Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)"

Transkript

1 Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) PA = Elevation +/- Druckabweichung von 1013,25 MB X 30 ft pro 1 MB Differenz Über 1013 MB = Korrektur von Platzhöhe abziehen Unter 1013 MB = Korrektur zur Platzhöhe addieren Dichtehöhe / Density Altitude (DA) Pro 1 C Abweichung der aktuellen Außentemperatur (OAT) von der ISA-Standardtemperatur (15 C) +/- 120 ft DA = PA +/- 120 X (Differenz OAT/ISA) OAT wärmer = zu PA addieren OAT kälter = von PA abziehen Dichtehöhe (PA) = Druckhöhe (DA) +/ ft pro 10 Temperaturabweichung von der Standardtemperatur. Beispiel: Platzhöhe 2000 ft / 35 C Standardwert in 2000 ft: (2 C Temperaturabnahme pro 1000 ft) 15 C - 2 X 2 C = 11 C Temperaturabweichung = 35 C - 11 C = 24 C Dichtehöhe = 2000 ft + 2,4 X 1200 ft = 4880 ft

2 Standard-Atmosphäre (ISA) Temperatur: 15 MSL minus 2 C pro 1000ft Höhe Tropopause: zwischen 11 und 20 km, -56,5 C konstante Temperatur Luftdruck MSL: 1013,25 hpa / rel. Feuchte: 0% / Luftdichte: 1,226 kg/m 3 Winddrehung / -Zunahme Der Wind dreht pro 1000 Ft um 10 nach rechts Die Windstärke nimmt pro 1000 Ft um 5 Kt zu Höhenmesserfehler Die Fehlanzeige beträgt etwa 2% pro 5 C Temperaturabweichung von der Standard-Atmosphäre. Ist es wärmer zeigt der Höhenmesser weniger an. Ist es kälter, zeigt er mehr an. Merkregel: "im Winter sind die Berge höher " Temperaturkorrektur / True Altitude (TA) Temperaturabnahme nach ISA = 2 C pro 1000 ft TA Korrektur = (OAT ISA-Temp.) X 4 C pro 1000 Ft

3 Umrechnung von Maß-Einheiten Umrechnungen Formel Faustformel m -> ft 3,28 (m 3) + 10% ft -> m / 3,28 (ft / 3) 10% km -> NM / 1,852 (km / 2) + 10% NM -> km 1,852 (NM 2) 10% Sink-/Steigraten Umrechnungen Formel Faustformel ft/min -> m/s / 196,8 ft/min / 200 m/s -> ft/min 196,8 m/s 200 Sinkrate [ft/min] für 3 Standard-Approach = GS [in kt] X 5 Tankinhalte Umrechnungen Formel Faustformel Liter -> US-Gal / 3,78 (US-Gal / 4) + 5% US-Gal -> Liter 3,78 (Liter 4) - 5% Wolkenhöhe Wolkenhöhe (in ft AGL) = Spread (in Celsius) X 400 (Spread = Differenz zwischen aktueller Lufttemperatur und Taupunkt)

4 Meteorologie Abkühlung der trockenen Luft: 1,0 C / 100 m ("trockenadiabatisch") Abkühlung gesättigter Luft: 0,6 C / 100 m ("feuchtadiabatisch") Barometrische Höhenstufe (Standard) Abnahme um 1 hpa zunächst alle 30 ft (8 m) ab 5500 m ( ft) alle 60 ft (16 m) ab m ( ft) alle 120 ft (32 m) in 5500 m ( ft): Hälfte des Luftdruckes im Vergleich zu MSL Barisches Windgesetz: Bläst der Wind in den Rücken, dann liegt links voraus das Tief und rechts hinten das Hoch. (auf der Nord-Halbkugel!)

5 Boden- und Höhenwind: Ausgehend vom Bodenwind (Wind in 10m Höhe) ist die Windrichtung: 500 m AGL: + 20 (bis 30 ) (Winddrehung nach rechts), Wind nimmt um den Faktor 2 zu m AGL: + 30 (bis 40 ) (Winddrehung nach rechts), Wind nimmt um den Faktor 3 zu. Stall Speed im Kurvenflug Querneigung Faktor 1 1,1 1,2 1,4 2,0 Beispiel: VS = 70 kts IAS, 60 Kurve -> Stall Speed in der Kurve = 1,4 * 70 = ca. 100 kts IAS True Airspeed True Airspeed (TAS) = angezeigte Fahrt (IAS) plus 2% der Anzeige pro 1000 ft Höhe. Beispiel: IAS 100 kts in 5000 ft -> TAS = *2 = 110 kts

6 Korrektur der Startstrecke (Takeoff distance) Distanz vom Beginn des Startlaufs bis zur Höhe von 50 ft Höhenzuschlag: bis 1000 ft = 10% pro 1000 ft Höhe bis 3000 ft = 13 % pro 1000 ft Höhe darüber = 18 % pro 1000 ft Höhe Temperaturkorrektur: +/- 1% Zu- oder Abschlag pro C Abweichung von der ISA-Standardtemperatur Neigung der Startbahn +10% pro 1% Steigung / -10% pro 1% Gefälle Grasbahn-Zuschlag 20% für trockene, ebene, kurze, Grasbahn Zusätzlich 10% für feuchtes Gras Zusätzlich 50% für aufgeweichten Untergrund Zusätzlich 10% für beschädigte Grasnarbe Zusätzlich 20% für hohes Gras (höher als 8 cm) Zuschläge für Bahnbelag 30% für Pfützen, Schneematsch 50% für normalen Schnee bis ca. 5 cm 25 % für Pulverschnee Quelle: Kassera (2007), Motorflug kompakt, Motorbuchverlag: Stuttgart

7 Windgeschwindigkeit mal dem Sinus des Winkels zur Landebahn Head-/Tail-Wind Windgeschwindigkeit mal dem Cosinus des Winkels zur Landebahn Sinus / Cosinus-Tabelle Grad Sinus Cosinus ,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0, ,2 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 1

8 Funk-Meldung zur Landung / Durchflug / FIS 1. Initial Call mit Flugzeugkennung 2. Nach Rückruf: Rufzeichen (verkürzt) Flugzeugtyp Flugroute Aktuelle Position / Flughöhe Transpondercodes Bremen Information FIS (es werden folgende Gruppencodes vergeben!) Bremen Information FIS / / Langen Information FIS / / / München Information FIS / /

9 Startlauf (nach Kassera, 2007) Unter ISA-Bedingungen (1013,25 Hpa/15 C) Höhenzuschlag bis 1000 ft: 10% pro 1000 ft Höhe bis 3000 ft: 13% pro 1000 ft Höhe darüber: 18% pro 1000 ft Höhe Temperaturkorrektur +/- 1% Zu- oder Abschlag pro C Abweichung von Standardtemp. Neigung der Startbahn +10% pro 1% Steigung -10% pro 1% Gefälle Grasbahn-Zuschlag 20% für trockene, ebene, kurze Grasbahn Zuschläge für störenden Belag auf der Bahn zusätzlich 10% für feuchte Gras Bahn zusätzlich 50 % für feuchten Untergrund zusätzlich10% für beschädigte Grasnarbe zusätzlich 20% für hohes Gras (mehr als 8 cm) 30 % für Pfützen 50 % für normalen Schnee (ca. 5 cm Höhe) 25 % für Pulverschnee (ca. 8 cm Höhe) Kassera, Winfried, Motorflug kompakt, 2007, Motorbuch Verlag: Stuttgart

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge? 23.8.2000 24.8.2000 27.11.2000 Artikel aus "Schwäbisches Tagblatt" Themen Wetter Flugvorbereitung Leistungsgrenzen

Mehr

Technik. Flugleistungen & Flughandbuch. Dieter Kohl - Flight Training 1. Flugleistungen.ppt

Technik. Flugleistungen & Flughandbuch. Dieter Kohl - Flight Training 1. Flugleistungen.ppt Technik Flugleistungen & Flughandbuch Dieter Kohl - Flight Training 1 Flugleistungen und Flughandbuch - Themen 1. Einflussfaktoren der Flugleistungen 2. Der sichere Start 3. Der Steigflug 4. Der Reiseflug

Mehr

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen utor: Walter Bislin 1 on 5 Eine Fluggeschwindigkeit, erschiedene Anzeigen Freitag, 1. Oktober 2010-13:54 Autor: wabis Themen: Wissen, Aiatik Ein Flugzeug kennt mehrere unterschiedliche Geschwindigkeitswerte,

Mehr

Flight Training www.my-ppl.de.vu

Flight Training www.my-ppl.de.vu Überblick Die wichtigsten Instrumente sind der Fahrtmesser, der Künstliche Horizont, der Höhenmesser und der Kurskreisel. Sie sind daher unmittelbar im Blickfeld des Piloten angeordnet, mit Ausnahme von

Mehr

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenstellung Planen und berechnen Sie einen Flug von Westerstede-Felde (EDWX) 53 17,3'N 07 55,8E über den Wendepunkt Straßenüberführung über die BAB Hamburg

Mehr

Steig- und Reisestreckenberechnung

Steig- und Reisestreckenberechnung Beispiel 1 (aus NAV-Aufgabe 1A DFS-Fragenkatalog) VFR-Flug von Startplatz A (ELEV 1000 ft MSL) zum Landeplatz B in einer Reiseflughöhe von FL 075. Beide unkontrolliert. Die Distanz zwischen A und B beträgt

Mehr

Inversion/Isothermie:

Inversion/Isothermie: Emagramm Das Emagramm gehört zu den thermodynamischen Diagrammen, mit welchem bestimmte Vorgänge in der Atmosphäre graphisch nachvollzogen werden können. Das Emagramm wird in der Schweiz eingesetzt. In

Mehr

Season Opener 2012 MET

Season Opener 2012 MET Season Opener 2012 MET Stabilität der Atmosphäre Thermodynamisches Diagrammpapier am Beispiel SHB Typische Wetterlagen und Ableitung von Gefahrenpotentialen DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION Inhalt Grundlagen,

Mehr

Kapitel 9: Der Temperaturgradient, kurz Temp oder Emagramm, und was er bedeutet

Kapitel 9: Der Temperaturgradient, kurz Temp oder Emagramm, und was er bedeutet Kapitel 9: Der Temperaturgradient, kurz Temp oder Emagramm, und was er bedeutet Der Temperaturgradient gibt an, um wieviel C es pro 100 Meter nach oben hin kälter wird. Je schneller es nach oben hin kälter

Mehr

Technik Bordinstrumente 1

Technik Bordinstrumente 1 Technik Bordinstrumente 1 Dieter Kohl - Flight Training 1 Bordinstrumente Flug- Überwachungsinstrumente Triebwerk- Überwachungsinstrumente Barometrische Kreisel- Magnetkompass Fahrtmesser Höhenmesser Wendezeiger

Mehr

Komaxl - Savonius Vertikalachsen-Windrotoren und Generatoren

Komaxl - Savonius Vertikalachsen-Windrotoren und Generatoren Komaxl - Savonius Vertikalachsen-Windrotoren und Generatoren Die Windrotoren haben in Verbindung mit einem Scheiben- Generator kein magnetisches Rastmoment oder Haltemoment, hierdurch wird ein Anlaufen

Mehr

TECHNISCHE TIPPS UND HINWEISE

TECHNISCHE TIPPS UND HINWEISE TECHNISCHE TIPPS UND HINWEISE Registerring zur Berechnung der Navigation, Distanz, Treibstoffverbrauch, sowie Grundrechenarten mit Quadratwurzelrechnung FUNKTIONEN DER REGISTERRINGE FÜR FLUGSPORT Verwendung

Mehr

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Wettersysteme, HS 2011 1 Thermodynamisches Diagramm 1 Die folgenden Messungen geben eine Mitternacht-Radiosondierung im Juni über Liverpool an. Druck (hpa) Temperatur

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Flugzeugkenntnis C-172 S

Flugzeugkenntnis C-172 S Name des/der Piloten/in:... Datum:... Triebwerk, Propeller, Treibstoff, Schmierstoff 1. Wie heisst der Hersteller des Triebwerks?... 2. Wie gross ist die Anzahl Zylinder? a) 4 b) 6 3. Wie viele PS leistet

Mehr

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG Version: 4.0 10.03.2009 DC_PEL_PPLA_130_v4_0 1 gegeben: Cessna 182 Leermasse incl. Öl und nichtausfliegbaren Benzin = 651 kp Pilot und Copilot = 152 kp 2 Passagiere = 145 kp Gepäck

Mehr

SAFETY LETTER FLUGGESCHWINDIGKEITEN AUFTRIEB UND GESCHWINDIGKEIT

SAFETY LETTER FLUGGESCHWINDIGKEITEN AUFTRIEB UND GESCHWINDIGKEIT SAFETY LETTER FLUG- GESCHWINDIGKEITEN Nr. 25, Juni 2016 Geschwindigkeit ist das halbe Leben, dieser Spruch stammt zwar aus den Anfängen der Fliegerei, aber er ist weiterhin aktuell, denn an der Aerodynamik

Mehr

Zusammenfassung vom Fach 10 Atmosphäre :

Zusammenfassung vom Fach 10 Atmosphäre : Zusammenfassung vom Fach 10 Atmosphäre : Erde: - Erdumfang am Äquator: 40'000 Km - Erdbeschleunigung: 9.81 m /sec 2 = 1g (auf Meereshöhe bei 45 Latitude) (Einheit ist Beschleunigung = Geschwindigkeit /

Mehr

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 Lektion Inhalt Seite Tauwasser an Oberflächen 10 Grundbegriffe Feuchteschutz, Vermeidung von Schimmelbildung an der Oberfläche 2 Tauwasser im Bauteil 11 Dampfdiffusion (Strom,

Mehr

Dr. Manfred Reiber www.drmreiber.de

Dr. Manfred Reiber www.drmreiber.de Das Wetter kämpft niemals gegen einen Flieger oder Ballonfahrer. Wir haben also auch keinen Grund uns gegen das Wetter zu stellen und es überlisten oder besiegen zu wollen. Das Wetter ist weder klug noch

Mehr

Typ 5705 l Type 5705 KRATZBODENGETRIEBE 5705. Technische Daten l Technical Data. Einbaumaße l Dimensions HYDRAULIC SPEED REDUCERS

Typ 5705 l Type 5705 KRATZBODENGETRIEBE 5705. Technische Daten l Technical Data. Einbaumaße l Dimensions HYDRAULIC SPEED REDUCERS Typ 5705 l Type 5705 KRTZODENGETRIEE 5705 1 : 4 1200 Nm 18 kg SE 80W-90 1 Liter -20-80 HYDRULI SPEED REDUERS 1 KRTZODENGETRIEE Typ 5700 l Type 5700 5700 1 : 8,15 1500 Nm 30 kg SE 80W-90 1,5 Liter -20-80

Mehr

SAFETY LETTER HÖHENMESSER SIND AUF DIE STANDARDATMOSPHÄRE GEEICHT

SAFETY LETTER HÖHENMESSER SIND AUF DIE STANDARDATMOSPHÄRE GEEICHT SAFETY LETTER (Flug-) Höhen Nr. 18, April 2015 HÖHENMESSER SIND AUF DIE STANDARDATMOSPHÄRE GEEICHT Der Höhenmesser (Engl. Altimeter) ist neben dem Fahrtmesser mit das wichtigste Anzeigeinstrument im Cockpit.

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK

ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK Rechenbeispiele 02 Seite 1 Jan.2005 001) Umwandlungen Der Propeller eines Motorflugmodells hat einen Durchmesser von 14 [in] und eine Steigung von 9 [in]. Wie

Mehr

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014

Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Lösung Aufgabe 1 (Motorflug) Fragenkatalog 2014 Vorbemerkung: Ergebnisse (auch Zwischenergebnisse) werden (i.d.r.) auf ganze Zahlen der entsprechenden Einheit gerundet (Kt, NM, Min,, Liter etc.). Zur Lösung

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

IFR An-/Abflüge. Flugplatz Freiburg EDTF

IFR An-/Abflüge. Flugplatz Freiburg EDTF IFR An-/Abflüge am Flugplatz Freiburg EDTF Auftraggeber: Stadt Freiburg i. Br. Amt für Projektentwicklung und Stadterneuerung Fehrenbachallee 12 79106 Freiburg i. Br. Auftragnehmer: in Kooperation mit

Mehr

Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 3

Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 3 Die Bedeutung des Windes für das Fliegen und Ballonfahren Wetterkunde von Dr. Manfred Reiber Teil 3 6. Wind und Reibung Wir haben bereits herausgearbeitet: Würde der Wind tatsächlich parallel zu den Isobaren

Mehr

Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131

Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131 Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131 Flugreise Daniel Antony De Silva 1 Einführung Flugzeuge starten und landen, und die Passagiere denken kaum darüber nach, wie das eigentlich funktioniert

Mehr

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Flugleistung und Flugplanung

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Flugleistung und Flugplanung 1 Was resultiert aus einer vorderen Schwerpunktlage? 1. Größere Stabilität. 2. Erhöhter Treibstoffverbrauch. 3. Größere Strömungsabrissgeschwindigkeit. 4. Größere Reichweite. 1, 2. 2, 4. 1, 2, 3. 2, 3,

Mehr

Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke

Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit unter Beachtung der Schließungslücke Umweltwissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Bestimmung, Analyse und Bewertung von repräsentativen Maxima der Bestandesleitfähigkeit

Mehr

14.3 Aufstellortbezogene Einflüsse auf die Leistungskennlinie 559

14.3 Aufstellortbezogene Einflüsse auf die Leistungskennlinie 559 14.3 Aufstellortbezogene Einflüsse auf die Leistungskennlinie 559 14.3 Aufstellortbezogene Einflüsse auf die Leistungskennlinie Die vom Hersteller angegeben Leistungskennlinie garantiert die Leistungsabgabe

Mehr

3 Aerostatik Atmosphäre der Erde Die Erde als Wärmekraftmaschine Aufbau der Erdatmosphäre... 8

3 Aerostatik Atmosphäre der Erde Die Erde als Wärmekraftmaschine Aufbau der Erdatmosphäre... 8 3 erostatik... 2 3.1 tmosphäre der Erde... 2 3.1.1 Die Erde als Wärmekraftmaschine... 2 3.1.2 ufbau der Erdatmosphäre... 8 3.2 bhängigkeit des Luftdrucks von der Höhe... 10 3.2.1 Luftdruck... 10 3.2.2

Mehr

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang Technik Instrumentenkunde Cockpit einer A319 1 Borddrucksystem V/N Diagramm 2 G-Loads Wing loading 3 Fahrtmesser Grün: Normaler Betriebsbereich Gelb: nur bei ruhiger Luft, harte Steuerbewegungen und ruckartiges

Mehr

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest René Cattin, Meteotest 3 Fragen - Wie bewährt sich die WKA auf dem Gütsch unter Vereisungsbedingungen (insbesondere die Blattheizung)? - Gibt es einfache meteorologische Parameter mit welchen die Vereisung

Mehr

ClearNav CNv Navigationsschirme. Zunächst für die Club Version 1000b

ClearNav CNv Navigationsschirme. Zunächst für die Club Version 1000b ClearNav CNv Navigationsschirme. Zunächst für die Club Version 1000b Beim Einschalten macht das CNv eine komplette Selbstdiagnostik, und geht dann automatisch in den Schirm Sollfahrt- oder Kreisen. Dies

Mehr

Formeln zur Berechnung der. hocheffizienten Windturbine (HE-WT)

Formeln zur Berechnung der. hocheffizienten Windturbine (HE-WT) Formeln zur Berechnung der hocheffizienten Windturbine (HE-WT) E-Mail: info@he-wt.com Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Anlagenleistung...3 3 Windgeschwindigkeit...4 4 Statischer Auftrieb...5

Mehr

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06.

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06. MC-Hx 010 Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen MB DataTec GmbH Stand: 06.2014 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Basis Sensorik und Messanlage

Basis Sensorik und Messanlage DLR.de Folie 1 Basissensorik und Messanlage > Martin Zöger MSHalo2013 > 29.10.2013 Basis Sensorik und Messanlage Martin Zöger, Mess- und Sensortechnik, FX-OP Andreas Giez Volker Dreiling Christian Mallaun

Mehr

13.1 NORMEN, RICHTLINIEN UND MASSEINHEITEN

13.1 NORMEN, RICHTLINIEN UND MASSEINHEITEN .6 EINHEITEN UND UMRECHNUNGSFAKTOREN Grundeinheiten des SI-Systems Länge Meter m Masse Kilogramm kg Zeit Sekunde s Elektrischer Strom Ampere A Temperatur Kelvin K Lichtstärke Candela cd Umrechnungsfaktoren

Mehr

1 Inhaltsverzeichnis 1

1 Inhaltsverzeichnis 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einleitung 2 2.1 Systemanforderungen 2.2 Verbinden der Wetterstation 2.3 Installation der Software "Weather Capture Advance" 2.4 Erste Benutzung der Software 3 Arbeiten mit der

Mehr

Drucklufterzeugung und -aufbereitung zum Strahlen von festem Kohlendioxid

Drucklufterzeugung und -aufbereitung zum Strahlen von festem Kohlendioxid DLS Ingenieurbüro Pneumatische und hydraulische Systeme Drucklufterzeugung und aufbereitung zum Strahlen von festem Kohlendioxid DLS Ingenieurbüro Jörn Blümel Dipl.Ing. Granseer Str. 9 D 16515 Oranienburg

Mehr

Alternative Abflugverfahren am Flughafen Berlin-Brandenburg International. Verantwortlich:

Alternative Abflugverfahren am Flughafen Berlin-Brandenburg International. Verantwortlich: Dr. Fuld Alternative Abflugverfahren am Flughafen Berlin-Brandenburg International Verantwortlich: Dr.-Ing. Berthold Fuld Im Auftrag des Bezirks Treptow-Köpenick Berlin-Treptow 5.11.2010 Gliederung - Ausgangslage

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Der monatliche Tarif für ein Handy wurde als lineare Funktion der Form f(x) = k x + d modelliert (siehe Grafik).

Der monatliche Tarif für ein Handy wurde als lineare Funktion der Form f(x) = k x + d modelliert (siehe Grafik). 1) Handytarif Der monatliche Tarif für ein Handy wurde als lineare Funktion der Form f(x) = k x + d modelliert (siehe Grafik). Euro Gesprächsminuten Tragen Sie in der folgenden Tabelle ein, welche Bedeutung

Mehr

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände.

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. BASIC WEIGHT Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. Dieses gewicht wird vom Hersteller festgelegt und nur

Mehr

Währungseinheiten. Mathematische Textaufgaben, Klasse 3 Bestell-Nr. 350-10 Mildenberger Verlag

Währungseinheiten. Mathematische Textaufgaben, Klasse 3 Bestell-Nr. 350-10 Mildenberger Verlag Währungseinheiten Anzahl der Centmünzen Es gibt sechs verschiedene Centmünzen. Dies sind Münzen zu 1 Cent, Münzen zu 2 Cent, Münzen zu 5 Cent, Münzen zu 10 Cent, Münzen zu 20 Cent und Münzen zu 50 Cent.

Mehr

T-TOUCH II Bedienungsanleitung

T-TOUCH II Bedienungsanleitung T-TOUCH II Bedienungsanleitung Herzlichen Glückwunsch Wir gratulieren Ihnen zur Wahl einer Armbanduhr der Marke TISSOT, eine der renommiertesten Schweizer Marken weltweit. Ihre Armbanduhr T-TOUCH genießt

Mehr

DIE LEISTUNG DES 4 TAKT OTTO MOTORS IN ABHÄNGIGKEIT DER FAKTOREN: INHALTSVERZEICHNIS

DIE LEISTUNG DES 4 TAKT OTTO MOTORS IN ABHÄNGIGKEIT DER FAKTOREN: INHALTSVERZEICHNIS DIE LEISTUNG DES 4 TAKT OTTO MOTORS IN ABHÄNGIGKEIT DER FAKTOREN: AUSSENTEMPERATUR (OAT) DRUCKHÖHE (PRESSURE ALTITUDE) LUFTFEUCHTIGKEIT (HUMIDITY) UND AUSWIRKUNGEN AUF DIE STARTSTRECKE (TAKEOFF DISTANCE):

Mehr

Staurohranemometer PCE-PFM 2

Staurohranemometer PCE-PFM 2 Staurohranemometer PCE-PFM 2 Messgerät zur genauen Messung der Strömungsgeschwindigkeit von Luft mittels Pitot-Rohr / Messwertspeicher, Software zur Datenverarbeitung / Beleuchtete Anzeige / gleichzeitige

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

Kontrollstrukturen und Funktionen in C

Kontrollstrukturen und Funktionen in C Kontrollstrukturen und Funktionen in C Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Operatoren, Kontrollstrukturen und die Verwendung von Funktionen. Aufgabe 1: Quickies: Datentypen in C a) Was sind die elementaren

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 31. Mai 2010 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden: Drittschaden:

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Lufttemperatur: Die Lufttemperatur wird in einer Höhe von 2 Meter gemessen. Auch die vorhergesagte Lufttemperatur gilt für eine Höhe von 2 Meter über dem Erdboden.

Mehr

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist.

e = RF * ES, wobei RF die Relative Feuchte ist. Protokoll: zur Übung2 Gruppe: Sebastian Derwisch (07) und Kathrin Herden (08) GÖ, den 02.12.2003 Aufgabenstellung 1. Vergleich der Witterung des Jahres 1996 mit dem langjährigen Mittel. 2. Untersuchen

Mehr

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Jutta Rost der Universität Freiburg Vergleichende Analyse der Energiebilanz

Mehr

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Grundlagen der Lüftung PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Gliederung Physikalische Grundlagen Umsetzung in der Praxis Aktuelle Neuerungen in der Lüftung Physikalische

Mehr

Vortex Generators für Experimental Flugzeuge

Vortex Generators für Experimental Flugzeuge Vortex Generators für Experimental Flugzeuge Mit über 250 Flugstunden Erfahrungen mit Vortex Generators (VGs) bin ich überzeugt, dass diese mit minimalem Aufwand einen riesigen Gewinn an Flugsicherheit

Mehr

Part-FCL Fragenkatalog. PPL-A gemäß Verordnung (EU) 1178/2011. (Auszug) 070 - Flight-Performance-and- Planning

Part-FCL Fragenkatalog. PPL-A gemäß Verordnung (EU) 1178/2011. (Auszug) 070 - Flight-Performance-and- Planning Part-FCL Fragenkatalog PPL-A gemäß Verordnung (EU) 1178/2011 (Auszug) 070 - Flight-Performance-and- Planning Herausgeber: AIRCADEMY LTD. Bommersweg 11a, 40670 Meerbusch, Germany info@aircademy.com www.aircademy.com

Mehr

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände imulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände Inhalt Einleitung CFD imulation lokaler Windfelder Modellgleichungen Problem der offenen Randbedingungen Turbulenzmodell Datenquellen für imulation

Mehr

Wetterrückblick 2015

Wetterrückblick 2015 Wetterrückblick 2015 Januar... 2 Februar... 2 März... 2 April... 2 Mai... 3 Juni... 3 Juli... 3 August... 4 September... 4 Oktober... 4 November... 4 Dezember... 5 Januar Der Januar 2015 war einer der

Mehr

Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug

Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug Reiner Schröer Dr. Reiner Schröer Seite 1 Ref. Luftraum im LSpV Rh-Pf Dr. Reiner Schröer R-P Segelfliegertag Feb 2013 Seite 2 Lufträume in Rheinland-Pfalz

Mehr

Technische Information zur Feuchte-Messtechnik

Technische Information zur Feuchte-Messtechnik Technische Information zur Feuchte-Messtechnik Stand: März 01 Inhalt 1-1 Inhalt Inhalt Seite 1 Einführung in die Feuchtemesstechnik 1-1 1.1Was ist Luftfeuchte?... 1-1 1.2Wie entsteht Luftfeuchtigkeit?...

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Erstellen Sie eine Wertetabelle für die Graphen der Funktionen, und zeichnen Sie den Graphen.

Erstellen Sie eine Wertetabelle für die Graphen der Funktionen, und zeichnen Sie den Graphen. Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Lineare Funktionen 1. Erstellen Sie

Mehr

Der Komet im Cocktailglas

Der Komet im Cocktailglas Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Bearbeitet von Florian Freistetter 1. Auflage 2013. Buch. 224 S. Hardcover ISBN 978 3 446 43505 6 Format (B x L): 13,4 x 21,1 cm Gewicht:

Mehr

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Allgemeine Flugzeugkunde

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Allgemeine Flugzeugkunde 1 Welches ist ein Nachteil von Einziehfahrwerken? Höheres Gewicht. Mehr Luftwiderstand im Flug. Höherer Kraftstoffverbrauch. Größere Anfluggeschwindigkeit. 2 Welche Aufgabe haben die "primären Steuerelemente"

Mehr

Kenntnistest Piper PA 28 161

Kenntnistest Piper PA 28 161 Kenntnistest Piper PA 28 161 Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Piper PA 28-161. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle Grundsätze des Bundes und der Länder für die Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle 1. Einleitung vom 3. 4. 2000 (NfL II 37/00), geänd. durch Bek. vom 1. 8. 2001 (NfL

Mehr

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Agenda Einleitung Was macht ein Meteorologe bei Fluggesellschaften? Meteorologische Daten und Anwendungen Meteorologische Produkte für den Flugbetrieb

Mehr

Kantonale Prüfungen 2013. Mathematik II Prüfung für den Übertritt aus der 8. Klasse

Kantonale Prüfungen 2013. Mathematik II Prüfung für den Übertritt aus der 8. Klasse Kantonale Prüfungen 2013 für die Zulassung zum gymnasialen Unterricht im 9. Schuljahr Mathematik II Serie H8 Gymnasien des Kantons Bern Mathematik II Prüfung für den Übertritt aus der 8. Klasse Bitte beachten:

Mehr

Vorkurs Mathematik für Informatiker 3 Logarithmen

Vorkurs Mathematik für Informatiker 3 Logarithmen 3 Logarithmen Michael Bader, Thomas Huckle, Stefan Zimmer 1. 9. Oktober 2008 Kap. 3: Logarithmen 1 Logarithmen: Definition Definition: Zu x > 0 und b > 0, b 1 sei der Logarithmus von x zur Basis b folgende

Mehr

Universität Trier Fachbereich VI Umweltmeteorologie Leitung: Dr. Jörg Bareiss. Abschlussbericht zur meteorologischen Messtechnik

Universität Trier Fachbereich VI Umweltmeteorologie Leitung: Dr. Jörg Bareiss. Abschlussbericht zur meteorologischen Messtechnik Universität Trier Fachbereich VI Umweltmeteorologie Leitung: Dr. Jörg Bareiss Abschlussbericht zur meteorologischen Messtechnik Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2.Übungsaufgaben zu praktischen Versuchen...

Mehr

Aerologische Auswertungen Darstellungen und Interpretationen der Daten ausgewählter deutscher Radiosondenstationen der letzten 50 Jahre. H.

Aerologische Auswertungen Darstellungen und Interpretationen der Daten ausgewählter deutscher Radiosondenstationen der letzten 50 Jahre. H. Klimastatusbericht 2001 DWD 41 Aerologische Auswertungen Darstellungen und Interpretationen der Daten ausgewählter deutscher Radiosondenstationen der letzten 50 Jahre H. Nitsche Zusammenfassung Nachdem

Mehr

Fliegen im Gebirge. Höhenmessung. Gerd Pfeffer. Auszug zum Thema:

Fliegen im Gebirge. Höhenmessung. Gerd Pfeffer. Auszug zum Thema: Gerd Pfeffer Fliegen im Gebirge Auszug zum Thema: Höhenmessung Wichtiger Hinweis: Die in diesem Buch wiedergegebenen Informationen, Hinweise, Ratschläge und Flugmanöver wurden vom Autor mit größtmöglicher

Mehr

EHW Seite. Bei einem Spritzeinsatz zur Schädlingsbekämpfung fliegt ein Flugzeug bei Windstille in 20 s über ein 500 m langes Feld.

EHW Seite. Bei einem Spritzeinsatz zur Schädlingsbekämpfung fliegt ein Flugzeug bei Windstille in 20 s über ein 500 m langes Feld. EHW Seite Bei einem Spritzeinsatz zur Schädlingsbekämpfung fliegt ein Flugzeug bei Windstille in 20 s über ein 500 m langes Feld. Welche Geschwindigkeit besitzt das Flugzeug? Wie lange benötigt es, wenn

Mehr

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender Wenn der Schimmel plötzlich kommt Tatort: Mietwohnung in einem Altbau: Wohnfläche: 70 m 2, Höhe: 2,50 m neue Fenster, Wohnung frisch renoviert Bewohner: eine vierköpfige Familie Ereignis: Plötzlich auftretende

Mehr

Grundlagen der Mechanik

Grundlagen der Mechanik Ausgabe 2007-09 Grundlagen der Mechanik (Formeln und Gesetze) Die Mechanik ist das Teilgebiet der Physik, in welchem physikalische Eigenschaften der Körper, Bewegungszustände der Körper und Kräfte beschrieben

Mehr

Clouds. der anderen Art. Eine wolkenguckerische Schlussbetrachtung aus Sicht des Meteorologen. Bern, 24. November 2011

Clouds. der anderen Art. Eine wolkenguckerische Schlussbetrachtung aus Sicht des Meteorologen. Bern, 24. November 2011 Bern, 24. November 2011 Clouds der anderen Art Eine wolkenguckerische Schlussbetrachtung aus Sicht des Meteorologen Thomas Bucheli, Red.Leiter SF METEO Information Security Society Switzerland ISSS2008X627993

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Cirrus - the jet" (April 2007) 57 Cirrus-'the jet' nutzt Williams FJ33 58 Turboprop als Alternative? 60

Inhalt. Vorwort 11. Cirrus - the jet (April 2007) 57 Cirrus-'the jet' nutzt Williams FJ33 58 Turboprop als Alternative? 60 Inhalt Vorwort 11 VERY LIGHT JETS, PERSONAL LIGHT JETS 13 Minijets - Boom oder Flop? (August 2006) 1 5 Der Minijet ist fast so alt wie die Gasturbine 15 Die Marktauguren-von Bullen und Bären 19 Warum überhaupt

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

SAFETY LETTER WETTER. Wer sich gründlich auf die besonderen Bedingungen

SAFETY LETTER WETTER. Wer sich gründlich auf die besonderen Bedingungen SAFETY LETTER Fliegen im Hochgebirge Nr. 09, August 2013 WETTER Fliegen über und im Hochgebirge, wie die Alpen, aber auch die Pyrenäen, der Apennin und die Karpaten, unterscheidet sich wesentlich vom Fliegen

Mehr

Grundlage für das Verständnis der Gegebenheiten unter Wasser Erkennen der sich daraus ableitenden Vorgänge in diesem für den Taucher

Grundlage für das Verständnis der Gegebenheiten unter Wasser Erkennen der sich daraus ableitenden Vorgänge in diesem für den Taucher Tauchphysik Grundlage für das Verständnis der Gegebenheiten unter Wasser Erkennen der sich daraus ableitenden Vorgänge in diesem für den Taucher lebensfeindlichen Milieu Einhaltung wichtiger Verhaltens-regeln,

Mehr

T1 Molare Masse nach Viktor Meyer Protokoll

T1 Molare Masse nach Viktor Meyer Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich Inhalt: a) Versuchserläuterung b) Messwerte c) Berechnung der Molaren Masse d) Berechnung der Dampfdichte e) Fehlerberechnung T1 Molare Masse nach Viktor Meyer Protokoll

Mehr

Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1

Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1 Grundkurs Geografie (Sachsen) Mündliche Prüfung / Referat Jahrgangsstufe 11 /1. Kurshalbjahr Aufgabe 1 Die außertropische Zirkulation Aufgaben 1. Erläutern Sie die Entstehung der außertropischen Westwinde

Mehr

Zustandsformen der Materie Thermische Eigenschaften der Materie. Temperatur. skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle

Zustandsformen der Materie Thermische Eigenschaften der Materie. Temperatur. skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle Zustandsformen der Materie hermische Eigenschaften der Materie Aggregatzustände: fest flüssig suprafluide gasförmig überkritisch emperatur skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle

Mehr

HB-PQR. Piper Archer III / PA-28-181 / PA28. 2004 Flugschule Basel AG GK Archer III / HB-PQR

HB-PQR. Piper Archer III / PA-28-181 / PA28. 2004 Flugschule Basel AG GK Archer III / HB-PQR HB-PQR Piper Archer III / PA-28-181 / PA28 2004 Flugschule Basel AG AFM -> Aircraft Flight Manual Design 10 Sections Section 1 GENERAL Section 2 LIMITATIONS Section 3 EMERGENCY PROCEDURES Section 4 NORMAL

Mehr

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights -

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - FINO 2011 Conference May 11 th 2011, Hamburg, Germany Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - Dipl.-Geoök. Stefan Müller, Dipl.-Ing Joachim Schwabe Content 1. FINO

Mehr

A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung

A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung Verständnisfragen 1. Was sagt die Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl = 1 aus? Sie sagt aus, dass a) der Wasserdampfdiffusionswiderstand einer Bauteilschicht

Mehr

24. Windenergietage Spreewind. Optimimierung von Windparks mit ispin-technologie

24. Windenergietage Spreewind. Optimimierung von Windparks mit ispin-technologie 24. Windenergietage Spreewind Optimimierung von Windparks mit ispin-technologie Worum es geht: Windmessung hinter dem Rotor ist ungenau Windfahnenprobleme Schon kleine Änderungen an der Windfahne haben

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

Aufgaben zu sin, cos und tan im rechtwinkligen Dreieck

Aufgaben zu sin, cos und tan im rechtwinkligen Dreieck Aufgaben zu sin, cos und tan im rechtwinkligen Dreieck 1) Eine Leiter ist 3m von einer Wand entfernt. Die Leiter ist 5m lang. In welcher Höhe ist die Leiter an die Wand gelehnt und welchen Neigungswinkel

Mehr

Orkantief "Lothar" vom 26.12.1999. G. Müller-Westermeier

Orkantief Lothar vom 26.12.1999. G. Müller-Westermeier Abb.1 Orkantief "Lothar" vom 26.12.1999 G. Müller-Westermeier Zerstörte Boote am Genfer See, Schweiz Foto: dpa Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 entwickelte sich unter einer sehr kräftigen Frontalzone

Mehr

Basics of Electrical Power Generation Windenergie

Basics of Electrical Power Generation Windenergie Basics of Electrical Power Generation Windenergie 1/ 22 GE Global Research Freisinger Landstrasse 50 85748 Garching kontakt@reg-energien.de Inhalte 1. Wind allgemein 2. Technik zur Windnutzung 3. Installierte

Mehr

Das Monitoring-Tool INAA

Das Monitoring-Tool INAA Das Monitoring-Tool INAA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Die Anwendung INAA 1. Erster Besuch 2. Übersicht 3. Menü 3. Menü: Tools 1. Betriebsrichtungsprognose 2. Boden- und Höhenwind 3. Auswertungen

Mehr

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam Klima Simulationsergebnisse des regionalen Klimamodells STAR Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Peter C. Werner Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Mehr

1. Thema Ziel des Versuches ist es mit vier unterschiedlichen Verfahren die Luftfeuchtigkeit zu bestimmen.

1. Thema Ziel des Versuches ist es mit vier unterschiedlichen Verfahren die Luftfeuchtigkeit zu bestimmen. Versuch T5a Hygrometrie Seite 1 von 5 Versuch: Hygrometrie Anleitung für folgende Studiengänge: Physik, L3 Physik, Biophysik, Meteorologie, Chemie, Biochemie, Geowissenschaft, Informatik, Biowissenschaften,

Mehr