I. Die Basis für ein Leben mit Kindern: Beziehung, Werte, Bedürfnisse.. 17

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Die Basis für ein Leben mit Kindern: Beziehung, Werte, Bedürfnisse.. 17"

Transkript

1 Inhalt Zum Gebrauch dieses Buches 11 Einleitung 13 I. Die Basis für ein Leben mit Kindern: Beziehung, Werte, Bedürfnisse Gibt es einen passenden" Zeitpunkt, ein Kind zu bekommen? Wie wichtig ist die Beziehung der Partner für die Erziehung des Kindes? Was genau ist wünschenswert in der Beziehung zum Partner? Welche konkreten Bedürfhisse können hinter dem Kinderwunsch liegen? Wie verändert sich das Leben, wenn ein Kind da ist? Können alle emotionalen, materiellen und sozialen Voraussetzungen für ein Kind erfüllt werden? Wie schwierig ist es, ein Kind gegebenenfalls ohne Partner großzuziehen? Besteht bei einem alleinerziehenden Elternteil die Gefahr einer symbiotischen Beziehung zum Kind? Welche Entscheidungshilfen gibt es, sich für oder gegen ein Kind zu entscheiden? Welche Werte sind wichtig? Ist es notwendig, sich zwischen Beruf und Kind zu entscheiden? Lieben Kinder ihre Eltern auch dann, wenn ihnen vieles verboten wird? Was sollte bei der Adoption eines Kindes beachtet werden? Was sollte ein homosexuelles Paar bei einem Kinderwunsch beachten? II. Eltern 29 A. Eltern von Säuglingen und Kleinkindern Was nimmt ein Baby bereits wahr? Was ist eigentlich Urvertrauen"? Zählt mein Baby zu den Schreikindern" und mit welchen Mitteln kann ich es beruhigen? Sind für einen Säugling grundlegende Werte bereits verständlich? Wie wichtig ist die motorische Entwicklung? 33 Bibliografische Informationen digitalisiert durch

2 6. Der plötzliche Kindstod: Wie kommt es dazu und welche Gegenmaßnahmen gibt es? Wie wichtig ist für einen Säugling die emotionale Bindung zu Bezugspersonen? Was steckt hinter der Fremdel-Phase"? Wann sollten dem Kind die ersten Grenzen gesetzt werden? Wie können Bezugspersonen es schaffen, nicht die Geduld zu verlieren? Liebt mein Kind mich, auch wenn ich Nein" sage und Grenzen setze? Was mache ich, wenn ich mich dem Kind gegenüber zu körperlicher Gewalt hinreißen lasse? Ist es in Ordnung, wenn mein Kind andere schlägt und an den Haaren zieht? Wie gehe ich mit Trotz um? Wie autoritär sollte ich meinem Kind gegenüber auftreten? Sollte ich mein Kind bestrafen? Wie wichtig sind Rituale für mein Kind? Wie gehe ich mit den Ängsten meines Kindes um? Wie kann ich mein Kind am besten fördern? Sind Kontakte zu anderen Eltern und Kindern sinnvoll? 47 B. Eltern von Kindergartenkindern Welche motorischen Fähigkeiten bildet ein Kind im Kindergartenalter aus? Welche soziale Entwicklung durchläuft das Kind im Kindergartenalter? Welche geistigen und sprachlichen Entwicklungen sind im Kindergartenalter zu beobachten? Was können Eltern unternehmen, wenn es Probleme mit dem Kindergarten gibt? Doktorspiele oder: Wie gehe ich damit um, wenn mein Kind sexuelle Dinge entdeckt? Ist mein Kind sich schon seiner selbst bewusst? Wie findet mein Kind seinen Platz in der Familie und in der Geschwisterreihe? Wieso macht mein Kind oft nicht das, was ihm gesagt wird? Wie kommt es dazu, dass sich mein Kind entmutigen lässt? Wie kann ich klare Grenzen setzen, ohne zu herrschen? Wie wichtig ist die gegenseitige Achtung von Kindern und Eltern? Wie erreiche ich, dass mein Kind die Rechte und den Besitz von anderen achtet? Wie viel Fernseh- und Computerkonsum ist für mein Kind angebracht?.. 59

3 C. Eltern von Schulkindern Welche motorischen Fähigkeiten entwickelt ein Kind im Grundschulalter? Welche soziale Entwicklung findet im Grundschulalter statt? Wie entwickelt sich das Kind geistig und sprachlich im Grundschulalter? Wie kann ich meinem Kind den Start in die Schule erleichtern? Wie gelingt es, dass mein Kind selbstständig wird und seinen eigenen Weg gehen kann? Wie kann sich mein Kind behaupten, auch in gewalttätigen Situationen? Woran erkenne ich, dass mein Kind ein geringes Selbstwertgefühl hat? Wie gehe ich mit einem geringen Selbstwertgefuhl meines Kindes um? Wie gehe ich mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie) meines Kindes um? Gibt es Themen, die Eltern nicht mit ihrem Kind besprechen sollten? Welche Spielsachen sind sinnvoll und wie groß sollte das Angebot sein? Wie viele Freizeitaktivitäten sollte ich meinem Kind anbieten? Ist der Computer ein Fluch oder ein Segen für mein Kind? Wie kann ich Anweisungen und Regeln klar vermitteln und durchsetzen? Der Kampf mit den Hausaufgaben: Wie kann mehr Gelassenheit entstehen? Wie kann ich meinem Kind den Eintritt in die weiterführende Schule erleichtern? Wie verhalte ich mich, wenn ich merke, dass mein Kind ein Außenseiter ist? Ist mein Kind nur besonders lebhaft oder hat es ADHS? Wie kann ich es vermeiden, mein Kind zu sehr zu verwöhnen? Wie verhalte ich mich, wenn mein Kind ein Bettnässer ist? Wie lernt mein Kind, ehrlich zu sein? Was sollte man als alleinerziehender Elternteil beachten? 84 D. Eltern von Kindern in der Pubertät Was geschieht körperlich, geistig und sozial in der Pubertät? Wie kann ich Streit mit meinem pubertierenden Kind vermeiden? Wieso ist die Pubertät für Eltern eine so anstrengende Zeit? Wie gehe ich mit Freundinnen, Freunden und der Clique meines Kindes um? Wenn mein Kind einem großen Gruppendruck ausgesetzt ist: Wie gehe ich damit um? Wie verhalte ich mich, wenn mein Kind verliebt ist und sexuelle Erfahrungen machen möchte? 93

4 7. Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden? Rauchen, Alkohol, Drogen: Was nun? Können Eltern den Computerkonsum von Jugendlichen noch regulieren? Wie viel Fernsehkonsum ist angemessen und welche Sendungen dürfen geschaut werden? Keinen Bock mehr auf die Schule: Was jetzt? Wie können Jugendliche einen guten Umgang mit ihrem Taschengeld lernen? Magersucht und Bulimie: Wie erkenne ich das und wie gehe ich damit um? Bietet die Pubertät auch Chancen für die Beziehung von Eltern und Kindern? 107 Eltern von erwachsenen Kindern Was heißt das eigendich, erwachsen"? Was kann Stabilität in das Leben von jungen Erwachsenen bringen? Mit welchen Hindernissen und Ängsten haben junge Erwachsene zu kämpfen? Wie verhalte ich mich im gemeinsamen Haushalt mit meinem erwachsenen Kind? Wie gehe ich mit Liebeskummer meines Kindes um? Wieso ist es für Eltern so schwer, sich von erwachsenen Kindern abzulösen? Sind meine Erwartungen an mein Kind zu hoch? Krisen auf dem Arbeitsmarkt als Chance nutzen: Wie soll das gehen? Wie können Eltern damit umgehen, wenn sie wegen des Lebensweges ihres Kindes Schuld empfinden? Wie schaffe ich es, bei den Angelegenheiten meines erwachsenen Kindes zurückhaltender zu sein? Kann ich mein Kind im Erwachsenenalter noch erziehen? Welche schönen Dinge gehen mit dem Erwachsenenalter meines Kindes einher? 123 III. Großeltern Was verändert sich in einer Familie, wenn Enkelkinder geboren werden? Was verändert sich in der mittleren Generation der Familie? Oma oder Opa werden: Wie kann diese Rolle angenommen werden? Wie können Großeltern ihre Kinder bei der Erziehung der Enkel unterstützen? 129

5 5. Was können Großeltern dem Enkelkind vermitteln und geben? Kann man selbst etwas dazu beitragen, Großeltern zu werden, wenn die erwachsenen Kinder keine Ambitionen zeigen? In welcher Weise fördern die Großeltern die Entwicklung der Enkelkinder? Was ist zu beachten, wenn das Enkelkind mit einem Elternteil bei den Großeltern lebt? Was ist zu beachten, wenn das Enkelkind bei den Großeltern aufwächst? Wie kann der Kontakt zu Enkeln aussehen, die weit weg wohnen? Welches Verhalten ist angebracht, wenn Enkelkinder zu Scheidungskindern werden? Wie verhalte ich mich als Stief-Oma" bzw. als Stief-Opa"? Was verändert sich in der Beziehung zu den Enkeln, wenn die Großeltern älter und gebrechlicher werden? 141 IV. Pädagogen Was veranlasst Menschen, im pädagogischen Bereich zu arbeiten? Welchen Herausforderungen müssen sich Pädagogen stellen, und wie können sie sich innerlich abgrenzen? Wie wirkt sich der Leistungsanspruch von Pädagogen auf die Kinder aus? Welche Bedürfnisse haben Kinder und Pädagogen? Wie kann es Pädagogen gelingen, das Selbstwertgefühl von Kindern zu stärken? Wie kann es Pädagogen und ihrer Einrichtung gelingen, einen guten ersten Eindruck auf die Eltern zu machen? Wie gelingt Partnerschaft und Kooperation zwischen Eltern und Pädagogen? Wie können fremde Kulturen in die pädagogische Arbeit integriert werden? Spielzeugfreie Zeit" im Kindergarten: Wozu soll das gut sein? Wie funktioniert die Mitbestimmung von Schülern in einem Klassenrat? Was können Lehrer unternehmen, wenn Schüler gemobbt werden? Wie sinnvoll und effektiv ist das Konzept von Streitschlichtern" in Schulen? 157 Literatur 159 Kontakt zur Autorin 160

Wie geht es nach der Trennung mit den Kindern weiter? Dr. Claus Koch Pädagogisches Institut Berlin

Wie geht es nach der Trennung mit den Kindern weiter? Dr. Claus Koch Pädagogisches Institut Berlin Wie geht es nach der Trennung mit den Kindern weiter? Dr. Claus Koch Pädagogisches Institut Berlin Wie geht es nach er Trennung mit den Kindern weiter? Die Trennung Schuldgefühle Das Alter des Kindes spielt

Mehr

Themen von Veranstaltungen im Rahmen des Elternforums

Themen von Veranstaltungen im Rahmen des Elternforums Themen von Veranstaltungen im Rahmen des Elternforums Vom Baby zum Erwachsenen was passiert da? Vom Baby zum Schulkind was passiert da? Mein Kind entwickelt sich Schritt für Schritt Wie unterstütze ich

Mehr

Inhalt. 13 «Ich habe da mal eine Frage...» Zwischen Aufräumen und Zickenalarm - m Fragen und Antworten

Inhalt. 13 «Ich habe da mal eine Frage...» Zwischen Aufräumen und Zickenalarm - m Fragen und Antworten Inhalt 13 «Ich habe da mal eine Frage...» Zwischen Aufräumen und Zickenalarm - m Fragen und Antworten 23 Aufräumen: Warum lieben Kinder Streuordnung? ( 1 ) 25 Mithilfe im Haushalt: Wie kann man Kinder

Mehr

NHALT. 1 DER START INS LEBEN: Lassen Sie Ihr Baby Ihre Liebe spüren 26. Vorwort zur Neuausgabe 13 Einleitung 16

NHALT. 1 DER START INS LEBEN: Lassen Sie Ihr Baby Ihre Liebe spüren 26. Vorwort zur Neuausgabe 13 Einleitung 16 NHALT Vorwort zur Neuausgabe 13 Einleitung 16 1 DER START INS LEBEN: Lassen Sie Ihr Baby Ihre Liebe spüren 26 Wie kann ich in der Schwangerschaft die Entwicklung meines Babys fördern? 26 Ist die Geburt

Mehr

Emotionale Entwicklung

Emotionale Entwicklung Emotionale Entwicklung Die Entwicklung der emotionalen Kompetenz und ihre Bedeutung Die eigenen Gefühle verstehen, sie anderen erklären, Strategien entwickeln, wie negative Emotionen überwunden werden

Mehr

Resilienz - Das macht Ihr Kind sicher, stark und mutig! 11

Resilienz - Das macht Ihr Kind sicher, stark und mutig! 11 Inhalt Resilienz - Das macht Ihr Kind sicher, stark und mutig! 11 WISSENSWERTES ZUR RESILIENZFORSCHUNG 12 Schutzfaktoren - Was Kinder resilient werden lässt 15 Was brauchen Kinder von ihren Bezugspersonen?

Mehr

ISG Leitfaden. Die Elternbefragung - Projekt Kinder in Not. Bedürfniswahrnehmung und Erfüllung. Silke Mehlan. Oktober 2009

ISG Leitfaden. Die Elternbefragung - Projekt Kinder in Not. Bedürfniswahrnehmung und Erfüllung. Silke Mehlan. Oktober 2009 Die Elternbefragung - Projekt Kinder in Not Bedürfniswahrnehmung und Erfüllung Silke Mehlan Oktober 2009 ISG Leitfaden ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH Barbarossaplatz 2 50674

Mehr

Ist mein Kind verwöhnt?

Ist mein Kind verwöhnt? Ist mein Kind verwöhnt? Ist mein Kind verwöhnt? Vielleicht haben Sie sich das auch schon mal gefragt? Es ist schön für Eltern stolz auf den Nachwuchs sein zu können. Doch zu viel verwöhnen soll angeblich

Mehr

Inhalt.

Inhalt. Inhalt Elternfreuden und Elternnöte 1 Wie gut müssen Eltern sein? 11 2 Sein Kind lieben, wie es ist-was heißt das? 18 3 Was heißt Erziehung nach dem Stärkemodell? 19 4 Müssen Eltern immer einer Meinung

Mehr

Unser Bild vom Menschen

Unser Bild vom Menschen Das pädagogische Konzept t des ELKI Naturns: Unser Bild vom Menschen Wir sehen den Menschen als ein einzigartiges, freies und eigenständiges Wesen mit besonderen physischen, emotionalen, psychischen und

Mehr

Pickel, Krach und viel Gefühl. Kurs II

Pickel, Krach und viel Gefühl. Kurs II Pickel, Krach und viel Gefühl Kurs II Kursabend 23. Mai 2013 19h bis 21h Beziehungs-Check Tipps für die Pubertät Praxisbeispiele Inseln für Eltern (Freiräume) 3. Kursabend klären Auswertung Schlusspunkt

Mehr

Psychologische Erziehungsund Familienberatungsstelle der Bundesstadt Bonn. Präventive Angebote und Gruppenangebote

Psychologische Erziehungsund Familienberatungsstelle der Bundesstadt Bonn. Präventive Angebote und Gruppenangebote Psychologische Erziehungsund Familienberatungsstelle der Bundesstadt Bonn Präventive Angebote und Gruppenangebote Psychologische Erziehungsund Familienberatungsstelle der Bundesstadt Bonn Präventive Angebote

Mehr

Tipps für Paare, Schwiegermütter, Schwiegertöchter, Söhne und Ehemänner

Tipps für Paare, Schwiegermütter, Schwiegertöchter, Söhne und Ehemänner Tipps für Paare, Schwiegermütter, Schwiegertöchter, Söhne und Ehemänner für Paare Jedes Paar muss miteinander einen eigenen Stil finden inbezug auf Regeln, Ansichten, Wertehaltung und Kommunikation für

Mehr

Inhalt des Vortrages:

Inhalt des Vortrages: Inhalt des Vortrages: Ziele der Prävention Prävention durch Gebote und Verbote Welche Kenntnisse die Mädchen gewinnen Grundbotschaften a. Höre auf Deine Gefühle! b. Du darfst NEIN sagen! c. Dein Körper

Mehr

Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen

Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen STROHHALM Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen Erarbeitung sexualpädagogischer Konzepte in Kindertagesstätten Das gehört in ein SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT: Welche sexuellen

Mehr

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN SEB-Sitzung 11.09.2012 Ralf Loschek DKSS Reinheim Soziales Lernen ist die Vermittlung von Lebenskompetenzen Lebenskompetenzen sind diejenigen

Mehr

Das Leitbild der DASI Berlin. 1. Was ist ein Leitbild? 2. Wer ist die DASI Berlin?

Das Leitbild der DASI Berlin. 1. Was ist ein Leitbild? 2. Wer ist die DASI Berlin? Das Leitbild der DASI Berlin 1. Was ist ein Leitbild? Für unsere Arbeit haben wir ein Leitbild. In unserem Leitbild steht, was uns wichtig ist und wie wir unsere Arbeit machen wollen. Unser Leitbild ist

Mehr

Durch Ihre Erziehung machen Sie Ihre Kinder stark. Felix Hof, Zentrumsleitung Regionales Beratungszentrum Rapperswil-Jona

Durch Ihre Erziehung machen Sie Ihre Kinder stark. Felix Hof, Zentrumsleitung Regionales Beratungszentrum Rapperswil-Jona Durch Ihre Erziehung machen Sie Ihre Kinder stark Felix Hof, Zentrumsleitung Regionales Beratungszentrum Rapperswil-Jona Erziehung ist ein lebendiger und spannender Prozess! Sie kann manchmal anstrengend

Mehr

für Kinder, Jugendliche, Weiden Neustadt/WN Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle Gleich in Ihrer Nähe!

für Kinder, Jugendliche, Weiden Neustadt/WN Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle Gleich in Ihrer Nähe! Gleich in Ihrer Nähe! Josef-Witt-Platz 1 92637 Weiden i.d.opf. Telefon: 0961 391740-0 Fax: 0961 391740-20 E-Mail: sekretariat@eb-weiden.de www.eb-weiden.de Kontakt: Die Anmeldung erfolgt in der Regel telefonisch.

Mehr

Deine Vater-Kind- Beziehung stärken

Deine Vater-Kind- Beziehung stärken www.netpapa.de Deine Vater-Kind- Beziehung stärken Dieser kleine Ratgeber zum Thema "Vater-Kind-Beziehung stärken" gibt Dir Tipps an die Hand mit denen Du es schaffst eine enge vertrauensvolle Beziehung

Mehr

In Verbindung bleiben Wie Eltern Jugendliche sicher ins Erwachsen werden begleiten

In Verbindung bleiben Wie Eltern Jugendliche sicher ins Erwachsen werden begleiten In Verbindung bleiben Wie Eltern Jugendliche sicher ins Erwachsen werden begleiten Ein Elternkurs für Eltern von Jugendlichen im Alter von 13 bis 19 Jahren Welche Eltern von Jugendlichen kennen nicht folgende

Mehr

Pubertät Großbaustelle Gehirn von Alexandra Schreiner-Hirsch

Pubertät Großbaustelle Gehirn von Alexandra Schreiner-Hirsch Pubertät Großbaustelle Gehirn von Alexandra Schreiner-Hirsch www.erlebnis-familie.de Was Eltern wissen müssen () Wann gehts los? Umbau in Hirn Körper/Hormone Psyche Der Verlauf ist abhängig von Erziehung,

Mehr

Sprache im Kindergartenalter

Sprache im Kindergartenalter beiden Sprachen fördern und unterrichten. Werden Kinder nur einmal die Woche eine Stunde in einer Fremdsprache unterrichtet, ahmen sie diese zwar nach, es bleibt aber kein Sprachfundus für später hängen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-4. Schuljahr Anne Scheller

Mehr

IN 2 x 3 SCHRITTEN ZU EINER STABILEN, BESTÄNDIGEN PARTNERSCHAFT!

IN 2 x 3 SCHRITTEN ZU EINER STABILEN, BESTÄNDIGEN PARTNERSCHAFT! IN 2 x 3 SCHRITTEN ZU EINER STABILEN, BESTÄNDIGEN PARTNERSCHAFT! Wenn die Verliebtheit der Vertrautheit weicht Leite dieses PDF gerne an alle Menschen weiter, die Dir wichtig sind und die Du auf ihrem

Mehr

!"# # # $% # & '() '* ) ) '()

!# # # $% # & '() '* ) ) '() !"# # # $% # & '() '* ) ) '() ' &+,+%$,+ +#!"# $% &%!' (!$ ) $ *+ $' +", #" --./"0 " % ' 1"#./234 5 6 4$7308090. 48- Wenn ich jetzt irgendetwas mit Freunden klären muss, zum Beispiel wenn wir Streit oder

Mehr

1. Aktuelle Situation (Tagesablauf, Zusammenleben, etc

1. Aktuelle Situation (Tagesablauf, Zusammenleben, etc 1. Aktuelle Situation (Tagesablauf, Zusammenleben, etc Was machst du alles von in der Früh bis Abends? Beschreibe? Mit wem wohnst du zurzeit zusammen? Wie geht es dir mit deinen Zimmerkollegen? Was könnte

Mehr

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015 Zitate von Jesper Juul (dänischer Familientherapeut) Aus dem Familienkalender 2015 6.12. 2015 Ein guter Kontakt ist nicht immer harmonisch 5.12.2015 Die Angst lehrt Kinder nicht, die Grenzen der Erwachsenen

Mehr

Gemeinsam mit Menschen mit einer ASS leben und dabei flexibel bleiben

Gemeinsam mit Menschen mit einer ASS leben und dabei flexibel bleiben Tagung der Nathalie Stiftung zum Welt-Autismus-Tag 2015 Gemeinsam mit Menschen mit einer ASS leben und dabei flexibel bleiben lic. phil. C. Nievergelt Psychologin FSP Nathalie Stiftung Beratungsstelle

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Teste hier, ob du Bindungsangst hast und erfahre, wie du sie mit diesen 5 Schritten in kurzer Zeit überwinden kannst

Teste hier, ob du Bindungsangst hast und erfahre, wie du sie mit diesen 5 Schritten in kurzer Zeit überwinden kannst Bindungsangst Ja oder Nein? Und wenn ja, wie überwinden? Teste hier, ob du Bindungsangst hast und erfahre, wie du sie mit diesen 5 Schritten in kurzer Zeit überwinden kannst Viele Menschen leben heut zu

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Familie und Demokratie

Familie und Demokratie Familie und Demokratie Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Input: Wer gehört zur Familie? Überlege

Mehr

Einleitung Vorbereitungsphase

Einleitung Vorbereitungsphase 10 Es wird im Allgemeinen viel zu wenig wahrgenommen, dass, wenn es an elterlicher Unterstützung mangelt, Dreijährige noch Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung in den Kindergarten haben. Forschungen auf

Mehr

Copyright 2014 Ulla Sebastian

Copyright 2014 Ulla Sebastian 1 Dr.Ulla Sebastian: Eine erfüllende Beziehung Copyright Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch ist ausschließlich zu deinem persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Weiterverbreitung in jeglicher Form ist untersagt.

Mehr

Mein Kind geht in den Kindergarten. Die Phase der Eingewöhnung

Mein Kind geht in den Kindergarten. Die Phase der Eingewöhnung Mein Kind geht in den Kindergarten Die Phase der Eingewöhnung Kindergarten St. Michael Pfarrgartenweg 5 97999 Igersheim Fragen die wir als Eltern haben, bevor es losgeht Ist mein Kind für den Kindergarten

Mehr

Wesentliche Bedürfnisse und Aufgaben, um zur seelischen Reife zu gelangen.

Wesentliche Bedürfnisse und Aufgaben, um zur seelischen Reife zu gelangen. Wesentliche Bedürfnisse und Aufgaben, um zur seelischen Reife zu gelangen. Beachte: Jede Stufe baut auf dem vorherigen Schritt auf. Daher schließt jeder Schritt die Bedürfnisse und Aufgaben der vorigen

Mehr

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon:

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon: Ankündigung der Trans Tagung in Leichter Sprache Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse 19 10999 Berlin Telefon: 030 6 16 75 29 16 E Mail: info@transtagung.de www.transtagung.de Seite

Mehr

Fähigkeiten und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen

Fähigkeiten und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen E I N E E N T W I C K L U N G S P S Y C H O L O G I S C H E P E R S P E K T I V E Dr. phil. Annette Cina Überblick Was passiert wann während der

Mehr

Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter. Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze

Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter. Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze Übersicht: Psychische Störungen Kinder- und Jugendliche als Patienten Prävention

Mehr

Kinder- und Jugendrechte

Kinder- und Jugendrechte Hier sind alle Deine persönlichen wichtigen Ansprechpartner in einer Liste aufgeführt. Funktion Name / Adresse Telefonnummer Betreuer/in Koordinator/in Pädagogische Leitung Stefan Sauermann 0241 95 36

Mehr

GÜTERSLOHER VERLAGSHAUS

GÜTERSLOHER VERLAGSHAUS GÜTERSLOHER VERLAGSHAUS Anselm Grün Stille im Rhythmus des Lebens Von der Kunst, allein zu sein Gütersloher Verlagshaus Inhalt Einleitung...6 1. Alleinsein und Einsamkeit...16 2. Einsamkeit und Alleinsein

Mehr

Willkommen im Kindergarten!

Willkommen im Kindergarten! Willkommen im Kindergarten! In unserem Kindergarten werden Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr mit unterschiedlichen Begabungen und Interessen gefördert, begleitet und betreut. Wir, das TEAM -

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung vom Deutschen Verein So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung ist ein Rat oder ein Vorschlag. Diese

Mehr

Arbeiterkind Hofkind Kinderfreunde Rote Falken VSM, VSSTÖ, SJ, Kinderfreunde Wien.

Arbeiterkind Hofkind Kinderfreunde Rote Falken VSM, VSSTÖ, SJ, Kinderfreunde Wien. Arbeiterkind Hofkind Kinderfreunde Rote Falken VSM, VSSTÖ, SJ, Kinderfreunde Wien. Wie viel Individualität und wie viel Gruppe braucht ein Kind? Psychosoziale Entwicklung Merkmale von Gruppen Haltungen

Mehr

Wir sind nicht die einzigen 15 Fakten zum sexuellen Missbrauch in Institutionen

Wir sind nicht die einzigen 15 Fakten zum sexuellen Missbrauch in Institutionen Inhalt Vorwort 13 I. Wissen ist Macht 15 Wir sind nicht die einzigen 15 Fakten zum sexuellen Missbrauch in Institutionen Dirk Bange/Ursula Enders Zahlen, Daten, Fakten 18 Noch viele Jahre hatte ich das

Mehr

Ich bin da und ich werde sein da

Ich bin da und ich werde sein da Erziehung Iss ordentlich! Räum auf dein Zimmer auf, sofort! Hör auf mich! Geh nicht hinaus! Mach deine Hausaufgaben! Sei höflich! Hör mir zu! Mach dich nicht schmutzig! Iss ordentlich! Sei höflich! Mach

Mehr

für Kinder, Jugendliche, Cham Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle Gleich in Ihrer Nähe! Kleemannstraße Cham

für Kinder, Jugendliche, Cham Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle Gleich in Ihrer Nähe!  Kleemannstraße Cham Gleich in Ihrer Nähe! Kleemannstraße 36 93413 Cham Telefon: 09971 79974 Fax: 09971 79976 E-Mail: info@eb-cham.de www.eb-cham.de Kontakt: Die Anmeldung erfolgt in der Regel telefonisch. Wir nehmen Ihre

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte Sehr geehrter Klient/ sehr geehrte Klientin, damit ich Sie noch besser kennen lernen kann, habe ich im Folgenden einige Fragen zur Ihrer Lebenssituation und Ihrer Lebensgeschichte

Mehr

13. Die elterliche Sorge

13. Die elterliche Sorge 13. Die elterliche Sorge Erziehung spielt eine grosse Rolle in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Eltern und andere Erziehungspersonen haben einen entscheidenden Einfluss darauf, wie sich Kinder

Mehr

Lagebeschreibung. Einleben Schritt für Schritt in die neue Funktion 23

Lagebeschreibung. Einleben Schritt für Schritt in die neue Funktion 23 Inhalt Lagebeschreibung n Einleben Schritt für Schritt in die neue Funktion 23 Auf der Suche nach einer neuen Anrede 24 Paula:»Noch kann das Kind ja gar nicht sprechen«... 24 Urs:»Hinter dem Wort Opa steht

Mehr

Flickenteppich Familie

Flickenteppich Familie Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gesellschaft 25.09.2014 Lesezeit 4 Min Flickenteppich Familie In Deutschland wachsen immer mehr Kinder und Jugendliche in Patchwork- Familien

Mehr

Kinnen Rademacher Döpfner. Wackelpeter & Trotzkopf in der Pubertät. Wie Eltern und Jugendliche Konflikte gemeinsam lösen können.

Kinnen Rademacher Döpfner. Wackelpeter & Trotzkopf in der Pubertät. Wie Eltern und Jugendliche Konflikte gemeinsam lösen können. Kinnen Rademacher Döpfner Wackelpeter & Trotzkopf in der Pubertät Wie Eltern und Jugendliche Konflikte gemeinsam lösen können Online-Material Über dieses Buch Dieses Buch wendet sich an Eltern von Jugendlichen,

Mehr

Besondere Familien Welche Unterstützung brauchen Eltern mit Lernschwierigkeiten und ihre Kinder?

Besondere Familien Welche Unterstützung brauchen Eltern mit Lernschwierigkeiten und ihre Kinder? Forschungsbericht Besondere Familien Welche Unterstützung brauchen Eltern mit Lernschwierigkeiten und ihre Kinder? Ursula Pixa-Kettner & Kadidja Rohmann, Universität Bremen Bremen im April 2012 1 Thema

Mehr

Peter Kleylein Systemische Hypnotherapie Coaching Paarberatung F R A G E B O G E N

Peter Kleylein Systemische Hypnotherapie Coaching Paarberatung F R A G E B O G E N Peter Kleylein Systemische Hypnotherapie Coaching Paarberatung Bahnhofstr. 12 D-83435 Bad Reichenhall Tel. 08651 / 76 28 90 E-Mail: peter@kleylein-seminare.de www.peter-kleylein.de F R A G E B O G E N

Mehr

Inhalt. Vorwort. Einleitung 13. Zur Einstimmung:»Meine Pubertät«, Teil i 15. Pubertät und Elternhaus 19. 4i i 72

Inhalt. Vorwort. Einleitung 13. Zur Einstimmung:»Meine Pubertät«, Teil i 15. Pubertät und Elternhaus 19. 4i i 72 Vorwort n Einleitung 13 Zur Einstimmung:»Meine Pubertät«, Teil i 15 Pubertät und Elternhaus 19 Familiäre Situation Wegen Umbau geschlossen Alleinerziehend in der Pubertät Pubertät in der Patchworkfamilie

Mehr

2 Was sind Theorien? Über Theorien Güte von Theorien Theorien über soziale Beziehungen im Alter... 40

2 Was sind Theorien? Über Theorien Güte von Theorien Theorien über soziale Beziehungen im Alter... 40 Inhalt Vorwort 13 Teil I: Einführung 15 1 Bedeutung sozialer Beziehungen im Alter 16 1.1 Einleitung 16 1.1.1 Typen sozialer Beziehungen 17 1.1.2 Alter und Altern 18 1.2 Bedeutung von Familienbeziehungen

Mehr

1. Johannes 4, 16b-21

1. Johannes 4, 16b-21 Predigt zu 1. Johannes 4, 16b-21 Liebe Gemeinde, je länger ich Christ bin, desto relevanter erscheint mir der Gedanke, dass Gott Liebe ist! Ich möchte euch den Predigttext aus dem 1. Johannesbrief vorlesen,

Mehr

Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes- Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland

Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes- Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes- Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland Zusammenfassung in leicht verständlicher Sprache Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung

Mehr

1 + 1 = 3. und wo bleibt die 2? Schwyzer Elternbildungstag

1 + 1 = 3. und wo bleibt die 2? Schwyzer Elternbildungstag Schwyzer Elternbildungstag 17.11.12 Workshopleitung: Barbara Bot, Fachstelle für Paar- und Familienberatung des Kantons Schwyz 1 Begrüssung, Einleitung Standortbestimmung: was läuft gut Partnerschaft Typische

Mehr

Tel.: Fax: mail: Version

Tel.: Fax: mail: Version Der Verein Die Anfänge Im März 1994 schloss sich eine kleine Gruppe von interessierten Eltern, Erziehern und Lehrern zusammen, um den Verein Montessori Tuttlingen e.v. zu gründen. Das Ziel des Vereins

Mehr

Chat für Eltern Mein Geld, mein Kind, mein Problem?!

Chat für Eltern Mein Geld, mein Kind, mein Problem?! Mein Geld, mein Kind, mein Problem?! 6. Juli 2017 Wie lernt mein Kind früh den richtigen Umgang mit dem Taschengeld? Was gilt es für uns als Eltern bei den ersten Handyverträge und co. zu beachten? Worauf

Mehr

THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE

THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE Name Ihres Kindes: Datum: Ich möchte mit Hilfe dieses Fragebogens einen umfassenden Eindruck davon bekommen, wie sich die Therapie auf Ihr

Mehr

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 vielfalt Vielfalt ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

NDERS IST NORMAL VIELFALT IN LIEBE UND SEXUALITÄT

NDERS IST NORMAL VIELFALT IN LIEBE UND SEXUALITÄT NDERS IST NORMAL VIELFALT IN LIEBE UND SEXUALITÄT 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Name des Kindes/Jugendlichen:

Name des Kindes/Jugendlichen: Anamnesebogen Name des Kindes/Jugendlichen: Datum: Familie Leibliche Eltern sind verheiratet seit: geschieden/getrennt seit: Patient/Patientin lebt bei: leiblichen Eltern alleinerziehende Mutter/Vater

Mehr

Amt. Ich hab euch beide lieb... für Familie und Jugend. Was wünschen sich Kinder, wenn Eltern sich trennen?

Amt. Ich hab euch beide lieb... für Familie und Jugend. Was wünschen sich Kinder, wenn Eltern sich trennen? Amt für Familie und Jugend Fachdienst Trennung, Scheidung & elterliche Sorge 85072 Eichstätt - Residenzplatz 1 85049 Ingolstadt - Auf der Schanz 39 Tel.: (08421/70-376) Landratsamt Eichstätt Amt für Familie

Mehr

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl in der Gegenwart als auch in der Zu

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl in der Gegenwart als auch in der Zu Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia 10 Antworten Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl

Mehr

1. Hilfreiche Broschüren aus dem Kirja-Verlag (bestellbar unter (Online- Shop) oder via

1. Hilfreiche Broschüren aus dem Kirja-Verlag (bestellbar unter  (Online- Shop) oder via BROSCHÜREN 1. Hilfreiche Broschüren aus dem Kirja-Verlag (bestellbar unter www.kirjaverlag.ch (Online- Shop) oder via info@kirjaverlag.ch 1.2. Tabea Dobler: Asperger-Syndrom Infos und Tipps für Lehrpersonen

Mehr

Herzlich willkommen. zum Themenabend. Schlaf doch endlich!

Herzlich willkommen. zum Themenabend. Schlaf doch endlich! Herzlich willkommen zum Themenabend Schlaf doch endlich! Erschöpft -übermüdet - gereizt! Wenn Babiesund Kleinkinder nicht ein-und durchschlafen können. Wie können Eltern zu mehr Ruhe und Gelassenheit finden.

Mehr

DORIS HEUECK-MAUSS. Stressfreie. Grundschuljahre. Die neuen Herausforderungen meistern Konflikte fair lösen. Kinder verstehen lernen

DORIS HEUECK-MAUSS. Stressfreie. Grundschuljahre. Die neuen Herausforderungen meistern Konflikte fair lösen. Kinder verstehen lernen DORIS HEUECK-MAUSS Stressfreie Grundschuljahre Die neuen Herausforderungen meistern Konflikte fair lösen Kinder verstehen lernen INHALT Vorwort 6 Von der Einschulung bis zum Übertritt 8 Schulreif, schulfähig,

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz:

Unser pädagogischer Ansatz: Unser pädagogischer Ansatz: Jedes Kind ist von Geburt an einzigartig. Jedes Kind hat seine Bedürfnisse. Jedes Kind hat Stärken und Schwächen. Jedes Kind ist ein soziales Wesen, welches auf Beziehungen,

Mehr

Schwangerschaft - Geburt Elternschaft. ab S. 2. Frauen und Männer S. 11. Trennung S. 12

Schwangerschaft - Geburt Elternschaft. ab S. 2. Frauen und Männer S. 11. Trennung S. 12 Termine 2016-1 - Schwangerschaft - Geburt Elternschaft ab S. 2 Frauen und Männer S. 11 Trennung S. 12-2 - Von Anfang an Ein Kurs für junge schwangere Frauen und junge Mütter/Eltern, gefördert durch das

Mehr

2 Mythen und Missverständnisse über die Methoden zum Erlernen einer Zweitsprache: Wie geht es wirklich? 22

2 Mythen und Missverständnisse über die Methoden zum Erlernen einer Zweitsprache: Wie geht es wirklich? 22 A Warum ist die Bilingualität so viel besser als die Monolingualität? 1 Welche Vorteile bietet die Zweisprachigkeit Ihrem Kind? 10 Der kognitive Vorteil der Zweisprachigkeit 11 Das Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

Die wichtige Rolle der Schule als Brücke ins professionelle Hilfesystem

Die wichtige Rolle der Schule als Brücke ins professionelle Hilfesystem Die wichtige Rolle der Schule als Brücke ins professionelle Hilfesystem Informationsveranstaltung vom 13. Januar 2016 in Biel «Häusliche Gewalt Was kann die Schule tun?» Luca, 6 Jahre alt Alle Kinder im

Mehr

Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder?

Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder? Forschungs - Bericht in Leichter Sprache Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder? Ursula Pixa-Kettner & Kadidja Rohmann, Universität Bremen Bild 1

Mehr

Was können besorgte Eltern tun?

Was können besorgte Eltern tun? Was können besorgte Eltern tun? Wie können Eltern herausfinden, ob ihr Kind von Bullying betroffen ist oder ob Bullying und Gewalt in unmittelbarer Nähe des Kindes stattfinden, z.b. in der Schulklasse

Mehr

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN Kinder brauchen Rituale So unterstützen Sie Ihr Kind in der Entwicklung Stressfrei durch den Familien-Alltag Empfohlen von: Rituale und der richtige Umgang im Tageslauf 15

Mehr

Traurigkeit, Rückzug, Depression

Traurigkeit, Rückzug, Depression Groen Ihle Ahle Petermann Ratgeber Traurigkeit, Rückzug, Depression Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher Inhalt 1 Kennen Sie das?... 9 2 Was sind Depressionen?... 11 3 Können Kinder

Mehr

Bewerbungsunterlagen. I. Teilnehmer Information: Eltern/Erziehungsberechtigte: Vorname, Nachname: Geburtstag: Alter: Schule: Klasse/Stufe:

Bewerbungsunterlagen. I. Teilnehmer Information: Eltern/Erziehungsberechtigte: Vorname, Nachname: Geburtstag: Alter: Schule: Klasse/Stufe: Bewerbungsunterlagen I. Teilnehmer Information: Vorname, Nachname: Geburtstag: Alter: Schule: Klasse/Stufe: Größe: Gewicht: Augenfarbe: Haarfarbe: Muttersprache: Andere Sprachen: (F-fliessend, G-Grundkenntnisse,

Mehr

Begleitete Elternschaft. Positionen des Rates behinderter Menschen und des Bundeselternrates der Lebenshilfe

Begleitete Elternschaft. Positionen des Rates behinderter Menschen und des Bundeselternrates der Lebenshilfe Begleitete Elternschaft Positionen des Rates behinderter Menschen und des Bundeselternrates der Lebenshilfe 1 Vorbemerkung Zwischen 2014 und 2017 fanden mehrere Gespräche zwischen dem Rat behinderter Menschen

Mehr

INHALT. KAPITEL 1 Aus nächster Nähe: Du, deine Familie und deine Freunde. KAPITEL 2 Kein Buch mit sieben Siegeln: Du und dein Körper

INHALT. KAPITEL 1 Aus nächster Nähe: Du, deine Familie und deine Freunde. KAPITEL 2 Kein Buch mit sieben Siegeln: Du und dein Körper INHALT Lass uns drüber reden! 13 KAPITEL 1 Aus nächster Nähe: Du, deine Familie und deine Freunde Wann beginnt eigentlich die Pubertät? 14 Woran erkenne ich, dass ich in der Pubertät bin? 15 Ist es normal,

Mehr

Vom Umgang mit den Kindern krebskranker Eltern

Vom Umgang mit den Kindern krebskranker Eltern Vom Umgang mit den Kindern krebskranker Eltern Workshop in St. Gallen am 26.8.2011 Zahlen kein umfassendes Krebsregister in Deutschland nur grobe Schätzungen In Schweiz, Österreich und Deutschland zusammen

Mehr

Kinderschutz im Frauenhaus

Kinderschutz im Frauenhaus Kinderschutz im Frauenhaus Mag. a Marion Geisler Martina Hoppe Wiener Frauenhaus Kinder- und Jugendlichenbereich eine von fünf Gewalt und Gesundheit im sozialen Nahraum 3. Dezember 2012 Mag. a Marion Geisler

Mehr

Vorgehen im Umgang mit suchtbelasteten Familien in der Jugendhilfe

Vorgehen im Umgang mit suchtbelasteten Familien in der Jugendhilfe Vorgehen im Umgang mit suchtbelasteten Familien in der Jugendhilfe Hans Leitner Geschäftsführer Start ggmbh Leiter der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg Fachliche Hinweise zur Unterstützung,

Mehr

Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen

Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen Döpfner Petermann Ratgeber Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher 2., aktualisierte Auflage Inhalt 1 Zur Orientierung....................................

Mehr

Psychologische Beratungsstelle im Treffpunkt Familie, Hof. Jugend- und Familienhilfe Marienberg Psychologische Beratung ggmbh

Psychologische Beratungsstelle im Treffpunkt Familie, Hof. Jugend- und Familienhilfe Marienberg Psychologische Beratung ggmbh Psychologische Beratungsstelle im Treffpunkt Familie, Hof Jugend- und Familienhilfe Marienberg Psychologische Beratung ggmbh Psychologische Beratungsstelle Erziehungs- und Familienberatung mit Helmbrechtser

Mehr

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt. Multimedia 10 Antworten

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt. Multimedia 10 Antworten Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia 10 Antworten Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl

Mehr

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Dieser Fragebogen soll Ihrem Therapeuten einen Eindruck von Ihrer jetzigen Partnerschaft und Sexualität geben. Versuchen Sie alle Fragen zu beantworten, entweder

Mehr

Häufige Begleiterkrankungen: Körperliche Erkrankungen Epilepsie Sonstige körperliche Erkrankungen

Häufige Begleiterkrankungen: Körperliche Erkrankungen Epilepsie Sonstige körperliche Erkrankungen Vorwort und Einleitung: Autismus und Gesundheit... 11 Menschen mit Autismus und das Recht auf Gesundheit.... 12 Gesundheit und Krankheit bei Menschen mit Autismus.... 12 Zu diesem Buch.......... 12 Vorsorge

Mehr

Aus der Wissenschaft. Quelle: Adolf Timm (2009). Die Gesetze des Schulerfolgs. Klett & Kallmeyer.

Aus der Wissenschaft. Quelle: Adolf Timm (2009). Die Gesetze des Schulerfolgs. Klett & Kallmeyer. Aus der Wissenschaft WAS VORBILDER LEISTEN MÜSSEN Wie man direkt und angemessen auf ein Problem zugeht, müssen erwachsene Bezugspersonen vorleben. Sie sollten z.b. auch Vorbilder für Konfliktlösungen sein

Mehr

Schlaglicht: Erziehung in den sozialen Schichten

Schlaglicht: Erziehung in den sozialen Schichten Generationen-Barometer 2009: Schlaglicht: Erziehung in den sozialen en Tagung Mein Kind soll es mal besser machen Rothenburg, 6. November 2010 Indikatoren für starken Einfluss des Elternhauses auf den

Mehr

Meine Rechte RECHTE_RATGEBER 1

Meine Rechte RECHTE_RATGEBER 1 Meine Rechte RECHTE_RATGEBER 1 www.ummeln.de EINLEITUNG INHALT Kinder und Jugendliche, die in der Diakonischen Stiftung Ummeln ein Zuhause gefunden haben, setzten sich in 2015 für einen Tag zusammen und

Mehr

Kinderrechte- Karten. c kija salzburg Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann

Kinderrechte- Karten. c kija salzburg Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann Kinderrechte- Karten Illustratorin: Brigitte Grabner-Hausmann 21 Bei Adoptionen soll darauf geachtet werden, was für das Kind am besten ist. Wenn das Kind alt genug ist, wird seine Meinung berücksichtigt.

Mehr

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung INOBHUTNAHME BENSHEIM GGS Bergstraße mbh - Inobhutnahme - Volkerstraße 40 64625 Bensheim email: ion@vfk-ggs.de www.inobhutnahme-bensheim.de fon: 06251-7036971 mobil: 0173-8684473 Hausordnung Stand: 16.01.2009

Mehr

Internet Fluch oder Segen

Internet Fluch oder Segen Internet Fluch oder Segen Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60 550 bezjr@jugend-unterfranken.de

Mehr

WAS IST CO-PARENTING? WARUM IST ES ANDERS?

WAS IST CO-PARENTING? WARUM IST ES ANDERS? PREGNANT & PLATONIC ist eine gewagte und gleichzeitig aufschlussreiche Doku- Serie, die eine neue Form des modernen familiären Zusammenlebens beleuchtet, die in vielen Ländern immer mehr im Kommen ist.

Mehr

Konflikte und Probleme in Familien. Von: Emily Hesse, Violetta Stein, Lara Frick, Samira Sonneck

Konflikte und Probleme in Familien. Von: Emily Hesse, Violetta Stein, Lara Frick, Samira Sonneck Konflikte und Probleme in Familien Von: Emily Hesse, Violetta Stein, Lara Frick, Samira Sonneck Typische Konfliktsignale Es wird nicht mehr offen miteinander geredet Informationen werden bewusst zurückgehalten

Mehr

Kindern Grenzen setzen- konsequent bleiben- Freiheit lassen

Kindern Grenzen setzen- konsequent bleiben- Freiheit lassen Diplomlehrgang Familienmentorin 2012/2013 Diplomarbeit Thaler Sybille Thema: Kindern Grenzen setzen- konsequent bleiben- Freiheit lassen Klagenfurt, Juni 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr