Kantonsschule Ausserschwyz. Mathematik. Kantonsschule Ausserschwyz 83

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kantonsschule Ausserschwyz. Mathematik. Kantonsschule Ausserschwyz 83"

Transkript

1 Kantonsschule Ausserschwyz Mathematik Kantonsschule Ausserschwyz 83

2 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Die Schülerinnen und Schüler sollen über ein grundlegendes Orientierungs- und Strukturwissen in den Bereichen Algebra, Analysis, Geometrie und Stochastik verfügen; Terminologie, Denkweise und Methoden der vier Wissenschaftsbereiche kennen lernen; Zusammenhänge innerhalb der vier Bereiche des Grundlagenfaches Mathematik sowie mit anderen Disziplinen erkennen. Für das Schwerpunkt- und das Ergänzungsfach Die Schülerinnen und Schüler sollen über ein breites, fundiertes Orientierungs- und Strukturwissen in den Bereichen Mathematik, und Informatik verfügen, um sich in Gesellschaft, Technik und Umwelt zurechtzufinden und dort verantwortungsvoll mitentscheiden zu können; befähigt sein, wissenschaftliche und technische Prozesse zu analysieren und logische, zielgerichtete Lösungsansätze aufzufinden; offen sein für Verbindungen zu anderen Fachbereichen, in denen mathematische Begriffsbildungen und Methoden nützlich sind. 84 Kantonsschule Ausserschwyz

3 Grundlagenfach (1. Klasse) 4 Lektionen Vertiefte Kenntnisse in Algebra und Geometrie gewinnen. Fähigkeit zur Benutzung mathematischer Werkzeuge erlangen. Sachverhalte logisch analysieren sowie präzise und klar formulieren und diskutieren. Algebra und Analysis - Algebraische Grundlagen (Faktorisieren, Bruchterme, Wurzelterme, Potenzen) - Lineare Gleichungen und Funktionen, Gleichungssysteme Geometrie - Ähnlichkeitsgeometrie Aufgabenstellungen analysieren Ziele mit Ausdauer und Beharrlichkeit verfolgen Wirtschaft überall Lineare Funktionen Projekte Anwendungen auf dem Computer sowie Exkursionen zu Kantonsschule Ausserschwyz 85

4 Grundlagenfach (2. Klasse) 4 Lektionen Vertiefte Kenntnisse in Algebra und Geometrie gewinnen. Fähigkeit zur Benutzung mathematischer Werkzeuge erlangen. Sachverhalte logisch analysieren sowie präzise und klar formulieren und diskutieren. Algebra und Analysis - Quadratische Gleichungen und Funktionen - Potenz-, Logarithmus- und Exponentialfunktionen Geometrie - Trigonometrie - Stereometrie Eigene Ideen und Lösungsansätze entwickeln Schwierigkeiten, Belastungen und Misserfolge bewältigen Architektur Biologie Chemie Stereometrie Exponentialfunktionen Logarithmusfunktionen überall Projekte Anwendungen auf dem Computer sowie Exkursionen zu 86 Kantonsschule Ausserschwyz

5 Grundlagenfach (3. Klasse) 4 Lektionen Vertiefte Kenntnisse in Analysis und räumlicher Geometrie gewinnen. Fähigkeit zur Benutzung mathematischer Werkzeuge erlangen. Sachverhalte logisch analysieren sowie präzise und klar formulieren und diskutieren. Algebra und Analysis - Folgen und Reihen - Differentialrechnung (Ableitungsregeln, Kurvendiskussion, Extremwertprobleme) Geometrie - Vektorgeometrie Wesentliches erkennen Wissen logisch strukturieren und vernetzen Biologie Musik Differentialrechnung Folgen und Reihen überall Projekte Kantonsschule Ausserschwyz 87

6 Grundlagenfach (4. Klasse) 4 Lektionen Vertiefte Kenntnisse in Analysis, Geometrie und Stochastik gewinnen. Fähigkeit zur Benutzung mathematischer Werkzeuge erlangen. Sachverhalte logisch analysieren sowie präzise und klar formulieren und diskutieren. Analysis - Ausbau der Differentialrechnung - Integralrechnung Geometrie - Weiterführung Vektorgeometrie Stochastik - Kombinatorik - Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung - Verteilungen Diagramme und Statistiken kritisch auswerten Relevante Grundfragen selbstständig erkennen und formulieren Biologie Wirtschaft Differentialrechnung überall Wahrscheinlichkeitsrechnung Projekte 88 Kantonsschule Ausserschwyz

7 Schwerpunktfach (2. Klasse) 4 Lektionen Vertiefungen zur Mathematik und Informatik kennen und verstehen. Mathematische Modelle zur Beschreibung, Erforschung und Analyse von konkreten naturwissenschaftlichen Situationen ausarbeiten. Die Wechselwirkung zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und Technik beschreiben und verstehen. Mathematik - Darstellende Geometrie - Komplexe Zahlen Informatik - Erlernen einer Programmiersprache - Algorithmen Forschend fragend (nicht nur rezeptiv) lernen Gelerntes anwenden und transferieren Architektur Kunst Darstellende Geometrie Komplexe Zahlen, Fraktale Projekte und Praktika Projekte zu mathematischen Fragestellungen. Kantonsschule Ausserschwyz 89

8 Schwerpunktfach (3. Klasse) 4 Lektionen Vertiefungen zur und Informatik kennen und verstehen. Modelle zur Beschreibung, Erforschung und Analyse von konkreten physikalischen Situationen ausarbeiten. Die praktische Bedeutung der in Natur, Technik und Alltag verdeutlichen. Experimente selber durchführen und auswerten. Die Wechselwirkung zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und Technik beschreiben und verstehen. - Weiterführung der Mechanik: Impulserhaltung, Wurfbewegungen - Schwingungen und Wellen Mathematik - Dynamische Vorgänge Hypothesen und Fragen selbstständig formulieren Projekte und Arbeiten selbstständig planen und durchführen Ingenieurwissenschaften Musik Sport Schwingungen und Wellen Akustik Mechanik Projekte und Praktika Verschiedene Praktika zu physikalischen Problemen. Projekte zu physikalischen und mathematischen Fragestellungen. 90 Kantonsschule Ausserschwyz

9 Schwerpunktfach (4. Klasse) 6 Lektionen Vertiefungen zur Mathematik, und Informatik kennen und verstehen. Mathematische Modelle zur Beschreibung, Erforschung und Analyse von konkreten physikalischen Situationen ausarbeiten. Die praktische Bedeutung der in Natur, Technik und Alltag verdeutlichen. Experimente selber durchführen und auswerten. Mathematik - Lineare Algebra - Weiterführende Themen aus der Analysis (z.b. Differentialgleichungen, Reihenentwicklungen, Kurven) - Thermodynamik - Starre Körper - Wahlthemen: Spezielle Relativitätstheorie, Kernphysik, Wechselstrom, Kosmologie Empirische Datenerhebung planen, durchführen, dokumentieren und interpretieren Gelerntes anwenden und transferieren Aufgabenstellungen analysieren Eigene Ideen und Lösungsansätze entwickeln Chemie und Biologie Ingenieurwissenschaften Philosophie Thermodynamik Starre Körper, Thermodynamik Moderne Projekte und Praktika Verschiedene Praktika zu physikalischen Problemen. Projekte zu physikalischen und mathematischen Fragestellungen. Kantonsschule Ausserschwyz 91

10 Ergänzungsfach (3. Klasse) 2 Lektionen Vertiefungen zur Analysis, Geometrie und Verfahrenstechnik kennen und verstehen. Mathematische Modelle zur Beschreibung, Erforschung und Analyse von konkreten naturwissenschaftlichen Situationen ausarbeiten. Die Wechselwirkung zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und Technik beschreiben und verstehen. Mögliche Analysis - Komplexe Zahlen - Reihenentwicklungen Geometrie - Himmelsmechanik Verfahrenstechniken - Computersimulationen - Numerische Verfahren Gelerntes anwenden und transferieren Aufgabenstellungen analysieren Eigene Ideen und Lösungsansätze entwickeln Astronomie Biologie und Chemie Ingenieurwissenschaften Kunst Wirtschaft Himmelsmechanik Wachstumsmodelle Differentialgleichungen, Computersimulationen Komplexe Zahlen, Fraktale, Kegelschnitte überall Wachstumsmodelle, Statistische Verfahren Projekte Astronomische Beobachtungen. 92 Kantonsschule Ausserschwyz

11 Ergänzungsfach (4. Klasse) 2 Lektionen Vertiefungen zur Analysis, Geometrie und Verfahrenstechnik kennen und verstehen. Mathematische Modelle zur Beschreibung, Erforschung und Analyse von konkreten naturwissenschaftlichen Situationen ausarbeiten. Die Wechselwirkung zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und Technik beschreiben und verstehen. Mögliche Analysis - Differentialgleichungen - Wachstumsmodelle Geometrie und Algebra - Lineare Algebra Verfahrenstechniken - Statistische Verfahren Gelerntes anwenden und transferieren Aufgabenstellungen analysieren Eigene Ideen und Lösungsansätze entwickeln Astronomie Biologie und Chemie Ingenieurwissenschaften Kunst Wirtschaft Himmelsmechanik Wachstumsmodelle Differentialgleichungen, Computersimulationen Komplexe Zahlen, Fraktale, Kegelschnitte überall Wachstumsmodelle, Statistische Verfahren Projekte Astronomische Beobachtungen. Kantonsschule Ausserschwyz 93

12 94 Kantonsschule Ausserschwyz

LEHRPLAN MATHEMATIK SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN MATHEMATIK SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN MATHEMATIK SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION GF EF 3. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 6. KLASSE 1. SEM. 3 2 2. SEM. 3 2 7. KLASSE 1.

Mehr

MATHEMATIK. Allgemeine Bildungsziele. Richtziele. Grundkenntnisse

MATHEMATIK. Allgemeine Bildungsziele. Richtziele. Grundkenntnisse MATHEMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Mathematikunterricht vermittelt ein intellektuelles Instrumentarium, das ein vertieftes Verständnis der Mathematik, ihrer Anwendungen und der wissenschaftlichen

Mehr

Fach Mathematik. Stundentafel. Bildungsziel

Fach Mathematik. Stundentafel. Bildungsziel Fach Mathematik Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Grundlagen 4 4 4 5 Bildungsziel Der Mathematikunterricht schult das exakte Denken, das folgerichtige Schliessen und Deduzieren, einen präzisen Sprachgebrauch

Mehr

MATHEMATIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise. 4. Klasse. 1. Klasse. 3. Klasse. 5. Klasse. 2. Klasse

MATHEMATIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise. 4. Klasse. 1. Klasse. 3. Klasse. 5. Klasse. 2. Klasse MATHEMATIK 1 Stundendotation 1. 2. 3. 4. 5. 6. Arithmetik und Algebra 4 3 Geometrie 2 3 Grundlagenfach 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Der Unterricht im Grundlagenfach

Mehr

MATHEMATIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

MATHEMATIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 MATHEMATIK 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Arithmetik und Algebra 4 3 Geometrie 2 3 Grundlagenfach 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Der

Mehr

Schwerpunktfach Physik und Anwendung der Mathematik

Schwerpunktfach Physik und Anwendung der Mathematik Schwerpunktfach Physik und Anwendung der Mathematik Allgemeine Bildungsziele Das Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik leistet Grundlegendes für das Verständnis von Wissenschaft und Technik.

Mehr

Schwerpunktfach. Im fächerübergreifenden Unterricht macht er die enge Verwandtschaft von Physik und Mathematik sichtbar.

Schwerpunktfach. Im fächerübergreifenden Unterricht macht er die enge Verwandtschaft von Physik und Mathematik sichtbar. Schwerpunktfach UNTERRICHTSORGANISATION Grundlagenfach Vorkurs Anzahl Lektionen pro Semester 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Schwerpunktfach PS: 0 AM: 2 Ergänzungsfach

Mehr

Lehrplan Mathematik. Ausbildungsprofil n. Grundlagenfach Schwerpunktfach Ergänzungsfach. Ausbildungsprofile s, m. Grundlagenfach Ergänzungsfach

Lehrplan Mathematik. Ausbildungsprofil n. Grundlagenfach Schwerpunktfach Ergänzungsfach. Ausbildungsprofile s, m. Grundlagenfach Ergänzungsfach Lehrplan Mathematik Ausbildungsprofil n Grundlagenfach Schwerpunktfach Ergänzungsfach Ausbildungsprofile s, m Grundlagenfach Ergänzungsfach 02.12.03 / 19.01.04 1 Mathematik Ausbildungsprofil N, Grundlagenfach

Mehr

LEHRPLAN MATHEMATIK KURZZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN MATHEMATIK KURZZEITGYMNASIUM LEHRPLAN MATHEMATIK KURZZEITGYMNASIUM STUNDENDOTATION GF SF EF 3. KLASSE 1. SEM. 5 2. SEM. 5 4. KLASSE 1. SEM. 4 5* 2. SEM. 4 5* 5. KLASSE 1. SEM. 4 4* 2 2. SEM. 4 4* 2 6. KLASSE 1. SEM. 4 5* 2 2. SEM.

Mehr

Springers Mathematische Formeln

Springers Mathematische Formeln Lennart Rade Bertil Westergren Springers Mathematische Formeln Taschenbuch für Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker, Wirtschaftswissenschaftler Übersetzt und bearbeitet von Peter Vachenauer Dritte,

Mehr

SCHWERPUNKTFACH PHYSIK & ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK

SCHWERPUNKTFACH PHYSIK & ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK Lehrplan KSW Schwerpunktfach PAM 1 SCHWERPUNKTFACH PHYSIK & ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK 1. Allgemeine Bildungsziele Das Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik (SF PAM) baut auf die in den

Mehr

Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik

Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik 1. Stundendotation PS/AM 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 3/0 2/2 3/3 2. Semester 1/2 2/2 3/3 2. Allgemeine

Mehr

Mathematik. Stundentafel. Bildungsziel. in nicht mathematisch-naturwissenschaftlichen Profilen. Jahr Grundlagen

Mathematik. Stundentafel. Bildungsziel. in nicht mathematisch-naturwissenschaftlichen Profilen. Jahr Grundlagen in nicht mathematisch-naturwissenschaftlichen Profilen Stundentafel Jahr 1 2 3 4 Grundlagen 4 3 4 5 Bildungsziel Der unterricht schult das exakte Denken, das folgerichtige Schliessen und Deduzieren, einen

Mehr

Springers Mathematische Formeln

Springers Mathematische Formeln г Lennart Rade Bertil Westergren Springers Mathematische Formeln Taschenbuch für Ingenieure, Naturwissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler Übersetzt und bearbeitet von Peter Vachenauer Inhaltsverzeichnis

Mehr

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK (KZG)

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK (KZG) Lehrplan KSW Grundlagenfach Mathematik (KZG) 1 GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK (KZG) 1. Allgemeine Bildungsziele Der Mathematikunterricht vermittelt ein intellektuelles Instrumentarium, das ein vertieftes Verständnis

Mehr

Mathematik am Abendgymnasium Münster

Mathematik am Abendgymnasium Münster Verantwortlich für eine gute Ausbildung sind: Dr. Jörg Hettwer (Mathe, Chemie, Physik und Informatik) Anne Köster-Kummer (Mathe, Biologie) Mirja Rösler (Mathe, Biologie) Dr. Boris Rüping (Mathe, Biologie)

Mehr

Kantonsschule Seetal KZG Lehrplan Mathematik

Kantonsschule Seetal KZG Lehrplan Mathematik Mathematik Allgemeine Bildungsziele Der Mathematikunterricht vermittelt ein intellektuelles Instrumentarium, das ein vertieftes Verständnis der Mathematik, ihrer Anwendungen und der wissenschaftlichen

Mehr

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. Wochenstunden 4 (1) Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung Der Unterricht im Ergänzungsfach Anwendungen

Mehr

Lehrplan KZG Mathematik

Lehrplan KZG Mathematik MATHEMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Mathematikunterricht vermittelt ein intellektuelles Instrumentarium, das ein vertieftes Verständnis der Mathematik, ihrer Anwendungen und der wissenschaftlichen

Mehr

Stundendotation: 1. Kurs 2. Kurs 3. Kurs 4. Kurs Anzahl Wochenlektionen

Stundendotation: 1. Kurs 2. Kurs 3. Kurs 4. Kurs Anzahl Wochenlektionen Fachlehrpläne Mathematik 1. Allgemeines Art: Grundlagenfach Stundendotation: 1. Kurs 2. Kurs 3. Kurs 4. Kurs Anzahl Wochenlektionen 4 4 4 4 2. Bedeutung des Fachs und allgemeine Ziele Bedeutung des Fachs:

Mehr

Physik und Anwendungen der Mathematik

Physik und Anwendungen der Mathematik Schwerpunktfach Physik und Seite 117 Schwerpunktfach Physik und 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Total Physik 5 5 Mathematik für Naturwissenschaften 5 5 5 5 Die Verteilung der

Mehr

PHYSIK UND ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK (SCHWERPUNKTFACH) PAM GROBZIELE UND INHALTE

PHYSIK UND ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK (SCHWERPUNKTFACH) PAM GROBZIELE UND INHALTE Curriculum (Lehrplan) Freies Gymnasium Bern, gymnasialer Lehrgang ab 2017 PHYSIK UND ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK (SCHWERPUNKTFACH) PAM GROBZIELE UND INHALTE Allgemeine Bemerkung: Grundlage für das Curriculum

Mehr

fachliche Kompetenzen: - exaktes Konstruieren schulen - Fähigkeit entwickeln, gleichmäßig gekrümmte Formen zu erleben und zu zeichnen - eigene Zeichnu

fachliche Kompetenzen: - exaktes Konstruieren schulen - Fähigkeit entwickeln, gleichmäßig gekrümmte Formen zu erleben und zu zeichnen - eigene Zeichnu Klasse 9 - Wiederholen alter Regeln (Binomische Formeln, Satzgruppe des Pythagoras, Kommutativgesetz, Assoziativgesetz, Distributivgesetz, Bruchrechenregeln, Gleichungslehre, ) - Geometrie ebener Kurven

Mehr

LEHRPLAN PHYSIK SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN PHYSIK SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN PHYSIK SPORT UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION GF EF 3. KLASSE 1. SEM. 2. SEM. 4. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 5. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 6. KLASSE 1. SEM. 2 2 2. SEM. 2 2 7. KLASSE 1. SEM. 2 2.

Mehr

Mathematik. Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn schulinternes Curriculum. Jahrgang 5. Jahrgang 6. Materialhinweise: Unterrichtsvorhaben:

Mathematik. Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn schulinternes Curriculum. Jahrgang 5. Jahrgang 6. Materialhinweise: Unterrichtsvorhaben: Jahrgang 6 Jahrgang 5 UV 1: Natürliche Zahlen und Größen UV 2: Geometrische Figuren UV 3: Rechnen mit natürlichen Zahlen UV 4: Flächen UV 5: Brüche und Anteile UV 6: Körper Fundamente der 5 (Cornelsen

Mehr

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK Lehrplan KSW Grundlagenfach Mathematik 1 GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK 1. Allgemeine Bildungsziele Der Mathematikunterricht vermittelt ein intellektuelles Instrumentarium, das ein vertieftes Verständnis der

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Physik (Bachelor of Science) in Dresden Angebot-Nr. 00072000 Angebot-Nr. 00072000 Bereich Termin Studienangebot Hochschule Permanentes Angebot Regelstudienzeit: 6 Semester Anbieter Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Passerelle. Beschrieb der Fach-Module. von der Berufsmaturität. zu den universitären Hochschulen

Passerelle. Beschrieb der Fach-Module. von der Berufsmaturität. zu den universitären Hochschulen Passerelle von der Berufsmaturität zu den universitären Hochschulen Beschrieb der Fach-Module Fachbereich Mathematik Teilmodule Teilmodul 1: Analysis (Differential- und Integralrechnung) Teilmodul 2: Vektorgeometrie

Mehr

PHYSIK (Grundlagenfach)

PHYSIK (Grundlagenfach) PHYSIK (Grundlagenfach) UNTERRICHTSORGANISATION Anzahl Wochenstunden pro Jahr. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse Grundlagenfach 2 2 2 Ergänzungsfach 4 BILDUNGSZIELE Physik erforscht

Mehr

Mittwoch, :00 9:35

Mittwoch, :00 9:35 Mittwoch, 29.01.2014 8:00 9:35 Mathematik Grundkurs (GK) oder Leistungskurs (LK) Mathe ist grundsätzlich Pflicht (4 Semester) bis zum Abitur (das 1.LK- Fach muss De, FS, Ma oder Bi/Ch/Ph sein, 2 Fächer

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Mathematik

Lehrplan für das Grundlagenfach Mathematik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Mathematik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Die mathematischen Grundbegriffe, Ergebnisse und Arbeitsmethoden der elementaren

Mehr

Exkurs: Kreisgleichung mit Tangenten; LGS zur Bestimmung von Parabeln Exkurs: Umkehrfunktion

Exkurs: Kreisgleichung mit Tangenten; LGS zur Bestimmung von Parabeln Exkurs: Umkehrfunktion Grundkurs Jahrgangstufe Eph Eingeführtes Lehrbuch: Lambacher Schweizer Einführungsphase (Klett) Eph/1 1) Funktionen und ihre Eigenschaften - Modellieren von Sachverhalten Funktionsbegriff, Definitions-

Mehr

Themenkorb für die mündliche Reifeprüfung aus Mathematik 8B 2016/17

Themenkorb für die mündliche Reifeprüfung aus Mathematik 8B 2016/17 Themenkorb für die mündliche Reifeprüfung aus Mathematik 8B 2016/17 Thema 1: Zahlenbereiche und Rechengesetze Reflektieren über das Erweitern von Zahlenbereichen von den natürlichen Zahlen zu den ganzen,

Mehr

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK CH 6210 SURSEE MATHEMATIK UND NATURWISSENSCHAFTEN MATHEMATIK 1/8 GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK 1. STUNDENDOTATION 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 5 4 4 4 2. Semester 5 4 4 4 2. BILDUNGSZIELE

Mehr

STUDIENBEREICH MATHEMATIK ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK LEHRPLAN DER GYMNASIALSTUDIEN. 1. Stundendotation pro Woche. 2. Bildungsziele. 3.

STUDIENBEREICH MATHEMATIK ANWENDUNGEN DER MATHEMATIK LEHRPLAN DER GYMNASIALSTUDIEN. 1. Stundendotation pro Woche. 2. Bildungsziele. 3. Direction de l'instruction publique, de la culture et du sport Direktion für Erziehung, Kultur und Sport Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 CANTON

Mehr

Modulnummer Modulname Verantwortlicher Dozent. Lineare Algebra und Analytische Geometrie

Modulnummer Modulname Verantwortlicher Dozent. Lineare Algebra und Analytische Geometrie MN-SEBS-MAT-LAAG (MN-SEGY-MAT-LAAG) (MN-BAWP-MAT-LAAG) Lineare Algebra und Analytische Geometrie Direktor des Instituts für Algebra n Die Studierenden besitzen sichere Kenntnisse und Fähigkeiten insbesondere

Mehr

Lehrplan Grundlagenfach Mathematik

Lehrplan Grundlagenfach Mathematik toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Grundlagenfach Mathematik A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 5 4.5 4 4 3 4

Mehr

Anwendungen der Mathematik

Anwendungen der Mathematik Ergänzungsfach 1. Allgemeine Bildungsziele 2. Richtziele 3. Grobziele und Inhalte Zyklus 2 (GYM3 / GYM4) 4. Fachdidaktische Grundsätze 5. Methoden- und Medienkompetenzen 6. Bildung für eine nachhaltige

Mehr

Mathematik und Computational Science in Regensburg

Mathematik und Computational Science in Regensburg Mathematik und Computational Science in Regensburg Fakultät für Mathematik Oktober 2014 Wahlbereich Mathematik Pflichtveranstaltungen Analysis 1 Analysis 2 Analysis 3 (Maß- und Funktionentheorie) Lineare

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München Übersicht Vorstudium Das erste Anwendungsgebiet im Grundstudium ist Physik (1. und 2. Sem.) Im 3. und 4. Sem.

Mehr

Schulinterner Lehrplan Naturwissenschaften Physik und Chemie Stand: Mai 2011

Schulinterner Lehrplan Naturwissenschaften Physik und Chemie Stand: Mai 2011 Kantonsschule Romanshorn Fachmittelschule Schulinterner Lehrplan Grundlagenfach Naturwissenschaften Berufsfeld: Gesundheit Schulinterner Lehrplan Naturwissenschaften Physik und Chemie Stand: Mai 2011 1.

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Schulinternes Curriculum der Jahrgangsstufe 8 im Fach Mathematik

Schulinternes Curriculum der Jahrgangsstufe 8 im Fach Mathematik (Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8), Nordrhein-Westfalen, 2007) Eingesetzte Lehrmittel: Mathematik, Neue Wege, Band 8 Arithmetik/Algebra mit Zahlen und Symbolen umgehen Ordnen ordnen und

Mehr

Schulinternes Curriculum Mathematik SII

Schulinternes Curriculum Mathematik SII Schulinternes Curriculum Mathematik SII Koordinatengeometrie Gerade, Parabel, Kreis Lösen von LGS mithilfe des Gaußverfahrens zur Bestimmung von Geraden und Parabeln 11 Differentialrechnung ganzrationaler

Mehr

LEHRPLAN PHYSIK LANGZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN PHYSIK LANGZEITGYMNASIUM LEHRPLAN PHYSIK LANGZEITGYMNASIUM STUNDENDOTATION GF SF EF 3. KLASSE 1. SEM. 2. SEM. 4. KLASSE 1. SEM. 2 5 2. SEM. 2 5 5. KLASSE 1. SEM. 2 4 2 2. SEM. 2 4 2 6. KLASSE 1. SEM. 2 5 2 2. SEM. 2 5 2 257 GRUNDLAGENFACH

Mehr

Die Umsetzung der Lehrplaninhalte in Fokus Mathematik 9 (Gymnasium) auf der Basis des Kerncurriculums Mathematik in Nordrhein-Westfalen

Die Umsetzung der Lehrplaninhalte in Fokus Mathematik 9 (Gymnasium) auf der Basis des Kerncurriculums Mathematik in Nordrhein-Westfalen (Schulbuch: ) Die Umsetzung der Lehrplaninhalte in 9 (Gymnasium) auf der Basis des Kerncurriculums Mathematik in NordrheinWestfalen Schulinternes Curriculum Erwartete prozessbezogene am Ende der 9. Klasse:

Mehr

RRL GO- KMK EPA Mathematik. Ulf-Hermann KRÜGER Fachberater für Mathematik bei der Landesschulbehörde, Abteilung Hannover

RRL GO- KMK EPA Mathematik. Ulf-Hermann KRÜGER Fachberater für Mathematik bei der Landesschulbehörde, Abteilung Hannover RRL GO- KMK EPA Mathematik Jahrgang 11 Propädeutischer Grenzwertbegriff Rekursion /Iteration Ableitung Ableitungsfunktion von Ganzrationalen Funktionen bis 4. Grades x 1/(ax+b) x sin(ax+b) Regeln zur Berechnung

Mehr

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK

GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK CH 6210 SURSEE MATHEMATIK UND NATURWISSENSCHAFTEN MATHEMATIK 1/9 GRUNDLAGENFACH MATHEMATIK 1. STUNDENDOTATION 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 5 4 5 4 4 4 2. Semester

Mehr

Dimensionen. Mathematik. Grundkompetenzen. für die neue Reifeprüfung

Dimensionen. Mathematik. Grundkompetenzen. für die neue Reifeprüfung Dimensionen Mathematik 7 GK Grundkompetenzen für die neue Reifeprüfung Inhaltsverzeichnis Buchkapitel Inhaltsbereiche Seite Komplexe Zahlen Algebra und Geometrie Grundbegriffe der Algebra (Un-)Gleichungen

Mehr

Empfohlener Studiengang

Empfohlener Studiengang Empfohlener Studiengang UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK, anderes Unterrichtsfach nicht Physik LV SStd ECTS. Semester 9+ + Berufsbild Mathematiklehrer/in 0,5 Lineare Algebra,5 Vertiefung Lineare Algebra,5 Lineare

Mehr

LEHRPLAN MATHEMATIK LANGZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN MATHEMATIK LANGZEITGYMNASIUM LEHRPLAN MATHEMATIK LANGZEITGYMNASIUM STUNDENDOTATION GF SF EF 1. KLASSE 1. SEM. 2. SEM. 2. KLASSE 1. SEM. 2. SEM. 3. KLASSE 1. SEM. 2. SEM. 4. KLASSE 1. SEM. 2. SEM. 5. KLASSE 1. SEM. 2. SEM. 6. KLASSE

Mehr

Kantonsschule Seetal LZG Lehrplan Mathematik

Kantonsschule Seetal LZG Lehrplan Mathematik Mathematik Allgemeine Bildungsziele Der Mathematikunterricht vermittelt ein intellektuelles Instrumentarium, das ein vertieftes Verständnis der Mathematik, ihrer Anwendungen und der wissenschaftlichen

Mehr

Vorläufiger schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe. Mathematik

Vorläufiger schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe. Mathematik Vorläufiger schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Mathematik 2.1.1 ÜBERSICHTSRASTER UNTERRICHTSVORHABEN EINFÜHRUNGSPHASE Unterrichtsvorhaben I: Unterrichtsvorhaben II: Beschreibung

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Biologie. Kantonsschule Ausserschwyz

Kantonsschule Ausserschwyz. Biologie. Kantonsschule Ausserschwyz Kantonsschule Ausserschwyz Biologie Kantonsschule Ausserschwyz 13 Bildungsziele Für das Grundlagen-, Schwerpunkt- und Ergänzungsfach Der Biologieunterricht verhilft dazu, die Natur bewusster wahrzunehmen

Mehr

0 Einleitung I. 1 Elementarmathematik 1

0 Einleitung I. 1 Elementarmathematik 1 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung I i Das Team ist der Primus............................... II ii Eingangstest...................................... III iii Wolfis Welt.......................................

Mehr

Mathematik. Schuljahr 1

Mathematik. Schuljahr 1 Mathematik 1 Duales Berufskolleg Mathematik Schuljahr 1 Fachrichtung Soziales 2 Mathematik Vorbemerkungen Die Schülerinnen und Schüler lernen im Fach Mathematik einfache naturwissenschaftliche Sachverhalte

Mehr

MATHEMATIK. Bildungsziele. Fachmittelschule Seetal Mathematik Lehrplan Profil Pädagogik/Musik. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse

MATHEMATIK. Bildungsziele. Fachmittelschule Seetal Mathematik Lehrplan Profil Pädagogik/Musik. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse MATHEMATIK 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 2 Jahreslektionen à 70 Minuten 2 Jahreslektionen à 70 Minuten 2 Jahreslektionen à 70 Minuten Bildungsziele Die Mathematik ist eine ausgesprochene Grundlagenwissenschaft.

Mehr

Abbildung der Lehrplaninhalte im Lambacher Schweizer Thüringen Klasse 9 Lambacher Schweizer 9 Klettbuch

Abbildung der Lehrplaninhalte im Lambacher Schweizer Thüringen Klasse 9 Lambacher Schweizer 9 Klettbuch Leitidee Lernkompetenzen Lambacher Schweizer Klasse 9 Anmerkungen: Der Lehrplan für das Gymnasium in Thüringen ist ein Doppeljahrgangslehrplan. Das bedeutet, dass die Inhalte, die im Lehrplan zu finden

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Biologie. Kantonsschule Ausserschwyz 113

Kantonsschule Ausserschwyz. Biologie. Kantonsschule Ausserschwyz 113 Kantonsschule Ausserschwyz Biologie Kantonsschule Ausserschwyz 113 Bildungsziele Für das Grundlagen- und Schwerpunktfach Der Biologieunterricht verhilft dazu, die Natur bewusster wahrzunehmen und sich

Mehr

Mathematik 2 für Nichtmathematiker

Mathematik 2 für Nichtmathematiker Mathematik 2 für Nichtmathematiker Funktionen - Folgen und Reihen - Differential- und Integralrechnung - Differentialgleichungen - Ordnung und Chaos von Professor Dr. Manfred Precht Dipl.-Math. Karl Voit

Mehr

Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 5 5 5 20

Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 5 5 5 20 Mathematik Stundentafel Langgymnasium (Unterstufe) Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 5 5 5 20 Stundentafel Kurzgymnasium (Oberstufe) Profil sprachlich musisch math.-naturwiss. wirtsch.-

Mehr

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Mathematik und Naturwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Chemie 1/5. 1.

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Mathematik und Naturwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Chemie 1/5. 1. CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Chemie 1/5 Chemie 1. Allgemeines Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 1. Semester 2 2 2. Semester 2 2 2. Bildungsziele Der Unterricht in Naturwissenschaften

Mehr

Mathematik Grundlagenfach

Mathematik Grundlagenfach Grundlagenfach UNTERRICHTSORGANISATION Anzahl Lektionen pro Semester Vorkurs 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Grundlagenfach 2 1 2 2 2 2 2 Schwerpunktfach Ergänzungsfach

Mehr

Modulverzeichnis - Mathematik Anlage 2

Modulverzeichnis - Mathematik Anlage 2 1 Modulverzeichnis - Mathematik Anlage 2 : Grstrukturen Einführung, Reflexion Vertiefung grlegender mathematischer Begriffe Strukturen keine Abschlussklausur 6 240 8.1: Einführung in Grstrukturen.2: Seminar

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 9

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 9 Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Mathematik Jg. 9 Reihe n-folge Buchabschnit t 1 1.1; 1.3; 1.4 1.5 Themen Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Die

Mehr

Aufstellungssystematik der Abteilung Mathematik

Aufstellungssystematik der Abteilung Mathematik Aufstellungssystematik der Abteilung Mathematik 00* Allgemeines Überblicke Anwendungen der Mathematik (siehe auch 92) Industrie-Mathematik Didaktik Gesetze 01 Geschichtliches Biographien 03 Mathematische

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur der Bildungsgänge Abendgymnasium und Kolleg im Jahr 2016

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur der Bildungsgänge Abendgymnasium und Kolleg im Jahr 2016 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur der Bildungsgänge Abendgymnasium und Kolleg im Jahr 2016 Vorgaben für das Fach Mathematik 1. Richtlinien und Lehrpläne

Mehr

Vorschlag für eine Jahresplanung

Vorschlag für eine Jahresplanung Vorschlag für eine Jahresplanung A Natürliche Zahlen und Dezimalzahlen 1 Teilbarkeit 2 Der größte gemeinsame Teiler das kleinste gemeinsame Vielfache Kennen und Anwenden wichtiger Teilbarkeitsregeln. Erkennen

Mehr

Standards für die Berufsoberschule in den Fächern Deutsch, fortgeführte Pflichtfremdsprache, Mathematik

Standards für die Berufsoberschule in den Fächern Deutsch, fortgeführte Pflichtfremdsprache, Mathematik Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 471 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVBOS-DPM98-06-26.DOC Standards für

Mehr

Qualifikationsphasen Q1.1 bis Q2.2 / Leistungskurs

Qualifikationsphasen Q1.1 bis Q2.2 / Leistungskurs Qualifikationsphasen Q1.1 bis Q2.2 / Leistungskurs Inhalte/Lehrbuchkapitel Lambacher Schweizer, Qualifikationsphase LK NW I. Fortsetzung der Differenzialrechnung / Q1.1 Die natürliche Exponentialfunktion

Mehr

Empfohlener Studiengang

Empfohlener Studiengang Empfohlener Studiengang UNTERRICHTSFÄCHER PHYSIK UND MATHEMATIK LV SSt. ECTS. Semester 0+ 8+ Berufsbild Mathematiklehrer/in 0, Lineare Algebra, Vertiefung Lineare Algebra, Lineare Algebra und Analytische

Mehr

Zeitraum prozessbezogene Kompetenzen Inhaltsbezogene Kompetenzen Lambacher Schweizer 9 Klassenarbeit

Zeitraum prozessbezogene Kompetenzen Inhaltsbezogene Kompetenzen Lambacher Schweizer 9 Klassenarbeit Verbalisieren Kommunizieren Reflektieren Mathematisieren Realisieren Erläutern mathematischer Zusammenhänge und Überprüfung und Bewertung von Problembearbeitungen Vergleichen und Bewerten von Lösungswegen

Mehr

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH CHEMIE A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. Wochenstunden 4 B. Didaktische Konzeption (1) Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung Das Ergänzungsfach Chemie ermöglicht

Mehr

Physik B.Sc. Bachelor of Science

Physik B.Sc. Bachelor of Science Physik B.Sc. Bachelor of Science Auf einen Blick Abschluss: Bachelor of Science Studienbeginn: Wintersemester Erstsemesterplätze: 80 Lehrsprache: Deutsch Regelstudienzeit: 6 Semester Bewerbungsfrist: 15.9.

Mehr

Mathematik für die ersten Semester

Mathematik für die ersten Semester Mathematik für die ersten Semester von Prof. Dr. Wolfgang Mückenheim 2., verbesserte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 1 Logik 3 2 Mengen 7 3 Relationen 15 3.1 Abbildungen

Mehr

Mathematik kompakt. ^ Springer. Y. Stry R. Schwenkert. für Ingenieure und Informatiker. Zweite, bearbeitete Auflage

Mathematik kompakt. ^ Springer. Y. Stry R. Schwenkert. für Ingenieure und Informatiker. Zweite, bearbeitete Auflage Y. Stry R. Schwenkert Mathematik kompakt für Ingenieure und Informatiker Zweite, bearbeitete Auflage Mit 156 Abbildungen und 10 Tabellen ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Mathematische Grundbegriffe 1 1.1

Mehr

Studierende die bereits jetzt im B.Sc.-Studiengang studieren, können in die neue Mathematik-Ausbildungsvariante wechseln.

Studierende die bereits jetzt im B.Sc.-Studiengang studieren, können in die neue Mathematik-Ausbildungsvariante wechseln. B.Sc. Informatik Neue Prüfungsordnung ab dem WS 2016/17 Im Rahmen der Änderung der Prüfungsordnung wird die Mathematikausbildung durch neue, speziell für den Studiengang zugeschnittene Veranstaltungen

Mehr

CURRICULUM AUS NATURWISSENSCHAFTEN Physik und Chemie 1. Biennium FOWI

CURRICULUM AUS NATURWISSENSCHAFTEN Physik und Chemie 1. Biennium FOWI Allgemeine Ziele und Kompetenzen Der Unterricht der soll den SchülerInnen eine aktive Auseinandersetzung mit physikalischen und chemischen Phänomenen ermöglichen. In aktuellen und gesellschaftsrelevanten

Mehr

1. Allgemeine Bildungsziele. 3. Grobziele und Inhalte. 3.1 Zyklus 1 (GYM1 / GYM2) 3.2 Zyklus 2 (GYM3 / GYM4) 4. Fachdidaktische Grundsätze

1. Allgemeine Bildungsziele. 3. Grobziele und Inhalte. 3.1 Zyklus 1 (GYM1 / GYM2) 3.2 Zyklus 2 (GYM3 / GYM4) 4. Fachdidaktische Grundsätze Grundlagenfach 1. Allgemeine Bildungsziele 2. Richtziele 3. Grobziele und Inhalte 3.1 Zyklus 1 (GYM1 / GYM2) 3.2 Zyklus 2 (GYM3 / GYM4) 4. Fachdidaktische Grundsätze 5. Methoden- und Medienkompetenzen

Mehr

Geogebra im Geometrieunterricht. Peter Scholl Albert-Einstein-Gymnasium

Geogebra im Geometrieunterricht. Peter Scholl Albert-Einstein-Gymnasium Geogebra im Geometrieunterricht Bertrand Russel in LOGICOMIX Geometrie im Lehrplan Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Oberstufe Parallele und senkrechte Geraden Kreise Winkel benennen, messen

Mehr

Stoffverteilungsplan Berufliches Gymnasium Unterrichtsfach Mathematik Einführungsphase in Rheinland-Pfalz

Stoffverteilungsplan Berufliches Gymnasium Unterrichtsfach Mathematik Einführungsphase in Rheinland-Pfalz e 11 Lambacher Schweizer für berufliche Gymnasien. Lambacher Schweizer Mathematik für berufliche Gymnasien Wirtschaft 11 Stoffverteilungsplan für das berufliche Gymnasium in Rheinland-Pfalz Stoffverteilungsplan

Mehr

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sozialwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Geographie 1/5

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sozialwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Geographie 1/5 CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Geographie 1/5 Geographie 1. Allgemeines Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 1. Semester 2 1 2. Semester 2 1 2. Bildungsziele Der Unterricht in Naturwissenschaften

Mehr

Lebensmittelsicherheit (B.Sc.) Ziele-Matrix

Lebensmittelsicherheit (B.Sc.) Ziele-Matrix sicherheit (B.Sc.) Ziele-Matrix 1 Ziele-Matrix für den Studiengang sicherheit (B. Sc.) Fachliche Kompetenzen haben sich mathematische und naturwissenschaftliche Grundkenntnisse für die sicherheit angeeignet.

Mehr

Physik (Schwerpunktfach)

Physik (Schwerpunktfach) 357 Physik (Schwerpunktfach) A. Stundendotation 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Wochenstunden KSO 2 4 Wochenstunden KSSO 1.5 4.5 Die Stundentafel lässt im Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik

Mehr

Bezüge zu den Bildungsstandards

Bezüge zu den Bildungsstandards Differentialrechnung Kinga Szűcs FSU Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Didaktik In Anlehnung an Prof. Dr. Bernd Zimmermanns Seminarpräsentationen Inhalt Bezüge zu den Bildungsstandards

Mehr

Der Naturwissenschaftlichtechnologische. am Gymnasium Fränkische Schweiz

Der Naturwissenschaftlichtechnologische. am Gymnasium Fränkische Schweiz Der Naturwissenschaftlichtechnologische Zweig (NTG) am Gymnasium Fränkische Schweiz Zweigwahl NTG oder WSG-S für die Mittelstufe (8.-10. Klasse) In Mathematik und Biologie sind Lehrstoff und Stundenzahl

Mehr

Themen des schulinternen Curriculums Mathematik

Themen des schulinternen Curriculums Mathematik Themen des schulinternen Curriculums Mathematik Die Mathematik findet ihre Anwendung in vielen Bereichen des Alltags. Ein Erlernen der Grundlagen der Mathematik fördert das Verständnis vieler Situationen

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe neue Chancen für CAS-Einsatz?

Neue gymnasiale Oberstufe neue Chancen für CAS-Einsatz? Neue gymnasiale Oberstufe neue Chancen für CAS-Einsatz? Beschluss der KMK vom 07.05.2009: Aufwertung der MINT-Bildung, u.a. CAS in allen MINT-Fächern verbindlich nutzen Die veränderte Unterrichtsstruktur

Mehr

Schulinternes Curriculum der Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik

Schulinternes Curriculum der Jahrgangsstufe 9 im Fach Mathematik Eingesetzte Lehrmittel: Mathematik, Neue Wege, Band 9 Arithmetik/ Algebra mit Zahlen und Symbolen umgehen Darstellen lesen und schreiben Zahlen in Zehnerpotenzschreibweise erläutern die Potenzschreibweise

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik Jahrgangsstufe 6

Schulinterner Lehrplan Mathematik Jahrgangsstufe 6 Themenbereich: (1) Kreise Winkel - Symmetrie Buch: Mathe heute 6 (neu) Seiten: 6-43 Zeitrahmen:8 Wochen - Winkel, Punktsymmetrie, Kreis - Kreise Erfassen - Winkel - Messen und Zeichnen -Winkel, Kreise

Mehr

Lehrplan LZG Mathematik

Lehrplan LZG Mathematik MATHEMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Mathematikunterricht vermittelt ein intellektuelles Instrumentarium, das ein vertieftes Verständnis der Mathematik, ihrer Anwendungen und der wissenschaftlichen

Mehr

Modulhandbuch für. den Bachelor-Studiengang Mathematik. und. den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik. an der Universität Augsburg

Modulhandbuch für. den Bachelor-Studiengang Mathematik. und. den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik. an der Universität Augsburg Universität Augsburg Institut für Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang und den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik an der Universität Augsburg 29.06.2009 Grundlegend für dieses Modulhandbuch

Mehr

1 Wahrscheinlichkeit und Statistik

1 Wahrscheinlichkeit und Statistik Themen für GFS Die Themen müssen nicht unbedingt mit dem Unterricht zu tun haben. Sie sollten zu eigenständigen Aktivitäten anregen. Es gibt je eine Note für die mündliche Präsentation und den schriftlichen

Mehr

H. Malle HANDBUCH MATHEMATIK. Algebra. Arithmetik. Differential- und Integralrechnung. Geometrie. Statistik. Wahrscheinlichkeitsrechnung

H. Malle HANDBUCH MATHEMATIK. Algebra. Arithmetik. Differential- und Integralrechnung. Geometrie. Statistik. Wahrscheinlichkeitsrechnung H. Malle HANDBUCH MATHEMATIK Algebra Arithmetik Differential- und Integralrechnung Geometrie Statistik Wahrscheinlichkeitsrechnung Mit Turbo Pascal- und Mathematica-Anwendungen Das Standardwerk mit über

Mehr

Lehramt an Haupt- und Realschulen L2 und Förderschulen L5. Mathematik

Lehramt an Haupt- und Realschulen L2 und Förderschulen L5. Mathematik Lehramt an Haupt- und Realschulen L2 und Förderschulen L5 Mathematik Mathematik L2 / L5 Modul 1 bis 3: Mathematik Fachwissenschaft Modul 4 bis 6: Didaktik der Mathematik Schulpraktikum Modul 1 bis 3 Wissenschaftliche

Mehr

Schwerpunkt Algebra und Geometrie

Schwerpunkt Algebra und Geometrie Schwerpunkt Algebra und Geometrie Es werden Vertiefungen angeboten in (i) Topologie (ii) Algebra und Zahlentheorie (i) WS15/16 Topologie (4+2) SS2016 Vorlesung (2+1) Seminar Dies ergibt eine Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

1. Semester Semester

1. Semester Semester MATHEMATIK 1/8 MATHEMATIK 1. ALLGEMEINES STUNDENDOTATION 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 1. Semester 3 3 2 3 3 2. Semester 3 3 2 3 3 2. BILDUNGSZIELE Der Mathematikunterricht vermittelt

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis Georg-August-Universität Göttingen Modulverzeichnis für den Bachelor-Teilstudiengang "Mathematik" (zu Anlage II.28 der Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang) (Amtliche Mitteilungen

Mehr

Themenpool teilzentrale Reifeprüfung Mathematik Europagymnasium Auhof, Aubrunnerweg 4, 4040 Linz; Schulkennzahl:

Themenpool teilzentrale Reifeprüfung Mathematik Europagymnasium Auhof, Aubrunnerweg 4, 4040 Linz; Schulkennzahl: Themenpool teilzentrale Reifeprüfung Mathematik Europagymnasium Auhof, Aubrunnerweg 4, 4040 Linz; Schulkennzahl: 401546 Thema 1: Zahlenbereiche und Rechengesetze Reflektieren über das Erweitern von Zahlenbereichen

Mehr

Mathematikstudium in Regensburg

Mathematikstudium in Regensburg Mathematikstudium in Regensburg Herzlich Willkommen.. an der Fakultät für Mathematik der Universität Regensburg Die Mathematik an der Universität Regensburg Anfängerzahlen im Fach Mathematik im WS 2015/16

Mehr