Sonstige Formen von Wertpapieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonstige Formen von Wertpapieren"

Transkript

1 Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: Es wird in dieser Lerneinheit nur eine kleine Auswahl dieser Art von Finanzinstrumenten behandelt. Die Bedürfnisse von Anlegern sind vielfältig. Neben den Gläubiger- und Anteilspapiere wurde daher eine Vielzahl von Wertpapieren entwickelt. Dazu zählen Mischformen zwischen Gläubigerpapieren und Anteilspapieren und die sogenannten Zertifikate, die es den Anlegern ermöglichen, sich an der Wertentwicklung verschiedenster Basiswerte zu beteiligen (z.b. an der Entwicklung von Aktienindizes, von Währungskursen, von Rohstoffpreisen etc.). Eine Sonderform von Zertifikaten sind Papiere, die dem Anleger den vollständigen oder weitgehenden Werterhalt seiner Kapitalanlage garantieren ( Garantiezertifikate ). Natürlich muss dafür auf einen Teil der Rentabilität verzichtet werden. Futures und Options ( Derivate ) sind hochspekulative Finanzinstrumente, mit denen hohe Gewinne, aber auch Totalverluste in kurzer Zeit möglich sind. Sie sind für Kleinanleger nicht geeignet. Lernen 1 Zwischenformen der Finanzierung Mischformen zwischen Gläubiger- und Anteilspapieren Die internationale Bezeichnung für Wandelschuldverschreibungen lautet convertible bond. (1) Wandelschuldverschreibungen Wandelschuldverschreibungen verbriefen neben den üblichen Rechten aus einer Anleihe ein Umtauschrecht in Aktien. Der Inhaber kann innerhalb einer bestimmten Frist in einem vorher fixierten Umtauschverhältnis die Anleihe in Aktien des Emittenten umtauschen. Durch den Umtausch verliert der Anleger seinen Tilgungsanspruch. Wandelschuldverschreibungen haben eine niedrigere Nominalverzinsung als gewöhnliche Anleihen, da der Inhaber auf einen Kursgewinn der Aktien hofft. (2) Optionsanleihen Optionsanleihen verbriefen neben den üblichen Rechten aus einer Anleihe ein Bezugsrecht auf Aktien. Einer Anleihe wird ein Optionsschein beigegeben, gegen den der Gläubiger innerhalb einer bestimmter Frist Aktien des Emittenten zu einem festgesetzten Bezugskurs erwerben kann (siehe Abschnitt Derivative Finanzprodukte ). Die Optionsanleihe bleibt auch nach dem Bezug der Aktien als eigenständiges Wertpapier bestehen. Bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Optionsschein (internationale Bezeichnung warrant ) von der Anleihe getrennt wird, wird die Anleihe cum warrant gehandelt, danach ex warrant. Der Optionsschein notiert dann als eigenes Wertpapier an der Börse. 9 Wertpapiere 2 Zertifikate Die Wertentwicklung ist an einen Basiswert gebunden. Zertifikate sind von Banken emittierte Wertpapiere mit begrenzter Laufzeit, deren Wertentwicklung an einen Basiswert ( Underlying ) gebunden ist. Der Basiswert kann ein Index sein, eine Aktie oder ein Korb aus Aktien, eine Währung etc. Betriebs- und Volkswirtschaft FW 2 242/

2 Lernen Üben Sichern Wissen Da die Börsenkurse immer wieder einbrechen (z.b. von 2000 bis 2002 um rund 40%), sind Garantiezertifikate derzeit sehr gefragt. Zertifikate können einerseits für die Anleger ein hohes Risiko bergen, sie werden jedoch heute vor allem ausgegeben, um dem Anleger eine Kapitalgarantie zu geben und meist auch einen Mindestertrag zu sichern (Garantiezertifikate), ihn bei günstiger Entwicklung des Basiswertes (der Basiswerte) an dieser Wertsteigerung zu beteiligen. Selbstverständlich vermindert die Risikoabsicherung bei diesen Produkten die Rendite, da ein hoher Anteil in fixverzinslichen Anleihen veranlagt werden muss, um die Kapitalgarantie erbringen zu können. Blue Chip Garant III der Erste Bank Laufzeit 6 Jahre, Kapitalgarantie, Mindestverzinsung in der Höhe der Inflation. Die weitere Verzinsung ist an einen Korb von 25 internationalen Aktien gebunden. Jedes Jahr wird geprüft, wie viele Aktien um mehr als 30% unter den Kurs im Emissionsjahr gefallen sind. Liegt keine Aktie darunter, werden die Inflationsrate plus 8% Zinsen bezahlt. Liegt eine Aktie unter der Barriere, werden die Inflationsrate und 6% Zinsen bezahlt. Liegen zwei Aktien unter der Barriere, werden die Inflationsrate und 4% Zinsen bezahlt. Liegen drei Aktien unter der Barriere, werden die Inflationsrate und 2% Zinsen bezahlt. Liegen vier oder mehr Aktien unter der Barriere, wird nur mehr die Inflationsrate bezahlt. Die Verzinsung wird jedes Jahr ausbezahlt. 3 Derivative Finanzprodukte Anlageformen mit hoher Gewinnchance und hohem Verlustrisiko Derivative Finanzinstrumente sind Kontrakte, deren Wert vom Preis eines oder mehrerer zugrunde liegender Werte (Aktien, Rohstoffe, Währungen, Zinsen etc.) abgeleitet wird. Mit Derivaten sollen Preis-, Markt- und Kreditrisiken abgesichert werden. Sie werden aber auch für riskante Spekulationen verwendet. Es gibt eine Vielzahl von Derivaten. Hier wird nur eine kleine Auswahl behandelt. Steigt der Kurs der Aktie in der Ausübungsfrist nicht über 45, ist der Call völlig wertlos. Fällt der Kurs in der Ausübungsfrist nicht unter 48, ist der Put völlig wertlos. In der Praxis wird nicht tatsächlich gekauft oder verkauft, sondern nur der Gewinn bzw. der Verlust mit dem Stillhalter verrechnet. (1) Optionen auf Aktien Optionen berechtigen den Inhaber, innerhalb einer bestimmten Frist eine Aktie in einem bestimmten Verhältnis zu einem festgelegten Kurs zu kaufen oder zu verkaufen. Kaufoptionen werden als Calls, Verkaufsoptionen als Puts bezeichnet. Ein Call auf die Aktie der OMV berechtigt z.b. zum Bezug einer OMV-Aktie bis spätestens zum Kurs von 45,. Kauft jemand den Call z.b. um 5,, so hofft er, dass die OMV-Aktie über 50, steigt, da er sie dann teurer verkaufen als beziehen kann. Ein Put auf die Aktie der OMV berechtigt z.b. zum Verkauf einer OMV-Aktie bis spätestens um 48,. Kauft jemand den Put um 5, so hofft er, dass die Aktie unter 43, fällt. Er kann sie dann billig kaufen und mit Hilfe des Puts um 48, verkaufen. Das Wertpapier, das gekauft oder verkauft werden kann bezeichnet man als Basiswertpapier. Der Partner, der liefern oder kaufen soll, ist der Stillhalter. Optionen sind eine sehr risikoreiche Anlage, da sehr schnell ein Totalverlust eintreten kann (vgl. das Beispiel). Andererseits können mit Optionen hohe Gewinne mit sehr geringem Kapitaleinsatz erzielt werden. Steigt die OMV-Aktie im obigen Beispiel von 45 auf 54, also um 20%, so ist der Call rechnerisch statt 5, plötzlich 9, wert, da man die Aktie um 45, kaufen, aber um 54, verkaufen kann. Der Call ist daher um 80% gestiegen. Man sagt die Option hat einen Hebel. Fällt der Kurs der Aktie unter 45 ist die Option wertlos, da man die Aktie billiger an der Börse erwerben kann als mit Hilfe des Calls. 242/2 Betriebs- und Volkswirtschaft FW 2

3 Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Die tatsächliche Börsennotierung von Calls und Puts weichen vom aktuellen rechnerischen Wert ab, da ja die Spekulanten auf ein weiteres Ansteigen oder Sinken der Kurse hoffen. Ein Großteil der Verluste der BAWAG ist z.b. auf misslungene Spekulationen auf die Zinsentwicklung in Japan zurückzuführen. (2) Calls und Puts als reine Wetten Calls und Puts werden in verschiedenen Formen als Wetten auf die Entwicklung des Kapitalmarktes angeboten. Diese Wetten können sich nicht nur auf den Kurs einzelner Wertpapiere beziehen, sondern auch auf andere Kapitalmarktdaten. Man erwirbt gegen die Bezahlung eines bestimmten Betrages das Recht, den Differenzbetrag zu erhalten, wenn der ATX (der Wiener Aktienindex) über 5000 Punkte steigt (Call) oder unter 4500 Punkte fällt (Put). Optionen können auch auf die Entwicklung einzelner fremder Währungen (z.b. Puts und Calls auf den US-Dollar) oder auf die Zinsentwicklung am Anleihemarkt (z.b. in Japan) lauten. Beachten Sie: Optionen sind hochspekulative Veranlagungen. Man sollte daher nur jene Teile des Vermögens in Optionen anlegen, deren Verlust man in Kauf nehmen kann. Statistisch verfallen etwa 50 bis 70% aller Optionen. Im Unterschied zu Futures können Optionen einfach verfallen. Futures werden an speziellen Börsen gehandelt. An der Wiener Terminbörse werden derzeit hauptsächlich Futures auf Indizes (z.b. ATX) gehandelt. (3) Futures (Hinweise) Futures sind börsenmäßig gehandelte Termingeschäfte, die sich durch folgende Merkmale kennzeichnen lassen: Die Geschäfte sind standardisiert. Es handelt sich um unbedingte Termingeschäfte, d.h., sie müssen erfüllt oder durch Gegengeschäfte glattgestellt werden. Bei Geschäftsabschluss ist nicht der gesamte Preis zu entrichten, sondern nur ein sogenannter Einschuss (je nach Futures-Kontrakt ab 1,5% des Kontraktwerts). Daraus resultiert eine starke Hebelwirkung. Bei einem Futures-Kontrakt wird ein Einschuss von 5% geleistet. Während der Laufzeit steigt der Preis des zugrunde liegenden Instruments ( assets ) um 5%. Der Futures-Käufer macht dabei einen Gewinn von 100% des geleisteten Einsatzes. Das Risiko aus dem Futures-Kontrakt ist auf Käufer und Verkäufer gleichmäßig verteilt (im Gegensatz zur Option, wo der Käufer ein Wahlrecht hat). Arten von Futures Nach dem zugrunde liegenden Instrument ( Underlying, Asset ) unterscheidet man: Financial Futures: Termingeschäfte mit Devisen, Aktienindizes, Staatsanleihen Commodity Futures: Termingeschäfte mit Metallen, Erdöl, Kaffee und anderen Naturprodukten Üben Anwenden 9 Wertpapiere Praxisbezogene Aufgaben Ü 1: Was ist der Unterschied zwischen einer Wandelschuldverschreibung und einer Optionsanleihe? Ü 2: Warum geben Unternehmen manchmal Wandelschuldverschreibungen bzw. Optionsanleihen statt reiner Anleihen aus? Betriebs- und Volkswirtschaft FW 2 242/

4 Lernen Üben Sichern Wissen Ü 3: Erklären Sie den Begriff Zertifikat an einem Beispiel. Ü 4: Wieso kann der Emittent von Garantiezertifikaten eine Kapitalgarantie geben? Ü 5: Sie erwerben einen Call, der Sie zum Bezug einer Aktie der Wienerberger AG um 60, bis zum 10. August 2009 berechtigt. Sie zahlen für den Call 8,. a) Auf welchen Kurs muss die Aktie der Wienerberger AG rein rechnerisch steigen, damit Sie einen Gewinn erzielen? b) Nehmen Sie an, sie lassen Ihren Call verfallen. Welchen Kurs hat die Wienerberger AG nicht erreicht? c) Im Februar 2009 notiert die Wienerberger AG mit 64. Trotzdem können Sie Ihren Call um 12, verkaufen und einen Gewinn erzielen. Warum kauft jemand den Call im Februar 2009 um diesen Betrag? Zusatzfrage: Wie hoch wäre der rechnerische Wert zu diesem Zeitpunkt? Ü 6: Sie erwerben einen Put, der Sie zum Verkauf einer Aktie der Wiener Städtischen Versicherung bis 20. April 2009 um 55, berechtigt. Sie zahlen für den Put 4,. a) Auf welchen Kurs muss die Aktie fallen, damit Sie rein rechnerisch keinen Verlust erleiden? b) Ab welchem Kurs werden Sie den Put verfallen lassen? Sichern Neben Gläubiger- und Anteilspapieren gibt es noch eine Vielzahl von Wertpapieren und wertpapierähnlichen Formen. Wandelschuldverschreibungen Optionsanleihen Zertifikate Optionen Futures SbX ID: 4302 Bei Wandelschuldverschreibungen hat der Gläubiger das Recht, statt des Tilgungsbetrages Aktien des emittierenden Unternehmens in einem bestimmten Umtauschverhältnis zu beziehen. Optionsanleihen sind mit einem Optionsschein ausgestattet. Der Optionsschein berechtigt, Aktien des Schuldners in einem bestimmten Umtauschverhältnis zu beziehen. Die Anleihe besteht jedoch weiter. Die Optionsscheine werden an der Börse gesondert gehandelt. Zertifikate sind von Banken ausgegebene Wertpapiere. Die Wertentwicklung ist an einen oder mehrere Basiswerte (Aktien, Währungen, Zinssätze etc.) gebunden. Zertifikate werden derzeit häufig als Garantiezertifikate ausgegeben, die dem Anleger den vollen oder weitgehenden Erhalt des Kapitals (z.b. 80%) und manchmal auch einen Mindestertrag garantieren. Optionen Berechtigen zum Bezug (Call) bzw. zum Verkauf (Put) eines Basiswertes zu einem fixen Kurs innerhalb einer bestimmten Periode. Optionen haben zwar eine hohe Gewinnchance, jedoch auch das Risiko des Totalverlustes. Futures sind börsenmäßig gehandelte unbedingte Termingeschäfte, die von beiden Seiten erfüllt werden müssen. Bei Geschäftsabschluss ist nur ein Einschuss zu leisten. Verlust und Gewinn betragen daher sehr leicht ein Mehrfaches des Einschusses. Futures werden sowohl auf Aktien, Anleihen, Indizes ( Financial Futures ) als auch auf Waren (Kupfer, Kaffee etc.) abgeschlossen (Commodity Futures). Eine Audio-Wiederholung mit Audio-Player und mp3-download finden Sie unter der ID: /4 Betriebs- und Volkswirtschaft FW 2

5 Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Wissen W 1 W 2 mit automatischer Aufgabenkontrolle ID: 4303 erledigt 4 W 1 W 2 Aufgaben zur Lernkontrolle W 1: Welche der folgenden Aussagen sind richtig, welche falsch? Stellen Sie falsche Aussagen richtig. a) Der Eigentümer einer Wandelschuldanleihe hat das Recht, zusätzlich zur Anleihetilgung Aktien des emittierenden Unternehmens in einem bestimmten Verhältnis zu beziehen. b) Optionsanleihen sind zusätzlich mit einem Optionsschein versehen, der zum Bezug von Aktien des emittierenden Unternehmens in einem bestimmten Verhältnis zusätzlich zur Tilgung der Anleihe berechtigt. c) Die Verzinsung von Wandel- und Optionsanleihen ist meist höher als von Anleihen ohne Wandlungs- bzw. Optionsrecht. W 2: Welche der folgenden Aussagen sind richtig, welche falsch? Stellen Sie falsche Aussagen richtig. a) Zertifikate sind Wertpapiere, die an die Entwicklung von Basiswerten (Aktien, Zinsen, Währungskursen) etc. gebunden sind. b) Garantiezertifikate garantieren den vollständigen oder zumindest weitgehenden Erhalt des investierten Kapitals. c) Garantiezertifikate haben in Zeiten eines Börseaufschwungs meist eine höhere Rentabilität, als man nur mit den Basiswerten erzielt hätte. W 3: Sie erwerben einen Call um 10,, der Sie zum Bezug einer Aktie der Flughafen Wien AG um 75, bis zum 15. März 2009 berechtigt. a) Welchen Kurs muss die Aktie der Flughafen Wien AG überschreiten, damit Sie rein rechnerisch einen Gewinn erzielen? 9 Wertpapiere Kurs: b) Warum ist Ihr Call wertlos, wenn der Kurs der Flughafen Wien Aktie die Grenze von 75, nicht übersteigt? Betriebs- und Volkswirtschaft FW 2 242/5

6 Lernen Üben Sichern Wissen c) Welche Kurssteigerung erreicht Ihr Call in Prozent rein rechnerisch, wenn die Aktie der Flughafen Wien AG auf 90 steigt? Gewinn in Prozent: W 4: Sie erwerben einen Put auf die Aktien der Telekom-Austria AG, der Sie zum Verkauf einer Aktie um 25, bis zum 1. Februar 2009 berechtigt um 5,. a) Welchen Kurs muss die Aktie der Telekom-Austria AG rein rechnerisch unterschreiten, damit Sie einen Gewinn erzielen? Kurs: b) Warum ist Ihr Put wertlos, wenn der Kurs der Telekom-Austria 25 nicht unterschreitet? c) Welchen Gewinn in Prozent erzielen Sie rein rechnerisch, wenn der Kurs der Telkom-Austria auf 16 fällt. Gewinn in Prozent: W 5: Was ist der Unterschied zwischen Optionen und Futures? W 6 mit automatischer Aufgabenkontrolle ID: 4303 NEU! Weitere Aufgabe zur Lernkontrolle im SbX Ü 6: Wertpapiere Beantworten Sie Testfragen zum Thema Wertpapiere! erledigt 4 Ü 6 242/ Betriebs- und Volkswirtschaft FW 2

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Wertpapiere. Wenn Wertpapiere ausgedruckt werden bestehen sie aus einem Mantel und einem Kuponbogen.

Wertpapiere. Wenn Wertpapiere ausgedruckt werden bestehen sie aus einem Mantel und einem Kuponbogen. Wertpapiere Einführung Wertpapiere dienen zur Mittelbeschaffung für Investitionen von Unternehmen und der öffentlichen Hand. Sie bieten Privaten auch die Möglichkeit überschüssige Mittel anzulegen. Arten

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten.

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. A. Die Grundlagen Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. Optionsscheine, auch Warrants genannt, verbriefen das Recht, nicht aber die Verpflichtung, eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu kaufen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse Corporate Finance Mezzanine Capital von der Börse 1 ➀ Unternehmensanleihen mit Vorzugsrechten Gewinnschuldverschreibungen Wandelanleihen Optionsanleihen ➁ Nachranganleihen ➂ Genussscheine 2 Gewinnschuldverschreibungen

Mehr

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate:

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate: Reich an der Börse Derivate, Optionen und Futures 1. Derivate: Schon seit langem gibt es an der Börse die Möglichkeit, in jeder Kursbewegung egal ob auf oder abwärts Gewinne erzielen zu können. Wer sich

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Chance & Risiko im Wertpapiergeschäft. 1. Anleihen

Chance & Risiko im Wertpapiergeschäft. 1. Anleihen Chance & Risiko im Wertpapiergeschäft 1. Anleihen Anleihen (Schuldverschreibungen, Renten) sind Wertpapiere, die Forderungen verbriefen. Der Aussteller (Schuldner, Emittent) verpflichtet sich dem Inhaber

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

CHECKLISTE zu Anlageprodukten

CHECKLISTE zu Anlageprodukten CHECKLISTE zu Anlageprodukten 1 Welche Anlageziele verfolge ich? (a) Wofür ist das veranlagte Geld in der Zukunft geplant? Für Pensionsvorsorge kann die spezielle Checkliste zur Pensionsvorsorge weiterhelfen.

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte : Derivative und strukturierte Finanzprodukte Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 10. Jänner 2008 Wesentliche Fragen Was sind Derivate? Was sind strukturierte Finanzprodukte

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Exchange Traded Funds sind Investmentfonds, die an der Börse gehandelt und passiv gemanagt werden. Die Bezeichnung "ETF", die nur ersteres nahe legt, ist historisch

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten vom 26. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Allgemeines zu Termingeschäften...3 3. Bedingte Termingeschäfte

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen 2.2.4 Aktienoptionen Termingeschäfte: (hier den Terminhandel mit Aktien behandeln, da Ähnlichkeit zu Bezugsrechten besteht) Derivate: herleiten oder ableiten Hedging: Einzäunen, Umzäunen ZEIT Vertrag Lieferung

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014 EUREX-Derivate Einsatz von Futures und Optionen zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie Köln, 22. August 2014 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Mit Optionsscheinen profitieren. Schneller an Kursbewegungen partizipieren. Produktinformation

Mit Optionsscheinen profitieren. Schneller an Kursbewegungen partizipieren. Produktinformation Produktinformation Schneller an Kursbewegungen partizipieren Mit Optionsscheinen profitieren The Royal Bank of Scotland plc handelt in bestimmten Jurisdiktionen als rechtsgeschäftlicher Vertreter der The

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main. Basisprospekt

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main. Basisprospekt COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Basisprospekt vom 1. Dezember 2008 über TURBO-Zertifikate Unlimited TURBO-Zertifikate Power TURBO-Zertifikate Inhalt Zusammenfassung... 3 Risikofaktoren...

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen 2.2.4 Aktienoptionen Termingeschäfte: (hier den Terminhandel mit Aktien behandeln, da Ähnlichkeit zu Bezugsrechten besteht) Derivate: herleiten oder ableiten Hedging: Einzäunen, Umzäunen ZEIT Vertrag Lieferung

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn FBV Teil I: Optionsgrundlagen Kapitel 1: Was sind Optionen? Ein Optionskontrakt, auch als»option«bezeichnet, ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien über ein Geschäft in der Zukunft. Es geht hier

Mehr

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien Optionsscheine Funktionsweise - Einsatz - Strategien Warrants Akademie Das Buch zum Online-Angebot http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html Optionsschein-Akademie http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html

Mehr