Verkehrsunfälle. Unfälle von Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsunfälle. Unfälle von 18-24-Jährigen im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt"

Transkript

1 Verkehrsunfälle Unfälle von 8-4-Jährigen im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt

2 Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: Ihr Kontakt zu uns: Zu Unfällen von 8- bis 4-Jährigen im Straßenverkehr Tel.:+49 (0) 6 / Statistischer Informationsservice Tel.:+49 (0) 6 / Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im am 7. September 04 Artikelnummer: [PDF] Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 04 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

3 Inhalt Methodische Erläuterungen... Zeichenerklärung und Abkürzungen bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Jahrestabellen. Das Straßenverkehrsunfallgeschehen der 8- bis 4-Jährigen im Überblick Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige je / Million Einwohner nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Geschlecht, Art der Verkehrsbeteiligung und Altersjahren Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Uhrzeit und Wochentagen Fahrer von Pkw im Alter von 8 bis 4 Jahren als Hauptverursacher von Unfällen mit Personenschaden 0 nach Unfalltypen Fehlverhalten der Fahrzeugführer 0 bei Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Art der Verkehrsbeteiligung Fehlverhalten der Fahrzeugführer 0 bei Unfällen mit Personenschaden je 000 Beteiligte nach Altersgruppen und Art der Verkehrsbeteiligung...9 Beteiligte Fahrer von Pkw 0 nach Altersgruppen sowie nach Hubraum, Leistung, zulässiger Höchstgeschwindigkeit und Alter des Fahrzeugs.... Zeitreihen. Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung und Ortslage Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Altersgruppen und Geschlecht Bei Straßenverkehrsunfällen verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Altersgruppen und Geschlecht je / Million Einwohner Beteiligte 8- bis 4-Jährige an Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Geschlecht Beteiligte 8- bis 4-jährige Fahrer von Pkw als Hauptverursacher an Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Geschlecht Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

4 Methodische Erläuterungen Basis für die Analyse des Unfallgeschehens der 8- bis 4-Jährige sind die Ergebnisse der Straßenverkehrsunfallstatistik für das Jahr 0. Auskunftspflichtig für diese Statistik ist laut Gesetz die Polizei. Unfälle, zu denen die Polizei nicht hinzugezogen wurde, werden folglich in der Statistik nicht nachgewiesen. Dies dürfte insbesondere der Fall sein, wenn außer dem Unfallverursacher niemand an dem Unfall beteiligt war (insbesondere bei Alleinunfällen in der Nacht) bzw. wenn es zu einer gütlichen Einigung zwischen den Unfallparteien gekommen ist. Es ist aber davon auszugehen, dass der Anteil der nicht von der Polizei erfassten Unfälle an der Gesamtzahl der sich tatsächlich ereignenden Unfälle (Unfalldunkelziffer) mit zunehmender Unfallschwere zurückgeht. Nachgewiesen werden die Unfälle nach dem Inlandskonzept, das heißt es werden unabhängig von der Nationalität der Unfallbeteiligten nur die Unfälle und Verunglückten registriert, die sich auf deutschen Straßen ereigneten bzw. hier zu Schaden kamen. Stirbt ein(e) Deutsche(r) im Ausland an den Folgen eines Verkehrsunfalls, so wird diese(r) im Gegensatz zur Todesursachenstatistik in der Straßenverkehrsunfallstatistik nicht nachgewiesen. Unfälle mit Personenschaden sind Unfälle, bei denen unabhängig von der Höhe des Sachschadens Personen verletzt oder getötet wurden. Beteiligte sind alle Fahrzeugführer oder Fußgänger, die selbst oder deren Fahrzeug Schäden erlitten oder hervorgerufen haben. Verunglückte Mitfahrer zählen somit nicht zu den Unfallbeteiligten. Der Hauptverursacher (. Beteiligter) ist der Beteiligte, der nach Einschätzung der Polizei die Hauptschuld am Unfall trägt. Beteiligte an Alleinunfällen gelten immer als Hauptverursacher. Verunglückte sind Personen (auch Mitfahrer), die beim Unfall verletzt oder getötet wurden, dabei werden erfasst als Getötete Personen, die innerhalb von 0 Tagen an den Unfallfolgen starben, Schwerverletzte Personen, die unmittelbar zur stationären Behandlung (mindestens 4 Stunden) in einem Krankenhaus aufgenommen wurden, Leichtverletzte alle übrigen Verletzten. Unfallursachen sind polizeilich festgestellte unmittelbare Ursachen und Umstände, die zum Unfall führten. Diese werden nach einem seit 975 geltenden Ursachenverzeichnis von den Polizeibeamten aufgenommen. Es wird unterschieden nach allgemeinen Unfallursachen (Straßenverhältnisse, Witterungseinflüsse, Hindernisse) sowie personenbezogenem Fehlverhalten (bspw. zu schnelles Fahren, Vorfahrtsmissachtung), das bestimmten Fahrzeugführern oder Fußgängern zugeschrieben wird. Zeichenerklärung und Abkürzungen - = nichts vorhanden X = Nachweis ist nicht sinnvoll bzw.. = kein Nachweis vorhanden Fragestellung trifft nicht zu... = Angabe fällt später an % = Prozent r = berichtigte Zahl Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 4

5 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Mit 8 Jahren können junge Männer und Frauen ohne Begleitung Auto fahren. Selbstständig mit dem vielleicht sogar eigenen Auto auch größere Distanzen zurückzulegen, ist ein großer Schritt in die Unabhängigkeit der jungen Erwachsenen. Autofahren hat für die 8- bis 4-Jährigen demzufolge eine besondere Bedeutung. Dies gilt nach wie vor, wenngleich das Auto als Statussymbol in den letzten Jahren an Bedeutung verloren hat. Allerdings endet so manche Fahrt wegen noch zu geringer Erfahrung am Steuer verbunden mit einer Überschätzung des eigenen Könnens abrupt. Die Straßenverkehrsunfallstatistik zeigt hier jährlich eine traurige Bilanz. Überblick 8- bis 4-jährige Verkehrsteilnehmer haben immer noch das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Im Jahr 0 verunglückten in Deutschland insgesamt junge Männer und Frauen dieser Altersgruppe im Straßenverkehr, 49 junge Erwachsene wurden getötet. Damit waren 7,8 % aller Verletzten und 4,8 % aller Getöteten im Straßenverkehr im Alter von 8 bis 4 Jahren, obwohl nur jeder. der Gesamtbevölkerung (7,9 %) dazu zählte. Die besondere Gefährdung der 8- bis 4-Jährigen wird deutlich, werden die Daten auf die Einwohnerzahlen bezogen: Je Einwohner dieser Altersgruppe verunglückten 05 junge Erwachsene im Straßenverkehr, dies war mehr als das Doppelte des Durchschnittswertes für die Gesamtbevölkerung (469). In keiner anderen Altersgruppe war das Risiko, im Straßenverkehr zu verunglücken, derart hoch. 77 junge Erwachsene je eine Million Einwohner wurden im Straßenverkehr getötet. Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung mit 4 Getöteten je eine Million Einwohner war auch das Tötungsrisiko der 8- bis 4-Jährigen fast doppelt so hoch. Abb Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte Jahre 000 Getötete Jahre 0: Zensusfortschreibung Stand.. des Vorjahres. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 5

6 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Langfristig ist allerdings ein deutlicher Abwärtstrend zu beobachten: Seit 99 ist die Zahl der verunglückten 8- bis 4-Jährigen um die Hälfte von auf Personen in 0 zurückgegangen. Die Zahl der Getöteten dieser Alters gruppe sank innerhalb dieses Zeitraums auf 7,9 % (von 749 auf 49). Im Vergleich zum Jahr 980 ist in Deutschland die Zahl der verunglückten 8- bis 4-Jährigen sogar um fast 60 % (von 57 ), die der getöteten um fast 90% (von 667) gesunken. Gegenüber dem Vorjahr verunglückten 7, % weniger 8- bis 4-Jährige im Jahr 0. Die Zahl der Todesopfer dieser Altersgruppe ist mit 9, % noch stärker zurückgegangen. Verunglückte nach Bundesländern Das Unfallrisiko für die 8- bis 4-Jährigen ausgedrückt als Verunglückte je Einwohner dieser Altersgruppe zeigte 0 für die einzelnen Bundes länder zum Teil deutliche Abweichungen zum Bundesdurchschnitt von 05 Verunglückten je Einwohner. Am höchsten war das Unfallrisiko im Saarland mit verunglückten jungen Erwachsenen je Einwohner dieser Altersgruppe, gefolgt von Bayern mit 98. Die niedrigsten Werte hatten Berlin (748), Nordrhein-Westfalen (869) und Brandenburg (899). Abb Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 je Einwohner z u B r em en Sa a r l a n d B r em en N o rd rh e i n - We s t f a le n Rh e i nl a n d- Pf a l z Sc h le s w i g- Ho l s t e i n Ha m b u r g N ied er - sach sen Me c k l e n b u r g - V o r p o mme r n Sa c h s e n - An h a l t 9 59, He s s e n Thür i n g e n Br a n d e n b u r g Be r l i n Sa c h s e n un t e r b i s u n t e r 00 00u n dm e h r Ba d e n - W ü rtte m b e r g Ba y e r n Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 6

7 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre In Mecklenburg-Vorpommern kamen einwohnerbezogen die meisten 8- bis 4-Jährigen ums Leben mit Getöteten je eine Million Einwohner dieser Altersgruppe. Ebenfalls hohe Werte hatten Niedersachsen und Thüringen (mit jeweils 9). Die niedrigsten Werte wurden in den Stadtstaaten Berlin (7), in Hamburg (4) sowie in Bremen (7) ermittelt. Allerdings haben Stadtstaaten aufgrund ihrer Siedlungsstruktur generell niedrigere Werte als die übrigen Bundesländer. Innerhalb der Flächenstaaten war das Tötungsrisiko für junge Männer und Frauen in Nordrhein-Westfalen (46) und Rheinland-Pfalz (67) am niedrigsten. Im Bundesdurchschnitt starben 77 junge Erwachsene je eine Million Einwohner dieser Altersgruppe im Straßenverkehr. Verunglückte nach Art der Verkehrsbeteiligung Häufiger als andere Altersgruppen verunglücken die 8- bis 4-Jährigen als Benutzer von Pkw: So verunglückten 0 rund 70,7 % der jungen Erwachsenen als Pkw-Insassen, davon als Fahrer und 488 als Mitfahrer. Als Fahrradbenutzer verunglückten 0, %, mit dem Motorrad 7,0 % und als Fußgänger 4,9 %. Von den jungen Verkehrsteilnehmern, die bei Unfällen starben, kamen 69,4 % als Pkw-Insassen ums Leben, 0,9 % mit dem Motorrad, 5, % als Fußgänger und,8 % als Fahrradfahrer. Von den in 0 verunglückten 8- bis 4-jährigen Pkw-Insassen waren 5,0 % weiblich und 49,0 % männlich. Die jeweiligen Anteile in der Bevölkerung waren genau umgekehrt (48,9 % zu 5, %). Junge Männer sind aber wesentlich stärker gefährdet als junge Frauen tödlich zu verunglücken: Knapp drei Viertel der tödlich verletzten Pkw- Insassen des vergangenen Jahres in diesem Alter waren Männer und gut ein Viertel (6,6 %) Frauen. Verglichen mit dem Vorjahr ist die Zahl der im Personenkraftwagen getöteten 8- bis 4-Jährigen im Jahr 0 um 9 Personen oder,4 % zurückgegangen. Den größten Anteil an diesem Rückgang hatten die - bis 4-Jährigen; in dieser Altersklasse kamen im Jahr 0 allein 75 Personen weniger in einem Auto ums Leben. Auch bei den Fußgängern kamen weniger junge Erwachsene im Straßenverkehr ums Leben als ein Jahr zuvor, hier gab es einen Rückgang um 0,6 % oder Personen. Die Zahl der getöteten Mofa beziehungsweise Mopedbenutzer und Fahrradfahrer im Alter zwischen 8 und 4 Jahren ging im Jahr 0 um 4 Personen bzw. Personen zurück. Als Motorradfahrer starben 0 Männer und Frauen im Alter zwischen 8 und 4 Jahren im Jahr 0, das war eine Person mehr als im Vorjahr. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 7

8 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Abb Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 nach Art der Verkehrsbeteiligung Verungl ück te Fußgänge r 6 Motorrad Sonstig e Fahrrad Insgesamt Personenkraftw agen Getötete Fahrrad Sonstig e Fußg änge r Motorrad 0 Insgesamt Insgesamt Personenkraftwagen Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 8

9 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Unfallgeschehen im Tages- und Wochenverlauf Im Tagesablauf ergab das Unfallgeschehen der 8- bis 4-jährigen Verkehrsteilnehmer im Jahr 0 folgendes Bild: Ein erstes relatives Maximum der Verunglückten mit einem Anteil von 6,5 % lag zwischen 7 und 8 Uhr morgens. Danach sanken die Werte und stiegen ab Uhr wieder an. Die meisten jungen Erwachsenen (6,4 %) wurden bei Unfällen in den Spitzenzeiten des Berufsverkehrs zwischen 6 und 8 Uhr verletzt oder getötet. Abb 4 Verunglückte 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 nach Uhrzeiten V on... U hr bis u n t er Uhr - Uhr - Uhr 0 - Uhr 9-0 Uhr 8-9 Uhr 7-8 Uhr 6-7 Uhr 5-6 Uhr 4-5 Uhr - 4 Uhr - Uhr - Uhr 0 - Uhr 09-0 Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr 0-04 Uhr 0-0 Uhr 0-0 Uhr 00-0 Uhr Allerdings zeigt sich, insbesondere für die Abend- und Nachtstunden, ein vom Durchschnitt abweichendes Unfallgeschehen für die 8- bis 4-jährigen Straßenverkehrsteilnehmer. In der Zeit zwischen 9 Uhr abends und 5 Uhr morgens verunglückten 7,9 % dieser Altersgruppe, aber nur 5, % der übrigen Altersgruppen. Noch gravierender ist der Unterschied bei den im Straßenverkehr Getöteten: In der Zeitspanne zwischen 9 Uhr abends und 5 Uhr morgens starben im letzten Jahr 4,4 % der insgesamt 49 getöteten jungen Erwachsenen, während der entsprechende Anteil der übrigen Altersgruppen nur,6 % betrug. In der Tagespresse sind nach einem Wochenende häufig Berichte über Straßenverkehrsunfälle junger Fahrer mit schwerwiegenden Folgen zu lesen. Dieses hohe Unfallrisiko junger Menschen, vor allem auch am Wochenende zeigt die nachfolgende Grafik: In den späten Abend- und Nachtstunden des Wochenendes, ab bis 4 Uhr sowie samstags und sonntags zwischen 0 und 7 Uhr verunglückten sehr viele junge Leute tödlich. In diesen 0 Stunden des Wochenendes kam mehr als jeder fünfte (,5 %) der 49 im Jahr 0 bei Verkehrsunfällen getöteten 8- bis 4-Jährigen ums Leben, aber nur 6,9 % der Getöteten der übrigen Altersgruppen. Viele dieser nächtlichen Unfälle von jungen Erwachsenen dürften so genannte Disco-Unfälle sein. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 9

10 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Abb 5 Getötete 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 nach Wochentagen, Uhrzeiten und Ortslagen 40 5 Innerhalb und auß erhalb von Ortsch aften dar.: Inner halb von Orts chaf ten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Uhrzeiten nach Wochentagen Beteiligte und Hauptverursacher Auch bei den Unfallverursachern spielten junge Verkehrsteilnehmer eine führende Rolle. Gut jeder vierte Unfall mit Personenschaden (, %), bei dem ein Pkw-Fahrer der Hauptverursacher war, wurde von einem 8- bis 4-Jährigen verursacht. Auch der Anteil der Hauptverursacher an allen Unfallbeteiligten zeigt, dass 8- bis 4-jährige Pkw-Fahrer/-innen überdurchschnittlich häufig die Hauptschuld am Zustandekommen des Unfalls trugen, an dem sie beteiligt waren. 66, % der jungen unfallbeteiligten Pkw-Fahrer wurden von der Polizei als Hauptverursacher eines Unfalls mit Personenschaden eingestuft. Einen besonders hohen Hauptverursacheranteil von 7, % haben die 8- bis 0-jährigen Fahranfänger. Von den unfallbeteiligten - bis 4-Jährigen trugen 6, % die Hauptschuld am Zustandekommen des Unfalls. Der im Vergleich zu anderen Altersgruppen höhere Hauptverursacheranteil betraf besonders die männlichen Fahrer: 68,6 % der männlichen, aber nur 6,8 % der weiblichen 8- bis 4-jährigen Unfallbeteiligten galten als Hauptverursacher eines Unfalls. Unfälle, die von jungen Pkw-Fahrerinnen verursacht wurden, waren zudem meist weniger folgenschwer als die von jungen Pkw-Fahrern: Je 000 Unfälle mit Personenschaden, bei denen eine junge Frau Hauptverursacherin war, verunglückten insgesamt 48 Personen, davon wurden 7 Personen getötet und 98 Personen schwerverletzt. Bei den von jungen Männern verursachten Unfällen verunglückten je 000 Unfälle mit Personenschaden 47 Personen, davon wurden 4 Personen getötet und 5 Personen schwerverletzt. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0 0

11 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Unfalltyp Mehr als jeder vierte (8,4%) der insgesamt 4 84 Unfälle mit Personenschaden, die im Jahr 0 von jungen Pkw-Fahrern verursacht wurden, war ein Fahrunfall ( 46). Dies ist ein Unfall, der dadurch entstanden ist, dass der Fahrer ohne Fremdeinfluss die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hat. Diese Unfälle sind meist besonders schwer. So starben 80 Menschen bei Unfällen dieses Typs. Dies waren 58, % aller Getöteten bei Unfällen, die von jungen Pkw-Fahrern verursacht wurden. Fast genauso häufig (7,8 %) verursachten junge Pkw-Fahrer einen Unfall im Längsverkehr ( 89). Dies ist ein Unfall, der durch einen Konflikt zwischen Verkehrsteilnehmern ausgelöst wurde, die sich in gleicher oder entgegengesetzter Richtung bewegten. Bei diesen Unfällen kamen, % der 48 Unfalltoten, die von jungen Pkw-Fahrern verursacht wurden, ums Leben. Abb 6 8- bis 4-jährige Fahrer von Personenkraftwagen als Hauptverursacher von Unfällen mit Personenschaden 0 nach Unfalltypen Unfälle mit Personenschaden Getötete Fa hrunfall Abbieg e-unfall Ei nbie gen/ K reuze n- Überschrei te n-unfal l Unfal l durch ruhenden Unfal l im Sonstige r Unfall Unfal l Verke hr Längsve rkehr Unfallursachen Von den 5 84 Unfallursachen, die die Polizei den jungen Pkw-Fahrern anlastete, stand die nicht angepasste Geschwindigkeit nach wie vor an der Spitze. Nach Feststellungen der Polizei fuhr fast jeder fünfte der unfallbeteiligten Pkw-Fahrer dieser Altersgruppe (9,0 %) zu schnell. Mit weitem Abstand folgte die Unfallursache Abstandsfehler (, % der Unfallbeteiligten) sowie Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren (0,6 % der Unfallbeteiligten) und Vorfahrt-/Vorrangfehler (0, % der Unfallbeteiligten). Falsche Straßenbenutzung wurde bei,8 % der Unfallbeteiligten festgestellt, Alkoholeinfluss" bei,5 % und Fehler beim Überholen bei, % der Unfallbeteiligten. Betrachtet man nur die besonders schwerwiegenden Unfälle, das sind die Unfälle mit Getöteten, so hatten in 0 bei den 8- bis 4-jährigen Pkw-Fahrern die Unfallursachen nicht angepasste Geschwindigkeit (40,7 % der Unfallbeteiligten), falsche Straßenbenutzung (,0 %) und Alkoholeinfluss (7,5 %) eine wesentlich höhere Bedeutung als bei allen Unfällen mit Personenschaden. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

12 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Sowohl bei jungen Männern als auch bei jungen Frauen stellte die Unfallursache nicht angepasste Geschwindigkeit das häufigste Fehlverhalten dar, dieses wurde jedoch mit, % den männlichen Pkw-Fahrern häufiger vorgeworfen als den Pkw-Fahrerinnen mit 5,8 %. Männer fielen im Vergleich zu den Frauen auch häufiger durch Fahren unter Alkoholeinfluss (5,4 % zu 0,9 %), falsche Straßenbenutzung (4,0 % zu,5 %) sowie durch Fehler beim Überholen (,8 % zu,7 %) auf. Frauen begingen dagegen etwas häufiger Vorfahrts-/Vorrangfehler (0,6 % zu 0,0 %). Abb 7 Fehlverhalten der 8- bis 4-Jährigen Fahrer von Personenkraftwagen 0 bei Unfällen mit Personenschaden Nicht a ngepasste Abstand Abbi egen, Wenden, Vorfahrt, Vorrang Fal sche Alkoho lein fluss Überhole n Geschwindigke it Rückwärtsfahre n, Stra ßenbenutzung Ein - u nd Anf ahren Alter und Leistung der Pkw Die jungen Fahrer waren häufiger mit älteren vermutlich technisch unsichereren Fahrzeugen an Unfällen beteiligt als Verkehrsteilnehmer anderer Altersgruppen. 55, % der unfallbeteiligten 8- bis 4-Jährigen fuhren einen Pkw, der älter als 0 Jahre war. Im Durchschnitt der übrigen Altersgruppen waren es 8, %. Dagegen saßen nur 6,9 % der 8- bis 4- Jährigen bei einem unter Jahre alten Pkw am Steuer (übrige Altersgruppen:, %). Auch bei den Fahrzeugen zeigen sich geschlechtsspezifische Unterschiede, wenngleich diese in den letzten Jahren geringer wurden: Unfallbeteiligte junge Frauen fuhren neuere, aber leistungsschwächere Fahrzeuge, junge Männer dagegen ältere und leistungsstärkere Fahrzeuge. 57,7 % der 8- bis 4-jährigen Männer waren mit einem über 0 Jahre alten Pkw an einem Unfall beteiligt, bei den jungen Frauen dieser Altersgruppe waren es 5,4 %. 8,5 % der unfallbeteiligten 8- bis 4- jährigen Frauen saßen am Steuer eines Pkw mit weniger als 45 kw (6 PS) Motorleistung, dagegen waren dies nur 6, % der jungen Männer. Einen Pkw mit über 75 kw (0 PS) Motorleistung fuhren 46,8 % der unfallbeteiligten jungen Männer, aber nur 4,5 % der unfallbeteiligten jungen Frauen. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

13 8- bis 4-Jährige im Straßenverkehr: die sieben risikoreichsten Jahre Internationaler Vergleich Für den internationalen Vergleich werden Ergebnisse für das Jahr 0 herangezogen, da bisher nur für wenige Mitgliedstaaten Ergebnisse für das Jahr 0 vorliegen. Im Jahr 0 kamen in Deutschland 6 junge Erwachsene bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Bezogen auf die Einwohner ihrer Altersgruppe starben 94 Menschen im Alter von 8 bis 4 Jahren je eine Million Einwohner. Mit diesem Wert lag Deutschland an elfter Stelle innerhalb der in der Grafik dargestellten 6 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Abb 8 Getötete 8- bis 4-Jährige bei Straßenverkehrsunfällen 0 in der Europäischen Union je Mill. Einwohner Ungarn Spanien Niederlande Vereinigt es Königreich Dänemark Schweden Lett lan d Po rtu gal Finnland Irland Deutschland Malta Italien Zypern Slowakei Ts chechi sc he R epubli k Österreich Slowenien Ru mäni en Luxemburg Frankreic h Kr oatien Est lan d Belgien Po len Griechenland Bezogen auf innerhalb von 0 Tagen Gestorbene. Ohne Bulgarien und Litauen. Jeweils zum Stand.. (für Deutschland Stand.. Zensusfortschreibung). Stand 009. Stand 00. Stand 0. Quellen: CARE-Datenbank (EU road accidents database). Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-jährigen, 0

14 Jahrestabellen. Das Straßenverkehrsunfallgeschehen der 8- bis 4-Jährigen im Überblick Gegenstand der Nachweisung Veränderung 0 gegenüber 0 in % Verunglückte zusammen , davon: Getötete , Schwerverletzte ,6 Leichtverletzte , Verunglückte männlich , weiblich ,0 Verunglückte innerorts ,9 außerorts , Verunglückte dar.: Motorradbenutzer , Insassen von Personenkraftwagen , Insassen von Güterkraftfahrzeugen ,9 Radfahrer , Fußgänger ,7 dar.: Getötete männlich ,9 weiblich ,9 Getötete innerorts ,8 außerorts , Getötete dar.: Motorradbenutzer ,0 Insassen von Personenkraftwagen ,4 Insassen von Güterkraftfahrzeugen , Radfahrer ,0 Fußgänger ,6 Beteiligte an Unfällen mit Personenschaden , dar.: Hauptverursacher ,9 Beteiligte Fahrer von Pkw ,5 männlich ,7 weiblich , dar.: Hauptverursacher , männlich ,7 weiblich ,7 Anteil in %... 65, 66,0 66,5 66, 66,4 66,8 66, - 0,8 männlich... 68,4 68,8 69, 68,7 69, 69, 68,6 -, weiblich... 60,5 6,8 6, 6, 6,5 6, 6,8-0,4 Fehlverhalten der Pkw-Fahrer bei Unfällen mit Personenschaden ,9 dar.: Vorfahrt, Vorrang ,6 Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren , Nicht angepasste Geschwindigkeit ,5 Abstand , Alkoholeinfluss ,5 Fehlverhalten der Pkw-Fahrer je 000 beteiligte Pkw-Fahrer ,5 dar.: Vorfahrt, Vorrang , Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren , Nicht angepasste Geschwindigkeit , Abstand ,4 Alkoholeinfluss ,8 Bezugszahlen Bevölkerung ( 000) ,6 männlich ,4 weiblich ,7 Kennzahlen Verunglückte je Einwohner ,6 männlich ,7 weiblich ,4 Getötete je Mill. Einwohner ,0 männlich ,7 weiblich ,5 Einschl. Mitfahrer. Einschl. ohne Angabe des Geschlechts. Bis 00 Jahresdurchschnitt Bevölkerungsfortschreibung auf Basis früherer Zählungen; 0 Jahresdurchschnitt Zensusfortschreibung; 0 und 0: Zensusfortschreibung Stand:.. des Vorjahres. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 4

15 Jahrestabellen. Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Verunglückte Darunter Getötete insgesamt Fahrer und Mitfahrer von übrige insgesamt Fahrer und Mitfahrer von übrige Motorrädern Personen Fahr- Motor- Personen- Fahr kraftwagen rädern rädern kraftwagen rädern Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland Veränderung zu 0 in % , -, - 7, - 6, - 9, - 9, +,0 -,4-5,0-7,. Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige je / Million Einwohner nach Art der Verkehrsbeteiligung und Bundesländern Einwohner Verunglückte Getötete Darunter insgesamt Fahrer und Mitfahrer von übrige Fahrer und Motorrädern Personenkraftwagen Fahrrädern Mitfahrer von Pkw je Einwohner je Mill. Einwohner Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland Veränderung zu 0 in %... -,6 -,0 +,8 -, -,8-4,9-5,9-7,4 Stand..0 Zensusfortschreibung. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 5

16 Jahrestabellen.4 Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Geschlecht, Art der Verkehrsbeteiligung und Altersjahren Im Alter Ins- Männlich Weiblich von... bis gesamt zu darunter zu-sammen darunter unter... Jahren sammen Fahrer und Mitfahrer von Fußgänger Fahrer und Mitfahrer von Mofas, Motor- Pkw Fahr- Mofas, Motor- Pkw Fahr- Mopeds rädern rädern Mopeds rädern rädern Fußgänger Verunglückte Zusammen Getötete Zusammen Schwerverletzte Zusammen Leichtverletzte Zusammen Einschl. ohne Angabe des Geschlechts. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 6

17 Abb 9 Straßenverkehrsunfälle 0 Verunglückte nach Altersjahren je Einwohner darunter verunglückte Pkw-Benutzer Alter in Jahren 9 8 Pkw-Benutzer 7 übrige 6 männlich 5 weiblich Anzahl je Altersjahr Anzahl je Altersjahr Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4- Jährigen, 0 7

18 Abb 0 Straßenverkehrsunfälle 0 Getötete nach Altersjahren je Einwohner darunter getötete Pkw-Benutzer Alter in Jahren Pkw-Benutzer 70 übrige Verkehrsteilnehmer 60 männlich 50 weiblich Anzahl je Alte rsjahr Anzahl je Altersjahr Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 8

19 Jahrestabellen.5 Bei Straßenverkehrsunfällen 0 verunglückte 8- bis 4-Jährige nach Uhrzeit und Wochentagen Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Insgesamt Verunglückte 0 0 Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Ohne Angabe Insgesamt Getötete 0 0 Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Ohne Angabe Insgesamt Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8 -bis 4-Jährigen, 0 9

20 Jahrestabellen.6 Fahrer von Pkw im Alter von 8 bis 4 Jahren als Hauptverursacher von Unfällen mit Personenschaden 0 nach Unfalltypen Unfalltyp Unfälle Verunglückte mit insgesamt Getötete Schwer Leicht- Personenschaden verletzte verletzte Fahrunfall... Abbiege-Unfall... Einbiegen/Kreuzen-Unfall... Überschreiten-Unfall... Unfall durch ruhenden Verkehr... Unfall im Längsverkehr... Sonstiger Unfall Insgesamt Fehlverhalten der Fahrzeugführer 0 bei Unfällen mit Personenschaden nach Altersgruppen und Art der Verkehrsbeteiligung Ursache Insgesamt Darunter im Alter von... bis unter... Jahren und mehr Insgesamt Beteiligte Fahrzeugführer Fehlverhalten der Fahrzeugführer insgesamt darunter: Verkehrstüchtigkeit... dar. Alkoholeinfluss... Einfluss anderer berauschender Mittel... Falsche Straßenbenutzung... Nicht angepasste Geschwindigkeit... Abstand... Überholen... Vorbeifahren... Nebeneinanderfahren... Vorfahrt, Vorrang Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren... Falsches Verhalten gegenüber Fußgängern... Ruhender Verkehr, Verkehrssicherung... Nichtbeachtung der Beleuchtungsvorschriften... Ladung, Besetzung... Andere Fehler beim Fahrzeugführer dar. Personenkraftwagen Beteiligte Fahrzeugführer Fehlverhalten der Fahrzeugführer insgesamt darunter: Verkehrstüchtigkeit... dar. Alkoholeinfluss... Einfluss anderer berauschender Mittel... Falsche Straßenbenutzung... Nicht angepasste Geschwindigkeit... Abstand... Überholen... Vorbeifahren... Nebeneinanderfahren... Vorfahrt, Vorrang Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren... Falsches Verhalten gegenüber Fußgängern... Ruhender Verkehr, Verkehrssicherung... Nichtbeachtung der Beleuchtungsvorschriften... Ladung, Besetzung... Andere Fehler beim Fahrzeugführer Einschl. ohne Angabe des Alters. Statistisches Bundesamt, Unfälle von 8- bis 4-Jährigen, 0 0

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle von Senioren im Straßenverkehr 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Unfallstatistik Verkehrsmittel im Risikovergleich

Unfallstatistik Verkehrsmittel im Risikovergleich Dipl.-Volkswirtin Ingeborg Vorndran Unfallstatistik Verkehrsmittel im Risikovergleich Über tragische Unfälle mit dem Bus, der Bahn oder dem Flugzeug wird in den Medien immer wieder berichtet. Schnell steht

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012

Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012 Sabine von Thenen, M. A., Dipl.-Soziologin Petra Scheerbaum Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012 Die Zahl der Haushalte mit Internetzugang steigt in Deutschland nach wie vor an. Immer

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Der Bundesminister für Verkehr -Strassenverkehrsordnung - Auszug- 21 Personenbeförderung (1a) "Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Ha-ung des Radfahrers Versicherungspflicht Koordina@on 2 AUSGANGSLAGE 3 Fahrradunfall 4 Fahrradunfall Motorrad

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

ADAC Unfallforschung Fallverteilung Datenerhebung Auswertungen

ADAC Unfallforschung Fallverteilung Datenerhebung Auswertungen ADAC Unfallforschung Fallverteilung Datenerhebung Auswertungen Thomas Unger, Passive Sicherheit, Unfallforschung (FCT) ADAC Technik Zentrum Testzentrum der Europäischen FIA Automobilclubs Test von Abgas

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ausländische Bevölkerung Ergebnisse des Ausländerzentralregisters 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16. März 2015,

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2006

Schulden der öffentlichen Haushalte 2006 Dipl.-Volkswirtin Sigrid Nicodemus Schulden der öffentlichen Haushalte 26 Im vorliegenden Beitrag wird ein Überblick über die am 31. Dezember 26 bestehenden öffentlichen Schulden gegliedert nach den Haushaltsebenen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Strategien zur Unfallvermeidung auf den Straßen Europas

Strategien zur Unfallvermeidung auf den Straßen Europas DEKRA Automobil GmbH VERKEHRSSICHERHEITSREPORT 2011 FUSSGÄNGER UND RADFAHRER Strategien zur Unfallvermeidung auf den Straßen Europas Unfallgeschehen: Hohes Risikopotenzial für Kinder und Senioren Infrastruktur:

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsministerin Rehlinger ist Schirmherrin der DON`T DRINK AND DRIVE Academy 2015 im Saarland

Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsministerin Rehlinger ist Schirmherrin der DON`T DRINK AND DRIVE Academy 2015 im Saarland Presseinformation DDAD, Nr. 81 Dillingen, Saarbrücken, Wiesbaden, den 27. Mai 2015 Sperrfrist 12:00 Uhr Nüchtern fahren macht Schule Verkehrsministerin Rehlinger ist Schirmherrin der DON`T DRINK AND DRIVE

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Kindertagesbetreuung. Deutschland 2012. Statistisches Bundesamt. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 6. November 2012 in Berlin

Kindertagesbetreuung. Deutschland 2012. Statistisches Bundesamt. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 6. November 2012 in Berlin Kindertagesbetreuung in Deutschland 2012 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 6. November 2012 in Berlin Statistisches Bundesamt Kindertagesbetreuung in Deutschland 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber:

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Ehescheidungen 2007. 1 Zur Methodik BEVÖLKERUNG. Allgemein. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude

Ehescheidungen 2007. 1 Zur Methodik BEVÖLKERUNG. Allgemein. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Ehescheidungen 07 Im 07 wurden in 187 072 Ehen geschieden. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht das einem Rückgang um 2,0 %. Dabei sank die Zahl der Scheidungen im früheren

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

E-Bike richtig versichern

E-Bike richtig versichern E-Bike richtig versichern Dr.Wolfgang Reisinger Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG 16. Best Advice, 7. November 2013, Wien Was ist ein E-Bike? 2 Wikipedia: Ein Elektrofahrrad (auch Elektrorad

Mehr

Motorrad fahren aber sicher!

Motorrad fahren aber sicher! Verkehrsexperten informieren Motorrad fahren aber sicher! Die besten Tipps Schutzhelme und Kleidung ADAC Motorrad-Trainings ADAC Wir machen Mobilität sicher Impressum: Herausgeber: Allgemeiner Deutscher

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2012 geborene Kinder Januar 2012 bis März 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

Dezember 2006 www.kompetenzz.de

Dezember 2006 www.kompetenzz.de 3 Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 26 Gender-Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 26 3 Schriftenreihe Dezember 26 www.kompetenzz.de Inhalt Impressum 3 Einleitung 4 Methodensteckbrief

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr