BIO AUSTRIA Richtlinien GASTRONOMIEBETRIEBE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BIO AUSTRIA Richtlinien GASTRONOMIEBETRIEBE"

Transkript

1 BIO AUSTRIA Richtlinien für GASTRONOMIEBETRIEBE 1. Kooperation mit BIO AUSTRIA Nachfolgende Richtlinien gelten für Kooperationspartner der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung mit einer gültigen Kooperationsvereinbarung mit BIO AUSTRIA. 2. Zukauf von Bio-Produkten Aufgrund der von ErzeugerInnen bis zu KonsumentInnen geschlossenen Kontrollkette, steht das Zeichen BIO AUSTRIA für höchste Produktqualität und Sicherheit sowie österreichische Herkunft der biologischen Produkte. Gemäß dem in der Kooperationsvereinbarung definierten Stufenplan soll die BIO AUSTRIA Betreuungsperson als mittelfristiges Ziel gemeinsam mit dem Kooperationspartner einen Stufenplan in Richtung 100 % Wareneinsatz in Bio-Qualität festlegen. Als langfristige Zielsetzung soll der Einsatz von 100 % BIO AUSTRIA Qualität (Bio-Ware von BIO AUSTRIA Mitgliedsbetrieben bzw. BIO AUSTRIA Kooperationspartnern) definiert werden. 100 % BIO AUSTRIA Qualität gilt unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit sowie der ökologischen und ökonomischen Vertretbarkeit. Die Zielfestlegung ist in Form eines Stufenplanes in der Kooperationsvereinbarung zu dokumentieren. Der Nachweis für BIO AUSTRIA Ware (entspricht den Produktions- und Verarbeitungsrichtlinien von BIO AUSTRIA) kann durch ein BIO AUSTRIA Lieferantenzertifikat, eine BIO AUSTRIA Mitgliedsnummer oder BIO AUSTRIA Kennzeichnung in den Warenbegleitpapieren erfolgen. 3. Verarbeitung Für die Weiterverarbeitung von Bio-Lebensmitteln gelten die BIO AUSTRIA - Verarbeitungs- Richtlinien, insbesondere die in Positivlisten geregelten nichtlandwirtschaftlichen Zutaten und Hilfsstoffe. 4. Ausmaß des Bio-Angebotes Vorgaben gemäß österreichischem Lebensmittelcodex Kapitel A 8 Folgende Varianten sind möglich: Einzelne Gerichte oder Komponenten eines Gerichts in Bio-Qualität: z.b. Bio- Schweinebraten mit Bio-Knödeln und Bio-Kraut (Gericht) oder Schweinebraten mit Bio- Knödeln und Bio-Kartoffeln (Komponenten) Einsatz von Bio-Zutaten: z.b. wir verwenden ausschließlich Kartoffeln aus biologischem Landbau Buffet: bei einem Bio-Buffet sind alle Komponenten biologischer Natur Menü: bei einem Bio-Menü sind alle Komponenten biologischer Natur Bio-Gesamtangebot: es werden alle Gerichte und Getränke in biologischer Qualität angeboten. Ausnahmen im Getränkeangebot (für Getränke mit Bezugsverträgen, Spezialitäten, Minibar u.ä.) sind im Einvernehmen mit BIO AUSTRIA zu regeln und die betreffenden Produkte für KonsumentInnen klar ersichtlich als konventionell zu GastroRiLi_ doc 1/6 Juni 2011

2 deklarieren. Die Ausnahmen sind im Anhang des Kooperationsvertrages mit BIO AUSTRIA aufzulisten und bei Änderungen zu aktualisieren. Nicht unterscheidbare Zutaten dürfen zum selben Zeitpunkt nicht in biologischer und konventioneller Qualität gelagert oder eingesetzt werden, außer es erfolgt eine räumliche Trennung von Lagerung und Aufbereitung. 5. Kontrollen Es besteht ein gültiger Vertrag mit einer akkreditierten und von BIO AUSTRIA anerkannten Bio- Kontrollstelle. BIO AUSTRIA kann als zertifizierende Stelle Einsicht in die Kontrollaufzeichnungen nehmen. 6. Auslobung Bei der Auslobung und Bewerbung von Produkten darf es zu keiner Irreführung der KonsumentInnen kommen insbesondere was die biologische Herkunft von Produkten und Zutaten betrifft. In Speisekarten, Broschüren, Aushängen und diversen anderen Werbemitteln ist eine unmissverständliche Zuordnung von biologischen und konventionellen Komponenten ersichtlich. In untenstehenden Nutzungsbedingungen für das BIO AUSTRIA Zeichen ist festgelegt, bei welchen %-Sätzen welche Auslobung eingesetzt werden darf. Für Hotels, Gastronomie- und Gemeinschaftsverpflegungsbetriebe gelten folgende Regeln: Das Partnerzeichen kann für Kommunikationszwecke (Broschüren, Flyer, Website,...) verwendet werden, wenn ein aktuell gültiger Kooperationsvertrag mit BIO AUSTRIA besteht. Zum Zwecke der Auslobung kann das jeweilige Bio-Angebot mit dem BIO AUSTRIA Partnerzeichen gekennzeichnet werden. Außen am oder vor dem Geschäft kann das BIO AUSTRIA Partnerzeichen verwendet werden, wenn der Anteil an BIO AUSTRIA Ware bzw. der Anteil an Bio-Ware von BIO AUSTRIA Kooperationspartnern mindestens 2/3 des gesamten Bio- Wareneinsatzes beträgt. Die Letztentscheidung zur Verwendung des Partnerzeichens obliegt der Abteilung Qualitätssicherung Verarbeitung. Bei einem Wareneinsatz zu 100% in Bioqualität lt. diesen Richtlinien darf das Zeichen Empfohlen von BIO AUSTRIA eingesetzt werden. - Ziel ist ein möglichst hoher Einsatz von BIO AUSTRIA Ware. - Regionale Lieferanten sollten zu 100 % BIO AUSTRIA Mitglieder oder Partner sein. GastroRiLi_ doc 2/6 Juni 2011

3 7. Schulung Die MitarbeiterInnen werden über die Qualität biologischer Ware geschult. GastroRiLi_ doc 3/6 Juni 2011

4 Anhang 1 BIO-FRÜHSTÜCK 1. Das Bio-Frühstück bezieht sich auf folgende Produktgruppen: Brot & Gebäck, Milch, Butter, Käse, Wurstwaren, Ei, Marmelade, Honig, Joghurt, Müsli, Säfte und saisonales Obst, Tee, Kaffee, Zucker. Der Kooperationspartner gestaltet den Umfang des Sortimentes selbst. Die oben genannten Produktgruppen werden überwiegend in biologischer Qualität angeboten. Der Einsatz von Fair trade - Produkten ist zu bevorzugen. Anmerkung: Das gesamte Bio-Angebot des Betriebes muss den allgemeinen BIO AUSTRIA- Gastronomie - Richtlinien entsprechen. Der Bio-Umfang des Frühstücks kann in Eigeninitiative selbstverständlich erweitert werden. GastroRiLi_ doc 4/6 Juni 2011

5 Anhang 2 BioParadies SalzburgerLand Die Mitglieder des Vereins BioParadies SalzburgerLand können durch die Erfüllung zusätzlicher Kriterien folgende Einteilungen (Piktogramme) erreichen: Kriterium Piktogramm 100% biologisches Lebensmittelangebot Piktogramm 3 ganztägig biologische Ernährungsmöglichkeit Piktogramm 2 Salzburger Bio Frühstück Piktogramm 1 Piktogramm 1: Um das Piktogramm Salzburger Bio Frühstück zu erhalten, muss das Frühstück des jeweiligen Betriebes folgende Kriterien erfüllen. Verwendung von: 100% biologisch Mind. 50% biologisch Müsli bzw. Trockensortiment Brot/Gebäck Butter/Milch/Käse Säfte Ei Wurstwaren Tee Kaffee Honig saisonales Obst Zucker Joghurt Marmelade* *Ausnahme: Für Betriebe, die selbstgemachte Marmelade mit Obst aus dem eigenen Garten verwenden, reicht ein Anteil von mind. 50% an biologisch zertifizierter Marmelade aus. Piktogramm 2: Um das Piktogramm ganztägige biologische Ernährungsmöglichkeit zu erhalten, muss der jeweilige Betrieb die folgenden Kriterien erfüllen: Frühstück: mind. 50% biologische Lebensmittel Mittag- und Abendessen: o Mind. eine biologische Mahlzeit, bestehend aus Vor-, Haupt- und Nachspeise o Mind. 1 x Bio-Wein, 1 x Bio-Bier, 1 x alkoholfreie Bio-Getränke Die Mahlzeiten werden von der jeweiligen Kontrollstelle überprüft Piktogramm 3: Um das Piktogramm 100% biologisches Lebensmittelangebot zu erhalten, müssen die Kriterien lt. Pkt. 4 Bio-Gesamtangebot erfüllt werden. GastroRiLi_ doc 5/6 Juni 2011

6 Anhang 3 TISCHLEIN DECK DICH Nutzung des Zeichens Tischlein Deck Dich Nutzungsbefugnis Der Vertragspartner hat das Recht, diese Marke zur Kennzeichnung oder der Aufmachung von Speisekomponenten bzw. -zutaten, Gerichten und Getränken für die Dauer der Wirksamkeit des Kooperationsvertrages zu verwenden. Die Verwendung des Zeichens erfolgt in Abstimmung mit dem BIO AUSTRIA -Betreuer. Sofern ausschließlich biologische Produkte und davon der überwiegende Teil (=mehr als 50% des Wareneinsatzes) in BIO AUSTRIA Qualität eingesetzt werden darf die Marke auch in den Geschäftspapieren, in Ankündigungen, in der Werbung oder in Verkaufsunterlagen benutzt werden. GastroRiLi_ doc 6/6 Juni 2011

Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel

Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) vom 25. Mai 2011 (Stand am 1.

Mehr

8.13. Gastronomie und Außer-Haus- Verpflegung

8.13. Gastronomie und Außer-Haus- Verpflegung 8.13. Gastronomie und Außer-Haus- Verpflegung Richtlinie für die Anerkennung der Demeter-Qualität (Verarbeitung) Stand 10.15 Revisionsdatum: 01.10.2015 8.13.1 Allgemeine en zu Zusatzstoffen, Verarbeitungsstoffen

Mehr

Produkte am nachhaltigen Weg

Produkte am nachhaltigen Weg Produkte am nachhaltigen Weg Mehrwert und Erkennbarkeit 3. ÖGUT-Themenfrühstück Mag a Andrea Ebner Wien, 7. Dezember 2006 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, www.oegut.at Tel: +43/1/3156393,

Mehr

Bewusst Gesundes einkaufen!!!

Bewusst Gesundes einkaufen!!! Bewusst Gesundes einkaufen!!! Übersicht Was ist gesund? Was ist BIO? BIO! Gut oder Schlecht? Worauf muss ich achten? Gebräuchliche Gütesiegel Herkunft der Produkte Der Besuch im Bauernladen Wie und was

Mehr

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte Speisekarte Was ist was? Ordnen Sie zu. warme Getränke kalte Getränke Frühstück kleine Speisen Apfelsaft Bio-Frühstück Cappuccino Cola, Fanta Ei, Brötchen, Butter, Marmelade Espresso Kaffee Käse-Sandwich

Mehr

Frühstück für Sportler Nr. 3: 2 Hörnchen oder Brot, süßes Gebäck, Keks, Butter, Käse, Marmelade oder Honig, Tee oder weißer Kaffee, Cornflakes, Milch

Frühstück für Sportler Nr. 3: 2 Hörnchen oder Brot, süßes Gebäck, Keks, Butter, Käse, Marmelade oder Honig, Tee oder weißer Kaffee, Cornflakes, Milch Hospdka Archa sp. Areál Preisliste und Angebot an Speisen Nr. 1 Fleisch 150 Gramm, Beilage 250 Gramm Frühstück für Sportler Nr. 3: 2 Hörnchen oder Brot, süßes Gebäck, Keks, Butter, Käse, Marmelade oder

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

Tagungspauschalen 2016

Tagungspauschalen 2016 L an dgasthaus Tagungspauschalen 2016 Tagen und Lernen auf dem Wintringer Hof Im, gelegen am Tor zum Biosphären-Reservat Bliesgau und auf dem JakobsPilgerweg, tagen Sie inmitten unberührter Natur stadtnah

Mehr

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing Information Produzenten und Verarbeitungsbetriebe Kärntner Agrarmarketing Ein starker Partner für die Landwirtschaft Wir schaffen Bewusstsein für heimische

Mehr

Zweck. Definition. Übersicht. Status Version 06: freigegeben vom Vorstand am Seite 1 / 5

Zweck. Definition. Übersicht. Status Version 06: freigegeben vom Vorstand am Seite 1 / 5 ANFORDERUNGEN 06, Version 06 Sojaverarbeitungsbetrieb bis Vermarkter Zweck Festlegung der Anforderungen, die von Betrieben zu erfüllen sind, die in der Produktions- und Verarbeitungskette dem Mischfutterwerk

Mehr

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Einleitung Die Grundlage für die Erzeugung von Bioprodukten in Österreich bzw. in der Europäischen Union (EU) ist

Mehr

Erfolgreich mit BIO in der Gastronomie

Erfolgreich mit BIO in der Gastronomie Erfolgreich mit BIO in der Gastronomie Der biologische Landbau leistet einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktion und zur Erfüllung der Verbraucherwünsche nach gesunden,

Mehr

BIO LEBENSMITTEL. Eine neue Kategorie von Lebensmitteln? Lebensmittelrechtliche und qualitative Aspekte

BIO LEBENSMITTEL. Eine neue Kategorie von Lebensmitteln? Lebensmittelrechtliche und qualitative Aspekte Garmisch 29.09. 02.10 2009 BIO LEBENSMITTEL Eine neue Kategorie von Lebensmitteln? Lebensmittelrechtliche und qualitative Aspekte Prof. Dr. W.-R. Stenzel Institut für Lebensmittelhygiene - FU Berlin Wissenschaftliche

Mehr

3. ESSEN UND TRINKEN

3. ESSEN UND TRINKEN 1 3. ESSEN UND TRINKEN Die erste Mahlzeit, mit der wir den Tag beginnen sollten, ist das Frühstück. Jemand empfehlt ein reichhaltiges Frühstück, der andere ein leichtes, gesundes, welches leicht verdaulich

Mehr

SLOW FOOD TRAVEL Checkliste für Interessenten Kategorie BEHERBERGUNG

SLOW FOOD TRAVEL Checkliste für Interessenten Kategorie BEHERBERGUNG SLOW FOOD TRAVEL Checkliste für Interessenten Kategorie BEHERBERGUNG Die Teilnahme am Projekt Slow Food Travel (SFT) erfordert die Erfüllung zahlreicher Kriterien, die von Slow Food International in Zusammenarbeit

Mehr

Sie wollen mehr Informationen zum Projekt PRO.dukt Weinviertel? Steigen Sie ein unter und lesen Sie mehr dazu.

Sie wollen mehr Informationen zum Projekt PRO.dukt Weinviertel? Steigen Sie ein unter  und lesen Sie mehr dazu. LEADER Region Weinviertel Ost I 2120 Wolkersdorf im Weinviertel I Resselstraße 16 PRO.dukt Weinviertel Fragebogen zur Erhebung regionaler Produkte Liebe Produzentinnen und Produzenten! Die LEADER Region

Mehr

Verpflegungskonzept. Essen und Trinken sollen nicht nur gesund sein, sondern vor allem Freude, Genuss und Zufriedenheit vermitteln.

Verpflegungskonzept. Essen und Trinken sollen nicht nur gesund sein, sondern vor allem Freude, Genuss und Zufriedenheit vermitteln. Essen und Trinken sind für Menschen von zentraler Bedeutung. Vor allem im Alter ist ein ausgewogener Speiseplan besonders wichtig. Unser Ernährungskonzept ist ausgerichtet auf ein bedarfsgerechtes Angebot

Mehr

Die EU-Lebensmittelinformationsverordnug (LMIVO) Schulung der ehrenamtlichen Bienenfach- und Gesundheitswarte 2013

Die EU-Lebensmittelinformationsverordnug (LMIVO) Schulung der ehrenamtlichen Bienenfach- und Gesundheitswarte 2013 Die EU-Lebensmittelinformationsverordnug Schulung der ehrenamtlichen Bienenfach- und Gesundheitswarte 2013 Folie 2 Ziele der Verordnung Verbesserung der Vorschriften für die Kennzeichnung von Lebensmitteln

Mehr

Mit Ernährung Krebs vorbeugen. Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM

Mit Ernährung Krebs vorbeugen. Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM Mit Ernährung Krebs vorbeugen Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle Ernährung am TZM 13.09.2016 Einleitung Gesunde Ernährung Menge und Auswahl der Lebensmittel Zufuhr an Energie

Mehr

Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich

Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich Kerstin Futterer (Diplom-Oecotrophologin und Ernährungsberaterin/DGE) Tübingen, 08.11.2014 Eine Ernährung für Alle? 1 System für: Kinderwunschzeit

Mehr

Bio-Eigenmarken im Überblick. ja! Natürlich. Home / Aktuell

Bio-Eigenmarken im Überblick. ja! Natürlich. Home / Aktuell Lebensmittel, die nach kontrollierten biologischen Richtlinien produziert werden, erkennen Sie am betreffenden Kennzeichen am Etikett. Mit einer Vielzahl an Handelsketten steigt auch die Zahl an Logos

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Vortrag. Sporternährung. by Michèle Dieterle

Vortrag. Sporternährung.  by Michèle Dieterle Vortrag Gesunde Ernährung und Sporternährung 1 Flüssigkeit Im Alltag 0,35ml/kg Körpergewicht Wasser, Tee ohne Zucker Keine Süssgetränke und Kaffee Im Sport pro Std 4-8 dl zusätzlich bis 1 Std: Wasser ab

Mehr

Regional-Laden Krumme Gurke, Eberswalde

Regional-Laden Krumme Gurke, Eberswalde Regional-Laden Krumme Gurke, Eberswalde Entstanden im Rahmen des Seminars Regionale Innovationen (Wintersemester 2010/2011) an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH), erstellt durch

Mehr

Zeichen für ein besseres Leben. Kriterienkatalog für die Verarbeitung von Fleisch im Rahmen des Tierschutzlabels Für Mehr Tierschutz

Zeichen für ein besseres Leben. Kriterienkatalog für die Verarbeitung von Fleisch im Rahmen des Tierschutzlabels Für Mehr Tierschutz Zeichen für ein besseres Leben. Kriterienkatalog für die Verarbeitung von Fleisch im Rahmen des Tierschutzlabels Für Mehr Tierschutz Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliches 2 Anforderungen an die Verarbeitung

Mehr

Richtlinie der Agro-Marketing Suisse AMS für Gastronomiebetriebe. Dok. Nr. 11d

Richtlinie der Agro-Marketing Suisse AMS für Gastronomiebetriebe. Dok. Nr. 11d Richtlinie der Agro-Marketing Suisse AMS für Gastronomiebetriebe Dok. Nr. 11d Genehmigt durch die AMS Geschäftsstelle am 26.08.2015 In Kraft gesetzt ab 1. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Generelles...

Mehr

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade Im Siegeldschungel Siegelkarte 1/6 Schau dir dein Siegel genau an und diskutiere in deiner Gruppe, nach welchen dein Siegel besser ist als andere und warum so viele wie möglich mit deinem Fairtrade Siegel

Mehr

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein!

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! ERNÄHRUNGSFRAGEBOGEN FRAGEN ZUM ESSVERHALTEN 1. Essen Sie regelmäßig? trifft zu trifft nicht zu 2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! Hauptmahlzeiten Zwischenmahlzeiten

Mehr

klassiker & bewährtes

klassiker & bewährtes frühstück fröhlich am morgen BUffet... mo - fr 9.30-11.30 Uhr Schlemmer - frühstücksbuffet... pro person 13.50 kinder - BUffet [kinder bis 12 jahren]... pro person 4.- grenzenlos geniessen frisch vom BUffet

Mehr

Fragebogen zur Erstellung eines individuellen Ernährungsplans

Fragebogen zur Erstellung eines individuellen Ernährungsplans Fragebogen zur Erstellung eines individuellen Ernährungsplans Fachberater/in für holistische Gesundheit: Name: Telefon: Email: Klient/in Name: Telefon: Email: Hiermit bestelle ich verbindlich eine Ernährungsanalyse,

Mehr

Die AMA Marketing und ihre Zeichen 1. Woher kommt es jetzt? Wem kann ich vertrauen? Viele Zeichen

Die AMA Marketing und ihre Zeichen 1. Woher kommt es jetzt? Wem kann ich vertrauen? Viele Zeichen Woher kommt es jetzt? Durchblick im Logo Dschungel Die AMA und ihre Zeichen Manuela Schürr AMA Marketing Wien, am 5. November 015 1915 015 Seltsame Zwillinge Viele Zeichen Wem kann ich vertrauen? Die AMA

Mehr

Qualitätsrichtlinien für die Produktgruppe. Obst/Gemüse/Kartoffeln/Kräuter

Qualitätsrichtlinien für die Produktgruppe. Obst/Gemüse/Kartoffeln/Kräuter Qualitätsrichtlinien für die Produktgruppe Obst/Gemüse/Kartoffeln/Kräuter Stand 4. Juli 2012 Unternehmen Straße, PLZ, Ort Ansprechpartner Telefon E-Mail Hiermit erkläre ich, dass ich die folgenden Qualitätsrichtlinien

Mehr

Ernährungsprotokollierung

Ernährungsprotokollierung ierung 1. Allgemeine Richtlinien: - Notieren Sie alle Speisen und Getränke, die Sie konsumieren. - Protokollieren Sie alles zum Zeitpunkt des Verzehrs und nicht später! - Schreiben Sie alle Mahlzeiten,

Mehr

in unserem Wiazhaus fühlen Sie sich wia z Haus Speisekarte

in unserem Wiazhaus fühlen Sie sich wia z Haus Speisekarte in unserem Wiazhaus fühlen Sie sich wia z Haus Speisekarte Griaß eich Regional qualitativ - saisonal Wir verkaufen ausschließlich Produkte aus eigener Fleischproduktion. Bei Produkten die wir zukaufen

Mehr

Kaffeearomen (Vanille, Caramel, Hazelnut)

Kaffeearomen (Vanille, Caramel, Hazelnut) die gute Stube Liebe Gäste, unser Bestreben ist es, dass Sie sich wohlfühlen und für einen Augenblick den Alltag vergessen können. Dazu reichen wir Ihnen Speisen aus eigener Herstellung, die wir immer

Mehr

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die beiden Label werden vorgestellt. Die SuS bilden Zweiergruppen. Ein Schüler erhält den Lückentext über Suisse Garantie, der andere über Bio Suisse. Zuerst lösen

Mehr

Speisekarte für Zöliakie-Erkrankte

Speisekarte für Zöliakie-Erkrankte Speisekarte für Zöliakie-Erkrankte Unsere Lebensmittel wurden anhand des Einkaufslexikons der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft überprüft Wir verwenden keine Fertigsaucen. Als Bindemittel verwenden wir Maisstärke.

Mehr

Speisenkarte. Städtische Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh. für Wahlleistungspatienten

Speisenkarte. Städtische Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh. für Wahlleistungspatienten Städtische Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Speisenkarte für Wahlleistungspatienten Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit und eine baldige Genesung! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Ihr

Mehr

Drittländern nicht für Umstellungserzeugnisse mindestens 95 Gewichtsprozent ihrer Zutaten Muster Referenzfarbe auch in Schwarz-Weiß Hintergrundfarbe

Drittländern nicht für Umstellungserzeugnisse mindestens 95 Gewichtsprozent ihrer Zutaten Muster Referenzfarbe auch in Schwarz-Weiß Hintergrundfarbe Was sehen die Kennzeichnungsregelungen in den Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und Nr. 889/2008 sowie in der neuen Logo-Verordnung (noch nicht im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht) vor? EU-Bio-Logo

Mehr

Wo Kaffee serviert wird, da ist Anmut, Freundschaft und Fröhlichkeit!

Wo Kaffee serviert wird, da ist Anmut, Freundschaft und Fröhlichkeit! Unsere Getränke KAFFEE fairtrade & bio Wo Kaffee serviert wird, da ist Anmut, Freundschaft und Fröhlichkeit! Scheich Ansari Djerzeri Hanball Abd-al-Kadir SPEZIALITÄTEN KAFFEE ORANGE 3,60 mit Kardamom,

Mehr

Regionalität und Regionalsiegel

Regionalität und Regionalsiegel pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes Regionalität und Regionalsiegel Regionale Allianzen schaffen starke Regionen -Tag der Regionen, Regional- und Dorfbewegungein Ausblick für das Land

Mehr

Regional einkaufen und genießen!

Regional einkaufen und genießen! Was ist der BUND? Als bundesweite Umwelt- und Natur-schutzorganisation wurde der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) 1975 gegründet. Die Kreisgruppe Dortmund existiert seit 1981 und hat

Mehr

FAIRTRADE Österreich, Wasserbauer. Werberichtlinien. Für Gastronomiepartner. Machen Sie Ihr Engagement Sichtbar

FAIRTRADE Österreich, Wasserbauer. Werberichtlinien. Für Gastronomiepartner. Machen Sie Ihr Engagement Sichtbar FAIRTRADE Österreich, Wasserbauer Werberichtlinien Für Gastronomiepartner Machen Sie Ihr Engagement Sichtbar FAIRTRADE ZAHLEN UND FAKTEN AUF EINEN BLICK IM FAIRTRADE-NETZWERK Über 1.210 Produzentenorganisationen

Mehr

Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse

Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) vom 8. November 2006 Der Schweizerische

Mehr

GENDER & ERNÄHRUNG. Was bedeutet Gender?

GENDER & ERNÄHRUNG. Was bedeutet Gender? GENDER & ERNÄHRUNG Was bedeutet Gender? Gender wird als soziale und kulturelle Konstruktion und Inszenierung der Geschlechter verstanden, die über die Dualität des biologischen Geschlechts (sex) hinausgeht.

Mehr

Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016

Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016 Einschätzung der Marktentwicklung aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 1.254 Befragungszeitraum: 2.12.2015 bis 4.1.2016 Rücklaufquote:

Mehr

Schön, dass Sie da sind!

Schön, dass Sie da sind! Speisen & Getränke Willkommen im Zittertal wir haben uns einen Traum erfüllt den Traum vom eigenen Café. Unser ehemaliges Wohnzimmer ist umgebaut und soll nun Ihnen gehören: zum Entspannen nach einem

Mehr

Wofür steht eigentlich...?

Wofür steht eigentlich...? Wofür steht eigentlich...? Unsere nachhaltigen Labels kurz erklärt. Ein Teil von Wir unternehmen Jahr für Jahr mehr für die nächste Generation. Wer nachhaltig einkaufen will, hat bei der Migros schon heute

Mehr

Code Nicht zum Verzehr geeignet (mikrobiologische

Code Nicht zum Verzehr geeignet (mikrobiologische Schema 1: Lebensmittel 2013 Code 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 Gesundheitsschädlich (mikrobiologische Gesundheitsschädlich (andere Ursachen) Gesundheitsgefährdend

Mehr

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:...

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:... Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Version B Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft Leitung: Prof. Dr. Monika Hartmann Vom Interviewer

Mehr

Inhaltsübersicht. Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag

Inhaltsübersicht. Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag Ernährung im Sport Inhaltsübersicht Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag 2 Wer braucht eine Sporternährung? 3 Lebensmittelpyramide

Mehr

Die österreichische. Ernährungspyramide

Die österreichische. Ernährungspyramide Die österreichische Ernährungspyramide Schluss mit den Gerüchten Ist Salz gleich Salz? Ja, Spezialsalz hat keinerlei Vorteile gegenüber Kochsalz. Bis zu einer Menge von 2 g Salz pro Tag brauchen wir es

Mehr

Auswertung der Umfrage zu Frühstücksgewohnheiten im Sommer Mobile Marktforschung für die Bio-Branche

Auswertung der Umfrage zu Frühstücksgewohnheiten im Sommer Mobile Marktforschung für die Bio-Branche Auswertung der Umfrage zu Frühstücksgewohnheiten im Sommer 2015 03.09.2015 1 Näheres zur Umfrage Alle biopinio-nutzer wurden zur Umfrage eingeladen, 1229 Personen haben die Umfrage zwischen dem 17.07.

Mehr

Übungen zum Text: ESSEN

Übungen zum Text: ESSEN Übungen zum Text: ESSEN Mein Name ist Else, Else Tetzlaff. Mein Tag beginnt mit dem Frühstück. Um sechs Uhr frühstücke ich zusammen mit meinem Mann Robert, die Kinder schlafen dann noch. Ich trinke Tee

Mehr

Gibt es faire Preise für die Biobauern?

Gibt es faire Preise für die Biobauern? Gibt es faire Preise für die Biobauern? Zur aktuellen Debatte in Österreich Christoph Gleirscher, Geschäftsführung BIO AUSTRIA 0. einige zentrale Eckdaten zu Bio in Österreich 1. Annäherungen an den Begriff

Mehr

Volldeklaration im Naturkostfachhandel - Einleitung -

Volldeklaration im Naturkostfachhandel - Einleitung - Volldeklaration im Naturkostfachhandel - Einleitung - Die lückenlose Deklaration der Zutaten hat in der Naturkostbranche Tradition und wird von der Mehrzahl der Unternehmen praktiziert. Dazu hat im April

Mehr

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG 09/0 DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG Wie formulierte der

Mehr

Abendbrot. Abendessen. Auflauf. Becher. Besteck. viele Abendbrote. viele Abendessen. viele Aufläufe. viele Becher. viele Bestecke

Abendbrot. Abendessen. Auflauf. Becher. Besteck. viele Abendbrote. viele Abendessen. viele Aufläufe. viele Becher. viele Bestecke Abendbrot viele Abendbrote Mein Vater und ich essen um 18 Uhr Abendbrot. Es gibt Brot mit Käse und Wurst. Abendessen viele Abendessen Mein Vater und ich essen um 18 Uhr Abendessen. Es gibt Suppe und Nudeln.

Mehr

Ernährungsprotokollierung

Ernährungsprotokollierung Stefan Macek Akad. Sport- & Fitnesstrainer / Ernährungscoach 0676 / 9 777 699 stefan@nutrimove.at http:// 1. Allgemeine Richtlinien: ierung - Notieren Sie alle Speisen und Getränke, die Sie konsumieren.

Mehr

Zu Gast im Denkmal Häuser, die Geschichte(n) erzählen

Zu Gast im Denkmal Häuser, die Geschichte(n) erzählen Bewerbungsbogen für das Gebäude: 1.) Objektanschrift : Eigentümer: Ansprechpartner: Straße: PLZ: Ort: Tel: Fax: E-Mail: Internet: Öffnungszeiten: Alter des Objekts: Fotografie des Objektes 2.) Geschichtlicher

Mehr

Ernährungspräsentation der Element-i Häuser

Ernährungspräsentation der Element-i Häuser Ernährungspräsentation der Element-i Häuser 1 1. Ziel 2. Lebensmittel Inhalt 2.1. Pflanzliche Lebensmittel 2.2. Tierische Lebensmittel 3. Fett- und zuckerreiche Lebensmittel 4. Getränke 5. Zubereitung

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie März 2016 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie Kiel macht sich auf zur Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns des Vereins

Mehr

Laktose-Intoleranz. Wenn Milchzucker krank macht. Bearbeitet von Thilo Schleip

Laktose-Intoleranz. Wenn Milchzucker krank macht. Bearbeitet von Thilo Schleip Laktose-Intoleranz Wenn Milchzucker krank macht Bearbeitet von Thilo Schleip 7. vollständig überarbeitete Auflage 2010. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 8304 3684 3 Format (B x L): 16 x 21,7 cm

Mehr

Herzlich willkommen im Café-Bistro GLASHAUS

Herzlich willkommen im Café-Bistro GLASHAUS Speisen + Getränke Herzlich willkommen im Café-Bistro GLASHAUS Hier is(s)t was los - im GLASHAUS verbinden wir Kulinarisches mit Sozialem und Kultur. Kulinarisches Qualität ist uns wichtig. Bei unseren

Mehr

Jetzt Mitglied werden!

Jetzt Mitglied werden! Sortiment Mitgliederausweis No: Name: Susch no öppis? Öffnungszeiten: Montag von 9.00-13.00 Uhr Freitag von 15.00-19.00 Uhr Samstag von 9.00-13.00 Uhr Gestaltung / Grafik: Bettina Wunderli www.la-boite-de-couleurs.ch

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! HERZLICH WILLKOMMEN! Wir freuen uns Sie im Cafe REICHL begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen einen genussvollen Aufenthalt! Familie Reichl REICHLBROT.at FRÜHSTÜCK Mini Frühstück 3,80 Verlängerter, Semmel

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

Speiseplan Healthy Camp Food 2015

Speiseplan Healthy Camp Food 2015 Speiseplan Healthy Camp Food 2015 HealthyCampFood - welche Zutaten verwenden wir? viel Wasser Säfte ohne Zucker Smoothies Rapsöl zum Braten Olivenöl zum Salat Kokosöl Vollkornmehl Bioprodukte Obst Gemüse

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Gesamtinhaltsverzeichnis

Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis I Allgemeines I A-2 Erläuterungen zum Inhalt I A-3 Gliederung und Handhabung Gliederung Hinweise zur Benutzung Erläuterungen zum Code I A-4 Abkürzungsverzeichnis Ia Gemeinschaftsrechtlich

Mehr

Globale Ziele lokal umsetzen: Die Agenda 2030 & die SDGs vor Ort

Globale Ziele lokal umsetzen: Die Agenda 2030 & die SDGs vor Ort Globale Ziele lokal umsetzen: Die Agenda 2030 & die SDGs vor Ort B I O - R E G I O - F A I R : E I N H A N D L U N G S B E I S P I E L A U S D E R F A I R T R A D E - S T A D T M A R B U R G Referentin:

Mehr

Unsere Frühstücksbuffets für Ihre Familienfeier

Unsere Frühstücksbuffets für Ihre Familienfeier Unsere Frühstücksbuffets für Ihre Familienfeier Sehr geehrte Gäste, wir freuen uns Ihnen die zurzeit gültigen Menüvorschläge für Ihre privaten und geschäftlichen Veranstaltungen vorstellen zu können. Buffetauswahl

Mehr

Lizet. Herzlich Willkommen!

Lizet. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Das Café Liz steht für Genießen und Entspannen und lädt Sie und Ihre Freunde zum gemütlichen Verweilen und Plauschen ein. Bei uns bekommen Sie Alles, was das Herz begehrt. Wir bieten

Mehr

Checkliste zu den Rahmenbedingungen der Gemeinschaftsverpflegung

Checkliste zu den Rahmenbedingungen der Gemeinschaftsverpflegung Regional und saisonal, heimische Produkte Obst und Gemüse Wir achten auf Regionalität und Saisonalität Saisonal einkaufen spart Geld und schont die Umwelt. Der Obst und Gemüse Saisonkalender zeigt Ihnen

Mehr

Brunch. Frühstück. Kuchen

Brunch. Frühstück. Kuchen Brunch Frühstück Kuchen ANNOs Frühstücks Buffet Ab 10 Personen Warme Speisen Eierspeisen ( Rührei, gek. Eier ) Würstchen, Speck gebraten Kalte Speisen Aufschnittvariationen, Französisches Käsebrett, Lachs

Mehr

Änderung vom. Der Schweizerische Bundesrat verordnet: Die Berg- und Alp-Verordnung vom 25. Mai wird wie folgt geändert:

Änderung vom. Der Schweizerische Bundesrat verordnet: Die Berg- und Alp-Verordnung vom 25. Mai wird wie folgt geändert: [Signature] [QR Code] Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) Änderung

Mehr

Begegnungs-Café in Schildgen. Speisen und Getränke

Begegnungs-Café in Schildgen. Speisen und Getränke Speisen und Getränke Heiße Getränke Filter Kaffee Pott Kaffee Café Creme Espresso Doppelter Espresso Espresso Macchiato Cappuccino Latte Macchiato Milchkaffee Cappucchoco (Kakao trifft Espresso) Kakao

Mehr

Herzlich Willkommen im ***Hotel Ritterhof. Herzlich Willkommen im Restaurant Ritterhof

Herzlich Willkommen im ***Hotel Ritterhof. Herzlich Willkommen im Restaurant Ritterhof Herzlich Willkommen im ***Hotel Ritterhof Herzlich Willkommen im Restaurant Ritterhof Freuen Sie sich auf eine familiäre Atmosphäre und spüren Sie die Liebe zu unserer Region! Entspannen Sie in renovierten

Mehr

W7.4.60: Nationales Dachreglement für das Migros Label Aus der Region. Für die Region.

W7.4.60: Nationales Dachreglement für das Migros Label Aus der Region. Für die Region. Weisung W7.4.60: Nationales Dachreglement für das Migros Label Aus der Region. Für die Region. 1. Ziel/Zweck...2 2. Geltungsbereich...2 3. Begriffe, Definitionen, Abkürzungen, Messgrössen...2 3.1. Vertragspartner...2

Mehr

BEGLEITENDE EVENTS IN KOMBINATION MIT IHRER IN UNSEREM HAUS GEBUCHTEN TAGUNG

BEGLEITENDE EVENTS IN KOMBINATION MIT IHRER IN UNSEREM HAUS GEBUCHTEN TAGUNG BEGLEITENDE EVENTS IN KOMBINATION MIT IHRER IN UNSEREM HAUS GEBUCHTEN TAGUNG FRÜHSTÜCK GEMEINSAMER START IN DEN TAG Kaffee, Schokolade, Espresso, Capuccino, Latte Macchiato und feine Teesorten Brot- und

Mehr

Geprüfte IN FORM-Rezepte

Geprüfte IN FORM-Rezepte Bonn, 08.10.2015 KRITERIENKATALOG In Kooperation mit IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) Rezepte aus, die

Mehr

HOCHRECHNUNGEN WASTE IM VERGLEICH ZUM WARENEINSATZ IN DER ÖSTERREICHISCHEN GASTRONOMIE. Mag. Helmut Obergantschnig Gastro-Data

HOCHRECHNUNGEN WASTE IM VERGLEICH ZUM WARENEINSATZ IN DER ÖSTERREICHISCHEN GASTRONOMIE. Mag. Helmut Obergantschnig Gastro-Data HOCHRECHNUNGEN WASTE IM VERGLEICH ZUM WARENEINSATZ IN DER ÖSTERREICHISCHEN GASTRONOMIE Mag. Helmut Obergantschnig Gastro-Data Begriffsdefinition Messindikator Als der für alle Betriebskategorien und Betriebstypen

Mehr

Schule + Essen = Note 1. Dr. Elke Liesen, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.

Schule + Essen = Note 1. Dr. Elke Liesen, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Schule + Essen = Note 1 Dr. Elke Liesen, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Zertifizierung Warum sich zertifizieren lassen? Qualitätssicherung Imagevorteil Kompetenzgewinn Zufriedenheit erhöhen

Mehr

am besten täglich geniessen

am besten täglich geniessen KAFFEESPEZIALITÄTEN Verlängerter (G) 2,50 Kleiner Brauner (G) 2,50 Großer Brauner (G) 2,90 Melange (G) 2,60 Cappuccino mit Milchschaum oder Schlagobers (G) 2,90 Cafe Latte (G) 3,20 Espresso mit Milch und

Mehr

Für einen guten Start jeden Tag!

Für einen guten Start jeden Tag! Für einen guten Start jeden Tag! Gesundes Frühstück für alle! Der Start in die Schulzeit leitet für Kinder wie für Eltern einen ganz neuen Abschnitt ein. Damit die ABC- Schützen von Anfang an nur das Beste

Mehr

Verordnung des EDI über alkoholfreie Getränke (insbesondere Tee, Kräutertee, Kaffee, Säfte, Sirupe, Limonaden)

Verordnung des EDI über alkoholfreie Getränke (insbesondere Tee, Kräutertee, Kaffee, Säfte, Sirupe, Limonaden) Verordnung des EDI über alkoholfreie Getränke (insbesondere Tee, Kräutertee, Kaffee, Säfte, Sirupe, Limonaden) Änderung vom 15. November 2006 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die

Mehr

FIT 4 Herzlich willkommen

FIT 4 Herzlich willkommen FIT 4 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Heutige Themen Ernährungsempfehlung bei funktioneller Insulintherapie Strenge Diabeteskost Sünde Kernbotschaft Richtig essen

Mehr

Kaffee der besonderen Art

Kaffee der besonderen Art Kaffee der besonderen Art Wie in jedem Cafe bekommen Sie auch bei mir Ihre ganz normale Tasse Kaffee. Aber Kaffee ist nicht gleich Kaffee. Bei mir wird ausschließlich Kaffee der Privatrösterei Fehling

Mehr

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion Gentechnikfreiheit in Österreich Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion, agrovet GmbH Vortrag, am ecoplus., Campus Tulln Themen Wer ist die agrovet GmbH? Anbau von gentechnisch veränderten Kulturen

Mehr

Textbausteine: Werbung mit der- Zertifizierung durch die DGE

Textbausteine: Werbung mit der- Zertifizierung durch die DGE Textbausteine Zertifizierung Stand: April 2013 Textbausteine: Werbung mit der- Zertifizierung durch die DGE DGE-Zertifizierung (Bereich Schule): Baustein 1: Unser Mittagessen hat eine DGE-Zertifizierung

Mehr

Gartenrestaurant Glas.Haus MENÜVORSCHLÄGE. für Gruppen ab 20 Personen

Gartenrestaurant Glas.Haus MENÜVORSCHLÄGE. für Gruppen ab 20 Personen Gartenrestaurant Glas.Haus MENÜVORSCHLÄGE für Gruppen ab 20 Personen Gruppenangebote Glas.Haus Angebote für Gruppen ab 20 Personen: Oder wenden Sie sich persönlich an uns: +43(0)2734-8228-0 oder office@kittenberger.at

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Bio Bio in HEIDELBERG

Bio Bio in HEIDELBERG Bio in HEIDELBERG Bio in Heidelberg Bio in Heidelberg ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Heidelberg. Gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Landwirtschaft und Handel sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern

Mehr

5. Direktvermarkter-Forum 02.03.2015

5. Direktvermarkter-Forum 02.03.2015 ANALYSE DES BEDARFS VON GROßKÜCHEN AN REGIONALEN PRODUKTEN KONVENTIONELLER UND ÖKOLOGISCHER ERZEUGUNG ERFASSUNG UND BEWERTUNG DES BEDARFS UND DER ANFORDERUNG DER GROßKÜCHEN Ziele der Studie - Ermitteln

Mehr

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich?

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich? 2. Bonner Herztag Mythos-Wunschgewicht Wie ist das möglich? Übersicht 1. Einführung in die Thematik - Häufigkeit und Bedeutung des Übergewichts 2. Lösungsansätze 3. Beispiel Tagesplan 4. Diskussion Einführung

Mehr

Bio - erkennen und vertrauen

Bio - erkennen und vertrauen Bio - erkennen und vertrauen Prozessqualität - Gesetzliche Grundlagen in Österreich!EU-Bio-Verordnung (EG) 834/2007 neu seit 1.1.09!Österreichischer Lebensmittelcodex Kapitel A8 (seit Anfang der 80er-Jahre):

Mehr

Mark Kloppmann. Ingo Hertler. Herzlich Willkommen im Ebersheimer Reiter,

Mark Kloppmann. Ingo Hertler. Herzlich Willkommen im Ebersheimer Reiter, Speisekarte Herzlich Willkommen im Ebersheimer Reiter, und vielen Dank für Ihren Besuch in unserem Hause. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserem Service und unseren Kochkünsten einen schönen Abend bereiten

Mehr

EINKAUFEN IM CHORNLADE HEISST...

EINKAUFEN IM CHORNLADE HEISST... EINKAUFEN IM CHORNLADE HEISST... ÖKOLOGISCH. Ganzheitlich handeln Bio bedeutet nicht immer ökologisch, da gewisse Aspekte nicht geregelt sind. Deshalb erfolgt unser Einkauf möglichst regional und saisonal,

Mehr

Augen auf beim Lebensmitteleinkauf! Kleiner Einkaufshelfer durch das Labyrinth der Siegel und Zeichen auf Lebensmitteln

Augen auf beim Lebensmitteleinkauf! Kleiner Einkaufshelfer durch das Labyrinth der Siegel und Zeichen auf Lebensmitteln Augen auf beim Lebensmitteleinkauf! Kleiner Einkaufshelfer durch das Labyrinth der Siegel und Zeichen auf Lebensmitteln ÖR Ing. Franz Reisecker Präsident LK OÖ LAbg. ÖR Annemarie Brunner Vorsitzende der

Mehr