Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung)"

Transkript

1 Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung) Gliederungspunkt G. Anlage 6 SS 2016 Gerd Waschbusch

2 G. Leasing als Sonderform der Außenfinanzierung Pflichtlektüre: Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung, 3. Aufl., (Verlag Franz Vahlen) München 2016, S Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung in Übungen, 3. Aufl., (Verlag Franz Vahlen) München 2013, S

3 G. I. Begriff und Einteilungskriterien Leasing Begriff und Einteilungskriterien Für Leasing-Verträge bestehen derart vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, dass es sowohl in betriebswirtschaftlicher als auch in juristischer Hinsicht kaum möglich ist, eine tiefergehende und dennoch alle unterschiedlichen Leasing-Formen umschließende Definition dieses Finanzierungsinstruments zu formulieren. Leasing-Vertrag = ein im BGB nicht geregelter Vertragstyp eigener Art mit gleichgewichtiger Finanzierungsfunktion und Gebrauchsüberlassungsfunktion, zu denen bisweilen noch eine Dienstleistungsfunktion hinzutritt (Martinek 1991, S. 90). 3

4 G. I. Begriff und Einteilungskriterien Systematisierungskriterien für Leasing-Verträge Systematisierung der Leasing-Verträge nach 1. dem Verpflichtungscharakter des Leasing-Vertrages Operate-Leasing oder Finance- Leasing Teilamortisations-Leasing oder Vollamortisations-Leasing Verträge mit und ohne Option des Leasing-Nehmers auf Mietverlängerung oder Erwerb des Leasing-Objektes 2. der Art des Leasing-Gegenstandes Konsumgüter-Leasing oder Investitionsgüter-Leasing Mobilien-Leasing oder Immobilien-Leasing Equipment-Leasing (Leasing eines einzelnen Vermögensgegenstandes) oder Plant- Leasing (Leasing ganzer Aggregatgruppen) 3. der Stellung des Leasing-Gebers direktes Leasing indirektes Leasing Modifiziert entnommen aus Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung, 3. Aufl., München 2016, S

5 G. I. Begriff und Einteilungskriterien Objektgruppen im Leasing 6% 2% 2% PKW/Nutzfahrzeuge 11% 1% 9% 69% Luft-/Schienen-/Wasserfahrzeuge Produktionsmaschinen Büromaschinen und IT Nachrichten/Signaltechnik/sonstige Ausrüstung Prod. Geb. u. Lagerhallen/kompt. Prod. Anlagen Handelsobjekte/Geschäfts- und Bürogebäude Entnommen aus BDL, Stand: November

6 G. I. Begriff und Einteilungskriterien Systematisierung der Leasing-Verträge nach der Stellung des Leasing-Gebers - direktes Leasing: Hersteller (= Leasing-Geber) schließt einen Leasing-Vertrag mit einem Leasing-Nehmer (Absatzinstrument) - indirektes Leasing: Lieferung des Objekts Hersteller = Verkäufer Kaufpreis Kaufvertrag Leasing- Nehmer Leasing-Raten Leasing-Vertrag Leasing- Gesellschaft Refinanzierung Sicherheiten Kreditinstitut Entnommen aus Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung, 3. Aufl., München 2016, S

7 G. I. Begriff und Einteilungskriterien Systematisierung der Leasing-Verträge im Steuerrecht nach dem Verpflichtungscharakter des Leasing-Vertrages Entnommen aus Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung, 3. Aufl., München 2016, S

8 G. II. Operate- und Finance-Leasing-Verträge Unterschiede zwischen Operate- und Finance-Leasing-Verträgen 8 Entnommen aus Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung, 3. Aufl., München 2016, S. 279.

9 G. II. Operate- und Finance-Leasing-Verträge Sale-and-lease-back -Verfahren Einsatz zu jahresabschlusspolitischen und/oder finanzpolitischen Zwecken Der bisherige Eigentümer (Leasing-Nehmer) verkauft ein ihm gehörendes Objekt an eine Leasing-Gesellschaft. Damit der Leasing- Nehmer das Objekt weiterhin nutzen kann, least er dieses von der Leasing-Gesellschaft im Gegenzug zurück. Problem: - Unterbewertete Gegenstände führen beim Verkauf zur steuerlichen Gewinnrealisierung und entsprechenden Gewinnsteuern. - Sale-and-lease-back-Geschäfte erfolgen deshalb im Allgemeinen nur dann, wenn die realisierten Gewinne mit aktuellen Verlusten oder Verlusten aus früheren Jahren verrechnet werden können. 9

10 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Zurechnung im Falle des Operate-Leasing (Mietvertrag) - kurzfristige Nutzung des Leasing-Gegenstandes - Die Leasing-Rate deckt nur einen Bruchteil des Kaufpreises des Leasing-Gegenstandes. - Für die Amortisation des Leasing-Gegenstandes bedarf es vieler Leasing-Nehmer, die den Leasing-Gegenstand leasen. - Das Investitionsrisiko liegt beim Leasing-Geber. - Der Leasing-Nehmer hat nur das Risiko bis zum Ablauf des Leasing- Vertrages (jederzeit kündbar). - Wirtschaftlicher Eigentümer ist der Leasing-Geber: o o Der Leasing-Geber aktiviert den Leasing-Gegenstand und schreibt ihn ab. Leasing-Raten: Betriebseinnahmen beim LG; Betriebsausgaben beim LN 10

11 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Zurechnung im Falle des Finance-Leasing - Vereinbarung einer festen Grundmietzeit - vorzeitige Kündigung innerhalb der Grundmietzeit - Das Investitionsrisiko liegt beim Leasing-Nehmer. - Alle Kosten des Leasing-Gegenstandes (plus Gewinnzuschlag) sind vom Leasing-Nehmer zu tragen. 11

12 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Zurechnungskriterien beim Vollamortisations-Leasing über bewegliche Wirtschaftsgüter Vertragstyp Leasing-Vertrag ohne Optionsrecht Leasing-Vertrag mit Kaufoptionsrecht des Leasing-Nehmers Leasing-Vertrag mit Mietverlängerungsoptionsrecht des Leasing-Nehmers Spezial-Leasing Zurechnung des Leasing-Gegenstands zum Leasing-Nehmer, wenn Grundmietzeit < 40 % oder > 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Grundmietzeit < 40 % oder > 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer oder Kaufpreis bei Optionsausübung kleiner als der Restbuchwert bei linearer Abschreibung oder als der gemeine Wert ( 9 BewG) Grundmietzeit < 40 % oder > 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer oder Anschlussmiete kleiner als der Wertverzehr des Leasing-Objekts, ermittelt aus dem Restbuchwert bei linearer Abschreibung (bzw. aus dem niedrigeren gemeinen Wert) und der Restnutzungsdauer Zurechnung immer beim Leasing-Nehmer Entnommen aus Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung, 3. Aufl., München 2016, S

13 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Zurechnungskriterien beim Vollamortisations-Leasing über Immobilien Leasingvertragstyp Zurechnungskriterien Behandlung beim LG Behandlung beim LN Leasing- Vertrag ohne Optionen Leasing- Vertrag mit Kaufoption Grund und Boden Gebäude Grund und Boden sowie Gebäude Grundmietzeit weniger als 40 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Grundmietzeit mehr als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Grundmietzeit weniger als 40 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und der für den Fall der Optionsausübung vorgesehene Gesamtkaufpreis (für Grund und Boden und Gebäude) unterschreitet den Restbuchwert des Gebäudes plus Buchwert (oder niedrigerer gemeiner Wert) des Grund und Bodens Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und der für den Fall der Optionsausübung vorgesehene Gesamtkaufpreis unterschreitet nicht den Restbuchwert des Gebäudes plus Buchwert (oder niedrigerer gemeiner Wert) des Grund und Bodens Grundmietzeit mehr als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Fortsetzung auf der nächsten Seite 13

14 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Leasingvertragstyp Zurechnungskriterien Behandlung beim LG Behandlung beim LN Grund und Boden Grundmietzeit weniger als 40 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Gebäude Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und die für den Fall der Optionsausübung vereinbarte Anschlussmiete überschreitet nicht 75 % der üblichen Miete für ein vergleichbares Grundstück Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und die für den Fall der Optionsausübung vereinbarte Anschlussmiete überschreitet 75 % der üblichen Miete für ein vergleichbares Grundstück Grundmietzeit mehr als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Leasing-Vertrag mit Mietverlängerungsoption Spezial-Leasing-Vertrag ohne Optionsrechte oder mit Mietverlängerungsoption Grund und Boden Gebäude wegen des speziellen Zuschnitts auf den Leasing-Nehmer anderweitig nicht zu verwenden Fortsetzung auf der nächsten Seite 14

15 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Leasingvertragstyp Zurechnungskriterien Behandlung beim LG Behandlung beim LN Spezial-Leasing-Vertrag mit Kaufoption Grund und Boden * Grundmietzeit weniger als 40 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und der für den Fall der Optionsausübung vorgesehene Gesamtkaufpreis unterschreitet den Restbuchwert des Gebäudes plus Buchwert (oder niedrigerer gemeiner Wert) des Grund und Bodens Grundmietzeit zwischen 40 % und 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer und der für den Fall der Optionsausübung vorgesehene Gesamtkaufpreis unterschreitet nicht den Restbuchwert des Gebäudes plus Buchwert (oder niedrigerer gemeiner Wert) des Grund und Bodens Grundmietzeit mehr als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Gebäude wegen des speziellen Zuschnitts auf den Leasing-Nehmer anderweitig nicht zu verwenden * Der Wortlaut des Immobilien-Erlasses ist so uneindeutig, dass auch eine generelle Zuordnung des Grund und Bodens beim Leasing-Nehmer herausgelesen werden kann. Geringfügig modifiziert entnommen aus Bieg, Hartmut; Kußmaul, Heinz; Waschbusch, Gerd: Finanzierung, 3. Aufl., München 2016, S

16 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Zurechnung beim Teilamortisations-Leasing über bewegliche Wirtschaftsgüter Teilamortisationsverträge Leasing-Verträge mit Andienungsrecht des LG Leasing-Verträge mit Aufteilung des Mehrerlöses kündbare Leasing-Verträge Der LG hat eine Verkaufsoption gegenüber dem LN; der Optionspreis ist der kalkulierte Restwert. wirtschaftlicher Eigentümer = stets der LG Der LG erhält vom LN die Differenz zu einem verglichen mit dem kalkulierten Restwert niedrigeren Verkaufspreis, gibt aber auch von einem Mehrerlös einen Anteil ab. wirtschaftlicher Eigentümer = LG, wenn ihm laut Vertrag mindestens 25 % des Mehrerlöses zustehen Modifiziert entnommen aus Zantow, Roger; Dinauer, Josef: Finanzwirtschaft des Unternehmens Die Grundlagen modernen Finanzmanagements, München u. a. 2011, S Der Vertrag ist nach einer Mindestlaufzeit kündbar. Je früher die Kündigung und damit der kalkulatorische Restwert, desto höher ist die Abschlusszahlung. Der Verwertungserlös kann auf die Abschlusszahlung angerechnet werden. Erzielte Mehrerlöse können auf Nachfolgeverträge gutgeschrieben werden. wirtschaftlicher Eigentümer = LG, da er alleine von möglichen Wertsteigerungen des Leasing-Objekts profitiert 16

17 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands Bilanzielle Auswirkungen der Zurechnung des Leasing-Gegenstandes wirtschaftlicher Eigentümer ist der Leasing-Geber Aktivierung in der Handels- bzw. Steuerbilanz des LG zu AK bzw. HK planmäßige Abschreibung über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer, sofern bewegliches Wirtschaftsgut Abschreibungsbeträge beim LG in voller Höhe Betriebsausgaben (Aufwendungen) beim LG eingehenden Leasing-Raten Betriebseinnahmen (Erträge) des LG vom LN zu zahlenden Leasing-Raten Betriebsausgaben (Aufwendungen) des LN 17

18 G. III. Steuerbilanzielle Zurechnung des Leasing-Gegenstands wirtschaftlicher Eigentümer ist der Leasing-Nehmer Aktivierung in der Handels- bzw. Steuerbilanz des LN zu AK und planmäßige Abschreibung über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer, sofern bewegliches Wirtschaftsgut Abschreibungsbeträge beim LN in voller Höhe Betriebsausgaben (Aufwendungen) Passivierung einer Verbindlichkeit des LN gegenüber dem LG in Höhe der AK oder HK des LG (Basis der Berechnung der Leasing-Raten) LG aktiviert eine Forderung an den LN in Höhe seiner AK oder HK (also in Höhe der vom LN passivierten Verbindlichkeit) Aufspaltung der Leasing-Rate in zwei Anteile: - in einen Zins- und Kostenanteil (inkl. Gewinnzuschlag) und - in einen Tilgungsanteil 18

LEASING. doppik-kom.brandenburg. Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen -

LEASING. doppik-kom.brandenburg. Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen - doppik-kom.brandenburg LEASING Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen - Stand: 25. November 2005 Ministerium des Innern, Referat III/2 in Zusammenarbeit

Mehr

Die gesetzliche Grundlage für das Mobilienleasing bilden die zwei Mobilien-Leasing-Erlasse:

Die gesetzliche Grundlage für das Mobilienleasing bilden die zwei Mobilien-Leasing-Erlasse: Die gesetzliche Grundlage für das Mobilienleasing bilden die zwei Mobilien-Leasing-Erlasse: 1. Mobilien-Leasing-Erlass für Vollamortisationsverträge vom 19.04.1971 I. Allgemeines Der Bundesfinanzhof hat

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

LEASING ABC. Weiternutzung des geleasten Objekts durch den Leasingnehmer nach Ablauf der ursprünglich vereinbarten Vertragsdauer.

LEASING ABC. Weiternutzung des geleasten Objekts durch den Leasingnehmer nach Ablauf der ursprünglich vereinbarten Vertragsdauer. LEASING ABC AfA Abkürzung für Absetzung für Abnutzung ; steuerlicher Begriff für die Abschreibung. Die Abschreibungszeiten für Objekte werden in amtlichen Tabellen gelistet. Andienungsrecht Der Leasingnehmer

Mehr

O F D F r a n k f u r t a m M a i n 6 Fach 5 Karte 3

O F D F r a n k f u r t a m M a i n 6 Fach 5 Karte 3 O F D F r a n k f u r t a m M a i n 6 Fach 5 Karte 3 Rundvfg. vom 12.03.2008 - S 2170 A - 103 - St 219 Abgrenzung zwischen Kauf nach Miete, Mietkauf und Leasing Ertragsteuerlich gestalten sich Mietkauf-,

Mehr

Carsten Roth. So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Was ist Leasing?... 6 3. Rechtliche Grundlagen des Leasing...

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente des industriellen Mittelstandes Leasing was, wann, warum und für wen?

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente des industriellen Mittelstandes Leasing was, wann, warum und für wen? UniCredit Leasing Alternative Finanzierungsinstrumente des industriellen Mittelstandes Leasing was, wann, warum und für wen? Frederik Linthout Geschäftsführer Hamburg, 9. September 2015 Das Unternehmen:

Mehr

Ausgestaltungsformen und rechtliche Einordnung von Leasingverträgen II

Ausgestaltungsformen und rechtliche Einordnung von Leasingverträgen II Ausgestaltungsformen und rechtliche Einordnung von Leasingverträgen II von RA Johannes Fiala 0. Einführung Als Objekte für eine Finanzierung über Leasing kommen sowohl Immobilien als auch bewegliche Gegenstände

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Leasingverträge in der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung

Leasingverträge in der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung Elmar Säbel Leasingverträge in der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Winfried Mellwig Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

Die IHK informiert: Leasing

Die IHK informiert: Leasing Die IHK informiert: Leasing LEASING Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Schon 1970 betrug der Anteil des Leasings an den Investitionsfinanzierungen 3 %,

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Leasing

Unternehmensfinanzierung - Leasing Unternehmensfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Inhaltsverzeichnis A Leasing... 1 1 Leasingformen... 3 1.1 Unterscheidung der Leasingformen... 3 1.1.1 Unterscheidung nach Art des Leasingobjektes... 4 1.1.2 Unterscheidung nach Parteien des Leasingvertrages...

Mehr

Leasinggeschäfte in der Handels- und Steuerbilanz

Leasinggeschäfte in der Handels- und Steuerbilanz Harald Helmschrott Leasinggeschäfte in der Handels- und Steuerbilanz Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Robert Buchner A 211 857 DeutscherUniversitäts Verlag IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Was ist Leasing?...2 3. Formen des

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Allgemeines I. Begriff des Leasings Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis...XVII Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Allgemeines I. Begriff des Leasings Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis...XVII Literaturverzeichnis... Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis...XVII Literaturverzeichnis... XXI 1. Kapitel Allgemeines I. Begriff des Leasings... 1 II. Die wirtschaftliche Bedeutung des Leasings... 3 III. Zivilrechtliche Einordnung...

Mehr

Modul IV Finanzmanagement

Modul IV Finanzmanagement IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IV Finanzmanagement (ab Durchgang P39) von Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement 2 I. Gliederung 1. Finanzwirtschaftliche

Mehr

614 Fünfter Abschnitt. Investition und Finanzierung

614 Fünfter Abschnitt. Investition und Finanzierung 64 Fünfter Abschnitt. Investition und Finanzierung ship betrieben, haben kaum Eigenkapital und verlegen ihren Firmensitz in Offshore- Gebiete, um sich einer hohen Besteuerung und strenger nationalstaatlicher

Mehr

KARL STORZ-SOLUTIONS Finanzberatung

KARL STORZ-SOLUTIONS Finanzberatung KARL STORZ-SOLUTIONS Finanzberatung Von der neuesten Technologie profitieren finanzielle Ressourcen schonen Lösungen für Ihre Praxis / Ihre Klinik KARL STORZ-SOLUTIONS ist Ihr Partner, der Sie in Zeiten

Mehr

Leasinggeschäfte aus steuerlicher Sicht

Leasinggeschäfte aus steuerlicher Sicht DMB Unternehmer-Information Wichtige Themen- und Hintergrundinformationen von Experten auf den Punkt gebracht! Leasinggeschäfte aus steuerlicher Sicht DMB-Bestellnummer: 02-148-06-12 1 I. Einleitung Der

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis VII XVII XIX XXV XXXI I. Einleitung 1 1. Problemstellung und Zielsetzung 1 2. Gang der Untersuchung

Mehr

Leasing. Was ist Leasing?

Leasing. Was ist Leasing? Leasing Was ist Leasing? Leasing ist die entgeltliche Überlassung eines Investitionsgutes zur Nutzung auf Zeit. Das jeweilige Investitionsgut (Mobilie oder Immobilie) wird vom Leasing-Nehmer nach einer

Mehr

Factoring als Alternative zur Aufnahme eines Kredites

Factoring als Alternative zur Aufnahme eines Kredites 316 Kreditsubstitute Factoring als Alternative zur Aufnahme eines Kredites kurz- & langfristige Fremdfinanzierung diskontierter Ankauf von Forderungen vor Fälligkeit Ankauf: selektiv (nur ausgewählte Forderungen)

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Wir kooperieren mit mehreren Leasinggesellschaften zusammen.

Wir kooperieren mit mehreren Leasinggesellschaften zusammen. Finanzierungsformen WIRES GmbH Nutzfahrzeuge bietet folgende Finanzierungsformen an: Leasing Mietkauf Wir kooperieren mit mehreren Leasinggesellschaften zusammen. Dem Kunden wird das günstigste Leasingangebot

Mehr

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung und Übung)

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung und Übung) Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung und Übung) Organisatorische Hinweise, Gliederung und Literaturangaben Anlage 1 SS 2016 Gerd Waschbusch Zuordnung des Moduls Unternehmensfinanzierung

Mehr

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings Referent: Martin Meißner Programm Motive für Immobilienleasing Grundmodell des Immobilienleasings Gestaltungsalternativen Vor- und Nachteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Allgemeines

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Allgemeines Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XVII XXI 1. Kapitel Allgemeines I. Begriff des Leasings 1 II. Die wirtschaftliche Bedeutung des Leasings 3 III. Zivilrechtliche Einordnung 4 1. Abgrenzung

Mehr

Leasing im Steuerrecht

Leasing im Steuerrecht Leasing im Steuerrecht Begründet von Dr. Arno Bordewin f Richter am Bundesfinanzhof a.d. Fortgeführt von Prof. Dr. Norbert Tonner Steuerberater 5., völlig neu bearbeitete Auflage CFM C. F. Müller Verlag

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics May, Anna

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Helmut R. Tacke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Leasing 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und

Mehr

Leasing. Helmut R. Tacke Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 3., vollständig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage

Leasing. Helmut R. Tacke Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 3., vollständig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Helmut R. Tacke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Leasing 3., vollständig überarbeitete, aktualisierte

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Leasing Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Wir möchten Ihnen aufzeigen, wie Sie

Mehr

Bilanzierung von Leasingverhältnissen - wirtschaftliches Eigentum oder Nutzungsrecht? Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Bilanzierung von Leasingverhältnissen - wirtschaftliches Eigentum oder Nutzungsrecht? Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Bernhard Volk Bilanzierung von Leasingverhältnissen - wirtschaftliches Eigentum oder Nutzungsrecht? Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dirk Hachmeister Geleitwort Danksagung Abkürzungsverzeichnis V VII

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit Wirtschaft Thomas Heim Leasing versus Kauf Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 EINLEITUNG... 1 2 LEASING... 1 2.1 DEFINITION DES BEGRIFFS... 1 2.2 ERSCHEINUNGSFORMEN DES LEASINGS... 2 2.2.1 Nach

Mehr

a) Die Anlage kann vom Leasingnehmer zum niedrigeren der beiden Werte Restbuchwert oder Marktwert käuflich erworben werden.

a) Die Anlage kann vom Leasingnehmer zum niedrigeren der beiden Werte Restbuchwert oder Marktwert käuflich erworben werden. Kapitel 7.3 Leasing (1) Einschaltung einer Leasinggesellschaft (2) Steuerrechtliche Konsequenzen (2.1) Leasingerlasse vom 21.7.1970 und 22.12.1975 (2.2) Insbesondere Leasing von Standardprogrammen (3)

Mehr

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT 4., neubearbeitete Auflage Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Inhalt 1. Grundlagen und Entwicklung des Leasinggeschäftes 1.1 Begriff und Wesen des Leasing 1 1.2 Zur geschichtlichen

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag...

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag... INHALT 1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3 3.1.Vollamortisation... 3 3.2.Teilamortisation... 3 3.3.Kündbarer Vertrag... 3 3.4.Operate Leasing... 3 3.5.Mietkauf... 3 4.KONTAKT...3

Mehr

Leasing. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil IV

Leasing. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil IV Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil IV Leasing 1 Definition 2 Leasingformen 3 Vor- und Nachteile 4 Aus der Praxis... Marktprozesse Leasing 2 1 Warum? Leasing

Mehr

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten UniCredit Leasing Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten Roland Bolz Prokurist, Leiter Niederlassung Hamburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung Mittelstandsfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II, künftig Basel III

Mehr

Leasing im Steuerrecht

Leasing im Steuerrecht Leasing im Steuerrecht von Dr. Arno Bordewin Richter am Bundesfinanzhof a.d. und Prof. Dr. Norbert Tonner Steuerberater 4., völlig neu bearbeitete Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335 MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II und Rating ) gewinnen die Alternativen zur klassischen Fremdkapitalversorgung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

MERKBLATT. Starthilfe- und Unternehmensförderung MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING

MERKBLATT. Starthilfe- und Unternehmensförderung MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II und Rating ) gewinnen die

Mehr

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung LEASING Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Schon 1970 betrug der Anteil des Leasings an den Investitionsfinanzierungen

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an.

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an. SHEB Jänner 2015 Schulstufe Gegenstand Zeitbedarf III. HAK BW 100 Min. 1 Kompetenzen, die Sie mit dieser Lerneinheit trainieren 1 Ich kann fachspezifische Informationen beschaffen, bewerten, vernetzt verarbeiten

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Grundlagen Begriffsbestimmung Leasing ist eine Finanzierungsalternative, bei der das Leasinggut vom Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Zahlung des Leasingentgelts

Mehr

1 Ziel und Gang der Untersuchung

1 Ziel und Gang der Untersuchung 1 1 Ziel und Gang der Untersuchung Die im September 2001 stattgefundene Handelsblatt-Tagung fasste mit folgendem Veranstaltungsnamen die aktuelle Diskussion auf dem Banken- bzw. Kreditmarkt prägnant zusammen:

Mehr

Leasingverträge als verdeckter Eigenkapitalersatz

Leasingverträge als verdeckter Eigenkapitalersatz Andreas Göritz Leasingverträge als verdeckter Eigenkapitalersatz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Gliederung: I. Einleitung: II. Geltungsbereich der Bestimmungen über Eigenkapitalersatz-

Mehr

Matthias Erhard Status und Potential des Herstellerleasing im mittelständischen Maschinenbau in Deutschland

Matthias Erhard Status und Potential des Herstellerleasing im mittelständischen Maschinenbau in Deutschland Diplomarbeit Studienrichtung Betriebswirtschaft Matthias Erhard Status und Potential des Herstellerleasing im mittelständischen Maschinenbau in Deutschland Studienschwerpunkt: Controlling und Finanzmanagement

Mehr

Leasing. AKM-Merkblatt. Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher. Januar 2004

Leasing. AKM-Merkblatt. Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher. Januar 2004 AKM-Merkblatt Leasing Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher Januar 2004 RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.v. Düsseldorfer

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

Analysen und Berichte zum Wirtschafts- und Steuerrecht

Analysen und Berichte zum Wirtschafts- und Steuerrecht Analysen und Berichte zum Wirtschafts- und Steuerrecht Herausgegeben von Jun.-Prof. Dr. iur. Heribert M. Anzinger Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften No. 13 Marco Lerche Die Bilanzierung

Mehr

IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung

IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung IFRS 16 Die neue Leasingbilanzierung ab 1.1.2019 Der im Januar 2016 veröffentlichte IFRS 16 ändert grundlegend die Vorschriften zur Bilanzierung von Leasingverträgen.

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung von Immobilienleasing

Umsatzsteuerliche Behandlung von Immobilienleasing Umsatzsteuerliche Behandlung von Immobilienleasing Umsatzsteuertagung 2005 TAX Mag. Peter Mayr Linz 23.11.2005 Inhalt 1. Zurechnung des Leasinggutes 1.1 Fragestellung 1.2 Europarechtliche Grundlagen 1.3

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter I. Allgemeines

Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter I. Allgemeines Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter BMF-Schreiben vom 19.4.1971 (BStBl I S. 264) - IV B/2 S 2170 31/71 Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen

Mehr

Abschreibungen. des Anlagevermögens

Abschreibungen. des Anlagevermögens Abschreibungen des Anlagevermögens Abschreibungen Abschreibungen verteilen die AK auf die geplanten Nutzungsjahre Abschreibungen erfassen die Wertminderung des AV Abschreibungen stellen Aufwand dar gewinnmindernd

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

Schlepper kaufen, leasen oder mieten?

Schlepper kaufen, leasen oder mieten? Betrieb und Unternehmen Landinfo 2/2011 Dr. Volker Segger, LEL Schwäbisch Gmünd Schlepper kaufen, leasen oder mieten? Mit zunehmender Größe und Leistung der Schlepper steigen auch deren Anschaffungspreise.

Mehr

Swiss GAAP FER 13 - Leasing

Swiss GAAP FER 13 - Leasing 13 - Leasing Prof. Dr. Reto Eberle 13 Grundlagen Klassifizierung Finanzierungsleasing Operatives Leasing 2 Klausur 2016 1 Grundlagen (FER 13.1 ff.) Bei einem Leasinggeschäft erhält der Leasingnehmer bestimmte

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

Alpen Adria Universität Klagenfurt

Alpen Adria Universität Klagenfurt Alpen Adria Universität Klagenfurt Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Finanzmanagement Abteilung: Betriebliche Finanzierung, Geld und Kreditwesen Basisseminar Financial Management LV Nr.:

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch internatinale Regulierungsmaßnahmen (Basel III) und bankinterne Ratingverfahren haben Auswirkungen

Mehr

Entwicklungen im externen Rechnungswesen von Leasing-Gesellschaften

Entwicklungen im externen Rechnungswesen von Leasing-Gesellschaften Entwicklungen im externen Rechnungswesen von Leasing-Gesellschaften Vortrag vom 10. Juni 1998 am Bank- und Börsenseminar der Universität zu Köln von Dipl.-Kfm. Klaus Feinen, Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Rückstellungen ( 249 HGB)

Rückstellungen ( 249 HGB) Rückstellungen ( 249 ) Buchhalterische Vorwegnahme zukünftiger Risiken Gewinnmindernde Einbuchung in Bilanz auf der Passivseite!!! in der Steuerbilanz nur eingeschränkt möglich Definition: Rückstellungen

Mehr

Kommunal-Leasing. Michael Meschnark

Kommunal-Leasing. Michael Meschnark Kommunal-Leasing Michael Meschnark Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Kommunal Leasing Seminar

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Aktualisierte Ausgabe Februar 2006 Informationen zur Existenzgründung und -sicherung Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Nr. 13 Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer

Mehr

Übungsskript zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten. (Aufbaumodul Steuern)

Übungsskript zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten. (Aufbaumodul Steuern) Übungsskript zur Vorlesung Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten (Aufbaumodul Steuern) Übungen zur Einkünfteermittlung 1. Aufgabe: Einkünfteermittlung 20 Punkte (II. Termin 2005

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Das Sale-and-lease-back-Verfahren

Das Sale-and-lease-back-Verfahren Wirtschaft Marcus Vollbrecht Das Sale-and-lease-back-Verfahren Bilanzierung und betriebswirtschaftliche Beurteilung verschiedener Entscheidungsalternativen Dargestellt am Beispiel einer mittels Investitionszulage

Mehr