Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe."

Transkript

1 Beschreibung: Planen Sie einen unkontrollierten VFR-Flug vom Verkehrsflughafen Karlsruhe/Baden-Baden (EDSB) zum Verkehrsflughafen Friedrichshafen (EDNY). Aus- bzw. Einflugspunkte sind EDSB_ECHO und EDNY_NOVEMBER. Den Aus- bzw. Einflug planen Sie bitte mit den maximal zulässigen Höhen. Der Ausflugspunkt EDSB_ECHO ist zugleich Startpunkt für den Steigflug auf die höchstmögliche Flugfläche (FL) der Gesamtstrecke. Der Beginn des Sinkfluges ist der Flugplatz Neuhausen ob Eck EDSN. Die Kontrollzone D (HX) Friedrichshafen ist aktiv. Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe. METAR: EDSB Z 19010KT 8000 FEW 13/07 Q1024= Strecke Z 23024KT /06 Q1024= EDNY Z 19010KT /03 Q1024= Startflughafen: EDSB ELEV 408 ft Flugzeug: Steigflug: V e (TAS) 80 kt, Kraftstoffverbrauch 30 l/h, Steigrate 500 ft/min Reiseflug: V e (TAS) 120 kt, Kraftstoffverbrauch 20 l/h Sinkflug: V e (TAS) 120 kt, Kraftstoffverbrauch 20 l/h Deviation: Deviationstabelle Zu planende Flugroute: Karlsruhe/Baden-Baden EDSB EDSB_ECHO VOR SUL Neuhausen ob Eck EDSN EDNY_NOVEMBER Friedrichshafen EDNY Hilfsmittel: Navigationsbesteck AIP VFR Sichtflugkarte EDSB und EDNY ICAO Luftfahrkarte 1: Blatt Stuttgart (NO 47/6) 2007 Alle Angaben ohne Gewähr! Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle Fehler! Seite 1 von 5

2 Flugdurchführungsplan: P1 P4 P5 P6 P7 P8 P9 P10 P12 P15 P16 Startflugplatz P2 WCA Kontrollpunkte Sicherheitshöhe Flughöhe VAR Leg. Leg. Geplante Entfer. Zeiten VE Wind / G TC MH VG Überflugzeit Bemerk. P1 B3 B4 Frequenzen EDSB ETO ATO P21 / B5 Steigflug P2 ECHO Steigflug TOC / Steigendpunkt VOR SUL Neuhausen EDSN NOVEMBER EDNY P2f Sinkflug Sinkflug 4 5 P20 Ausweichflugplatz Kraftstoffberechnung P23 Flugzeit Kraftstoff (l) Reiseflug (TOC NOVEMBER) Zuschlag Anlassen, Rollen 8 Steigflug An- und Abflug (mind. 10 min.) * 10 Ausweichflugplatz Reserve (mind. 30 min.) 30 Mindest-Kraftstoffbedarf Extra-Kraftstoff Kraftstoff-Vorrat 110 Sichere Flugzeit (=max. Flugzeit minus 30 min.) Daten über Verbrauch: Alle Angaben ohne Gewähr! Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle Fehler! Seite 2 von 5

3 Alle Angaben ohne Gewähr! Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle Fehler! Seite 3 von 5

4 Alle Angaben ohne Gewähr! Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle Fehler! Seite 4 von 5

5 Fragen zur Aufgabe: 1. Welche Werte gelten für den Steigflug? A) Luvwinkel -010, Steiggeschwindigkeit V G_steig (GS) 77 kt B) Luvwinkel +010, Steiggeschwindigkeit V G_steig (GS) 73 kt C) Luvwinkel +005, Steiggeschwindigkeit V G_steig (GS) 83 kt D) Luvwinkel +008, Steiggeschwindigkeit V G_steig (GS) 70 kt 2. Wie viele Minuten liegen zwischen dem Abhebezeitpunkt und dem Erreichen des Steigendpunktes (TOC)? A) 15 Minuten B) 20 Minuten C) 22 Minuten D) 18 Minuten 3. Den Steigendpunkt (TOC) haben Sie erreicht A) über dem Bahnhof, der sich auf dem Radial 320 und 6 NM entfernt vom VOR Sulz (SUL) befindet. B) über der Kirche, die sich ungefähr 1 NM südöstlich des Segelfluggeländes Untermusbach befindet. C) 1 NM NNW vom Segelfluggelände Untermusbach D) über der Bahnlinie zwischen Forbach und Klosterreichenbach 4. Auf dem Streckenabschnitt vom VOR Sulz (SUL) zum Flugplatz Neuhausen ob Eck (EDSN) stellen Sie fest, dass Sie sich über einem Steinbruch befinden, der zwischen Rottweil und Albstadt liegt, obwohl Sie den errechneten mwsk (MH) eingehalten haben. Anscheinend ist der Wind stärker geworden. Berechnen Sie mit Hilfe der 1:60-Regel den Korrekturkurs zum Wegpunkt Flugplatz Neuhausen ob Eck (EDSN). A) Korrekturkurs MH = 171 B) Korrekturkurs MH = 185 C) Korrekturkurs MH = 182 D) Korrekturkurs MH = Warum ist die in Aufgabe 4 beschriebene Kurskorrektur in diesem Szenario unabdingbar? A) Da eine neue Treibstoffkalkulation durchgeführt werden muss, wenn auf dem falschen Kurs weitergeflogen wird. B) Eine Korrektur ist unabdingbar, um einen Einflug in das Flugbeschränkungsgebiet ED- R132A zu vermeiden. C) Da sich in diesem Gebiet keine geografischen Merkmale gibt, die Ihnen bei der Neuorientierung helfen könnten. D) Eine Korrektur ist unabdingbar, um einen Einflug in das Flugbeschränkungsgebiet ED- R132B zu vermeiden. Alle Angaben ohne Gewähr! Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle Fehler! Seite 5 von 5

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe.

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe. Bescreibung: Planen Sie einen unkontrollierten VFR-Flug vom Flugplatz Bad-Dürkeim (EDRF) zum Flugplatz Würzburg-Scenkenturm (EDFW). Der Luftraum C darf nict durcflogen werden. Für den Reiseflug wälen Sie

Mehr

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe.

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe. Beschreibun: Planen Sie einen unkontrollierten VFR-Flu vom Fluplatz Bonn-Hanelar (EDKB) zum City- Airport Mannheim (EDFM). Der Luftraum C darf nicht durchfloen werden, d.h. für den kompletten Steiflu nach

Mehr

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Vorbemerkung: Ergebnisse (auch Zwischenergebnisse) werden (i.d.r.) auf ganze Zahlen der entsprechenden Einheit gerundet (Kt, NM, Min,, Liter etc.). Zur Lösung

Mehr

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Vorbemerkung: Ergebnisse (auch Zwischenergebnisse) werden (i.d.r.) auf ganze Zahlen der entsprechenden Einheit gerundet (Kt, NM, Min,, Liter etc.). Zur Lösung

Mehr

Steig- und Reisestreckenberechnung

Steig- und Reisestreckenberechnung Beispiel 1 (aus NAV-Aufgabe 1A DFS-Fragenkatalog) VFR-Flug von Startplatz A (ELEV 1000 ft MSL) zum Landeplatz B in einer Reiseflughöhe von FL 075. Beide unkontrolliert. Die Distanz zwischen A und B beträgt

Mehr

NAVIGATIONSAUFGABE I

NAVIGATIONSAUFGABE I NAVIGATIONSAUFGABE I Planen und berechnen Sie einen Flug von Augsburg über Mindelheim-Mattsies und Nördlingen (Zwischenlandung) nach Landshut! Daten für den Flug: Wetter: CAVOK (Abweichungen hiervon siehe

Mehr

Angaben zur Besatzung. Theorie Aufgaben

Angaben zur Besatzung. Theorie Aufgaben Angaben zur Besatzung Name des Piloten Gültige PPL Nr. Name des Co-Piloten Kennzeichen Flugzeugtyp Verein Theorie Aufgaben 1. Nach Eurer Eingewöhnungs-touch&go-Platzrunde fliegt ihr in Richtung Nordwesten

Mehr

ANWENDUNG DER LEISTUNGSTABELLEN UND -DIAGRAMME

ANWENDUNG DER LEISTUNGSTABELLEN UND -DIAGRAMME EINLEITUNG Auf den folgenden Seiten sind Leistungstabellen und -diagramme dargestellt, so daß Sie erfahren können, welche Leistungen Sie von Ihrem Flugzeug unter verschiedenen Bedingungen erwarten können

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 7 8 26. Nach dem Start in Westerstede-Felde erfolgt der Abflug in Richtung Wendepunkt. Welcher Himmelsrichtung entspricht die ungefähre Richtung des 1. Streckenabschnittes? A) Südost B) Ost

Mehr

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenstellung Planen und berechnen Sie einen Flug von Westerstede-Felde (EDWX) 53 17,3'N 07 55,8E über den Wendepunkt Straßenüberführung über die BAB Hamburg

Mehr

Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87

Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87 Flugzeugführer nicht mehr behaupten darf Navigation sei Glücksache". Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87 Flugbetrieb: Navigatorische Flugvorbereitung Flugplanung Hrsg: Luftfahrt-Bundesamt. Flughafen.

Mehr

Examination 160 PPL (A) NAVIGATION

Examination 160 PPL (A) NAVIGATION 160 PPL (A) NAVIGATION Version: 4.0 31.06.2008 DC_PEL_PPLA_160_v4_0 1 Wie lange braucht die Erde, um sich 10 Grad zu drehen (1,00 P.) 10 min 1 Std. 20 min 20 min 40 min 2 1 Bogenminute am Äquator entspricht

Mehr

ICAO-Karte mit Kursdreieck. Flugplaner Seite 1 von 5

ICAO-Karte mit Kursdreieck. Flugplaner Seite 1 von 5 Das elektronische Winddreieck ist ein Hilfsmittel für Piloten, um Flugrouten zu planen. Der beim Flug durch den Seitenwind entstehenden Kursabweichung kann durch eine gute Flugplanung entgegengewirkt werden.

Mehr

Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan

Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan Online Magazin Nachdruck der fsm 1/87 herausgegeben vom Luftfahrt-Bundesamt LBA fÿr Freunde, Mitglieder und FlugschŸler Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan Stand: 30.03.2001 Geplantes Fliegen - Fliegen

Mehr

Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87. Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan. Der VFR-Flugdurchführungsplan. 1. V, wie Vorbereitung

Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87. Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan. Der VFR-Flugdurchführungsplan. 1. V, wie Vorbereitung Dieser Text wurde Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87 1 Flugbetrieb: Flugvorbereitung / Flugdurchführungsplan Herausgeber: Luftfahrt-Bundesamt. Flughafen. 3300 Braunschweig Braunschweig, 3. Auflage Feb.

Mehr

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Navigation

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Navigation 1 Welche geometrische Form der Erde dient als Grundlage für ssysteme wie GPS? Perfekte Kugel. Kugel von ekliptischer Form. Ellipsoid. Flache Scheibe. 2 Ein Luftfahrzeug fliegt genau mit Nordkurs von Hannover

Mehr

3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28" E) und Ort B (02 30' 30" E) beträgt

3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28 E) und Ort B (02 30' 30 E) beträgt 1 Eine Bogenminute am Äquator entspricht einer Strecke von 60 NM 1609 m 1852 m 111 km 2 1 am Äquator entspricht einer Länge von 60 km 1 NM 1852 m 60 NM 3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28"

Mehr

Beispiel: Flug von Marl (EDLM) nach Paderborn Lippstadt (EDLP)

Beispiel: Flug von Marl (EDLM) nach Paderborn Lippstadt (EDLP) Flugschule-Marl Dr. Peter Luthaus Einführung FlightPlanner Beispiel: Flug von Marl (EDLM) nach Paderborn Lippstadt (EDLP) 29.03.2007 Flight Planner, Dr. Peter Luthaus 1 Inhalt Bedienelemente Eingabe des

Mehr

Flugzeugkenntnis PA ARCHER II

Flugzeugkenntnis PA ARCHER II Name des/der Piloten/in:... Datum:... Triebwerk, Propeller, Treibstoff, Schmierstoff 1. Wie heisst der Hersteller des Triebwerks? 2. Wie gross ist die Anzahl Zylinder? a) 4 b) 6 3. Wieviele PS leistet

Mehr

Checkflug für das VATSIM P3 Rating

Checkflug für das VATSIM P3 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P3 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Für den

Mehr

FluglärmG aus der Sicht der Länder? Veranstaltung des ALD, des UBA und der DLR zum Fluglärm am 19. Juni 2012 in Berlin

FluglärmG aus der Sicht der Länder? Veranstaltung des ALD, des UBA und der DLR zum Fluglärm am 19. Juni 2012 in Berlin FluglärmG aus der Sicht der Länder? Veranstaltung des ALD, des UBA und der DLR zum Fluglärm am 19. Juni 2012 in Berlin VBUF 3. FlugLSV 2. FlugLSV 1. FlugLSV Flugverfahren 34. BImSchV AzD LuftVO AzB 14

Mehr

/Serge Miserez. Luftraum Luzern und Umgebung

/Serge Miserez. Luftraum Luzern und Umgebung 25.04.2014/Serge Miserez Luftraum Luzern und Umgebung Inhalt 1. Luftraumklassen Schweiz 2. Wann fliege ich? Militärische Flugzeiten & HX 3. Wo fliege ich? Luftraumbeschränkungen Segelflugkarte DABS 4.

Mehr

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN)

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) VFR-Kurs: Flugplanung: Streckennavigation Issue No.1 Jan 2013 Björn Huke DE-TA7 Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) In der Sichtfliegerei ist eine sorgfältige Flugplanung besonders wichtig. Wir sind

Mehr

Flugdurchführung Teil 3:

Flugdurchführung Teil 3: Flugdurchführung Teil 3: Flugplanung und Monitoring Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien 1. Auflage April 2011 Final Version 1.11.04.11 Copyright 2011 bei K.L.S. Publishing, Köln Alle

Mehr

SAFETY LETTER RICHTIG VORBEREITEN

SAFETY LETTER RICHTIG VORBEREITEN SAFETY LETTER Nr. 17, Februar 2015 Foto: AOPA-Germany Jeder Flug, auch ein noch so kurzer, muss zuvor gewissenhaft vorbereitet werden. Je umfangreicher man den Flug bereits am Boden plant, die Flugstrecke

Mehr

Gliederung Lufträume FIR Wien

Gliederung Lufträume FIR Wien VFR AIC SRA s Innerhalb von TMA s wurden SRA s zum Schutz des IFR Flugverkehrs vor dem VFR Flugverkehr geschaffen. Die SRA s sind entweder mit C oder D klassifiziert.soweit sie mit D klassifiziert sind,

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Checkflug für das VATSIM P2 Rating

Checkflug für das VATSIM P2 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P2 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Ihr seid

Mehr

Anflug eines Verkehrsflughafens

Anflug eines Verkehrsflughafens Anflug eines Verkehrsflughafens Controller: " D-EGTW, call me downwind! " Pilot: " Hello, Downwind! " Voraussetzungen Mensch Gültiger Schein BZF 1 (Englisch) oder BZF 2 (Deutsch) Maschine zugelassene Flugzeugklasse,

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 56. JAHRGANG LANGEN, 17. JULI 2008 NfL I 169 / 08 Bekanntmachung über die Festlegung von Verfahren bei Ausfall der Funkverbindung Büro der Nachrichten für Luftfahrer DQS-zertifiziert

Mehr

VFR Pilot Info 01/2017

VFR Pilot Info 01/2017 VFR Pilot Info 01/2017 Fakten Luftraum E Luftraum E ist kontrollierter Luftraum in dem IFR- und VFR-Verkehr erlaubt ist Untergrenze zwischen 1000 ft GND und 2500 ft GND, darunter (unkontrollierter) Luftraum

Mehr

Willkommen bei der VACC-Austria zum VFR Tuesday

Willkommen bei der VACC-Austria zum VFR Tuesday Willkommen bei der VACC-Austria zum VFR Tuesday Die Strecke führt über drei Etappen durch die eisige Herbstlandschaft Österreichs von Salzburg über das Großglocknermassiv nach Klagenfurt in Kärnten. Die

Mehr

Flughandbuch Reims/Cessna F 152. Im folgenden Flugplanungsbeispiel werden Angaben aus den verschiedenen Tabellen

Flughandbuch Reims/Cessna F 152. Im folgenden Flugplanungsbeispiel werden Angaben aus den verschiedenen Tabellen Seite: 5-1 Flughandbuch Reis/Cessna F 152 FLUGPLANUNGSBEISPIEL I folgenden Flugplanungsbeispiel werden Angaben aus den verschiedenen Tabellen und Diagraen dieses Abschnitts verwendet, u die Leistungswerte

Mehr

Klassenberechtigung PPLA - TMG

Klassenberechtigung PPLA - TMG Klassenberechtigung PPLA - TMG Ausbildender Verein:... Ausbildungsakte für: Name :... PLZ:... Ort:... Tel.:... Mobil :... Medical gültig bis... BWLV-Mitglieds-Nr:... Beginn der Ausbildung :... Ende der

Mehr

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp.

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp. VFR-Beispielflug Dieser Beispielflug ist ein VFR-Flug. Das heißt, er findet nach Sicht statt und nicht nach Instrumentenflugregeln. Kurz beschrieben folgt man bei der Navigation meist Geländemerkmalen,

Mehr

Luftraumfächer Deutschland VFR

Luftraumfächer Deutschland VFR Luftraumfächer Deutschland VFR 60-2290-125 überreicht durch: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Unternehmenskommunikation Am DFS-Campus 10 63225 Langen Telefon: 06103/707-4111 Fax: 06103/707-4196 E-Mail:

Mehr

Testfragen Instrumente

Testfragen Instrumente Name: Testfragen Instrumente Testbogen Technik 1. Welche Instrumente werden mit statischem Druck versorgt? a) Fahrtmesser, Variometer, Kurskreisel b) Höhenmesser, Fahrtmesser, Kurskreisel c) Höhenmesser,

Mehr

Vorlesung Flugplanung VW-VI642 Flugplanung und Flugbetrieb

Vorlesung Flugplanung VW-VI642 Flugplanung und Flugbetrieb Vorlesung Flugplanung VW-VI642 Flugplanung und Flugbetrieb Einordnung der LV in das Studium (1) Bestandteil des Moduls VW-VI642 Flugplanung und Flugbetrieb Umfang von 1 SWS: 1 SWS Vorlesung, Mittwoch 09:20

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

V e r b o t e n e r F l u g r a u m

V e r b o t e n e r F l u g r a u m Revision: 01/2008 Fernlenk-Helikoptermodelle Seite: 12 von 34 A2.1.2 Fluggelände Höhe: 90cm Fläche: 90x90cm H Höhe der Fahnen: 30cm (4x) Flug- Richtungen 12m 10m Flug- Richtungen 6m 12m Ø 1,5m 6m 2m Ausgangs-

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Part-FCL Fragenkatalog SPL gemäß Verordnung (EU) 1178/2011 und AMC FCL.115,.120, 210,.215 (Auszug) 90 Navigaton

Part-FCL Fragenkatalog SPL gemäß Verordnung (EU) 1178/2011 und AMC FCL.115,.120, 210,.215 (Auszug) 90 Navigaton Part-FCL Fragenkatalog SPL gemäß Verordnung (EU) 1178/2011 und AMC FCL.115,.120, 210,.215 (Auszug) 90 Navigaton Herausgeber: AIRCADEMY LTD. info@aircademy.com LPLUS GmbH info@lplus.de COPYRIGHT Vermerk:

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

PPL-C Theorie. Navigation, Teil 3. Seite 1. Linsener

PPL-C Theorie. Navigation, Teil 3. Seite 1. Linsener PPL-C Theorie Navigation, Teil 3 Seite 1 Navigation, Teil 3 Themenkreise Flugnavigation: Kursarten, Bezugsnordrichtungen Windeinfluß, Winddreieck Navigationsrechner Ziel- und Endanflüge, McCready-Theorie

Mehr

Die perfekte Flugvorbereitung

Die perfekte Flugvorbereitung www.fliegermagazin.de in Zusammenarbeit mit EXTRA Alle Infos auf 32 Seiten Die perfekte Flugvorbereitung VFRiCharts iphone App VFRiCharts kennt Position, Höhe, Richtung und Geschwindigkeit! Standardmäßig

Mehr

Zweihundertdreizehnte Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung

Zweihundertdreizehnte Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung Zweihundertdreizehnte Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung (Festlegung von Flugverfahren für An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln zum und vom Flughafen Zürich) Vom 15. Januar 2003 Auf

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

FIS Flight Information Service

FIS Flight Information Service FIS Flight Information Service Cleared to enter Allgemeines Lufträume, die wir, als VFR-Pilot, nicht ohne Freigabe befliegen dürfen, sind in Deutschland C, D Kontrollzone und D nicht Kontrollzone. In anderen

Mehr

1 Vorbemerkung. 2 Das Winddreieck. Der AVIAT-Computer. Daten in den Flugdurchführungsplan. werden. insbesondere bei der Flugvorbereitung

1 Vorbemerkung. 2 Das Winddreieck. Der AVIAT-Computer. Daten in den Flugdurchführungsplan. werden. insbesondere bei der Flugvorbereitung Der AVIAT-Computer insbesondere bei der Flugvorbereitung Daten in den Flugdurchführungsplan eintragen werden. 1 Vorbemerkung Der Aviat ist für den, der ihn beherrscht, ein faszinierendes und extrem effizientes

Mehr

Verfügung über die Änderung der Luftraumstruktur der Schweiz 2011

Verfügung über die Änderung der Luftraumstruktur der Schweiz 2011 Verfügung über die Änderung der Luftraumstruktur der Schweiz 2011 vom 10. März 2011 Verfügende Behörde: Gegenstand: Rechtliche Grundlage: Inhalt der Verfügung: Bundesamt für Zivilluftfahrt, 3003 Bern (BAZL)

Mehr

Bitterfelder Heli-FunFly

Bitterfelder Heli-FunFly Bitterfelder Heli-FunFly 3D Pro Reglement Wettbewerb Der Wettbewerb 3D Pro ist eine offene Kunstflugklasse bei der bis zu 8 Figuren geflogen werden. Die Figuren sind teilweise denen der Wettbewerbsklasse

Mehr

Lufträume (und SERA) 2015

Lufträume (und SERA) 2015 1/5 - vereinsinterne Informationsschrift KVFL Marburg - EDFN Lufträume (und SERA) 2015 auch unter http://flugplatz-marburg.de/ Downloadbereich Flugbetrieb ohne Unterkategorie W. Bräutigam Stand 2015-09-25

Mehr

Luftraumverletzungen. Fliegerschule Birrfeld 1

Luftraumverletzungen. Fliegerschule Birrfeld 1 Luftraumverletzungen Fliegerschule Birrfeld 1 Themen: Luftraumverletzungen mit Kleinflugzeugen im 2009 (6 Beispiele) Wo finde ich alle Informationen über die aktuellen Lufträume Wie vermeide ich Luftraumverletzungen

Mehr

Prozeduren Klagenfurt LOWK/KLU For flight simulation use only!

Prozeduren Klagenfurt LOWK/KLU For flight simulation use only! Prozeduren Klagenfurt LOWK/KLU For flight simulation use only! Klagenfurt Prozeduren v0.1 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Verfügbare Stationen auf IVAO... 3 Einstellungen im IVAC...

Mehr

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG Version: 4.0 10.03.2009 DC_PEL_PPLA_130_v4_0 1 gegeben: Cessna 182 Leermasse incl. Öl und nichtausfliegbaren Benzin = 651 kp Pilot und Copilot = 152 kp 2 Passagiere = 145 kp Gepäck

Mehr

Kenntnistest Diamond DA 40 TDI

Kenntnistest Diamond DA 40 TDI Kenntnistest Diamond DA 40 TDI Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Diamond DA 40. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Lösung zur Klausur Flugmechanik 1 SS Klausurteil. Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME. Datum:

Lösung zur Klausur Flugmechanik 1 SS Klausurteil. Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME. Datum: FACHBEREICH FAHRZEUGTECHNIK UND FLUGZEUGBAU Lösung zur Klausur Flugmechanik 1 SS 04 Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME Datum: 06.07.2004 1. Klausurteil 1.1) Nennen Sie die entsprechende Bezeichnung folgender

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK

ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK Rechenbeispiele 02 Seite 1 Jan.2005 001) Umwandlungen Der Propeller eines Motorflugmodells hat einen Durchmesser von 14 [in] und eine Steigung von 9 [in]. Wie

Mehr

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Flugleistung und Flugplanung

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Flugleistung und Flugplanung 1 Was resultiert aus einer vorderen Schwerpunktlage? 1. Größere Stabilität. 2. Erhöhter Treibstoffverbrauch. 3. Größere Strömungsabrissgeschwindigkeit. 4. Größere Reichweite. 1, 2. 2, 4. 1, 2, 3. 2, 3,

Mehr

Checkliste Diamond HK36TC-100

Checkliste Diamond HK36TC-100 Abwerfen der Kabinenhaube Verriegelungshebel links/rechts...... ÖFFNEN Kabinenhaube... WEGDRÜCKEN Notausstieg Kabinenhaube... NOTABWURF Anschnallgurte... LÖSEN Flugzeug... VERLASSEN Beenden des Trudelns

Mehr

Grundlagen der Treibstoffberrechnung

Grundlagen der Treibstoffberrechnung Einleitung In Anlehnung an die neue Webseite fragte mich Emmanuel Kurz vor einigen Wochen, ob ich dazu bereit wäre ein Tutorial zur Treibstoffberechnung zu erstellen. Dieses ist nun fertig gestellt und

Mehr

Luftraumklassen. -> kein Sichtflug A B C D E F G. -> unkontrolliert. Chrigel Markoff, Emmetten

Luftraumklassen. -> kein Sichtflug A B C D E F G. -> unkontrolliert. Chrigel Markoff, Emmetten Luftraumklassen A B C D E F G -> kein Sichtflug -> unkontrolliert Luftraumaufteilung CH Untergrenze: GND 2000 ft Jura / Mittelland Alpen Luftraumklasse G Obergrenze: 600m AGL Sicht: 1,5km / Boden Wolkenabstand:

Mehr

Luftrecht. Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 3: Luftraumstruktur und Sichtflugregeln

Luftrecht. Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 3: Luftraumstruktur und Sichtflugregeln Luftrecht Flugsportverein Unterjesingen e.v. PPL-Unterricht im THURM Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 3: Luftraumstruktur und Sichtflugregeln Inhaltsverzeichnis Beschreibung Folien Teil

Mehr

Part-FCL Fragenkatalog. PPL-A gemäß Verordnung (EU) 1178/2011. (Auszug) 070 - Flight-Performance-and- Planning

Part-FCL Fragenkatalog. PPL-A gemäß Verordnung (EU) 1178/2011. (Auszug) 070 - Flight-Performance-and- Planning Part-FCL Fragenkatalog PPL-A gemäß Verordnung (EU) 1178/2011 (Auszug) 070 - Flight-Performance-and- Planning Herausgeber: AIRCADEMY LTD. Bommersweg 11a, 40670 Meerbusch, Germany info@aircademy.com www.aircademy.com

Mehr

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA) Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) PA = Elevation +/- Druckabweichung von 1013,25 MB X 30 ft pro 1 MB Differenz Über 1013 MB = Korrektur von Platzhöhe abziehen Unter 1013 MB = Korrektur zur Platzhöhe addieren

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Season Opener Bregenz 2015 Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Integration EU Verordnung 923/2012 Integration EU Verordnung 923/2012 SERA: Standardised European Rules of the Air EU Verordnung 923/2012? LuftVO

Mehr

Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung

Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung (Stand: 4. ÄV) (Festlegung von Flugverfahren für An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln zum und vom Flughafen Zürich) Vom 10.

Mehr

Belehrung Jahreshauptversammlung am in Beilrode

Belehrung Jahreshauptversammlung am in Beilrode Belehrung Jahreshauptversammlung am 22.2.2008 in Beilrode Belehrung - Platzverkehr, ( 21a LuftVO) - Allgemeine Pflichten eines Luftfahrzeugführers (gilt für alle) - Neuregelung Sicherheitsmindesthöhen

Mehr

Abteilung LSA Lizenzen, Such- und Rettungsdienst, Flugmedizin ULFZ. acc. LBTH Nr. 67, &

Abteilung LSA Lizenzen, Such- und Rettungsdienst, Flugmedizin ULFZ. acc. LBTH Nr. 67, & Abteilung LSA Lizenzen, Such- und Rettungsdienst, Flugmedizin ULFZ acc. LBTH Nr. 67, 4.3.4.3 & 4.3.5.3 DC_PEL_ULFZ_001_v2_0 01.07.2014 Seite 1 von 21 A) Gesetzliche Grundlagen 1 Die von der internationalen

Mehr

Im Dialog mit der Flugsicherung. Tipps für eine reibungslose Kommunikation und das Vermeiden von Luftraumverletzungen

Im Dialog mit der Flugsicherung. Tipps für eine reibungslose Kommunikation und das Vermeiden von Luftraumverletzungen Im Dialog mit der Flugsicherung Tipps für eine reibungslose Kommunikation und das Vermeiden von Luftraumverletzungen Schwerpunkte Kommunikation und Funk ATC Flugplan und Meldungen Luftraum Hotspots und

Mehr

Piloteninformation und Sichtflugverfahren. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation und Sichtflugverfahren. Flugtag Fischamend (LOWF) AUSTRO CONTROL GmbH LUFTFAHRTINFORMATIONSDIENST Postfach 28 1300 Wien-Flughafen AUSTRIA REPUBLIK ÖSTERREICH AUSTRO CONTROL GmbH AERONAUTICAL INFORMATION SERVICE P.O.Box 28 1300 Wien-Flughafen AUSTRIA Phone:

Mehr

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 9 NOTFÄLLE. Motorausfall vor dem Start. 1. Gashebel Leerlauf 2. Bremsen nach Bedarf 3.

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 9 NOTFÄLLE. Motorausfall vor dem Start. 1. Gashebel Leerlauf 2. Bremsen nach Bedarf 3. Katana DV 20 OE-AEP 9 NOTFÄLLE Motorausfall vor dem Start 1. Gashebel Leerlauf 2. Bremsen nach Bedarf 3. Klappen einfahren Motorausfall nach dem Abheben, unter Sicherheitshöhe 1. Gashebel Leerlauf 2. Fahrt

Mehr

VORTRAG AEROCLUB NRW. Warum diese Veranstaltung? Luftraumänderungen TMZ mit Hörbereitschaft. ADS-B / Was ist das?

VORTRAG AEROCLUB NRW. Warum diese Veranstaltung? Luftraumänderungen TMZ mit Hörbereitschaft. ADS-B / Was ist das? LUFTRAUMTAGE 2018 VORTRAG AEROCLUB NRW Warum diese Veranstaltung? Luftraumänderungen 2018 TMZ mit Hörbereitschaft ADS-B / Was ist das? WARUM DIESE VERANSTALTUNG? Kommunikation von Informationen Erkenntnisse

Mehr

a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline

a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline NAV M1. Wie nennt man Linien gleicher Ortsmißweisung? a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren NAV M2. Wie nennt man die Linie mit der Ortsmißweisung 0? a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline

Mehr

PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG

PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG... ein kleiner Refresher Schwarzinger Seite 1 16.04.2007 Einige Zeit nach dem Erwerb der PPL verblassen oft die erlernten theoretischen Kenntnisse. Deshalb

Mehr

SERA was heißt das überhaupt?

SERA was heißt das überhaupt? SERA was heißt das überhaupt? SERA ist eine Abkürzung und steht für Standardised European Rules of the Air. Gemeint ist eine Durchführungsverordnung der Europäischen Kommission (Link), die in weiten Teilen

Mehr

Flight Planner 5.0. Inhalt. Addendum zur Dokumentation

Flight Planner 5.0. Inhalt. Addendum zur Dokumentation Addendum zur Dokumentation Flight Planner 5.0 Inhalt Wetter Integration... 2 Menü Wetter... 2 Gafor Fenster... 3 Karteiblatt Gebiete... 3 Karteiblatt Vorhersage... 4 Karteiblatt Einstellung... 5 Karteiblatt

Mehr

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011 QNH QFF QNE Transition Level Bumerang 64th 2011 Ganz Allgemein Die Messung der Flughöhe erfolgt im Flugzeug primär über den Luftdruck. Im Mittel beträgt der Luftdruck in Meereshöhe bei 15 C 1013,25 hpa

Mehr

Flugzeugkenntnis PA WARRIOR II

Flugzeugkenntnis PA WARRIOR II Name des/der Piloten/in:... Datum:... Triebwerk, Propeller, Treibstoff, Schmierstoff 1. Wie heisst der Hersteller des Triebwerks?... 2. Wie gross ist die Anzahl Zylinder? a) 4 b) 6 3. Wieviele PS leistet

Mehr

Kenntnistest Piper PA 28 161

Kenntnistest Piper PA 28 161 Kenntnistest Piper PA 28 161 Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Piper PA 28-161. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung

Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung (Festlegung von Flugverfahren für An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln zum und vom Flughafen Zürich) Vom 10. März 2005 Auf

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

VFR Flugplanung mit Softwareunterstützung

VFR Flugplanung mit Softwareunterstützung 1 Projektarbeit Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau VFR Flugplanung mit Softwareunterstützung Verfasser: Carsten Hädrich; Prüfer: Prof. Scholz, 02.11.05 2 Kurzreferat Es gibt viele gute Gründe

Mehr

Tipp: Den Parameter in Anlehnung an vergleichbare Flugzeuge wählen. Kurzstrecke: m. Flächenbelastung aus Forderung zur Sicherheitslandestrecke:

Tipp: Den Parameter in Anlehnung an vergleichbare Flugzeuge wählen. Kurzstrecke: m. Flächenbelastung aus Forderung zur Sicherheitslandestrecke: Berechnungsschea zur Flugzeug-Diensionierung (preliinary sizing) für Strahlverkehrsflugzeug und Business Jets Zulassungsbasis: JAR-25 bzw. FAR Part 25 Hinweis: ird das Berechnungsschea einal durchlaufen,

Mehr

Einwohnerversammlung zum Thema Fluglärm und BBI am 25. November 2010 ab 19 Uhr in der der Aula der Gesamtschule im OT Petershagen.

Einwohnerversammlung zum Thema Fluglärm und BBI am 25. November 2010 ab 19 Uhr in der der Aula der Gesamtschule im OT Petershagen. Einwohnerversammlung zum Thema Fluglärm und BBI am 25. November 2010 ab 19 Uhr in der der Aula der Gesamtschule im OT Petershagen Protokoll Anwesende: ca. 140 Bürgerinnen und Bürger, Frau Schmidt, Vorsitzende

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Willkommen zum Lärm- & Umweltkurs 2016

Willkommen zum Lärm- & Umweltkurs 2016 Willkommen zum Lärm- & Umweltkurs 2016 1. Begrüssung Heinz Kafader, Flughafen Bern 2. Fluglärmmessungen am Flughafen Bern Werner Bula 3. Helikopter Marc Vogt, Mountainflyers 4. Flächenflieger Thomas Rufer,

Mehr

Umschulung Robin 155CDI

Umschulung Robin 155CDI Robin 155CDI Version 1.1 Name Vorname Lizenznummer Datum Unterschrift Pilot FI/CRI Theoretischer Teil (AFM: HB-KLE) Motor/Treibstoff 1. Welche Treibstoffsorten sind zulässig? 2. Wie gross ist die Dichte

Mehr

VFR Sprechfunkverkehr

VFR Sprechfunkverkehr VFR Sprechfunkverkehr BZF II und BZF I AIRCADEMY Ltd. All rights reserved. 3.1 Luftraumstruktur 3 Verkehrsvorschriften Complete BZF-Guide Die Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland wurde entsprechend

Mehr

EAS Schallmessung

EAS Schallmessung EAS Schallmessungen Zweimal pro Jahr werden von der EAS Schallmessgruppe Gruppe der EAS, Schallmessungen angeboten. Die Termine sind jeweils auf der EAS Homepage http://www.experimental.ch/events publiziert.

Mehr

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

Luftraum Region Saarland

Luftraum Region Saarland Luftraum Region Saarland Luftraum generell in unserer Region inkl. TMZ Saarbrücken IFR Verkehr unter FL 100 Spezielle Lufträume: Ramstein, Hahn, Polygone Peter SCHMITT Beauftragter für Luftraumfragen des

Mehr