EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008"

Transkript

1 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften

2 VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt es neben dem europaweiten Emissionshandel auf Unternehmensebene auch den staatlichen Emissionshandel des Kyoto- Protokolls. Die erste fünfjährige Verpflichtungsperiode des staatlichen Emissionshandels hat begonnen. Zu den bisher bekannten europäischen Emissionsberechtigungen (EB) kommen damit weitere Emissionszertifikate des Kyoto-Handels hinzu. Ihre Bezeichnungen, die Beschreibung ihrer Eigenschaften und ihre Beziehungen untereinander sind hier erläutert. Nicht alle Emissionszertifikate dürfen auf den Anlagen- und Personenkonten im Deutschen Emissionshandelsregister gehalten und somit gehandelt werden. Die Zertifikatstypen, die auf Anlagen- und Personenkonten gehalten werden dürfen, sind fett hervorgehoben. Weil sich die Angaben im Deutschen Emissionshandelsregister immer auf eine bestimmte Verpflichtungsperiode beziehen, wird dieser Begriff hier gleichbedeutend mit den Begriffen Handelsperiode, Zuteilungsperiode oder Zeitraum verwendet. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

3 Einheitentyp Untertyp Bezeichnung Beschreibung Verwendbarkeit für Abgabe (nach 6 Abs. 1, 1a-c TEHG) 0 2 EB Emissionsberechtigung (EUA EU-Allowance) 1 0 AAU Assigned Amount Unit (zugeteiltes Emissionsrecht) 1 1 EB Emissionsberechtigung (EUA EU-Allowance) 0-2 EB sind nur innerhalb des EU- Emissionshandels in der VP (entspricht VP 0) gültig. Am 1. Mai 2008 werden sämtliche 0-2 EB gelöscht, auch solche, die sich auf Anlagen- und Personenkonten befinden. Bis dahin sind sie transferierbar. 1-0 AAU sind Zertifikate für den Handel auf Staatenebene, die das Kyoto-Protokoll ab 2008 für die VP vorsieht. Sie können nicht auf Anlagen- und Personenkonten gehalten werden. Eine Übertragung von AAU in ein anderes Register ist nicht möglich, falls dabei die nationale Reserve für den Verpflichtungszeitraum (CPR) unterschritten wird. 1-1 EB werden ab 2008 für die VP an Anlagenbetreiber im EU-Emissionshandel ausgegeben oder frei veräußert und sind nur innerhalb des EU-Emissionshandels transferierbar. Sie werden aus 1-0 AAU erzeugt, indem der Untertyp von 0 in 1 geändert wird. Eine 1-1 EB ist deshalb gleichzeitig auch eine AAU. Eine Übertragung von EB in ein anderes Register ist nicht möglich, falls dabei die CPR unterschritten wird. Ja, für die Jahre ; letztmalig am 30. April Nein. Ja, für Erfüllungsverpflichtungen ab Überführbarkeit in folgende Verpflichtungsperiode (VP) Nur in der VP gültig und nicht in die folgende VP überführbar. Unbeschränkt in die folgende VP überführbar. In der VP gültig, für die sie ausgegeben wurden. Sind in die folgende VP überführbar, indem 1-1 EB der alten VP gelöscht (erstmals am 1. Mai 2013) und durch die gleiche Menge an 1-1 EB der neuen VP ersetzt werden. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

4 Einheiten- Unter- Bezeichnung Beschreibung Verwendbarkeit Überführbarkeit typ typ für Abgabe in folgende Verpflichtungs- (nach 6 Abs. 1, periode (VP) 1a-c TEHG) 2 0 RMU Removal Unit (Gutschrift aus Senken) 2-0 RMU werden von Staaten erzeugt, die entschieden haben, eigene Aktivitäten zur Speicherung von Treibhausgasen in Senken auf ihre Verpflichtung zur Emissionsbegrenzung anrechnen zu lassen. Sie enthalten in ihrer Seriennummer die so genannte LULUCF- Aktivität (land use, land-use change, forestry). Diese gibt an, welchem Senkenbereich das Projekt zuzuordnen ist. Diese Zertifikate können nicht auf Anlagen- und Personenkonten gehalten werden. Eine Übertragung von RMU in ein anderes Register ist nicht möglich, falls dabei die CPR unterschritten wird. Nein. Nicht in die folgende VP überführbar. 3 0 ERU Emission Reduction Unit (Emissionsreduktionseinheit) aus AAU 3-0 ERU werden für Joint Implementation- Projekte (JI) erzeugt, indem der Gaststaat einen Teil seiner 1-0 AAU in 3-0 ERU umwandelt. Ihre Seriennummer enthält die Projektnummer des betreffenden JI-Projekts. Diese Zertifikate können auf Anlagen- und Personenkonten gehalten werden. Eine Übertragung von ERU in ein anderes Register ist nicht möglich, falls dabei die CPR unterschritten wird. Ja, ab 2008 bis zu einer Obergrenze von 22% (in Summe mit 5-0 CER) bezogen auf die Zuteilung der Anlage. In der VP gültig, in der sie ausgeben wurden. Sämtliche in einem nationalen Register gehaltenen 3-0 ERU können bis zu einem Umfang von 2,5% des Assigned Amount des Staates in die folgende VP überführt werden. Dies wird voraussichtlich erstmals im Jahr 2015 sein, nachdem der Staat seine Kyoto- Verpflichtungen für die VP vollständig erfüllt hat. Erst danach sind die überführten 3-0 ERU für die Abgabe in der neuen VP verwendbar. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

5 Einheiten- Unter- Bezeichnung Beschreibung Verwendbarkeit Überführbarkeit typ typ für Abgabe in folgende Verpflichtungs- (nach 6 Abs. 1, periode (VP) 1a-c TEHG) 4 0 ERU Emission Reduction Unit (Emissionsreduktionseinheit) aus RMU 4-0 ERU werden für JI-Projekte erzeugt, indem der Gaststaat 2-0 RMU in 4-0 ERU umwandelt. Weil RMU immer einer LULUCF-Aktivität zuzuordnen sind, enthalten auch die daraus umgewandelten 4-0 ERU diese Kennzeichnung. Ihre Seriennummer enthält die Projektnummer des betreffenden JI-Projekts. Nur Staaten können 4-0 ERU einsetzen, um ihre Verpflichtung zu erfüllen. Sie können auf Anlagen- und Personenkonten gehalten werden. Eine Übertragung von 4-0 ERU in ein anderes Register ist nicht möglich, falls dabei die CPR unterschritten wird. Nein. Nicht in die folgende VP überführbar. 5 0 CER Certified Emission Reduction (zertifizierte Emissionsreduktionseinheit) 5-0 CER werden für Emissionsreduktionen in CDM-Projekten (Clean Development Mechanism) vom CDM-Register erzeugt und enthalten in ihrer Seriennummer die Projektnummer des betreffenden CDM- Projekts. Diese Zertifikate können auf Anlagenund Personenkonten gehalten werden. Eine Übertragung von CER in ein anderes Register ist nicht möglich, falls dabei die CPR unterschritten wird. Ja, ab 2008 bis zu einer Obergrenze von 22% (in Summe mit 3-0 ERU) bezogen auf die Zuteilung der Anlage. In der VP gültig, in der sie ausgeben wurden. Sämtliche in einem nationalen Register gehaltenen 5-0 CER können bis zu einem Umfang von 2,5% des Assigned Amount des Staates in die nächste VP überführt werden. Dies wird voraussichtlich erstmals im Jahr 2015 sein, nachdem der Staat seine Kyoto- Verpflichtungen für die VP vollständig erfüllt hat. Erst danach sind die überführten 5-0 CER für die Abgabe in der neuen VP verwendbar. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

6 Einheitentyp Untertyp Bezeichnung Beschreibung Verwendbarkeit für Abgabe (nach 6 Abs. 1, 1a-c TEHG) 6 0 tcer temporary Certified Emission Reduction (befristete zertifizierte Emissionsreduktionsein heit) 7 0 lcer long-term Certified Emission Reduction (langfristige zertifizierte Emissionsreduktionsein heit) 6-0 tcer werden für Emissionsreduktionen in CDM-Senkenprojekten vom CDM-Register erzeugt und enthalten in ihrer Seriennummer die Projekt-ID des entsprechenden CDM- Projekts. 6-0 tcer sind bis zum Ende der VP gültig, die auf die folgt, in der sie erzeugt wurden. Staaten können sie nur in der VP einsetzen, in der sie erzeugt wurden. Nach Ablauf ihrer Gültigkeit müssen vom Staat verwendete 6-0 tcer durch gültige Zertifikate ersetzt werden. Diese Zertifikate können nicht auf Anlagen- und Personenkonten gehalten werden. 7-0 lcer werden für Emissionsreduktionen in CDM-Senkenprojekten vom CDM-Register erzeugt und enthalten in ihrer Seriennummer die Projekt-ID des entsprechenden CDM- Projekts. 7-0 lcer sind nur bis zum Ende des Anrechnungszeitraums des Projekts gültig. Nach Ablauf ihrer Gültigkeit müssen vom Staat verwendete 7-0 lcer durch gültige Zertifikate ersetzt werden. Diese Zertifikate können nicht auf Anlagen- und Personenkonten gehalten werden. Nein. Nein. Überführbarkeit in folgende Verpflichtungsperiode (VP) Nicht in die folgende VP überführbar. Nicht in die folgende VP überführbar. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

7 WEITERE ERLÄUTERUNGEN DER EMISSIONSZERTIFIKATE EB Emissionsberechtigungen (EU-Allowances, EUA) können nur innerhalb des EU-Emissionshandels transferiert werden. Anlagenbetreiber können mit Emissionsberechtigungen ihre Verpflichtung zur Abgabe von Emissionsrechten nach der Emissionshandelsrichtlinie in Verbindung mit 6 Abs. 1, 1a-c TEHG erfüllen. Bis zum 30. April 2008 existieren zwei verschiede Typen EB, die sich wesentlich voneinander unterscheiden. 0-2 EB sind Emissionsberechtigungen, die für die Handelssperiode innerhalb des EU-Emissionshandels an Anlagenbetreiber ausgegeben wurden. Die Verknüpfung des EU-Emissionshandels mit dem weltweiten Kyoto-Handel erfolgte praktisch erst 2008 mit dem Beginn der Kyoto-Verpflichtungsperiode Seitdem existieren 1-1 EB. Sie werden aus AAU der Kyoto-Verpflichtungsperiode erzeugt. Administrativ-technisch geschieht dies, indem der Einheitenuntertyp von 0 in 1 geändert wird. Eine 1-1 EB ist deshalb gleichzeitig auch eine AAU. 1-1 EB sind in die folgende Verpflichtungsperiode überführbar: Alte Zertifikate werden gegen Zertifikate der neuen Verpflichtungsperiode getauscht. 1-1 EB aus der abgelaufenen Verpflichtungsperiode, die nicht zur Abgabe eingesetzt oder freiwillig gelöscht wurden, werden am 1. Mai des Jahres, das auf diese Verpflichtungsperiode folgt, gelöscht. Der Registerführer ersetzt sie durch eine entsprechende Menge an 1-1 EB der neuen Verpflichtungsperiode. AAU Zertifikate, die sich aus dem Kyoto-Protokoll herleiten, werden als zugeteilte Menge oder zugeteilte Emissionsrechte (Assigned Amount Units, AAU) bezeichnet. Der Handel mit AAU ist seit der Verpflichtungsperiode möglich und beschränkt sich in der Regel auf die staatliche Ebene. Dies bedeutet, dass AAU nur von den in Annex B des Kyoto-Protokolls aufgeführten Staaten gehandelt werden können oder von Personen, die dazu von diesen Staaten autorisiert sind. Staaten können mit AAU ihre Verpflichtung nach Artikel 3 Abs. 1 des Kyoto- Protokolls erfüllen. AAU können unbeschränkt in die folgende Verpflichtungsperiode überführt werden. Anders als EB werden sie nicht gelöscht und ersetzt, sondern anhand einer Änderung in der Seriennummer der Zertifikate (siehe Veröffentlichung der DEHSt "Bestandteile der Seriennummern von Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

8 Emissionszertifikaten") für die Verwendbarkeit der laufenden Verpflichtungsperiode kenntlich gemacht. Der Registerführer ändert die Ziffer für die einsetzbare Verpflichtungsperiode beispielsweise von 1 (für die Verpflichtungsperiode ) in 2 (für die Verpflichtungsperiode ). Dies ist jedoch erst möglich, wenn das Klimasekretariat die Emissionsberichte aller Vertragsstaaten geprüft hat und der Staat seine Kyoto-Verpflichtung zur Abgabe von Emissionszertifikaten in Höhe seiner Emissionen der Verpflichtungsperiode erfüllt hat. Für die Verpflichtungsperiode wird dies voraussichtlich 2015 der Fall sein. Der Zusammenhang zwischen Emissionsberechtigungen (EB) und zugeteilten Emissionsrechten (AAU) Der Handel mit zugeteilten Emissionsrechten (AAU) zwischen den Annex-B-Staaten des Kyoto- Protokolls ist rechtlich vom europäischen Emissionshandel mit Emissionsberechtigungen (EB) zu unterscheiden. Dennoch besteht ab 2008 ein enger technischer Zusammenhang. In Übereinstimmung mit dem Kyoto-Protokoll ist für den EU-Emissionshandel ab 2008 folgende Konstruktion in der Verordnung 2216/2004/EG (Registerverordnung, EG-RegVO) umgesetzt worden: EB, die für die Verpflichtungsperiode und die folgenden ausgegeben werden, entstehen, indem eine AAU durch Änderung des Einheitenuntertyps im Register zur EB gewandelt wird. Anlagenbetreiber erhalten ab 2008 mit jeder EB ein Zertifikat, das gleichzeitig auch eine AAU ist. Es vereint also zwei Rechtsnaturen. Ab 2008 ist damit eine grenzüberschreitende Übertragung einer EB innerhalb Europas gleichzeitig eine Übertragung einer AAU im Sinne des internationalen Emissionshandels nach dem Kyoto- Protokoll und eine Übertragung einer EB im Sinne der europäischen Emissionshandelsrichtlinie. EB sind nur innerhalb des EU-Emissionshandels transferierbar. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

9 RMU Die Staaten haben nach Artikel 3 Abs. 4 des Kyoto-Protokolls die Möglichkeit, durch eigene Aktivitäten zur Speicherung von Treibhausgasen in Senken Zertifikate zu erzeugen. Zusätzlich zu den AAU erhalten sie dadurch RMU (Removal Units, Gutschriften aus Senken), die der Menge der gespeicherten Treibhausgase entspricht, die beispielsweise Wälder nach ihrer Aufforstung oder Wiederaufforstung aufnehmen können. Die Staaten können RMU jedoch nur bis zu einer individuell festgelegten Höhe generieren. Deutschland darf demnach in der ersten Verpflichtungsperiode maximal 4,55 Mio. RMU pro Jahr erzeugen. ERU und CER Neben AAU und EB gibt es zwei weitere wichtige Zertifikatstypen: Emissionsreduktionseinheiten (Emission Reduction Units, ERU) und zertifizierte Emissionsreduktionen (Certified Emission Reductions, CER). Sowohl ERU als auch CER sind Emissionszertifikate, die für erfolgreich durchgeführte Klimaschutzprojekte die so genannten Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM) Projekte ausgegeben werden. AAU oder EB sind Emissionszertifikate, die den Staaten entsprechend ihren Kyoto- Verpflichtungen oder den Unternehmen entsprechend dem jeweiligen nationalen Allokationsplan zugeteilt werden. ERU und CER existieren dagegen erst nach der erfolgreichen Umsetzung eines Klimaschutzprojekts. CER werden vom CDM-Register des UN-Klimasekretariats in Höhe der zusätzlich erbrachten Emissionsminderung erzeugt. CDM-Projekte können bereits seit dem Jahr 2000 durchgeführt werden. Klimaschutzprojekte, die ERU erzeugen, können ab 2008 begonnen werden. ERU werden auf zwei verschiedenen Wegen generiert: Zum einen, indem der Gastgeberstaat eine Menge an AAU, die der Emissionsreduzierung aus dem JI-Projekt entspricht, in 3-0 ERU umwandelt; zum anderen, wenn es sich um JI-Projekte handelt, bei denen Treibhausgase in so genannten Senken gespeichert werden, wandelt der Gastgeberstaat eine entsprechende Menge an RMU in 4-0 ERU um. Sowohl ERU als auch CER können auf Personenkonten und Anlagenkonten gehalten werden. Nach 6 Abs. 1a, c TEHG konnten Anlagenbetreiber in der Verpflichtungsperiode CER in beliebiger Menge nutzen, um ihre Abgabeverpflichtungen nach dem TEHG zu erfüllen. In der Verpflichtungsperiode können sie gemäß 6 Abs. 1b-c TEHG auch 3-0 ERU nutzen. 4-0 ERU aus Senkenprojekten sind dafür nicht zugelassen. Zu beachten ist, dass in Deutschland Anlagenbetreiber in der Verpflichtungsperiode CER und 3-0 ERU zusammen nur bis zu Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

10 einem Anteil von 22 Prozent ihrer Zuteilungsmenge zur Verpflichtungserfüllung einsetzen dürfen. Staaten können auch mit 4-0 ERU ihre Kyoto-Verpflichtung erfüllen. 3-0 ERU und CER sind nach dem Kyoto-Protokoll jeweils in Höhe von 2,5 Prozent des Assigned Amount der alten Verpflichtungsperiode in die nächste Verpflichtungsperiode überführbar. Wie bei AAU erfolgt dies durch die Änderung der Ziffer einsetzbare Verpflichtungsperiode in der Seriennummer (siehe Veröffentlichung der DEHSt "Bestandteile der Seriennummern von Emissionszertifikaten") und ist erst möglich, wenn das Klimasekretariat die Emissionsberichte aller Vertragsstaaten geprüft hat und der Staat seine Kyoto-Verpflichtung zur Abgabe von Emissionszertifikaten in Höhe seiner Emissionen der Verpflichtungsperiode erfüllt hat. Für die Verpflichtungsperiode wird dies voraussichtlich 2015 der Fall sein. tcer und lcer Für CDM-Projekte, bei denen Treibhausgase in Senken gespeichert werden, erzeugt das CDM- Register zertifizierte Emissionsreduktionen, die befristet gülitig sind. Unterschieden werden dabei befristete zertifizierte Emissionsreduktionen (temporary Certified Emission Reductions, tcer) und langfristige zertifizierte Emissionsreduktionen (long-term Certified Emission Reductions, lcer). Das Besondere an diesen Zertifikaten ist, dass sie mit einem Ablaufdatum versehen sind, an dem sie ungültig werden. tcer sind bis zum Ende der Verpflichtungsperiode gültig, die auf die folgt, in der sie erzeugt wurden. lcer hingegen sind bis zum Ende der Anrechnungszeit des Projekts gültig. Wenn sich tcer oder lcer auf Ausbuchungs- oder Löschungskonten befinden, müssen sie vor dem Ablauf ihrer Gültigkeit durch gültige Zertifikate ersetzt werden. Nur Staaten können mit tcer und lcer ihre Verpflichtung erfüllen. Diese Zertifikate können allerdings nur in der Verpflichtungsperiode zur Erfüllung eingesetzt werden, in der sie erzeugt wurden unabhängig von ihrem Ablaufdatum. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

11 Überführung Der Begriff Überführung wird hier gleichbedeutend mit den Begriffen Carry over und Übertrag verwendet. Überführung stammt aus dem 6 Abs. 4 TEHG und bezieht sich dort ausschließlich auf EB. Carry Over hat seinen Ursprung in den Beschlüssen der Kyoto-Vertragsstaaten, den so genannten COP- oder COP/MOP-(Conference of the Parties/Meeting of the Parties) Beschlüssen. Übertrag kommt aus dem ProMechG. Alle drei Begriffe umschreiben die Nutzbarmachung von Zertifikaten einer abgelaufenen für die folgende Verpflichtungsperiode. Commitment Period Reserve (CPR) Die Commitment Period Reserve ist die nationale Reserve für die Verpflichtungsperiode nach dem Kyoto-Protokoll. Jeder Staat ist verpflichtet, eine bestimmte Anzahl von Zertifikaten (AAU, CER, ERU und RMU) permanent in seinem Register zu führen. Er darf also Zertifikate nur bis zu dieser Schwelle an andere Staaten verkaufen. Die CPR schützt die Staaten davor, zu viele Zertifikate zu transferieren und dadurch die Einhaltung ihrer Kyoto-Verpflichtungen zu gefährden. Sie beträgt 90 Prozent der zugeteilten Menge (Assigned Amount) des Staats für die Verpflichtungsperiode, es sei denn, die jährlich berichteten Emissionen multipliziert mit den fünf Jahren der Verpflichtungsperiode ergeben einen niedrigeren Wert. In diesem Fall bestimmt Letzteres die Höhe der CPR. Emissionszertifikate des internationalen und europäischen Emissionshandels ab

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Emissionszertifikate Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Dr. Jürgen Landgrebe Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) 9. Energiewirtschaftsforum - Scholtka & Partner

Mehr

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER Im Juni 2012 wird die bisherige Registerarchitektur des EU-Emissionshandelssystems grundlegend geändert. Alle Aufgaben der bisherigen nationalen Register

Mehr

DEUTSCHES EMISSIONSHANDELSREGISTER Nutzerhandbuch

DEUTSCHES EMISSIONSHANDELSREGISTER Nutzerhandbuch EMISSIONSHANDEL DEUTSCHES EMISSIONSHANDELSREGISTER Nutzerhandbuch Nutzerhandbuch für Software-Version CR 1.9 Impressum Herausgeber: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) Fachgebiet

Mehr

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack 25. Seminar Biologischer Forstschutz 5/6. Juni 2012 Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack Klimaschutzbeauftragter des Landes Oö. gemeinsamer Ländervertreter Inhalte

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

Glossar. Exklusive Infos zum Emissionshandel:

Glossar. Exklusive Infos zum Emissionshandel: Exklusive Infos zum Emissionshandel: www.djnewsletters.de! Glossar JI und CERs, early action und compliance beim Thema Emissionshandel wuchert das Fachchinesisch besonders stark. Dow Jones TradeNews Emissions

Mehr

Kyoto Protokoll & CO 2 Zertifikate

Kyoto Protokoll & CO 2 Zertifikate Kyoto Protokoll & CO 2 Zertifikate Dozent: Prof. Dr. Friedel Bolle Referenten: Sarah Dittes, Anne Günzel, Patricia Hargesheimer, Elisabeth Schulz 1 Kyoto Protokoll & CO² Zertifikate 1. Der Weg nach Kyoto

Mehr

CO 2 -Emissionsrechtehandel

CO 2 -Emissionsrechtehandel CO 2 -Emissionsrechtehandel 01.07.2011 Agenda I. Hintergrund des Emissionshandels II. Cap & Trade III. Baseline & Credit IV. Ein kurzes Praxisbeispiel Seite 2 I. Hintergrund des Emissionshandels Das Kyoto-Protokoll

Mehr

Klimaschutzpolitik. Welche Rolle spielen Wald und Forstwirtschaft im Kyoto-Prozess?

Klimaschutzpolitik. Welche Rolle spielen Wald und Forstwirtschaft im Kyoto-Prozess? Klimaschutzpolitik Welche Rolle spielen Wald und Forstwirtschaft im Kyoto-Prozess? Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bernd Winkler Der lange Weg bis zum Kompromiss Nationale

Mehr

Klassischer regulatorischer Ansatz arbeitet mit Auflagen und Vorschriften

Klassischer regulatorischer Ansatz arbeitet mit Auflagen und Vorschriften 2. Umweltpolitische Instrumente Klassischer regulatorischer Ansatz arbeitet mit Auflagen und Vorschriften 2.1 Abgaben Belastet Inputs, Outputs oder Emissionen mit dem Ziel, Emissionen zu verringern. Abgabenaufkommen

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

Emissionshandel: Technik, Marktmechanismen

Emissionshandel: Technik, Marktmechanismen Emissionshandel: Technik, Teilnehmer und Marktmechanismen Vaduz, 09.10.2009, LIFE Klimastifung Michael Novoszad Climate Corporation Basisszenarien und Klimawandel Quelle: IPCC AR4 Meilensteine Klimarahmenkonvention

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Senkenprojekte im Emissionshandel

Senkenprojekte im Emissionshandel Senkenprojekte im Emissionshandel Malin Ahlberg Verfahrenssteuerung, Qualitätssicherung, JI und CDM (DNA/DFP) Fachtagung des BFAD e.v. 24. September 2009 Gliederung Internationaler Emissionshandel Europäischer

Mehr

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 EMISSIONSHANDEL IN DEUTSCHLAND Am 1. Januar 2005 hat in Europa der Handel mit Emissionsberechtigungen für das klimaschädliche Treibhausgas

Mehr

Was bedeutet eigentlich?

Was bedeutet eigentlich? WWF Deutschland WWF Vertretung Berlin Hackescher Markt Eingang: Große Präsidentenstraße 10 10178 Berlin Tel.: 0 30/30 87 42-0 Direkt: -16 Fax: 0 30/30 87 42 50 schossig@wwf.de berlin@wwf.de www.wwf.de

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Auch: Basisperiode oder Base Period: Zeitraum, dessen Emissionen die Grundlage für eine Zertifikatszuteilung nach dem Grandfathering-Prinzip bilden.

Auch: Basisperiode oder Base Period: Zeitraum, dessen Emissionen die Grundlage für eine Zertifikatszuteilung nach dem Grandfathering-Prinzip bilden. Glossar Accredited Independent Entities (AIE) Anlage Vom JI Supervisory Committee (JISC) akkreditierte Prüfungsorganisation, die JI-Projekte validiert und zur Registrierung anmeldet sowie evtl. auch Emissionsminderungen

Mehr

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Paris, Dezember 2015 Klimakonferenzen 1992 Rio de Janeiro (1. UNO Klimakonferenz) Berlin, Genf, Kyoto, Buenos

Mehr

Zertifizierung von Klimaschutzprojekten

Zertifizierung von Klimaschutzprojekten Zertifizierung von Klimaschutzprojekten Dipl.-Ing. Markus Weber (DIN CERTCO) Einführung Internationale Klimaschutzregime Mit Kanadas Ratifizierung des Kyoto Protokolls am 17.12.2002 hatten bereits hundert

Mehr

Die Emissionshandels-Richtlinie

Die Emissionshandels-Richtlinie Stand: 9. Oktober 2003 Die Emissionshandels-Richtlinie Ab dem 1. Januar 2005 werden Unternehmen in Europa Emissionsrechte untereinander handeln können. So sieht es eine Richtlinie der Europäischen Union

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energiewirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Ressourcenökonomie

Ausgewählte Kapitel der Energiewirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Ressourcenökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lehrstuhl für Volkswirtschaftstheorie Prof. Dr. Wolfgang Ströbele Ausgewählte Kapitel der Energiewirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Ressourcenökonomie

Mehr

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG)

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Frequently Asked Questions zum künftigen Emissionszertifikate-Markt Was

Mehr

Der europäische Emissionshandel Einführung und Überblick. Cluster Nordrhein-Westfalen.

Der europäische Emissionshandel Einführung und Überblick. Cluster Nordrhein-Westfalen. Der europäische Emissionshandel 2013-2020 Einführung und Überblick Cluster Nordrhein-Westfalen www.klimaschutz.nrw.de 2 Einführung Der europäische Emissionshandel basiert in seinen Grundzügen auf dem Kyoto-Protokoll

Mehr

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Gliederung 1) Treibhausgasemissionen ein globales Umweltproblem

Mehr

Handel mit CO<sub>2</sub>-Zertifikaten

Handel mit CO<sub>2</sub>-Zertifikaten C.H. Beck Energierecht Handel mit CO2-Zertifikaten Ein Leitfaden von Dr. Ines Zenke, Dr. Thomas Fuhr 1. Auflage Handel mit CO2-Zertifikaten Zenke / Fuhr wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr 7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Vorfahrt für Klimaschutz! Diejenigen Konzerne aus den Bereichen, die in das europäische Emissionshandelssystem integriert sind, betreiben den

Mehr

Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Emissionshandel Möglichkeiten der Co-Verbrennung

Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Emissionshandel Möglichkeiten der Co-Verbrennung Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Emissionshandel Möglichkeiten der Co-Verbrennung Lars Grote, IZES ggmbh Saarbrücken, 25. Oktober 2012 1 [Grote], 25. Oktober 2012, Saarbrücken Inhalt

Mehr

Umweltökonomie. Dr. Markus Ohndorf. Internationale Massnahmen und Rahmenbedingungen. Institut für Umweltentscheidungen (IED)

Umweltökonomie. Dr. Markus Ohndorf. Internationale Massnahmen und Rahmenbedingungen. Institut für Umweltentscheidungen (IED) Umweltökonomie Internationale Massnahmen und Rahmenbedingungen Dr. Markus Ohndorf Institut für Umweltentscheidungen (IED) 25.03.2013 Problem bei grenzübergreifenden Externalitäten Staaten sind souverän

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 14.10.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 270/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 920/2010 DER KOMMISSION vom 7. Oktober 2010 über ein standardisiertes und sicheres

Mehr

Energie und Rohstoffe aus landwirtschaftlichen Reststoffen Hydrothermale Carbonisierung ein geeignetes Verfahren? Berlin 5.

Energie und Rohstoffe aus landwirtschaftlichen Reststoffen Hydrothermale Carbonisierung ein geeignetes Verfahren? Berlin 5. Energie und Rohstoffe aus landwirtschaftlichen Reststoffen Hydrothermale Carbonisierung ein geeignetes Verfahren? Berlin 5. März 2009 Bedeutung der HTC für den Klimaschutz Dr. Claus Bormuth Bundesministerium

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Einflüsse des Kyoto-Protokoll auf das Umweltmanagement

Einflüsse des Kyoto-Protokoll auf das Umweltmanagement Einflüsse des Kyoto-Protokoll auf das Umweltmanagement Klaus Wallner Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre 31.05.2010 Gliederung Klimawandel & Kyoto-Protokoll Emissionshandel & Flexible Mechanismen

Mehr

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden. Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden DREWAG-Stiftungslehrstuhl EnErgiewirtschaft

Mehr

DIE EUROPÄISCHE UNION. (im Folgenden auch "Union"), DAS KÖNIGREICH BELGIEN, DIE REPUBLIK BULGARIEN, DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK,

DIE EUROPÄISCHE UNION. (im Folgenden auch Union), DAS KÖNIGREICH BELGIEN, DIE REPUBLIK BULGARIEN, DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK, VEREINBARUNG ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND IHREN MITGLIEDSTAATEN EINERSEITS UND ISLAND ANDERERSEITS ÜBER DIE BETEILIGUNG ISLANDS AN DER GEMEINSAMEN ERFÜLLUNG DER VERPFLICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN

Mehr

Investitionen für den Klimaschutz. Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI

Investitionen für den Klimaschutz. Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI Investitionen für den Klimaschutz Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI Investitionen in den Klimaschutz Impressum IMPRESSUM Herausgeber/ Redaktion: Inhaltliche Bearbeitung: Autoren: Gestaltung:

Mehr

Umweltpolitische Instrumente

Umweltpolitische Instrumente Ergänzungen zur Vorlesung am 3.12.2009 Umweltpolitische Instrumente Handelbare Emissionsrechte oder -zertifikate Der Eigentümer eines Emissionsrechtes darf eine bestimmte Menge eines bestimmten Schadstoffes

Mehr

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Freiburger CO 2 -Diät Baustein 3: Kompensation Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3,

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Coordinated Audit of Air and Ozone Layer Protection and Implementation of Related International Agreements

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XXVII A. Einleitung... 1 B. Gang der Bearbeitung... 5 C. Entstehung und Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen... 7

Mehr

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels Tagung: Das CO 2 -Gesetz, neue Perspektiven für Schweizer Unternehmen Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen

Mehr

Das Emissionshandelsystem heute

Das Emissionshandelsystem heute Das Emissionshandelsystem heute Dr. Enno Harders LL.M. Stellvertretender Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt Die CO2-Card Emissionsquoten als marktwirtschaftliches Instrument

Mehr

Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN

Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN Impressum Herausgeber: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0

Mehr

Klimastrategien CDM/JI Projekte Emissionshandel

Klimastrategien CDM/JI Projekte Emissionshandel Klimastrategien CDM/JI Projekte Emissionshandel Investieren Sie in Klimaschutz und Emissionsberechtigungen. Jetzt und sichern Sie sich entscheidende Vorteile bei voller Wirkungsentfaltung der Klimaschutzgesetzgebung

Mehr

Europäischer Emissionshandel

Europäischer Emissionshandel Europäischer Emissionshandel Ein Merkblatt der IHK Projekte Hannover GmbH Einleitung Internationaler Klimaschutz ist eine der größten globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Seit mehreren Jahrzehnten

Mehr

2. Finanzieller Handel versus physischer Handel

2. Finanzieller Handel versus physischer Handel 1. Einleitung 2.4. Finanzieller und physischer Handel im rechtlichen Gefüge Der Handel mit Emissionszertifikaten, Kyoto-Einheiten und Derivaten in Bezug auf diese Produkte ist in eine Vielzahl von rechtlichen

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

Alles über Öko-Erdgas. Die WINGAS Fibel von A wie Annex B bis Z wie Zusätzlichkeit

Alles über Öko-Erdgas. Die WINGAS Fibel von A wie Annex B bis Z wie Zusätzlichkeit Alles über Öko-Erdgas Die WINGAS Fibel von A wie Annex B bis Z wie Zusätzlichkeit Liebe Leserinnen und Leser, unterschiedliche Prognosen und Expertenberichte zeigen, wie besorgniserregend der globale Klimawandel

Mehr

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Vortrag auf dem Workshop: Nachhaltige Europäische Biomethanstrategie Minsk, Belarus 7.-8. Juni 2011 Magdolna Prantner

Mehr

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

CO 2 -Kompensation in der Klimapolitik

CO 2 -Kompensation in der Klimapolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima CO 2 -Kompensation in der Klimapolitik 7. Schweizer Biomassegipfel Basel, 30. Januar

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

EnergieWissen. Instrumente des Klimaschutzes

EnergieWissen. Instrumente des Klimaschutzes EnergieWissen Instrumente des Klimaschutzes Der Klimawandel ist Tatsache. Es gilt, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Nur so kann es gelingen, der globalen Erwärmung und ihren schwerwiegenden Folgen

Mehr

HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Der Handel mit Emissionszertifikaten: Vergleich und kritische Analyse der Systeme in der Europäischen Union und in Neuseeland sowie der Regional Greenhouse Gas Initiative

Mehr

Pressehintergrundpapier zum VET-Bericht 2014

Pressehintergrundpapier zum VET-Bericht 2014 Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt ist die für die Umsetzung des EU-Emissionshandels in Deutschland zuständige Stelle und veröffentlicht jährlich die Mengen der der in Deutschland

Mehr

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit MERKBLATT Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit Stand 23. Juli 2015 1. Tätigkeit in einem anderen EU/EWR-Mitgliedstaat

Mehr

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Grundlagen, Risiken, Fallstudie Von Katharina Völker-Lehmkuhl Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Emissionshandel. European Federation of Energy Traders. Hans-Martin Struck RheinEnergie AG

Emissionshandel. European Federation of Energy Traders. Hans-Martin Struck RheinEnergie AG Emissionshandel European Federation of Energy Traders Hans-Martin Struck RheinEnergie AG Hans-Martin Struck 07.01.2009 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy

Mehr

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 IMPRESSUM Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0 30) 89 03-50 50 Telefax: (0 30) 89 03-50

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis AGEB : Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen; AGE : Arbeitsgruppe Emissionshandel zur Begrenzung des Treibhauseffekts; Back-up Kapazität : Sicherungskapazität, Kapazität, die z.b. von

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

EMISSIONSHANDEL VOR DEM START: DEUTSCHE EMISSIONSHANDELSSTELLE BEREITET EINFÜHRUNG DES HANDELS VOR

EMISSIONSHANDEL VOR DEM START: DEUTSCHE EMISSIONSHANDELSSTELLE BEREITET EINFÜHRUNG DES HANDELS VOR 1 EMISSIONSHANDEL VOR DEM START: DEUTSCHE EMISSIONSHANDELSSTELLE BEREITET EINFÜHRUNG DES HANDELS VOR PRESSEGESPRÄCH AM 05.04.2004 Zeitplan der Einführung des Handels Antragstellung ab Juli 2004 Sachverständige

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

JIM.NRW. CO2-Einsparung zahlt sich aus Emissionshandel für den Mittelstand mit JIM.NRW. Dipl.-Ing. Helwig Falk EnergieAgentur.NRW

JIM.NRW. CO2-Einsparung zahlt sich aus Emissionshandel für den Mittelstand mit JIM.NRW. Dipl.-Ing. Helwig Falk EnergieAgentur.NRW JIM.NRW CO2-Einsparung zahlt sich aus Emissionshandel für den Mittelstand mit JIM.NRW Dipl.-Ing. Helwig Falk EnergieAgentur.NRW Folie 1 EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung,

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

5.1.1 MENSCHENINDUZIERTER KLIMAWANDEL

5.1.1 MENSCHENINDUZIERTER KLIMAWANDEL 5. POLITIK-BEISPIEL: DAS KIOTO-PROTOKOLL Gliederung 5. Politik-Beispiel: Das Kioto-Protokoll 5.1 Allgemeine Einführung und Kernelemente 5.1.1 Menscheninduzierter Klimawandel 5.1.2 Kosten des Klimawandels

Mehr

Clean Development Mechanism

Clean Development Mechanism Clean Development Mechanism Internationaler Klimaschutz 1 Klimawandel als die Herausforderung des neuen Jahrtausends: [..] (central) threats and challenges to humankind Annan, 2005 (Benecke et. Al) Konsequenzen

Mehr

Übersicht über staatliche und private Ankaufprogramme für Certified Emission Reductions und Emission Reduction Units

Übersicht über staatliche und private Ankaufprogramme für Certified Emission Reductions und Emission Reduction Units Erstellt im Juni 2007 Übersicht über staatliche und private Ankaufprogramme für Certified Emission Reductions und Emission Reduction Units Das vorliegende Papier gibt eine Übersicht über die geplanten

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 15/1690

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 15/1690 Deutscher Bundestag Drucksache 15/1690 15. Wahlperiode 14. 10. 2003 Antrag der Abgeordneten Dr. Peter Paziorek, Kristina Köhler (Wiesbaden), Dr. Christian Ruck, Dr. Klaus W. Lippold (Offenbach), Kurt-Dieter

Mehr

Version: System: DFBnet Spielbetrieb 5.50

Version: System: DFBnet Spielbetrieb 5.50 Version: System: DFBnet Spielbetrieb 5.50 Speicherpfad/Dokument: 150824_DFBnet-Spielbetrieb_Freigabemitteilung_R5_50 Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: 24.08.2015 24.06.2015 25.06.2015 25.08.2015

Mehr

FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9. Daria Gerner. Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem

FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9. Daria Gerner. Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9 Daria Gerner Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem FORUM Wirtschaftsrecht Band 9 Herausgegeben vom Institut für Wirtschaftsrecht an der Universität

Mehr

Kapitel 6: EXKURS: DAS KYOTO-PROTOKOLL

Kapitel 6: EXKURS: DAS KYOTO-PROTOKOLL Kapitel 6 Kapitel 6: EXKURS: DAS KYOTO-PROTOKOLL Gliederung 6. Exkurs: Das Kyoto-Protokoll 6.1 Klimawandel und seine Kosten 6.2 Klimapolitik im ökonomischen Kalkül 6.3 Das Kyoto-Protokoll 6.4 Die flexiblen

Mehr

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Probleme im CO 2 -Handel Von Sören Fechner Inhaltsverzeichnis Quelle: ECO-News; Stand 28.03.2014; http://econews.com.au/wp-content/uploads/2013/05/eu-emissions-trading-scheme-generic.jpg

Mehr

Überblick. Zuteilung: Nationale Allokationspläne Preisbildung Windfall Profits Änderungen ab Europäischer Emissionshandel

Überblick. Zuteilung: Nationale Allokationspläne Preisbildung Windfall Profits Änderungen ab Europäischer Emissionshandel Vorlesung 5: EUETS 1/20 Überblick 1 Europäischer Emissionshandel Zuteilung: Nationale Allokationspläne Preisbildung Windfall Profits Änderungen ab 2012 2 Emissionshandel in der Schweiz 3 Schlussfolgerungen

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

ARBEITSBERICHT. Institut für Ökonomie. Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbschancen von Wald-Senkenprojekten in Deutschland. von

ARBEITSBERICHT. Institut für Ökonomie. Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbschancen von Wald-Senkenprojekten in Deutschland. von ARBEITSBERICHT Institut für Ökonomie Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbschancen von Wald-Senkenprojekten in Deutschland von Matthias Dieter und Peter Elsasser Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft

Mehr

VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE

VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE Stand: Januar 2008 VEREINFACHTES VERFAHREN FÜR DEN VOLLZUG DER EX-POST- KORREKTUREN UND FÜR DIE UMSETZUNG DER AUSLASTUNGSKORREKTURREGEL FÜR DIE ERSTE HANDELSPERIODE Hinweise an die Betreiber zur Ermittlung

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Folie 1 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Seminar zur Umweltökonomik WS 07/08 Klimapolitik unter besonderer Berücksichtigung des Kyoto-Protokolls Folie 2 Agenda 1. Grundlagen der Klimapolitik 2.

Mehr

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- 14. Juli 2006, München Griseldis Grahmann 3C climate change consulting GmbH AGENDA Vorstellung des Unternehmens Grundprinzip der Klimaneutralität Klimaneutralität:

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

JENAER BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

JENAER BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG JENAER BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG JENA CONTRIBUTIONS TO ECONOMIC RESEARCH Fachbereich Betriebswirtschaft Departement of Business Administration CO 2 -Emissionshandel Auswirkungen auf die deutsche

Mehr

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010)

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010) INDUSTRIEVERBAND HAMBURG E.V. Haus der Wirtschaft Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Postfach 60 19 69, 22219 Hamburg 040/63 78-41 00 040/63 78-41 99 e-mail: Info@BDI-Hamburg.de Internet: http://www.bdi-hamburg.de

Mehr

sondern eine Verlinkung von nationalen Systemen. Es gab nationale Emissionsrechtebudgets,

sondern eine Verlinkung von nationalen Systemen. Es gab nationale Emissionsrechtebudgets, Michael Kroehnert, Jürgen Hacker, Berlin Neues Unionsregister ist eine Herausforderung für alle Marktteilnehmer Unbemerkt von den meisten Registerkontoinhabern und im medialen Schatten der Fertigstellung

Mehr

KLIMASCHUTZ: DER EMISSIONSHANDEL IM ÜBERBLICK

KLIMASCHUTZ: DER EMISSIONSHANDEL IM ÜBERBLICK Redaktionsschluss: 28.12.2004 KLIMASCHUTZ: DER EMISSIONSHANDEL IM ÜBERBLICK Grundlagen und Funktionsweise Umweltbundesamt Deutsche Emissionshandelsstelle Postfach 33 00 22 14191 Berlin Fon: +49 (0)30 8903-5050

Mehr

Emissionshandel und betriebliches CO2 Management

Emissionshandel und betriebliches CO2 Management Emissionshandel und betriebliches CO2 Management Isabella Plimon Das Kioto Protokoll Erstmals wurden verbindliche Emissionsobergrenzen festgelegt Emissionskonto eines Staates Die Europäische Union verpflichtete

Mehr

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes.

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes. Binäre Bäume Definition: Ein binärer Baum T besteht aus einer Menge von Knoten, die durch eine Vater-Kind-Beziehung wie folgt strukturiert ist: 1. Es gibt genau einen hervorgehobenen Knoten r T, die Wurzel

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7.1 Treibhauseffekt, anthropogener Klimawandel und Klimafolgen 7.2 Klimapolitik und Besonderheiten der Klimaproblematik 7.2.1

Mehr

ein Gas bewegt die Welt

ein Gas bewegt die Welt ein Gas bewegt die Welt Klimawandel und Klimaschutz sind in aller Munde. Auch nach dem UN-Klimagipfel in New York Mitte September 2009 ist nicht klar, mit welchem Ausgang an der Klimakonferenz in Kopenhagen

Mehr

Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007

Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007 Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007 Emissionszertifikatehandel / Clean-Development-Mechanism (CDM): Weltweites Klimaschutzsystem nimmt Fahrt auf erste Klimafonds

Mehr