Verkehrsunfälle. Unfälle von Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsunfälle. Unfälle von 18-24-Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt"

Transkript

1 Verkehrsunfälle Unfälle von 8-4-Jährigen im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt

2 Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: Ihr Kontakt zu uns: Zu Unfällen von 8- bis 4-Jährigen im Straßenverkehr Tel.:+49 (0) 6 / Statistischer Informationsservice Tel.:+49 (0) 6 / Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im am 7. September 04 Artikelnummer: [PDF] Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 04 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

3 Inhalt Methodische Erläuterungen... Zeichenerklärung und Abkürzungen bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Jahrestabellen. Das Straßenverkehrsunfallgeschehen der 8- bis 4-Jährigen im Überblick Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige je / Million Einwohner nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Geschlecht, Art der Verkehrsbeteiligung und Altersjahren Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Uhrzeit und Wochentagen Fahrer von Pkw im Alter von 8 bis 4 Jahren als Hauptverursacher von Unfällen mit Personenschaden 0 nach Unfalltypen Fehlverhalten der Fahrzeugführer 0 bei Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Art der Verkehrsbeteiligung Fehlverhalten der Fahrzeugführer 0 bei Unfällen mit Personenschaden je 000 Beteiligte nach Altersgruppen und Art der Verkehrsbeteiligung...9 Beteiligte Fahrer von Pkw 0 nach Altersgruppen sowie nach Hubraum, Leistung, zulässiger Höchstgeschwindigkeit und Alter des Fahrzeugs.... Zeitreihen. Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung und Ortslage Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Altersgruppen und Geschlecht Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Altersgruppen und Geschlecht je / Million Einwohner Beteiligte 8- bis 4-Jährige an Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Geschlecht Beteiligte 8- bis 4-jährige Fahrer von Pkw als Hauptverursacher an Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Geschlecht Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

4 Methodische Erläuterungen Basis für die Analyse des Unfallgeschehens der 8- bis 4-Jährige sind die Ergebnisse der Straßenverkehrsunfallstatistik für das Jahr 0. Auskunftspflichtig für diese Statistik ist laut Gesetz die Polizei. Unfälle, zu denen die Polizei nicht hinzugezogen wurde, werden folglich in der Statistik nicht nachgewiesen. Dies dürfte insbesondere der Fall sein, wenn außer dem Unfallverursacher niemand an dem Unfall beteiligt war (insbesondere bei Alleinunfällen in der Nacht) bzw. wenn es zu einer gütlichen Einigung zwischen den Unfallparteien gekommen ist. Es ist aber davon auszugehen, dass der Anteil der nicht von der Polizei erfassten Unfälle an der Gesamtzahl der sich tatsächlich ereignenden Unfälle (Unfalldunkelziffer) mit zunehmender Unfallschwere zurückgeht. Nachgewiesen werden die Unfälle nach dem Inlandskonzept, das heißt es werden unabhängig von der Nationalität der Unfallbeteiligten nur die Unfälle und Verunglückten registriert, die sich auf deutschen Straßen ereigneten bzw. hier zu Schaden kamen. Stirbt ein(e) Deutsche(r) im Ausland an den Folgen eines Verkehrsunfalls, so wird diese(r) im Gegensatz zur Todesursachenstatistik in der Straßenverkehrsunfallstatistik nicht nachgewiesen. Unfälle mit Personenschaden sind Unfälle, bei denen unabhängig von der Höhe des Sachschadens Personen verletzt oder getötet wurden. Beteiligte sind alle Fahrzeugführer oder Fußgänger, die selbst oder deren Fahrzeug Schäden erlitten oder hervorgerufen haben. Verunglückte Mitfahrer zählen somit nicht zu den Unfallbeteiligten. Der Hauptverursacher (. Beteiligter) ist der Beteiligte, der nach Einschätzung der Polizei die Hauptschuld am Unfall trägt. Beteiligte an Alleinunfällen gelten immer als Hauptverursacher. Verunglückte sind Personen (auch Mitfahrer), die beim Unfall verletzt oder getötet wurden, dabei werden erfasst als Getötete Personen, die innerhalb von 0 Tagen an den Unfallfolgen starben, Schwerverletzte Personen, die unmittelbar zur stationären Behandlung (mindestens 4 Stunden) in einem Krankenhaus aufgenommen wurden, Leichtverletzte alle übrigen Verletzten. Unfallursachen sind polizeilich festgestellte unmittelbare Ursachen und Umstände, die zum Unfall führten. Diese werden nach einem seit 975 geltenden Ursachenverzeichnis von den Polizeibeamten aufgenommen. Es wird unterschieden nach allgemeinen Unfallursachen (Straßenverhältnisse, Witterungseinflüsse, Hindernisse) sowie personenbezogenem Fehlverhalten (bspw. zu schnelles Fahren, Vorfahrtsmissachtung), das bestimmten Fahrzeugführern oder Fußgängern zugeschrieben wird. Zeichenerklärung und Abkürzungen - = nichts vorhanden X = Nachweis ist nicht sinnvoll bzw.. = kein Nachweis vorhanden Fragestellung trifft nicht zu... = Angabe fällt später an % = Prozent r = berichtigte Zahl Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 4

5 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Mit 8 Jahren können junge Männer und Frauen ohne Begleitung Auto fahren. Selbstständig mit dem vielleicht sogar eigenen Auto auch größere Distanzen zurückzulegen, ist ein großer Schritt in die Unabhängigkeit der jungen Erwachsenen. Autofahren hat für die 8- bis 4-Jährigen demzufolge eine besondere Bedeutung. Dies gilt nach wie vor, wenngleich das Auto als Statussymbol in den letzten Jahren an Bedeutung verloren hat. Allerdings endet so manche Fahrt wegen noch zu geringer Erfahrung am Steuer verbunden mit einer Überschätzung des eigenen Könnens abrupt. Die Straßenverkehrsunfallstatistik zeigt hier jährlich eine traurige Bilanz. Überblick 8- bis 4-jährige Verkehrsteilnehmer haben immer noch das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Im Jahr 0 verunglückten in Deutschland insgesamt junge Männer und Frauen dieser Altersgruppe im Straßenverkehr, 49 junge Erwachsene wurden getötet. Damit waren 7,8 % aller Verletzten und 4,8 % aller Getöteten im Straßenverkehr im Alter von 8 bis 4 Jahren, obwohl nur jeder. der Gesamtbevölkerung (7,9 %) dazu zählte. Die besondere Gefährdung der 8- bis 4-Jährigen wird deutlich, werden die Daten auf die Einwohnerzahlen bezogen: Je Einwohner dieser Altersgruppe verunglückten 05 junge Erwachsene im Straßenverkehr, dies war mehr als das Doppelte des Durchschnittswertes für die Gesamtbevölkerung (469). In keiner anderen Altersgruppe war das Risiko, im Straßenverkehr zu verunglücken, derart hoch. 77 junge Erwachsene je eine Million Einwohner wurden im Straßenverkehr getötet. Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung mit 4 Getöteten je eine Million Einwohner war auch das Tötungsrisiko der 8- bis 4-Jährigen fast doppelt so hoch. Abb Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte Jahre 000 Getötete Jahre 0: Zensusfortschreibung Stand.. des Vorjahres. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 5

6 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Langfristig ist allerdings ein deutlicher Abwärtstrend zu beobachten: Seit 99 ist die Zahl der verunglückten 8- bis 4-Jährigen um die Hälfte von auf Personen in 0 zurückgegangen. Die Zahl der Getöteten dieser Alters gruppe sank innerhalb dieses Zeitraums auf 7,9 % (von 749 auf 49). Im Vergleich zum Jahr 980 ist in Deutschland die Zahl der verunglückten 8- bis 4-Jährigen sogar um fast 60 % (von 57 ), die der getöteten um fast 90% (von 667) gesunken. Gegenüber dem Vorjahr verunglückten 7, % weniger 8- bis 4-Jährige im Jahr 0. Die Zahl der Todesopfer dieser Altersgruppe ist mit 9, % noch stärker zurückgegangen. Verunglückte nach Bundesländern Das Unfallrisiko für die 8- bis 4-Jährigen ausgedrückt als Verunglückte je Einwohner dieser Altersgruppe zeigte 0 für die einzelnen Bundes länder zum Teil deutliche Abweichungen zum Bundesdurchschnitt von 05 Verunglückten je Einwohner. Am höchsten war das Unfallrisiko im Saarland mit verunglückten jungen Erwachsenen je Einwohner dieser Altersgruppe, gefolgt von Bayern mit 98. Die niedrigsten Werte hatten Berlin (748), Nordrhein-Westfalen (869) und Brandenburg (899). Abb Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 je Einwohner z u B r em en Sa a r l a n d B r em en N o rd rh e i n - We s t f a le n Rh e i nl a n d- Pf a l z Sc h le s w i g- Ho l s t e i n Ha m b u r g N ied er - sach sen Me c k l e n b u r g - V o r p o mme r n Sa c h s e n - An h a l t 9 59, He s s e n Thür i n g e n Br a n d e n b u r g Be r l i n Sa c h s e n un t e r b i s u n t e r 00 00u n dm e h r Ba d e n - W ü rtte m b e r g Ba y e r n Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 6

7 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre In Mecklenburg-Vorpommern kamen einwohnerbezogen die meisten 8- bis 4-Jährigen ums Leben mit Getöteten je eine Million Einwohner dieser Altersgruppe. Ebenfalls hohe Werte hatten Niedersachsen und Thüringen (mit jeweils 9). Die niedrigsten Werte wurden in den Stadtstaaten Berlin (7), in Hamburg (4) sowie in Bremen (7) ermittelt. Allerdings haben Stadtstaaten aufgrund ihrer Siedlungsstruktur generell niedrigere Werte als die übrigen Bundesländer. Innerhalb der Flächenstaaten war das Tötungsrisiko für junge Männer und Frauen in Nordrhein-Westfalen (46) und Rheinland-Pfalz (67) am niedrigsten. Im Bundesdurchschnitt starben 77 junge Erwachsene je eine Million Einwohner dieser Altersgruppe im Straßenverkehr. Verunglückte nach Art der Verkehrsbeteiligung Häufiger als andere Altersgruppen verunglücken die 8- bis 4-Jährigen als Benutzer von Pkw: So verunglückten 0 rund 70,7 % der jungen Erwachsenen als Pkw-Insassen, davon als Fahrer und 488 als Mitfahrer. Als Fahrradbenutzer verunglückten 0, %, mit dem Motorrad 7,0 % und als Fußgänger 4,9 %. Von den jungen Verkehrsteilnehmern, die bei Unfällen starben, kamen 69,4 % als Pkw-Insassen ums Leben, 0,9 % mit dem Motorrad, 5, % als Fußgänger und,8 % als Fahrradfahrer. Von den in 0 verunglückten 8- bis 4-jährigen Pkw-Insassen waren 5,0 % weiblich und 49,0 % männlich. Die jeweiligen Anteile in der Bevölkerung waren genau umgekehrt (48,9 % zu 5, %). Junge Männer sind aber wesentlich stärker gefährdet als junge Frauen tödlich zu verunglücken: Knapp drei Viertel der tödlich verletzten Pkw- Insassen des vergangenen Jahres in diesem Alter waren Männer und gut ein Viertel (6,6 %) Frauen. Verglichen mit dem Vorjahr ist die Zahl der im Personenkraftwagen getöteten 8- bis 4-Jährigen im Jahr 0 um 9 Personen oder,4 % zurückgegangen. Den größten Anteil an diesem Rückgang hatten die - bis 4-Jährigen; in dieser Altersklasse kamen im Jahr 0 allein 75 Personen weniger in einem Auto ums Leben. Auch bei den Fußgängern kamen weniger junge Erwachsene im Straßenverkehr ums Leben als ein Jahr zuvor, hier gab es einen Rückgang um 0,6 % oder Personen. Die Zahl der getöteten Mofa beziehungsweise Mopedbenutzer und Fahrradfahrer im Alter zwischen 8 und 4 Jahren ging im Jahr 0 um 4 Personen bzw. Personen zurück. Als Motorradfahrer starben 0 Männer und Frauen im Alter zwischen 8 und 4 Jahren im Jahr 0, das war eine Person mehr als im Vorjahr. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 7

8 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Abb Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 nach Art der Verkehrsbeteiligung Verungl ück te Fußgänge r 6 Motorrad Sonstig e Fahrrad Insgesamt Personenkraftw agen Getötete Fahrrad Sonstig e Fußg änge r Motorrad 0 Insgesamt Insgesamt Personenkraftwagen Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 8

9 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Unfallgeschehen im Tages- und Wochenverlauf Im Tagesablauf ergab das Unfallgeschehen der 8- bis 4-jährigen Verkehrsteilnehmer im Jahr 0 folgendes Bild: Ein erstes relatives Maximum der Verunglückten mit einem Anteil von 6,5 % lag zwischen 7 und 8 Uhr morgens. Danach sanken die Werte und stiegen ab Uhr wieder an. Die meisten jungen Erwachsenen (6,4 %) wurden bei Unfällen in den Spitzenzeiten des Berufsverkehrs zwischen 6 und 8 Uhr verletzt oder getötet. Abb 4 Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 nach Uhrzeiten V on... U hr bis u n t er Uhr - Uhr - Uhr 0 - Uhr 9-0 Uhr 8-9 Uhr 7-8 Uhr 6-7 Uhr 5-6 Uhr 4-5 Uhr - 4 Uhr - Uhr - Uhr 0 - Uhr 09-0 Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr 0-04 Uhr 0-0 Uhr 0-0 Uhr 00-0 Uhr Allerdings zeigt sich, insbesondere für die Abend- und Nachtstunden, ein vom Durchschnitt abweichendes Unfallgeschehen für die 8- bis 4-jährigen Straßenverkehrsteilnehmer. In der Zeit zwischen 9 Uhr abends und 5 Uhr morgens verunglückten 7,9 % dieser Altersgruppe, aber nur 5, % der übrigen Altersgruppen. Noch gravierender ist der Unterschied bei den im Straßenverkehr Getöteten: In der Zeitspanne zwischen 9 Uhr abends und 5 Uhr morgens starben im letzten Jahr 4,4 % der insgesamt 49 getöteten jungen Erwachsenen, während der entsprechende Anteil der übrigen Altersgruppen nur,6 % betrug. In der Tagespresse sind nach einem Wochenende häufig Berichte über Straßenverkehrsunfälle junger Fahrer mit schwerwiegenden Folgen zu lesen. Dieses hohe Unfallrisiko junger Menschen, vor allem auch am Wochenende zeigt die nachfolgende Grafik: In den späten Abend- und Nachtstunden des Wochenendes, ab bis 4 Uhr sowie samstags und sonntags zwischen 0 und 7 Uhr verunglückten sehr viele junge Leute tödlich. In diesen 0 Stunden des Wochenendes kam mehr als jeder fünfte (,5 %) der 49 im Jahr 0 bei Verkehrsunfällen getöteten 8- bis 4-Jährigen ums Leben, aber nur 6,9 % der Getöteten der übrigen Altersgruppen. Viele dieser nächtlichen Unfälle von jungen Erwachsenen dürften so genannte Disco-Unfälle sein. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 9

10 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Abb 5 Getötete 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 nach Wochentagen, Uhrzeiten und Ortslagen 40 5 Innerhalb und auß erhalb von Ortsch aften dar.: Inner halb von Orts chaf ten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Uhrzeiten nach Wochentagen Beteiligte und Hauptverursacher Auch bei den Unfallverursachern spielten junge Verkehrsteilnehmer eine führende Rolle. Gut jeder vierte Unfall mit Personenschaden (, %), bei dem ein Pkw-Fahrer der Hauptverursacher war, wurde von einem 8- bis 4-Jährigen verursacht. Auch der Anteil der Hauptverursacher an allen Unfallbeteiligten zeigt, dass 8- bis 4-jährige Pkw-Fahrer/-innen überdurchschnittlich häufig die Hauptschuld am Zustandekommen des Unfalls trugen, an dem sie beteiligt waren. 66, % der jungen unfallbeteiligten Pkw-Fahrer wurden von der Polizei als Hauptverursacher eines Unfalls mit Personenschaden eingestuft. Einen besonders hohen Hauptverursacheranteil von 7, % haben die 8- bis 0-jährigen Fahranfänger. Von den unfallbeteiligten - bis 4-Jährigen trugen 6, % die Hauptschuld am Zustandekommen des Unfalls. Der im Vergleich zu anderen Altersgruppen höhere Hauptverursacheranteil betraf besonders die männlichen Fahrer: 68,6 % der männlichen, aber nur 6,8 % der weiblichen 8- bis 4-jährigen Unfallbeteiligten galten als Hauptverursacher eines Unfalls. Unfälle, die von jungen Pkw-Fahrerinnen verursacht wurden, waren zudem meist weniger folgenschwer als die von jungen Pkw-Fahrern: Je 000 Unfälle mit Personenschaden, bei denen eine junge Frau Hauptverursacherin war, verunglückten insgesamt 48 Personen, davon wurden 7 Personen getötet und 98 Personen schwerverletzt. Bei den von jungen Männern verursachten Unfällen verunglückten je 000 Unfälle mit Personenschaden 47 Personen, davon wurden 4 Personen getötet und 5 Personen schwerverletzt. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 0

11 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Unfalltyp Mehr als jeder vierte (8,4%) der insgesamt 4 84 Unfälle mit Personenschaden, die im Jahr 0 von jungen Pkw-Fahrern verursacht wurden, war ein Fahrunfall ( 46). Dies ist ein Unfall, der dadurch entstanden ist, dass der Fahrer ohne Fremdeinfluss die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hat. Diese Unfälle sind meist besonders schwer. So starben 80 Menschen bei Unfällen dieses Typs. Dies waren 58, % aller Getöteten bei Unfällen, die von jungen Pkw-Fahrern verursacht wurden. Fast genauso häufig (7,8 %) verursachten junge Pkw-Fahrer einen Unfall im Längsverkehr ( 89). Dies ist ein Unfall, der durch einen Konflikt zwischen Verkehrsteilnehmern ausgelöst wurde, die sich in gleicher oder entgegengesetzter Richtung bewegten. Bei diesen Unfällen kamen, % der 48 Unfalltoten, die von jungen Pkw-Fahrern verursacht wurden, ums Leben. Abb 6 8- bis 4-jährige Fahrer von Personenkraftwagen als Hauptverursacher von Unfällen mit Personenschaden 0 nach Unfalltypen Unfälle mit Personenschaden Getötete Fa hrunfall Abbieg e-unfall Ei nbie gen/ K reuze n- Überschrei te n-unfal l Unfal l durch ruhenden Unfal l im Sonstige r Unfall Unfal l Verke hr Längsve rkehr Unfallursachen Von den 5 84 Unfallursachen, die die Polizei den jungen Pkw-Fahrern anlastete, stand die nicht angepasste Geschwindigkeit nach wie vor an der Spitze. Nach Feststellungen der Polizei fuhr fast jeder fünfte der unfallbeteiligten Pkw-Fahrer dieser Altersgruppe (9,0 %) zu schnell. Mit weitem Abstand folgte die Unfallursache Abstandsfehler (, % der Unfallbeteiligten) sowie Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren (0,6 % der Unfallbeteiligten) und Vorfahrt-/Vorrangfehler (0, % der Unfallbeteiligten). Falsche Straßenbenutzung wurde bei,8 % der Unfallbeteiligten festgestellt, Alkoholeinfluss" bei,5 % und Fehler beim Überholen bei, % der Unfallbeteiligten. Betrachtet man nur die besonders schwerwiegenden Unfälle, das sind die Unfälle mit Getöteten, so hatten in 0 bei den 8- bis 4-jährigen Pkw-Fahrern die Unfallursachen nicht angepasste Geschwindigkeit (40,7 % der Unfallbeteiligten), falsche Straßenbenutzung (,0 %) und Alkoholeinfluss (7,5 %) eine wesentlich höhere Bedeutung als bei allen Unfällen mit Personenschaden. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

12 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Sowohl bei jungen Männern als auch bei jungen Frauen stellte die Unfallursache nicht angepasste Geschwindigkeit das häufigste Fehlverhalten dar, dieses wurde jedoch mit, % den männlichen Pkw-Fahrern häufiger vorgeworfen als den Pkw-Fahrerinnen mit 5,8 %. Männer fielen im Vergleich zu den Frauen auch häufiger durch Fahren unter Alkoholeinfluss (5,4 % zu 0,9 %), falsche Straßenbenutzung (4,0 % zu,5 %) sowie durch Fehler beim Überholen (,8 % zu,7 %) auf. Frauen begingen dagegen etwas häufiger Vorfahrts-/Vorrangfehler (0,6 % zu 0,0 %). Abb 7 Fehlverhalten der 8- bis 4-Jährigen Fahrer von Personenkraftwagen 0 bei Unfällen mit Personenschaden Nicht a ngepasste Abstand Abbi egen, Wenden, Vorfahrt, Vorrang Fal sche Alkoho lein fluss Überhole n Geschwindigke it Rückwärtsfahre n, Stra ßenbenutzung Ein - u nd Anf ahren Alter und Leistung der Pkw Die jungen Fahrer waren häufiger mit älteren vermutlich technisch unsichereren Fahrzeugen an Unfällen beteiligt als Verkehrsteilnehmer anderer Altersgruppen. 55, % der unfallbeteiligten 8- bis 4-Jährigen fuhren einen Pkw, der älter als 0 Jahre war. Im Durchschnitt der übrigen Altersgruppen waren es 8, %. Dagegen saßen nur 6,9 % der 8- bis 4- Jährigen bei einem unter Jahre alten Pkw am Steuer (übrige Altersgruppen:, %). Auch bei den Fahrzeugen zeigen sich geschlechtsspezifische Unterschiede, wenngleich diese in den letzten Jahren geringer wurden: Unfallbeteiligte junge Frauen fuhren neuere, aber leistungsschwächere Fahrzeuge, junge Männer dagegen ältere und leistungsstärkere Fahrzeuge. 57,7 % der 8- bis 4-jährigen Männer waren mit einem über 0 Jahre alten Pkw an einem Unfall beteiligt, bei den jungen Frauen dieser Altersgruppe waren es 5,4 %. 8,5 % der unfallbeteiligten 8- bis 4- jährigen Frauen saßen am Steuer eines Pkw mit weniger als 45 kw (6 PS) Motorleistung, dagegen waren dies nur 6, % der jungen Männer. Einen Pkw mit über 75 kw (0 PS) Motorleistung fuhren 46,8 % der unfallbeteiligten jungen Männer, aber nur 4,5 % der unfallbeteiligten jungen Frauen. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

13 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Internationaler Vergleich Für den internationalen Vergleich werden Ergebnisse für das Jahr 0 herangezogen, da bisher nur für wenige Mitgliedstaaten Ergebnisse für das Jahr 0 vorliegen. Im Jahr 0 kamen in Deutschland 6 junge Erwachsene bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Bezogen auf die Einwohner ihrer Altersgruppe starben 94 Menschen im Alter von 8 bis 4 Jahren je eine Million Einwohner. Mit diesem Wert lag Deutschland an elfter Stelle innerhalb der in der Grafik dargestellten 6 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Abb 8 Getötete 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 in der Europäischen Union je Mill. Einwohner Ungarn Spanien Niederlande Vereinigt es Königreich Dänemark Schweden Lett lan d Po rtu gal Finnland Irland Deutschland Malta Italien Zypern Slowakei Ts chechi sc he R epubli k Österreich Slowenien Ru mäni en Luxemburg Frankreic h Kr oatien Est lan d Belgien Po len Griechenland Bezogen auf innerhalb von 0 Tagen Gestorbene. Ohne Bulgarien und Litauen. Jeweils zum Stand.. (für Deutschland Stand.. Zensusfortschreibung). Stand 009. Stand 00. Stand 0. Quellen: CARE-Datenbank (EU road accidents database). Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

14 Jahrestabellen. Das Straßenverkehrsunfallgeschehen der 8- bis 4-Jährigen im Überblick Gegenstand der Nachweisung Veränderung 0 gegenüber 0 in % Verunglückte zusammen , davon: Getötete , Schwerverletzte ,6 Leichtverletzte , Verunglückte männlich , weiblich ,0 Verunglückte innerorts ,9 außerorts , Verunglückte dar.: Motorradbenutzer , Insassen von Personenkraftwagen , Insassen von Güterkraftfahrzeugen ,9 Radfahrer , Fußgänger ,7 dar.: Getötete männlich ,9 weiblich ,9 Getötete innerorts ,8 außerorts , Getötete dar.: Motorradbenutzer ,0 Insassen von Personenkraftwagen ,4 Insassen von Güterkraftfahrzeugen , Radfahrer ,0 Fußgänger ,6 Beteiligte an Unfällen mit Personenschaden , dar.: Hauptverursacher ,9 Beteiligte Fahrer von Pkw ,5 männlich ,7 weiblich , dar.: Hauptverursacher , männlich ,7 weiblich ,7 Anteil in %... 65, 66,0 66,5 66, 66,4 66,8 66, - 0,8 männlich... 68,4 68,8 69, 68,7 69, 69, 68,6 -, weiblich... 60,5 6,8 6, 6, 6,5 6, 6,8-0,4 Fehlverhalten der Pkw-Fahrer bei Unfällen mit Personenschaden ,9 dar.: Vorfahrt, Vorrang ,6 Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren , Nicht angepasste Geschwindigkeit ,5 Abstand , Alkoholeinfluss ,5 Fehlverhalten der Pkw-Fahrer je 000 beteiligte Pkw-Fahrer ,5 dar.: Vorfahrt, Vorrang , Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren , Nicht angepasste Geschwindigkeit , Abstand ,4 Alkoholeinfluss ,8 Bezugszahlen Bevölkerung ( 000) ,6 männlich ,4 weiblich ,7 Kennzahlen Verunglückte je Einwohner ,6 männlich ,7 weiblich ,4 Getötete je Mill. Einwohner ,0 männlich ,7 weiblich ,5 Einschl. Mitfahrer. Einschl. ohne Angabe des Geschlechts. Bis 00 Jahresdurchschnitt Bevölkerungsfortschreibung auf Basis früherer Zählungen; 0 Jahresdurchschnitt Zensusfortschreibung; 0 und 0: Zensusfortschreibung Stand:.. des Vorjahres. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 4

15 Jahrestabellen. Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Verunglückte Darunter Getötete insgesamt Fahrer und Mitfahrer von übrige insgesamt Fahrer und Mitfahrer von übrige Motorrädern Personen Fahr- Motor- Personen- Fahr kraftwagen rädern rädern kraftwagen rädern Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland Veränderung zu 0 in % , -, - 7, - 6, - 9, - 9, +,0 -,4-5,0-7,. Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige je / Million Einwohner nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Einwohner Verunglückte Getötete Darunter insgesamt Fahrer und Mitfahrer von übrige Fahrer und Motorrädern Personenkraftwagen Fahrrädern Mitfahrer von Pkw je Einwohner je Mill. Einwohner Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland Veränderung zu 0 in %... -,6 -,0 +,8 -, -,8-4,9-5,9-7,4 Stand..0 Zensusfortschreibung. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 5

16 Jahrestabellen.4 Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Geschlecht, Art der Verkehrsbeteiligung und Altersjahren Im Alter Ins- Männlich Weiblich von... bis gesamt zu darunter zu-sammen darunter unter... Jahren sammen Fahrer und Mitfahrer von Fußgänger Fahrer und Mitfahrer von Mofas, Motor- Pkw Fahr- Mofas, Motor- Pkw Fahr- Mopeds rädern rädern Mopeds rädern rädern Fußgänger Verunglückte Zusammen Getötete Zusammen Schwerverletzte Zusammen Leichtverletzte Zusammen Einschl. ohne Angabe des Geschlechts. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 6

17 Abb 9 Straßenverkehrsunfälle 0 Verunglückte nach Altersjahren je Einwohner darunter verunglückte Pkw-Benutzer Alter in Jahren 9 8 Pkw-Benutzer 7 übrige 6 männlich 5 weiblich Anzahl je Altersjahr Anzahl je Altersjahr Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4- Jährigen, 0 7

18 Abb 0 Straßenverkehrsunfälle 0 Getötete nach Altersjahren je Einwohner darunter getötete Pkw-Benutzer Alter in Jahren Pkw-Benutzer 70 übrige Verkehrsteilnehmer 60 männlich 50 weiblich Anzahl je Alte rsjahr Anzahl je Altersjahr Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 8

19 Jahrestabellen.5 Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Uhrzeit und Wochentagen Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Insgesamt Verunglückte 0 0 Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Ohne Angabe Insgesamt Getötete 0 0 Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Ohne Angabe Insgesamt Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8 -bis 4-Jährigen, 0 9

20 Jahrestabellen.6 Fahrer von Pkw im Alter von 8 bis 4 Jahren als Hauptverursacher von Unfällen mit Personenschaden 0 nach Unfalltypen Unfalltyp Unfälle Verunglückte mit insgesamt Getötete Schwer Leicht- Personenschaden verletzte verletzte Fahrunfall... Abbiege-Unfall... Einbiegen/Kreuzen-Unfall... Überschreiten-Unfall... Unfall durch ruhenden Verkehr... Unfall im Längsverkehr... Sonstiger Unfall Insgesamt Fehlverhalten der Fahrzeugführer 0 bei Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Art der Verkehrsbeteiligung Ursache Insgesamt Darunter im Alter von... bis unter... Jahren und mehr Insgesamt Beteiligte Fahrzeugführer Fehlverhalten der Fahrzeugführer insgesamt darunter: Verkehrstüchtigkeit... dar. Alkoholeinfluss... Einfluss anderer berauschender Mittel... Falsche Straßenbenutzung... Nicht angepasste Geschwindigkeit... Abstand... Überholen... Vorbeifahren... Nebeneinanderfahren... Vorfahrt, Vorrang Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren... Falsches Verhalten gegenüber Fußgängern... Ruhender Verkehr, Verkehrssicherung... Nichtbeachtung der Beleuchtungsvorschriften... Ladung, Besetzung... Andere Fehler beim Fahrzeugführer dar. Personenkraftwagen Beteiligte Fahrzeugführer Fehlverhalten der Fahrzeugführer insgesamt darunter: Verkehrstüchtigkeit... dar. Alkoholeinfluss... Einfluss anderer berauschender Mittel... Falsche Straßenbenutzung... Nicht angepasste Geschwindigkeit... Abstand... Überholen... Vorbeifahren... Nebeneinanderfahren... Vorfahrt, Vorrang Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren... Falsches Verhalten gegenüber Fußgängern... Ruhender Verkehr, Verkehrssicherung... Nichtbeachtung der Beleuchtungsvorschriften... Ladung, Besetzung... Andere Fehler beim Fahrzeugführer Einschl. ohne Angabe des Alters. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 0

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zu Kinderunfällen

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Senioren im Straßenverkehr 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Zweiradunfälle im Straßenverkehr 20 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Zweiradunfälle

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zu Kinderunfällen

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zentraler Auskunftsdienst

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen 1.2 Europäische Union 2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen Aufgrund des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle (Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz) sind bei Verkehrsunfällen, bei denen

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Senioren im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Zu

Mehr

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 10. Juli 2013 in Berlin Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten 2008 Seite 4 Statistisches Bundesamt 2009

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Senioren im Straßenverkehr 2010 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Senioren im Straßenverkehr 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Kraftomnibussen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Kraftomnibussen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Kraftomnibussen im Straßenverkehr 2012 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Frauen und Männern im Straßenverkehr 2010 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012 Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 212 Vorbemerkungen Das Bild auf unseren Straßen hat sich seit den 199-er gewandelt. War damals ein gravierender Anstieg der Autozahlen zu

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Senioren im Straßenverkehr 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2015

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2015 Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2015 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 12. Juli 2016 in Berlin Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten 2008 Seite 4 Statistisches Bundesamt 2009

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht H I 2 j / 11 Straßenverkehrsunfälle im Land Brandenburg 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht H I 2 j/11 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im Mai

Mehr

Polizeipräsidium Mittelfranken. Straßenverkehrs- und Unfallstatistik

Polizeipräsidium Mittelfranken. Straßenverkehrs- und Unfallstatistik Polizeipräsidium Mittelfranken Straßenverkehrs- und Unfallstatistik 211 Seite 1 von 31 Inhaltsverzeichnis 1. Strukturdaten... 4 1.1 ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES POLIZEIPRÄSIDIUMS MITTELFRANKEN.4 1.2 KRAFTFAHRZEUGBESTAND...

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 1 Leichter Anstieg bei der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Zahl der Verunglückten insgesamt zurückgegangen - allerdings mehr Verkehrstote Hauptunfallursachen Zahl der

Mehr

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2014

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2014 Langzeitentwicklung: Jahre 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Trend zum Vorjahr Verkehrsunfälle gesamt 84.539 82.324 81.824 79.072 79.977 83.895 76.374 76.455 76.085 73.076-3.009 (- 4 %)

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Daten und Fakten: Fußgänger-Unfälle

Daten und Fakten: Fußgänger-Unfälle Daten und Fakten: Fußgänger-Unfälle Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1. Anzahl der Fußgängerunfälle sinkt um ein Drittel 2. Eckdaten: Fußgängerunfälle 2010 3. Unfallfalle Fußgängerüberweg 4. Verursacher

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Verkehrssicherheitsbericht für die Landeshauptstadt Kiel 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Kiel vor: Die Unfälle

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung

Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung Dr.-Ing. Matthias Kühn Leiter Fahrzeugsicherheit, Unfallforschung der Versicherer (UDV) Münster, 28.06.2016 2 3 Das erste Wochenende

Mehr

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik -

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - KBA Kraftfahrt-Bundesamt Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - Fahrzeugzulassungen (FZ) Bestand an Nutzfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

werden, wird eine Bundesstatistik auf der Grundlage des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz

werden, wird eine Bundesstatistik auf der Grundlage des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz 46 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 5/212 Unfälle von Senioren im Straßenverkehr in Berlin und im Land Brandenburg 211 Vorbemerkung Über Unfälle, bei denen infolge des Fahrverkehrs

Mehr

Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE

Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 19. Februar 2015 Verkehrsunfallbilanz 2014 Innenminister Reinhold Gall: Mehr als jeder fünfte Verkehrstote ist ein Motorradfahrer Schwerpunktkontrollen

Mehr

PresseMitteilung. ACE Fact-Sheet zu Fahrrad und Alkohol. 53. Deutscher Verkehrsgerichtstag 2015 Arbeitskreis III: Neue Promillegrenze für Radfahrer

PresseMitteilung. ACE Fact-Sheet zu Fahrrad und Alkohol. 53. Deutscher Verkehrsgerichtstag 2015 Arbeitskreis III: Neue Promillegrenze für Radfahrer PresseMitteilung ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

Verkehrsunfallentwicklung in Nordrhein-Westfalen 2011

Verkehrsunfallentwicklung in Nordrhein-Westfalen 2011 Verkehrsunfallstatistik Nordrhein Westfalen 2011 Herausgegeben vom Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 Verkehrsunfallentwicklung in Nordrhein-Westfalen 2011 Inhalt Seite

Mehr

ADAC Unfallforschung. Berichte der ADAC Unfallforschung. Oktober 2012. Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 11/2012

ADAC Unfallforschung. Berichte der ADAC Unfallforschung. Oktober 2012. Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 11/2012 ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung Oktober 2012 Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 11/2012 Junge Fahrer 2012 ADAC Unfallforschung im ADAC Technik

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei StVO und Verkehrssicherheit Welche Verbesserungen insbesondere für den Fuß- und Fahrradverkehr sind notwendig! Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei Berlin 23. Juni 2008 Verkehrssicherheits-Lage

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer?

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Möglichkeiten der Absenkung des Grenzwertes der absoluten Fahrunsicherheit und der Einführung eines Ordnungswidrigkeitentatbestandes Urheberrecht

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer.

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. 29. Januar 2015 MEDIENROHSTOFF Besserfahrer.ch Zusätzliche Informationen zur Medienmitteilung Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. Das will Besserfahrer.ch: Die Präventionskampagne

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Fahrrad-Unfälle eine Studie des ACE Auto Club Europa. Pressemitteilung. 1 Mehr Unfälle in den letzten 12 Jahren

Fahrrad-Unfälle eine Studie des ACE Auto Club Europa. Pressemitteilung. 1 Mehr Unfälle in den letzten 12 Jahren Fahrrad-Unfälle eine Studie des ACE Auto Club Europa Pressemitteilung 1 Mehr Unfälle in den letzten 12 Jahren 2 Positive Tendenz gegenüber dem Vorjahr 3 Riskanter Stadtverkehr 4 Fahrradunfälle nach Bundesländern

Mehr

Pressemitteilung. Verkehrsunfallbilanz 2014 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg 20.03.2015 POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE

Pressemitteilung. Verkehrsunfallbilanz 2014 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg 20.03.2015 POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE POLIZEIPRÄSIDIUM LUDWIGSBURG PRESSESTELLE Pressemitteilung 20.03.2015 Verkehrsunfallbilanz 2014 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg Friedrich-Ebert-Straße 30 71638 Ludwigsburg Telefon 07141/18-9 Telefax

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Analyse von 948 Radunfällen im Stadtgebiet Bochum

Analyse von 948 Radunfällen im Stadtgebiet Bochum Ruhr-Universität Bochum Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil-Universitätsklinik Direktor: Prof Dr. med. G Muhr Analyse von 948 Radunfällen im Stadtgebiet Bochum Inaugural-Dissertation zur Erlangung

Mehr

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Sommersportunfälle Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie Vorstand: Prim. Univ.- Prof. Dr. Günther Schimpl Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht Sommersportunfälle

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

Verkehrssicherheitsbericht 2014 Berlin Sicher Mobil Verkehrssicherheitsprogramm Berlin 2020

Verkehrssicherheitsbericht 2014 Berlin Sicher Mobil Verkehrssicherheitsprogramm Berlin 2020 Verkehrspolitik Verkehrssicherheitsbericht 2014 Berlin Sicher Mobil Verkehrssicherheitsprogramm Berlin 2020 Verkehrssicherheitsbericht 2014 I Einleitung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Verkehrsunfallentwicklung...

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten Zahnärztliche Versorgung Daten Fakten Zahnarztdichte (Kammerbereich) bis 1200 1200 bis 1400 1400 bis 1600 Einwohner je behandelnd tätigen Zahnarzt Quelle: BZÄK Statistisches Jahrbuch 10 11 Stand 31.12.2010

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Unfallentwicklung im Kreis Paderborn 2010

Unfallentwicklung im Kreis Paderborn 2010 Pressekonferenz am 14. Februar 2011, 12:00 Uhr Polizeidienststelle Riemekestraße 60-62, 33102 Paderborn Podium: Landrat Manfred Müller Polizeidirektorin Ursula Wichmann Polizeioberrat Friedrich Husemann

Mehr

Sollten Sie für Ihre Arbeit anderweitige statistische Daten aus dem Verkehrsbereich benötigen, so wenden Sie sich bitte an mich.

Sollten Sie für Ihre Arbeit anderweitige statistische Daten aus dem Verkehrsbereich benötigen, so wenden Sie sich bitte an mich. Polizeiinspektion Celle Einleitung Der Statistikbericht enthält die polizeilichen Aufzeichnungen des Unfallgeschehens und der Verkehrsstraftaten im Bereich der Stadt und des Landkreises Celle. Erstmalig

Mehr

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 28.09.2011 2 Fragestellungen Geht von Sport Utility Vehicles (SUV)

Mehr

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013 Polizeiinspektion Frankenthal Stand: 15.03.2014 1. Langzeitentwicklung Im Jahr 2013 ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Frankenthal 2015 Verkehrsunfälle.

Mehr

Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte

Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte Dagmar Glaser Die Entwicklung des Verkehrsgeschehens auf Baden-Württembergs Straßen verlief in den vergangenen 6 Jahrzehnten mehr als rasant.

Mehr

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar Frankfurt am Main, 11. April 2005 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern Deutsche Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr