Q II 1 - j/ mechanischbiologische. biologische Behandlung. Behandlung 1) t kg/ea t t t t t t

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Q II 1 - j/ mechanischbiologische. biologische Behandlung. Behandlung 1) t kg/ea t t t t t t"

Transkript

1 Artikel-Nr Umwelt Q II 1 - j/ Kommunales Abfallaufkommen in Baden-Württemberg 2005 ergebnisse Das Abfalljahr 2005 war geprägt von dem zum 1. Juni 2005 in Kraft getretenen Ablagerungsverbot für unvorbehandelte Restabfälle. Demzufolge ging auch zwangsläufi g die deponierte Haus- und Sperrmüllmenge von knapp im Vorjahr auf noch etwas mehr als Tonnen im Jahr 2005 zurück. Damit wurde von den angefallenen 1,57 Mill. Tonnen Haus- und Sperrmüll nur noch etwas mehr als jede fünfte Tonne deponiert (Tabellen 1 und 2). Bezogen auf die, den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern überlassenen 6,0 Mill. Tonnen Kommunaler Abfälle (ohne Berücksichtigung der Baumassenabfälle, der Problemstoffe, der Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie asbesthaltiger Abfälle) liegt der deponierte Anteil mit 19 % sogar noch geringfügig niedriger (Tabelle 4). Bei den Wertstoffen bleibt die PPK-Fraktion (Papier/Pappe/Kartonagen) mit einem Anteil von 54 % die mit Abstand gewichtigste Fraktion der gesammelten 1,62 Mill. Tonnen (Tabelle 6). Von den Problemstoffen besteht nahezu die Hälfte der erfassten Mengen aus Altfarben und Altlacke (Tabelle 14). Aus Tabelle 15 ist ersichtlich, dass die nach dem ElektroG bis zum 31. Dezember 2006 zu erreichende Sammelquote von 4 kg/ea im Jahr 2005 zwar noch nicht von allen en erreicht, im esdurchschnitt aber mit 5,2 kg/ea bereits deutlich übertroffen wurde. 1. Aufkommen an Haus- und Sperrmüll nach Art der Entsorgung in Baden-Württemberg seit 1990 Davon Jahr Insgesamt stoffliche Verwertung biologische Behandlung mechanischbiologische Behandlung 1) thermische Behandlung sonstige Behandlung Ablagerung auf Hausmülldeponien t kg/ea t t t t t t ,5 269,3 83,2 109,7 556, , ,6 200,2 2,8 455, , ,8 166,9 23,8 414, , ,6 156,8 21,1 634,6 0,3 982, ,4 152,9 20,7 106,9 748,4 0,2 749, ,6 150,0 55,5 79,0 734,2 736, ,3 146,1 60,4 180,4 992,4 1,7 333,4 1) 1999 wurden die mechanisch-biologisch behandelten Mengen unter stofflicher Verwertung bzw. biologischer Behandlung ausgewiesen. Verwendete Zeichen und Abkürzungen a = Jahr kg/ea = Kilogramm pro Einwohner und Jahr t = Tonne X = Aussage nicht sinnvoll = Nichts vorhanden. = Kein Nachweis vorhanden bzw. aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht veröffentlicht, aber in der Gesamtsumme enthalten 0 = Mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit, die in der Tabelle zur Darstellung gebracht werden kann Herausgeber und Vertrieb: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , stala.bwl.de, Internet: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 2. Aufkommen an Haus- und Sperrmüll in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Art der Entsorgung Davon zur Aufkommen an Haus- und Sperrmüll stofflichen Verwertung thermischen mechanischbiologischen Behandlung sonstigen Ablagerung auf Hausmülldeponien t Stuttgart, eshauptstadt 127,1 121,0 1,7 4,3 Böblingen 54,7 51,8 2,9 Esslingen 61,8 49,0 12,9 Göppingen 49,8 49,8 Ludwigsburg 78,4 0,7 46,3 31,3 Rems-Murr- 50,3 28,2 22,1 Stuttgart 422,1 300,5 46,3 1,7 73,5 Heilbronn 21,4 12,7 8,7 Heilbronn 47,3 27,6 19,7 Hohenlohekreis 25,9 1,1 24,4 0,4 Schwäbisch Hall 22,0 0,1 0,3 21,4 0,2 Main-Tauber- 9,8 9,8 0,0 Heilbronn-Franken 126,4 1,2 10,1 86,1 29,0 Heidenheim 13,8 2,2 11,6 Ostalbkreis 36,9 0,1 21,5 15,3 Ostwürttemberg 50,7 2,3 33,1 15,3 Stuttgart 599,1 3,5 343,6 132,4 1,7 117,8 e Baden-Baden 7,4 1,6 5,8 Karlsruhe 51,4 4,0 25,9 21,5 Karlsruhe 71,6 14,5 31,9 25,1 Rastatt 21,7 1,4 20,3 Mittlerer Oberrhein 152,2 21,5 83,9 46,7 e Heidelberg 26,9 3,3 23,7 Mannheim 77,4 2,8 74,7 Neckar-Odenwald- 21,3 1,4 13,4 6,5 Rhein-Neckar- 77,6 67,6 10,0 Rhein-Neckar 1) 203,2 6,1 167,3 13,4 16,5 Pforzheim 23,7 20,4 3,3 Calw 9,1 5,2 3,9 Enzkreis 27,4 8,1 15,8 3,4 Freudenstadt 7,9 7,9 Nordschwarzwald 68,1 41,6 15,8 10,6 Karlsruhe 423,5 27,6 292,9 29,2 73,8 2

3 Noch: 2. Aufkommen an Haus- und Sperrmüll in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Art der Entsorgung Davon zur Aufkommen an Haus- und Sperrmüll stofflichen Verwertung thermischen mechanischbiologischen Behandlung sonstigen Ablagerung auf Hausmülldeponien t Freiburg im Breisgau 28,3 3,1 25,2 Breisgau-Hochschwarzwald 34,9 6,5 28,4 Emmendingen 28,9 3,2 14,9 10,8 Ortenaukreis 90,1 12,6 48,1 29,4 Südlicher Oberrhein 182,3 25,3 116,7 40,2 Rottweil 13,7 1,6 7,9 4,2 Schwarzwald-Baar- 25,9 15,2 10,7 Tuttlingen 20,4 0,4 10,4 9,6 Schwarzwald-Baar- Heuberg 60,0 2,0 25,6 7,9 24,5 Konstanz 31,9 18,7 13,2 Lörrach 39,1 31,8 7,3 Waldshut 26,4 23,5 2,9 Hochrhein-Bodensee 97,4 74,0 23,4 Freiburg 339,7 27,3 216,3 7,9 88,1 Reutlingen 37,2 22,2 15,0 Tübingen 24,3 13,9 10,3 Zollernalbkreis 16,8 0,2 9,8 6,8 Neckar-Alb 78,3 0,2 45,9 32,1 Ulm 14,0 14,0 Alb-Donau- 19,9 19,9 Biberach 28,0 1,7 15,5 10,9 Donau-Iller 1) 61,9 1,7 49,4 10,9 Bodenseekreis 22,8 13,7 9,1 Ravensburg 32,7 20,3 12,5 Sigmaringen 10,4 10,4 Bodensee-Oberschwaben 65,9 44,3 21,6 Tübingen 206,0 1,9 139,6 10,9 53,7 Baden-Württemberg 1 568,3 60,4 992,4 180,4 1,7 333,4 1) Soweit Baden-Württemberg. 3

4 3. Kommunales Aufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Abfallart Davon Primärabfallaufkommen 1) Haus- und Sperrmüll Grün- und Bioabfälle Wertstoffe und Wertstoffgemische t kg/ea t Stuttgart, eshauptstadt 290,7 491,5 127,1 23,1 79,1 Böblingen 174,1 467,4 54,7 54,8 47,2 Esslingen 239,0 465,0 61,8 73,9 88,0 Göppingen 156,7 606,9 49,8 44,6 33,9 Ludwigsburg 293,1 571,4 78,4 77,0 87,6 Rems-Murr- 176,1 421,7 50,3 52,9 59,6 Stuttgart 1 329,8 498,6 422,1 326,4 395,5 Heilbronn 79,7 656,1 21,4 15,6 15,9 Heilbronn 221,3 671,8 47,3 50,6 59,4 Hohenlohekreis 97,1 881,1 25,9 19,4 18,6 Schwäbisch Hall 76,1 401,2 22,0 21,1 24,8 Main-Tauber- 59,5 432,7 9,8 20,4 23,4 Heilbronn-Franken 533,6 600,9 126,4 127,1 142,0 Heidenheim 56,2 414,5 13,8 15,0 22,8 Ostalbkreis 165,6 522,3 36,9 34,1 50,7 Ostwürttemberg 221,7 490,0 50,7 49,2 73,5 Stuttgart 2 085,1 520,3 599,1 502,6 611,0 e Baden-Baden 49,7 912,9 7,4 24,2 12,3 Karlsruhe 180,4 635,4 51,4 31,8 56,5 Karlsruhe 274,0 638,7 71,6 72,1 95,7 Rastatt 98,7 432,3 21,7 33,8 36,3 Mittlerer Oberrhein 602,8 605,4 152,2 162,0 200,8 e Heidelberg 79,1 553,9 26,9 13,2 26,2 Mannheim 345, ,7 77,4 17,2 39,8 Neckar-Odenwald- 100,8 667,4 21,3 23,2 26,2 Rhein-Neckar- 303,0 568,2 77,6 9,0 101,1 Rhein-Neckar 5) 828,3 729,9 203,2 62,7 193,3 Pforzheim 50,2 422,9 23,7 6,7 16,4 Calw 86,2 534,5 9,1 26,1 33,1 Enzkreis 108,4 552,7 27,4 36,8 35,5 Freudenstadt 59,9 488,1 7,9 17,2 19,9 Nordschwarzwald 304,8 508,8 68,1 86,9 104,9 Karlsruhe 1 735,9 636,0 423,5 311,5 499,0 Fußnotentext siehe Seite 6. 4

5 Kommunale Klärschlämme Gewerbe- und Baustellenabfälle Davon produktionsspezifische Abfälle 2) sonstige Abfälle 3) Nachrichtlich: Sekundärabfälle aus der Abfallbehandlung 4) t 25,8 17,0 1,4 17,2 61,6 Stuttgart, eshauptstadt 16,9 0,6 43,8 Böblingen 9,6 0,1 5,6 5,8 Esslingen 4,1 24,2 18,0 Göppingen 19,0 2,3 28,7 Ludwigsburg 0,4 9,3 0,0 3,7 0,9 Rems-Murr- 26,2 75,9 3,9 80,0 130,1 Stuttgart 8,1 17,3 1,5 10,2 Heilbronn 0,1 9,8 30,4 23,8 9,2 Heilbronn 0,4 1,0 31,9 Hohenlohekreis 0,0 7,8 0,3 18,8 Schwäbisch Hall 0,0 5,4 0,0 0,5 0,0 Main-Tauber- 0,1 31,4 48,7 57,9 38,2 Heilbronn-Franken 0,0 3,8 0,1 0,5 1,4 Heidenheim 7,9 31,2 2,1 2,7 2,7 Ostalbkreis 7,9 35,0 2,2 3,2 4,1 Ostwürttemberg 34,2 142,3 54,7 141,1 172,4 Stuttgart 2,2 2,1 1,5 1,7 e Baden-Baden 9,8 4,3 0,0 26,5 10,5 Karlsruhe 14,5 20,1 21,3 Karlsruhe 5,1 1,7 Rastatt 12,0 26,0 0,0 49,8 33,5 Mittlerer Oberrhein 3,6 4,5 4,7 4,5 e Heidelberg 9,3 11,6 38,0 152,1 137,1 Mannheim 17,3 2,9 9,8 0,1 Neckar-Odenwald- 0,3 0,7 114,4 0,2 Rhein-Neckar- 12,9 33,6 41,5 281,0 141,8 Rhein-Neckar 5) 2,5 0,9 2,0 Pforzheim 0,5 15,6 1,7 0,7 Calw 4,0 3,1 1,6 Enzkreis 6,3 8,6 Freudenstadt 0,5 28,5 3,1 12,8 2,7 Nordschwarzwald 25,4 88,2 44,6 343,6 177,9 Karlsruhe 5

6 Noch: 3. Kommunales Aufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Abfallart Davon Primärabfallaufkommen 1) Haus- und Sperrmüll Grün- und Bioabfälle Wertstoffe und Wertstoffgemische t kg/ea t Freiburg im Breisgau 98,4 458,1 28,3 22,6 32,6 Breisgau-Hochschwarzwald 124,9 498,3 34,9 39,4 36,2 Emmendingen 67,0 428,6 28,9 9,2 25,1 Ortenaukreis 227,9 548,0 90,1 32,8 65,1 Südlicher Oberrhein 518,2 499,4 182,3 104,0 159,0 Rottweil 53,2 374,1 13,7 14,7 20,4 Schwarzwald-Baar- 148,8 703,3 25,9 24,2 37,4 Tuttlingen 77,8 575,8 20,4 18,5 21,6 Schwarzwald-Baar-Heuberg 279,9 572,3 60,0 57,4 79,4 Konstanz 114,1 416,0 31,9 32,6 39,8 Lörrach 116,2 526,1 39,1 16,0 36,9 Waldshut 93,9 561,2 26,4 26,0 30,4 Hochrhein-Bodensee 324,2 489,4 97,4 74,6 107,1 Freiburg 1 122,2 512,6 339,7 236,1 345,5 Reutlingen 147,5 523,6 37,2 49,9 44,0 Tübingen 83,4 386,1 24,3 18,2 36,6 Zollernalbkreis 113,4 587,6 16,8 18,1 35,1 Neckar-Alb 344,3 498,5 78,3 86,2 115,7 Ulm 69,2 575,1 14,0 20,5 25,5 Alb-Donau- 190, ,0 19,9 16,9 34,6 Biberach 135,3 718,0 28,0 7,5 30,6 Donau-Iller 5) 394,8 791,3 61,9 44,8 90,7 Bodenseekreis 94,2 456,3 22,8 29,6 34,2 Ravensburg 166,0 601,8 32,7 17,9 35,8 Sigmaringen 75,5 565,6 10,4 10,5 22,7 Bodensee-Oberschwaben 335,7 545,2 65,9 58,0 92,7 Tübingen 1 074,8 595,4 206,0 189,1 299,1 Baden-Württemberg 6 018,0 560, , , ,6 1) Ohne nicht verunreinigten Bodenaushub, Bauschutt, Straßenaufbruch, Problemstoffe, Elektro- und Elektronikaltgeräte, asbesthaltige Abfälle. 2) Umfasst Indus- 3) Umfasst Straßenkehricht, Sinkkastenschlamm, verunreinigter Bodenaushub, Aschen, Stäube, Schlacken, Reaktionsprodukte und Abfälle von Stationierungsstreit- 5) Soweit Baden-Württemberg. 6

7 Kommunale Klärschlämme Gewerbe- und Baustellenabfälle Davon produktionsspezifische Abfälle 2) sonstige Abfälle 3) Nachrichtlich: Sekundärabfälle aus der Abfallbehandlung 4) t 11,2 3,6 3,7 Freiburg im Breisgau 14,0 0,4 17,8 Breisgau-Hochschwarzwald 0,0 2,2 0,1 1,5 1,4 Emmendingen 7,9 0,2 31,9 4,1 Ortenaukreis 0,0 35,3 0,2 37,3 26,9 Südlicher Oberrhein 2,6 1,8 Rottweil 0,0 12,5 0,1 48,6 0,1 Schwarzwald-Baar- 7,5 8,7 1,1 25,5 Tuttlingen 0,0 22,7 8,8 51,6 25,5 Schwarzwald-Baar-Heuberg 3,0 6,5 0,2 2,0 Konstanz 0,0 5,8 0,7 17,6 Lörrach 0,0 8,2 0,7 2,2 6,3 Waldshut 0,1 17,0 7,9 20,1 8,4 Hochrhein-Bodensee 0,1 75,0 16,9 109,0 60,8 Freiburg 9,2 0,3 6,9 0,4 Reutlingen 3,0 0,0 1,3 0,1 Tübingen 0,5 7,5 1,9 33,5 0,2 Zollernalbkreis 0,5 19,7 2,2 41,7 0,7 Neckar-Alb 5,2 1,6 2,4 Ulm 1,8 3,4 113,7 Alb-Donau- 7,6 0,3 61,4 19,0 Biberach 5,2 11,0 3,7 177,5 19,0 Donau-Iller 5) 7,5 0,0 0,1 Bodenseekreis 27,6 2,3 49,8 5,3 Ravensburg 0,4 31,6 0,0 Sigmaringen 35,4 2,3 81,4 5,3 Bodensee-Oberschwaben 5,7 66,1 8,2 300,6 25,0 Tübingen 65,5 371,6 124,4 894,3 436,2 Baden-Württemberg trieschlamm, Schredderrückstände, Schlamm aus der Papierherstellung, Formsande aus Gießereien und sonstige produktionsspezifische Massenabfälle. kräften. 4) Wertstoffsortierung, Kompostierung, Verbrennung, mechanisch-biologische Behandlung, Bauschuttrecycling und Baustellenabfallsortierung. 7

8 4. Kommunales Abfallaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Art der Entsorgung Davon zur Verwertung/Behandlung t Primärabfallaufkommen stofflichen biologischen thermischen sonstigen mechanischbiologischen 1) Hausmülldeponien 2) Ablagerung auf Bodenaushub-/ Bauschuttdeponien 3) Stuttgart, eshauptstadt 290,7 79,2 25,4 164,1 2,6 12,5 7,0 Böblingen 174,1 46,3 54,8 69,7 3,3 Esslingen 239,0 77,2 58,2 84,4 19,1 0,0 Göppingen 156,7 58,2 44,6 53,9 Ludwigsburg 293,1 81,9 77,0 8,5 48,9 0,0 52,0 24,7 Rems-Murr- 176,1 62,1 41,0 40,6 32,1 0,3 Stuttgart 1 329,8 404,8 301,0 421,4 48,9 2,6 119,0 32,0 Heilbronn 79,7 15,3 15,6 0,6 13,4 25,0 9,8 Heilbronn 221,3 89,4 35,0 15,6 32,4 44,0 4,8 Hohenlohekreis 97,1 19,9 19,4 24,6 0,0 14,1 19,0 Schwäbisch Hall 76,1 25,0 13,0 9,3 28,4 0,3 0,2 Main-Tauber- 59,5 20,7 20,4 17,7 0,3 0,5 Heilbronn-Franken 533,6 170,3 103,3 43,2 98,9 0,0 83,7 34,2 Heidenheim 56,2 25,0 15,0 15,8 0,2 0,1 Ostalbkreis 165,6 56,9 37,4 27,2 40,9 3,2 Ostwürttemberg 221,7 81,9 52,4 43,0 41,1 3,3 Stuttgart 2 085,1 657,0 456,8 507,6 147,8 2,6 243,7 69,6 e Baden-Baden 49,7 12,1 24,7 11,5 1,5 Karlsruhe 180,4 61,4 31,8 39,1 48,1 Karlsruhe 274,0 128,0 72,1 33,3 40,5 Rastatt 98,7 37,7 33,8 25,2 0,5 1,4 Mittlerer Oberrhein 602,8 239,3 162,4 109,1 90,6 1,4 e Heidelberg 79,1 33,2 13,2 30,3 1,2 1,3 Mannheim 345,4 163,7 17,2 97,6 27,9 39,0 Neckar-Odenwald- 100,8 22,5 22,6 12,6 15,5 27,6 Rhein-Neckar- 303,0 101,1 9,0 67,6 41,3 84,0 Rhein-Neckar 4) 828,3 320,4 62,0 208,1 15,5 98,0 124,3 Pforzheim 50,2 16,6 6,7 22,2 4,7 Calw 86,2 24,4 24,3 22,0 15,6 Enzkreis 108,4 35,7 36,8 9,4 17,7 7,2 1,6 Freudenstadt 59,9 19,9 17,2 13,3 9,5 Nordschwarzwald 304,8 96,6 85,1 66,9 17,7 37,0 1,6 Karlsruhe 1 735,9 656,2 309,5 384,1 33,1 225,5 127,4 8

9 Noch: 4. Kommunales Abfallaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Art der Entsorgung Davon zur Verwertung/Behandlung t Primärabfallaufkommen stofflichen biologischen thermischen sonstigen mechanischbiologischen 1) Hausmülldeponien 2) Ablagerung auf Bodenaushub-/ Bauschuttdeponien 3) Freiburg im Breisgau 98,4 38,7 22,6 35,6 1,5 Breisgau-Hochschwarzwald 124,9 42,7 37,1 43,9 0,5 0,7 Emmendingen 67,0 28,0 9,2 15,3 0,0 14,6 Ortenaukreis 227,9 72,8 32,8 53,1 69,2 Südlicher Oberrhein 518,2 182,1 101,7 147,9 0,0 85,7 0,7 Rottweil 53,2 22,0 14,7 7,9 8,7 Schwarzwald-Baar- 148,8 39,1 22,9 22,7 64,2 Tuttlingen 77,8 22,0 18,5 15,2 12,9 9,2 Schwarzwald-Baar- Heuberg 279,9 83,0 56,0 37,9 7,9 85,8 9,2 Konstanz 114,1 39,8 32,5 20,4 0,2 19,2 2,0 Lörrach 116,2 53,1 16,0 35,6 11,4 Waldshut 93,9 30,6 26,0 29,2 8,1 Hochrhein-Bodensee 324,2 123,5 74,5 85,3 0,2 38,7 2,0 Freiburg 1 122,2 388,7 232,2 271,0 7,9 0,2 210,3 11,9 Reutlingen 147,5 42,7 42,8 37,7 18,2 6,2 Tübingen 83,4 36,6 18,2 16,7 11,8 Zollernalbkreis 113,4 62,8 18,1 18,2 14,3 Neckar-Alb 344,3 142,1 79,1 72,6 44,2 6,2 Ulm 69,2 27,6 20,5 20,8 0,3 Alb-Donau- 190,3 144,1 16,9 24,3 1,1 3,9 Biberach 135,3 41,9 7,5 15,5 14,3 0,0 56,2 Donau-Iller 4) 394,8 213,6 44,8 60,6 14,3 1,1 60,4 Bodenseekreis 94,2 28,8 29,6 23,5 12,3 0,0 Ravensburg 166,0 33,6 17,9 24,1 0,0 90,3 Sigmaringen 75,5 22,7 10,5 11,0 31,3 Bodensee- Oberschwaben 335,7 85,0 58,0 58,7 0,0 133,9 0,0 Tübingen 1 074,8 440,7 182,0 191,9 14,3 0,0 179,2 66,6 Baden-Württemberg 6 018, , , ,7 203,1 2,8 858,8 275,5 1) Ohne nicht verunreinigten Bodenaushub, Bauschutt, Straßenaufbruch, Problemstoffe, Elektro- und Elektronikaltgeräte, asbesthaltige Abfälle. 2) Ab nur noch Deponien der Deponieklasse II. 3) Ab Deponien der Deponieklasse I und 0. 4) Soweit Baden-Württemberg. 9

10 5. Kommunales Aufkommen an Haus- und Sperrmüll, Bioabfällen und Wertstoffen aus Haushalten in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 Insgesamt Haus- und Sperrmüll Davon Bioabfälle Wertstoffe aus Haushalten t kg/ea t kg/ea t kg/ea t kg/ea Stuttgart, eshauptstadt 219,8 371,6 127,1 214,8 14,5 24,5 78,3 132,3 Böblingen 131,5 353,0 54,7 146,9 29,6 79,5 47,2 126,6 Esslingen 185,7 361,3 61,8 120,3 35,9 69,8 88,0 171,2 Göppingen 83,8 324,4 49,8 193,0 33,9 131,4 Ludwigsburg 190,6 371,7 78,4 152,8 24,6 48,0 87,6 170,9 Rems-Murr- 142,0 340,0 50,3 120,3 32,2 77,0 59,6 142,7 Stuttgart 953,4 357,5 422,1 158,3 136,8 51,3 394,6 148,0 Heilbronn 44,7 367,8 21,4 176,4 7,3 60,5 15,9 130,9 Heilbronn 117,1 355,7 47,3 143,5 27,0 82,0 42,9 130,2 Hohenlohekreis 43,7 396,0 25,9 234,9 17,8 161,1 Schwäbisch Hall 51,0 269,1 22,0 116,1 4,2 22,2 24,8 130,8 Main-Tauber- 43,4 315,8 9,8 71,1 10,2 74,3 23,4 170,4 Heilbronn-Franken 299,9 337,7 126,4 142,3 48,8 54,9 124,8 140,5 Heidenheim 43,9 324,0 13,8 102,0 7,3 54,2 22,7 167,8 Ostalbkreis 96,2 303,4 36,9 116,3 8,6 27,2 50,7 159,9 Ostwürttemberg 140,1 309,6 50,7 112,0 16,0 35,3 73,4 162,3 Stuttgart 1 393,4 347,7 599,1 149,5 201,5 50,3 592,8 147,9 e Baden-Baden 26,7 491,1 7,4 135,7 7,1 129,9 12,3 225,5 Karlsruhe 119,3 420,0 51,4 181,2 11,3 39,8 56,5 199,1 Karlsruhe 145,6 339,3 71,6 166,9 74,0 172,4 Rastatt 73,4 321,4 21,7 95,2 15,3 67,2 36,3 159,0 Mittlerer Oberrhein 364,9 366,5 152,2 152,8 33,7 33,8 179,1 179,8 e Heidelberg 61,9 433,4 26,9 188,5 8,8 61,3 26,2 183,6 Mannheim 127,1 413,2 77,4 251,7 9,9 32,2 39,8 129,3 Neckar-Odenwald- 47,5 314,6 21,3 140,8 26,2 173,8 Rhein-Neckar- 184,9 346,7 77,6 145,5 6,2 11,6 101,1 189,5 Rhein-Neckar 1) 421,4 371,4 203,2 179,1 24,9 21,9 193,3 170,4 Pforzheim 43,2 363,4 23,7 199,4 3,1 26,2 16,4 137,8 Calw 54,4 337,5 9,1 56,5 12,2 75,6 33,1 205,4 Enzkreis 66,5 339,2 27,4 139,6 4,1 21,1 35,0 178,5 Freudenstadt 38,7 315,2 7,9 64,5 10,9 88,7 19,9 162,1 Nordschwarzwald 202,8 338,6 68,1 113,7 30,3 50,6 104,4 174,3 Karlsruhe 989,2 362,4 423,5 155,2 88,9 32,6 476,8 174,7 10

11 Noch: 5. Kommunales Aufkommen an Haus- und Sperrmüll, Bioabfällen und Wertstoffen aus Haushalten in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 Insgesamt Haus- und Sperrmüll Davon Bioabfälle Wertstoffe aus Haushalten t kg/ea t kg/ea t kg/ea t kg/ea Freiburg im Breisgau 73,5 342,3 28,3 131,8 12,8 59,5 32,4 151,0 Breisgau-Hochschwarzwald 86,2 344,0 34,9 139,5 15,1 60,2 36,2 144,3 Emmendingen 54,1 345,6 28,9 184,8 25,1 160,8 Ortenaukreis 155,2 373,1 90,1 216,6 65,1 156,5 Südlicher Oberrhein 368,9 355,6 182,3 175,6 27,9 26,8 158,8 153,1 Rottweil 42,8 300,7 13,7 96,3 8,7 61,0 20,4 143,3 Schwarzwald-Baar- 73,0 344,9 25,9 122,4 9,7 45,7 37,4 176,7 Tuttlingen 50,3 372,3 20,4 150,7 8,4 61,9 21,6 159,7 Schwarzwald-Baar-Heuberg 166,1 339,6 60,0 122,6 26,7 54,7 79,4 162,3 Konstanz 102,9 375,3 31,9 116,2 31,4 114,5 39,7 144,6 Lörrach 76,0 344,3 39,1 177,2 36,9 167,1 Waldshut 58,9 351,9 26,4 158,0 3,1 18,5 29,3 175,4 Hochrhein-Bodensee 237,9 359,1 97,4 147,1 34,5 52,1 105,9 159,9 Freiburg 772,9 353,0 339,7 155,2 89,1 40,7 344,1 157,2 Reutlingen 96,5 342,6 37,2 132,0 15,3 54,4 44,0 156,1 Tübingen 68,0 314,7 24,3 112,3 7,1 32,7 36,6 169,6 Zollernalbkreis 61,1 316,9 16,8 87,1 9,3 48,0 35,1 181,8 Neckar-Alb 225,6 326,7 78,3 113,3 31,6 45,8 115,7 167,5 Ulm 44,2 367,2 14,0 116,2 4,8 39,5 25,5 211,5 Alb-Donau- 49,0 257,6 19,9 104,7 1,8 9,5 27,3 143,4 Biberach 58,6 311,0 28,0 148,5 30,6 162,5 Donau-Iller 1) 151,8 304,2 61,9 124,0 6,6 13,2 83,3 167,0 Bodenseekreis 75,0 363,4 22,8 110,4 18,0 87,1 34,2 165,9 Ravensburg 68,2 247,4 32,7 118,6 35,5 128,8 Sigmaringen 33,1 247,6 10,4 77,9 22,7 169,7 Bodensee-Oberschwaben 176,3 286,3 65,9 107,0 18,0 29,2 92,4 150,1 Tübingen 553,7 306,7 206,0 114,1 56,2 31,1 291,5 161,4 Baden-Württemberg 3 709,1 345, ,3 146,1 435,7 40, ,1 158,9 1) Soweit Baden-Württemberg. 11

12 6. Wertstoffaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 Davon Wertstoffmenge 1) Papier/ Pappe Glas Metalle Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 2) , Pforzheim , Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe , Fußnotentext siehe Seite

13 Davon Kunststoffe, Styropor Flüssigkartons, Verbunde Altholz Textilien Sonstige Wertstoffe t Stuttgart, eshauptstadt Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr Stuttgart Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Schwäbisch Hall Main-Tauber Heilbronn-Franken Heidenheim Ostalbkreis Ostwürttemberg Stuttgart e Baden-Baden Karlsruhe Karlsruhe Rastatt Mittlerer Oberrhein e Heidelberg Mannheim Neckar-Odenwald Rhein-Neckar Rhein-Neckar 2) Pforzheim Calw Enzkreis Freudenstadt Nordschwarzwald Karlsruhe 13

14 Noch: 6. Wertstoffaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 Davon Wertstoffmenge 1) Papier/ Pappe Glas Metalle Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 2) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , ) Erfasst über Grüne Tonne, Gelbe Tonne, Gelben Sack oder ähnlichen Systemen bzw. übernommene Mengen aus den Sammelsystemen der e. 2) Soweit 14

15 Davon Kunststoffe, Styropor Flüssigkartons, Verbunde Altholz Textilien Sonstige Wertstoffe t Freiburg im Breisgau Breisgau-Hochschwarzwald Emmendingen Ortenaukreis Südlicher Oberrhein Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Heuberg Konstanz Lörrach Waldshut Hochrhein-Bodensee Freiburg Reutlingen Tübingen Zollernalbkreis Neckar-Alb Ulm Alb-Donau Biberach Donau-Iller 2) Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen Bodensee-Oberschwaben Tübingen Baden-Württemberg Baden-Württemberg. 15

16 7. Wertstoffaufkommen*) an Papier/Pappe in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Papier/ Pappe getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 3) , Pforzheim , Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

17 Noch: 7. Wertstoffaufkommen*) an Papier/Pappe in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Papier/ Pappe getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 3) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , *) Einschließlich erfasste Menge über die Duales System Deutschland AG (DSD), bell AG und Interseroh AG. 1) Umfasst Grüne Tonne, Gelbe Tonne und Gelben Sack oder ähnliche Systeme. 2) Einschließlich Wertstoffen aus Baustellensortier- und Bauschuttrecyclinganlagen. 3) Soweit Baden-Württemberg. 17

18 8. Wertstoffaufkommen*) an Glas**) in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Glas getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 3) , Pforzheim , Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

19 Noch: 8. Wertstoffaufkommen*) an Glas**) in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Glas getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 3) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , *) Einschließlich erfasste Menge über die Duales System Deutschland AG (DSD), bell AG und Interseroh AG. **) Einschließlich Flachglas. 1) Umfasst Grüne Tonne, Gelbe Tonne und Gelben Sack oder ähnliche Systeme. 2) Einschließlich Wertstoffen aus Baustellensortier- und Bauschuttrecyclinganlagen. 3) Soweit Baden-Württemberg. 19

20 9. Wertstoffaufkommen*) an Metallen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Metalle getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis 938 8, Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 3) , Pforzheim 923 7, Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

21 Noch: 9. Wertstoffaufkommen*) an Metallen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Metalle getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil 778 5, Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 3) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , *) Einschließlich erfasste Menge über die Duales System Deutschland AG (DSD), bell AG und Interseroh AG. 1) Umfasst Grüne Tonne, Gelbe Tonne und Gelben Sack oder ähnliche Systeme. 2) Einschließlich Wertstoffen aus Baustellensortier- und Bauschuttrecyclinganlagen. 3) Soweit Baden-Württemberg. 21

22 10. Wertstoffaufkommen*) an Kunststoffen**) in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Kunststoffe getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden 358 6, Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 3) , Pforzheim 668 5,6 668 Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

23 Noch: 10. Wertstoffaufkommen*) an Kunststoffen**) in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Kunststoffe getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 3) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , *) Einschließlich erfasste Menge über die Duales System Deutschland AG (DSD), bell AG und Interseroh AG. **) Einschließlich Styropor. 1) Umfasst Grüne Tonne, Gelbe Tonne und Gelben Sack oder ähnliche Systeme. 2) Einschließlich Wertstoffen aus Baustellensortier- und Bauschuttrecyclinganlagen. 3) Soweit Baden-Württemberg. 23

24 11. Wertstoffaufkommen*) an Flüssigkartons und Verbunden in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Flüssigkartons/ Verbunde getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen 730 2,0 730 Esslingen , Göppingen 364 1,4 364 Ludwigsburg , Rems-Murr ,1 870 Stuttgart , Heilbronn 289 2,4 289 Heilbronn 539 1,6 539 Hohenlohekreis 266 2,4 266 Schwäbisch Hall 361 1,9 361 Main-Tauber ,5 339 Heilbronn-Franken , Heidenheim 365 2,7 365 Ostalbkreis 485 1,5 485 Ostwürttemberg 850 1,9 850 Stuttgart , e Baden-Baden 119 2,2 119 Karlsruhe 563 2,0 563 Karlsruhe 462 1, Rastatt 520 2,3 520 Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg 261 1,8 261 Mannheim 500 1,6 500 Neckar-Odenwald ,1 323 Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 3) , Pforzheim 277 2,3 277 Calw 363 2,3 363 Enzkreis 454 2,3 454 Freudenstadt 257 2, Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

25 Noch: 11. Wertstoffaufkommen*) an Flüssigkartons und Verbunden in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Flüssigkartons/ Verbunde getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Freiburg im Breisgau 546 2,5 546 Breisgau-Hochschwarzwald 655 2,6 655 Emmendingen 409 2,6 409 Ortenaukreis 955 2,3 955 Südlicher Oberrhein , Rottweil 317 2,2 317 Schwarzwald-Baar ,3 478 Tuttlingen 350 2,6 350 Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz 604 2,2 604 Lörrach 587 2,7 587 Waldshut 447 2, Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen 609 2,2 609 Tübingen 424 2,0 424 Zollernalbkreis 167 0, Neckar-Alb , Ulm 321 2,7 321 Alb-Donau , Biberach 380 2,0 380 Donau-Iller 3) , Bodenseekreis 458 2,2 458 Ravensburg 549 2,0 549 Sigmaringen 336 2, Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , *) Einschließlich erfasste Menge über die Duales System Deutschland AG (DSD), bell AG und Interseroh AG. 1) Umfasst Grüne Tonne, Gelbe Tonne und Gelben Sack oder ähnliche Systeme. 2) Einschließlich Wertstoffen aus Baustellensortier- und Bauschuttrecyclinganlagen. 3) Soweit Baden-Württemberg. 25

26 12. Wertstoffaufkommen*) an Altholz in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Altholz getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Stuttgart, eshauptstadt Böblingen 891 2,4 891 Esslingen , Göppingen 416 1,6 416 Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn 635 5,2 635 Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall 820 4, Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 3) , Pforzheim 37 0,3 37 Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

27 Noch: 12. Wertstoffaufkommen*) an Altholz in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 nach Sammelsystem Davon erfasst über Altholz getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 1) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 2) aus Sperrmüll/ gesondert bei Sperrmüllsammlung erfasst aus Rückständen von Behandlungsanlagen Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil 820 5,8 820 Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 3) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , *) Einschließlich erfasste Menge über die Duales System Deutschland AG (DSD), bell AG und Interseroh AG. 1) Umfasst Grüne Tonne, Gelbe Tonne und Gelben Sack oder ähnliche Systeme. 2) Einschließlich Wertstoffen aus Baustellensortier- und Bauschuttrecyclinganlagen. 3) Soweit Baden-Württemberg. 27

28 13. Wertstoffaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 erfasst über die Dualen Systeme Davon Wertstoffmenge 1) Papier/ Pappe Glas Metalle Kunststoffe, Styropor Flüssigkartons, Verbunde sonstige Wertstoffe Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 2) , Pforzheim , Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

29 Noch: 13. Wertstoffaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 erfasst über die Dualen Systeme Davon Wertstoffmenge 1) Papier/ Pappe Glas Metalle Kunststoffe, Styropor Flüssigkartons, Verbunde sonstige Wertstoffe Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen ,0 3) Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 2) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , ) Erfasst über Grüne Tonne, Gelbe Tonne, Gelben Sack oder ähnlichen Systemen bzw. übernommene Mengen aus den Sammelsystemen der e. 2) Soweit Baden-Württemberg. 3) Keine mengenbezogene Quote der Papierübernahme, errechnete Zahl. 29

30 14. Kommunales Aufkommen an allgemeinen Problemstoffen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 Davon Menge Pflanzenbehandlungsmittel 1) Altfarben, Altlacke Lösemittel Säuren, Laugen Altmedikamente t Stuttgart, eshauptstadt 124,0 6,1 74,7 10,6 1,9 Böblingen 112,5 5,9 7,5 4,7 2,0 Esslingen 237,7 5,2 153,0 15,3 6,7 1,7 Göppingen 112,1 1,3 54,2 5,5 1,4 Ludwigsburg 278,1 7,4 187,7 21,5 5,0 Rems-Murr- 411,9 20,7 212,8 16,2 7,1 Stuttgart 1 276,3 46,5 690,0 73,9 24,1 1,7 Heilbronn 69,1 1,8 47,8 2,3 0,9 0,5 Heilbronn 229,0 14,3 110,3 9,7 1,7 Hohenlohekreis 44,1 2,3 10,4 2,0 0,6 Schwäbisch Hall 146,5 4,9 31,8 5,0 2,0 0,1 Main-Tauber- 28,4 1,7 1,2 6,9 Heilbronn-Franken 517,0 23,2 202,0 20,2 12,1 0,6 Heidenheim 99,3 1,5 51,6 6,1 2,2 0,0 Ostalbkreis 147,9 12,9 20,1 7,8 2,7 1,8 Ostwürttemberg 247,2 14,4 71,7 13,9 4,9 1,8 Stuttgart 2 040,6 84,2 963,7 107,9 41,1 4,2 e Baden-Baden 53,6 2,0 30,1 5,2 0,1 Karlsruhe 349,8 15,8 189,1 23,9 3,8 1,1 Karlsruhe 226,4 13,6 143,7 27,6 3,5 Rastatt 150,6 5,1 90,7 12,0 1,2 0,3 Mittlerer Oberrhein 780,3 36,5 453,5 68,6 8,6 1,4 e Heidelberg 160,9 3,9 33,9 8,0 2,5 1,4 Mannheim 217,9 7,7 128,2 15,4 5,4 1,0 Neckar-Odenwald- 82,8 2,3 34,6 3,8 1,5 Rhein-Neckar- 156,9 4,7 116,5 15,4 4,8 Rhein-Neckar 3) 618,5 18,5 313,4 42,6 14,2 2,3 Pforzheim 60,6 0,8 33,4 2,3 1,1 0,2 Calw 144,9 1,9 46,6 7,5 1,8 Enzkreis 101,1 3,1 67,0 8,8 2,8 Freudenstadt 169,6 6,2 59,2 9,0 1,6 4,0 Nordschwarzwald 476,3 12,1 206,1 27,6 7,3 4,2 Karlsruhe 1 875,1 67,1 973,0 138,9 30,2 7,9 Fußnotentext siehe Seite

31 nach Art und Menge Davon Autobatterien Kleinbatterien Haushaltschemikalien Gebinde mit Schadstoffresten Altöl Sonstige t 11,0 5,4 5,3 0,2 4,8 4,0 Stuttgart, eshauptstadt 39,5 39,1 1,3 0,1 4,5 7,9 Böblingen 32,3 10,8 12,6 Esslingen 22,6 17,8 4,8 1,8 0,3 2,3 Göppingen 23,4 5,9 6,3 20,9 Ludwigsburg 52,7 24,3 1,9 30,2 22,8 23,3 Rems-Murr- 181,6 103,2 13,4 32,3 38,7 70,9 Stuttgart 8,7 0,6 1,1 2,1 0,6 2,8 Heilbronn 23,3 36,9 5,3 3,5 15,0 9,1 Heilbronn 10,9 9,0 4,5 0,8 3,4 0,1 Hohenlohekreis 57,6 28,1 0,5 6,0 3,9 6,7 Schwäbisch Hall 5,1 2,0 9,8 0,9 0,8 Main-Tauber- 105,6 74,6 13,3 22,2 23,7 19,4 Heilbronn-Franken 17,4 8,8 0,2 3,5 8,1 Heidenheim 51,7 27,9 5,4 7,9 5,6 4,0 Ostalbkreis 69,1 36,7 5,6 7,9 9,1 12,1 Ostwürttemberg 356,3 214,5 32,4 62,4 71,5 102,5 Stuttgart 6,7 3,7 0,4 2,7 2,8 e Baden-Baden 33,2 36,6 3,7 2,0 14,8 25,9 Karlsruhe 12,8 1,9 6,8 0,2 16,3 Karlsruhe 11,8 19,4 0,2 2,4 1,5 6,0 Rastatt 64,4 61,6 11,0 7,1 16,5 50,9 Mittlerer Oberrhein 18,0 11,2 3,2 21,4 57,4 e Heidelberg 29,2 8,6 1,4 14,2 6,7 Mannheim 14,3 8,8 1,1 8,6 7,8 Neckar-Odenwald- 3,3 3,1 4,6 4,4 Rhein-Neckar- 61,5 32,0 8,8 4,6 44,2 76,4 Rhein-Neckar 3) 8,4 7,6 0,9 2,6 1,9 1,5 Pforzheim 66,6 10,9 0,8 6,4 2,2 Calw 5,7 10,5 3,1 Enzkreis 34,7 14,2 1,4 12,3 14,5 12,4 Freudenstadt 115,4 43,2 2,3 15,8 22,9 19,3 Nordschwarzwald 241,3 136,8 22,2 27,5 83,5 146,6 Karlsruhe 31

32 Noch: 14. Kommunales Aufkommen an allgemeinen Problemstoffen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2005 Davon Menge Pflanzenbehandlungsmittel 1) Altfarben, Altlacke Lösemittel Säuren, Laugen Altmedikamente t Freiburg im Breisgau 229,1 2,9 140,5 7,0 7,0 Breisgau-Hochschwarzwald 255,4 16,0 129,1 9,5 2,7 4,0 Emmendingen 66,8 5,3 25,3 0,0 1,7 Ortenaukreis 319,4 14,9 190,8 17,1 2,7 Südlicher Oberrhein 870,8 39,1 485,7 33,6 7,0 11,0 Rottweil 101,8 1,0 60,5 7,3 1,2 Schwarzwald-Baar- 81,9 3,8 30,2 10,2 2,1 Tuttlingen 89,4 1,3 48,0 0,9 Schwarzwald-Baar-Heuberg 273,2 6,1 138,7 17,5 4,3 Konstanz 154,3 12,3 93,0 9,9 2,2 4,2 Lörrach 127,6 6,7 48,3 11,6 3,1 Waldshut 153,1 3,7 57,7 14,0 3,5 1,2 Hochrhein-Bodensee 435,1 22,6 198,9 35,5 8,7 5,5 Freiburg 1 579,0 67,7 823,4 86,7 20,0 16,5 Reutlingen 113,7 7,5 33,0 13,4 2,1 2,9 Tübingen 97,8 7,1 23,8 16,7 2,9 1,9 Zollernalbkreis 98,0 1,9 31,0 9,1 1,9 1,5 Neckar-Alb 309,5 16,5 87,8 39,2 6,9 6,2 Ulm 179,0 6,3 95,8 8,3 3,0 Alb-Donau- 56,3 2,1 27,1 3,5 1,2 Biberach 69,4 8,5 46,4 5,8 1,4 Donau-Iller 3) 304,7 16,9 169,3 17,6 5,5 Bodenseekreis 162,7 19,2 73,6 9,7 1,4 Ravensburg 139,0 3,6 65,6 0,9 3,8 Sigmaringen 37,9 3,2 9,1 5,0 1,8 Bodensee-Oberschwaben 339,6 26,0 148,3 15,5 7,0 Tübingen 953,8 59,4 405,3 72,3 19,4 6,2 Baden-Württemberg 6 448,5 278, ,5 405,7 110,8 34,8 1) Schädlingsbekämpfungsmittel, Holzschutzmittel. 2) Inklusive Kleinbatterien. 3) Soweit Baden-Württemberg. 32

Bautätigkeit und Wohnungswesen

Bautätigkeit und Wohnungswesen Artikel-Nr. 7 600 Bautätigkeit und Wohnungswesen F II - vj /6 Fachauskünfte: (07) 6-25 0/-25 5.05.206 Bautätigkeit in Baden-Württemberg. Vierteljahr 206. Bautätigkeit in Baden-Württemberg seit 200 Errichtung

Mehr

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 14001 Gebiet A V 1 - j/14 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 23.07.2015 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2014 Stand: 31.12.2014 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3834 13001 Öffentliche Sozialleistungen K V 4 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-24 87 02.04.2015 Kinder- und Jugendhilfe Teil IV Ausgaben und der der öffentlichen Jugendhilfe in Baden-Württemberg

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN!

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! Mehrwert für Vereine und Kommunen? Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Ravensburg ggmbh 15 Jahre unabhängige Energieagentur Ravensburg Freiburg Lörrach Ortenau

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Abfallbilanz Abfallbilanz 2014

Abfallbilanz Abfallbilanz 2014 Vorbemerkung zur Die ist geprägt von dem Starkregenereignis, das am 28. Juli zahllose Keller und Souterrainwohnungen in Münster unter Wasser gesetzt und insgesamt zu einem zusätzlichen Aufkommen an Abfällen

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 14001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 23.09.2016 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2014

Mehr

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Regierungsbezirk Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 70565 Stuttgart Dr. Römer 0711/904-3106 Landratsamt Böblingen Parkstr. 16 71034

Mehr

Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland

Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland Dr. Volker Stelzer Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Integratives Konzept nachhaltiger

Mehr

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise?

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Stuttgart, 27. Februar 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 31. März 2016) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 25 Institutionen, die als sogenannte

Mehr

Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen Behörden, Stellen und Sachverständigen Länder

Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen Behörden, Stellen und Sachverständigen Länder Verzeichnis der für den Vollzug des Arzneimittelgesetzes (AMG) zuständigen n, n und Sachverständigen Länder Stand: Oktober 2016 B a d e n - W ü r t t e m b e r g Ministerium für Soziales und Integration

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim)

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) doit-regional Kongress Stärkung des Ländlichen Raums

Mehr

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6370 20. 01. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Kosten von Integrierten

Mehr

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002 Artikel- Nr. 3911 02001 Geld und Kredit D III 1 - j/02 05.11.2003 Zahlungsschwierigkeiten in Baden-Württemberg 2002 Allgemeine und methodische Erläuterungen zur Statistik der Zahlungsschwierigkeiten Begriffsbestimmungen

Mehr

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Bezirkszahnärztekammer Freiburg Kreisvereinigung Breisgau- Hochschwarzwald Senioren- und Dr. Michail Staschke Schwabenmatten 1 79292

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Zensus 2011: Migration und Religion. 2 627 370 Personen mit Migrationshintergrund. Main- Tauber- Kreis. Hohenlohekreis. Schwäbisch Hall.

Zensus 2011: Migration und Religion. 2 627 370 Personen mit Migrationshintergrund. Main- Tauber- Kreis. Hohenlohekreis. Schwäbisch Hall. statistik Ausgabe 2013 Zensus 2011: Migration und Religion 2 627 370 In Deutschland fand zum Stichtag 9. Mai 2011 der Zensus 2011, eine Bevölkerungs-, Gebäude- und Wohnungszählung statt. Mit dem Zensus

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

Abfälle aus privaten Haushalten im Ländervergleich

Abfälle aus privaten Haushalten im Ländervergleich Umwelt, Verkehr, Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 8/2013 Abfälle aus privaten Haushalten im Ländervergleich Helmut Büringer Dr. rer. pol. Helmut Büringer ist Leiter des Referats Umweltbeobachtung,

Mehr

ALKIS-Einführung in Baden-Württemberg. Geoinformation und Landentwicklung. Migrationsplanung. ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden

ALKIS-Einführung in Baden-Württemberg. Geoinformation und Landentwicklung. Migrationsplanung. ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden Geoinformation und Landentwicklung Migrationsplanung ALKIS-Theorieschulung für Untere Vermessungsbehörden Matthias Klapp, LGL Ref. 32 Folie 1 Grundlagen Migrationsablauf Migrationsplanung Planungs- und

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Allgemein bildende Schulen

Allgemein bildende Schulen 1 Grundschule 1.1 Einschulung 1.2 Strukturen und Entwicklung der Grundschulen 1.3 Übergang von der Grundschule auf eine darauf aufbauende Schule 2 Auf der Grundschule aufbauende Schulen im allgemein bildenden

Mehr

Landratsämter. Bodenseekreis Landratsamt Bodenseekreis Veterinäramt Albrechtstr. 67, 88045 Friedrichshafen Tel: 07541 204-5177 Fax: 07541 204-5555

Landratsämter. Bodenseekreis Landratsamt Bodenseekreis Veterinäramt Albrechtstr. 67, 88045 Friedrichshafen Tel: 07541 204-5177 Fax: 07541 204-5555 Verbraucherinformationsgesetz und Behörden Die Liste enthält die Adressen der Landratsämter, Regierungspräsidien und Chemische sowie Veterinäruntersuchungsämter in Baden-Württemberg. An diese Adressen

Mehr

Demographischer Wandel und die Folgen

Demographischer Wandel und die Folgen Demographischer Wandel und die Folgen Vortrag im Rahmen des Fachwissenschaftlichen Tags an der Fachhochschule Ludwigsburg 21. Juni 2007 Prof. Dr. Claudia Hübner Staatsrätin für Demographischen Wandel und

Mehr

Tabellenband VALA. Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten. Daniel Jahn Matthias Rau

Tabellenband VALA. Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten. Daniel Jahn Matthias Rau Berichte und Analysen IAB Baden-Württemberg Nr. 01/2006 Tabellenband VALA Datenmaterial für Baden-Württemberg zur Studie Vergleichende Analyse von Länderarbeitsmärkten Daniel Jahn Matthias Rau ISSN 1861-2245

Mehr

Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Hohenlohekreis, Schwäbisch. Hohenlohekreis, Schwäbisch

Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Heilbronn/Landkreis, Hohenlohekreis, Schwäbisch. Hohenlohekreis, Schwäbisch Vorname Titel Fraktion KV-Planungsbereich Bundestagswahlkreis Kaufmann Stefan Dr. CDU/CSU Stuttgart 258: Stuttgart I Vogt Ute SPD Stuttgart 258: Stuttgart I Özdemir Cem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stuttgart

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION. Hier sind. Sie richtig. Alle Kontaktdaten der für Sie zuständigen Landratsämter und Rathäuser im Überblick.

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION. Hier sind. Sie richtig. Alle Kontaktdaten der für Sie zuständigen Landratsämter und Rathäuser im Überblick. Hier sind Sie richtig. Alle der für Sie zuständigen Landratsämter und Rathäuser im Überblick. So erreichen Sie uns Die Landratsämter der Landkreise Regierungsbezirk Stuttgart Landratsamt Böblingen Parkstraße

Mehr

Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl

Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl Jugendämter in Baden-Württemberg sortiert nach Postleitzahl Stadt Mannheim FB Kinder, Jugend und Familie / 10 00 27 68149 Mannheim Telefon: 0621-293-0 0621-293-9800 E-Mail: masta@mannheim.de Landratsamt

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg 2010 Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Impressum Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Artikel-Nr.

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Schulbauförderungsprogramm nach Regierungspräsidien. Regierungsbezirk Freiburg. Schulbauförderungsprogramm 2015

Schulbauförderungsprogramm nach Regierungspräsidien. Regierungsbezirk Freiburg. Schulbauförderungsprogramm 2015 Schulbauförderungsprogramm 2015 nach Regierungspräsidien Regierungsbezirk Freiburg Schulbauförderungsprogramm 2015 Für den Regierungsbezirk Freiburg sind insgesamt vorgesehen 8.174.000 Schulträger Bauobjekt

Mehr

Wir verändern. Soziales Handeln in Vielfalt. DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.

Wir verändern. Soziales Handeln in Vielfalt. DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw. Wir verändern Soziales Handeln in Vielfalt DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.de Der PARITÄTISCHE Damit Baden-Württemberg sozial bleibt, braucht

Mehr

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung"

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung" Die Qualifizierung seiner Bürgerinnen und Bürger ist für ein rohstoffarmes

Mehr

Fachtagung des nfb und der BAG BBW am

Fachtagung des nfb und der BAG BBW am Fachtagung des nfb und der BAG BBW am 13.04.2011 Herausforderungen für eine professionelle Beratung von Menschen mit Behinderung Forum 2: Realisierung des Gedankens einer gemeinsamen Servicestelle Ulrich

Mehr

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg 2014 Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Impressum Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Artikel-Nr.

Mehr

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g FORSTLICHES BILDUNGSZENTRUM KÖNIGSBRONN LANDESBETRIEB FORST BADEN-WÜRTTEMBERG Az.: 84 8618.99 Tübingen, 17.11.2014 S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g Der Landesbetrieb ForstBW trägt Verantwortung

Mehr

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab?

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5598 15. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Knapp SPD und Antwort des Umweltministeriums Situation der regionalen Energieagenturen sowie

Mehr

Förderprogramm für Baumaßnahmen an Schulen mit ganztägigen Angeboten 2016

Förderprogramm für Baumaßnahmen an Schulen mit ganztägigen Angeboten 2016 Bauobjektliste Inhalt Regierungsbezirk Freiburg... 2 Regierungsbezirk Karlsruhe... 3 Regierungsbezirk Stuttgart... 5 Regierungsbezirk Tübingen... 7 1 Regierungsbezirk Freiburg Für den Regierungsbezirk

Mehr

Grundschulempfehlung und Elternwunsch: Nicht immer stimmen sie überein

Grundschulempfehlung und Elternwunsch: Nicht immer stimmen sie überein Grundschulempfehlung und : Nicht immer stimmen sie überein Übergänge auf weiterführende Schulen 2008 Silvia Schwarz-Jung Zum Schuljahr 2008/09 wechselten von den rund 109 200 Viertklässlern der Grundschulen

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Mais Anbautrend ist ungebrochen

Mais Anbautrend ist ungebrochen Mais Anbautrend ist ungebrochen Anette Hartmann Mais hat es innerhalb eines halben Jahrhunderts geschafft, zu einer der drei wichtigsten Ackerkulturen in Baden-Württemberg zu werden. In den 1960er-Jahren

Mehr

BADEN- WÜRTTEMBERG. Abfallbilanz2000 MINISTERIUM FÜR UMWELT 1 UND VERKEHR

BADEN- WÜRTTEMBERG. Abfallbilanz2000 MINISTERIUM FÜR UMWELT 1 UND VERKEHR BADEN- WÜRTTEMBERG Abfallbilanz2000 MINISTERIUM FÜR UMWELT 1 UND VERKEHR 2 Abfallbilanz 2000 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, wir stehen am Beginn einer neuen Legislaturperiode. In den nächsten fünf

Mehr

5. wie sich die Fördersätze nach ihrer Kenntnis in anderen Bundesländern entwickelt

5. wie sich die Fördersätze nach ihrer Kenntnis in anderen Bundesländern entwickelt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5258 23. 05. 2014 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Anpassung

Mehr

Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim?

Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim? Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim? Ergebnisse der Pflegestatistik 2011 Uwe Gölz, Matthias Weber Demografische Entwicklung und Pflegewahrscheinlichkeit sowie Rückgang der Personen im erwerbsfähigen

Mehr

Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen LANDESLISTE BADEN-WÜRTTEMBERG

Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen LANDESLISTE BADEN-WÜRTTEMBERG Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen LANDESLISTE BADEN-WÜRTTEMBERG AUGUST 2016 Hinweis Sie suchen Informationen, wie Sie sich und Ihre Familie besser vor Straftaten schützen können? Nachfolgend haben

Mehr

Unser Firmenservice: Alles aus einer Hand

Unser Firmenservice: Alles aus einer Hand Unser Firmenservice: Alles aus einer Hand Unterstützung und Beratung für Ihr Unternehmen Service rund um die Gesundheit und Vorsorge Ihrer Beschäftigten Regional und branchenbezogen Kostenlos 1 Unser Angebot

Mehr

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln www.ssoar.info Voraussichtliche Entwicklung der Erwerbspersonenzahl bis 2025: Modellrechnung für die Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs Brachat-Schwarz, Werner; Dominé, Attina Veröffentlichungsversion

Mehr

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2013 Titelthema Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Sigrid Büttner, Barbara Pflugmann-Hohlstein Am 1. Januar 2012 trat

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 3201

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 3201 Eingliederung der unteren Sonderbehörden Verteilung der laufenden Kosten 1) Anlage 1 Land- und Stadtkreise Mio. EUR Böblingen 9,4 1,3 1,5-2,0 10,2 3,145% Esslingen 9,2 1,2 1,0-2,3 9,2 2,830% Göppingen

Mehr

Integration von unbegleiteten Minderjährigen. Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser

Integration von unbegleiteten Minderjährigen. Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser Integration von unbegleiteten Minderjährigen Fachtagung ISS Frankfurt am 13.04.2016 Roland Kaiser Aufgaben Beratung und Unterstützung der 44 Stadt- und Landkreise zu Themen der Behindertenhilfe, der Integration

Mehr

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg Stichtagserhebung 31.10.2010 Erstellt von Christian Gerle Barbara Milsch Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Referat

Mehr

Konzeption der neuen Werkrealschule

Konzeption der neuen Werkrealschule Konzeption der neuen Werkrealschule Ausgangslage Eckpunkte der Werkrealschule Pädagogische Konzeption der neuen Werkrealschule Antragsverfahren/ Zeitplan offene Fragen Voraussichtliche Entwicklung der

Mehr

Preisliste. Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG. Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Baden-Württemberg e. V. Geschäftsstelle:

Preisliste. Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG. Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Baden-Württemberg e. V. Geschäftsstelle: < Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG Kehl 5 Mannheim Koblenz < Rhein Weinheim Neckar Heilbronn KURPFALZ-ODENWALD Karlsruhe Baden-Baden Forbach- Herrenwies > Forbach Frankfurt a.m. > 8 6 Pforzheim- Dillweißenstein

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Situation der

Mehr

Konzeptskizze Leitstern Energieeffizienz Baden-Württemberg

Konzeptskizze Leitstern Energieeffizienz Baden-Württemberg 7. Juni 2013 AG Energie und Klima des Nachhaltigkeitsbeirates Konzeptskizze Leitstern Energieeffizienz Baden-Württemberg Prof. Dr. Frithjof Staiß, Dr. Antje Vogel-Sperl, Andreas Püttner Zentrum für Sonnenenergie-

Mehr

Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee

Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagenturen Ravensburg/Biberach/Bodenseekreis/Sigmaringen

Mehr

Wie viele Wohnungen und Wohngebäude gibt es in Baden-Württemberg?

Wie viele Wohnungen und Wohngebäude gibt es in Baden-Württemberg? Wie viele Wohnungen und Wohngebäude gibt es in Baden-Württemberg? Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestandes zwischen den Großzählungen Petra Kornschober Petra Kornschober M. A. ist Referentin

Mehr

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg Stichtagserhebung 31..20 Erstellt von Christian Gerle Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Referat 22 Sozialplanung,

Mehr

Gutachterausschuss Baden-Württemberg

Gutachterausschuss Baden-Württemberg Gutachterausschuss Baden-Württemberg In Baden-Württemberg werden die Gutachterausschüsse bei den Gemeinden gebildet. Die Gemeinden können diese Aufgabe auch auf eine Verwaltungsgemeinschaft übertragen.

Mehr

Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010

Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010 Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010 3 Einzelhandelsmieten der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg Einleitung 04 Kartendarstellungen 05-09 IHK Bodensee-Oberschwaben 10-11 IHK Heilbronn-Franken

Mehr

Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg

Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg Franz Burger, Karl-Georg Wiedmann Als wichtige Institution im Bildungsgefüge haben die Kinderbetreuungseinrichtungen zuneh

Mehr

Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK

Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK Auf ein Wort Metallhandwerk Erfolgreiche Unternehmen verlassen sich auf starke Partner Konjunkturunabhängig brauchen die Unternehmen des metallbe- und

Mehr

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg Vertragsnehmer und Bewilligungsbeträge für die Laufzeit: 1. Juni 2013 bis 30. September 2014 ERASMUS-Code Hochschule SMS SMP STA STT OM GESAMT D

Mehr

Einstieg in die Bildungsberichterstattung

Einstieg in die Bildungsberichterstattung Einstieg in die Bildungsberichterstattung Tobias Klostermann Dipl.-Volkswirt Tobias Klostermann ist Referent im Referat Bildung und Kultur des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. 1 Autorengruppe

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 -

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 - Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung - Herbst 2006 - Es wird empfohlen, sich mit den unten aufgeführten Ausbildungsstellen spätestens 4 Wochen vor Beginn

Mehr

Investitionsführer Baden-Württemberg

Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Impressum Stand: November 2005 Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit

Mehr

Beratung und Information in Baden-Württemberg

Beratung und Information in Baden-Württemberg Weiterbildungsangebote Fördermöglichkeiten Aktuelles/Links/Qualität... Beratungsstellen vor Ort Weiterbildungsberufe Weiterbildungsdatenbanken Beratungsstellen vor Ort Suchergebnis Beratung und Information

Mehr

Der typisch ländliche Kreis?

Der typisch ländliche Kreis? Der typisch ländliche? Cornelia Schwarck Der Begriff ländlich erweckt verschiedenste zutreffende oder nicht zutreffende Assozia tionen: Erholungsraum, Idylle, Ruhe, Abgeschiedenheit oder eher strukturschwach,

Mehr

Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm

Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 16. Juli 2003 Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm

Mehr

Ausbildungsträger mit genehmigten Lehrrettungswachen zur Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern in Baden-Württemberg

Ausbildungsträger mit genehmigten Lehrrettungswachen zur Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern in Baden-Württemberg ASB KV Ludwigsburg Oscar-Walcker-Str. 12-14, 71636 Ludwigsburg Ludwigsburg, Ditzingen ASB KV Orsenhausen-Biberach Samariterweg 1-3, 88477 Orsenhausen Orsenhausen ASB RV Alb & Stauferland Panoramaweg 2,

Mehr

Übersicht der anerkannten Betreuungsvereine in Baden-Württemberg 1. Stand: 21.07.2015. Regierungsbezirk Freiburg. Ansprechpartner/innen

Übersicht der anerkannten Betreuungsvereine in Baden-Württemberg 1. Stand: 21.07.2015. Regierungsbezirk Freiburg. Ansprechpartner/innen Übersicht der anerkannten e in Baden-Württemberg Stand: 21.07.2015 Regierungsbezirk Freiburg Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald Netzwerk Diakonie im Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald e.v. Burgerstr.31

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Diana Weißenberger Der durchschnittliche Kubikmeterpreis für Trinkwasser lag zum 1. Januar 2014 im Land bei 2,03 Euro und damit um 2 Cent über dem Preis

Mehr

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz

3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz 3 Gebührenarten, Gebührenmaßstab, Gebührensatz (1) Basisgebühr Die Basisgebühr wird für jeden Haushalt, jeden Gewerbebetrieb und jedes vorübergehend genutzte Objekt eines anschlusspflichtigen Grundstücks

Mehr

BADEN- WURTTEMBERG. Wo die Zukunft ein Zuhause hat. Zuwanderungsland Baden-Württemberg

BADEN- WURTTEMBERG. Wo die Zukunft ein Zuhause hat. Zuwanderungsland Baden-Württemberg BADEN- WURTTEMBERG Wo die Zukunft ein Zuhause hat Baden-Württemberg gilt seit langem als wirtschaftliches Musterland Deutschlands. Arm an natürlichen Rohstoffen, waren die Bewohner schon frühzeitig gezwungen,

Mehr

Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg

Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeitslosentreffs und -zentren Industrie- und Sozialpfarramt Nordbaden Nietzschestr. 8 68165 Mannheim Tel.: 0621-415009 Fax:

Mehr

IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99

IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99 IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99 Herausgeber: L-Bank Landeskreditbank Baden-Württemberg Förderbank Schloßplatz 10/12 76113 Karlsruhe Telefon: 0721/150-0 Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung

Mehr

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/2012 Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Franz Burger, Karl Wiedmann

Mehr

Abfallbilanz Jahre Abfallbilanz Baden-Württemberg

Abfallbilanz Jahre Abfallbilanz Baden-Württemberg Abfallbilanz 2013 25 Jahre Abfallbilanz Baden-Württemberg 2 ABFALLBILANZ 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, in diesem Jahr feiern wir ein besonderes Jubiläum: Seit 25 Jahren informiert das Umweltministerium

Mehr

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/24 Bevölkerung, Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Ulrich Stein Die Umzugsneigung wird von der Lebensphase beeinflusst, in der sich ein Mensch gerade befindet.

Mehr

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII KVJS Berichterstattung Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg zum 31.10.2013 Inhaltsverzeichnis Gesamtbetrachtung 3 1. Stationäre Angebote 4 2. Teilstationäre Angebote 5 3.

Mehr

Baden-Württemberg 2015

Baden-Württemberg 2015 Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Baden-Württemberg 2015 LI5959005 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 27. März 2012 Nr. 061/2012

PRESSEMITTEILUNG 27. März 2012 Nr. 061/2012 STAATSMINISTERIUM PRESSESTELLE DER LANDESREGIERUNG PRESSEMITTEILUNG 27. März 2012 Nr. 061/2012 Regionale Zuständigkeiten und Standorte der neuen Polizeipräsidien festgelegt Ministerpräsident Winfried Kretschmann:

Mehr

Arbeitsgruppenphase. 6. Juli bis 16 Uhr

Arbeitsgruppenphase. 6. Juli bis 16 Uhr Arbeitsgruppenphase 6. Juli 2015 13.30 bis 16 Uhr Arbeitsgruppenphase: Zusammensetzung Arbeitsgruppe 1: Stadtkreise und kreisangehörige Städte mit eigenem Jugendamt Moderation: Henrike Litzler Teilnehmer/-innen:

Mehr