Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C"

Transkript

1 Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenstellung Planen und berechnen Sie einen Flug von Westerstede-Felde (EDWX) 53 17,3'N 07 55,8E über den Wendepunkt Straßenüberführung über die BAB Hamburg - Hannover 53 09,8'N 10 04,0'E und weiter zum Flugplatz Stade (EDHS) 53 33,6'N 09 29,9'E. Flughöhe (Mittelwert) 1500 m GND. Daten für die Flugplanung Luftfahrzeug: ASW 19 Reiseflug V rm 90 km/std, G/F = 30 kg/m 2 Wetter: Hilfsmittel: Segelflugwetterbericht (siehe Anlage) Navigationsbesteck AIP VFR Sichtanflugkarte EDHS Luftfahrtkarte ICAO 1: Hamburg (NO 53/6), Anlage Seite 1 von 139

2 Seite 2 von 139

3 Seite 3 von 139

4 Seite 4 von 139

5 ZusRes Seite 5 von 139

6 A-NV-041 Nach dem Start in Westerstede-Felde erfolgt der Abflug in Richtung Wendepunkt. Welcher Himmelsrichtung entspricht die ungefähre Richtung des 1. Streckenabschnittes? A) Südost B) Ost C) Südsüdost D) Nordnordwest Erklärung zu Frage A-NV-041 Die richtige Antwort ist Antwort B) Der Kartenkurs (rechtweisende Kurs rwk) zum Wendepunkt beträgt 96. Daher liegt der Wendepunkt in etwa östlicher Richtung. Seite 6 von 139

7 Seite 7 von 139

8 Seite 8 von 139

9 Seite 9 von 139

10 Seite 10 von 139

11 ZusRes Seite 11 von 139

12 A-NV-042 Welcher rechtweisende Kurs (rwk) ist diesem Streckenabschnitt zugrunde zu legen? A) 085 B) 275 C) 096 D) 265 Erklärung zu Frage A-NV-042 Die richtige Antwort ist Antwort C) Der Kartenkurs (rechtweisende Kurs rwk) zum Wendepunkt beträgt 96. Daher liegt der Wendepunkt in etwa östlicher Richtung. Seite 12 von 139

13 Seite 13 von 139

14 Seite 14 von 139

15 Seite 15 von 139

16 Seite 16 von 139

17 ZusRes Seite 17 von 139

18 A-NV-043 Welcher Kompasssteuerkurs (KSK) ist für diesen Streckenabschnitt einzuhalten? A) 265 B) 099 C) 081 D) 107 Erklärung zu Frage A-NV-043 Die richtige Antwort ist Antwort D) Um vom rechtweisenden Kurs rwk zum rechtweisenden Steuerkurs rwsk zu kommen, muss der Windeinfluss berücksichtigt werden. Der Wind in der geplanten Flughöhe (1500 m) beträgt W/V = 140 /27 km/h. Der Wind kommt von rechts, also muss nach rechts vorgehalten werden. Mit Hilfe eines Winddreiecksrechners oder zeichnerisch ermittelt man für V rm = 90 km/h und den gewünschten Kurs über Grund 096 den Luvwinkel l = 012. Weiter erhält man die Geschwindigkeit über Grund V G = 68,6 km/h. Seite 18 von 139

19 Der rechtweisende Steuerkurs ist daher: rwsk = rwk + l = = 108 Um zum Kompasssteuerkurs KSK zu kommen, müssen Missweisung (Var) und Fehlweisung (Dev) abgezogen werden. Die Missweisung für Westerstede-Felde kann der ICAO-Karte zu 2 West (= -002 ) entnommen werden. Die Missweisung am Wendepunkt beträgt ca. 0 (sie ist weiter östlich des Wendepunks in der ICAO-Karte an der blau gestrichelten Linie mit 1 E angegeben). Im Mittel kann man daher für den ersten Streckenabschnitt eine Missweisung von -001 annehmen. Damit ist der missweisende Steuerkurs mwsk = rwsk - Var = = 109. Die Deviation für diesen Sollkurs wird der Deviationstabelle zu +1 (für Ost) entnommen. Der Kompassteuerkurs ist daher KSK = mwsk - Dev = = 108. Merkregel: Vom "falschen" zum "richtigen" Kurs mit "richtigem" Vorzeichen, vom "richtigen" zum "falschen" Kurs mit "falschem" Vorzeichen! Seite 19 von 139

20 Seite 20 von 139

21 Seite 21 von 139

22 Seite 22 von 139

23 Seite 23 von 139

24 ZusRes Seite 24 von 139

25 A-NV-044 Wie groß ist die Geschwindigkeit über Grund (Vg) für diesen Streckenabschnitt? A) 68 km/std B) 55 km/std C) 62 km/std D) 74 km/std Erklärung zu Frage A-NV-044 Die richtige Antwort ist Antwort A) siehe auch Erklärung zu Frage A-NV-043 Seite 25 von 139

26 Seite 26 von 139

27 Seite 27 von 139

28 Seite 28 von 139

29 ZusRes Seite 29 von 139

30 A-NV-045 Daraus ergäbe sich welche Flugzeit für diesen Streckenabschnitt? A) 2 Std 18 Min B) 2 Std 06 Min C) 1 Std 49 Min D) 2 Std 00 Min Erklärung zu Frage A-NV-045 Die richtige Antwort ist Antwort B) Die Entfernung zum Wendepunkt beträgt ca. 143 km. Bei V G = 68 km/std. benötigt man daher für diese Strecke die Zeit t = s/v = 143/68 Std = 2,1 Std = 2 Std 06 Min. siehe auch Erklärung zu Frage A-NV-043 Seite 30 von 139

31 Seite 31 von 139

32 Seite 32 von 139

33 Seite 33 von 139

34 ZusRes Seite 34 von 139

35 A-NV-046 Sie befinden sich auf Kurs über der BAB Bremen-Cuxhaven. Wie weit ist das Segelfluggelände Lemwerder von Ihrer Position entfernt? A) 19,5 km B) 12,5 km C) 2,5 km D) 22,5 km Erklärung zu Frage A-NV-046 Die richtige Antwort ist Antwort B) Die richtige Antwort, 12,5 km, entnimmt man der ICAO-Karte. Seite 35 von 139

36 Seite 36 von 139

37 Seite 37 von 139

38 Seite 38 von 139

39 Seite 39 von 139

40 ZusRes Seite 40 von 139

41 A-NV-047 Dürfen Sie den Luftraum D Delta (nicht CTR) von Bremen in der geplanten Flughöhe durchfliegen? A) Ja, jedoch nur, wenn in FL 55 geflogen wird B) Ja, grundsätzlich C) Ja, wenn eine Flugverkehrsfreigabe erteilt wurde D) Nein, Lufträume D Delta dürfen mit Segelflugzeugen nicht durchflogen werden. Erklärung zu Frage A-NV-047 Die richtige Antwort ist Antwort C) In den Luftraum D (Bremen) mit der Untergrenze 3500 ft = 1066 m darf nicht ohne Freigabe eingeflogen werden. Luftraumklassifizierung und Flugsicherungsbetriebsdienste Klassen Art zugelassene Art von Flügen Umfang der Dienste Staffelung durch die Flugsicherung A nur nach IFR Flugverkehrskontrolle alle Luftfahrzeuge B nach IFR und VFR Flugverkehrskontrolle alle Luftfahrzeuge nach IFR Flugverkehrskontrolle IFR von IFR und IFR von VFR Seite 41 von 139

42 C Kontrollzone Klasse C D Kontrollzone Klasse D E F Kontrollierter Luftraum Unkontr. Luftraum nach VFR 1. FVK zur Staffelung von IFR 2. VFR/VFR zur Verkehrsinformation (Ausweichempfehlungen auf Anfrage) VFR von IFR gleiche Voraussetzungen / Regelungen wie im Luftraum der Klasse "C" nach IFR nach VFR FVK einschl. Verkehrsinformationen über VFR-Flüge (Ausweichempfehlungen auf Anfrage) Verkehrsinformationen zwischen VFR- und IFR-Flügen (Ausweichempfehlungen auf Anfrage) IFR von IFR entfällt gleiche Voraussetzungen / Regelungen wie im Luftraum der Klasse "D" nach IFR nach VFR nach IFR FVK einschl. Verkehrsinformationen über VFR-Flüge soweit möglich Verkehrsinformationen soweit möglich Flugverkehrsberatungsdienst soweit möglich IFR von VFR entfällt nach VFR Fluginformationsdienst entfällt G VFR Fluginformationsdienst entfällt IFR von IFR soweit bekannt Seite 42 von 139

43 Seite 43 von 139

44 Seite 44 von 139

45 Seite 45 von 139

46 ZusRes Seite 46 von 139

47 A-NV-048 Auf der Kurslinie überfliegen Sie den Ort Grossenmeer (26 km nach dem Startplatz) um 1050 UTC. Die Autobahn Bremen-Cuxhaven erreichen Sie um 1107 UTC. Was wird Ihre voraussichtliche Überflugzeit für den Wendepunkt sein? A) 1222 UTC B) 1208 UTC C) 1215 UTC D) 1232 UTC Erklärung zu Frage A-NV-048 Die richtige Antwort ist Antwort A) Von der Ortschaft Grossenmeer bis zur BAB Bremen-Cuxhaven ist eine Strecke von 22 km in 17 Min zurückgelegt worden. Die Geschwindigkeit über Grund betrug daher V G = s/t = 22 km / 17 min = 1,3 km/min = 1,3 60 km/std = ca. 77 km/std. Der Wind hatte also eine geringere Gegenwindkomponente als erwartet. Die Entfernung von der Autobahn zum Wendepunkt beträgt 96 km. Für diese Strecke werden bei gleichen Bedingungen t = s/v = 96 km / 77 km/h = 1,25 Std = 1 Std 15 Min Seite 47 von 139

48 benötigt. Daher ist die voraussichtliche Überflugzeit für den Wendepunkt: T = 1107 UTC h = 1222 UTC. Seite 48 von 139

49 Seite 49 von 139

50 Seite 50 von 139

51 Seite 51 von 139

52 ZusRes Seite 52 von 139

53 A-NV-049 Was wäre für eine eventuelle Rückkehr nach Westerstede-Felde Ihr Kompasssteuerkurs (KSK) für den Umkehrkurs? A) 288 B) 275 C) 266 D) 128 Erklärung zu Frage A-NV-049 Die richtige Antwort ist Antwort C) Bei einer Rückkehr vom Wendepunkt zum Startflugplatz Westerstede-Felde beträgt der rechtweisende Kurs über Grund (rwk) = 276. Der Wind in der geplanten Flughöhe (1500 m) beträgt W/V = 140 /27 km/h, kommt also nun von links, es muss somit nach links vorgehalten werden. Der Luvwinkel l ist -012, also entgegengesetzt gleich dem Luvwinkel von der Strecke zum Wendepunkt. Dies kann man mit Hilfe eines Winddreiecksrechners oder zeichnerisch überprüfen: für V rm = 90 km/h und den gewünschten Kurs über Grund 276 ermittelt man den Luvwinkel l = -012 sowie die Geschwindigkeit über Grund V G = 107,5 km/h. Seite 53 von 139

54 Der rechtweisende Steuerkurs ist daher: rwsk = rwk + l = = 264 Um zum Kompasssteuerkurs KSK zu kommen, müssen Missweisung (Var) und Fehlweisung (Dev) abgezogen werden. Die Missweisung für Westerstede-Feld kann der ICAO-Karte zu 2 West (= -002 ) entnommen werden. Die Missweisung am Wendepunkt beträgt ca. 0 (sie ist weiter östlich des Wendepunks in der ICAO-Karte an der blau gestrichelten Linie mit 1 E angegeben). Im Mittel kann man daher für den ersten Streckenabschnitt eine Missweisung von -001 annehmen. Damit ist der missweisende Steuerkurs mwsk = rwsk - Var = = 265. Die Deviation für diesen Sollkurs wird der Deviationstabelle zu -2 (für West) entnommen. Der Kompassteuerkurs ist daher KSK = mwsk - Dev = = 267. Unter den Auswahlantworten kommt daher nur 266 als Lösung in Frage. Merkregel: Vom "falschen" zum "richtigen" Kurs mit "richtigem" Vorzeichen, vom "richtigen" zum "falschen" Kurs mit "falschem" Vorzeichen! Seite 54 von 139

55 Seite 55 von 139

56 Seite 56 von 139

57 Seite 57 von 139

58 Seite 58 von 139

59 ZusRes Seite 59 von 139

60 A-NV-050 Nach Überfliegen des Wendepunktes "BAB-Überführung" wird in Flughöhe 1500 m der Kurs in Richtung Zielflugplatz Stade aufgenommen. Welcher missweisende Kurs (mwk) ist für diesen 2. Streckenabschnitt zu wählen? A) 141 B) 317 C) 321 D) 134 Erklärung zu Frage A-NV-050 Die richtige Antwort ist Antwort C) Der ICAO-Karte entnimmt man den rechtweisenden Kurs über Grund vom Wendepunkt "BAB-Überführung" zum Zielflugplatz Stade zu rwk = 320. Der Wind kommt genau von hinten, daher entspricht der rechtweisende Kurs über Grund dem rechtweisenden Steuerkurs rwsk. Die Geschwindigkeit über Grund beträgt V G = 117 km/std. Seite 60 von 139

61 In der Sichtanflugkarte Stade ist die Missweisung angegeben zu 1 W, also Var = Daher sind der missweisende Steuerkurs (mwsk) und der missweisende Kurs über Grund (mwk) mwsk = mwk = rwsk - Var = = 321. Da die Deviation gemäß Deviationstabelle für diesen Sollkurs 0 ist, gilt KSK = mwsk = 321. Merkregel: Vom "falschen" zum "richtigen" Kurs mit "richtigem" Vorzeichen, vom "richtigen" zum "falschen" Kurs mit "falschem" Vorzeichen! Die Entfernung des Zielflugplatzes vom Wendepunkt beträgt 59 km. Daher benötigt man die Flugzeit t = s/v = 59/117 Std = 0,5 Std = 30 Min. Seite 61 von 139

62 Seite 62 von 139

63 Seite 63 von 139

64 Seite 64 von 139

65 Seite 65 von 139

66 ZusRes Seite 66 von 139

67 A-NV-051 Welcher Kompasssteuerkurs (KSK) ist dem 2. Streckenabschnitt ohne Berücksichtigung des Endanfluges zugrunde zu legen? A) 321 B) 140 C) 301 D) 333 Erklärung zu Frage A-NV-051 Die richtige Antwort ist Antwort A) siehe auch Erklärung zu Frage A-NV-050 Seite 67 von 139

68 Seite 68 von 139

69 Seite 69 von 139

70 Seite 70 von 139

71 ZusRes Seite 71 von 139

72 A-NV-052 Wie groß ist die Geschwindigkeit über Grund (Vg) für diesen Streckenabschnitt ohne Berücksichtigung des Endanfluges? A) 62 km/std B) 118 km/std C) 47 km/std D) 99 km/std Erklärung zu Frage A-NV-052 Die richtige Antwort ist Antwort B) siehe auch Erklärung zu Frage A-NV-050 Seite 72 von 139

73 Seite 73 von 139

74 Seite 74 von 139

75 Seite 75 von 139

76 ZusRes Seite 76 von 139

77 A-NV-053 Welche Flugzeit wird ohne Berücksichtigung des Endanflugteiles hierbei benötigt? A) 55 Min B) 63 Min C) 30 Min D) 92 Min Erklärung zu Frage A-NV-053 Die richtige Antwort ist Antwort C) siehe auch Erklärung zu Frage A-NV-050 Seite 77 von 139

78 Seite 78 von 139

79 Seite 79 von 139

80 Seite 80 von 139

81 ZusRes Seite 81 von 139

82 A-NV-054 Der auf QNH Hamburg eingestellte Höhenmesser zeigt 1725 m an. In welcher Flugfläche (FL) befindet sich das Luftfahrzeug? A) FL 45 B) FL 55 C) FL 50 D) FL 60 Erklärung zu Frage A-NV-054 Die richtige Antwort ist Antwort C) Die angezeigte Flughöhe von 1725 M entspricht 5660 ft. Da das QNH der Standardatmosphäre (1013,2 hpa) kleiner ist das QNH in Hamburg (1035 hpa), wäre die bei Einstellung von 1013,2 hpa angezeigte Höhe (= Höhe über der Druckfläche 1013,2 hpa) ebenfalls kleiner (die Druckfläche 1013,2 hpa liegt beim aktuellen QNH nicht in Höhe des Meeresspiegels, sondern in größerer Höhe): Höhe über Druckfläche 1013,2 hpa = Höhe über MSL - 30 ft/hpa (QHN ,2 hpa) = 5660 ft - 30 ft/hpa (1035 hpa ,2 hpa) = 5660 ft ft = 5006 ft. Das Luftfahrzeug befindet sich daher in Flugfläche 50. Seite 82 von 139

83 Barometrische Höhenstufe Unter barometrischer Höhenstufe versteht man den Höhenunterschied, bei dem sich der Luftdruck um 1 hpa ändert. Die barometrische Höhenstufe ist abhängig von der Höhe. Am Boden liegt sie bei 25 ft (8m), mit zunehmender Höhe steigt sie. In 5 Kilometer Höhe beträgt sie 16 Meter und in 10 Kilometer Höhe 32 Meter. Für praktische Zwecke (z.b. bei der Berechnung der Höhe einer Flugfläche, wenn das QNH von dem der Standardatmosphäre abweicht) rechnet man oft mit 30 ft/hpa. Seite 83 von 139

84 Seite 84 von 139

85 Seite 85 von 139

86 Seite 86 von 139

87 ZusRes Seite 87 von 139

88 A-NV-055 Schon kurz vor dem Überflug des südlichen Stadtgebietes Buchholz (südlich Hamburg) auf der Kurslinie und für weitere ca. 15 km darf der auf QNH Hamburg eingestellte Höhenmesser nicht mehr anzeigen als A) 1370 m. B) 1830 m. C) 760 m. D) 300 m. Erklärung zu Frage A-NV-055 Die richtige Antwort ist Antwort A) Kurz vor der Stadtgrenze Buchholz beginnt der Luftraum C mit einer Untergrenze von 4500 ft MSL (= 1372 m). In diesen Luftraum darf nicht eingeflogen werden. Daher darf der auf QNH Hamburg eingestellte Höhenmesser nicht mehr als 1370 m anzeigen. Seite 88 von 139

89 Seite 89 von 139

90 Seite 90 von 139

91 Seite 91 von 139

92 Seite 92 von 139

93 ZusRes Seite 93 von 139

94 A-NV-056 Für Flugverkehrsinformationen rufen Sie auf diesem Streckenabschnitt zweckmäßigerweise A) Bremen INFORMATION MHz. B) Finkenwerder TURM auf MHz. C) Stade INFO auf MHz. D) Hamburg TURM auf MHz. Erklärung zu Frage A-NV-056 Die richtige Antwort ist Antwort A) Streckenverkehrsinformationen erhält man über den Fluginformationsdienst. Dieser ist per Funk zu erreichen über Funkstellen mit dem Rufzeichen INFORMATION. Daher kommt nur Bremen INFORMATION in Frage. Fluginformationsgebiete in der Bundesrepublik Deutschland im unteren Luftraum Die Fluginformationsgebiete (FIRs) umfassen den gesamten unteren Luftraum - also den kontrollierten und den unkontrollierten Luftraum - vom Erdboden (GND) bis zu Flugfläche 245 (FL 245). Früher gab es in der Bundesrepublik Deutschland fünf Seite 94 von 139

95 Fluginformationsgebiete (FIRs): l FIR Berlin, l FIR Bremen, l FIR Düsseldorf, l FIR Frankfurt, l FIR München. Der Fluginformationsdienst (Flight Information Service = FIS) und der Flugalarmdienst (Alerting Service) für diese Gebiete wurde von den fünf zuständigen Flugsicherungs-Regionalstellen in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt und München durchgeführt. In den Regionalkontrollstellen sind für diesen Zweck FIS- Arbeitsplätze eingerichtet worden, die auf festgelegten Frequenzen für den Sprechfunkverkehr unter dem Rufzeichen "INFORMATION" oder "RADAR" zu erreichen sind. Änderung der Fluginformationsgebiete (FIR/UIR) zum 21. Dezember 2006 Seit dem 21. Dezember 2006 wurde die Berlin FIR in die Bremen FIR integriert, und es wurden die FIR Düsseldorf und die FIR Frankfurt zur neuen FIR Langen ( EDGG ) zusammengelegt. Damit sind die seither gültigen Fluginformationsgebiete im unteren Luftraum: l FIR Bremen, l FIR Langen, l FIR München. Eine exakte Koordinatenbeschreibung der neuen FIR-Struktur ist im AIP, ENR 2.1 veröffentlicht. Seite 95 von 139

96 Seite 96 von 139

97 Seite 97 von 139

98 Seite 98 von 139

99 ZusRes Seite 99 von 139

100 A-NV-057 Die Autobahn Bremen-Hamburg überfliegen Sie noch auf der Kurslinie. Trotz Einhaltung des vorab errechneten Steuerkurses befinden Sie sich 7 Min. danach über dem Ort Apensen (5 km südwestlich der Stadt Buxtehude). Wie groß ist der Kursfehler? A) 304 links B) 343 rechts C) 15 rechts D) 17 links Erklärung zu Frage A-NV-057 Die richtige Antwort ist Antwort D) Die Ortschaft Apensen liegt links der geplanten Flugstrecke. Von Schnittpunkt der Autobahn Bremen-Hamburg mit der geplanten Kurslinie aus wurde ein um 17 kleinerer Kurs geflogen. Die Entfernung der Ortschaft vom Autobahnschnittpunkt beträgt 12,6 km. Diese Strecke wurde in 7 Minuten zurückgelegt, d.h. die Geschwindigkeit über Grund war 12,6 km / 7 Min 60 Min /Std = 108 km/std. Die angenommene Geschwindigkeit war 117 km/h bei Rückenwind. Der Rückenwind war also schwächer als angenommen. Da das Luftfahrzeug nach links versetzt wurde, kam der Wind von rechts (anstatt genau von hinten). Er hatte somit nach links gedreht. Seite 100 von 139

101 Mit dem Winddreiecksrechner (oder zeichnerisch) lassen sich aus den bekannten Größen Windrichtung und Geschwindigkeit bestimmen: Der Wind ist 73 / 34 km/h. Seite 101 von 139

102 Seite 102 von 139

103 Seite 103 von 139

104 Seite 104 von 139

105 ZusRes Seite 105 von 139

106 A-NV-058 Welche Aussage zum tatsächlichen Wind lässt sich aus dieser Versetzung ableiten? A) Der Wind hat nach rechts gedreht und ist schwächer geworden. B) Windrichtung und Geschwindigkeit haben sich nicht verändert. C) Der Wind hat nach rechts gedreht und hat in seiner Stärke zugenommen. D) Der Wind hat nach links gedreht und die Rückenwindkomponente ist kleiner geworden. Erklärung zu Frage A-NV-058 Die richtige Antwort ist Antwort D) siehe auch Erklärung zu Frage A-NV-057 Seite 106 von 139

107 Seite 107 von 139

108 Seite 108 von 139

109 Seite 109 von 139

110 ZusRes Seite 110 von 139

111 A-NV-059 Der Ort Apensen (Versetzungspunkt) liegt etwa auf folgendem QDM von Hamburg Turm: A) 053 B) 228 C) 047 D) 103 Erklärung zu Frage A-NV-059 Die richtige Antwort ist Antwort C) Das QDM, also der missweisende Kurs zum Flughafen Hamburg, beträgt etwa 047, wenn sich das Luftfahrzeug oberhalb der Ortschaft Apensen befindet. Seite 111 von 139

112 Q-Gruppe QDM QDR QUJ QTE QTF Q-Gruppen für Peilungen Bedeutung Missweisender Kurs vom Flugzeug zur Station Missweisender Kurs von der Station zum Flugzeug Rechtweisender Kurs vom Flugzeug zur Station Rechtweisender Kurs von der Station zum Flugzeug = LOP (Line of position) Kreuzpeilung Seite 112 von 139

113 Seite 113 von 139

114 Seite 114 von 139

115 Seite 115 von 139

116 ZusRes Seite 116 von 139

117 A-NV-060 Um mit etwa Nordkurs von Apensen aus die Kurslinie wieder zu erreichen, bietet sich zur Orientierung welche Auffanglinie an? A) Eisenbahnlinie Harsefeld-Buxtehude B) Straße und Eisenbahnlinie zwischen Buxtehude und Stade C) Die Gebietsgrenze des Luftraumes C Hamburg D) Der Fluss Elbe Erklärung zu Frage A-NV-060 Die richtige Antwort ist Antwort B) Als Auffanglinie bieten sich die Landstraße und die Eisenbahnlinie zwischen Buxtehude und Stade an. Diese laufen in der Nähe der Ortschaft Horneburg eng aufeinander zu. Diesen Punkt erreicht man mit einem Kartenkurs von 340. Da der Wind - wie in Frage A-NV68 festgestellt wurde, inzwischen 73 / 34 km/h beträgt, erreicht man diesen Punkt bei einem rwsk von 2. Die Missweisung beträgt 1 W (= ), die Deviation ist Daher gilt: l mwsk = rwsk - Var = = 003 und l KSK = mwsk - Dev = = 0. Wenn man Nordkurs steuert, kommt man an der Engstelle von Bahnlinie und Straße auf die geplante Kurslinie zurück. Seite 117 von 139

118 Seite 118 von 139

119 Seite 119 von 139

120 Seite 120 von 139

121 Seite 121 von 139

122 ZusRes Seite 122 von 139

123 A-NV-061 Über dem Versetzungspunkt Apensen, ausgehend von Flughöhe 900 m MSL, beginnen Sie Ihren Endanflug. In welcher Höhe und nach welcher Flugzeit erreichen Sie den Zielflugplatz Stade bei einer angenommenen Geschwindigkeit über Grund (Vg) von 120 km/std. bei dem herrschenden Rückenwind und mit deinem besten Gleitverhältnis von 54? A) 198 m GND; 10 Min B) 603 m GND, ( Min C) 585 m GND; 8 Min D) 279 m GND, 10 Min Erklärung zu Frage A-NV-061 Die richtige Antwort ist Antwort C) Hinweis: diese Frage wurde gestrichen - sie kommt in der PPL-Prüfung nicht vor. Die Entfernung zum Zielflugplatz Stade beträgt oberhalb der Ortschaft Apensen noch 16,2 km. Bei einer Geschwindigkeit über Grund von 120 km/std. wird diese Strecke zurückgelegt in l t = s/v = 16,2/120 Std = 0,135 Std = 8,1 Min. Die Sinkgeschwindigkeit für bestes Gleiten entnimmt man der Geschwindigkeitspolaren, indem man die Tangente vom Nullpunkt an die Kurve Seite 123 von 139

124 zeichnet und die zum Berührungspunkt gehörige Sinkgeschwindigkeit an der vertikalen Achse abliest. Sie beträgt 0,65 m/s für die in der Aufgabenbeschreibung angegebene Flächenbelastung 30 kg/m 2. Hinweis: In der Aufgabenstellung ist die Geschwindigkeitspolare in einem Diagramm dargestellt, das den Koordinatenursprung nicht beinhaltet. Daher wurde das Diagramm im Darstellungsmaßstab so erweitert, dass die Lage des Nullpunktes erkannt werden kann. Mit der Sinkgeschwindigkeit 0,65 m/s wird also 8,1 Minuten lang gesunken, d.h. in dieser Zeit werden 0,65 8,1 60 m = 316 m Höhe abgebaut. Da der Sinkflug in einer Höhe von 900 m begonnen wurde, beträgt die Höhe dann noch 900 m m = 584 m. Seite 124 von 139

125 Seite 125 von 139

126 Seite 126 von 139

127 Seite 127 von 139

128 ZusRes Seite 128 von 139

129 A-NV-062 Folgende Mindestflughöhe ist für den Überflug des Zielflugplatzes zu beachten: A) 2100 ft GND B) 1062 ft MSL C) 640 m MSL D) 336 m GND Erklärung zu Frage A-NV-062 Die richtige Antwort ist Antwort C) In der Sichtanflugkarte Stade ist angegeben: "Flugzeuge dürfen den Landeplatz nicht unter 2100 MSL überfliegen." Diese Angaben ist eine Angabe ist Fuß. Die Höhe 2100 ft MLS entspricht 640 m MSL. Seite 129 von 139

130 Seite 130 von 139

131 Seite 131 von 139

132 Seite 132 von 139

133 ZusRes Seite 133 von 139

134 A-NV-063 Der höchste Geländepunkt aus der Sichtanflugkarte (AIP VFR) für den Flugplatz Stade benennt eine Höhe von A) 102 ft GND. B) 102 ft MSL. C) 102 m MSL. D) 82 ft MSL. Erklärung zu Frage A-NV-063 Die richtige Antwort ist Antwort B) Die Höhenangaben erfolgen immer in Fuß und beziehen sich auf MSL. Der höchste Geländepunkt wird auf der Sichtanflugkarte Stade unten rechts in einer rechteckigen Box angegeben zu 104, d.h. 104 ft MSL. Seite 134 von 139

135 Seite 135 von 139

136 Seite 136 von 139

137 Seite 137 von 139

138 ZusRes Seite 138 von 139

139 A-NV-064 Zusammen mit der Landerichtung 11 am Zielflugplatz wird Ihnen ein Bodenwind mit 140 /15kt gemeldet. Bestimmen Sie die Windkomponenten A) Querwind 14 km/std. von rechts; Gegenwind 24 km/std. B) Querwind 14 km/std von links; Gegenwind 24 km/std. C) Querwind 24 km/std. von links; Gegenwind 14 km/std. D) Querwind 16 km/std. von rechts; Rückenwind 10 km/std. Erklärung zu Frage A-NV-064 Die richtige Antwort ist Antwort A) Der Wind aus 140 kommt in Bezug auf die Landebahnrichtung (110 ) 30 von rechts. Die Windgeschwindigkeit 15 kt entspricht ca. 28 km/h. Die Seitenwind- und Gegenwindkomponenten erhält man durch l Seitenwindkomponente = Windstärke sin 30 = 28 km/h 0,5 = 14 km/h l Gegenwindkomponente = Windstärke cos 30 = 28 km/h 0,87 = 24 km/h Seite 139 von 139

2

2 1 2 3 4 5 6 7 8 26. Nach dem Start in Westerstede-Felde erfolgt der Abflug in Richtung Wendepunkt. Welcher Himmelsrichtung entspricht die ungefähre Richtung des 1. Streckenabschnittes? A) Südost B) Ost

Mehr

Luftraumstruktur in Deutschland und die dazugehörigen Sichflugbedingungen (VFR) 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland

Luftraumstruktur in Deutschland und die dazugehörigen Sichflugbedingungen (VFR) 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland Quelle: DFS Deutsche Flugsicherung (Prinzipdarstellung / Fallbeispiel) 2005 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland 2 Kontrollierter Luftraum Hörbereitschaft: Ja Höchstgeschwindigkeit: 250

Mehr

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Vorbemerkung: Ergebnisse (auch Zwischenergebnisse) werden (i.d.r.) auf ganze Zahlen der entsprechenden Einheit gerundet (Kt, NM, Min,, Liter etc.). Zur Lösung

Mehr

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Vorbemerkung: Ergebnisse (auch Zwischenergebnisse) werden (i.d.r.) auf ganze Zahlen der entsprechenden Einheit gerundet (Kt, NM, Min,, Liter etc.). Zur Lösung

Mehr

Angaben zur Besatzung. Theorie Aufgaben

Angaben zur Besatzung. Theorie Aufgaben Angaben zur Besatzung Name des Piloten Gültige PPL Nr. Name des Co-Piloten Kennzeichen Flugzeugtyp Verein Theorie Aufgaben 1. Nach Eurer Eingewöhnungs-touch&go-Platzrunde fliegt ihr in Richtung Nordwesten

Mehr

NAVIGATIONSAUFGABE I

NAVIGATIONSAUFGABE I NAVIGATIONSAUFGABE I Planen und berechnen Sie einen Flug von Augsburg über Mindelheim-Mattsies und Nördlingen (Zwischenlandung) nach Landshut! Daten für den Flug: Wetter: CAVOK (Abweichungen hiervon siehe

Mehr

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe.

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe. Beschreibung: Planen Sie einen unkontrollierten VFR-Flug vom Verkehrsflughafen Karlsruhe/Baden-Baden (EDSB) zum Verkehrsflughafen Friedrichshafen (EDNY). Aus- bzw. Einflugspunkte sind EDSB_ECHO und EDNY_NOVEMBER.

Mehr

Luftraumfächer Deutschland VFR

Luftraumfächer Deutschland VFR Luftraumfächer Deutschland VFR 60-2290-125 überreicht durch: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Unternehmenskommunikation Am DFS-Campus 10 63225 Langen Telefon: 06103/707-4111 Fax: 06103/707-4196 E-Mail:

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline

a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline NAV M1. Wie nennt man Linien gleicher Ortsmißweisung? a) Isogonen b) Agonen c) Isoklinen d) Isobaren NAV M2. Wie nennt man die Linie mit der Ortsmißweisung 0? a) Isogone b) Isokline c) Agone d) Akline

Mehr

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA) Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) PA = Elevation +/- Druckabweichung von 1013,25 MB X 30 ft pro 1 MB Differenz Über 1013 MB = Korrektur von Platzhöhe abziehen Unter 1013 MB = Korrektur zur Platzhöhe addieren

Mehr

Verhalten auf Flugplätzen

Verhalten auf Flugplätzen Verhalten auf Flugplätzen Allgemeines Immer häufiger wird der Winden- und UL-Schleppbetrieb auf Segelfluggeländen und anderen, zugelassenen Flugplätzen im Mischflugbetrieb durchgeführt. Besonders der gemeinsame

Mehr

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Navigation

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Navigation 1 Welche geometrische Form der Erde dient als Grundlage für ssysteme wie GPS? Perfekte Kugel. Kugel von ekliptischer Form. Ellipsoid. Flache Scheibe. 2 Ein Luftfahrzeug fliegt genau mit Nordkurs von Hannover

Mehr

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe.

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe. Bescreibung: Planen Sie einen unkontrollierten VFR-Flug vom Flugplatz Bad-Dürkeim (EDRF) zum Flugplatz Würzburg-Scenkenturm (EDFW). Der Luftraum C darf nict durcflogen werden. Für den Reiseflug wälen Sie

Mehr

VFR Pilot Info 01/2017

VFR Pilot Info 01/2017 VFR Pilot Info 01/2017 Fakten Luftraum E Luftraum E ist kontrollierter Luftraum in dem IFR- und VFR-Verkehr erlaubt ist Untergrenze zwischen 1000 ft GND und 2500 ft GND, darunter (unkontrollierter) Luftraum

Mehr

Steig- und Reisestreckenberechnung

Steig- und Reisestreckenberechnung Beispiel 1 (aus NAV-Aufgabe 1A DFS-Fragenkatalog) VFR-Flug von Startplatz A (ELEV 1000 ft MSL) zum Landeplatz B in einer Reiseflughöhe von FL 075. Beide unkontrolliert. Die Distanz zwischen A und B beträgt

Mehr

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe.

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe. Beschreibun: Planen Sie einen unkontrollierten VFR-Flu vom Fluplatz Bonn-Hanelar (EDKB) zum City- Airport Mannheim (EDFM). Der Luftraum C darf nicht durchfloen werden, d.h. für den kompletten Steiflu nach

Mehr

Luftraum E. update. Kontrollierter Luftraum in dem IFR und VFR Verkehr erlaubt ist

Luftraum E. update. Kontrollierter Luftraum in dem IFR und VFR Verkehr erlaubt ist Pilot Info 01/2014 Fakten Luftraum update Kontrollierter Luftraum in dem IFR und VFR Verkehr erlaubt ist Untergrenze zwischen 1000 ft und 2500 ft, darunter (unkontrollierter) Luftraum G Obergrenze FL100,

Mehr

PPL-C Theorie. Navigation, Teil 3. Seite 1. Linsener

PPL-C Theorie. Navigation, Teil 3. Seite 1. Linsener PPL-C Theorie Navigation, Teil 3 Seite 1 Navigation, Teil 3 Themenkreise Flugnavigation: Kursarten, Bezugsnordrichtungen Windeinfluß, Winddreieck Navigationsrechner Ziel- und Endanflüge, McCready-Theorie

Mehr

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge? 23.8.2000 24.8.2000 27.11.2000 Artikel aus "Schwäbisches Tagblatt" Themen Wetter Flugvorbereitung Leistungsgrenzen

Mehr

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN)

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) VFR-Kurs: Flugplanung: Streckennavigation Issue No.1 Jan 2013 Björn Huke DE-TA7 Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) In der Sichtfliegerei ist eine sorgfältige Flugplanung besonders wichtig. Wir sind

Mehr

Examination 160 PPL (A) NAVIGATION

Examination 160 PPL (A) NAVIGATION 160 PPL (A) NAVIGATION Version: 4.0 31.06.2008 DC_PEL_PPLA_160_v4_0 1 Wie lange braucht die Erde, um sich 10 Grad zu drehen (1,00 P.) 10 min 1 Std. 20 min 20 min 40 min 2 1 Bogenminute am Äquator entspricht

Mehr

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info 1 Systembeschreibung FLARM ist ein in Kleinflugzeugen eingesetztes Kollisionswarngerät, das in der Schweiz ursprünglich für den Segelflug entwickelt wurde und

Mehr

Luftrecht. Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 3: Luftraumstruktur und Sichtflugregeln

Luftrecht. Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 3: Luftraumstruktur und Sichtflugregeln Luftrecht Flugsportverein Unterjesingen e.v. PPL-Unterricht im THURM Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 3: Luftraumstruktur und Sichtflugregeln Inhaltsverzeichnis Beschreibung Folien Teil

Mehr

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT 22 DHV-info 192 www.dhv.de Sollfahrt und MacCready Grundlagen der Sollfahrt sollte jeder Streckenflieger kennen. Viele gute Gleitschirmflieger fliegen die Sollfahrt oder MacCready aus dem Bauch heraus.

Mehr

Richtiges Verhalten in einer Kontrollzone. Rosa Luftraum tut nicht weh!

Richtiges Verhalten in einer Kontrollzone. Rosa Luftraum tut nicht weh! Richtiges Verhalten in einer Kontrollzone Rosa Luftraum tut nicht weh! Michael Uhl Heimatplatz EDMU Fluglehrer seit 2001 für TMG SPL SEP UL Seit 2008 Fluglotse und seit 2010 in EDMA Seit 2011 BFL in EDMA

Mehr

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang Technik Instrumentenkunde Cockpit einer A319 1 Borddrucksystem V/N Diagramm 2 G-Loads Wing loading 3 Fahrtmesser Grün: Normaler Betriebsbereich Gelb: nur bei ruhiger Luft, harte Steuerbewegungen und ruckartiges

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

Luftraum Region Saarland

Luftraum Region Saarland Luftraum Region Saarland Luftraum generell in unserer Region inkl. TMZ Saarbrücken IFR Verkehr unter FL 100 Spezielle Lufträume: Ramstein, Hahn, Polygone Peter SCHMITT Beauftragter für Luftraumfragen des

Mehr

VFR Sprechfunkverkehr

VFR Sprechfunkverkehr VFR Sprechfunkverkehr BZF II und BZF I AIRCADEMY Ltd. All rights reserved. 3.1 Luftraumstruktur 3 Verkehrsvorschriften Complete BZF-Guide Die Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland wurde entsprechend

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Luftraumstruktur. In Deutschland von Rainer Bauernfeind für segelflug.de. Stand: 05.05.2002. Rainer Bauernfeind

Luftraumstruktur. In Deutschland von Rainer Bauernfeind für  segelflug.de. Stand: 05.05.2002. Rainer Bauernfeind Luftraumstruktur In Deutschland von Rainer Bauernfeind für www.segelflug segelflug.de Stand: 05.05.2002 Luftraumstruktur über Deutschland Grundstruktur (G-E-C) Einführung von D(CTR) D Einführung von C

Mehr

LANGFRISTIGE HAUSAUFGABE (LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME)

LANGFRISTIGE HAUSAUFGABE (LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME) LANGFRISTIGE HAUSAUFGABE (LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME) Aufgabe 1: Tanzkurs ( * ) Zu einem Tanzkurs erscheinen dreimal so viele Mädchen wie Jungen. Nachdem 15 Mädchen gegangen sind, sind noch doppelt so viele

Mehr

Gliederung Lufträume FIR Wien

Gliederung Lufträume FIR Wien VFR AIC SRA s Innerhalb von TMA s wurden SRA s zum Schutz des IFR Flugverkehrs vor dem VFR Flugverkehr geschaffen. Die SRA s sind entweder mit C oder D klassifiziert.soweit sie mit D klassifiziert sind,

Mehr

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de IVAO-DE Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH Stand: 12.11.2015 ALLGEMEIN Grundlage für die Arbeit auf einer Radarposition in der Langen FIR ist die Prozedurenseite. Sie beinhaltet

Mehr

Kenntnistest Piper PA 28 161

Kenntnistest Piper PA 28 161 Kenntnistest Piper PA 28 161 Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Piper PA 28-161. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp.

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp. VFR-Beispielflug Dieser Beispielflug ist ein VFR-Flug. Das heißt, er findet nach Sicht statt und nicht nach Instrumentenflugregeln. Kurz beschrieben folgt man bei der Navigation meist Geländemerkmalen,

Mehr

Lufträume (und SERA) 2015

Lufträume (und SERA) 2015 1/5 - vereinsinterne Informationsschrift KVFL Marburg - EDFN Lufträume (und SERA) 2015 auch unter http://flugplatz-marburg.de/ Downloadbereich Flugbetrieb ohne Unterkategorie W. Bräutigam Stand 2015-09-25

Mehr

Basiswissen PPL / Faustformeln. Spread (Temperatur - Taupunkt) * 400 ft (123 m) = Wolkenuntergrenze der Quellbewölkung (Cumulus)

Basiswissen PPL / Faustformeln. Spread (Temperatur - Taupunkt) * 400 ft (123 m) = Wolkenuntergrenze der Quellbewölkung (Cumulus) Basiswissen PPL / Faustformeln Metrologie Abkühlung der trockenen Luft: Abkühlung gesättigter Luft: 1,0 C / 100 m 0,6 C / 100 m Spread (Temperatur - Taupunkt) * 400 ft (123 m) = Wolkenuntergrenze der Quellbewölkung

Mehr

PPL(A), PPL(H), SPL. 40 Kommunikation

PPL(A), PPL(H), SPL. 40 Kommunikation Part-FCL Fragenkatalog PPL(A), PPL(H), SPL gemäß Verordnung (EU) 1178/2011 und AMC FCL.115,.120, 210,.215 (Auszug) 40 Kommunikation Herausgeber: AIRCADEMY LTD. info@aircademy.com LPLUS GmbH info@lplus.de

Mehr

Fliegen ohne Flugleiter Erläuterung des Verfahrens (Kai Mesanke, )

Fliegen ohne Flugleiter Erläuterung des Verfahrens (Kai Mesanke, ) Fliegen ohne Flugleiter Erläuterung des Verfahrens (Kai Mesanke, 15.05.2011) Der Verkehrslandeplatz Ganderkesee hat ein Verfahren mit einer automatischen Flugplatzinformationsansage ALIS (Automatic Landing

Mehr

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Season Opener Bregenz 2015 Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Integration EU Verordnung 923/2012 Integration EU Verordnung 923/2012 SERA: Standardised European Rules of the Air EU Verordnung 923/2012? LuftVO

Mehr

Kontrollflug - Dokumentation (WEST) Höhe der Basis (Wolkenuntergrenze) Kontrollflug bei LANGEN INFORMATION / RADAR anmelden

Kontrollflug - Dokumentation (WEST) Höhe der Basis (Wolkenuntergrenze) Kontrollflug bei LANGEN INFORMATION / RADAR anmelden Kontrollflug - Dokumentation (WEST) Absender Verein: BWLV - Arbeitskreis Sektoren e-mail: ak-sektoren@email.de Kurt Sautter Friedrichstr. 28 72800 Eningen Datum: Verein: ---- Eintragungszeichen des Lfz.:

Mehr

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Anflug eines Verkehrsflughafens

Anflug eines Verkehrsflughafens Anflug eines Verkehrsflughafens Controller: " D-EGTW, call me downwind! " Pilot: " Hello, Downwind! " Voraussetzungen Mensch Gültiger Schein BZF 1 (Englisch) oder BZF 2 (Deutsch) Maschine zugelassene Flugzeugklasse,

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 56. JAHRGANG LANGEN, 17. JULI 2008 NfL I 169 / 08 Bekanntmachung über die Festlegung von Verfahren bei Ausfall der Funkverbindung Büro der Nachrichten für Luftfahrer DQS-zertifiziert

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle Grundsätze des Bundes und der Länder für die Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle 1. Einleitung vom 3. 4. 2000 (NfL II 37/00), geänd. durch Bek. vom 1. 8. 2001 (NfL

Mehr

SAFETY LETTER LUFTRÄUME LUFTRAUMORGANISATION. Die hohe Luftverkehrsdichte und die unterschiedlichen

SAFETY LETTER LUFTRÄUME LUFTRAUMORGANISATION. Die hohe Luftverkehrsdichte und die unterschiedlichen SAFETY LETTER Nr. 26, August 2016 DFS Die hohe Luftverkehrsdichte und die unterschiedlichen Interessen der Luftverkehrsteilnehmer erfordern eine Vielzahl von Regelungen und Beschränkungen, um das Neben-

Mehr

/Serge Miserez. Luftraum Luzern und Umgebung

/Serge Miserez. Luftraum Luzern und Umgebung 25.04.2014/Serge Miserez Luftraum Luzern und Umgebung Inhalt 1. Luftraumklassen Schweiz 2. Wann fliege ich? Militärische Flugzeiten & HX 3. Wo fliege ich? Luftraumbeschränkungen Segelflugkarte DABS 4.

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hard Seifert Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte

Mehr

Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan

Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan Online Magazin Nachdruck der fsm 1/87 herausgegeben vom Luftfahrt-Bundesamt LBA fÿr Freunde, Mitglieder und FlugschŸler Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan Stand: 30.03.2001 Geplantes Fliegen - Fliegen

Mehr

Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes

Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes U. Backhaus Universität Duisburg-Essen Wenn man ein entferntes Objekt von verschiedenen Orten aus anpeilt, dann unterscheiden

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2010 im Fach Mathematik. 26. Mai 2010

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2010 im Fach Mathematik. 26. Mai 2010 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 00 im Fach Mathematik 6. Mai 00 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011 QNH QFF QNE Transition Level Bumerang 64th 2011 Ganz Allgemein Die Messung der Flughöhe erfolgt im Flugzeug primär über den Luftdruck. Im Mittel beträgt der Luftdruck in Meereshöhe bei 15 C 1013,25 hpa

Mehr

RAFIS auch für mich???

RAFIS auch für mich??? Militärische Flugsicherung Serviceanbieter für mehr Sicherheit Was ist RAFIS Unterschied FIS / RAFIS Vorteile von RAFIS RAFIS auch für mich??? Flugsicherung ETSA Ab 3000 Mil Traffic (Visual Appr, RAFIS)

Mehr

In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe?

In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe? Aufgabe 1: Das Stanzblech: Löcher In ein quadratisches Blech werden Löcher gestanzt. Insgesamt sind es 85 Löcher. Wie viele Löcher sind in der untersten Reihe? Bei dieser Aufgabe kann rückwärts gearbeitet

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Die Luftfahrtkarte ICAO 1 : ist a) nur winkeltreu b) nur streckentreu c) flächen-, strecken- und winkeltreu d) nur flächentreu

Die Luftfahrtkarte ICAO 1 : ist a) nur winkeltreu b) nur streckentreu c) flächen-, strecken- und winkeltreu d) nur flächentreu NAV K1. Welche Aussage ist nicht richtig? a) Die äquatorständige stereographische Projektion findet in der Navigation keine besondere Anwendung b) Die Mercatorkarte dient besonders in niedrigen Breiten

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bei Fragen besuchen Sie die Seite http://fly3d-app.com oder schreiben Sie uns eine Mail: support@fly3d-app.com

Inhaltsverzeichnis. Bei Fragen besuchen Sie die Seite http://fly3d-app.com oder schreiben Sie uns eine Mail: support@fly3d-app.com Version 477-26.11.15 Bei Fragen besuchen Sie die Seite http://fly3d-app.com oder schreiben Sie uns eine Mail: support@fly3d-app.com Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung... 3 1.1 Erster Start... 3 1.1.1 Lizenz

Mehr

Mathematik. Zentrale schriftliche Abiturprüfung 2015. Grundkurs mit CAS Aufgabenvorschlag. Aufgabenstellung 1. Aufgabenstellung 2. Aufgabenstellung 3

Mathematik. Zentrale schriftliche Abiturprüfung 2015. Grundkurs mit CAS Aufgabenvorschlag. Aufgabenstellung 1. Aufgabenstellung 2. Aufgabenstellung 3 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Zentrale schriftliche Abiturprüfung 2015 Aufgabenvorschlag Hilfsmittel: Gesamtbearbeitungszeit: Nachschlagewerk zur Rechtschreibung der deutschen Sprache

Mehr

Navigation Teil 3 Kursverwandlung und Ortsbestimmung. SKS Kurs 2006/2007

Navigation Teil 3 Kursverwandlung und Ortsbestimmung. SKS Kurs 2006/2007 SKS Kurs 2006/2007 Übersicht Die Kompassrose Die Missweisung Die Ablenkung (Deviation) Beschickung für Wind Beschickung für Strom Koppeln Standlinien Kreuzpeilung Versegelungspeilung Standlinie durch Abstandsmesssung

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

Übungsaufgaben Klasse 7

Übungsaufgaben Klasse 7 Übungsaufgaben Klasse 7 2. Oktober 2006 Dreieckskonstruktion Versuche erst, alle Aufgaben zu lösen. Die Lösungen findest du ab Montag auf: http://www.hagener-berg.de/serdar/ unter dem Punkt Schulinfos.

Mehr

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen.

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen. MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 21/217 Hauptprüfung LÖSUNGSVORSCHLAG FÜR DAS FACH Arbeitszeit Hilfsmittel

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2012

Erfolg im Mathe-Abi 2012 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2012 Übungsbuch für den Wahlteil Baden-Württemberg mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis 1 Windkraftanlage... 5 2 Heizkosten... 6 3

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

AUSTRO CONTROL GmbH. im Auftrag des BUNDESMINISTERIUMS FÜR VERKEHR, INNOVATION UND TECHNOLOGIE

AUSTRO CONTROL GmbH. im Auftrag des BUNDESMINISTERIUMS FÜR VERKEHR, INNOVATION UND TECHNOLOGIE AUSTRO CONTROL GmbH im Auftrag des BUNDESMINISTERIUMS FÜR VERKEHR, INNOVATION UND TECHNOLOGIE Fragenkatalog für den Prüfungsgegenstand Sonderbestimmungen (für den Flugfunkdienst) EINGESCHRÄNKTES SPRECHFUNKZEUGNIS

Mehr

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen utor: Walter Bislin 1 on 5 Eine Fluggeschwindigkeit, erschiedene Anzeigen Freitag, 1. Oktober 2010-13:54 Autor: wabis Themen: Wissen, Aiatik Ein Flugzeug kennt mehrere unterschiedliche Geschwindigkeitswerte,

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87. Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan. Der VFR-Flugdurchführungsplan. 1. V, wie Vorbereitung

Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87. Geplantes Fliegen Fliegen nach Plan. Der VFR-Flugdurchführungsplan. 1. V, wie Vorbereitung Dieser Text wurde Flugsicherheitsmitteilung (fsm) 1/87 1 Flugbetrieb: Flugvorbereitung / Flugdurchführungsplan Herausgeber: Luftfahrt-Bundesamt. Flughafen. 3300 Braunschweig Braunschweig, 3. Auflage Feb.

Mehr

Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung

Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung 1. Flugplatzdaten: Flugplatzhöhe 520 Meter NN. Koordinaten N 46 42 14 und O 14 04 38. Graspiste 700 Meter lang. Höchstabfluggewicht 5.700 kg. Für Ausweichzwecke

Mehr

MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008

MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008 KANTONSSCHULE FRAUENFELD 4MC MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008 Hilfsmittel: Prüfungsdauer: Bemerkungen: Bewertung: - Formelsammlung DMK/DPK - Taschenrechner Texas Instruments TI-84-180 Minuten - Für jeden Aufgabenblock

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

Piloten Refresher Neuerungen im Bereich Luftraumstruktur / RTF

Piloten Refresher Neuerungen im Bereich Luftraumstruktur / RTF Piloten Refresher 2016 Neuerungen im Bereich Luftraumstruktur / RTF Luftraumverletzungen CTR2 LSZH / TMA 14 & 15 neu HX ZH Terminal 127.750 LPC "news" 2 Luftraumverletzungen 2014 2008 278 2009 302 + 24

Mehr

Der große Verkehrsmittelvergleich von Fernbusse.de Sind Fernbusse die bessere Mitfahrgelegenheit? Fernbus, Mitfahrzentrale und Bahn im Vergleich

Der große Verkehrsmittelvergleich von Fernbusse.de Sind Fernbusse die bessere Mitfahrgelegenheit? Fernbus, Mitfahrzentrale und Bahn im Vergleich Der große Verkehrsmittelvergleich von Fernbusse.de Sind Fernbusse die bessere Mitfahrgelegenheit? Fernbus, Mitfahrzentrale und Bahn im Vergleich Anhand von 20 ausgewählten Städteverbindungen wurde das

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Bedienungsanleitung App MHG mobil PRO Stand 05.04.2016

Bedienungsanleitung App MHG mobil PRO Stand 05.04.2016 Bedienungsanleitung App MHG mobil PRO Stand 05.04.2016 1 Einleitung Die App MHG mobil Pro wurde entwickelt, um Ihnen als Fachhandwerker für MHG-Heizgeräte einen komfortablen Zugriff auch auf tiefergehende

Mehr

3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28" E) und Ort B (02 30' 30" E) beträgt

3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28 E) und Ort B (02 30' 30 E) beträgt 1 Eine Bogenminute am Äquator entspricht einer Strecke von 60 NM 1609 m 1852 m 111 km 2 1 am Äquator entspricht einer Länge von 60 km 1 NM 1852 m 60 NM 3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28"

Mehr

Verkehrsmittelvergleich 2014 von Fernbusse.de: Fernverkehrspreise in Deutschland sinken dank Fernbus

Verkehrsmittelvergleich 2014 von Fernbusse.de: Fernverkehrspreise in Deutschland sinken dank Fernbus Verkehrsmittelvergleich 2014 von Fernbusse.de: Fernverkehrspreise in Deutschland sinken dank Fernbus Anhand von 20 ausgewählten Städteverbindungen wurde das Preis-Leistungsverhältnis von Fernbussen, Deutsche

Mehr

Monatliche Grundgebühr: 5,00 Zeitabhängige Nutzung: Feiertags/Sonntags: 0,04 /min

Monatliche Grundgebühr: 5,00 Zeitabhängige Nutzung: Feiertags/Sonntags: 0,04 /min Aufgabe 1: Wortvorschriften Gib zu den Wortvorschriften je eine Funktionsgleichung an: a) Jeder Zahl wird das Doppelte zugeordnet b) Jeder Zahl wird das um 6 verminderte Dreifache zugeordnet c) Jeder Zahl

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Search & Rescue SAR Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme. Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS

Search & Rescue SAR Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme. Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS Wieso gibt es Overdueund ELT-Alarme Jörg Thurnheer, Fachverantwortlicher SAR Daniel Ponzini, Senior Expert ANS Inhalt Organisation SAR Flugpläne und SAR Pflichten als Pilot ELT Handling Aktivitäten zum

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Luftraumklassifizierung. A. Luftraumklasse A (kontrollierte Lufträume)

Luftraumklassifizierung. A. Luftraumklasse A (kontrollierte Lufträume) BGBl. II - Ausgegeben am 10. März 2010 - Nr. 80 1 von 8 Luftraumklassifizierung Anhang B Als Luftraumklassifizierung werden nachstehende Luftraumklassen A bis G festgelegt, wobei alle nachstehenden Höhenangaben

Mehr

43. Niedersachsenrallye. mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft. 11. Juni 2016. Ausschreibung

43. Niedersachsenrallye. mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft. 11. Juni 2016. Ausschreibung mit 54. Niedersächsischer Motorflugmeisterschaft 11. Juni 2016 Ausschreibung Veranstalter Der Deutsche Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. ist Veranstalter der 2016. Der Wettbewerb beginnt und

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG

PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG... ein kleiner Refresher Schwarzinger Seite 1 16.04.2007 Einige Zeit nach dem Erwerb der PPL verblassen oft die erlernten theoretischen Kenntnisse. Deshalb

Mehr

5. Lineare Funktionen

5. Lineare Funktionen 5. Lineare Funktionen Lernziele: -Eine lineare Funktion grafisch darstellen -Geradengleichung (Funktionsgleichung einer linearen Funktion) -Deutung von k- und d-wert -Grafische Lösung von Gleichungssystemen

Mehr

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2016 Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt )

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt ) Physik ET, WS Aufaben mit Lösun. Übun (KW 44). Übun (KW 44) Aufabe (M.3 Schräer Wurf ) Ein Ball soll vom Punkt P (x, y ) (, ) aus unter einem Winkel α zur Horizontalen schrä nach oben eworfen werden. (a)

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

Die Größe von Flächen vergleichen

Die Größe von Flächen vergleichen Vertiefen 1 Die Größe von Flächen vergleichen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 182 1 Wer hat am meisten Platz? Ordne die Figuren nach ihrem Flächeninhalt. Begründe deine Reihenfolge. 1 2 3 4 zu Aufgabe 2

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr