Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern"

Transkript

1 Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern Geltungsbereich Dieser Behelf richtet sich an alle Feuerwehrorganisationen im Kanton Bern, die im Bereich Bahnanlagen eingesetzt werden. Er kann aber auch als Information und Anleitung für das Verhalten von Angehörigen weiterer Blaulichtorganisationen nützlich sein. Erarbeitet durch die Gebäudeversicherung Bern in Zusammenarbeit mit den Sonderstützpunkten Bahnanlagen Kanton Bern, Kantonspolizei Bern, der BLS AG und der SBB AG. Ausgabe 2009

2 1. Grundsatz Keine Ortsfeuerwehr befindet sich auf den Gleisen (Gefahrenbereich 1 ) ohne Anweisung des zuständigen Sonderstützpunktes Bahnanlagen Bei jedem Ereignis auf Bahnanlagen und in unmittelbarer Umgebung (Gefahrenbereich 1 ) ist das Aufgebot des zuständigen Sonderstützpunktes Bahnanlagen zwingend! Das Aufgebot hat jeweils über die Regionale Einsatzzentrale (REZ) der Kantonspolizei Bern (KAPO) zu erfolgen! 1 Definition Gefahrenbereich siehe Anhang Copyright by GVB - 2 -

3 2. Gefahren auf Bahnanlagen Der Bahnbetrieb birgt besondere, zum Teil nicht vorhersehbare Gefahren: 2.1 Spannung 15'000 Volt - Fahr- und Übertragungs-, Kabel- und Speiseleitungen stehen unter Spannung = Lebensgefahr. - Leitungen können herabhängen oder durch Überwärmung reissen und herabfallen. - Herabhängende Leitungen können unter Spannung stehen. - Der Kontakt, beziehungsweise die Annäherung ist lebensgefährlich! 2.2 Betrieb - Auf sämtlichen, nicht vom Bahnpersonal ausser Betrieb gesetzten Gleisen, kann jederzeit ein Zug fahren. 2.3 Bahnspezifische Nebengefahren - Die Weichenzungen können sich jederzeit bewegen (Einklemmgefahr für Menschen und Geräte) - Züge haben lange Bremswege - Züge sind schwer wahrnehmbar - Verbindungen zwischen Eisenbahnfahrzeugen stehen unter Druck (Pressluftschlauch), beziehungsweise unter Spannung (Kabelverbindungen) - Die Lokomotive kann unter Spannung stehen, solange der Stromabnehmer nicht gesenkt und die Lokomotive nicht geerdet ist. - Die Ladung kann beim Öffnen der Türen herabstürzen oder wegrollen. 2.4 Gefährliche Güter Siehe Behelf für das Verhalten von Ortsfeuerwehren bei Chemieereignissen 2009 Copyright by GVB - 3 -

4 3. Verhalten auf Bahnanlagen Auf dem Bahnareal darf grundsätzlich nur bei ausgeschalteter und geerdeter Fahrleitung und auf Gleisen, die ausser Betrieb gesetzt sind (gemäss Punkt 2.2), gearbeitet werden. 3.1 Verhalten gegenüber elektrischem Strom Eine Fahrleitung gilt als ausgeschaltet und geerdet, wenn das vom Sonderstützpunkt Bahnanlagen oder dem Infrastrukturbetreiber Bahn durchgeführt und bestätigt wird und die Erdungsstangen beziehungsweise die Markierungen sichtbar sind. In jedem Fall ist die Unfallstelle zu erden! Beispiel: Intervention, unter Einhaltung der eigenen Sicherheit, nach Rücksprache mit dem Sonderstützpunkt Bahnanlagen oder dem Infrastrukturbetreiber Bahn. Der Einsatz von Löschmittel ist gemäss Tabelle durchzuführen. Die Fahrleitungsspannung beträgt 15'000 Volt (15 kv). Brand elektrischer Anlagen Spannung < 1'000 Volt > 1'000 Volt Wasser mit Vollstrahl 5 m 15 m Wassernebel 3 m 5 m Schaum Nur in spannungsfreien Anlagen AB-Pulver 1 m 5 m B-Pulver 1 m 5 m D-Pulver Kohlendioxyd (CO 2 ) 1 m 5 m 3.2 Verhalten bei laufendem Bahnbetrieb - Personen dürfen sich nicht in Gleisnähe aufhalten. - Material darf nicht in Gleisnähe deponiert werden. - Bahnanlagen (Gleise, Tunnels usw.) dürfen erst nach Absprache mit dem Sonderstützpunkt Bahnanlagen oder dem Infrastrukturbetreiber Bahn betreten werden Copyright by GVB - 4 -

5 4. Einsatzablauf Ereignis auf Bahnanlagen REZ KAPO Bern Meldung von: - Extern (Privatpersonen) - Lokführer vià o Fahrdienstleiter (Fdl) o Betriebsleitzentrale (BLZ) Alarmierung - Sonderstützpunkt Bahnanlagen - Ortsfeuerwehr Ortsfeuerwehr vor Ort - Verhalten gemäss Aufgaben Ortsfeuerwehr (Siehe Punkt 4.1 Aufgaben der Ortsfeuerwehr) Sonderstützpunkt Bahnanlagen vor Ort - Bahnbetrieb eingestellt? - Fahrleitung ausgeschaltet? - Prüfen und Erden der Fahrleitung - Freigabe für Intervention Sicheres Arbeiten im Bereich der Bahnanlagen jetzt möglich! 2009 Copyright by GVB - 5 -

6 4.1 Zuständigkeit Ortsfeuerwehr - Zuständiger Sonderstützpunkt Bahnanlagen aufbieten und kontaktieren Unter Einhaltung der eigenen Sicherheit - Schadenplatzsicherung min. 30 m min. 30 m Ereignis min. 30 m min. 30 m Ein- / Ausgangskontrolle Achtung: o o Bahnbetrieb Gefahren des elektrischen Stromes, Lebensgefahr bei Annäherung an herabhängende Drähte - Zufahrt freihalten - Einweisung der Rettungskräfte sicherstellen - Retten / sammeln (betreuen) von Personen ausserhalb des Gefahrenbereichs - Brandbekämpfung ausserhalb des Gefahrenbereichs - Unterstützung des Sonderstützpunktes Bahnanlagen, zum Beispiel: o Wassertransport o Sanitätshilfsstelle errichten o Helilandeplatz vorbereiten o Warteräume betreiben o etc. - Intervention nur nach Rücksprache mit dem Sonderstützpunkt Bahnanlagen oder dem Infrastrukturbetreiber Bahn Copyright by GVB - 6 -

7 Anhang 1 - Gefahrenbereich Gefahrenbereich! 2 1 Bern Bahnhof / Gebäude 2009 Copyright by GVB - 7 -

8 Anhang 2 Die Sonderstützpunkte Bahnanlagen im Kanton Bern Telefonnummern der Sonderstützpunkte: (sind nur für Rückfragen bei Einsätzen) Sonderstützpunkt Bahnanlagen Berufsfeuerwehr Bern Tel.: Sonderstützpunkt Bahnanlagen Berufsfeuerwehr Biel Tel.: Sonderstützpunkt Bahnanlagen Feuerwehr Langenthal Tel.: Sonderstützpunkt Bahnanlagen Feuerwehren Spiez / Frutigen Tel.: SBB Strecken: Betriebsleitzentrale Luzern Tel.: Betriebsleitzentrale Lausanne Tel.: Kommandantennummer der Regionalen Einsatzzentralen der Kantonspolizei Bern: REZ Bern, Bern REZ MEOA, Bern REZ SJB, Biel REZ BO, Thun Weitere wichtige Telefonnummern: Internationaler Notruf 112 Polizei 117 Feuerwehr 118 Sanität 144 REGA 1414 CARE Team BSM Kanton Bern Copyright by GVB - 8 -

9 Anhang 3 - Einsatzgebiet der Sonderstützpunkte Bahnanlagen Die vier Sonderstützpunkte Bahnanlagen mit den zugewiesenen Lösch- und Rettungszügen (LRZ) - Sonderstützpunkt Bahnanlagen Biel mit dem LRZ Biel - Sonderstützpunkt Bahnanlagen Bern mit dem LRZ Bern - Sonderstützpunkt Bahnanlagen Langenthal mit dem LRZ Olten - Sonderstützpunkt Bahnanlagen Spiez / Frutigen mit dem LRZ Frutigen 2009 Copyright by GVB - 9 -

10 Notizen: 2009 Copyright by GVB

Einsatzmöglichkeiten Mobiler Grossventilator

Einsatzmöglichkeiten Mobiler Grossventilator MB.305.1.d Merkblatt Einsatzmöglichkeiten Mobiler Grossventilator Ausgabe vom 01.12.2014 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 1. Grundsätzliches Der Kanton Bern verfügt über 6 Mobile Grossventilatoren

Mehr

MB 307. Merkblatt. Grosstierrettung GTR. Ausgabe vom

MB 307. Merkblatt. Grosstierrettung GTR. Ausgabe vom MB 307 Merkblatt Grosstierrettung GTR Ausgabe vom 01.01.2016 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 1. Grundsätzliches Die Gebäudeversicherung Bern hat ein Konzept Grosstierrettung Kanton Bern erarbeitet,

Mehr

Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz.

Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz. Betriebswehr SBB. Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz. Betriebswehr SBB. In Kürze. 2 Die Betriebswehr SBB ist bei Ernstfalleinsätzen auf dem Strecken netz oder in dessen unmittelbarer Umgebung

Mehr

Feuerwehr Version 1.0 / Januar 2016

Feuerwehr Version 1.0 / Januar 2016 Feuerwehr Version 1.0 / Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK SEITE 1.1. Vorwort 3 2. ORGANISATION 2.1. Bereitschaftsdienst 3 2.2. Leitungspikett 3 3. FUNKTIONEN 3.1. Einsatzleiter Tunnel 3 3.2. Einsatzleiter

Mehr

Grosstierrettung Kanton Bern. Rettung von Grosstieren aus Jauchegruben und anderen misslichen Lagen

Grosstierrettung Kanton Bern. Rettung von Grosstieren aus Jauchegruben und anderen misslichen Lagen Grosstierrettung Kanton Bern Rettung von Grosstieren aus Jauchegruben und anderen misslichen Lagen Tierschutzgerechte Rettung für Grosstiere Das neue Konzept zur Grosstierrettung verbessert den Schutz

Mehr

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Weisungen grosse Rettungsgeräte Hubrettungsfahrzeuge Autodrehleitern und Hubarbeitsbühnen

Weisungen grosse Rettungsgeräte Hubrettungsfahrzeuge Autodrehleitern und Hubarbeitsbühnen Hubrettungsfahrzeuge Autodrehleitern und Hubarbeitsbühnen 01.01.2014 Alle männlichen Personenbezeichnungen gelten sinngemäss auch für weibliche Personen. Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) erlässt gestützt

Mehr

Erläuterungen zur Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen. an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf

Erläuterungen zur Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen. an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK ENTWURF Anhörung Juli 2012 Erläuterungen zur Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an

Mehr

Elektrische Gefahren an der Einsatzstelle Gefahren des elektrischen Stromes

Elektrische Gefahren an der Einsatzstelle Gefahren des elektrischen Stromes Gefahren des elektrischen Stromes Auswirkung des elektrischen Stromes auf den menschlichen Körper Vom elektrischen Strom geht eine schwer erkennbare Gefahr aus, weil er nicht zu hören, zu riechen oder

Mehr

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden Ziel Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Elektrisierung Kurzschluß = Lichtbogen Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden Schäden durch Ausfall der...... Kühlung oder

Mehr

Brandsicherheit in Hochhäusern

Brandsicherheit in Hochhäusern Brandsicherheit in Hochhäusern Wenns drauf ankommt. Brände in Hochhäusern Für Hochhäuser gilt im Brandfall der gleiche Grundsatz wie für Einfamilienhäuser: Das Gebäude verlassen und draussen bleiben! Für

Mehr

Schulungsunterlagen für Feuerwehren. Stand: März

Schulungsunterlagen für Feuerwehren. Stand: März Schulungsunterlagen für Feuerwehren Stand: März 2017 1 Leitungen der N-ERGIE Anlagen im störungsfreien Betrieb Anlagen im gestörten Betrieb Zusammenfassung 2 Kabel und Freileitungen Kabel Hochspannung*

Mehr

Alarmierungen 01. März 2017 Ersetzt Dokument vom Seite 1 von 6

Alarmierungen 01. März 2017 Ersetzt Dokument vom Seite 1 von 6 Feuerwehrinspektorat Kommandoakten Register: 7.1 Anhang 1 Basisstruktur der Alarmstufenalarmierung und weiteren Alarmierungen 01. März 2017 Ersetzt Dokument vom 01.04.2012 Seite 1 von 6 Alarmstufen 0-2

Mehr

ALARMIERUNG DER BEVÖLKERUNG

ALARMIERUNG DER BEVÖLKERUNG ALARMIERUNG DER BEVÖLKERUNG Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Amt für Militär und Zivilschutz Konzept der Kantonalen Führungsorganisation KFO für die Alarmierung der Bevölkerung, erstellt in Zusammenarbeit

Mehr

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Chamau

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Chamau Sicher unterwegs an der ETH Zürich Chamau shinweise für das Vorgehen im Notfall April 2015 Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Dokument 3 2 Melden von Notfällen

Mehr

Anhang zum Reglement Beiträge an Feuerwehrorganisationen

Anhang zum Reglement Beiträge an Feuerwehrorganisationen Anhang zum Reglement Beiträge an Feuerwehrorganisationen 1.1.2017 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 Beiträge an Feuerwehrorganisationen 1. Ausgangslage Im Anhang zum Reglement Beiträge an Feuerwehrorganisationen

Mehr

Zugsammelschiene. 1.000 V Spannung vom Triebfahrzeug oder aus einem externen Einspeisepunkt (Vorheizanlage).

Zugsammelschiene. 1.000 V Spannung vom Triebfahrzeug oder aus einem externen Einspeisepunkt (Vorheizanlage). Unterweisung für Feuerwehren Ing. Wolfgang Helm Aug. 2012 Zugsammelschiene 1.000 V Spannung vom Triebfahrzeug oder aus einem externen Einspeisepunkt (Vorheizanlage). Anschluss nicht berühren, solange Stromabnehmer

Mehr

Brände an Photovoltaikanlagen

Brände an Photovoltaikanlagen Brände an Photovoltaikanlagen Datum Ursache / Schäden Ort 10.01.2005 08.01.2008 08.04.2008 1 In Frohnleiten geriet eine Stadtgemeinde Photovoltaikanlage in Brand. Es ist ein Brand im Kabelverteiler der

Mehr

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Verhaltenshinweise für das Vorgehen im Notfall Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Dokument 3 2 Melden von Notfällen

Mehr

Leitfaden Einsatzführung

Leitfaden Einsatzführung Leitfaden Einsatzführung Version 2.2010 Copyright by Feuerwehr Koordination Schweiz FKS Bundesgasse 20 CH-3011 Bern Tel. +41 31 320 22 77 www.feukos.ch 2 Gestaltung und Druckvorstufe: weiss communication+design

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Gemeindeverband Öffentliche Sicherheit Untere Emme. Alarmierungskonzept

Gemeindeverband Öffentliche Sicherheit Untere Emme. Alarmierungskonzept Gemeindeverband Öffentliche Sicherheit Untere Emme Alarmierungskonzept . Ausgangslage An der Verbandsratssitzung vom. April 05 erteilte der Verbandsrat dem Regionalen Führungsorgan Untere Emme den Auftrag,

Mehr

Zukunft Bahnhof Bern. Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign

Zukunft Bahnhof Bern. Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign Zukunft Bahnhof Bern Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign ZBB Zukunft Bahnhof Bern ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kanton Bern, Stadt Bern, Schweizerische Bundesbahnen SBB,

Mehr

Zukunft Bahnhof Bern. Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign

Zukunft Bahnhof Bern. Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign Zukunft Bahnhof Bern Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign ZBB Zukunft Bahnhof Bern ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kanton Bern, Stadt Bern, Schweizerische Bundesbahnen SBB,

Mehr

Wecke das Feuer in dir.

Wecke das Feuer in dir. Wecke das Feuer in dir www.jugendfeuerwehr-bern.ch Hast du schon immer davon geträumt, bei der Feuerwehr mitzumachen? Möchtest du dich sinnvoll engagieren, neues Wissen erwerben? Möchtest du Abenteuer

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über den Personenunfall bei Zug vom Dienstag, 05. Oktober 2010

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über den Personenunfall bei Zug vom Dienstag, 05. Oktober 2010 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 10100501 Schlussbericht

Mehr

Feuerwehr 2015 Version 2009 (Ausführliche Ausgabe A4) Feuerwehr 2015 Version 2009 (Grundsätze, Format A6) Reglement Einsatzführung Version 2010

Feuerwehr 2015 Version 2009 (Ausführliche Ausgabe A4) Feuerwehr 2015 Version 2009 (Grundsätze, Format A6) Reglement Einsatzführung Version 2010 Dokumente FKS Feuerwehr 2015 Version 2009 (Ausführliche Ausgabe A4) seit 1.1.2010 seit 1.1.2010 Feuerwehr 2015 Version 2009 (Grundsätze, Format A6) seit 1.1.2010 Reglement Einsatzführung Version 2010 seit

Mehr

Verordnung für Katastrophen und Notlagen (KNV) 1

Verordnung für Katastrophen und Notlagen (KNV) 1 , 5.0 Verordnung für Katastrophen und Notlagen (KNV) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 499 vom 0. August 009) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 6 lit. h des Reglements für Katastrophen und Notlagen

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Zusammenarbeit Orts-FW / SPFW

Zusammenarbeit Orts-FW / SPFW Gemäss Entscheid TK WFV vom 13.04.04 / 26.10.04 Gemäss Entscheid Vorstand WFV vom 13.07.2004 Strassenrettungskonzept Wallis (ohne Autobahnen) Zusammenarbeit Orts-FW / SPFW 22/03/2005 DA12020139-a.ppt 1

Mehr

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen In Zusammenarbeit mit der Überbauungsgenossenschaft Murifeld -Wittigkofen 2014 Rothenbühler Peter / Musialski Grzegorz Brandschutzingenieur Gebäudeversicherung

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

MB 501. Merkblatt. Alarmierung. Alarmanruf auf Voice-Mittel (Mobile, Festnetz) Ausgabe:

MB 501. Merkblatt. Alarmierung. Alarmanruf auf Voice-Mittel (Mobile, Festnetz) Ausgabe: MB 501 Merkblatt Alarmierung Alarmanruf auf Voice-Mittel (Mobile, Festnetz) Ausgabe: 01.03.2017 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 Alle männlichen Bezeichnungen gelten sinngemäss auch für die weibliche

Mehr

SUCHT EUCH WAS ANDERES!

SUCHT EUCH WAS ANDERES! BAHNSTROM IST LEBENSGEFÄHRLICH FÜR EUCH! Wieso eigentlich? Weil die Bahn-Oberleitungen eine Stromstärke von über 1 000 Ampere und eine Spannung von 15 000 Volt haben. Das sind 65 Mal mehr als in den Steckdosen

Mehr

Photovoltaik-Anlagen

Photovoltaik-Anlagen Gefahren im Einsatz: Photovoltaik-Anlagen Folie 1 Photovoltaik oder Sonnenkollektor? Sonnenkollektor (thermische Anlage) Photovoltaikmodul (Elektrizität) Folie 2 Folie 3 Folie 4 Folie 5 Anlagenvarianten

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

bls.bahn Fahrplan Dezember Dezember 2010 Kandersteg Ihre besten Verbindungen.

bls.bahn Fahrplan Dezember Dezember 2010 Kandersteg Ihre besten Verbindungen. bls.bahn Fahrplan 2010 13. Dezember 2009 -- 11. Dezember 2010 Kandersteg Ihre besten Verbindungen. www.bls.ch . ë Hochgeschwindigkeitszug è Hochgeschwindigkeitszug RJ Railjet; Hochgeschwindigkeitszug c

Mehr

Elektrische Gefahren an der Einsatzstelle Gefahren des elektrischen Stromes

Elektrische Gefahren an der Einsatzstelle Gefahren des elektrischen Stromes Gefahren des elektrischen Stromes Auswirkung des elektrischen Stromes auf den menschlichen Körper Vom elektrischen Strom geht eine schwer erkennbare Gefahr aus, weil er nicht zu hören, zu riechen oder

Mehr

Einleitung. Erläuterungen

Einleitung. Erläuterungen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 02.10.2013 Erläuterungen zur Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an den Vorhaltekosten

Mehr

Gefahren für Einsatzkräfte

Gefahren für Einsatzkräfte Brand einer Diesellok im Bf. Strasshof am 02.02.2006 Gefahren für Einsatzkräfte Bahnstromanlagen Schienenfahrzeuge Gleisbereich-Fahrbetrieb Bericht vom 21.11.2010 auf ORF.at Verzögerungen bei Löscheinsatz

Mehr

Schweizer Polizei Informatik Kongress Dr. Stefan Blättler Kommandant Kantonspolizei Bern

Schweizer Polizei Informatik Kongress Dr. Stefan Blättler Kommandant Kantonspolizei Bern Schweizer Polizei Informatik Kongress 2017 Dr. Stefan Blättler Kommandant Kantonspolizei Bern Einleitung Mit der Vereinbarung HPI wurde eine Grundlage zur Zusammenarbeit im ICT- Bereich der Polizei erarbeitet,

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall - 1 - Stand 02/2005 Reihenfolge der Maßnahmen: Alarmieren Retten Löschen Feuerwehr erwarten und informieren - 2 - Stand 02/2005 Alarmieren Feuerwehr alarmieren: Telefon: Notruf 122, Notruf 112 Autobahnnotrufsäule

Mehr

Golf 6 (blue-e-motion, ab 2011, Europa)

Golf 6 (blue-e-motion, ab 2011, Europa) Elektroantrieb Legende Airbag as- generator urtstraffer Karosserie- Verstärkung asdruck- dämpfer Steuergerät 12 V-Batterie Hochvoltbatterie Sicherungsträger Hochvoltkomponente/ -leitung Trennstelle für

Mehr

Brandsicherheit in Einstellhallen. Prävention Brandschutz

Brandsicherheit in Einstellhallen. Prävention Brandschutz Brandsicherheit in Einstellhallen Prävention Brandschutz Auswirkung von Bränden in Einstellhallen Ein Feuer in Einstellhallen hat oftmals hohen Sachschaden zur Folge. Im schlimmsten Fall werden dabei Menschen

Mehr

MB.501.1.d. Merkblatt. Alarmierung. Alarmanruf auf Voice-Mittel (Mobile, FixNet) Ausgabe vom 01.02.2011

MB.501.1.d. Merkblatt. Alarmierung. Alarmanruf auf Voice-Mittel (Mobile, FixNet) Ausgabe vom 01.02.2011 MB.501.1.d Merkblatt Alarmierung Alarmanruf auf Voice-Mittel (Mobile, FixNet) Ausgabe vom 01.02.2011 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 Alle männlichen Bezeichnungen gelten sinngemäss auch für die

Mehr

Brandsicherheit in Einstellhallen

Brandsicherheit in Einstellhallen Brandsicherheit in Einstellhallen Auswirkung von Bränden in Einstellhallen Ein Feuer in Einstellhallen hat oftmals hohen Sachschaden zur Folge. Im schlimmsten Fall werden dabei Menschen tödlich verletzt.

Mehr

Ereignisbewältigung am Beispiel des Glacier Express Unfalls vom 23. Juli 2010

Ereignisbewältigung am Beispiel des Glacier Express Unfalls vom 23. Juli 2010 Ereignisbewältigung am Beispiel des Glacier Express Unfalls vom 23. Juli 2010 Vortrag Hans-Rudolf Mooser, Direktor MGBahn beim Rotary Club, 21. März 2011, Staldbach, Visp Inhalt 1. Ereignis vom 23.7.2010

Mehr

Stressmanagement und Extremereignisse. Teil 2: Extremereignisse

Stressmanagement und Extremereignisse. Teil 2: Extremereignisse Stressmanagement und Extremereignisse Teil 2: Extremereignisse Agenda. Extremereignisse FDV Auf dem Unfallplatz Reaktionen und mögliche Folgen von Extremereignissen Bewältigungsmöglichkeiten Hilfsangebote

Mehr

Weisungen Kantonale Aufgaben Feuerwehr (WKAF)

Weisungen Kantonale Aufgaben Feuerwehr (WKAF) Intervention WKAF Weisungen Kantonale Aufgaben Feuerwehr (WKAF) 3.4.2009 Wenns drauf ankommt. Alle männlichen Personenbezeichnungen gelten sinngemäss auch für weibliche Personen. Die Gebäudeversicherung

Mehr

MB 502. Merkblatt. Alarmierung. Alarm-SMS. Ausgabe:

MB 502. Merkblatt. Alarmierung. Alarm-SMS. Ausgabe: MB 502 Merkblatt Alarmierung Alarm-SMS Ausgabe: 01.03.2017 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 Alle männlichen Bezeichnungen gelten sinngemäss auch für die weibliche Form. Die nachgenannten Anweisungen

Mehr

Richtlinie für das sichere Umschlagen von Gütern.

Richtlinie für das sichere Umschlagen von Gütern. Richtlinie für das sichere en von Gütern. Ihre Sicherheit unser Anliegen. Vorbemerkungen. 2 Vor dem Güterumschlag muss diese Richtlinie mit Anleitungen zur Verladesicherheit durchgelesen und angewendet

Mehr

die Neuherausgabe der Richtlinie "Bahnübergangssicherungsanlagen; Hilfseinschaltung

die Neuherausgabe der Richtlinie Bahnübergangssicherungsanlagen; Hilfseinschaltung DB Netz AG Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin gemäß Verteiler der Ril 482.8602 DB Netz AG I.NPB 4 Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin Stephan Respondek Telefon 999 21465 Telefax 955 58248 stephan.respondek@deutschebahn.com

Mehr

MB 404. Merkblatt. Verrechnung von Öl- / ABC-Wehr-Einsätzen (Kantonale Aufgaben Feuerwehr) Ausgabe vom

MB 404. Merkblatt. Verrechnung von Öl- / ABC-Wehr-Einsätzen (Kantonale Aufgaben Feuerwehr) Ausgabe vom MB 404 Merkblatt Verrechnung von Öl- / ABC-Wehr-Einsätzen (Kantonale Aufgaben Feuerwehr) Ausgabe vom 01.03.2015 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 Verrechnung von Öl- / ABC-Wehr-Einsätzen Die Gebäudeversicherung

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

MERKBLATT ALARMIERUNG/KOMMUNIKATION MIT DER EINSATZLEITZENTRALE BEI UNWETTERLAGEN

MERKBLATT ALARMIERUNG/KOMMUNIKATION MIT DER EINSATZLEITZENTRALE BEI UNWETTERLAGEN MERKBLATT ALARMIERUNG/KOMMUNIKATION MIT DER EINSATZLEITZENTRALE BEI UNWETTERLAGEN Version 1.1-1. August 2017 Gebäudeversicherung Kanton Zürich Thurgauerstrasse 56 Postfach 8050 Zürich T 044 308 21 11 F

Mehr

Übungsprogramm ** 2017**

Übungsprogramm ** 2017** Übungsprogramm ** 2017** > Probealarme 2017; REZ Bern/MEOA 3 mal jährlich 23. Februar, 27. Juni und 25. Oktober zwischen 17:30-20:00 Uhr Gesamt -, Of - und

Mehr

Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST. vom Mittwoch, 12. Juni 2013

Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST. vom Mittwoch, 12. Juni 2013 Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST Service suisse d enquête de sécurité SESE Servizio svizzero d inchiesta d inchiesta di sicurezza SISI Swiss Transportation Safety investigation Board

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht

Mehr

«Sicher durch den Gotthard-Basistunnel». Peter Jedelhauser, Generalversammlung STA, Erstfeld, 21. Juni 2016.

«Sicher durch den Gotthard-Basistunnel». Peter Jedelhauser, Generalversammlung STA, Erstfeld, 21. Juni 2016. «Sicher durch den Gotthard-Basistunnel». Peter Jedelhauser, Generalversammlung STA, Erstfeld, 21. Juni 2016. Am 1. Juni 2016 wurde der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Der Gotthard-Basistunnel

Mehr

Prävention Feuerwehr. Weisungen Kantonale Aufgaben Feuerwehr (WKAF)

Prävention Feuerwehr. Weisungen Kantonale Aufgaben Feuerwehr (WKAF) Prävention Feuerwehr Weisungen Kantonale Aufgaben Feuerwehr (WKAF) 3.4.2009 Alle männlichen Personenbezeichnungen gelten sinngemäss auch für weibliche Personen. Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) erlässt

Mehr

Gemeinsam auf der sicheren Seite

Gemeinsam auf der sicheren Seite Gemeinsam auf der sicheren Seite Sicherheit macht Schule www.oebb.at/sicherheitmachtschule 02 Vorwort Gleisüberschreiten 03 Durch Rücksicht und Vorsicht Sicherheit für alle! Gleisüberschreiten ist lebensgefährlich!

Mehr

Verordnung über die Oel-, Chemie- und Strahlenwehr

Verordnung über die Oel-, Chemie- und Strahlenwehr Kanton Glarus 00 VIII B/6/ Verordnung über die Oel-, Chemie- und Strahlenwehr (Vom 9. Oktober 00) Der Regierungsrat, gestützt auf die Artikel 6, 7 und 8 des Einführungsgesetzes vom 7. Mai 989 zum Bundesgesetz

Mehr

Verordnung über die Öl-, Chemie- und Strahlenwehr

Verordnung über die Öl-, Chemie- und Strahlenwehr Kanton Glarus 00 VIII B/6/ Verordnung über die Öl-, Chemie- und Strahlenwehr (Vom 9. Oktober 00) Der Regierungsrat, gestützt auf die Artikel 6, 7 und 8 des Einführungsgesetzes vom 7. Mai 989 zum Bundesgesetz

Mehr

Vorbeugender Brandschutz in Schulen

Vorbeugender Brandschutz in Schulen 1 16 Vorbeugender Brandschutz in Schulen Feueralarm in der Schule - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Empfehlungen und Tipps zum Verhalten im Alarm- bzw. Brandfall Alarmübung (früher Räumungsübung)

Mehr

vom 8. April 2008 (Stand 1. Januar 2013)

vom 8. April 2008 (Stand 1. Januar 2013) Nr. 7 Verordnung über den Bevölkerungsschutz vom 8. April 008 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die, 5 Absätze und, 6, 8 Absatz, 0 und des Gesetzes über den Bevölkerungsschutz

Mehr

Einbauanleitung (Nachrüstsatz) KLIMANAUT INDOOR 400 WRG CO 2 -Sensor mit Erweiterungsmodul für die Regelung

Einbauanleitung (Nachrüstsatz) KLIMANAUT INDOOR 400 WRG CO 2 -Sensor mit Erweiterungsmodul für die Regelung 1.26 1.45 KLIMANAUT INDOOR 400 WRG 3.76 CO 2 -Sensor mit Erweiterungsmodul für die Regelung Einbauanleitung (Nachrüstsatz) Diese Anleitung für zukünftige Verwendung sorgfältig aufbewahren! Vor Inbetriebnahme

Mehr

Sicher unterwegs an der ETH Zürich

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Sicher unterwegs an der ETH Zürich Verhaltenshinweise für das Vorgehen im Notfall Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) 2 Inhalt Über dieses Dokument... 5 Melden von Notfällen Grundsätze... 6 Personenunfall,

Mehr

Betriebsanweisung Abstellanlage der BBL LOGISTIK GmbH Hannover-Leinhausen

Betriebsanweisung Abstellanlage der BBL LOGISTIK GmbH Hannover-Leinhausen Betriebsanweisung Abstellanlage der BBL LOGISTIK GmbH Hannover-Leinhausen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 1 2. Beschreibung der Abstellanlage... 2 2.1 Anschlussgrenze... 2 2.2 Gleisanlagen

Mehr

Richtlinie Brandbekämpfung und Hilfeleistung im Bereich der Deutschen Bahn AG im Saarland. Vom 31. Januar 2003

Richtlinie Brandbekämpfung und Hilfeleistung im Bereich der Deutschen Bahn AG im Saarland. Vom 31. Januar 2003 Richtlinie Brandbekämpfung und Hilfeleistung im Bereich der Deutschen Bahn AG im Saarland Vom 31. Januar 2003 Anlage: Vereinbarung zwischen den Innenministern/-senatoren der Länder und der Deutschen Bahn

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Sicherheit im Einsatz

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Sicherheit im Einsatz DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e V Sicherheit im Einsatz Sicherheit im Einsatz Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie - Ihre Pflichten im Bereich der Arbeitssicherheit und Unfallverhütung,

Mehr

Ereignis-, Notfall- und Krisenmanagement bei der SBB

Ereignis-, Notfall- und Krisenmanagement bei der SBB Ereignis-, - und Krisenmanagement bei der SBB Ludwig Näf Leiter Operation Center Infrastruktur 1. September 2015 SBB Infrastruktur: Ein komplexes System. 10 000 Mitarbeitende 3173 km Netz 5926 Brücken

Mehr

Schutz & Rettung. 24h Immer für Sie im Einsatz. Erfahrungsbericht Hochwassereinsätze Sicherheitsmesse 13. November 2013

Schutz & Rettung. 24h Immer für Sie im Einsatz. Erfahrungsbericht Hochwassereinsätze Sicherheitsmesse 13. November 2013 Schutz & Rettung 24h Immer für Sie im Einsatz Erfahrungsbericht einsätze Sicherheitsmesse 13. November 2013 Erfahrungsbericht einsatz Referent: Lt Keller Roland Teamleiter Einsatz und Prävention 14. November

Mehr

Verordnung über die Feuerwehr (FWV)

Verordnung über die Feuerwehr (FWV) 760. Verordnung über die Feuerwehr (FWV) Vom 7. August 03 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf die Absatz 3, 4, 6 Absatz sowie 35 Absatz des Gesetzes vom 7. Februar

Mehr

Furrer Frey. Bahnsteuerungsanlagen. FL 200/260 (T) Furrer+Frey. Montagegeräte Bahnsteuerungsanlagen Fahrleitungen SFL.

Furrer Frey. Bahnsteuerungsanlagen. FL 200/260 (T) Furrer+Frey. Montagegeräte Bahnsteuerungsanlagen Fahrleitungen SFL. Bahnsteuerungsanlagen Not-Aus Konzepte Meldung Anlagezustand Schalt- und Messeinrichtungen Schlüsselverriegelungen EL-6-Signal Montagegeräte Bahnsteuerungsanlagen Fahrleitungen SFL FL 200/260 (T) Furrer+Frey

Mehr

Verbindungen ab Basel und Olten

Verbindungen ab Basel und Olten en ab Basel und Olten Direkt in Olten Direkt über Domodossola ab 1.8.2015 EC 51* IR 331 Exztrazug bis Olten EC 321 Extrazug EC 329 Extrazug ab Olten Basel ab 6.31 6.52 6.13 Liestal ab 7.02 6.22 Olten an

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12 Anlage 5 Seite 1 von 12 Verhalten bei Unfällen Unfallmeldetafel Seite 2 von 12 Unfallmeldetafel I Strecke / Netz Eisenbahninfrastruktur im bayernhafen Aschaffenburg Betriebsstelle: Serviceeinrichtung bayernhafen

Mehr

- 144 Leistungskatalog für individuelle Nothilfe

- 144 Leistungskatalog für individuelle Nothilfe SOS24Aid-144 ist die individuelle Notrufdienstleistung von Notruf 144 und steht allen Firmen und Privatpersonen auf dem Gebiet der gesamten Schweiz und Liechtenstein in den Sprachen D, F, I und E zur Verfügung.

Mehr

2in1 12V-Kompressor mit LED Lampe Art.Nr Gebrauchsanweisung

2in1 12V-Kompressor mit LED Lampe Art.Nr Gebrauchsanweisung 2in1 12V-Kompressor mit LED Lampe Art.Nr. 136308 Gebrauchsanweisung Verwendungsbeispiele Autoreifen Fahrradreifen Bälle Schwimmkörper Funktionen 1. Digitale Druckanzeige 2. BAR-/PSI-Schalter 3. LED-Lampe

Mehr

Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung

Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung Einleitung Folie 2 Schwere Unglücke durch Gasaustritt: Lehrberg: Montagefehler an Flüssiggastank verursacht Explosion - Sechs Tote und 15 Verletzte

Mehr

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten.

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Brandschutzordnung des Beruflichen Schulzentrums Grimma Allgemeines, Geltungsbereich Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Fremdfirmen

Mehr

Standardeinsatzregel Einsatz im Bahnbereich

Standardeinsatzregel Einsatz im Bahnbereich Standardeinsatzregel Inhalt 1. Vorwort 2 2. Einsatzgrundsatz 3 3. Gefahren der Einsatzstelle 4 3.1. Gefahren im Bereich der Bahnanlagen und im Gleisbereich: 4 3.2. Gefahren durch den Fahrbetrieb: 4 3.3.

Mehr

1 Achsen Servosteuerung Mammut

1 Achsen Servosteuerung Mammut 1 Achsen Servosteuerung Mammut Was ist die Mammut? Die Mammut ist eine CNC Steuerung der 2. Generation, sie ist für höheren Strom und Spannung ausgelegt wie die Whale2.In dieser Dokumentation wird erklärt

Mehr

Konferenzgespräch (Voice-Mittel: Mobile, Festnetz)

Konferenzgespräch (Voice-Mittel: Mobile, Festnetz) MB 504 Merkblatt Alarmierung Konferenzgespräch (Voice-Mittel: Mobile, Festnetz) Ausgabe: 01.03.2017 Feuerwehrinspektorat Kanton Bern Seite 2 Alle männlichen Bezeichnungen gelten sinngemäss auch für die

Mehr

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz Abt. Arbeits - und Umweltschutz Brandschutz Es stellt sich die Frage warum viele Menschen die Gefahren eines Brandes falsch beurteilen. Vielleicht liegt es daran, dass manchen von uns folgende Aussagen

Mehr

Ergänzung zu Sicherheitsweisung Arbeiten im Gleis- und Fahrleitungsbereich (RLV230003; V4.01) bezüglich VBZ-Fahrleitungsanlagen im Baustellenbereich

Ergänzung zu Sicherheitsweisung Arbeiten im Gleis- und Fahrleitungsbereich (RLV230003; V4.01) bezüglich VBZ-Fahrleitungsanlagen im Baustellenbereich Seite 1 von 5 RLV24 Dieses Dokument ersetzt bezüglich den nachfolgend erwähnten Punkten die Sicherheitsweisung (RLV230003; V4.01); gültig ab 1.1.2017 1 Begriffe / Dokumente / Festlegungen - Diese Ergänzung

Mehr

Feuer richtig löschen

Feuer richtig löschen Feuer richtig löschen Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit einer Löschdecke, einem Handfeuerlöscher oder Wasserlöschposten lassen sich grössere Brände und damit teure Schäden oft verhindern. Für den korrekten

Mehr

Informationen Kanton Luzern

Informationen Kanton Luzern Informationen Kanton Luzern Feuerwehr 2015 Grundlagenpapier Feuerwehren Maj Kreienbühl Alois, Feuerwehrinspektor Stellvertreter Behördenrapport, AAL 25.11.2015 1 Agenda Feuerwehrorganisation Löschwasserprobleme

Mehr

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall T I P P S Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall Bereiche, in denen leicht entzündliche, selbstentzündliche oder brandfördernde Stoffe gelagert oder be- bzw. verarbeitet werden, sind durch

Mehr

Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH

Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH Version 1.0 Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH Erstellt durch: Adolf-Kolping-Strasse 4 55116 Mainz Kontakt: Tel: +49-6131-55338-12 Fax: +49-6131-55338-66 Mail:

Mehr

Fair und sicher unterwegs Sicherheitskampagne 2009 mit dem Präventionszug

Fair und sicher unterwegs Sicherheitskampagne 2009 mit dem Präventionszug Fair und sicher unterwegs Sicherheitskampagne 2009 mit dem Präventionszug Eine gemeinsame Aktion der Deutschen Bahn AG (DB) und Bundespolizei in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forum für Kriminalprävention

Mehr

Teil C Gebäudekomplex 4116/4136

Teil C Gebäudekomplex 4116/4136 Gebäudekomplex 4116/4136 Herrenhäuser Straße 2 Brandschutzordnung DIN 14096 Teil C Gebäudekomplex 4116/4136 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Brandverhütung... 4 3 Meldung und Alarmierungsablauf... 4 4 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

POLYCOM im Kanton Bern Peter May Leiter Geschäftsstelle POLYCOM Zivilschutz

POLYCOM im Kanton Bern Peter May Leiter Geschäftsstelle POLYCOM Zivilschutz POLYCOM im Kanton Bern Peter May Leiter Geschäftsstelle POLYCOM Zivilschutz 1 Disposition Entstehung von POLYCOM Netzaufbau Geräteaufbau und Betriebsarten Einsatz von POLYCOM POLYCOM im Zivilschutz 2 Zielsetzung

Mehr

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Verhalten bei Unfällen Stand: Unfallmeldetafel. Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg

Verhalten bei Unfällen Stand: Unfallmeldetafel. Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg Unfallmeldetafel Triebfahrzeug: Standort: Serviceeinrichtung bayernhafen Aschaffenburg Nach einem Unfall im Bahnbetrieb: Ruhe bewahren! Überblick verschaffen! Nachbargleise oder Straße beeinträchtigt?

Mehr

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. NSPG 230 / 400 V. bis 1 kv = 1000 V (Licht- / Kraftstrom)

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. NSPG 230 / 400 V. bis 1 kv = 1000 V (Licht- / Kraftstrom) Ziel Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Elektrisierung Kurzschluß = Lichtbogen Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden Schäden durch Ausfall der...... Kühlung oder

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Brandschutzordnung. für die Ikarus-Schule in Lachendorf. Teil C nach DIN für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben

Brandschutzordnung. für die Ikarus-Schule in Lachendorf. Teil C nach DIN für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung für die Ikarus-Schule in Lachendorf Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 2. Besondere Aufgaben

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr