Gestationsdiabetes. special Gestationsdiabetes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gestationsdiabetes. special Gestationsdiabetes"

Transkript

1 special Gestationsdiabetes Gestationsdiabetes Glossar: Dystokie = gestörter Geburtsverlauf infolge mechan., org., oder funktionaler Ursachen Eklampsie = lebensgefährliche Schwangerschaftstoxikose Hypokalzämie = Verminderung des Kalziumgehaltes im Blut Hypertrophie: Übermäßige Zunahme von Geweben oder Organen Inzidenz = Anzahl der Neuerkrankungsfälle einer best. Erkrankung innerhalb eines bestimmten Zeitraumes Makrosomie = Makrosomie beschreibt eine unverhältnismäßige Größe von Körperteilen oder Organen. Die fetale Makrosomie ist definiert als ein Geburtsgewicht oberhalb der 95. Perzentile (4 350 g). Morbidität = Krankheitshäufigkeit innerhalb einer Population Polyglobulie = Vermehrung der Erythrozyten im Blut Der Gestations- oder Schwangerschaftsdiabetes zählt zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen und ist eine weltweit zunehmende Erkrankung. Er wird durch verschiedene Schwangerschaftshormone, Übergewicht und einer der Schwangerschaft nicht angepassten Ernährung verursacht. Diese Arbeit bietet einen Überblick zu den möglichen Folgen, Screeningmethoden, Diagnosekriterien sowie Therapiemaßnahmen. Definition Als Gestationsdiabetes (GDM) (ICD-10: 024.4) bezeichnet man eine Kohlenhydratstoffwechselstörung (Glukosetoleranzstörung [1, 2]), die erstmalig während der Schwangerschaft auftritt bzw. erkannt wird. Dabei kann es sich auch um die Erstmanifestation eines Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 sowie um bereits vor der Empfängnis manifeste, aber bisher nicht diagnostizierte Patientinnen mit Diabetes mellitus Typ 2 handeln [1]. Typ-1- oder Typ-2-Diabetikerinnen, die schwanger werden, zählen hierbei nicht zu den Gestationsdiabetikerinnen [3] Wochen nach der Entbindung sollte anhand eines postpartalen oralen Glukosetoleranztests (75-g-oGTT) untersucht werden, ob nach den allgemeingültigen Kriterien ein manifester Diabetes mellitus, eine pathologische Glukosetoleranz oder ein latenter Diabetes mellitus vorliegt (wenn die Glukosetoleranz post partum zur Norm zurückkehrt) [3]. Häufigkeit Der GDM zählt zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen und ist eine weltweit zunehmende Erkrankung [1]. Aufgrund unterschiedlicher Screeningmethoden und Diagnosekriterien schwanken die Angaben zur Häufigkeit des GDM zwischen <1 % und 20 %. Auf dem ADA (Amercian Diabetes Association)-Kongress 2006 wurden ergänzende Daten zur Screening- und Diagnosestellung vorgestellt: Bei ungarischen Schwangeren fand sich z. B. eine GDM- Inzidenz von 6,4 % (Diagnose nach WHO-Kriterien, Tabelle 1), eine andere Arbeitsgruppe um VEERASAMY fand bei 588 von Schwangeren (17,3 %) einen Gestationsdiabetes (Zweistundengrenzwert von 140 mg/dl), bei 42,2 % der 588 Schwangeren trat dieser vor der 23. Schwangerschaftswoche auf. Diese Ergebnisse machen deutlich, dass ein frühes GDM-Screening in der Schwangerschaft indiziert ist [22]. Dr. Sonja Weber, Ambulanz für Endokrinologie, Diabetes und Stoffwechsel, Johann Wolfgang Goethe-Universitätsklinikum, Frankfurt am Main 128 Ernährungs-Umschau 3/07

2 Pathogenese Pathogenetisch wird ein hormonaler Insulinantagonismus durch das plazentare Lactogen sowie die Sexualhormone Östrogen und Progesteron während der Schwangerschaft angenommen [3]. Dadurch kommt es zu einem ansteigenden Insulinbedarf im Verlauf der Schwangerschaft. Im ersten Trimenon kann sich vermutlich aufgrund des sinkenden Progesterons die Stoffwechsellage zunächst verbessern. Schwankungen des Insulinbedarfes können jedoch auch zu einer erschwerten Einstellung mit einem Auftreten von Hypoglykämien führen. Im zweiten Trimenon kann es aufgrund des ansteigenden plazentaren Lactogens zu einer Zunahme des Insulinbedarfes kommen. Während der Geburt sinkt der Insulinbedarf durch das Ausstoßen der Plazenta und die durch die Wehen bedingte verstärkte Muskelaktivität ab [3]. Folgen für Mutter und Kind Autoren/ Glukose- Blut- Grenzwerte Diagnose- Kriterien belastung (g) fraktion NÜ 1h 2h 3h kriterien O Sullivan/Muhan 100 VB NDDG/Screening 50 VP 140 (GCT) NDDG/Diagnose 100 VP Langer et al. Gleich wie NDDG WHO 75 VB/KB 200 WHO IGT 75 VB/KB Carpenter Couston 75 VP Grazer Kriterien 75 VP 160 DDG 75 KV Tabelle 1: Etablierte Kriterien zur Diagnose eines GDM [22] Es gibt einen kontinuierlichen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit mütterlicher und kindlicher Komplikationen und den mütterlichen Blutglukosewerten [1]. Selbst bei einer gestörten Glukosetoleranz [6] (IGT = impaired glucose tolerance [7]) zeigt sich eine dem Gestationsdiabetes vergleichbare fetale Morbidität [8 10]. Bei den möglichen Folgen muss zwischen akuten und Langzeitfolgen für Mutter und Kind unterschieden werden [1]. Das Risiko für eine schwangerschaftsinduzierte Hypertonie, Präeklampsie, Eklampsie, Harnwegsinfekte [1, 4] sowie Sectio-Entbindungen und vaginal-operativen Entbindungen [1, 11] ist bei Schwangeren mit Gestationsdiabetes erhöht. An Langzeitfolgen für die Mutter besteht ein um 50 % erhöhtes Risiko für das erneute Auftreten einer Glukosetoleranz-Störung in der folgenden Schwangerschaft [1, 12]) sowie ein Risiko von %, 10 Jahre nach der Geburt einen manifesten Diabetes mellitus (meist Typ 2) zu entwickeln [1, 13]. Dabei werden als prädisponierende Faktoren ein erhöhter Blutglukosenüchternwert während der Schwangerschaft >95 mg/dl kapillär, Insulinpflichtigkeit, die Diagnosestellung des GDM vor der 24. SSW, ein GDM 75 VP VB: venöses Blut, VP: venöses Plasma, KB: Kapillarblut, KP: kapillares Plasma, GCT: Glucose Challenge Test, NÜ: Nüchtern-Wert, KV: kapillares Vollblut, NDDG: National Diabetes Data Group, DDG: Deutsche Diabetes-Gesellschaft in einer früheren Schwangerschaft [14], eine eingeschränkte Glukosetoleranz im postpartalen ogtt und Übergewicht [1, 15] angesehen. Bei dem Kind kann es durch den fetalen Hyperinsulinismus zu einer erhöhten Makrosomierate mit der Gefahr der Schulterdystokie, Hypoglykämie, Hypokalzämie, Polyglobulie, Hyperbilirubinämie, Atemnotsyndrom und bei unbehandeltem GDM auch zum intrauterinen Tod kommen [1]. Das gesteigerte transplazentare Glukoseangebot der Mutter an den Feten führt zu einer gesteigerten Insulinproduktion mit der Folge einer β-zell-hypertrophie (Hyperinsulinismus). Der fetale Hyperinsulinismus kann jedoch auch zu einer intrauterinen Schädigung der β-zellen führen mit den Ernährungs-Umschau 3/07 129

3 special Gestationsdiabetes Langzeitfolgen einer nicht-genetisch bedingten Disposition zum Diabetes mellitus [1, 17, 18]. Zudem erhöht sich das Risiko für Kinder von Müttern mit unzureichend behandeltem GDM, in der Pubertät oder als Erwachsene Übergewicht oder einen Diabetes mellitus zu entwickeln [1, 19 21]. Screening Risiko sofort SSW SSW BMI 27 kg/m 2 Diabetes bei Eltern/Geschwistern GDM vorangehend Kind 4500 g Z.n. Totgeburt Fehlbildungen vorangehend Habitueller Abort Um die bereits genannten Folgen zu vermeiden, ist ein rechtzeitiges und generelles Screening aller Schwangeren auf das Vorliegen eines Gestationsdiabetes mit dem Ziel der Aufnahme in der Mutterschaftsvorsorge notwenig. Doch so uneinheitlich die Daten zur Inzidenz sind (22), so international uneinheitlich sind auch die verschiedenen diagnostischen Grenzwerte zum Screening ( Tabelle 1, [22]). Problematisch ist, dass die bisherigen Grenzwerte ( Tabelle 1) zwar das Risiko der Mutter erfassen, nach der Schwangerschaft einen Diabetes zu entwickeln, jedoch nicht das Risiko für kindliche Morbidität [1]. Klarheit diesbezüglich soll die zurzeit laufende HAPO-Studie (Hyperglycemia and Adverse Perinatal Outcome) geben. Die Ergebnisse werden anlässlich des ADA-Kongresses 2007 erwartet. Bei der HAPO-Studie handelt es sich um eine weltweite multizentrische Studie mit dem Ziel der Evaluierung von Blutzuckergrenzwerten, die mit einer erhöhten kindlichen Morbidität assoziiert sind [1]. Die erwarteten Ergebnisse sollen künftig einheitliche Kriterien im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge schaffen. Für diese Studie wurden Schwangere verblindet per ogtt zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche getestet; eine Entblindung erfolgt, wenn die Werte des ogtt nüchtern 105 mg/dl und zwei Stunden postprandial 200 mg/dl überschreiten. Als Endpunkte werden die Sectio- und Hypoglykämierate, die Makrosomiehäufigkeit und der fetale Hyperinsulinismus [22] untersucht. Hier stellt sich auch die Frage, in welchem Bereich die Blutglukosewerte bei nicht diabetischen Schwangeren liegen. YOGEV et al. [22] haben hierzu die mittleren Blutglukosespiegel in einem Kollektiv nicht diabetischer Schwangerer gemessen und folgende Mittelwerte gefunden: nüchtern 75 mg/dl (4,2 mmol/l), präprandial 78 mg/dl (4,3 mmol/l), 1h-postprandial 105 mg/dl (5,8 mmol/l), 2h-postprandial 97 mg/dl Gestationsdiabetes? Alle Schwangeren rechtzeitig testen! IGT/GDM IGT/GDM IGT/GDM erhöht: Diagnose: Schwangerschaft einzeitig 75 g ogtt Diagnose-Test Nü 1h 2h n 90 k/95 v mg/dl kein Wert nüchtern ein Wert IGT zwei Werte GDM Therapie kein Risiko SSW zu jeder Tageszeit V.a. GDM Blutzucker-Selbstkontrolle/Ernährungsumstellung/Bewegung Insulin zweizeitig 50 g Screening-Test 140 mg/dl 140 mg/dl 200 mg/dl 126 nüchtern 126 mg/dl Einstellungsziel: nüchtern/präprandial mg/dl postprandial 120 mg/dl Abb. 1: Behandlungskonzept Gestationsdiabetes. SSW = Schwangerschaftwoche, GDM= Gestationsdiabetes, veränd. n. [1] Grafik: mpm/ernährungs Umschau Quelle: AG Diabetes u. Schwangerschaft der DDG, Dez (5,4 mmol/l). Adipöse Schwangere wiesen gegenüber schlanken höhere postprandiale Spitzen, jedoch niedrigere nächtliche Blutglukosespiegel auf (im Mittel keine Unterschiede) [22]. YOGEV stellte Grenzwerte der mittleren Blutglukose für diabetesassoziierte fetale und maternale Komplikationen zusammen, bis zu denen kein erhöhtes Risiko gegenüber Nichtdiabetikerinnen besteht. Diese betrugen für das Risiko zur Makrosomie 97 mg/dl (5,4 mmol/l) Totgeburt 100 mg/dl (5,6 mmol/l) Postnatale metabolische Komplikationen 107 mg/dl (5,9 mmol/l) Konnatale Fehlbildungen 140 mg/dl (7,8 mmol/l) Spontanabort 150 mg/dl (8,3 mmol/l) [22] Diese Daten unterstreichen die Tendenz hin zu niedrigeren Screeningund Grenzwerten und einer straffen Einstellung während der Schwangerschaft, denen auch von der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Strukturierte Diabetestherapie mit einem Einstundengrenzwert von 160 mg/ dl im 75 g oralen Glucosetoleranztest regional Rechnung getragen wird. Empfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft Die Deutsche Diabetes Gesellschaft empfiehlt eine Untersuchung auf GDM bei jeder Schwangeren mit Hilfe zweier möglicher Vorgehensweisen ( Abbildung 1; [1]): Es erfolgt entweder bei allen Schwangeren eine einzeitige Untersuchung mit einem 75 g oralen Glucosetoleranztest (ogtt) zwischen der 24. und 28. SSW oder zunächst ein Screening-Test mit 50 g Glukose, der bei pathologischem Ausfall durch einen 75 g ogtt ergänzt werden muss (zweizeitige Untersuchung). 130 Ernährungs Umschau 3/07

4 Die Bestimmung der Uringlukose als Screening-Parameter ist nicht aussagekräftig, da es während der Schwangerschaft aufgrund einer veränderten renalen Hämodynamik zur vermehrten Glukoseausscheidung kommen kann (Erniedrigung der Nierenschwelle) [3]. Bei Vorliegen von mindestens einem der folgenden Risikofaktoren für GDM wird ein ogtt bereits im 1. Trimenon der Schwangerschaft empfohlen: Übergewicht (Body-Mass-Index vor der Schwangerschaft 27,0 kg/m 2 ) Diabetes bei Eltern/Geschwistern Gestationsdiabetes in einer vorangehenden Schwangerschaft Z. n. Geburt eines Kindes g, Z. n. Totgeburt schwere kongenitale Fehlbildungen in einer vorangehenden Schwangerschaft habituelle Abortneigung ( 3 Fehlgeburten in Folge) [1]. Bei unauffälligem Ergebnis in dieser Risikogruppe wird die Wiederholung des ogtt zwischen der SSW und bei erneut unauffälligem Resultat zwischen der SSW empfohlen [1]. Auch bei Makrosomie des Feten sollte ein 75-g-oGTT durchgeführt werden. Therapie Entscheidend für die Therapie des Gestationsdiabetes sind die Komponenten Schulung, Blutzuckerselbstkontrolle, Ernährungsberatung, Bewegung/sportliche Aktivität und ggf. die Insulintherapie. Dabei ist die Grundlage der gesamten Behandlungsstrategie die zeitnahe und individuelle Schulung in einer Diabetesschwerpunkteinrichtung mit Erfahrung in der Behandlung von Gestationsdiabetikerinnen und insulinbehandelten Schwangeren. An der Universitätsklinik in Frankfurt am Main wurde ein ambulantes Schulungsprogramm für Gestationsdiabetikerinnen entwickelt, das sich zum Ziel gesetzt hat, eine möglichst umfangreiche und kompakte ambulante Info gemäß der AG Diabetes + Schwangerschaft [1] Der orale 50-g Glukose-Screening-Test kann zu jeder Tageszeit und unabhängig von der vorausgegangenen Nahrungszufuhr durchgeführt werden. Die Testlösung (50 g wasserfreie Glukose gelöst in 200 ml Wasser) wird innerhalb von 3 5 Minuten getrunken. Die Schwangere soll während des Tests sitzen und nicht rauchen. Das Blutglukose-Ergebnis eine Stunde nach Ende des Trinkens der Testlösung wird bewertet: Bei einem Blutglukosewert im kapillären Vollblut oder venösen Plasma 140 mg/dl ( 7,8 mmol/l) besteht der Verdacht auf GDM, ein 75-g ogtt muss angeschlossen werden. Ab einem Screening-Wert von 200 mg/dl ( 11,1 mmol/l) [1] soll vor Durchführung des diagnostischen ogtt ein Nüchtern-Blutglukosewert bestimmt werden. Bei einem Nüchtern- Blutglukosewert 90 mg/dl ( 5,0 mmol/l) im kapillären Vollblut oder 95 mg/dl ( 5,3 mmol/l) im venösen Plasma kann dann auf den 75 g ogtt verzichtet und die Diagnose GDM gestellt werden. Der diagnostische 75 g orale Glukosetoleranz-Test (ogtt) soll morgens nach einer mindestens achtstündigen Nahrungskarenz beginnen, mindestens drei Tage vor dem Test darf keine Einschränkung der Kohlenhydrat-Aufnahme erfolgen [1]. Bei einem Blutglukose-Wert nüchtern von 110 mg/dl ( 6,0 mmol/l) im kapillären Vollblut oder 126 mg/dl ( 7,0 mmol/l) im venösen Plasma soll kein Test durchgeführt und die Schwangere zu einer Diabetes- Schwerpunkteinrichtung zur weiteren Diagnostik und Betreuung überwiesen werden. Die Testlösung (75 g wasserfreie Glucose gelöst in 300 ml Wasser) wird innerhalb von 3 5 Minuten getrunken. Die Schwangere soll während des Tests sitzen und nicht rauchen. Bewertet werden die Blutglukose-Messergebnisse vor dem Test (nüchtern) sowie eine und zwei Stunden nach Ende des Trinkens der Testlösung. Die DDG greift auf die aus den Originaldaten von O SULLIVAN [23] umgerechneten Grenzwerte von CARPENTER und COUSTAN [24] zurück. Danach liegt ein GDM vor, wenn mindestens zwei der folgenden drei Grenzwerte erreicht oder überschritten werden [1]: Messzeitpunkt Kapilläres Vollblut venöses Plasma (mg/dl) (mmol/l) (mg/dl) (mmol/l) Nüchtern 90 5,0 95 5,3 Nach einer Stunde , ,0 Nach zwei Stunden 155 8, ,6 Tabelle 2: Grenzwerte des GDM Ist nur ein Grenzwert pathologisch, so liegt eine eingeschränkte Glukosetoleranz (IGT) vor, die wie ein diagnostizierter GDM gewertet wird [1]. Gruppenschulung durchzuführen, um den Gestationsdiabetikerinnen theoretisch und praktisch den größtmöglichen Wissenszugewinn zu ermöglichen [25]. Schulungen und Ernährungsberatungen bei Gestationsdiabetes werden, je nach Klinik oder Praxis, unterschiedlich vorgenommen. Als Einstellungsziele einer erfolgreichen Blutzuckereinstellung bei Gestationsdiabetes gelten die folgenden aufgeführten Werte, wobei präprandiale Werte von 60 mg/dl (3,3 Ernährungs-Umschau 3/07 131

5 special Gestationsdiabetes Einstellungsziele mmol/l) unter Insulintherapie ebenfalls nicht unterschritten werden sollten ( Tabelle 2; [1]). Bei der Erstvorstellung sollte die Gestationsdiabetikerin die Blutglukose- Selbstkontrolle erlernen und üben und eine Ernährungsberatung erhalten. Die Messungen sollten initial vor den drei Hauptmahlzeiten und eine Stunde nach Beginn der Mahlzeiten durchgeführt und dokumentiert werden (6 Werte pro Tag). Bei Wiedervorstellung (initial engmaschig, später auch in zweiwöchentlichen Abständen möglich) sollte anhand der gemessenen Blutzuckerwerte von dem betreuenden Arzt in Zusammenarbeit mit der Diabetes- und Ernährungsberatung eine Anpassung der Messhäufigkeit und der Therapie erfolgen. kapilläres Vollblut (mg/dl) (mmol/l) Nüchtern/präprandial ,3 5,0 1 Stunde postprandial* 140 7,8 2 Stunde postprandial* 120 6,7 * nach Beginn der Mahlzeit Tabelle 2: Einstellungsziele bei Gestationsdiabetes Neben dem Erlernen der Blutzuckerselbstkontrolle sollte bei der Schwangeren mit Gestationsdiabetes eine Ernährungsberatung durchgeführt werden, die die individuellen Bedürfnisse und Lebensumstände der Schwangeren berücksichtigt. Empfohlen wird hier von der DDG [1] eine Ernährung, die eine für die Bedürfnisse der Schwangerschaft adäquate Kalorienmenge und Zusammensetzung enthält. Der Kalorienbedarf für eine Schwangere im 2. und 3. Trimenon beträgt ca. 30 kcal/kg Körpergewicht [1]. Bei Frauen mit einem Body-Mass-Index >27 kg/m 2 am Beginn der Schwangerschaft sollte die Kalorienmenge auf 25 kcal/kg Körpergewicht reduziert werden [1]. Eine gezielte Gewichtsabnahme ist zu vermeiden, eine Gewichtsstagnation bzw. leichte Gewichtsreduktion von 1 2 kg zu Beginn der Ernährungsumstellung ist unbedenklich. Die Beschränkung der Kohlenhydratmenge zur Verminderung der postprandialen Hyperglykämie soll 40 % der Tageskalorien nicht unterschreiten [26]. Im klinischen Alltag wird ein Ernährungsstatus erhoben und mit der Gestationsdiabetikerin das Vermeiden von Saccharose, Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken inkl. Fruchtsäfte (auch wenn diese keine Zuckerzusätze enthalten) besprochen. Ebenso sollte nicht mit Honig, Ahornsirup oder Agavensirup als Ersatz gesüßt werden. In Frage kommen die Süßstoffe Cyclamat, Saccharin, Aspartam, Acesulfam K, Thaumatin sowie Neohesperidin. Weißmehlprodukte sollten gegen Vollkornprodukte ausgetauscht werden. Fünf kleine Portionen sollten über den Tag verteilt inkl. 2 3 Stücke Obst als Zwischenmahlzeiten verzehrt werden; im Falle eines schnellen Blutzuckeranstieges nach Obstgenuss kann dieser mit Quark, Joghurt oder Vollkornprodukten zur Resorptionsverlangsamung kombiniert werden. Kartoffeln, Reis oder Nudeln sollten in Maßen genossen werden (ca. 1 Handvoll = etwa 3 4 BE). Jede warme Mahlzeit sollte schonend gegartes Gemüse enthalten. Rohkost (u.a. Salat) sollte komplementär verzehrt werden, so dass den von der DGE empfohlenen 5 a day Rechnung getragen wird. Auf Trockenfrüchte und Weintrauben sollte verzichtet werden. Bei Bananen ist auf Grund der schnellen Blutzuckerwirksamkeit ebenfalls Vorsicht geboten. Bei Insulinpflichtigkeit der Gestationsdiabetikerin sollte nach Kohlenhydrateinheiten berechnet werden. Eine Insulintherapie ist dann indiziert, wenn die Einstellungsziele diätetisch und durch eine Steigerung der körperlichen Aktivität (Ausdauersportarten, insbesondere postprandial, unter Beachtung geburtshilflicher Kontraindikationen) nach zwei Wochen nicht erreicht werden können [1]. Das ist bei mindestens zwei präprandial und/oder postprandial erhöhten Werten pro Tagesprofil an mindestens zwei Tagen innerhalb von einer Woche gegeben [1]. Bei Vorliegen einer fetalen Makrosomie und grenzwertig erhöhten Blutglukosewerten sollte eine Insulinbehandlung in Erwägung gezogen werden [1]. Eine präprandiale Insulintherapie unter eventueller Zugabe eines Basalinsulins insbesondere bei erhöhten Nüchternglukosewerten ist dann mit Humaninsulinen zu initiieren. Laut den Empfehlungen der DDG [1] kann an Insulinanaloga nur Lis Pro (Humalog ) nach Aufklärung der Schwangeren und Abschluss der Organogenese eingesetzt werden [27]; die Aufklärung soll darüber informieren, dass mit LisPro nach dem gegenwärtigen Stand der Erkenntnisse bislang ohne Gesundheitsrisiken für Mutter und Feten therapiert wurde. Die Erfahrungen mit LisPro sind begrenzt und es liegen keine längeren Studien zu kindlichen Risiken vor. Nach wie vor sind orale Antidiabetika in der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert, auch wenn diesbezüglich bereits Studien mit verschiedenen Antidiabetika bei selektionierten Schwangeren vorliegen [1]. Überwachung während der Schwangerschaft und der Geburt Laut der Stellungnahme der AG Diabetes und Schwangerschaft [28] entspricht die Mutterschaftsvorsorge bei diätetisch eingestellten Schwangeren mit GDM ohne zusätzliche Komplikationen den üblichen Richtlinien, bei Insulintherapie des GDM ist die Überwachung identisch wie bei einer Schwangeren mit Typ-1-Diabetes. Nach Stellung der Diagnose GDM sollte eine qualifizierte Ultraschallorgandiagnostik durchgeführt werden [5]: monatliche Ultraschalluntersuchungen ab der 24. SSW mit der Frage der fetalen Makrosomie und ein Ultraschall vor der Entbindung [28]. Da Gestationsdiabetikerinnen als Risikoschwangere anzusehen sind, sollte die Entbindungsklinik diabetologisch erfahren sein. Liegt eine Insulinpflichtigkeit vor, sollte die Entbin- 132 Ernährungs Umschau 3/07

6 dung in einer Geburtsklinik mit Neonatologie erfolgen, um eine bestmöglich Versorgung des Kindes zu gewährleisten [1]. Jedes Neugeborene einer Mutter mit GDM sollte auf Grund der erhöhten Hypoglykämiegefahr besonders überwacht werden [1]. Hier gilt es die oben genannten möglichen Akutkomplikationen zu beachten (s. a. Empfehlungen für die Betreuung der Neugeborenen diabetischer Mütter [16]). Auch bei eutrophen, am Termin geborenen Kindern sollten bei Verbleiben der Kinder auf der Entbindungsabteilung eine Bestimmung der Blutglukose postnatal nach 1, 3 und 12 Stunden und ggf. später erfolgen [1]. Literatur 1. Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Schwangerschaft der Deutschen Diabetes-Gesellschaft: Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes. Diabetologie Informationen. 23, 157 (2001) 2. Kjos S, Buchanan T: Gestational Diabetes Mellitus. N Engl J Med 341, (1999) 3. Mehnert H et al.: Diabetologie in Klinik und Praxis 5, (2003) 4. Weiss P, Walcher W, Scholz H: Der vernachlässigte Gestationsdiabetes: Risiken und Folgen. Geburtsh Frauenheilk 59 (1999) 5. Schaefer U, Songster G et al.: Congenital malformations in offspring of women with hyperglycemia first detected during pregnancy. Am J Obstet Gynecol 177, (1997) 6. WHO Study Group: Prevention of Diabetes mellitus. WHO Technical Report Series 844, Genf (1994) 7. Vambergue A et al.: Is mild gestational hyperglycemia associated with maternal and neonatal complications? The Diagest Study. Diabetic Med 17, (2000) 8. Schäfer U, Dupak J Vogel M et al.: Hyperinsulinism, neonatal adiposity, and placental immaturity in infants born to women with one abnormal glucose tolerance test value. J Perinatal Med 26, (1998) 9. Langer O, Brustman L, Anyaegbuman A: The significance of one abnormal Zusammenfassung Der Gestationsdiabetes gehört zu den widersprüchlichsten Syndromen im Bereich des Diabetes. Essenziell sind ein frühes und universelles Screening nach Grenzwerten, die von der HAPO- Studie zu erwarten sind und eine intensive Therapie und Schwangerschaftsbetreuung, um Komplikationen für Mutter und Kind zu verhindern und insgesamt ein gutes Outcome zu gewährleisten. Ernährungs Umschau 54 (2007) S glucose test value on adverse outcome in pregnancy. Am J Obstet Gynecol 175, (1995) 10. Sermer M, Naylor D, Investigators TTHGD: Impact of increasing carbohydrate intolerance on maternal-fetal outcomes in women without diabetes. Am J Obstet Gynecol 175, (1995) 11. Weiss, P.: Diabetes in pregnancy: Lessons from the fetus. In: Dornhorst A, Hadden D (Hrsg.): Diabetes and Pregnancy: An international Approach to Diagnosis and Management, Wiley, Chichester, (1996) 12. Major C, DeVeciana M et al.: Recurrence of gestational diabetes: Who is at risk? Am J Obstet Gynecol 179, (1998) 13. O`Sullivan J: The Boston Gestational Diabetes Studies: Review and Perspectives. In: Sutherland H, Stowers J, Pearson D (Hrsg.): Carbohydrate Metabolism in Pregnancy and the Newborn IV. Springer, London (1989) Schäfer-Graf U et al.: Risikofaktoren für einen postpartalen persistierenden Diabetes nach Schwangerschaften mit Gestationsdiabetes. Geburtsh Frauenheilk 58, (1999) 15. Kjos S et al.: Predicting future diabetes in Latino women with gestational diabetes. Diabetes 44, (1995) 16. Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Schwangerschaft der DDG: Empfehlungen für die Betreuung der Neugeborenen diabetischer Mütter. Diabetes Stoffwechsel 5, 37ff (1996) 17. Freinkel N: Banting Lecture 1980: Of Pregnancy and progeny. Diabetes 29, (1980) 18. Silverman B, Metzger B, Cho N et al.: Impaired glucose tolerance in adolescent offspring of diabetic mothers: relationship to fetal hyperinsulinism. Diabetes Care 18, (1995) 19. Silverman B, Landsberg L, Metzger B: Fetal hyperinsulinism in offspring of diabetic mothers: association with the subsequent development of childhood obesity. Ann N Y Acad Sci 699, (1993) 20. Plagemann A et al.: Glucose tolerance and insulin secretion in children of mothers with pregestational IDDM or gestational diabetes. Diabetologia 40, (1997) 21. Pettit D, Knowler W: Long-Term Effects of the Intrauterine Environment, Birth Weight, and Breast Feeding in Pima Indians. Diabetes Care 21, Suppl. 2, B138 B141 (1998) 22. Weber S, Reichelt A: Diabetes und Schwangerschaft: Noch keine einheitlichen Kriterien, Diabetes Congreß Report 5, (2006) 23. O Sullivan J, Mahan C: Criteria for the oral glucose tolerance test in pregnancy. Diabetes 13, (1964) 24. Carpenter M, Coustan D: Criteria for screening tests for gestational diabetes. Am J Obstet Gynecol 144 (1982) Weber S, Kukic A, Badenhoop K: Schulungsprogramm für Patientinnen mit Gestationsdiabetes, Diabetes und Stoffwechsel 13, 142 Suppl. 1 (2004) 26. Major C, Henry M, De Veciana M et al.: The effects of carbohydrate restriction in patients with diet-controlled gestational diabetes. Obstet Gynecol 91, (1998) 27. Jovanovic L, Ilic S, Pettit D et al.: Metabolic and Immunologic Effects of Insulin Lispro in Gestational Diabetes. Diabetes Care 22, (1999) 28. Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Schwangerschaft der DDG: Die ärztliche Betreuung der schwangeren Diabetikerin. Diabetologie Informationen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Heft 4, (1997) Ernährungs-Umschau 3/07 133

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. GDM: Definition. GDM unbehandelt vs. behandelt. Gestationsdiabetes: Prävalenz BQS-Outcome

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. GDM: Definition. GDM unbehandelt vs. behandelt. Gestationsdiabetes: Prävalenz BQS-Outcome GDM: Definition Gestationsdiabetes Glukosetoleranzstörung, erstmals in der Schwangerschaft festgestellt M. Sorger, Bonn kein manifester Diabetes ADE-Jahrestagung Mainz - 7.2.2009 3 (%) 2,5 2 1,5 1 0,5

Mehr

Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes

Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes Erscheinungsjahr 2006 (erste Auflage) Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes Erstellt von der Fachkommission Diabetes in Bayern (FKDB) e.v. -Landesverband der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Mehr

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. Diagnostische Grenzwerte. Dr. Günther Kreisel - Regensburg

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. Diagnostische Grenzwerte. Dr. Günther Kreisel - Regensburg Gestationsdiabetes Diagnostische Grenzwerte Entwicklung der diagnostischen GDM-Grenzwerte 1964 O Sullivan and Mahan [100 g, 3 Std, Vollblut ] 90 165 145-125 Diabetesrisiko postpartal 1982 Carpenter and

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Diabetes in der Schwangerschaft und Gestationsdiabetes (GDM): Formen, Vorkommen, Ursachen und Folgen

Diabetes in der Schwangerschaft und Gestationsdiabetes (GDM): Formen, Vorkommen, Ursachen und Folgen Diabetessprechstunde Jens H. Stupin und Christine Klapp Die Diabetessprechstunde der Klinik für Geburtsmedizin ist eine Spezialsprechstunde für Schwangere mit einer Zuckerstoffwechselstörung (Diabetes

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM) AWMF 057/008 (S1)

Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM) AWMF 057/008 (S1) Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Leitlinien, Empfehlungen, Stellungnahmen Stand August 2008 3. Pränatal- und Geburtsmedizin 3.3. Schwangerschaft 3.3.4. Diagnostik und Therapie

Mehr

Gestationsdiabetes. Dr. Hans-Peter Kopp. 1. Medizinische Abteilung, Rudolfstiftung Wien

Gestationsdiabetes. Dr. Hans-Peter Kopp. 1. Medizinische Abteilung, Rudolfstiftung Wien Gestationsdiabetes Dr. Hans-Peter Kopp 1. Medizinische Abteilung, Rudolfstiftung Wien Gestationsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes, auch als Gestationsdiabetes, GDM bezeichnet, ist eine Form der Stoffwechselstörung,

Mehr

GDM aus diabetologischer Sicht

GDM aus diabetologischer Sicht Gestationsdiabetes eine interdisziplinäre Herauforderung 21.03.2012 Henriettenstiftung Hannover GDM aus diabetologischer Sicht Dr. med. Wilfried von dem Berge FA für Innere Medizin Diabetologie Diabetologe

Mehr

S c r e e n i n g a u f G D M

S c r e e n i n g a u f G D M PD Dr. Karl Horvath EBM Review Center Klin. Abt. Endokrinologie und Stoffwechsel Universitätsklinik für Innere Medizin; MUG S c r e e n i n g a u f G D M 1.Jahrestagung des ebm-netzwerk.at 19. April 2012;

Mehr

Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM)

Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM) 1 von 12 12.04.2006 15:21 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Schwangerschaft der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG),

Mehr

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung 5 ZUSAMMENFASSUNG 56 5 Zusammenfassung Schwangere mit Gestationdiabetes (GDM) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer fetalen Makrosomie. Die Geburt eines makrosomen Neugeborenen erhöht nicht

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Dr. med. R. Görse Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas- Krankenhaus St. Josef Definition I. Typ-1-Diabetes: B-Zell-Störung, die

Mehr

Klinikübergreifende Optimierung der Versorgung von Schwangeren mit Diabetes ein Modell in Berlin!

Klinikübergreifende Optimierung der Versorgung von Schwangeren mit Diabetes ein Modell in Berlin! Klinikübergreifende Optimierung der Versorgung von Schwangeren mit Diabetes ein Modell in Berlin! Christine Klapp, Ute Schäfer-Graf Babett Ramsauer, Norbert Fuhr, Elisabeth Schalinski, Gabriele Gossing

Mehr

Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis PD Dr. Frauke von Versen-Höynck, MSc Mütterlicher Diabetes mellitus während der Schwangerschaft

Mehr

Empfehlung zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM)

Empfehlung zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM) U. M. Schäfer-Graf zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM) Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Schwangerschaft der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), Arbeitsgemeinschaft für Materno-Fetale

Mehr

Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife.

Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife. Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife. Fürs Leben gemacht. Gestationsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes,

Mehr

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5 Informationsblatt zum Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) Gruppe B Der Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes () ist eine spezielle Form der Zuckerkrankheit, die sich während einer Schwangerschaft

Mehr

Gestationsdiabetes Was hat sich durch die Aufnahme in die Mutterschaftsrichtlinien geändert?

Gestationsdiabetes Was hat sich durch die Aufnahme in die Mutterschaftsrichtlinien geändert? Gestationsdiabetes Was hat sich durch die Aufnahme in die Mutterschaftsrichtlinien geändert? Prof. Ute Schäfer-Graf Perinatologin & Diabetologin Perinatalzentrum Level 1 St. Joseph Krankenhaus Chefarzt

Mehr

Leitlinie zum Gestationsdiabetes

Leitlinie zum Gestationsdiabetes Leitlinie zum Gestationsdiabetes Evidenzen, HAPO-Empfehungen und praktische Umsetzung M. Gonser, HSK, Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin, Wiesbaden Prosp. rand. Interventionsstudien: ACHOIS-Studie

Mehr

Risikomanagement bei Schwangeren mit Diabetes. Prof. Dr. med. Roland Büttner Klinik für Innere Medizin I, Caritas-Krankenhaus St.

Risikomanagement bei Schwangeren mit Diabetes. Prof. Dr. med. Roland Büttner Klinik für Innere Medizin I, Caritas-Krankenhaus St. Risikomanagement bei Schwangeren mit Diabetes Prof. Dr. med. Roland Büttner Klinik für Innere Medizin I, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg Definitionen und Epidemiologie Schwangerschaft mit Präkonzeptionell

Mehr

Gestationsdiabetes. Geburtseinleitung

Gestationsdiabetes. Geburtseinleitung Gestationsdiabetes Geburtseinleitung Wenn ja Warum Wann Wie 21.03.2012 Dr. med. Chr. A. Morfeld Gestationsdiabetes Häufigkeit: 7% aller Schwangeren Befundeter Gestationsdiabetes 6 5 4 3 2 1 0 2001 2002

Mehr

Gestationsdiabetes Risiko für Mutter und Kind S. Seeger

Gestationsdiabetes Risiko für Mutter und Kind S. Seeger Gestationsdiabetes Risiko für Mutter und Kind S. Seeger 8. Jahrestagung der Mittedeutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dresden 2014 Zertifiziert nach perizert Themen Definition Pathophysiologie

Mehr

Aus der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin. der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Gestationsdiabetes -

Aus der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin. der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Gestationsdiabetes - Aus der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Gestationsdiabetes - Klinische Daten nach Änderung der deutschen Leitlinie INAUGURAL-DISSERTATION

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Diabetogene Faktoren in der Schwangerschaft Insulinresistenz Gesteigerte t Produktion von Kortisol, HPL, Estriol und Progesteron Vermehrter Insulinabbau durch Niere und Plazenta

Mehr

Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM)

Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM) AWMF-Leitlinien-Register Nr. 057/008 Entwicklungsstufe: 1 + IDA Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes (GDM) 1. ZIEL Rechtzeitige und generelle Untersuchung aller Schwangeren auf

Mehr

der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein

der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein und dem BKK-Landesverband NORD, dem IKK-Landesverband Nord, dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v. (VdAK) vertreten durch die Landesvertretung

Mehr

MODY. Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus. Winfried Schmidt. www.molekulargenetik.

MODY. Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus. Winfried Schmidt. www.molekulargenetik. MODY Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus Winfried Schmidt Maturity Onset Diabetes of the Young (MODY) Früh manifestierender Diabetes Nicht-Insulin

Mehr

Evaluationsbogen Endokrinologie und Schwangerschaft am mit Lösungen

Evaluationsbogen Endokrinologie und Schwangerschaft am mit Lösungen [Frage 1] Eine Schilddrüsenunterfunktion kann führen zu 1. Haarausfall 2. Zyklusstörungen 3. höherer Abortrate nach IVF 4. Intelligenzdefekten beim Feten C: nur 1 ist richtig [Frage 2] In der Schwangerschaft

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at 1 2 Quelle: http://www.springerlink.com/content/3540562266364567/fulltext.pdf, S.52 Quelle:

Mehr

Expektatives Management oder aktives Vorgehen?

Expektatives Management oder aktives Vorgehen? Terminüberschreitung Expektatives Management oder aktives Vorgehen? Keine maternale Erkrankung Keine fetale Erkrankung Einling Terminüberschreitung Absprache mit der Schwangeren Interventionen vermeiden

Mehr

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung 5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Einleitung In der Schwangerschaft vollziehen sich Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels im Sinne einer Insulinresistenz sowie eines Anstieges der Blutfettwerte.

Mehr

81,9% 71,5% Abbildung 1: Inzidenz von neonataler und fetaler Makrosomie

81,9% 71,5% Abbildung 1: Inzidenz von neonataler und fetaler Makrosomie 3 ERGEBNISSE 21 3 Ergebnisse 3.1 Inzidenz von Makrosomie Es wurde die Inzidenz von neonataler Makrosomie (Anteil der Large for Gestational Age Kinder) und die Inzidenz von fetaler Makrosomie (Anteil der

Mehr

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die spritzen Fortbildungsseminar: 15 bis 19 Uhr: für Ärzte und Praxispersonal Vorstellung des Therapie- und Schulungsprogramms, Diskussion über

Mehr

Pathophysiologie und Management des Gestationsdiabetes

Pathophysiologie und Management des Gestationsdiabetes Pathophysiologie und Management des Gestationsdiabetes Bernhard Ludvik Univ. Klinik f. Innere Medizin III Klin. Abteilung f. Endokrinologie Gestationsdiabetes: Eckdaten Definition: erstmals in der Schwangerschaft

Mehr

Diagnostik und Management des. Gestationsdiabetes. Einführung/ Hintergrund. Screening und Diagnose. Risikofaktoren für. Schwangerschaftsdiabetes oder

Diagnostik und Management des. Gestationsdiabetes. Einführung/ Hintergrund. Screening und Diagnose. Risikofaktoren für. Schwangerschaftsdiabetes oder CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 20 16. Mai 2001 526 Diagnostik und Management des Gestationsdiabetes R. Lehmann, M. Brändle Abteilung Endokrinologie und Diabetologie, Departement für Innere Medizin, Universitätsspital

Mehr

Diabetes mellitus und Schwangerschaft Regina Rasenack, M.D.

Diabetes mellitus und Schwangerschaft Regina Rasenack, M.D. Diabetes mellitus und Schwangerschaft Regina Rasenack, M.D. Diabetes Mellitus und Schwangerschaft 1. Fall 1.Fall: 28j. I Gr/ 0 P, DM seit 11 Jahren, nach LP jetzt 30.SSW, Insulinpumpenbehandlung, Symptome:

Mehr

14.1 Gestationsdiabetes (GDM) Kindliche Morbidität und Mortalität

14.1 Gestationsdiabetes (GDM) Kindliche Morbidität und Mortalität 14 Diabetes mellitus Zu unterscheiden ist der Gestationsdiabetes, der während der Schwangerschaft durch eine periphere Insulinresistenz bedingt ist, vom bereits manifesten Diabetes, der im reproduktiven

Mehr

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 VII Inhaltsverzeichnis 1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 1.1 Diabetisches Koma 3 1.2 Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus 3 1.3 Typ-1 - versus Typ-2-Diabetes 4 2 Labordiagnostik

Mehr

2 METHODEN Methoden

2 METHODEN Methoden 2 METHODEN 16 2 Methoden 2.1 Management des GDM Bei pathologischem Ergebnis des oralen Glukosetoleranztestes (ogtt) wurde bei den Studienteilnehmerinnen die Diagnose GDM gestellt. Als Grenzwerte fanden

Mehr

4. Ergebnisse. 4.1 Kollektivbeschreibung

4. Ergebnisse. 4.1 Kollektivbeschreibung 4. Ergebnisse 4.1 Kollektivbeschreibung Das Studienkollektiv umfasste 128 Probandinnen, die sich zu annähernd gleichen Teilen auf den Standard- (49,6 %) und den Ultraschall- Arm der Studie (50,4 %) verteilten.

Mehr

OGTT. Oraler Glukose Toleranz Test.

OGTT. Oraler Glukose Toleranz Test. OGTT Oraler Glukose Toleranz Test www.medica.ch Liebe Patientin Ihre Ärztin / Ihr Arzt hat Ihnen diese Broschüre mitgegeben, damit Sie sich über den OGTT informieren können. OGTT bedeutet oraler Glukose

Mehr

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Teil A zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1.

Mehr

Vom 15. Dezember 2011

Vom 15. Dezember 2011 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien): Einführung eines

Mehr

Sind dicke Kinder auch kranke Kinder? Gesundheitsrisiken und Folgeerkrankungen des Uebergewichtes im Kindes- und Jugendalter

Sind dicke Kinder auch kranke Kinder? Gesundheitsrisiken und Folgeerkrankungen des Uebergewichtes im Kindes- und Jugendalter Sind dicke Kinder auch kranke Kinder? Gesundheitsrisiken und Folgeerkrankungen des Uebergewichtes im Kindes- und Jugendalter Dr. Gabor Szinnai Abteilung Endokrinologie und Diabetologie Universitäts-Kinderspital

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Wetzlar, den 29. April 2009 1 aktuelle Situation international: ADA-Jahrestagung in San Francisco (Juni 08) Großbritannien Jo Modder,London: Confidential Enquiry into Maternal

Mehr

Diabetes in der Schwangerschaft

Diabetes in der Schwangerschaft 12409642 - Stand: März 2016 GESTATIONSDIABETES Diabetes in der Schwangerschaft WAS IST GESTATIONSDIABETES? In Deutschland erkranken etwa 4,4 % aller Schwangeren an Gestationsdiabetes, laut Deutschem Gesundheitsbericht

Mehr

Überschrift der Präsentation

Überschrift der Präsentation Überschrift der Präsentation Neue Verordnung Per 1. Jänner 2010 trat die mit BGBl. II Nr. 448/2009 kundgemachte Mutter-Kind- Pass-Verordnungsnovelle in Kraft. Sie beinhaltet eine Ausweitung des Untersuchungsprogramms

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes DGE-Hormontag, 12. März 2005 Halle Münsterland Priv. Doz. Dr. Walter Klockenbusch Universitäts-Frauenklinik Münster Erhöhte Blutzuckerwerte in der Schwangerschaft 1. In der Schwangerschaft

Mehr

Vorbereitung auf die Schwangerschaft 13

Vorbereitung auf die Schwangerschaft 13 Liebe Leserin, lieber Leser 11 Vorbereitung auf die Schwangerschaft 13 Der richtige Augenblick 14 Stoffwechseloptimierung was heißt das? 15 Welche Blutzuckerwerte sollen erreicht werden? 15 Blutzuckerwerte

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

Die Auswirkung von Gestationsdiabetes mellitus in späteren Jahren an einem Typ zwei Diabetes mellitus zu erkranken

Die Auswirkung von Gestationsdiabetes mellitus in späteren Jahren an einem Typ zwei Diabetes mellitus zu erkranken Institut für Pflegewissenschaft Medizinische Universität Graz Bachelorarbeit Die Auswirkung von Gestationsdiabetes mellitus in späteren Jahren an einem Typ zwei Diabetes mellitus zu erkranken vorgelegt

Mehr

Gestationsdiabetes (GDM) / Typ 2 Diabetes und Schwangerschaft

Gestationsdiabetes (GDM) / Typ 2 Diabetes und Schwangerschaft Erstelldatum: 13.01.2017 1931 Geburtshilfe Nr. 193125/19 Seite 1 von 7 Verfasser: M. Todesco /P. Weber A. K. Borm Genehmigt am: 17.03.2017 Ersetzt Versionen: Anlaufstelle: FKL / Endokrinologie Genehmigt

Mehr

Schwangerschaft bei Typ 2 Diabetikerinnen Gestationsdiabetes (GDM)

Schwangerschaft bei Typ 2 Diabetikerinnen Gestationsdiabetes (GDM) Erstelldatum: 31.03.2017 1931 Geburtshilfe Nr. 1931136/2 Seite 1 von 7 Verfasser: K. Borm/M. Todesco Genehmigt am: 21.04.2017 Ersetzt Versionen: Anlaufstelle: do. Genehmigt durch: M. Todesco Telefon: 9756/5752

Mehr

SCHWANGER SCHAFTSDIABETES

SCHWANGER SCHAFTSDIABETES SCHWANGER SCHAFTSDIABETES Diabete Gestazionale (Lingua Tedesca) INHALT BEGRIFFSBESTIMMUNG 03 WARUM SCHWANGERSCHAFTSDIABETES EINTRITT UND WIE MAN IHN BEHANDELN KANN 04 WIE DIABETES EINGESTELLT WIRD 06 DER

Mehr

Kommentar zur Erhebung Neonatologie 2010

Kommentar zur Erhebung Neonatologie 2010 Kommentar zur Erhebung Neonatologie 2010 Entwicklung Lebendgeborene / neonatologischer Aufnahmen 2001-2010 115 110 105 100 95 90 85 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Geburten neonatologische

Mehr

Gestationsdiabetes: Ernährungs- und Diabetesberatung

Gestationsdiabetes: Ernährungs- und Diabetesberatung Gestationsdiabetes: Ernährungs- und Diabetesberatung Referat im Rahmen der Weltstillwoche, 21. September 2017 Andrea Buchwalder, HöFa l, Diabetesberaterin Dominique Scherrer, BSc BFH, Ernährungsberaterin

Mehr

Bariatrie und Metabolik: Multiprofessionelles Management Schwangerschaft nach Bariatrie

Bariatrie und Metabolik: Multiprofessionelles Management Schwangerschaft nach Bariatrie Bariatrie und Metabolik: Multiprofessionelles Management Schwangerschaft nach Bariatrie Prof. Dr.med. Luigi Raio Frauenklinik Inselspital Bern Berner Symposium Adipositas und Klinische Ernährung Donnerstag

Mehr

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT ZUGANG: EINFLUSS DER GLYKÄMISCHEN QUALITÄT AUF DAS ERGEBNIS DER SCHWANGERSCHAFT BEI TYP-1-DIABETES ZIEL DER UNTERSUCHUNG: Ermittlung des Einflusses der Stoffwechseleinstellung

Mehr

Gestationsdiabetes mellitus Zeit zum (Be)Handeln!

Gestationsdiabetes mellitus Zeit zum (Be)Handeln! Kleinwechter et al.: Gestationsdiabetes Kommentar Gestationsdiabetes mellitus Zeit zum (Be)Handeln! H. Kleinwechter 1, N. Demandt 1, U. Schäfer-Graf 2, H. Reiher 3, K. Schunck 3, B. Linse 4, M. Sorger

Mehr

Evaluation der Totgeburten der Berliner Geburtskliniken

Evaluation der Totgeburten der Berliner Geburtskliniken Evaluation der Totgeburten der Berliner Geburtskliniken Joachim W. Dudenhausen GGGB, 18. November 2016 In high-income countries (Definition nach Welt Bank) ist die Totgeburtenrate konstant seit 3 Jahrzehnten

Mehr

Diagnostik und Management. R. Lehmann, M. Brändle

Diagnostik und Management. R. Lehmann, M. Brändle D O S S I E R E D I T O R I A L Eine niederländische Studie über geburtshilfliche Interventionen belegt, dass diese nicht so sehr von der wissenschaftlichen Evidenz beeinflusst werden als viel mehr von

Mehr

Auswirkung der Adipositas auf Schwangerschaft u. Geburt Gyn Allround Teneriffa, KTM Scheider, TU München

Auswirkung der Adipositas auf Schwangerschaft u. Geburt Gyn Allround Teneriffa, KTM Scheider, TU München Auswirkung der Adipositas auf Schwangerschaft u. Geburt Gyn Allround Teneriffa, 28.2. 11.10-12.00 KTM Scheider, TU München Zunehmendes Problem Falsche Ernährung Bewegungsmangel Verändertes Reproduktionsverh.en

Mehr

DISSERTATION. Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr.med.)

DISSERTATION. Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr.med.) Aus der Klinik für Geburtsmedizin des Vivantes Klinikum Neukölln Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Untersuchung des Zusammenhangs von

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis nach den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Diabetologie und Endokrinologie (SGED) 1

Mehr

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS DIABETES MELLITUS Die Zuckerkrankheit Etwa 6 Millionen Menschen in Deutschland wissen, dass sie Diabetes mellitus, im Volksmund Zuckerkrankheit genannt,

Mehr

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von I N F O R M AT I O N Z U D I A B E T ES I N D ER S C H WA N G ER S C H A F T Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Ein Service von Impressum Herausgeber: Sanofi-Aventis Deutschland

Mehr

Prävalenz, Risikofaktoren und Folgeerscheinungen eines Gestationsdiabetes Evaluation des Versorgungsstandards in zwei ausgewählten Regionen Thüringens

Prävalenz, Risikofaktoren und Folgeerscheinungen eines Gestationsdiabetes Evaluation des Versorgungsstandards in zwei ausgewählten Regionen Thüringens Prävalenz, Risikofaktoren und Folgeerscheinungen eines Gestationsdiabetes Evaluation des Versorgungsstandards in zwei ausgewählten Regionen Thüringens Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Teil A zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1.

Mehr

Ihre österreichische Diabetesmarke SCHWANGERSCHAFTS- DIABETES RATGEBER

Ihre österreichische Diabetesmarke SCHWANGERSCHAFTS- DIABETES RATGEBER Ihre österreichische Diabetesmarke SCHWANGERSCHAFTS- DIABETES RATGEBER 1 Liebe werdende Mutti, herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Die kommenden Seiten sollen Ihnen eine Hilfe sein, um mit

Mehr

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl Gestations- Diabetes Referentin: Agnes Ruckstuhl C1 Die wichtigsten Diabetestypen Typ1 - Diabetes autoimmune Erkrankung => verursacht einen absoluten Insulinmangel, d.h. Zerstörung der körpereigenen Beta-Zellen

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Was Sie für sich und Ihr Baby tun können ratgeber Schwangerschaftsdiabetes Was ist das? Besteht eine Gefah Schwangerschaftsdiabetes ist durch erhöhte Blutzuckerwerte gekennzeichnet,

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag nach Bekanntwerden der Schwangerschaft 0 angegeben 480.453 72,51 74,27 204.946 74,75 275.507 70,93 1 bis 10 49.108

Mehr

So dick war Deutschland noch nie. Das Körpergewicht ist viel zu oft viel zu hoch. Prof. Dr. Helmut Heseker

So dick war Deutschland noch nie. Das Körpergewicht ist viel zu oft viel zu hoch. Prof. Dr. Helmut Heseker So dick war Deutschland noch nie. Das Körpergewicht ist viel zu oft viel zu hoch Prof. Dr. Helmut Heseker Fakultät für Naturwissenschaften Institut für Ernährung, Konsum & Gesundheit Überblick Einführung

Mehr

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Als Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes bezeichnet man eine Störung des Zuckerstoffwechsels,

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag 0 angegeben 480.899 80,1 82,3 191.353 82,1 289.546 78,8 1 bis 10 49.226 8,2 8,5 17.299 7,4 31.927 8,7 11 bis 20 21.378

Mehr

Übergewicht im Kindesalter. Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs

Übergewicht im Kindesalter. Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs Übergewicht im Kindesalter Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs Body Mass Index 1 Die Verwendung des Body-Mass-Index [BMI = Körpergewicht/Körpergröße (kg/m2)] zur Bestimmung von Übergewicht und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichte der Insulintherapie... 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichte der Insulintherapie... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................... 1 2 Geschichte der Insulintherapie........................... 7 3 Pathophysiologie der Hyperglykämie...................... 17

Mehr

Was ist bei Behandlung von Schwangeren mit Gestationsdiabetes zu erwarten?

Was ist bei Behandlung von Schwangeren mit Gestationsdiabetes zu erwarten? 278 ORIGINALARBEIT / ORIGINAL PAPER Was ist bei Behandlung von Schwangeren mit Gestationsdiabetes zu erwarten? Systematische Übersicht und Metaanalyse von Therapiestudien aus 4 Jahrzehnten. What Can be

Mehr

Keywords Gestational diabetes, insulin resistance in pregnancy, diagnostic procedure, insulin therapy

Keywords Gestational diabetes, insulin resistance in pregnancy, diagnostic procedure, insulin therapy Gestationsdiabetes Diagnostik und Behandlung des Gestationsdiabetes entsprechend den aktuellsten Leitlinien U. Schäfer-Graf Berliner Diabeteszentrum für Schwangere, Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe,

Mehr

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung 1.2.16 350 000 Menschen HÄUFIGKEIT IN DER SCHWEIZ 20-84 Jahre: Männer 4,8%, Frauen 3,7% 75-84 Jahre: Männer 16%, Frauen 12% Anteil

Mehr

Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland?

Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? Christin Heidemann Yong Du Christa Scheidt-Nave DEGS-Symposium 14.06.2012 Scheidt-Nave Diabetes Prävalenz* bei Erwachsenen 20-79 Jahre

Mehr

Betreuung von Neugeborenen mit Hypoglykämie oder erhöhtem Hypoglykämierisiko

Betreuung von Neugeborenen mit Hypoglykämie oder erhöhtem Hypoglykämierisiko Betreuung von Neugeborenen mit Hypoglykämie oder erhöhtem Hypoglykämierisiko Grundlagen Eine Hypoglykämie (BZ ) ist sowohl beim Termin- wie auch beim Frühgeborenen zu vermeiden. Die klinischen Symptome

Mehr

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis?

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? 1 Dr. Johannes Hovhannesian Zukunftsweg 15, 1210 Wien Mitarbeiter des Ultraschallteams in der Semmelweisfrauenklinik Wien 2 Was ist Pränataldiagnostik?

Mehr

Schwangerschafts-Diabetes eswiss Diabetes-Team

Schwangerschafts-Diabetes eswiss Diabetes-Team Schwangerschafts-Diabetes eswiss Diabetes-Team Brauerstr. 97 9016 St. Gallen Tel.: 071 282 2050 Fax: 071 282 2059 Mail: eswiss.diabetes@stephanshorn.ch 1 Liebe Schwangere Sie erwarten ein Kind, wir gratulieren

Mehr

Gestationsdiabetes (GDM) Behandlung und Therapie

Gestationsdiabetes (GDM) Behandlung und Therapie Erstelldatum: 08.12.2004 1931 Geburtshilfe Nr. 193125/18 Seite 1 von 9 Verfasser: M. Todesco /P. Weber Genehmigt am: 24.11.2015 Ersetzt Versionen: A. K. Borm Anlaufstelle: FKL / Endokrinologie Genehmigt

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes «Vorsorge für Mutter und Kind!» www.diabetesgesellschaft.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera

Mehr

INHALT D I A B E T E S - W A S IS T D A S? W IE EN TSTEHT D I A B E T E S? H Ä U FIG K EIT VON D IA B E T E S... 39

INHALT D I A B E T E S - W A S IS T D A S? W IE EN TSTEHT D I A B E T E S? H Ä U FIG K EIT VON D IA B E T E S... 39 INHALT Vorwort der Autorinnen... 11 Die Autorinnen... 13 D I A B E T E S - W A S IS T D A S?... 15 Definition und Kurzbeschreibung... 17 Diabetes verstehen - Begriffserklärungen... 19 Glukose... 19 Insulin...

Mehr

vorgelegt von: Beata Bylinski geb. am: in: Grünberg/Polen

vorgelegt von: Beata Bylinski geb. am: in: Grünberg/Polen Aus der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. Marek Zygmunt) der Universitätsmedizin der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorgehen beim Gestationsdiabetes

Mehr

Patient Safety Global Ministerial Summit The Vast Amount of Apps for Diabetics

Patient Safety Global Ministerial Summit The Vast Amount of Apps for Diabetics Patient Safety Global Ministerial Summit 2017 Mittwoch, 29. März 2017 The Vast Amount of Apps for Diabetics Dr. med. Stephan Kern Facharzt für Innere Medizin Diabetologe DDG Ernährungsmedizin - Sportmedizin

Mehr

Nachuntersuchung von Kindern aus Schwangerschaften mit Gestationsdiabetes

Nachuntersuchung von Kindern aus Schwangerschaften mit Gestationsdiabetes Aus der Klinik für Geburtsmedizin des Vivantes Klinikum Neukölln Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Nachuntersuchung von Kindern aus

Mehr

Therapie- und Schulungsprogramm für ICT

Therapie- und Schulungsprogramm für ICT Therapie- und Schulungsprogramm für ICT Strukturiertes interaktives fünftägiges Therapie- und Schulungsprogramm Umstellung auf intensivierte Insulintherapie Liberalisierung der Kost auf der Basis von Blutglukose-Selbstkontrollen

Mehr

Insulin im Nabelschnurblut bei diabetischer Schwangerschaft ein Parameter für die mütterliche Stoffwechsellage.

Insulin im Nabelschnurblut bei diabetischer Schwangerschaft ein Parameter für die mütterliche Stoffwechsellage. Diplomarbeit Insulin im Nabelschnurblut bei diabetischer Schwangerschaft ein Parameter für die mütterliche Stoffwechsellage. Maternales und neonatales Outcome in einer Retrospektive von 2003-2013 eingereicht

Mehr

Ist gut gemeint auch gut gemacht? Chancen und Grenzen von Screening-Programmen

Ist gut gemeint auch gut gemacht? Chancen und Grenzen von Screening-Programmen Ist gut gemeint auch gut gemacht? Chancen und Grenzen von Screening-Programmen Dr. rer. medic. Klaus Koch Was ist Screening? Untersuchung an Gesunden ohne Beschwerden oder besondere Risikofaktoren. Unterscheidung:

Mehr

Einfacher Risikotest für Diabetes nach der Schwangerschaft

Einfacher Risikotest für Diabetes nach der Schwangerschaft Gestationsdiabetes Einfacher Risikotest für Diabetes nach der Schwangerschaft Neuherberg (22. Oktober 2015) - Gestationsdiabetes ist eine der häufigsten Begleiterkrankungen während der Schwangerschaft.

Mehr

ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL DIABETES- ZENTRUM

ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL DIABETES- ZENTRUM ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL DIABETES- ZENTRUM WILLKOMMEN Über uns Das Diabetesteam der Klinik Tettnang hat es sich zur Aufgabe gemacht, individuell zusammengestellte Behandlungskonzepte mit und

Mehr