EIGENSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EIGENSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG"

Transkript

1

2 EIGENSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig und ohne andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel verfasst habe. Die aus fremden Quellen direkt oder indirekt übernommenen Gedanken sind als solche gekennzeichnet. Karlsruhe, den 29. Januar 2009

3 Kurzzusammenfassung Insbesondere in wirtschaftlich unsicheren Zeiten wird es für Unternehmen zunehmend wichtiger, sich um ihre Bestandskunden zu kümmern. Mit kompetenter Betreuung steigert man ihre Zufriedenheit und senkt das Kündigungsrisiko. Dieses Prinzip ist gleichzeitig auch die Kernaussage eines jeden Customer Relationship Managements (CRM). Immer mehr Unternehmen haben erkannt, dass nur zufriedene Kunden langfristig den Unternehmenserfolg sichern und deshalb im Zentrum aller Aktivitäten stehen müssen. Der Huber Verlag hat im Oktober 2008 ein operatives CRM-System nebst der zugehörigen CRM-Strategie eingeführt. Zunächst galt es, eine einheitliche und konsistente Sicht auf den Kunden zu schaffen, da sich die Informationen bis zu diesem Zeitpunkt über die einzelnen Portale verteilten. Doch noch sind einige Informationen zu Kunden, deren Aktivitäten und Werten für das Unternehmen in anderen Systemen gespeichert und nicht direkt zugänglich. Die Einführung eines Business- Intelligence-Systems soll Abhilfe schaffen und neben bestimmten Kennzahlen auch die Möglichkeit liefern, Kunden und Kundenaktivitäten zu analysieren, um auf Basis der Ergebnisse nötige Entscheidungen treffen zu können. Nach der kurzen Vorstellung des Huber Verlags sowie den theoretischen Betrachtungen von Customer Relationship Management und Business Intelligence (BI), geht es in dieser Diplomarbeit um die Analyse der aktuellen Situation und darauf aufbauend um die Anforderungen an eine BI-Lösung. Anschließend werden potentielle Systeme anhand beispielhafter Anforderungen direkt verglichen. Diese Evaluation soll dem Huber Verlag als Grundlage dienen, um später die richtige Entscheidung über die BI-Strategie und -Software treffen zu können.

4 Abstract Especially during economically troubled times it becomes more and more important for companies to pay attention to their existing customers. Cancellation risks are reduced by satisfying the costumers needs, which is the principle of customer relationship management (CRM), too. More and more companies realized that only satisfied customers could assure the economical success of the company and therefore all activities have a background on customers needs. The Huber Verlag has strategically established CRM in october 2008 in order to achieve a consistent view of all the information that are stored in different databases and systems, which means that there are many information about the customers activities and their values for the company that aren t still directly available. The introduction of a business intelligence software should provide significant key data to analyse the customers and their activities. These results are promptly necessary to make the right decisions. Therefore an introduction of Huber Verlag is presented as well as some applied theory about CRM and business intelligence (BI). After the analysis of the current situation and the specific requirements some different applications are evaluated and directly compared based on some sample needs. This evaluation is intended to help the company to make a decision about its business intelligence strategy and software solution.

5 Inhaltsverzeichnis 1 Huber Verlag für Neue Medien GmbH Die wichtigsten Portale des Huber Verlags Customer Relationship Management Geschichte des CRM Konkurrenz belebt den Markt Selektive CRM-Systeme als Vorreiter Der Gedanke des integrativen CRM Rahmenbedingungen für CRM Kundeninformation Strategie Organisation Mitarbeiter und Kultur Technik Ziele und strategischer Kontext von CRM Entwicklung von Kundenbeziehungen Aufrechterhaltung von Kundenbeziehungen Business-to-Business vs. Business-to-Consumer Kosten und Nutzen einer CRM-Einführung Komponenten von CRM-Systemen Operatives CRM Analytisches CRM Kollaboratives CRM Iterative Weiterentwicklung des CRM Closed Loop Zukunft von CRM

6 Inhaltsverzeichnis 6 3 Business Intelligence im analytischen CRM Komponenten eines BI-Systems Metadatenverwaltung Datenschnittstelle zu den Quellen Datenintegration ETL-Prozess Das Data Warehouse Datenschemata On-Line Analytical Processing (OLAP) und Data Mining Datenanalyse mit OLAP Vom Single-Cube zum Multi-Cube Muster und Trends erkennen mit Data Mining Benutzeroberfläche und Präsentation Analyse der aktuellen Situation Status quo CRM-Datenmodell Change-Requests Inkrementelle Weiterentwicklung Anforderungsanalyse Anforderungen im Bereich Vertrieb Anforderungen im Bereich Finanzen und Controlling Beispielszenarien zur Umsetzung Kundenclustering Unternehmens-Dashboard Evaluation potentieller BI-Systeme Cubeware Systemintegration Design des ETL-Prozesses Bereitsstellung der Datenwürfel und Rechteverwaltung Erstellung der Berichte und Datenanalysen Verteilung und Export der Berichte Jedox/Palo

7 Inhaltsverzeichnis Systemintegration ETL-Prozess mit IMP:Palo ETL-Prozess mit dem Palo ETL Server Datenzugriff mit dem Palo Client Datenzugriff über den Palo Web Client Datenzugriff per Plugin für Excel oder OpenOffice.org Talend mit Cognos ETL-Prozess mit dem Talend Open Studio Datenvisualisierung mit Cognos Bewertung Fazit und Bewertung Die weitere BI-Strategie des Huber Verlags A Codebeispiel zum Palo ETL Server 93 Literaturverzeichnis 96

8 Abbildungsverzeichnis 2.1 Informationspyramide Ziele von CRM Monetärer Nutzen langfristiger Kundenbeziehungen Die drei Grundsäulen des CRM Schematische Darstellung des Closed-Loop-Marketing Von der Produktorientierung zur Kundenorientierung Business-Intelligence-Kreislauf Referenzarchitektur nach Bauer und Günzel Prozesse und Teilbereiche innerhalb eines BI-Systems Der ETL-Prozess: Die Daten werden aus den operativen Quellen extrahiert, transformiert und ins Data Warehouse geladen Star-Schema und Snowflake-Schema im direkten Vergleich n-dimensionaler Hyperwürfel RollUp und Drill-Down - Aggregierung und Aufschlüsselung der Daten Slicing und Dicing in einem multidimensionalen Datenwürfel Durch Pivotierung lässt sich die Perspektive auf Datenwürfel verändern Der Multi-Cube setzt sich aus den Inhalten der Single-Cubes zusammen Das operative CRM-System als zentrale und konsistente Datenbasis für die Kunden-Stammdaten Der Portalkontakt als portalspezifische Darstellung eines Kontakt- Datensatzes

9 Abbildungsverzeichnis Die Bundesländer aller PresseBox-Kunden werden per Mapping erstellt Alle Jahre mit Umsätzen im seminarspiegel werden in der Dimension Umsatz angelegt Der Datenwürfel für das Kundenclustering wird mit den LifePR- Daten erzeugt Der Datenwürfel für das Dashboard generiert sich aus den IMS-Daten Die Dimensionen werden zu Filtern für den Bericht Auswahlliste zur Selektion des Portals Die zwei mit dem Cubeware Cockpit erstellten Berichte Die Architektur mit dem Palo OLAP-Server im Mittelpunkt Der Palo ETL Client als Frontend für den Palo ETL Server Der Palo Client ermöglich den einfachen Datenzugriff Der Palo Web Client stellt die Funktionalität des Palo Clients im Webbrowser zur Verfügung Über ein Plugin wird Excel zum Frontend für den Datenwürfel und bietet schnelle grafische Auswertungsmöglichkeiten Die Dimension Bundesland wird in einem Mapping gefüllt Die tmap-komponente filtert und verändert Daten von mehreren Datenquellen auf ihrem Weg zu den Ausgabeströmen Datenvisualisierung in Power Play bei der Analyse eines Datenwürfels Berichtsdesign im Report Studio (Hintergrund) und der fertige Bericht im Cognos Viewer (Vordergrund) im

10 Tabellenverzeichnis 3.1 Gegenüberstellung der Charakteristika von transaktionalen und analytischen Anwendungen

11 Kapitel 1 Huber Verlag für Neue Medien GmbH Die im Jahre 2000 gegründete Huber Verlag für Neue Medien GmbH 1 mit Sitz in Karlsruhe ist einer der größten Anbieter für Direkt-Informationsdienste und Pressedienstleistungen in Deutschland. Das erklärte Ziel ist es, Firmen bestmöglich bei deren Pressearbeit zu unterstützen und für die aktive Verbreitung der Meldungen und Angebote zu sorgen, damit Anbieter und Interessenten respektive Entscheider zusammen gebracht werden. Um diesem Anspruch branchenübergreifend gerecht zu werden, fokussieren die diversen Portale jeweils unterschiedliche Zielgruppen, was die spezifische Ansprache als einen wichtigen Erfolgsfaktor ermöglicht. Nach einem starken Wachstum in den vergangenen Jahren beschäftigt der Huber Verlag ín der Karlsruher Lorenzstraße momentan knapp 60 Mitarbeiter, davon acht im Bereich Technik, Forschung und Entwicklung. 1.1 Die wichtigsten Portale des Huber Verlags PresseBox Mit durchschnittlich über 300 neuen Pressemitteilungen am Tag ist die PresseBox (http://www.pressebox.de) das deutschlandweit führende Presseportal für die Bereiche ITK und Industrie. Firmen bietet die PresseBox die aktive Verbreitung ihrer Pressemitteilung an über (Fach-)Journalisten von über Medien, was durch die klare Fokussierung sehr effektiv funktioniert. Die PresseBox verfügt damit über eine hohe Reichweite, Pressemitteilungen bleiben im Pressefach einer Firma dauerhaft gespeichert und sind 1 11

12 Kapitel 1 Huber Verlag für Neue Medien GmbH 12 auch für Suchmaschinen gut auffindbar. Die Journalisten erhalten nach ihrer Registrierung kostenlos Zugang zu den vorgefilterten und speziell für ihr Arbeitsgebiet relevanten Informationen. Durch die Verfügbarkeit des Portals auch in englischer Sprache wird seit einigen Jahren auch der zunehmenden Globalisierung Rechnung getragen. Erfolgreiche Pressearbeit muss auch sprach- und ländergrenzenübergreifend betrieben werden. LifePR Seit Mitte 2007 ist mit der LifePR 2 das Schwesterportal der PresseBox online. Auf der gleichen technischen Basis und mit dem selben Anspruch, bedient die LifePR mit dem Lifestyle-Sektor aber eine andere Zielgruppe und fokussiert insbesondere Pressemitteílungen aus den Bereichen Wellness, Mode, Reise, Sport und Entertainment. seminarspiegel Der seminarspiegel 3 ist eine Plattform für Anbieter von Seminaren und Weiterbildungsangeboten. Aktuelle Meldungen sowie Profile von Anbietern, Instituten und Trainern vervollständigen das Angebot, um die Interessenten bei der Suche nach Weiterbildungsangeboten zu unterstützen. Initiative Mittelstand und Aktiv-Verzeichnis Die Initiative Mittelstand 4 veröffentlicht Meldungen und Produktneuheiten für den Mittelstand und sorgt mit dem Newsletter Brennpunkt Mittelstand auch für deren aktive Verbreitung an über Empfänger. Im Aktiv-Verzeichnis 5 präsentieren sich die zugehörigen Firmen mit ihrem Firmenprofil, ihren Produkten und Meldungen. Seit 2004 zeichnet die Initiative mit dem INNOVATIONSPREIS-IT auf der CeBIT Innovationen mit Mittelstandseignung aus der IT-Branche aus, seit 2006 gibt es mit dem INDUSTRIEPREIS auch ein Pendant für den Industrie- Sektor. Der INNOVATIONSPREIS-IT steht im Jahre 2009 erstmals unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

13 Kapitel 2 Customer Relationship Management Gleich zu Beginn soll mit einem weit verbreiteten Irrtum aufgeräumt werden: Customer Relationship Mangement (CRM) ist keine Software, sondern eine kundenorientierte Unternehmensstrategie, die mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologie versucht, auf lange Sicht profitable Kundenbeziehungen durch ganzheitliche und individuelle Marketing-, Vertriebs- und Servicekonzepte aufzubauen und zu festigen [HW06, Seite 6]. Die eingesetzte CRM-Software ist dabei lediglich die DV-technologische Unterstützung [DUH02, Seite 5]. Auch wenn die Software einen sehr zentralen Punkt einnimmt, wäre es fatal zu glauben, dass allein ihre Einführung Wunder bewirkt. Kein Programm kann Probleme wie mangelnde Kundenbindung beheben, es kann dabei lediglich unterstützen. Häufig führen unzureichendes CRM-Verständnis sowie daraus resultierende überzogene Erwartungen [NK05, Seite 36] zu Problemen oder schlimmstenfalls zum Scheitern des CRM-Projekts. Es muss deshalb für alle Beteiligten obligatorisch sein, den Grundgedanken hinter CRM zu verinnerlichen sowie sich dessen Gesamtheit und Komplexität bewusst zu werden. Über 50 % der CRM-Implementierungsprojekte scheitern nach einer Studie der META-Group daran, dass die [...] Anwender den Nutzen einer CRM-Implementierung nicht erkennen [SL05, Seite 345]. Dabei ist es auch essentiell, die CRM-Einführung unternehmensweit und über Abteilungsgrenzen hinweg durchzuführen. Zahlreiche bereits gescheiterte CRM-Projekte müssen dabei ein mahnendes Beispiel sein, CRM realistisch einzuschätzen und vor der Einführung die nötigen Rahmenbedingungen (siehe Kapitel 2.2) zu schaffen. Nur wenn alle Voraussetzungen gegeben sind, kann CRM zu einer Erhöhung der Profitabilität der Kundenbeziehung und damit zu einer Optimierung des Kundenportfolios beitragen [HS08, Seite 503]. 14

14 Kapitel 2 Customer Relationship Management Geschichte des CRM Customer Relationship Management kann als das Resultat des kontinuierlichen Wandels und des immer härter werdenden Wettbewerbs in der Wirtschaft gesehen werden. Schon 1960 stellte Theodore Levitt in seinem in der Harvard Business Review erschienenen Artikel Marketing Myopia [Lev60] die Forderung nach einem durch und durch kundenorientierten Management auf. Da zu dieser Zeit aber noch Verkäufermärkte die Gesellschaft bestimmten und die Nachfrage weit höher war als das Angebot, sahen sich die Unternehmen nicht gezwungen, Gedanken, Kosten und Mühen in die Pflege von Kundenbeziehungen zu investieren Konkurrenz belebt den Markt Erst das Aufkommen von immer neuen Konkurrenten und Alternativen sowie der damit verbundene Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt zwang die Unternehmen zum Umdenken. So setzte sich spätestens Anfang der 90er-Jahre die Erkenntnis durch, dass der Kunde im Zentrum aller Tätigkeiten stehen muss. Damit war der Grundgedanke von CRM geboren, der besagt, dass sich das allgemeine Formalziel der Wirtschaftlichkeit des unternehmerischen Handelns duch den Aufbau und die Gestaltung von profitablen Kundenbeziehungen erreichen lässt [NK05, Seite 6]. Der Verkauf eines Produkts [war fortan der] Beginn einer längerfristigen Beziehung zum Kunden [NK05, Seite 5] und es ist essentiell zu wissen, welchen (direkten und indirekten) Wert ein Kunde für die Firma hat. Wenn in der Folge von einem Produkt die Rede ist, dann meint dies der Einfachheit halber sowohl die produzierte Ware als auch die erbrachte Dienstleistung. Um den Kundenwert, die Kundenzufriedenheit sowie die im weiteren Sinne daraus resultierende Loyalität beurteilen zu können, benötigt es viele Daten über den Kunden und seine Aktivitäten. Die Zufriedenheit ist dabei ebenso wichtig wie die Unzufriedenheit, denn durch Unmutsäußerungen und negative Mundpropaganda kann schon ein einzelner Kunde dem Unternehmen großen finanziellen Schaden zufügen. Trends im Internet wie das Bloggen verstärken diesen Effekt zusätzlich. Abgesehen von einigen Monopolen können Kunden einer Firma heutzutage

15 Kapitel 2 Customer Relationship Management 16 schnell den Rücken kehren. Diese sieht sich dann mit dem Problem konfrontiert, einen Neukunden akquirieren zu müssen, was bekanntlich sehr viel teuer kommt als einen Bestandskunden zu halten. Allerdings kennt das CRM auch den Fall, sich bewusst von einem Kunden zu trennen, wenn dies wirtschaftlicher ist. Neben dem Wandel in der Denkweise gab es auch auf technischer Ebene Weiterentwicklungen. So wurden 1998 auf der weltweit größten Computermesse CeBIT in Hannover die ersten Produkte vorgestellt, die man aus heutiger Sicht als CRM- Systeme bezeichnen kann. Die Aussteller wie Clarity, Siebel oder Oracle gehören mittlerweile zu den Großen der Branche oder sind inzwischen von Letzteren aufgekauft worden Selektive CRM-Systeme als Vorreiter Im Laufe der Jahre hatten sich zahlreiche Insellösungen wie Kiosksysteme, elektronische Produktkataloge, Angebotssysteme oder Help-Desks für Vertrieb und Service angesammelt. Zudem gab es mit dem Database Marketing die ersten Ansätze der Führung individueller Kundenkontakte auf Basis umfangreicher Kundendaten [SM04, Seite 130] um Analysen zur Unterstützung des Vertriebs auszuführen. Computer-Aided-Selling (CAS) und Sales-Force-Automation (SFA) etablierten sich als assistive Systeme für Vertriebsmitarbeiter, die den Benutzer in den Bereichen der Kundanalysen, Termin- und Tourenplanung, Gesprächsvorbereitung, Produktkonfiguration, Angebotserstellung, Auftragserfassung sowie Nachbearbeitung und Auswertung von Kundenkontakten, bis hin zu Erfolgskontrollen und Berichtserstellung [SM04, Seite 131] unterstützen. Da alle diese Systeme bereits Teilaufgaben eines CRM-Systems abdecken, spricht man hierbei von selektiven CRM-Systemen. Allen Software-Lösungen ist gemein, dass sie eine große Menge an Daten sammeln und in Datenbanken ablegen. Da jeweils eigene Datenmodelle und -formate Verwendung fanden, war beim Parallelbetrieb mehrerer Systeme ein Datenaustauschen zwischen den dezentralen Datenbasen kaum möglich. Die Folgen waren redundante Daten, unweigerlich auftretende Dateninkonsistenzen sowie der fehlende Gesamtüberblick über einen Kunden.

16 Kapitel 2 Customer Relationship Management Der Gedanke des integrativen CRM Um mit diesen Problemen aufzuräumen setzt das Customer Relationship Management auf den integrativen Ansatz um relevante Daten aus allen Interaktionen und Kanälen zu sammeln, zusammenzuführen und zu speichern, um sie bei Bedarf verfügbar zu haben. Nur so lässt sich möglichst umfassendes Wissen über den Kunden und dessen Bedürfnisse [...] an jedem Interaktionspunkt bereitstellen [NK05, Seite 26]. Insbesondere im Multi-Channel-Management sollen Erfahrungen aus bisherigen Kundenkontakten auch darüber hinaus bekannt sind. Es ist in gewisser Weise die Rückkehr zur hinlänglich zitierten Tante-Emma- Laden-Tradition, wo das Wissen über den Kunden noch aus dem persönlichen Kontakt kam. So war es möglich eine intensive Kundenbindung mit [einer] begrenzten und überschaubaren Anzahl von Kunden [Ger08, Seite 455] aufzubauen. In Zeiten von Großunternehmungen speichern nun Datenbanken diese Informationen und sorgen dafür, dass der Mitarbeiter im Kundenkontakt optimal unterstützt wird und er seinerseits den Kunden optimal beraten kann. Auch ist das Wissen damit nicht mehr an einen speziellen Mitarbeiter gebunden, sondern verbleibt nach dessen Ausscheiden im Unternehmen. Diesen Gesichtspunkt kommt bei der mittlerweile hohen Fluktuation auch eine große Bedeutung zu. 2.2 Rahmenbedingungen für CRM Nicht nur Götz/Krafft schlussfolgern, dass die Umsetzung von CRM-Strategien eine substantielle Wirkung auf den Unternehmenserfolg ausübt [GK08, Seite 556]. Zahlreiche erfolgreiche CRM-Projekte zeigen, dass CRM zu einer deutlichen Steigerung des Unternehmenserfolgs beitragen kann. Damit eine CRM-Einführung aber erfolgreich verläuft, müssen neben dem grundsätzlichen Verständnis des Ansatzes auch noch einige weitere Rahmenbedingung erfüllt sein. Homburg/Sieben warnen eindringlich vor IT-getriebenem Aktivismus [HS08, Seite 501]. Der sehr technische Fokus bei der Umsetzung von CRM [kann] zu einem Scheitern [HS08, Seite 520] führen und ist deshalb erst zum Ende der Konzeptionsphase von Bedeutung. Außerdem lassen sich durch eine gute Planung auch

17 Kapitel 2 Customer Relationship Management 18 die Kosten gering halten, weil nachträgliche kostspielige Anpassungen in Folge nicht beachteter Anforderungen unnötig werden Kundeninformation Damit CRM funktionieren und die eingesetzte Software dem Benutzer die benötigten Informationen liefern kann, müssen diese in geeigneter Form verfügbar sein. Wichtig hierbei ist die Datenqualität, Kundeninformationen sollten demnach vollständig und zweckmäßig sein [GK08, Seite 560]. Abb. 2.1: Informationspyramide [SM04, Seite 195] Das Vorhandensein von Informationen impliziert auch die technischen Möglichkeiten sowie die entsprechenden Fachkenntnisse, diese erfassen und verarbeiten zu können. Daten können im Extremfall eine Folge von Nullen und Einsen sein, erst durch Aggregation und Interpretation in einem Kontext [...] können Daten zu Informationen werden [SM04, Seite 194]. Aus diesen Infomationen gilt es dann Rückschlüsse zu ziehen, um entscheidungsanleitendes Wissen zu erhalten. Authentische kunden-, produkt- und dienstleistungsbezogene Informationen umgehend zu erfassen, zu verarbeiten und bereitzustellen, um so die Kundenreaktionen zu verbessern und schnellere Entscheidungen [...] zu ermöglichen [GK08, Seite 561] kann gegenüber Konkurrenten einen entscheidenden Vorteil im stetig wachsenden Wettbewerb bedeuten.

18 Kapitel 2 Customer Relationship Management 19 Die zentrale Datenbasis und die ständige und ortsunabhängige Verfügbarkeit qualitätsgesicherter und relevanter Daten führen gleich in zweifacher Hinsicht zu einer Effizienzsteigerung. Zum Einen verkürzt sich die Bearbeitungszeit und es erhöht sich die Reaktionszeit, da keine Daten und Informationen von Kunden mehr abgefragt werden müssen, die schon bekannt sind. Der Mitarbeiter kann somit in gleicher Zeit eine höhere Anzahl Kunden bedienen. Zum Anderen helfen die vorliegenden Informationen auch, dem Kunden individuellere und auf sein bisheriges Verhalten abgestimmte Angebote zu unterbreiten und damit die Abschlusswahrscheinlichkeit von Geschäften zu erhöhen. Was zunächst einmal für einen zufriedenen Kunden sorgt kommt auch dem Unternehmen zugute. Denn eine erhöhte Kundenzufriedenheit [führt] zu einer stärkeren Kundenbindung, die ihrerseits den Unternehmenswert positiv beeinflusst [DUH02, Seite 5] Strategie Am Beginn aller CRM-Pläne müssen Überlegungen zur Zielsetzung stehen, die die Kundenorientierung in den Mittelpunkt stellen. Denn die kundorientierte Unternehmensstrategie legt die Basis für die Integration einer CRM-Strategie und stellt damit eine zentrale Erfolgsvoraussetzung für eine CRM-Implementierung dar [HS08, Seite 522]. Das klassische Massenmarketing kann nicht im Sinne eines effizienten Ressourceneinsatzes sein. Stattdessen gilt es sich davon zu verabschieden und durch eine aussagekräftige Segmentierung der Kunden [...] eine differentierte und selektive Kundenbearbeitung [HS08, Seite 506] zu ermöglichen und dadurch Streuverluste zu reduzieren. Statt wie im klassischen Direktmarketing einen Kunden für das jeweilige Produkt zu finden [HS08, Seite 520] soll nun mit Hilfe des CRM und der zur Verfügung stehenden Daten das passende Produkt für einen Kunden gefunden werden. Da das Unternehmen bei allen Aktivitäten seine Wirtschaftlichkeitsorientierung nicht vergessen darf, muss es auch klare Regeln geben, wie mit unrentablen Kunden zu verfahren ist. Der Kundenwert ist hierfür die maßgebliche Kennzahl und zeigt an, welche Kosten maximal investiert werden dürfen um einen Kunden zu halten. An dieser Stelle soll auch hervorgehoben werden, dass eine konsequente Umsetzung des CRM-Konzepts auch bedeuten kann, dass unattraktive Geschäfts-

19 Kapitel 2 Customer Relationship Management 20 beziehungen systematisch und bewusst beendet werden oder [für einzelne Kunden das] Service- und Leistungniveau [...] aufgrund der Wertorientierung des CRM reduziert wird [GK08, Seite 555]. Am Ende der Strategiefindung muss die strategische Stoßrichtung der Kundenbearbeitung [HS08, Seite 515] eindeutig definiert sein und damit auch die designierte Zielgruppe, die Art und die Kanäle des Kundenkontakts sowie die eingesetzten Methoden der Kundenansprache Organisation Die eigentliche Herausforderung des CRM [liegt] darin, geeignete Strategien und Prozesse für einzelne Kunden und Kundensegmente erfolgreich zu implementieren [GK08, Seite 551]. CRM muss fest in der Unternehmensorganisation verankert werden, was zuweilen auch nicht unerheblichen Einfluss auf die bisherigen Strukturen im Unternehmen haben kann. So haben sich insbesondere in den USA schon viele Firmen komplett von der funktionalen Organisation verabschiedet, weil sie mit den bisherigen Strukturen an Grenzen gestoßen sind. Diese organisatorischen Herausforderungen werden bei CRM-Einführungen oft unterschätzt. Für CRM gibt es keine Abteilungsgrenzen, es muss stattdessen dafür gesorgt werden, dass es an diesen Schnittstellen zu keinen Verzögerungen oder Reibungsverlusten kommt. Der Zugriff auf die jeweils relevanten Daten unabhängig ihrer Herkunft muss für jeden Mitarbeiter egal welcher Abteilung gewährleistet sein. Mit dem Verschwimmen von Abteilungsgrenzen steigen auch die Unklarheiten bezüglich der Verantwortlichkeiten. Um bei Problemen schnell und kundenorientiert handeln zu können, muss zu jedem Zeitpunkt klar sein, wer der nächst höhere Verantwortliche mit Entscheidungsbefugnis ist Mitarbeiter und Kultur Damit CRM erfolgreich sein kann, hat sich die Formulierung entsprechender Grundsätze, Ziele und Visionen, sowie deren Einbindung in Unternehmenskultur und -leitlinien [SM04, Seite 20] als zwingend erforderlich herausgestellt. Die

20 Kapitel 2 Customer Relationship Management 21 Evolution einer Unternehmenskultur setzt auch die Vorbildfuntion der Geschäftsleitung und des Managements voraus und manifestiert sich [...] in den Verhaltensweisen der einzelnen Mitarbeiter [HS08, Seite 522]. Jeder Mitarbeiter muss bei der täglichen Arbeit das Primärziel der Kundenorientierung vor Augen haben. In vielen Bereichen erfordert dies ein Umdenken oder auch Änderungen in der persönlichen Einstellung. Von den Mitarbeitern muss die Bereitschaft eingefordert werden, bisher proprietäres Wissen über den Kunden im Unternehmen zu teilen [HS08, Seite 520]. Informationen aus Kundenkontakten müssen erfasst und abgespeichert werden. Das Vorhandensein qualitativ hochwertiger Daten ist wichtig, da dies nicht nur auf den Erfolg von Neuproduktentwicklungen einen Einfluss hat, sondern auch die erfolgreiche Intensivierung der Geschäftsbeziehungen zu bestehenden Kunden fördert [GK08, Seite 557]. Hat sich eine innovative Kultur mit dem Kunden im Zentrum allen Interesses erst einmal etabliert, führt dies zu einem einheitlichen und konsistenten Auftreten des Unternehmens in der Öffentlichkeit und einer Verbesserung des Unternehmensimages. Kunden fühlen sich unabhängig vom aktuellen Sachbearbeiter gut betreut, was in weiterer Konsequenz den Unternehmenserfolg steigert Technik Bewusst zuletzt muss auch das Thema der IT-Infrastruktur, also die Hard- und Software im Hintergrund, bedacht werden. Die IT-Lösungen [können] nur dann wirklich ihre Leistungskraft entfallten [...], wenn die Rahmenbedingungen ensprechend ausgestaltet sind [HS08, Seite 503]. Wenn die Rahmenbedingungen erfüllt sind, kann die Evaluation potentieller CRM-Software angegangen werden. Wichtig hierbei ist, dass die Anforderungen bereits festgelegt wurden und auf dieser Basis nach der passenden Software gesucht wird. Diese sollte dann auch noch möglichst einfach und intuitiv bedienbar sein und sich ohne großen Aufwand in die vorhandene IT-Umgebung integrieren lassen. Die Erfahrung zeigt, dass es aber oft genau anders herum ist und sich Prozesse und Workflows den Funktionen der Software anpassen müssen.

21 Kapitel 2 Customer Relationship Management 22 Auch die Kostenfrage stellt bei der Wahl der IT-Lösung für das CRM eine wichtige Komponente dar. Je größer die Investitionen, desto größer später auch der Druck diese schnell wieder ausgleichen zu müssen. Wie in Kapitel 2.4 noch zu sehen sein wird, dauert es eine gewisse Zeit bis sich die Akquisitionskosten wieder egalisiert haben. Neben den Lizenzkosten für das Software-Produkt an sich unabhängig ob einmalige oder periodische Kosten sind auch die finanziellen Aufwände bei der Individualisierung und Anpassung zu bedenken. Ebenso fallen im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung des CRM (siehe Kapitel 2.6) aperiodische Kosten an, die es zu beachten gilt. 2.3 Ziele und strategischer Kontext von CRM CRM verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: 1. Kundenneugewinnung (engl. Recruitment) Welche Zielgruppe soll angesprochen werden und wie sieht die optimale Ansprache aus? 2. Kundenbindung und -entwicklung (Retention) Umsatzsteigerung durch Cross- oder Up-Selling aber auch Down-Selling 3. Kundenrückgewinnung (Recovery) Reduzierung der Churn-Rate 1 Schnauffer/Jung reduzieren die Ziele von CRM hingegen sehr kapitalistisch auf die beiden Punkte Kostensenkung und Umsatzsteigerung [SJ04, Seite 7] und somit auf die Steigerung des Unternehmenswertes. Da der Unternehmenswert maßgeblich durch den Kundenwert geprägt wird, müssen das kundenorierntierte Denken aller Mitarbeiter geschärft und auch alle Unternehmensbereiche und Geschäftsprozesse in die CRM-Strategie einbezogen werden. Die Kundenbeziehungen müssen ständig gepflegt und kontinuierlich verbessert werden um den Kunden an das Unternehmen zu binden. Denn dauerhafte Kundenbeziehungen stellen [...] einen signifikanten Teil des Unternehmenswertes dar [NK05, Seite 19]. 1 Die Churn-Rate ist die Kennzahl im sog. Churn-Management (Kunstwort aus den Begriffen change und turn ) und stellt den Prozentsatz der wechselwilligen Kunden dar.

22 Kapitel 2 Customer Relationship Management Entwicklung von Kundenbeziehungen Unternehmen machen nicht nur bis 70 % [ihres Umsatzes] mit Stammkunden [SM04, Seite 23], die Stammkunden sind es auch, die in der Öffentlichkeit für das Unternehmensimage sorgen. Auch sind diese bereit, kleinere Fehler zu verzeihen, wenn sie über einen längeren Zeitraum hinweg gute Erfahrungen gemacht haben. Allerdings sind viele Schritte für das Unternehmen nötig bis ein Kunde tatsächlich als Stammkunde gelten kann (Abbildung 2.2). Abb. 2.2: Ziele von CRM [SM04, Seite 26] Für Unternehmen geht es darum, die Erwartungen und Bedürfnisse ihrer Kunden zu identifizieren [SM04, Seite 27], was einen gewissen Grad an Kundennähe voraussetzt. Nur so können Kunden integriert werden und ihre Ideen und ihr Feedback zur Weiterentwicklung und Verbesserung eines Produkts einbringen. Für das Unternehmen ist es an diesem Punkt wichtig, Meinungsäußerungen ernst zu nehmen und in geeigneter Form darauf zu reagieren. Alles Andere würde gewiss nicht zu steigender Kundenzufriedenheit beitragen, die wiederum Grundlage dafür ist, dass ein Kunde Treue und Bindung aufbauen kann. Auch wenn Kundenbindung und Kundentreue oft synonym verwendet werden, steht Ersteres für die bloße Wiederkaufsabsicht eines Produkt während Letzteres die Wiederkaufshandlung mit einschließt. So kann schließlich ein Kunde, der immer wieder bei der selben Firma kauft, als Stammkunde bezeichnet werden. Das CRM begleitet diesen Prozess der Entwicklung einer Kundenbeziehung über den gesamten Zeitraum hinweg.

23 Kapitel 2 Customer Relationship Management Aufrechterhaltung von Kundenbeziehungen Für die Pflege von Kundenbeziehungen muss das Unternehmen die Kundenzufriedenheit einschätzen können, was aber nicht trivial ist. Zum Einen gibt es keine Einheit um die Kundenzufriedenheit zu messen, zum Anderen kann sich die geschätzte Zufriedenheit von der tatsächlichen Kundenzufriedenheit sehr unterscheiden. Die Firma kann sich zur Bestimmung nur auf gesammelte Daten wie Verkaufszahlen und Reklamationen sowie das Feedback der Kunden stützen. Dabei gibt es aber immer auch eine hohe Dunkelziffer an Kunden, die sich nur im Stillen über ein Produkt ärgern, aber das Unternehmen ihre Unzufriedenheit nicht spüren lassen. Beim Kunden gibt es zusätzlich noch sehr viele Umwelteinflüsse, die seine Zufriedenheit beeinflussen können. So spielen vor allem Konkurrenzprodukte eine signifikante Rolle. Dies kann auch dazu führen, dass ein Kunde schon allein deswegen unzufrieden ist, da er von einer vermeintlich besseren Alternative erfahren hat. Im Zuge des sogenannten Churn-Managements ist das Ziel die Kunden-Abwanderungsquote (Churn-Rate) zu senken indem die Gründe für Kundenverluste analysiert und Gegenmaßnahmen erarbeitet werden. Studien zeigen, dass die Senkung der Churn-Rate den Unternehmensgewinn wesentlich steigern kann. Neben dem Kundenwert sind hier inbesondere die Abwanderungswahrscheinlichkeiten wichtig. Aus der Kombination dieser beiden Faktoren ermittelt sich dann, in welchem Umfang Anstrengungen unternommen werden, um den Kunden zu halten, oder ob es sich um einen unrentablen Kunden handelt, bei dem die Beendigung der Kundenbeziehung die bessere Alternative darstellt Business-to-Business vs. Business-to-Consumer Auch wenn die Ziele sowohl im Geschäfts- als auch im Privatkundengheschäft grundsätzlich identisch sind, stellen beide Bereiche unterschiedliche Anforderungen an das CRM im Allgemeinen und die Software-Lösung im Speziellen. Im B2C- Bereich unterhalten die Unternehmen oft sehr umfangreiche Kundendatenbanken und der persönliche Kontakt ist eher die Ausnahme. Die Kommunikation mit Kunden bis hin zum Zustandekommen eines Vertrags erfolgt im Wesentlichen auf elek-

24 Kapitel 2 Customer Relationship Management 25 tronischem Wege per , über den Internetauftritt oder auch telefonisch. Der Unternehmensgewinn summiert sich schließlich über viele kleine Aufträge. Dem gegenüber stehen Aufträge mit hohem finanziellen Volumen im B2B-Bereich. Der Kundenkreis ist überschaubarer und die Kommunikationsmethoden des Privatkundengeschäfts kommen im Geschäftsbereich eher zur Vorbereitung von Vertragsabschlüssen zum Einsatz. Die eigentliche Vertragsunterzeichnungen erfolgen dann oft im persönlichen Kontakt mit dem Kunden. Klar ist, dass diese unterschiedlichen Anforderungen Einfluss auf die Gestaltung der Geschäftsprozesse haben und unterschiedliche Methoden der Kundenakquise und -bindung erfordern. 2.4 Kosten und Nutzen einer CRM-Einführung Die bisherigen Erläuterungen des integrativen CRM-Ansatzes haben dessen wirtschaftliche Bedeutung bereits deutlich werden lassen. Trotzdem wird man immer noch viele selektive CRM-Systeme und Insellösungen vorfinden, was vor allem finanzielle Gründe hat. Die bekannten Nachteile (vgl. Kapitel 2.1.2) werden dabei in Kauf genommen. Die Einführung einer integrativen Lösung erfordert einen erheblichen Mehraufwand an konzeptioneller Vorarbeit und die Verbreitung des CRM-Gedankens. Häufig lassen sich erst durch die Betrachtung des monetären Nutzens langfristiger Kundenbeziehungen (siehe Abb. 2.3) die anfänglichen Investitionskosten rechtfertigen. Nicht einfach gestaltet sich die Messung des Nutzens von CRM. Am ehesten eignen sich Vergleiche mit Zeiträumen vor der CRM-Einführung, wobei sich sowohl eine gesteigerte Effektivität vollständige und qualitativ hochwertigere Daten verkürzen bei gleichem Ergebnis den Kundenkontakt als auch höhere Gewinne durch individuellere und damit erfolgsversprechendere Angebote beobachten lassen sollten. Da den Mitarbeitern immer alle relevanten Daten zur Verfügung stehen, erübrig sich der Anruf in der Nachbarabteilung. Auch enthält die Kundendatenbank weniger Dubletten und fehlerbehaftete Einträge, was die Fehlerquote senkt und die Betreuung von mehr Kunden in der selben Zeit ermöglicht.

25 Kapitel 2 Customer Relationship Management 26 Abb. 2.3: Monetärer Nutzen langfristiger Kundenbeziehungen 2.5 Komponenten von CRM-Systemen Bisher ist CRM immer nur als Ganzes genannt worden, tatsächlich jedoch lässt es sich in drei Bereiche aufteilen. So wird unterschieden zwischen dem operativen, dem analytischen und dem kollaborativen CRM (Abbildung 2.4) Operatives CRM Das operative CRM umfasst alle CRM-Funktionalitäten, die den direkten Kundenkontakt unterstützen und somit im Front-Office-Bereich angesiedelt sind. [Ger08, Seite 451] Der operative Bereich dient demnach im Wesentlichen der Automatisierung und Unterstützung von Vertriebsaktivitäten und sorgt dafür, dass alle Prozesse nach ei-

26 Kapitel 2 Customer Relationship Management 27 Abb. 2.4: Die drei Grundsäulen des CRM [Ilt08] nem einheitlichen Workflow ablaufen. Ziel ist die optimale Unterstützung des Mitarbeiters im Kundenkontakt, der von Routineaufgaben befreit wird und zusätzliche Informationen und Argumentationshilfen erhält, um ein Kundengespräch optimal beginnen und zu einem möglichst erfolgreichen Abschluss führen zu können. Die gespeicherten Daten dienen darüber hinaus dem Kampagnenmanagement, damit zur richtigen Zeit die richtigen Kunden mit den richtigen Angeboten versorgt werden. Für den Kunden müssen immer neue Anreize geschaffen werden, denn der Nutzen- und Belohnungsansatz besagt, dass nur durch entsprechende Berücksichtigung der Ziele, Bedürfnisse, Erwartungen und Erfahrungen von Kunden die erhoffte Bindungswirkung [SJ04, Seite 19] erzielt werden kann. Aber auch das Beschwerdemanagement im Servicebereich kann durch das CRM unterstützt werden. Für den Kunden zählt dabei primär die Optimierung und Beschleunigung der Bearbeitung seiner Reklamationen. Außerdem fallen in diesem Zuge auch Daten an, die das Unternehmen für Prozessoptimierung oder Produkt(weiter)entwicklungen nutzen kann.

27 Kapitel 2 Customer Relationship Management Analytisches CRM Der gegenüber der Basisversion des operativen CRM erweiterte Ansatz verknüpft verschiedene Datenerfassungs- und Datenauswertungselemente des modernen Informationsmanagements [SJ04, Seite 21] Das analytische CRM beinhaltet somit Werkzeuge und Funktionen zur Analyse und Auswertung der Kundendaten. Um dieser Aufgabe nachkommen zu können, wird es vom operativen CRM und anderen Quellen mit Daten versorgt. An dieser Stelle werden im Wesentlichen Business-Intelligence-Systeme und Data-Mining- Tools eingesetzt, die in den Stamm- und Transaktionsdaten Trends, Muster sowie Zusammenhänge aufdecken und wichtige Kennzahlen zurückliefern sollen. Im Zentrum eines analytischen CRM-Systems steht ein Data Warehouse, das über die Funktion eines Datenbankmanagementsystems (DBMS) deutlich hinausgeht. Seine Aufgabe ist es, Informationen derart bereitzustellen, dass sie als Grundlage von Entscheidungen verwendet werden können [SM04, Seite 201]. Die genauen Strukturen eines solchen Systems und die nach außen hin transparent ablaufenden Prozesse vom Laden der Daten bis zur Bereitstellung der Ergebnisse werden in Kapitel 3 detailliert erläutert. Für den Augenblick soll es genügen, sich der Wichtigkeit des analytischen CRM innerhalb der unternehmensweiten CRM-Strategie bewusst zu sein, denn auf Basis der zurückgelieferten Ergebnisse müssen teilweise wichtige strategische und wirtschaftliche Entscheidungen getroffen werden Kollaboratives CRM Die dritte und letzte Komponente stellt das kollaborative CRM dar. Dieser Begriff findet allerdings immer weniger Verwendung. Grund dafür dürfte sicherlich auch sein, dass es keine allgemeingültige Definition, sondern stattdessen zwei antonyme Auslegungen gibt. Das Wort kommt aus dem Lateinischen und setzt sich aus co- (dt. zusammen) und laborare (arbeiten) zusammen. Die Frage, die sich nun stellt und auf die sich die unterschiedlichen Definitionen begründen, ist, ob die Zusammenarbeit mit Kunden oder externen Partnern und Lieferanten gemeint ist.

28 Kapitel 2 Customer Relationship Management 29 Die Abbildung 2.4 sieht den Inhalt der kollaborativen CRMs in der Synchronisation der Kommunikationskanäle und damit im Multi-Channel-Management. Es kann in diesem Fall auch als kommunikatives CRM bezeichnet werden. Die Intention an dieser Stelle ist, alle Kundenkontakte unabhängig des Kommunikationsmediums zu bündeln und zentral verfügbar zu machen, damit beim Kundenkontakt alle Informationen zur Verfügung stehen. Das Problem an dieser Definition ist die Abgrenzung zum operativen CRM, denn ähnliche Anforderungen wurden auch dort schon deutlich. Es existiert demnach ein unscharfer Übergang zwischen operativem und kollaborativem CRM. Das zweite Verständnis vertritt den Standpunkt, dass das kollaborative CRM [...] den Aktionsradius von Kundenbindungsmanagement über die unmittelbar kundenbezogenen Bereiche Marketing, Vertrieb und Service hinaus [erweitert] und [...] die übrigen Funktionsbereiche der Organisation [SJ04, Seite 27] mit einbezieht und damit über Organisations- und sogar Unternehmensgrenzen hinausgeht. So werden Zulieferer und Partner eingebunden, um dem Kunden schneller Rückmeldungen geben zu können. Damit sind entlang der gesamten Wertschöpfungskette Optimierungen und Einsparungen möglich. Alle den Kunden betreffenden Aktionen werden hier klar im Verantwortlichkeitsbereich des operativen CRM gesehen. 2.6 Iterative Weiterentwicklung des CRM Nach der Einführung eines CRM dürfen die Hände nicht in den Schoß gelegt werden, um auf die positiven Auswirkungen zu warten. Schon die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach wusste: Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein. Dieser Grundsatz ist auch in der Wirtschaft und für alle Unternehmen überlebensnotwendig. Das CRM im Unternehmen muss sich kontinuierlich weiterentwickeln, denn eine erfolgreiche CRM-Strategie ist dadurch gekennzeichnet, dass sie sich den geänderten Umweltbedingungen anpasst [NK05, Seite 35]. Dazu zählen Änderungen des Kundenverhaltens ebenso wie das Erkennen neuer Trends oder die Raktion auf das Auftreten neuer Wettbewerber.

29 Kapitel 2 Customer Relationship Management Closed Loop Die operative und analytische Komponente des CRM stellen im Idealfall einen geschlossenen Regelkreislauf (engl. closed-loop) dar. Die gesammelten Daten aus dem operativen CRM werden zur Auswertung an das analytische CRM weitergereicht, das wiederum seine Ergebnisse zurückliefert. Die Ergebnisse der Datenanalyse sind wiedrum die Grundlage für Kontrolle, Optimierung und Korrektur der CRM-Strategie in der nächsten Iteration. Damit hilft der Kreislauf aus Datenerhebung und -analyse dem Unternehmen sich kontinuierlich zu verbessern und die Bedürfnisse der Kunden immer besser zu erfüllen. Der Unternehmenserfolg muss ständig mit möglichst aussagekräftigen Kennzahlen geprüft werden. Insbesondere Einflüsse von Anpassungen und Änderungen der Strategie sind zu kontrollieren. Abb. 2.5: Schematische Darstellung des Closed-Loop-Marketing [Wik08] Durch die iterative Anpassung des CRMs fließen neben Erkenntnissen der Datenanalyse auch immer neue technische Möglichkeiten kontrolliert ein und sorgen in jeder Hinsicht für eine kontuinuierliche Verbesserung. 2.7 Zukunft von CRM Der CRM-Expertenrat 2 beschäftigte sich in seinem Jahresgutachten 2007 mit der Frage: Braucht man eigentlich CRM, um kundenorientiert zu arbeiten?. Mit dem 2 Der CRM-Expertenrat ist ein Kollegium aus vier führenden CRM-Experten, die sich mit Fragen und Ausichten zum CRM-Sektor auseinandersetzen.

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Kapitel 2 Terminologie und Definition

Kapitel 2 Terminologie und Definition Kapitel 2 Terminologie und Definition In zahlreichen Publikationen und Fachzeitschriften tauchen die Begriffe Data Warehouse, Data Warehousing, Data-Warehouse-System, Metadaten, Dimension, multidimensionale

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Business Intelligence Data Warehouse. Jan Weinschenker

Business Intelligence Data Warehouse. Jan Weinschenker Business Intelligence Data Warehouse Jan Weinschenker 28.06.2005 Inhaltsverzeichnis Einleitung eines Data Warehouse Data Warehouse im Zusammenfassung Fragen 3 Einleitung Definition: Data Warehouse A data

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Seminar der AG DBIS: DB-Aspekte des E-Commerce Wintersemester 2001/2001 Christian Amlinger christian@amlinger.de 4. 4. Inhalt 5. Komponenten 5. 5. 5. Komponenten 5.1 acrm

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren Analytische CRM Lösungen im Vergleich Kernaussagen Analytische CRM Lösungen Analyse- und Reportmöglichkeiten bestehender CRM- Systeme können den Managementanforderungen

Mehr

Analyse der wirtschaftlichen Potentiale von Business Intelligence in KMU. Bachelorarbeit

Analyse der wirtschaftlichen Potentiale von Business Intelligence in KMU. Bachelorarbeit Analyse der wirtschaftlichen Potentiale von Business Intelligence in KMU Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Inhaltsverzeichnis Summary... 4 Keywords... 4 Granularität der Daten... 5 Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Partitionierung der Datenbestände... 7 Vergrößerter Aktionsradius von

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Dr. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155 646 Fax.: +49

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme Prof. Dr. Günther Pernul Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15 Auch im Wintersemester

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH Lars Priebe Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Data Mining als Anwendung des Data Warehouse Konzepte und Beispiele Agenda Data Warehouse Konzept und Data Mining Data Mining Prozesse Anwendungs-Beispiele

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Analytisches CRM und Data Mining

Analytisches CRM und Data Mining Analytisches CRM und Data Mining Magische Zahlen für das Marketing Computerwoche Initiative CRM 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Mitglied im CRM Expertenrat

Mehr