Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST. vom Mittwoch, 12. Juni 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST. vom Mittwoch, 12. Juni 2013"

Transkript

1 Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST Service suisse d enquête de sécurité SESE Servizio svizzero d inchiesta d inchiesta di sicurezza SISI Swiss Transportation Safety investigation Board STSB Bereich Bahnen und Schiffe Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST über den Starkstromunfall vom Mittwoch, 12. Juni 2013 in Wila (ZH) Reg.-Nr.: Monbijoustrasse 51A, 3003 Bern Tel.: , Fax

2 Allgemeine Hinweise zu diesem Bericht Dieser Bericht wurde ausschliesslich zum Zweck der Verhütung von Unfällen und schweren Vorfällen beim Betrieb von Eisenbahnen, Seilbahnen und Schiffen erstellt. Gemäss Artikel 15 des Eisenbahngesetzes (EBG, SR ) sind Schuld und Haftung nicht Gegenstand der Untersuchung. Es ist daher auch nicht Zweck dieses Berichts, Schuld- und Haftungsfragen zu klären. 0 Zusammenfassung 0.1 Kurzdarstellung Am Mittwoch, 12. Juni 2013, um 00:46 Uhr kamen bei Instandhaltungsarbeiten an der Fahrleitung 2 Mitarbeiter in Wila (ZH) mit dieser in Berührung, ohne dass sie ausgeschaltet war. Ein Mitarbeiter wurde schwer, ein anderer leicht verletzt. 0.2 Untersuchung Die Meldung traf am 12. Juni 2013 um 01:50 Uhr ein. Die Untersuchung wurde am gleichen Tag durch die ehemalige Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich eröffnet. 0.3 Ursachen Der Unfall ist darauf zurückzuführen, dass ein Mitarbeiter die Hebebühne anhob, ohne die dazu notwendige Freigabe durch den Arbeitsleiter abzuwarten. 0.4 Sicherheitsempfehlung Sicherheitsempfehlung Nr. 68 Es sollte bei den Hocharbeitsbühnen eine technische Abhängigkeit geschaffen werden, indem der Verriegelungsschlüssel zum Heben der Bühne erst zur Verfügung steht, wenn eine auf dem Wagen vorhandene Erdungsstange an die Fahrleitung angebracht wurde. Sicherheitsempfehlung Nr. 69 Das Heft 178 Weisung an die Fahrzeugführer der Hocharbeitsbühne aus dem Reglement R Reglement über die Ausbildung der Führer von Kleinmotor- und Strassenfahrzeugen sollte überarbeitet und erneut herausgegeben werden. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 2 von 13

3 1 Festgestellte Tatsachen 1.1 Vorgeschichte In der Nacht vom 11. auf den 12. Juni 2013 waren im Bahnhof Wila Vorbereitungen für die Instandhaltungsarbeiten an der Fahrleitung geplant. Um später neue Kabel einziehen zu können, mussten in dieser Nacht im Bahnhof Wila vorgängig Kabelrollen montiert werden. Mit der betrieblichen Anordnung Bau vom 4. Juni 2013 wurden die Sperrung der Gleise und die Fahrleitungsschaltungen geregelt. Die Fahrleitung bestand aus einem einzigen zusammenhängenden Sektor von Turbenthal bis Bauma. Für diese Arbeiten existierte ein Sicherheitsdispositiv für Arbeitsstellen mit Sicherheitschef SBB, Dispo-Nr. 1.2, vom 5. Juni Die Arbeitsequipe setzte sich aus 3 Teams zusammen: aus einem Arbeitsleiter, der zugleich Sicherheitschef war, sowie aus 2 Teams zu je 2 Mann. Dem Team Bahnhof Wila, bestehend aus einem Lokführer, der zugleich Spezialmonteur war, und einem Fahrleitungsmonteur, wurden Arbeiten am Südkopf des Bahnhofs zugeteilt. Dem Team Mitte, bestehend aus zwei Fahrleitungsmonteuren A und B, wurden die Arbeiten in der Nähe des Ausfahrsignals B am Nordkopf des Bahnhofs zugeteilt, wo später auch der Unfall geschah. Am 11. Juni 2013 um 21:30 Uhr fand in Rapperswil mit dem gesamten Team eine Arbeitsbesprechung statt. Hier wurden die Teams zusammengestellt und die Arbeiten verteilt. Der Arbeitsleiter war bemüht, in den Teams jeweils einen erfahrenen Mitarbeiter mit einem jüngeren zusammen einzuteilen. Im Team Mitte war Fahrleitungsmonteur A der Erfahrenere. Um 23:00 Uhr kamen sie in Wila an. Es war vorgesehen, dass der Arbeitsleiter nach erfolgter Streckensperrung und Ausschaltung der Fahrleitung auf der Seite Turbenthal erdet und das Team Bahnhof Wila auf der anderen Seite der Arbeitsstelle. Danach hätte der Arbeitsleiter seinen Mitarbeitern fernmündlich die Bewilligung erteilt, den Verriegelungsschlüssel für die Hebebühne zu stecken und mit der Arbeit zu beginnen. Die Verriegelungsschlüssel befinden sich dauernd im Bedienpult in der Hebebühne und sind frei zugänglich. Aus Sicherheitsgründen hätte der Arbeitsleiter danach noch eine 3. Erdungsstange in der Mitte der Arbeitsstelle in Gleis 3 aufgehängt. Beide Teams und auch der Arbeitsleiter befanden sich auf ihren zugeteilten Fahrzeugen. Im Stationsbüro Wila befand sich ein Fahrdienstleiter (Fdl). Dieser war im Besitz eines gültigen Fahrleitungsschaltplans. 1.2 Ablauf des Ereignisses Um Mitternacht rief der Arbeitsleiter den Fdl in Wila an und bat ihn, ihn zu informieren, sobald die Strecke gesperrt sei. Am 12. Juni 2013 um 00:45 Uhr informierte der Fdl den Arbeitsleiter darüber, dass die Strecke nun gesperrt sei. Dies wurde regelkonform protokolliert. Die beiden Teams wurden darüber nicht orientiert, was auch nicht vorgeschrieben ist. Daraufhin begann der Arbeitsleiter mit der Organisation der Stromabschaltung. Das Team Bahnhof Wila begab sich mit seinem Fahrzeug zum vorgesehenen Arbeitsplatz beim Masten 26. Dort wartete es auf die Information seines Arbeitsleiters, dass die Fahrleitung ausgeschaltet sei und der spannungslose Zustand geprüft und die Fahrleitung danach geerdet werden könne. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 3 von 13

4 Das Team Mitte bewegte sich mit seiner Hocharbeitsbühne einem selbstfahrenden Wagen, ausgestattet mit einer Hebebühne in Richtung seines Arbeitsplatzes bei Ausfahrsignal B. Der Wagen durfte nur von Fahrleitungsmonteur A, nicht aber von B gefahren werden. Deshalb war A an den Bedienelementen. Diese dienen sowohl zum Fahren des Wagens wie auch zur Bedienung der Hebebühne. Bereits einige Meter vor der späteren Unfallstelle fuhren sie, ohne auf die Freigabe durch den Arbeitsleiter zu warten und ohne dass in unmittelbarer Umgebung eine aufgehängte Erdungsstange zu erblicken gewesen wäre, mit der Hebebühne hoch und montierten eine Rolle an einen Masten. Der Abstand zur Fahrleitung war in diesem Fall noch genügend gross, so dass es nicht zu einem Unfall kam. Danach senkten sie die Hebebühne wieder, bewegten ihr Fahrzeug um einige Meter weiter und hoben die Hebebühne um 00:46 Uhr erneut. Die beiden Mitarbeiter standen Rücken an Rücken. Als sie etwa 50 cm von der Fahrleitung entfernt waren, hörte A einen lauten Knall und sah hinter sich eine Stichflamme. So rasch er konnte, steuerte er die Hebebühne wieder nach unten. Die anderen Mitarbeiter auf Platz bemerkten von diesem Unfall nichts. Um 00:48 Uhr versuchte der Arbeitsleiter die Kreisleitstelle (KLS) in Zürich anzurufen, um die Ausschaltung der Fahrleitung zu verlangen. Es antwortete niemand. Um 00:49 Uhr rief die KLS zurück und teilte mit, dass es einen Kurzschluss gegeben habe. Zeitgleich hörte der Arbeitsleiter im Funk ein Stöhnen. Er schloss daraus, dass es einen Unfall gegeben haben könnte. Er fragte über Funk nach und erhielt von A die Meldung, dass B verunfallt sei. Bei Ankunft des Arbeitsleiters an der Unfallstelle war die Hebebühne bereits wieder in der unteren Position. Die beiden Mitarbeiter A und B waren nicht ansprechbar. Durch das gesamte Team wurde sofort Erste Hilfe geleistet und die Sanität wurde alarmiert. Der schwerverletzte Mitarbeiter B gab der Kantonspolizei später zu Protokoll, er habe sich darauf verlassen, dass sein Kollege A, der das Fahrzeug und die Hebebühne bediente, das Einverständnis vom Arbeitsleiter zum Heben der Hebebühne erhalten habe. 1.3 Personenschäden Bahnpersonal Reisende Drittpersonen Leichtverletzte: Schwerverletzte: Tödlich Verletzte: Sachschaden an der Infrastruktur Keine. 1.5 Sachschäden am Rollmaterial Am metallenen Handlauf der Hebebühne gab es Spuren, die darauf hinweisen, dass sich Mitarbeiter B daran festhielt, als es zum Spannungsüberschlag kam. 1.6 Sachschäden Dritter Keine. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 4 von 13

5 1.7 Ökologische Schäden Keine. 1.8 Feuer Es trat kein Feuer auf. 1.9 Beteiligte Personen Bahnpersonal Bei den Mitarbeitern sind keine Verstösse gegen arbeitsrechtliche Bestimmungen festgestellt worden Fahrleitungsmonteur A, an SBB ausgeliehen von der Firma Furrer & Frey, Jahrgang 1962, seit 10 Jahren Fahrleitungsmonteur Fahrleitungsmonteur B, SBB Jahrgang 1990, seit 4 Monaten Fahrleitungsmonteur. Wird noch laufend während der Arbeit ausgebildet Arbeitsleiter und Sicherheitschef, SBB Jahrgang 1981, Chefmonteur Fahrleitungen Reisende Keine Dritte Keine Medizinische Feststellungen Die Alkoholtests beim Arbeitsleiter und beim Fahrleitungsmonteur A waren negativ (0,00 ) Überlebensaspekte Nicht relevant. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 5 von 13

6 1.12 Schienenfahrzeuge XTms der SBB Infra, Spezialfahrzeug für Fahrleitungsarbeiten. Abbildung 1: Foto des selbstfahrenden Wagens XTms mit Hebebühne (Quelle: SUST) Feststellungen an den Schienenfahrzeugen Keine besonderen Feststellungen Strassenfahrzeuge Es waren keine Strassenfahrzeuge beteiligt Wetter, Schienenzustand Nacht, trocken, gute Sichtverhältnisse, Temperatur 10 C Bahnsicherungssysteme Bahnanlagen Der Bahnhof Wila besteht aus den Gleisen 2 und 3. Die Fahrleitung bestand zu diesem Zeitpunkt aus einem einzigen zusammenhängenden Sektor von Turbenthal bis Bauma. Dieser Zustand war provisorisch und dauerte bis Juli Sicherungssysteme Infrastruktur Der Bahnhof Wila ist mit einem Schalterstellwerk von Integra Signum ausgerüstet. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 6 von 13

7 Die Fahrleitungsschaltungen werden ferngesteuert durch die KLS Zürich vorgenommen Sicherungssysteme Fahrzeug Um den Dieselmotor des selbstfahrenden Wagens in Betrieb zu nehmen, wird ein Zündschlüssel benötigt. Dieser ist in einem Kasten auf dem Wagen deponiert, der nur mit einem Vierkantschlüssel geöffnet werden kann. Der Dieselmotor treibt sowohl den Fahrantrieb als auch die Hebebühne an. Die Hebebühne selber ist zusätzlich mit einem Schlüsselschalter mit 2 Stellungen versehen. In der Stellung Schnell (links) kann nur der Wagen gefahren werden, die Hebebühne ist in ihrer Funktion abgetrennt. Der Verriegelungsschlüssel kann in dieser Stellung auch abgezogen werden, und das Fahren ist weiterhin möglich. Um die Hebebühne in Betrieb nehmen zu können, muss der Verriegelungsschlüssel in die Stellung Langsam (rechts) gedreht werden. Wird während der Fahrt von der Stellung Schnell auf Langsam umgestellt, so wird dieser Befehl erst nach vollzogenem Halt ausgeführt. Dieser Verriegelungsschlüssel wird im Bedienpult der Hebebühne aufbewahrt und ist frei zugänglich. Erst nach erfolgtem Erden der Fahrleitung wird dem Team mitgeteilt, dass dieser nun in der Stellung Langsam verwendet werden darf. Es besteht keine technische Abhängigkeit zwischen dem Schaltzustand der Fahrleitung und dem Bedienen der Hebebühne. Die Hebebühne ist vorschriftsgemäss elektrisch mit der Bahnrückleitung verbunden. Ein Totmannpedal muss für die Bedienung der Hebebühne gedrückt werden. Dieses befindet sich unterhalb des Bedientableaus auf dem Fussboden der Hebebühne. Schlüsselschalter Abbildung 2: Bedientableau für die Hebebühne mit Schlüsselschalter in der Stellung Langsam (Quelle: SUST). Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 7 von 13

8 1.17 Fahrdatenschreiber Der selbstfahrende Wagen XTms besitzt keinen Geschwindigkeitsmesser und folglich auch keinen Fahrdatenschreiber Übermittlung Die Kommunikation zwischen dem Arbeitsleiter und dem Fdl geschah über Mobiltelefon. Zwischen dem Arbeitsleiter und den Fahrleitungsmonteuren fand sie über Funk statt. Die Gespräche wurden nicht aufgezeichnet. Damit es zu keinen Rückkopplungsproblemen kommt, schaltet Mitarbeiter B auf der Hebebühne sein Funkgerät jeweils aus Resultate aus den besonderen Untersuchungen Die Arbeiten an elektrischen Anlagen sind in vielen Vorschriften, Reglementen und Weisungen geregelt. Die Bedienung der Hebebühne ist im Reglement R Reglement über die Ausbildung der Führer von Kleinmotor- und Strassenfahrzeugen, Heft 178 Weisung an die Fahrzeugführer der Hebebühnen vom 5. Dezember 1996 beschrieben. Das Heft 178 ist aber nicht mehr gültig und existiert im Regelwerk der SBB nicht mehr. Es besteht jedoch auch kein Ersatz dafür. 2 Analyse 2.1 Technische Aspekte Die selbstfahrende Hebebühne war in einwandfreiem Zustand. Die Fahrleitung stand noch unter Spannung und es waren folglich noch keine Erdungsstangen aufgehängt. Nach den AB-EBV 45.1, Ziffer 2, gelten Fahrleitungsanlagen bezüglich Arbeitsstellensicherung als unter Spannung stehend, wenn sie nicht sichtbar kurzgeschlossen und geerdet bzw. mit der Rückleitung verbunden sind. Das Fahrzeug stand beim Unfall still. Der Schlüsselschalter stand in der Stellung Langsam und ermöglichte es somit, die Bühne zu heben. Es besteht keine technische Abhängigkeit zwischen dem Schaltzustand der Fahrleitung und dem Bedienen der Hebebühne. 2.2 Betriebliche Aspekte Die Mitarbeiter wurden vorgängig anlässlich einer Arbeitsbesprechung über ihre Arbeiten informiert. Der Ausbildungsstand der Mitarbeiter war ausreichend. Es bestand ein Sicherheitsdispositiv Nr. 1.2 vom 5. Juni Die Strecke war bereits gesperrt. Das Ausschalten der Fahrleitung war zum Zeitpunkt des Unfalls noch nicht verlangt und die Freigabe zur Arbeit folglich noch nicht erteilt. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 8 von 13

9 Nach den RTE 20600, Ziffer 7.5.5, muss die aufgehängte Erdungsstange von der Arbeitsstelle aus erkennbar sein. Vom Arbeitsort aus muss sie aber nur sofern möglich gesehen werden können. Die Arbeitsstelle ist definiert als der Gleisbereich oder daran angrenzende Stellen, in denen Arbeiten ausgeführt werden. Der Ausdruck Arbeitsort dagegen ist nirgends definiert. Geht man davon aus, dass die Hebebühne der Arbeitsort war, so war die Sicht auf die Erdungsstange keine zwingende Voraussetzung. Der Verriegelungsschlüssel zur Bedienung der Hebebühne befindet sich dauernd in der Hebebühne und ist frei zugänglich. Der Arbeitsleiter hätte dann, nach erfolgreicher Erdung der Fahrleitung, den beiden Teams die Freigabe der Verriegelungsschlüssel fernmündlich erteilt. Dieses Vorgehen entspricht sowohl dem übergeordneten Reglement R RTE Sicherheit bei Arbeiten im Bereich von Bahnstromanlagen als auch dem daraus abgeleiteten Reglement R 402.4, Heft 178 Weisung an die Fahrzeugführer der Hocharbeitsbühne und wurde folglich korrekt angewendet. Abbildung 3: Auszug aus dem Reglement R 402.4, Heft 178 Weisung an die Fahrzeugführer der Hocharbeitsbühne, Ziffer Menschliche Aspekte In der Hebebühne glaubte der weniger erfahrene Mitarbeiter B, dass sein erfahrener Kollege A die Einwilligung zum Heben der Bühne erhalten habe. Zu dieser Falschannahme beigetragen haben mag die Tatsache, dass sein Funkgerät aus Rückkoppelungsgründen ausgeschaltet war. Mitarbeiter A musste, aus welchem Grund auch immer, innerlich der Überzeugung gewesen sein, dass die Fahrleitung spannungslos und geerdet sei. Das Team Mitte hatte aufgrund seiner geografischen Arbeitsposition richtigerweise keinen Auftrag, eine Erdungsstange aufzuhängen. Dieser Arbeitsschritt hätte gegebenenfalls ein Hemmnis sein können, unbedacht die Hebebühne hochzufahren. Es besteht eine Vielzahl von Vorschriften, Reglementen und Weisungen für die Arbeit an elektrischen Anlagen. Deren Inhalt jederzeit zu kennen und anzuwenden, erfordert von den Mitarbeitern einiges. Wenn diese Dokumente dann aufgehoben werden, ohne dass dafür ein Ersatz vorhanden ist, so erschwert das eine sichere Arbeit noch mehr. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 9 von 13

10 3 Schlussfolgerungen 3.1 Befunde Die beteiligten Mitarbeiter waren über den Arbeitsablauf informiert. Alle Mitarbeiter waren genügend instruiert. Das Vorschriftenwesen ist nicht eindeutig und klar. Die Fahrleitung stand noch unter Spannung. Die Arbeitsfreigabe durch den Arbeitsleiter hatte noch nicht stattgefunden. Die Mitarbeiter konnten keine aufgehängte Erdungsstange erblicken. Die Hebebühne kann jederzeit und ohne technische Abhängigkeit vom Schaltzustand der Fahrleitung hochgefahren werden. 3.2 Ursachen Der Unfall ist darauf zurückzuführen, dass Mitarbeiter A die Hebebühne angehoben hat, ohne die dazu notwendige Freigabe durch den Arbeitsleiter abzuwarten. 3.3 Risikoabschätzung Es handelt sich hier um einen normalerweise gut eingespielten Prozess. Personen, die Arbeiten an den Fahrleitungen ausführen, sind gut geschult und üben ihre Arbeit professionell aus. Da es keine technische Abhängigkeit gibt zwischen dem Schaltzustand der Fahrleitung und der Funktion der Hebebühne, ist es jederzeit möglich, die Hebebühne in den Bereich einer unter Spannung stehenden Fahrleitung anzuheben. Dadurch besteht das Risiko, dass sich ein ähnlicher Unfall erneut ereignen könnte. Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 10 von 13

11 4 Sicherheitsempfehlung 4.1 Sicherheitsdefizit Da der Verriegelungsschlüssel in der Hebebühne frei zugänglich ist, kann diese jederzeit und ohne technische Abhängigkeit vom Schaltzustand der Fahrleitung in den gefährlichen Bereich einer unter Spannung stehenden Fahrleitung angehoben werden. Es muss zum Teil mit nicht mehr gültigen Vorschriften gearbeitet werden. 4.2 Getroffene Massnahmen Keine. 4.3 Sicherheitsempfehlung(en) Sicherheitsempfehlung Nr. 68 Es sollte bei den Hocharbeitsbühnen eine technische Abhängigkeit geschaffen werden, indem der Verriegelungsschlüssel zum Heben der Bühne erst zur Verfügung steht, wenn eine auf dem Wagen vorhandene Erdungsstange an die Fahrleitung angebracht wurde. Sicherheitsempfehlung Nr. 69 Das Heft 178 Weisung an die Fahrzeugführer der Hocharbeitsbühne aus dem Reglement R Reglement über die Ausbildung der Führer von Kleinmotor- und Strassenfahrzeugen sollte überarbeitet und erneut herausgegeben werden. Der Untersuchungsdienst der SUST Bern, 4. März 2015 Dieser Schlussbericht wurde von der Kommission der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) genehmigt (Art. 10 lit. h der Verordnung über die Sicherheitsuntersuchung von Zwischenfällen im Verkehrswesen vom 17. Dezember 2014). Bern, 17. März 2015 Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 11 von 13

12 Anlage 1 Bahnhofplan Wila und die Standorte der 3 Teams Arbeitsleiter (zugleich Sicherheitschef) Team Mitte, Unfallort Richtung Turbenthal Team Bahnhof Wila Richtung Bauma Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 12 von 13

13 Anlage 2 Fahrleitungsschaltplan Wila Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Seite 13 von 13

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. über die Kollision eines Personenwagens mit einem Zug der BLS

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. über die Kollision eines Personenwagens mit einem Zug der BLS Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST

der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über die Kollision von Zug 218 der WSB mit einem vom Dienstag, 02. November 2010

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über die Kollision von Zug 218 der WSB mit einem vom Dienstag, 02. November 2010 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 10110201 Schlussbericht

Mehr

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über die Entgleisung einer Diesellok des Typs Bm 6/6 der Fa. Solvay vom Mittwoch, 06.

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über die Entgleisung einer Diesellok des Typs Bm 6/6 der Fa. Solvay vom Mittwoch, 06. Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 10100602 Schlussbericht

Mehr

über die Auffahrkollision zwischen zwei Trams der Verkehrsbetriebe Zürich VBZ

über die Auffahrkollision zwischen zwei Trams der Verkehrsbetriebe Zürich VBZ Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 07. August 2008

Mehr

Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern

Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern Behelf für das Verhalten von Einsatzkräften im Bereich Bahnanlagen im Kanton Bern Geltungsbereich Dieser Behelf richtet sich an alle Feuerwehrorganisationen im Kanton Bern, die im Bereich Bahnanlagen eingesetzt

Mehr

Schlussbericht. der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe. über die Zugsgefährdung vom 24. Juni 2009 in Muttenz Rangierbahnhof

Schlussbericht. der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe. über die Zugsgefährdung vom 24. Juni 2009 in Muttenz Rangierbahnhof Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Markus Rickenbacher 25. Mai

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 11080801 Schlussbericht

Mehr

ENTROLLEN VON ZWEI FAHRZEUGEN

ENTROLLEN VON ZWEI FAHRZEUGEN ENTROLLEN VON ZWEI FAHRZEUGEN am 06. Juli 2010 Österreichische Bundesbahnen Strecke 40401 im Bf St. Michael km 202,412 Die Untersuchung erfolgt in Übereinstimmung mit dem mit 1. Jänner 2006 in Kraft getretenen

Mehr

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich.

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Sicherheit kommt zuerst. Sicherheit geht jede und jeden von uns an ob nun im Gleisfeld oder im Büro. Mitarbeitende leisten einen Beitrag zur Sicherheit, indem

Mehr

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich.

Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Ich schütze mich! Sicherheit im Gleisbereich. Sicherheit kommt zuerst. Wir stellen uns vor. Sicherheit geht jede und jeden von uns an ob nun im Gleisfeld oder im Büro. Mitarbeitende leisten einen Beitrag

Mehr

Schlussbericht. der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

Schlussbericht. der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Markus Beer Reg. Nr. 06082901

Mehr

Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz.

Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz. Betriebswehr SBB. Für die Sicherheit unserer Kunden im Einsatz. Betriebswehr SBB. In Kürze. 2 Die Betriebswehr SBB ist bei Ernstfalleinsätzen auf dem Strecken netz oder in dessen unmittelbarer Umgebung

Mehr

vom Donnerstag, 16. November 2006

vom Donnerstag, 16. November 2006 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Erwin Noser 22. Februar 2007

Mehr

Entscheidungsablauf im Rahmen der Arbeitsvorbereitung

Entscheidungsablauf im Rahmen der Arbeitsvorbereitung Häufige Unfälle, weil Elektrofachleute an unter Spannung stehenden Starkstromanlagen «nicht den Normen entsprechend» arbeiten. 09/2011 In der Unfallstatistik 2010 sind die folgenden Zahlen zu erkennen.

Mehr

Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb

Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb (Eisenbahn-Unfalluntersuchungsverordnung EUV) vom 5. Juli 2007 (BGBl I S. 1305) Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Mehr

Steuerungsanlagen in der Bahntechnik

Steuerungsanlagen in der Bahntechnik Steuerungsanlagen in der Bahntechnik Steuerungsanlagen in der Bahntechnik Furrer+Frey baut hauptsächlich Steuerungsanlagen für Werkstätten und Depotanlagen. Diese Steuerungen haben das sichere Arbeiten

Mehr

Das ballistische Fallschirmrettungssystem

Das ballistische Fallschirmrettungssystem Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Das ballistische Fallschirmrettungssystem 1.1 Einleitung Die Firma

Mehr

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Seite 1 von 6 Arbeitsanweisung Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Crash mit einem anderen Verkehrsteilnehmer Absturz der Last Einklemmen, An- oder Überfahren

Mehr

Furrer Frey. Bahnsteuerungsanlagen. FL 200/260 (T) Furrer+Frey. Montagegeräte Bahnsteuerungsanlagen Fahrleitungen SFL.

Furrer Frey. Bahnsteuerungsanlagen. FL 200/260 (T) Furrer+Frey. Montagegeräte Bahnsteuerungsanlagen Fahrleitungen SFL. Bahnsteuerungsanlagen Not-Aus Konzepte Meldung Anlagezustand Schalt- und Messeinrichtungen Schlüsselverriegelungen EL-6-Signal Montagegeräte Bahnsteuerungsanlagen Fahrleitungen SFL FL 200/260 (T) Furrer+Frey

Mehr

Haftung der Verkehrsunternehmen

Haftung der Verkehrsunternehmen 2008 Haftung der Verkehrsunternehmen - Nach Art. 10 der VO (EG) Nr. 561 / 2006 Datex-Systems OHG 11.03.2008 Inhaltsverzeichnis Verordnung (EG) Nr. 561/2006 Artikel 10:... 3 Zusammengefasst:... 4 Planungs-

Mehr

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 18. Juni 2007

Mehr

die Neuherausgabe der Richtlinie "Bahnübergangssicherungsanlagen; Rangierschalter

die Neuherausgabe der Richtlinie Bahnübergangssicherungsanlagen; Rangierschalter DB Netz AG Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin gemäß Verteiler der Ril 482.8603 DB Netz AG I.NPB 4 Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin Stephan Respondek Telefon 999 21465 Telefax 955 58248 stephan.respondek@deutschebahn.com

Mehr

vom Montag, 11. September 2006

vom Montag, 11. September 2006 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni die trasporti pubblici SII Jean Gross 25. Januar 2007

Mehr

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe 531.44 vom 14. Juni 2002 (Stand am 23. Juli 2001) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 22 Absatz

Mehr

Zugsammelschiene. 1.000 V Spannung vom Triebfahrzeug oder aus einem externen Einspeisepunkt (Vorheizanlage).

Zugsammelschiene. 1.000 V Spannung vom Triebfahrzeug oder aus einem externen Einspeisepunkt (Vorheizanlage). Unterweisung für Feuerwehren Ing. Wolfgang Helm Aug. 2012 Zugsammelschiene 1.000 V Spannung vom Triebfahrzeug oder aus einem externen Einspeisepunkt (Vorheizanlage). Anschluss nicht berühren, solange Stromabnehmer

Mehr

Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!?

Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!? Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!? Seit 1999 beschäftigt sich die Verkehrsunfallforschung mit der Dokumentation und Auswertung von Verkehrsunfällen mit Personenschäden im Großraum Dresden.

Mehr

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG Diese Nachdruckfassung wurde auf Grund der Inkraftsetzung der Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit", die die Ordnungsnummer BGV A2 erhalten hat, zum 1. Januar 2005

Mehr

tranchierstation D GB

tranchierstation D GB GeBrauchsanweisunG instructions for use tranchierstation D GB aufbau der tranchierstation Steinplatte Heizlampenhalterung M5 Schraube M5 Mutter Kabelabdeckung 2 inhalt Seite 1 Vor dem ersten Gebrauch 4

Mehr

Gefahrenermittlung, Risikoanalyse Ist Messen «Arbeiten unter Spannung» oder nur eine einfache Routinearbeit?

Gefahrenermittlung, Risikoanalyse Ist Messen «Arbeiten unter Spannung» oder nur eine einfache Routinearbeit? 10/1013 Gefahrenermittlung, Risikoanalyse Ist Messen «Arbeiten unter Spannung» oder nur eine einfache Routinearbeit? Immer wieder hört man, dass elektrisches Messen nur eine einfache Routinearbeit sei.

Mehr

Verordnung über die Behandlung von Fundsachen (Fundsachenverordnung)

Verordnung über die Behandlung von Fundsachen (Fundsachenverordnung) Fundsachen: V 14.00 Verordnung über die Behandlung von Fundsachen (Fundsachenverordnung) Vom. Juli 007 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf die Art. 70 7 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung im Berufsfeld Verkehrswegbau mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 1-1 Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung zur Verordnung über die berufliche Grundbildung des SBFI

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Was ist bei einem Verkehrsunfall zu tun?

Was ist bei einem Verkehrsunfall zu tun? Was ist bei einem Verkehrsunfall zu tun? Eine der wichtigsten Maßnahmen nach einem Verkehrsunfall oder einer Fahrzeugpanne ist die Absicherung der Unfallstelle. Leider kommt es immer wieder vor das Personen

Mehr

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12 Anlage 5 Seite 1 von 12 Verhalten bei Unfällen Unfallmeldetafel Seite 2 von 12 Unfallmeldetafel I Strecke / Netz Eisenbahninfrastruktur im bayernhafen Aschaffenburg Betriebsstelle: Serviceeinrichtung bayernhafen

Mehr

Fahrerschulung mit STILL. Frank Blöbaum Büdelsdorf,

Fahrerschulung mit STILL. Frank Blöbaum Büdelsdorf, Fahrerschulung mit STILL Frank Blöbaum Büdelsdorf, 25.09.2014 Unterweisung / Ausbildung Die Unterweisung und Ausbildung der Versicherten (Beschäftigten) in einem Betrieb ist eine Unternehmerpflicht. Sie

Mehr

Erstprüfung, Schlusskontrolle und Nachweis der Sicherheit von Installationsarbeiten nach NIV

Erstprüfung, Schlusskontrolle und Nachweis der Sicherheit von Installationsarbeiten nach NIV Juli 2004 Erstprüfung, Schlusskontrolle und Nachweis der Sicherheit von Installationsarbeiten nach NIV 734.27 Die Verordnung über elektrische Niederspannungsinstallationen (NIV) vom 7. November 2001 verlangt,

Mehr

Bundesgesetz über den Transport im öffentlichen Verkehr

Bundesgesetz über den Transport im öffentlichen Verkehr Bundesgesetz über den Transport im öffentlichen Verkehr (Transportgesetz, TG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates

Mehr

Bedienungsanleitung KFZ-Messgerät ADD760

Bedienungsanleitung KFZ-Messgerät ADD760 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung KFZ-Messgerät ADD760

Mehr

zum Fahrzeug Feuerwehr Oldtimer Referenz KOR-FORA Revision 1 (gültig ab ) Datum Reg. Nr Seite 1 von 6

zum Fahrzeug Feuerwehr Oldtimer Referenz KOR-FORA Revision 1 (gültig ab ) Datum Reg. Nr Seite 1 von 6 Feuerwehr Oldtimer Datum 28.02.2008 Reg. Nr. 0024 Seite 1 von 6 zum Fahrzeug CH-6032 Emmen, Tel. 041-268 42 90, Fax 041-268 20 30 Datei: 0024 Betriebsreglement FLF 24.doc Seite 2 von 6 Präambel In folgendem

Mehr

die Neuherausgabe der Richtlinie "Bahnübergangssicherungsanlagen; Hilfseinschaltung

die Neuherausgabe der Richtlinie Bahnübergangssicherungsanlagen; Hilfseinschaltung DB Netz AG Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin gemäß Verteiler der Ril 482.8602 DB Netz AG I.NPB 4 Markgrafendamm 24 Haus 35 10245 Berlin Stephan Respondek Telefon 999 21465 Telefax 955 58248 stephan.respondek@deutschebahn.com

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Radschläge Die 10 goldenen Tipps für sicheres Velofahren.

Radschläge Die 10 goldenen Tipps für sicheres Velofahren. Radschläge Die 10 goldenen Tipps für sicheres Velofahren. Unsere Radschläge Eine runde Sache 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Abstand zum Strassenrand. Nie auf der weissen Leitlinie fahren. Mindestens 70 cm Abstand

Mehr

Abgrenzung der ArbMedVV zu Eignungsuntersuchungen Beispiele aus der Praxis. Knut Jungfer, Performa Nord, Arbeitsmedizinischer Dienst 1

Abgrenzung der ArbMedVV zu Eignungsuntersuchungen Beispiele aus der Praxis. Knut Jungfer, Performa Nord, Arbeitsmedizinischer Dienst 1 Beispiele aus der Praxis Knut Jungfer, Performa Nord, Arbeitsmedizinischer Dienst 1 Auszug aus den Erläuterungen des BMAS zur ArbMedVV: Über eine neue Terminologie und durch Klarstellungen wird noch besser

Mehr

Informationen der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST Bereich Aviatik

Informationen der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST Bereich Aviatik Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST Bereich Aviatik Informationen der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST Bereich Aviatik Andreas Duppenthaler SFVS Flight Safety Workshop,

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden

Ziel. Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden Ziel Unfälle und Opfer von Personen vermeiden. Elektrisierung Kurzschluß = Lichtbogen Sichere Stromversorgung für Kunden u. Bevölkerung, Sachschäden vermeiden Schäden durch Ausfall der...... Kühlung oder

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 3 DGUV Vorschrift 3 Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979 in der Fassung vom 1. Januar 1997 Inhaltsverzeichnis M U S T E R - U V V Seite 1 Geltungsbereich...

Mehr

Notfallorganisation. Notfallorganisation - Notfallkonzept

Notfallorganisation. Notfallorganisation - Notfallkonzept Notfallorganisation Ver.1.0 1 Notfallorganisation Bei Verletzungen und akuten Erkrankungen muss rasche und sachkundige Hilfe gewährleistet sein. Handelt es sich um nicht ortsfeste Arbeitsplätze, ist die

Mehr

Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten

Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten (Bauarbeitenverordnung, BauAV) Änderung vom 29. Juni 2011 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

Messen am Anschlussüberstromunterbrecher. Was ist zu beachten, damit keine Unfälle

Messen am Anschlussüberstromunterbrecher. Was ist zu beachten, damit keine Unfälle 11/2016 Messen am Anschlussüberstromunterbrecher. Was ist zu beachten, damit keine Unfälle geschehen. Unfallhergang: Das Hausanschlusskabel wurde eingeschaltet. Vor dem Messen war sich der Lernende nicht

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Checkliste Innerbetrieblicher Eisenbahnverkehr

Checkliste Innerbetrieblicher Eisenbahnverkehr Sicherheit ist machbar. Checkliste Innerbetrieblicher Eisenbahnverkehr Ist die Sicherheit beim Rangieren von Eisenbahnfahrzeugen auf Ihrem Betriebsgelände gewährleistet? Bei Rangierarbeiten kommt es immer

Mehr

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200 Bedienungsanleitung Stage Master S-1200 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 2. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2.1. Vorsicht bei Hitze und extremen Temperaturen!...

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht H I 1 - j/05 S 15. Juni 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Gefahrstellen an Maschinen. Sicherheitsunterweisung

Gefahrstellen an Maschinen. Sicherheitsunterweisung Gefahrstellen an Maschinen Sicherheitsunterweisung Stand 11/2016 Lektion 1 Stichstellen Stichstellen entstehen durch spitze Teile. Die spitzen Teile können alles durchbohren. Stichstellen müssen gegen

Mehr

Grenznahe Strecken. Anhang 1. zur Richtlinie zum Erlangen von Netzzugangsbewilligung und Sicherheitsbescheinigung sowie Sicherheitsgenehmigung

Grenznahe Strecken. Anhang 1. zur Richtlinie zum Erlangen von Netzzugangsbewilligung und Sicherheitsbescheinigung sowie Sicherheitsgenehmigung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Abteilungen Infrastruktur und Sicherheit 1. Juli 2013 Referenz/Aktenzeichen: Anhang 1 zur Richtlinie

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Zweefvliegenonline.nl. Zweefvliegenonline.nl. Northeim, Segelfluggelände Sultmer Berg

Zweefvliegenonline.nl. Zweefvliegenonline.nl. Northeim, Segelfluggelände Sultmer Berg Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 26. Juli 2014 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden: Drittschaden: Informationsquelle: Aktenzeichen: Northeim,

Mehr

Instandhaltung Feuer- und Heißarbeiten Arbeiten mit Brandgefährdung

Instandhaltung Feuer- und Heißarbeiten Arbeiten mit Brandgefährdung Instandhaltung Feuer- und Heißarbeiten Arbeiten mit Brandgefährdung Sicherheitsunterweisung Lektion 1 Erlaubnisschein verwenden Bei allen Arbeiten mit Brandgefährdung gilt: Erlaubnisschein = Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Vorsicht schafft Sicherheit

Vorsicht schafft Sicherheit FREILEITUNGEN ALLGEMEINES ALLE ACHTUNG! Vorsicht schafft Sicherheit Arbeiten im Bereich von elektrischen Anlagen ALLGEMEINES MIT SICHERHEIT AN DIE ARBEIT! FREILEITUNGEN 4 Sicherheit im Bereich von elektrischen

Mehr

Kandelaber Erdungskonzept

Kandelaber Erdungskonzept Kandelaber Erdungskonzept Electrosuisse Willi Berger Leiter Spezialprojekte 1 Öffentliche Beleuchtung (öb) Seit 2002 fallen die Installationen der öffentlichen Beleuchtung unter die Starkstromverordnung

Mehr

Gefahren für Einsatzkräfte

Gefahren für Einsatzkräfte Brand einer Diesellok im Bf. Strasshof am 02.02.2006 Gefahren für Einsatzkräfte Bahnstromanlagen Schienenfahrzeuge Gleisbereich-Fahrbetrieb Bericht vom 21.11.2010 auf ORF.at Verzögerungen bei Löscheinsatz

Mehr

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Mastertitelformat bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten 1 Verkehrssicherheit 2010 Verkehrsunfall-Bilanz 2010: Unfälle gesamt: 64.375 [+ 812] davon 11,2

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über die Explosion des Haupttransformators des BLS-Nahverkehrspendelzugs NINA 019

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über die Explosion des Haupttransformators des BLS-Nahverkehrspendelzugs NINA 019 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr.: 10082801 Schlussbericht

Mehr

7. APRIL 2003 - Königlicher Erlass zur Regelung bestimmter Bewachungsmethoden. Inoffizielle koordinierte Fassung

7. APRIL 2003 - Königlicher Erlass zur Regelung bestimmter Bewachungsmethoden. Inoffizielle koordinierte Fassung 7. APRIL 2003 - Königlicher Erlass zur Regelung bestimmter Bewachungsmethoden (offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 4. März 2004) Inoffizielle koordinierte Fassung Die vorliegende

Mehr

Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio AFC

Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio AFC Ausführungsbestimmungen Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio AFC Basis-Grundbildung

Mehr

3M Verkehrssicherheit. Retrorefl ektierende. Fahrzeug-Markierung. und -Werbung. Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten

3M Verkehrssicherheit. Retrorefl ektierende. Fahrzeug-Markierung. und -Werbung. Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten 3M Verkehrssicherheit Retrorefl ektierende Fahrzeug-Markierung und -Werbung Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten Retroreflektierende Fahrzeug-Markierung und -Werbung Lkw früher erkennen:

Mehr

Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab:

Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab: Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab: 01.11.2015 1 Grundlage Die SUVA, das ASI-VBSA (Arbeitssicherheit der Betriebsgruppenlösung des Verbands der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen)

Mehr

AST. Dunstabzugssteuerungssystem DAS Bedienungs- und Montageanleitung. Alarm-. Sicherheitstechnik GmbH Brechhausstr.

AST. Dunstabzugssteuerungssystem DAS Bedienungs- und Montageanleitung. Alarm-. Sicherheitstechnik GmbH Brechhausstr. AST Dunstabzugssteuerungssystem DAS 2000 Alarm-. Sicherheitstechnik GmbH Brechhausstr. 7 74078 Heilbronn Bedienungs- und Montageanleitung Lieber Kunde, danke, dass Sie sich für das Dunstabzugssteuerungssystem

Mehr

Holcim Ltd. Nominee-Reglement

Holcim Ltd. Nominee-Reglement Holcim Ltd Nominee-Reglement 1. Rechtsgrundlage Gestützt auf Art. 5 Abs. 6 der Statuten der Holcim Ltd (die Gesellschaft) erlässt der Verwaltungsrat das folgende Nominee-Reglement (das Reglement). 2. Geltungsbereich

Mehr

Unterwegs mit Licht und Köpfchen! Tagsüber LED-Tagfahrlicht statt Abblendlicht.

Unterwegs mit Licht und Köpfchen! Tagsüber LED-Tagfahrlicht statt Abblendlicht. Unterwegs mit Licht und Köpfchen! Tagsüber LED-Tagfahrlicht statt Abblendlicht. Seit Anfang 2014 muss auch tagsüber stets mit Licht gefahren werden. Die Massnahme gehört zu «Via sicura», dem Verkehrssicherheitsprogramm

Mehr

AGB. 1. Vertragsparteien

AGB. 1. Vertragsparteien AGB Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) regeln das Rechtsverhältnis zwischen Rohrer & Vogt Marketing AG, Föhrenweg 18, FL-9496 Balzers ( RVM ) und den Fahrzeughaltern. 1. Vertragsparteien RVM

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Westfalia Bedienungsanleitung. Nr

Westfalia Bedienungsanleitung. Nr Westfalia Bedienungsanleitung Nr. 108921 1 2 13 14 3 10 9 4 8 7 6 5 11 12 1 Tragegriff 8 Lastanschlusssteckdose 2 Benzintankdeckel 9 Überlastschutzschalter 3 Benzinhahn ON/OFF 10 Stromunterbrecher 4 Seilzuganlasser

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

Einparkhilfe Komplettset LUIS SE-01. Artikelnummer Bedienungsanleitung. Abbildung kann vom Original abweichen

Einparkhilfe Komplettset LUIS SE-01. Artikelnummer Bedienungsanleitung. Abbildung kann vom Original abweichen Einparkhilfe Komplettset LUIS SE-01 Artikelnummer 001701 Bedienungsanleitung Abbildung kann vom Original abweichen Bitte lesen Sie sich diese Anleitung gut durch bevor Sie das Produkt benutzen. Heben Sie

Mehr

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 Lithium Batterien Gefahrenpotenziale

Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 Lithium Batterien Gefahrenpotenziale Österreichische Gefahrgutkonferenz 2014 Lithium Batterien Gefahrenpotenziale DI Peter Gollob Global Battery Competence Team, AVL List GmbH 04.11.2014-05.11.2014 Schwechat 1 Lithium Batterien Gefahrenpotenziale

Mehr

Arbeitsunfall beim Entladen von Paletten mit einem Flurförderzeug. Alexander Gaupp TLV, Arbeitsschutz Regionalinspektion Mittelthüringen

Arbeitsunfall beim Entladen von Paletten mit einem Flurförderzeug. Alexander Gaupp TLV, Arbeitsschutz Regionalinspektion Mittelthüringen Arbeitsunfall beim Entladen von Paletten mit einem Flurförderzeug Alexander Gaupp TLV, Arbeitsschutz Regionalinspektion Mittelthüringen Anruf: LKW-Fahrer von stürzenden Palletten getroffen und ins Krankenhaus

Mehr

Systematische. Ereignis- und Unfallanalyse

Systematische. Ereignis- und Unfallanalyse Systematische Ereignis- und Unfallanalyse Grundlagen Methoden Praktische Beispiele Dr. Grimmeiß Grundsatz Jedes Ereignis kann vermieden werden - durch Kontrolle seiner Ursachen - mit vertretbarem Aufwand

Mehr

Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH

Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH Version 1.0 Allgemeine Richtlinien zur Be- und Entladung der Waggons der BLG AutoRail GmbH Erstellt durch: Adolf-Kolping-Strasse 4 55116 Mainz Kontakt: Tel: +49-6131-55338-12 Fax: +49-6131-55338-66 Mail:

Mehr

Reglement für Veranstaltungen

Reglement für Veranstaltungen Flüssiggas sicher verwenden Reglement für Veranstaltungen Version: März 2015 Copyright by FVF 1 Inhalt Seite 1 Zweck 3 2 Anwendungsbereich 3 3 Vorgehen 3 4 Umsetzung 3 4.1 Anforderungen an den Veranstalter

Mehr

Bundesamt für Zivilluftfahrt. Ballistic Parachute Systems (BPS) bei Kleinflugzeugen

Bundesamt für Zivilluftfahrt. Ballistic Parachute Systems (BPS) bei Kleinflugzeugen Bundesamt für Zivilluftfahrt Ballistic Parachute Systems (BPS) bei Kleinflugzeugen 1 Einleitung Gerät ein 1- bis 5-plätziges Klein- oder Segelflugzeug in Not oder stürzt ab, kann ein Ballistic Parachute

Mehr

Begleithundeprüfung BHPS

Begleithundeprüfung BHPS SDC-Prüfungsordnung (Vorlage PO-DTK) Nr. 4/148/46/2009 Begleithundeprüfung BHPS Prüfungszeitraum: unbefristet Zulassungs- Alle Hunde, ohne Altersbegrenzung Voraussetzungen: mit bestandener BHP 1+2 Meldezahl:

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Bundesanstalt für Verkehr Seite 59 / 105 Untersuchungsbericht

Bundesanstalt für Verkehr Seite 59 / 105 Untersuchungsbericht Bundesanstalt für Verkehr Seite 59 / 105 Untersuchungsbericht Beilage Auszug aus [1] Bericht über die Untersuchung des abgebrochenen Achsstummels aus einem polnischen Kesselwagen und Gutachten über die

Mehr

ABFALL-ENTLAD aus Containern in Bunker

ABFALL-ENTLAD aus Containern in Bunker Arbeitssicherheit + + Aktuelles Merkblatt für Transportfirmen und deren Chauffeure+ + ABFALL-ENTLAD aus Containern in gültig: für Transporteure ab dem 31.1.2005 Sechs Entladesituationen Situation 1 Container

Mehr

Tipps. Benutzen von Leitern

Tipps. Benutzen von Leitern Tipps Benutzen von Leitern Benutzen von Leitern 1Mit der Leiter kann man leicht höher und tiefer gelegene Arbeitsplätze erreichen. Aber so einfach die Konstruktion der Leiter auch ist, falsche Auswahl

Mehr

Parkplatz-Reglement für das Personal der Stadt Winterthur. vom 20. November 2013

Parkplatz-Reglement für das Personal der Stadt Winterthur. vom 20. November 2013 Parkplatz-Reglement für das Personal der Stadt Winterthur vom 0. November 0 Parkplatz-Reglement für das Personal der Stadt Winterthur vom 0. November 0 Am 0. November 0 (SR.08.7-) hat der Stadtrat das

Mehr

Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen)

Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Fachinformation: Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung - 1/7 Fachinformation Fachinformation Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung (mit Praxisbeispielen) Handlungsschritte der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Regeln für Ihre Sicherheit am Institut für Pharmazeutische Chemie

Regeln für Ihre Sicherheit am Institut für Pharmazeutische Chemie Allgemeine Regelungen zu Ihrer Sicherheit am Institut Der Zugang zu den Praktikumsräumen ist nur eingeschriebenen und zum Praktikum zugelassenen Studierenden erlaubt, und zwar in Schutzkleidung und nach

Mehr

Betriebsanweisung Abstellanlage der BBL LOGISTIK GmbH Hannover-Leinhausen

Betriebsanweisung Abstellanlage der BBL LOGISTIK GmbH Hannover-Leinhausen Betriebsanweisung Abstellanlage der BBL LOGISTIK GmbH Hannover-Leinhausen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 1 2. Beschreibung der Abstellanlage... 2 2.1 Anschlussgrenze... 2 2.2 Gleisanlagen

Mehr

DDP Kanal Digital Dimmer Pack

DDP Kanal Digital Dimmer Pack Bedienungsanleitung DDP-405 4 Kanal Digital Dimmer Pack Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 1.2. Produktspezifische Eigenschaften...

Mehr

Das Fahrlicht (Abblendlicht) sollte eher zu früh als zu spät eingeschaltet werden, damit man besser gesehen wird.

Das Fahrlicht (Abblendlicht) sollte eher zu früh als zu spät eingeschaltet werden, damit man besser gesehen wird. Testbogen Arbeitssicherheit www.textil-bg.de www.bgfe.de Nr. 12: Sicherheit im Straßenverkehr Vorbemerkungen: Das Sachgebiet Sicherheit im Straßenverkehr umfasst einen Testbogen. Ein kleiner Hinweis: Es

Mehr

FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2)

FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2) FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2) 1. Personen, die eine lange Tierbeförderung planen, müssen ein Fahrtenbuch

Mehr

Die wichtigsten Regeln beim Segeln

Die wichtigsten Regeln beim Segeln Die wichtigsten Regeln beim Segeln 1) Berührungen vermeiden! Die Wettfahrtregeln sind defensive formuliert um Kollisonen zu vermeiden, und nicht um offensive Segeltaktik zu fördern. 2) Ein Boot mit Wind

Mehr

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015.

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015. Pensionskasse SHP Organisationsreglement Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014 In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015 Pensionskasse SHP i Inhaltsverzeichnis Stiftungsrat 3 Art. 1 Führungsverantwortung

Mehr