Dokumentation HGKZ IAD 1. Semester WS 2004/05 Exploring Color

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation HGKZ IAD 1. Semester WS 2004/05 Exploring Color"

Transkript

1 Dokumentation HGKZ IAD 1. Semester WS 2004/05 Exploring Color Daniel Völzke Dozent: Dipl. Des. Jürgen Späth Wiss. Mitarbeiterin: Dipl. Des. Trix Barmettler

2 Inhalt Einleitung Fotoauswahl Farbanalysen 3D- System System 1 System 2

3 Einleitung Diese Dokumentation enthält meine Arbeiten aus dem Kurs Exploring Color im Wintersemester 2004/05 und den Weg, den ich gegangen bin, um diese zu realisieren. Am Anfang stand die Auswahl einer Fotografie, die es während des Projektes zu analysieren galt. Auf den Ergebnissen aufbauend konnten so meine beiden dreidimensionalen Farbsysteme entstehen. Beide Systeme versuchen, die für die ausgewählte Fotografie bedeutenden Farben in ihrer Quantität und ihrem Verhältniss zu Schwarz und Weiss wieder zu geben. Das eine System in einer beschlossenen, das andere System in einer offeneren, vernetzten Weise.

4 Fotoauswahl Alle Fotos, die hier zu sehen sind, sind sehr kontrastreich aber nicht alle eigneten sich gleich gut, oder waren gleich spannend wie die Fotografie, die den Farbanalysen und den Systemen zu Grund liegt. Beim ausgewählten Foto handelt es sich um eine Nachtaufnahme während einer Winterwanderung 2003/04 in Laax, GR. Das Bild wurde nicht nachbearbeitet, die Umgebungslichter und eine etwas längere Belichtungszeit sorgten für die starke, leuchtende orangebraune Färbung des Schnees. Im Kontrast dazu steht der dunkle Nachthimmel und als besondere Spannung der kleine Anteil an Magenta und Cyantönen. Dieses Verhältnis macht das Bild interessant für eine Farbanalyse.

5 Farbanalysen Bei den Aufgaben zu Farbanalysen geht es darum, ein Bild auf dessen vorhandenen Farben und deren Wirkung untereinander und auf den Betrachter zu untersuchen. Es entstanden 4x4 Raster mit kalten und warmen, mit hellen und dunklen Farben und ein Farbraster mit den das Farbklima bestimmenden Farben. Diese Farben wurden dann auf Grund ihrer Quantität in einem Farbstreifen angeordnet. Anschliessend wurden diese Farben so ausgetauscht, dass sie eine andere Quantität innerhalb der Streifen bekamen. Zum Schluss entstanden noch Farbwürfel mit den kalten und warmen Farben und deren Verlauf zu Weiss und Schwarz, sowie ein Farbwürfel mit den Klimafarben.

6

7

8 Obwohl der cyanfarbige Bereich des Fotos nur sehr gering vorhanden ist, spielt er doch eine entscheidende Rolle in der Spannung des Bildes. Deshalb war es mir auch wichtig diese im Farbklima Würfel zu zeigen. Im anderen Zentrum steht im Gegensatz dazu die Farbe, die sich auf Grund ihrer Menge sofort dem Betrachter ins Auge drängt.

9 3D-Farbsystem Auf Basis der Farbanalyse sollte nun ein Koordinatensystem und Farbrepräsentaten entstehen, die zusammen ein dreidimensionales Farbmodell möglich machen. Es musste eine Möglichkeit gefunden werden die durch die Farbanalyse erhaltenen visuellen Information aufzubereiten und diese in ein 3D-Modell zu übertragen.

10 System 1 Eine Assoziation mit dem Foto - eine Nachtaufnahme im Schnee - liess die Idee entstehen, die für das Bild wichtigsten Farben in einem Stern widerzugeben. Ihr Verhältnis zu Schwarz und Weiss sollte durch einen Verlauf der sechs wichtigsten Farben gezeigt werden. Im Zentrum sollte Schwarz stehen, in den Aussenbereichen, der Atmosphäre sollte Weiss liegen.

11 Ich entschied mich darauf jeden einzelnen Zapfen des Sterns in 15 Ebenen zu unterteilen. Der Verlauf von Schwarz nach Weiss würde über jeweils eine der sechs wichtigen Farben gehen, jede dabei entstehende Farbe würde dann ein Segment des Zapfens ergeben. Um die Quantität der Farbe im Bild darzustellen, würden dann die Segmente unterschiedliche Höhen haben und somit die Gesamthöhe des Zapfens die Menge der Farbe in der Fotografie repräsentieren.

12 Bei sechs einzelnen Zapfen und 15 Verlaufsstufen musste das Bild auf eine Gesamtzahl von 90 Farben reduziert werden. Es entstand also eine Farbpalette mit 90 Farben plus Schwarz und Weiss. Diese konnte ich anschliessend verwenden, um das Ausgangsfoto auf eben diese 90+2 Farben zu reduzieren. Da das Ausrechnen von Hand eine erstens zu ungenaue, und zweitens zu zeitaufwendige Arbeit war, konnte ich ein modifiziertes Processing Script von Daniel Fischer und Patrick Meister verwenden, das mir die einzelnen Farben des Fotos auslass. Diese Daten in eine Excel Tabelle importiert gaben mir dann den exakten Prozentanteil jeder Farbe im Foto und somit die entsprechende Höhe der Segmente im 3D-Modell.

13 Mit den so gewonnen Daten war es nun möglich ein dreidimensionales Modell zu kreieren. In Cinema 4D erstellte ich so nun sechs Zapfen mit je 15 Segmenten, jedes Segment mit einer Farbe aus dem Verlauf, in der Höhe den Berechnungen aus Processing entsprechend. Damit der Betrachter des Modells selbst die Farben und die Verhältnisse erkunden kann (Exploring Colors) entschied ich mich dafür ein Quicktime VR zu erzeugen.

14 System 2 Da das so entstandene erste System nicht meinen Erwartungen an visueller Stärke entsprach und ich mir eine grössere Bedeutung der Segmente erhofft habe, ging ich nochmals über meine ersten Skizzen und rief mir meine anfänglichen Ideen nochmals in den Kopf. Eine dieser Ideen, die es mir wert schien zu verfolgen, war eine stärkere Vernetzung und andere Anordnung der Farbrepräsentanten im Raum zu erzeugen.

15 Als Repräsentanten der Farbe sollte Würfel stehen. Diese Würfel formen zusammen, je nach prozentuellem Anteil ihrer Farbe im Bild, Gruppen, die sich zusammen in einem Subsystem vereinen. Dieses Subsystem würde dann wiederum in einem - am Farbmodell von Munsell angelehnten - Raum stehen. Unten liegt Schwarz, Oben weiss, und die Subsysteme liegen dann, abhängig von den Farbwerten ihrer Ausgangsfarbe, in einer bestimmten Ebene dieses Hauptsystems.

16 Um die Subsysteme zu erstellen musste ich mir ein Raster ausdenken, in dem ich die einzelnen Farben anordnen konnte. Im Zentrum steht nun die reine Farbe, so wie sie auch im Farbklima zu finden ist. Die Farben, die durch die Verläufe entstanden sind, werden um das Zentrum herum angeordnet. Entscheidend dabei ist der jeweilige Helligkeitswert. Ganz helle und ganz dunkle Farben befinden sich rechts, dann geht es im Uhrzeigersinn mit zunehmender Helligkeit weiter. So konnte eine Draufsicht erzeugt werden, mit deren Hilfe dann die Subsysteme entstanden sind.

17 Die Subsystem sind nun im System angeordnet. Zur besseren Darstellung einer Tiefe, einer dritten Dimension, habe ich die Subsysteme noch mit einem Verlauf ins weisse und schwarze Zentrum verbunden. Durch diesen Verlauf werden vorallem auch noch zwei Dinge deutlicher dargestellt. Das Verhältniss der Subsysteme zu Helligkeit und die Quantität der Farben. Ein weiterer Punkt, der das zweite System für mich besser macht ist das Verhältnis der sechs Farben zueinander, dass nun auch abhängig von ihrem Farbton im 360 Kreis steht.

KAPITEL Füllmethoden von Ebenen 493. Zebra.tif

KAPITEL Füllmethoden von Ebenen 493. Zebra.tif 31 Füllmethoden von Ebenen KAPITEL 31 Bisher haben Sie sich bei der Verwendung von Ebenen ganz auf die richtige Reihenfolge und auf die Ebenenmasken verlassen. Alles, was über einer Ebene liegt, verdeckt

Mehr

Digital Design Elements I Zeichenmodule

Digital Design Elements I Zeichenmodule Dokumentation HGKZ IAD 1. Semester WS 2006/07 Digital Design Elements I Zeichenmodule Tobias Vogler Prof. Jürgen Späth Inhalt Einleitung 01 Analyse der Struktur 02 Vektorisieren und Abstrahieren 03 Konstruktion

Mehr

Ajdovic/Mühl Farbmodelle FARBMODELLE

Ajdovic/Mühl Farbmodelle FARBMODELLE FARBMODELLE Grundlagen: Gegenstände, die von einer Lichtquelle beleuchtet werden, reflektieren und absorbieren jeweils einen Teil des Lichts. Dabei wird das von den Gegenständen reflektierte Licht vom

Mehr

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV Abb. 1 Das RGB-Farbmodell Über die additive Farbmischung werden durch die 3 Grundfarben Rot, Grün und Blau alle Farben erzeugt. Im RGB Modell werden ihre Werte je von 0 bis 1 festgelegt. R = G = B = 1

Mehr

Dirk Zischka. Farbgestaltung

Dirk Zischka. Farbgestaltung Farbgestaltung Farbgestaltung Anmerkung: generell Geschmacksfrage, für die es keine verbindliche Regel gibt Ziel: Aufmerksamkeit erzielen Hilfsmittel: Farbe und Form Farbharmonien Farbkontraste Farbklänge

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

squaremixer Gerrit s (fully coloured) Eine interaktive, farbtheoretische Flash- Anwendung für Mac und PC. Gerrit van Aaken,

squaremixer Gerrit s (fully coloured) Eine interaktive, farbtheoretische Flash- Anwendung für Mac und PC. Gerrit van Aaken, Gerrit s TM squaremixer (fully coloured) Eine interaktive, farbtheoretische Flash- Anwendung für Mac und PC. Gerrit van Aaken, 2. Semester Gestaltungsgrundlagen, Prof. Namislow, FH Mainz. Dokumentation

Mehr

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST 16 KUNST HAUTFARBEN-KREIS Jede Hautfarbe ist unterschiedlich. Das musst du ausprobieren. Dieser Farbkreis hilft dir dabei. Fülle die Felder des Kreises mit den jeweiligen Farben aus. Benutze eine Lochmaske

Mehr

Farblehre. Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung. Die 8 Grundfarben. Additive Farbmischung. Subtraktive Farbmischung

Farblehre. Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung. Die 8 Grundfarben. Additive Farbmischung. Subtraktive Farbmischung Farblehre Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung Die 8 Grundfarben Additive Farbmischung Subtraktive Farbmischung Simultankontrast Harmonische Farbgestaltungen Farbkontrast

Mehr

Airbrush Effects - Step by Step by Bas Maatjes

Airbrush Effects - Step by Step by Bas Maatjes Airbrush Effects - Step by Step by Bas Maatjes Adlerportrait [Monochrom] Sowohl bei der Darstellung von Menschen als auch bei Tieren ist es immer notwendig, sofern man eine realistische Darstellung erzeugen

Mehr

Das Belichtungsdreieck: Die Lichtempfindlichkeit (ISO)

Das Belichtungsdreieck: Die Lichtempfindlichkeit (ISO) Das Belichtungsdreieck: Die Lichtempfindlichkeit (ISO) www.marczoeller.de MARC ZOELLER PHOTOGRAPHY PHOTOLOAD Copyright Marc Zoeller Photography April 2015 www.marczoeller.de Seite 3 Das Belichtungsdreieck

Mehr

6. Tonwertkorrektur. HBS Gimp 2

6. Tonwertkorrektur. HBS Gimp 2 6. Tonwertkorrektur Im vorigen Kapitel wurde gezeigt, wie man Bild vom Scanner oder der Digitalkamera grob korrigiert. In Kapitel 6 beschäftigen wir uns mit den anschließend durchzuführenden Arbeiten,

Mehr

Low- und HighKey in der Akt-Fotografie

Low- und HighKey in der Akt-Fotografie Low- und HighKey in der Akt-Fotografie Der kleine Foto-Ratgeber, Band 7 Frank Eckgold - 1 - Copyright 2015, 2016 Frank Eckgold Untermarkstr. 85, 44267 Dortmund Cover: Frank Eckgold Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Entwickeln Sie eine transformatorische Flächenteilung mittels einer Linie, analog Aufgabe 14.

Entwickeln Sie eine transformatorische Flächenteilung mittels einer Linie, analog Aufgabe 14. Aufgabenstellung zur Belegarbeit im Rahmen der Veranstaltung Grundlagen der Gestaltung / Kommunikationsgestaltung I im Studiengang Medieninformatik der Fakultät Informatik / Mathematik der Hochschule für

Mehr

Teil 6: Farbe. Einleitung. Farbreiz vs. Farbwahrnehmung. Farbräume, Verwendung von Farbe

Teil 6: Farbe. Einleitung. Farbreiz vs. Farbwahrnehmung. Farbräume, Verwendung von Farbe Farbräume, Verwendung von Farbe Einleitung Farbe: Wichtiger Bestandteil d. vis. Wahrnehmung Mehrdimensional (Farbton, Helligkeit, etc.) Rechnen mit Farben: Farbmetrik Was ist Farbe überhaupt? Eigenschaft

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

STADT HOF. Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting

STADT HOF. Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting STADT HOF Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting Stand: Dezember 2011 2 Stadt Hof I Styleguide Fotografie I Dezember 2011 Die Hofer Bildwelt Die Bilder, die beim Markenauftritt der

Mehr

Licht ist bunt! Hallo, ich bin Inga! Entdecke mit Inga die Welt der Farben!

Licht ist bunt! Hallo, ich bin Inga! Entdecke mit Inga die Welt der Farben! Licht ist bunt! Hallo, ich bin Inga! Entdecke mit Inga die Welt der Farben! Darum geht s: Entdecke wie aus weißem Licht bunte Farben werden. Untersuche die Entstehung des Regenbogens und andere farbige

Mehr

Der dreidimensionale Farbraum

Der dreidimensionale Farbraum Der dreidimensionale Farbraum Der dreidimensionale Farbraum - ein Thema für den Physikunterricht? Übersicht: 1. Vorüberlegungen 2. Ein anschauliches Modell für den Farbraum 3. Licht und Farbe 4. Der Farbraum

Mehr

Einführung Farbe I. DI (FH) Dr. Alexander Berzler

Einführung Farbe I. DI (FH) Dr. Alexander Berzler Einführung Farbe I DI (FH) Dr. Alexander Berzler Wie erreiche ich harmonische Farbkombinationen? 2 Erzeugung harmonischer Farbkombinationen mittels dem Farbrad Das Farbrad geht von den Farben Gelb, Rot

Mehr

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen Farbtiefe Die Anzahl der darstellbaren Farben ist abhängig von den Farbabstufungen, die in einem Pixel gespeichert werden. Die Anzahl der darstellbaren Farbtöne wird als Farbtiefe bezeichnet. Die Farbtiefe

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

EINFÜHRUNG GRAFIK 1 Von Elvira Stein

EINFÜHRUNG GRAFIK 1 Von Elvira Stein EINFÜHRUNG GRAFIK 1 Von Elvira Stein / @elvirastein HALLO! Ich bin Elvira. Ich lebe und arbeite als Grafikerin und Illustratorin in Wien. Bitte stellt euch kurz vor. Was sind eure Erwartungen und Wünsche

Mehr

Landmark WEG frölingstraße 7. kreateam architekten, Bad Homburg

Landmark WEG frölingstraße 7. kreateam architekten, Bad Homburg Landmark WEG frölingstraße 7 kreateam architekten, Bad Homburg Fassade Farbkonzepte Inspiration Sonnenblumen - Fröhliche Farben/ leuchtende, warme Wirkung der Gelbtöne/ frisches, kühles und ruhiges Blau

Mehr

Optische Phänomene. Hier täuscht uns die Perspektive und die Gewohnheit. Der kleine Junge ist eigentlich genauso groß wie der ältere Herr.

Optische Phänomene. Hier täuscht uns die Perspektive und die Gewohnheit. Der kleine Junge ist eigentlich genauso groß wie der ältere Herr. Optische Phänomene Der Strahlenförmige Verlauf lässt den linken Würfel kleiner erscheinen als den rechten. Der Effekt wurde von einigen Malern zu Beginn der Renaissance in Italien aufgegriffen um durch

Mehr

FARBEN IM INTERNET FARBWERTE, FARBTIEFEN IN DER BILDBEARBEITUNG

FARBEN IM INTERNET FARBWERTE, FARBTIEFEN IN DER BILDBEARBEITUNG FARBEN IM INTERNET FARBWERTE, FARBTIEFEN IN DER BILDBEARBEITUNG Unter dem Begriff Farbtiefe versteht man die Anzahl der pro Pixel zur Verfügung stehenden Bits zur Speicherung der Farbinformationen. Die

Mehr

Die drei Komponenten Helligkeit, Farbton und Sättigung erlauben die Beschreibung von Farben.

Die drei Komponenten Helligkeit, Farbton und Sättigung erlauben die Beschreibung von Farben. Farbkontraste Ein Farbkontrast ist wahrnehmbar, wenn im Vergleich zwischen zwei oder mehreren nebeneinander liegenden Farben deutlich erkennbare Unterschiede bestehen. Die drei Komponenten Helligkeit,

Mehr

Robert Klaßen. Photoshop Elements 5. für digitale Fotos. Zusatzkapitel Füllmethoden

Robert Klaßen. Photoshop Elements 5. für digitale Fotos. Zusatzkapitel Füllmethoden Robert Klaßen Photoshop Elements 5 für digitale Fotos Zusatzkapitel Füllmethoden Photoshop Elements 5 für digitale Fotos Füllmethoden Um die verschiedenen Füllmethoden besser nachvollziehen zu können,

Mehr

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung Objekterkennung durch Vergleich von Farben 48 Farbräume (I) Definitionen: Farbe: Sinnesempfindung (keine physikalische Eigenschaft), falls Licht einer bestimmten Wellenlänge auf die Netzhaut des Auges

Mehr

Let's talk Gimp Farbräume. RGB-Farbraum. Digitales Gestalten mit Open Source

Let's talk Gimp Farbräume. RGB-Farbraum. Digitales Gestalten mit Open Source Unter Farbmodelle versteht man die Aufteilung in unterschiedliche Farbräume, über die eine Farbe definiert werden kann. Alle hier genannten Farbräume werden in Gimp dargestellt: Die bekanntesten sind:

Mehr

Zu hell oder zu dunkel? Histogramm im ueye Cockpit nutzen

Zu hell oder zu dunkel? Histogramm im ueye Cockpit nutzen Zu hell oder zu dunkel? Histogramm im ueye Cockpit nutzen Kennen Sie das? Ihr Bild wirkt flau oder in dem dunklen, kontrastarmen Bild können Sie die aufgenommenen Objekte nicht unterscheiden. In diesem

Mehr

Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Licht. Technik. Design.

Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Licht. Technik. Design. Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Licht. Technik. Design. Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Erfahren Sie Sirius 180. Erleben Sie neueste LED- Technologie.

Mehr

Entdecken Sie die Farben der Natur. Die Akutex FT Farbkollektion

Entdecken Sie die Farben der Natur. Die Akutex FT Farbkollektion Entdecken Sie die Farben der Natur Die Akutex FT Farbkollektion Entdecken Sie die Farben der Natur Die Akutex FT Farbkollektion Im Laufe der Entwicklung dieser neuen Farbkollektion sind wir an eine Gruppe

Mehr

Die Welt der Farben ist faszinierend!

Die Welt der Farben ist faszinierend! Die Welt der Farben ist faszinierend! Das Thema Farben deren Wirkung und Kombinationen ist so vielfältig, dass es Stoff für viele weitere Newsletter gibt. Hier nun eine Fortsetzung zum ersten Newsletter

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

Arbeiten mit Auswahlwerkzeugen

Arbeiten mit Auswahlwerkzeugen Arbeiten mit Auswahlwerkzeugen Kennen Sie das auch: Bei der Bearbeitung eines Bildes möchten Sie nur den Himmel verändern, oder einen bestimmten Teil in Schwarz-Weiß umwandeln? Sie denken, das können nur

Mehr

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht.

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. 1 6 Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. Wenn zwei Taschenlampen auf ein und dieselbe Fläche gehalten werden, so wird diese Fläche heller beleuchtet,

Mehr

Grundlagen digitaler Bildbearbeitung

Grundlagen digitaler Bildbearbeitung Grundlagen digitaler Bildbearbeitung Folie 2 Inhaltsübersicht Bitmaps und Vektorgrafiken Grafikformate Farbräume und Farbmodelle Farbmodus (Farbtiefe) Bildauflösung Webfarben Folie 3 Bitmaps und Vektorgrafiken

Mehr

NPR NON-PHOTOREALISTIC-RENDERING

NPR NON-PHOTOREALISTIC-RENDERING NPR NON-PHOTOREALISTIC-RENDERING Themen dieser Vorlesung NPR? NPR! Gooch/TwoTone CEL Striping/Stroking Hatching 2 NPR? NPR Non Photorealistic Rendering Der Versuch, ein gerendertes Bild nicht echt aussehen

Mehr

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

Text-/Bild-Kombination

Text-/Bild-Kombination Text-/Bild-Kombination Text-Bild- Kombination Bilder sind nicht mehr nur Sprachersatz, sondern haben auch eine kognitive Funktion in der Vermittlung. Text und Bild verhalten sich komplementär, d.h. sie

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

Der Schriftzug Transparenz hingegen ist lichtdurchlässig, der cyanfarbige Hintergrund addiert sich mit dem Gelb der Schrift zu Grün.

Der Schriftzug Transparenz hingegen ist lichtdurchlässig, der cyanfarbige Hintergrund addiert sich mit dem Gelb der Schrift zu Grün. Dieser Eintrag behandelt die Themen Transparenz, Überdrucken, Überfüllen und die hierfür relevanten Versionen 1.3 und 1.4 des Portable Document Formats (PDF). 1.1 Transparenz Unter Transparenz versteht

Mehr

Das visuelle Wahrnehmungssystem

Das visuelle Wahrnehmungssystem Das visuelle Wahrnehmungssystem Grobaufbau Das Auge Hell-Dunkel Wahrnehmung Farbwahrnehmung Objektwahrnehmung und Organisationsprinzipien von Perzeption und Kognition Tiefen- und Grössenwahrnehmung Täuschungen

Mehr

Medienauswahl, Mediengestaltung und Medieneinsatz Dr. Tobina Brinker Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik der Fachhochschule Bielefeld

Medienauswahl, Mediengestaltung und Medieneinsatz Dr. Tobina Brinker Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik der Fachhochschule Bielefeld Medienauswahl, Mediengestaltung und Medieneinsatz Dr. Tobina Brinker Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik der Fachhochschule Bielefeld Medienauswahl, -gestaltung und -einsatz Tobina Brinker - 27.03.2003

Mehr

Speicherkonzepte von Pixel- und Vektorgrafik

Speicherkonzepte von Pixel- und Vektorgrafik Speicherkonzepte von Pixel- und Vektorgrafik Jahrgangsstufen Lernbereich 1: Modul 1.5 Stand: 20.01.2016 Fach/Fächer Zeitrahmen Benötigtes Material Informationstechnologie 1 Unterrichtsstunde Legoplatten

Mehr

102 2 Arbeiten mit dem GIMP: Bildkorrekturen und Retuschearbeiten

102 2 Arbeiten mit dem GIMP: Bildkorrekturen und Retuschearbeiten D3kjd3Di38lk323nnm 102 2 Arbeiten mit dem GIMP: Bildkorrekturen und Retuschearbeiten Wenn Sie es wünschen, können Sie das Bild mit den eben getroffenen Einstellungen zur weiteren Bearbeitung an die Funktion

Mehr

VON DER FLÄCHE ZUM LAYOUT GRAFIK 1

VON DER FLÄCHE ZUM LAYOUT GRAFIK 1 VON DER FLÄCHE ZUM LAYOUT GRAFIK 1 Von Elvira Stein / @elvirastein FLÄCHE UND ELEMENTE Am Beginn steht die leere Fläche. Sie ist die Grundlage der Gestaltung. Layout ist die visuelle Organisation von Elementen

Mehr

Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Licht. Technik. Design. alobis Stehleuchte Sirius 180

Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Licht. Technik. Design. alobis Stehleuchte Sirius 180 Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Licht. Technik. Design. alobis Stehleuchte Sirius 180 Pure Lichtfülle. Glasklare Ausstrahlung. Schlichte Perfektion. Erfahren Sie Sirius 180.

Mehr

Das Belichtungsdreieck: Die Blende.

Das Belichtungsdreieck: Die Blende. Das Belichtungsdreieck: Die Blende www.marczoeller.de MARC ZOELLER PHOTOGRAPHY PHOTOLOAD Copyright Marc Zoeller Photography April 2015 www.marczoeller.de Seite 3 Das Belichtungsdreieck In der Fotografie

Mehr

Fotos optimieren. Helligkeit

Fotos optimieren. Helligkeit 116 Effekte Fotos optimieren Der erste Punkt im Reiter EFFEKTE, BILDOPTIMIERUNG, widmet sich den klassischen Fehlern, die bei der Aufnahme von Bildern entstehen, bietet aber auch Möglichkeiten, Bilder

Mehr

Zonensystem bei Digitalfotos

Zonensystem bei Digitalfotos Zonensystem bei Digitalfotos Wenn good old Anselm das wüsste.. Günther Keil, 12.2.2006 Grundlagen Geht es dir mitunter auch so? Beim Fotografieren Mein Bild ist zu dunkel oder zu hell Der Kontrast ist

Mehr

PRO JEKT III. David Heße, 2. Semester Gestaltungslehre II Prof. Lothar Schöneck

PRO JEKT III. David Heße, 2. Semester Gestaltungslehre II Prof. Lothar Schöneck Projekt III Quadrat Kreis Dreieck PRO JEKT III David Heße, 2. Semester Gestaltungslehre II Prof. Lothar Schöneck IN HA LT Einleitung 4 5 Quadrat Kreis Dreieck 6 17 18 31 32 43 Auswahl zur Modulbildung

Mehr

WM01 - DEMO - ECDL Image Editing

WM01 - DEMO - ECDL Image Editing Demotest Image Editing Bestanden JA NEIN Vorname Punkte [erforderlich 75%, d.h. 7 von 36] Name WM0 - DEMO - ECDL Image Editing Testlaufwerk: Testordner: WM0-demo-arbeitsdateien. Welches der folgenden ist

Mehr

1. Ein Dreieck entsteht aus den drei Grundfarben: Gelb, Rot, Blau; durch Mischen ergaben sich drei weitere Farben: Grün, Orange, Violett.

1. Ein Dreieck entsteht aus den drei Grundfarben: Gelb, Rot, Blau; durch Mischen ergaben sich drei weitere Farben: Grün, Orange, Violett. Das Malen der Kinder Vom 8. Oktober bis zum 2. Dezember 2001 führte der Künstler Guram Nemsadze (ein Kurzportrait siehe Seite 5) einen Malkurs für Kinder und Jugendliche durch. Die ersten drei Übungen,

Mehr

Sie können jede Effektvorlage direkt mit der Maus aus dem Media Pool auf ein Foto ziehen.

Sie können jede Effektvorlage direkt mit der Maus aus dem Media Pool auf ein Foto ziehen. 116 Effekte Sie können jede Effektvorlage direkt mit der Maus aus dem Media Pool auf ein Foto ziehen. Der Effekt wird sofort auf das Bild angewendet. Sie sehen das Ergebnis am Videomonitor. Wenn die Vorlagen

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf P DIE PRÄSIDENTIN Farbsystem der Hochschule Düsseldorf 1 Gliederung 1 Farbkonzept Corporate Design und WebRelaunch 1.1 Farben für das Corporate Design und WebRelaunch 2. Farbkonzept Neubau, Orientierungssystem,

Mehr

Ihre Aufnahmen direkt auf dem ipad bearbeiten und verbessern

Ihre Aufnahmen direkt auf dem ipad bearbeiten und verbessern Ihre Aufnahmen direkt auf dem ipad bearbeiten und verbessern Ein Foto ist zu dunkel geraten, oder Sie möchten ein störendes Element wegschneiden? Oder Sie möchten eine Videoaufnahme kürzen? Die Bearbeitung

Mehr

Interesse steuert die Wahrnehmung. Kommunikation gibt Informationen weiter.

Interesse steuert die Wahrnehmung. Kommunikation gibt Informationen weiter. EINFÜHRUNG Interesse steuert die Wahrnehmung. Kommunikation gibt Informationen weiter. Die Gestaltung einzelner Inhalte und Aussagen muss so angepasst werden, um dem Gegenüber den Eindruck des Neuen und

Mehr

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS 06.07 MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE Student: Kai Jauslin // Dozent: Prof. Jürgen Späth Aufgabe 01 Analyse Wählen Sie jeweils eine Schrift

Mehr

Über Ebenen in Photoshop

Über Ebenen in Photoshop Über Ebenen in Photoshop Sie können sich Photoshop-Ebenen wie transparente Folien vorstellen, die übereinander angeordnet sind. Durch die transparenten Bereiche einer Ebene können Sie die darunter liegenden

Mehr

Probematura Jänner/Februar 2016 Seite 1 / 7

Probematura Jänner/Februar 2016 Seite 1 / 7 Probematura Jänner/Februar 2016 Seite 1 / 7 1. Im Casino (20 Punkte) (a) Bei einem Glücksrad beträgt die Gewinnwahrscheinlichkeit 0,3. (3 P) i. Geben Sie eine Formel an, mit der man die Wahrscheinlichkeit

Mehr

SDTV-Farbbalken. 1. EBU-Farbbalken. 2. SMPTE-Farbbalken. 3. Monitorabgleich Dipl.-Ing.(FH) Matthias Bürgel / Kompendium Testsignale

SDTV-Farbbalken. 1. EBU-Farbbalken. 2. SMPTE-Farbbalken. 3. Monitorabgleich Dipl.-Ing.(FH) Matthias Bürgel / Kompendium Testsignale SDTV-Farbbalken 1. EBU-Farbbalken 2. SMPTE-Farbbalken 3. Monitorabgleich EBU-Farbbalken-Testsignal Zur Kontrolle und Grundjustage von Videogeräten, MAZ-Anlagen, Leitungen und Monitoren werden spezielle

Mehr

LCD - Anzeigensysteme

LCD - Anzeigensysteme LCD - Anzeigensysteme Brandmaier INFORMATIVE LEUCHTANZEIGEN Ihr Partner für visuelle Kommunikation Allgemeines LCD-Anzeigen (Liquid crystal display) oder Flüssigkristallanzeigen sind passive Anzeigen,

Mehr

Beispiel zur Arbeitsdokumentation

Beispiel zur Arbeitsdokumentation 1. Inhaltsverzeichnis, Beispiel Beispiel zur Arbeitsdokumentation 1. Inhaltsverzeichnis Gliederung der Arbeitsdokumentation (siehe Beispiel) 2. Vorwort Gründe für die Wahl des Themas aufführen. Idee zur

Mehr

Feuriger Tango. Das MODELL Feuriger Tango ist aus der Zeitschrift Mein Kreativ-Atelier NR. 42, Seite 10 13

Feuriger Tango. Das MODELL Feuriger Tango ist aus der Zeitschrift Mein Kreativ-Atelier NR. 42, Seite 10 13 Motiv: Thomas Böhler, Foto & Styling: Oswald Visuelle Medien MATERIAL GERSTAECKER Basic Keilrahmen, 50 x 60 cm Acrylfarben Akademie Acryl Color von Schmincke in Weiß, Zitronengelb, Krappdunkel, Zinnoberrot,

Mehr

BILDBEARBEITUNG IM UNTERRICHT

BILDBEARBEITUNG IM UNTERRICHT BILDBEARBEITUNG IM UNTERRICHT Grundlagen Farbtiefe Farbmodelle CYMK, RGB Patrick Meier, Wilmatt 2, 637 Root, msib.ch GRUNDLAGEN PHOTOSHOP Ein zentraler Begriff bei Pixelgrafiken ist die Bildauflösung.

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme. Bildbearbeitung. DI (FH) Levent Öztürk

Datenbanken und Informationssysteme. Bildbearbeitung. DI (FH) Levent Öztürk Datenbanken und Informationssysteme DBI2 Bildbearbeitung DI (FH) Levent Öztürk Inhalt GIMP Vektorgrafik, Pixelgrafik Pixel, Punkt und co. Dpi, ppi Komprimierung Grafikformate BMP JPG GIF PNG TIFF Übungen

Mehr

Seite 1 von Kognition 1 Gestalt und grafische Gestaltung für GUIs

Seite 1 von Kognition 1 Gestalt und grafische Gestaltung für GUIs Seite 1 von 6 5. Kognition 1 Gestalt und grafische Gestaltung für GUIs Wahrnehmung in der Gestaltpsychologie - Entstehung Anfang 20. Jhdt. - Gestalt-Qualitäten beeinflussen das Wahrnehmungserleben - Vertreter:

Mehr

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus:

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus: Bilder korrigieren Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, der leistungsfähigen Anwendung zum Bearbeiten von Fotos und zum Erstellen von Bitmaps. In diesem Lernprogramm lernen Sie, wie Sie einfache Bildkorrekturen

Mehr

Kalibration einer CCD-Kamera oder DSLR-Kamera zur Messung der Helligkeit des Himmelshintergrundes

Kalibration einer CCD-Kamera oder DSLR-Kamera zur Messung der Helligkeit des Himmelshintergrundes Kalibration einer CCD-Kamera oder DSLR-Kamera zur Messung der Helligkeit des Himmelshintergrundes Thomas Waltinger Zur Beurteilung der Helligkeit des Nachthimmels werden in letzter Zeit immer häufiger

Mehr

Kevin McCloud MEINE FARBEN. Aktuelle Farbkombinationen für individuelle Räume

Kevin McCloud MEINE FARBEN. Aktuelle Farbkombinationen für individuelle Räume Kevin McCloud MEINE FARBEN Aktuelle Farbkombinationen für individuelle Räume Kevin McCloud MEINE FARBEN Aktuelle Farbkombinationen für individuelle Räume Deutsche Verlags-Anstalt Inhalt Gute Gründe 6

Mehr

Prof. H. Mixdorff Farbmetrik und IBK-Farbdiagramm

Prof. H. Mixdorff Farbmetrik und IBK-Farbdiagramm Prof. H. Mixdorff Farbmetrik und IBK-Farbdiagramm Die Farbwahrnehmung basiert auf der komplexen Verarbeitung von Nervenimpulsen dreier verschiedener Arten von Rezeptoren auf der Retina, den so genannten

Mehr

bea CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Mai 2015

bea CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Mai 2015 bea CORPORATE DESIGN MANUAL Stand: Mai 2015 Inhalt 03 Das Logo 04 Die Farben 05 Die Schriften 06 Schutzzone 07 Falsche Anwendungen 08 Umgang mit Zusatzlogos 09 Impressum Logo 03 25 mm Minimalgröße 30 mm

Mehr

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent Farbmetrik & Farbmanagement Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Farbe ist ein optischer Einfluss. Farbe entsteht nur durch Licht. Farbe ist ein optischer

Mehr

Makrofotografie / Fokus Stacking (Fokus Stapelung)

Makrofotografie / Fokus Stacking (Fokus Stapelung) Makrofotografie / Fokus Stacking (Fokus Stapelung) Allgemeines Bei der Nah- oder Makrofotografie ist es oft das Ziel, ein Objekt möglichst gross (z.b. im Abbildungsmassstab 1:1) abzubilden. Nicht-Makroobjektive

Mehr

Kerzenlicht fotografieren

Kerzenlicht fotografieren Georg Schraml Kerzenlicht fotografieren (überarbeiteter Auszug aus dem Fotozauberlehrling) Ein besonderer Zauber 1. KerzenLICHT fotografieren In diesem Kapitel geht es darum, stimmungsvolle Aufnahmen von

Mehr

Körper erkennen und beschreiben

Körper erkennen und beschreiben Vertiefen 1 Körper erkennen und beschreiben zu Aufgabe 6 Schulbuch, Seite 47 6 Passt, passt nicht Nenne zu jeder Aussage alle Formen, auf die die Aussage zutrifft. a) Die Form hat keine Ecken. b) Die Form

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Technischer Überblick

Technischer Überblick Technischer Überblick Smart Insight verbessert die Darstellung dunkler Bildbereiche INHALT 1. EINLEITUNG... 2 2. TECHNOLOGIE ZUR VERBESSERUNG DER DARSTELLUNG DUNKLER BILDBEREICHE... 3 2.1 KONVENTIONELLE

Mehr

Vortragsthema Stereoskopie. Arbeitskreis Digitalfotografie WS2008/2009 bei Prof. Butz. Arbeitskreis Digitalfotografie WS2008/2009.

Vortragsthema Stereoskopie. Arbeitskreis Digitalfotografie WS2008/2009 bei Prof. Butz. Arbeitskreis Digitalfotografie WS2008/2009. Arbeitskreis Digitalfotografie Stereoskopie Begriffserklärung Stereoskopie kommt aus dem griechischen und besteht aus stereo = räumlich und skopein = sehen. Ziel der Stereoskopie ist es, 3-dimensionale

Mehr

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS III KURS FARBMETHODIK Student Kai Jauslin // Dozent Prof.

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS III KURS FARBMETHODIK Student Kai Jauslin // Dozent Prof. DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS 06.07 MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS III KURS FARBMETHODIK Student Kai Jauslin // Dozent Prof. Jürgen Späth INHALTSVERZEICHNIS 01 FARBKONTRASTE 5 02 BILDRECHERCHE

Mehr

Farbe in der Computergrafik

Farbe in der Computergrafik TU Dresden Fakultät Informatik Institut für SMT CGV Proseminar: Computergrafik Referent: Ralf Korn Dozent: Dr. W. Mascolus Farbe in der Computergrafik Diplomstudiengang Informatik Matrikelnr.: 3320569

Mehr

Farbe und Farbkontraste Roland Bühs. LIS. Bremen

Farbe und Farbkontraste Roland Bühs. LIS. Bremen Sukzessivkontrast Nachbilder entstehen bei der Farbwahrnehmung durch die Anpassung des Auges gegenüber Lichtreizen, was zur Folge hat, dass die Gegenfarbe des ursprünglichen Reizes erscheint. Betrachtet

Mehr

Kapitel 18. Hautfarbe ändern #4 Aufhellen und Farbstich entfernen. The Dream of Beauty mit PHOTOSHOP. Hautfarben ändern / aufhellen / abdunkeln

Kapitel 18. Hautfarbe ändern #4 Aufhellen und Farbstich entfernen. The Dream of Beauty mit PHOTOSHOP. Hautfarben ändern / aufhellen / abdunkeln Hautfarbe ändern #4 Aufhellen und Farbstich entfernen Funktionen: Tonwertkorrektur - Farbton/Sättigung - Einstellungsebene Seite 1 Haben Sie ein Foto, dass Sie aufhellen möchten oder müssen, sowie die

Mehr

Karlsruhe revisited Fotografische Annäherungen an ein bekanntes Terrain

Karlsruhe revisited Fotografische Annäherungen an ein bekanntes Terrain Karlsruhe revisited Fotografische Annäherungen an ein bekanntes Terrain Seminar am Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, 2011 Karlsruhe revisited Fotografische Annäherungen an

Mehr

Bereiche der Stochastik - Statistik

Bereiche der Stochastik - Statistik Bereiche der Stochastik - Statistik 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 Verschiedene Darstellungsformen Haustiere in unserer Klasse Haustiere in unserer Klasse Kein Tier Fische Hamster Vogel Katze Hund Hund Katze Vogel

Mehr

Fehlvorstellungen zur Optik entgegenwirken

Fehlvorstellungen zur Optik entgegenwirken Fehlvorstellungen zur Optik entgegenwirken CARSTEN KAUS CHRISTIAN SALINGA ANDREAS BOROWSKI HEIDRUN HEINKE Online-Ergänzung MNU 65/7 (15.10.2012) Seiten 1 10, ISSN 0025-5866, Verlag Klaus Seeberger, Neuss

Mehr

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN RGB - Farbmodell additive Farbmischung (alle 3 Farben addieren sich zu weiß) auch physiologische Farbmischung genannt / oder auch Lichtfarben für jede Farbe (Rot, Grün, Blau) wird ein Wert von 0-255 angegeben

Mehr

Tiefer in den Kosmos vordringen: Lichtstärke und Fokussierung sind entscheidend

Tiefer in den Kosmos vordringen: Lichtstärke und Fokussierung sind entscheidend Tiefer in den Kosmos vordringen: Lichtstärke und Fokussierung sind entscheidend von Dr. Kai-Oliver Detken Beginn der totalen Sonnenfinsternis am 14.11.12 in Cairns, Australien aus der Arbeit der AVL-Arbeitsgruppe

Mehr

Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit. Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz

Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit. Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit Ein Mosaik aus undurchsichtigen Farbflächen

Mehr

FARB- UND TONWERTKORREKTUR 1 6

FARB- UND TONWERTKORREKTUR 1 6 1 6 ÜBERLEGUNGEN Bevor mit Farb- und Tonwert-Korrekturen begonnen wird, sollte Folgendes beachtet werden: Eigentlich sollte stets ein kalibrierter Monitor mit Farbprofil verwendet werden. Dies ist für

Mehr

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de

Mehr

Arbeit mit einem Kreisdiagramm. Aufgabe. Lösungscoach. Lösungscoach. Erstellen Sie zu folgenden Informationen ein Kreisdiagramm:

Arbeit mit einem Kreisdiagramm. Aufgabe. Lösungscoach. Lösungscoach. Erstellen Sie zu folgenden Informationen ein Kreisdiagramm: Lösungscoach Arbeit mit einem Kreisdiagramm Aufgabe Erstellen Sie zu folgenden Informationen ein Kreisdiagramm:. Im Jahr 04 sind Menschen vom europäischen Ausland nach Deutschland gezogen.. Im Jahr 04

Mehr

Lernförderliche Faktoren und Rahmenbedingungen

Lernförderliche Faktoren und Rahmenbedingungen CHECKLISTE 1 Lernförderliche Faktoren und Rahmenbedingungen In der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung sollten folgende Aspekte reflektiert werden: die Veranstaltung bezüglich Didaktik und

Mehr

U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN

U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN Für die Darstellung von Farben gibt es unterschiedliche Farbmodelle: einfache Modelle für additivergb) und subtraktive Mischung CMYK) von

Mehr

Projekt LICHT UND WÄRME

Projekt LICHT UND WÄRME Projekt LICHT UND WÄRME 14.November 20.Dezember 2016 Lehrperson: Elke Kuntner Ohne Licht läuft fast nichts. Täglich machen Kinder in ihrem Alltag diese Erfahrung. Spontan verbinden die meisten Kinder mit

Mehr

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen?

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Welches Kriterium gefällt Ihnen am Motiv?... sind es Linien, Farben, Kontraste, Strukturen, Seltenheit des Motivs? Wenn Sie sich für einen der Punkte

Mehr