zwei verschiedene Darstellungsformen derselben Abfrage.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zwei verschiedene Darstellungsformen derselben Abfrage."

Transkript

1 SQL Sprache Die strukturierte Abfragesprache SQL (englisch: Structured Query Language) bildet einen Standard zur Formulierung von Abfragen. Das SQL und das Abfragefenster bilden zwei verschiedene Darstellungsformen derselben Abfrage. Wenn man Einstellungen des Abfragefensters ändern, aktualisiert Access automatisch den korrespondierenden SQL- Befehl und umgekehrt. 1

2 Beispiel. Es sei die Tabelle FIRMA mit folgende Struktur: FIRMA(Steuerkode,Name,Kapital) Welche sind die Firmen mit den Kapital größer als GE 2

3 3

4 4

5 SQL ist eine deskriptive Anfragesprache. Es wird nicht spezifiziert, wie ein Ergebnis bestimmt werden soll, sondern was als Ergebnis erwartet wird. In SQL besteht die Möglichkeit, über sogenannte Unterabfragen, eine komplexe Anfrage in Teilen zu entwickeln. SQL ist gleichzeitig DDL (Data Definition Language) und DML (Data Manipulation Language). 5

6 SQL als DDL Mit Hilfe der DDL kann man wichtige Probleme lösen, u. zwar: Schemadefinition Schemaänderung Zugriffspfade zur Anfrageoptimierung Generierung von Sichten. Die wichtigsten Befehle sind: CREATE TABLE ALTER TABLE CREATE INDEX CREATE VIEW DROP TABLE DROP INDEX DROP VIEW 6

7 Der Befehl CREATE TABLE Bevor mit einer Tabelle gearbeitet werden kann, muß die Struktur der Daten vereinbart werden (also der Feldname, Datentyp und Länge).In allgemeiner Form wird eine Tabelle folgendermaßen definiert: CREATE TABLE Tabellenname (Feld1 Datentyp[(Länge)] [NOT NULL], Feld2 Datentyp[(Länge)] [NOT NULL], Feld3 Datentyp[(Länge)] [NOT NULL], [CONSTRAINT Indexname {PRIMARY KEY UNIQUE NOT NULL}]); 7

8 Beispiel 1 Man definiert die Tabelle LIEFERANT mit 4 Attributen(Feldern): CREATE TABLE LIEFERANT (Lieferantkode INTEGER NOT NULL, Lieferantname TEXT(25), Adresse TEXT(25),Produktkode INTEGER); Beispiel 2 Man definiert die Tabelle KONTO(filiale,kontonr,kname,saldo) mit Hilfe des DBVS Access 8

9 9

10 Wenn dieser Befehl ausgeführt wird, wird in Access die KONTO Tabelle mit der betreffenden Struktur gebildet 10

11 Der Befehl ALTER TABLE Bestehende Tabellen können geändert werden, indem ein neues Feld eingefügt wird: ALTER TABLE Tabellenname ADD COLUMN Feldname Datentyp... / DROP COLUMN Feldname Datentyp...; Beispiele ALTER TABLE Konto ADD COLUMN Eröffnungsdatum DATE; ALTER TABLE WARE ADD COLUMN Standardpreis CURRENCY; ALTER TABLE Personal DROP COLUMN Geburtsdatum; 11

12 Der Befehl CREATE INDEX Die Idee, die hinter der Definition eines Zugriffspfades steckt ist, den Aufwand bei der Suche nach Daten zu den Änderungs-operationen hin zu verlagern. Die Methode besteht in der Definierung eines Indexes. Der Befehl ist: CREATE [UNIQUE] INDEX Indexbezeichner ON Tabellenname (Feldname [order] [, Feldname [order]] ) [CLUSTER]; wobei: ORDER kann ASC (Default) oder DESC sein; CLUSTER besagt daß der Index ein clustering index ist (höchstens einer pro Tabelle physisches Gruppieren); UNIQUE besagt, daß keine Duplikate möglich sind, kann zur Wahrung der Schlüsseleinzigkeit gebraucht werden. 12

13 Beispiel 1 CREATE INDEX Städtenamen ON Stadt(Name); Beispiel 2 CREATE INDEX X ON Konto(Filiale, Kname) CLUSTER; CREATE UNIQUE INDEX Y ON Konto(Filiale,Kontonr); 13

14 Der Befehl CREATE VIEW Anstatt Daten physisch in ihrer Struktur zu ändern, erlauben relationale Systeme mittels des Sichtenkonzepts (engl. VIEWS) auch logische Änderungen. Views (Sichten) sind das Ergebnis einer Query, auf dem weitere Operationen durchgeführt werden. Sie sind virtuelle Relationen. Der Befehl ist: CREATE VIEW Sichtenname (S1, S2, Sn) AS SELECT F1, F2, Fn FROM T1 [,, Tk] [WHERE Bedingung] [GROUP BY Feldname, ] [WITH CHECK OPTION]; 14

15 Mit dem Klausel WITH CHECK OPTION kann unbefugtes Aktualisieren verhindert werden. Beispiel 1 Zu den bereits existierenden Tabellen LAND(Name, Einwohnerzahl, Hauptstadt, LKode) und STADT(Name, Einwohnerzahl, Lkode) soll mit Hilfe des Sichtenkonzepts eine Tabelle "Hauptstadt" angelegt werden. Diese soll sowohl den Name als auch den prozentualen Anteil der Bevölkerung der Hauptstadt an der Gesamtbevölkerung des Zugehörigen Landes beinhalten: 15

16 CREATE VIEW Hauptstadt(Name, Bevölkerungsanteil) AS SELECT Land.Haupstadt, Stadt.Einwohnerzahl/Land.Einwohnerzahl * 100 FROM Stadt, Land WHERE Land.Hauptstadt=Stadt.Name; Beispiel 2 Bilde die Sicht aller Kunden und der Filialen, bei denen diese entweder einen Kredit oder ein Konto haben. CREATE VIEW Kundschaft AS (SELECT filiale, kname FROM Konto) UNION (SELECT filiale, kname FROM Kredit); 16

17 Der Befehl DROP TABLE Zum löschen der Schemadefinition benutzt man das Befehl DROP TABLE Tabellenname; Beispiel DROP TABLE Land; DROP TABLE Konto; Bemerkung. Mit diesem Befehl entfernt man eine gesamte Tabelle. Bei Löschen der Basistabellen werden die darauf definierten Sichten und Index - Strukturen auch gelöscht. Um unbedachte Fehler zu vermeiden, verbieten einige Systeme das Löschen von Relationen, die noch Tupel enthalten oder als Basis für Sichten dienen. 17

18 Der Befehl DROP INDEX Rolle: Löschen von Zugriffspfaden. DROP INDEX Indexbezeichner; Beispiel: DROP INDEX Y; Der Befehl DROP VIEW Rolle: Löschen von Sichten. DROP VIEW Sichtenname; Durch die Entfernung von Sichten keine Tupel gelöscht werden. Beispiel: DROP VIEW Kundschaft; 18

19 SQL als DML Zur Verarbeitung der Daten betrachtet man im Rahmen der DML die Punkte: Suchen Einfügen Verändern Löschen Suchen der Daten Man benutzt eine Basisstruktur, mit 3 Klauseln: SELECT Felderliste entspricht der Projektion und zählt die gewünschten Felder in der Zieltabelle auf; FROM Tabellenliste entspricht dem Kartesischen Produkt der Tabellen; WHERE Bedingungen entspricht dem Selektionsprädikat und bezieht sich auf die Tabellen in der FROM Klausel. Die Bedingung kann auch die Verknüpfungskriterien enthalten. 19

20 Die minimale Struktur einer SQL Anfrage ist: SELECT [ALL DISTINCT DISTINCTROW TOP n] {* Feld1 [AS alias][,feld2 ]} FROM Tabelle1,Tabelle2, Tabelle m WHERE Bedingung; und enspricht dem Ausdruck: F1,F2, Fn ( Bedingung (T1 x T2 x x Tm)) 20

21 Bemerkungen. ALL das Ergebnis wird alle Datensätze enthalten; DISTINCT die doppelten Werte des betreffenden Feldes werden im Ergebnis nicht eingetragen; DISTINCTROW beseitigt die doppelten Datensaetze aus der Datenquelle erhalten durch die Vereinigung der Tabellen; TOP n Im Ergebnis werden nur die ersten n Datensätze angezeigt; * - Wenn * statt einer Felderliste angegeben wird, werden alle Felder der Tabellen angezeigt. Die WHERE Klausel enthält auch die JOIN Bedingungen. Die Bedingungen dürfen nicht Agregatfunktionen enthalten. Die FROM Klausel kann auch Abfragennamen enthalten. 21

22 Beispiele durch Projektion Es sei die Tabelle STADT(Name, Einwohner, Lcode) Erste Frage: Welche sind die Namen und Einwohnerzahlen aller Städte? Lösung: SELECT Name, Einwohnerzahl FROM Stadt; Zweite Frage: Welche Länder (Lcode) sind in der Tabelle Stadt abgelegt? Lösung: SELECT DISTINCT Landeskode FROM Stadt; Dritte Frage: Alle Informationen aus Tabelle LAND. Lösung: SELECT * FROM Land; 22

23 Beispiele durch Selektion Frage: Welche Städte mit mehr als 2 Millionen Einwohner gibt es? Lösung: SELECT Name, Einwohnerzahl FROM Stadt WHERE Einwohnerzahl > ; Bemerkung. Innerhalb des Prädikates sind im allgemeinen Folgende Operatoren zugelassen: Vergleichsoperatoren : >=, <, =, >, >=, <> (ungleich); BETWEEN IN NOT IN IS NULL ; IS NOT NULL Vergleichsoperator von Zeichenketten: LIKE 23

24 Beispiel 1 Man soll eine Liste mit den gelagerten Waren aus den Lager 2 und 3 erhalten, die die Preise bestimmt haben. SELECT Benennung, Preis FROM Lager WHERE Lnr IN(2,3) AND Menge > 0 AND Preis IS NOT NULL; 24

25 Beispiel 2 Man soll eine Liste der Studenten im zweiten, dritten oder vierten Jahr anzeigen, deren Name mit dem Buchstaben A anfängt und die bei der Informatikprüfung Noten zwischen 8 und 10 erhalten haben. SELECT Name, Note FROM Leistungsspiegel WHERE Jahr IN(2,3,4) AND Name LIKE A* AND Note BETWEEN 8 AND 10; Bemerkung. Die SELECT - Klausel kann auch Aggregatfunktionen enthalten. 25

26 Frage: Welche ist die Summe der Einwohnerzahlen aller Städte aus Deutschland? Lösung: SELECT SUM(Einwohnerzahl)As Gesamt FROM Stadt WHERE Lkode= D ; Frage: Ermittelt die Anzahl aller Städte. Lösung: SELECT COUNT(*)As Städtezahl FROM Stadt; Bemerkung. Die Funktion COUNT hat zwei Arten u. zwar: COUNT (*) liefert die Anzahl der Saetze in der Ergebnistabelle; COUNT (DISTINCT Feldname) liefert die Anzahl der Saetze, die verschiedene Werte bezüglich des angegebenen Feldes aufweisen. SELECT COUNT(DISTINCT Name) As LISTE FROM Stadt; 26

27 Frage: Wie viele Kunden Leasingverträge mit der Firma X in der Zeitspanne 1 30 Juni 2005 unterschrieben haben. Lösung: SELECT COUNT(*) AS Nr_Verträge FROM Verträge WHERE VDatum BETWEEN #06/01/05# AND #06/30/05#; Frage: Welche sind die Gesamtausgaben des Monats August? Aber ihr Mittelwert? Lösung: SELECT SUM(Ausgaben) AS Gesamtausgaben, AVG(Ausgaben) AS Mittelwert FROM Kalkül WHERE Monat= August ; 27

28 Frage: Welche ist die größte, bzw. die kleinste Anzahl der Abwesenheiten, die vom Anfang des Jahres bis zum 31 März 2006 von den Angestellten im Wirtschaftsbereich registriert wurden? Lösung: SELECT MAX([nr_abw]) AS Max_abw, MIN([nr_absw]) AS Min_abw FROM Personal WHERE per IN( jan, feb, märz ) AND Bereich = Wirtschaft ; 28

29 Gruppierung der Ergebnisstabelle Man braucht noch zwei Klauseln : GROUP BY und HAVING. Frage: Wieviele Städte gibt es in den einzelnen Ländern? Lösung: SELECT Landeskode, COUNT(*) FROM Stadt GROUP BY Landeskode; 29

30 Problem: Finde alle Länder (Landeskode) mit mehr als vier Millionenstädten. Lösung: SELECT Landeskode FROM Stadt WHERE Einwohnerzahl > GROUP BY Landeskode HAVING COUNT(*) > 4; 30

31 Problem: Man ermittle die durschschnittliche bzw. die gesamte Anzahl der Aktien, welche in den Städten Bukarest und Ploiesti ausgestellt wurden, eingeteilt nach ihrem Nennwert. Lösung: SELECT Stadt, Nennwert, FROM Kapital AVG([Anz_Akt]) AS Durchschnitt, SUM([Anz_Akt]) AS Total GROUP BY Stadt, Nennwert HAVING Stadt IN( Bukarest, Ploiesti ); 31

32 Problem: Man soll die Liste der schlecht zahlenden Kunden erhalten, welche unbezahlte Rechnungen in einem Wert höher als 2000 RON haben. Lösung: SELECT KName, SUM([unbez_Wert]) AS Total FROM Forderungen GROUP BY KName HAVING SUM(unbez_Wert) > 2000; 32

33 Problem: Man soll eine Übersicht derjenigen Gebäudearten erhalten die durchschnittlich einen Versicherungswert von höher als RON haben und für welche mehr als 50 Personen eine Versicherung abschlieesen wollten. Lösung: SELECT Art, AVG(versich_Wert) AS Durchschnitt, COUNT(*) AS Versich_Gesamtanzahl FROM Versicherungen GROUP BY Art HAVING AVG(versich_Wert) > AND COUNT(Versich_kode) > 50; 33

34 Sortierung der Ergebnisstabelle Die Tabellen sind per Definition ungeordnet. Für eine bestimmte Reihenfolge festzulegen, benutzt man eine ORDER BY Klausel. SELECT [Bereich] Felderliste FROM Tabellenliste [WHERE Bedingung] [GROUP BY...] [HAVING... ] [ORDER BY Feld1 [ASC/DESC] [, Feld2 [ASC/DESC],..]; 34

35 Bemerkung. Als Ordnungskriterium sind auch Ferlderkombinationen, über Namen oder Spaltenposition in der Ausgaberelation spezifizierbar. Problem: Zeig alle Städte Schwedens nach Einwohnerzahl aufsteigend geordnet an: Lösung: SELECT Name, Einwohnerzahl FROM Stadt WHERE Landeskode = S ORDER BY Einwohnerzahl; 35

36 Problem: Ermittelt alle Länder nach Anzahl der Städte sortiert. Bei gleicher Anzahl von Städten sortiert aufsteigend nach Ländernamen. Lösung: SELECT Land.Name, COUNT(*) FROM Stadt, Land WHERE Stadt.Lkode = Land.LKode GROUP BY Land.Name ORDER BY 2, Land.Name; Die Zahl 2 legt die zweite Spalte als Ordnungskriterium fest. Eine Formulierung der Art ORDER BY COUNT(*), Land.Name ist unmöglich! 36

37 c) durch JOIN Für Join die allgemeine Form (Equijoin) lautet: SELECT Feldernliste FROM T1,T2, Tm WHERE Ti.Feldname = Tj.Feldname AND Tq.Feldname = Tk.Feldname AND Tm-1.Feldname = Tm.Feldname; 37

38 Problem: Namen und Einwohnerzahl aller Hauptstädte. Lösung: SELECT Stadt.Name, Stadt.Einwohnerzahl FROM Stadt, Land WHERE Stadt.Name = Land. Hauptstadt; Bemerkung. Die WHERE-Klausel dieser Abfrage stellt die eigentliche Beziehung dar. 38

39 Problem: Finde alle Staaten, zu denen mindestens eine Beschreibung einer Stadt vorhanden ist. Lösung: SELECT DISTINCT Land.Name FROM Stadt, Land WHERE Stadt.Lkode=Land.LKode; 39

40 Problem: Man soll alle, an die Kunden monatlich gezahlten Zinsen berechnen und anzeigen, je nach den angesammelten Summen bei einer jährlichen Zinsenrate von 11%. Lösung: SELECT KUNDEN.Name, KONTO.Summe*(0.11/12) AS Zins FROM Kunden,Konto WHERE KUNDEN.Kundenkode = KONTO.Kundenkode ORDER BY KUNDEN.Kundenkode; 40

41 Problem: Man soll eine Übersicht erstellen, welche die fakturierten bzw. die einkassierten Summen für jede Rechnung und jeden Kunden anzeigt. Lösung: SELECT Rechnung.RNr, Kunde.KKode, Rechnung.RSumme, Einkassierungen.ESumme FROM Rechnung, Kunde, Einkassierungen WHERE Rechnung.KKode= Kunde.KKode AND Kunde.KKode= Einkassierungen.KKode ORDER BY Kunde.KKode; 41

42 Bemerkung. Der "normale" Join erzeugt nur Datensätze in der Ergebnistabelle, wenn der Schluesselwert der ersten Tabelle in der zweiten Tabelle vorkommt. Dieser Join wird in Access INNER JOIN genannt. Im Gegensatz dazu erzeugt der OUTER_JOIN in der Ergebnistabelle zumindest alle Tupel einer der beiden Tabellen: linker Outer Join (LEFT JOIN) oder rechter Outer JOIN (RIGHT JOIN). Die Verknüpfung der Tabellen kann mit Hilfe der WHERE Klausel (wie in obenen Beispiele) oder mit Hilfe der FROM Klausel definiert sein. 42

43 Inner-join Es seien die Tabellen FIRMA(Steuerkode, Name, Kapital) 43

44 Und KONTO(Kontonr,Kundenkode, Summe, Zinsprozent, Geldeinheit) gegeben. 44

45 Problem: Finde alle Kunden zu denen mindestens ein Konto haben und zeige die berechnete Zinsen an. Lösung: SELECT FIRMA.Name,KONTO.Geldeinheit,KONT O.Summe, (KONTO.Summe*KONTO.Zinsprozent/12) /100 AS Zins FROM FIRMA INNER JOIN KONTO ON FIRMA.Steuerkode=KONTO.Kundenkode; 45

46 46

47 Left outer join Problem: Ermittelt volständige Informationen über die Kunden(Firmen) (mit- oder ohne Konto) und ihre Konto. Lösung: SELECT FIRMA.Steuerkode,FIRMA.Name, FIRMA.Kapital,KONTO.Kontonr,KONTO.Geldeinheit, KONTO.Summe*KONTO.Zinsprozent/12)/100 AS Zins FROM FIRMA LEFT JOIN KONTO ON FIRMA.Steuerkode=KONTO.Kundenkode ORDER BY FIRMA.Name; 47

48 48

49 Right outer join SELECT FIRMA.Steuerkode,FIRMA.Name, FIRMA.Kapital KONTO.Kontonr,KONTO.Geldeinheit, KONTO.Summe*KONTO.Zinsprozent/12)/100 AS Zins FROM FIRMA RIGHT JOIN KONTO ON FIRMA.Steuerkode=KONTO.Kundenkode ORDER BY FIRMA.Name; 49

50 Autojoin Im dieser Fall muß man zwei Mal dieselbe Tabelle analysieren, deshalb macht man einen Trick, mit Hilfe den sogennanten Etiquetten Erste Frage: Gibt es Städte in verschiedene Ländern, die den gleichen Namen tragen? Lösung: SELECT A.Name FROM Stadt A, Stadt B WHERE A.Name = B.Name; 50

51 Zweite Frage: Namen und Preise aller Radiogeräte welche den selben Preis haben. Lösung: SELECT M.Name, K.Preis FROM Produkte M, Produkte K WHERE M.Preis = K.Preis AND K.Name = Radiogerät ; 51

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Abfragen (Queries, Subqueries)

Abfragen (Queries, Subqueries) Abfragen (Queries, Subqueries) Grundstruktur einer SQL-Abfrage (reine Projektion) SELECT [DISTINCT] {* Spaltenname [[AS] Aliasname ] Ausdruck} * ; Beispiele 1. Auswahl aller Spalten SELECT * ; 2. Auswahl

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen.

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. Datenbankabfragen (Query) mit SQL (Structured Query Language) 1 Aufbau des SELECT-Befehls Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. SQL-Syntax: SELECT spaltenliste FROM tabellenname

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle 1. Arbeiten mit Datenbanken 1.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt erstellen. CREATE DATABASE db_namen; 1.2 Existierende Datenbanken anzeigen Mit

Mehr

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL Stefan Goebel SQL Structured Query Language strukturierte Abfragesprache von ANSI und ISO standardisiert deklarativ bedeutet was statt wie SQL beschreibt, welche Daten

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

Seminar 2. SQL - DML(Data Manipulation Language) und. DDL(Data Definition Language) Befehle.

Seminar 2. SQL - DML(Data Manipulation Language) und. DDL(Data Definition Language) Befehle. Seminar 2 SQL - DML(Data Manipulation Language) und DDL(Data Definition Language) Befehle. DML Befehle Aggregatfunktionen - werden auf eine Menge von Tupeln angewendet - Verdichtung einzelner Tupeln yu

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben.

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. MySQL-Befehle 1. Einleitung In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. 2. Arbeiten mit Datenbanken 2.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt

Mehr

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis.

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis. SQL Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme Ziele Grundlagen von SQL Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE Joins ORDER BY Aggregatfunktionen Lehr- und Forschungseinheit

Mehr

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7 1 Data Definition Language (DDL)... 2 1.1 Tabellen erstellen... 2 1.1.1 Datentyp...... 2 1.1.2 Zusätze.... 2 1.2 Tabellen löschen... 2 1.3 Tabellen ändern (Spalten hinzufügen)... 2 1.4 Tabellen ändern

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

insert, update, delete Definition des Datenbankschemas select, from, where Rechteverwaltung, Transaktionskontrolle

insert, update, delete Definition des Datenbankschemas select, from, where Rechteverwaltung, Transaktionskontrolle Einführung in SQL insert, update, delete Definition des Datenbankschemas select, from, where Rechteverwaltung, Transaktionskontrolle Quelle Wikipedia, 3.9.2015 SQL zur Kommunikation mit dem DBMS SQL ist

Mehr

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Unit Web-Technologien SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: nane.kratzke@fh-luebeck.de (Praktische

Mehr

Wiederholung VU Datenmodellierung

Wiederholung VU Datenmodellierung Wiederholung VU Datenmodellierung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R Vorlesung #3. SQL (Teil 1)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R Vorlesung #3. SQL (Teil 1) Vorlesung #3 SQL (Teil 1) Fahrplan Wiederholung/Zusammenfassung Relationales Modell Relationale Algebra Relationenkalkül Geschichte der Sprache SQL SQL DDL (CREATE TABLE...) SQL DML (INSERT, UPDATE, DELETE)

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL Introduction to Data and Knowledge Engineering 6. Übung SQL Aufgabe 6.1 Datenbank-Schema Buch PK FK Autor PK FK ISBN Titel Preis x ID Vorname Nachname x BuchAutor ISBN ID PK x x FK Buch.ISBN Autor.ID FB

Mehr

SQL als Zugriffssprache

SQL als Zugriffssprache SQL als Zugriffssprache Der Select Befehl: Aufbau Select- und From-Klausel Where-Klausel Group-By- und Having-Klausel Union Join-Verbindung Order-By-Klausel Der Update-Befehl Der Delete-Befehl Der Insert-Befehl

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) DDL ist Teil von SQL (Structured

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

SQL. DDL (Data Definition Language) Befehle und DML(Data Manipulation Language)

SQL. DDL (Data Definition Language) Befehle und DML(Data Manipulation Language) SQL DDL (Data Definition Language) Befehle und DML(Data Manipulation Language) DML(Data Manipulation Language) SQL Abfragen Studenten MatrNr Name Vorname Email Age Gruppe 1234 Schmidt Hans schmidt@cs.ro

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 5 Einführung Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1 Tabellen und Views erstellen 2 Indizes

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R VII-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language.

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit den SQL Befehlen beschäftigen, mit denen wir Inhalte in Tabellen ( Zeilen) einfügen nach Tabelleninhalten suchen die Inhalte ändern und ggf. auch löschen können.

Mehr

SQL-Sprachvielfalt. Peter Willadt (Ludwig-Erhard-Schule) SQL-Befehle / 47

SQL-Sprachvielfalt. Peter Willadt (Ludwig-Erhard-Schule) SQL-Befehle / 47 SQL-Sprachvielfalt DML Data Manipulation Language: Daten einfügen, ändern und löschen DQL Data Query Language: Daten abfragen DDL Data Definition Language: Tabellen und andere Strukturelemente erzeugen,

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

Informatik Datenbanken SQL-Einführung

Informatik Datenbanken SQL-Einführung Informatik Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Auswahl-Abfragen mit SELECT 2 2.1 Selektion...................................... 2 2.2 Projektion.....................................

Mehr

Structured Query Language (SQL) als standardisierte Anfragesprache für relationale Datenbanken

Structured Query Language (SQL) als standardisierte Anfragesprache für relationale Datenbanken Rückblick Structured Query Language (SQL) als standardisierte Anfragesprache für relationale Datenbanken Data Definition Language zur Schemadefinition (z.b. CREATE TABLE zum Anlegen von Tabellen) Data

Mehr

Structured Query Language (SQL) 1

Structured Query Language (SQL) 1 Structured Query Language (SQL) 1 1. Grundlagen und Hilfsmittel Structured Query Language, kurz SQL, wurde in den 70er Jahren bei IBM entwickelt, als eine Arbeitsgruppe die erste relationale Datenbank

Mehr

U 8 SQL. = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN:

U 8 SQL. = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN: U 8 SQL = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN: - Abfragesprache für relationale Datenbanken, die plattformübergreifend verwendet wird - Vereinfachte Verwendung über

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

SELECT dient dazu, aus einer vorhandenen Datenbank bestimmte Spalten und Zeilen auszugeben es handelt sich also um eine Auswahlabfrage.

SELECT dient dazu, aus einer vorhandenen Datenbank bestimmte Spalten und Zeilen auszugeben es handelt sich also um eine Auswahlabfrage. SELECT-FROM SELECT dient dazu, aus einer vorhandenen Datenbank bestimmte Spalten und Zeilen auszugeben es handelt sich also um eine Auswahlabfrage. Inhaltsverzeichnis 1 Der grundlegende Aufbau 2 Doppelte

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2 SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R IV-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Vorlesung Vorlesung DBSP Unit Datenbanken SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: kratzke@fh-luebeck.de

Mehr

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 10

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 10 Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 10 1. Legen Sie mit einem SQL - Befehl eine neue Tabelle PERSON_KURZ mit den Feldern Kurz_Id, Kurz_Name an. Machen Sie das so, dass Kurz_Id der Primärschlüssel wird

Mehr

Operationen auf Relationen

Operationen auf Relationen Existierende relationale Datenbanken Beispiele von relationalen DB-Systemen: DB2, SQL (v. IBM), ORACLE, INGRES, INFORMIX, SYBASE, ACCESS u.v.a.m. Die dominierende Query-, DB-Language: SQL (Structured Query

Mehr

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel 4.14.3 Bedingungen über Werte 4.14.4 Statische Integrität Zu jeder Tabelle werden typischerweise ein Primärschlüssel und möglicherweise weitere Schlüssel festgelegt (UNIQUE-Klausel). In jeder Instanz zu

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse & Einführung Online Analytical Processing (OLAP) (auf Basis von Oracle) Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse M. Lange, S.

Mehr

Projektion. Projektion. Operation: Projektion

Projektion. Projektion. Operation: Projektion Projektion einfache Abfragen Aufbereiten der Ergebnisse von Abfragen Ausdrücke und Formeln Abfragen im Verbund aggregierende Abfragen gruppierende Abfragen Angabe der zu bearbeitenden Tabelle(n) Angabe

Mehr

Management of Information Systems. Tutorat: Session 3 Einführung in SQL

Management of Information Systems. Tutorat: Session 3 Einführung in SQL Management of Information Systems Tutorat: Session 3 Einführung in SQL 2 Setup 1. XAMPP-Console starten in C:\xampp\ 1. Apache starten bis erscheint 2. MySQL starten bis erscheint 3. An den Rechnern im

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY.

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY. SELECT - Der Grundbefehl zur Auswahl von Daten Die SELECT-Anweisung fragt Daten aus einer Datenbank ab und stellt diese in einer virtuellen Tabelle zur Verfügung. Diese virtuelle Tabelle, eine Menge von

Mehr

4. Datenbanksprache SQL

4. Datenbanksprache SQL 4. Datenbanksprache SQL Standard-Sprache für das Arbeiten mit relationalen Datenbanken: Structured Query Language Datendefinition: Anlegen, Ändern und Löschen von Datenbankstrukturen Datenmanipulation:

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort... 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort... 13 Auf einen Blick Vorwort... 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung... 17 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken... 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung

Mehr

SQL: Abfragen für einzelne Tabellen

SQL: Abfragen für einzelne Tabellen Musterlösungen zu LOTS SQL: Abfragen für einzelne Tabellen Die Aufgaben lösen Sie mit dem SQL-Training-Tool LOTS der Universität Leipzig: http://lots.uni-leipzig.de:8080/sql-training/ Wir betrachten für

Mehr

Datenbanken. Zusammenfassung. Datenbanksysteme

Datenbanken. Zusammenfassung. Datenbanksysteme Zusammenfassung Datenbanksysteme Christian Moser Seite 1 vom 7 12.09.2002 Wichtige Begriffe Attribut Assoziation API Atomares Attribut Datenbasis DBMS Datenunabhängigkeit Datenbankmodell DDL DML DCL ER-Diagramm

Mehr

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt Some SQL Queries % you can use them with the project Buch/Verlag select Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen Access Grundkurs M. Eng. Robert Maaßen Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung Medientechnik, Diplom Ingenieur (FH), HAWK,

Mehr

Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 27. Nov. 2006 M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 5

Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 27. Nov. 2006 M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 5 Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 27. Nov. 2006 M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 5 Aufgabe 1: Projektion Datenbanksysteme I π A1,...,A n (π B1,...,B

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13 Auf einen Blick Vorwort 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung 17 Kapitel 2 SQL - der Standard relationaler Datenbanken 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung Kapitel

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

SQL,Teil 2: SELECT. W. Spiegel. Übersicht SELECT. Mehrfache Werte vermeiden: SELECT DISTINCT. Ausgabe ordnen: ORDER BY. Projektion.

SQL,Teil 2: SELECT. W. Spiegel. Übersicht SELECT. Mehrfache Werte vermeiden: SELECT DISTINCT. Ausgabe ordnen: ORDER BY. Projektion. SQL,Teil 2: SELECT W. Spiegel Übersicht SELECT Mehrfache Werte vermeiden: SELECT DISTINCT Ausgabe ordnen: ORDER BY Projektion Selektion: WHERE Join mit SELECT Beispiel Aufgaben 1 SELECT Die SELECT-Anweisung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

SQL. Structured Query Language

SQL. Structured Query Language SQL Structured Query Language Grundlagen zu Abfrage SQL Jede SQL-Abfrage enthält die drei Hauptbefehle: select (engl. auswählen), from (engl. von) und where (engl. wo). Mit select gibt man an, welche Spalten

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung'

Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung' Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung' n Print-Version - 15.04.2002 (c) StR S. Winter - Universität Passau Inhaltsverzeichnis 1 Der Aufbau von SQL-Anfragen im Überblick 1.1 Der Aufbau einer SQL-Anfrage

Mehr

Datenbanksysteme Kapitel: SQL Data Definition Language

Datenbanksysteme Kapitel: SQL Data Definition Language Datenbanksysteme Kapitel: SQL Data Definition Language Prof. Dr. Peter Chamoni Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni - Prof.

Mehr

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Über den verschiedenen Tabellen einer Datenbank werden Operationen ausgeführt, die immer wieder eine Tabelle als Ergebnis zurückgeben. Mathematisch modelliert

Mehr

Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen

Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen 1) Übung stat Mit dem folgenden Befehlen legt man die Datenbank stat an und in dieser die Tabelle data1 : CREATE DATABASE stat; USE stat; CREATE TABLE data1 ( `id`

Mehr

Microsoft Access 2010 SQL nutzen

Microsoft Access 2010 SQL nutzen Microsoft Access 2010 SQL nutzen Welche Bestellungen hat Kunde x aufgegeben? Welche Kunden haben noch nie bestellt? Wer hat welche Bestellungen von welchen Kunden aufgenommen? S(tructured)Q(uery)L(anguage)

Mehr

Relationales Datenbanksystem Oracle

Relationales Datenbanksystem Oracle Relationales Datenbanksystem Oracle 1 Relationales Modell Im relationalen Modell wird ein relationales Datenbankschema wie folgt beschrieben: RS = R 1 X 1 SC 1... R n X n SC n SC a a : i=1...n X i B Information

Mehr

SQL Teil 2. SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Komplexer SELECT-Ausdruck

SQL Teil 2. SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Komplexer SELECT-Ausdruck SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Fahren fort mit SQL Befehlen. Bilden Relationenalgebra auf SQL ab. So Umsetzung von Anfragen an die DB (bzw. Tabellen) möglich. SELECT

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15 Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einleitung.......................................... 15 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte................................

Mehr

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3.1. Stille Spaltentyp-Änderungen CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tabelle [(create_definition,...)] [tabellen_optionen] [select_statement] create_definition: spalten_name

Mehr

DB2 for z/os. Übungen zur Schulung

DB2 for z/os. Übungen zur Schulung DB2 for z/os Übungen zur Schulung 2. Dezember 2011 Eine Ausarbeitung von: cps4it Ralf Seidler Stromberger Straße 36A 55411 Bingen Fon: +49-6721-992611 Fax: -49-6721-992613 Mail: ralf.seidler@cps4it.de

Mehr

Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik

Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik von Wolfgang König, Heinrich Rommelfanger, Dietrich Ohse, Oliver Wendt, Markus Hofmann, Michael Schwind, Klaus Schäfer, Helmut Kuhnle, Andreas

Mehr

Datenbanksysteme Kapitel 5: SQL Data Manipulation Language

Datenbanksysteme Kapitel 5: SQL Data Manipulation Language Datenbanksysteme Kapitel 5: SQL Data Manipulation Language Prof. Dr. Peter Chamoni Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni

Mehr

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL DML-Operationen DML = Data Manipulation Language Sprache zur Veränderung der Daten Operationen Daten selektieren Daten einfügen Daten ändern Daten löschen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung vn Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1: Eine Einführung in relationale Datenbanken 7 Was ist eine relationale Datenbank? 9 Verknüpfen der einzelnen Tabellen 10 Die Reihenfolge der Zeilen ist beliebig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 15 Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 15 Kapitel 2 SQL-der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte 19 2.2 Die Bestandteile 20 2.3 Die Verarbeitung einer SQL-Anweisung 22 2.4 Die Struktur von

Mehr

Kapitel 6. Datenmalipulation (DML) d. h. insert, update, delete, select im Relationenmodell (in Oracle)

Kapitel 6. Datenmalipulation (DML) d. h. insert, update, delete, select im Relationenmodell (in Oracle) Kapitel 6 Datenmalipulation (DML) d. h. insert, update, delete, select im Relationenmodell (in Oracle) 1 Datenmanipulationssprache (DML) SQL Einfügen: Insert-Statement Ändern: Update-Statement Löschen:

Mehr

Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB. Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5.

Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB. Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5. Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5.1 im Internet: www.datenbanken-programmierung.de... 3.0 SQL nach

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #5. SQL (Teil 3)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #5. SQL (Teil 3) Vorlesung #5 SQL (Teil 3) Fahrplan Besprechung der Übungsaufgaben Rekursion Rekursion in SQL-92 Rekursion in DBMS- Dialekten (Oracle und DB2) Views (Sichten) - gespeicherte Abfragen Gewährleistung der

Mehr

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird.

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird. Thomas Studer Relationale Datenbanken: Von den theoretischen Grundlagen zu Anwendungen mit PostgreSQL Springer, 2016 ISBN 978-3-662-46570-7 Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung,

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden fett und in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML)

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) 5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Hinweis: - DML-Anweisungen sind mengenorientiert - Mit einer Anweisungen kann mehr als ein Tupel eingefügt, geändert, gelöscht oder gelesen werden Benutzungs- und

Mehr

Einführung in SQL mit Oracle

Einführung in SQL mit Oracle Seminar Einführung in SQL mit Oracle von Prof. Dr. Rainer Schwenkert Hochschule München c Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Autors Themenbereiche SQL-Historie Wichtige DDL- und DML-Anweisungen Der

Mehr

Konstante Relationen

Konstante Relationen Konstante Relationen values-syntax erzeugt konstante Relation values ( [, Konstante] * )[, ( [, Konstante] * )]* Beispiel values (1, eins ), (2, zwei ), (3, drei ); Resultat ist eine

Mehr

SQL: Weitere Funktionen

SQL: Weitere Funktionen Vergleich auf Zeichenketten SQL: Weitere Funktionen LIKE ist ein Operator mit dem in Zeichenketten andere Zeichenketten gesucht werden; zwei reservierte Zeichen mit besonderer Bedeutung sind hier % (manchmal

Mehr

SQL. SQL SELECT Anweisung SQL-SELECT SQL-SELECT

SQL. SQL SELECT Anweisung SQL-SELECT SQL-SELECT SQL SQL SELECT Anweisung Mit der SQL SELECT-Anweisung werden Datenwerte aus einer oder mehreren Tabellen einer Datenbank ausgewählt. Das Ergebnis der Auswahl ist erneut eine Tabelle, die sich dynamisch

Mehr