Service Analyzer. Release Servicemanagement und verursachergerechte Leistungsverrechnung fu r IT-Organisationen und Shared Services Centers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Analyzer. Release 11.2. Servicemanagement und verursachergerechte Leistungsverrechnung fu r IT-Organisationen und Shared Services Centers"

Transkript

1 Service Analyzer Release 11.2 Servicemanagement und verursachergerechte Leistungsverrechnung fu r IT-Organisationen und Shared Services Centers

2 Big Picture Werkzeug fu r das IT-Service-Management IT-Service-Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die no tig sind, um die bestmo gliche Unterstu tzung von Gescha ftsprozessen durch die IT-Organisation zu erreichen (Quelle Wikipedia). Der Service Analyzer deckt im ITSM vom Service Design u ber die Kalkulation, die Vereinbarung und das Reporting bis zur Verrechnung und der Kommunikation alle kundenorientierten Prozesse ab. Die typischen Anwender sind IT-Organisationseinheiten und Shared Services Center. Konformita t mit den ITIL-Standards Die IT Infrastructure Library (ITIL) ist eine Sammlung von Best Practices bzw. Good Practices in einer Reihe von Publikationen, die eine mo gliche Umsetzung eines IT-Service-Managements (ITSM) beschreiben und inzwischen international als De-facto-Standard hierfu r gelten (Quelle Wikipedia). Der Service Analyzer orientiert sich streng nach den ITIL-Standards. Die Datenbanken, Funktionen und Prozesse entsprechen in Terminologie und Aufgabe den Vorgaben von ITIL V3.

3 Bindeglied zwischen Kosten und Leistungen Der Service Analyzer ist eine Erga nzung zu den ERP-Systemen. Er ist das Bindeglied zwischen den Kostenelementen und den Leistungselementen auf der einen Seite und den Controlling-Objekten auf der anderen Seite. Die Controlling-Objekte sind grundsa tzlich neutrale Gefa sse. Sie ko nnen als Kostengefa sse und / oder als Leistungsgefa sse fu r eine bestimmte Aufgabe z.b. im Vertragscontrolling, im Informatikcontrolling oder im Gescha ftsprozesscontrolling eingesetzt werden. Die Kosten und Leistungselemente werden im Service Analyzer als Serviceelemente abgebildet. Diese strukturieren die Business Services und stellen die Verbindung zu den kalkulierten Kennzahlen sicher. Jedes Serviceelement kann gleichzeitig in verschiedenen Controllingobjekten verwendet werden. Eine Kennzahl (z.b die Ha u igkeit einer bestimmten Aktion) kann somit gleichzeitig als Kostenelement (effektive Kosten) und auch als Leistungselement (Menge mal Preis) in mehreren Controllingobjekten verwendet werden.

4 Service Portal Das Service Portal ist die Schnittstelle zwischen den Leistungsbezu gern und dem Leistungserbringer. Es stellt alle fu r den Leistungsbezu ger wesentlichen Informationen und Funktionen bereit. Typischerweise wird das Service Portal in die Webober la che des Leistungserbringers integriert. Business Service Catalog Ein Service Katalog beinhaltet alle Informationen zu den (durch den Leistungserbringer) aktuell bereitgestellten Services (Quelle ITIL). Im Gegensatz zum Infrastruktur Service unterstu tzt ein Business Service direkt einen Gescha ftsprozess des Leistungsbezu gers. Der Business Service Catalog des Service Analyzers beschreibt insbesondere die Funktionen, die Einsatzmo glichkeiten und den Nutzen fu r die Gescha ftsprozesse der Leistungsbezu ger. Dadurch versetzt er diesen in die Lage Optimierungspotentiale zu erkennen und umzusetzen. Business Service Monitor Der Service Monitor des Service Analyzers u berwacht und Protokolliert den Status aller Services und der dazugeho renden Serviceelemente des Leistungserbringers. Der Business Service Monitor fokussiert auf die fu r den Leistungsbezu ger relevanten Business Services. Dabei geht es nicht nur darum die vereinbarten Service Level Ziele (Verfu gbarkeit etc.) zu messen sondern auch darum dem Leistungserbringer einen jederzeit aktuellen und detaillierten U berblick (Service Inventar) der von ihm bezogenen Leistungen zu ermo glichen. Neben dieser permanenten U berwachung der Servicequalita t ermo glicht er auch die Bereinigung und Optimierung der einzelnen Serviceelemente. Service Desk Der Service Desk dient dem Incident und Request-Management. Er ist ein Module unseres Information Managers. Dieser ist ein umfassendes und sehr lexibel kon igurierbares Werkzeug zur Abwicklung aller Prozessabla ufe im IT Service Management. Der Service Analyzer und der Information Manager sind voll integriert und erga nzen sich gegenseitig optimal. Naming & Numbering Organizer Der Naming & Numbering Organizer ist das zentrale Element zur Organisation der Vorgaben fu r die kundenspezi ischen Einstellungen in den SAP-Systemen. Er regelt die Identi ikationsmerkmale (Schlu ssel und Suchfelder) fu r das Customizing und fu r die relevanten Felder der Stamm und Bewegungsdaten der verschiedenen Suborganisationseinheiten. Im Service Analyzer ist er die Basis fu r die Erkennung der kundenspezi ischen Leistungen bei der Bildung der Datenextrakte und Kennzahlen.

5 Agreement Portfolio, Agreement Planner & Invoice Monitor Das Agreement Portfolio und der Agreement Planner umfassen die Funktionen fu r die Vertragsgestaltung, die Planung und den Vereinbarungsprozess. Der Invoice Monitor stellt die fu r die Fakturierung relevanten Informationen zur Verfu gung. Agreement Planner Der Agreement Planner dient der Planung von Bezugsmengen. Zu diesem Zweck visualisiert er die in der Vergleichsperiode gemessenen (sofern vorhanden) Ist-Mengen, ermo glicht durch Drill-Down-Funktionen deren detaillierte Analyse und die Anpassung der Planwerte. Mengenplanung, Kennzahldetails und Service Objekt Bereinigung Pro Serviceelement kann die Planmenge angepasst, ein Status gesetzt und ein Kommentar hinterlegt werden. In der Detailsicht zu jeder Kennzahl kann mit der Feedbackfunktion eine Work lowmessage mit direktem Bezug zum einzelnen Source Object erzeugt werden.

6 Service-Design, -Kalkulation und Fakturierung Service Designer Der Service Designer verbindet die Businesssicht mit der Techniksicht. Durch elegante Mechanismen gelingt es ihm, die Services (Business Services und Infrastruktur Services) zu strukturieren, in den Controllingobjekten abzubilden und mit den Kennzahlen zu verlinken. Service -> Serviceelement -> Kennzahl Der Service ist das fu hrende Strukturierungselement. Seine Serviceelemente werden in Gruppen zusammengefasst und hierarchisch organisiert. Die Standard-Hauptgruppierungen heissen im Service Analyzer Dienste (Arbeit), Informationssysteme (Software, etc.) und Informationstechnologie (Hardware). Jedes Serviceelement stellt den link zu einer Kennzahl und dem jeweiligen Datenextrakt sicher. Ob das Serviceelement als Kostenelement oder als Leistungselement verwendet wird ha ngt vom Verwendungszweck des zugeordneten Controlling-Objekts und dem Typ der Kennzahl ab Die Kennzahlen werden durch einen berechneten Kennzahlwert und die dazugeho rigen Detailinformationen repra sentiert. Die Detailinformationen werden durch das Lesen von 1 bis n Datensammlungen selektiert. Die dabei angewendeten Selektionsbedingungen werden immer zur Laufzeit aus dem aktuellen Customizing generiert. Diese Generierungsmethode ist ein weiteres wichtiges Element zur Sicherstellung der notwendigen Ef izienz.

7 Controllig Objects Die Controllingobjekte sind grundsa tzlich neutrale Gefa sse. Sie ko nnen als Kostengefässe und / oder als Leistungsgefässe fu r eine bestimmte Aufgabe (z.b. im Vertragscontrolling, im Informatikcontrolling oder im Gescha ftsprozesscontrolling) eingesetzt werden. Ein Controllingobjekt kann 1 bis n Services umfassen. Wa hrend der Services durch seine Serviceelemente in erster Linie sachlich strukturiert wird, sorgen die Controllingobjekte fu r die zeitliche Strukturierung des Lebenszyklus (Entwicklung, Betrieb, Ru ckbau) und / oder die themenspezi ische Betrachtungen. Service Calculator & Controlling Object Calculator Der Service Calculator ist das Werkzeug fu r die Kalkulation der Business Services und der Infrastruktur Services. Bereits wa hrend der Designphase eines Services ermo glicht er die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit indem er die Berechnung der geplanten Kosten und Ertra ge unterstu tzt. Der Service Calculator ermo glicht controllingobjektu bergreifende Analysen und Berechnungen bei denen der Service im Vordergrund steht. Der Controlling Object Calculator ist das Werkzeug fu r die Kalkulation der Agreements, der Vorhaben (Studien, Projekte, etc.) und der Prozesse. Bereits in der Planungs-/Offertphase ermo glicht er die gezielte Strukturierung und Kalkulation des Controllingobjekts. Durch die Mo glichkeit die Kosten und Leistungsstrukturen evolutiona r anzupassen, wird der Komplette Lebenszyklus des Controllingobjekts unterstu tzt. Invoice Calculator Der Invoice Calculator ist das Werkzeug fu r die Kalkulation der Rechnungen die aufgrund der vertraglichen Beziehungen (SLA s, Projektvereinbarungen, Dienstleistungsvereinbarungen, etc.) fakturiert werden ko nnen. Er basiert auf den Ergebnissen des Object Calculators und beru cksichtigt alle fakturierungsrelevanten Einstellungen in den Controllingobjekten und den Serviceelementen. Naming & Numbering Organizer Fu r die Ef izienz und Qualita t ist es entscheidend, dass mo glichst viele manuelle Ta tigkeiten durch automatische Funktionen ersetzt werden. Insbesondere die Verlinkung und Berechnung der Kennzahlen muss sehr ef izient gestaltet werden. Der Service Designer verfolgt dabei einen Top -> Down Approach. Durch konsequente Einbindung unseres Naming & Numbering Organizers gelingt es, mit minimalem manuellem Aufwand, die Selektionsbedingungen und die Berechnungsmethode der Kennzahlen zu generieren.

8 Logische Architektur Leistungsbezu ger / Kunden Die Informationen zu den Leistungsbezu gern werden im Kundenportfolio verwaltet. Der Service Analyzer versteht sich in diesem Bereich als den ERP und CRM-Systemen vor oder nachgelagertes Werkzeug. Es werden nur diejenigen Informationen verwaltet die fu r die Kernaufgaben des Service Analyzers und die Integration der Umsysteme notwendig sind. Vereinbarungen und Rechnungen Die Vereinbarungen sind im Service Analyzer als Controllingobjekte abgebildet. Neben der Dimension Vereinbarungscontrolling sind auch die Controllingdimensionen Gescha ftsprozesscontrolling und Informatikcontrolling nutzbar. Die in den Vereinbarungen (Service Level Agreements, Dienstleistungsvereinbarungen, Projekte) vereinbarten Leistungen, lo sen typischerweise Rechnungen aus. Diese ko nnen sowohl auf den Plan-Zahlen als auch den Ist-Zahlen basieren. Die Periodizita t der Rechnungsstellung ist frei wa hlbar. Business Services und Serviceelemente Die Business Services werden durch drei Leistungsgruppen (Arbeit, Software und Technik), Serviceelementgruppen und Serviceelementen strukturiert. Aus Sicht des Leitungsbezu gers stellen die Serviceelemente relevante Kennzahlen bezu glich der Leistungen und Kosten dar. Die Serviceelemente verbinden die Businesssicht der Services (Preise und Strukturen) mit der Techniksicht (Datensammlungen, Selektionsbedingungen, Datenextrakte) der Leistungs- oder Kostenmessung. Datenextrakte Datenextrakte stellen die Informationen fu r Kennzahlen bereit. Durch die Selektion von 1 bis n Datensammlungen entsteht immer eine bestimmte Treffermenge und ein daraus berechneter Kennzahlwert. Datensammlungen Datensammlungen sind die Beha lter fu r die Informationen aus den Quellsystemen. U ber verschiedene Selektionstechniken werden die Quellinformationen gelesen und pro Quellsystem abgespeichert. Datenquellen Die Quelle der Daten kann auf unterschiedlichen Systemtypen liegen. Wa hrend fu r den Zugriff auf SAP-Systeme typischerweise ein Remote Function Call (RFC) verwendet wird, kann mit NonSAP-Systeme z.b. via TCP-IP kommuniziert werden.

9

10 Service-Fakturierung Invoice Planner Der Invoice Planner ermo glicht die Kon iguration und Planung der Leistungsverrechnung. Planungsübersicht In der Invoice Matrix werden alle Controllingobjekte (SLA s, Projektvereinbarungen, Dienstleistungsvereinbarungen) und deren Rechnungen auf der Zeitachse visualisiert. Bereits erstellte Rechnungen sind ersichtlich, offene Verrechnungsperioden ko nnen eingeplant und der Invoice Generator kann gestartet werden. Snapshot Mit dem Invoice Planner werden auch die Leistungs-Snapshots pro Verrechnungsperiode erstellt. Jeder Snapshot stellt eine Momentaufnahme der am Verrechnungsstichtag aktuellen Leistungssituation dar. Somit ist jederzeit sichergestellt, dass die verrechneten Leistungen bis ins Detail nachvollzogen werden ko nnen. Periodizität Fu r jedes einzelne Controllingobjekt kann die Anzahl und der Zeitpunkt der Rechnungsstellungen individuell de iniert werden. So ko nnen beispielsweise Service Level Agreements quartalsweise verrechnet werden, wa hrend fu r Projektvereinbarungen monatliche Verrechnung angewendet wird.

11 Invoice Generator Der Invoice Generator ermo glicht die Berechnung und Erstellung der Rechnungen zu den allen Vereinbarungen. Strukturierung Der Invoice Generator stellt die Rechnungen in genau der gleichen Struktur dar, die auch im Agreement Planner im Rahmen des Vereinbarungsprozesses verwendet wurde. Es ist somit mo glich, in allen Prozessschritten (Servicedesign, Planung, Vereinbarung, Rechnungsstellung, Monitoring, Rechnungsfreigabe) immer die gleichen Objekte und Strukturen zu verwenden. Plan- / Ist-Vergleich Durch die Darstellung der Plan- und Istwerte als Matrix in Verrechnungsperioden ist der Vergleich jederzeit mo glich. Die rollende Kalkulation stellt die periodengerechte Verrechnung sicher. Plan- / Ist-Leistungsverrechnung Grundsa tzlich ermittelt der Invoice Generator fu r jede Verrechnungsposition (Serviceelement) die aktuellen Istwerte in der Verrechnungsperiode. Pro Serviceelement kann de iniert werden ob der im Agreement geplante und vereinbarte oder der aktuelle Ist-Leistungsbezug beru cksichtigt wird. In beiden Fa llen kann der berechnete Vorschlagswert manuell angepasst werden. Schnittstelle in ein ERP-System Mit der Funktion Invoice generieren wird die Rechnung in der Datenbank des Service Analyzers gespeichert. Gleichzeitig wird ein kon igurierbarer Verbuchungsbaustein aufgerufen der die Rechnung an ein ERP-System u bertra gt und dort verbucht. (z.b. als SD-Auftrag im SAP-ERP) Schnittstelle in ein Business Intelligence-System Wie fu r den Agreement Planner (geplante Ertra ge) stehen auch fu r den Invoice Generator (fakturierte Ertra ge) die no tigen API s fu r die Bedienung einer BI-Schnittstelle zur Verfu gung.

12 Ef izienz durch Automatisierung Der laufende Betrieb des IT Service Managements muss mo glichst ef izient gestaltet werden. Das Design und die Kalkulation der angebotenen Services sind fu r die Wirtschaftlichkeit einer IT-Organisationseinheit von zentraler Bedeutung. Die Aufgaben in diesen Bereichen verlangen nach Kompetenz, Beharrlichkeit und Kreativita t. Durch maximale Automatisierung der arbeitsintensiven Aufgaben ermo glicht der Service Analyzer den notwendigen zeitlichen Spielraum. Unsere Erfahrung zeigt dass insbesondere in folgenden Bereichen ho chste Ef izienz durch Automatisierung der Arbeitsschritte gefordert ist: Sammlung der Daten in den Quellsystemen und Speicherung in den Datenbanken Extrahierung der Daten aus den Datensammlungen fu r die Berechnung der Kennzahlen Zuordnung der Kennzahlen zu den Serviceelementen (Verrechnungspositionen) in den Vereinbarungen Erstellung und Vereinbarung der wiederkehrenden Vereinbarungen Data Collector Der Data Collector hat die Aufgabe aus beliebigen Quellen Daten zu lesen und u ber eine einheitliche Schnittstelle allen nachfolgenden Datenverarbeitungen zur Verfu gung zu stellen. Durch Einfachheit und Flexibilita t mittels drei verschiedener Selektionsmethoden garantiert der Service Analyzer minimalen Aufwand fu r die Entwicklung der Datenzugriffe: Dynamic Table Access Ziel des Dynamic Table Access ist es, mit minimalem Aufwand und ohne ABAP-Entwicklung den Zugriff auf beliebige Source-Objekte in der ganzen SAP-Systemlandlandschaft zu ermo glichen. Bei dieser Methode wird der SQL-Zugriffe nicht programmiert, sondern durch De initionen in Customizingtabellen festgelegt. Der Aufwand fu r die Informationsbeschaffung in den Quellsystemen wird drastisch reduziert. Coded Table Access Ziel des Coded Table Access ist es, die Datenbeschaffung fu r die ga ngigen Kennzahlen bereits in der Grundkon iguration des Service Analyzers zur Verfu gung zu stellen. Es stehen rund 20 verschiedene Kollektoren (User, Dialoge, Arbeitsleistungen, etc.) zur Verfu gung. Die entsprechenden Kollektoren sind in ABAP programmiert. File Upload Ziel des File Uploads ist es, beliebige Flat-Files in die Datenbanken des Service Analyzers lesen zu ko nnen. Die einzelnen Datensa tze du rfen beliebig viele Felder umfassen. Im Customizing wird die Struktur des Upload- Files de iniert indem die Sequenz und das Format der Felder festgelegt werden. Der Data Collector speichert die Daten als strukturierte Informationen in den Datenbanken. Die Entwicklung von kundenspezi ischen Kollektoren ist bei allen drei Selektionsmethoden nicht nur problemlos mo glich, sondern wesentlicher Bestandteil im Datenbeschaffungskonzepts des Service Analyzers. Durch die Automatisierung und Standardisierung der Arbeitsschritte im Data Collector (Dialog und Hintergrundverarbeitungen) ko nnen manuelle Ta tigkeiten reduziert und die Qualita t erho ht werden. Source Object Identi ication Generator Der Source Object Identi ication Generator hat die Aufgabe die im Service Designer de inierten Vorgaben zu analysieren und als Vorstufe des Data Extractors das Customizing fu r die Selektionsbedingungen zu generieren. Durch diese Eliminierung manueller Ta tigkeiten wird eine weitere Stufe der Ef izienzsteigerung sichergestellt.

13 Data Extractor Der Data Extractor hat die Aufgabe spezi ische Informationen aus Datensammlungen zu selektieren und aus diesen Kennzahlen zu berechnen. (z.b. die Anzahl User einer Organisationseinheit mit den Details zu den einzelnen Usern) Pro Data Extractor gilt es also zu de inieren, welche Datensammlungen zu lesen, welche Daten zu selektieren und wie die Berechnung der Kennzahl zu erfolgen hat. Der Service Analyzer verfolgt hier einen einzigartigen Approach. Alle Selektionsbedingungen und Berechnungsvorgaben werden ausschliesslich durch Customizing de iniert. Der SQL-Zugriff wird zur Laufzeit durch das aktuell vorhandene Customizing erga nzt. Das Customizing erfolgt mehrstu ig unter Beru cksichtigung vererbter Werte. Die im Service Analyzer eingesetzten Methoden garantieren ho chste Ef izienz bei der Bildung der Kennzahlen.

14 unsere Softwareprodukte Unsere Softwareprodukte sind Zusatzmodule fu r SAP oder Frontendapplikationen mit SAP-Integration. Wie fokussieren auf das IT Service Management (ITSM) und das Interne Kontrollsystem (IKS). Im Bereich ITSM decken wir vom Service Design u ber die Kalkulation, die Vereinbarung und das Reporting bis zur Verrechnung alle kundenorientierten Prozesse ab. Auch der Betrieb des Access und Identity Managements, des User Logins und der Netzwerksicherheit werden durch unsere Softwareprodukte optimal unterstu tzt. Die typischen Anwender sind IT-Organisationseinheiten und Shared Services Centers. Das IKS wird durch unsere Werkzeuge bei der De inition der Vorgaben (Risiken) und bei der Pru fung der Einhaltung (Compliance) unterstu tzt. Dabei decken wir neben den manuellen und automatischen Kontrollen auf Prozessebene auch die generellen IT-Kontrollen ab Die typischen Anwender sind externe und interne Revisoren oder IKS- und Prozessverantwortliche. Lutz Kengelbacher Geschäftsführer ormeko «Effektivität und Effizienz sind die Ursachen, tiefere Kosten und höhere Qualität sind die Wirkungen unserer Lösungen». Patrick Tambourgi Geschäftsführer SUIM «Die Anforderungen im Bereich Sicherheit sind komplex. Halbe Lösungen führen nicht ans Ziel». Heini Schmid Geschäftsführer HSMD «Angesichts von Hindernissen mag die kürzeste Linie zwischen zwei Punkten die krumme sein». Zitat Galilei unsere Zusammenarbeit Die Auswahl der Partnerunternehmen unterliegt klaren Richtlinien. Neben ausgezeichneten und sehr leistungsorientierten Mitarbeitern, muss jede Unternehmung eine eindeutige und eigene strategische Fokussierung aufweisen. Entscheidend ist deren Unique Selling Proposition. Diese notwendige Einzigartigkeit gestattet es uns, echte Synergien zu generieren und unser Wachstum auf langfristigen Erfolg auszurichten. ormeko GmbH Miteigentümer & Beratungspartner Kublystrasse St.Gallen Switzerland SUIM LTD Miteigentümer & Beratungspartner Chemin du Marguery Corseaux, Switzerland HSMD GmbH Beratungs- & Entwicklungspartner Kreuzstrasse Romanshorn Switzerland Version _01 Status freigegeben

License Optimizer. Release 14.1. SAP-User-Lizenz-Optimierung fu r IT-Organisationen

License Optimizer. Release 14.1. SAP-User-Lizenz-Optimierung fu r IT-Organisationen License Optimizer Release 14.1 SAP-User-Lizenz-Optimierung fu r IT-Organisationen Big Picture Werkzeug im Supplier Management und fu r die interne Leistungsverrechnung Supplier Management ist der Prozess,

Mehr

Emergency Handler. Release 14.1. Management der Zugriffsberechtigungen in Notfallsituationen fu r IT-Organisationen und Fachabteilungen

Emergency Handler. Release 14.1. Management der Zugriffsberechtigungen in Notfallsituationen fu r IT-Organisationen und Fachabteilungen Emergency Handler Release 14.1 Management der Zugriffsberechtigungen in Notfallsituationen fu r IT-Organisationen und Fachabteilungen Big Picture Werkzeug fu r das Access-Management in Notfallsituationen

Mehr

Compliance Enforcer. Automatisierte Dokumentation und Qualita tssicherung der Werte lu sse in Gescha ftsvorfa llen von SAP ERP-Systemen.

Compliance Enforcer. Automatisierte Dokumentation und Qualita tssicherung der Werte lu sse in Gescha ftsvorfa llen von SAP ERP-Systemen. Compliance Enforcer Module Value Chain Analyzer Release 14.1 Automatisierte Dokumentation und Qualita tssicherung der Werte lu sse in Gescha ftsvorfa llen von SAP ERP-Systemen. Big Picture Welches Problem

Mehr

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 14.1

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 14.1 Access Manager Release 14.1 Der Access Manager ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme Big Picture Der Access Manager (AM)

Mehr

Compliance Enforcer. Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems

Compliance Enforcer. Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems Compliance Enforcer Module Application Controls Analyzer Release 14.1 Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems Big Picture Werkzeug

Mehr

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 10.3

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 10.3 Access Manager Release 10.3 Der Access Manger ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme Big Picture Der Access Manger (AM)

Mehr

Produktportfolio. Januar 2011. Zusatzapplikationen fu r SAP

Produktportfolio. Januar 2011. Zusatzapplikationen fu r SAP Produktportfolio Januar 2011 Zusatzapplikationen fu r SAP U bersicht der Softwareprodukte Unsere Softwareprodukte sind Zusatzmodule fu r SAP oder Frontendapplikationen mit SAP-Integration. Wie fokussieren

Mehr

Identity Manager. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme

Identity Manager. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme Identity Manager Der Identity Manager ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme Big Picture Der

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 1 Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 2 Andreas Bergler Fachspezialist Andreas.Bergler@edv-bv.de +49 9433 31898 13 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de

Mehr

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt AutoBUC Dezentral (Änderungen ab Release 2.5) Technische Ä nderungen Ab Version 2.5 ist AutoBUC Dezentral grundsätzlich nur noch unter GADIV CC lauffähig. GADIV CC ist die gemeinsame und einheitliche,

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

ZA HLEN. Technische Beschreibung. implements GmbH. Stuckzahl-Wagesystem. Ihre Ansprechpartner: Softwareconsulting & Softwareentwicklung

ZA HLEN. Technische Beschreibung. implements GmbH. Stuckzahl-Wagesystem. Ihre Ansprechpartner: Softwareconsulting & Softwareentwicklung ZA HLEN Technische Beschreibung Stuckzahl-Wagesystem Einsatz: Auftragsbezogene Stu ckzahlerfassung Branchen: Hersteller von Kunststoff- oder Metallteilen Waagen : Mettler ä Toledo, Bizerba, Sartorius u.v.m.

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN

EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN Telekommunikation Informationstechnologie Sicherheitstechnik Softwaretechnik Markenphilosophie Markenkern Verlässliche Beratung effexx effizient verlässlich sicher Um Ihre Unternehmensinfrastruktur

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Trend Micro IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von internetkriminellen trend micro Fallstudie: PFS Informationen zum Kunden www.trendmicro.de

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

JNN-SOFTWARE ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN. Was Sie wissen sollten.

JNN-SOFTWARE ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN. Was Sie wissen sollten. ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN Was Sie wissen sollten. INHALTSVERZEICHNIS Inhalt Grundu bersicht 1 Angebotswesen und die Auftragsabwicklung 3 Bestellwesen 5 Fertigung 7 Nachkalkulation 11 Finanzen

Mehr

OneJournal - Pressemitteilung 24.08.2015

OneJournal - Pressemitteilung 24.08.2015 Von über 400 Banken im Vergleich die gã¼nstigsten Kredite, Darlehen, Baufinanzierungen und Bauspardarlehen Kass Finanz Paderborn, seit 1978 von Banken unabhã ngige Kreditvermittlung Die gã¼nstigsten Ratenkredite

Mehr

KUNDEN GEWINNEN UND ENTWICKELN CRM

KUNDEN GEWINNEN UND ENTWICKELN CRM KUNDEN GEWINNEN UND ENTWICKELN CRM Mit einem guten CRM-System kann ein Unternehmen mehr und bessere Kunden gewinnen und seine Kundenbeziehungen optimieren: Es weiß, welche Kunden über welche Vertriebskanäle

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

Fernstudium»Web Business Management«

Fernstudium»Web Business Management« Fernstudium»Web Business ManagementWeb Business Manager sind Experten für die Geschäftsentwicklung von Unternehmen und Organisationen mit den Mitteln des Internets. Sie entwickeln Online-Strategien und

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Social Insight für Ihren ServiceDesk

Social Insight für Ihren ServiceDesk Social Insight für Ihren ServiceDesk Business und IT in einer Konversation vereinen Karsten Partzsch, HP Software Presales Jürgen Lorry, HP Software Presales Die Herausforderung: Die Lücke zwischen traditioneller

Mehr

Virtualisierung. Cloud Computing SCC entwickelt Servicebus

Virtualisierung. Cloud Computing SCC entwickelt Servicebus Cloud Computing SCC entwickelt Servicebus Der IT-Trend Cloud Computing verspricht dank flexibler Infrastrukturen zur Verwendung verteilter Ressourcen u ber das Internet hohen Nutzen zu niedrigen Kosten.

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

PMT/S Plattform. Performance Monitoring & Lasttest System. Lifecycle Technology GmbH Stand: 19.01.05 Seite 1 von 13

PMT/S Plattform. Performance Monitoring & Lasttest System. Lifecycle Technology GmbH Stand: 19.01.05 Seite 1 von 13 PMT/S Plattform Performance Monitoring & Lasttest System Lifecycle Technology GmbH Stand: 19.01.05 Seite 1 von 13 PMT/S Performance Monitor & Load Test System Das PMT/S ist eine Systems Management Plattform

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Online Marketing Manager Grade 2

Online Marketing Manager Grade 2 Online Marketing Manager Grade 2 Das Internet bietet phantastische Möglichkeiten, ein Unternehmen, eine Marke, eine Website bekannt zu machen und Besucher auf das eigene Online-Angebot zu leiten. In diesem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations MEHRWERK Berechtigungsmanagement für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations Compliance Compliance & Authorizations Compliance für SAP Systeme Management > 10 Regeln SoD Regelwerk Compliance WP

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Kontraktüberwachung in der Beschaffung

Kontraktüberwachung in der Beschaffung Kontraktüberwachung in der Beschaffung MM-FB-002 Seite 1 (7) SAP Apps by ISC SAP Apps by ISC Die ISC bildet mit ihren Tochtergesellschaften eine innovative IT-Dienstleistungsgruppe. Das umfassende Angebot

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

VRE als Prêt à Porter

VRE als Prêt à Porter VRE als Prêt à Porter Session: Virtuelle Forschungsumgebungen 101. Deutscher Bibliothekartag 2012 R. Bertelmann (Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein) J. Klump (Zentrum für Geoinformationstechnologie)

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6

Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6 Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6 USU World User Group Valuemation 12. Juni 2015 Michael Münch, USU AG Valuemation Produktmanagement USU AG Folie 1 Agenda 1 2 3 4 Roadmap USU Valuemation VM

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS

Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS 1 / 5 Dieser Fernlehrgang ermöglicht Ihnen den Einstieg in die professionelle Erstellung von Webseiten und Web-Interfaces für beliebige

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Fernstudium»Online Marketing«

Fernstudium»Online Marketing« Fernstudium»Online Marketing«Das Internet bietet phantastische Möglichkeiten, ein Unternehmen, eine Marke, eine Website bekannt zu machen und Besucher auf das eigene Online-Angebot zu leiten.online Marketing

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Anwendungsszenarien SAP BPC

Anwendungsszenarien SAP BPC Planung Ziele setzen (Top down, bottom up) Planen & Massnahmen definieren Pläne realisieren Erfolge messen (Plan versus Actuals, Benchmark, Vorjahr) Planung von Kartoffelkäferbekämpfung Anwendungsszenarien

Mehr

Methodik zur Qualitätsbeurteilung von IT Managementprozessen auf Basis von ITIL

Methodik zur Qualitätsbeurteilung von IT Managementprozessen auf Basis von ITIL Methodik zur Qualitätsbeurteilung von IT Managementprozessen auf Basis von ITIL Michael Brenner Institut für Informatik, Ludwig Maximilians Universität München Motivation Fragestellung: Bestimmung der

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg Handbuch Schnelleinstieg (Fu r Windows & Mac OS: Seite...2-5) (Smartphone App Installation: Seite...6-9) Indoor HD Pan/Tilt Wireless IP Kamera Seite-1 1. Hardware-Installation 1. O ffnen Sie die Verpackung.

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring OSMC2013 Oliver Tatzmann Inhalt Vorstellung Theorie Monitoring vs. Realität Praktische Herangehensweise (Beispiele) Zusammenfassung Inhalt Vorstellung Unternehmen

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr