Leitfaden für Gemeindefusionen. Ein Forschungsprojekt des ZVM-HTW Chur (Pressekonferenz Bern: )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Gemeindefusionen. Ein Forschungsprojekt des ZVM-HTW Chur (Pressekonferenz Bern: )"

Transkript

1 Leitfaden für Gemeindefusionen Ein Forschungsprojekt des ZVM-HTW Chur (Pressekonferenz Bern: )

2 Begrüssung (D. Heller) Praktischer Leitfaden für Gemeindefusionen - Leitfaden für Gemeindefusionen - Hauptsponsor Herausgabe Schw. Gemeindeverband (S. Lutz, Direktor) - entwickelt vom Zentrum für Verwaltungsmanagement ZVM der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur (U. Fetz, D. Bühler) - Erfahrungen mit elf Gemeindefusionsprojekten aus der ganzen Schweiz (vertreten durch P. Lüthi, Gemeindepräsident Wichtrach BE) - Forschungsprojekt KTI-BBT

3 Programm Mediengespräch 1. Begrüssung D. Heller, Präsident HTW Chur 2. Fusionen aus Sicht des Schweiz. Gemeindeverbandes S. Lutz, Direktor 3. Leitfaden für Gemeindefusionen U. Fetz, Leiter ZVM-HTW, Projektleiter Leitfaden D. Bühler, Projektleiter ZVM-HTW Projektmitarbeiter Leitfaden 4. Diskussion und Interviews P. Lüthi, Gemeindepräsident Wichtrach BE

4 Fusionen aus Sicht des Schweizerischen Gemeindeverbandes (S. Lutz, Direktor) 1. Ausgangslage 2. Die Fusionsdiskussion wird vorwiegend betriebswirtschaftlich geprägt 3. Der Schweizerische Gemeindeverband und Gemeindefusionen 4. Schlussfolgerungen

5 Ausgangslage in den Gemeinden Steigender Kostendruck neue Regionalpolitik des Bundes Schwierigere Finanzierung Fehlende (raumplanerische) Entwicklungsmöglichkeiten Gestiegene Ansprüche der Bürger an die Gemeinde Rekrutierungsschwierigkeiten für die Besetzung Öffentlicher Ämter und Mitarbeiter Angespannte Finanzlage der Kantone

6 Entwicklung Anzahl Gemeinden in der Schweiz Anzahl Gemeinden in der Schweiz

7 Leitfaden für Gemeindefusionen (U. Fetz / D. Bühler) 1. Kooperieren oder fusionieren? 2. Projektziele 3. Forschungs- und Projektplan 4. Projektorganisation 5. Interviewgemeinden 6. Erkenntnisse 7. Nutzen für die Gemeinden und Kantone 8. Aufbau Leitfaden 9. Phasenmodell 10. Sponsoren

8 1. Kooperieren oder fusionieren? (1) Ursachen für Erfolg einer Fusion (Quelle Leitfaden) Bessere Aufgabenerfüllung (Effektivitäts- und Effizienzgewinn) Verbesserte finanzielle Lage der Gemeinde Einfachere Gewinnung von Exekutiv-Mitgliedern Bessere Entwicklungsmöglichkeiten (z. B. Raumplanung) Gewinn von Unabhängigkeit durch grössere Gemeinde Vereinfachung der Strukturen (Verbände, Kommissionen fallen weg) Umsetzung eines Bürgerbedürfnisses

9 1. Kooperieren oder fusionieren? (2) Ursachen für Widerstand gegen eine Fusion (Quelle Leitfaden) Identitätsverlust (Bürgerort, Wappen usw.) Angst vor Veränderung Aufgabe der Gemeindeautonomie Individuelle Nachteile (z.b. Gemeindepersonal) Kurzfristig keine Erfolge sichtbar Zusatzaufwand für Exekutive/Verwaltung

10 1. Kooperieren oder fusionieren? (3) Verbreitete Erkenntnis, dass nur grundlegende Strukturrefomen (Fusionen) Situation verbessern!

11 2. Projektziele Ziele: praktisch einsetzbarer Leitfaden, welcher zu einer erfolgreichen Fusion von Gemeinden führt rezeptartige Vorgehensvorschläge und Handlungsanweisungen, welche auf unterschiedliche Situationen übertragbar sind möglichst allgemein gültige und damit schweizweit einsetzbare Resultate

12 3. Forschungs- und Projektplan TP1: Kick-off Kurzanalyse TP2: Vorbereitung Interview TP3: Strukturierte Interviews in fusionierten Gemeinden TP 4: Leitfadenentwicklung TP5: Anpassung und Transfer Kick-off Bedarfsanalyse mit Praxispartnern (Amt für Gemeinden des Kantons) Erarbeitung der Grundlagen für eine qualitative Untersuchung bei den kürzlich fusionierten Gemeinden Strukturierte Interviews zur Erhebung von Erfolgsfaktoren in den Gemeinden unter besonderer Berücksichtigung der Methode Willisau LU Le Mouret FR Entwicklung und Gestaltung eines Leitfadens Gemeinsame Evaluation der Erfahrungen. Anpassung des Leitfadens und Knowhow-Transfer durch Publikation Kanton GR Wichtrach BE Key success factors Rapperswil/ Jona SG Kanton GR ZVM-HTW Suraua GR Lugano TI VISION Leitfaden ZVM-HTW TP6: Projektcontrolling und Projektmanagement Monat 1-2 Monat 3 Monate 4-6 Monate 7-10 Monate11-14

13 4. Projektorganisation Verfasser Interviewgemeinden Acquarossa TI, Guttet-Feschel VS, Le Mouret FR, Luchsingen GL, Lugano TI, Rapperswil- Jona SG, Reiden LU, Suraua GR, Willisau LU, Wichtrach BE, Zofingen AG Praxispartner Unterstützung Gemeindeinspektorat des Kantons Graubünden finanziert durch:

14 5. Interviewgemeinden (1) Name Acquarossa TI Guttet-Feschel VS Le Mouret FR Luchsingen GL Lugano TI Rapperswil-Jona SG Kurzbeschrieb Vereinigung von neun Kleingemeinden im Bleniotal Zwei Kleingemeinden Le Mouret est issue de la fusion de six communes TOP of Glarner Hinterland (Quelle: Neun Gemeinden in der Agglomeration Lugano, Verbesserung der raumplanerischen Entwicklung der Stadt Zweiter Versuch, Initiative aus der Bevölkerung Inkraftsetzung Voraussichtlich

15 5. Interviewgemeinden (2) Name Reiden LU Suraua GR Willisau LU Wichtrach BE Zofingen AG Kurzbeschrieb Fusion von Langnau, Reiden und Richentahl im Unteren Wiggertal Zusammenschluss von vier Kleingemeinden im Lugnez Vereinigung von Willisau-Stadt und Willisau-Land Fusion von Ober- und Niederwichtrach im Aaretal Eingemeindung der kleinen Gemeinde Mühlethal Inkraftsetzung

16 6. Erkenntnisse - viele Gemeinsamkeiten - allgemeingültiges Phasenmodell - ähnliche Methodik - Kommunikation - Mitwirkung Kanton - neue und einmalige Aspekte - praktische Beispiele - nützliche Tipps

17 7. Nutzen für Gemeinden und Kantone Gemeinden - rasche Übersicht über möglichen Fusionsprozess - Grundlage für Vorgehen in eigener Gemeinde - praktische Beispiele - nützliche Tipps Kantone - Unterstützungsinstrument für fusionsreife Projekte - Sicherstellung der richtigen Betreuung im Projekt

18 8. Aufbau Leitfaden (1)

19 8. Aufbau Leitfaden (2) Inhaltsverzeichnis/Phasenmodell

20 8. Aufbau Leitfaden (3) Musterseite Navigation Thema (Stichwort) Tipp Beispiel

21 9. Phasenmodell (1) Phase 1 - Projekt-Anstoss - Veränderungsprozesse - Projektziel, Zeitplanung und Zeitaufwand - Fusionsperimeter - Fusion von verschiedenen Gemeindearten und typen - Bestehende Gemeinsamkeiten - Win-win-Situation - Projektorganisation - Projektteam - Externe Begleitung - Finanzen - Mitwirkung Kanton - Kommunikation

22 9. Phasenmodell (2) Projektteam - Vier bis sechs Personen (zwingend mindestens eine Person aus jeder Gemeinde) - Keine proportionale Beteiligung im Projektteam nach Einwohnerzahlen der Gemeinden - Vertretung Kanton in Projektteam? - Vertretung Gemeindepersonal in Projektteam? - Vertretung von Fachbereichen (Schulbehörden, Fürsorge usw.)? - Vertretung Politische Parteien / Interessenvertreter? Beispiel: In Wichtrach BE nahm die Gemeindeschreiberin in der sog. erweiterten Kerngruppe (ohne Stimmrecht) Einsitz (Nutzung Fachkompetenz). Tipp: - Projektteam durch unabhängige Person leiten zu lassen - Projektteam soll nicht verändert werden

23 9. Phasenmodell (3) Phase 2 - Projektorganisation - Gemeindepersonal - Änderung Projektziel - Bearbeitungsmethoden - Finanzen - Regional- und raumplanerische Auswirkungen - Gemeindenamen/Wappen - Standort Dienstleistungszentren - Mitarbeit Kanton - Kommunikation

24 9. Phasenmodell (4) Gemeindenamen / Wappen - Weiche, emotionale Faktoren sind auch wichtig (Identitätsverlust) - Genaue Prüfung Gemeindenamen (Regionalname / Doppelname / Name einer bisherigen altrechtlichen Gemeinde) - Neugestaltung Gemeindenamen / Wappen; Kontakt mit kant. Amtsstelle aufnehmen. Tipp: Im Projekt Suraua GR wurde die Bevölkerung bei der Suche nach einem neuen Wappen integriert. Es wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Die Identifikation mit der Neuerung wurde vereinfacht.

25 9. Phasenmodell (5) Standort Dienstleistungszentren - Standortfrage Dienstleistungszentren ist zentral - Möglicher Ausstiegsgrund - Wahl Standorte nicht nur nach betriebswirtschaftlichen Aspekten - Angemessene Verteilung Win-win-Situation (Verteilungsgerechtigkeit) - Standortfrage ev. der neuen Gemeinde überlassen Beispiel: In Luchsingen GL wurde im Fusionsvertrag geregelt, wie Werkhof, Gemeindekanzlei und Primarschule auf die Fraktionen aufgeteilt werden.

26 9. Phasenmodell (6) Phase 3 - Fusionsvertrag - Mitwirkung Kanton - Kommunikation

27 9. Phasenmodell (7) Fusionsvertrag Kantonale Gesetze geben in der Regel Auskunft über Inhalt und Genehmigungsverfahren eines Fusionsvertrages. Möglicher Inhalt: - Vertragsparteien - Inkraftsetzung - Rechte und Pflichten der neuen Gemeide - Gemeindegrenzen, -namen, -wappen - Allfällige Zusicherungen (z.b. betr. Vertretungen in Behörden) / Fraktionsrechte - Verfahrensfragen (z.b. Aufgabe konstituierende Gemeindeversammlung) - usw. Beispiel: In Suraua GR wurde im Fusionsvertrag festgehalten, dass in der Fraktion Surcasti das alte Schulhaus saniert wird und ein Begegnungslokal einzurichten ist. Tipp: Informelle Vorprüfung des Fusionsvertrages durch den Kanton.

28 9. Phasenmodell (8) Phase 4 - Verfahren - Gemeindeverwaltung - Besetzung Exekutive - Amtsperioden - Strategische Planung und Leitbild - Mitwirkung Kanton - Kommunikation

29 9. Phasenmodell (9) Verfahren - Vieles ist im Fusionsvertrag geregelt - Zum Zeitpunkt der Fusion sind die alten Behörden im Amt, die neuen noch nicht gewählt - Projektteam bleibt im Amt und übernimmt Arbeiten, die nicht klar zuteilbar sind - Kantonale Gesetzgebungen sagen, welche Gesetze auf Fusionszeitpunkt zu überarbeiten sind - Gesetze sind einer konstituierenden Gemeindeversammlung (vor Inkraftsetzung Fusion) vorzulegen - Die übrigen Rechtsordnungen können nach Inkraftsetzung der neuen Gemeinde überarbeitet werden (es gelten bis dahin die alten Gesetze) Beispiele: In Suraua GR wurde auf den Zeitpunkt der Fusion die Verfassung und das Gemeindesteuergesetz in Kraft gesetzt. In Luchsingen GL wurde vor dem Zusammenschluss einzig die Gemeinde-Exekutive bestellt. Die Gemeindeordnung wurde anlässlich der ersten Gemeindeversammlung nach Inkrafttretung verabschiedet.

30 10. Sponsoren Schweizerischer Gemeindeverband Graubündner Kantonalbank Konferenz der Kantonsregierungen Südostschweiz Print AG

31 11. ZVM-HTW (1) ZVM-Profil Das Zentrum für Verwaltungsmanagement (ZVM) ist ein Institut der Hochschule für Wirtschaft und Technik Chur. Es hat sich zum Ziel gesetzt, Öffentliche Verwaltungen und Non Profit Organisationen in ihrer Entwicklung zu begleiten und ihnen als Ansprechpartner zu dienen. Es hat sich auf Fragen der Kooperation bzw. Fusion von Gemeinden und anderen Körperschaften spezialisiert.

32 11. ZVM-HTW (2) Referenzprojekte : Kooperationen/Fusionen - Projekt Suraua (Camuns, Tersnaus, Surcasti, Uors-Peiden) (Fusion) Projekt Donath/Patzen-Fardün (Fusion) Projekt Mistail (Tiefencastel, Mon, Stierva) (verstärkte Kooperation) Projekt Albulatal (Schmitten, Alvaneu, Alvaschein, Brienz, Filisur, Surava) (Kurzprojekt Kooperation) Projekt Samedan-Bever (verstärkte Kooperation) Projekt Domleschg (Kurzprojekt Kooperation 2003) - Projekt Surses (Riom/Parsonz, Savognin, Bivio, Cunter, Marmorera, Mulegns, Sur, Tinizong/Rona, Salouf) Projekt Trimmis-Says Projekt Schams

33 11. ZVM-HTW (3) Verfasser: Ursin Fetz lic. iur., Rechtsanwalt, NDS BWL Institutsleiter ZVM-HTW, Projektleiter Leitfaden Professor für Recht Daniel Bühler Betriebsökonom FH, pat. Grundbuchverwalter Projektmitarbeiter Leitfaden, Kursleiter Fachdiplom Dozent für BWL

34 - Diskussion - Fragen Sperrfrist bis Montag, 18. April 2005 / Uhr

Vorgehen bei Verschmelzung / Fusion / Zusammengehen von Kirchgemeinden (Grobablauf)

Vorgehen bei Verschmelzung / Fusion / Zusammengehen von Kirchgemeinden (Grobablauf) Vorgehen bei Verschmelzung / Fusion / Zusammengehen von Kirchgemeinden (Grobablauf) Phase 1 Vorabklärungen 1. Projektanstoss 2. Eine Spurgruppe sondiert, z.b. Präsidien und Pfarrpersonen der beteiligten

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung der Glarner Gemeinden vom 26. Januar 2016

Gemeinsame Medienmitteilung der Glarner Gemeinden vom 26. Januar 2016 Datum Reg.Nr. Person Funktion E-Mail Direkt 26.01.2016 16.04.06 / 2014-168 Katrin Egger Standortförderung und Kommunikation katrin.egger@glarus.ch 058 611 81 27 Gemeinsame Medienmitteilung der Glarner

Mehr

Beurteilung möglicher Alternativen zu einer Fusion

Beurteilung möglicher Alternativen zu einer Fusion Anhang 2 Beurteilung möglicher Alternativen zu einer Fusion Als Alternative zu einer Gemeindefusion von Stetten, Lohn und Büttenhardt gibt es folgende mögliche Entwicklungen. keine Veränderung zu heute

Mehr

Fachdiplom Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen. 11. Lehrgang 2014/2015

Fachdiplom Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen. 11. Lehrgang 2014/2015 Fachdiplom Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen 11. Lehrgang 2014/2015 1. Fachdiplom Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen 1.1. Ziel Der Fachdiplom-Lehrgang verfolgt das

Mehr

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS)

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Donnerstag, 23. November 2006, 17.00-19.00 Uhr Aula der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

"Zum Verhältnis Bund - Gemeinden"

Zum Verhältnis Bund - Gemeinden Hauptversammlung 2016 VBG "Zum Verhältnis Bund - Gemeinden" Freitag, 10. Juni 2016 Reberhaus Uettligen (Gemeinde Wohlen) Reto Lindegger Direktor SGV Inhalt Schweizer Gemeindelandschaft und Kurzportrait

Mehr

Gemeindefusion: Mit klarer Struktur zum Erfolg

Gemeindefusion: Mit klarer Struktur zum Erfolg Gemeindefusion: Mit klarer Struktur zum Erfolg Dr. Roger W. Sonderegger In der Schweiz haben rund 1'400 Gemeinden weniger als 2'000 Einwohner. Wie auch grössere Gemeinden sind sie damit konfrontiert, ihre

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Politische Gemeinde Oberweningen. Einladung zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung

Politische Gemeinde Oberweningen. Einladung zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

Referenzliste Beratungsprojekte

Referenzliste Beratungsprojekte Referenzliste Beratungsprojekte Stand: November 2014» Gemeindeführung» Gemeindefusionen» Strategie und Organisation» Leistungs- und Wirkungssteuerung Gemeindeführung Gemeindeführungsmodell Scuol GR (2014)

Mehr

Eine ewz-stromsparfonds-aktion. Förderbeiträge für Kühl- und Gefrier geräte der Klasse A++.

Eine ewz-stromsparfonds-aktion. Förderbeiträge für Kühl- und Gefrier geräte der Klasse A++. Eine ewz-stromsparfonds-aktion. Förderbeiträge für Kühl- und Gefrier geräte der Klasse A++. Kühl- und Gefriergeräte der Klasse A++ kühlen effizienter. ewz-kundinnen und -Kun den kaufen diese bis zu 400

Mehr

Bürgergesellschaft - direkte Demokratie? Österreich im Vergleich zur Schweiz

Bürgergesellschaft - direkte Demokratie? Österreich im Vergleich zur Schweiz Bürgergesellschaft - direkte Demokratie? Österreich im Vergleich zur Schweiz 25. Juli 2013 / Dr. Peter Grünenfelder, Präsident Schweiz. Staatsschreiberkonferenz Inhalt > Direkt-demokratische Instrumente

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Dossier Agglomerationsgesetz und -verband Freiburg Impressum Herausgeber Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse

Mehr

Gemeindeplanung Christian Gnägi Gemeindepräsident

Gemeindeplanung Christian Gnägi Gemeindepräsident Christian Gnägi Gemeindepräsident Neue Herausforderungen an die Gemeinde: Anspruchshaltung der Bürger/Steuerzahler Durchsetzung von Eigeninteressen der Bürger Desinteresse und Misstrauen gegenüber der

Mehr

Förderung der Gemeindezusammenschlüsse im Kanton Freiburg

Förderung der Gemeindezusammenschlüsse im Kanton Freiburg Förderung der Gemeindezusammenschlüsse im Kanton Freiburg Empfang und Botschaft von Herrn Staatsrat Pascal Corminboeuf, Direktor der Institutionen und der Landund Forstwirtschaft Förderung der Gemeindezusammenschlüsse

Mehr

Fusionsvertrag. zwischen den Einwohnergemeinden Belp und Belpberg

Fusionsvertrag. zwischen den Einwohnergemeinden Belp und Belpberg EINWOHNERGEMEINDE BELP EINWOHNERGEMEINDE BELPBERG ENTWURF Fusionsvertrag zwischen den Einwohnergemeinden Belp und Belpberg. Dezember 00 INHALTSVERZEICHNIS Seite. Allgemeines Art. Zweck 4 Art. Inhalt des

Mehr

Jahresbericht 2013. Angewandte Forschung. Gemeindeberatung, Weiterbildung, Zentrum für Verwaltungsmanagement ZVM. FHO Fachhochschule Ostschweiz

Jahresbericht 2013. Angewandte Forschung. Gemeindeberatung, Weiterbildung, Zentrum für Verwaltungsmanagement ZVM. FHO Fachhochschule Ostschweiz Jahresbericht 2013 Zentrum für Verwaltungsmanagement ZVM Weiterbildung, Gemeindeberatung, Angewandte Forschung FHO Fachhochschule Ostschweiz Die ZVM-Höhepunkte 2013 Das Jahr 2013 hat das Zentrum für Verwaltungsmanagement

Mehr

Verfassung der Einwohnergemeinde Beringen

Verfassung der Einwohnergemeinde Beringen Die Gemeinde Beringen erlässt gemäss Artikel 3 Absatz des Gemeindegesetzes des Kantons Schaffhausen () die folgende A. Allgemeines Einwohnergemeinde, Begriff Umfang Amtliche Publikation Orientierungsversammlungen

Mehr

Restrukturierung Fachhochschule Nordwestschweiz als Beispiel für einen Veränderungsprozess. Ziel, Vorgehen, Erfahrungen und Erkenntnisse

Restrukturierung Fachhochschule Nordwestschweiz als Beispiel für einen Veränderungsprozess. Ziel, Vorgehen, Erfahrungen und Erkenntnisse Restrukturierung Fachhochschule Nordwestschweiz als Beispiel für einen Veränderungsprozess Ziel, Vorgehen, Erfahrungen und Erkenntnisse Prof. Dr. Richard Bührer Gesamtprojektleiter 1 Ausgangslage und Zielsetzung

Mehr

Gemeindefusionen im Kanton Zürich. Allgemeine Informationen

Gemeindefusionen im Kanton Zürich. Allgemeine Informationen Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Gemeindefusionen im Kanton Zürich Allgemeine Informationen Stand Juli 2015 Übersicht 1. Informationen Schweiz Bedeutung der Gemeinde für die

Mehr

Gemeindeorientierte Frühintervention bei Sucht, Gewalt und sozialer Ausgrenzung Jugendlicher Ein Programm im Auftrag des BAG

Gemeindeorientierte Frühintervention bei Sucht, Gewalt und sozialer Ausgrenzung Jugendlicher Ein Programm im Auftrag des BAG Gemeindeorientierte Frühintervention bei Sucht, Gewalt und sozialer Ausgrenzung Jugendlicher Ein Programm im Auftrag des BAG 01.11.2007 28.02.2011 Konzept Kurzversion Auftraggeber: Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Antrag des Regierungsrates

Antrag des Regierungsrates Antrag des Regierungsrates Grossratsbeschluss betreffend den Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren

Mehr

Das politische System der Schweiz

Das politische System der Schweiz bub namourg v A 2013/ 8474., Das politische System der Schweiz Ein internationaler Vergleich von PD Dr.Thomas Krumm «/ Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Einleitung 1 2 Grundlagen

Mehr

Agglomerationsstrategie des Kantons Bern

Agglomerationsstrategie des Kantons Bern Agglomerationsstrategie des Kantons Bern Referat von Christoph Miesch, Vorsteher des Amtes für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern Tripartite Agglomerationskonferenz (TAK) Tagung vom 25. Januar

Mehr

Pfarrorganisationen Übersicht Schweiz / Mitgliedschaft im Schweiz. Reformierten Pfarrverein

Pfarrorganisationen Übersicht Schweiz / Mitgliedschaft im Schweiz. Reformierten Pfarrverein Pfarrorganisationen Übersicht Schweiz / Mitgliedschaft im Schweiz. Reformierten Pfarrverein Kanton Name Verfassung Verbindungen Mitglieder Präsidium/ Vorstand AG Pfarrkapitel Nach Kirchengesetz AI/AR Pfarrkonvent

Mehr

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen Verabschiedet durch die Schulleitenden: Riehen, 5. Mai 2011 Der Leitfaden des Elternrates der der Gemeinden Bettingen und Riehen basiert auf

Mehr

Weiterführung der Projektorganisation zur Umsetzung der Beschleunigungsmassnahmen

Weiterführung der Projektorganisation zur Umsetzung der Beschleunigungsmassnahmen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bern, 26. Februar 2013 Folgemandat des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen

Mehr

Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit in der Schweiz ( )

Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit in der Schweiz ( ) Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung über die E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz (2016 2019) Per 07.09.2015 1 Ausgangslage Grundlagen

Mehr

Rechtliche & organisatorische Dienstleistungen für Bernische Gemeinden

Rechtliche & organisatorische Dienstleistungen für Bernische Gemeinden Rechtliche & organisatorische Dienstleistungen für Bernische Gemeinden 2016 Bracher & Partner, Advokatur und Notariat 2 Bracher & Partner, Advokatur und Notariat, ist ein moderner Rechtsdienstleister mit

Mehr

Führung Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen. Certificate of Advanced Studies (CAS)

Führung Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen. Certificate of Advanced Studies (CAS) Führung Öffentliche Verwaltung und Non-Profit-Organisationen Certificate of Advanced Studies (CAS) Lehrgang 2015/2016 Stand: 4.2.2015 1. Weiterbildungsangebot für Öffentliche Verwaltungen und Non- Profit-Organisationen

Mehr

Teilrevision Gemeindeordnung

Teilrevision Gemeindeordnung Urs Waldispühl, Gemeindepräsident Orientierungsversammlung Weshalb bereits eine Teilrevision? (Erlassen am 22. Januar 2007, Inkraftsetzung 1. Januar 2008) Übergeordnete Gesetzesanpassungen Anpassung an

Mehr

Kompetenzreglement Gemäss 39 Gemeindegesetz

Kompetenzreglement Gemäss 39 Gemeindegesetz Gemeinde Lengnau Kanton Aargau Kompetenzreglement Gemäss 39 Gemeindegesetz GEMEINDE LENGNAU Beschlossen durch den Gemeinderat: 26. November 2007 Inkrafttreten am: 01. Januar 2008 Der Gemeindeammann: Der

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Führung öffentliche Verwaltung und Non Profit Organisationen (NPO)

Certificate of Advanced Studies (CAS) Führung öffentliche Verwaltung und Non Profit Organisationen (NPO) Certificate of Advanced Studies (CAS) Führung öffentliche Verwaltung und Non Profit Organisationen (NPO) Lehrgang 2013/2014 ENTWURF Stand: 10.12.2012 1. Weiterbildungsangebot für die Öffentliche Verwaltung

Mehr

für die Abschlussberichte zur Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards

für die Abschlussberichte zur Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards Leitfaden und Muster für die Abschlussberichte zur Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards Formale Gestaltung: Der Bericht sollte einen Umfang von 15 Seiten nicht überschreiten. Verfassen

Mehr

Erfolgsfaktor Projektteam

Erfolgsfaktor Projektteam Erfolgsfaktor Projektteam - 21. Mai 2007 - IV Referenten: Matthias Dorner,, Thorsten Hofmann 1 Einführung Zusammen des Projektteam als wesentlicher Faktor für das Gelingen des Projekts! Kernfragen Welche

Mehr

Prüfung Gemeindefusion

Prüfung Gemeindefusion Stetten Lohn Büttenhardt Prüfung Gemeindefusion Einladung zur Orientierungsversammlung Mittwoch, 11. Mai 2016, 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Stetten - Vorstellung Kommissionsbericht - Diskussion in Gruppen

Mehr

Fusion Kanton Glarus. Weiterbildungskurse Von:

Fusion Kanton Glarus. Weiterbildungskurse Von: Weiterbildungskurse 2012 www.brunnenmeister.ch Fusion Kanton Glarus Von: Hauser Rudolf Leier Wasserversorgung Glarus Nord Postfach 268 8867 Niederurnen www.glarus-nord.ch wasser@glarus-nord.ch Veranstaltungsort:

Mehr

In mehreren Bereichen hat es jedoch seit 2005 Gesetzes- und Praxisänderungen gegeben. Auch sind die aufgeführten Beispiele veraltet.

In mehreren Bereichen hat es jedoch seit 2005 Gesetzes- und Praxisänderungen gegeben. Auch sind die aufgeführten Beispiele veraltet. Ratgeber für Gemeindefusionen Wichtige Änderungen! Der vorliegende Ratgeber Gemeindefusionen wurde im Oktober 2005 auf der Grundlage der damals geltenden Gesetzesbestimmungen und der im Fusionsbereich

Mehr

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Zentrum für Rechtsinformation ZRI Centre de l information juridique CIJ Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Stand 01.04.2012 (mit Berücksichtigung der neuen Verfassung

Mehr

Herzlich Willkommen. Beat Rüegger Projektleiter BDO Visura

Herzlich Willkommen. Beat Rüegger Projektleiter BDO Visura Herzlich Willkommen Öffentliche Orientierung Zusammenarbeit / Zusammenschluss Full-Reuenthal, Leibstadt, Schwaderloch Freitag, 9. März 2007, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Leibstadt Beat Rüegger Projektleiter

Mehr

IV 33. Durchgangs- und Standplätze für Fahrende. Kennzeichnung

IV 33. Durchgangs- und Standplätze für Fahrende. Kennzeichnung IV 33 Durchgangs- und Standplätze für Fahrende Kennzeichnung Geschäftsnummer IV 33 Sachbereich Siedlung Verfasst durch Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Am 18. Dezember 2007 Siehe auch Beschreibung

Mehr

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke Verordnung über das Jugendparlament Ausgabe 2005 2 Gestützt auf Art. 43 der Gemeindeordnung von Emmen erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung über das Jugendparlament:

Mehr

Der Gemeindeverband ÜMS ist eine aus verschiedenen Einwohnergemeinden bestehende Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem Zweck:

Der Gemeindeverband ÜMS ist eine aus verschiedenen Einwohnergemeinden bestehende Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem Zweck: SATZUNGEN 1. ALLGEMEIN 1.1 Name und Sitz Unter dem Namen Überregionale Musikschule Surbtal, nachfolgend ÜMS genannt, besteht mit Sitz in Lengnau ein Gemeindeverband im Sinne der 74 bis 82 des Gemeindegesetzes.

Mehr

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE LEGISLATURE SCHULPFLEGE SURSEE Schwerpunkte 2013 2016 Daniela Bucher Claudia Bossert-Brunner Manuela Battaglia Gick Heidi Schilliger Menz Hannes Blatter Vorwort Die letzten Jahre waren geprägt durch viele

Mehr

ORTE. Dem Souverän verpflichtet ARCHITEKTURNETZWERK NIEDERÖSTERREICH. Zum Selbstverständnis der öffentlichen Hand in der Schweiz

ORTE. Dem Souverän verpflichtet ARCHITEKTURNETZWERK NIEDERÖSTERREICH. Zum Selbstverständnis der öffentlichen Hand in der Schweiz ORTE ARCHITEKTURNETZWERK NIEDERÖSTERREICH Dem Souverän verpflichtet Zum Selbstverständnis der öffentlichen Hand in der Schweiz Prof. Heidi Berger Burger Institut für Raumentwicklung St. Pölten, 19. November

Mehr

INNOVATION. Forum 2010. Durch Vernetzung zu neuen Ideen. INNOVATION Forum 2010

INNOVATION. Forum 2010. Durch Vernetzung zu neuen Ideen. INNOVATION Forum 2010 Durch Vernetzung zu neuen Ideen INNOVATION Forum 2010 Donnerstag, 17. Juni 2010, 15.30-20.00 Uhr Aula der Hochschule für Technik und Wirtschaft Pulvermühlestrasse 57, CH-7004 Chur INNOVATION Forum 2010

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Bauland. Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden 1. AUSGANGSLAGE 2. PRAXISFESTLEGUNG FÜR DIE STEUERPERIODEN 2012 UND 2013

Bauland. Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden 1. AUSGANGSLAGE 2. PRAXISFESTLEGUNG FÜR DIE STEUERPERIODEN 2012 UND 2013 Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden Bauland nach Annahme der Zweitwohnungsinitiative StG 56 1. AUSGANGSLAGE Mit der Annahme der Zweitwohnungsinitiative (11. März 2012) ist die Überbauungsmöglichkeit

Mehr

Künftige Standortstrategie Zug

Künftige Standortstrategie Zug Künftige Standortstrategie Zug 16. Nov. 2016 Zug: small world - big business Agenda 1. Bisherige Entwicklung Kanton Zug 2. Strategie RR 2010-2018 3. Aktuelle Herausforderungen 4. Ausrichtung Standortpromotion

Mehr

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Inhalt: Viele IT-Projekte scheitern nicht aus technisch bedingten Gründen, sondern

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia

Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia Bundesgesetz über die Stiftung Pro Helvetia (Pro-Helvetia-Gesetz, PHG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 69 Absatz 2 der Bundesverfassung 1,

Mehr

Protokoll der Projektstartsitzung Generationenspielplatz Riesbach, Mittwoch, , 17 bis Uhr

Protokoll der Projektstartsitzung Generationenspielplatz Riesbach, Mittwoch, , 17 bis Uhr Protokoll der Projektstartsitzung Generationenspielplatz Riesbach, Mittwoch, 18.4.2012, 17 bis 18.45 Uhr Was Medium Begrüssung Vorstellen der Projektleitung Markus Kick, Betriebsleiter Gemeinschaftszentrum

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016 Gemeinde / Cumegn Albula/Alvra info@albula-alvra.ch www.albula-alvra.ch Veia Baselgia 6 Tel. 081 681 12 44 7450 Tiefencastel Fax 081 681 15 88 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016 Anwesend:

Mehr

Verband Solothurner Einwohnergemeinden VSEG in Zusammenarbeit mit dem Amt für Gemeinden und soziale Sicherheit

Verband Solothurner Einwohnergemeinden VSEG in Zusammenarbeit mit dem Amt für Gemeinden und soziale Sicherheit Verband Solothurner Einwohnergemeinden VSEG in Zusammenarbeit mit dem Amt für Gemeinden und soziale Sicherheit Leitfaden Gesetz Oeffentlichkeitsprinzip und Datenschutz: Informations- und Datenschutzgesetz

Mehr

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab 2016. HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Anna Faoro, Kommunikationsverantwortliche E-Government Schweiz E-Government Schweiz Ausgangslage E-Government-Zusammenarbeit

Mehr

Kanton Bern. Personalamt des Kantons Bern

Kanton Bern. Personalamt des Kantons Bern Präventionskampagne gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz HR-Fachforum vom 28.06.2011 Karin Detmer Beyeler Leiterin Abteilung Personalentwicklung, Gesundheit und Soziales Karin Detmer Beyeler - Leiterin

Mehr

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG)

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) RB 10.4211 GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) (vom ) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

Bottom-up-Schutzklausel

Bottom-up-Schutzklausel Bottom-up-Schutzklausel Pressekonferenz der KdK Bern, 25.08.16 Prof. Dr. Michael Ambühl, ETH Zürich Ambühl, Antonini, Zürcher 25.08.16 1 Grundidee Keine buchstäbliche Umsetzung von 121a BV, sondern im

Mehr

Grundsatzabstimmung Gemeindevereinigung. Gutachten und Antrag für die Urnenabstimmung vom 5. Juni 2016

Grundsatzabstimmung Gemeindevereinigung. Gutachten und Antrag für die Urnenabstimmung vom 5. Juni 2016 Grundsatzabstimmung Gemeindevereinigung Gutachten und Antrag für die Urnenabstimmung vom 5. Juni 2016 Ausgangslage In der Schweiz und auch im Kanton St. Gallen nimmt die Zahl der Gemeinden stetig ab.

Mehr

Die Wohnungswirtschaft im Westen. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des. VdW Rheinland Westfalen. WP Dr.

Die Wohnungswirtschaft im Westen. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des. VdW Rheinland Westfalen. WP Dr. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des WP Dr. Daniel Ranker 4. Juli 2016 Entwicklung des Wohnungsmarktes und Quartiersentwicklung Bedarf an preisgünstigem Wohnraum wächst Immer

Mehr

BILDUNGSLANDSCHAFTEN DER SCHWEIZ: DIE PERSPEKTIVEN DER SCHWEIZERISCHEN KONFERENZ DER KANTONALEN ERZIEHUNGS- DIREKTOREN EDK

BILDUNGSLANDSCHAFTEN DER SCHWEIZ: DIE PERSPEKTIVEN DER SCHWEIZERISCHEN KONFERENZ DER KANTONALEN ERZIEHUNGS- DIREKTOREN EDK BILDUNGSLANDSCHAFTEN DER SCHWEIZ: DIE PERSPEKTIVEN DER SCHWEIZERISCHEN KONFERENZ DER KANTONALEN ERZIEHUNGS- DIREKTOREN EDK Version 7. September 2011 Hans Ambühl Generalsekretär EDK Schulleitungssymposium

Mehr

Gemeindeordnung. vom 3. März 2013

Gemeindeordnung. vom 3. März 2013 Gemeindeordnung vom 3. März 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Grundsätze 1 2 Aufgabenerfüllung 1 3 Organisationstyp 1 1. Politische Rechte 4 Obligatorisches Referendum 1 5 Fakultatives Referendum 2 6 Initiative

Mehr

Nichtraucherschutz. Hygienetagung 27./ Schweizerischer Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren (SWKI) Grundlage / Beteiligte.

Nichtraucherschutz. Hygienetagung 27./ Schweizerischer Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren (SWKI) Grundlage / Beteiligte. Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Nichtraucherschutz Erfahrungen in der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben Urs Hof Staatssekretariat

Mehr

Ergebnisse Vernehmlassung Vorabklärungen Tarifverbund Nordbünden

Ergebnisse Vernehmlassung Vorabklärungen Tarifverbund Nordbünden Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden Dipartimento costruzioni, trasporti e foreste dei Grigioni Departament da construcziun, traffic e selvicultura dal Grischun Fachstelle öffentlicher Verkehr

Mehr

Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung

Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung 11. September 2008 Vorgeschichte und Meilensteine Auftrag des EDI: Prüfung der inhaltlichen Voraussetzungen und der politischen Machbarkeit eines «Präventionsgesetzes»

Mehr

Überbauungsordnung UeO Nr. 10 "Wellenacher-Rychegarte" Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG

Überbauungsordnung UeO Nr. 10 Wellenacher-Rychegarte Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG Einwohnergemeinde Unterseen Überbauungsordnung UeO Nr. 10 "Wellenacher-Rychegarte" Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG Erläuterungsbericht 02. Juli 2013 AUFLAGE Die Änderung der UeO

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Oberentfelden

Gemeindeordnung der Gemeinde Oberentfelden Gemeindeordnung der Gemeinde Oberentfelden Die Einwohnergemeinde Oberentfelden erlässt gestützt auf die 7 und 8 des Gemeindegesetzes vom 9. Dezember 978 folgende GEMEINDEORDNUNG Begriff Die Einwohnergemeinde

Mehr

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Ueli Strauss-Gallmann Direktor Amt für Raumentwicklung und Geoinformation

Mehr

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT!

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Ethik im Sportverband / Sportorganisation Workshop bernsport, 26. Oktober 2015 Maja Neuenschwander Olympische Werte Höchstleistung Freundschaft RESPEKT 2 «Regeln»

Mehr

Vertrag über den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden. zur Einwohnergemeinde Kulm

Vertrag über den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden. zur Einwohnergemeinde Kulm Vereinigung Vertrag über den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden zur Einwohnergemeinde Kulm Genehmigungsexemplar Gemeindeversammlung OBT Inhaltsverzeichnis 1. Vertragszweck... 3 2. Grundlagen... 3 3.

Mehr

Evaluation von E-Government Vorhaben nach qualitativen Kriterien

Evaluation von E-Government Vorhaben nach qualitativen Kriterien Evaluation von E-Government Vorhaben nach qualitativen Kriterien Die Utilitas Methode bei E-Government Schweiz Astrid Strahm, Geschäftsstelle E-Government Schweiz 14. Verwaltungskongress Effizienter Staat

Mehr

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 01.12.2008, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-0812-10 Freiwilligenarbeit

Mehr

"Das Konzept der Public Corporate Governance und der Beteiligungsstrategie

Das Konzept der Public Corporate Governance und der Beteiligungsstrategie Departement Finanzen und Ressourcen Vorsteher Roland Brogli, Regierungsrat Telli-Hochhaus, 5004 Aarau Telefon 062 835 24 05 Fax 062 835 24 07 E-Mail roland.brogli@ag.ch 4. Januar 2012 Referat von Regierungsrat

Mehr

Die Potenziale des Föderalismus aus Sicht des Bundes

Die Potenziale des Föderalismus aus Sicht des Bundes Die Potenziale des Föderalismus aus Sicht des Bundes Swiss Public Health Konferenz Lausanne 2012 Autonomie der Regionen im Bereich Gesundheit im europäischen Vergleich NL GB D F I CH Wenig Autonomie Hohe

Mehr

Mittelständische Automobilzulieferer Chancenpotenziale und strategische Optionen

Mittelständische Automobilzulieferer Chancenpotenziale und strategische Optionen Mittelständische Automobilzulieferer Chancenpotenziale und strategische Optionen Prof. Dr. Willi Diez Zuliefertag Baden Württemberg am 12. November 2015 in Stuttgart 1 Automobilmarkt bleibt auf Wachstumskurs

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der öffentlichen Hand

Finanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der öffentlichen Hand Finanzierung von PPP-Projekten Finanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der öffentlichen Hand PPP-Fachtagung vom 29. Mai 2008 in Bern Peter Reimann Leiter Finanzverwaltung Kanton Aargau 1 Inhalt 1. Vorbemerkungen

Mehr

Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt Totalrevision

Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt Totalrevision sverordnung Behörden Verordnung über die en der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt A N T R A G 1. Die Gemeindeversammlung genehmigt: Die Verordnung über die en der Behörden, Kommissionen

Mehr

Weiteres Vorgehen HRM2

Weiteres Vorgehen HRM2 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Weiteres Vorgehen HRM2 Thomas Steiner, Projektleiter HRM2 1 Inhalt Härtefallregelung konkret Einlaufende Verpflichtungskredite Teilprojekt Revisionswesen

Mehr

Herzlich Willkommen. BürgerBündnis München Gründungsveranstaltung Wir stellen Fragen und reden mit!

Herzlich Willkommen. BürgerBündnis München Gründungsveranstaltung Wir stellen Fragen und reden mit! Herzlich Willkommen BürgerBündnis München Gründungsveranstaltung 23.07.2015 Wir stellen Fragen und reden mit! Kultur Bildung Wer wir sind? 15 Bürgerinitiativen/ Interessenvertretungen Informell zusammengeschlossen

Mehr

1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU

1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU Gérald Strub Beauftragter Gemeindepersonal Fachverbände Niederlenzerstrasse 25, 5600 Lenzburg 079 622 73 55 gerald.strub@publis.ch www.egovernmentaargau.ch 1 Ausgangslage

Mehr

Energieplanung und Förderprogramme: Erfolgreiche Kooperation zwischen Gemeinden und Kanton am Beispiel Luzern

Energieplanung und Förderprogramme: Erfolgreiche Kooperation zwischen Gemeinden und Kanton am Beispiel Luzern 23.2 22.8 22.5 21.7 2.5 19.9 19. Energieplanung und Förderprogramme: Erfolgreiche Kooperation zwischen Gemeinden und Kanton am Beispiel Luzern Gregor Schmid, Leiter Umweltschutz 1 1 93.9 9 8 8.4 78.6 72.

Mehr

Verordnung zum Projektmanagement

Verordnung zum Projektmanagement 40.5 Verordnung zum Projektmanagement Vom 0. Oktober 0 (Stand. November 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 4 des Gesetzes vom 6. Juni 98 ) über die Organisation des Regierungsrates

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

3) Die BDP Wahlkreis Thun ist ein Wahlkreisverband der BDP Schweiz, Kanton Bern.

3) Die BDP Wahlkreis Thun ist ein Wahlkreisverband der BDP Schweiz, Kanton Bern. Statuten der BDP Wahlkreis Thun 13. September 2012 1. Allgemeines Art. 1 Name und Sitz 1) Unter dem Namen Bürgerlich-Demokratische Partei im Wahlkreis Thun (BDP Wahlkreis Thun) besteht im Verwaltungskreis

Mehr

Validierung: Wo steht die Schweiz? Tagung vom 3. November 2010

Validierung: Wo steht die Schweiz? Tagung vom 3. November 2010 Validierung: Wo steht die Schweiz? Tagung vom 3. November 2010 Inhalt Situierung in der Bildungslandschaft Stand der Entwicklungen in der Schweiz Fallbeispiel Berufliche Grundbildung Aktuelle Herausforderungen

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen 10.104 REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN Gestützt auf Art. 49 Ziffer 1 der Gemeindeverfassung von Samedan erlassen am 16. September 2008 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Dieses

Mehr

Statuten Regionalverband Berner Oberland

Statuten Regionalverband Berner Oberland Statuten Regionalverband Berner Oberland Art. 1 Rechtsform und Sitz 1 Der Regionalverband Oberland ist im Sinne von Artikel 24 der Statuten der Sozialdemokratischen Partei des Kantons Bern ein Verein gemäss

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Post Merger Integration. Claus Lorenz - Thomas Bunnemann August 2012

Der Faktor Mensch in einer Post Merger Integration. Claus Lorenz - Thomas Bunnemann August 2012 Der Faktor Mensch in einer Post Merger Integration Claus Lorenz - Thomas Bunnemann August 2012 Inhalt Project Partners Das Projekt Post Merger Integration Einfluss des Faktors Mensch auf den Erfolg einer

Mehr

Ausschreibung für Primokiz 2

Ausschreibung für Primokiz 2 Ausschreibung für Primokiz 2 Ein Programm zur Förderung einer vernetzten frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung Primokiz 2 unterstützt in den Jahren 2017 bis 2020 Gemeinden, Regionen und Kantone

Mehr

Auf dem Weg zum naturnahen Zustand? Herausforderungen und Chancen bei der Umsetzung des revidierten Gewässerschutzgesetzes

Auf dem Weg zum naturnahen Zustand? Herausforderungen und Chancen bei der Umsetzung des revidierten Gewässerschutzgesetzes Annina Joost Auf dem Weg zum naturnahen Zustand? Herausforderungen und Chancen bei der Umsetzung des revidierten Gewässerschutzgesetzes Bachelorarbeit Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich

Mehr

Bericht «Psychische Gesundheit» des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik

Bericht «Psychische Gesundheit» des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik Bericht «Psychische Gesundheit» des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik Chantale Bürli, Bundesamt für Gesundheit BAG Stiftungsversammlung Pro Mente Sana 26. März 2015, Bern 1 Ausgangslage Beschluss des

Mehr

Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an

Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an Projektförderung Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg Es gibt keine Norm

Mehr

Vereinigungsprojekt Marbach und Rebstein Informationsveranstaltung

Vereinigungsprojekt Marbach und Rebstein Informationsveranstaltung Vereinigungsprojekt Marbach und Rebstein Informationsveranstaltung Rebstein, 18. Mai 2016 Departement des Innern Inhalt 1. Begrüssung 2. Einleitung und Beweggründe 3. Vorgehen/Meilensteine 4. Vorbereitung

Mehr

2. Auftrag Fachausschuss " Asylverfahren und Unterbringung"

2. Auftrag Fachausschuss  Asylverfahren und Unterbringung EIDGENÖSSISCHES JUSTIZ- UND POLIZEIDEPARTEMENT DEPARTEMENT FEDERAL DE JUSTICE ET POLICE DIPARTIMENTO FEDERALE DI GIUSTIZIA E POLIZIA j DEPARTEMENT FEDERAL DA GIUSTIA E POLIZIA '»BFMPEOO53765«Bern, 17.

Mehr

Lessons Learned Prozess Lessons Learned Prozesse ermöglichen

Lessons Learned Prozess Lessons Learned Prozesse ermöglichen Lessons Learned Prozess Lessons Learned Prozesse ermöglichen Organisationen, aus Erfolgen und Misserfolgen systematisch zu lernen und ihre Prozesse zu optimieren. Diese Methode ist daher im Semantischen

Mehr

Strukturen der Katholischen Kirche im Kanton Zürich

Strukturen der Katholischen Kirche im Kanton Zürich der Katholischen Kirche im Kanton Zürich Synodalrat Dr. Benno Schnüriger Präsident Einführungsveranstaltung für Ebene Schweiz Schweizer Bischofskonferenz (SBK) 6 Diözesen / Bistümer 2 Gebietsabteien (Einsiedeln

Mehr

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Ergebnisse 1. Online-Umfrage Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Agenda Beweggründe / Antrieb Eckdaten Themenblöcke Ergebnisse Kommentare / Fazit (Sicht Bevölkerung,

Mehr

Richtlinien für die Abgabe von Pachtland

Richtlinien für die Abgabe von Pachtland Richtlinien für die Abgabe von Pachtland gültig ab: 01. Juli 2014 Revidiert: Mai / Juni 2014 Vom Gemeinderat erlassen am: 04. Juni 2014 Erste Inkraftsetzung per: 01. November 2011 gestützt auf das Einführungsgesetz

Mehr