Wege zur geschlechtergerechten Sprache an den bremischen Hochschulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wege zur geschlechtergerechten Sprache an den bremischen Hochschulen"

Transkript

1 Landesrektor_innenkonferenz (LRK) - Landeskonferenz der Frauenbeauftragten der Hochschulen (LaKoF) im Land Bremen Wege zur geschlechtergerechten Sprache an den bremischen Hochschulen Workshop am Montag, den von 14:00 17:00 Uhr im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5, Bremen Programm Entwurf einer Orientierungshilfe für einen geschlechtergerechten Sprachgebrauch an den Hochschulen im Land Bremen

2 Landesrektor_innenkonferenz (LRK) - Landeskonferenz der Frauenbeauftragten der Hochschulen (LaKoF) im Land Bremen Wege zur geschlechtergerechten Sprache an den bremischen Hochschulen Workshop am Montag, den von 14:00 17:00 Uhr im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5, Bremen die Bremer Landesrektor_innenkonferenz (LRK) und die Landeskonferenz der Frauenbeauftragten der Hochschulen im Land Bremen (LaKoF) laden Sie herzlich ein, an einem von der LaKoF organisierten Workshop zur Diskussion einer Orientierungshilfe für geschlechtergerechten Sprachgebrauch teilzunehmen. Der Workshop richtet sich an Hochschulangehörige der Hochschulen in Bremen, die in Gremien und Selbstverwaltungsorganen der Hochschulen engagiert und/oder die in Forschung, Lehre und Verwaltung der Hochschulen maßgeblich für geschlechtersensible Sprache tätig sind. Programm 14:00 Uhr Begrüßung durch LRK und LaKoF 14:15 Uhr Christiane Börger (Kommunikations-Beraterin, Coach und Trainerin): Gendergerechter Sprachgebrauch: eine (Un-)Möglichkeit?! 15: 00 Uhr Kaffeepause 15:15 Uhr Vorstellung der Orientierungshilfe und Erfahrungsaustausch in Arbeitsgruppen 16:00 Uhr Diskussion der Fragen und/oder Ergebnisse im Plenum 16:45 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse, weiteres Vorgehen und Abschluss Wir freuen uns über Ihre Anmeldung zum Workshop und heißen Sie am Montag, 4. November 2013 herzlich willkommen im Haus der Wissenschaft!

3 Liebe Leser, Liebe Leserinnen und Leser, nach fast dreißig Jahren Gewöhnung ist die gendersensible Sprache heute für jeden schon in vielen gesellschaftlichen Bereichen selbstverständlich. Doch die konsequente Umsetzung einer geschlechtergerechten Sprache ist schwerer, als man glaubt oft angenommen. Besonders in Verwaltungstexten, Gesetzen und Behördenformularen, aber auch in der alltäglichen Kommunikation, erscheint dem Bürger die sprachliche Gleichbehandlung oft umständlich und kompliziert. 1 So gehören denn Verweise auf Lesbarkeit, Einfachheit und mitmeinen zu den gängigsten Begründungen, warum vermeintlich bewusst auf die gendersensible Formulierung verzichtet worden sei. Allerdings ist inzwischen nachgewiesen, dass Frauen beim Mitmeinen weder sprachlich noch gedanklich einbezogen werden. 2 Leserinnen und Hörerinnen halten im Maskulinum formulierte Texte für weniger relevant und erinnern sich schlechter an sie. 3 Wer auch Kolleginnen, Mitarbeiterinnen oder Studentinnen etwas mitzuteilen hat, kommt nicht umhin, einen lesbaren und zugleich gendersensibel formulierten Text zu verfassen. Wie das gelingen kann, zeigt diese Orientierungshilfe auf anschauliche Weise. Sprache verträgt keine starren Regeln. Sie ist lebendig, beständigem Wandel unterworfen und - neben Standardsprache und Duden-Regelungen - sehr individuell. Mithilfe von Sprache verständigen wir uns nicht nur über Inhalte. Vermittels Stil und Ausdruck stellen wir uns selbst und unsere Persönlichkeit immer wieder dar. Eben deshalb finden Sie in dieser Orientierungshilfe keine unbedingt einzuhaltenden Vorschriften, sondern eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Sie vorgehen können, um Frauen und Männer einzubeziehen. Nicht jeder Vorschlag wird Ihre Zustimmung finden. Ihre Kreativität und Ihr Sprachgefühl werden Sie aber sicher bald die zu Ihrem Stil und zu Ihrem Anliegen passenden Formulierungen finden oder neu erfinden lassen. 4 Auf dem Weg zur faktischen Gleichstellung der Geschlechter kann die Veränderung der Sprache ein erster und wichtiger Schritt sein. 5 1 Levecke, Bettina: Deutsche Sprache = Männersprache? Vom Versuch einer Geschlechtsumwandlung, Copyright: Goethe-Institut, Online-Redaktion. Zuletzt gefunden am Leicht lesbare Übersicht über die Studien zum Deutschen: Irmen, Lisa u. Linner, Ute: Die Repräsentation generisch maskuliner Personenbezeichnungen. Eine theoretische Integration bisheriger Befunde. In: Zeitschrift für Psychologie, 213 (3), ; Göttingen 2005: Hogrefe. 3 Siehe: Braun, Friederike, Dr.: Mehr Frauen in die Sprache. Leitfaden zur geschlechtergerechten Formulierung. Kiel: Frauenministerin des Landes Schleswig-Holstein. 3. Auflage Siehe: Gesellschaft für Informatik e.v.: Gleichbehandlung im Sprachgebrauch. S. 4; März 1999, Zuletzt gefunden am Ebd.

4 Sprache ist das wichtigste Medium, in dem es präsent zu sein gilt! Für den geschlechtergerechten Sprachgebrauch bedeutet dies: 1. Frauen in der Sprache sichtbar und hörbar zu machen. In allen Texten, in denen Frauen gemeint sind oder sein könnten werden sie benannt anstatt mitgemeint. 2. Ausdrücklich auf die Möglichkeit weiblicher Bezugspersonen hinweisen und auf die rein maskuline Bezeichnung von Personen verzichten; 3. Einzelne Frauen und Männer in Texten symmetrisch benennen. Bezeichnungen sollen gleichwertig strukturiert oder in gleichwertiger Form formuliert werden; 4. Zitate beziehen sich auf Expertinnen und Experten gleichermaßen und auch bei der Bildauswahl wird auf Ausgewogenheit geachtet; 5. Eindeutig zu sein und logische Widersprüche zu vermeiden. Im Sinne der Präsenz empfehlen die LaKoF und die LRK im Umkehrschluss den Verzicht auf: 1. Sogenannte Generalklauseln, die darauf verweisen, dass zur besseren Lesbarkeit nachfolgend nur die männliche Form der Bezeichnung gewählt wird; 2. Sprachliche Bilder, die Klischees und Stereotype bedienen, wie Mutter-Kind-Raum 3. Das Zusammenziehen durch Schräg- und Bindestrich, wie zum Beispiel Kandidat/-in 4. Ausklammern der weiblichen Form, zum Beispiel Kandidat(in) Es gibt viele Möglichkeiten, gendergerecht zu formulieren. Wir laden Sie ein, die im Folgenden benannten Varianten spielerisch anzuwenden Varianten im schriftlichen Sprachgebrauch geschlechtergerechte Formulierungshilfen 6 Differenzierung, Aufzählung, Splitting Sind Frauen und/oder Männer gemeint, kommt dies in der Formulierung zum Ausdruck. Femininum die Angestellte die Dozentin eine Lehrende Femininum Studentin Dekanin Prüferin Maskulinum der Angestellte der Dozent ein Lehrender Maskulinum Student Dekan Prüfer Frauen werden sichtbar durch Artikel Das Geschlecht ist an der Endsilbe (Suffix) erkennbar Femininum und Maskulinum: Aufzählung und Splitting Damen und Herren Kolleginnen und Kollegen Schülerinnen und Schüler Femininum und Maskulinum: Binnen-I eine StudentIn der bzw. die AssistentIn alle KollegInnen Bezieht sich eine Aussage auf Frauen und Männer, werden beide durch Splitting sichtbar. Das Binnen-I besitzt den Vorteil der Kürze und der Einheitlichkeit; der Gebrauch ist eher in der internen Kommunikation zu empfehlen 6 Anwendungsbeispiele, vgl. auch Johannes Kepler Universität Linz: Geschlechtergerecht in Sprache und Bild. Linz, Januar 2009, S5 ff. 2

5 Geschlechtsneutrale Formulierungen Geschlechtsneutrale Formulierungen beziehen sich auf beide Geschlechter, machen aber weder Frauen noch Männer sprachlich sichtbar. Bei durchgängig neutraler Formulierung besteht die Gefahr, dass das unterpräsentierte Geschlecht übersehen wird. Neutrale Bezeichnung die Person das Mitglied die Hochschulangehörigen Wortzusammensetzungen die Aushilfskraft die Auskunftsperson die Bibliothekshilfe Das natürliche Geschlecht ist nicht erkennbar Das Geschlecht kann aus dem Zusammenhang erahnt, aber auch falsch interpretiert werden Geschlechtsneutrale Pluralbildung neutral Plural Femininum Maskulinum die Studierenden die Studentin der Student die Lehrenden die Dozentin der Dozent die Verantwortlichen die Verantwortliche der Verantwortliche Funktions- und Institutionsbezeichnungen neutral Femininum Maskulinum die Leitung die Leiterin der Leiter die Personalvertretung die Personalrätin der Personalrat die Betreuung die Betreuerin der Betreuer Mit der geschlechtsneutralen Pluralbildung können komplizierte Satzkonstruktionen vereinfacht werden Die Funktion oder das Amt wird bezeichnet, anstatt die Person, die ein Amt oder eine Funktion bekleidet Umformulierungen Umformulierungen erleichtern oft die Lesbarkeit. Dominieren in einem Text Aufzählungen und gesplittete Personenbezeichnungen, wird die Lesbarkeit durch die Benennung von Eigenschaften, Institutionen oder Handlungen verbessert. Aufzählungen Die Kolleginnen und Kollegen, die Interesse haben, können sich bis zum 1. September anmelden. Die Vorgesetzte bzw. der Vorgesetzte ist aufgefordert, im nächsten Halbjahr die Mitarbeiterinnen- bzw. Mitarbeiter-Vorgesetzten- Gespräche in ihrem Bereich zu führen Umformulieren in Diejenigen, die Interesse haben, können sich bis zum 1. September anmelden. Alle Vorgesetzten sind aufgefordert, im nächsten Halbjahr die Gespräche zur Mitarbeit mit den Beschäftigten ihres Bereiches zu führen. Umformulieren in Formularen durch direkte Anrede, Partizip Perfekt,. Name des Antragstellers Ihr Name Unterschrift des Antragstellers Ihre Unterschrift Herausgeber herausgegeben von Betreuer betreut von Prüfer geprüft von Vertreter vertreten durch 3

6 Übereinstimmungen Kongruenz im Satz divergent Die Hochschule ist der wichtigste Partner in Kultur und Wirtschaft. Sie ist Experte auf dem Gebiet Drittmittelfinanzierung Alleinerzieher sind überwiegend weiblich. Titel und Anreden Weibliche Bezeichnung Die Professorin Die Doktorin Die Diplom-Designerin Die Konrektorin kongruent Die Hochschule ist die wichtigste Partnerin in Kultur und Wirtschaft. Sie ist Expertin auf dem Gebiet Drittmittelfinanzierung. Alleinerziehende sind überwiegend weiblich. Abkürzung Prof. in Dr. in Dipl.-Des. in KR in, Kon in Gender Gap und Gender Star Weitere explizit den Geschlechterdualismus aufhebende Formulierungen Geschlechter Zwischenraum: Gender Gap ein_e Student_in der bzw. die Assistent_in alle Kolleg_innen die Leser_innen alle Mitarbeiter_innen Gender Gap Variation: Gender Star ein*e Student*in der bzw. die Assistent*in die Leser*innen alle Mitarbeiter*innen Der Gender Gap, dargestellt zumeist durch einen Unterstrich zwischen der maskulinen und femininen Endung, wird mittlerweile oft dem Binnen-I vorgezogen. Er soll als sprachliches Darstellungsmittel aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten dienen und hebt gezielt den Geschlechterdualismus auf. Als Variation kann auch ein Gender-Sternchen verwendet werden, wie es in der digitalen Kommunikation (SMS, Chat, Foren) unlängst Anwendung findet. Das gesprochene Wort Die Veränderung der gesprochenen Sprache stellt uns vor die Herausforderung, die Muster und Routinen unseres Sprachgebrauchs aufzubrechen. Hilfreich ist hierbei bereits bei der Vorbereitung von Reden, Ansprachen, Grußworten oder Vorlesungen, von Konferenzen, Meetings oder Moderationen alle Geschlechter zu berücksichtigen. Variieren Sie auch hier zwischen Aufzählung bzw. Dpppelnennung (Kolleginnen und Kollegen), geschlechtsneutralen Formulierungen (Studierende, Lehrende, Kollegium) oder nutzen Sie Umformulierungen. 4

7 Quellen Braun, Friederike, Dr.: Mehr Frauen in die Sprache. Leitfaden zur geschlechtergerechten Formulierung. Kiel: Frauenministerin des Landes Schleswig-Holstein. 3. Auflage Gesellschaft für Informatik e.v.: Gleichbehandlung im Sprachgebrauch. S. 4; März 1999, Zuletzt gefunden am Hochschule Bremen: Leitfaden für geschlechtergerechten Sprachgebrauch an der Hochschule Bremen. Bremen, März Irmen, Lisa u. Linner, Ute: Die Repräsentation generisch maskuliner Personenbezeichnungen. Eine theoretische Integration bisheriger Befunde. In: Zeitschrift für Psychologie, 213 (3), ; Göttingen 2005: Hogrefe. Johannes Kepler Universität Linz: Geschlechtergerecht in Sprache und Bild. Linz, Januar 2009, S5 ff. Levecke, Bettina: Deutsche Sprache = Männersprache? Vom Versuch einer Geschlechtsumwandlung, Copyright: Goethe-Institut, Online-Redaktion. Zuletzt gefunden am Kontaktadressen Die Landeskonferenz der Frauenbeauftragten im Lande Bremen (LaKoF) Brigitte Nagler, Zentrale Frauenbeauftragte der Universität Bremen Dörthe Warneke, Zentrale Frauenbeauftragte der Hochschule für Künste Bremen ; Barbara Rinken, Zentrale Frauenbeauftragte der Hochschule Bremen Sofie Czernik, Zentrale Frauenbeauftragte der Hochschule Bremerhaven und Karin Vosseberg, Zentrale Frauenbeauftragte der Hochschule Bremerhaven Impressum Herausgegeben von der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten und der Landesrektor_innenkonferenz im Lande Bremen. Für den Inhalt verantwortlich Die Landeskonferenz der Frauenbeauftragten im Lande Bremen (LaKoF) Titelbild und Gestaltung. Erscheinungsdatum

Geschlechtergerechte Sprache

Geschlechtergerechte Sprache Geschlechtergerechte Sprache Grundlagen der geschlechtergerechten Sprache 1 Ausblendung - Einblendung: Frauen kommen historisch im allgemeinen Sprachgebrauch nicht oder nur stereotyp vor. Psychologische

Mehr

Universität Stuttgart. Gleichstellungsreferat. Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache

Universität Stuttgart. Gleichstellungsreferat. Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache Universität Stuttgart Gleichstellungsreferat Nicola Hille, M.A. Service Gender Consulting Azenbergstr. 12 70174 Stuttgart Telefon (0711) 685-8 4024 e-mail: nicola.hille@cg.uni-stuttgart.de Leitfaden für

Mehr

Wir sprechen alle Menschen an Geschlechtergerechte Ansprache der Partei DIE LINKE

Wir sprechen alle Menschen an Geschlechtergerechte Ansprache der Partei DIE LINKE Wir sprechen alle Menschen an Geschlechtergerechte Ansprache der Partei DIE LINKE Vorwort Die Partei DIE LINKE will die strukturelle Diskriminierung von Frauen aufheben und steht ein für die tatsächliche

Mehr

VIELFALT SPRACHLICH SICHTBAR MACHEN. Handreichung zur Umsetzung geschlechtersensibler Sprache an der Hochschule Furtwangen

VIELFALT SPRACHLICH SICHTBAR MACHEN. Handreichung zur Umsetzung geschlechtersensibler Sprache an der Hochschule Furtwangen VIELFALT SPRACHLICH SICHTBAR MACHEN Handreichung zur Umsetzung geschlechtersensibler Sprache an der Hochschule Furtwangen INHALTSVERZEICHNIS Was ist geschlechtersensible Sprache? 3 Ziel der Handreichung

Mehr

Geschlechtergerechte Sprache

Geschlechtergerechte Sprache Geschlechtergerechte Sprache Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Dieser Leitfaden dient als Hilfestellung für den Gebrauch einer geschlechtergerechten Sprache. Sprache ist nicht statisch,

Mehr

Gendergerechtes Formulieren Ein Leitfaden Informationen, Tipps und Empfehlungen

Gendergerechtes Formulieren Ein Leitfaden Informationen, Tipps und Empfehlungen Gendergerechtes Formulieren Ein Leitfaden Informationen, Tipps und Empfehlungen Anita Prettenthaler-Ziegerhofer in Zusammenarbeit mit Katharina Scherke und Ulrike Schustaczek (AKGL) Schreiben ist (...)

Mehr

Geschlechtergerechte Sprache

Geschlechtergerechte Sprache Gleichstellungsbüro Geschlechtergerechte Sprache Wie formuliere ich einen Text geschlechtergerecht? 7 Tipps und Tricks Herausgegeben vom Gleichstellungsbüro der RWTH Aachen Templergraben 55, 52056 Aachen

Mehr

Geschlechtergerechte Sprache an der Hochschule München

Geschlechtergerechte Sprache an der Hochschule München Christina Kaufmann Leiterin Hochschulkommunikation Hochschule München / Munich University of Applied Sciences Tel. +49 89 1265-1908, E-Mail: christina.kaufmann@hm.edu Mai 2013 Geschlechtergerechte Sprache

Mehr

Geschlechtergerechter Sprachgebrauch. Empfehlungen und Tipps

Geschlechtergerechter Sprachgebrauch. Empfehlungen und Tipps Geschlechtergerechter Sprachgebrauch Empfehlungen und Tipps Impressum Medieninhaberin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundesministerium für Bildung und Frauen, Abt. IV/3, Minoritenplatz 5, 1010 Wien Grafische

Mehr

Leitfaden. für gendergerechte Sprache an der Hochschule Reutlingen

Leitfaden. für gendergerechte Sprache an der Hochschule Reutlingen Leitfaden für gendergerechte Sprache an der Hochschule Reutlingen Einführung Die Hochschule Reutlingen ist eine Institution, die sich zur Gleichstellung von Frauen und Männern bekennt. Als solche möchte

Mehr

Geschlechtergerecht. in Sprache und Bild. ein Leitfaden

Geschlechtergerecht. in Sprache und Bild. ein Leitfaden Geschlechtergerecht in Sprache und Bild ein Leitfaden 3 Einleitung. 99 Sängerinnen und 1 Sänger sind zusammen 100 Sänger. (Pusch 1990: 85f.) Sprache ist die wichtigste Kommunikationsform der Menschen

Mehr

A n r e gungen u n d. Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern Frauenkommission

A n r e gungen u n d. Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern Frauenkommission S p r achliche Gl e i ch b e h a nd l ung A n r e gungen u n d E mp f e hlunge n Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern Frauenkommission 1 Es fällt auf, immer wieder, immer mehr : Die

Mehr

Geschlechtergerecht. in Sprache und Bild. ein Leitfaden

Geschlechtergerecht. in Sprache und Bild. ein Leitfaden Geschlechtergerecht in Sprache und Bild ein Leitfaden 3 Einleitung. 99 Sängerinnen und 1 Sänger sind zusammen 100 Sänger. (Pusch 1990: 85f.) Sprache ist die wichtigste Kommunikationsform der Menschen

Mehr

zur Herstellung der Chancengleichheit von Frauen und Männern ist die Verwendung einer geschlechtergerechten

zur Herstellung der Chancengleichheit von Frauen und Männern ist die Verwendung einer geschlechtergerechten Das Präsidium Gleichstellungsbüro bearbeitet von: Helga Gotzmann Tel. +49 511 762 3565 Fax +49 511 762 3564 E-Mail: helga.gotzmann @gsb.uni-hannover.de 14.07.2015 Geschlechtergerechtes Formulieren von

Mehr

Leitfaden sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann

Leitfaden sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann Leitfaden sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann Sprache ist nicht nur Kommunikationsmittel, sondern gibt unsere Welterfahrung wieder, prägt unser Denken und unsere Identität. Vermeintlich geschlechtsneutrale

Mehr

Das TeXnische Geschlecht. anna Hielscher, Diplom Sozialpädagogin (FH) BayTeX Nürnberg

Das TeXnische Geschlecht. anna Hielscher, Diplom Sozialpädagogin (FH) BayTeX Nürnberg Das TeXnische Geschlecht anna Hielscher, Diplom Sozialpädagogin (FH) BayTeX Nürnberg 20.7.2013 Liebe Leserinnen und Leser, Zuhörerinnen und Zuhörer, liebe Leser/-innen und Zuhörer/-innen, liebe Leser_innen,

Mehr

Leitfaden zum Gebrauch von geschlechtergerechter Sprache

Leitfaden zum Gebrauch von geschlechtergerechter Sprache »Machen Sie Frauen und Männer in der Sprache sichtbar. Sprechen Sie Frauen als Frauen und Männer als Männer an. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern erfordert auch deren sprachliche Gleichbehandlung.

Mehr

Leitfaden für geschlechtergerechten Sprachgebrauch an der Hochschule Bremen

Leitfaden für geschlechtergerechten Sprachgebrauch an der Hochschule Bremen 1 Leitfaden für geschlechtergerechten Sprachgebrauch an der Hochschule Bremen Die sprachliche Gleichstellung der Geschlechter bildet eine wichtige Domäne der allgemeinen gesellschaftlichen Gleichstellung

Mehr

Geschlechtergerechte Sprache. 14 Regeln für den Büroalltag

Geschlechtergerechte Sprache. 14 Regeln für den Büroalltag Geschlechtergerechte Sprache 14 Regeln für den Büroalltag Geschlechtergerechte Sprache 14 Regeln für den Büroalltag Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 5 Vorwort Texte sprechen uns an! Ob es sich um

Mehr

EMPFEHLUNG ZUR GENDERGERECHTEN SPRACHE

EMPFEHLUNG ZUR GENDERGERECHTEN SPRACHE Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg EMPFEHLUNG ZUR GENDERGERECHTEN SPRACHE an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und am Universitätsklinikum

Mehr

Leitfaden. zur Anwendung einer gendergerechten Sprache

Leitfaden. zur Anwendung einer gendergerechten Sprache Leitfaden zur Anwendung einer gendergerechten Sprache GESCHLECHTERGERECHTES FORMULIEREN Männer werden fast immer richtig eingerdnet, Frauen fast nie, denn in unserer Sprache gilt die Regel: 99 Sängerinnen

Mehr

EMPFEHLUNG DER GLEICHBEHANDLUNGSANWALTSCHAFT

EMPFEHLUNG DER GLEICHBEHANDLUNGSANWALTSCHAFT G e s c h l e c h t e r g e r e c h t e S p r a c h e Geschlechtergerechte Sprache bedeutet, immer, wenn es um Frauen und Männer geht, auch von Frauen und Männern zu reden und zu schreiben. Die Verwendung

Mehr

Leitfaden gerechten Sprachgebrauch für einen gendup

Leitfaden gerechten Sprachgebrauch für einen gendup Leitfaden für einen gerechten Sprachgebrauch Seite 1 Bewusstseinsbildende Maßnahmen 63. Die Universität Salzburg setzt aktiv Maßnahmen zur Bewusstseinbsbildung durch 1. die Verwendung einer geschlechtergerechten

Mehr

Gender in Wort und Bild

Gender in Wort und Bild Arbeitgeber Betriebe, Unternehmen * Arbeitnehmer Arbeitskräfte, Beschäftigte, Belegschaft * Behinderter Mensch mit Behinderung * Chef Führungskraft, Führungsperson * Experten Fachleute * Forscher Forschungsteam

Mehr

Geschlechtergerechter Einsatz des Genders in der deutschen Sprache eine Übersicht

Geschlechtergerechter Einsatz des Genders in der deutschen Sprache eine Übersicht Geschlechtergerechter Einsatz des Genders in der deutschen Sprache eine Übersicht Zusammengestellt: Robert Aehnelt unter CC-Lizenz Version 1.2 I WAS IST»GENDER«UND WAS BEDEUTET ES IN DER PRAXIS? Das Wort»Gender«stammt

Mehr

Leitfaden sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann

Leitfaden sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann Leitfaden sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann Stand: Januar 2015 Differenzierte Formulierungen sind nicht nur geschlechtergerecht sie tragen zur Qualität und Verständlichkeit der Sprache bei.

Mehr

Anhang zum Kreisschreiben vom 25. November 1992 zur sprachlichen Gleichbehandlung von Frau und Mann

Anhang zum Kreisschreiben vom 25. November 1992 zur sprachlichen Gleichbehandlung von Frau und Mann Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Dezember 1992 4.122 Anhang zum Kreisschreiben vom 25. November 1992 zur sprachlichen Gleichbehandlung von Frau und Mann Richtlinien der Erziehungsdirektorenkonferenz

Mehr

Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache

Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache März 2011, Büro für Chancengleichheit Seite 1 (von 6) Geschlechtergerechte Sprache 1 Ziel und Auftrag Die Gleichstellung von Mann und Frau ist seit gut 30

Mehr

Anlage: Richtlinien für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der externen und internen Kommunikation an der Universität

Anlage: Richtlinien für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der externen und internen Kommunikation an der Universität Stand: 09.04.2013 Beschluss der Universitätsleitung Anlage: Richtlinien für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der externen und internen Kommunikation an der Universität Passau

Mehr

Ingenieurin und Sekretär gesucht?!

Ingenieurin und Sekretär gesucht?! Gleichstellungsbüro der TU Braunschweig Ingenieurin und Sekretär gesucht?! Geschlechtergerechtes Formulieren an der TU Braunschweig Ein Sprachleitfaden Inhaltsverzeichnis An den/ die geneigten LesE(r)/Innen...

Mehr

Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren

Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren Faire Sprache Sprache und Gesellschaft beeinflussen einander, denn Sprache reflektiert und prägt unser Bewusstsein und die Wahrnehmung. Wenn Frauen und

Mehr

Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung

Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung April 2005 Inhalt Vorwort S. 1 Grundlagen S. 2 Umsetzung: das Wichtigste in Kürze S. 2 Zehn nützliche Tipps S. 3 Quellen und weiterführende Informationen S.

Mehr

LEITFADEN ZU EINER GESCHLECHTERGERECHTEN SPRACHE

LEITFADEN ZU EINER GESCHLECHTERGERECHTEN SPRACHE LEITFADEN ZU EINER GESCHLECHTERGERECHTEN SPRACHE INHALT VORWORT DES REKTORS 2 1. Wozu geschlechtergerechtes Formulieren? 4 2. DIFFERENZIEREN SICHTBARMACHEN DES GESCHLECHTS 6 FRAUEN WERDEN SICHTBAR FRAUEN

Mehr

Anregungen für die geschlechtergerechte Verwendung von Personenbezeichnungen

Anregungen für die geschlechtergerechte Verwendung von Personenbezeichnungen Anregungen für die geschlechtergerechte Verwendung von Personenbezeichnungen Sprache widerspiegelt das Bewusstsein. Gleichbehandlung von Männern und Frauen muss sich deshalb auch in der Sprache widerspiegeln.

Mehr

Geschlechtergerechter Sprachgebrauch Ein Leitfaden von Studierenden

Geschlechtergerechter Sprachgebrauch Ein Leitfaden von Studierenden Geschlechtergerechter Sprachgebrauch Ein Leitfaden von Studierenden Geschlechtergerechter Sprachgebrauch gilt an der Universität als Selbstverständlichkeit. Aber nicht allen fällt es leicht, gute geschlechtergerechte

Mehr

Bürgermeisteramt Tübingen Vorlage 506a/2007 Gesch. Z.: 005 Datum Beschlussvorlage

Bürgermeisteramt Tübingen Vorlage 506a/2007 Gesch. Z.: 005 Datum Beschlussvorlage Bürgermeisteramt Tübingen Vorlage 506a/2007 Gesch. Z.: 005 Datum 09.07.2007 Beschlussvorlage zur Behandlung im: Verwaltungsausschuss Vorberatung im: Betreff: Geschlechtergerechte Sprache in der Verwaltung

Mehr

Geschlechtergerecht in Sprache und Bild

Geschlechtergerecht in Sprache und Bild Einleitung 99 Sängerinnen und 1 Sänger sind zusammen 100 Sänger. (Pusch 1990: 85f.) Geschlechtergerecht in Sprache und Bild Ein Leitfaden Sprache ist die wichtigste Kommunikationsform der Menschen. Sie

Mehr

Sprache & Bild. Ein Leitfaden zur Gleichbehandlung von Frau und Mann in Sprache und Bild

Sprache & Bild. Ein Leitfaden zur Gleichbehandlung von Frau und Mann in Sprache und Bild Sprache & Bild Ein Leitfaden zur Gleichbehandlung von Frau und Mann in Sprache und Bild Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende und Dozierende auf dem Hochschulplatz Luzern Chancengleichheit

Mehr

Geschlechtergerechte Schreib- und Darstellungsarten. "Ein Leitfaden der Vorarlberger Landesregierung für die Praxis"

Geschlechtergerechte Schreib- und Darstellungsarten. Ein Leitfaden der Vorarlberger Landesregierung für die Praxis Geschlechtergerechte Schreib- und Darstellungsarten "Ein Leitfaden der Vorarlberger Landesregierung für die Praxis" Stand: Juli 2008 Inhalt Vorwort... 4 I. Bedeutung des Leitfadens... 6 II. Anwendungsbereiche

Mehr

Berner Fachhochschule II. Ich Barbie - Du Ken? II. Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung

Berner Fachhochschule II. Ich Barbie - Du Ken? II. Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung Berner Fachhochschule II Ich Barbie - Du Ken? II Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung Inhalt 3 Vorwort 4 Grundlagen: Sprache und Kommunikation 5 Umsetzung: Das Wichtigste in Kürze 6 Zehn nützliche

Mehr

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern zum Inhaltsverzeichnis Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Nennung der weiblichen und männlichen Form...3 2.1 Konjunktionen und oder

Mehr

Sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern an der Technischen Universität Braunschweig. Leitfaden für geschlechtergerechtes Formulieren

Sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern an der Technischen Universität Braunschweig. Leitfaden für geschlechtergerechtes Formulieren Sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern an der Technischen Universität Braunschweig Leitfaden für geschlechtergerechtes Formulieren Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 2 Allgemeine Grundsätze

Mehr

Projekt Geschlechtergerechte Sprache in Rechtstexten des Landes Vorarlberg ein Leitfaden für die Praxis

Projekt Geschlechtergerechte Sprache in Rechtstexten des Landes Vorarlberg ein Leitfaden für die Praxis Projekt Geschlechtergerechte Sprache in Rechtstexten des Landes Vorarlberg ein Leitfaden für die Praxis Vorschlag nach dem Diskussionsstand vom 11. September 2004 Text: Gerold Amann I. Bedeutung des Leitfadens

Mehr

LAG GLEICHSTELLUNG SH Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Schleswig-Holstein

LAG GLEICHSTELLUNG SH Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Schleswig-Holstein Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Schleswig-Holstein IMPRESSUM Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Flensburg Rathausplatz1 24937 Flensburg

Mehr

Leitfaden für geschlechtergerechtes Formulieren in der Katholischen Kirche in Oberösterreich

Leitfaden für geschlechtergerechtes Formulieren in der Katholischen Kirche in Oberösterreich Leitfaden für geschlechtergerechtes Formulieren in der Katholischen Kirche in Oberösterreich Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, neun Jahre nach der Erstauflage liegt die überarbeitete Fassung des

Mehr

journalizzm: Professor Schiewe, woraus besteht eigentlich eine geschlechtergerechte Sprache? Schiewe:

journalizzm: Professor Schiewe, woraus besteht eigentlich eine geschlechtergerechte Sprache? Schiewe: journalizzm: Professor Schiewe, woraus besteht eigentlich eine geschlechtergerechte Sprache? Schiewe: Gehen wir von der Dualität der Geschlechter aus, dann berücksichtigt ein geschlechtergerechter Sprachgebrauch

Mehr

Checkliste. Gender Mainstreaming bei Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ebene 1. Definition

Checkliste. Gender Mainstreaming bei Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ebene 1. Definition Checkliste Gender Mainstreaming bei Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stand: 09.12.2003 Ebene 1 Definition Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen

Mehr

Leitfaden für die sprachliche. Gleichstellung

Leitfaden für die sprachliche. Gleichstellung Leitfaden für die sprachliche Gleichstellung Vorwort 3 Grundlagen: Sprache und Kommunikation 4 Umsetzung: Das Wichtigste in Kürze 5 Zehn nützliche Tipps 6 Quellen und weiterführende Informationen 15 Vorwort

Mehr

Rahmenbedingungen und Umsetzung der schulischen Berufsorientierung in Hamburg: Welche Rolle spielt Geschlecht?

Rahmenbedingungen und Umsetzung der schulischen Berufsorientierung in Hamburg: Welche Rolle spielt Geschlecht? Rahmenbedingungen und Umsetzung der schulischen Berufsorientierung in Hamburg: Welche Rolle spielt Geschlecht? Gliederung 1. Berufsorientierungskonzepte in Hamburg welche Rolle spielt das Geschlecht? 2.

Mehr

Geschlechtergerechte Sprache

Geschlechtergerechte Sprache Geschlechtergerechte Sprache Empfehlungen der Gleichstellungsbeauftragten der Universität zu Köln Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität zu Köln Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................

Mehr

Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren im Deutschen

Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren im Deutschen geschlechtergerechte sprache Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren im Deutschen Schweizerische Bundeskanzlei, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 2., vollständig

Mehr

Bundesrat Drucksache 644/16. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Bundesrat Drucksache 644/16. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Bundesrat Drucksache 644/16 01.11.16 Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales AIS Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Anzeige von Versicherungsfällen in der gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Frauenförderplan der HOWOGE

Frauenförderplan der HOWOGE Frauenförderplan der HOWOGE Inhalt Vorstellung der Frauenvertreterin Seite 5 Vorwort Seite 6 Aktuelle Situation / Zahlen und Fakten Seite 7 Zukünftige Maßnahmen Seite 10 Ansprechpartnerin Seite 12 Seite

Mehr

Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Leben erfordert auch sprachliche Konsequenzen.

Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Leben erfordert auch sprachliche Konsequenzen. Vorwort Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Leben erfordert auch sprachliche Konsequenzen. Überall da, wo Frauen gemeint sind oder sein könnten, sollen sie genannt werden,

Mehr

Vorwort. Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Leben erfordert auch sprachliche Konsequenzen.

Vorwort. Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Leben erfordert auch sprachliche Konsequenzen. Vorwort 1 Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Leben erfordert auch sprachliche Konsequenzen. Überall da, wo Frauen gemeint sind oder sein könnten, sollen sie genannt werden,

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Geschlechtergerechte Sprache in der Stadtverwaltung Leipzig. - Hinweise und Empfehlungen -

Geschlechtergerechte Sprache in der Stadtverwaltung Leipzig. - Hinweise und Empfehlungen - Geschlechtergerechte Sprache in der Stadtverwaltung Leipzig - Hinweise und Empfehlungen - Legitimation und Grundlage für die Erarbeitung dieser Hinweise und Empfehlungen bildet der Stadtrats-Beschluss

Mehr

Geschlechtergerechte Sprache an der Hochschule München

Geschlechtergerechte Sprache an der Hochschule München Christina Kaufmann Leiterin Hochschulkommunikation Hochschule München / Munich University of Applied Sciences Tel. +49 89 1265-1908, E-Mail: christina.kaufmann@hm.edu Juli 2015 Geschlechtergerechte Sprache

Mehr

Leitfaden zur sprachlichen Gleichstellung von Frauen und Männern in den FTE-Programmen des bmvit. XXxxxxxxxxxxxxxxxxx

Leitfaden zur sprachlichen Gleichstellung von Frauen und Männern in den FTE-Programmen des bmvit. XXxxxxxxxxxxxxxxxxx XXxxxxxxxxxxxxxxxxx B Leitfaden zur sprachlichen Gleichstellung von Frauen und Männern in den FTE-Programmen des bmvit Dieser Leitfaden dient als praktische Hilfestellung für alle Programmverantwortlichen

Mehr

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Psychologische Gesundheitsförderung für Krankenpflegepersonal Lehrtext Hilfreiche Gespräche Ilka Albers 1997 Zentrale Einrichtung

Mehr

Eine Problemstellung?

Eine Problemstellung? Eine Problemstellung? PS Computerlinguistik Genderendungen in MS Word, Anette Der Computer Computer, der; Maskulinum Die Maschine Maschine, die; Femininum Das Gerät Gerät, das; Neutrum PS Computerlinguistik

Mehr

Sprache in Studien- und Prüfungsordnungen der universitären Informatik in Deutschland

Sprache in Studien- und Prüfungsordnungen der universitären Informatik in Deutschland Sprache in Studien- und Prüfungsordnungen der universitären Informatik in Deutschland by Christine Knecht und Britta Schinzel Institut für Informatik und Gesellschaft der Universität Freiburg 1. Einleitung

Mehr

Zertifikatskurs Gesundheitspsychologie. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Gesundheitspsychologie. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits yurok/shutterstock ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter bildungsangebot

Mehr

Leitfaden für Exposés

Leitfaden für Exposés Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Institut für Sportwissenschaft Albert-Schweitzer-Str. 22 55099 Mainz Fachgebiet Sportökonomie & -soziologie Leitfaden für Exposés Mainz 2009 Prof. Dr.

Mehr

Vorwort 3. Grundlagen: Sprache und Kommunikation 4 Umsetzung: Das Wichtigste in Kürze 5. Quellen und weiterführende Informationen 15

Vorwort 3. Grundlagen: Sprache und Kommunikation 4 Umsetzung: Das Wichtigste in Kürze 5. Quellen und weiterführende Informationen 15 Vorwort 3 Grundlagen: Sprache und Kommunikation 4 Umsetzung: Das Wichtigste in Kürze 5 Zehn nützliche Tipps 6 Quellen und weiterführende Informationen 15 Vorwort 2. Auflage Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Leitbild. der Verwaltung der Universität zu Köln

Leitbild. der Verwaltung der Universität zu Köln 2 Leitbild der Verwaltung der Universität zu Köln Präambel Dieses Leitbild ist das Ergebnis von gründlichen Beratungen und lebendigen Diskussionen in der Dezernentenrunde unserer Verwaltung. Es bildet

Mehr

Herzlich Willkommen zum Sommersemester 2013. Standortgeschichten. FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg

Herzlich Willkommen zum Sommersemester 2013. Standortgeschichten. FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg Herzlich Willkommen zum Sommersemester 2013 Standortgeschichten Liebe Dozentinnen und Dozenten, liebe Studierende, wir begrüßen Sie herzlich zum Sommersemester 2013 und hoffen, dass Sie alle einen guten

Mehr

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Das Jahresgespräch ist ein ergebnisorientierter Dialog. Einleitung Das Mitarbeiterinnengespräch ist ein zentraler Baustein

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Geschlechtsbewusste Werbung und Öffentlichkeitsarbeit

Geschlechtsbewusste Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Geschlechtsbewusste Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Geschlechtersensible Werbung hat das Ziel Frauen und Männer in gleicher Weise als Zielgruppe zu erreichen. Werbung, die Buben und Mädchen ansprechen

Mehr

Geschlechtergerechter Sprachgebrauch Ein Leitfaden von Studierenden

Geschlechtergerechter Sprachgebrauch Ein Leitfaden von Studierenden Geschlechtergerechter Sprachgebrauch Ein Leitfaden von Studierenden Geschlechtergerechter Sprachgebrauch gilt an der Universität als Selbstverständlichkeit. Aber nicht allen fällt es leicht, gute geschlechtergerechte

Mehr

Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen. Gerne können Sie die Einladung an andere Interessierte weiterleiten.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen. Gerne können Sie die Einladung an andere Interessierte weiterleiten. Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Digitalisierung unserer Lebenswelt bemerken wir derzeit besonders. Telemedizin und Onlineanwendungen bieten hier viele neue Möglichkeiten, von elektronischen

Mehr

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt!

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt! Seite 1 von 6 Herzlichen Dank, dass Sie an unserem Projekt teilgenommen haben. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich einige Minuten Zeit nehmen würden, um uns auf den nachfolgenden Seiten mitzuteilen, was

Mehr

Wissen nutzen, mehr bewegen

Wissen nutzen, mehr bewegen Wissen nutzen, mehr bewegen KONTEXT/ ZUSAMMENHANG Warum benötigt man einen Job Coach 1? 480.000 Asylanträge in 2015 und 570.000 offene Arbeitsstellen in Deutschland Das Potential ist vorhanden, aber wer

Mehr

Mögliche Lernaufgaben

Mögliche Lernaufgaben Mögliche Lernaufgaben Die folgenden Lernaufgaben sind als ein Angebot gedacht, aus dem man mit Blick auf die Kompetenzen seiner Schülerinnen und Schüler eine geeignete Auswahl treffen kann. Übungsaufgabe

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 6. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch

Mehr

Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes Nordrhein-Westfalen

Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes Nordrhein-Westfalen Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes Nordrhein-Westfalen? Gleich Mentoring! Mentoring für Gleichstellungsbeauftragte an Hochschulen in NRW

Mehr

am 27. August 2009 in Bonn

am 27. August 2009 in Bonn Rede des Ministers für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Herrn Armin Laschet anlässlich der Eröffnung der 2. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik am 27. August

Mehr

Leitfaden zur Umsetzung einer geschlechtergerechten Sprache in der Sucht- und Drogenhilfe NRW

Leitfaden zur Umsetzung einer geschlechtergerechten Sprache in der Sucht- und Drogenhilfe NRW Leitfaden zur Umsetzung einer geschlechtergerechten Sprache in der Sucht- und Drogenhilfe NRW Herausgegeben von der Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW, BELLA DONNA, 2015 Inhalt Geschlechtergerechte

Mehr

Die Regeln für Leichte Sprache

Die Regeln für Leichte Sprache Die Regeln für Leichte Sprache Abgeschrieben und bearbeitet von Malte Prothmann und Thomas Lutter aus Leichte Sprache Die Bilder Lebenshilfe Bremen 2013 März 2014 1. Wörter Seite 1 Benutzen Sie einfache

Mehr

kurz & bündig Vorschläge zum geschlechtergerechten Formulieren (2000) Textversion für das WWW Vorschläge zum geschlechtergerechten Formulieren

kurz & bündig Vorschläge zum geschlechtergerechten Formulieren (2000) Textversion für das WWW Vorschläge zum geschlechtergerechten Formulieren Textversion der Broschüre kurz & bündig Vorschläge zum geschlechtergerechten Formulieren Herausgegeben vom Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen der Universität Klagenfurt. Eine gemeinsame Initiative

Mehr

Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache Denn nicht jeder ist ein Mann

Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache Denn nicht jeder ist ein Mann Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache Denn nicht jeder ist ein Mann Dieser Leitfaden soll zur Umsetzung einer geschlechtergerechten Sprache anregen. Er soll aufzeigen, welche Möglichkeiten die

Mehr

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Befragungszeitraum: Marz 2016 bis Mai 2016 27.06.2016 Hon.-Prof. Dr. Christian Kreidl / Prof. Dr. Ulrich Dittler Inhaltsübersicht

Mehr

Die Macht der Sprache

Die Macht der Sprache Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Die Macht der Sprache Ein Sprachleitfaden zur geschlechtergerechten und wertschätzenden

Mehr

Empfehlungen für gendersensible Sprache

Empfehlungen für gendersensible Sprache Katrin Christ-Eisenwinder 08.04.2016 Gleichstellungsbeauftragte Empfehlungen für gendersensible Sprache Sprich mit mir! Durch Sprache sollen alle Geschlechter und Identitäten gleichermaßen angesprochen

Mehr

Spectra Aktuell 08/14

Spectra Aktuell 08/14 Spectra Aktuell 08/14 Binnen-I und Co Ein Blick auf die Akzeptanz geschlechtergerechter Sprache in Österreich Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732

Mehr

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie 1 (trifft nicht zu) bis 5 (trifft voll zu) Unterstützung am Arbeitsplatz Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie Die Lösungen, die meine Firma

Mehr

Gute Praxis Pflege - Beispiele für Bremen und Bremerhaven. Universität Bremen

Gute Praxis Pflege - Beispiele für Bremen und Bremerhaven. Universität Bremen Universität Bremen Eine Arbeitsgruppe Pflegende Angehörige (Frauenbeauftragte für den Dienstleistungsbereich, Sozialberaterin, Leiterin des audit familiengerechte hochschule ) trifft sich regelmäßig und

Mehr

Rundum vernetzt Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken Impulse und Methoden zur Binnendifferenzierung bei der text - gebundenen Erörterung

Rundum vernetzt Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken Impulse und Methoden zur Binnendifferenzierung bei der text - gebundenen Erörterung II Schreiben Texte verfassen Beitrag 19 Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken 1 von 30 Rundum vernetzt Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken Impulse und Methoden zur Binnendifferenzierung bei der

Mehr

Am Ende des Prüfungsteils Hörverstehen haben Sie 10 Minuten Zeit, um Ihre Lösungen auf das Antwortblatt zu übertragen.

Am Ende des Prüfungsteils Hörverstehen haben Sie 10 Minuten Zeit, um Ihre Lösungen auf das Antwortblatt zu übertragen. Sie hören insgesamt drei Texte. Die Texte 1 und 2 hören Sie einmal, den Text 3 hören Sie zweimal. Schreiben Sie Ihre Lösungen zunächst hinter die Aufgaben. Am Ende des Prüfungsteils Hörverstehen haben

Mehr

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Liebe Studentinnen und Studenten, die Universität Oldenburg möchte die Situation der Lehre kontinuierlich verbessern. Dieser Fragebogen ist ein wichtiger

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 6.710Md Ordnung für das Masterstudium Computer Science an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Dezember 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. Januar 016 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Genderfreie Sprache. Weitere Disskussion und Vorschläge siehe zb

Genderfreie Sprache. Weitere Disskussion und Vorschläge siehe zb derfreie Sprache In die derzeitige deutsche Sprache ist eine Logik der Zweigeschlechtlichkeit eingebaut. Das heißt, es wird impliziert, dass es genau zwei Geschlechter gibt, männlich und weiblich, und

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards an der

Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards an der Informationsveranstaltung der DFG am 27.10.2010 in Bonn Umsetzung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards an der Universität t Duisburg-Essen Ingrid Fitzek Gleichstellungsbeauftragte der Universität

Mehr

Richtlinien. zur Erstellung der Abschlussarbeit im Rahmen der. Weiterbildung Praxisanleitung. Februar 2016

Richtlinien. zur Erstellung der Abschlussarbeit im Rahmen der. Weiterbildung Praxisanleitung. Februar 2016 Richtlinien zur Erstellung der Abschlussarbeit im Rahmen der Weiterbildung Praxisanleitung Februar 2016 Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Amstetten Krankenhausstraße 12, 3300 Amstetten

Mehr

Klischees und feine Unterschiede

Klischees und feine Unterschiede Klischees und feine Unterschiede Die Klischees oder Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken (Allan und Barbara Pease) Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus (Chris Evatt) Die Klischees

Mehr

Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung

Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung Im Zeitraum von November 2005 bis zum Februar 2006 erfolgte eine anonyme Schulleiterinnen- und Schulleiterbefragung

Mehr

Selbstbestimmt Leben in der Gemeinschaft

Selbstbestimmt Leben in der Gemeinschaft Selbstbestimmt Leben in der Gemeinschaft 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen dürfen oft nicht selbstbestimmt in unserer Gemeinschaft leben. Vor allem Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Menschen,

Mehr

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie 1. 4. September 2013 Impressum FernUniversität in Hagen Universitätsstraße 33 58097 Hagen Telefon:

Mehr