Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)"

Transkript

1 Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012

2 Seite 2 von 18

3 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG REGULATORISCHE EIGENKAPITALUNTERLEGUNG FÜR KREDITE AN KMU NACH BASEL II AUSWIRKUNGEN VON BASEL III AUF DIE KREDITVERGABE AN KMU RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KMU VORGEHENSWEISE INSOLVENZQUOTEN HANDELSRECHTLICHE VERLUSTQUOTEN AUSFALLRATEN UNERWARTETE VERLUSTE (UNEXPECTED LOSS) ZUSAMMENFASSUNG UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN... 17

4 Seite 4 von 18 Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG 1: SCHRITTWEISE EINFÜHRUNG DER EIGENKAPITALANFORDERUNG GEMÄß BASEL III ABBILDUNG 2: INSOLVENZQUOTEN AUS DATEN DES STATISTISCHEN BUNDESAMTES ABBILDUNG 3: QUOTEN DES BEWERTUNGSERGEBNISSES KREDIT ABBILDUNG 4: AUSFALLRATEN IM KMU SEGMENT ABBILDUNG 5: MITTELWERT UND QUANTILE DER UNERWARTETEN VERLUSTQUOTE Abkürzungsverzeichnis CRD CRR EBA IRBA KK KMU KSA LGD PD Capital Requirements Directive Capital Requirements Regulation Europäische Bankenaufsicht (European Banking Authority) Internal Rating Based Approach Kernkapital Kleine und mittlere Unternehmen (Small and Medium-sized Enterprises (SME)) Kreditrisikostandardansatz Loss Given Default (Verlustquote) Probability of Default (Ausfallwahrscheinlichkeit)

5 Seite 5 von 18 1 Einleitung Mit der Insolvenz der US-amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 erreichte eine der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrisen ihren Höhepunkt. Seither arbeiten die europäischen Aufsichtsbehörden an der Beseitigung der Schwächen, die das Bankensystem während der Krise aufgezeigt hat. Mit seinen im Dezember 2010 veröffentlichten Papieren Basel III: A global regulatory framework for more resilient banks and banking systems und Basel III: International framework for liquidity risk measurement, standards and monitoring hat der Baseler Ausschuss Maßnahmen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Bankensystems beschlossen. Die Regelungen sehen im Einzelnen eine Verbesserung der Qualität und Quantität des bankaufsichtlichen Kapitals, globale Liquiditätsstandards, die Unterlegung weiterer Risiken mit Eigenkapital, Maßnahmen zur Dämpfung prozyklischer Wirkungen, eine Verschuldungsquote sowie ein Grundkonzept für die Regulierung systemrelevanter Banken vor. Mit der Veröffentlichung des Entwurfs der Capital Requirements Regulation (CRR) und Capital Requirements Directive (CRD IV) am 20. Juli 2011 legte die Europäische Kommission ihren Gesetzgebungsvorschlag zur Umsetzung von Basel III in der EU vor. Da die Regelungen der Verordnung unmittelbar anzuwenden sind, können nationale Besonderheiten grundsätzlich nur über die Aufnahme von nationalen Entscheidungsspielräumen berücksichtigt werden. Derzeit werden die Vorschläge der EU-Kommission im Rat und im Europäischen Parlament beraten. Da eine Modifikation der Eigenkapitalanforderungen für Forderungen gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eine Überarbeitung des internationalen Basler Regelwerks erfordern würde, ist die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) aufgefordert, die aktuell gültigen Risikogewichte für Forderungen gegenüber KMU bis zum 1. September 2012 zu analysieren und die Möglichkeit einer Verringerung um ein Drittel im Vergleich zur gegenwärtigen Situation zu überprüfen. Die Kommission beabsichtigt, dem Europäischen Parlament und dem Rat über diese Analyse Bericht zu erstatten und gegebenenfalls Legislativvorschläge für eine Überprüfung des Risikogewichts von KMU vorzulegen. Außerdem wird die Kommission, in Abstimmung mit der EBA, innerhalb von 24 Monaten nach dem Inkrafttreten dieser Verordnung einen Bericht über die Kreditvergabe an KMU und natürliche Personen erstellen und diesen gemeinsam mit einem geeigneten Vorschlag dem Europäischen Parlament und dem Rat übermitteln. 1 Die Deutsche Kreditwirtschaft hat sich bereits im September 2011 für eine Anpassung der Eigenkapitalanforderungen für Kredite an Privatkunden und mittelständische Un- 1 vgl. Begründung zur CRR, Kapitel Behandlung von Forderungen gegenüber KMU.

6 Seite 6 von 18 ternehmen eingesetzt (für KSA und IRBA-Institute bzw. Forderungsklassen). Dazu sollten die entsprechenden Risikogewichte mit dem Faktor 0,7619 (= 8,0% / 10,5%) multipliziert werden, um die Gesamtkapitalanforderungen für diese Kredite unter Berücksichtigung des Kapitalerhaltungspuffers im Vergleich zum Status quo konstant zu halten. Die Deutsche Kreditwirtschaft erstellte die vorliegende Analyse, um diese Position in den anstehenden Verhandlungen im Rat und im Europäischen Parlament mit Nachdruck vertreten zu können. Ziel der Analyse ist es, die bestehenden regulatorischen Eigenkapitalanforderungen mit Blick auf die KMU-Forderungen zu bewerten und Anpassungen aufzuzeigen. Anhand verschiedener Statistiken wird die Risikoentwicklung von Forderungen an KMU über die letzten Jahre analysiert und gezeigt, dass keine Erhöhung der Risiken erkennbar ist. Unter der Annahme, dass die unter Basel II festgelegten Eigenkapitalanforderungen angemessen waren, da sie alle zu diesem Zeitpunkt bekannten oder erwarteten Risiken abdeckten, wird geschlussfolgert, dass eine Erhöhung der Gesamtkapitalanforderungen für diese Kredite durch Basel III nicht gerechtfertigt ist. Ziel ist es, durch die Korrektur der Risikogewichte für die Forderungsklassen Mengengeschäft und Unternehmen 2 mittels eines Faktors, eine unangemessene Benachteiligung der Geschäftsfelder zu verhindern, die sich während der Wirtschafts- und Finanzkrise durch besonders hohe Stabilität und Granularität bewährt haben. Somit soll die uneingeschränkte Kreditversorgung der KMU gewährleistet bleiben. 2 Die Forderung der Deutschen Kreditwirtschaft bezieht sich auf Unternehmen bis zu einem Umsatz von 50 Mio. Euro.

7 Seite 7 von 18 2 Regulatorische Eigenkapitalunterlegung für Kredite an KMU nach Basel II Mit dem Inkrafttreten der EU-Richtlinien 2006/48/EG und 2006/49/EG am 1. Januar 2007 ist Basel II in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union für alle Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute bindend. Durch Einführung einer Kreditnehmer- und risikospezifischen Eigenkapitalunterlegung wurde durch Basel II eine stärkere Annäherung der regulatorischen Eigenkapitalunterlegung an die Risikomessmethoden der Banken erreicht und der Tatsache Rechnung getragen, dass bei steigenden Kreditrisiken auch mehr Eigenkapital benötigt wird. Zudem gestattete die Aufsicht den Instituten zur Ermittlung der Eigenkapitalunterlegung für Kreditrisiken neben der Nutzung eines standardisierten Konzeptes (Kreditrisikostandardansatz (KSA)) auch die Nutzung eines feineren, auf bankeigenen Ratingverfahren basierenden Ansatzes (auf internen Ratings basierender Ansatz (IRBA)). Die aktuell gültigen Regelungen von Basel II sehen eine Unterlegung der risikogewichteten Aktiva mit mindestens 8% Eigenkapital vor. Kredite an Privatkunden sowie an kleine und mittlere Unternehmen bis zu einer Obergrenze von 1 Mio. EUR können im KSA mit einem einheitlichen Risikogewicht von 75% angerechnet werden. Dies führt zu einer Eigenkapitalunterlegung von 6%. Bei IRB Positionen hängt das Risikogewicht von individuellen Risikoparametern (insbesondere von der Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) und der Verlustquote bei Ausfall (LGD)) ab, woraus sich individuelle Eigenmittelanforderungen für jeden Kreditnehmer bzw. Kredit ergeben. Kredite an kleine und mittlere Unternehmen im IRBA können bis zu einer Obergrenze von 1 Mio. EUR der Forderungsklasse Retail zugeordnet werden. Darüber hinaus dürfen Forderungen an Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. EUR in der Forderungsklasse Unternehmen mit einem entsprechend der Unternehmensgröße verringerten Risikogewichten angerechnet werden. Durch diese Regelungen wurde insbesondere dem geringeren Portfoliorisiko dieser Kredite Rechnung getragen, welches sich zum einen aus deren im Vergleich zu Krediten an große Unternehmen höheren Granularität und zum anderen aus der geringeren Abhängigkeit von Kreditforderungen an kleine Unternehmen von gesamtwirtschaftlichen Risiken ergibt. Diese Behandlung von Krediten an kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen von Basel II hat sich bewährt. Die regulatorische Eigenkapitalunterlegung war auf der einen Seite mehr als ausreichend, um die Risiken von Krediten an kleine und mittlere Unternehmen abzudecken. Auf der anderen Seite gewährleistete sie eine sehr gute Versorgung dieser Unternehmen mit Krediten.

8 Seite 8 von 18 3 Auswirkungen von Basel III auf die Kreditvergabe an KMU Am 20. Juli 2011 legte die Europäische Kommission mit der Veröffentlichung des Entwurfs einer Capital Requirements Regulation (CRR) sowie einer Capital Requirements Directive (CRD IV) ihren Gesetzgebungsvorschlag zur Umsetzung von Basel III in der EU vor. Kern dieser Vorschläge ist die geplante Überarbeitung der bankaufsichtlichen Eigenkapitaldefinition im Anschluss an die Basel-III-Regelungen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Ziel ist die deutliche Verbesserung der Qualität und Quantität des Eigenkapitals der Banken. Diese Vorgaben sollen durch strengere Anerkennungsvoraussetzungen für aufsichtliche Kapitalbestandteile, schärfere und harmonisierte Abzugsvorschriften bei der Ermittlung der Kapitalbasis, erweiterte Offenlegungsvorschriften für die Banken sowie eine höheren Kernkapitalquote erreicht werden. Darüber hinaus umfasst Basel III die Einführung zweier Kapitalpuffer. Der Kapitalerhaltungspuffer ist ein fester Zuschlag auf die harte Kernkapitalquote in Höhe von 2,5 Prozent. 3 Er soll dazu dienen, dass Verluste in Stressphasen abgedeckt werden können, ohne dass auf das Mindesteigenkapital zurückgegriffen werden muss. Der antizyklische Puffer kann von den nationalen Aufsichtsbehörden für Kredite eingeführt werden, welche in diesem Land ausgereicht werden. 4 Er soll ein übermäßiges Kreditwachstum vermeiden (Aufbau des Puffers in konjunktureller Boomphase, Inanspruchnahme in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs). Damit sich die strengeren Eigenkapitalanforderungen nicht negativ auf die Kreditvergabe und damit auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken, sollen sie stufenweise eingeführt werden (vgl. Abbildung 1). Die Übergangsfristen enden Ab dem 1. Januar 2019 wird von den Banken eine einheitliche Mindestgesamtkapitalquote von 8%, zuzüglich 2,5% Kapitalerhaltungspuffer und somit von insgesamt 10,5% gefordert. Zusammen mit dem antizyklischen Kapitalpuffer in Höhe von bis zu 2,5% des harten Kernkapitals kann die regulatorische Eigenkapitalbelastung demnach auf bis zu 13% steigen (unbeachtet der noch höheren Kapitalanforderungen für systemrelevante Banken). 3 vgl. CRD IV, Artikel vgl. CRD IV, Artikel 124 ff.

9 Seite 9 von 18 Mindestkapitalanforderung + Puffer 8% 8% 8% 8% 8% 9,25% 10,5% 11,75% 13% + Aufschlag systemrelevante Banken Hartes KK Hartes KK Antizyklischer Puffer (max. Höhe) Kapitalerhaltungspuffer Ergänzungskapital Anteil restliches Kernkapital Minimum hartes Kernkapital 4% 4% 2% 2% 2% 2% 2,5% 1,875% 1,25% 2,5% 0,625% 1,25% 1,875% 0,625% 2,5% 2% 2% 2% 2% 2% 3,5% 1,5% 1,5% 1,5% 1,5% 1,5% 1,5% 1% 3,5% 4% 4,5% 4,5% 4,5% 4,5% 4,5% 8 % 4,5 % Mindestkapitalanforderung Stufenweise Einführung der Abzugspositionen (vom harten KK) 20% 40% 60% 80% 100% 100% Stufenweiser Abbau von Nichtkonformem Kern-/Ergänzungskapital Bestehende staatl. Kapitalzuführungen Grandfathering bis 1. Januar % 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 100% 0% Abbildung 1: Schrittweise Einführung der Eigenkapitalanforderung gemäß Basel III. Die Ermittlung der für die Eigenkapitalunterlegung notwendigen Risikogewichte erfolgt auch unter Basel III weiterhin mittels des Kreditrisikostandardansatzes (KSA) oder des auf internen Ratings basierendem Ansatzes (IRBA). Durch die Einführung eines Kapitalerhaltungspuffers (2,5%) sowie eines antizyklischen Kapitalpuffers (bis zu 2,5%) erhöht sich die Eigenkapitalunterlegung um 31% bis 63% 5. Für den Standardansatz (KSA) bedeutet dies eine Eigenkapitalunterlegung für Retail-Forderungen nach Basel III zwischen 8% und 9,75% (Risikogewicht Retail-Forderungen multipliziert mit Gesamtkapitalquote zuzüglich Kapitalpuffer). Dies entspräche nach den derzeit geltenden Regelungen einer Erhöhung des entsprechenden Risikogewichtes von 75% auf 100% bis 120%. Eine entsprechende Erhöhung ergibt sich auch für Forderungen an KMU im IRBA. Wie im Folgenden gezeigt wird, ist eine solche Erhöhung der Risiken im Mengengeschäft seit der Einführung von Basel II nicht erkennbar. Durch die geplante einheitliche Anhebung der Eigenkapitalanforderungen würden Geschäftssegmente benachteiligt, die sich während der Wirtschafts- und Finanzkrise durch eine besonders hohe Stabilität ausgezeichnet haben - das Mengengeschäft mit Privatkunden und KMU. Die neuen Regelungen von Basel III bergen darüber hinaus die Gefahr, dass die erhöhten Finanzierungskosten der Banken auf die Kunden abgewälzt werden. 5 Vergleich der Eigenmittelanforderungen aus Risikogewicht multipliziert mit veränderter Gesamtkapitalquote von 8%, 10,5% und 13%.

10 Seite 10 von 18 Vor diesem Hintergrund setzt sich Die Deutsche Kreditwirtschaft nachdrücklich für eine Korrektur der Risikogewichte für Kredite an Privatkunden sowie kleine und mittlere Unternehmen, durch Anwendung des Faktors 0,7619 (= 8,0% / 10,5%) auf die Risikogewichte von Forderungen an KMU im Standard- und IRB-Ansatz, ein. Analog zur Privilegierung von Krediten an mittelständische Unternehmen unter Basel II plädieren wir für einen neuen Mittelstandskompromiss. Ziel dieses Kompromisses muss es sein, dass sich die Eigenkapitalanforderungen für vorgenannte Kredite gegenüber dem Status quo nicht erhöhen.

11 Seite 11 von 18 4 Risikoentwicklung von Krediten an KMU 4.1 Vorgehensweise Wie im Kapitel zuvor erläutert, werden sich die regulatorischen Eigenkapitalanforderungen für Kredite an KMU von derzeit 8% der gewichteten Risikoaktiva durch den Aufbau von Risikopuffern nach den Basel-III-Regelungen auf 10,5% (inklusive 2,5% Kapitalerhaltungspuffer) erhöhen und können je nach Höhe des antizyklischen Kapitalpuffers auf bis zu 13% steigen. Diese Erhöhung der regulatorischen Eigenkapitalanforderungen für Kredite an KMU wäre nur dann gerechtfertigt, wenn sich deren Risiko seit der Einführung von Basel II deutlich erhöht hätte. Wie wir im Folgenden zeigen werden, ist dies jedoch nicht der Fall. Hierzu wird, anhand bestimmter Indikatoren, die Risikoentwicklung bei Forderungen an KMU analysiert. Es soll gezeigt werden, dass die Verluste in diesem Segment in der Vergangenheit, insbesondere seit Einführung von Basel II, trotz Finanzkrise, nicht signifikant gestiegen sind. Geht man davon aus, dass die Verluste aus diesen Krediten in der Vergangenheit durch die Eigenkapitalanforderungen von Basel II ausreichend mit Eigenkapital unterlegt wurden, so wäre eine Erhöhung der Eigenkapitalanforderungen für diese Kredite nicht zu rechtfertigen. 4.2 Insolvenzquoten Die zeitliche Entwicklung von Insolvenzquoten stellt einen guten Indikator für die Entwicklung des Risikos für Firmenkunden dar. Basis der Analyse sind die vom Statischen Bundesamt veröffentlichten jährlichen Insolvenzzahlen und die Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen, die der Umsatzsteuerstatistik entnommen sind. Dabei waren durchschnittlich ca. 3 Millionen Unternehmen in der Statistik erfasst. Auf Grundlage dieser beiden Statistiken wurde eine Insolvenzquote, als Quotient der Anzahl der Insolvenzen und der Anzahl umsatzsteuerpflichtiger Unternehmen, für eine Zeitreihe von 10 Jahren ( ), gebildet. 6 Im Folgenden wird die Entwicklung der oben beschriebenen Insolvenzquote zusammen mit der Entwicklung der Forderungsvolumina der Geschäfts- und Privatkunden der Sparkassen Finanzgruppe und der genossenschaftlichen FinanzGruppe dargestellt. Aufgrund der großen Marktabdeckung kann die Verteilung der Forderungsvolumina als 6 Aktuellere Daten liegen nicht vor, da die Umsatzsteuerstatistik mit einer zeitlichen Verzögerung von rund 2,5 Jahren veröffentlicht wird. Da die Unternehmen in der Insolvenz- und der Umsatzsteuerstatistik nach unterschiedlichen Kriterien differenziert werden, ist eine Verfeinerung auf einzelne Segmente oder Größenklassen nicht möglich.

12 Insolvenzquote Forderungsvolumen Seite 12 von 18 repräsentativ angesehen werden. Zur besseren Darstellung wird das Forderungsvolumen jeweils als Index, normiert auf das Jahr 2005, angegeben. Insolvenzquote in Deutschland ,6% 1,4% 1,2% 1,0% 0,8% 0,6% 0,4% 0,2% 0,0% % 104% 102% 100% 98% 96% 94% 92% 90% 88% 86% 84% Forderungsvolumen Privat- und Geschäftskunden Insolvenzquote Mittelwert Abbildung 2: Insolvenzquoten aus Daten des Statistischen Bundesamtes. Die Analyse der Insolvenzquoten bezieht sich auf den Zeitraum von 2000 bis 2009, d.h. er bildet insgesamt einen vollständigen Konjunkturzyklus ab. Beginnend mit dem Jahr 2000 stieg in Folge der Wirtschaftskrise, nach dem Platzen der sog. Dotcom- Blase, die Insolvenzquote von 0,97% kontinuierlich an, bis sie im Jahre 2003 mit 1,35% ihren Höhepunkt erreichte. In den folgenden fünf Jahren fiel die Insolvenzquote dann auf 0,92% um 2009 wieder leicht auf 1,04% anzusteigen. Aufgrund des Anstiegs des Bruttoinlandsproduktes seit 2009 kann jedoch angenommen werden, dass sich die Insolvenzquote in den letzten Jahren wieder verringert hat. Im genannten Zeitraum betrug die durchschnittliche Insolvenzquote 1,12%. Hiervon wurde maximal auf 1,35% (2003) und minimal 0,92% (2008) abgewichen. Dies entspricht einer relativen Abweichung von ca. +/- 20%. Über den gesamten betrachteten Zeitraum hat sich die Insolvenzquote somit trotz der starken Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage nur wenig verändert.

13 Quote Bewertungsergebniss Seite 13 von Handelsrechtliche Verlustquoten Die Bewertungsergebnisse Kredit bringen die im Kreditgeschäft entstehenden handelsrechtlichen Verluste zum Ausdruck und ergeben sich aus den Veränderungen der Wertberichtigungen. Für einen Zeitraum von wurden die Bewertungsergebnisse im Vergleich zu den Forderungsvolumina betrachtet. Zur Analyse liegen die Daten der Sparkassen Finanzgruppe und der genossenschaftlichen FinanzGruppe vor. In die Auswertung wurden jeweils alle Banken der beiden Verbände in die Statistik einbezogen. Somit wurden im Durchschnitt 1313 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 410 Sparkassen berücksichtigt 7. Zur Beurteilung der Risikosituation im Kreditgeschäft wird das Bewertungsergebnis Kredit im entsprechenden Kalenderjahr dem Forderungsvolumen gegenüber gestellt (vgl. Abbildung 3). Die Quote aus dem Bewertungsergebnis Kredit und dem Forderungsvolumen stellt eine handelsrechtliche Verlustquote dar und wird als Indikator zur Entwicklung des Risikos betrachtet. Quoten Bewertungsergebnisse (Gesamtkreditvolumen) 1,00% 0,90% 0,80% 0,70% 0,60% 0,50% 0,40% 0,30% 0,20% 0,10% 0,00% Abbildung 3: Quoten des Bewertungsergebnisses Kredit bezogen auf Firmen- und Privatkunden. Die Quoten steigen zunächst bis 2002 an. Ab diesem Zeitpunkt ist ein teilweise deutlicher Rückgang bis zum Jahr 2007 zu verzeichnen. Mit dem Beginn der Finanzmarktkri- 7 Die Anzahl der Volksbanken und Raiffeisenbanken variiert im Zeitablauf auf Grund von Fusionen. Für Sparkassen wurden fusionierte Institute rückwirkend zusammengefasst.

14 Seite 14 von 18 se 2008 ist dann wiederum ein Anstieg mit einer erneuten Abnahme der Bewertungsergebnisse zu erkennen. Insgesamt ist über den gesamten Zeitraum ein deutlicher Rückgang der handelsrechtlichen Verlustquoten zu verzeichnen. Es konnte weder ein signifikanter Anstieg noch eine hohe Volatilität der Verluste festgestellt werden. 4.4 Ausfallraten Die Ausfallrate ist als Verhältnis von der Anzahl der ausgefallenen Kunden zur Gesamtzahl der Kunden definiert und stellt ein Maß für die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls, nicht aber über dessen Höhe, dar. Mit Einführung von Basel II wurden in den Banken und Sparkassen ab ca sukzessive interne Ratingverfahren zur Messung individueller Ausfallwahrscheinlichkeiten eingeführt. Da bei der Validierung von Ratingverfahren Ausfallwahrscheinlichkeiten mit den Ist-Ausfallraten verglichen werden, liegen der Deutschen Kreditwirtschaft historische Informationen zur Anzahl der eingetretenen Ausfälle vor. In der Analyse wurden die Ausfallraten für die dem KMU-Segment zuzuordnenden Ratingverfahren der genossenschaftlichen FinanzGruppe in Deutschland, auf Grundlage einer Datenhistorie für die Jahre 2004 bis 2010, ausgewertet. Um eine Verzerrung dieser Ergebnisse durch eine Vielzahl kleiner Institute mit sehr wenigen Ratingfällen zu vermeiden, wurden nur Institute mit einer ausreichenden Anzahl an Ratings einbezogen. Insgesamt wurden durchschnittlich 469 Banken mit ca gerateten Kunden pro Jahr betrachtet. 8 Die ermittelten Ausfallraten sind in der folgenden Abbildung 4 dargestellt. Die Kurve weist eine geringe Volatilität im Zeitverlauf auf. In den Jahren 2004 bis 2006 sank die Ausfallrate auf Grund besserer wirtschaftlicher Rahmenbedingungen von 3,54% auf 2,72%. In den folgenden zwei Jahren stieg sie jedoch wieder auf 3,51% und fiel dann erneut bis 2010 auf 2,51% zurück. Von der mittleren Ausfallrate in Höhe von 3,09% wurde maximal im Jahr 2004 auf eine Ausfallrate in Höhe von 3,54% und minimal im Jahr 2010 auf eine Ausfallrate in Höhe von 2,51% abgewichen. Dies entspricht einer relativen Abweichung von ca. +/- 20%. Auf Grund der geringen Abweichungen im Zeitablauf kann auf eine niedrige zeitliche Volatilität der zukünftigen Verluste geschlossen und Planungssicherheit hin- 8 Diese Angaben variieren durch den sukzessiven Einsatz der Ratingverfahren zwischen minimal 247 Banken mit ca gerateten Kunden im Jahr 2004 und maximal 642 Banken mit ca gerateten Kunden im Jahr 2009.

15 Ausfallraten Seite 15 von 18 sichtlich eintretender Verluste in den Folgejahren gewonnen werden. Es ist ebenfalls keine Ausweitung des Risikos zu erkennen. 9 Ausfallraten KMU-Segment 4,00% 3,50% 3,00% 2,50% 2,00% 1,50% 1,00% 0,50% 0,00% Ausfallrate Mittelwert Abbildung 4: Ausfallraten im KMU Segment. 4.5 Unerwartete Verluste (Unexpected Loss) Der Unerwartete Verlust ist als mögliche Abweichung von der Verlusterwartung definiert. In der Regel werden erwartete Verluste von den Banken bereits in die Produkte eingepreist und durch die Bildung von Wertberichtigungen (Risikovorsorge) berücksichtigt. Die regulatorische Kapitalunterlegung für Adressrisiken dient daher vorrangig der Absicherung unerwarteter Verluste. Im Rahmen der Analyse wurden die unerwarteten Verluste für das Privat- und Geschäftskundengeschäft der Sparkassen Finanzgruppe, je Institut, auf Grundlage einer Datenhistorie für die Jahre 2005 bis 2010, ausgewertet. Da Absolutbeträge allein wenig aussagekräftig sind, wurden diese in Relation zum Forderungsvolumen gesetzt, um eine unerwartete Verlustquote zu bestimmen. Neben der mittleren unerwarteten Verlustquote über die gesamte Finanzgruppe hinweg, wurde auch die Verteilung der Quoten der verwendeten Sparkassen untersucht. Um eine Verzerrung der Ergebnisse durch eine Vielzahl kleiner Institute zu vermeiden, 9 Die Ausfallraten des KMU Segmentes, die in der Sparkassen Finanzgruppe beobachtet werden, sind sehr ähnlich zu denen der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Qualitativ zeigen auch die Daten der Sparkassen Finanzgruppe den Anstieg der Ausfallraten im Jahr 2008 mit dem nachfolgenden Rückgang ab dem Jahr 2009.

16 Unerwarteter Verlust / Forderungsvoumen Seite 16 von 18 wurden nur die auf Basis des Forderungsvolumens 200 größten Institute bei der Untersuchung der Verteilung einbezogen. Die Mittelwerte sowie Quantile der Verteilungen des Unerwarteten Verlustes sind in der folgenden Abbildung dargestellt. Die Kurven zeigen eine stabile Entwicklung der Verteilung im Zeitablauf. 2,00% Unerwarteter Verlust in Relation zum Forderungsvolumen 1,50% 1,00% 0,50% 0,00% -0,50% -1,00% Mittelwert 90%-Quantil 95%-Quantil 99%-Quantil Abbildung 5: Mittelwert und Quantile der unerwarteten Verlustquote für Firmen- und Privatkunden. Im gesamten untersuchten Zeitverlauf liegen die erwarteten Verluste im Mittel über den eingetretenen Verlusten. Die Quote schwankt zwischen -0,47% im Jahr 2006 und -0,07% im Jahr 2009 und liegt im Mittel bei -0,27%. Insgesamt ist die Quote unerwarteter Verluste damit sehr stabil. Dies zeigt sich auch an den Quantilen der Verteilung, die sich ähnlich zum Mittelwert verhalten. Im Mittel liegen für ca. 90% (zeitlicher Mittelwert des 90%-Quantils ist 0,1%) der Institute im Beobachtungszeitraum die erwarteten Verluste höher oder auf dem Niveau der eingetretenen Verluste. Für 99% der Institute gilt sogar, dass im Mittel die unerwarteten Verluste nicht mehr als 1,13% des Forderungsvolumens ausmachen. In der Spitze, im Jahr 2009, betrug dieser Wert 1,54% und lag damit immer noch sehr deutlich unter der Eigenkapitalanforderung für Retail-Kredite im KSA von 6% (75% Risikogewicht bei 8% Eigenkapitalanforderung). Die Untersuchung zeigt, dass die Eigenkapitalanforderungen im KMU- Segment deutlich höher als die Risiken ausfallen. Ferner ist zu beobachten, dass das Risiko in der Phase der Finanz- und Wirtschaftskrise ebenfalls nicht sprunghaft anstieg. Daher passen die bestehenden Eigenkapitalanforderungen sehr gut zu KMU-Krediten.

17 Seite 17 von 18 5 Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen Im Rahmen der Analyse wurde die Risikoentwicklung von Krediten an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Vergangenheit analysiert. Zur Untersuchung wurden die Insolvenzquoten, handelsrechtliche Verlustquoten, Ausfallraten sowie unerwartete Verlustquoten über einen Zeitraum von etwa 10 Jahren, also über mehr als einen Konjunkturzyklus hinweg, herangezogen. Für die Analyse wurden neben öffentlich verfügbare Statistiken Auswertungen der Sparkassen Finanzgruppe und der genossenschaftlichen FinanzGruppe herangezogen. Die Daten dieser beiden Finanzgruppen können, auf Grund der hohen Anzahl der berücksichtigten Institute und der großen Marktabdeckung, untereinander und für Deutschland als repräsentativ gewertet werden, sofern die Finanzierung von Retail- und KMU-Kunden im Fokus steht. Die Insolvenzquote und die beobachteten Ausfallraten verändern sich in Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Lage, die Volatilität ist dabei jedoch nur gering und zeigt für das KMU-Segment eine geringe Risikoentwicklung an. Bestätigt wird diese Aussage durch die geringe Volatilität der unerwarteten Verluste in den Jahren 2005 bis Für Unternehmens- und Privatkundenforderungen zeigen die auf Kreditbewertungsergebnissen basierenden handelsrechtlichen Verlustquoten ebenfalls eine geringe Volatilität an. Diese sind seit 2003 insgesamt deutlich rückläufig. Die leichten Ausschläge in den Jahren 2007/2008 halten sich in Grenzen. Zusammenfassend zeigen die Untersuchungsergebnisse, dass sich die Risiken für KMU-Kredite in der Vergangenheit weder auf Basis der bilanziellen Verluste noch der realisierten Ausfallraten signifikant erhöht haben. Unter der Annahme, dass die Risikogewichte für KMU-Kredite in der Vergangenheit angemessen waren, gibt es daher aus Risikosicht keine Gründe die Eigenkapitalunterlegung für diese Kredite zu erhöhen. Um nicht über den Anstieg der Gesamtkapitalanforderungen die Kreditvergabe zu gefährden, sollte in der Verordnung (CRR I) dafür gesorgt werden, dass die Gesamtkapitalanforderungen unter Berücksichtigung des Kapitalerhaltungszuschlages konstant gehalten werden. Dies kann durch die vorgeschlagene Anwendung eines Adjustierungsfaktors von 0,7619 (8% / 10,5%) auf die Risikogewichte für Kredite an kleine und mittlere Unternehmen im Standard- und im Internen Ratingansatz (IRBA) erreicht werden.

18 Federführer: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. Schellingstraße Berlin Telefon: Telefax:

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert?

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Sendesperrfrist: 11. November 2015 15:00 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Vortrag beim

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003 Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Mindestkapitalanforderungen - Kapitalstruktur Total Captial Tier 1 Capital - Going- Concern Capital Das bankaufsichtliche Eigenkapital dient

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung von Basel III in Bezug auf die Mittelstandsfinanzierung (insbes. Kreditrisiko-Standardansatz)

Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung von Basel III in Bezug auf die Mittelstandsfinanzierung (insbes. Kreditrisiko-Standardansatz) Bayerischer Handwerkstag Bayerischer Industrie- und Handelskammertag Bayerischer Bankenverband e.v. Genossenschaftsverband Bayern e.v. Sparkassenverband Bayern Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Referentenentwurf. des Bundesministeriums der Finanzen

Referentenentwurf. des Bundesministeriums der Finanzen Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung über nähere Bestimmungen zur angemessenen Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen, Finanzholding- Gruppen und gemischten

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle?

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? Dr. Uwe Gaumert Bundesverband deutscher Banken e.v. Rating-Symposium, Köln 09. Januar 2013 Agenda 1 Einleitung - Ausgangsbasis der

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Eigenkapitalanforderung für mittelständische Unternehmens - kredite

Eigenkapitalanforderung für mittelständische Unternehmens - kredite Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2055 09. 07. 2012 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Eigenkapitalanforderung

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken IHK Potsdam: Finanzmanagement, Kredite, Eigenkapital 11. Juni 2012 1 Mittelstand und Basel III Schlagzeilen

Mehr

Anpassungsbedarf Basel II

Anpassungsbedarf Basel II Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung In den folgenden Abschnitten werden die Ausgangslage, die Struktur, die Inhalte

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Bericht der länderoffenen Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Freistaates Bayern

Bericht der länderoffenen Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Freistaates Bayern Bericht der länderoffenen Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Freistaates Bayern zu TOP 4 Auswirkungen von Solvency II und Basel III auf die Unternehmensfinanzierung von KMU der Amtschefkonferenz am 19. November

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012 Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute Stichtag 30. Juni 2012 März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Anmerkungen...7 1.1 Teilnehmerkreis...8 1.2 Methodik...8 2 Gesamtauswirkungen

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04.

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04. Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 2.4.214 Das Problem: kein Kredit, kein Wachstum Euroland USA 12 % 1) % 1) 12

Mehr

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt Entwicklung der Branchen 2004 2009, Einfluss der Finanz- und Wirtschaftskrise per 31122009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Überblick Branchenentwicklung

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Basel II für die Schweiz: Überblick Daniel Zuberbühler 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Themen 1. Ziele der CH-Umsetzung

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Voraussetzung für die Anwendung des internen Rating-Ansatzes (IRBA) ist eine Eignungsbestätigung der BaFin für die betreffenden

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr.

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr. Seite 1 von 5 Firmenidentifikation försök GmbH D E M O - A U S K U N F T Einemstr. 1 10787 Berlin Deutschland Telefon +49 30 21294200 Telefax +49 30 21294446 E-Mail info@abcdefg.de Internet www.abcdefg.de

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr