Auf dem Weg zu Service Excellence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zu Service Excellence"

Transkript

1 Organization Dr. Simone Kansy, Peter Tüscher, Dr. Andreas Lucco Auf dem Weg zu Service Excellence Den Spagat zwischen Komplexitätsreduktion und Individualisierung meistern Zentraler Bestandteil von Service Excellence ist der Faktor Mensch. Der sinnvolle Einsatz unterstützender Technologien hängt deshalb vom Potenzial der Kundenemotion und der Serviceerbringung selbst ab. 26 Detecon Management Report 3 / 2011

2 Auf dem Weg zu Service Excellence M it scharfer Sauce, extra Zwiebel, wenig Chili und ohne Tomaten, ein Cappuccino-Latte medium mit Zimt-Zucker und extra Sahne oder das Call easy 100, mit Surfoption, Lieblingsnummer national, Roaming Spanien und extra Gigabyte Kennen Sie ihn, den Hürdenlauf durch die Vielzahl der Wahloptionen? Um der stetig zunehmenden Heterogenität von Kundenwünschen und -interessen Rechnung zu tragen, reagieren Unternehmen mit einer verstärkten Individualisierung der angebotenen Leistungen. Unternehmen verhalten sich damit zwar grundsätzlich markt- und kundenorientiert. Aber dieses Verhalten bleibt nicht ohne Folgen: Das angebotene Leistungsportfolio wird für den Kunden dadurch beliebig komplex und viele Dienstleistungsbetriebe beziehungsweise Customer Service Center sehen sich mit der Frage konfrontiert: Wie können wir trotz dieser (selbstinduzierten) Komplexität den Service für den Kunden dennoch möglichst einfach gestalten? Und wie verhindern wir, dass die Reduktion der Komplexität nicht dazu führt, dass der Kundenservice als unpersönlicher wahrgenommen wird? Um diese Fragen zu beantworten, gilt es zunächst zu verstehen, welche Faktoren Service Excellence und die sogenannten Moments of Truth beeinflussen, also, wodurch der Kunde im Rahmen einer Serviceinteraktion Zufriedenheit, aber auch Treue gegenüber seinem Anbieter entwickelt. Zentraler Bestandteil von Service Excellence ist und bleibt der Faktor Mensch. Customer Service Center sind derzeit als fester Bestandteil des betrieblichen Kundenservices nicht wegzudenken. Mittels Informations- und Kommunikationstechnologien wie Web 2.0-Funktionalitäten, Interactive Voice Response (IVR) oder intelligenten Services, zum Beispiel Lingubots und Avatare, versuchen Unternehmen, die Kommunikation effektiv zu bündeln und effizient zu bearbeiten. Vor diesem Hintergrund zeigen jedoch Trendstudien auf, dass für viele Kunden eine deutliche Präferenz für die persönliche, zwischenmenschliche Interaktion bestehen bleibt. Weitaus mehr als die Hälfte der Befragten der OVUM-Studie 2009 bei- 27 Detecon Management Report 3 / 2011

3 Organization spielsweise bevorzugen eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Kundenservicemitarbeiter, weil sie von einer Effektivität direkter Interaktionen zur Bearbeitung von Kundenanfragen und zur Lösung von Kundenproblemen ausgehen. Dies bestätigt, dass sich hervorragender Kundenservice überwiegend durch die menschliche Komponente auszeichnet. Serviceprämierte Unternehmen wie Otto, CosmosDirekt oder Interhyp verzichten mittlerweile gar bewusst auf den Einsatz von Sprachcomputern im Kundenservice und setzen stattdessen erneut auf direkten menschlichen Kontakt. Der Zielkonflikt zwischen Komplexitätsreduktion, Individualisierung und Service Excellence wird über die klassischen Hebel der Unternehmenssteuerung gelöst. Und was befähigt letztlich Mitarbeiter, einen exzellenten Kundenservice erbringen zu können? In der Praxis stellen wir fest, dass Kundenservicemitarbeiter oftmals weder befugt noch ausreichend qualifiziert sind, um individuell auf Kundenanliegen einzugehen. Somit liegt die Schlussfolgerung nahe, dass zur Schaffung von Service Excellence in einem ersten Schritt bei den persönlichen Qualifikationen und den Befugnissen der Mitarbeiter anzusetzen ist. Zweifelsohne müssen auch noch andere Variablen in die Betrachtung mit einbezogen werden, wenn es gilt, exzellenten Service im Spannungsfeld zwischen Komplexitätsreduktion/ Vereinfachung und Individualisierung sicherzustellen. In einem zweiten Schritt richten wir deshalb unser Augenmerk auch auf die klassischen Hebel der Unternehmenssteuerung, nämlich auf die Organisations-, die Prozess- und die Steuerungsdimension, also die Ausrichtung von Key Performance Indizes (KPIs). Besonderer Fokus liegt dabei auf einer Neugestaltung der genannten Größen, um hier von einer mitarbeiter- zu einer kundenorientierten Steuerung des Customer Contact Centers zu gelangen. Ein solcher Perspektivenwandel ist deshalb erforderlich, weil mitarbeiterorientierte Steuerungsgrößen lediglich auf die Messung der Performance von Kundenservicemitarbeitern ausgerichtet sind und Aussagen zum Serviceerleben des Kunden vernachlässigen. Abbildung 1 setzt die genannten Ansatzpunkte in Bezug zueinander und verdeutlicht die zentrale Bedeutung des Mitarbeiters bei der Entwicklung der drei Grundgrößen Organisation, Prozesse und KPIs. Service Excellence setzt in erster Linie bei den persönlichen Qualifikationen, aber auch den Befugnissen von Mitarbeitern an. Wird der Mensch als elementarer Faktor eines exzellenten Service verstanden, so liegt die Frage nach den Treibern von Humankapital nahe. Persönliche Qualifikationen setzen hierbei in fachlicher, kommunikativer und sozialer Hinsicht an. Abbildung 1: Treiber von Service Excellence Spannungsfeld zwischen Komplexität und Individualisierung Organisation Komplexitätsreduktion Individualisierung MITARBEITER Prozesse KPIs mitarbeiterorientiert kundenorientiert Quelle: Detecon 28 Detecon Management Report 3 / 2011

4 Auf dem Weg zu Service Excellence Die Basis zur Führung erfolgreicher Kundengespräche ist, neben dem reibungslosen Umgang mit einem adäquaten Front End Tool, ein fachliches und methodisches Hintergrund wissen hinsichtlich der Produkte, Dienstleistungen und internen Abläufe. Die Herausforderung für das Unternehmen liegt in der Aufbereitung und Kommunikation von Produktinformationen für den Servicemitarbeiter: Insbesondere bei komplexen Dienstleistungen, zum Beispiel Versicherungs- oder Finanzprodukten, oder wenn im Servicegespräch auch Beratung & Verkauf stattfinden, muss der Mitarbeiter befähigt werden, dem Kunden komplexe Informationen vereinfacht und mundgerecht vermitteln zu können. Soziale Kompetenzen wie zum Beispiel Kontaktfreudigkeit und Freundlichkeit sind Grundvoraussetzungen für die Arbeit in Customer Service Centern. In der Regel verfügen Mitarbeiter auch bereits über entsprechende Eigenschaften. Das wohlbekannte Mittel, um die persönlichen Qualifika tionen und damit das Potenzial, das in jedem Mitarbeiter steckt, in geeigneter Weise zu transformieren, ist das Empowerment. Viel zitiert ist in diesem Zusammenhang das Beispiel der Ritz- Carlton-Angestellten, welche in eigener Kompetenz über einen nicht unwesentlichen Geldbetrag verfügen können, um im Falle eines Dienstleistungsversagens verärgerte Kunden wieder zufrieden zu stellen. Die Verlagerung des Entscheidungsspielraums von einer zentralen Logik hin zum Servicemitarbeiter erleichtert zwar die Individualisierung des Kundenservices, bedingt aber auch klare Richtlinien für den Mitarbeiter. Damit die Regelkomplexität nicht überhand nimmt, muss die Devise lauten: Wenige, aber dafür klare Regeln! Mitarbeiter sind wie Pflanzen, die es zu kultivieren gilt. Motivation und Weiterbildung sind dabei der beste Dünger. Das Sicherstellen der Fähigkeiten wie Fach-, Sozial- und Kommunikationskompetenz von Kundenservicemitarbeitern gehört zu den Aufgaben des Human Ressource Management und erfordert deren Kernaktivitäten, nämlich die Akquisition, Entwicklung und Motivation von Mitarbeitern. Durch die Akquisition von Kundenservicemitarbeitern wird der Grundstein für die Erbringung eines exzellenten Kundenservices gelegt. Hierbei ist das adäquate Screening von zentraler Bedeutung: Ein idealer Mitarbeiter verfügt neben Kommunikationskompetenz bereits über ein ausgeprägtes Maß an Empathie sowie über eine kundenorientierte Einstellung, da diese Fähigkeiten kaum oder nur mit hohem Aufwand ausgebildet werden können. Die für die Tätigkeit als Kundenservicemitarbeiter notwendigen Fähigkeiten gilt es selbstverständlich auch mittels Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen der Mitarbeiterentwicklung kontinuierlich zu stärken und weiter auszubauen. Hierzu zählen insbesondere folgende drei Stellhebel: Training: Es gilt, Fach- und Technikkompetenzen im Rahmen kontinuierlicher Trainingsmaßnahmen aufzubauen. Sozial- und Kommunikationskompetenzen werden durch Basiskommunikationstrainings ausgebildet. Lerninhalte sind beispielsweise die Begrüßung am Telefon sowie die Kenntnis und Wirkung von Fragetechniken. Coaching: Die Trainings schaffen die Grundlage für das angestrebte Qualitätsniveau der Kundengespräche. Im Rahmen von kontinuierlichen Coaching-Aktivitäten werden einzelne Kundengespräche begleitet und gemeinsam mit dem Servicemitarbeiter hinsichtlich Stärken und Schwächen ausgewertet. Die grundlegende Herausforderung besteht darin, einen möglichst einheitlichen Gesprächsstandard zu etablieren, ohne dass dabei das Verhalten des Servicemitarbeiters zu stark kontrolliert oder normiert wird. An die Stelle starrer Verhaltensregeln rücken Empfehlungen zur Gesprächsstruktur (Begrüßung, Bedarfsanalyse, Angebot, Verabschiedung). Entsprechend sollte auch die in den unterstützenden Applikation hinterlegte Gesprächsstruktur flexibel gestaltet sein. Das bedeutet, dass Servicemitarbeiter zum Beispiel Kundeninformationen in einer flexiblen Reihenfolge abfragen können. Emotionsarbeit: Eng mit dem Coaching verknüpft sind Maßnahmen der Emotionsarbeit. Um beispielsweise Stressresistenz für den individuellen Umgang mit dem Kunden zu erhöhen, wird der professionelle Umgang mit eigenen und fremden Gefühlen geübt. Durch ein solches bewusstes Management eigener Gefühle wird das emotionale Stressniveau, das sich bei negativen oder fordernden Interaktionen einstellt, erfolgreicher kontrolliert, denn der Kundenservicemitarbeiter muss auch verärgerte Kunden stets freundlich und zuvorkommend behandeln. Hierbei ist es zwingend erforderlich, vom Kundenservicemitarbeiter 29 Detecon Management Report 3 / 2011

5 Organization nicht nur das oft erwähnte Lächeln am Telefon abzuverlangen, sondern diesem in Verhaltenstrainings auch Methoden mit an die Hand zu geben, um mit Emotionen bewusst umzugehen oder diese auch im gegebenen Rahmen auszuspeichern, um der Gefahr eines emotionalen Burn-outs zu entgehen. Qualifikationen sind wichtig, aber ohne entsprechende Motivation wird das Potenzial der vorhandenen Fähigkeiten kaum vollumfänglich entfesselt. Anreizsysteme oder Incentivierungsprogramme sind grundlegende Mittel, um die Motivation der Kundenservicemitarbeiter zu steuern. Unterschieden wird zwischen intrinsischen und extrinsischen Anreizen. Dabei steht der intrinsische Anreiz für die Freude an der Sache, also beispielsweise der Freude am Dienen. Extrinsische Anreize basieren in der Regel auf monetären Größen, zum Beispiel auf leistungsbezogenen, variablen Vergütungssystemen. Letztlich gilt es, einen adäquaten Mix aus intrinsischen und extrinsischen Anreizen zu finden, die den Kundenservicemitarbeiter zu einem möglichst kundenorientierten und -individuellen Verhalten bewegen. Die Gewährung von Anreizen hat den persönlichen Antrieb und die eigenen Werte der Mitarbeiter aber zwingend mit der Erreichung von kundenbezogenen KPIs zu verknüpfen. Nachdem wir nun den Mitarbeiter hinsichtlich seines Beitrags zu exzellentem Kundenservice im Spannungsfeld von Komplexität und Individualisierung betrachtet haben, wollen wir uns als nächstes der Organisations-, der Prozess- und der Dimension der Steuerungsgrößen zuwenden. Eine kundenzentrierter Organisation richtet sich nach dem End-to-end-Prinzip und ist nach den Kundenprozessen strukturiert. Weil die Aufgaben von Kundenservicemitarbeitern in die wirtschaftlichen, personellen und technischen Rahmenbedingungen der Gesamtorganisation eingebettet sind, bildet Letztere auch den ersten Fokuspunkt der Analyse. Hierbei hat der Wandel von trägen Strukturen und langen Entscheidungswegen zu möglichst einfachen, agilen und transparenten Strukturen und Prozessen stattzufinden. Zur konkreten Umsetzung einer kundenzentrierten Organisation gilt es daher Folgendes zu beachten: Reorganisation auf Basis von Kundensegmenten und/oder Kundenprozessen: Auf Basis festgelegter Kundensegmente werden Abteilungen und Organisationseinheiten sowie deren Zusammenarbeit neu definiert. Managemententscheidungen haben zudem auf der Entwicklung von Kundensegmenten und nicht auf kurzfristigen Bereichszielen zu basieren. Insbesondere im operativen und projektbezogenen Umfeld sind Organisationseinheiten zudem nach spezifischen Kundenprozessen und nach dem End-to-end-Prinzip zu strukturieren, zum Beispiel nach dem Typ Kundenanfrage (Bestellung, Information) oder Kundenbeschwerden. Flexibilisierung der Organisation: Anstelle starrer Organisationsstrukturen mit spezialisierten Teil-Funktionen benötigen Mitarbeiter definierte Freiräume, welche sie im Sinne der Selbst organisation eigenständig gestalten können. Gesteuert wird dies über ein übergeordnetes, einheitliches Werteverständnis im Umgang mit den Kunden. Personifizierung der Kundenorientierung: Durch die Ernennung eines Kundenverantwortlichen auf der obersten Führungsstufe, zum Beispiel eines Chief Customer Officers, wird Kundenorientierung innerhalb des Unternehmens institutionalisiert und gefestigt. Unternehmen vermitteln dadurch auch ein klares Zeichen der eigenen Kundenausrichtung an die Außenwelt. Zur Neuausrichtung nach durchgängigen Kundenprozessen müssen Prozesshierarchien und Verantwortlichkeiten insbesondere an den organisatorischen Schnittstellen vereinfacht werden. Hier hat sich beispielsweise das Modell bewährt, dass der Kundenkontakt grundsätzlich über ein Front Office erfolgt und dabei ein möglichst großer Teil der Kundeninteraktionen direkt und autonom abgehandelt wird. Die unzureichende Verzahnung von Bereichen wie Front Office, Back Office und Fachabteilungen und folglich mangelnder Prozessfluss zeigt sich wiederholt im Rahmen von Marketingund Vertriebsaktionen. So wird beispielsweise der Kundenservice oftmals nicht oder nur unzureichend in die Vorbereitungen solcher Aktionen einbezogen und ist als Folge im Rahmen kleiner, aber zahlreicher Anfragen nicht auskunftsfähig oder kann diese nicht direkt abhandeln. Die konsequente Ausrichtung unternehmensinterner Prozesse auf den Kunden bedeutet, dass durchaus pro Kundensegment spezifische Prozesse zu definieren sind. Entlang der Prozesse lassen sich jeweils wahrnehmungsrelevante Dimensionen, Ereignisse und folglich KPIs ableiten, die den Moment of Truth und damit Service Excellence ausdrücken. 30 Detecon Management Report 3 / 2011

6 Auf dem Weg zu Service Excellence KPI-Systeme sind auf eine ganzheitliche Sicht der Kundenprozesse hin zu erweitern. Mitarbeiterorientierte KPIs sind lediglich auf die Messung der Performance von Kundenservicemitarbeitern ausgerichtet. Oftmals fehlen Aussagen zum Serviceerleben aus der Sicht des Kunden, obschon solche im Hinblick auf eine Individualisierung des Kundenservices zentral sind (zum Beispiel anstelle der Anzahl beantworteter Anrufe die Anzahl der direkten Problemlösungen ( first contact resolution ). Dem wird außerdem entgegengewirkt, wenn KPI-Systeme auf eine ganzheitliche Sicht der Kundenprozesse erweitert werden. Das bedeutet, dass nicht nur Absatz und Erfolge, sondern auch vorausgehende Potenziale sowie nachgelagerte Misserfolge und Nachhaltigkeitseffekte in die Messlogik mit einfließen. Im Rahmen von Kampagnenaktivitäten impliziert dies beispielsweise die Erhebung der Affinität des Kunden für die angebotene Leistung (Potenzial) vor der Kontaktaufnahme, eine mögliche Unzufriedenheit aufgrund der erfolgten Interaktion (Misserfolg) oder die spätere Wirkung auf das Unternehmensimage (Nachhaltigkeit). Mitarbeiter, Organisation, Prozesse und KPIs fehlt da nicht noch etwas? Genau. Die Kosten. Zusammenfassend lässt sich sagen: Der Wandel von einer mitarbeiterorientierten hin zu einer kundenorientierten Steuerung führt über eine bewusste Ausrichtung der Faktoren Mitarbeiter, Organisation, Prozesse und KPIs (siehe Abbildung 2). Aber wie lassen sich Maßnahmen zur Kom plexitätsreduktion und Individualisierung auch in Einklang mit einer stets angestrebten Kostenoptimierung im Kundenservice bringen? Werden die Schlussfolgerungen noch einmal vor dem ökonomischen Hintergrund kritisch reflektiert, lassen sich aus der höheren Individualisierung durchaus höhere Servicekosten ableiten. Deshalb ist es sinnvoll, die Möglichkeit zu prüfen, im Kundenservice durch den Einsatz neuartiger Web 2.0-Technologien (zum Beispiel mittels Enhanced Self-Services ) Kosteneinsparungen zu erzielen. Auch hier bietet sich nach dem Prinzip der Einfachheit das altbewährte Konzept der Portfolioanalyse an. Die Entscheidung über den Technologieeinsatz im Rahmen des Kundenservice ist dabei von zwei Dimensionen Abbildung 2: Ansatzpunkte zur Ausrichtung des Customer Service Center auf Service Excellence mitarbeiterorientiert Ziel des Wandels kundenorientiert Mitarbeiter Durchschnittliche Fluktuation der Mitarbeiter Einmalige Trainings Produktorientierte und nicht kundenorientierte Lösungen Qualifizierung für Entscheidungsspielräume Emotionsarbeit Kontinuierliche Trainings und Coaching Anreizgewährung basierend auf Kundenzufriedenheit Organisation Hohe Leitungsspanne Funktionale Organisation Transparente Prozesse Ausrichtung der Organisationsstruktur Flache Hierarchien Fallspezifische Organisationsstrukturen Prozesse Operative Prozesse Unternehmensbezogene Abläufe für die Bewältigung von Kundenbedürfnissen Transparente Prozesse Ausrichtung der Prozesse auf den Kunden Kundenprozesse und Schnittstellen zu internen Abteilungen End-to-end Prinzip mit closed loop zum Kunden KPIs Durchschnittliche Anrufdauer Regelmäßige Kundenumfragen Anzahl beantworteter Anrufe Reduzierung von Regeln: Entscheidungsspielraum Integration der Kundensichtweise in KPIs Durchschnittliche Wartezeit des Kunden Umfragen im Anschluss an den Kundenkontakt Anzahl first call resolutions Quelle: Detecon 31 Detecon Management Report 3 / 2011

7 Organization abhängig: das mit der Dienstleistung verbundene Potenzial der Kundenemotionen und das Standardisierungspotenzial der Serviceerbringung (siehe Abbildung 3). Das Potenzial der Kundenemotionen drückt aus, inwieweit der Kunde im Rahmen der Interaktion mit dem Customer Service Center emotional reagiert hier wird auch von der Aktivierung des Kunden gesprochen. Als Beispiel kann die Anfrage von Informationen oder das Ändern von persönlichen Kontaktangaben mit einem Beschwerdefall verglichen werden. Die ersten beiden Punkte sind in der Regel vergleichsweise emotionslos, während eine Beschwerde eine klar höhere Emotionalität aufweist. Das Standardisierungspotenzial drückt indes die Möglichkeit aus, immer wiederkehrende Abläufe bei Kundenanfragen technologisch zu unterstützen und zu automatisieren. Hierbei kann auch die zeitliche Dimension relevant sein. So sind zur Beantwortung von Anfragen außerhalb der regulären Betriebszeiten technische und automatisierte Lösungen aus Kundensicht sicher akzeptierter. Es ist davon auszugehen, dass sich hoch standardisierbare Dienstleistungen (oder Prozesse) mit einem geringen Emotionspotenzial am besten mit technologischen Hilfsmitteln ergänzen lassen. Für individualisierte Dienstleistungen sollten Unternehmen allerdings unbedingt auf den persönlichen Kontakt mit dem Kundenservicemitarbeiter setzen. Abbildung 3: Portfolio von Dienstleistungen/Prozesse in der Kundeninteraktion Kundenemotionen Gering Hoch Intelligente Selbstbedienungssysteme Der Einsatz neuartiger Technologien im Kundenservice schafft damit Freiräume für den Kundenservicemitarbeiter. Indem hoch standardisierbare Dienstleistungen mittels neuartiger Technolo- Kundenservicemitarbeiter Standardisierbar Individualisierbar Service Standardisierungspotenzial Quelle: Detecon 32 Detecon Management Report 3 / 2011

8 Auf dem Weg zu Service Excellence gien erbracht werden, gewinnt der Kundenservicemitarbeiter Zeit, um diese in individueller Weise für die hoch emotionalen Moments of Truth zu verwenden. Durch den Einsatz dieser neuartigen Technologien wird einerseits der direkte Kontakt zwischen Kundenservicemitarbeiter und Kunde reduziert, was sich letztlich in einer Kostenreduktion äußert. Andererseits wird der Kundenservicemitarbeiter bei der Bearbeitung standardisierbarer Kundenanliegen entlastet. In der Bilanz stellen wir fest: Komplexität reduziert, Individualisierungsgrad maximiert und dabei noch Kosten gespart. Exzellenter Kundenservice ist in der Tat einfach einfach! Quellen: Detecon (2011), CRM Trends 2015 Vorstudienergebnisse & Grundlagen für die Hauptstudie Dreps, Sarah (2010), Kundenberater bekommen mehr Freiräume, abgerufen unter: 1694dc1519b76c /alloc=179/id=14666 Hochschild, Arlie R. (1990), Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle, Campus, Frankfurt a. M. Simone Kansy arbeitet seit 2010 als Consultant im Bereich CRM bei Detecon Schweiz. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt arbeitete sie dort als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Organisation und Personal. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit bei Detecon sind unter anderem organisations- und personalrelevante Fragestellungen aus CRM sowie Social CRM. Dr. Andreas Lucco ist Projektleiter im CRM Team der Detecon Schweiz AG und hat sich auf Methoden der Marktforschung sowie integrierter Messmodelle spezialisiert. Seine Dissertation hat er zur Beendigung von Kundenbeziehungen aus Anbietersicht verfasst. Neben seiner Haupttätigkeit als CRM Projektleiter ist Lucco als Dozent u.a. an der Universität Basel, dem Schweizerischen Ausbildungszentrum für Marketing und Kommunikation (SAWI) sowie an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) tätig. Peter Tüscher verantwortet seit 2007 bei Detecon Schweiz den Bereich CRM. Mit einem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität St. Gallen und einem Executive Master in CRM an der ZHAW war er mehrere Jahre in Marketing- und Servicefunktionen von Telekommunikations- und IT-Unternehmen tätig. Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit sind kundenorientierte Strategien und Prozesse, Kampagnen-, Kundenbindungs- und Loyalitätsmanagement, Kundensegmentierung sowie Customer Experience Management. OVUM (2010), Studie: 2009 Business Trends: consumer preferences in contact center interactions. Schwefeß, Heike / Schweer, Ralf / Genz, Andreas (2002), Ccall Report 17: Emotion und Kommunikation als Herausforderung im Call Center Ein Tool zur Erfassung Emotionaler und Kommunikativer Anforderungen, abgerufen unter: 33 Detecon Management Report 3 / 2011

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) Betriebsplanung Betriebsdurchführung Controlling/Monitoring Personal Training Ergonomie/Betriebsklima

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Service von der besten Seite von Dirk Zimmermann Kunden erwarten einen einwandfreien Service. Deshalb kann nur der Service beim Kunden punkten, der in hoher, zuverlässiger und gleichbleibender Qualität

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

Unnötige Servicekontakte reduzieren

Unnötige Servicekontakte reduzieren Wie Sie Ihre Kontaktstruktur analysieren und die Potenziale zur kompletten Vermeidung oder Verlagerung auf Self-Services erkennen Inhalt Was man aus seinen Service-Kontakten lernen kann Unnötige Kontakte

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine!

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Projektmanagement SPOL bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Haben Sie von aufregenden, vielleicht sogar projektbedrohlichen Ereignissen zu berichten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir nehmen gewissenhaft

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION.

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION. ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN Gerhard Maier APTEAN AUF EINEN BLICK Enterprise Feedback Management Warum? Umsatz steigern, halten, Verluste verhindern Mittel und Wege Steigern der Anzahl zufriedener

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen PRESSEMITTEILUNG Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen Zielsetzung Das Beschwerdemanagement ist

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben AGENDA - Die opti-serv GmbH stellt sich vor - Basis der Kennzahlen in der Contact Center Steuerung - Optimierung und Verbesserung durch Umsetzung

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Service Excellence Cockpit Summary - Report 2015

Service Excellence Cockpit Summary - Report 2015 Service Excellence Cockpit Summary - Report 2015 www.service-excellence-cockpit.ch Zürich, August 2015 Liebe Leserinnen und Leser Editorial Wir freuen uns, Ihnen den zweiten Report zum Service Excellence

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation. Thorsten Schlaak am 26.

Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation. Thorsten Schlaak am 26. Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation Thorsten Schlaak am 26. März 2015 Adaptive Customer Engagement Sicherheit Engagement Kollaboration Beauftragung

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Entwicklung der Service-Qualität am Telefon von Dirk Zimmermann Entwicklung der Telefonie Heute wird aufgrund des starken Wettbewerbsdrucks der Übergang von einem produkt- und verkaufsorientierten Ansatz

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION 24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION Mag.(FH) Andreas Goldnagl Leiter Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, 25.3.2012 . ALLER ANFANG IST SCHWER WER SEINEN KUNDEN EIN PROBLEM ABNIMMT,

Mehr

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz http://www.iwi.zhaw.ch Winterthur, 16. Dezember 2013

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

2013 Aspect Software, Inc. All rights reserved rev: Mar 2013

2013 Aspect Software, Inc. All rights reserved rev: Mar 2013 Press 2# um eine App zu generieren Verbesserter Kundendienst mit Multichannel Self-Services rev: Mar 2013 Voxeo - ein Aspect Software Unternehmen Firmengründung: 1999 Firmenzentrale: Orlando, Florida EMEA

Mehr

ProcessRunner Erfahrene Partner + bewährte Lösung Ziele/Anfo rderungen Wichtigste Funktionalitäten Bewährte Technologie eines starken Partners

ProcessRunner Erfahrene Partner + bewährte Lösung Ziele/Anfo rderungen Wichtigste Funktionalitäten Bewährte Technologie eines starken Partners Erfahrene Partner + bewährte Lösung Mit dem ProcessRunner können Sie die Effektivität und Qualität der Bearbeitung von Kundenprozessen wirkungsvoll verbessern. Ziele/Anforderungen Einfach Einbindung an

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Wie verbessert man wirksam die Service Qualität durch Enterprise Feedback-Management?

Wie verbessert man wirksam die Service Qualität durch Enterprise Feedback-Management? Wie verbessert man wirksam die Service Qualität durch Enterprise Feedback-Management? Inhalt Einleitung 3 1. Wie läuft es bisher? 4 2. Die richtigen Daten zur richtigen Zeit erheben und nutzen 5 3. Auswertungen

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

erfolgreich outsourcen

erfolgreich outsourcen Praxishandbuch Call Center erfolgreich outsourcen Die Arbeit mit Dienstleistern planen, umsetzen, steuern und evaluieren Herausgeber: Call Center Forum Deutschland e.v. Realisierung: TBN Public Relations

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit DBM1_04_S.20-22_Blum Autor: Georg Blum Titel: Kundenbindung und Controlling Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit Die Aussage Die erfolgreichen Unternehmen haben eine Kunden orientierte Strategie ist

Mehr