Erstellung von Lärmaktionsplänen für bundeseigene Haupteisenbahnstrecken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellung von Lärmaktionsplänen für bundeseigene Haupteisenbahnstrecken"

Transkript

1 MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Postfach Stuttgart Gemeindetag Baden-Württemberg Herrn Gerhard Müller Panoramastraße Stuttgart Stuttgart Name Catrin Kramer Durchwahl Aktenzeichen /75 (Bitte bei Antwort angeben!) Per Erstellung von Lärmaktionsplänen für bundeseigene Haupteisenbahnstrecken Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank für Ihre Nachricht vom 10. Juli, in der Sie die Aufstellung von Lärmaktionsplänen der zweiten Stufe für Orte in der Nähe der bundeseigenen Haupteisenbahnstrecken thematisieren. Herr Dr. Weese hat mich gebeten Ihnen zu antworten. Für die urlaubsbedingt verzögerte Antwort bitte ich um Ihr Verständnis. Die Lärmkartierung der bundeseigenen Haupteisenbahnstrecken wird nach Mitteilung des Eisenbahn-Bundeamtes (EBA) frühestens Ende 2013 abgeschlossen sein. Weitere Verzögerungen deutlich über Ende 2013 hinaus zeichnen sich offenbar ab. Weiterhin geht durch Änderung des BImSchG vom 2. Juli 2013 die Zuständigkeit für die Aufstellung eines bundesweiten Lärmaktionsplans für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes mit Maßnahmen in Bundeshoheit ab dem 1. Januar 2015 auf das EBA über. Sie stellen in diesem Kontext die Frage, inwieweit die Gemeinden die Aufstellung von Lärmaktionsplänen der zweiten Stufe auf die Orte in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen beschränken können. Nach unserer Auffassung sollten die betroffenen Gemeinden die Lärmaktionsplanung der zweiten Stufe für die Hauptverkehrsstraßen sowie für die nicht-bundeseigenen Hauptstätter Str Stuttgart (VVS: Österreichischer Platz) Behindertengerechte Parkplätze vorhanden Telefon Telefax

2 - 2 - Haupteisenbahnstrecken möglichst zeitnah aufstellen. Sofern Lärmprobleme durch bundeseigene Schienenwege bereits bekannt sind, kann die Lärmaktionsplanung hierfür bereits jetzt erfolgen. Zu gegebener Zeit, d.h. nach Vorliegen der Kartierung des EBA, ist ein Lärmaktionsplan für bundeseigene Schienenwege zu erstellen oder zu ergänzen. Ab dem 1. Januar 2015 ist das EBA für die Aufstellung eines bundesweiten Lärmaktionsplans für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes mit Maßnahmen in Bundeshoheit zuständig. Soweit es an Haupteisenbahnstrecken des Bundes Lärmprobleme und Lärmauswirkungen gibt, die nicht angemessenen mit Maßnahmen in Bundeshoheit bekämpft werden können, bleibt eine Verpflichtung der Gemeinden zu einer weitergehenden Lärmaktionsplanung unberührt. Zu diesem Sachverhalt liegt uns eine Stellungnahme des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) vom 24. Juni 2013 vor, die wir Ihnen ergänzend zur Kenntnis geben: ( ) Wer ist zuständig für die zweite Stufe der Lärmaktionsplanung bzgl. der bundeseigenen Haupteisenbahnstrecken? Für die zweite Stufe der Lärmaktionsplanung an Haupteisenbahnstrecken des Bundes sind die Gemeinden oder die nach Landesrecht zuständigen Behörden zuständig; sie haben gemäß 47d BImSchG bis zum 18. Juli 2013 Lärmaktionspläne aufzustellen. In diesem Zusammenhang ist nochmals auf die Hinweise zum weiteren Vorgehen bei der Lärmaktionsplanung 2013 aufmerksam zu machen, die Bestandteil der Beratungsgrundlage zu TOP der 16. Sitzung des LAI-Ausschusses PhysE sind. Das Elfte Gesetz zur Änderung des BImSchG sieht eine Änderung der Zuständigkeitsregelung in 47e BImSchG vor. Danach ist ab dem 1. Januar 2015 das Eisenbahn-Bundesamt zuständig für die Aufstellung eines bundesweiten Lärmaktionsplanes für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes mit Maßnahmen in Bundeshoheit. Gilt dies unabhängig davon, wann das EBA die Ergebnisse der Lärmkartierung der zweiten Stufe vorlegt?

3 - 3 - Die formale Zuständigkeit für die Lärmaktionsplanung bleibt von der Vorlage der Ergebnisse der Lärmkartierung der zweiten Stufe durch das Eisenbahn-Bundesamt unberührt. Wie wird das Verhältnis zwischen dem bundesweiten Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes mit Maßnahmen in Bundeshoheit und anderen Lärmaktionsplänen gesehen? Die bundesweite Lärmaktionsplanung für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes mit Maßnahmen in Bundeshoheit steht neben der Lärmaktionsplanung für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes mit Maßnahmen, die nicht in Bundeshoheit liegen. Ist mit dem bundesweiten Lärmaktionsplan des EBA die Pflicht aus der EU- Umgebungslärmrichtlinie erfüllt? Soweit es an Haupteisenbahnstrecken des Bundes Lärmprobleme und Lärmauswirkungen gibt, die nicht angemessenen mit Maßnahmen in Bundeshoheit bekämpft werden können, bleibt eine Verpflichtung der Gemeinden oder der nach Landesrecht zuständigen Behörden zu einer weitergehenden Lärmaktionsplanung unberührt. Können Lärmaktionspläne zu bundeseigenen Haupteisenbahnstrecken mit Maßnahmen, die nicht in Bundeshoheit (liegen), auf freiwilliger Basis erstellt werden(,) oder besteht hierfür eine Rechtsverpflichtung? Die weitergehende Lärmaktionsplanung der Gemeinden oder der nach Landesrecht zuständigen Behörden kann auch Maßnahmen auf freiwilliger Basis umfassen. Nachfolgend die in der Stellungnahme des BMU genannten Hinweise zum weiteren Vorgehen bei der Lärmaktionsplanung 2013 des BMU in Abstimmung mit dem BMVBS: Hinweise zum weiteren Vorgehen bei der Lärmaktionsplanung 2013 Grundsätzliches: Bei der nach 47c BImSchG und Artikel 7 der EU-Umgebungslärmrichtlinie bis zum 30. Juni 2012 durchzuführenden Lärmkartierung der Schienenwege von Eisenbahnen des Bundes sind erhebliche Verzögerungen eingetreten. Ziel sollte sein, dass es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt und die Lärmkarten

4 - 4 - möglichst bis Ende 2013 von dem für die Lärmkartierung zuständigen Eisenbahn- Bundesamt (EBA) vorgelegt werden. Die Verzögerungen sind ein Problem für Gemeinden bzw. Landesbehörden, deren Gebiete/Bereiche durch Lärm von Haupteisenbahnstrecken belastet sind und die gemäß 47d BImSchG bis zum 18. Juli 2013 Lärmaktionspläne aufzustellen haben. Da die Lärmaktionsplanung auf der Grundlage von Lärmkarten erfolgen sollte, stellt sich das Problem in unterschiedlicher Weise dar, je nachdem, ob bereits Lärmkarten aus der ersten Kartierungsrunde (2007) vorliegen oder ob die jeweilige Eisenbahnstrecke erst noch in der zweiten Runde (2012) zu kartieren ist. Vor diesem Hintergrund kann sich folgendes Vorgehen bei der anstehenden Lärmaktionsplanung empfehlen: Weiteres Vorgehen bei der Lärmaktionsplanung: Zuständige Gemeinden/Landesbehörden, deren Gebiete/Bereiche nicht durch Lärm von bundeseigenen Eisenbahnen jedoch von anderen Lärmquellen relevant betroffen sind, haben die Lärmaktionsplanung fristgemäß durchzuführen. Zuständige Gemeinden/Landesbehörden, deren Gebiete/Bereiche durch Lärm von bundeseigenen Eisenbahnen relevant betroffen sind und in denen bereits Lärmkarten aus der ersten Kartierungsrunde vorliegen, haben fristgemäß auf der Grundlage der vorhandenen Daten und einer Aktualisierung mit näherungsweiser Hochrechnung die vorhandenen Lärmaktionspläne aus der ersten Planungsrunde (2008) zu aktualisieren oder erstmals Lärmaktionspläne aufzustellen. Zuständige Gemeinden/Landesbehörden, deren Gebiete/Bereiche durch Lärm von bundeseigenen Eisenbahnen relevant betroffen sind, können trotz fehlender Lärmkarten für Schienenwege von Eisenbahnen des Bundes die Lärmaktionsplanung zumindest für Straßen und Flughäfen fristgemäß durchführen. Dabei können Lärmkonflikte durch den Schienenverkehrslärm, die vor Ort bekannt sind, bereits qualitativ in eine verkehrsträgerübergreifende Lärmaktionsplanung einbezogen werden. Nach Vorliegen der Lärmkarten zu den o.g. Schienenwegen können die Lärmaktionspläne ergänzt werden.

5 - 5 - Ob eine Gemeinde von der Lärmkartierung der zweiten Runde neu betroffen ist, kann der aktuellen Meldung des Eisenbahn-Bundesamtes zum Kartierungsumfang der 2. Stufe unter rtierungsumfang/kartierungsumfang_node.html entnommen werden. Der LAI-Ausschuss Physikalische Einwirkungen weist, bezugnehmend auf die vorstehenden Hinweise von BMU und BMVBS, darauf hin, dass die Lärmkarten für Haupteisenbahnstrecken aus der ersten Stufe der Lärmkartierung als Grundlage für die aktuelle Lärmminderungsplanung nicht oder nur eingeschränkt geeignet sind, weil die vom EBA zur Verfügung gestellten Daten eine näherungsweise Hochrechnung auf die aktuelle Geräuschbelastung in der Regel nicht zulassen. Entsprechend der Hinweise von BMU und BMVBS hat das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (MVI) mit Schreiben vom 12. April 2013 (Abschnitt 7.) allen von der Lärmkartierung der zweiten Stufe betroffenen Gemeinden mitgeteilt: Die Lärmkartierung für die bundeseigenen Haupteisenbahnstrecken erfolgt durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA). Das Bundesumweltministerium (BMU) hat mit Schreiben vom 15. Februar 2012 mitgeteilt, dass sich die Kartierung der zweiten Stufe mindestens bis Ende 2013 verzögern wird. Das BMU verweist darauf, dass nach Aussage des EBA aufgrund aufgetretener Mängel eine Neuausschreibung für die Erstellung eines IT-Systems erfolgen musste. Zugunsten einer zeitnahen Erarbeitung der Lärmaktionspläne sollen die Kartierungsergebnisse des EBA keinesfalls abgewartet werden. Vielmehr sollte der Lärmaktionsplan zu gegebener Zeit um den Aspekt Schienenlärm ergänzt werden. Sofern Lärmprobleme durch die Schiene bereits bekannt sind, kann die Lärmaktionsplanung Schiene auch bereits jetzt erfolgen. Mit freundlichen Grüßen gez. Catrin Kramer

EU-Vertragsverletzungsverfahren 2016/2116 wg. fehlender Lärmaktionspläne

EU-Vertragsverletzungsverfahren 2016/2116 wg. fehlender Lärmaktionspläne MINISTERIUM FÜR VERKEHR Ministerium für Verkehr Postfach 103452 70029 Stuttgart Siehe Verteiler Nur per E-Mail Stuttgart 24.10.2016 Name Tim Kemnitzer Durchwahl 0711 231-5675 E-Mail Tim.Kemnitzer@vm.bwl.de

Mehr

Informationen aus dem Lärmaktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz. der Stadt Waghäusel vom (Entwurfsstand)

Informationen aus dem Lärmaktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz. der Stadt Waghäusel vom (Entwurfsstand) Informationen aus dem Lärmaktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Stadt Waghäusel vom 31.03.2016 (Entwurfsstand) Bitte Zutreffendes ankreuzen: Lärmaktionsplan für Orte in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen

Mehr

Anforderungen der. Strategischen Lärmkartierung. und. der Lärmaktionsplanung. der 2. Stufe

Anforderungen der. Strategischen Lärmkartierung. und. der Lärmaktionsplanung. der 2. Stufe Anforderungen der Strategischen Lärmkartierung und der Lärmaktionsplanung der 2. Stufe EU-Umgebungslärmrichtlinie 25.06.2002 Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung

Mehr

Lärmaktionsplanung im Eisenbahn-Bundesamt. Thomas Werst

Lärmaktionsplanung im Eisenbahn-Bundesamt. Thomas Werst Lärmaktionsplanung im Eisenbahn-Bundesamt Thomas Werst WerstT@eba.bund.de 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Zuständigkeit Mitwirkung in Ballungsräumen Zeitlicher Ablauf Öffentlichkeitsbeteiligung Inhaltliche

Mehr

Inhalte und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie Informationsveranstaltung SSG/SMUL am

Inhalte und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie Informationsveranstaltung SSG/SMUL am Inhalte und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie Informationsveranstaltung SSG/SMUL am 04.11.2010 Grünbuch der EU Künftige Lärmschutzpolitik (1996) Lärm eines der wichtigsten lokalen Umweltprobleme jedoch

Mehr

Workshop zur Lärmaktionsplanung - Heidelberg

Workshop zur Lärmaktionsplanung - Heidelberg Umgebungslärmrichtlinie Ist die Richtlinie in Deutschland angekommen? Matthias Hintzsche Umweltbundesamt Workshop zur Lärmaktionsplanung - Heidelberg 10.09.2013 Bundes-Immissionsschutzgesetz 1990 47 a

Mehr

Gesetz zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm

Gesetz zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm Seite 1 von 6 Landshut 0871/14383-51 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm Zu Artikel 1 (Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes) Artikel 1 wird wie folgt geändert: 1. Im Einleitungssatz

Mehr

Stand der Lärmkartierung und der Aktionsplanung in Schleswig- Holstein

Stand der Lärmkartierung und der Aktionsplanung in Schleswig- Holstein Stand der Lärmkartierung und der Aktionsplanung in Schleswig- Holstein Ludger Gliesmann Gliesmann Nov. 2012 1 Gliederung Stand der Lärmkartierung Aufstellung von Aktionsplänen Überprüfung von Lärmaktionsplänen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung. Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Lärmaktionsplanung der Gemeinde Swisttal

Amtliche Bekanntmachung. Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Lärmaktionsplanung der Gemeinde Swisttal Amtliche Bekanntmachung Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Lärmaktionsplanung der Gemeinde Swisttal Bekanntmachung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden und sonstigen Trägern

Mehr

Anmerkungen zur EU-Umgebungslärmrichtlinie. Dr. Elke Stöcker-Meier

Anmerkungen zur EU-Umgebungslärmrichtlinie. Dr. Elke Stöcker-Meier Anmerkungen zur EU-Umgebungslärmrichtlinie Dr. Elke Stöcker-Meier Ziele der Umgebungslärmrichtlinie Festlegung eines gemeinsamen Konzeptes, um schädliche Auswirkungen, einschließlich Belästigung, durch

Mehr

Ziele und Instrumente der EG-Umgebungslärmrichtlinie. Implementierung der EG-Umgebungslärmrichtlinie

Ziele und Instrumente der EG-Umgebungslärmrichtlinie. Implementierung der EG-Umgebungslärmrichtlinie Ziele und Instrumente der EG-Umgebungslärmrichtlinie Implementierung der EG-Umgebungslärmrichtlinie in Deutschland Vorgetragen von: Herwig Neufeldt RICHTLINIE 2002/49/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND

Mehr

Stand der Lärmaktionsplanung

Stand der Lärmaktionsplanung Für Mensch & Umwelt ALD Lärmaktionsplan 2. Stufe Stand der Lärmaktionsplanung Matthias Hintzsche Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten, Lärmwirkungen EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG

Mehr

Lärmminderungsplanung gem. EG-Umgebungslärmrichtlinie

Lärmminderungsplanung gem. EG-Umgebungslärmrichtlinie Lärmminderungsplanung gem. EG-Umgebungslärmrichtlinie Übersicht: Lärmkartierung / Aktionsplanung in der Gemeinde Altenberge 1. Rechtliche Grundlagen 2. Ziele der EG-Umgebungslärmrichtlinie 3. Zeitliche

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Lärmaktionsplanung gestern, heute, morgen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Lärmaktionsplanung gestern, heute, morgen Lärmaktionsplanung gestern, heute, morgen Cornelia Weiner Lärmaktionsplanung- gestern, heute, morgen Die Ruhe der Nacht bringt die Kraft, den Lärm des Tages auszuhalten ( Thomas Holtbernd, Theologe, Psychologe

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Reesdorf vom 26.Juni 2017

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Reesdorf vom 26.Juni 2017 Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Reesdorf vom 26.Juni 2017 (Musteraktionsplan für Gemeinden ohne relevante Lärmbelastungen) 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie

Mehr

Einführung in das Thema Umgebungslärm. Sabine Augustin LUWG, Referat Lärm und Erschütterungen

Einführung in das Thema Umgebungslärm. Sabine Augustin LUWG, Referat Lärm und Erschütterungen Einführung in das Thema Umgebungslärm Sabine Augustin LUWG, Referat Lärm und Erschütterungen Sabine Augustin, LUWG, Referat 64 Lärm und Erschütterungen 14: März 2013 Folie 1 UMGEBUNGSLÄRMRICHTLINIE Richtlinie

Mehr

Lärmaktionsplanung - Eine Erfolgsgeschichte!?

Lärmaktionsplanung - Eine Erfolgsgeschichte!? Für Mensch & Umwelt DEGA/ALD Akustische Vielfalt in Deutschland Lärmaktionsplanung - Eine Erfolgsgeschichte!? Matthias Hintzsche Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten, Lärmwirkungen

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde NÜBEL vom

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde NÜBEL vom Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde NÜBEL vom 20.02.2014 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen

Mehr

Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Lärmaktionsplanung an Eisenbahnstrecken des Bundes im Ballungsraum eine Utopie?

Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Lärmaktionsplanung an Eisenbahnstrecken des Bundes im Ballungsraum eine Utopie? Lärmaktionsplanung an Eisenbahnstrecken des Bundes im Ballungsraum eine Utopie? Jan Eiken, B. A. Ref. 22 Immissionsschutz und nachhaltige Mobilität 1. Dezember 2014 Inhalt 1. Aktuelle Situation in Bremen

Mehr

Tag gegen Lärm Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V

Tag gegen Lärm Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Tag gegen Lärm 2015 Lärmaktionsplanung in Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 28. April 2015 Manja Schott Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Grundsätzliches 47d BImSchG schreibt die Erstellung

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Sieverstedt vom

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Sieverstedt vom Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Sieverstedt vom 28.06.2013 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen

Mehr

Lärmaktionsplanung Bremen

Lärmaktionsplanung Bremen Lärmaktionsplanung Bremen Dipl.-Phys. R. Wehrse, Referent für Immissionsschutz Europäische Umgebungslärmrichtlinie: Aktualisierung der Kartierung und Lärmminderungsplanung alle 5 Jahre Die Ziele: Aktualisierung

Mehr

Dr. Elke Stöcker-Meier. Rede zur Eröffnung der Veranstaltung. Workshop zur Lärmaktionsplanung Lärmarme Mobilität - für Gesundheit, Umwelt und Klima

Dr. Elke Stöcker-Meier. Rede zur Eröffnung der Veranstaltung. Workshop zur Lärmaktionsplanung Lärmarme Mobilität - für Gesundheit, Umwelt und Klima Dr. Elke Stöcker-Meier Referatsleiterin im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Rede zur Eröffnung der Veranstaltung Workshop

Mehr

Aktionsplan gern. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Epenwöhrden" vom

Aktionsplan gern. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Epenwöhrden vom Aktionsplan gern. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Epenwöhrden" vom 14.06.2017 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen

Mehr

Interkommunale Zusammenarbeit ein erfolgreicher Weg zur Abstimmung von Lärmaktionsplänen in der Region Bodensee Oberschwaben

Interkommunale Zusammenarbeit ein erfolgreicher Weg zur Abstimmung von Lärmaktionsplänen in der Region Bodensee Oberschwaben Interkommunale Zusammenarbeit ein erfolgreicher Weg zur Abstimmung von Lärmaktionsplänen in der Region Bodensee Oberschwaben Dipl.- Ing. Martin Albeck Stadt Ravensburg Baudezernat - Koordinator der IKAG-LAP

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Tarp vom

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Tarp vom Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Tarp vom 28.06.2013 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen

Mehr

EU-Umgebungslärmrichtlinie wie geht es weiter?

EU-Umgebungslärmrichtlinie wie geht es weiter? Rechtliche Grundlagen der EU-Lärmkartierung und -aktionsplanung Aktuelles Berechnungsverfahren in der dritten Stufe und künftiges Verfahren in der vierten Stufe Neuerstellung bzw. Überarbeitung von EU-Lärmkarten

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 91/2014 4. Sitzungsperiode Köln, den 07. November 2014 Vorlage für die 2. Sitzung des Regionalrates am 28. November 2014 TOP 14

Mehr

Durchführung der Lärmberechnung der Eisenbahnstrecken des Bundes im Rahmen der dritten Stufe der EG Umgebungslärmrichtlinie

Durchführung der Lärmberechnung der Eisenbahnstrecken des Bundes im Rahmen der dritten Stufe der EG Umgebungslärmrichtlinie Durchführung der Lärmberechnung der Eisenbahnstrecken des Bundes im Rahmen der dritten Stufe der EG Umgebungslärmrichtlinie Projektübersicht Projektname: Fachgebiet: Auftraggeber: Eingesetzte Technologien:

Mehr

Grundsätze und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie. Dipl.-Ing. Peter Gamer

Grundsätze und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie. Dipl.-Ing. Peter Gamer Grundsätze und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie Dipl.-Ing. Peter Gamer Übersicht Einleitung Ziele Grundsätze (Lärmaktionsplanung) REFIT Vertragsverletzungsverfahren Zusammenfassung Was ist denn überhaupt

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Güster

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Güster Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Güster 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen und anderer

Mehr

Gesetz zur Änderung des Polizeigesetzes hier: Anhörung zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Drucksache 16/308

Gesetz zur Änderung des Polizeigesetzes hier: Anhörung zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Drucksache 16/308 Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 581 19. 09. 2016 Mitteilung der Präsidentin des Landtags Gesetz zur Änderung des Polizeigesetzes hier: Anhörung zu dem Gesetzentwurf der Fraktion

Mehr

Lärmaktionsplanung ein Erfolgsmodell?

Lärmaktionsplanung ein Erfolgsmodell? Für Mensch & Umwelt Auftaktveranstaltung Lärmaktionsplanung Lärmaktionsplanung ein Erfolgsmodell? Matthias Hintzsche Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten, Lärmwirkungen Vertragsverletzungsverfahren

Mehr

Die zweite Stufe der EU-Lärmkartierung gemäß Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm

Die zweite Stufe der EU-Lärmkartierung gemäß Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm Die zweite Stufe der EU-Lärmkartierung gemäß Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm (Lärmkartierung nach 47c Bundes-Immissionsschutzgesetz) Dr. Christian Beckert Referat

Mehr

Lärmaktionsplan der. Stadt Lengerich. (Stufe 1) Aufstellende Behörde: Stadt Lengerich Fachdienst Bauen, Planen und Umwelt Tecklenburger Straße 2-4

Lärmaktionsplan der. Stadt Lengerich. (Stufe 1) Aufstellende Behörde: Stadt Lengerich Fachdienst Bauen, Planen und Umwelt Tecklenburger Straße 2-4 Lärmaktionsplan der Stadt Lengerich (Stufe 1) Aufstellende Behörde: Stadt Lengerich Fachdienst Bauen, Planen und Umwelt Tecklenburger Straße 2-4 49525 Lengerich Mit Unterstützung von RP Schalltechnik Walter-Haas-Straße

Mehr

Lärmkartierung Stuttgart 2012

Lärmkartierung Stuttgart 2012 Lärmkartierung Stuttgart 2012 Lärm sichtbar machen Lärm kann nicht nur das Gehör schädigen, sondern auch Stress auslösen und zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Das Risiko erhöht sich deutlich ab einer

Mehr

Regierung von Oberbayern

Regierung von Oberbayern Regierung von Oberbayern Regierung von Oberbavern 80534 München - Ausschließlich per E-Mail - Stadt Rosenheim z. Hd. der Oberbürgermeisterin Frau Gabriele Bauer staro@rosenheim.de Königstr. 24 83022 Rosenheim

Mehr

Ergebnisse der Lärmkartierung. 1)Schiene LDEN (DayEveningNight) (Karte1+2) 2)Schiene.LNight (Night) (Karte 1+2) 3)Lärmstatistik Schiene

Ergebnisse der Lärmkartierung. 1)Schiene LDEN (DayEveningNight) (Karte1+2) 2)Schiene.LNight (Night) (Karte 1+2) 3)Lärmstatistik Schiene Ergebnisse der Lärmkartierung 1)Schiene LDEN (DayEveningNight) (Karte1+2) 2)Schiene.LNight (Night) (Karte 1+2) 3)Lärmstatistik Schiene 4)Straße LDEN (DayEveningNight)) 5)Straße LNight (Night) 6)Lärmstatistik

Mehr

Gesamtlärmbewertung - Beitrag zu einem besseren Schutz vor Umgebungslärm -

Gesamtlärmbewertung - Beitrag zu einem besseren Schutz vor Umgebungslärm - Gesamtlärmbewertung ALD-Tagung Gesamtlärm Probleme Ansätze Umsetzung 22. September 2014 Dr. Rudolf Brüggemann Gesamtlärmbewertung Gliederung Problemfeld Umgebungslärm Heutige Rechtslage Bewertung, Defizite

Mehr

Zu den Zuständigkeiten beim Schutz vor Schienenlärm

Zu den Zuständigkeiten beim Schutz vor Schienenlärm Zu den Zuständigkeiten beim Schutz vor Schienenlärm - Sachstand - 2006 Deutscher Bundestag WF VII G 084/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser: Sachstand WF VII G 084/06 Abschluss

Mehr

Tag gegen Lärm. - Land Brandenburg - Rahmenplan zur Lärmaktionsplanung im Umfeld des Flughafens Berlin Brandenburg (Teilaspekt Fluglärm)

Tag gegen Lärm. - Land Brandenburg - Rahmenplan zur Lärmaktionsplanung im Umfeld des Flughafens Berlin Brandenburg (Teilaspekt Fluglärm) Tag gegen Lärm 29 April 2015 Tag gegen Lärm - Land Brandenburg - zur Lärmaktionsplanung im Umfeld des Flughafens Berlin Brandenburg (Teilaspekt Fluglärm) - Vorgehensweise, Ablauf, Inhalt - Michael Thomas,

Mehr

Ergebnisse der Lärmkartierung Und der Weg dorthin. 1 XX. Monat 2016 Name des Präsentators

Ergebnisse der Lärmkartierung Und der Weg dorthin. 1 XX. Monat 2016 Name des Präsentators Ergebnisse der Lärmkartierung 2017 - Und der Weg dorthin 1 XX. Monat 2016 Name des Präsentators Gliederung Wer musste was kartieren. Gesetzliche Grundlagen. Bearbeitung und Berechnung. Ergebnisse der Lärmkartierung.

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim vom 28. Mai 2013

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim vom 28. Mai 2013 1 Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim vom 28. Mai 213 1. Allgemeines 1.1. Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken

Mehr

Umgebungslärmrichtlinie Festlegungen, Defizite und Erfordernisse. Matthias Hintzsche Umweltbundesamt

Umgebungslärmrichtlinie Festlegungen, Defizite und Erfordernisse. Matthias Hintzsche Umweltbundesamt Umgebungslärmrichtlinie Festlegungen, Defizite und Erfordernisse Matthias Hintzsche Umweltbundesamt Ziele der Umgebungslärmrichtlinie Die Gewährleistung eines hohen Gesundheits- und Umweltschutzniveaus

Mehr

Gemeinsamer abfall- und immissionsschutzrechtlicher Erlass zur Getrennthaltung und Entsorgung von HBCD-haltigen Bauabfällen

Gemeinsamer abfall- und immissionsschutzrechtlicher Erlass zur Getrennthaltung und Entsorgung von HBCD-haltigen Bauabfällen MINISTERIUM FÜR UMWELT, KLIMA UND ENERGIEWIRTSCHAFT Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Postfach 103439 70029 Stuttgart Regierungspräsidien: Freiburg Karlsruhe Stuttgart

Mehr

AMTSBLATT DER REGIERUNG VON UNTERFRANKEN

AMTSBLATT DER REGIERUNG VON UNTERFRANKEN AMTSBLATT DER REGIERUNG VON UNTERFRANKEN Herausgegeben von der Regierung von Unterfranken in Würzburg Würzburg, 21. Juli 2011 56. Jahrgang Nr. 13 Inhaltsübersicht: Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Mehr

Anmerkungen zu den Karten für die Darstellung von Belastungen durch Eisenbahnlärm

Anmerkungen zu den Karten für die Darstellung von Belastungen durch Eisenbahnlärm Anmerkungen zu den Karten für die Darstellung von Belastungen durch Eisenbahnlärm Allgemeines Lärm ist Schall, der als störend empfunden wird oder der objektiv schädlich ist. Seit langem werden die Immissionen

Mehr

Lärmaktionsplanung. Bürgerinformationsveranstaltung 24. Januar :00 Uhr

Lärmaktionsplanung. Bürgerinformationsveranstaltung 24. Januar :00 Uhr Lärmaktionsplanung Bürgerinformationsveranstaltung 24. Januar 2011-18:00 Uhr Lärmaktionsplanung Bürgerinformationsveranstaltung 24. Januar 2011 I. Allgemeine Einführung Lärmaktionsplanung II. Beschreibung

Mehr

Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie. Lärmaktionsplanung. Handlungsempfehlungen zur Dokumentation und Berichterstattung (Musteraktionsplan)

Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie. Lärmaktionsplanung. Handlungsempfehlungen zur Dokumentation und Berichterstattung (Musteraktionsplan) Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund Niedersächsischer Städtetag Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie Lärmaktionsplanung Handlungsempfehlungen

Mehr

Erfahrungen aus Baden-Württemberg

Erfahrungen aus Baden-Württemberg Erfahrungen aus Baden-Württemberg Dr. Udo Weese, Referat 53 - Lärmschutz und Luftreinhaltung MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR Workshop Lärmaktionsplanung - Hamburg Folie 2 Handlungsebenen - Handlungsfelder

Mehr

Aufstellung und Umsetzung von Lärmaktionsplänen Hinweise zur Kooperation

Aufstellung und Umsetzung von Lärmaktionsplänen Hinweise zur Kooperation Aufstellung und Umsetzung von Lärmaktionsplänen Hinweise zur Kooperation ForumPlanenBauen Lärmaktionsplanung 2. Stufe am 16. Mai 2013 in Freiburg Dr. Udo Weese Referat 53 - Lärmschutz und Luftreinhaltung

Mehr

Nutzen-Kosten-Verhältnis bei Lärmsanierungsmaßnahmen an Schienenverkehrswegen

Nutzen-Kosten-Verhältnis bei Lärmsanierungsmaßnahmen an Schienenverkehrswegen Nutzen-Kosten-Verhältnis bei Lärmsanierungsmaßnahmen an Schienenverkehrswegen - Sachstand - 2009 Deutscher Bundestag WD 5-3000 - 136/09 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasserin:

Mehr

Lärmaktionsplanung Wo steht Sachsen-Anhalt?

Lärmaktionsplanung Wo steht Sachsen-Anhalt? Für Mensch & Umwelt Kolloquium Lärmaktionspläne und ruhige Gebiete Lärmaktionsplanung Wo steht Sachsen-Anhalt? Matthias Hintzsche Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten, Lärmwirkungen

Mehr

Lärmbeurteilung der Gemeinde Wallenhorst gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz

Lärmbeurteilung der Gemeinde Wallenhorst gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz Lärmbeurteilung der Gemeinde Wallenhorst gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz 1 Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde und der Hauptverkehrsstraßen Die Gemeinde Wallenhorst liegt im Landkreis Osnabrück

Mehr

MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR

MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Postfach 103452 70029 Stuttgart Regierungspräsidien Freiburg Karlsruhe Stuttgart Tübingen Stuttgart 15.02.2012 Name Herr

Mehr

Lärm macht krank. Auswirkungen von Lärm auf die menschliche Gesundheit. Dr. Michael Bigdon

Lärm macht krank. Auswirkungen von Lärm auf die menschliche Gesundheit. Dr. Michael Bigdon Auswirkungen von Lärm auf die menschliche Gesundheit Kenngrößen Belastung Belästigung gesundheitliche Auswirkungen soziale Wirkungen monetäre Bewertung des Lärms Zuständigkeiten Maßnahmen Lärm macht Krank

Mehr

Lärmaktionsplan der Gemeinde Schönkirchen

Lärmaktionsplan der Gemeinde Schönkirchen Lärmaktionsplan der Gemeinde Schönkirchen Auftraggeber: Gemeinde Schönkirchen (Amt Schrevenborn) Dorfplatz 2 24226 Heikendorf Auftragnehmer: Altonaer Poststraße 13b 22767 Hamburg Tel.: 0 40 / 38 99 94-0

Mehr

Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie. Aktionsplanung. Handlungsempfehlungen zur Dokumentation und Berichterstattung (Musteraktionsplan)

Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie. Aktionsplanung. Handlungsempfehlungen zur Dokumentation und Berichterstattung (Musteraktionsplan) Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie Aktionsplanung Handlungsempfehlungen zur Dokumentation und Berichterstattung (Musteraktionsplan) für Gemeinden ohne relevante Lärmbelastungen Kiel, Februar 2008

Mehr

Umgebungslärm mindern eine Notwendigkeit

Umgebungslärm mindern eine Notwendigkeit Umgebungslärm mindern eine Notwendigkeit Dr. Udo Weese Referat 53 - Lärmschutz und Luftreinhaltung Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Email: udo.weese@mvi.bwl.de MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR

Mehr

PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 11.01.2016 Land fördert Informationstafeln zum Feinstaubalarm in Stuttgart mit 1,5 Millionen Euro Minister Hermann überreicht Oberbürgermeister

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 876 der Abgeordneten Anke Schwarzenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/2054

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 876 der Abgeordneten Anke Schwarzenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/2054 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2306 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 876 der Abgeordneten Anke Schwarzenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/2054 B 169 Emissionsschutz

Mehr

Unser Geschäftszeichen DAH

Unser Geschäftszeichen DAH fc Regierung von Oberbayern Regierung von Oberbayern 80534 München - Ausschließlich per E-Mail - Gemeinde Petershausen z. Hd. des Ersten Bürgermeisters Herrn Günter Fuchs info@petershausen.de Bgm.-Rädler-Straße

Mehr

Betreff: Vorgezogene Umsetzung der Lärmminderungsplanung (Lärmkartierung und Lärmaktionsplanung) im Ballungsraum Pforzheim

Betreff: Vorgezogene Umsetzung der Lärmminderungsplanung (Lärmkartierung und Lärmaktionsplanung) im Ballungsraum Pforzheim Dezernat II Amt für Umweltschutz Armin Aydt Tel. 39-1192 02.04.2007/Umsetzung Umgebungslärmrichtlinie Beilage O 1130 Zugestellt am: 16.04.2007 Beschlussvorlage Beratungsfolge Sitzung am Ö N Ergebnis Planungs-

Mehr

Stadt Leverkusen Verkehrslärm in der Stadt - Einführende Informationen

Stadt Leverkusen Verkehrslärm in der Stadt - Einführende Informationen Verkehrslärm in der Stadt - Einführende Informationen 30.01.2013, Seite 1 Gliederung 1. Grundsätzliches 2. Rechtliche Rahmenbedingungen des Lärmschutzes 3. Bereits erfolgte Lärmschutzmaßnahmen 4. Lärmaktionsplanung

Mehr

Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie im Ballungsraum Hamburg

Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie im Ballungsraum Hamburg Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie im Ballungsraum Hamburg Reinbek 03.07.2008 EG - Umgebungslärmrichtlinie Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und Rates vom 25. Juni 2002 über die Bewertung

Mehr

Lärmaktionsplanung - allgemeine Grundlagen

Lärmaktionsplanung - allgemeine Grundlagen Lärmaktionsplanung - allgemeine Grundlagen Information für den Kreistag am 26.02.2014 1 Gesetzliche Grundlagen 2 Aufgaben gem. EU-Umgebungslärm-RiLi Ermittlung der Belastung durch Umgebungslärm anhand

Mehr

Lärmaktionsplan der Stadt Schleswig

Lärmaktionsplan der Stadt Schleswig Lärmaktionsplan der Stadt Schleswig gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz vom 18.06.2013 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Stadt sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Struckum vom

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Struckum vom Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Struckum vom 31.03.2015 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen

Mehr

Lärmaktionsplanung Ernüchterung oder Erfolgsgeschichte?

Lärmaktionsplanung Ernüchterung oder Erfolgsgeschichte? Lärmaktionsplanung Ernüchterung oder Erfolgsgeschichte? Dr.-Ing. Eckhart Heinrichs LK Argus GmbH Themen Was wurde getan? Was war positiv? Was war ernüchternd? Wo besteht Handlungsbedarf? 1 Erste Stufe

Mehr

28. Arbeitsmedizinischer Qualitätszirkel: Was gibt es Neues bei persönlichen Schutzausrüstungen?

28. Arbeitsmedizinischer Qualitätszirkel: Was gibt es Neues bei persönlichen Schutzausrüstungen? REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART STAATLICHER GEWERBEARZT Regierungspräsidium Stuttgart Postfach 10 29 42 70025 Stuttgart Stuttgart 12.10.2011 Name Dr. Müller-Barthelmeh/Edi Durchwahl 0711 904-39610 Aktenzeichen

Mehr

Grundsätze und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie

Grundsätze und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie Grundsätze und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie Übersicht Einleitung Ziele Grundsätze/Inhalt Kurzes Fazit/Ausblick 2 Peter Gamer 11.04.2016 Zitate Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso unerbittlich

Mehr

Die Lärmsituation in Deutschland nach der Umgebungslärmrichtlinie

Die Lärmsituation in Deutschland nach der Umgebungslärmrichtlinie Für Mensch & Umwelt 9. DEGA-Symposium "Soundscape Akustische Gestaltung von Umgebungen nach neuen Standards" Die Lärmsituation in Deutschland nach der Umgebungslärmrichtlinie Thomas Myck Fachgebiet I 3.4

Mehr

Konzept für eine ruhigere Umwelt. Lärmsanierung bei Mehrfachbelastungen durch Straßen und Schienenwege

Konzept für eine ruhigere Umwelt. Lärmsanierung bei Mehrfachbelastungen durch Straßen und Schienenwege Konzept für eine ruhigere Umwelt Lärmsanierung bei Mehrfachbelastungen durch Straßen und Schienenwege 1 InhaltsübersIcht A. Einführung 3 B. Schalltechnischer Rahmen 5 1. Das Dilemma 5 2. Der Energetische

Mehr

Umgebungslärmrichtlinie - Umsetzungsstand in Deutschland - zukünftige Entwicklungen

Umgebungslärmrichtlinie - Umsetzungsstand in Deutschland - zukünftige Entwicklungen Für Mensch & Umwelt Auftaktveranstaltung zur Lärmkartierung 2017 - Dresden Umgebungslärmrichtlinie - Umsetzungsstand in Deutschland - zukünftige Entwicklungen Matthias Hintzsche Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung

Mehr

Bericht über die Lärmaktionsplanung die Stadt. Dorsten

Bericht über die Lärmaktionsplanung die Stadt. Dorsten GKZ: 556212 Bericht zur Lärmaktionsplanung Datum 13.11.213 Bericht über die Lärmaktionsplanung die Stadt Dorsten Gemeindekennzahl: 556212 Kennung der Behörde für Lärmaktionsplanung: ach Anhang VI der EU-Umgebungslärmrichtlinie

Mehr

Lärmaktionsplanung. Bürgerinformationsveranstaltung 5. September :00 Uhr

Lärmaktionsplanung. Bürgerinformationsveranstaltung 5. September :00 Uhr Lärmaktionsplanung Bürgerinformationsveranstaltung 5. September 2017-19:00 Uhr Lärmaktionsplanung Bürgerinformationsveranstaltung 5. September 2017 I. Allgemeine Einführung Lärmaktionsplanung II. Beschreibung

Mehr

Bekanntmachung der Zuständigkeiten für Aufgaben des Immissionsschutzes

Bekanntmachung der Zuständigkeiten für Aufgaben des Immissionsschutzes Bekanntmachung der Zuständigkeiten für Aufgaben des Immissionsschutzes Zum 26.10.2017 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Der Senat bestimmt: 1 Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa

Mehr

Lärmaktionsplanung Schwarzenbek Bahnlärm

Lärmaktionsplanung Schwarzenbek Bahnlärm Bahnlärm Informationsveranstaltung F. Hänisch Allgemein Lärmpegel Lärm ist das Geräusch der anderen Kurt Tucholsky db(a) = Schalldruckpegel am Ohr, der das subjektive Hörempfinden des Menschen berücksichtigt

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Auswertung der Meldungen zur Lärmaktionsplanung in Baden-Württemberg

Auswertung der Meldungen zur Lärmaktionsplanung in Baden-Württemberg Bericht Auswertung der Meldungen zur Lärmaktionsplanung in 25. September 2015 LK Argus GmbH www.lk-argus.de Bericht Auswertung der Meldungen zur Lärmaktionsplanung in Auftraggeber Ministerium für Verkehr

Mehr

Der Beitrag des BMU zur Minderung des Nachbarschaftslärms

Der Beitrag des BMU zur Minderung des Nachbarschaftslärms ALD-Winterveranstaltung Nachbarschaftslärm 12. Dezember 2013 in Berlin Der Beitrag des BMU zur Minderung des Nachbarschaftslärms Dr. Rudolf Brüggemann Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit,

Mehr

Lärmkartierung 2012 die zweite Umsetzungsstufe der EU-Umgebungsl

Lärmkartierung 2012 die zweite Umsetzungsstufe der EU-Umgebungsl Lärmkartierung 2012 die zweite Umsetzungsstufe der EU-Umgebungsl Umgebungslärmrichtlinie Regierungsdirektor Peter Gamer Leiter des Referats Anlagenbezogener Immissionsschutz, Lärm Übersicht Einleitung

Mehr

Verknüpfung der Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Lärmkartierung des Landes Berlin

Verknüpfung der Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Lärmkartierung des Landes Berlin Verknüpfung der Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Lärmkartierung des Landes Berlin Philipp Geiger, Soundscape DEGA- Symposium 02.10.2015, Berlin Prof. Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp Technische

Mehr

RRR. Umgebungslärmrichtlinie. Lärmkartierung Auftaktveranstaltung zur Lärmaktionsplanung im Regierungsbezirk Gießen

RRR. Umgebungslärmrichtlinie. Lärmkartierung Auftaktveranstaltung zur Lärmaktionsplanung im Regierungsbezirk Gießen Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Umgebungslärmrichtlinie Lärmkartierung 2012 Auftaktveranstaltung zur Lärmaktionsplanung im Regierungsbezirk Gießen RRR Großen Buseck, 24. Januar 2013 Prof Dr.

Mehr

Regierung von Oberbayern

Regierung von Oberbayern Regierung von Oberbayern Regierung von Oberbavern 80534 München - Außschließlich per E-Mail - Gemeinde Vaterstetten z. Hd. des Ersten Bürgermeisters Herrn Robert Niedergesäß gemeinde@vaterstetten.de Wendelsteinstraße

Mehr

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Bönningstedt vom

Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Bönningstedt vom Aktionsplan gem. 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Bönningstedt vom 23.02.2017 1. Allgemeines 1.1 Beschreibung der Gemeinde sowie der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken oder Großflughäfen

Mehr

Umgebungslärmrichtlinie - Einführung -

Umgebungslärmrichtlinie - Einführung - Umgebungslärmrichtlinie - Einführung - Matthias Hintzsche Umweltbundesamt Umgebungslärmrichtlinie Eine Chance für eine leisere Stadt oder nur verlorene Zeit? Workshop Grüne Liga - 3. April 2008 Lärmbelästigung

Mehr

Aktueller Stand der Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie in Hamburg

Aktueller Stand der Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie in Hamburg Aktueller Stand der Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie in Hamburg Workshop Grüne Liga / Zukunftsrat Hamburg Ballungsraum Hamburg / Schleswig-Holstein Norderstedt Ahrensburg Wedel Pinneberg Ellerbek

Mehr

Lärmaktionsplan der Stadt Burgdorf gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz

Lärmaktionsplan der Stadt Burgdorf gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz Lärmaktionsplan der Stadt Burgdorf gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz Stand 27.10.2009 2/10 1 Allgemeines Lärmaktionsplan der Stadt Burgdorf gemäß 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz, (nach Musteraktionsplan

Mehr

Stadt Völklingen. Lärmaktionsplanung Bericht zur Information der Öffentlichkeit und zur Weiterleitung an die Europäische Kommission

Stadt Völklingen. Lärmaktionsplanung Bericht zur Information der Öffentlichkeit und zur Weiterleitung an die Europäische Kommission Stadt Völklingen Lärmaktionsplanung 2008 Bericht zur Information der Öffentlichkeit und zur Weiterleitung an die Europäische Kommission Bearbeitung: Prof. Dr. Kerstin Giering ZBF Zentrum für Bodenschutz

Mehr

Position des ALD Was soll Lärmaktionsplanung zukünftig leisten? M. Jäcker-Cüppers Stellv. Vorsitzender des Arbeitsrings Lärm der DEGA (ALD)

Position des ALD Was soll Lärmaktionsplanung zukünftig leisten? M. Jäcker-Cüppers Stellv. Vorsitzender des Arbeitsrings Lärm der DEGA (ALD) Position des ALD Was soll Lärmaktionsplanung zukünftig leisten? M. Jäcker-Cüppers Stellv. Vorsitzender des Arbeitsrings Lärm der DEGA (ALD) LUNG-MV Lärmaktionsplanung in Mecklenburg-Vorpommern Rostock,

Mehr

Zur Lärmregulierung in Europa

Zur Lärmregulierung in Europa Z UR L ÄRMREGULIERUNG IN E UROPA Zur Lärmregulierung in Europa Christian Popp Lärmkontor GmbH Hamburg 1 Übersicht Umfang der Lärmkartierung in Europa Stand der Lärmkartierungen Beispiele der Lärmkartierungen

Mehr

Lärm in Deutschland Haben wir nicht wichtigere Probleme?

Lärm in Deutschland Haben wir nicht wichtigere Probleme? Lärm in Deutschland Haben wir nicht wichtigere Probleme? Matthias Hintzsche Umweltbundesamt Workshop zur Lärmaktionsplanung - Braunschweig 25.09.2012 Lärm ein Umweltproblem? Lärmbelästigung der Bevölkerung

Mehr

Vierunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Lärmkartierung) (34.

Vierunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Lärmkartierung) (34. Vierunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Lärmkartierung) (34. BImSchV) 34. BImSchV Ausfertigungsdatum: 06.03.2006 Vollzitat: "Vierunddreißigste

Mehr

(Ergebnisse der) Lärmkartierung

(Ergebnisse der) Lärmkartierung (Ergebnisse der) Lärmkartierung 2017 --------------------------------------------------- - Lärm und seine Gesundheitsfolgen - Ursachen für Lärmbelästigung - EU-Umgebungslärmrichtlinie - Lärmkartierung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München KOPIE Verteilerliste (nur) per E-Mail Regierungen Kreisverwaltungsbehörden

Mehr

Lärmaktionsplanung Paderborn 2010

Lärmaktionsplanung Paderborn 2010 B ü r g e r i n f o r m a t i o n Lärmaktionsplanung Paderborn 2010 Gemeinsam Lösungen finden! Diese Bürgerinformation möchte Sie über folgende Bereiche informieren: EG-Umgebungslärmrichtlinie. Ziele der

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1915 19.03.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Dietmar Weihrich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Umsetzung

Mehr