Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per"

Transkript

1 Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1Umgliederungen rläuterunbuchwert HRM2 HRM2- Bezeichnung Neubewertungen Erläuteru Buchwert HRM2 Konto HRM Konto HRM Aktiven 59'609' '306' Aktiven 79'781' Finanzvermögen 33'062' '459' Finanzvermögen 31'279' Flüssige Mittel 4'359' '362' Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 4'362' Kassa EWK 8' ' Kassa EWK 8' Postcheck ' ' Postcheck ' ZKB '446' '446' ZKB '446' SZO ' ' SZO ' Raiffeisen ' ' Raiffeisen ' '88 U6 2' Reka-Checks 2'88 2 U Migros-Gutscheine Guthaben 7'463' '151' Forderungen 4'151' Kassa-Vorschuss allgemein 7'56 7' Kassa-Vorschuss allgemein 7' Quartierplan Wihalden, Bertschikon 8' ' U Tour de Suisse ' ' Tour de Suisse ' Weihnachtsmarkt Weihnachtsmarkt Sandgrueb 0115/D ' ' Sandgrueb 0115/D ' Kontokorrent Oberstufe 3'386' '386' U Kontokorrent Schule Steuerrestanzen Gemeindegut 1'034' '034' Steuerrestanzen Gemeindegut 1'034' Steuerrestanzen GGST + HST 103' ' Steuerrestanzen GGST + HST 103' Restanzen Staats- / Bundesbeiträge 20 2'406' '406' Restanzen Staats- / Bundesbeiträge '406' Debitoren Verrechnungssteuern 4' ' Debitoren Verrechnungssteuern 4' Debitoren LR Fürsorge 9'71 9' Debitoren LR Fürsorge 9' Debitoren Sammelkto, Abfall-/Klärgebü 6' ' Debitoren Sammelkto, Abfall-/Klärgebühr 6' Debi. Sammelkonto Einmalgebühren 400' ' Debi. Sammelkonto Einmalgebühren 400' Debitoren Invest-Rechnung allgemein 11' ' Debitoren Invest-Rechnung allgemein 11' Debitoren Hundesteuer Debitoren Hundesteuer Debitoren ZL Debitoren ZL U Verrechnungen DTA U Verrechnungen / Abklärungen ' U30 20' KLIB Verrechnungskonto Bank/Post 20' ' U29 16' AHV / IV / EO 16' ' U29 44' BVG Winterthur Columna 44' U Unfallversicheruung SUVA Anlagen 20'764' Kurzfristige Finanzanlagen Anteile Amtsbürgschaft/Waag/IHG/ESG 10'30-10'30 U Grundstücke FV 18'456' '456' U3 HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 1 / 14

2 Gebäude FV 1'240' '240' U Grundeigentum FV m/baurechten 1'054'50-1'054'50 U Reka-Checks 2'88-2'88 U Migros-Gutscheine 2-2 U7 103 Transitorische Aktiven 474' ' Aktive Rechnungsabgrenzungen 474' Transitorische Aktiven 474' B1 127' Transitorische Aktiven nur Personal 127' B1 347' Transitorische Aktiven 347' Vorräte und angefangene Arbeiten 718' Finanzanlagen 718' '00 U10 700' Darlehen Energie Gossau AG 700'00 8' U1 8' Quartierplan Wihalden, Bertschikon 8' '30 U2 10' Anteile Amtsbürgschaft/Waag/IHG/ESG 10'30 20'751' Sachanlagen FV 21'570' '456' U3 18'456' Grundstücke FV 535' N4 18'991' '240' U4 1'054' Grundeigentum FV m/baurechten 83'70 N4 1'138'20 1'054'50 U5 1'240' Gebäude FV 200' N4 1'441' Forderungen gegenüber SpF und Fonds im FK 11 Verwaltungsvermögen 26'546'84 25'846'84 14 Verwaltungsvermögen 48'502' Sachgüter 20'821'00 20'821' Sachanlagen VV 38'880' Grundstücke VV 1'075'00 1'075'00-1'075'00 N Kläranlage / Pumpwerke / GEP 5'652'00 5'652'00-5'652'00 N Strassen 6'110'00 6'110'00-6'110'00 N Trottoirs / Rad- / Gehwege 220'00 220'00-220'00 N Dorfplätze / Parkplätze 263'00 263'00-263'00 N Sportanlagen 419'00 419'00-419'00 N Gewässer / Naturschutz 2'344'00 2'344'00-2'344'00 N Strassenbel. Zivilgemeinde 10'00 10'00-10'00 N Hochbauten / Zivilschutzräume 4'040'00 4'040'00-4'040'00 N Abfallsammelstellen 47'00 47'00-47'00 N Mobilien / Maschinen / Fahrzeuge VV 641'00 641'00-641'00 N2 140 Grundstücke unüberbaut allgemeiner H 162' N3 162' Wertberichtigungen Grundstücke allg. N Strassen / Verkehrswege 16'683' N3 16'683' WB Strassen / Verkehrswege -4'412' N3-4'412' Wasserbau 6'478' N3 6'478' WB Wasserbau -1'325' N3-1'325' Tiefbauten allgemeiner Haushalt 1'558' N3 1'558' WB Tiefbauten allgemeiner Haushalt -396' N3-396' Tiefbauten Eigenwirtschaftsbetriebe 14'832' N3 14'832' WB Tiefbauten Eigenwirtschaftsbetrieb -2'189' N3-2'189' Hochbauten allgemeiner Haushalt 12'315' N3 12'315' WB Hochbauten allg. Haushalt -6'175' N3-6'175' HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 2 / 14

3 Hochbauten Eigenwirtschaftsbetriebe 726' N3 726' WB Hochbauten Eigenwirtschaftsbetrie -462' N3-462' Waldungen 98' N3 98' WB Waldungen -61' N3-61' Mobilien allgemeiner Haushalt 1'407' N3 1'407' WB Mobilien allgemeiner Haushalt -545' N3-545' übrige Sachanlagen allgemeiner Haush 650' N3 650' WB übrige Sachanlagen allgemeiner H -464' N3-464' ' Immaterielle Anlagen 502' '00 U27 463'00-463'00 N übrige immaterielle Anlagen allgemeine 1'085' N3 1'085' WB übrige immaterielle Anlagen allgem -665' N3-665' übrige immaterielle Anlagen Eigenwirts 360' N3 360' WB übrige immaterielle Anlagen Eigen -277' N3-277' Darlehen und Beteiligungen 4'351' Aktienkapital GZO 850'00-850'00 U Aktien Energie Gossau AG 2'795'00-2'795'00 U Darlehen Energie Gossau AG 700'00-700'00 U Wohnbaudarlehen 6'84-6'84 U11 6' Darlehen 6'84 6'84 U11 6' Wohnbaudarlehen 6'84 3'645' Beteiligungen, Grundkapitalien 3'962'48 850'00 U8 850' Aktienkapital GZO 317'48 N2/N3 1'167'48 2'795'00 U9 2'795' Aktien Energie Gossau AG 2'795' Investitionsbeiträge 911'00 911' Investitionsbeiträge 5'149' Investitionsbeiträge ARA 188'00 188' Investitionsbeiträge an Gemeinden/Zw -188'00 N Investitionsbeitrag Gemeindepolizei 115'00 115' Investitionsbeiträge an Gemeinden/Zw -115'00 N Investitionsbeiträge priv. Institutionen 146'00 146' Investitionsbeiträge priv. Institutionen -146'00 N Invest-Beiträge Q-Strassen/Diverse 462'00 462' Investitionsbeiträge an private Hausha -462'00 N2 146 Investitionsbeiträge an Bund 50'00 N3 50' WB Investitionsbeiträge an Bund -35'00 N3-35' Investitionsbeiträge an Kanton und Kon 29' N3 29' WB Investitionsbeiträge an Kanton und -23' N3-23' Investitionsbeiträge an Gemeinden und 1'178' N3 1'178' WB Investitionsbeiträge an Gemeinden -543' N3-543' Investitionsbeiträge an Gemeinden und 8'690' N3 8'690' WB Investitionsbeiträge an Gemeinden -5'104' N3-5'104' Investitionsbeiträge an private Unterne 1'100'00 N3 1'100' WB Investitionsbeiträge an private Unt -547' N3-547' Investitionsbeiträge an private Hausha 567' N3 567' WB Investitionsbeiträge an private Hau -212' N3-212' Übrige aktivierbare Ausgaben 463' Planungsausgaben 463'00-463'00 U27 12 Spezialfinanzierungen HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 3 / 14

4 128 Spezialfinanzierungen 13 Bilanzfehlbetrag 139 Bilanzfehlbetrag 2 Passiven -59'609' '306' Passiven -79'781' Fremdkapital -31'541' '739' Fremdkapital -41'985' Laufende Verpflichtungen -9'211' '123' Laufende Verbindlichkeiten -10'123' Sammelkonto Kreditoren PG -3'059' '059' Sammelkonto Kreditoren PG -3'059' AHV / IV / EO 16' ' U AHV / IV / EO BVG Winterthur Columna 44' ' U BVG Winterthur Columna Unfallversicherung Visana -16' ' Unfallversicherung Visana -16' Unfallversicherung SUVA U Unfallversicherung SUVA Krankentaggeld Visana -8' ' Krankentaggeld Visana -8' Quellensteuern MitarbeiterInnen -1' ' Quellensteuern MitarbeiterInnen -1' Verrechnungen DTA '083' U16-4'083' Steuern Verrechnungen Kasse/Post/Bank -4'083' Verrechnungen / Abklärungen -18'41 U17-18' KLIB Verrechnungskonto ZL -18'41-100' U20-100' KLIB Lohn- / Rentenverwaltung Abschluss -100' U KLIB Verrechnungskonto Kasse KLIB Verrechnungskonto Bank/Post Depotleistungen GGST -1'643'10-1'643' Depotleistungen GGST -1'643'10-34' U15-34' Depositum für Kanalisationsanschluss -34' Kontokorrent Primarschule -4'537' '386' U28-1'151' Kontokorrent Schule -1'151' Kontokorrent ARA -6' ' Kontokorrent ARA -6' Kurzfristige Schulden -6'000'00-12'000' Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten -12'000' Kurzkredite Banken -6'000'00-6'000' Kurzkredite Banken -6'000'00-6'000'00 U26-6'000' Kurzfristiger Anteil von langfristigen Darlehen -6'000' Verpflichtungen für Sonderrechnungen -218' Fonds Altersheim Gossau ZH -52' ' U Steiger- / Meier-Fonds -6' ' U Heimatmuseums-Fonds -26' ' U Legat Familie Muggli -12' ' U Legat Paul Walther-Widmer -6' ' U Legat A.M. Güttinger -16' ' U Sozialfonds Fürsorge U Legat Lydia Dürsteler -97' ' U Transitorische Passiven -24' ' Passive Rechnungsabgrenzungen -24' B2-5' Passive Rechnungsabgrenzungen Personal -5' Transitorische Passiven -24' B2-19' Passive Rechnungsabgrenzungen Sach-/Betriebsaufwand -19' Rückstellungen -87'00-87' Kurzfristige Rückstellungen -87' Rückstellungen LR -17'00 U13-17' Kurzfristige Rückstellungen übrige Betriebliche Tätigkeit -17'00 HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 4 / 14

5 Rückstellungen IR -70'00 U14-70' Kurzfristige Rückstellungen für Sachanlagen der IR -70' Langfristige Schulden -16'000'00-10'000' Langfristige Finanzverbindlichkeiten -19'246' Langfristige Darlehen -11'000'00 6'000'00 U26-5'000' Langfristige Darlehen -5'000' Kassaschein-Anleihen -5'000'00-5'000' Kassaschein-Anleihen -5'000' Pass. Inv.Beiträge vom Bund allg. Hau -155' N3-155' Pass. Inv.Beiträge vom Bund Eigenwirt -294' N3-294' Pass. Inv.Beiträge vom Kanton allg. Ha -2'571' N3-2'571' Pass. Inv.Beiträge vom Kanton Eigenw -2'081' N3-2'081' Pass. Inv.Beiträge von Gemeinden/ZV -5' N3-5' Pass. Inv.Beiträge von privaten Untern -337' N3-337' Pass. Inv.Beiträge von privaten Haush -392' N3-392' Pass. Inv.Beiträge von privaten Haush -3'406' N3-3'406' Langfristige Rückstellungen -504' Verbindlichkeiten gegenüber SpF und Fonds im FK -504' ' U25-504' Ersatzabgaben Schutzraumbauten -504' Verrechnungen -4'215' Übrige Verrechnungskonten -4'215' Depositum für Kanalisationsanschluss -34' ' U Verrechnungskonto Sozialamt IS-E Steuern Verrechnungen Kasse/Post/Ba -4'083' '083' U KLIB Verrechnungskonto ZL -18'41 18'41 U Gebühren Verrechnung Kasse/Post/Bank Verrechnungen DTA U18/U Verrechnungen / Abklärungen U19/U Verrechnungskonto EC-Guthaben Verrechnungen Dritte Korrektur MWST KLIB Lohn- / Rentenverwaltung Absch -100' ' U KLIB Verrechnungskonto Kasse U KLIB Verrechnungskonto Bank/Post 20' ' U Abschluss Verrechnungen Hilfskonto Fibu Sammelbuchungen 22 Spezialfinanzierungen -2'834' Verpfichtungen für Spezialfinanzierunge -2'834' Verpflichtung Spezfinanz Klärgebühren -1'834' '834' U Verpflichtung Spezfinanz Kehricht -494' ' U Ersatzabgaben Schutzraumbauten -504' ' U25 23 Eigenkapital -21'019' '567' Eigenkapital -37'795' '329' Verpflichtungen (+) bzw. Vorschüsse (-) gegenüber SpF -2'329' '834' U23-1'834' Spezialfinanzierung Abwasser -1'834' ' U24-494' spezialfinanzierung Abfall -494' ' Fonds -218' HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 5 / 14

6 -52' U12-52' Fonds Altersheim Gossau ZH -52' ' U12-6' Steiger- / Meier-Fonds -6' ' U12-26' Heimatmuseums-Fonds -26' ' U12-12' Legat Familie Muggli -12' ' U12-6' Legat Paul Walther-Widmer -6' ' U12-16' Legat A.M. Güttinger -16' U Sozialfonds Fürsorge ' U12-97' Legat Lydia Dürsteler -97' Rücklagen der Globalbudgetbereiche 293 Vorfinanzierungen 295 Aufwertungsreserve (Einführung IPSAS) -13'408' Aufwertungsreserve allgemeiner Haushalt -8'313' '313' Aufwertungsreserve Abfallbeseitigung -343' ' Aufwertungsreserve Abwasserbeseitigung -4'752' '752' Neubewertungsreserve Finanzvermögen -819' Neubewertungsreserve Finanzvermögen -819' ' Reserven 239 Eigenkapital -21'019' '019' Bilanzüberschuss/-fehlbetrag -21'019' Eigenkapital -21'019' '019' Kumulierte Ergebnisse der Vorjahre -21'019' Kontrolle: Aktiven = Passiven (muss 0 ergeben) Kontrolle: Umgliederungen (muss 0 ergeben) Kontrolle: Ergebniss der Neubewertung - HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 6 / 14

7 Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per 1. Januar 2012 Erläuterungen zur Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per Erläuterungen zu den Umgliederungen Nr Erläuterung U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9 U10 U11 U12 U13 U14 U15 U16 U17 U18 U19 U20 U21 U22 U23 Die Forderungen für den Quartierplan Widen sind überjährig und deshalb unter der Kontogruppe 1072, langfristige Forderungen auszuweisen. Die Anteilscheine sind überjährig und deshalb unter der Kontogruppe 1072, langfristige Forderungen auszuweisen. Detaillierter Ausweis in den "Details Bilanz 2011) Ausweis unter 108 Sachanlagen, Grundstücke FV Ausweis unter Sachanlagen, Gebäude FV Ausweis unter Sachanlagen, Grundstücke FV mit Baurechten Ausweis unter "Übrige flüssige Mittel" Ausweis unter "Übrige flüssige Mittel" Ausweis unter Beteiligungen an öffentlichen Unternehmungen. Das Aktienkapital ist zu 100% im Besitz der Gemeinde Gossau Ausweis unter Beteiligungen an öffentlichen Unternehmungen. Das Aktienkapital ist zu 100% im Besitz der Gemeinde im Bezirk Hinwil Umgliederung auf Das Darlehen ist verzinslich und jederzeit ganz oder teilweise rückzahlbar. Es wird deshalb ins Finanzvermögen umgegliedert. Ausweis unter Darlehen an private Unternehmungen. Ausweis unter 2911.XX, Legate und Stiftungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit im EK Ausweis kurzfristiger Rückstellungen auf Diese Rückstellungen betreffen noch zu erwartende Sockelbeiträge von Spitälern. Ausweis kurzfristiger Rückstellungen auf , Sachanlagen der IR. Diese Rückstellungen den Allwetterplatz im Riet. Ausweis unter , Depotgelder und Kautionen Ausweis unter , Interne Kontokorrente Ausweis unter , Interne Kontokorrente Ausweis unter , Interne Kontokorrente Ausweis unter , Interne Kontokorrente Ausweis unter , Interne Kontokorrente Ausweis unter , Interne Kontokorrente Ausweis unter , Interne Kontokorrente Ausweis unter , Spezialfinanzierungen im EK HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 7 / 14

8 U24 Ausweis unter , Spezialfinanzierungen im EK U25 Ausweis unter , Verbindlichkeiten gegenüber Fonds im FK U26 Ausweis unter , Kurzfristiger Anteil langfristiger Darlehen, Fälligkeit Darlehen SZO am U27 Ausweis unter 1429.XX U28 Zusammenschluss der Schule per , Ausweis unter U29 Ausweis der positiven Passivbeiträge unter den Aktiven U30 Ausweis der positiven Abrechnungskonti unter den Aktiven Erläuterungen zu den Neubewertungen Nr Erläuterung N1 Eleminierung der Restbuchwerte des Finanzvermögens gemäss HRM1 N2 Eleminierung der Restbuchwerte des Verwaltungsvermögens gemäss HRM1 N3 Neue Werte gemäss Restatement per N4 Neue Werte gemäss Bewertungsblättern per Bemerkungen Nr Erläuterung B1 B2 Aufteilung der Abgrenzungen auf 1040 oder 1041, Personal- / übriger Sach-/Betriebsaufwand (Details im HRM2-Ordner) Aufteilung der Abgrenzungen auf 2040 oder 2041, Personal- / übriger Sach-/Betriebsaufwand (Details im HRM2-Ordner) HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 8 / 14

9 Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 2 Hilfsblatt zur Überleitungstabelle Neubewertung Verwaltungsvermögen per 1. Januar 2012 Zusammenzug der Ergebnisse aus dem Restatement-Tool HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1 HRM2- Bezeichnung Buchwert HRM2 Aufwertungs- Konto Konto reserve HRM2 Verwaltungsvermögen HRM1 Verwaltungsvermögen HRM2 / Passivierte Investitionsbeiträge Allgemeiner Haushalt Allgemeiner Haushalt 114 Grundstücke VV 1'075' Grundstücke unüberbaut allgemeiner Haushalt 162' Strassen 6'110' Strassen / Verkehrswege 16'683' Trottoirs / Rad- / Gehwege 220' Wasserbau 6'478' Dorfplätze / Parkplätze 263' Tiefbauten allgemeiner Haushalt 1'558' Sportanlagen 419' Hochbauten allgemeiner Haushalt 12'315' Gewässer / Naturschutz 2'344' Waldungen 98' Strassenbel. Zivilgemeinde 10' Mobilien allgemeiner Haushalt 1'407' Hochbauten / Zivilschutzräume 4'040' übrige Sachanlagen allgemeiner Haushalt 650' Mobilien / Maschinen / Fahrzeuge VV 641' übrige immaterielle Anlagen allgemeiner Haushalt 1'085' Planungsausgaben 463' Wertberichtigungen Grundstücke allg. Haushalt Investitionsbeiträge ARA 188' WB Strassen / Verkehrswege -4'412' Investitions-Beiträge Spital WB Wasserbau -1'325' Investitionsbeitrag Gemeindepolizei 115' WB Tiefbauten allgemeiner Haushalt -396' Investitionsbeiträge priv. Institutionen 146' WB Hochbauten allg. Haushalt -6'175' Invest-Beiträge Q-Strassen/Diverse 462' WB Waldungen -61' Aktienkapital GZO 850' WB Mobilien allgemeiner Haushalt -545' Aktien Energie Gossau AG 2'795' WB übrige Sachanlagen allgemeiner Haushalt -464' Darlehen Energie Gossau AG 700' WB übrige immaterielle Anlagen allgemeiner Haushalt -665' Wohnbaudarlehen 6' Darlehen an öffentliche Unternehmungen 700' Beteiligungen an öffentlichen Unternehmungen 3'962' Darlehen an private Unternehmungen 6' Investitionsbeiträge an Bund 50' WB Investitionsbeiträge an Bund -35' Investitionsbeiträge an Kanton und Konkordate 29' WB Investitionsbeiträge an Kanton und Konkordate -23' Investitionsbeiträge an Gemeinden und ZV 1'178' WB Investitionsbeiträge an Gemeinden und ZV -543' Investitionsbeiträge an private Unternehmungen 1'100' WB Investitionsbeiträge an private Unternehmungen -547' Investitionsbeiträge an private Haushalte 567' WB Investitionsbeiträge an private Haushalte -212' Pass. Inv.Beiträge vom Bund -155' Pass. Inv.Beiträge vom Kanton allg. Haushalt -2'571' Pass. Inv.Beiträge von Gemeinden/ZV allg. Haushalt -5' Pass. Inv.Beiträge von privaten Unternehmungen -337' HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 9 / 14

10 HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1 HRM2- Bezeichnung Buchwert HRM2 Aufwertungs Pass. Inv.Beiträge von privaten Haushalten -392' Total Allgemeiner Haushalt 20'847'84 Total Allgemeiner Haushalt 29'161' '313' Eigenwirtschaftsbetrieb Wasserversorgung Eigenwirtschaftsbetrieb Wasserversorgung Total Wasserversorgung Total Wasserversorgung Eigenwirtschaftsbetrieb Abwasserentsorgung Eigenwirtschaftsbetrieb Abwasserentsorgung Kläranlage / Pumpwerke / GEP 5'652' Tiefbauten Eigenwirtschaftsbetriebe 14'832' WB Tiefbauten Eigenwirtschaftsbetriebe -2'189' übrige immaterielle Anlagen Eigenwirtschaftsbetrieben 360' WB übrige immaterielle Anlagen Eigenwirtschaftsbetriebe -277' Investitionsbeiträge an Gemeinden und ZV / SpF 7'605' WB Investitionsbeiträge an Gemeinden und ZV / SpF -4'226' Pass. Inv.Beiträge vom Bund -263' Pass. Inv.Beiträge vom Kanton Eigenwirtschaftsbetriebe -2'031' Pass. Inv.Beiträge von privaten Haushalten Eigenwirtschaftbetriebe -3'406' Total Abwasserentsorgung 5'652'00 Total Abwasserentsorgung 10'404' '752' Eigenwirtschaftsbetrieb Abfallentsorgung Eigenwirtschaftsbetrieb Abfallentsorgung Abfallsammelstellen 47' Hochbauten Eigenwirtschaftsbetriebe 726' WB Hochbauten Eigenwirtschaftsbetriebe -462' Investitionsbeiträge an Gemeinden und ZV / SpF 1'085' WB Investitionsbeiträge an Gemeinden und ZV / SpF -878' Pass. Inv.Beiträge vom Bund -31' Pass. Inv.Beiträge vom Kanton -50' Total Abfallentsorgung 47'00 Total Abfallentsorgung 390' ' Total Bilanzwerte 26'546'84 Total Bilanzwerte 39'955' '408' HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 10 / 14

11 Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 3 Hilfsblatt zur Überleitungstabelle Neubewertung Finanzvermögen per 1. Januar 2012 Neubewertung der Finanzanlagen und Zusammenzug der Ergebnisse aus den Bewertungsblättern der Grundstücke und Gebäude im Finanzvermögen HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1 Buchwert HRM2 Bewertungs- HRM2- Erläuterung Konto differenz Konto Finanzanlagen FV 102x.xx Kurzfristige Finanzanlagen 102x.x Total Kurzfristige Finanzanlagen 102x.xx Finanzanlagen 107x.x Total Finanzanlagen Sachanlagen FV 1023.xx Kat.-Nr. Grundstücke Finanzvermögen Landwirtschaftszone, Drisgi 99' ' ' E Landwirtschaftszone, Moos 120'56 120' Landwirtschaftszone, Moos 62'64 62' Landwirtschaftszone, Rosriet 47'25 63'00 15'75 E2 8252bis8257Wohnzone WG2 und W2, Eich 10'412' '560'00 147' E Wohnzone W3, Tannenberg 2'645'24 2'645' Landwirtschaftszone, Rooswis 119' '16 34' E4 8262/63 Wohnzone W2.4, Tannenberg 4'163'12 4'387'96 224'84 E Landwirtschaftszone, Isert 96' ' ' E Landwirtschaftszone, Unterhofen 121'74 162'32 40'58 E Zone für öffentliche Bauten (ÖeB), Berg 442'52 442' Landwirtschaftszone, Ottikerbüel 4' ' ' E Freihaltezone, Gossauerriet 23'37 29'55 6'18 E9 HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 11 / 14

12 HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1 Buchwert HRM2 Bewertungs- HRM2- Erläuterung Konto differenz Konto 6026 Landwirtschaftszone, Schatzenrain 66' ' Landwirtschaftszone, Gfeller 24'68 24' Zone für öffentliche Bauten, Gossauerriet 5' ' Total Grundstücke Finanzvermögen 18'456' '991' ' xx Kat.-Nr. Grundstücke Finanzvermögen mit Baurechten Hasenbüel 1'054'50 1'138'20 83'70 E10 Total Grundstücke Finanzvermögen mit Baurechen 1'054'50 1'138'20 83' xx Kat.-Nr. Gebäude Finanzvermögen Wohnzone W1.7, Grünenhofstrasse 14 50' '00 296' E Freihaltezone, Gossauerriet (Mönchaltorferstr. 21) 531'00 556'00 25'00 E Zone für öffentliche Bauen (ÖeB), Sonneck 658' '00-120' E13 Total Gebäude Finanzvermögen 1'240' '441'00 200' xx Kat.-Nr. Grundeigentumsanteile Finanzvermögen Total Grundeigentumsanteile Finanzvermögen Kat.-Nr. Auflösung des überbewerteten Grundeigentums Auflösung Total Bilanzwerte 20'751' '570' ' Neubewertungreserve HRM2 HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 12 / 14

13 HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1 Buchwert HRM2 Bewertungs- HRM2- Erläuterung Konto differenz Konto Erläuterungen zur Neubewertung Finanzvermögen Nr. E1 E2 E3 E4 E5 E6 E7 E8 E9 E10 E11 E12 E13 Aktualisierung des Preises für Landwirtschaftsland um zwei Franken auf Fr. 8.00/m2 Aktualisierung des Preises für Landwirtschaftsland um zwei Franken auf Fr. 8.00/m2 Erhöhung des Handelswerts um Fr. 3/m2 Aktualisierung des Preises für Landwirtschaftsland um zwei Franken auf Fr. 8.00/m2 Im südwestlichen Teil gegen den Waldrand befindet sich eine unterirdische Zivilschutzanlage (die faktisch der Zone ÖeB zuzuordnen ist); Aufteilung: 6'400 m2 zum reduzierten Steuerwert bewertet, 3212 m2 zu 50% bewertet Aktualisierung des Preises für Landwirtschaftsland um zwei Franken auf Fr. 8.00/m2 Aktualisierung des Preises für Landwirtschaftsland um zwei Franken auf Fr. 8.00/m2 Aktualisierung des Preises für Landwirtschaftsland um zwei Franken auf Fr. 8.00/m2 Im Jahr 2009 wurden 3090m2 mit einem Gewinn von zwei Franken/m2 verkauft und so in der Buchhaltung verbucht. Dadurch wurde der Wert in Höherbewertung durch gestiegenen Ertragswert (auf Fr. 68'295). der Bilanz leicht zu hoch ausgewiesen. Die Liegenschaft wurde durch die Auflösung der Zivilgemeinde durch die pol. Gemeinde übernommen und wird nun erstmals bewertet. Höherbewertung durch gestiegenen Ertragswert (auf Fr. 24'141.00). Niedrigere Bewertung durch gesunkenen Ertragswert (auf Fr. 21'206.00). Die Liegenschaft wird im Moment für Sozialwohnungen verwendet. HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 13 / 14

14 Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 4 Hilfsblatt zur Überleitungstabelle Neubewertung Rückstellungen per 1. Januar 2012 Neubewertung der kurz- und langfristigen Rückstellungen HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1 Buchwert HRM2 Bewertungs- HRM2- Erläuterung Konto differenz Konto 204x Kurzfristige Rückstellungen 205x.x 204 Rückstellungen LR 17'00 17' E Rückstellungen IR 70'00 70' E2 Total Kurzfristige Rückstellungen 87'00 87'00 204x Langfristige Rückstellungen 208x.x Total Langfristige Rückstellungen Bilanzwerte per '00 87' Aufwertungsreserve HRM2 Erläuterungen zur Neubewertung Rückstellungen Nr. Kommentar, Bemerkungen zur Rückstellung E1 E2 Diese Rückstellungen betreffen noch zu erwartende Sockelbeiträge von Spitälern. Diese Rückstellungen ist für Abschlussarbeiten am Allwetterplatz im Riet. HRM2_Pilot_Bilanz_111221_Ueberleitungstabelle_PG_korr_140410_ xlsm, GF, HA Seite 14 / 14

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Aktiven Zugang Abgang Aktiven 4'524' '156' '765' '915'160.54

Aktiven Zugang Abgang Aktiven 4'524' '156' '765' '915'160.54 Einwohnergemeinde Schwanden Bilanz Datum 09.06.2017 / Seite 1 1 Aktiven 4'524'951.03 12'156'149.95 10'765'940.44 5'915'160.54 10 Finanzvermögen 4'053'654.48 11'994'407.30 10'721'873.84 5'326'187.94 100

Mehr

Bilanz Rechnung / dd.mm.yyyy

Bilanz Rechnung / dd.mm.yyyy AKTIVEN 21'310'060.37 57'425'352.55 53'010'232.92 25'725'180.00 10 Finanzvermögen 11'664'103.58 51'194'165.35 51'164'498.17 11'693'770.76 100 Flüssige Mittel 4'851'577.78 31'513'483.67 32'191'712.39 4'173'349.06

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Bestand per Kasse Kanzlei

Bestand per Kasse Kanzlei 1 1 AKTIVEN 28'158'569.07 31'967'746.51 30'798'272.76 29'328'042.82 10 Finanzvermögen 10'944'779.01 29'880'339.81 29'495'515.71 11'329'603.11 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 2'460'788.18 9'865'257.97

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 36'574'092.90 90'176'937.18 89'335'509.29 37'415'520.79 10 FINANZVERMÖGEN 14'489'965.83 86'434'128.73 86'048'573.15 14'875'521.41 100 Flüssige Mittel 763'416.46 55'469'914.87 54'723'056.26

Mehr

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1 621.1-A1 Anhang 1 zu Artikel 18 und 83 (Stand 01.01.2017) Finanzbuchhaltung Gliederung der Jahresrechnung nach Kontenklassen und Sachgruppen Verwaltungsrechnung Erfolgsrechnung Investitionsrechnung 1

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Übergang und weitere Neubewertungen

Übergang und weitere Neubewertungen Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2-Einführungsinstruktion 3 Übergang und weitere Neubewertungen 18.04.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 3 1 Ausgangslage (1) Grundsätzlich sind neben

Mehr

Bilanz Gemeinde Arboldswil. Buchungsperiode per Zuwachs Abgang per Einwohnergemeinde

Bilanz Gemeinde Arboldswil. Buchungsperiode per Zuwachs Abgang per Einwohnergemeinde Einwohnergemeinde 1 Aktiven 3'903'385.70 10'857'680.21 10'474'576.53 4'286'489.38 2 Passiven 3'903'385.70 4'233'517.03 3'850'413.35 4'286'489.38 31.05.2017 / Seite 1 1 Aktiven 3'903'385.70 10'857'680.21

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

HRM2- Einführungsinstruktion 3

HRM2- Einführungsinstruktion 3 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2- Einführungsinstruktion 3 Handhabung Neubewertungsreserve (NBR) 18.04.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 3 1 Themen / Zielsetzung HBO Kapitel 14, Abschnitt

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620.

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620. -26'497.39 232'300-64'346.87 3 Aufwand 6'580'979.10 6'463'500 6'338'783.22 30 Personalaufwand 865'999.85 794'900 879'620.25 300 Behörden und Kommissionen 25'005.00 39'400 31'310.00 3000 Entschädigungen,

Mehr

Bestandesrechnung 2016

Bestandesrechnung 2016 1 A K T I V E N 26'378'323.68 53'828'331.00 51'888'940.98 28'317'713.70 10 FINANZVERMOEGEN 9'166'313.75 53'585'126.45 50'949'893.83 11'801'546.37 100 Flüssige Mittel 1'744'712.74 30'395'643.30 28'095'321.97

Mehr

BESTANDESRECHNUNG BR detailliert (S/H)

BESTANDESRECHNUNG BR detailliert (S/H) 1 AKTIVEN 46'215'117.23 109'551'862.50 107'163'609.02 48'603'370.71 10 FINANZVERMÖGEN 29'837'905.56 107'449'673.95 106'013'583.77 31'273'995.74 100 Flüssige Mittel 16'058'688.56 61'029'298.69 60'035'533.13

Mehr

BESTANDESRECHNUNG

BESTANDESRECHNUNG 1 AKTIVEN 42'527'280.97 79'193'862.47 72'405'128.63 49'316'014.81 10 FINANZVERMÖGEN 13'747'601.11 71'326'445.32 70'000'983.85 15'073'062.58 100 Flüssige Mittel 4'789'740.98 55'833'093.91 54'348'646.46

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600 -64'346.87 148'100 3 Aufwand 6'338'783.22 6'061'180 30 Personalaufwand 879'620.25 775'600 300 Behörden und Kommissionen 31'310.00 41'100 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. 1 A K T I V E N 22'541'465.55 68'449'774.06 69'469'999.66 21'521'239.95 10 FINANZVERMÖGEN 6'650'040.60 65'949'400.06 66'747'247.16 5'852'193.50 100 Flüssige Mittel 904'167.65 36'670'079.81 36'338'284.16

Mehr

Bestandesrechnung 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN. Bestandesrechnung 30. November 2011 / Seite 1

Bestandesrechnung 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN. Bestandesrechnung 30. November 2011 / Seite 1 Bestandesrechnung 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen. 100 FLÜSSIGE MITTEL 1000 Kasse 1001 Postcheck 1002

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. Bestand per Veränderungen Bestand per 1 A K T I V E N 22'432'469.35 76'821'233.82 75'411'549.29 23'842'153.88 10 FINANZVERMÖGEN 4'163'338.55 74'211'413.07 74'134'795.19 4'239'956.43 100 Flüssige Mittel

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung Zuwachs

Bestandesrechnung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung Zuwachs 1 A K T I V E N 9'309'947.82 38'259'540.46 37'896'891.85 9'672'596.43 10 FINANZVERMÖGEN 8'096'600.07 35'722'926.37 36'428'092.65 7'391'433.79 100 Flüssige Mittel 3'287'315.27 12'909'553.16 13'762'733.30

Mehr

Bilanzanpassungsbericht per 1. Januar 2016 nach HRM2

Bilanzanpassungsbericht per 1. Januar 2016 nach HRM2 Bilanzanpassungsbericht per 1. Januar 2016 nach HRM2 1. Ausgangslage... 2 2. Bilanzierung und Bewertung... 3 2.1 Bilanzierungsgrundsätze... 3 2.2 Bewertungsgrundsätze... 3 2.3 Gliederung der Bilanz nach

Mehr

Kurzfassung Bilanzkonsolidierung und Neubewertung der Bilanz per Bilanzierung Bewertung Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital

Kurzfassung Bilanzkonsolidierung und Neubewertung der Bilanz per Bilanzierung Bewertung Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Kurzfassung Bilanzkonsolidierung und Neubewertung der Bilanz per 01.01.2016 1. Bilanzierung Die Bilanz enthält auf der Aktivseite das Finanz- und das Verwaltungsvermögen und auf der Passivseite das Fremd-

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908'300 Nettoergebnis 3'625'300 3 41'533'600 30 Personalaufwand 12'055'600 300 Behörden und Kommissionen 528'500 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder 528'500 301 Löhne des

Mehr

Externe Bilanzprüfung Review gemäss PS 910. Körperschaft (Einwohnergemeinde / Ortsbürgergemeinde / Gemeindeverband): Rechnungsjahr:

Externe Bilanzprüfung Review gemäss PS 910. Körperschaft (Einwohnergemeinde / Ortsbürgergemeinde / Gemeindeverband): Rechnungsjahr: Externe Bilanzprüfung Review gemäss PS 910 Körperschaft (Einwohnergemeinde / Ortsbürgergemeinde / Gemeindeverband): Rechnungsjahr: Revisionsunternehmen: Mandatsleitung: Die externe Revisionsstelle bzw.

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Malans per 1. Januar 2016

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Malans per 1. Januar 2016 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Malans per 1. Januar 2016 Malans, 18. April 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage...4 2. Bilanzierung...5

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

1 AKTIVEN STADTGEMEINDE 7'532' S 53'693' '862' '363' S

1 AKTIVEN STADTGEMEINDE 7'532' S 53'693' '862' '363' S 1 AKTIVEN STADTGEMEINDE 7'532'559.14 S 53'693'152.98 53'862'085.69 7'363'626.43 S 10 FINANZVERMÖGEN 6'972'530.14 S 51'162'979.48 51'471'914.19 6'663'595.43 S 100 FLÜSSIGE MITTEL 12'681.49 S 28'475'885.69

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Fachaustausch Gemeindefusion Mittwoch, 23. März 2016 Alexander Gulde Zielsetzung Kombinationsfusion

Mehr

Bilanzanpassungs- und Überführungsbericht

Bilanzanpassungs- und Überführungsbericht Bilanzanpassungs- und Überführungsbericht Überführung der Rechnungen der Elektrizitätswerke Bettwiesen, der Wasserversorgung Bettwiesen und der Politischen Gemeinde Bettwiesen von RUF nach VRSG Integration

Mehr

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand )

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand ) 1 170.511-A3 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung (Stand 01.01.2013) Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene

Mehr

16 Bilanzbereinigung

16 Bilanzbereinigung 16 Bilanzbereinigung HBGR 1 Kap. 16 16. Bilanzbereinigung Die Einführung des Rechnungsmodells verlangt aufgrund der neu definierten Begriffe (Ausgabe, Anlage usw.) sowie der besonderen Bestimmungen bezüglich

Mehr

Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven

Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 22.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles ) Kapitalreserven 22.02 22.03 22.04 22.05 Bilanz (Mindestgliederung gemäss Obligationenrecht) Umlaufvermögen Flüssige Mittel und kurzfristige mit Börsenkurs Forderungen

Mehr

Kasse Gemeinde Triengen 3' Kasse Steueramt Triengen 3' Kasse Schule Triengen 74.25

Kasse Gemeinde Triengen 3' Kasse Steueramt Triengen 3' Kasse Schule Triengen 74.25 1 A K T I V E N 18'473'217.11 100.0% 18'203'891.89 100.0% 269'325.22 10 Finanzvermögen 9'645'359.66 52.2% 9'631'876.59 52.9% 13'483.07 100 Flüssige Mittel 2'688'184.02 14.6% 3'172'968.01 17.4% -484'783.99

Mehr

Umgang mit Grundstücken unter HRM2

Umgang mit Grundstücken unter HRM2 Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Umgang mit Grundstücken unter HRM2 Bewertungsvorschriften und -problematiken bei Grundstücken im Verwaltungsvermögen Arbeitstagung KKAG / CACSGC

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Masein per 1. Januar 2015

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Masein per 1. Januar 2015 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Masein per 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage...4 2. Bilanzierung...5 3. Bewertung...6 4.

Mehr

Geldflussrechnung. Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01

Geldflussrechnung. Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01 Geldflussrechnung Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01 06 Geldflussrechnung Rechtsgrundlagen: insbesondere Art. 110e GG Die Geldflussrechnung gliedert den Geldfluss 1 nach seiner Herkunft

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 14 Geldflussrechnung

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen.

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung VV, Sachgruppen 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 6, Stand 28.09.2009 Wenn

Mehr

Bilanzanpassungsbericht

Bilanzanpassungsbericht GEMEINDE MÜNSTERLINGEN Bilanzanpassungsbericht Bericht zur Neubewertung der Bilanz per 1. Januar 2016 nach HRM2 vom Gemeinderat genehmigt am: 15. Dezember 2016 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Ausgangslage...

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 649'743.89 259'121.32 390'622.57 1000 Kasse 833.65

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung 3 Aufwand 14'737'200 30 Personalaufwand 3'431'300 300 Behörden und Kommissionen 148'300 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen 3001 Vergütungen an Behörden, Richter und Richterinnen

Mehr

Kontenplan Investitionsrechnung

Kontenplan Investitionsrechnung 50 Sachgüter 500 Grundstückerwerb 5000.00 Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten 501 Tiefbauten Grünzonen, Naturschutzgebiete, Parkanlagen, Sportplätze, Uferzonen und Weiher, alle Zonen für öffentliche

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983.

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983. esrechnung 1 AKTIVEN 16'458'305.28 58'075'044.03 58'358'638.83 10 Finanzvermögen 5'655'120.57 56'356'511.33 56'421'157.94 100 Flüssige Mittel 127'455.46 39'759'190.97 39'646'649.87 16'174'710.48 5'590'473.96

Mehr

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital 12.01 Bilanz Aktiven Passiven Operatives Fremdkapital Forderungen Vorräte Finanzielles Fremdkapital Anlagevermögen Eigenkapital 12.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf

Mehr

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866. 1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.29 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 3'908'202.25

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Spezialfinanzierungen und Fonds

Spezialfinanzierungen und Fonds 4.2.3.16 Spezialfinanzierungen und Fonds 4.2.3.16.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 48 Bilanz 5 Das Fremdkapital umfasst laufende Verbindlichkeiten, kurz- und langfristige Finanzverbindlichkeiten,

Mehr

Finanzertrag

Finanzertrag 4.2.4.14 Finanzertrag 4.2.4.14.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 50 Erfolgsrechnung 1 Die Erfolgsrechnung enthält den Aufwand und den Ertrag. 2 Die Erfolgsrechnung gliedert sich

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Sachgruppe Detailkonto Kontobezeichnung Kontoinhalt

Sachgruppe Detailkonto Kontobezeichnung Kontoinhalt Katholische Kirchgemeinden im Kanton Zürich Überleitungstabelle Kontenrahmen Bilanz Stand: 1. Januar 2018 HRM1-Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 1 AKTIVEN Die Aktiven werden in Finanz- und Verwaltungsvermögen

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr.

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr. GGR Botschaft Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr. 20.3.01 Axioma Nr. 2977 Ostermundigen, 30. Mai 2017 / ArnNie Jahresrechnung 2016;

Mehr

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Schulung Einführung HRM, März / April 2017 Agenda > Geschichte und Entstehung des HRM > Aufbau und Elemente

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Binningen per 1. Januar 2014

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Binningen per 1. Januar 2014 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) Bericht über die Anpassung der Bilanz der Gemeinde Binningen per 1. Januar 2014 Stand 28. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage...4 2. Bilanzierung...5

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

Bestandesrechnung 24. März 2016

Bestandesrechnung 24. März 2016 Seite 1 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000.01 Kasse Kanzlei 3'577.70 53'840.25 53'403.85 4'014.10 1000.02 Kasse Soziale Dienste 351.00 23'000.00 22'890.45 460.55 1000.04

Mehr

Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg

Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg Schulung und Einführung von HRM2 und nfhg Dienstag, 14. Mai 2013, Kantonsratssaal Herisau Departement Finanzen Inhalt 1 Begrüssung / Einführung / Zielsetzung 10 Min. Bruno Mayer 2 Finanzvermögen 30 Min.

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

3.01. Geldflussrechnung Variante 2. Geldflussrechnung Variante 1. Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden

3.01. Geldflussrechnung Variante 2. Geldflussrechnung Variante 1. Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden 3.01 Geldflussrechnung Variante 1 Geldflussrechnung Variante 2 Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden 300 Zahlungen von Kunden 300./. Zahlungen an Lieferanten 130./.

Mehr

Interne Zinsverrechnung

Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1 Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1.1 Grundlagen Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 6 Budgetierungsgrundsätze 1 In das Globalbudget eines Aufgabenbereichs muss sämtlicher

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

28.6 Umbau einer bestehenden Finanzliegenschaft mit Neubewertung

28.6 Umbau einer bestehenden Finanzliegenschaft mit Neubewertung 28 BUCHUNGSBEISPIELE 28.1 Übertragung vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen 28.2 Übertragung vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen 28.3 Veräusserung von Finanzvermögen 28.4 Veräusserung von Verwaltungsvermögen

Mehr

1.1 Allgemeine Bestimmungen und anwendbare Normen der Haushaltsführung

1.1 Allgemeine Bestimmungen und anwendbare Normen der Haushaltsführung 6-076 Verordnung über die Steuerung von Finanzen und Leistungen (FLV) Änderung vom 09..06 Erlass(e) dieser Veröffentlichung: Neu: Geändert: 6. Aufgehoben: Der Regierungsrat des Kantons Bern, auf Antrag

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 255 Einfache Anfrage betreffend Eigenkapital der Stadt Frauenfeld der Gemeinderäte Jörg Schläpfer und Philipp Geuggis Beantwortung Frau Präsidentin Sehr geehrte

Mehr

Bewertung. Handbuch RMSG, September 2017 Bewertung 11 01

Bewertung. Handbuch RMSG, September 2017 Bewertung 11 01 Bewertung Handbuch RMSG, September 2017 Bewertung 11 01 11 Bewertung Rechtsgrundlagen: insbesondere Art. 110h, 110j, 110k GG; Art. 7, 8 FHGV Bei zahlreichen Geschäftsvorgängen ergibt sich der zu buchende

Mehr

Fachempfehlung 14 Geldflussrechnung

Fachempfehlung 14 Geldflussrechnung Fachempfehlung 14 Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen Nr. 14: Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 2

Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 2 Kontenrahmen 2.1 Aufbau der Kontennummern... 1 2.2 Funktionale Gliederung... 3 2.3 Artengliederung - Erfolgsrechnung... 11 2.4 Artengliederung - Investitionsrechnung... 19

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2016 A k t i v e n Kassen 11'843.90 0.34 8'226.40 0.24 Banken 1'391'768.27 40.18 1'276'105.88 37.59 Flüssige Mittel 1'403'612.17 40.52 1'284'332.28 37.84 Debitoren 379'317.75 10.95 308'140.05

Mehr

Gemeinde A (in 1000 Fr.)

Gemeinde A (in 1000 Fr.) - 21 - Anhang 3 zur Botschaft 12.33 (11.224) Gemeinde A Finanzschwache Gemeinde Erfolgsausweis nach HRM1 Gemeinde A (in 1000 Fr.) Rechnung 2010 Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 Überschuss 2'265 2'265

Mehr

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94 Ergebnisse Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Rechnung 2013 Soll Haben Soll Haben Soll Haben Laufende Rechnung 276'142.50 276'142.50 316'800 316'800 45'248.49 45'248.49 Total Aufwand und Ertrag 276'142.50

Mehr

Anlagenund. Abschreibungs- Reglement

Anlagenund. Abschreibungs- Reglement Anlagenund Abschreibungs- Reglement Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 a) Zweck des Reglements... 3 Art. 1 b) Geltungsbereich... 3 Anlagen... 3 Art. 2 a) Definition Anlagen... 3 Art.

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Einnahme Ausgabe. Aufwand Ertrag. Nr. Geschäftsfall Buchungssatz. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

Einnahme Ausgabe. Aufwand Ertrag. Nr. Geschäftsfall Buchungssatz. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 70.01 f) Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des Aktienkapitals durch Barliberierung (= Aussenfinanzierung) 3 Rückzahlung

Mehr

2.01. Bilanz. Flüssige Mittel. Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital. Anlagevermögen Eigenkapital

2.01. Bilanz. Flüssige Mittel. Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital. Anlagevermögen Eigenkapital 2.01 Bilanz Operatives Fremdkapital Forderungen Vorräte Finanzielles Fremdkapital Anlagevermögen 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

Mehr

Anlagenbuchhaltung (AnBu) Lorenz Schwaller, Controller/Revisor

Anlagenbuchhaltung (AnBu) Lorenz Schwaller, Controller/Revisor Anlagenbuchhaltung (AnBu) Lorenz Schwaller, Controller/Revisor 1 AnBu - Allgemeines (1) Neues und zentrales Instrument Anlehnung an die private Rechnungslegung Betriebswirtschaftliche Kriterien (Nutzungsdauer)

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Gestufter Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ERFOLGSRECHNUNG Budget 2013 Budget 2012 Rechnung 2011 Betrieblicher Aufwand 8'149'265.00 7'776'200.00 7'805'736.58 30 Personalaufwand 2'464'585.00 2'344'650.00

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr