TOP 3: Bisherige Marketingmaßnahmen des TMV im Bereich Familie & Kinder

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOP 3: Bisherige Marketingmaßnahmen des TMV im Bereich Familie & Kinder"

Transkript

1 Seite 1 von 6 ERGEBNISPROTOKOLL Datum: 25. Oktober Treffen des Kompetenznetzwerkes der Urlaubswelt Familie & Kinder Datum: Veranstaltungsort: Teilnehmer: Moderation: 12. Oktober 2012 Restaurant Lenk`s, Rostock siehe Teilnehmerliste Jan Baginski, Agentur WERK 3 Tagesordnung: TOP 1: Begrüßung TOP 2: Konkretisierung der Zielgruppe TOP 3: Bisherige Marketingmaßnahmen des TMV im Bereich Familie & Kinder TOP 4: Bisherige Marketingmaßnahmen der Regionen, Städte, Orte, Fachverbände und Unternehmen im Bereich Familie & Kinder TOP 5: Sonstiges TOP1: Begrüßung Frau Vaarnas eröffnete das 2. Treffen des Kompetenznetzwerkes der Urlaubswelt Familie & Kinder und begrüßte die Teilnehmer. Sie stellte Herrn Baginski von der Agentur WERK 3 als Moderator des 2. Netzwerktreffens vor. Ziel des Workshops sollte die Erarbeitung einer gemeinsamen Zielstellung, einer Vision für die Zusammenarbeit der nächsten 2 Jahre sein. Des Weiteren sollten Ideen für gemeinsame bzw. arbeitsteilige Marketingmaßnahmen erarbeitet werden. Im Anschluss stellen sich die Teilnehmer nacheinander kurz vor. Frau Vaarnas gab einen Rückblick auf das erste Treffen des Kompetenznetzwerkes der Urlaubswelt Familie & Kinder und auf die daraus resultierenden Aufgaben der Akteure in Vorbereitung auf das 2. Netzwerktreffen. TOP 2: Konkretisierung der Zielgruppe Anlage Nr. 1 Frau Hansch präsentierte die aktuelle Marktsituation im Familientourismus und gab einen kurzen Überblick über die Kernzielgruppe Familie und das Leitmilieu der Urlaubswelt Familie & Kinder. Hierbei erläuterte sie insbesondere die Rahmenbedingungen, soziodemographische Merkmale und Quellmärkte, Reiseverhalten und Mediennutzung. Der Fokus des Tourismusverbandes MV liegt in der Ansprache von Neukunden, Aufgabe der Regionen ist es das Stammgastpotenzial zu sichern. Von den Teilnehmern wurde hinsichtlich der potenziellen Quellmärkte zu bedenken gegeben, dass die Entfernungen gerade aus den südlichen Bundesländern wie Baden Württemberg und Bayern für

2 Seite 2 von 6 Familien zu weit sein können. Dies wird bei der nächsten Beratung noch einmal vom TMV geprüft, um herauszustellen, welche Distanzen Familien bereit sind, für die Anreise zurückzulegen. Weiterhin war die definierte Altersbegrenzung der Familien mit Kindern ein Diskussionspunkt. Der TMV konzentriert sich in der Ansprache auf Familien mit Kindern bis 10 Jahren. Die Teilnehmer regten an, die Zielgruppe zwischen Jahren nicht aus den Augen zu lassen bzw. in dieser Altersgruppe keine Potenziale zu verschenken. Gleichzeitig stellten sie aber auch fest, dass es schwierig ist, Angebote für diese Altersgruppe bereitzustellen und sie mit konkreten Marketingmaßnahmen anzusprechen. Darüber hinaus merkten die Teilnehmer an, dass Familienkonstellationen immer vielfältiger werden (PatchworkFamilien, XXL-Familien, Großeltern mit Enkelkindern, Single-Eltern usw.). Entsprechende Angebote müssen weiter ausgebaut werden. Gleichzeitig wurde angeregt, Großeltern mit Enkelkindern aufgrund des großen Potenzials für die Nebensaison mit gezielten Angeboten stärker zu berücksichtigen. Im nächsten Netzwerktreffen soll die Zielgruppe Familie & Kinder noch einmal genauer hinsichtlich der anzusprechenden Teilbereiche und Quellmärkte definiert werden. TOP 3: Bisherige Marketingmaßnahmen des TMV im Bereich Familie & Kinder Anlage Nr. 2 Frau Vaarnas gab einen zusammenfassenden Rückblick über die bisherigen Marketingmaßnahmen und Beteiligungsmöglichkeiten des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern im Bereich Familie & Kinder. Die Teilnehmer wurden im Anschluss gebeten eine persönliche Einschätzung der Aktivitäten vorzunehmen. Der Marketing-Mix des TMV wurde positiv bewertet, generell wünschen sich die Partner eine gezieltere Abstimmung bei möglichen Kooperationen. TOP 4: Bisherige Marketingmaßnahmen der Regionen, Städte, Orte, Fachverbände und Unternehmen im Bereich Familie & Kinder Anlage Nr. 3 Gemäß der Aufgabenstellung für das 2. Netzwerktreffen wurden die Akteure gebeten, vorhandene Angebote und Produkte für die Urlaubswelt Familie & Kinder aus der jeweiligen Region, der Stadt, des Ortes, des Fachverbandes, des Unternehmens vorzustellen. Weiterhin wurden die Zielgruppen und Quellmärkte der Regionen bzw. Branche für die Urlaubswelt Familie & Kinder analysiert. Die Teilnehmer präsentierten nacheinander Ihre Ergebnisse. Die Ausführungen der einzelnen Akteure können den Unterlagen im geschlossenen Bereich auf entnommen werden. Die Ergebnisse der anschließenden Diskussion können der Anlage Nr. 3 dieses Protokolls entnommen werden. Die bisherige Ansprache der Familien erfolgte seitens der Regionen und der Branche weitestgehend über Messen/ Veranstaltungen, Printprodukte wie Gastgeberverzeichnisse, Themenkataloge, Flyer, Anzeigen, Kooperationen, Cross-Marketing-Aktivitäten sowie über das Internet (z.b. Web-Kampagnen, Social Media).

3 Seite 3 von 6 Aufgabenstellung für das 3. Netzwerktreffen: Ausgehend von den vorgestellten Marketingaktivitäten wird für das 3. Netzwerktreffen folgende Aufgabenstellung festgelegt: Die Akteure sollen zu den bisher durchgeführten Marketingmaßnahmen im Bereich Familie & Kinder Aussagen zu deren Durchführung und zur Wirkung machen. Welche positiven Effekte konnten mit den Maßnahmen erzielt werden? Gibt es ein messbares Feedback (z.b. Auswertung nach Klicks im Internet)? Welche Maßnahmen sind ggf. übertragbar? Die Ausführungen sollen sich insbesondere auf CrossMarketing-Aktivitäten, Kooperationen, Web-Kampagnen, Social Media beziehen. Ziel soll es sein weiterführende Ideen zur gemeinsamen Vermarktung des Landes im Rahmen der Urlaubswelt Familie & Kinder zu entwickeln sowie die Kompetenzen der Partner zu vernetzen und zu bündeln. TOP 5: Sonstiges Das dritte Netzwerktreffen der Urlaubswelt Familie & Kinder findet am Dienstag, den 27. November 2012 in Rostock statt. Nähere Informationen erhalten die Teilnehmer in einer gesonderten Einladung. Das nächste Netzwerktreffen wird wieder in Form eines Workshops stattfinden. Eine Änderung dieses Protokolls kann innerhalb von 14 Tagen schriftlich beantragt werden. Mirka Vaarnas Leiterin Produktentwicklung Svea Krüger Mitarbeiterin Produktentwicklung

4 Seite 4 von 6 Anlage Nr. 1 Konkretisierung der Zielgruppe

5 Seite 5 von 6 Anlage Nr. 2 Marketingmaßnahmen des TMV im Bereich Familie & Kinder

6 Seite 6 von 6 Anlage Nr. 3 - Marketingmaßnahmen der Regionen, Städte, Orte, Fachverbände und Unternehmen im Bereich Familie & Kinder

Datum: 06. Mai 2013 E R G E B N I S P R O T O K O L L. 4. Treffen des Kompetenznetzwerkes der Urlaubswelt Familie & Kinder. Datum: 24.

Datum: 06. Mai 2013 E R G E B N I S P R O T O K O L L. 4. Treffen des Kompetenznetzwerkes der Urlaubswelt Familie & Kinder. Datum: 24. Seite 1 von 7 E R G E B N I S P R O T O K O L L Datum: 06. Mai 2013 4. Treffen des Kompetenznetzwerkes der Urlaubswelt Familie & Kinder Datum: 24. April 2013 Veranstaltungsort: Restaurant Lenk s, Rostock

Mehr

»Gesundes MV« Beteiligungsmöglichkeiten an den Marketingmaßnahmen

»Gesundes MV« Beteiligungsmöglichkeiten an den Marketingmaßnahmen Beteiligungsmöglichkeiten an den Marketingmaßnahmen»Gesundes MV«Exklusivangebot für Partner von Rostock Marketing 15% Partner-Rabatt auf alle Marketingpakete des TMV, inkl. Präsentation auf www.rostock.de

Mehr

Graubünden Ferien. Google AdWords SEA

Graubünden Ferien. Google AdWords SEA Graubünden Ferien Einleitung Mit den Shared Services bietet Graubünden Ferien Ihnen eine umfangreiche Beratung und zahlreiche Services in den Bereichen «Inhalt», «Vermarktung» und «Absatz» an. Expertenberatung

Mehr

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG Maximilianstr. 6 FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG 15. Oktober 2012 FAKTEN Projektname Ort Projektleiter Fläche Assets Stadttor Heidelberg Heidelberg Unmüssig 18.000 qm Bürogebäude BESCHREIBUNG Das Stadttor

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mobilität im Emsland Das bestehende Angebot des Personennahverkehrs und dessen Wahrnehmung Klaus Ludden 15.02.2011 Projektbüro pro-t-in GmbH, Lingen Prozess- und Projektmanagement

Mehr

ZIELSETZUNG RÜCKBLICK PARTNER AKTIVITÄTEN POTENZIALE ORGANISATORISCHER RAHMEN NEXT STEPS

ZIELSETZUNG RÜCKBLICK PARTNER AKTIVITÄTEN POTENZIALE ORGANISATORISCHER RAHMEN NEXT STEPS 1 2 3 4 5 6 7 8 ZIELSETZUNG RÜCKBLICK PARTNER AKTIVITÄTEN POTENZIALE ORGANISATORISCHER RAHMEN NEXT STEPS 1. ZIELSETZUNG 3 1. ZIELSETZUNG Zusammenführen von Unternehmen, Verbänden, Universitäten und Forschungseinrichtungen

Mehr

5. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis -

5. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg a. d. Lahn 5. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - 03.05.2016, 09:30 12:00 Uhr Landratsamt des Hochtaunuskreises, Raum Taunus Ludwig-Erhard-Anlage 1-5,

Mehr

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Freiwilligenmanagement am in Nürnberg

Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Freiwilligenmanagement am in Nürnberg Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Ergebnisprotokoll Austauschtreffen Freiwilligenmanagement am 18.09.2014 in Nürnberg Paritätischer Wohlfahrtsverband Bezirksverband Mittelfranken,

Mehr

Mehr Relevanz. Mehr Aufmerksamkeit.

Mehr Relevanz. Mehr Aufmerksamkeit. Jetzt F.A.Z. Woche buchen! Mehr Relevanz. Mehr Aufmerksamkeit. Jubiläumsaktion zum 1. Geburtstag Große Jubiläumsaktion: 138 Prozent Auflagenplus. Buchen und profitieren! Seite 2 Ein Jahr F.A.Z. Woche F.A.Z.

Mehr

Der Mix macht's. Systematisches Recruiting durch die Zwei-Wege-Strategie. Eine Lösung für die Pflegebranche in Deutschland

Der Mix macht's. Systematisches Recruiting durch die Zwei-Wege-Strategie. Eine Lösung für die Pflegebranche in Deutschland Der Mix macht's. Systematisches Recruiting durch die Zwei-Wege-Strategie Eine Lösung für die Pflegebranche in Deutschland Eine Lösung für die Pflegebranche in Deutschland Das Programm Es gibt sie! Ihre

Mehr

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder Aktuelle Marktsituation im Familientourismus & Definition eines Leitmilieus Rostock, den 14. September 2012 1 Ausgewählte Daten verschiedener

Mehr

Der Einfluss von Anzeigenerweiterungen im Search Engine Advertising

Der Einfluss von Anzeigenerweiterungen im Search Engine Advertising Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Exposé zur Bachelor-Thesis Der Einfluss von Anzeigenerweiterungen im Search Engine Advertising Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Koordinationsbeirat Neues Konferenzzentrum. Herzlich Willkommen. 7. Beiratssitzung. 18. April 2013

Koordinationsbeirat Neues Konferenzzentrum. Herzlich Willkommen. 7. Beiratssitzung. 18. April 2013 Herzlich Willkommen 7. Beiratssitzung 18. April 2013 Tagesordnung 7. Sitzung 18.04.13 1. Eröffnung Begrüßung Ablauf der Sitzung Genehmigung des Protokolls der 6. Beiratssitzung 2. Bürgerfragerunde I (10

Mehr

Bianca Kästner Projektmanagerin Typisch Regional LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern

Bianca Kästner Projektmanagerin Typisch Regional LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern 1.Hofladenkonferenz 17. Oktober 2016 tmv.de www.landurlaub.m-vp.de Bianca Kästner Projektmanagerin Typisch Regional LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern e.v. - Fachverband

Mehr

Theater Putbus. Stefanie Lemcke (Baltic Project GmbH)

Theater Putbus. Stefanie Lemcke (Baltic Project GmbH) Protokoll der Mitgliederversammlung vom 18.05.2017 Datum: Donnerstag, 18. Mai 2017 Beginn: 14:00 Uhr Ende: 15:30 Uhr Versammlungsort: Theater Putbus Anwesenheit: 31 Mitglieder mit 44 Stimmen, 10 Gäste

Mehr

Tagesordnung. TOP 3 Auswertung des Treffens der AG-Leiter am Beschlussfassung über das Positionspapier der Referenten

Tagesordnung. TOP 3 Auswertung des Treffens der AG-Leiter am Beschlussfassung über das Positionspapier der Referenten Landesenergierat M-V Arbeitsgruppe Netze Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Protokoll der 3. Sitzung der Arbeitsgruppe Netze des Landesenergierates Mecklenburg-Vorpommern vom

Mehr

Ergebnisniederschrift. 7. Tagung Fachbereich Frauen des Deutschen Feuerwehrverbandes. 15. Februar 2017 in Berlin

Ergebnisniederschrift. 7. Tagung Fachbereich Frauen des Deutschen Feuerwehrverbandes. 15. Februar 2017 in Berlin Ergebnisniederschrift 7. Tagung Fachbereich Frauen des Deutschen Feuerwehrverbandes 15. Februar 2017 in Berlin (Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Feuerwehrverbandes, Reinhardtstraße 25 in 10117 Berlin)

Mehr

Marktthemenradar. Stadtwerke Dienstleistungsangebot 270. Studiensteckbrief. Digital Marketing. und deren Marketing

Marktthemenradar. Stadtwerke Dienstleistungsangebot 270. Studiensteckbrief. Digital Marketing. und deren Marketing 0 Kundenansprache Dienstleistungsangebot 270 Studiensteckbrief Marktthemenradar und deren Marketing erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar September 2017 90 Digital Marketing klss/123rf.com,

Mehr

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen!  Konversionsoptimierte Landingpages Backstagepass Online-marketing Wir können ein Lead davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages 0921 76440-0 info@myleads.de Leadgenerierung gehört seit einiger Zeit zu den Lieblingswörtern im Online-Marketing.

Mehr

ZIM-Kooperationsnetzwerk - protelt

ZIM-Kooperationsnetzwerk - protelt ZIM-Kooperationsnetzwerk - protelt Technologien und Lösungen zum professionellen Einsatz von Technology Enhanced Learning & Training Pressespiegel Digitale Technologien ermöglichen neue Formen der Ver-knüpfung

Mehr

Bewerbungsformular. Ja, wir wollen eine Modellkommune im Programm Qualität vor Ort werden! Angaben zur antragstellenden Kommune sowie Kontakt

Bewerbungsformular. Ja, wir wollen eine Modellkommune im Programm Qualität vor Ort werden! Angaben zur antragstellenden Kommune sowie Kontakt Bewerbungsformular Ja, wir wollen eine Modellkommune im Programm Qualität vor Ort werden! Mit diesem Bewerbungsformular beantragt die Kommune, am Programm Qualität vor Ort teilzunehmen. Diese Bewerbung

Mehr

Protokoll zum 9. Netzwerktreffen Betriebe-Schulen in Bramsche. Duni GmbH, Bramsche , 17:00 19:00 Uhr. Tagesordnung

Protokoll zum 9. Netzwerktreffen Betriebe-Schulen in Bramsche. Duni GmbH, Bramsche , 17:00 19:00 Uhr. Tagesordnung Servicestelle Schule Wirtschaft Landkreis Osnabrück MaßArbeit kaör Bramscher Straße 134-136 49088 Osnabrück Tel.: 0541/6929-661 Mobil: 0151 467 56 308 magdalena.antonczyk@massarbeit.de Protokoll zum 9.

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

Mitgliederversammlung vom

Mitgliederversammlung vom Mitgliederversammlung vom 16.04.2015 im Schulgebäude der GGS Trooststraße Protokoll Teilnehmerliste: Martina Winkelmann, Matthias Hahn, Sonja Zalfen, Claudia Pottgießer, Christian Lehmann, Norbert Orlowski,

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Ennepetal Workshop: Klimagerechtes Sanieren und Bauen/Erneuerbare Energien am 8.3.2016

Integriertes Klimaschutzkonzept Ennepetal Workshop: Klimagerechtes Sanieren und Bauen/Erneuerbare Energien am 8.3.2016 Integriertes Klimaschutzkonzept Ennepetal Workshop: Klimagerechtes Sanieren und Bauen/Erneuerbare Energien am 8.3.2016 Ort: Beginn: Ende: Rathaus Ennepetal 19.00 Uhr 21.25 Uhr Teilnehmer: Stadt Ennepetal:

Mehr

Sachstandsbericht. Interoperable Servicekonten für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen

Sachstandsbericht. Interoperable Servicekonten für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen Sachstandsbericht Interoperable Servicekonten für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government (PG eid-strategie) 05. Mai 2017 Inhalt

Mehr

f unds excellence Kongress 2017 Einladung Sponsoren best of asset management

f unds excellence Kongress 2017 Einladung Sponsoren best of asset management f unds excellence Kongress 2017 Einladung Sponsoren best of asset management Einladung Sponsoren funds excellence 2017 Am 20. Juni 2017 findet die nächste funds excellence statt. Wir laden Sie heute ein,

Mehr

Protokoll Workshop Kommunikation Image

Protokoll Workshop Kommunikation Image Protokoll Workshop Kommunikation Image Datum: 27. Februar 2004 von 9.30 bis 18.00 Uhr Ort: Fachhochschule Liechtenstein Teilnehmerinnen: Sylvie Frick-Tanner, Hannes Peter Frommelt, Gerhard Hornsteiner,

Mehr

"Senioren mobil im Alter 2011"

Senioren mobil im Alter 2011 "Senioren mobil im Alter 2011" Bericht zur Tagung am 19.10.2011 im KREATIVHAUS MITTE Antragsteller: VCD Nordost Projektzeitraum: 01.04.2011 bis 31.12.2011 Ansprechpartner für Rückfragen: Thorsten Haas

Mehr

Maßnahmenplanung Marketing 2016

Maßnahmenplanung Marketing 2016 STADTMARKETING Gesellschaft Schwerin mbh Maßnahmenplanung Marketing Die Maßnahmenplanung für das touristische Marketing Schwerin orientiert sich im Hinblick auf die Ansprache von Langzeiturlaubern und

Mehr

Ergebnisse des IWWB-Herbst-Workshops Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei Weiterbildungsdatenbanken, Schwerpunkt Social Media

Ergebnisse des IWWB-Herbst-Workshops Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei Weiterbildungsdatenbanken, Schwerpunkt Social Media Ergebnisse des IWWB-Herbst-Workshops 2011 Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei Weiterbildungsdatenbanken, Schwerpunkt Social Media Elisabeth Schmidt, Kursportal Schleswig-Holstein Juliane Thümmel, Kommunikation

Mehr

Wissenschaftlicher Beirat Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.v. PROTOKOLL 2. Sitzung vom Seite 1 von 4

Wissenschaftlicher Beirat Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.v. PROTOKOLL 2. Sitzung vom Seite 1 von 4 PROTOKOLL 2. Sitzung vom 08.08.08 Seite 1 von 4 Termin: 08.08.08, 15:00 bis 18:30 Ort: TU München Teilnehmer: (siehe Teilnehmerliste) 2. Beiratssitzung Wissenschaftlicher Beirat Grundlagen Einladung zu

Mehr

3. Sitzung des Steuerungskreises am Protokoll

3. Sitzung des Steuerungskreises am Protokoll Zukunft der Touristinformationen im Land Brandenburg 3. Sitzung des Steuerungskreises am 25.04.2016 Protokoll Grundlagen Thema: 3. Steuerungskreissitzung zur Studie Zukunft der Touristinformationen im

Mehr

Checkliste thematischer Elternabend

Checkliste thematischer Elternabend Checkliste thematischer Elternabend Planung einige Wochen im Voraus (Inhalte, Konzeption, Organisation) Welchen Bedarf erkennen wir, welche Themen können wir aufgreifen? Welche Themen werden aktuell viel

Mehr

Ergebnisprotokoll zum 3. Treffen des Netzwerkes Rund um die Geburt 2011

Ergebnisprotokoll zum 3. Treffen des Netzwerkes Rund um die Geburt 2011 Ergebnisprotokoll zum 3. Treffen des Netzwerkes Rund um die Geburt 2011 Moderation: Termin: Donnerstag, 14.09.2011 14.00 16.30 Uhr Am Hoppenhof 33, Konferenzraum Tagesordnung: 14.30 Uhr Begrüßung Aktuelles

Mehr

Protokoll der 17. Mitgliederversammlung des Vereins Lokale Aktionsgruppe Oderland e.v.

Protokoll der 17. Mitgliederversammlung des Vereins Lokale Aktionsgruppe Oderland e.v. Datum: 26.05.2014 Ort: Uhrzeit: Kunstspeicher Friedersdorf, Frankfurter Straße 39, 15306 Vierlinden 16:00 bis 17:00 Uhr Anwesenheit: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Tagesordnung: Als Tagesordnung sind

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 21.11.2014 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Graubünden Ferien. Mail-Marketing Service

Graubünden Ferien. Mail-Marketing Service Graubünden Ferien Einleitung Mit den Shared Services bietet Graubünden Ferien Ihnen eine umfangreiche Beratung und zahlreiche Services in den Bereichen «Inhalt», «Vermarktung» und «Absatz» an. Expertenberatung

Mehr

Marketingaktivitäten im Tourismus für die Region

Marketingaktivitäten im Tourismus für die Region Vortrag LEADER-Workshop Erlebnistouren 08. 06.2016 9.00 12.30 Uhr Rathaussaal Ludwigslust LAG LEADER SWM Marketingaktivitäten im Tourismus für die Region Christina Korr Tourismusverband Mecklenburg- Schwerin

Mehr

Wie funktioniert Bürgerbeteiligung?

Wie funktioniert Bürgerbeteiligung? Wie funktioniert Bürgerbeteiligung? DR. ANDREAS PAUST IDEE KOMMUNAL DAYS - 13. SEPTEMBER 2017 1 Dr. Andreas Paust http://andreas-paust.de IDEE KOMMUNAL DAYS - 13. SEPTEMBER 2017 2 IDEE KOMMUNAL DAYS -

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Checkliste für Vereine Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung und Erstellung des Protokolls für die Versammlung

Checkliste für Vereine Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung und Erstellung des Protokolls für die Versammlung Checkliste für Vereine Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung und Erstellung des Protokolls für die Versammlung Das zuständige Registergericht kontrolliert die Anmeldungen zum Vereinsregister

Mehr

Köln Bonn Airport Mit Methoden-Know-How in die CRM-basierte Marketing Automation

Köln Bonn Airport Mit Methoden-Know-How in die CRM-basierte Marketing Automation Köln Bonn Airport Mit Methoden-Know-How in die CRM-basierte Marketing Automation CGN Der Film G Herbst 2015: Einführung von Langstreckenflügen zu Low-Cost-Preisen G Knapp 12 Millionen Passagiere G Deutschlandweit

Mehr

Inhalt. Kurzvorstellung Erwin Lammenett. Problemstellungen bei der Online-Marketing Konzeption

Inhalt. Kurzvorstellung Erwin Lammenett. Problemstellungen bei der Online-Marketing Konzeption Online Kampagnen So kommt kein Kunde um Sie herum! Inhalt Kurzvorstellung Erwin Lammenett Problemstellungen bei der Online-Marketing Konzeption Generelle, konzeptionelle Aufgabenstellungen Veränderung

Mehr

im gemeinsamen Informations- Vertriebsnetz für Mecklenburg- Vorpommern Urlaub

im gemeinsamen Informations- Vertriebsnetz für Mecklenburg- Vorpommern Urlaub 1 Mediadaten Dachzeile Basis-Eintrag Ihr Basis-Eintrag im gemeinsamen Informations- Vertriebsnetz für Mecklenburg- Vorpommern Urlaub 2 Mediadaten Dachzeile Basis-Eintrag Die Vorteile Ihres Basis-Eintrags

Mehr

der Bürgerbeteiligung in Lichtenberg sowie die Ziele des Workshops. Im Weiteren

der Bürgerbeteiligung in Lichtenberg sowie die Ziele des Workshops. Im Weiteren Datum 28. Mai 2015 Zeit 17:00 20:00 Uhr Ort Rathaus Lichtenberg, Ratssaal Teilnehmer/innen s. Teilnehmerliste 1. Begrüßung Frau Monteiro eröffnete den Workshop, begrüßte alle Anwesenden und schilderte

Mehr

Regionalworkshop für JOBSTARTER - Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter

Regionalworkshop für JOBSTARTER - Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter Regionalworkshop für JOBSTARTER - Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter Matching und Ausbildungsmarketing Instrumente zur passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen am 12. November 2008 im Hotel

Mehr

Recruiting Prozess-Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent-Relationship-Management

Recruiting Prozess-Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent-Relationship-Management Recruiting Prozess- Active Sourcing Social Media Monitoring Talent-Relationship-Management Was MaRe IT macht Seit 2015 unterstützt MaRe IT Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung und Unterstützung

Mehr

Entwicklungen im Netzwerk Rückblick und Vorschau

Entwicklungen im Netzwerk Rückblick und Vorschau Entwicklungen im Netzwerk Rückblick und Vorschau 2.Netzwerktreffen und Exkursion Kurzumtriebsholz und Miscanthus Steffen Kaiser LTZ Augustenberg Außenstelle Rheinstetten- Forchheim Überblick Rückblick

Mehr

Voraussetzungen und Projektrahmen

Voraussetzungen und Projektrahmen Projektstand Interaktiver Marktplatz für gesundheitstouristische Angebote in MV - Produkt- und Marktentwicklung sowie zentrale Informations- und Austauschplattform www.gesundes-mv.de Voraussetzungen und

Mehr

GARTENSCHAU 2025 FREUDENSTADT BAIERSBRONN. wir sind uns grün. Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung und Ideenwerkstatt!

GARTENSCHAU 2025 FREUDENSTADT BAIERSBRONN. wir sind uns grün. Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung und Ideenwerkstatt! GARTENSCHAU 2025 FREUDENSTADT BAIERSBRONN wir sind uns grün Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung und Ideenwerkstatt! Freudenstadt und Baiersbronn haben sich gemeinsam für die Gartenschau beworben.

Mehr

Zielmarkt-Scanning zur Neukundengewinnung

Zielmarkt-Scanning zur Neukundengewinnung VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für das branchenkompetente Zielmarkt-Scanning zur Neukundengewinnung wenn - die Umsätze stagnieren oder rückläufig

Mehr

Maßnahmenplanung Marketing 2016-Stand Oktober 2015

Maßnahmenplanung Marketing 2016-Stand Oktober 2015 STADTMARKETING Gesellschaft Schwerin mbh Maßnahmenplanung Marketing -Stand Oktober 2015 Die Maßnahmenplanung für das touristische Marketing Schwerin orientiert sich im Hinblick auf die Ansprache von Langzeiturlaubern

Mehr

Tradition ist eine Unternehmensleistung, die man mit Geld nicht bezahlen kann.

Tradition ist eine Unternehmensleistung, die man mit Geld nicht bezahlen kann. Tradition ist eine Unternehmensleistung, die man mit Geld nicht bezahlen kann. Historischer Verlag Essen Sie wollen Geschichte schreiben? Besser, wir erledigen das für Sie. Der Historische Verlag Essen

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 24.4.2017 Vorlage Nr. 19/329-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 3.5.2017 Neues Tourismuskonzept Land Bremen 2025

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/3987 5. Wahlperiode 29.12.2010 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Udo Pastörs, Fraktion der NPD Pendleraktionstage und ANTWORT der Landesregierung In Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

PREISLISTE FULLSERVICE Deutscher Industriemarkt Verlag

PREISLISTE FULLSERVICE Deutscher Industriemarkt Verlag PREISLISTE FULLSERVICE Deutscher Industriemarkt Verlag www.deutscher-industriemarkt.de Nutzer des Portals deutscher-industriemarkt.de Diesen bietet das Portal den Zugang zu wichtigen Adressen und Informationen

Mehr

ZIELGRUPPENANALYSE: POTENZIELLE TESTAMENTSSPENDER

ZIELGRUPPENANALYSE: POTENZIELLE TESTAMENTSSPENDER ZIELGRUPPENANALYSE: POTENZIELLE TESTAMENTSSPENDER GfK 2012 CharityScope Scope Juni 2012 1 Testamentsspenden: eine Spendenform mit Potenzial Schätzungen zufolge werden bis 2015 rund 1,5 Billionen Euro an

Mehr

Delphi-Studie zur Entwicklung eines Studienangebots im Bereich Bildungs- und Medienmanagement Auswertung der zweiten Befragungsrunde Kurzbericht

Delphi-Studie zur Entwicklung eines Studienangebots im Bereich Bildungs- und Medienmanagement Auswertung der zweiten Befragungsrunde Kurzbericht zur Entwicklung eines Studienangebots im Bereich Bildungs- und Medienmanagement Auswertung der zweiten Befragungsrunde Kurzbericht Hintergrund Die Pädagogische Hochschule Weingarten plant die Entwicklung

Mehr

INFLUENCER MARKETING. Reizwerk GmbH Influencer Marketing

INFLUENCER MARKETING. Reizwerk GmbH Influencer Marketing INFLUENCER MARKETING Kompetenzen und Leistungen: Full-Service Digitalagentur für Markenführung und E-Business Lösungen. Strategie, Beratung und Realisierung für mehr Marke, mehr Kunden und bessere Performance.

Mehr

Sind Energie-Unternehmen auf der Höhe ihrer Kunden?

Sind Energie-Unternehmen auf der Höhe ihrer Kunden? Sind Energie-Unternehmen auf der Höhe ihrer Kunden? Werner Grimmer werner.grimmer@yougov.de +49 221 42061 294 Johannes Mirus johannes.mirus@yougov.de +49 221 42061 472 1 Social Media: Status Quo 1 Warum

Mehr

Social Media in Unternehmen

Social Media in Unternehmen Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Allgemeines Ziel der Studie ist es, allen Marktteilnehmern einen besseren

Mehr

Bildungskooperationen in Lichtenberg Fortschreibung des Bezirklichen Rahmenkonzeptes Kooperation Schule- Jugendhilfe

Bildungskooperationen in Lichtenberg Fortschreibung des Bezirklichen Rahmenkonzeptes Kooperation Schule- Jugendhilfe Bildungskooperationen in Lichtenberg Fortschreibung des Bezirklichen Rahmenkonzeptes Kooperation Schule- Jugendhilfe Richtungsziel: Schule und Jugendhilfe sowie die im Bezirk Lichtenberg an individuellen

Mehr

Erfolgreich den Markt erobern

Erfolgreich den Markt erobern IHK zu Leipzig Erfolgreich den Markt erobern Anja Terpitz Workshop: Marketing für Gründer Leipzig, den 12.04. 2017 Mediation/Kommunikation Ansprache des Kunden Umgang mit schwierigen Kunden Umgang mit

Mehr

Ambient Media Trendbarometer 2018

Ambient Media Trendbarometer 2018 Ambient Media Trendbarometer 2018 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Computer Assisted Web Interviews

Mehr

4. Sitzung des Geothermie-Forums Vorderpfalz (GF) vom 16.01.2014. I. Ort: Gymnastikhalle Schaidt/Schulgelände, Speyerer Straße, 76744 Wörth- Schaidt

4. Sitzung des Geothermie-Forums Vorderpfalz (GF) vom 16.01.2014. I. Ort: Gymnastikhalle Schaidt/Schulgelände, Speyerer Straße, 76744 Wörth- Schaidt MWKEL; Abt. 4 Ref. 8404 Mainz, 22. Januar 2015 Geschäftsstelle des Geothermie-Forums Holsten Hübner, 0613116-2172 38 911-002-8404/2013-003 2014/018067 Protokoll 4. Sitzung des Geothermie-Forums Vorderpfalz

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Herzlich Willkommen. Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau. 22. November 2016

Herzlich Willkommen. Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau. 22. November 2016 Herzlich Willkommen Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau 22. November 2016 AGENDA 1 Einleitung 2 Ziele 3 Strategie & strategische Ausrichtung 4 Aktivitäten 2016/2017 5 Website 6 Leistungsportfolio

Mehr

Ambient Media Trendbarometer 2015

Ambient Media Trendbarometer 2015 Ambient Media Trendbarometer 2015 November 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Media Analyse 2015 Radio II. Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bleibt die Nr. 1!

Media Analyse 2015 Radio II. Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern bleibt die Nr. 1! Media Analyse 2015 Radio II Mecklenburg-Vorpommern bleibt die Nr. 1! www.ostseewelle.de Seite 2 Mecklenburg-Vorpommern ist der meistgehörte Radiosender in Mecklenburg-Vorpommern: 499.000 Menschen schalten

Mehr

Studiensteckbrief Studie Möbelmarkt-Zielgruppe Männliche Singles erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar.

Studiensteckbrief Studie Möbelmarkt-Zielgruppe Männliche Singles erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. Cristi L/123rf.com Studiensteckbrief Studie Möbelmarkt-Zielgruppe Männliche Singles 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar Mai 2014 Informationen zur Studie (1) Key facts (Auswahl): Rund

Mehr

Kurzbeschreibung Hintergrund und Zielsetzung

Kurzbeschreibung Hintergrund und Zielsetzung Modul W2527: Peer-Mentoring II: Gestaltung eines Academic Mentoring Sommersemester 2017 Prof. Dr. H.-Hugo Kremer Kurzbeschreibung Hintergrund und Zielsetzung Im Anschluss an die Assessmentphase bietet

Mehr

Leere Betten waren gestern.

Leere Betten waren gestern. Leere Betten waren gestern. Entdecken Sie mit Landsichten.de Ihre Möglichkeiten und freuen Sie sich über ausgebuchte Zimmer. Mehr Buchungen Perfekt für Google Top-Hofprofil Landsichten.de DAS Buchungsportal

Mehr

Start-Up Dialog Call for Proposals Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für intelligente Bildungsnetze für Hochschulen

Start-Up Dialog Call for Proposals Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für intelligente Bildungsnetze für Hochschulen Start-Up Dialog Call for Proposals Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für intelligente Bildungsnetze für Hochschulen 1 Anlass des Start-Up Dialogs Die Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze des

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

GRUPPENREISEN GRIMMHEIMAT NORDHESSEN

GRUPPENREISEN GRIMMHEIMAT NORDHESSEN GRUPPENREISEN GRIMMHEIMAT NORDHESSEN Angebot Kampagne 2018 Die nordhessischen Regionen bündeln seit 2014 ihre Kräfte für eine Gruppenreise-Offensive zur Bearbeitung des zukunftsträchtigen Marktsegments

Mehr

2017 YouGov Deutschland GmbH

2017 YouGov Deutschland GmbH 0 YouGov Deutschland GmbH % der Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in dem Bundesland in dem sie wohnen. Besonders Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns und Bayerns machen gerne im eigenen Bundesland Urlaub

Mehr

Tourismuskonzeption 2025 für die Landeshauptstadt Potsdam

Tourismuskonzeption 2025 für die Landeshauptstadt Potsdam BTE TOURISMUS- UND REGIONALBERATUNG Berlin Hannover Eisenach Dr. Alexander Schuler l 11.04.2016 Tourismuskonzeption 2025 für die Landeshauptstadt Potsdam Vorstellung von BTE und der Vorgehensweise Sitzung

Mehr

Mitgliederversammlung 2015 Verein zur Förderung der Ingenieurausbildung der Gebäude- und Energietechnik Dresden e.v.

Mitgliederversammlung 2015 Verein zur Förderung der Ingenieurausbildung der Gebäude- und Energietechnik Dresden e.v. Mitgliederversammlung 2015 Verein zur Förderung der Ingenieurausbildung der Gebäude- und Energietechnik Dresden e.v. Dresden 05.11.2015 1 Tagesordnung TOP 1: Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit

Mehr

Invest in Vorpommern. Kampf um qualifizierte Mitarbeiter. unternehmerische Herausforderung der Zukunft. Greifswald,

Invest in Vorpommern. Kampf um qualifizierte Mitarbeiter. unternehmerische Herausforderung der Zukunft. Greifswald, Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Greifswald, 25.02.2011 Grußwort Dr. Stefan Rudolph Staatssekretär Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes

Mehr

Schneller zu besseren Ideen

Schneller zu besseren Ideen Schneller zu besseren Ideen IdeaClouds ist ein Produktivitätstool für kreative Teams in Werbeagenturen, die unter Zeitdruck innovative Ideen für neue Werbekampagnen finden und entwickeln müssen. 1 Kreative

Mehr

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten 1 Beschreibung des Produktes Webkraftverstärker Viele Unternehmen wundern sich über Ihre geringe Webpräsenz, schlechte Positionen

Mehr

Netzwerk Outdoor Sportveranstalter

Netzwerk Outdoor Sportveranstalter Netzwerk Outdoor Sportveranstalter 18:00h Begrüßung und Einführung zum Thema 18:20h Präsentation der Ergebnisse 18:55h Vorstellung der Aktivitäten 19:10h Diskussion & get together 1 TIS Kernkompetenzen

Mehr

Start-Up Dialog Call for Proposals Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für intelligente Bildungsnetze für Hochschulen

Start-Up Dialog Call for Proposals Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für intelligente Bildungsnetze für Hochschulen Nationaler IT-Gipfel AG2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze 2 1. Anlass des Start-Up Dialogs Die Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze der AG2 Vernetzte Anwendungen und Plattformen für die digitale

Mehr

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Brandenburg nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV)

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Brandenburg nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV) Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung Pflanzenschutzdienst Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Brandenburg nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung

Mehr

Energetische Stadtsanierung: Netzwerk Sanierungsmanagement

Energetische Stadtsanierung: Netzwerk Sanierungsmanagement Einladung Energetische Stadtsanierung: Netzwerk Sanierungsmanagement Datum Donnerstag, den 28. Januar 2016 Tagungsort Stadtteilzentrum Drispenstedt, Ehrlicherstraße 18, 31135 Hildesheim Sehr geehrte Damen

Mehr

Ergebnisprotokoll zum Treffen des Netzwerkes Übergang Kita Grundschule 2015

Ergebnisprotokoll zum Treffen des Netzwerkes Übergang Kita Grundschule 2015 Ergebnisprotokoll zum Treffen des Netzwerkes Übergang Kita Grundschule 2015 Moderation: Birgit Hericks Maxi Brautmeier-Ulrich Claudia Wolff Termin: Donnerstag, 03.03.2016 14.30 16.30 Uhr Konferenzraum,

Mehr

Schneller finden, kürzer suchen: mit Badens Jobportal bnn.de/jobs. Ulf Spannagel, Anzeigenleiter BNN

Schneller finden, kürzer suchen: mit Badens Jobportal bnn.de/jobs. Ulf Spannagel, Anzeigenleiter BNN Schneller finden, kürzer suchen: mit Badens Jobportal bnn.de/jobs Ulf Spannagel, Anzeigenleiter BNN ENTWICKLUNGEN & TRENDS AUSSCHREIBUNGEN 17% der Ausschreibungen erhalten keine Bewerbung (Quelle: Anzeigendaten.de,

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Zukunftswerkstatt GmbH

Zukunftswerkstatt GmbH Netzwerk "Gewerbe- und neue Dienstleistungsstrukturen im Strittmatter-Land" Protokoll 1. Netzwerktreffen 2007 "Gewerbe und neue Dienstleistungen im Strittmatter-Land" Ort: Agrargenossenschaft Forst e.g.,

Mehr

Pinscher-Schnauzer-Klub Ortsgruppe Braunschweig v e.v. Vereinsheim u.- platz Alte Wassermühle, Apelnstedt

Pinscher-Schnauzer-Klub Ortsgruppe Braunschweig v e.v. Vereinsheim u.- platz Alte Wassermühle, Apelnstedt Pinscher-Schnauzer-Klub Ortsgruppe Braunschweig v. 1932 e.v. Vereinsheim u.- platz Alte Wassermühle, 38173 Apelnstedt Protokoll der Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Braunschweig von 1932 e.v. im Vereinsheim

Mehr

Intelligente Infrastruktur

Intelligente Infrastruktur Intelligente Infrastruktur 2017 Das neue TopThema der DTIHK Angebot für unsere Partner PLATTFORM CONTEST Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen. Jonathan Swift Seien Sie mit Ihrem Unternehmen Teil

Mehr

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Schleswig-Holstein

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Schleswig-Holstein Abteilung Pflanzenbau, Pflanzenschutz, Umwelt - Genehmigungen, Kontrollen, Sachkunde - Telefon: (04331) 9453-312 oder -314 Fax: (04331) 9453-389 Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Grüner Kamp 15-17

Mehr

Bitte beachten Sie, dass pro Verein nur jeweils die zur Stimmabgabe angemeldeten zwei Personen stimmberechtigt sind.

Bitte beachten Sie, dass pro Verein nur jeweils die zur Stimmabgabe angemeldeten zwei Personen stimmberechtigt sind. POKER-VERBAND BERLIN c/o UUV An die Vorstände der Mitglieder im PVB Berlin den 19.01.2016 Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie recht herzlich

Mehr

NEUE PERSPEKTIVEN DER BERUFLICHEN BILDUNG FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG

NEUE PERSPEKTIVEN DER BERUFLICHEN BILDUNG FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG NEUE PERSPEKTIVEN DER BERUFLICHEN BILDUNG FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG Projektzeitraum: 01.09.2015-31.08.2017 Unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln

Mehr

Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden?

Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden? Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden? Holger Geißler holger.geissler@yougov.de +49 221 42061 344 Alexandra Schytrumpf alexandra.schytrumpf@yougov.de +49 221 42061 479 Nina Simons nina.simons@yougov.de

Mehr