Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt"

Transkript

1 Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) Wien Fax: (+43 1) Österreich Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Neben europa- und völkerrechtlichen Richtlinien, Verordnungen und Protokollen trat im Jahr 2004 das österreichische Emissionszertifikategesetz in Kraft, mit welchem der Emissionszertifikatemarkt in Österreich umgesetzt wurde. Im Jahr 2011 wurde dieses durch das Emissionszertifikategesetz 2011 ersetzt. Am fiel der Startschuss für das EU-Emissionshandelssystem. Seit 2008 findet der Handel im Rahmen der Ausweitung des Emissionshandels auf Basis des Kyoto-Protokolls auch zwischen Staaten und nicht nur direkt zwischen Unternehmen statt. Die folgenden FAQs sollen offene Fragen zum Emissionszertifikatemarkt beantworten. Wer kann am Emissionshandel teilnehmen? Hauptakteure im EU-Emissionshandelssystem sind Betriebe und Luftfahrzeugbetreiber, die gemäß österreichischem Emissionszertifikategesetz zur Teilnahme am Emissionshandel verpflichtet sind. Pro genehmigungspflichtiger Anlage bzw. Luftfahrzeugbetreiber muss im Register ein Anlagenbetreiberbzw. ein Luftfahrzeugbetreiberkonto eingerichtet werden. Abgesehen von den Betreiberkonten kann aber auch jede natürliche oder juristische Person ein Personenkonto oder ein Händlerkonto im Register eröffnen und somit am Emissionshandel teilnehmen. Personenkonten bzw. Händlerkonten werden z. B. von Brokern oder Zertifikatsbörsen genutzt. Zu beachten ist, dass sowohl für Betreiberals auch für Personen- und Händlerkonten ein jährlicher Kostenersatz zu entrichten ist. Seit Beginn des internationalen Emissionshandels ab können erstmals auch Staaten, die gemäß dem Kyoto-Protokoll eine Verpflichtung zur Senkung ihrer Treibhausgase eingegangen sind, am Handel teilnehmen. Zu diesen sogenannten Annex-B-Staaten gehört auch Österreich. Kostenersatz Internationaler Emissionshandel Was ist der Unterschied zwischen den verschiedenen handelbaren Einheiten? In der Pilotphase des EU-Emissionshandelssystems handelten Unternehmen ausschließlich EU Allowances (EUA). Seit Beginn des internationalen Handels gemäß dem Kyoto Protokoll am sind für österreichische Unternehmen in der Periode folgende Zertifikate und Kyoto-Einheiten handelbar: EU Allowances (EUAs): Emissionszertifikate für den Emissionshandel innerhalb Europas (EU- Emissionshandelssystem). Ein EUA berechtigt zur Emission von einer Tonne CO 2 (Kohlendioxid) bzw. CO 2 -Äquivalent in einem bestimmten Zeitraum. EUAs werden im österreichischen Emissionshandelsregister als "AAUs ab 2008" bezeichnet. EUAs können sowohl von AnlagenbetreiberInnen als auch von LuftfahrzeugbetreiberInnen für die Einhaltung genutzt werden. Emissions Reduction Units (ERU), die aus Assigned Amount Units (AAU) konvertiert wurden (ERU aus AAU): Kyoto-Einheiten, die aus Joint Implementation-Projekten generiert werden. Dabei wandeln die Gastländer, in denen die Projekte durchgeführt werden, eine Anzahl von AAU in ERU Stand: November 2014 Seite 1 von 5

2 um. Anschließend werden diese von der Registerstelle des Gastlandes in die Registerstelle der InvestorInnen transferiert und dort deren Konten gutgeschrieben. Certified Emissions Reductions (CER): Kyoto-Einheiten, die aus Clean Development Mechanism- Projekten generiert werden. Sämtliche CER werden über eine eigene CDM-Registerstelle abgewickelt. Seit 2012 sind zusätzlich folgende Zertifikate handelbar: Luftverkehrszertifikate: Emissionszertifikate für Luftfahrzeugbetreiber. Ein Luftverkehrszertifikat berechtigt zur Emission von einer Tonne CO 2 (Kohlendioxid) bzw. CO 2 -Äquivalent in einem bestimmten Zeitraum. Luftverkehrszertifikate können ausschließlich von LuftfahrzeugbetreiberInnen für ihre Einhaltung genutzt werden. Folgende Einheiten sind nur in Ausnahmefällen auf österreichischen Betreiber-, Personen-, Händlerund Luftfahrzeugbetreiberkonten mit spezieller Genehmigung erlaubt: Assigned Amount Units (AAU): Handelbare Einheiten der Assigned Amount (zugeteilte Menge), die ein Staat mit Reduktionsverpflichtung gemäß dem Kyoto-Protokoll (Annex-B-Staat) zugeteilt bekommt. Removal Units (RMU): Kyoto-Einheiten, die Annex-B-Vertragsstaaten z.b. durch nationale Aufforstungsmaßnahmen und andere Senkenmaßnahmen generieren. Emissions Reduction Units (ERU), die aus RMU konvertiert wurden (ERU aus RMU): Diese Einheiten stammen aus Joint Implementation-Projekten im Zusammenhang mit Senkenmaßnahmen. tcer und lcer: Diese Subtypen von CER haben nur eine begrenzte Gültigkeitsdauer und stammen aus Aufforstungsprojekten in Ländern ohne Reduktionsverpflichtung (Nicht-Annex-I-Staaten). Internationaler Emissionshandel Handelbare Einheiten Downloads Kyoto-Protokoll Erste Sitzung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls in Montreal - Entscheidung 1-8/CMP.1 Erste Sitzung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls in Montreal - Entscheidung 9-15/CMP.1 Erste Sitzung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls in Montreal - Entscheidung 16-27/CMP.1 Wie sieht ein Emissionszertifikat aus? 44 des Bundesgesetzes über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten 2011 (Emissionszertifikategesetz 2011 EZG 2011) qualifiziert das Emissionszertifikat als Ware. Das Zertifikat steht also für die Emission einer bestimmten Menge Kohlendioxidäquivalent in einem bestimmten Zeitraum, eine physische Verbriefung des Zertifikates gibt es nicht. Jedes Emissionszertifikat ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet: Eine Identifikation der Verpflichtungsperiode Art des Zertifikates (AAU, EUA, aeua, CER, ERU, RMU) Bei CER und ERU wird zusätzlich das Ursprungsland und die Projektnummer des Projektes, aus dem das Zertifikat generiert wurde, angegeben. Link geltende Fassung des EZG Stand: November 2014 Seite 2 von 5

3 Wie bekomme ich als Anlagenbetreiber eine Genehmigung zur Emission von Treibhausgasen? Der Geltungsbereich des EZG 2011 erstreckt sich auf Anlageninhaber, die die im Anhang 1 zum EZG genannte Tätigkeiten durchführen, in einer auf Grundlage der EU-Richtlinie erlassenen Verordnung genannt oder vom Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in den nationalen Zuteilungsplan einbezogen werden. Der Antrag auf Genehmigung, Treibhausgase emittieren zu können, ist bei jener Behörde einzubringen, die für die anlagenrechtliche Genehmigung zuständig ist. Wie der Bescheid über die anlagenrechtliche Genehmigung ist auch der Genehmigungsbescheid nach EZG anlagenspezifisch. Wie komme ich als Anlageninhaber oder Luftfahrzeugbetreiber zu einem Konto bei der Registerstelle? Alle Inhaber von Anlagen, die im Nationalen Allokationsplan erfasst sind, bzw. Luftfahrzeugbetreiber, die Österreich als Verwaltungsmitgliedsstaat zugeteilt sind, beantragen online im Unionsregister ein Betreiberkonto und übermitteln an die Registerstelle die entsprechenden Unterlagen wie Firmenbuchauszug, Identitätsnachweise der benutzungsberechtigten Personen sowie den Emissionsbescheid der Anlage. Die Registerstelle verschickt nach Prüfung der übermittelten Unterlagen die Aktivierungsschlüssel an die benutzungsberechtigten Personen. Nach Aktivierung des Kontos werden die Zertifikate laut NAP bzw. laut der Tabelle über die Gratiszuteilung für Luftfahrzeugbetreiber von der Registerstelle auf das Betreiberkonto überwiesen. Zugang zum Unionsregister Downloads Schnellstartanleitung Unionsregister Leitfaden Zugang zum Unionsregister (ECAS) Registernutzungsbedingungen Welche Informationen werden zur Eröffnung eines Kontos benötigt? Die Anforderungen für die jeweiligen Kontotypen finden Sie auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt: Unionsregister. Welche Konten im Register sind für eine Anlage oder einen Luftfahrzeugbetreiber nötig? Pro Anlage bzw. Luftfahrzeugbetreiber muss im Register ein Betreiberkonto eingerichtet werden. Dieses veranschaulicht ähnlich einem Online-banking account die zugebuchten (lt. NAP bzw. Tabelle über die Gratiszuteilung für Luftfahrzeugbetreiber zugeteilten) Zertifikate sowie auch die eventuell zugekauften Zertifikate. Zusätzlich können Anlageninhaber und Luftfahrzeugbetreiber noch die Einrichtung eines eigenen Personen- oder Händlerkontos beantragen. Über ein getrennt geführtes Personen- bzw. Händlerkonto lassen sich Ein- und Verkaufstransaktionen einfacher und übersichtlicher darstellen als auf dem Betreiberkonto. Stand: November 2014 Seite 3 von 5

4 Natürliche oder juristische Personen, die sich am Emissionshandelssystem beteiligen möchten, aber gesetzlich nicht zur Eröffnung eines Emissionszertifikate-Kontos verpflichtet sind, können nur Personenkonten oder Händlerkonten eröffnen. Link Wie erfolgt die Zuteilung der Emissionszertifikate? Die Festlegung der Zahl der den Anlagen zugeteilten Emissionszertifikate erfolgt für die Handelsperiode 2013 bis 2020 auf Grundlage der Vorschriften des EZG 2011 und der Zuteilungsregelverordnung mit Bescheid. Die jährliche Vergabe der Emissionszertifikate erfolgt nach 26 EZG 2011 durch Buchung im Register. geltende Fassung des EZG Zuteilungsregelverordnung Wie kaufe oder verkaufe ich Emissionszertifikate? Transaktionen können nur über das Unionsregister abgewickelt werden: es überprüft und stellt sicher, dass Übertragungen nur im Ausmaß bestehender Emissionsrechte durchgeführt werden. Da das Zertifikat eine Ware ist, richtet sich die Übertragung nach allgemeinen sachenrechtlichen Übertragungsregeln: mit Einigung zwischen Verkäufer und Käufer über Ware und Preis, Genehmigung durch das Unionsregister und dem EUTL bzw. ITL wird die Transaktion in Form von Gut- und Lastschriften auf die Konten der Beteiligten gebucht. Mit anderen Worten: ein Vertrag zwischen Verkäufer und Käufer ist aufschiebend bedingt durch die Genehmigung durch das Unionsregister. Erst mit tatsächlicher Buchung in der Registerstelle ist das Emissionszertifikat wirksam übertragen und das Eigentum geht auf den Erwerber über. Wie erfolgt die Einlösung meiner Emissionszertifikate? Die Emissionswerte jeder Anlage und jedes Luftfahrzeugbetreibers müssen von einer unabhängigen Prüfeinrichtung verifiziert werden. Diese übermittelt die Werte pro Anlage bzw. pro Luftfahrzeugbetreiber an die zuständige Behörde sowie an die Registerstelle bis spätestens Ende März jeden Jahres durch Eingabe des Emissionswertes in Tonnen im Unionsregister. Die im Register registrierte Prüfeinrichtung trägt für all jene Anlagen bzw. Luftfahrzeugbetreiber, für die es Emissionseintragungsrechte besitzt (diese werden von den Anlagenbetreibern bzw. Luftfahrzeugbetreibern im Unionsregister zugeordnet), den Emissionswert der Anlage bzw. des Luftfahrzeugbetreibers in das jeweiligen Konto ein. Nach Prüfung durch die zuständige Behörde sind Unternehmen bis Ende April jedes Jahres verpflichtet, die zur Deckung ihrer Emissionen notwendigen Emissionszertifikate von ihren Konten abzugeben. Stand: November 2014 Seite 4 von 5

5 Was passiert, wenn ich nicht ausreichend Zertifikate zur Abdeckung meiner Emissionen einlöse? In 53 Emissionszertifikategesetz 2011 (EZG 2011) ist geregelt, dass Unternehmen und Luftfahrzeugbetreiber im Falle einer nicht erfolgten Rückgabe einer ausreichenden Anzahl von Zertifikaten zur Abdeckung ihrer Emissionen im Vorjahr eine Sanktionszahlung zu entrichten haben. Die Sanktionszahlung beträgt EUR 100,- pro fehlendem Zertifikat. Im konkreten Fall wird die Registerstelle umgehend das betreffende Konto sperren, sodass keine Emissionszertifikate oder Kyoto-Einheiten mehr von dem Konto abgebucht werden können. Es können aber jederzeit Emissionszertifikate oder Kyoto-Einheiten auf das entsprechende Konto gutgeschrieben werden. Gleichzeitig wird die zuständige Behörde von der Sperre des Betreiberkontos informiert und die Sanktionsprozedur eingeleitet. Die Leistung der Sanktionszahlung entbindet die Unternehmen allerdings nicht von der Verpflichtung, Emissionszertifikate in Höhe der Emissionen abzugeben. Die Namen der Anlageninhaber bzw. Luftfahrzeugbetreiber, die den Verstoß begangen haben, werden gemäß 53 EZG 2011 auf der Homepage des BMLFUW veröffentlicht. Stand: November 2014 Seite 5 von 5

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG)

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Frequently Asked Questions zum künftigen Emissionszertifikate-Markt Was

Mehr

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Emissionszertifikate Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER Im Juni 2012 wird die bisherige Registerarchitektur des EU-Emissionshandelssystems grundlegend geändert. Alle Aufgaben der bisherigen nationalen Register

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister

Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Operative Abwicklung der CO 2 -Zertifikate im Emissionshandelsregister Dr. Jürgen Landgrebe Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) 9. Energiewirtschaftsforum - Scholtka & Partner

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

CO 2 -Emissionsrechtehandel

CO 2 -Emissionsrechtehandel CO 2 -Emissionsrechtehandel 01.07.2011 Agenda I. Hintergrund des Emissionshandels II. Cap & Trade III. Baseline & Credit IV. Ein kurzes Praxisbeispiel Seite 2 I. Hintergrund des Emissionshandels Das Kyoto-Protokoll

Mehr

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack 25. Seminar Biologischer Forstschutz 5/6. Juni 2012 Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack Klimaschutzbeauftragter des Landes Oö. gemeinsamer Ländervertreter Inhalte

Mehr

AFRAC-Stellungnahme 1

AFRAC-Stellungnahme 1 Dezember 2015 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß UGB Das Austrian Financial Reporting and Auditing Committee (AFRAC) ist der privatorganisierte und von zuständigen Behörden

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 14.10.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 270/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 920/2010 DER KOMMISSION vom 7. Oktober 2010 über ein standardisiertes und sicheres

Mehr

Kyoto Protokoll & CO 2 Zertifikate

Kyoto Protokoll & CO 2 Zertifikate Kyoto Protokoll & CO 2 Zertifikate Dozent: Prof. Dr. Friedel Bolle Referenten: Sarah Dittes, Anne Günzel, Patricia Hargesheimer, Elisabeth Schulz 1 Kyoto Protokoll & CO² Zertifikate 1. Der Weg nach Kyoto

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 34 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2011 Ausgegeben am 12. Dezember 2011 Teil I 118. Bundesgesetz: Emissionszertifikategesetz 2011 EZG 2011 (NR: GP XXIV RV 1393 AB 1460 S. 124.

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Emissionshandel und betriebliches CO2 Management

Emissionshandel und betriebliches CO2 Management Emissionshandel und betriebliches CO2 Management Isabella Plimon Das Kioto Protokoll Erstmals wurden verbindliche Emissionsobergrenzen festgelegt Emissionskonto eines Staates Die Europäische Union verpflichtete

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

Emissionshandel: Technik, Marktmechanismen

Emissionshandel: Technik, Marktmechanismen Emissionshandel: Technik, Teilnehmer und Marktmechanismen Vaduz, 09.10.2009, LIFE Klimastifung Michael Novoszad Climate Corporation Basisszenarien und Klimawandel Quelle: IPCC AR4 Meilensteine Klimarahmenkonvention

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

Glossar. Exklusive Infos zum Emissionshandel:

Glossar. Exklusive Infos zum Emissionshandel: Exklusive Infos zum Emissionshandel: www.djnewsletters.de! Glossar JI und CERs, early action und compliance beim Thema Emissionshandel wuchert das Fachchinesisch besonders stark. Dow Jones TradeNews Emissions

Mehr

DEUTSCHES EMISSIONSHANDELSREGISTER Nutzerhandbuch

DEUTSCHES EMISSIONSHANDELSREGISTER Nutzerhandbuch EMISSIONSHANDEL DEUTSCHES EMISSIONSHANDELSREGISTER Nutzerhandbuch Nutzerhandbuch für Software-Version CR 1.9 Impressum Herausgeber: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) Fachgebiet

Mehr

für den Handel von EUA, aeua, CER oder ERU mit der FutureCamp Climate GmbH 1 Geltungsbereich... 1 2 Vertragsgegenstand und Vertragsparteien...

für den Handel von EUA, aeua, CER oder ERU mit der FutureCamp Climate GmbH 1 Geltungsbereich... 1 2 Vertragsgegenstand und Vertragsparteien... Rahmenbedingungen für den Handel von EUA, aeua, CER oder ERU mit der FutureCamp Climate GmbH 1 Geltungsbereich... 1 2 Vertragsgegenstand und Vertragsparteien... 2 3 Handelsablauf... 2 4 Auftragserteilung,

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Registernutzungsbedingungen

Registernutzungsbedingungen Registernutzungsbedingungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Rechtliche Grundlagen... 3 3. Geltungsbereich... 3 4. Begriffsbestimmungen... 4 5. Registerzugang... 4 5.1. Authentifizierung in ECAS...

Mehr

Europäischer Emissionshandel

Europäischer Emissionshandel Europäischer Emissionshandel Ein Merkblatt der IHK Projekte Hannover GmbH Einleitung Internationaler Klimaschutz ist eine der größten globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Seit mehreren Jahrzehnten

Mehr

sondern eine Verlinkung von nationalen Systemen. Es gab nationale Emissionsrechtebudgets,

sondern eine Verlinkung von nationalen Systemen. Es gab nationale Emissionsrechtebudgets, Michael Kroehnert, Jürgen Hacker, Berlin Neues Unionsregister ist eine Herausforderung für alle Marktteilnehmer Unbemerkt von den meisten Registerkontoinhabern und im medialen Schatten der Fertigstellung

Mehr

AGBs des liechtensteinischen Emissionshandelsregisters

AGBs des liechtensteinischen Emissionshandelsregisters AGBs des liechtensteinischen Emissionshandelsregisters 1. Einleitung Das liechtensteinischen Unionsregister (nachfolgend das Register genannt) wird vom Amt für Umwelt (nachfolgend AUS genannt) geführt

Mehr

Klassischer regulatorischer Ansatz arbeitet mit Auflagen und Vorschriften

Klassischer regulatorischer Ansatz arbeitet mit Auflagen und Vorschriften 2. Umweltpolitische Instrumente Klassischer regulatorischer Ansatz arbeitet mit Auflagen und Vorschriften 2.1 Abgaben Belastet Inputs, Outputs oder Emissionen mit dem Ziel, Emissionen zu verringern. Abgabenaufkommen

Mehr

Klimaschutzpolitik. Welche Rolle spielen Wald und Forstwirtschaft im Kyoto-Prozess?

Klimaschutzpolitik. Welche Rolle spielen Wald und Forstwirtschaft im Kyoto-Prozess? Klimaschutzpolitik Welche Rolle spielen Wald und Forstwirtschaft im Kyoto-Prozess? Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bernd Winkler Der lange Weg bis zum Kompromiss Nationale

Mehr

UNIONSREGISTER. Hinweise zur Beantragung von Personen- und Händlerkonten

UNIONSREGISTER. Hinweise zur Beantragung von Personen- und Händlerkonten UNIONSREGISTER Hinweise zur Beantragung von Personen- und Händlerkonten IMPRESSUM Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0 30) 89 03-50 50 Telefax:

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 271/3

Amtsblatt der Europäischen Union L 271/3 11.10.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 271/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 994/2008 DER KOMMISSION vom 8. Oktober 2008 über ein standardisiertes und sicheres Registrierungssystem gemäß der Richtlinie 2003/87/EG

Mehr

Richtlinie 2008/101/EG: Anwendungsbereich, Regelungsinhalte, Umsetzungsvorbereitung in Österreich

Richtlinie 2008/101/EG: Anwendungsbereich, Regelungsinhalte, Umsetzungsvorbereitung in Österreich Informationsveranstaltung Einbeziehung des Luftverkehrs in das EU Emissionshandelssystem Wien, Haus der Kaufmannschaft, 27. März 2009 Richtlinie 2008/101/EG: Anwendungsbereich, Regelungsinhalte, Umsetzungsvorbereitung

Mehr

Emissionsbrief Praktische Informationen zum Emissionshandel Ausgabe vom DEC12 am bis auf 6,17 /t Quelle: ECX

Emissionsbrief Praktische Informationen zum Emissionshandel Ausgabe vom DEC12 am bis auf 6,17 /t Quelle: ECX CO 2 Monitoringkonzept- und Berichterstellung CO 2 Datenerfassungs- und Zuteilungsanträge 2013 CO 2 Zertifikate Kauf- und Verkauf EUA, CER, VER CO 2 Zertifikate Tausch, Spot- und Forwardhandel CO 2 Portfoliomanagement

Mehr

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 EMISSIONSHANDEL IN DEUTSCHLAND Am 1. Januar 2005 hat in Europa der Handel mit Emissionsberechtigungen für das klimaschädliche Treibhausgas

Mehr

Was bedeutet eigentlich?

Was bedeutet eigentlich? WWF Deutschland WWF Vertretung Berlin Hackescher Markt Eingang: Große Präsidentenstraße 10 10178 Berlin Tel.: 0 30/30 87 42-0 Direkt: -16 Fax: 0 30/30 87 42 50 schossig@wwf.de berlin@wwf.de www.wwf.de

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

2. Finanzieller Handel versus physischer Handel

2. Finanzieller Handel versus physischer Handel 1. Einleitung 2.4. Finanzieller und physischer Handel im rechtlichen Gefüge Der Handel mit Emissionszertifikaten, Kyoto-Einheiten und Derivaten in Bezug auf diese Produkte ist in eine Vielzahl von rechtlichen

Mehr

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv E. Apfel Die Registrierung bei der ZKS-Abfall 1 Gliederungsübersicht 1 Der Registrierungsvorgang bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv

Mehr

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Paris, Dezember 2015 Klimakonferenzen 1992 Rio de Janeiro (1. UNO Klimakonferenz) Berlin, Genf, Kyoto, Buenos

Mehr

Alles über Öko-Erdgas. Die WINGAS Fibel von A wie Annex B bis Z wie Zusätzlichkeit

Alles über Öko-Erdgas. Die WINGAS Fibel von A wie Annex B bis Z wie Zusätzlichkeit Alles über Öko-Erdgas Die WINGAS Fibel von A wie Annex B bis Z wie Zusätzlichkeit Liebe Leserinnen und Leser, unterschiedliche Prognosen und Expertenberichte zeigen, wie besorgniserregend der globale Klimawandel

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz

Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz Veranstaltung: Energieeffizienzgesetz in der Bauwirtschaft - 30.6.2015 Mag. André Buchegger, WKÖ Bundessparte Industrie Warum Bundes-Energieeffizienzgesetz?

Mehr

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Grundlagen, Risiken, Fallstudie Von Katharina Völker-Lehmkuhl Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

DIE EUROPÄISCHE UNION. (im Folgenden auch "Union"), DAS KÖNIGREICH BELGIEN, DIE REPUBLIK BULGARIEN, DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK,

DIE EUROPÄISCHE UNION. (im Folgenden auch Union), DAS KÖNIGREICH BELGIEN, DIE REPUBLIK BULGARIEN, DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK, VEREINBARUNG ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND IHREN MITGLIEDSTAATEN EINERSEITS UND ISLAND ANDERERSEITS ÜBER DIE BETEILIGUNG ISLANDS AN DER GEMEINSAMEN ERFÜLLUNG DER VERPFLICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Der europäische Emissionshandel Einführung und Überblick. Cluster Nordrhein-Westfalen.

Der europäische Emissionshandel Einführung und Überblick. Cluster Nordrhein-Westfalen. Der europäische Emissionshandel 2013-2020 Einführung und Überblick Cluster Nordrhein-Westfalen www.klimaschutz.nrw.de 2 Einführung Der europäische Emissionshandel basiert in seinen Grundzügen auf dem Kyoto-Protokoll

Mehr

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020

Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 Leitfaden: Glossar und Abkürzungen ZUTEILUNG 2013-2020 IMPRESSUM Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0 30) 89 03-50 50 Telefax: (0 30) 89 03-50

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Vortrag auf dem Workshop: Nachhaltige Europäische Biomethanstrategie Minsk, Belarus 7.-8. Juni 2011 Magdolna Prantner

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Coordinated Audit of Air and Ozone Layer Protection and Implementation of Related International Agreements

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Republik Österreich. und. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. über

Abkommen. zwischen. der Regierung der Republik Österreich. und. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. über BGBl. III - Ausgegeben am 26. Juni 2009 - Nr. 72 1 von 13 Abkommen zwischen der Regierung der Republik Österreich und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die grenzüberschreitende Verbringung

Mehr

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Schritt für Schritt zum Zertifikat Alt-Lankwitz 94, 12247 Berlin, Tel.: 030/767 03 123, Fax: 030/767 03 125, Internet: www.prologica.com, E-Mail: info@prologica.com Geprüft in den Programmmodulen Lexware

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Überblick. Zuteilung: Nationale Allokationspläne Preisbildung Windfall Profits Änderungen ab Europäischer Emissionshandel

Überblick. Zuteilung: Nationale Allokationspläne Preisbildung Windfall Profits Änderungen ab Europäischer Emissionshandel Vorlesung 5: EUETS 1/20 Überblick 1 Europäischer Emissionshandel Zuteilung: Nationale Allokationspläne Preisbildung Windfall Profits Änderungen ab 2012 2 Emissionshandel in der Schweiz 3 Schlussfolgerungen

Mehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr 7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Vorfahrt für Klimaschutz! Diejenigen Konzerne aus den Bereichen, die in das europäische Emissionshandelssystem integriert sind, betreiben den

Mehr

Handel mit CO 2 -Zertifikaten als Mittel zur Reduktion der Treibhausgase. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3.März 2016

Handel mit CO 2 -Zertifikaten als Mittel zur Reduktion der Treibhausgase. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3.März 2016 Handel mit CO 2 -Zertifikaten als Mittel zur Reduktion der Treibhausgase Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3.März 2016 Es dreht sich alles um Andere Treibhausgase werden entsprechend ihrem klimaschädlichen Potential

Mehr

Modulbelegung Wahlpflichtfächer

Modulbelegung Wahlpflichtfächer Modulbelegung Wahlpflichtfächer Auf den ersten beiden Seiten finden Sie eine kompakte Beschreibung, in der das Wichtigste an Informationen, der Ablauf und die Bedienung stichpunktartig zusammengefasst

Mehr

Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung

Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung Die neue Steuererklärung zum Auslandsvermögen Beim Kampf gegen die leeren Kassen richtet sich der Blick der spanischen Regierung auch auf das Auslandsvermögen der Steuerpflichtigen. Mit dem Gesetz 7/2012

Mehr

DE Amtsblatt der Europäischen Union L 386/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2216/2004 DER KOMMISSION

DE Amtsblatt der Europäischen Union L 386/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2216/2004 DER KOMMISSION 29.12.2004 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 386/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2216/2004 DER KOMMISSION vom 21. Dezember 2004 über ein standardisiertes und sicheres

Mehr

EU-Richtlinie Emissions Trading

EU-Richtlinie Emissions Trading EU-Richtlinie Emissions Trading In Kraft getreten im Oktober 2003 Handelsraum: Beteiligung: Geltungsbereich: Basis der Regelung: EU obligatorisch für Anlagen in allen Mitgliedstaaten (rd. 8.200 Anlagen;

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Anlegerentschädigung

Anlegerentschädigung Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs-

Mehr

Bericht. über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie

Bericht. über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie Bericht über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie Gemäß Artikel 5 Abs. 3 bzw. Artikel 10 Abs. 1 der KWK Richtlinie hat Österreich einen Bericht über das System

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XXVII A. Einleitung... 1 B. Gang der Bearbeitung... 5 C. Entstehung und Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen... 7

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Umweltpolitische Instrumente

Umweltpolitische Instrumente Ergänzungen zur Vorlesung am 3.12.2009 Umweltpolitische Instrumente Handelbare Emissionsrechte oder -zertifikate Der Eigentümer eines Emissionsrechtes darf eine bestimmte Menge eines bestimmten Schadstoffes

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 14.03 Abgeordneter Walter Rauch (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Bundesminister! Hohes Haus! Zu Beginn möchte ich ganz besonders

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen zwischen den Stadtwerken Holzminden Rehwiese 28 37603 Holzminden (Netzbetreiber) und (Transportkunde) Datum 02.01.2008 Seite

Mehr

Novelle des Klimaschutzgesetzes und des Emissionszertifikategesetzes Vereinfachte wirkungsorientierte Folgenabschätzung.

Novelle des Klimaschutzgesetzes und des Emissionszertifikategesetzes Vereinfachte wirkungsorientierte Folgenabschätzung. 1 von 6 Novelle des Klimaschutzgesetzes und des Emissionszertifikategesetzes 2011 Einbringende Stelle: Vorhabensart: Laufendes Finanzjahr: 2015 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: Vereinfachte wirkungsorientierte

Mehr

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! ALLGEMEIN Welche technischen Voraussetzungen muss ich zur Nutzung erfüllen? Funktioniert

Mehr

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Gliederung 1) Treibhausgasemissionen ein globales Umweltproblem

Mehr

... Anpassung des jeweiligen Datums und der Versionsnummer. Abteilungsversammlung handelt selbstständig den Beitrag

... Anpassung des jeweiligen Datums und der Versionsnummer. Abteilungsversammlung handelt selbstständig den Beitrag SATZUNG Alte Fassung: Änderungsvorschlag Neue Fassung: 3 Mitgliedschaft 3 Mitgliedschaft 3. Verlust der Mitgliedschaft 3.2. Der dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklärende Austritt ist jederzeit zum

Mehr

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen: Die Gewerbeordnung 1994 - GewO 1994 (WV), BGBl. Nr. 194/1994, zuletzt geändert

Mehr

EFRE-Programm Bremen 2007 2013 Informationsblatt Nr. 2 - Publizität. Publizitätsvorschriften 2007 2013

EFRE-Programm Bremen 2007 2013 Informationsblatt Nr. 2 - Publizität. Publizitätsvorschriften 2007 2013 Publizitätsvorschriften 2007 2013 Um die Aufmerksamkeit stärker auf ihre Aktivitäten zu lenken, hat die Europäische Union im Abschnitt 1 der Durchführungsverordnung (EG) Nr. 1828/2006 Vorschriften zu Information

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Liebe WeltladenmitarbeiterInnen, wir haben in den Weltläden dzt. den Schwerpunkt Silber. Es gibt dabei allerdings in einigen Weltläden Problemen mit dem Finanzamt. Beim Verkauf von Silberschmuck sollte

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt.

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt. "Meine LVM" - Nutzungsbedingungen "Meine LVM" und die darin enthaltenen Online Dienste sind ein kostenloses Angebot des LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. (nachfolgend als LVM Versicherung

Mehr

Zertifizierung von Klimaschutzprojekten

Zertifizierung von Klimaschutzprojekten Zertifizierung von Klimaschutzprojekten Dipl.-Ing. Markus Weber (DIN CERTCO) Einführung Internationale Klimaschutzregime Mit Kanadas Ratifizierung des Kyoto Protokolls am 17.12.2002 hatten bereits hundert

Mehr

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Senkenprojekte im Emissionshandel

Senkenprojekte im Emissionshandel Senkenprojekte im Emissionshandel Malin Ahlberg Verfahrenssteuerung, Qualitätssicherung, JI und CDM (DNA/DFP) Fachtagung des BFAD e.v. 24. September 2009 Gliederung Internationaler Emissionshandel Europäischer

Mehr

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen!

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Bitte füllen Sie die untenstehende Tabelle aus und übermitteln Sie diese mit Ihrem Portraitfoto

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit MERKBLATT Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit Stand 23. Juli 2015 1. Tätigkeit in einem anderen EU/EWR-Mitgliedstaat

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHT

NACHHALTIGKEITSBERICHT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2014 Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 47608 Geldern T +49(0)2831.1348220 F +49(0)2831.1348221 M info@advantag.de I www.advantag.de 1 S e i t e VORWORT Sehr geehrte Damen

Mehr