4: Algebraische Strukturen / Gruppen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4: Algebraische Strukturen / Gruppen"

Transkript

1 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 120 4: Algebraische Strukturen / Gruppen Definition 46 Sei G eine nichtleere Menge. Eine Funktion : G G G bezeichnen wir als Verknüpfung auf G. Das Paar (G, ) bezeichnen wir als Gruppoid. Statt (a, b) können wir auch a b schreiben. Wenn klar ist, welche Verknüpfung wir meinen, schreiben wir auch G statt (G, ). 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

2 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 121 Halbgruppe, Monoid Definition 47 Gilt für alle a, b, c in dem Gruppoid (G, ) die Beziehung a (b c) = (a b) c, dann heißt assoziativ, und (G, ) ist eine Halbgruppe. Gibt es in der Halbgruppe G ein e, so dass für alle a G gilt e a = a e = a, dann heißt e neutrales Element, und G ist ein Monoid. Satz 48 (Eindeutigkeit des neutralen Elements) In einer Halbgruppe gibt es höchstens ein neutrales Element. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

3 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 122 Gruppe Definition 49 Sei (G, ) ein Monoid mit neutralem Element e. Gibt es zu jedem a in G ein Inverses a in G mit dann ist G eine Gruppe. a a = e, Die Ordnung einer Gruppe ist die Anzahl G ihrer Elemente. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

4 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 123 Eindeutigkeit der Inversen Satz 50 In einem Monoid gibt es zu jedem Element höchstens ein Inverses. Hat x ein Inverses x 1, dann ist x selbst das Inverse von x 1. (Beweis: Übungsaufgabe) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

5 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 124 Kommutative Gruppen Definition 51 Ist (G, ) eine Gruppe, und ist kommutativ, d.h., gilt für alle a, b G a b = b a dann nennen wir (G, ) kommutativ (oder abelsch). Andernfalls nennen wir (G, ) nicht-kommutativ (nicht-abelsch). Analog dazu definiert man kommutative Halbgruppen und Monoide. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

6 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 125 Untergruppen Definition 52 Sei (G, ) eine Gruppe. Wir nennen (U, ) Untergruppe von (G, ) (Schreibweise (U, ) (G, ), bzw. U G ), wenn gilt: 1. U G und 2. (U, ) ist selbst eine Gruppe. Ist e das neutrale Element von G, dann sind {e} und G triviale Untergruppen von G. Alle anderen Untergruppen sind nichttrivial. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

7 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 126 Untergruppen von Untergruppen Satz 53 (Transitivität der Untergruppeneigenschaft) Ist V U T eine Kette von Untergruppen, dann gilt auch V T. Beweis. Um nachzuweisen, dass V eine Untergruppe von T ist, müssen wir zwei Eigenschaften von V nachweisen: 1. V T und 2. V ist eine Gruppe. Die erste Eigenschaft folgt der Transitivität der Untermengeneigenschaft: V U T V T. Weil V eine Untergruppe von U ist, ist V insbesondere selbst eine Gruppe. Also gilt auch die zweite Eigenschaft. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

8 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 127 Nachweis der Untergruppen-Eigenschaft Sei (G, ) eine Gruppe mit neutralem Element e und U G. Wie können wir U G beweisen oder ggf. widerlegen? U muss die Eigenschaften einer Gruppe haben: Assoziativität: Weil G eine Gruppe ist, gilt für alle a, b, c G gilt (a b) c = a (b c). Dann gilt das erst recht für alle a, b, c U (das brauchen wir nicht extra nachzuweisen). Es gilt U G genau dann, wenn U eine Gruppe ist, d.h., wenn die folgenden drei Bedingungen gelten: 1. Abgeschlossenheit: u, v U: u v U. 2. Neutrales Element: e U. 3. Inverse Elemente: u U: u 1 U. Mögliche Zusatz-Eigenschaft (Kommutativität): Ist G kommutativ, und U G, dann ist U erst recht kommutativ. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

9 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 128 Beispiele (1) additive Gruppoide (N, ) und (N 0, ) sind keine Gruppoiden. (Z, ) ist ein Gruppoid, aber keine Halbgruppe. (N, +) ist eine Halbgruppe, aber kein Monoid. (N 0, +) ist ein Monoid mit neutr. El. 0, aber keine Gruppe. (Z, +) ist eine Gruppe mit neutr. El. 0. Sei mz = {a Z : k Z : a = km}. Dann ist (mz, +) ist eine Gruppe. (Beweis!) Es gilt (mz, +) (Z, +). Ist n m, dann ist (mz, +) (nz, +). (Beweis!) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

10 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 129 Achtung: Mögliches Missverständnis! (Z n, +) ist eine Gruppe aber keine Untergrupe von (Z, +). Erklärung: Z n ist die Menge aller Restklassen modulo n. Die Restklasse von a mod n ist {kn + a k Z} Z. Eine Restklasse ist keine Zahl, sondern eine Menge von Zahlen! Trotz gleicher Schreibweise und gleichen Namens: Die Addition in Z und die Addition in Z n sind verschiedene Operationen! 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

11 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 130 Isomorphie von Gruppen Definition 54 Zwei Gruppen (G, ) und (H, ) sind isomorph (zueinander), falls es eine Permutation π : G H gibt, so dass a, b G gilt: π(a b) = π(a) π(b). In diesem Fall bezeichnen wir π als Isomorphismus von (G, ) und (H, ). Beispiel: Jede Gruppe ist isomorph zu sich selbst. Die Gruppen (Z, +) und (mz, +) sind isomorph. (Was ist ein Isomorphismus von (Z, +) und (mz, +)?) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

12 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 131 Beispiele (2) multiplikative Gruppoide (N 0, ), (N, ) und (Z, ) sind Monoide mit neutr. El. 1, aber keine Gruppen. (Q\{0}, ) ist eine Gruppe mit neutr. El. 1. (Z n, ) ist keine Gruppe. (Warum nicht?) Unter welchen Umständen ist (Z n \{0}, ) eine Gruppe? 4: Algebraische Strukturen / Gruppen

13 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) : Die Inversen in einem Monoid Sei (G, ) ein Monoid mit neutralem Element e. Die Menge der Inversen in G ist G = {a G a : a a = a a = e} Satz (G, ) ist eine Gruppe. 2. Wenn (G, ) kommutativ ist, dann ist auch (G, ) kommutativ. (Wegen G G sind Assoziativität und, ggf., Kommutativität klar, und das neutrale Element e G. Noch z.z.: Inverse Elemente, Abgeschlossenheit.) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.1: Die Inversen in einem Monoid

14 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 133 Die Gruppe (Z n, ) Sei n N. Die Menge der Inversen in Z n ist Z n = { z Z n z G : z(z 1 ) = (z 1 )z = 1 }. Es gilt: Z n = {z Z n ggt(z, n) = 1}. (Warum?) Algebraische Eigenschaften von Z n und Z n: (Z n, +) ist eine Gruppe. (Wissen wir bereits.) (Z n, ) ist keine Grupppe. (Wissen wir auch schon.) (Z n, +) ist keine Gruppe. (Denn 0 Z n wäre das neutr. El.) (Z n, ) ist eine kommutative Gruppe. (Gerade bewiesen!) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.1: Die Inversen in einem Monoid

15 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 134 Wie viele Elemente hat Z n? Definition 56 (Eulersche ϕ-funktion) Sei n N, dann ist ϕ(n) = Z n die Ordnung von Z n. Satz Sei p prim. Dann gilt ϕ(p r ) = p r 1 (p 1) für r N. Insbesondere ist ϕ(p) = p Seien q 1 und q 2 teilerfremd. Dann gilt ϕ(q 1 q 2 ) = ϕ(q 1 )ϕ(q 2 ). Folgerung ( RSA) Seien p q Primzahlen. Dann gilt ϕ(p q) = (p 1)(q 1). 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.1: Die Inversen in einem Monoid

16 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) : Verknüpfungstafeln: Sudoku für Mathematiker Ist G = {g 1..., g n } eine endliche Gruppe, kann man eine Verknüpfung durch Angabe aller n 2 Werte g i g j festlegen. Definition 58 Eine Verknüpfungstafel ist eine Tabelle, die für alle Elemente g 1,..., g n einer endlichen Gruppe G den Wert g i g j in Zeile i und Spalte j enthält. g 1 g j g n g 1.. g i g i g j. g n 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.2: Sudoku für Mathematiker

17 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 136 Eigenschaften von Verknüpfungstafeln Satz 59 Ist (G, ) eine endliche Gruppe, dann tritt in jeder Zeile und jeder Spalte der Verknüpfungstafel jeder Wert g i G genau einmal auf. Satz 60 Eine endliche Halbgruppe ist genau dann kommutativ, wenn die zugehörige Verknüpfungstafel spiegelsymmetrisch bezüglich der Hauptdiagonalen (von links oben nach rechts unten) ist. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.2: Sudoku für Mathematiker

18 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 137 Beispiele Für (Z 4, +): Für (Z 5 {0}, ): Für (Z 4, ): In(Z 4, ) identifizieren wir Elemente a Z 4 mit (b, c) Z 2 2 und mit der elementweisen Addition mod 2 ( Tafel). Zwei dieser Gruppen sind isomorph zueinander, die dritte ist nicht isomorph zu den beiden anderen. (Welche und warum?) Alle Beispiele (bisher): Kommutative (Halb-)Gruppen. Gibt es überhaupt nicht-kommutative (Halb-)Gruppen? 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.2: Sudoku für Mathematiker

19 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) : Freie Halbgruppe und Freier Monoid Programmiersprachliches Beispiel: String s = struk + turen ; Der Formalismus: Sei A eine endliche Menge. Wir definieren die Menge A i : {(a 1, a 2,..., a i ) a i A}, die Menge A + = A 1 A 2 A 3 und die Operation : A i A j A i+j, (a 1, a 2,..., a i ) (b 1, b 2,..., b j ) = (a 1, a 2,..., a i, b 1, b 2,..., b j ). Das gleiche Beispiel, im Rahmen des Formalismus: A = A 1 = { a,..., z }, A 2 = {( a, a ), ( a, b ),... ( z, z )},... ( s, t, r, u, k ) ( t, u, r, e, n ) = ( s, t, r, u, k, t, u,...) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.3: Freie Halbgruppe und Freier Monoid

20 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 139 Die Freie Halbgruppe (A +, ) (A +, ) ist nicht-kommutativ. (Warum nicht?) (A +, ) ist eine Halbgruppe. (Warum?) (A +, ) ist kein Monoid. (Warum nicht?) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.3: Freie Halbgruppe und Freier Monoid

21 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 140 Der Freie Monoid (A, ) Programmiersprachliches Beispiel: String e = ; Sei A 0 die Menge, die nur den leeren String () als Element enthält, und sei A = A 0 A +. Dann gilt: (A, ) ist eine nicht-kommutative Halbgruppe. (Klar!) (A, ) sogar ein nicht-kommutativer Monoid (mit () als dem neutralen Element). (A, ) ist keine Gruppe. (Warum nicht?) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.3: Freie Halbgruppe und Freier Monoid

22 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) : Die Symmetrischen Gruppen S n Sei S 3 die Menge der Permutationen {1, 2, 3} {1, 2, 3}. Achtung: S 3 bezeichnet Funktionen {1, 2, 3} {1, 2, 3}, die außerdem auch noch umkehrbar sind. Man verwechsele S 3 nicht mit dem Definitions- und Wertebereich dieser Funktionen, denn S n {1, 2, 3}!!! Wie wir gleich sehen werden, enthält S 3 nicht drei sondern sechs Elemente. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

23 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 142 Die Elemente von S 3 Die Identität e: e(i) = i. Drei Vertauschungen von genau zwei Elementen (1, 2), (1, 3), (2, 3). Z.B. (1, 2)(1) = 2, (1, 2)(2) = 1 und (1, 2)(3) = 3. Zwei zyklische Vertauschungen aller drei Elemente: (1, 2, 3) und (1, 3, 2). Z.B. (1, 2, 3)(1) = 2, (1, 2, 3)(2) = 3 und (1, 2, 3)(3) = 1. (Man suche nach anderen Permutationen {1, 2, 3} {1, 2, 3}!) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

24 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 143 S 3 als nicht-kommutative Halbgruppe Für x {1, 2, 3} definieren wir (a b)(x) = b(a(x)). Sind a und b Permutationen, dann ist auch (a b) eine Permutation. Also ist eine Verknüpfung über S 3 und S 3 damit ein Gruppoid. ((a b) c)(x) und (a (b c))(x) werden gleichermaßen zu c(b(a(x))) aufgelöst. Also ist assoziativ, und S n eine Halbgruppe. Beispiel-Berechnungen: 1. ((1, 2) (1, 2, 3)) = (1, 3). 2. ((1, 2, 3) (1, 2)) = (2, 3). Das Beispiel zeigt: S n nicht-kommutativ! 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

25 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 144 S 3 ist ein nicht-kommutativer Monoid Die Identität e ist ein neutrales Element in S 3 : a e = e a = a. Also ist S n ein nicht-kommutativer Monoid. Ist S 3 vielleicht sogar eine nicht-kommutative Gruppe? 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

26 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 145 Ist S 3 eine nicht-kommutative Gruppe? Um nachzuweisen, dass S 3 sogar eine Gruppe ist, müssen wir zeigen, dass für alle π S 3 ein Inverses π 1 mit π π 1 = e existiert. Die Identität e ist selbstinvers: e e = e. Vertauschungen von genau zwei Elementen sind selbstinvers: (1, 2) (1, 2) = e, (1, 3) (1, 3) = e und (2, 3) (2, 3) = e. Leider ist die zyklische Vertauschung von drei Elementen nicht selbstinvers: (1, 2, 3) (1, 2, 3) = (1, 3, 2) und (1, 3, 2) (1, 3, 2) = (1, 2, 3). Kann S 3 trotzdem eine Gruppe sein? 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

27 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 146 Ist S 3 eine nicht-kommutative Gruppe? (Ja!) Die einzigen beiden Elemente aus S 3, zu denen wir noch kein Inverses kennen, sind (1, 2, 3) und (1, 3, 2). (1, 2, 3) (1, 3, 2) = (1, 3, 2) (1, 2, 3) = e. Ja! S 3 ist eine nicht-kommutative Gruppe! Das Inverse einer Permutation ist selbst eine Permutation. Deshalb muss die Menge aller Permutationen über einer Menge zu jeder Permutation π immer auch die Inverse Permutation π 1 enthalten. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

28 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 147 Die Verknüpfungstafel von (S 3, ) e (12) (13) (23) (123) (132) e e (12) (13) (23) (123) (132) (12) (12) e (132) (123) (23) (13) (13) (13) (123) e (132) (12) (23) (23) (23) (132) (123) e (13) (12) (123) (123) (13) (23) (12) (132) e (132) (132) (23) (12) (13) e (123) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

29 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 148 Die Symmetrischen Gruppen S n S 3 ist nur ein Beispiel aus einer großen Menge von Gruppen. 1. Für jedes n N ist die Symmetrische Gruppe S n die Menge aller Permutationen über {1,..., n} mit dem Hintereinanderausführen als Verknüpfung. 2. Für jedes n N ist S n tatsächlich eine Gruppe. (Warum?) 3. S n ist eine Untergruppe von S n+1. (Siehe nächste Folie!) 4. S 1 und S 2 sind kommutativ. (Warum?) 5. Für n 3 ist S n nicht kommutativ. (Warum nicht?) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

30 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 149 Eigenschaften von S n Satz 61 Ist i 1, i n, dann ist S i eine Untergruppe von S n. (Wie man leicht sieht: S i S n. Da S i selbst eine Gruppe ist, folgt S i S n.) Satz 62 Die Anzahl aller Permutationen über einer n-elementigen Menge, und damit die Anzahl aller Elemente von S n ist n! = n (n 1) (n 2) 2 1. (Beweis durch Induktion nach n.) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

31 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 150 Zyklen Definition 63 Seien a 0, a 1,..., a j 1 {1, 2,... n} paarweise verschieden. Ein Zyklus ist eine Abbildung (a 0, a 1,..., a j 1 ) S n mit ( ) (ai ) a 0, a 1,..., a j 1 = ai + 1 mod j und ) (x ) } (a 0, a 1,..., a j 1 = x für x {a 0, a 1,..., a j 1. Zwei Zyklen (a 0,..., a j 1 ) und (b 0,..., b k 1 ) sind disjunkt, wenn die Mengen {a 0,..., a j 1 }und{b 0,..., b k 1 } disjunkt sind. Die Verknüpfung von disjunkten Zyklen (a 0,..., a j 1 ) und (b 0,..., b k 1 ) ist sogar kommutativ: (a 0,..., a j 1 ) (b 0,..., b k 1 ) = (b 0,..., b k 1 ) (a 0,..., a j 1 ). (Warum?) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

32 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 151 Die Darstellung von Elementen aus S n Satz 64 Jedes Element einer Symmetrischen Gruppe S n kann man als Verknüpfung von disjunkten Zyklen darstellen. Bis auf die Reihenfolge der Zyklen ist diese Darstellung eindeutig. Bemerkung Man beachte, dass ein Zyklus selbst unterschiedlich dargestellt werden kann. Z.B. ist (123) = (231) = (312). 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.4: Die Symmetrischen Gruppen S n

33 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) : Zyklische und endliche Gruppen Definition 65 Sei (G, ) eine Gruppe mit neutralem Element e. Für x G und z Z definieren wir x (x z 1 ) falls z 1, x z = e falls z = 0 und 1/x z falls z 1. Sei x G. Das kleinste n N mit x n = e bezeichnen wir als die Ordnung von x. Gibt es kein solches n N, dann ist die Ordnung von x unendlich. G heißt zyklisch, falls es ein a G gibt mit G = {a z z Z}. Ein solches a G nennen wir Erzeuger oder Generator von G. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

34 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 153 Zyklische Gruppen, die wir bereits kennen (Z, +) ist zyklisch und von unendlicher Ordnung. Die einzigen Generatoren sind 1 und 1. (Z n, +) ist zyklisch von der Ordnung n N. (Was sind die Generatoren von (Z n, +)?) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

35 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 154 Eigenschaften zyklischer Gruppen Satz Alle zyklischen Gruppen sind kommutativ. 2. Ist die Gruppe G von endlicher Ordnung n, dann ist die Ordnung eines jeden Elements ein Teiler von n. 3. Ist G eine Gruppe und x G dann ist x = {g z z Z} eine Untergruppe von G. Man kann sogar zeigen, dass alle zyklischen Gruppen isomorph zu einer der Gruppen Z bzw. Z n sind. Beispiel: Ist p prim, dann ist (Z p \{0}, ) eine zyklische Gruppe der Ordnung p 1, und damit isomorph zu (Z p 1, +). (Für p = 5 hatten wir diese Isomorphie schon beobachtet.) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

36 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 155 Gruppen, die nicht zyklisch sind 1. Für n 3 sind die Symmetrischen Gruppen S n nicht zyklisch (sie sind ja nicht einmal kommutativ). 2. Wie wir noch sehen werden, haben sie jedoch zyklische Untergruppen Die bereits bekannte Gruppe (Z 4, ) ist ebenfalls nicht zyklisch, denn die Ordnung der Elemente 1, 2 und 3 ist jeweils 2. (Die Ordnung des neutralen Elements 0 ist ohnehin 1.) Aber: Alle x Z 4 können wir durch die Verknüpfung von Elementen aus 1 und 2 generieren: 0 = , 1 = , 2 = , 3 = : Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

37 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 156 Ein neuer Blick auf S 3 e (12) (13) (23) (123) (132) e e (12) (13) (23) (123) (132) (12) (12) e (132) (123) (23) (13) (13) (13) (123) e (132) (12) (23) (23) (23) (132) (123) e (13) (12) (123) (123) (13) (23) (12) (132) e (132) (132) (23) (12) (13) e (123) Nichttriviale zyklische Untergruppen von S 3 : (12) = {e, (12)}, (13) = {e, (13)}, (23) = {e, (23)}, (123) = {e, (123), (123)} = (132). Jedes Element aus S 3 lässt sich in der Form (12) i (123) j schreiben, i {0, 1}, j {0, 1, 2}: (13) = (12) 1 (123) 1 (23) = (12) 1 (123) 2 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

38 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 157 Das direkte Produkt von zwei Gruppen Definition 67 Für zwei Gruppen (G, ) und (H, ) ist das direkte Produkt (G H, ) definiert durch die Grundmenge G H und die Operation : (G H) (G H) G H mit (a, b) (c, d) = ((a c), (b d)). Satz 68 (G H, ) ist eine Gruppe. Wenn e G G und e H H die neutralen Elemente in G bzw. H sind, dann ist (e G, e H ) das neutrale Element in G H. (G, {e H }) und ({e G }, H) sind Untergruppen von G H. (Beweis: Übungsaufgabe) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

39 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 158 Beispiele Man kann zeigen, dass S 3 isomorph ist zu (12) (123) und (Z 4, ) isomorph zu : Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

40 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 159 Das dir. Produkt endlich vieler Gruppen Definition 69 Für k N ist das direkte Produkt G 1 G 2... G k von k Gruppen G i, jeweils mit der Verknüpfung i, definiert durch die Grundmenge G = G 1 G 2... G k und die Operation : G G G mit Satz 70 (a 1,..., a k ) (b 1,..., b k ) = ((a 1 1 b 1 ),... (a k k b k )). [Folgerung aus dem Hauptsatz über endl. erz. komm. Gruppen] Jede endliche kommutative Gruppe ist entweder zyklisch, oder isomorph zum direkten Produkt von endlich vielen zyklischen Gruppen. (Ohne Beweis.) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

41 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 160 Beispiel: Die Gruppe (Z k 2, +) Für (a 1,... a k ), (b 1,... b k ) Z k 2 definieren wir mit (a 1,... a k ) + (b 1,... b k ) = (c 1,... c k ) c i a i + b i (mod 2). Dann ist (Z k 2, +) eine Gruppe der Ordnung 2k und das direkte Produkt von k zyklischen Gruppen der Ordnung 2 ist. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

42 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 161 Beispiel: Eine zu (Z k 2, +) isomorphe Gruppe Nun definieren wir π : Z k 2 Z 2 k durch π(a 0,..., a k 1 ) = und eine neue Gruppe (Z 2 k, ) mit 0 i<k 2 i a i a b = π(π 1 (a) + π 1 (b)). (Z 2 k, ) und (Z k 2, +) sind isomorph, mit π als Isomorphismus. Unser alter Bekannter (Z 4, ) ist ein Spezialfall. Beispiele in (Z 16, ): 12 5 = 8 1 = 10 3 = 15 6 = 9. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

43 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 162 Untergruppen endlicher Gruppen Satz 71 (Teilaussage des Satzes von Lagrange) Sei G eine endliche abelsche Gruppe. Für jede Untergruppe U von G gilt: Die Ordnung von U ist ein Teiler der Ordnung von G. (Mit Hilfe von Satz 70 ist der Beweis einfach.) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.5: Zyklische und endliche Gruppen

44 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) : Anwendung: Der Diffie-Hellman Schlüsselaustausch Vorbereitung: 1. Wähle eine große Primzahl p, so dass 2. die Faktorisierung von p 1 bekannt ist. 3. Wähle eine hinreichend große Primzahl q (p 1) und ein Element g (Z p, ) der Ordnung q. 4. Arithmetik mod p aber tatsächlich werden wir in der Untergruppe g von (Z p, ) rechnen. 5. Stand der Technik: p > , q > (sonst ist das Verfahren unsicher). 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

45 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 164 Alice und Bob vereinbaren einen gemeinsamen geheimen Schlüssel 1. Alice wählt a Z q und veröffentlicht A := g a (mod p) ( a ist geheim ) 2. Bob wählt b Z q und berechnet B := g b (mod p) ( b ist geheim ) 3. Gemeinsamer geheimer Schlüssel von Alice und Bob: B a = g ab = A b. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

46 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 165 Beispiel (in winzigen Zahlen) 0. p = 11, g = 4, es ist (mod 11), also q = a = 4, A = (mod 11). 2. b = 3, B = (mod 11). 3. Die Berechnung des geheimen Schlüssels: B a = (mod 11), A b = 27 5 (mod 11), g ab = (mod 11). Alice und Bob haben sich auf 5 als Geheimnis geeinigt. Ein Angreifer müsste g ab = 5 berechnen, obwohl er weder a noch b kennt. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

47 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 166 Ist der D.-H. Schlüsselaustausch sicher? Man betrachte die folgenden beiden Probleme: Diskreter Logarithmus: Geg. X = g x, berechne x Diffie-Hellman-Problem: Gegeben A und B, berechne g ab. Man beachte: Wenn man effizient Diskrete Logarithmen berechnen kann, dann kann man erst recht das Diffie-Hellman Problem effizient lösen. Ist das Diffie-Hellman Problem dagegen nicht effizient lösbar, dann kann ein Angreifer, der nur A und B kennt, den geheimen Schlüssel g ab nicht berechnen. Um gegen (bekannte) Algorithmen zur Berechnung des Diskreten Logarithmus Sicherheit zu bieten, sollten der Modulus p mindestens eine 1000-bit Primzahl und die Ordnung q von g mindestens eine 160-bit Primzahl sein. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

48 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 167 Ist die Arithmetik mod p wirklich nötig? Sei (G, ) eine zyklische Gruppe mit erzeugendem Element g. Sei die Ordnung q = G von G eine hinreichend große Primzahl. 1. Alice wählt a Z q und veröffentlicht A := g a (mod p) ( a ist geheim ) 2. Bob wählt b Z q und berechnet B := g b (mod p) ( b ist geheim ) 3. Gemeinsamer geheimer Schlüssel von Alice und Bob: B a = g ab = A b. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

49 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 168 Ist die Arithmetik mod p wirklich nötig? (Fortsetzung) Tatsächlich können wir, statt in g Z p in jeder beliebigen Gruppe (G, ) rechnen, die die folgenden drei funktionalen Bedingungen erfüllt: 1. man die Ordnung q von G kennen (um zufällige Zahlen a, b {0,..., q 1} zu wählen), 2. und in G effizient rechnen können (um g a, g b, B a und A b zu berechnen) 3. und Gruppenelemente in G eindeutig darstellbar sind (damit B a und A b tatsächlich die gleiche Folge von Bits darstellen statt verschiedener Repräsentationen des gleichen Elements von G). Die Gruppe (G, ) = (Z q, +) erfüllt alle drei Bedingungen. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

50 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 169 Warum rechnen wir dann nicht einfach in (Z q, +)? Zusätzlich zu den funktionalen Eigenschaften muss die Gruppe (G, ) aber auch eine Sicherheitsbedingung erfüllen: 4. Man darf nicht das Diffie-Hellman-Problem in (G, ) nicht effizient lösen können. Insbesondere darf es in (G, ) nicht effizient möglich sein, Diskrete Logarithmen zu berechnen. Die Gruppe (G, ) = (Z q, +), erfüllt diese Bedingung leider nicht. (Warum nicht?) 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

51 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 170 Alternativen zur modularen Arithmetik? Kryptographen suchen seit langem nach Alternativen zur Arithmetik mod p. Viele Gruppen (G, ) wurden untersucht und als praxisuntauglich verworfen. Insbesondere: Ist effizient berechenbar und q klein (z.b. q < ), dann kann man Diskrete Logarithmen in (G, ) effizient berechnen ( Diskrete Wahrscheinlichkeit). Eine Alternative, die in der Praxis allmählich an Bedeutung gewinnt, sind die Punktgruppen Elliptischer Kurven. Ihr besonderer Vorteil ist, dass sie die Verwendung kürzerer öffentlicher Schlüssel erlauben. Weitere Informationen: Elliptic_Curve_Cryptography 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

52 Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 171 Abstraktes mathematisches Denken Statt nach spezifischen Lösungen für einzelne Probleme sucht man in Informatik und Ingenieurwissenschaften nach Algorithmen, die man möglichst vielfältig nutzen bzw. wiederverwerten kann. Das erfordert eine bestimmte Form des abstrakten mathematischen Denkens: Welche grundlegenden Eigenschaften meiner vorhandenen Datenstrukturen reichen aus, damit ein Algorithmus das leistet, was er leisten soll? Gibt es andere Datenstrukturen, die diese Eigenschaften auch erfüllen? Um entsprechend abstrakte und allgemein nutzbare Algorithmen auch allgemein und abstrakt implementieren zu können, unterstützen fast alle modernen Programmiersprachen die objektorientierte und/oder die generische Programmierung. 4: Algebraische Strukturen / Gruppen 4.6: Anwendung: Diffie-Hellman

Wiederholungsblatt zur Gruppentheorie

Wiederholungsblatt zur Gruppentheorie Wiederholungsblatt zur Gruppentheorie von Christian Elsholtz, TU Clausthal, WS 1999/2000 Um Ihnen zu helfen, die Gruppentheorie zu wiederholen, stelle ich hier einige wichtige Beispiele und einige Lösungen

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Einheit 5 Kryptosysteme auf der Basis diskreter Logarithmen 1. Diffie Hellman Schlüsselaustausch 2. El Gamal Systeme 3. Angriffe auf Diskrete Logarithmen 4. Elliptische Kurven

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/2018

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/2018 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/2018 11. Januar 2018 1/32 Erinnerung: Eine Gruppe ist eine algebraische Struktur (G, )

Mehr

Die Ringe Z n. Invertierbare Elemente ( Einheiten ) für n > 0 wird auf Z n = {0, 1, 2,..., n 1} definiert: n : Z n Z n Z n : (a, b) (a b) mod n

Die Ringe Z n. Invertierbare Elemente ( Einheiten ) für n > 0 wird auf Z n = {0, 1, 2,..., n 1} definiert: n : Z n Z n Z n : (a, b) (a b) mod n Definitionen Die Ringe Z n für n > 0 wird auf Z n = {0, 1, 2,..., n 1} definiert: Beispiel n = 15 + n : Z n Z n Z n : (a, b) (a + b) mod n n : Z n Z n Z n : (a, b) (a b) mod n 9 + 15 11 = 5 9 15 11 = 9

Mehr

Der kleine Satz von Fermat

Der kleine Satz von Fermat Der kleine Satz von Fermat Luisa-Marie Hartmann 5. Mai 2017 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Hauptteil 4 2.1 Prime Restklassengruppen............................ 4 2.2 Ordnung von Gruppenelementen........................

Mehr

Seminar zum Thema Kryptographie

Seminar zum Thema Kryptographie Seminar zum Thema Kryptographie Michael Hampton 11. Mai 2017 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Konventionen.................................. 3 1.2 Wiederholung.................................. 3

Mehr

Diskrete Strukturen. Restklassenringe WS 2013/2014. Vorlesung vom 24. Jänner 2014

Diskrete Strukturen. Restklassenringe WS 2013/2014. Vorlesung vom 24. Jänner 2014 Diskrete Strukturen WS 2013/2014 Vorlesung vom 24. Jänner 2014 Thomas Vetterlein Institut für Wissensbasierte Mathematische Systeme Johannes-Kepler-Universität Linz 10.1 Die Modulo-n-Relation Definition

Mehr

1 Algebraische Grundbegriffe

1 Algebraische Grundbegriffe 1 Algebraische Grundbegriffe Eine Algebra besteht aus einer Trägermenge S sowie eineroder mehreren Operationen. Eine Operation ist dabei eine k-stellige Abbildung, d.h. es gilt für eine Operation f f S

Mehr

Inhalt der Vorlesung Elemente der Algebra und Zahlentheorie Prof. Dr. Arno Fehm TU Dresden SS Grundlegende Definitionen (Wiederholung)

Inhalt der Vorlesung Elemente der Algebra und Zahlentheorie Prof. Dr. Arno Fehm TU Dresden SS Grundlegende Definitionen (Wiederholung) Inhalt der Vorlesung Elemente der Algebra und Zahlentheorie Prof. Dr. Arno Fehm TU Dresden SS2017 Kapitel I. Gruppen 1 Grundlegende Definitionen (Wiederholung) 1.1 Definition. Eine Gruppe ist ein Paar

Mehr

Die umgekehrte Richtung

Die umgekehrte Richtung Die umgekehrte Richtung Satz 95 Sei n N, n 2. Dann gilt: b n 1 1 mod n für alle b Z n \ {0} = n ist prim. Beweis: [durch Widerspruch] Annahme: r n für ein r N, r > 1. Dann also r n 1 1 (r mod n) n 1 1

Mehr

Zentralübung zur Vorlesung Diskrete Strukturen

Zentralübung zur Vorlesung Diskrete Strukturen WS 2010/11 Zentralübung zur Vorlesung Diskrete Strukturen Dr. Werner Meixner Fakultät für Informatik TU München http://www14.in.tum.de/lehre/2010ws/ds/uebung/ 1. Dezember 2010 ZÜ DS ZÜ VI Übersicht: 1.

Mehr

ggt mit Euklid Satz: Um ggt(k, l) mit dem Euklidischen Algorithmus zu berechnen, braucht man höchstens log Φ k < 3 2 log 2 k rekursive Aufrufe.

ggt mit Euklid Satz: Um ggt(k, l) mit dem Euklidischen Algorithmus zu berechnen, braucht man höchstens log Φ k < 3 2 log 2 k rekursive Aufrufe. ggt mit Euklid Satz: Um ggt(k, l) mit dem Euklidischen Algorithmus zu berechnen, braucht man höchstens log Φ k < 3 2 log 2 k rekursive Aufrufe. Das heißt, um den ggt von zwei 1000-Bit-Zahlen zu ermitteln,

Mehr

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap. 4: Zahlentheorie

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap. 4: Zahlentheorie Prof. Dr. Sebastian Iwanowski DM4 Folie 1 Referenzen zum Nacharbeiten: Diskrete Mathematik Sebastian Iwanowski FH Wedel Kap. 4: Zahlentheorie Beutelspacher 5 Lang 7, Biggs 20, 22, 23 (jeweils teilweise,

Mehr

WS 2008/09. Diskrete Strukturen

WS 2008/09. Diskrete Strukturen WS 2008/09 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0809

Mehr

Kapitel 3 Elementare Zahletheorie

Kapitel 3 Elementare Zahletheorie Kapitel 3 Elementare Zahletheorie 89 Kapitel 3.1 Ganze Zahlen, Gruppen und Ringe 90 Die ganzen Zahlen Menge der ganzen Zahlen Z={..., 3, 2, 1,0,1,2,3,...} Es gibt zwei Operationen Addition: Z Z Z, (a,b)

Mehr

Asymmetrische Kryptographie u

Asymmetrische Kryptographie u Asymmetrische Kryptographie u23 2015 Simon, Florob e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2015-10-05 1 Zahlentheorie Modulare Arithmetik Algebraische Strukturen Referenzprobleme 2 Diffie-Hellman Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik PROF DRDR JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mathematik für Informatiker I (Wintersemester 2003/2004) Aufgabenblatt 3 (7

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Gruppe und Ring

Vorlesung Diskrete Strukturen Gruppe und Ring Vorlesung Diskrete Strukturen Gruppe und Ring Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2009/10 1 Bernhard Ganter, TU Dresden Modul Einführung in

Mehr

4. Übung zur Linearen Algebra I -

4. Übung zur Linearen Algebra I - 4. Übung zur Linearen Algebra I - en Kommentare an Hannes.Klarner@Fu-Berlin.de FU Berlin. WS 2009-10. Aufgabe 13 Auf dem Cartesischen Produkt Z Z werden 2 Verknüpfungen, definiert durch: Man zeige: (a

Mehr

1.4 Gruppen, Ringe, Körper

1.4 Gruppen, Ringe, Körper 14 Gruppen, Ringe, Körper Definition 141 Eine Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung : M M M : (a, b a b Die Verknüpfung heißt assoziativ falls gilt: a (b c = (a b c a, b, c M; kommutativ falls

Mehr

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Martin Schütz Institut für theoretische Chemie, Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 55, D-70569 Stuttgart Stuttgart, 26. April 2002 Mathematische Definition

Mehr

Diskrete Strukturen 5.9 Permutationsgruppen 168/558 c Ernst W. Mayr

Diskrete Strukturen 5.9 Permutationsgruppen 168/558 c Ernst W. Mayr Bemerkung: Der folgende Abschnitt Boolesche Algebren ist (im WS 2010/11) nicht Teil des Prüfungsstoffs, soweit nicht Teile daraus in der Übung behandelt werden! Diskrete Strukturen 5.9 Permutationsgruppen

Mehr

6: Diskrete Wahrscheinlichkeit

6: Diskrete Wahrscheinlichkeit Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 219 6: Diskrete Wahrscheinlichkeit 6: Diskrete Wahrscheinlichkeit Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 220 Wahrscheinlichkeitsrechnung Eines der wichtigsten

Mehr

3: Zahlentheorie / Primzahlen

3: Zahlentheorie / Primzahlen Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 96 3: Zahlentheorie / Primzahlen 3: Zahlentheorie / Primzahlen Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 97 Definition 37 (Teiler, Vielfache, Primzahlen,

Mehr

BA-INF 011 Logik und Diskrete Strukturen WS 2013/14 Mögliche Klausuraufgaben Stand vom

BA-INF 011 Logik und Diskrete Strukturen WS 2013/14 Mögliche Klausuraufgaben Stand vom Prof. Dr. Norbert Blum Elena Trunz Informatik V BA-INF 011 Logik und Diskrete Strukturen WS 2013/14 Mögliche Klausuraufgaben Stand vom 5.2.2014 Bitte beachten Sie, dass die tatsächlichen Klausuraufgaben

Mehr

Public Key Kryptographie

Public Key Kryptographie 3. Juni 2006 1 Algorithmen für Langzahlen 1 RSA 1 Das Rabin-Kryptosystem 1 Diskrete Logarithmen Grundlagen der PK Kryptographie Bisher: Ein Schlüssel für Sender und Empfänger ( Secret-Key oder symmetrische

Mehr

2.1. GRUPPEN Definition (Gruppoide, Halbgruppen, Monoide, Gruppen)

2.1. GRUPPEN Definition (Gruppoide, Halbgruppen, Monoide, Gruppen) 21 GRUPPEN 37 21 Gruppen Wir führen jetzt eine Hierarchie von algebraischen Strukturen ein, die für die weiteren Überlegungen sehr wichtig sind Dabei betrachten wir zunächst diejenigen, die aus einer Menge

Mehr

Elliptische Kurven. Definition Elliptische Kurve nach Willems Sei K ein Körper der Charakteristik ungleich 2 und 3. Eine Polynomgleichung der Form

Elliptische Kurven. Definition Elliptische Kurve nach Willems Sei K ein Körper der Charakteristik ungleich 2 und 3. Eine Polynomgleichung der Form Elliptische Kurven Einstieg: - Elliptische Kurven sind spezielle algebraische Kurven, auf denen geometrisch eine Addition definiert ist. - Diese Addition spielt in der Kryptographie eine wichtige Rolle,

Mehr

15 Grundlagen der Idealtheorie

15 Grundlagen der Idealtheorie 15 Grundlagen der Idealtheorie Definition und Lemma 15.1. Sei R ein Ring, S R. x R nennt man eine R-Linearkombination von Elementen in) S falls n N 0, s 1,..., s n S, λ 1,..., λ n R mit x = n i=1 λ is

Mehr

6.1 Präsentationen von Gruppen

6.1 Präsentationen von Gruppen 244 6.1 Präsentationen von Gruppen Es geht jetzt um die Beschreibung von Gruppen durch Erzeugende und Relationen, also z. B. um die genaue Beschreibung dessen, was Zeilen wie die folgende bedeuten: G :=

Mehr

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Peter Feigl JKU Linz peter.feigl@students.jku.at 0055282 Claudia Hemmelmeir JKU Linz darja@gmx.at 0355147 Zusammenfassung Wir möchten in diesem Artikel die ganzen

Mehr

5. Gruppen, Ringe, Körper

5. Gruppen, Ringe, Körper 5. Gruppen, Ringe, Körper 5.1. Gruppen Die Gruppentheorie, als mathematische Disziplin im 19. Jahrhundert entstanden, ist ein Wegbereiter der modernen Mathematik. Beispielsweise folgt die Gruppe, die aus

Mehr

Kapitel 2: Multiplikative Funktionen. 3 Multiplikative Funktionen. Definition 2.1 (arithmetische Funktion, (vollständig) multiplikative Funktion)

Kapitel 2: Multiplikative Funktionen. 3 Multiplikative Funktionen. Definition 2.1 (arithmetische Funktion, (vollständig) multiplikative Funktion) Kapitel 2: Multiplikative Funktionen 3 Multiplikative Funktionen Definition 2.1 (arithmetische Funktion, (vollständig) multiplikative Funktion) (a) Eine Funktion α : Z >0 C heißt arithmetisch (oder zahlentheoretisch).

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

4 Kryptologie. Übersicht

4 Kryptologie. Übersicht 4 Kryptologie Übersicht 4.1 Der erweiterte euklidische Algorithmus................................ 38 4.2 Rechnen mit Restklassen modulo p................................... 39 4.3 Der kleine Satz von

Mehr

Ganzzahlige Division mit Rest

Ganzzahlige Division mit Rest Modulare Arithmetik Slide 1 Ganzzahlige Division mit Rest Für a,b Æ mit a b gibt es stets eine Zerlegung von a der Form a = q b+r mit 0 r b 1. Hierbei gilt q = a b (salopp formuliert: b passt q-mal in

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Algebren

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Algebren Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Algebren Dozentin: Wiebke Petersen 5. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 116 Algebren (algebraische Strukturen) Eine Algebra A ist eine Menge A

Mehr

1 Modulare Arithmetik

1 Modulare Arithmetik $Id: modul.tex,v 1.11 2012/04/16 19:15:39 hk Exp $ $Id: gruppen.tex,v 1.11 2012/04/17 10:30:56 hk Exp $ 1 Modulare Arithmetik 1.3 Restklassen Wir waren gerade damit beschäftigt eine Beispiele zum Rechnen

Mehr

30 Ringe und Körper Motivation Definition: Ring. Addition und eine. Häufig gibt es auf einer Menge zwei Verknüpfungen: eine

30 Ringe und Körper Motivation Definition: Ring. Addition und eine. Häufig gibt es auf einer Menge zwei Verknüpfungen: eine 30 Ringe und Körper 30.1 Motivation Häufig gibt es auf einer Menge zwei Verknüpfungen: eine Addition und eine Multiplikation. Beispiele: (Z, +, ) hier gibt es sogar noch eine Division mit Rest. (IR, +,

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Die natürlichen Zahlen

Vorlesung Diskrete Strukturen Die natürlichen Zahlen Vorlesung Diskrete Strukturen Die natürlichen Zahlen Bernhard Ganter WS 2009/10 Alles ist Zahl? Wenn in der modernen Mathematik alles auf Mengen aufgebaut ist, woher kommen dann die Zahlen? Sind Zahlen

Mehr

Kongruenzen und Restklassenringe. 2. Kongruenzen und Restklassenringe

Kongruenzen und Restklassenringe. 2. Kongruenzen und Restklassenringe 2. Kongruenzen und Restklassenringe Kongruenzen Definition: Wir sagen a ist kongruent zu b modulo m schreiben a b mod m, wenn m die Differenz b-a te Beispiel: Es gilt 2 19 mod 21, 10 0 mod 2. Reflexivität:

Mehr

Public-Key-Verschlüsselung und Diskrete Logarithmen

Public-Key-Verschlüsselung und Diskrete Logarithmen Public-Key-Verschlüsselung und Diskrete Logarithmen Carsten Baum Institut für Informatik Universität Potsdam 10. Juni 2009 1 / 30 Inhaltsverzeichnis 1 Mathematische Grundlagen Gruppen, Ordnung, Primitivwurzeln

Mehr

Vorkurs für. Studierende in Mathematik und Physik. Einführung in Kryptographie Kurzskript 2015

Vorkurs für. Studierende in Mathematik und Physik. Einführung in Kryptographie Kurzskript 2015 Vorkurs für Studierende in Mathematik und Physik Einführung in Kryptographie Kurzskript 2015 Felix Fontein Institut für Mathematik Universität Zürich Winterthurerstrasse 190 8057 Zürich 11. September 2015

Mehr

Beispiel 85. Satz 86 Eine Unteralgebra (bzgl. ) einer Gruppe ist eine Untergruppe, falls sie unter der Inversenbildung 1 abgeschlossen ist.

Beispiel 85. Satz 86 Eine Unteralgebra (bzgl. ) einer Gruppe ist eine Untergruppe, falls sie unter der Inversenbildung 1 abgeschlossen ist. 5.4 Untergruppen Definition 84 Eine Unteralgebra T,, 1 einer Gruppe G = S,, 1 heißt Untergruppe von G, falls T,, 1 eine Gruppe ist. Bemerkung: Nicht jede Unteralgebra einer Gruppe ist eine Untergruppe!

Mehr

Vorlesung Digitale Signaturen im Wintersemester 2017/-18. Socrative-Fragen aus der Vorlesung vom

Vorlesung Digitale Signaturen im Wintersemester 2017/-18. Socrative-Fragen aus der Vorlesung vom Institut für Theoretische Informatik Prof. Dr. J. Müller-Quade Dozenten: Björn Kaidel Vorlesung Digitale Signaturen im Wintersemester 2017/-18 Socrative-Fragen aus der Vorlesung vom 17.11.2017 1 Quiz 1:

Mehr

01. Gruppen, Ringe, Körper

01. Gruppen, Ringe, Körper 01. Gruppen, Ringe, Körper Gruppen, Ringe bzw. Körper sind wichtige abstrakte algebraische Strukturen. Sie entstehen dadurch, dass auf einer Menge M eine oder mehrere sogenannte Verknüpfungen definiert

Mehr

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau,

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, 2002 2008 18 1.3 Gruppen Der Begriff der Gruppe ordnet sich in gewisser Weise dem allgemeineren Konzept der Verknüpfung (auf einer Menge) unter. So ist zum Beispiel

Mehr

Kapitel III Ringe und Körper

Kapitel III Ringe und Körper Kapitel III Ringe und Körper 1. Definitionen und Beispiele Definition 117 Eine Algebra A = S,,, 0, 1 mit zwei zweistelligen Operatoren und heißt ein Ring, falls R1. S,, 0 eine abelsche Gruppe mit neutralem

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen) WS 2016/17 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_16

Mehr

Kryptographische Protokolle

Kryptographische Protokolle Kryptographische Protokolle Lerneinheit 4: Schlüsselvereinbarung Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Sommersemester 2017 8.5.2017 Einleitung Einleitung In dieser Lerneinheit

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr

Algebraische Strukturen und Verbände

Algebraische Strukturen und Verbände KAPITEL 4 Algebraische Strukturen und Verbände Definition 4.1. Sei M eine Menge. Eine Abbildung : M M M nennt man eine (zweistellige) Verknüpfung in M. Man schreibt dafür auch a b := (a, b) mit a, b M.

Mehr

1.4 Homomorphismen und Isomorphismen

1.4 Homomorphismen und Isomorphismen Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, 2002 2008 28 1.4 Homomorphismen und Isomorphismen Definition 1.4.1 Es seien (G, ) und (H, ) zwei Gruppen. Eine Abbildung ϕ : G H heißt (Gruppen-)Homomorphismus,

Mehr

Halbgruppen, Gruppen, Ringe

Halbgruppen, Gruppen, Ringe Halbgruppen-1 Elementare Zahlentheorie Einige Bezeichnungen Halbgruppen, Gruppen, Ringe Die Menge N 0 der natürlichen Zahlen 0, 1, 2, Die Menge N = N 1 der von Null verschiedenen natürlichen Zahlen Die

Mehr

Kryptographie und elliptische Kurven - oder: Wie macht man Mathematikern das Leben schwer?

Kryptographie und elliptische Kurven - oder: Wie macht man Mathematikern das Leben schwer? Kryptographie und elliptische Kurven - oder: Wie macht man Mathematikern das Leben schwer? Harold Gutch logix@foobar.franken.de KNF Kongress 2007, 25. 11. 2007 Outline Worum geht es überhaupt? Zusammenhang

Mehr

Modul Grundbildung Lineare Algebra und analytische Geometrie SoSe 2010

Modul Grundbildung Lineare Algebra und analytische Geometrie SoSe 2010 54 3 GRUPPEN Modul Grundbildung Lineare Algebra und analytische Geometrie SoSe 2010 Hinweis: Dieses Manuskript setzt das Skript aus dem letzten Semester fort. Es ist nur verständlich und von Nutzen für

Mehr

Euklidische Algorithmus, Restklassenringe (Z m,, )

Euklidische Algorithmus, Restklassenringe (Z m,, ) Euklidische Algorithmus, Restklassenringe (Z m,, ) Manfred Gruber http://www.cs.hm.edu/~gruber SS 2008, KW 14 Gröÿter gemeinsamer Teiler Denition 1. [Teiler] Eine Zahl m N ist Teiler von n Z, wenn der

Mehr

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich.

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich. 3.5 Ringe und Körper Gehen wir noch mal zu den ganzen Zahlen zurück. Wir wissen: (Z, + ist eine Gruppe, es gibt aber als Verknüpfung noch die Multiplikation, es gibt ein neutrales Element bezüglich, es

Mehr

1 Der Ring der ganzen Zahlen

1 Der Ring der ganzen Zahlen 1 Der Ring der ganzen Zahlen Letztendlich wird die Addition und Multiplikation in endlichen Körpern auf die Addition und Multiplikation von ganzen Zahlen zurückgeführt. Deswegen müssen wir die an sich

Mehr

Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n

Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n Fachbereich Mathematik WS 2010/2011 Prof. Dr. Kollross 19. November 2010 Dr. Le Roux Dipl.-Math. Susanne Kürsten Aufgaben In diesem Tutrorium soll

Mehr

3. Diskrete Mathematik

3. Diskrete Mathematik Diophantos von Alexandria um 250 Georg Cantor 1845-1918 Pythagoras um 570 v. Chr Pierre de Fermat 1607/8-1665 Seite 1 Inhalt der Vorlesung Teil 3: Diskrete Mathematik 3.1 Zahlentheorie: Abzählbarkeit,

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 21. Januar 2016 Definition 8.1 Eine Menge R zusammen mit zwei binären Operationen

Mehr

Seminarvortrag aus Reiner Mathematik Zweierpotenzen als Moduln und Satz von Wilson

Seminarvortrag aus Reiner Mathematik Zweierpotenzen als Moduln und Satz von Wilson Seminarvortrag aus Reiner Mathematik Zweierpotenzen als Moduln und Satz von Wilson Stefan Rosenberger November 16, 2009 1 Notationen und Vorbemerkungen 1.1 Erinnerung an bekannte Definitionen a) Für alle

Mehr

: das Bild von ) unter der Funktion ist gegeben durch

: das Bild von ) unter der Funktion ist gegeben durch % 1.3 Funktionen Seien und Mengen nennt man Funktion oder Abbildung. Beachte: Zuordnung ist eindeutig. Bezeichnungen: : Definitionsbereich : Bildbereich (Zielmenge) von Der Graph einer Funktion: graph!

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

6.2 Asymmetrische Verschlüsselung

6.2 Asymmetrische Verschlüsselung 6.2 Asymmetrische Verschlüsselung (asymmetric encryption, public-key encryption) Prinzip (Diffie, Hellman, Merkle 1976-78): Statt eines Schlüssels K gibt es ein Schlüsselpaar K E, K D zum Verschlüsseln

Mehr

Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik

Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik Vorlesung Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik.1 Gruppentheorie WiewirinVorlesung2gesehenhaben,hatdieMengeZmitderAdditiongewisse Eigenschaften. Wir fassen nun bestimmte Eigenschaften zusammen und

Mehr

Elliptic Curve Cryptography

Elliptic Curve Cryptography Elliptic Curve Cryptography Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 10. November 2013 ECC 1 Aufbau 1 Asymmetrische Verschlüsselung im Allgemeinen 2 Elliptische Kurven über den reellen Zahlen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptografie (1321) SoSe 06

Mathematische Grundlagen der Kryptografie (1321) SoSe 06 Mathematische Grundlagen der Kryptografie (1321) SoSe 06 Klausur am 19.08.2006: Lösungsvorschläge zu den Aufgaben zu Aufgabe I.1 (a) Das numerische Äquivalent zu KLAUSUR ist die Folge [10, 11, 0, 20, 18,

Mehr

Algebraische Strukturen. Idee. Gruppen, Ringe, Körper... (Teschl/Teschl Abschnitt 3.2, siehe auch Kap. 4)

Algebraische Strukturen. Idee. Gruppen, Ringe, Körper... (Teschl/Teschl Abschnitt 3.2, siehe auch Kap. 4) Algebraische Strukturen Gruppen, Ringe, Körper... (Teschl/Teschl Abschnitt 3.2, siehe auch Kap. 4) Idee Formalisierung von Strukturen, die in verschiedenen Bereichen der Mathematik und ihrer Anwendungen

Mehr

Kryptographie - eine mathematische Einführung

Kryptographie - eine mathematische Einführung Kryptographie - eine mathematische Einführung Rosa Freund 28. Dezember 2004 Überblick Grundlegende Fragestellungen Symmetrische Verschlüsselung: Blockchiffren, Hashfunktionen

Mehr

4 Homomorphismen von Halbgruppen und Gruppen

4 Homomorphismen von Halbgruppen und Gruppen 4 Homomorphismen von Halbgruppen und Gruppen Bei der Betrachtung der Gruppe S 3 hatten wir auf die Ähnlichkeit im Verhalten der Permutationen von 1,2,3} mit dem der Symmetrien (Deckbewegungen) eines gleichseitigen

Mehr

2. Symmetrische Gruppen

2. Symmetrische Gruppen 14 Andreas Gathmann 2 Symmetrische Gruppen Im letzten Kapitel haben wir Gruppen eingeführt und ihre elementaren Eigenschaften untersucht Wir wollen nun eine neue wichtige Klasse von Beispielen von Gruppen

Mehr

Vorlesung Algebra I. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 2. Gruppen Einleitung

Vorlesung Algebra I. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 2. Gruppen Einleitung Vorlesung Algebra I Christian Lehn Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 2. Gruppen 5 1.1. Vorkenntnisse Gruppen 1. Einleitung Definition. Es sei G eine Menge. Eine Verknüpfung auf G ist eine Abbildung :

Mehr

5.9 Permutationsgruppen. Sei nun π S n. Es existiert folgende naive Darstellung: Kürzer schreibt man auch

5.9 Permutationsgruppen. Sei nun π S n. Es existiert folgende naive Darstellung: Kürzer schreibt man auch 5.9 Permutationsgruppen Definition 103 Eine Permutation ist eine bijektive Abbildung einer endlichen Menge auf sich selbst; o. B. d. A. sei dies die Menge U := {1, 2,..., n}. S n (Symmetrische Gruppe für

Mehr

Über die algebraische Struktur physikalischer Größen

Über die algebraische Struktur physikalischer Größen Über die algebraische Struktur physikalischer Größen Alois Temmel Juni 2001 c 2001, A. Temmel Inhaltsverzeichnis 1 Physikalische Größen 3 1.1 Das internationale Einheitensystem............... 3 1.2 Die

Mehr

$Id: gruppen.tex,v /04/24 15:25:02 hk Exp $ $Id: ring.tex,v /04/24 15:35:17 hk Exp $

$Id: gruppen.tex,v /04/24 15:25:02 hk Exp $ $Id: ring.tex,v /04/24 15:35:17 hk Exp $ $Id: gruppen.tex,v 1.13 2012/04/24 15:25:02 hk Exp $ $Id: ring.tex,v 1.11 2012/04/24 15:35:17 hk Exp $ 2 Gruppen 2.3 Zyklische Gruppen Wir hatten am Ende der letzten Sitzung bewiesen, dass in einer endlichen

Mehr

5. Äquivalenzrelationen

5. Äquivalenzrelationen 5. Äquivalenzrelationen 35 5. Äquivalenzrelationen Wenn man eine große und komplizierte Menge (bzw. Gruppe) untersuchen will, so kann es sinnvoll sein, zunächst kleinere, einfachere Mengen (bzw. Gruppen)

Mehr

Mengenlehre: Mächtigkeit (Ordnung) einer Menge

Mengenlehre: Mächtigkeit (Ordnung) einer Menge Mengenlehre: Mächtigkeit (Ordnung) einer Menge Def. Seien A, B Mengen. Wir sagen, dass A höchstens gleichmächtig zu B ist, falls es eine injektive Abbildung f : A B gibt. Schreibweise: A B. Wir sagen,

Mehr

Gruppe. Unter einer Gruppe (G, ) versteht man eine Menge G, auf der eine binäre Operation definiert ist:

Gruppe. Unter einer Gruppe (G, ) versteht man eine Menge G, auf der eine binäre Operation definiert ist: Gruppe Unter einer Gruppe (G, ) versteht man eine Menge G, auf der eine binäre Operation definiert ist: : G G G, d.h. jedem Elementepaar (a, b): a, b G ist ein Element a b G zugeordnet. Gruppe 1-1 Gruppe

Mehr

Einführung in Algebra und Zahlentheorie

Einführung in Algebra und Zahlentheorie Institut für Algebra und Geometrie 05. September 2013 Klausur zur Vorlesung Einführung in Algebra und Zahlentheorie Name, Vorname: Matrikelnummer: Fachrichtung: Semester: Zur Bearbeitung: Verwenden Sie

Mehr

Isomorphismus. Definition Gruppen-Isomorphismus. Seien (G, +) und (G, ) Gruppen. Die Abbildung f : G G heißt Gruppen-Isomorphismus, falls gilt

Isomorphismus. Definition Gruppen-Isomorphismus. Seien (G, +) und (G, ) Gruppen. Die Abbildung f : G G heißt Gruppen-Isomorphismus, falls gilt Isomorphismus Definition Gruppen-Isomorphismus Seien (G, +) und (G, ) Gruppen. Die Abbildung f : G G heißt Gruppen-Isomorphismus, falls gilt 1 f ist bijektiv f (u + v) = f (u) f (v) für alle u, v G, die

Mehr

Lineare Algebra 6. Übungsblatt

Lineare Algebra 6. Übungsblatt Lineare Algebra 6. Übungsblatt Fachbereich Mathematik M. Schneider 16.05.01 Konstantin Pertschik, Daniel Körnlein Gruppenübung Aufgabe G19 Berechnen Sie das inverse Element bzgl. Multiplikation in der

Mehr

kgv-berechnung Invertieren modulo m Simultane Kongruenzen Restklassenringe Modulare Arithmetik Euler sche Funktion Sätze von Fermat und Euler

kgv-berechnung Invertieren modulo m Simultane Kongruenzen Restklassenringe Modulare Arithmetik Euler sche Funktion Sätze von Fermat und Euler Modulare Arithmetik Slide 5 kgv-berechnung Invertieren modulo m Simultane Kongruenzen Restklassenringe Modulare Arithmetik Euler sche Funktion Sätze von Fermat und Euler Modulare Arithmetik Slide 6 kgv-berechnung

Mehr

Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure

Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure Folien zu Kapitel V SS 2010 G. Dirr INSTITUT FÜR MATHEMATIK UNIVERSITÄT WÜRZBURG dirr@mathematik.uni-wuerzburg.de http://www2.mathematik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Zum Begriff der Gruppe, dem Satz von Lagrange und den Sätzen von Fermat und Euler

Zum Begriff der Gruppe, dem Satz von Lagrange und den Sätzen von Fermat und Euler Prof Dr J Ziegenbalg Institut für Mathematik und Informatik Pädagogische Hochschule Karlsruhe email: ziegenbalg@ph-karlsruhede homepage: http://wwwph-karlsruhede/~ziegenbalg Zum Begriff der Gruppe, dem

Mehr

Übersicht Kapitel 9. Vektorräume

Übersicht Kapitel 9. Vektorräume Vektorräume Definition und Geometrie von Vektoren Übersicht Kapitel 9 Vektorräume 9.1 Definition und Geometrie von Vektoren 9.2 Teilräume 9.3 Linearkombinationen und Erzeugendensysteme 9.4 Lineare Abhängigkeiten

Mehr

1.5 Restklassen, Äquivalenzrelationen und Isomorphie

1.5 Restklassen, Äquivalenzrelationen und Isomorphie Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 39 1.5 Restklassen, Äquivalenzrelationen und Isomorphie In diesem Abschnitt wird zunächst der mathematische Begriff einer Relation kurz und informell eingeführt.

Mehr

9. Primitivwurzeln. O. Forster: Einführung in die Zahlentheorie

9. Primitivwurzeln. O. Forster: Einführung in die Zahlentheorie 9. Primitivwurzeln 9.1. Satz. Sei G eine zyklische Gruppe der Ordnung m und g G ein erzeugendes Element. Das Element a := g k, k Z, ist genau dann ein erzeugendes Element von G, wenn k zu m teilerfremd

Mehr

Kanonische Primfaktorzerlegung

Kanonische Primfaktorzerlegung Mathematik I für Informatiker Zahlen p. 1 Kanonische Primfaktorzerlegung Jede natürliche Zahl n kann auf eindeutige Weise in der Form n = p α 1 1 pα 2 2... pα k k geschrieben werden, wobei k N 0, α i N

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Einheit 5.2 ElGamal Systeme 1. Verschlüsselungsverfahren 2. Korrektheit und Komplexität 3. Sicherheitsaspekte Das ElGamal Verschlüsselungsverfahren Public-Key Verfahren von

Mehr

$Id: gruppen.tex,v /04/19 12:20:27 hk Exp $

$Id: gruppen.tex,v /04/19 12:20:27 hk Exp $ $Id: gruppen.tex,v 1.12 2012/04/19 12:20:27 hk Exp $ 2 Gruppen 2.1 Isomorphe Gruppen In der letzten Sitzung hatten unter anderen den Begriff einer Gruppe eingeführt und auch schon einige Beispiele von

Mehr

1 Algebraische Strukturen

1 Algebraische Strukturen Prof. Dr. Rolf Socher, FB Technik 1 1 Algebraische Strukturen In der Mathematik beschäftigt man sich oft mit Mengen, auf denen bestimmte Operationen definiert sind. Es kommt oft vor, dass diese Operationen

Mehr

Lösungsvorschlag zur Nachklausur. Zeigen Sie die folgenden voneinander unabhängigen Aussagen:

Lösungsvorschlag zur Nachklausur. Zeigen Sie die folgenden voneinander unabhängigen Aussagen: Lösungsvorschlag zur Nachklausur Aufgabe 1 Es seien G eine Gruppe und H, K zwei Untergruppen von G. Weiterhin gelte G = {hk h H, k K}. Zeigen Sie die folgenden voneinander unabhängigen Aussagen: a) Sind

Mehr

Public Key Kryptographie

Public Key Kryptographie 4. Dezember 2007 Outline 1 Einführung 2 3 4 Einführung 1976 Whitefield Diffie und Martin Hellman 2 Schlüsselprinzip Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren public Key private Key Anwendung E-Mail PGP openpgp

Mehr

Diskrete Mathematik 1

Diskrete Mathematik 1 Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Kryptologie und IT-Sicherheit Prof. Dr. Alexander May M. Ritzenhofen, M. Mansour Al Sawadi, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Diskrete Mathematik 1 WS 008/09 Blatt

Mehr

3 Allgemeine Algebren

3 Allgemeine Algebren Grundlagen der Mathematik für Informatiker 1 3 Allgemeine Algebren Definition 3.1 Für eine Menge A nennen wir eine n-stellige Funktion ω : A n A eine n-äre algebraische Operation. Bemerkung zum Fall n

Mehr

1 Der Ring der ganzen Zahlen

1 Der Ring der ganzen Zahlen 1 Der Ring der ganzen Zahlen Letztendlich wird die Addition und Multiplikation in endlichen Körpern auf die Addition und Multiplikation von ganzen Zahlen zurückgeführt. Deswegen müssen wir die an sich

Mehr

Analysis für Informatiker

Analysis für Informatiker Analysis für Informatiker Wintersemester 2017/2018 Carsten.Schneider@risc.jku.at 1 Bemerkung: Dies ist kein Skript, welches den gesamten Inhalt der Vorlesung abdeckt. Es soll den Studierenden aber während

Mehr