Beamtenrecht in Nordrhein-Westfalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beamtenrecht in Nordrhein-Westfalen"

Transkript

1 I Ö F F E N T L I C H E S R E C H T Beamtenrecht in Nordrhein-Westfalen Fachbuch mit praktischen Übungen und Lösungen 6. vollständig überarbeitete Auflage von Alfons Gunkel Boris Hoffmann Verlag Bernhardt-Witten Witten

2 II Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Verlag: Satz: Druck: Bernhardt-Witten, Bruchstr. 33, Witten , Telefax Internet: Schreibservice Bernhardt, Witten inprint druck und service, Erlangen 2014 by Verlag Bernhardt-Witten Alle Rechte vorbehalten. Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlages in irgendeiner Form reproduziert (Nachdruck, Fotokopie oder ein anderes Verfahren) oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Im Falle der Zuwiderhandlung wird Strafantrag gestellt und Schadensersatz geltend gemacht.

3 III Vorwort zur 6. Auflage Die 5. Auflage des Lehrbuchs erschien im Jahre Zwischenzeitlich hat der Bundesgesetzgeber von seiner ihm nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 27 GG zustehenden Gesetzgebungskompetenz Gebrauch gemacht und das Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz BeamtStG) vom beschlossen. Aufgrund der den Ländern nach der Förderalismusreform zustehenden Gesetzgebungskompetenz für das Laufbahn-, Besoldungs- und Versorgungsrechts haben eine Vielzahl von Bundesländern seit dem Jahr 2006 diesbezüglich eine Vielzahl von ganz unterschiedlichen eigenständigen Regelungen geschaffen. Der nordrhein-westfälische Gesetzgeber hat mit dem Dienstrechtsanpassungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen vom das Bundesbesoldungsgesetz und das Beamtenversorgungsgesetz in Landesrecht übergeleitet. Das Besoldungsrecht ist damit zukünftig im Übergeleiteten Besoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (ÜBesG NRW) und das Versorgungsrecht im Beamtenversorgungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbeamtenversorgungsgesetz LBeamtVG NRW) normiert. Der nordrhein-westfälische Gesetzgeber plant derzeit darüber hinaus frühestens für das Jahr 2016 eine umfassende Reform des Landesbeamtengesetzes NRW. Das Buch ist unter Berücksichtigung der genannten Gesetzesänderungen sowie der Neufassung der Laufbahnverordnung vom , die am in Kraft getreten ist und der neueren Literatur und Rechtsprechung auf den aktuellen Stand (Februar 2014) gebracht worden. Hinweise auf Fehler und Anregungen bzw. Verbesserungsvorschläge sind ausdrücklich erwünscht. Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt zu den Autoren oder auf. Das Buch richtet sich sowohl an Studierende der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW als auch an den nordrhein-westfälischen Studieninstituten. Aufgrund seiner umfassenden Aufarbeitung des gesamten nordrhein-westfälischen Beamtenrechts ist es darüber hinaus auch für Verwaltungspraktiker von Nutzen. Beibehalten wurden zwei Prinzipien eines traditionellen Lehrbuches: Nach der systematischen und strukturierten Aufbereitung der Rechtsmaterie folgten regelmäßig Übungen und Lösungen zur Vertiefung bzw. Selbstkontrolle. Die praktischen Übungen sind vor allem für Studierende an Fachhochschulen und Studieninstituten gedacht, können aber auch Praktikern in Personalverwaltungen eine Hilfe sein. Obwohl sich die Verfasser inhaltlich und sprachlich der Geschlechtergerechtigkeit verpflichtet fühlen, wurde in diesem Lehrbuch zur besseren Lesbarkeit gleichwohl darauf verzichtet, alle Begriffe zu gendern. Wir hoffen auf das Verständnis der Leserinnen und Leser. Dortmund und Bergheim, im Februar 2014 Die Verfasser Zu den Verfassern Alfons Gunkel, vormals hauptamtlicher Dozent an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen. Dr. Boris Hoffmann, Professor an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein- Westfalen. Verantwortlich für die Kapitel 5, 6, 7 und 10 ist Alfons Gunkel, für die übrigen Kapitel Prof. Dr. Boris Hoffmann.

4 IV Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 6. Auflage... III Zu den Verfassern... III Abkürzungsverzeichnis...XV Literaturverzeichnis... XIX 1 Einführung einschließlich historischer Grundlagen Geschichte des Beamtenrechts Geschichtliche Entwicklung bis zum 18. Jahrhundert Geschichtliche Entwicklung seit Reichsverfassung von Verfassung des Deutschen Reiches von Verfassung des Deutschen Reiches von Beamtenrecht im Nationalsozialismus Entwicklung des Beamtenrechts in der Bundesrepublik Deutschland Zusammenfassung Europäische Entscheidungen mit Auswirkungen auf das Beamtenrecht Rechtsquellen Rechtsquellen des Beamtenrechts Verfassungsrechtliche Grundlagen Der Beamte als Grundrechtsträger Artikel 33 Grundgesetz Eignungs-, Leistungs- und Gleichheitsprinzip Vorbehalts- und Institutionsprinzip Regelungs- und Fortentwicklungsprinzip (Grundsätze des Berufsbeamtentums) Sonstige Rechtsquellen Bundesrecht Bundesrecht für Bundesbeamte Sonstiges Bundesrecht für Beamte in der Bundesrepublik Deutschland Bundesrecht mit beamtenrechtlichen Inhalten Landesrecht Nordrhein-Westfalen Grundbegriffe des Beamtenrechts Beamtenbegriff Beamtenbegriff im staatsrechtlichen Sinne Übungen Beamtenbegriff im haftungsrechtlichen Sinne Übung Beamtenbegriff im strafrechtlichen Sinne Abgrenzung der Begriffe Beamter und Arbeitnehmer Begriff des Amtes Begriff des Amtes im Sprachgebrauch und organisatorischen Sinne Begriff des Amtes im beamtenrechtlichen Sinne Amt im statusrechtlichen Sinne Amt im funktionellen Sinne Dienstherr, Dienstherrnfähigkeit und Organe des Dienstherrn Dienstherr... 47

5 3.3.2 Dienstherrnfähigkeit Organe des Dienstherrn Oberste Dienstbehörde Oberste Dienstbehörde der Beamten des Landes Nordrhein-Westfalen Oberste Dienstbehörde der Beamten der Gemeinden und der Gemeindeverbände i.s. des Art. 28 Abs. 2 GG Oberste Dienstbehörde der Beamten der übrigen der Aufsicht des Landes unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen Oberste Dienstbehörde für Ruhestandsbeamte, frühere Beamte und Hinterbliebene Aufgaben der obersten Dienstbehörde Dienstvorgesetzte Stelle Dienstvorgesetzte Stelle der Beamten des Landes Nordrhein-Westfalen Dienstvorgesetzte Stelle der Beamten der Gemeinden und Gemeindeverbände in Nordrhein-Westfalen Dienstvorgesetzte Stelle der sonstigen der Aufsicht des Landes unterstehenden. Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts Vorgesetzter Landespersonalausschuss Übung Das Beamtenverhältnis Rechtsnatur des Beamtenverhältnisses Art des Beamtenverhältnisses Unterscheidung nach dem Dienstherrn Bundesbeamte Landesbeamte Kommunalbeamte Sonstige Beamte Unterscheidung nach der Dauer und Intensität der Bindung Beamtenverhältnis auf Lebenszeit Beamtenverhältnis auf Zeit Beamtenverhältnis auf Zeit i.s. des 4Abs. 3 Buchstabe a) BeamtStG Landesbeamte im Beamtenverhältnis auf Zeit Beamte der Gemeinden, Gemeindeverbände usw. im Beamtenverhältnis auf Zeit Beamtenverhältnis auf Probe Beamtenverhältnis auf Probe vor der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit Beamtenverhältnis auf Probe bei Übertragung eines Amtes mit leitender Funktion Beamtenverhältnis auf Widerruf Ehrenbeamtenverhältnis Unterscheidung nach dem Umfang der Bindung Unterscheidung nach der Laufbahn Laufbahnbewerber Laufbahnbewerber mit Vorbereitungsdienst und Laufbahnprüfung Laufbahnbewerber als Beamte besonderer Fachrichtung Sonstige Laufbahnbewerber Andere Bewerber Unterscheidung nach dem wahrzunehmenden Amt Ämterbeamte Amtsbeamte Unterscheidung nach dem Haushaltsrecht Landesbeamte Kommunalbeamte Beamte mit besonderer Rechtsstellung V

6 VI Beamte des Landtags und des Landesrechnungshofs Ehrenbeamte Polizeivollzugsbeamte Kommunale Wahlbeamte Beamte des feuerwehrtechnischen Dienstes Beamte bei den Justizvollzugsanstalten Professoren, Juniorprofessoren sowie sonstige wissenschaftlich und künstlerisch tätige Beamte Politische Beamte Ernennung Bedeutung, Begriff und Rechtsnatur der Ernennung Ernennung als Verwaltungsakt Ernennung als rechtsgestaltender Verwaltungsakt Ernennung als mitwirkungs- (zustimmungs-) bedürftiger Verwaltungsakt Ernennung als formbedürftiger Verwaltungsakt Wirksamkeit der Ernennung Ernennungsfälle Voraussetzungen der einzelnen Ernennungsfälle in formeller und materieller Hinsicht Begründung des Beamtenverhältnisses (Einstellung) Formelle Voraussetzungen für die Begründung des Beamtenverhältnisses Zuständigkeit Übung Stellenausschreibung Formalisiertes Auswahlverfahren Beteiligung des zu ernennenden Beamten Beteiligung unterlegener Mitkonkurrenten Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten Beteiligung des Personalrates Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung Beteiligung des Landespersonalausschusses Beteiligung der Aufsichtsbehörde und der Bezirksregierung bei der Ernennung kommunaler Wahlbeamter Beteiligung anderer Stellen Ernennungsurkunde Planstelleneinweisung Materielle Voraussetzungen Dienstherrnfähigkeit Ausübung hoheitsrechtlicher Befugnisse (Aufgaben) Haushaltsrechtliche Voraussetzungen Staatsangehörigkeit Verfassungstreue Besondere Voraussetzungen je nach Art des zu begründenden Beamtenverhältnisses Eignung, Befähigung und fachliche Leistung Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter Amtswürdigkeit Amtswürdigkeit Keine Entfernung aus dem Dienst oder Aberkennung des Ruhegehaltes in einem Disziplinarverfahren Altersvoraussetzungen Unvereinbarkeit von Amt und Mandat (Inkompatibilität)

7 Übung Die Umwandlung eines Beamtenverhältnisses in ein solches anderer Art Formelle Voraussetzungen Zuständigkeit Stellenausschreibung Formalisiertes Auswahlverfahren Beteiligung des zu ernennenden Beamten Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten Beteiligung des Personalrates Beteiligung des Landespersonalausschusses Beteiligung anderer Stellen bei der Umwandlung des Beamtenverhältnisses auf Widerruf in ein Beamtenverhältnis auf Probe Ernennungsurkunde Planstelleneinweisung Materielle Voraussetzungen Haushaltsrechtliche Voraussetzungen Besondere Voraussetzungen für die Umwandlung eines Beamtenverhältnisses auf Widerruf in ein Beamtenverhältnis auf Probe Besondere Voraussetzungen für die Umwandlung eines Beamtenverhältnisses auf Probe in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit Die Verleihung eines anderen Amtes mit anderem Grundgehalt Beförderung Formelle Voraussetzungen Zuständigkeit Materielle Voraussetzungen Beamten- und laufbahnrechtliche Beförderungsverbote Die Verleihung eines anderen Amtes mit geringerem Endgrundgehalt und anderer Amtsbezeichnung (Rangherabsetzung) Formelle Voraussetzungen Materielle Voraussetzungen Die Verleihung eines anderen Amtes mit anderer Amtsbezeichnung Formelle Voraussetzungen Zuständigkeit Stellenausschreibung Formalisiertes Auswahlverfahren Beteiligung des zu ernennenden Beamten Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten Beteiligung des Personalrates Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung Beteiligung des Landespersonalausschusses Beteiligung anderer Stellen Ernennungsurkunde Planstelleneinweisung Materielle Voraussetzungen Haushaltsrechtliche Voraussetzungen Eignung, Befähigung und fachliche Leistung Laufbahnrechtliche Aufstiegsvoraussetzungen Mängel der Ernennung und ihre Folgen Nichternennung Nichtigkeit von Ernennungen Urkunde entspricht nicht der in 8 Abs. 2 BeamtStG vorgeschriebenen Form Ernennung durch eine sachlich unzuständige Behörde Ernennung ohne Vorliegen der Staatsangehörigkeitsvoraussetzungen Fehlende Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter VII

8 VIII Unwirksame Wahl Verfahren bei Nichtigkeit Rechtsfolgen der Nichtigkeit Rücknahme von Ernennungen Zwang, arglistige Täuschung oder Bestechung Amtsunwürdigkeit Fehlende Staatsangehörigkeitsvoraussetzungen Ernennung ohne die durch Landesrecht vorgeschriebene Mitwirkung einer unabhängigen Stelle oder einer Aufsichtsbehörde Entfernung aus dem Beamtenverhältnis oder Aberkennung des Ruhegehaltes Rücknahmeverfahren Rechtsfolgen der Rücknahme Rechtswidrige, aber wirksame Ernennungen Übungen Anspruch auf Ernennung Anspruch auf ermessensfehlerfreie Entscheidung Materiell-subjektive Rechte auf Ernennung Ausbildungsmonopol des Staates Anspruch des Polizeivollzugsbeamten auf Umwandlung des Beamtenverhältnisses auf Widerruf in das Beamtenverhältnis auf Probe Anspruch eines Beamten auf Umwandlung des Beamtenverhältnisses auf Probe in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit Zusicherung Formelle Voraussetzungen Materielle Voraussetzungen Wirksamkeit von Zusicherungen Verfahrensrechte im Hinblick auf die Ernennung Stellenausschreibung Unterrichtung nicht berücksichtigter Bewerberinnen und Bewerber Akteneinsicht Bevollmächtigter und Beistand Laufbahnrecht Bestimmungsfaktoren der Laufbahn Laufbahngruppe und Laufbahngruppensystem Laufbahnabschnitte und Laufbahnsystem nach der Laufbahnverordnung der Polizei Fachrichtung Befähigung Laufbahnbewerber Befähigungserwerb allgemein Befähigungserwerb im Polizeivollzugsdienst Vorbereitungsdienst Übung Bewerber besonderer Fachrichtung Übung Sonstige Fälle des Erwerbs der Laufbahnbefähigung Andere Bewerber Übung Probezeit Art und Dauer der Probezeit Kürzung der laufbahnrechtlichen Probezeit durch Anrechnung Dienstzeiten im öffentlichen Dienst

9 Hauptberufliche Tätigkeit Nichtberücksichtigung von Zeiten und Verlängerung der Probezeit Beurlaubungs- und Krankheitszeiten Unterhälftige Teilzeitbeschäftigung Verlängerung der Probezeit wegen Nichtbewährung Verlängerung der Probezeit nach sondergesetzlichen Bestimmungen Laufbahn des Polizeivollzugsdienstes Zusammenfassende Übersicht Übungen Laufbahnwechsel Wechsel in ein nichtstatusgleiches Amt Aufstieg in die nächsthöhere Laufbahngruppe Aufstieg in die nächsthöhere Laufbahngruppe des allgemeinen Verwaltungsdienstes Aufstieg im Polizeivollzugsdienst Abstieg in die nächstniedrigere Laufbahngruppe Nichtbewährung in der Probezeit Nichtbestehen der Laufbahnprüfung Versetzung in ein Amt der nächstniedrigeren Laufbahngruppe auf Antrag Laufbahnwechsel in ein statusgleiches Amt Außerhalb des Geltungsbereich der Laufbahnverordnung NRW erworbene Befähigungen Wechsel von Beamten anderer Laufbahnen im Polizeivollzugsdienst Wechsel von Polizeivollzugsbeamten anderer Dienstherren in den Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen Übungen Änderung des funktionellen Amtes und Maßnahmen bei der Umbildung von Behörden und Körperschaften Änderung des funktionellen Amtes Versetzung Versetzung nach dem Landesbeamtengesetz Versetzung nach 28 Abs. 1 Satz 1 LBG auf Antrag oder mit Zustimmung des Beamten Versetzung nach 25 Abs. 1 Satz 2 LBG ohne Zustimmung des Beamten Versetzung nach 25 Abs. 2 Satz 1 LBG ohne Zustimmung des Beamten Statusrechtliche Versetzung nach 26 Abs. 2 Satz 1 LBG ohne Zustimmung des Beamten Versetzung nach dem Beamtenstatusgesetz Formelle und materielle Voraussetzungen der Versetzung Formelle Voraussetzungen Materielle Voraussetzungen Abordnung Abordnung nach dem Landesbeamtengesetz Abordnung nach dem Beamtenstatusgesetz Formelle und materielle Voraussetzungen der Abordnung Formelle Voraussetzungen Materielle Voraussetzungen Umsetzung Formelle Voraussetzungen Materiell-rechtliche Voraussetzungen Organisationsverfügung (Geschäftsplanänderung) Zuweisung einer Tätigkeit bei anderen Einrichtungen Maßnahmen bei der Umbildung, Auflösung usw. von Behörden und Körperschaften IX

10 X 7.3 Versetzung aus disziplinarrechtlichen Gründen - Rangherabsetzung Übung Rechtsstellung des Beamten mit Berücksichtigung berufsethischer Fragen Beamtenpflichten Allgemeine Pflichten Pflichten politischer Art Pflicht zum Dienst am ganzen Volk Neutralitätspflicht Pflicht zum Eintreten für die freiheitlich demokratische Grundordnung Pflicht zur Mäßigung und Zurückhaltung Übungen Pflichten innerhalb des Dienstes Pflicht zur vollen Hingabe im Beruf Pflicht zur gerechten, unparteiischen und uneigennützigen Amtsführung Pflicht zum Gehorsam, zur Beratung und Unterstützung der Vorgesetzten Gehorsamspflicht und strafrechtliche Schweigepflicht Pflicht zu achtungs- und vertrauenswürdigem Verhalten im Dienst Übungen Pflicht zur Einhaltung des Dienstweges Pflichten außerhalb des Dienstes Übungen Besondere Pflichten Verpflichtungen für den Beamten Pflicht zur Leistung des Diensteides Pflicht zur Dienstleistung Pflicht zur Verschwiegenheit Pflicht zum Tragen von Dienstkleidung Einschränkungen für den Beamten Ausübung einer Nebentätigkeit Pflicht zur Wohnsitznahme Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken Disziplinarrechtliche Konsequenzen bei Pflichtverletzungen Beamtenrechte Nichtvermögenswerte Rechte Recht auf Anhörung und Beratung Recht auf Fürsorge und Schutz Unterstützung der Behörde beim Rechtsschutzangelegenheiten Beachtung der Rechtsstellung des Beamten Gerechte und wohlwollende Behandlung des Beamten Offenes und vertrauensvolles Verhalten gegenüber dem Beamten Wahrung der Rechte des Beamten und Bewahrung vor Schaden Schutz der Gesundheit, des Eigentums und der Ehre Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Schutz in besonderen Lebenssituationen wie Schwangerschaft, Mutterschaft, Schutz für Jugendliche und Behinderte Schutz und Förderung von Frauen Amtsbezogene Rechte Recht auf Amtsausübung Recht auf Befreiung von der Amtsausübung Recht auf Führung der Amts- und Dienstbezeichnung Recht auf Fortbildung

11 Anspruch auf Amts- und Dienstkleidung Einzelrechte persönlicher Art Urlaubsanspruch / Dienstbefreiung aus besonderen Gründen Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung Anspruch auf ordnungsgemäße Führung der Personalakte Anspruch auf Beurteilung / Zeugniserteilung / Beurteilung Antrags-, Beschwerde- und Klagerecht Vermögenswerte Rechte Lebensunterhalt Besoldung / Dienstbezüge Anwärterbezüge Vermögenswirksame Leistungen Versorgungsbezüge Ausgleich dienstlicher Sonderbelastungen Reisekosten Umzugskosten Mehrarbeitsvergütung Ersatz von Schäden des Beamten Außerdienstliche Sonderbelastungen Jährliche Sonderzahlung Beihilfen Freie Heilfürsorge Gehaltsvorschüsse und Unterstützungen Übungen Folgen von Pflichtverletzungen Pflichtverletzung durch Beamte Vermögensrechtliche Folgen von Pflichtverletzungen Schadensersatz Fremdschäden bei Amtspflichtverletzung Eigenschäden des Dienstherrn bei Ausübung hoheitlicher oder fiskalischer Tätigkeit Ersatzleistungen des Dienstherrn gegenüber Dritten für Fremdschäden bei hoheitlicher oder fiskalischer Tätigkeit Voraussetzungen für die Inanspruchnahme bei Eigen- und Fremdschäden Erstattungsansprüche des Dienstherrn gegenüber dem Beamten (Rückforderung von Bezügen) Verlust von Leistungen Verlust der Dienstbezüge Verlust des Anspruchs auf Leistungen bei Entlassung Verlust des Anspruchs auf Leistungen bei Verlust der Beamtenrechte Verlust von Leistungen nach dem Landesdisziplinargesetz Beamtenrechtliche Folgen von Pflichtverletzungen Missbilligung Herausgabeanspruch Disziplinarrechtliche Verfolgung von Pflichtverletzungen Disziplinarmaßnahmen Zuständigkeit für die einzelnen Disziplinarmaßnahmen Durchführung des Verfahrens Personalmaßnahmen Verbot der Führung der Dienstgeschäfte Sonstige Konsequenzen Strafrechtliche Folgen von Pflichtverletzungen XI

12 XII 9.2 Pflichtverletzung durch den Dienstherrn Anspruch auf Erfüllung Anspruch auf Erfüllung vermögenswerter Rechte Anspruch auf Erfüllung nicht vermögenswerter Rechte Anspruch auf Beseitigung nachteiliger Folgen Anspruch auf Schadensersatz Beendigung des Beamtenverhältnisses Entlassung Entlassung kraft Gesetzes Verlust der erforderlichen Staatsangehörigkeit ( 22 Abs. 1 Nr. 1 BeamtStG) Erreichen der Altersgrenze, wenn das Beamtenverhältnis nicht durch den Eintritt in den Ruhestand endet ( 22 Abs. 1 Nr. 2 BeamtStG, 41 LBG) Eintritt in ein öffentlich-rechtliches Dienst- oder Amtsverhältnis zu einem anderen Dienstherrn 22 Abs. 2 BeamtStG Berufung in ein Beamtenverhältnis auf Zeit zu demselben Dienstherrn Ablegung oder endgültiges Nichtbestehen der Laufbahnprüfung ( 22 Abs. 4 BeamtStG) Entlassung von Beamten mit leitender Funktion aus dem Beamtenverhältnis auf Probe ( 22 Abs. 5 BeamtStG) Ablauf der Amtszeit bei Bürgermeistern und Landräten ohne Erfüllung der Dienstzeitvoraussetzungen für den Eintritt in den Ruhestand ( 119 Abs. 4 Satz 3 Halbsatz 2 LBG) Ablauf der Amtszeit von Beamten auf Zeit ohne ausreichende Dienstzeit Beendigung der Amtszeit von Juniorprofessoren auf Zeit ( 125 Abs. 1 Satz 5 Halbsatz 2 LBG) Zuständigkeit und Verfahren für den Fall der Entlassung kraft Gesetzes Zeitpunkt der Entlassung kraft Gesetzes Feststellung der Voraussetzungen der Entlassung Rechtsfolgen der Entlassung (Wirkung) Übung Entlassung durch Verwaltungsakt Formelle Voraussetzungen Zuständigkeit Form, Bestimmtheit und Begründung Frist Zustellung Beteiligungen Materielle Voraussetzungen Entlassung durch obligatorischen Verwaltungsakt Entlassung durch fakultativen Verwaltungsakt Übung Verlust der Beamtenrechte Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr wegen einer vorsätzlichen Tat Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten wegen Friedens-verrats, Hochverrats, Gefährdung des demokratischen Rechts-staates, Landesverrats und Gefährdung der äußeren Sicherheit oder Bestechlichkeit Aberkennung der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter Verwirkung von Grundrechten Wirkung des Verlustes der Beamtenrechte Entfernung aus dem Beamtenverhältnis Eintritt in den Ruhestand

13 XIII Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes durch Erreichen der Altersgrenze Eintritt in den Ruhestand durch Verwaltungsakt Formelle Voraussetzungen Zuständigkeit Form, Bestimmtheit und Begründung Zustellung Beteiligungen Materielle Voraussetzungen Dienstunfähigkeit bei Beamten auf Lebenszeit und auf Zeit Dienstunfähigkeit bei Beamten auf Probe Eintritt in den dauernden Ruhestand auf Antrag (Antragsaltersgrenze) Eintritt in den einstweiligen Ruhestand politischer Beamter Eintritt in den einstweiligen Ruhestand bei der Auflösung oder Umbildung von Behörden Übungen Rechtsfolgen der Beendigung von Beamtenverhältnissen Rechtsfolgen der Entlassung Rechtsfolgen des Eintritts in den Ruhestand Dauernder Ruhestand Einstweiliger Ruhestand Beschwerdeweg und Rechtsschutz Außergerichtliche Rechtsbehelfe Außergerichtliche formlose Rechtsbehelfe Anträge und Beschwerden Remonstration (Gegenvorstellung) Petitionen Beschwerden an Personalrat, Gleichstellungsbeauftragte und Schwerbehindertenvertretung Anrufung des Datenschutzbeauftragten Antrag nach 18 Abs. 1 LDG Gnadengesuch Gnadengesuch nach dem Landesbeamtengesetz Gnadengesuch nach der Disziplinarordnung Außergerichtliche förmliche Rechtsbehelfe Widerspruch Zulässigkeit des Widerspruchs Formelle und materielle Begründetheit Widerspruchsbescheid Abhilfebescheid Einwand bei beabsichtigter Versetzung in den Ruhestand nach 34 Abs. 1 Satz 1 LBG Antrag auf Wiederaufgreifen des Verfahrens Gerichtliche Rechtsbehelfe Förmliche gerichtliche Rechtsbehelfe Klage vor dem Verwaltungsgericht Klage vor dem Disziplinargericht Klage vor dem Finanzgericht Klage vor dem Zivilgericht Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht Grundlagen des Personalvertretungsrechts Begriffsbestimmungen des Landespersonalvertretungsgesetzes

14 XIV Dienststellen Nebenstellen Beschäftigte Der Personalrat Wahl und Zusammensetzung des Personalrats / Geschäftsführung Organisation der Personalrates, Jugend- und Auszubildenden-vertretung Formen der Beteiligung der Personalvertretung Mitbestimmung Mitwirkung Anhörung Beteiligungsverfahren Beteiligungsverfahren im Rahmen der Mitbestimmung in der Landesverwaltung Beteiligungsverfahren im Rahmen der Mitbestimmung in Gemeinden, Gemeindeverbänden und der sonstigen der Aufsicht des Landes unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts Beteiligungsverfahren im Rahmen der Mitwirkung Rechtsfolgen von Verfahrensfehlern Stichwortverzeichnis

15 XV

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, in der Anlage übersende ich den von

Mehr

Beamtengesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbeamtengesetz - LBG M-V) Vom 17. Dezember 2009* Fundstelle: Fußnoten

Beamtengesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbeamtengesetz - LBG M-V) Vom 17. Dezember 2009* Fundstelle: Fußnoten Beamtengesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbeamtengesetz - LBG M-V) Vom 17. Dezember 2009 * Zum Ausgangs- oder Titeldokument Fundstelle: GVOBl. M-V 2009, S. 687 Fußnoten *) Verkündet als

Mehr

Saarländisches Beamtengesetz (SBG) Vom 11. März 2009

Saarländisches Beamtengesetz (SBG) Vom 11. März 2009 Saarländisches Beamtengesetz (SBG) Vom 11. März 2009 Inhaltsübersicht Abschnitt I Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Dienstherrnfähigkeit 3 Oberste Dienstbehörde; Dienstvorgesetzte Abschnitt II

Mehr

Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) * Vom 20. März 2009, GVBl. S. 238

Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) * Vom 20. März 2009, GVBl. S. 238 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) * Vom 20. März 2009, GVBl. S. 238 * Artikel 1 des Gesetzes zur Änderung des Thüringer Beamtenrechts vom 20. März 2009 (GVBl. S. 238) ThürBG 20.03.2009_Sätze_BM Arbeitsexemplar.doc

Mehr

2030-1. Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG) Vom 15. Dezember 20091)

2030-1. Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG) Vom 15. Dezember 20091) 2030-1 Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG) Vom 15. Dezember 20091) 1) Verkündet als Artikel 1 des Gesetzes zur Neuregelung des hamburgischen Beamtenrechst vom 15. Dezember 2009 (HmbGVBl. S. 405) Fundstelle:

Mehr

Bundesbeamtengesetz (BBG)

Bundesbeamtengesetz (BBG) Bundesbeamtengesetz (BBG) BBG Ausfertigungsdatum: 05.02.2009 Vollzitat: "Bundesbeamtengesetz vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 6. März 2015 (BGBl. I S.

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung und Modernisierung des Bundesdienstrechts (Dienstrechtsneuordnungsgesetz DNeuG) A. Problem und Ziel Die Gesetzgebungskompetenzen

Mehr

Dienstrecht. Dienstrecht für Lehrer. Kerstin Rottmann kerstin.rottmann@bildung.bremen.de

Dienstrecht. Dienstrecht für Lehrer. Kerstin Rottmann kerstin.rottmann@bildung.bremen.de Dienstrecht Dienstrecht für Lehrer Kerstin Rottmann kerstin.rottmann@bildung.bremen.de Stand 15.07.2012 Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Kerstin Rottmann 2 Themengebiete Senatorin für

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

NÄher dran in Ihrem Sinne!

NÄher dran in Ihrem Sinne! Ihre gewerkschaftliche Spitzenorganisation NÄher dran in Ihrem Sinne! 2 dbb Fachgewerkschaften BDF - Bund Deutscher Forstleute BDR - Bund Deutscher Rechtspfleger BSJ - Bund SaarlÄndischer Justizvollzugsbediensteten

Mehr

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Beamtenrecht und Hochschule 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Referentin Ute Lorenz Assessorin Referentin für Mitbestimmung, Dienstrecht und Beamtenpolitik der GEW NRW Ute.Lorenz@gew-nrw.de Stellenausschreibung

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Bundesbeamtengesetz (BBG)

Bundesbeamtengesetz (BBG) Bundesbeamtengesetz (BBG) Artikel 1 des Gesetzes vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160) Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich Dieses Gesetz gilt für die Beamtinnen und Beamten des Bundes,

Mehr

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einführung... 1 II. Personalvertretungsgesetz für das Land Nordrhein- Westfalen mit Erläuterungen... 3 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Zentralverwaltung Telefon: 040/4 28 40-2040 Aus- und Fortbildung Telefax: 040/4 28 40-2842 Z 521 Sitz:

Mehr

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Stand: Januar 2011 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Stand: 05/2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtinnen und Beamte im Ruhestand Informationen für unsere Neuen Sie sind in den Ruhestand versetzt worden. Wir möchten Ihnen daher ein paar Tipps zum problemlosen

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Versorgungsausgleich

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Versorgungsausgleich Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Stand: 06/2013 Versorgungsausgleich Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter des Landes

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Infoblatt. Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten

Infoblatt. Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Infoblatt Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten Voraussetzungen und Rechtsfolgen Stand: März 2014 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung Bundesverfassungsgericht vom 21.04.2015

Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung Bundesverfassungsgericht vom 21.04.2015 Mit Beschluss vom 21.04.2015 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 - hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden, dass die laufbahnrechtliche Altersgrenzenregelung der Laufbahnverordnung NRW für die Übernahme

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Bundesdisziplinarrechts (BDiszNOG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Bundesdisziplinarrechts (BDiszNOG) Deutscher Bundestag Drucksache 14/4659 14. Wahlperiode 16. 11. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Bundesdisziplinarrechts (BDiszNOG) A. Zielsetzung Das geltende

Mehr

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Lebensversicherung Die maßgeschneiderte Absicherung für: Beamtinnen und Beamte Richterinnen und Richter Schutz für den Lebensstandard Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Beamtenversorgungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbeamtenversorgungsgesetz LBeamtVG NRW) [ab 1. Juni 2013 in Kraft]

Beamtenversorgungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbeamtenversorgungsgesetz LBeamtVG NRW) [ab 1. Juni 2013 in Kraft] Beamtenversorgungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbeamtenversorgungsgesetz LBeamtVG NRW) [ab 1. Juni 2013 in Kraft] Herausgeber: Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Jägerhofstraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 17.06.2004

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 17.06.2004 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 17.06.2004 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, als Anlage übersende ich den von der

Mehr

Berlin, 21. Mai 2012

Berlin, 21. Mai 2012 VORAB PER E-MAIL! DURCH BOTEN! An den Bürgermeister und Senator für Inneres und Sport Frank Henkel Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, 21. Mai 2012 Beteiligungsverfahren gemäß 83 LBG Neufassung der Feuerwehr-Laufbahnverordnung

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich

Merkblatt Versorgungsausgleich Senatsverwaltung für Inneres I A 34 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 03/2005 Merkblatt Versorgungsausgleich Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 4 Rechtsvorschriften Abkürzung Fundstelle Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Verwaltungsakademie Berlin. Beamtenrecht Berlin. Ausgabe 2014. Autor: Detlef Treubrodt LEHRBRIEF

Verwaltungsakademie Berlin. Beamtenrecht Berlin. Ausgabe 2014. Autor: Detlef Treubrodt LEHRBRIEF Verwaltungsakademie Berlin Beamtenrecht Berlin Ausgabe 2014 Autor: Detlef Treubrodt LEHRBRIEF 1. AUSGABE 1999 Autor: Klaus Peter Prüß 2. AUSGABE 2003 Überarbeitet von: Klaus Peter Prüß 3. Ausgabe 2005

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Verwaltungsvorschriften zum Niedersächsischen Beamtengesetz (VV zum NBG) Gem. RdErl. d. MI, d. StK u. d. übr. Min. v. 15. 3. 2000-15.2-03102/2.

Verwaltungsvorschriften zum Niedersächsischen Beamtengesetz (VV zum NBG) Gem. RdErl. d. MI, d. StK u. d. übr. Min. v. 15. 3. 2000-15.2-03102/2. Verwaltungsvorschriften zum Niedersächsischen Beamtengesetz (VV zum NBG) Gem. RdErl. d. MI, d. StK u. d. übr. Min. v. 15. 3. 2000-15.2-03102/2.4 - - VORIS 20411 01 00 00 034 - Bezug: Gem. RdErl. v. 25.

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Stand: April 2012 Thüringer Landesfinanzdirektion Information zur Beamtenversorgung 1 Die Gesetzgebungskompetenz für das Versorgungsrecht ist durch die Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2006 an die

Mehr

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz (Schillerplatz 3-5, 55116 Mainz) Informationsblatt für Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB)

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) Mutterschutzverordnung für Beamtinnen MuSchVB 767 Archiv Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) In der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Juli 1968 1 (GV.

Mehr

WISSENSWERTES ZUM BERUFSEINSTIEG

WISSENSWERTES ZUM BERUFSEINSTIEG WISSENSWERTES ZUM BERUFSEINSTIEG Herausgeber Steuer-Gewerkschaftsverlag / Deutsche Steuer-Gewerkschaft Friedrichstr. 169 / 170, 10117 Berlin Telefon: 030-2 0625 6600 Telefax: 030-2 0625 6601 http://www.dstg.de

Mehr

Fragen und Antworten. zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten

Fragen und Antworten. zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten Fragen und Antworten zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten Einleitung Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die Rahmenbedingungen, Möglichkeiten, Risiken und Chancen der Zuweisung und Beurlaubung

Mehr

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Henrike Vieregge Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Veröffentlichungen der Deutsch-Japanischen Juristen Vereinigung Bd. 13 GLIEDERUNG UND INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGS- UND

Mehr

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV)

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) BLV Ausfertigungsdatum: 12.02.2009 Vollzitat: "Bundeslaufbahnverordnung vom 12. Februar 2009 (BGBl.

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit 203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit Gem. RdErl. d. Innenministeriums - 24-1.66-11/03 - u. d. Finanzministeriums - B 1110-78 b 19 - IV B 2 v. 31.1.2004

Mehr

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt Bei Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs der Weiterqualifizierung im Besverwaltungsamt 1. Aufstieg vom mittleren nichttechnischen in den gehobenen nichttechnischen Dienst a. Präsenzstudium an der HS

Mehr

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Art. 1 Freistaat Sachsen 14 Art. 2 Landeshauptstadt, -färben und -wappen 14 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat

Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Köster/Roos/Worzalla Das erfolgreiche Sozialversicherungsrechtsmandat Der Praxisleitfaden für den Rechtsanwalt 2. Aktualisierung Juni 2005 Rechtsstand Mai 2005 Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Kirchenbeamten (Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG)

Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Kirchenbeamten (Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG) Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG 610 Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Kirchenbeamten (Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG) In der Fassung der Bek. vom 5. Oktober 1978 (ABl. 1978

Mehr

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden Dienstunfälle mit und ohne Körperschäden I. Dienstunfall Definition Fristen Leistungen bei Sachschäden und Körperschäden Verfahren Was ist eine Dienstunfall Dienstunfall ist ein auf äußerer Einwirkung

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin

- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin - Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin Vorab per email sabine.gothan@senstadtum.berlin.de Berlin, den 10. September 2012 Entwurf

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH)

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH) Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH) als Steuerinspektorin/Steuerinspektor in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt

Mehr

Kurzübersicht über die Anträge

Kurzübersicht über die Anträge Kurzübersicht über die Anträge zum 33. Steuer-Gewerkschaftstag Köln I. DSTG intern 1 Leverkusen Umfirmierung der DSTG NRW 2 Leverkusen Fusion der Bezirksverbände im Rheinland 3 G+KBp Köln Harmonisierung

Mehr

Gesetz zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse der Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte im Land Nordrhein-Westfalen

Gesetz zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse der Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte im Land Nordrhein-Westfalen Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse der Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte im Land Nordrhein-Westfalen A Problem Das Landesrichtergesetz

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Landesweite Ausschreibung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung

Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung Soweit nachfolgend die männliche Form verwendet wird, geschieht dies zur textlichen Vereinfachung und bezieht auch die weibliche Form mit ein. 1.) Wie entsteht

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Bundeslaufbahnverordnung vom 14. Juli 2009

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Bundeslaufbahnverordnung vom 14. Juli 2009 Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Bundeslaufbahnverordnung vom 14. Juli 2009 Zu 4 (Stellenausschreibungspflicht) Die Pflicht zur Stellenausschreibung ist nicht auf die Fälle der Begründung eines Beamtenverhältnisses

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Teilzeitbeschäftigung, Altersteilzeit, Urlaub von längerer Dauer oder aus sonstigen Gründen, Elternzeit und Pflegezeiten 2 INHALTSÜBERSICHT Allgemeine Informationen...4

Mehr

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Wirksam und korrekt umsetzen - über 50 konkrete Fälle von Klaus Beckerle 12. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 27.10 OVG 2 A 347/09 Verkündet am 28. April 2011 Melzer als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Privatisierungsfolgenmanagement im Personalbereich

Privatisierungsfolgenmanagement im Personalbereich Privatisierungsfolgenmanagement im Personalbereich am Beispiel i der Deutschen Bahn AG Deutsch-französischer h Workshop Öffentliche Dienstleistungen unter Wettbewerbsbedingungen: die neuen Herausforderungen

Mehr

VORLAGE. des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland gemäß Art. 26 a Abs. 1 GO.EKD

VORLAGE. des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland gemäß Art. 26 a Abs. 1 GO.EKD Geschäftsstelle der Synode Drucksache VII / 1 3. Tagung der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland 7. bis 10. November 2010 in Hannover VORLAGE des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Die Versorgung der Beamten

Die Versorgung der Beamten Geschäftspartner Steuern, Recht & gesetzliche Rente 03. Dezember 2013 Die Versorgung der Beamten Die soziale Sicherung der Beamten sowie der Richter und Soldaten stellt ein eigenständiges System neben

Mehr

Gesetz über den Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages (Gesetz zu Artikel 45b des Grundgesetzes - WBeauftrG)

Gesetz über den Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages (Gesetz zu Artikel 45b des Grundgesetzes - WBeauftrG) Gesetz über den Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages (Gesetz zu Artikel 45b des Grundgesetzes - WBeauftrG) WBeauftrG Ausfertigungsdatum: 26.06.1957 Vollzitat: "Gesetz zu Artikel 45b des Grundgesetzes

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Jura Professionell. Das erfolgreiche Rechtsreferendariat. Michael Felser. Eine Anleitung. 3., neubearbeitete Auflage

Jura Professionell. Das erfolgreiche Rechtsreferendariat. Michael Felser. Eine Anleitung. 3., neubearbeitete Auflage Michael Felser Jura Professionell Das erfolgreiche Rechtsreferendariat Eine Anleitung 3., neubearbeitete Auflage AchSo! Verlag im Programm der Bund-Verlagsgruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Änderungsantrag der Fraktionen der CDU, der SPD, der FDP und von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. 18. Wahlperiode.

HESSISCHER LANDTAG. Änderungsantrag der Fraktionen der CDU, der SPD, der FDP und von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. 18. Wahlperiode. 18. Wahlperiode Drucksache 18/ HESSISCHER LANDTAG Änderungsantrag der Fraktionen der CDU, der SPD, der FDP und von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD für ein Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n für die Ernennung der staatlichen Lehrkräfte und Lehramtsanwärter an beruflichen Schulen (Ernennungsrichtlinien berufliche Schulen - ErbSch) vom 19. Oktober 2007 1 Zuständigkeit Die

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BfAG Ausfertigungsdatum: 07.08.1953 Vollzitat: "Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in der

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift der Sächsischen Staatsregierung über das Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken durch die öffentlich Bediensteten des Freistaates Sachsen (VwV Belohnungen und Geschenke)

Mehr

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Freistellungsregelungen für die Beamtinnen und Beamten der hessischen Landesverwaltung in Auswirkung des Pflegezeitgesetzes Regelungen für

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeine Bestimmungen Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG) verkündet als Artikel 2 des Landesgesetzes zur Reform des finanziellen öffentlichen Dienstrechts vom 18. Juni 2013 (GVBl. S. 157, 208) Inhaltsübersicht Teil 1

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

Allgemeines. 1. Erstattung von Sachschäden und besondere Aufwendungen ( 32),

Allgemeines. 1. Erstattung von Sachschäden und besondere Aufwendungen ( 32), 30 Allgemeines (1) Wird ein Beamter durch einen Dienstunfall verletzt, so wird ihm und seinen Hinterbliebenen Unfallfürsorge gewährt. Unfallfürsorge wird auch dem Kind einer Beamtin gewährt, das durch

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0107 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung behinderter Menschen in die Dienststellen

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der Elternzeit ist

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr