Werbung für Schönheitsoperationen nach vollständigem Inkrafttreten der 14. AMG-Novelle am Beispiel ästhetisch-dermatologischer Laserleistungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werbung für Schönheitsoperationen nach vollständigem Inkrafttreten der 14. AMG-Novelle am Beispiel ästhetisch-dermatologischer Laserleistungen"

Transkript

1 Werbung für Schönheitsoperationen nach vollständigem Inkrafttreten der 14. AMG-Novelle am Beispiel ästhetisch-dermatologischer Laserleistungen Am ist der Teil der 14. AMG-Novelle vom in Kraft getreten, der die Werbemöglichkeiten für Schönheitsoperationen einschränkt, genauer gesagt für operative plastisch-chirurgische Eingriffe, soweit sich die Werbeaussage auf die Veränderung des menschlichen Körpers ohne medizinische Notwendigkeit bezieht. Diese Operationen werden durch die Gesetzesänderung in den Anwendungsbereich des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) einbezogen. Aus dem Hause Ulla Schmidt erreichen uns dazu folgende sachdienliche Hinweise: Schönheitschirurgische Eingriffe, die nicht medizinisch notwendig sind, wie zum Beispiel Brustvergrößerungen durch Implantate oder Fettabsaugung zur Verbesserung der Körperformen, sind wie jeder operative Eingriff - mit Risiken verbunden, die zu erheblichen Gesundheitsschäden führen können. Durch die Einbeziehung in den Anwendungsbereich des HWG werden insbesondere bestimmte Formen der suggestiven oder irreführenden Werbung (...) verboten. Eine Irreführung liegt nach 3 HWG insbesondere dann vor, wenn u.a. Verfahren oder Behandlungen eine therapeutische Wirksamkeit beigelegt wird, die sie nicht haben, oder wenn fälschlich der Eindruck erweckt wird, dass ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann. Ferner verbietet 11 HWG bestimmte Arten und Formen der Werbung (...), beispielsweise die Darstellung von Vorher- und Nachher-Bildern. Die Werbung für Schönheitsoperationen außerhalb von Fachmedien muss ab sofort auch von diesen suggestiven Werbemethoden freigehalten werden. (...) Verstöße gegen 3 stellen bei vorsätzlichem Handeln eine Straftat (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe), bei fahrlässigem Handeln eine Ordnungswidrigkeit dar ( 15 Abs. 2 HWG, Geldbuße bis Euro). Verstöße gegen 11 stellen eine Ordnungswidrigkeit dar ( 15 Abs. 1 Nr. 8 HWG, Geldbuße bis Euro)

2 Also Brustvergrößerungen und Fettabsaugung dürfen demnach nicht mehr mit Vorher- Nachher-Bildern beworben werden. Da stellen sich mindestens drei neue Fragen: 1. Bleiben andere ästhetische Heilkundeleistungen bzw. Kosmetikleistungen übrig, die noch wie zuvor beworben werden dürfen? Klare Antwort: Ja! 2. Welche? a) Das ist für einige Leistungen, die gerne von Patienten nachgefragt und von Ärzten erbracht werden ganz einfach zu sagen, b) für andere Leistungen gelten die neuen Verbote oder bleibt zumindest noch Klärungsbedarf. 3. Als Trost für b): Was mache ich mit meinen noch übrigen Broschüren, z.b. Vorher- Nachher-Bildern: Bleiben noch Nutzungsmöglichkeiten? Ja, siehe unten! Frage 1 ist also schon beantwortet, zu Frage 2 jetzt die Details am Beispiel von ästhetischkosmetischen Leistungen unter Einsatz von Lasergeräten mit hohem Wirkungsgrad (deswegen Heilkunde): Insbesondere bei den Leistungen Haarentfernung, Photorejuvenation, Peeling, oberflächliches Skin-Resurfacing, Behandlung von Besenreiser, Couperose, Teleangiektasien, generell von gutartigen Hautveränderungen wie Altersflecken, Sonnenflecken etc., handelt es sich nicht um operative plastisch-chirurgische Eingriffe, also nicht um Schönheitsoperationen im Sinne der Neufassung von 1 Abs. 1 Nr. 2 HWG. Dementsprechend gilt hierfür auch nicht das neue, am in Kraft getretene Werbeverbot für Schönheitsoperationen. Dies folgt nicht nur aus dem Wortlaut der Gesetzesänderung, sondern auch aus der Gesetzesbegründung. Die Verwendung der Begriffe operativ (laut Duden = chirurgischer Eingriff), plastisch-chirurgisch (im Sinne von räumlich-dreidimensional, quasi bildhauerisch formender, operativer Eingriff zur Wiederherstellung oder Verbesserung einer Körperform oder -funktion durch Resektion, Transplantation oder Implantation, vgl. Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch) sowie tautologisch erneut Eingriff im Gesetzestext zeigt, dass von dem vorgesehenen neuen Werbeverbot andere, invasive Schönheitsoperationen im engeren Sinne erfasst werden sollten, also z.b. die oben schon erwähnten Brustvergrößerungen oder Fettabsaugungen, nicht jedoch die häufigsten ästhetisch-dermatologischen Einsatzfelder eines Lasers

3 Zudem ist aus der Gesetzesbegründung ersichtlich, dass sich deren Verfasser zur Definition von Schönheitsoperationen auf Angaben und Tätigkeiten im Bereich des Berufsverbandes der ästhetisch-plastischen Chirurgen bezogen haben, nicht auf entsprechende Angaben und Tätigkeiten aus dem Berufsfeld der Dermatologie oder Allgemeinmedizin. Zusätzlich zu den nach wie vor zulässigerweise zu bewerbenden o.g. Laserleistungen werden auch andere ästhetische, auch nichtärztliche Leistungen weiterhin beworben werden dürfen wie Permanent Make-up, Ohrlochstechen, Piercing oder Tätowierungen. Andererseits gibt es auch Indikationen und Tätigkeiten im ästhetischen Bereich, deren Einordnung unter die HWG-Neuregelung nicht so eindeutig möglich ist. Für Faltenunterspritzungen ist die Frage der Zulässigkeit der Werbung z.b. nicht so einfach zu bejahen. In diesen wie anderen Grenzfällen ist im jeweiligen Einzelfall zu unterscheiden, ob und wenn ja, wie invasiv und gefährlich ein entsprechender Eingriff ist. Denn nach Sinn und Zweck der Neuregelung (hier wäre im Streitfall auch anhand der Gesetzesbegründung zu argumentieren) sollen ja speziell die im Verhältnis zur Notwendigkeit besonders mit gesundheitlichen Risiken behafteten Schönheitsoperationen dem neuen Werbeverbot unterfallen. Um abschließend auch noch Frage 3 zu beantworten: Es dürfen ja nach wie vor dieselben Leistungen erbracht werden was mache ich mit den Broschüren und sonstigen Werbemitteln, die z.b. unter Verwendung von Vorher-Nachher-Bildern eine Brust-OP oder sonstige Schönheits-OP im Sinne des neuen Werbeverbots erläutern? Antwort: Verwenden Sie sie im konkreten Beratungsgespräch vor der OP zur Veranschaulichung. Ist der Patient also schon aus anderen Gründen / mit anderen Mitteln auf Ihre Leistungen aufmerksam geworden, z.b. durch Mund-zu-Mund-Propaganda, ist es ein legaler Einsatz der bewährten Bilder und anderen Informationen, wenn Sie diese nach wie vor im Gespräch vor entsprechenden Eingriffen zur Veranschaulichung und Überzeugung einsetzen. Es muss also von dem bisherigen Werbematerial nichts eingestampft werden. Gegenüber Fachkreisen bestehen außerdem wie gehabt liberalere Werbemöglichkeiten, auch anhand der bisherigen Darstellungen

4 Während die Antworten zu 1 und 2 bei vielen ästhetischen Leistungen also sogar alle bisherigen Werbemöglichkeiten bestehen lassen, eröffnet Antwort 3 in den nun eingeschränkten Fällen wenigstens eine alternative Verwendungsmöglichkeit der bewährten Werbemittel. Horst Meurers Rechtsanwalt - 4 -

5 BGH: Abrechnung von Schönheitsoperationen nach der GOÄ Mit Urteil vom (AZ: III ZR 223/05) hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein Arzt auch bei der privaten Abrechnung nicht medizinisch indizierter kosmetischer Operationen an die Bestimmungen der GOÄ gebunden ist. In dem vorliegenden Fall hatte ein Chirurg, der eine private Schönheitsklinik betreibt, der Patientin für eine Brustverkleinerung einen Pauschalpreis genannt. Die Patientin hatte den Betrag bezahlt und forderte nun mit der Begründung, bei Berechnung nach der GOÄ wäre der Berechnungsbetrag niedriger ausgefallen, einen erheblichen Teil der Summe zurück. Der BGH hat die Urteile der Vorinstanzen bestätigt. Nach dem Urteil sind Ärzte bei privaten Abrechnungen zwingend an die Bestimmungen der GOÄ gebunden. Abweichungen sind nur in engen Grenzen aufgrund einer besonderen Vereinbarung möglich. Hierdurch soll im Interesse der Patienten die Transparenz privatärztlicher Liquidationen erhöht und auf diese Weise ein Beitrag zum Verbraucherschutz geleistet werden. Diese Gründe treffen nach Auffassung des BGH auch auf die Berechnung medizinisch nicht notwendiger Schönheitsoperationen zu. Dies gilt ungeachtet dessen, dass der Patient dann in der Regel keine Erstattung von seiner privaten Krankenversicherung oder bei Beamten von seiner Beihilfestelle verlangen kann. Zu beachten ist hierbei, dass diese vom BGH aufgestellten Grundsätze nur für die Liquidation durch den Arzt selbst gelten und nicht dagegen, wenn z.b.: ein Krankenhaus oder ein MVZ, wenn es, wie häufig, in der Form einer selbständigen juristischen Person (z.b.: GmbH), geführt wird und der Behandlungsvertrag ausschließlich mit der Gesellschaft abgeschlossen wird. Achten Sie daher bei Überschreitung der GOÄ-Sätze auf den Abschluss wirksamer Vergütungsvereinbarungen, bevor Sie Selbstzahlerleistungen erbringen

6 Vergütungsvereinbarungen dürfen keine Pauschalpreise enthalten, sondern lediglich den in der GOÄ vorgesehenen Steigerungsfaktor erhöhen. Insgesamt darf das angemessene Maß nicht überschritten werden. Beide Vertragspartner müssen auf derselben Urkunde unterschreiben. Außer Warnhinweisen über die evtl. fehlende Erstattungsfähigkeit der vereinbarten Vergütung dürfen keine anderen Regelungen enthalten sein. Eva Forster Rechtsanwältin Maria-Stephanie Buscher Rechtsanwältin - 6 -

7 Werbung von Zahnärzten mit besonderen Leistungen der Praxis Bezirksberufsgericht für Zahnärzte in Tübingen, Beschluss vom , Az: BZG 7/2004; MedR 2006, 71 In dem Beschluss des Bezirksberufsgerichts für Zahnärzte zugrunde liegenden Fall stellte ein niedergelassener Zahnarzt im Erdgeschoss des Hauses seiner Praxis ein Schild auf, auf dem er 14 besondere Leistungen der Praxis ankündigte. Der Kammeranwalt der zuständigen Zahnärztekammer sah hierin ein berufsunwürdiges Verhalten durch unzulässige Werbung. Denn 14 der damals einschlägigen Berufsordnung der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg gestattete lediglich die Angabe von maximal drei personenbezogenen Tätigkeitsschwerpunkten, die der Zahnarzt auf seinem Praxisschild durch die Angaben Implantologie, Paradontologie und Funktionstherapie bereits ausgewiesen hatte. Das Bezirksberufsgericht lehnte die beantragte Verweisung zur Hauptverhandlung jedoch ab und stellte das Verfahren ein. Das Bezirksberufsgericht begründete seinen Einstellungsbeschluss damit, dass nicht jedes Überschreiten der in der Berufsordnung enthaltenen Vorgaben berufsunwürdig ist. Nach der gefestigten Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ist nur das Führen von Zusätzen verboten, die in Verbindung mit den geregelten Qualifikationsbezeichnungen zu Irrtümern führen und auf diese Weise einen unzulässigen Werbeeffekt hervorrufen können. Hinweise, die in sachlicher Form erfolgen, nicht irreführend sind und sich das Werbemittel im Rahmen des üblichen hält, sind erlaubt. Das gebietet Artikel 12 Abs. 1 Grundgesetz. Im vorliegenden Fall sah das Bezirksberufsgericht die Aufzählung des Leistungsangebotes als sachangemessen an. Die Aufzählung beschränkte sich auf die nüchterne Benennung einzelner Maßnahmenbereiche, die je für sich ein abgrenzbares Tätigkeitsfeld mit speziellem Bezug auf technische Ausstattung, besondere Fähigkeiten und/oder Behandlungsschwerpunkte darstellen

8 Nach Ansicht des Bezirksberufsgerichts war die Mitteilung dieser besonderen Leistungen auch interessengerecht. Verfügt die Praxis des beschuldigten Zahnarztes in bestimmten Bereichen über eine dem neuesten Stand der Technik entsprechende Ausstattung und hat der Zahnarzt besondere Qualifikationen erworben, entspricht es seinem aus Artikel 12 Abs. 1 Grundgesetz folgenden Recht, darauf auch in den gebotenen Grenzen hinzuweisen. Dem korrespondiert ein legitimes Interesse des Patienten, zu erfahren, welche Behandlungsmöglichkeiten sich ihm in der Praxis bieten. Offen gelassen hat das Bezirksberufsgericht für Zahnärzte, ob unter dem Gesichtspunkt der Art des Werbemediums etwas anderes gelten würde, wenn das Schild etwa gemeinsam mit dem Praxisschild an der Außenwand angebracht wäre. Joachim Messner Rechtsanwalt Maria-Stephanie Buscher Rechtsanwältin - 8 -

9 Umsetzung der zahnärztlichen Musterberufsordnung in die einzelnen Berufsordnungen der Landeszahnärztekammern (Stand: ) Wie schon in unserem Newsletterartikel aus August 2005 berichtet, haben Präsidium und Vorstand der Bundeszahnärztekammer eine neue Musterberufsordnung (MBO) verabschiedet. Die neue MBO sieht vor, dass Zahnärzte ihren Beruf in weiteren Praxen oder an anderen Orten, als dem Praxissitz, ausüben dürfen, wenn in jedem Einzelfall die ordnungsgemäße Versorgung der Patienten sichergestellt wird, 9 MBO. In 16 MBO ist die Zulässigkeit der gemeinsamen zahnärztlichen Berufsausübung erweitert worden. Zahnärzte dürfen ihren Beruf einzeln oder gemeinsam in allen für den Zahnarztberuf zulässigen Gesellschaftsformen ausüben, wenn ihre eigenverantwortliche, medizinisch unabhängige sowie nicht gewerbliche Berufsausübung gewährleistet ist, 16 Abs. 1 MBO. In 16 Abs. 2 MBO ist nun geregelt, dass die Zugehörigkeit zu mehreren Berufsausübungsgemeinschaften nur im Rahmen von 9 zulässig ist. Die Berufsausübungsgemeinschaft erfordert einen gemeinsamen Praxissitz. Eine Berufsausübungsgemeinschaft von Zahnärzten mit mehreren Praxissitzen ist zulässig, wenn an dem jeweiligen Praxissitz verantwortlich mindest ein Mitglied der Berufsausübungsgemeinschaft hauptberuflich tätig ist. Auch die Kooperationsmöglichkeiten von Zahnärzten mit anderen freien Berufen ist erweitert worden. Nach 17 Abs. 1 MBO können Zahnärzte sich auch mit selbstständig tätigen und zur eigenverantwortlichen Berufsausübung berechtigten Angehörigen anderer Heilberufe oder staatlicher Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen in den rechtlich zulässigen Gesellschaftsformen zusammenschließen, wenn ihre eigenverantwortliche, medizinisch unabhängige sowie nicht gewerbliche Berufsausübung gewährleistet ist. Nach 17 Abs. 2 MBO ist es einem Zahnarzt gestattet, in Partnerschaften gem. 1 Abs. 1 und 2 ParterschaftsGesetz mit Angehörigen anderer Berufe als dem in 17 Abs. 1 beschriebenen zusammen zu arbeiten, wenn er in der Partnerschaft nicht die Zahnheilkunde am Menschen ausübt

10 Nach 18 MBO darf ein Zahnarzt andere Personen als angestellte Zahnärzte beschäftigen. Voraussetzung ist, dass diesen die Ausübung der Zahnheilkunde nach dem Zahnheilkundegesetz erlaubt ist. Die Beschäftigung angestellter Zahnärzte in einer Zahnarztpraxis setzt die Leitung durch einen niedergelassenen Zahnarzt voraus. Der Zahnarzt hat angestellten Zahnärzten eine angemessene Vergütung zu gewähren. Die Beschränkung auf die Beschäftigung von Assistenten und Vertretern entfällt somit nach der neuen MBO. Für den Bereich des zahnärztlichen Labors ist in 11 MBO eine Sonderregelung aufgenommen worden. Demnach ist ein Zahnarzt berechtigt, im Rahmen seiner Praxis ein zahntechnisches Labor zu betreiben oder sich an einem gemeinschaftlichen zahntechnischen Labor mehrerer Zahnarztpraxen zu beteiligen. Das Zahnarztlabor kann auch in angemessener räumlicher Entfernung zu der Praxis liegen. Die Umsetzung dieser Regelungen in die einzelnen Berufsordnungen der Landeszahnärztekammern wird im Folgenden dargestellt. In der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg gilt seit dem eine neue Berufsordnung. Diese hat die Regelungen der MBO in den 9, 11, 16 und 17 identisch übernommen. Die Regelung des 18 MBO über die Anstellung von Zahnärzten wurde sogar weitergehend gefasst, da auf eine Leitung durch einen niedergelassenen Zahnarzt verzichtet wurde. In Bayern wurde ebenfalls eine neue Berufsordnung der Zahnärztekammer beschlossen und genehmigt. Diese tritt am in Kraft. In Bayern wurde die Regelung des 9 MBO nicht genehmigt, nach der die Ausübung des zahnärztlichen Berufes in weiteren Praxen oder an anderen Orten, als dem Praxissitz, zulässig ist, wenn in jedem Einzelfall die ordnungsgemäße Versorgung der Patienten sichergestellt wird. Die Regelung des 16 Abs. 1 MBO, wonach Berufsausübungsgemeinschaften in allen zulässigen Gesellschaftsformen stattfinden können, ist in Bayern identisch übernommen worden. Die Regelung des 16 Abs. 2 MBO, die die Zulässigkeit der Zugehörigkeit zu mehreren Berufsausübungsgemeinschaften betrifft, wurde nicht genehmigt. 17 wurde in Bayern wie folgt neu gefasst: Zahnärzte können sich auch mit selbstständig tätigen und zur eigenverantwortlichen Berufsausübung befugten Berufsangehörigen anderer Heilberufe oder sonstiger

11 Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen, mit Ausnahme handwerklicher oder gewerblicher Berufe, zur kooperativen Berufsausübung zusammen schließen. Dies gilt nicht, soweit der Angehörige des anderen Berufs durch sein Berufsrecht an dem Zusammenschluss gehindert ist. Dem Zahnarzt ist ein Zusammenschluss nur mit solchen Berufsangehörigen erlaubt, die in ihrer Verbindung mit dem Zahnarzt einen gleichgerichteten oder integrierenden diagnostischen oder therapeutischen Zweck durch räumlich nahes und koordiniertes Zusammenwirken aller beteiligten Berufsangehörigen erfüllen können. Die 11 und 18 sind dagegen weder identisch übernommen worden. In Berlin gibt es noch keine neue Berufsordnung für Zahnärzte; die alte wird derzeit überarbeitet. In der Landeszahnärztekammer Brandenburg ist die Umsetzung der neuen MBO in die Landesberufsordnung für die Kammerversammlung im April 2006 geplant. In Bremen wurde eine neue Berufsordnung beschlossen. Die Genehmigung durch das zuständige Ministerium steht noch aus. In der Landeszahnärztekammer Hamburg gilt seit dem eine neue Berufsordnung. In diese sind die 9, 11, 16 und 18 der MBO identisch übernommen worden. 17 Abs. 2 wurde demgegenüber nicht übernommen. In Hessen gilt seit dem eine neue Berufsordnung. Die Regelung des 9 MBO findet sich in 8 BO wieder, die des 16 MBO in 15 BO, die des 17 MBO in 16 BO, die des 11 MBO in 10 BO und die des 18 MBO in 17 BO. In der Landeszahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern gilt seit dem eine neue Berufsordnung. Die Regelung des 9 MBO findet sich in 8 BO wieder. Die Regelung des 16 MBO findet sich in 17 BO wieder. Die Regelung des 17 Abs. 1 MBO findet sich in 17 Abs. 3 BO wieder. Auf die Umsetzung des 17 Abs. 2 MBO wurde in Mecklenburg- Vorpommern verzichtet. 18 MBO wurde nicht umgesetzt. Eine Regelung über das Betreiben eines Zahnarztlabores ist in 21 BO Mecklenburg-Vorpommern enthalten. Demnach ist ein Zahnarzt berechtigt, ein zahntechnisches Labor zu betreiben oder eine Laborgemeinschaft mit anderen Zahnärzten einzugehen

12 Die niedersächsische Berufsordnung ist derzeit in Überarbeitung. Sie wird frühestens in der Kammerversammlung im November 2006 beschlossen. In der Landeszahnärztekammer Nordrhein wurde eine neue Berufsordnung beschlossen und genehmigt, die in einigen Punkten von der MBO abweicht. Auf eine Aussage über die Anzahl zulässiger Praxissitze wird komplett verzichtet. Es besteht daher auch keine Beschränkung mehr auf einen Praxissitz nebst Zweigpraxis. In 10 Abs. 1, 2 BO ist die Zulässigkeit aller für den Zahnarztberuf zulässigen Gesellschaftsformen einschließlich der Rechtsform einer juristischen Person des Privatrechts geregelt. Auch die Zugehörigkeit zu mehreren Berufsausübungsgemeinschaften ist in 10 Abs. 3 BO erlaubt. Die Kooperation mit selbständig tätigen und zur eigenverantwortlichen Berufsausübung berechtigten Angehörigen anderer Heilberufe im Gesundheitswesen wird in 11 BO ohne weitere Einschränkungen gestattet. Die Regelung des 11 MBO wurde dagegen nicht übernommen. Gemäß 16 BO ist ein Zahnarzt lediglich berechtigt, ausschließlich für die Versorgung seiner eigenen Patienten ein zahntechnisches Labor zu betreiben. Dagegen ist die vormalige Beschränkung der Anstellung von Assistenten und Vertretern aufgehoben worden. In 9 BO ist dazu lediglich gefordert, dass angestellte Zahnärzte grds. der Approbation bedürfen. In der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz wurde eine neue Berufsordnung, die der MBO entspricht, bereits von der Kammerversammlung beschlossen und genehmigt. Sie soll noch im Mai 2006 veröffentlicht werden. Im Saarland gilt seit dem eine neue Berufsordnung. Diese beschränkt die Zulässigkeit der Berufsausübung in 9 auf maximal zwei weitere Praxisstandorte. Die übrigen Regelungen sind identisch übernommen worden. Die sächsische Berufsordnung wurde bislang noch nicht überarbeitet. Eine Anpassung an die MBO wird derzeit überprüft. In Sachsen-Anhalt wurde eine neue Berufsordnung beschlossen, die der MBO entspricht. Die Genehmigung durch das zuständige Ministerium steht noch aus. In Schleswig-Holstein gilt seit dem eine neue Berufsordnung. Die Neuerungen der MBO wurden dort nicht übernommen. Jedoch ist es Zahnärzten nach 11 Abs. 2 der

13 Berufsordnung gestattet, über den Praxissitz hinaus an weiteren Orten als Zeigniederlassung zahnärztlich tätig zu sein. In Thüringen soll die Berufsordnung an die MBO angepasst werden. Die beschließende Kammerversammlung findet im Herbst statt. In Westfalen-Lippe gilt seit dem eine neue Berufsordnung. In 9 wurde die Beschränkung auf die Ausübung der zahnärztlichen Tätigkeit in maximal zwei weiteren Praxen eingefügt. Ansonsten wurden die Regelungen der MBO identisch übernommen. Maria-Stephanie Buscher Rechtsanwältin

Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG)

Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) Hinweise der DKG zu den krankenhausrelevanten Änderungen des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) Am 26.10.2012 ist das Zweite Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (16. AMG-Novelle)

Mehr

Berufsordnung der Zahnärztekammer Hamburg

Berufsordnung der Zahnärztekammer Hamburg Berufsordnung der Zahnärztekammer Hamburg Stand: 01.03.2015 Aufgrund von 6 Abs. 6 des Hamburgischen Kammergesetzes für die Heilberufe vom 14.12.2005 (HmbGVBl. Seite 495), zuletzt geändert am 19.06.2012

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Kooperationsmöglichkeiten für niedergelassene (Vertrags-)Ärztinnen/(Vertrags-)Ärzte Stand: Februar 2011 I. Einleitung Zusammenschlüsse

Mehr

Berufsordnung der Zahnärztekammer Hamburg

Berufsordnung der Zahnärztekammer Hamburg Zahnärztekammer Hamburg Gesetze / Satzungen / Ordnungen Berufsordnung der Zahnärztekammer Hamburg Stand: 01.12.2011 Die Delegiertenversammlung der Zahnärztekammer Hamburg hat am 23. November 2011 den vorstehenden

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Partnerschaftsgesellschaft/ Medizinische Kooperationsgemeinschaft Stand: Februar 2011 Das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (PartGG)

Mehr

Mus terberufsordnung Musterberufsordnung der Bundeszahnärztekammer Stand 07. November 2014

Mus terberufsordnung Musterberufsordnung der Bundeszahnärztekammer Stand 07. November 2014 Musterberufsordnung Musterberufsordnung der Bundeszahnärztekammer Stand 07. November 2014 Musterberufsordnung der Bundeszahnärztekammer Stand 07. November 2014 Gelöbnis Präambel I. Abschnitt Allgemeine

Mehr

B E R U F S O R D N U N G der Zahnärztekammer Niedersachsen

B E R U F S O R D N U N G der Zahnärztekammer Niedersachsen B E R U F S O R D N U N G der Zahnärztekammer Niedersachsen Präambel Die Berufsordnung regelt das Verhalten von Zahnärzten* gegenüber Patienten, Kollegen, Mitarbeitern und anderen Partnern im Gesundheitswesen.

Mehr

Berufsordnung (Satzung) der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein

Berufsordnung (Satzung) der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein Berufsordnung (Satzung) der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein vom 26. Juni 2006 (Amtsbl. Schl.-H. 2006 S. 502) zuletzt geändert durch Satzung vom 6. Dezember 2011 (Amtsbl. Schl.-H. 2011 S. 934) Aufgrund

Mehr

Berufsordnung für die Zahnärzte im Freistaat Sachsen

Berufsordnung für die Zahnärzte im Freistaat Sachsen Berufsordnung für die Zahnärzte im Freistaat Sachsen Die Kammerversammlung der Landeszahnärztekammer Sachsen hat aufgrund von 17 in Verbindung mit 8 Absatz 3 Nummer 2 des Sächsischen Heilberufekammergesetzes

Mehr

Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis

Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis Behandlungsangebote und Werbung in der Zahnarztpraxis Ausgangspunkt: Angst?! Studie der Stiftung Gesundheit Ende 2012: Fast jeder vierte Arzt, der keine Praxis-Website besitzt, sagt, er habe Angst vor

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Berufsordnung für Zahnärzte* der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Berufsordnung für Zahnärzte* der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Berufsordnung für Zahnärzte* der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg vom 21. Dezember 2005 in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. September 2005 (Zahnärzteblatt Baden-Württemberg 2005, Heft 10, Seite

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Schönheitschirurgie Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Die sogenannte Schönheitschirurgie oder ästhetische Chirurgie ist ein Bereich, der in der Bevölkerung zunehmend Interesse

Mehr

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de Der Vertragsarzt als Honorararzt Definition Vertragsarzt: Vertragsärzte sind Ärzte, die im Besitz einer Zulassung zur Teilnahme an der ambulanten ärztlichen Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV)

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Der Erste Glückspielstaatsvertragsänderungsvertrag wurde durch 15 Länder ratifiziert

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Berufsordnung der Zahnärztekammer Nordrhein 1 Vom 26. November 2005 2

Berufsordnung der Zahnärztekammer Nordrhein 1 Vom 26. November 2005 2 Berufsordnung der Zahnärztekammer Nordrhein 1 Vom 26. November 2005 2 Die Kammerversammlung der Zahnärztekammer Nordrhein hat in ihrer Sitzung am 26. November 2005 aufgrund des 23 Abs. 2 des Heilberufsgesetzes

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung In welchem Rahmen und unter welchen Voraussetzungen dürfen Krankenhäuser für ihre Leistungen werben? Diese Frage wird angesichts zunehmenden Wettbewerbsund Konkurrenzdrucks im Gesundheitswesen

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

BGH-Entscheidung betreffend Klage gegen KV Hessen

BGH-Entscheidung betreffend Klage gegen KV Hessen BGH-Entscheidung betreffend Klage gegen KV Hessen Mit Beschluss vom 21.12.2005 hat der BGH in Karlsruhe die Nichtzulassungsbeschwerde eines hessischen Radiologen zurückgewiesen. Die Klage hatte in den

Mehr

für Zahnärzte Gelöbnis Präambel Grundsätze V. Abschnitt Inkrafttreten Inkrafttreten Kammer Haftpflicht Fortbildung Qualität Kollegialität 9 Praxis 10

für Zahnärzte Gelöbnis Präambel Grundsätze V. Abschnitt Inkrafttreten Inkrafttreten Kammer Haftpflicht Fortbildung Qualität Kollegialität 9 Praxis 10 Aufgrund des 10 Abs. 2 in Verbindung mit 17 Abs. 1 Nr. 4 des Gesetzes über die Berufsvertretung, die Berufsausübung, die Weiterbildung und die Berufsgerichtsbarkeit der d Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Werberecht der Psychotherapeuten

Werberecht der Psychotherapeuten Werberecht der Psychotherapeuten 2270 Dr. Bernd Halbe, Rechtsanwalt, Justiziar der Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten, Köln 1 Einleitung 1 4 2 Begriffsbestimmung 5 6 3 Rechtliche Vorgaben 7 8 3.1

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. "Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe".

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe. Referentenentwurf GOZ Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte vom Auf Grund des 15 des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1.

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig 1. Januar 2012 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

M E R K B L A T T. Berufsausübung der Architektin/des Architekten und der Stadtplanerin/des Stadtplaners in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft

M E R K B L A T T. Berufsausübung der Architektin/des Architekten und der Stadtplanerin/des Stadtplaners in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft 1 M E R K B L A T T Berufsausübung der Architektin/des Architekten und der Stadtplanerin/des Stadtplaners in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft Architekten und Stadtplaner sind berechtigt, ihren

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

Das Mehrwahlarztsystem

Das Mehrwahlarztsystem Das Mehrwahlarztsystem Inhalt Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte Schranken Umsetzung des Mehrwahlarztsystems Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte 17

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen?

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen? Auf der Suche nach Marken-: : Was muss der Patient wissen? GRPG-Symposion Neue Versorgungsformen 21. April 2009 Düsseldorf Dr. iur. Dieter Barth Rechtsanwalt Gesundheitsökonom (ebs) MSD SHARP & DOHME GMBH

Mehr

Korruption im Gesundheitswesen

Korruption im Gesundheitswesen Korruption im Gesundheitswesen 2. Saarländischer Medizinrechtstag, 28. 11. 2015, Saarbrücken Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery Inhaltsverzeichnis I. Wie kam es zum Gesetzgebungsvorhaben? II. Stand des

Mehr

Wie weit darf man gehen?

Wie weit darf man gehen? Wie weit darf man gehen? Eine Übersicht über die rechtlichen Grenzen und Möglichkeiten der Klinikwerbung Rechtsanwalt Prof. Dr. Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16, 50668 Köln,

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Lohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig 1. Januar 2015 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Berufsordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt

Berufsordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Berufsordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Inhalt Präambel I. Abschnitt Allgemeine Grundsätze 1 Geltungsbereich 2 Allgemeine Berufspflichten 3 Kammer 4 Haftpflicht 5 Fortbildung 6 Qualität 7 Verschwiegenheit

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger

Schönheitschirurgie. Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Schönheitschirurgie Information der Ärztekammer Nordrhein für Bürgerinnen und Bürger Die sogenannte Schönheitschirurgie oder ästhetische Chirurgie ist ein Bereich, der in der Bevölkerung zunehmend Interesse

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung 10. Deutscher Medizinrechtstag, 04.09.2009 1 Referent Steuerberater Michael Hieret, Mülheim an der Ruhr Fachberater

Mehr

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a.

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. von Jörn Schroeder-Printzen Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Kurfürstenstraße 31 14467 Potsdam Tel.: 0331/27570-19

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten Zahnärztliche Versorgung Daten Fakten Zahnarztdichte (Kammerbereich) bis 1200 1200 bis 1400 1400 bis 1600 Einwohner je behandelnd tätigen Zahnarzt Quelle: BZÄK Statistisches Jahrbuch 10 11 Stand 31.12.2010

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

BERUFSORDNUNG. berufsordnung

BERUFSORDNUNG. berufsordnung Gemäß 14 i. V. m. 19 des Heilberufsgesetzes vom 20. Oktober 1978 (GVBI. S. 649, 1979 S. 22), zuletzt geändert durch das Dritte Landesgesetz zur Änderung des Heilberufsgesetzes vom 14. Juni 2004 (GVBI.

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Gebührenrechtliche Informationen für Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen

Gebührenrechtliche Informationen für Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen PRAXIS FÜR ZAHNHEILKUNDE CARSTEN MAND KOBLENZER STR. 25 56322 SPAY Gebührenrechtliche Informationen für Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, durch ständige

Mehr

Newsletter September 2010

Newsletter September 2010 Newsletter September 2010 Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuerfreiheit von Umsätzen im Zusammenhang mit der Durchführung von LASIK-Operationen.........2 Wegfall von Steuervergünstigungen, wenn Erben eine Praxis

Mehr

wohnhaft während der Ass.-Zeit in: Arbeitnehmer/in in der Zeit vom bis als c) für die Zusatz-Weiterbildung

wohnhaft während der Ass.-Zeit in: Arbeitnehmer/in in der Zeit vom bis als c) für die Zusatz-Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Abt. Arztregister Humboldtstraße 56 22083 Hamburg Betriebsstättenstempel (BSNR) Antrag auf Assistentengenehmigung gemäß 32 Abs. 2 Ärzte-ZV Hiermit beantrage ich als

Mehr

Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe

Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe Leitfaden für Ihre Maßnahmen im Print- und Onlinebereich 1. Warum Werbung und PR für Arzt- und Heilberufe? Seit 2000 ist das generelle Werbeverbot für Arzt- und

Mehr

Anhang. Fragen/Beispiele

Anhang. Fragen/Beispiele Anhang Fragen/Beispiele 1. Die Rechnungsstellung erfolgt immer auf der Basis der GOÄ. Was ist in den Fällen, in denen keine adäquate GOÄ-Position vorhanden ist (analoge Ziffern)? Nach welchen Kriterien

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

(Nichtamtliche Fassung)

(Nichtamtliche Fassung) Niedersächsisches Berufsakademiegesetz (Nds.BAkadG) Vom 6. Juni 1994 (Nds.GVBl. S.233), geändert durch Artikel 28 des Gesetzes vom 20.11.2001 (Nds.GVBl. S.701), das Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden Rechtsanwältin, Oberstaatsanwältin a. D. Fachanwältin für Strafrecht 1978-1995: Staatsanwältin / Oberstaatsanwältin bei der StA Berlin

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

299a StGB-E aus Sicht der Landesärztekammer Hessen. Manuel Maier 17. November 2015

299a StGB-E aus Sicht der Landesärztekammer Hessen. Manuel Maier 17. November 2015 299a StGB-E aus Sicht der Landesärztekammer Hessen Manuel Maier 17. November 2015 "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen." (Charles de Montesquieu)

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Frank Ulrich Montgomery Konsultativtagung 2013 Oberbozen, 5. Juli 2013-1- Ausgangspunkt Was ist eigentlich Korruption bei Ärzten? Angestellte und beamtete

Mehr

Für uns und unser medizinisch-therapeutisches Konzept ist es aber wichtig, dass Sie

Für uns und unser medizinisch-therapeutisches Konzept ist es aber wichtig, dass Sie Die Wollmarshöhe Kostenübersicht Stand 01. September 2011 Kosten (Stand 01.09.2011) Tagesfallpauschale 345,10 /Tag (290,- zzgl. gesetzlicher MwSt.) (daneben werden keine Wahlleistungen angeboten oder in

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet Die Praxisabgabe Job-Sharing Job-Sharing Gemeinschaftspraxis Arztgruppenidentität! Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) - Kooperationsverträge

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) - Kooperationsverträge Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) - René Podehl Geschäftsbereichsleiter Verträge Informationsveranstaltung am 02.07.2014 zur ASV bei gastrointestinalen Tumoren ASV Gesetzesgrundlage Derzeitige

Mehr

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg -

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - zwischen Vereinbarungstext KFO-Vereinbarung der AOK Baden-Württemberg der

Mehr

Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin

Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin Thomas Bade 2012 Checkliste Interessenkonflikte in der Medizin Kooperationen zwischen Arztpraxis Krankenhaus und Sanitätshaus HomeCare Aufrechterhaltung und ständige Verbesserung eines Management Systems

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr