Biogas Einspeisung, Netzund Anlagenbetrieb Erdgas, Biogas, Flüssiggas, Konditionierung, Einspeisung ins Erdgasnetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biogas Einspeisung, Netzund Anlagenbetrieb Erdgas, Biogas, Flüssiggas, Konditionierung, Einspeisung ins Erdgasnetz"

Transkript

1 Biogas Einspeisung, Netzund Anlagenbetrieb Erdgas, Biogas, Flüssiggas, Konditionierung, Einspeisung ins Erdgasnetz Veröffentlichung in Gwf Gas Erdgas 150. Jahrgang

2 150. JAHRGANG Erdgas Biogas Einspeisung, Netz- und Anlagenbetrieb Erdgas, Biogas, Flüssiggas, Konditionierung, Einspeisung ins Erdgasnetz Frank Burmeister Der Zugang von Biogas zum Erdgasnetz ist in Deutschland klar geregelt und durch Kooperation aller Beteiligten und spezifische FuE-Projekte deutlich transparenter und damit einfacher geworden. Der stetige Ausbau und die Weiterentwicklung werden durch die Lösung von Detailfragestellungen, die sich aus der stetigen Weiterentwicklung ergeben, entsprechend begleitet. Durch eine optimierte Kombination von Aufbereitung und Zumischung von LPG und/oder Luft kann Biogas den Brenngaseigenschaften von Erdgas angepasst werden. Nach den hier durchgeführten Berechnungen und Randbedingungen können bei einer maximalen Aufbereitung des Biogases auf 99,5 Vol.-% Methan bei Zugabe von LPG Brennwerte bis ca. 12 kwh/m 3 für H-Gase erreicht werden. Durch Ausloten der Grenzen und andere Maßnahmen sind evtl. höhere Werte möglich. Für L-Gase besteht evtl. die Möglichkeit, die Einspeisung zu vereinfachen und den komplexen Fall der Luft/LPG Zumischung zu umgehen. Diese beiden Aspekte werden in DVGW- Forschungsvorhaben thematisiert. Biogas injection, grid and plant operation Adding biogas to the natural gas grid is clearly regulated in Germany and has become more transparent and thus simpler due to co-operation of all involved partners and specific R&D projects. The constant development and the advancement are accompanied accordingly by the solution by detail questions, which result from the constant advancement. Due to optimized combination of upgrading and conditioning processes biogas can be matched by adding LPG and/or air to the gaseous fuel combustion characteristics of natural gas. According to boundary conditions applied here, upgrading to a maximum volume fraction of 99,5 Vol-% methane and by restrictive adding LPG, a higher heating value of approx. 12 kwh/m 3 can be achieved. By addressing single boundary values in detail higher values might be possible. For L-gases a simplification of the rather complex air/lpg adding could be achieved. These two aspects are addressed to in DVGW R&D projects. G Hintergrund und Stand der Dinge In Deutschland kommen Erdgase aus Russland, Norwegen, den Niederlanden, Dänemark, Großbritannien sowie deutschen Quellen zur Verteilung. Dabei ist davon auszugehen, dass die Variation der in Deutschland verteilten Gasbeschaffenheiten und deren Schwankungen durch die Liberalisierung des Gasmarktes, die Diversifizierung des Bezugsangebotes, die Erschließung auch kleinerer inländischer Vorkommen und aufbereitete Gase aus regenerativen Quellen nicht kleiner werden. Zusätzlich gibt es für LNG (Liquefied Natural Gas) große Markterwartungen, so dass in Zukunft eine Integration wahrscheinlich ist. Als Naturprodukt weist das Erdgas abhängig von der Quelle eine spezifische Zusammensetzung und damit Beschaffenheit auf. Unabhängig von der Herkunft handelt es sich bei Erdgasen aber immer um methanreiche Gase mit einem Methananteil größer 83 Vol.-%, die je nach Quelle höhere Kohlenwasserstoffe (max. ca. %) gwf-gas Erdgas oder Stickstoffanteile (max. ca. %) beinhalten können. Unter dem Begriff Gasbeschaffenheit werden im Arbeitsblatt G 260 [1] der technischen Regeln des DVGW die verbrennungstechnischen Kenndaten Brennwert, Dichte und daraus abgeleitet der so genannte Wobbe- Index sowie die Gasbegleitstoffe zusammengefasst. LNG zeichnet sich je nach Herkunft durch relativ hohe Anteile an C 2 bis C 4 Kohlenwasserstoffe, geringe inerte Anteile und damit hohe Brennwerte und Wobbe- Indizes aus. Zur Anpassung an Pipeline -Gas wird LNG mit LPG (Liquefied Petroleum Gas) bzw. Stickstoff verschnitten. Die Herkunft der Gase aus unterschiedlichen Quellen und die Struktur des Erdgasnetzes führen zu einer regional unterschiedlichen Verteilung der Gasqualitäten. Die Gase werden von den Importpunkten über das Ferntransportnetz, die Transport- und Verteilnetze so an die Endkunden weitergeleitet, dass für den Kunden Versorgungssicherheit, Funktion der Erdgasanwendungen

3 Erdgas 150. JAHRGANG und gerechte Abrechnung gewährleistet sind. Das vom Gasversorgungsunternehmen im Versorgungsgebiet bereitgestellte Gas wird als Grundgas bezeichnet. Gase anderen Ursprungs aus thermischen Vergasungsprozessen oder fermentativer Erzeugung [2], die hier betrachtet werden, haben andere Ausgangszusammensetzungen. Fermentativ erzeugtes Biogas besteht, abhängig vom eingesetzten Substrat und der Prozessführung, aus etwa Vol.-% Methan, Vol.-% Kohlendioxid, Anteilen von Wasserdampf, Stickstoff und Sauerstoff sowie geringen Mengen von Schwefelverbindungen und Spurenstoffen. Die damit verbundenen verbrennungstechnischen Kenndaten dieser Biogase sind von verteilten Grundgasen zunächst einmal verschieden und erfordern eine Aufbereitung und Konditionierung des Biogases mit Luft bzw. Flüssiggas (LPG) vor einer Einspeisung in eine Erdgasleitung. Unter Flüssiggas (LPG) sind C 3 - und C 4 -Kohlenwasserstoffe bzw. Gemische daraus zu verstehen, wie sie in der Natur vorkommen oder als Synthesegas anfallen. Der Brennstoff LPG ist bei Raumtemperatur unter Atmosphärenbedingungen gasförmig, lässt sich aber bereits bei niedrigen Drücken verflüssigen. In flüssigem Zustand ist sein spezifisches Volumen ca. 260-mal kleiner als in gasförmigem Zustand. Daher können große Energiemengen in relativ kleinen Behältern transportiert und gelagert werden. Die Treiberfaktoren für die Einspeisung von Biogas lassen sich unter den Leitzielen Klimaschutz durch den Einsatz erneuerbarer Energien, Sicherung der Energieversorgung und Reduktion von Importabhängigkeiten zusammenfassen. Auf politischer Ebene ist dies in den 20 : 20 : 20 Zielen der EU (03/07) mit einer Reduktion der CO 2 -Emissionen um 20 % gegenüber 1990 und einer Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 20 % (6 % Biogas ( % bis 2030)) formuliert. Die Novellierung der Gasnetzzugangsverordnung beinhaltet als Ziel der Neuregelung die Einspeisung von 6 Mrd. Kubikmetern Biogas bis 2020 und Mrd. Kubikmetern bis zum Jahr 2030 zu ermöglichen [3]. Bild 1 stellt das oben beschriebene Szenario der diversifizierten Gasdarbietung mit dem derzeitigen Informationstand der Biogaseinspeisung [4] dar. Bis 2011 werden demnach 37 Biogasanlagen in Betrieb sein. Zur Aufbereitung kommen in der Reihenfolge der Verbreitung die Druckwechseladsorption, Druckwasser-, Amin- und organische Wäsche inkl. Biogasverstärker zur Anwendung. Zum überwiegenden Teil wird in 2 16 bar Leitungen eingespeist, die mittlere Anlagengröße beträgt ca m 3 /h mit steigender Tendenz (Bild 2). Das Verhältnis der Einspeisung in L- und H-Gas- Netze liegt bei ca. 3/1. Eine Einordnung verteilter Gase in den durch die G 260 gegebenen Rahmen für den Brennwert, die rela- Volumenstrom [m 3 /h) Brennwert H s,n [kwh/m 3 ] Bild 1. Szenario der Gasdarbietung Anzahl Bild 2. Biogasanlagen mit Einspeisung (in Betrieb bis 2011), Daten aus [4]. EASEE-gas CBP GUS LNG 8 G271 0,5 0,6 0,7 0,8 relative Dichte d [-] Bild 3. Rahmen der verbrennungstechnischen Kenndaten aus G 260. keine Angabe Nordsee Mischgas 4,4% Holland/Verbund G23 9,3% Weser/Ems 14,2% G231 15,8% G27 Osthannover H-Gas L-Gas gwf-gas Erdas 65 G

4 150. JAHRGANG Erdgas tive Dichte und den Wobbe-Index liefert Bild 3. Nach dem Wobbe-Index werden Erdgase in L- und H-Gas gruppiert (Gruppe L: W s,n =,5 kwh/m 3, (Gesamtbereich), Nennwert: 12,4 kwh/m 3 (Nennwert ± Schwankungsbereich: 11,0 kwh/m 3 ), Gruppe H: W s,n = 12,8 15,7 kwh/m 3 (Gesamtbereich), Nennwert: 15,0 kwh/m 3 (Nennwert ± Schwankungsbereich: 13,6 15,7 kwh/m 3 )). Die grün eingefärbte Linie steht für aufbereitetes Biogas bestehend aus CH 4 und CO 2, wobei der CO 2 - Anteil an diskreten Punkten notiert ist (derzeit auf 6 % begrenzt [2]). Zusätzlich sind einige Prüfgase nach DIN 437 [5] und die EASEE-gas Spezifikation [6] für grenzüberschreitenden Handel eingezeichnet. 2. Rahmenbedingungen und Regelwerk Bei der Einspeisung von Biogas in eine Erdgasleitung sind Anforderungen, die in Form von Gesetzen und technischen Regeln formuliert sind, zu erfüllen, um Versorgungssicherheit, Funktion der Gasanwendungen und Abrechnungssicherheit zu erhalten. Nach 19 EnWG muss die Interoperabilität des Netzes sichergestellt sein (kompatibles Gas); nach 49 EnWG sind die technischen Regeln des DVGW einzuhalten. Im Kern sind dies die Arbeitsblätter G 260 [1] Gasbeschaffenheit, G 262 [2] Nutzung von Gasen aus regenerativen Quellen in der öffentlichen Gasversorgung, G 685 [7] Gasabrechnung und G 486 [8]. Nach dem Stand der Technik ist eine Aufbereitung von Biogas und eine Anpassung des Brennwertes bzw. der Wobbe-Indizes an das verteilte Gas in Grenzen möglich. Vor einer Einspeisung von Biogas muss zuerst die Fragestellung beantwortet werden, wie an einem konkreten Einspeisepunkt ein einspeisefähiges Biogas zu beschreiben ist und wie die daraus folgende Gasbeschaffenheit über die Prozesskette von Biogasanlage über Aufbereitung und Konditionierung in Übereinstimmung mit dem technischen Regelwerk des DVGW erreicht werden kann. Aus abrechnungstechnischen Gründen kann es erforderlich sein, Biogas vor der Einspeisung der Beschaffenheit des Grundgases am Netzeinspeisepunkt anzupassen. Erdgas kann durch ein zum Austauschgas aufbereitetes und konditioniertes Biogas ersetzt werden, ohne dass sich eine wie auch immer geartete Einschränkung für Gasnetz und Endanwendung ergibt. Unter Aufbereitung werden die Schritte Gasreinigung, Gastrocknung und das Abtrennen des CO 2 vom Methan zusammenfasst. Bei der Aufbereitung von Biogas können abhängig von der eingesetzten Technologie und der Intensität der Reinigung Methan-Konzentrationen bis 99,5 % erreicht werden. Bei dem als Konditionieren bezeichneten Zumischen von LPG und/oder Luft können die verbrennungstechnischen Kenndaten von aufbereitetem Biogas beeinflusst werden. Die Qualität von LPG wird in der DIN [9] für Propan und Butan und in der DIN EN 589 [] für Autogas festgelegt. Deutsche Flüssiggasversorger beziehen ihre Ware grundsätzlich in der dort angegebenen hohen Reinheit und erfüllen somit auch die weitgehenden Qualitätsanforderungen von Gasnetzbetreibern. In der Prozesskette hat der Grad der Kohlendioxidabscheidung in der Aufbereitung entscheidenden Einfluss auf die anschließende Konditionierung. Dabei ist zu beachten, dass sowohl der optimale Grad der Kohlendioxidentfernung als auch der Konditionierung von den verbrennungstechnischen Kenndaten des Grundgases abhängen. Bei L-Gasen entscheidet der anzustrebende Brennwert, ob eine Propan/Butan- Zumischung erforderlich ist. Eine maximale Abtrennung von Kohlendioxid ist in diesem Fall nicht erforderlich (die 6 %-Grenze für das Mischgas nach G 262 gilt unabhängig davon). Entgegengesetzt ist der Fall bei H-Gasen: Hier ist eine weitgehende Entfernung des CO 2 Bild 4. Anpassung des Wobbe-Index durch Luftzugabe (L-Gas). G 66 Brennwert [kwh/m 3 ] 11,50 11,25 11,00,75,50,27,25,24,00 9,75 9,50 9,25 9,00 8,75 8, , , Methankonzentration [%] (0,1% N 2, 0,3% O 2 ) gwf-gas Erdgas CO 2 > 6% L-Gase 1,1 1,7 H-Gas CO 2 < 6% 3,1 4,6 6,1 7,5 9,7 Luftzugabe 15,00 14,75 14,50 14,25 14,00 13,75 13,50 13, , ,25 Wobbe-Index [kwh/m 3 ] Wobbe-Index ohne Luftzugabe Wobbe-Index mit Luftzugabe Brennwert ohne Luftzugabe Brennwert mit Luftzugabe

5 Erdgas 150. JAHRGANG notwendig, da der Zumischung von Propan/Butan Grenzen gesetzt sind. Für die Praxis bedeutet dies, dass mit einer Methan- Konzentration von 93,6 % und einer derzeitigen Grenze von 6 % CO 2, Rest O 2, N 2 mit den verbrennungstechnischen Kenndaten H s,n =,356 kwh/m 3 und W s,n = 13,19 kwh/m 3 in L-Gas-Gebieten zur Einhaltung der oberen Wobbe-Index-Grenze von 13 kwh/m 3 eine Luftzumischung erforderlich ist, da das aufbereitete Biogas ein H-Gas ist (Bild 4, gelb). Bei einer Methankonzentration von 92,8 % mit H s,n =,27 kwh/m 3 wird ein Wobbe-Index von 13 kwh/m 3 erreicht (grün gekennzeichnet), allerdings wird die CO 2 - Grenze überschritten. In der Abbildung sind die Luftzugaben notiert, die den Wobbe-Index an der Grenze halten, wobei sich gleichzeitig der Brennwert reduziert. Bei einer Konditionierung mit Luft wird der Wobbe- Index stärker reduziert als der Brennwert des Gemisches. Bei Flüssiggaszugabe ist die Steigerung des Brennwertes größer als der Anstieg des Wobbe-Indexes. Dies ist insbesondere bei der Konditionierung mit Luft und Flüssiggas von Bedeutung. Das DVGW-Regelwerk begrenzt die Zugaben von Luft und Flüssiggas bei der Konditionierung von Biogas. Abhängig vom Brennwert des Grundgases kann zusätzlich eine Propan/Butan-Zumischung erforderlich sein. In H-Gas-Gebieten wird abhängig von den Netzgegebenheiten gleichermaßen eine Propan/Butan-Zumischung zur Brennwertanhebung notwendig sein. Die verteilten L-Gase zeigen Brennwertbereiche von ca. 9,1/9,6,45 kwh/m 3, Wobbe-Index-Bereiche von ca. 11,3/12,4 12,9 kwh/m 3, wobei die jeweils ersten Werte für Osthannover-Gas, ein Brennwertbereich von ca. 9,6 9,9 kwh/m 3 für niederkaloriges und ein Bereich von ca.,1,45 kwh/m 3 für hochkaloriges L-Gas gelten. Somit gibt es zusammengefasst drei Konditionierszenarien für die Einspeisung in Netze mit niederkalorigem und hochkalorigem L-Gas sowie für H-Gas, die in den Bildern 5 bis 7 beispielhaft dargestellt sind. 3. Weitere Aspekte der Biogaskonditionierung Der Gasnetzzugangsverordnung folgend übergibt der Anlagenbetreiber regelkonformes Gas nach G 260/ G 262 [3], solange keine offensichtlichen technischwirtschaftlichen Hinderungsgründe andere Lösungen erfordern. Den technisch-wirtschaftlichen Idealfall unter Berücksichtigung der Zuständigkeiten stellt eine an die verteilten Gase angepasste Aufbereitung dar, so dass der regelkonforme Bereich der verbrennungstechnischen Kenndaten ohne bzw. mit einer geringen Zumischung von Luft und LPG erreicht werden kann und die Anforderungen an die Abrechnung gleich mit berücksichtigt werden. Eine Verschiebung der CO 2 -Grenze könnte evtl. die Einspeisung vereinfachen, da in bestimmten Fällen auf W s,n [kwh/m 3 ] CH 4 -Konzentration im Gemisch Propan-Zumischrate [Vol.-%] Methan Luftzumischung O 2 -Konzentration Wobbe-Index ,6 8,8 9,0 9,2 9,4 9,6 9,8,0,2,4,6,8 11,0 H S,n [kwh/m³] 11,5 11,0,5 Bild 5. Luftzugabe zu Biogas, Zielbrennwertband 9,6 kwh/m 3, Aufbereitung auf 94 % Methan. Bild 6. Luft- und Flüssiggaszugabe für hochkaloriges L-Gas. Bild 7. Beispielhafte Gemischbrennwerte in Abhängigkeit von Aufbereitungsgrad und Propanzugabe. gwf-gas Erdas ,3 8 6 Luftzumischung [Vol.-%] 4 4,0 2 4,0 3,5 67 G 15,0 14,5 14,0 3%-Grenze 8,5 9,0 9,5,0,5 11,0 11,5 13,5 14,0 16,0 16,0 15,5 0 15,5 15,0 15,0 14, ,5 14,0 14,0 Luft-Zugabe 13, ,5 O 2 >3 % LPG-Zugabe ,0,0 8,5 9,0 9,5,0,5 11,0 11,5 13,5 14,0 Grenze für relative Dichte H s,n [kwh/m 3 ] d > 0, =13 kwh/m 3 =12,8 kwh/m 3 = kwh/m Methan-Konzentration (nach Aufbereitung) [Vol.-%] ,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Sauerstoff-Konzentration [Vol.-%] 11,5 11,0,5 13,5 L-Grenze 11,5 11,0,5 Wobbe - Index [kwh/m³] =11,890 kwh/m 3 =11,783 kwh/m 3 =11,513 kwh/m 3 =11,416 kwh/m 3

6 150. JAHRGANG Erdgas 12,6 Nennwert12,4 W s,n [kwh/m 3 ] 12,8 12,2 11,8 11,6 11,4 11,2 11,0,8,6 82 9,0 9,2 9,4 9,6 9,8,0,2,4 G 68 Methankonzentration eine Luftzugabe bzw. eine regelungstechnisch anspruchsvolle Kombination von Luft- und Flüssiggaszugabe verzichtet werden kann. Allerdings gäbe es auch in diesem Fall einiges zu beachten. Die obere Wobbe-Index-Grenze markiert dann eine Methan-Konzentration von 92,8 % mit H s,n =,27 kwh/m 3 und W s,n = 12,997 kwh/m 3. Für höhere Brennwerte wäre dann Flüssiggaszumischung erforderlich, wobei allerdings die Aufbereitung auf ca. 92 % Methan (H s,n =,17 kwh/ m 3 ) zu begrenzen ist, da sonst der Wobbe- Index zu groß ist. Die theoretische Untergrenze für die Methan- Konzentration wird durch den örtl. Wobbe-Index Schwankungsbereich, die Brennwertanpassung zur Abrechnung [7] durch den Netzbetreiber und die Endgerätebeeinflussung relativiert. Daher kann es bei niederkalorigen L-Gasen, auch aus Gründen der Anlagenregelung, sinnvoll sein, höhere Methan-Konzentrationen anzustreben, da andernfalls mit Flüssiggas konditioniert werden müsste, wobei die Dichtegrenze restriktiv wirkt (Bild 8). Die in diesem Zusammenhang wesentliche Endgerätebeeinflussung wird in einem DVGW-Forschungsvorhaben mit dem Titel Ermittlung der CO 2 -Konzentrationsgrenze für den Betrieb von Endgeräten untersucht. Bei H-Gasen stellt sich die Frage, welche Brennwerte in der Verbindung von Aufbereitung und Konditionierung erzielt werden können. Ausgangspunkt bisheriger Diskussionen zur Konditionierung vor der Einspeisung in L- und H-Gas-Netze [11, 12] war eine Flüssiggaszusammensetzung von 95 % Propan und 5 % Butan nach DIN Ein Flüssiggas mit einem Propananteil von mindestens 95 % wird als Propan bezeichnet. Die Zusammensetzung von Flüssiggas gwf-gas Erdgas Propanzugabe 90 H s,n [kwh/m 3 ] 92 Dichtegrenze Bild 8. Propanzugaben zu Biogas für L-Gas Zielbrennwerte bei verschiedenen Aufbereitungsgraden (nicht G 262-konform). muss nicht diesem Standard folgen, vielmehr ist die Qualität durch den Flüssiggaslieferanten einstellbar. Es ist somit möglich, die im Arbeitsblatt G 486 genannten Grenzen für Propan- und Butan-Konzentrationen mit entsprechend konfektionierten Flüssiggasen auszuloten. Generell können Flüssiggasgemische bis zu 60 % Butan enthalten. Bei der Konditionierung mit Flüssiggas sind im Wesentlichen die Aspekte der K-Zahl-Bestimmung, eichfähigen Messung und Umrechnung, Methanzahl sowie Kondensation höherer Kohlenwasserstoffe zu beachten. Um eine Umrechnung von Betriebs- auf Normzustand mittels der in G 486 [8] spezifizierten Zustandsgleichungen anwenden zu können, ist die zumischbare Propan/Butan-Menge begrenzt. Zur Berechnung der Realgasfaktoren für die Umrechnung werden in der G 486 inklusive der Beiblätter 2 Verfahren angeführt: Die Standard-GERG-88-Virialgleichung und die AGA8-DC92 Zustandsgleichung. Erstere benötigt als Eingangsgrößen p, T,, ρ, X CO2 und X H2, wobei letztere die Stoffmengenanteile bezeichnen. Die AGA8-Zustandgleichung erfordert eine Vollanalyse mittels Prozessgaschromatograph. Im Folgenden werden die wesentlichen Aussagen zusammengefasst: Für die SGERG-88 wird davon ausgegangen, dass die Mol-Anteile die für ein Erdgas typische Korrelation aufweisen: Abnehmende Mol-Anteile bei steigender Kohlenstoffatomzahl und kein Fehlen einzelner Komponenten (G 486 B-1). Als Grenzen werden 5 Mol-% für Propan und 1,5 Mol-% für Butan aufgeführt. G 486 B-2 weist darauf hin, dass Realgasfaktoren für einige in Deutschland verteilte Erdgase nicht hinreichend genau berechnet werden und dass das AGA8-Verfahren als Stand der Technik zukünftig vorzugsweise eingesetzt werden soll, wenn bei Verwendung von SGERG mit Abweichungen zu rechnen ist. Der Anwendungsbereich des AGA8-Verfahrens für aufbereitetes Erdgas wird im 2. Beiblatt in Bezug auf die Propan/Butan-Stoffmengenanteile mit 3,5 Mol-% (6 Mol-% für p < 0 bar)/1,5 Mol-% angegeben. Im 2. Beiblatt werden die 1/3-Regel und ein Kohlenwasserstoffkriterium zur Überprüfung der Anwendbarkeit ausgeführt. Bei Betriebsdrücken kleiner/gleich 26 bar (absolut) sind die möglichen Fehler vernachlässigbar. Zu beachten sind auch die Übergangs- und Ausnahmeregelungen. Bild 7 zeigt die berechneten Propan-Zugaben, die abhängig vom Aufbereitungsgrad für das Erreichen von Gemischbrennwerten notwendig sind. Beispielhaft ist die Lage der Brennwerte und die Schwankungsbreite von H-Gas Süd (11,416 11,513 kwh/m³) und H-Gas Nord (11,783 11,89 kwh/m³) [12, 14] im Diagramm dargestellt. Zudem sind Lage des Brennwerts 12 kwh/m³, des maximalen H-Gas Nord Brennwerts 12,8 kwh/m³ und der oberen Brennwertgrenze 13 kwh/m³ eingetragen.

7 Erdgas 150. JAHRGANG Tabelle 1. Brennwerte bei maximaler Prop. Verfahren Max. Propananteil [Mol-%] Brennwert [kwh/m³] AGA8 (p > 0 bar) 3,5 11,63 AGA8 (p < 0 bar) 6 7 SGERG 5 11,9 Tabelle 2. Brennwerte bei maximaler LPG-Zugabe. Für den maximalen Aufbereitungsgrad auf 99,5 Vol.-% Methan können abhängig vom angewandten Berechnungsverfahren die in Tabelle 1 aufgeführten maximalen Gemischbrennwerte durch Zugabe von Propan erreicht werden. Durch die Konditionierung von aufbereitetem Biogas mit Propan können Gase mit Brennwerten bis 12 kwh/m³ gemischt werden. Werden in den Berechnungen anstatt eines Flüssiggasgemisches von 95/5 Propan/Butan andere Gemische zugrunde gelegt, ergeben sich für den Aufbereitungsgrad 99,5 % maximale Gemischbrennwerte nach Tabelle 2 Autogas -Zusammensetzungen sind hier nicht notiert. Die Methanzahlgrenze 72 [13] aus der DIN Erdgas als Kraftstoff wird durch das Gemisch 71/29 in Tabelle 2 erreicht und durch Konditionierung mit den Gemischen 77/23 sowie 80/20 unterschritten. Zu beachten ist ferner, dass in den Berechnungen sowohl die maximale Propan- als auch Butan-Konzentration zugrunde gelegt wurde. In der Praxis können infolge dieser hohen Konzentrationen Probleme mit eichfähiger Messung und Umrechnung auftreten. Für die Kondensation höherer Kohlenwasserstoffe ist zu beachten, dass zur genauen Beurteilung eine detaillierte Analyse des verteilten Erdgases erforderlich ist. Anteile höherer Kohlenwasserstoffe verschieben die Phasengrenzlinien zu höheren Temperaturen. Exemplarisch wird dies in Bild 9 qualitativ gezeigt. Inwieweit ein entsprechender Brennwert bei einem bestimmten Aufbereitungsgrad rein technisch erreicht werden kann, ist davon abhängig, welcher der o. g. Aspekte zuerst greift und ob einzelne Grenzen neu ausgelotet werden können. Dies wird in einem DVGW-Forschungsvorhaben mit dem Titel Optionen der Konditionierung von aufbereitetem Biogas mit Flüssiggas untersucht. Weitere Aspekte für den Netz- und Anlagenbetrieb treten durch eine für die Schnittstelle Einspeiser/Netz- Propan/Butan- Verhältnis im LPG Max. Propan-Anteil [Mol-%] Max. Butan-Anteil [Mol-%] Brennwert [kwh/m³] 71/29 3,5 1,5 11, /23 5 1,5 12, /20 6 1,5 12,4 67 p [bar] Gemisch 2 (Chemcad: SRK-Zustandsgleichung) Gemisch 3 (Chemcad: SRK-Zustandsgleichung) Gemisch 3 (chemcad: Peng-Robinson-Zustandsgleichung) Gemisch 3 (eon-ruhrgas: Peng-Robinson-Zustandsgleichung) Gemisch 4 (Chemcad: SRK-Zustandsgleichung) Gemisch 4 (chemcad: Peng-Robinson-Zustandsgleichung) Gemisch 4 (eon-ruhrgas: Peng-Robinson-Zustandsgleichung) Kondensationslinien T [ C] Bild 9. Phasengrenzlinen für konditionierte Biogase. MZ Werksfoto: Büttig Koblenz Gasibox...von Gassicherheitsbox...wir erfinden s einfach Zählerschacht für den Unterflurbereich Diverse Varianten Hochnehmbare Zähleranlage Edelstahl rostfrei (V2A) elomat Anlagenbau Wassertechnik GmbH Mättich D Sasbach Tel: 07841/ Fax: 07841/ gwf-gas Erdas 69 G

8 150. JAHRGANG Erdgas Bild. Auslegung der Luft/LPG- Zumischung (kleiner Betriebsbereich). Wobbe - Index [kwh/m³] mittlerer Brennwert =,3 kwh/m³,0,1,2,3,4,5,6 13,1 13,1 12,9 12,9 12,8 12,8 12,7 12,7 12,6 12,6 12,4 12,4 12,3 12,3 12,2 12,2 94 Vol.-% Methan 95 Vol.-% Methan 96 Vol.-% Methan 97 Vol.-% Methan 98 Vol.-% Methan 99 Vol.-% Methan 99,5 Vol.-% Methan 12,1 12,1,0,1,2,3,4,5,6 Brennwert [kwh/m³] Bild 11. Optimierte Auslegung der Luft/LPG Zumischung für einen größeren Betriebsbereich. Wobbe - Index [kwh/m³] mittlerer Brennwert =,3 kwh/m³,0,1,2,3,4,5,6 13,1 13,1 12,9 12,9 12,8 12,8 12,7 12,7 12,6 12,6 12,4 12,4 12,3 12,3 12,2 12,2 94 Vol.-% Methan 95 Vol.-% Methan 96 Vol.-% Methan 97 Vol.-% Methan 98 Vol.-% Methan 99 Vol.-% Methan 99,5 Vol.-% Methan 12,1 12,1,0,1,2,3,4,5,6 Brennwert [kwh/m³] G 70 betreiber optimierte Einspeisung unter Berücksichtigung von wechselndem Bezug oder saisonalen Schwankungen der Volumenströme und Beschaffenheiten sowie Fehlertoleranzen der Anlagenteile hinzu. Das folgende Beispiel zeigt, dass ein Ausnutzen der Regelwerksgrenzen nicht vorteilhaft ist: Szenario hochkaloriges L-Gas im Netz mit Zumischung von Luft und Flüssiggas an der Regelwerksgrenze bei einer Aufbereitung auf 95 % Methan, 3,2 % Luftzugabe, H s,n =,18 kwh/m 3. Für einen Brennwert von H s,n =,3 kwh/m 3 sind ca. 1,3 % LPG und 4,2 % Luft notwendig (Bild ). Bei Schwankungen im Methangehalt sind andere Luftmengen erforderlich. Durch eine Auslegung auf 4 % LPG kann ein großer Bereich abgedeckt werden (5,7 15,7 % Luft) (Bild 11). 4. Zusammenfassung Durch eine optimierte Kombination von Aufbereitung und Zumischung von LPG und/oder Luft kann Biogas gwf-gas Erdgas den Brenngaseigenschaften von Erdgas angepasst werden. Nach den hier durchgeführten Berechnungen und Randbedingungen können bei einer maximalen Aufbereitung des Biogases auf 99,5 Vol.-% Methan bei Zugabe von LPG Brennwerte bis ca. 12 kwh/m 3 für H-Gase erreicht werden. Durch Ausloten der Grenzen und andere Maßnahmen sind evtl. höhere Werte möglich. Für L-Gase besteht evtl. die Möglichkeit, die Einspeisung zu vereinfachen und den komplexen Fall der Luft/LPG Zumischung zu umgehen. Diese beiden Aspekte werden in DVGW-Forschungsvorhaben thematisiert Literatur [1] DVGW-Arbeitsblatt G 260 Gasbe schaffenheit, Januar [2] DVGW-Arbeitsblatt G 262 Nutzu ng von Gasen aus regenerativen Quellen in der öffentlichen Gasversorgung, November 2004.

9 Erdgas 150. JAHRGANG [3] Verordnung über den Zugang zu G asversorgungsnetzen (Gasnetzzugangsverordnung GasNZV) vom 25. Juli 2005, zuletzt geändert durch Verordnung zur Änderung der Gasnetzzugangsverordnung, der Gasnetzentgeltverordnung, der Anreizregulierungsverordnung und der Stromnetzentgeltverordnung vom 8. April [4] dena, ISET e.v., DVGW e.v., siehe [5] DIN EN 437 Prüfgase, Prüfdrücke, Gerätekategorien, September [6] EASEE (European Association for the St reamlining of Energy Exchange)-gas, Common Business Practice, Nr /01 Harmonisation of Natural Gas Quality. [7] DVGW-Arbeitsblatt G 685 Gasabrechnung inkl.1. Beiblatt von April 1995, April 1993, DVGW-Arbeitsblatt G B 2. Beiblatt zum DVGW-Arbeitsblatt G 685 Mengenaufteilung innerhalb einer Abrechnungszeitspanne, Dezember 2004, DVGW-Arbeitsblatt G B 3. Beiblatt zum DVGW- Arbeitsblatt G 685 Ersatzwertbildung von abrechnungsrelevanten Gasdaten, Dezember [8] DVGW-Arbeitsblatt G 486 Gasmengenmess ung, Realgasfaktoren und Kompressibilitätszahlen von Erdgasen, August [9] DIN Flüssiggase; Propan, Propen, Butan, Buten und deren Gemische; Anforderungen. [] DIN 589 Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge - Flüssiggas - Anforderungen und Prüfverfahren; Deutsche Fassung EN 589:2004, Berichtigungen zu DIN EN 589: ; Deutsche Fassung EN 589:2004/AC:2005. [11] Studie zur Einspeisung von aufbereitetem Bi ogas in eine L-Gas-Leitung, Studie im Auftrag der RWE WWE Netzservice GmbH, Oktober 2006, zu beziehen über RWE Transportnetz Gas GmbH. [12] Studie zur Einspeisung von aufbereitetem Bio gas in eine H-Gas-Leitung, Studie im Auftrag der RWE WWE Netzservice GmbH, September 2007, zu beziehen über RWE Transportnetz Gas GmbH. [13] Berechnet mit E.on Ruhrgas GasCalc-Software [14] Stichtenoth, J., Uhlenbrock und Burmeister, F.: Neue Aspekte der Biogaskonditionierung, gwf-gas Erdgas 6, S , Juni Autor Dipl.-Ing. Frank Burmeister Gaswärme-Institut e.v. Essen Tel.: MCC-FACHFORUM StadtwerkeForum Energieeffizienz und Kooperationsmodelle und 27. Oktober 2009 in Düsseldorf, Lindner Congress Hotel 3 Die Zukunft der Stadtwerke Innovative Strategien auf dem Prüfstand 3 Neue Beschaffungsstrategien für Stadtwerke 3 Strategische Ausrichtung des Vertriebs auf Erfolgskurs 3 Energieeffizienz und Energiedienstleistungen als neue Geschäftsfelder für Stadtwerke 3 Status Quo und Entwicklungen: Erneuerbare Energien und Dezentrale Erzeugung 3 Möglichkeiten und Grenzen für Stadtwerke im Rahmen der IEKP 3 Smart Metering Chancen im liberalisierten Messwesen Moderation: Marc Sauthoff, Vice President, Capgemini Consulting, Leiter Sektor Energy & Utilities, Deutschland und Schweiz Ihre Referenten: Annegret Agricola, Bereichsleiterin Energiesysteme und Energiedienstleistungen, Dt. Energie-Agentur GmbH (dena) Frank Brösse, Geschäftsführer, STAWAG Energie GmbH Thomas Fösel, Geschäftsführer, impleaplus GmbH Timo Graf, Senior Consultant, Capgemini Consulting, Geschäftsbereich Energy & Utilities, Deutschland und Schweiz Marc Hall, Geschäftsführer, Bayerngas GmbH Hartmut Henkel, Leiter Vertriebs direktion West, E.ON Ruhrgas AG Prof. Dr. Christian Jänig, Geschäftsführer, Stadtwerke Unna GmbH Udo Mey, Leiter Marketing u. Produkt management, Stadtwerke Leipzig GmbH Cord Müller, Geschäftsführer, Stadtwerke Aalen GmbH Dr. Barbara Praetorius, Bereichsleiterin Verbandsstrategie und Grundsatz fragen der Energiewirtschaft, VKU e.v. Arndt Robbe, Prokurist, RheinEnergie Trading GmbH Markus F. Schmidt, Vorstandsvorsitzender, Stadtwerke Düsseldorf AG Stefan Söchtig, Geschäftsführer, Technische Werke Friedrichshafen GmbH (TWF) SONDERPREIS Weitere Informationen unter +49 (0) oder The Communication Company Scharnhorststraße 67a Düren für Mitarbeiter von Stadtwerken (gem. 59 HGB) MCC Stadtwerke09 GWF 1.0.indd 1 71 G :23:26 Uhr gwf-gas Erdas

10 Copyright Dieser Beitrag ist geistiges Eigentum der Autoren und des Gaswärme-Instituts. Er darf nur in der umseitigen Form zitiert werden. Die Verwendung von Bildern, Tabellen und Ergebnissen bedarf der Zustimmung der Autoren oder des Instituts. Gaswärme-Institut e. V. Essen (GWI) Hafenstraße Essen Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Wissenschaftlicher Vorstand: Kaufmännischer Vorstand: Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Görner Dipl.-Betriebswirt Michael Radzuweit

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung Seite: 1 / 10 Technische Richtlinie für Diese Technische Richtlinie wurde im Auftrag des NTK (Netztechnikkreis) der Regionalen Einheit E.ON Deutschland durch die Projektgruppe Biogas in Zusammenarbeit

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt. DVGW G 260 (A) März 2013. Gasbeschaffenheit. (mit Korrektur vom April 2013 in Absatz 4.2.1)

Technische Regel Arbeitsblatt. DVGW G 260 (A) März 2013. Gasbeschaffenheit. (mit Korrektur vom April 2013 in Absatz 4.2.1) Technische Regel Arbeitsblatt DVGW G 260 (A) März 2013 Gasbeschaffenheit (mit Korrektur vom April 2013 in Absatz 4.2.1) Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas Seite 1 von 5 ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLENRAHMEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mehr

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Anlage 3 zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilernetz Gas der Stadtwerke

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas

Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 485 Neues Sensormessverfahren zur Gasbeschaffenheitsmessung von Biogas Joachim Kastner und Torsten Porsch Die Einspeisung von aufbereitetem

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht?

L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht? Q: Netzentwicklungsplan 2013 L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht? E-world Operative Herausforderungen für Gasnetzbetreiber und Gasversorger

Mehr

Technische Mindestanforderungen. für die Auslegung und den Betrieb dezentraler Erzeugungsanlagen

Technische Mindestanforderungen. für die Auslegung und den Betrieb dezentraler Erzeugungsanlagen Technische Mindestanforderungen für die Auslegung und den Betrieb dezentraler Erzeugungsanlagen sowie an die Gasbeschaffenheit zur Einspeisung von Biogas (in Erdgasqualität als Austauschgas gemäß DVGW

Mehr

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1 7. Die Gaswirtschaft 2 Qualitäten von Erdgas H-Gas (high), hoher Energieinhalt kommt meistens aus den GUS-Staaten und aus der Nordsee der Erdgasfelder von Norwegen, Niederlande und Dänemark L-Gas (low),

Mehr

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter Veranstalter 7. Fachkongress smart energy 2.0 Intelligente Lösungen für die Energiewende 17. Juni 2014 18. Juni 2014 Atlantic Congress Hotel, Essen Bild: Initiative Pro Smart Metering sponsored by + Ausstellung

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

Anlage 5 Technische Mindestanforderungen der E.ON Avacon AG zum Anschluss einer Biogasanlage und zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz

Anlage 5 Technische Mindestanforderungen der E.ON Avacon AG zum Anschluss einer Biogasanlage und zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz Anlage 5 Technische Mindestanforderungen der E.ON Avacon AG zum Anschluss einer Biogasanlage und zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz 1. Mindestanforderungen Diese Richtlinie legt die technischen

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen sowie Datenumfang und Datenqualität im Netzgebiet der terranets bw GmbH (TMA-Mess)

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen sowie Datenumfang und Datenqualität im Netzgebiet der terranets bw GmbH (TMA-Mess) Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen sowie Datenumfang und Datenqualität im Netzgebiet der terranets bw GmbH (terranets bw) TMA-Mess (Stand: September 2012) Die nachfolgenden Bedingungen

Mehr

Rund ums Flüssiggas. nur Teil 2: Experimente

Rund ums Flüssiggas. nur Teil 2: Experimente Rund ums Flüssiggas nur Teil 2: Experimente 2 Experimente 2.1 qualitativ 2.1.1 Verdampfen, Verbrennen 2.1.2 Verflüssigen 2.1.3 Löslichkeit und Flammen 2.1.4 Springbrunnenversuch (Butan, Benzin) 2.2 quantitativ

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Neu denken. Der Kraftstoff CNG!

Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Drei Methan-Quellen für einen nachhaltigen Kraftstoff in der Kommune Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Thomas Wöber Garching, 25. Juni 2015 im Auftrag der erdgas schwaben gmbh Der Kraftstoff CNG für ÖPNV,

Mehr

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Bei der Gasversorgung sind wir ein reines Verteilerunternehmen. Die benötigten Erdgasmengen beziehen wir von verschiedensten

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Netzeinspeisung regenerativ erzeugter Gase Erfahrungswerte und Rahmen bedingungen

Netzeinspeisung regenerativ erzeugter Gase Erfahrungswerte und Rahmen bedingungen Netzeinspeisung regenerativ erzeugter Gase Erfahrungswerte und Rahmen bedingungen Quelle: DOC RABE Media Fotolia.com Bis 2020 sollen jedes Jahr sechs Milliarden Nm³ Biogas in die deutschen Versorgungsnetze

Mehr

CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative

CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative Dublin, 23 April 2015 Heute auf der 13. GIE (Gas Infrastructure Europe) Jahreskonferenz begrüßten die Gasinfrastrukturunternehmen

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Wettbewerb im Speichermarkt

Wettbewerb im Speichermarkt Gasmarkt in Deutschland Status Quo und nächste Schritte Wettbewerb im Speichermarkt BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover 13. November 2008 bne-fachtagung, Berlin Unternehmensstruktur BEB 50% 50% BEB Erdgas

Mehr

Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien

Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien European Hydrogen Road Tour 2012 17. Sept. 2012 SOLVAY GmbH Hannover Fritz Crotogino Sabine Donadei Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG LIEBER KUNDE! Auf den folgenden Seiten finden Sie zusätzliche Informationen zu Ihrer Rechnung. Die Stromkennzeichnung zeigt Ihnen, aus welchen

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. helfen, das Angebot den Verbrauchsschwankungen Bei der werden

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Erdgas vom Spezialisten. Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert

Erdgas vom Spezialisten. Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert Erdgas vom Spezialisten Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert 2 Erdgas vom Spezialisten Profil der VNG AG Geschäftsfelder Gasbeschaffung 395 Mitarbeiter Gashandel Inland 10 Verkaufsbüros in Deutschland

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status

SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status Essen, 30.4.2013 Stephan Rieke Struktur: Ansatz über erneuerbares Methan als Systemansatz bidirektionale

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Gas ist nicht gleich Gas

Gas ist nicht gleich Gas Gas ist nicht gleich Gas Benzin- und Dieselpreise erklimmen immer neue Rekordhöhen. Auf der Suche nach bezahlbaren und technisch ausgereiften Alternativen rücken Erdgas und Flüssiggas als Kraftstoffe in

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz und Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz A 3 Wissenschaftsdialog Energie 6. Juli 2012 Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel MBA Hochschule Augsburg Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Blockseminar Biogas. Dipl.-Ing. Gregor Dachs B.-Eng. Christoph Zach. 11:00 12:30 Uhr Dipl.-Ing. Matthias Schmuderer

Blockseminar Biogas. Dipl.-Ing. Gregor Dachs B.-Eng. Christoph Zach. 11:00 12:30 Uhr Dipl.-Ing. Matthias Schmuderer Blockseminar Biogas Teil 1 Teil 2 9:00 10:30 Uhr Dipl.-Ing. Gregor Dachs B.-Eng. Christoph Zach 11:00 12:30 Uhr Dipl.-Ing. Matthias Schmuderer Vorstellung der Referenten Vorstellung der BASE TECHNOLOGIES

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Herkunftsnachweissystem Biomethan Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Projekt GreenGasGrids/ 18.4.2012 Energiestrategie Österreich 6.6.5 Einsatz

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.08.2009 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die Versorgung mit Erdgas zu den

Mehr

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Marcel Kreber Verband der Schweizerischen Gasindustrie Grundlagen Überblick Begriff Erdgas: gasförmige, brennbare Kohlenwasserstoffverbindungen

Mehr

Informationen zum Energielabel Stand: 21.07.2015

Informationen zum Energielabel Stand: 21.07.2015 Informationen zum Energielabel Stand: 21.07.2015 Ab 26.09.2015 gelten die Vorschriften zum Energielabel für Heizgeräte und Trinkwarmwasseranlagen. Die Publikation des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Renault Trucks (Schweiz) AG - Verkaufsdirektor Juni 2011 Inhalte der Präsentation Was sind Fahrzeuge mit alternativen Energieträgern? Energie-Einsatz bei versch.

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

TIPP VON TÜV SÜD. Gasautos im Kommen Tipps für den Kauf und die Umrüstung. TÜV SÜD Auto Service GmbH

TIPP VON TÜV SÜD. Gasautos im Kommen Tipps für den Kauf und die Umrüstung. TÜV SÜD Auto Service GmbH TIPP VON TÜV SÜD Gasautos im Kommen Tipps für den Kauf und die Umrüstung TÜV SÜD Auto Service GmbH Das Interesse an alternativen Kraftstoffen nimmt rasant zu, insbesondere an gasbetriebenen Autos: Weit

Mehr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Energiewende trifft auf Digitalisierung: Innovative Lösungen für unsere Kunden RWE Deutschland AG 09.02.2015 SEITE 1 Film: Energy goes digital RWE Deutschland

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Das intelligente Energiekonzept.

Das intelligente Energiekonzept. 3 Produkt-/Anwendungsinformation Das intelligente Energiekonzept. Propan-Flüssiggas-Tankanlagen. 02 Das intelligente Energiekonzept Für kleine und grosse Flüssiggasanlagen. Was ist Flüssiggas? Unter Flüssiggas

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Erdgas für Deutschland

Erdgas für Deutschland Jürgen Messner Erdgas für Deutschland Publikation Eingestellt am 28.07.2014 unter www.hss.de/downloads/140626_rm_messner.pdf Autor Jürgen Messner Veranstaltung Welche Rolle hat Erdgas für uns? Experten

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

enercity Gas Allgemeine Preise

enercity Gas Allgemeine Preise enercity Gas Allgemeine Preise Preise gültig ab 01.10.2012 Die Stadtwerke Hannover AG im Folgenden enercity genannt bietet die Versorgung in Niederdruck zu folgenden Allgemeinen Preisen an: Die Versorgung

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge Miniaturisierung Vernetzung Totalumbau des Energiesystems

Mehr

Thyssengas GmbH Kampstraße 49 44137 Dortmund T +49 231 91 291-0 www.thyssengas.com. Erdgaslogistik unser Part in der neuen Energiewelt.

Thyssengas GmbH Kampstraße 49 44137 Dortmund T +49 231 91 291-0 www.thyssengas.com. Erdgaslogistik unser Part in der neuen Energiewelt. Thyssengas GmbH Kampstraße 49 44137 Dortmund T +49 231 91 291-0 www.thyssengas.com Erdgaslogistik unser Part in der neuen Energiewelt. 4 Dienstleistungsqualität 3 Thyssengas Erdgaslogistik sehr weit und

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

BIOGAS. Multitalent Biogas

BIOGAS. Multitalent Biogas Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen BIOGAS Multitalent Biogas Biogas ist ein Multitalent unter den erneuerbaren Energieträgern, denn es lässt sich in alle drei benötigten Energieformen Strom, Wärme und

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Energiemarkt Schweiz

Energiemarkt Schweiz Erfa Verkauf 2012 Energiemarkt Schweiz Marktdaten & Verkaufsargumente hp VTA 2013 Seite 2 Verkaufsargumente (1/4) Was haben diese Firmen gemeinsam? Erneuerbar Naturplan UNESCO Welterbe Klare Marktpositionierung

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Ergänzende Systemgrundlagen für die Zertifizierung von gasförmigen Biokraftstoffen aus Biogasanlagen

Ergänzende Systemgrundlagen für die Zertifizierung von gasförmigen Biokraftstoffen aus Biogasanlagen ISCC 201 / Biogasanlage Ergänzende Systemgrundlagen für die Zertifizierung von gasförmigen Biokraftstoffen aus Biogasanlagen ISCC 28-06-13 V 1.02 28-06-13 Copyright-Vermerk ISCC 2013 Dieses Dokument von

Mehr