TENT-EINE SOFTWAREINTEGRATIOSNUMGEBUNG FÜR MULTIDISZIPLINÄRE SIMULATIONEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TENT-EINE SOFTWAREINTEGRATIOSNUMGEBUNG FÜR MULTIDISZIPLINÄRE SIMULATIONEN"

Transkript

1 TENT-EINE SOFTWAREINTEGRATIOSNUMGEBUNG FÜR MULTIDISZIPLINÄRE SIMULATIONEN H.-P. Kersken 1, A. Schreiber 1, R. Heinrich 2, E. Kügeler 3, A. Mack 2, J. Neumann 4, R. Schäfer 5 DLR-Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt 1 Simulations- und Softwaretechnik, Köln 2 Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik, Braunschweig 3 Institut für Antriebstechnik, Köln 4 Institut für Aeroelastik, Göttingen 5 Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung, Stuttgart 1. EINLEITUNG Die realistische Simulation von komplexen technischen Systemen, wie Flugzeugen, Triebwerken oder Raumfahrzeugen, erfordert die Modellierung und Berechnung verschiedener physikalischer Prozesse und ihrer Wechselwirkung. Die numerische Simulation solcher gekoppelten Prozesse erfordert erhebliche Ressourcen an Rechenzeit und Speicherplatz, selbst auf heutigen Großrechnern. Bei ihrer Durchführung ist aber auch die Menge der benötigten menschlichen Arbeitszeit für die Koordination der einzelnen Arbeitsschritte und Sichtung der Ergebnisse ein nicht unwesentlicher Kostenfaktor. Das Integrationssystem TENT [1], entwickelt im Projekt SUPEA, wurde in den Projekten AMANDA und IMENS weiterentwickelt, um den Umgang des Endanwenders mit solchen komplexen Simulationen zu vereinfachen. TENT ermöglicht es dem Anwender, sich auf die eigentliche Simulation zu konzentrieren, ohne sich mit den Details der verwendeten Hardware, des Netzwerks und der Datenspeicherung befassen zu müssen. Es erlaubt einen hohen Grad der Abstraktion von Hardware-Ressourcen und Software-Interaktionsmechanismen. GU CFD CSM CORBA Datenserver Visuali- Applikationskomponente Systemkomponente Factories Name Server BILD 1. Architektur des Integrationssystems. Filter Kopplung Scripting Im Folgenden werden die Eigenschaften des Integrationssystems TENT beschrieben und die Anwendung anhand von gekoppelten Simulationen aus den DLR Projekten AMANDA und IMENS dargestellt. Bei den dargestellten Simulationen wurden als Simulationsprogramme die im DLR entwickelten Strömungslöser Trace [2], FLOWer und Tau [3], sowie die kommerziellen Struktur- und Thermallöser ANSYS und NASTRAN eingesetzt. Mit dem System wurde in diesen Projekten die Simulation eines elastischen Flugzeugs bzw. Flügels (TAU/NASTRAN bzw. FLOWer/NASTRAN), einer luftgekühlten Turbinenschaufel (Trace/NASTRAN) und die thermische Belastung von Teilen eines in die Erdatmosphäre eintretenden Raumgleiters (Tau/NASTRAN bzw. Tau/ANSYS) realisiert. 2. DAS INTEGRATIONSSYSTEM TENT Im Rahmen des Projektes SUPEA wurde der Prototyp des Integrationssystems TENT entwickelt. Dieses System diente als Basis für die Weiterentwicklung zu einer Simulationsumgebung für gekoppelte Simulationen. Neben funktionalen Erweiterungen der Basiskomponenten des Systems und der graphischen Benutzerschnittstelle (GUI) wurde das System um eine Komponente erweitert, welche die Durchführung von eng gekoppelten Simulationen mit dem System ermöglicht. Dabei werden Simulationsprogramme verwendet, die mit Hilfe der von FhG/SCAI entwickelten Bibliothek MpCCI [4] zur Interpolation und dem Datentransfer verbunden sind. TENT basiert auf der Softwarekomponenten-Technologie, die es erlaubt, einzelne Teile des Gesamtsystems als separate Einheiten (Komponenten) zu behandeln, die über klar definierte Schnittstellen miteinander interagieren. Erreicht wird dies durch die Verwendung von CORBA zur Kommunikation und zur Beschreibung der Schnittstellen. CORBA ermöglicht insbesondere die Interaktion von Programmen, die auf verschiedenen Rechnern in einem Netzwerk laufen. Bereits vorhandene Programme werden mit einer zusätzlichen Programmschale (er) ausgestattet, die eine solche Schnittstelle dem Programm zugänglich macht. Der er besitzt zum einen eine Schnittstelle zur der Applikation, d.h. er kann an die Applikation über eine spezielle Kommandoschnittstelle Kommandos absetzen und Ausgaben der Applikation auswerten, und zum anderen ist er mit dem Integrationssystem über eine CORBA-Schnittstelle verbunden. Dadurch wird es dem Anwender ermöglicht, bereits vorhandene Programme in das System integrieren zu können. Die Implementierung der zur Arbeit mit dem System notwendigen Systemkomponenten und der graphischen Benutzeroberfläche (GUI) erfolgte in Java um Betriebssystem- und Hardwareübergreifend arbeiten zu können. Mit der GUI können Prozessnetzwerke

2 (Workflows) für gekoppelte Simulationen graphisch zusammengestellt werden. Ebenso kann in der GUI die Simulation konfiguriert, gestartet, gesteuert und überwacht werden. Die zu dem Prozessnetzwerk gehörenden Programme umfassen dabei nicht nur die Simulationsprogramme selbst, sondern auch alle zugehörigen Präund Postprozessoren, sowie Visualisierungstools. Mit TENT entsteht durch diesen Ansatz eines single point of access aus vorhandenen Programmen ein neues Tool zur Durchführung multidisziplinärer Simulationen in verteilten Umgebungen. Als Grundlage für das verteilte Rechnen wird das Globus Toolkit [5] verwendet. Das Globus Toolkit ist eine Implementierung von Protokollen und Services zur Arbeit in Computational Grids, d.h. es bietet sichere Mechanismen zur Authentifizierung auf entfernten Rechnerressourcen, zum Start von Programmen auf Rechnern und zum Transfer von Daten zwischen Ressourcen. In TENT kann das Globus Toolkit zum Start von Komponenten und Applikationen sowie zur sicheren Übertragung von Ergebnisdaten zwischen Applikationen verwendet werden. Die Bestandteile des System sind im folgen kurz charakterisiert: 2.1. GUI Um eine größtmögliche Portabilität zu erreichen und GUI- Komponenten schnell, effektiv und einfach entwickeln zu können, wurde eine Benutzerschnittstelle in Java implementiert. Einzelne GUI-Elemente können als JavaBeans mittels Toolunterstützung entworfen und einfach in den vorhandenen Rahmen der bestehenden Benutzerschnittstelle integriert werden. Da die Benutzerschnittstelle ebenfalls eine Applikation ist, die auf einer beliebigen Maschine läuft, benötigt man eine Kommunikationsschnittstelle zum TENT-Basissystem. Diese Aufgabe wird durch die Benutzung von CORBA gelöst. Im einzelnen können die folgenden Aktionen über die GUI ausgeführt werden: Interaktiver Aufbau von Workflows per drag-anddrop, Konfiguration von Komponenten und Anwendungen über Properties, Start von Anwendungen auf ausgewählten Rechnern, Start von Workflows mit vorgewählter Anzahl von Zeit- oder Iterationsschritten, Online-Visualisierung von Simulationsergebnissen, Anstoßen weitere Rechenschritte ohne Neustart der Applikationen, Abspeichern und Laden von Workflows, Management der Simulationsdaten, Graphische Darstellung der Entwicklung von ausgewählten Parametern über die Anzahl der Rechen- oder Zeitschritten Systemkomponenten Die Systemkomponenten sind Komponenten, die notwendig sind, um mit dem System in einer verteilten Umgebung zu arbeiten. Die wichtigste dieser Komponenten ist der CORBA Naming Service, der als der zentrale Informationsservice des TENT-System fungiert. Bei ihm melden sich alle gestarteten Komponenten an und bei ihm können alle Teile des Systems die Referenzen (Rechnername und Port) von gestarteten Komponenten abfragen. Eine weitere wichtige Systemkomponente ist die Factory. Die Factory ist ein Programm (Daemon) der auf den unterschiedlichen Teilen des verteilten Systems läuft und dort die Komponenten und Applikationen startet. Die Factory ist in der Lage, Programme auf unterschiedliche Arten zu starten: Als ein einfacher Start auf der lokalen Maschine, durch einen Submit in ein Scheduling-System (z.b. LSF oder NQS), oder durch ein Submit in ein Computational Grid. Weitere Systemkomponenten sind z.b. Steuerkomponenten, die es erlauben, Skripte zur Steuerung von Workflows ablaufen zu lassen, Steuer- und Konfigurationskomponenten für gekoppelte Simulationen und ein Datenserver, in dem Konfigurations- und Simulationsdaten gespeichert werden können Applikationskomponenten Um vorhandene Simulationsprogramme in der Integrationsumgebung TENT benutzen zu können, werden sie durch einen er mit einer Komponentenschnittstelle zum System ausgestattet. Die Steuerung der Komponenten erfolgt über diese in CORBA-IDL definierte Schnittstelle. Der Datenaustausch zwischen den Komponenten erfolgt unter Benutzung standardisierter Protokolle (FTP, HTTP, GridFTP). Die einzelnen Komponenten werden in der Benutzerschnittstelle als Icons grafisch dargestellt und können, per drag-and-drop, zu einem Simulations-Workflow zusammengestellt werden. Die Benutzerschnittstelle überwacht dabei, ob eine Kombination der einzelnen Komponenten sinnvoll und der erforderliche Datenaustausch möglich ist. BILD 2. TENT GUI

3 MpCCI NASTRAN -CO- Prozess NASTRAN- Co-Prozess cfd CFD Durch den hohen Grad der Abstraktion entsteht maximale Flexibilität, da die verschiedenen Komponenten auf unterschiedlichsten Plattformen laufen können. Als einzige Vorrausetzung muss auf allen beteiligten Plattformen eine CORBA-Implementierung vorhanden sein Datenmanagement Das Datenmanagement von TENT ist in der Lage, sowohl die Workflow- und Komponentenkonfigurationen als auch die Eingabe- und Ergebnisdateien in Form von frei definierbaren Projekthierarchien zu verwalten. Zu den verwalteten Daten können Metadaten hinzugefügt werden, welche die Daten genauer beschreiben und mit zusätzlichen, für das jeweilige Umfeld notwendigen, Informationen versehen. Auf diesen Metadaten können Suchoperationen durchgeführt werden, z.b. um nach Daten zu suchen, die in einem bestimmten Zeitraum, einem bestimmten Mitarbeiter, einer bestimmten Plattform oder mit bestimmten Inputparametern erzeugt wurden. Es ist außerdem möglich, die Daten zu versionieren. Alle in Simulationen auftretenden Daten werden auf einem Datenserver abgelegt, welcher über das standardisierte Protokoll WebDAV (Web Distributed Authoring and Versioning) angesprochen wird. WebDAV basiert auf dem HTTP-Protokoll, und erlaubt die Verwaltung von Daten auf entfernten Rechnern, also Upload, Download, vis Applikation Komponente VIS CORBA Filetransfer MpCCI IPC BILD 3. Ein typisches Kopplungsszenario. Ein CFD- Löser ist über die MpCCI-Bibliothek an einen Co-Prozess gekoppelt, der Dateien der eigentlichen strukturmechanischen Applikation liest und schreibt und diese startet. Beide Programme transferieren Daten zu einem Visualisierungs-Tool. Webbrowser TENT HTTP/WebDAV Internet HTTP/WebDAV TENT-Datenserver WebDAV WebDAV File Server Database PDM-System BILD 4. Prinzip des Datenmanagement in TENT. Database Versionierung, Zugriffsrechteverwaltung und Metadatenverwaltung. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, aus TENT heraus Daten aus PDM-Systemen zu holen und Ergebnisse wieder in PDM-Systeme zu speichern. 3. KOPPLUNGS-KOMPONENTE Gekoppelte Simulationen bedeuten gegenüber den normalen linearen Workflows (Pre-Processing Simulation Post-Processing Visualisierung) einen deutliche Steigerung der Komplexität. Zum einen müssen zwei vollständig separate Datensätze für die beiden gekoppelten Simulationen verwaltet werden. Diese weisen aber auf der anderen Seite unter Umständen gewissen Abhängigkeiten auf, welche durch die Kopplung der beiden Simulationen induziert werden. Zum anderen müssen Daten verwaltet werden, die den Kopplungsmechanismus und die Ausführung der gekoppelten Simulation beschreiben. BILD 3 skizziert ein in TENT realisiertes Kopplungsszenario einer Strömungs-Struktur-Kopplung. Anhand der Skizze soll noch auf zwei, eher software-technische, Aspekte der Kopplung eingegangen werden. Die eigentliche Datenübertragung zwischen den Applikationen findet durch die von der FhG/SCAI entwickelten MpCCI- Bibliothek statt. Diese erfordert zum einen einen speziellen Startmechanismus, welcher die zu koppelnden Codes gemeinsam startet und die Kommunikationsinfrastruktur für die Interpolation zwischen ihnen initialisiert. Da dies normaler Weise über einen Eingriff in den Quellcode der beteiligten Programme geschieht, können nur Programme deren Code modifiziert werden kann oder welche die MpCCI-Schnittstelle bereits integriert haben über die MpCCI angebunden werden. Bei Programmen wie NASTRAN und ANSYS, aber auch Tau, wurde der Weg über einen Co-Prozess gewählt. Diese Co-Prozesse besitzen eine MpCCI-Schnittstelle um mit anderen MpCCI- Applikationen zu kommunizieren und eine Dateischnittstelle zur eigentlichen Applikation. Co-Prozesse können z.b. NASTRAN-Dateien parsen um die für die Kopplung relevanten Informationen zu extrahieren und aus den von dem CFD-Code empfangenen Daten Randbedingungen zu generieren, die in die Modell-Datei eingefügt werden können. Die Abbildung verdeutlicht auch die Relation von Komponente und Applikation im Gesamtsystem. 4. ANWENDUNGEN In diesem Abschnitt werden exemplarisch Ergebnisse gekoppelter Simulationen aus den Projekten IMENS und AMANDA vorgestellt AMANDA Fluid-Thermal-Kopplung Ein immer wichtig werdender Aspekt im Design von Turbinestufen ist die Berücksichtigung der Wärmelasten auf den Schaufeln, da diese wesentliche die Lebensdauer einer Schaufelbestimmen. Dies erfordert in den Simulationen während des Entwurfprozesses die Durchführung von Strömungsrechnungen gekoppelt mit einem Wärmeleitungslöser für das Schaufelinnere. Hier wurde der vom DLR Institut für Antriebstechnik entwickelte CFD-Löser TRACE mit NASTRAN als Löser für das Wärmeleitungs-

4 Zuströmung: T tot = 790 K P tot = 1.5 Bar Kopplungsflächen dρ /dt undeformed wing Ma = 0.78, α =2.83 o deformed wing, aeroelastic equilibrium reached lift Kühlluft: T tot = K P tot = Bar cycle Y BILD 5. Übersicht über die Konfiguration der konvektiv gekühlten Statorschaufel. problem gekoppelt. TRACE liefert dabei Temperaturen und Wärmeübergangskoeffizienten an der Schaufeloberfläche als Randbedingung an NASTRAN und NASTRAN berechnet daraus die Temperaturverteilung im Inneren der Schaufel und liefert neue Temperaturen an der Schaufeloberfläche als Randbedingung für den Strömungslöser zurück. Es wurde ein eine konvektionsgekühlte Turbinenstatorschaufel gekoppelt simuliert (BILD 5). Die Experimente dazu sind am Heißgas-Gitterkanal der DLR durchgeführt worden. Die Temperaturen auf der Schaufelfläche sind in BILD 7 dargestellt Fluid-Struktur-Kopplung Prinzipiell läuft die gekoppelte Berechnung von Strömungsfeld und Deformation der Struktur folgendermaßen ab: Begonnen wird mit einer CFD-Rechnung auf dem undeformierten Gitter. Die dabei errechneten aerodynamischen Lasten werden über die MpCCI- Bibliothek an den Strukturlöser weitergegeben. Auf der Basis der Lasten wird die Verformung der Struktur berechnet. Die Deformation der Oberfläche des Flügels wird dann wieder über MPCCI an den CFD-Code übertragen. Mit den Oberflächendeformationen des Flügels als Input wird das CFD-Gitter deformiert. Anschließend wird wieder eine CFD-Rechnung auf dem jetzt deformierten Gitter durchgeführt, um damit wieder neue Lasten zu berechnen. Der Zyklus wird so häufig durchlaufen, bis die Veränderung der Lösung von Zyklus zu Zyklus ein vorgegebenes Toleranzkriterium unterschreitet. Im Projekt AMANDA wurden mit TENT zwei verschiedene Strömungslöser (FLOWer und Tau, entwickelt vom DLR Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik) mit NASTRAN als Strukturlöser gekoppelt. Druckseite T[K] Saugseite BILD 7. Temperaturverteilung auf der Schaufeloberfläche. cp undeformed FLOWer-NASTRAN Insbesondere zur Verifikation der Kopplungsalgorithmen wurde eine aeroelastische Rechnung an einem Standardflügelmodell (AMP) durchgeführt. Es wurde ein Strukturmodell des AMP-Flügels aus 25 Balkenelementen generiert, das von FLOWer verwendete blockstrukturierte Netz hatte Knoten. BILD 6 zeigt eine typische Konvergenzhistorie für den FLOWer-Code. Das Dichte- Residuum und der Auftrieb werden im Bild gezeigt. Eine stationäre Rechnung wird beendet, wenn das Toleranzkriterium von10-5 für das Dichteresiduum erreicht wird. Es wird sichtbar, dass die größten Veränderungen zwischen dem ersten und zweiten Kopplungsschritt stattfinden. Der Auftrieb ändert sich um ca. 16%, was die Wichtigkeit der Berücksichtigung aeroelastischer Effekte verdeutlicht. Anschließend sind die Veränderungen von Kopplungsschritt zu Kopplungsschritt relativ gering im Vergleich zu Schritt 1. Die starke Reduktion des Auftriebes der deformierten Konfiguration wird im wesentlichen durch die Torsion des Flügels in Richtung der Flügelspitze hervorgerufen. Der effektive Anstellwinkel wird reduziert, was die Verkleinerung des Auftriebes erklärt. Wie durch die im unteren Teil von BILD 6 dargestellten Verteilungen des Druckbeiwertes für die undeformierte und die finale, deformierte Flügeloberfläche deutlich wird, wandert der Stoß auf der Oberseite weiter nach vorne und dessen Stärke wird reduziert. Eine detaillierte Darstellung der Ergebnisse findet man in [6] TAU-NASTRAN Z Als eine weitere Anwendung, durchgeführt vom DLR Institut für Aeroelastik im Projekt AMANDA, ist die Deformation eines kompletten Flugzeugs anhand eines Halbmodells des Airbus A340 untersucht worden. Zum Einsatz kamen hier der Strömungslöser Tau und NASTRAN zur Berechnung der Deformationen. Die Übertragung der Kräfte vom Oberflächenmodell des Strömungslösers auf die Struktur erfolgte durch beim Institut für Aeroelastik entwickelte Kopplungs- und Inter- X deformed BILD 6. Konvergenz der gekoppelten FLOWer- NASTRAN Rechnung und die cp-verteilung auf dem undeformierten und deformierten Flügel im aeroelastischen Gleichgewicht.

5 modell mit Spalt, welches bereits im Rahmen des Projektes TETRA im Plasmawindkanal des DLR Köln experimentell getestet wurde [7]. Die im CFD-Löser berechneten Wärmeströme entlang der Kopplungsfläche werden anhand der MPCCI auf das Strukturnetz interpoliert und hier als Wärmelast für die Thermalanalyse aufgeprägt. Die aus der Simulation gewonnene Temperaturverteilung (BILD 9) wird an den Kopplungsflächen zurück auf das Strömungsgitter transferiert. Diese Iteration wird solange durchgeführt bis sich eine konvergierte Lösung für Temperatur und Wärmestrom einstellt. BILD 8. Berechnete Deformation an einem A340 Halbmodell. Die Rechte Hälfte zeigt das Struktur-seitige Kopplungsgitter im deformierten und undeformierten Zustand. Die linke Hälfte die Druckverteilung auf der Oberfläche des CFD-Netzes. polationsalgorithmen. Das hier verwendete CFD-Netz besteht aus 1,15 Millionen Tetraederzellen, das vom Strukturlöser verwendete Gitter besitzt ca Knoten und Elemente. Die Kopplungsfläche hat auf der CFD-seitig ca Knoten, Struktur-seitig ca. 900 Knoten IMENS Eine Zielsetzung des Projektes IMENS ist die Entwicklung einer Simulationsumgebung zur gekoppelten Strömungs- Struktur Analyse von thermisch hochbelasteten Komponenten an Wiedereintrittsfahrzeugen. Auf Strömungsseite kommen bei der gekoppelten Simulation die CFD- Löser TAU und DAVIS-VOL zur Anwendung, die Berechnung der Struktur wird mit den kommerziellen FE-Programmen ANSYS oder NASTRAN durchgeführt. Die Interpolation der Kopplungsgrößen erfolgt anhand der MpCCI- Bibliothek [4]. Die Abbildungen BILD 9 und BILD 10 zeigen die Ergebnisse einer thermischen Fluid-Struktur Analyse unter Verwendung von TAU und ANSYS für ein Steuerklappen- Der Einfluss der Kopplung wird bei dem Vergleich der Oberflächentemperatur zwischen strahlungsadiabater und gekoppelter Lösung deutlich (BILD 10). Wärmeleiteffekte innerhalb der Struktur, sowie die Einbeziehung von exakten Sichtfaktoren bei der Berechnung der Strahlung führen zu einem geglätteten Temperaturverlauf. Eine auskonvergierte Lösung ist nach fünf Iterationsschritten erreicht. Eine detaillierte Beschreibung der Ergebnisse kann [8] entnommen werden. 5. AUSBLICK Die Erfahrungen mit gekoppelten Simulationen aus IMENS und AMANDA werden unter anderem in dem Projekt SikMa (Simulation komplexer Manöver) einfließen, in dem die Aeroelastik zeitgenau simuliert werden soll und zusätzlich noch ein Flugmechanik-Modul in die Prozesskette integriert wird. Es wird auch die Möglichkeit evaluiert gekoppelte Simulationen basierend auf TENT und MpCCI nicht nur in lokalen Netzwerken, sondern, mit Hilfe von Grid Computing Software, auch in weitverteilten Netzwerken durchführen zu können. LITERATUR [1] The Integrated Simulation Environment TENT. Andreas Schreiber. Preprint ANL/MCS-P , July [2] D. T. Vogel, E. Kügeler, The Generation of Artificial Counter Rotating Vortices and the Application for Fan-Shaped Film-Cooling Holes, Proceedings of the 14th ISABE, 1999, ISABE-Paper [3] N. Kroll, C.-C. Rossow, K. Becker, F. Thiele,The MEGAFLOW Project, Aerosp. Sci. Technol., Vol. 4, BILD 9. Temperaturverteilung in der Umgebung des Steuerklappenspalt. BILD 10. Verlauf der Oberflächentemperatur entlang der Kopplungsfläche.

6 2000, pp [4] [5] [6] R. Heinrich, R. Ahrem, G. Guenther, H.-P. Kersken, W. Krueger, J. Neumann, Aeroelastic Computation Using the AMANDA Simulation Environment Proceedings of CEAS Comference on Multidisciplinary Design and Optimization (DGLR- Bericht ), June 2001, Cologne, pp [7] Guelhan, A., Esser, B., Koch, U.: Experimental Investigation of Gap Flows on a Flap Model in the arc heated facility L3K, DLR-IB C01, 1999 [8] Mack, A., Schaefer, R.: IMENS Flowfield Topology Changes due to Fluid-Structure Interaction in Hypersonic Flow using ANSYS and TAU, 13. DGLR- Fach-Symposium der STAB, November 2002, TU München [to be published]

Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT

Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Workshop in Braunschweig, 10. November 2004 1 Überblick 4 Was ist TENT? 4 Entwicklungsprinzip

Mehr

DLR Simulations- und Softwaretechnik (SISTEC) Übersicht über Aufgaben und Projekte

DLR Simulations- und Softwaretechnik (SISTEC) Übersicht über Aufgaben und Projekte DLR (SISTEC) Übersicht über Aufgaben und Projekte Rolf Hempel Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Workshop Software-Technologie im DLR, 10.11.2004 1 Übersicht Die

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

Grid Computing für datenintensive Anwendungen

Grid Computing für datenintensive Anwendungen Grid Computing für datenintensive Anwendungen Andreas Schreiber Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Köln-Porz Workshop "Wege aus dem Daten-Chaos" Köln-Porz, 16. Mai 2002 1 Überblick Einleitung

Mehr

DataFinder. FrOSCon 2010. Miriam Ney Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr.

DataFinder. FrOSCon 2010. Miriam Ney <Miriam.Ney@dlr.de> Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr. DataFinder FrOSCon 2010 Miriam Ney Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Berlin/Köln/Braunschweig http://www.dlr.de/sc Folie 1 Miriam Ney > DataFinder > 21.08.2010 Überblick

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) Computing Grids Computing Grids Das Netz ist der Computer

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Co-Simulation oder Modelica. Kopplung von Simulationswerkzeugen. oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff

Co-Simulation oder Modelica. Kopplung von Simulationswerkzeugen. oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff : Kopplung von Simulationswerkzeugen oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff Institut für Thermodynamik, TU Braunschweig TLK-Thermo GmbH Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Unicore ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Unicore Uniform Interface to Computing Resources Seit 1997 am Forschungszentrum Jülich entwickelt Grid

Mehr

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Dr. Andreas Spille-Kohoff CFX Berlin Software GmbH November 2009 Inhalt CFX Berlin Software GmbH Plasma-Technologie-Grid Anforderungen an kommerzielle

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

OPTINUM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID

OPTINUM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID André Schneider, Manfred Dietrich Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS OPTINUM GRID André Schneider Variantensimulation

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

GSI WebDAV Service. Dennis Klein, 28.11.2006

GSI WebDAV Service. Dennis Klein, 28.11.2006 Dennis Klein, 28.11.2006 Einleitung Über mich Informatikstudent an der TU Darmstadt Werkstudent bei Ingo Giese seit April 2005 Einleitung Was ist WebDAV? Web Distributed Authoring and Versioning Erweiterung

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische Gebäudeausrüstung

Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische Gebäudeausrüstung DFG-Schwerpunktprogramm 1103 Vernetzt-kooperative Planungsprozesse im Konstruktiven Ingenieurbau Transferprojekt Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Advanced Resource Connector (ARC) ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Advanced Resource Connector Entwickelt durch die NorduGrid Collaboration Skandinavische

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo Hadoop Simon Prewo Simon Prewo 1 Warum Hadoop? SQL: DB2, Oracle Hadoop? Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich die Datenmenge ca. verzehnfacht Die Klassiker wie DB2, Oracle usw. sind anders konzeptioniert

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Dateisysteme mit Plugin-Funktion Dateisysteme mit Plugin-Funktion Basierend auf Reiser 4 unter Linux http://llugb.amsee.de/logo.gif Ausgearbeitet und vorgetragen von Michael Berger 1/23 Agenda Die Idee Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 6.0 Peter Gust // Christoph Schluer f Lehrstuhl Konstruktion (Engineering Design)

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

flowguide im Unternehmenseinsatz Übersicht

flowguide im Unternehmenseinsatz Übersicht Übersicht Dieses Whitepaper beschreibt den Einsatz von flowguide im Unternehmen. Es behandelt technische, organisatorische und personelle Aspekte, die für eine produktive Einbindung von flowguide in die

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 3. Praktikum Stefan Hickel CFD mit ANSYS ICEM CFD CFX - Pre CFX - Solve CFX Post Gittergenerator Pre-Prozessor Strömungslöser Post-Prozessor Stefan Hickel - Angewandte Strömungssimulation

Mehr

Open Source in der Luft- und Raumfahrt-Forschung FrOSCon 2010

Open Source in der Luft- und Raumfahrt-Forschung FrOSCon 2010 Open Source in der Luft- und Raumfahrt-Forschung FrOSCon 2010 Andreas Schreiber Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Köln/Braunschweig/Berlin http://www.dlr.de/sc

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

gsysc Visualisierung von SystemC Projekten

gsysc Visualisierung von SystemC Projekten gsysc Visualisierung von SystemC Projekten Studienarbeit Christian J Eibl (eibl@informatikuni-luebeckde) gsysc p1 Inhaltsübersicht Motivation (für SystemC) SystemC Motivation (für gsysc) Stand der Technik

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode Java Virtual Machine (JVM) durch Java-Interpreter (java) realisiert abstrakte Maschine = Softwareschicht zwischen Anwendung und Betriebssystem verantwortlich für Laden von Klassen, Ausführen des Bytecodes,

Mehr

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 1. Vorwort 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Programmarten 2 4. Sicherheit der Endnutzer 2 5. Handhabung 3 5.1 allgemeine Programmübersicht 3 5.2

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Dokumentation Mini-Telnet V 0.2.1 10.6.2012

Dokumentation Mini-Telnet V 0.2.1 10.6.2012 Dokumentation Mini-Telnet V 0.2.1 10.6.2012 Programm von Malte Klas und Fabian Reynolds Weitere wichtige Hinweise stehen in den Readmes in den jeweiligen Ordnern! Inhalt: 1. Konzept 1. Vorlagen 2. Problemstellung

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

SeNeTs: Test- und Steuerungsumgebung für Software in großen drahtlosen Sensornetzen

SeNeTs: Test- und Steuerungsumgebung für Software in großen drahtlosen Sensornetzen SeNeTs: Test- und Steuerungsumgebung für Software in großen drahtlosen Sensornetzen Jan Blumenthal, Matthias Handy, Dirk Timmermann Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik, Universität

Mehr

Dezentrale Datenproduktion und -analyse bei DØ

Dezentrale Datenproduktion und -analyse bei DØ Dezentrale Datenproduktion und -analyse bei DØ Thomas Nunnemann LMU München nunne@fnal.gov DPG Mainz 31.3.04 Computing: Aufgaben/Anforderungen Datenaustausch verteilter Datenbankzugriff Prozessierung von

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace Konfiguration System ClearCase ClearQuest Unified Change Konfiguration System ClearCase Merkmale eines Konfiguration Systems (KM) Buildoptimierung UCM-Unified Change Der Software-sprozess Projekt definiert

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr