Hessische Zentrale für Datenverarbeitung. Jahresbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hessische Zentrale für Datenverarbeitung. Jahresbericht 2013"

Transkript

1 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung Jahresbericht 2013

2 JAHRESBERICHT 2013 VORWORT 4 PROFIL DER HZD 6 Shared Service Center 7 Kooperationen 7 Organisation 8 Sicherheit 8 Leistungsangebot 8 Leistungen und deren Anteil am Gesamterlös 9 Die fünf umsatzstärksten Kunden der HZD 10 Personalentwicklung 11 Personalstruktur 11 Green IT 11 BENCHMARK: EINLEITUNG 12 BENCHMARK: HESSENPC 14 MEILENSTEINE 01 ENTWICKLUNGEN UND PERFORMANCE 16 CMDB: Master-Datenbank für den IT-Betrieb 16 Leistungs- und Entgeltverzeichnis: Höhere Transparenz 17 HessenPC: Geplanter Funktionsumfang erreicht, Rollout in die Fläche läuft an 18 Hessisches Vergabegesetz: Reaktionen auf Neuerungen 19 Verbindliche Einführung der elektronischen Akte in HeDok 20 Instandhaltung: Große Wartung der Netzersatzanalage 21 BENCHMARK: PERSONALLEISTUNGEN 22 BENCHMARK: HESSENVOICE 24 MEILENSTEINE 02 VERFAHREN UND BETRIEB 26 Von der DV-Manufaktur zur IT-Fabrik 27 Test- und Entwicklungsplatt orm: Erste Cloud-Lösung der HZD als Self-Service-Modell 27 Service Operation Center: IT im Blick 28 SAP: Erfolgreiche CCoE Rezertifizierung und ReWe Releasewechsel 29 2

3 INHALT KONSENS: Koordinierte Neue Software-Entwicklung für die Steuerverwaltung 30 Technische Konsolidierung in den Finanzämtern 33 Netzwerkzonen-übergreifende Kommunikation: Reisekostenabrechnung zu 33 jeder Zeit von jedem Ort OASIS: Einführung des Sperrsystems Onlineabfrage Spielerstatus 34 Portal: Attraktives Angebot für alle Dienststellen 36 LUSD: Lehrer- und Schüler-Datenbank 36 INSPIRE: Pilotprojekt zur Evaluierung eines zentralen Shared Service für 36 die geodatenhaltenden Stellen des Landes Geodaten online in neuer Version 37 FISBOX : Fachinformationssysteme out of the box 38 Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs 39 E-Nachricht: Beschleunigung des elektronischen Postversandes 39 HessenDrive: Sichere Plattform für unkomplizierten Datentransfer 40 BENCHMARK: STORAGE 42 BENCHMARK: INFRASTRUKTUR 44 MEILENSTEINE 03 KOMMUNIKATION UND PARTNERSCHAFTEN 46 KRITEX-2013: Simulation eines IT-Angriffes auf die Hessische Landesverwaltung 46 Hessennetz: Ausschreibung neue Rahmenverträge 47 IPv6: HZD wird Sub-LIR für Hessen 48 Mobile Access: Angebot erweitert 48 s verschlüsseln: Neue HessenPKI basiert auf Software-Zertifikaten 49 Videokonferenz: Von der professionellen Raumlösung bis zu Arbeitsplatzsystemen 50 IT-Fortbildung: Konsolidierung abgeschlossen 51 BENCHMARK: DRUCK UND KUVERTIERUNG 52 BENCHMARK: NETZWERK 54 JAHRESABSCHLUSS Organigramm 60 Abkürzungsverzeichnis 62 Impressum 64 3

4 4»VORWORT

5 VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, eine Benchmarkstudie in Auftrag zu geben, kommt in der Landesverwaltung nicht alle Tage vor hat die HZD es getan. Wir wollten eine objektive Bewertung ausgewählter Leistungen unseres Hauses haben. Das Ergebnis hat uns gefreut: Die Preise der HZD liegen im Mittel fünf Prozent unter denen der Vergleichsgruppe. Damit haben wir die Bestätigung, dass unsere Preise und Leistungen marktgerecht sind. Die Standortbestimmung ist für uns umso wichtiger, als wir seit 2010 die Auflage haben, die IT-Ressort-Budgets bei gleicher Leistung und Qualität um 30 Millionen Euro zu entlasten. Das Benchmark-Ergebnis hat uns aber auch klar aufgezeigt, wo weiteres Optimierungspotenzial besteht. Wir haben die Services, bei denen unsere Preise über dem Marktwert liegen und die gleichzeitig einen signifikanten Umsatzanteil erreichen, grundlegend untersucht und erste Maßnahmen eingeleitet. Das betrifft vor allem unser Rechenzentrum in Wiesbaden. Es ist sanierungsbedürftig und verursacht unter anderem bei der Klimatisierung zu hohe Kosten. Die Sanierung haben wir auf den Weg gebracht und reduzieren damit auch die Umweltbelastung. Mehr noch: Wir modernisieren und schaffen die strategische Ausrichtung zur IT-Fabrik, also die infrastrukturelle Basis für eine HZD-Cloud. Unser Ziel ist es, in den kommenden Jahren die Tarife, die im Benchmark oberhalb der Vergleichsgruppe liegen, auf das Peer-Niveau zu senken, ohne das günstigere Niveau der übrigen Leistungen zu beeinflussen. Auch die Erhaltung und Verbesserung der Leistungsgüte wird weiter unser Anspruch sein. Verfügbarkeit und Performance sind hier die zentralen Punkte. In dem vorliegenden Jahresbericht stellen wir Ihnen neben den Meilensteinen, die wir 2013 erreicht haben, die Ergebnisse der Benchmarkstudie vor im Allgemeinen und im Detail. Interessante und transparente Einblicke in unser Handeln wünscht Ihnen Dr. Ulrich Schmidtberg, Direktor der HZD 5

6 JAHRESBERICHT 2013»PROFIL DER HZD 6

7 PROFIL DER HZD Seit über 40 Jahren unterstützt die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) die Hessische Landesverwaltung in der Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie. Sie spielt bei der Umsetzung der IT-Strategie des Landes als zentraler IT-Dienstleister eine maßgebende Rolle. Rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten eine effektive und effiziente Verwaltung mit und stellen dabei die Zufriedenheit ihrer Auftraggeber in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Zu den Kunden der HZD zählen im Wesentlichen die hessischen Ministerien und deren nachgeordnete Dienststellen, der Hessische Landtag und die Hessische Staatskanzlei. Die HZD pflegt einen engen Kontakt zu ihren Kunden, u.a. durch das Kundenmanagement oder in Veranstaltungen wie der HAUS- MESSE2013. Dort stellte sie am 6. November 2013 zukunftsweisende Produkte und Leistungen vor. Darüber hinaus ist die HZD für Bund-Länder-Kooperationen, andere Bundesländer und Berufsgenossenschaften tätig. Mit ihren Standorten in Wiesbaden, Hünfeld und Mainz gewährleistet die HZD neben der Entwicklung von IT- Lösungen vor allem einen zuverlässigen und sicheren Betrieb. Diese Betriebsstabilität zeigt sich in hohen Verfügbarkeits- und Performancewerten und in der Sicherstellung der Kontinuität der ihr anvertrauten Verfahren. Eine umfassende und ständige Qualitätssicherung aller Produkte, Leistungen und Prozesse ist für die HZD selbstverständlich. SHARED SERVICE CENTER Das Konzept eines Shared Service Centers stellt ein wichtiges Prinzip der HZD dar. Damit ist es möglich, besten Service effizient und kostengünstig zu erbringen. Durch die mehrfache Nutzbarkeit eines Services für mehrere Kunden und durch die damit einhergehende Standardisierung trägt die HZD zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung der öffentlichen Verwaltung bei. Neben augenfälligen Beispielen für vielfach genutzte Services wie die Zentrale -Plattform oder das Dokumentenmanagementsystem bieten sich Synergien auch bei kundenspezifischen Fachverfahren an: Durch Standardisierung und Virtualisierung der Rechenzentrums-Infrastruktur sind Qualität, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit gestiegen, während die Kosten gesunken sind. Die Einführung des erweiterten HessenPC ist eines der jüngsten und ambitionierten Beispiele für die Bereinigung heterogener IT-Landschaften in Hessen und die Ausschöpfung von Effizienzpotenzialen. Er bietet die technische und wirtschaftliche Plattform, auf die die Ressorts ihre individuellen Fachverfahren aufsetzen können. Sind individuelle Lösungen gefragt und Standardisierung ist weder wirtschaftlich noch sinnvoll, steht die HZD auch weiterhin für die bedarfsgerechte Entwicklung qualitativ hochwertiger IT-Lösungen bei budget- und termintreuer Umsetzung der Projekte. KOOPERATIONEN Die konsequente Weiterentwicklung des Shared Service Center-Gedankens stellen weiterreichende Kooperationen dar. Auf europäischer Ebene ist die HZD Gründungsmitglied der europäischen Allianz öffentlich-rechtlicher IT-Dienstleister (Euritas). Länderübergreifend ist sie beispielsweise aktives Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Datenzentralen. Beim Betrieb der großen bundeseinheitlichen Fachverfahren, wie im Bereich der Justiz und der Steuer, bestehen bundesweite Kooperationen teilweise unter Federführung der HZD. Ein be- 7

8 JAHRESBERICHT 2013 deutendes Projekt zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz ist der Betrieb eines gemeinsamen Rechenzentrums in Mainz. Des Weiteren kooperiert die HZD mit der ekom21, dem größten kommunalen IT-Dienstleistungsunternehmen in Hessen. ständigen Gericht, der zuständigen Staatsanwaltschaft oder der zuständigen Justizvollzugsbehörde als datenverarbeitender Stelle ( 1 Abs. 3 DV-VerbundG). SICHERHEIT ORGANISATION Die HZD ist ein Landesbetrieb nach 26 der Hessischen Landeshaushaltsordnung. Grundlagen sind das DV-Verbundgesetz in der Fassung vom 13. Dezember 2012, das Gesetz zur Errichtung der Informationstechnik-Stelle der hessischen Justiz (IT-Stelle) und zur Regelung justizorganisatorischer Angelegenheiten sowie zur Änderung von Rechtsvorschriften, die HZD-Satzung vom 23. Dezember 2011, die Verordnung über die Einrichtung der HZD als Behörde der Landesfinanzverwaltung und deren Aufgaben im Besteuerungsverfahren und der Kabinettbeschluss vom 23. Dezember Die HZD ist gemäß ihrer Satzung zentraler Dienstleister der Informations- und Kommunikationstechnik sowie für alle darauf basierenden Verfahren und Anwendungen aller Behörden, Gerichte und sonstigen öffentlichen Stellen des Landes Hessen. Sie ist zentrale Beschaffungsstelle des Landes für Anlagen, Geräte und Kommunikationseinrichtungen sowie Liefer- und Dienstleistungen der Informationstechnik. Die HZD untersteht der Dienst- und Fachaufsicht des HMdF. Soweit sie Aufgaben der Verwaltung oder der Gerichte und Staatsanwaltschaften wahrnimmt, die nicht zu dem Geschäftsbereich des HMdF gehören, untersteht sie der Fachaufsicht der dafür zuständigen obersten Landesbehörde. Die Kontrolle der Tätigkeit der HZD auf die Einhaltung aller Bestimmungen, die der Gewährleistung der IT-Sicherheit der Daten der hessischen Justiz dienen, erfolgt durch die IT-Stelle der hessischen Justiz. Hinsichtlich deren Verfahrensdaten obliegt die Fachaufsicht dem zu- In der Verwaltung werden besonders sensible Daten verarbeitet, die strengen Datenschutzbestimmungen unterworfen sind. Mit ihren Hochsicherheitsrechenzentren in Wiesbaden, Hünfeld und Mainz verfügt die HZD über alle Voraussetzungen, um den Anforderungen ihrer Kunden gerecht zu werden. Alle Leistungen der HZD werden grundsätzlich mit IT-Sicherheitsmaßnahmen gemäß Schutzbedarfsniveau Normal bereitgestellt. Basis dafür sind die Informationssicherheitsleitlinie für die Landesverwaltung Hessen, die Informationssicherheitsleitlinie des HMdF, die Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) und das Hessische Datenschutzgesetz. Über normalen Schutzbedarf hinausgehende Anforderungen werden individuell vereinbart und maßgeschneidert umgesetzt. Die Informationssicherheits- und Datenschutzmaßnahmen der HZD beschränken sich dabei nicht nur auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, sondern beziehen alle auf den IT- Systemen der HZD verarbeiteten und gespeicherten Daten sowie den Gebäudeschutz mit ein. LEISTUNGSANGEBOT Laut ihrer Satzung unterstützt die HZD die Erledigung von Verwaltungsarbeiten und anderen Aufgaben des Landes durch Einsatz der Informationstechnik. Ihre Leistungen umfassen IT-Projekte, IT-Verfahren, Hessennetz und Mehrwertdienste sowie IT-Beschaffungen. 8

9 PROFIL DER HZD LEISTUNGEN UND DEREN ANTEIL AM GESAMTERLÖS* * Nach Abschluss der Buchungsperiode 13 9

10 JAHRESBERICHT 2013 WESENTLICHE IT-PROJEKTE MIT TEILPROJEKTEN (AUF GRUNDLAGE DER VORHABENPLANUNG) Neuausrichtung des Besteuerungsverfahrens im Rahmen der Koordinierten Neuen Software für die Steuerverwaltung (KONSENS) Einführung der IT-Service-Management-Prozesse im KONSENS-Verbund (KONSENS ITSM) Lehrer- und Schüler-Datenbank (LUSD) Online Abfrage Spielerstatus (OASIS) BETRIEB WESENTLICHER IT-VERFAHREN FÜR DIE HESSISCHEN RESSORTS HessenPC HessenPC Erweiterung 2013 KONSENS Verfahrensbetrieb Betrieb und Ausbau des T-HCC Infrastrukturverfahren der Polizei Steuerliche IT-Verfahren Geodaten-Online-Verfahren Benutzerservicezentrum Justiz Anwendungsmanagement Umwelt Lehrer- und Schüler-Datenbank (LUSD) Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) übergreifende IT-Verfahren der Hessischen Landesverwaltung Polizeiliches Auskunftsverfahren (POLAS) Anwendungsmanagement HBM Automatisiertes Mahnverfahren (AUMAV) E-Beihilfe E-Vergabe Automatisierungsverfahren des Gerichtskosten- und Kassenwesens (JUKOS) Bewertungsverfahren Elektronische Aufenthaltsüberwachung (EAÜ) DIE FÜNF UMSATZSTÄRKSTEN KUNDEN DER HZD * Nach Abschluss der Buchungsperiode 13 10

11 PROFIL DER HZD PERSONALENTWICKLUNG 2013 hat die HZD entsprechend dem 2012 erstellten Personalentwicklungskonzept den bereichs- und abteilungsübergreifenden Qualifizierungsbedarf ermittelt und entsprechende Schulungsmaßnahmen durchgeführt. Die Inhalte umfassten sowohl die Methoden- und Fachkompetenzen als auch die Führungskompetenzen. Hinzu kommen die Qualifizierungen zum Spezialbedarf einzelner Fachthemen und die individuellen Weiterentwicklungsmaßnahmen. Diese Maßnahmen verfolgt die HZD in den kommenden Jahren und setzt dadurch die Entwicklung der vergangenen Jahre, nämlich den Ersatz externen Personals durch eigene Kräfte, kontinuierlich fort. Auch die Weiterführung der Ausbildung von IT- Nachwuchskräften und gezielte Neueinstellungen von Fachkräften für ausscheidendes Personal zur Stärkung der fachlichen Kompetenzen werden nachhaltig fortgeführt. baden. Sie erzeugen Strom wie herkömmliche Kraftwerke. Sie nutzen aber auch die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme zum Heizen und zum Kühlen des Rechenzentrums, um so eine Überhitzung der Server zu vermeiden. Dadurch kann eine erhebliche Menge an CO 2 -Ausstoß eingespart werden. PERSONALSTRUKTUR Personalstruktur (Stichtag: 31. Dezember 2013) Anzahl VZÄ Stammpersonal 758 Abordnungen an andere Buchungskreise 3 Auszubildende 10 Langzeitabwesende 23 + Abordnungen an eigenen Buchungskreis 11 = Personal vor Ort 733 davon befristetes Personal 8 GREEN-IT Einer der wichtigsten Beiträge der HZD zum Umweltschutz besteht im Betrieb der beiden hauseigenen Blockheizkraftwerke auf dem Dach der Zentrale in Wies- 11

12 12

13 BENCHMARK EINLEITUNG POSITIVE BILANZ Die HZD hat im Frühjahr 2013 das internationale Beratungsunternehmen Maturity beauftragt, für ausgewählte Services, die im aktuellen Leistungs- und Entgeltverzeichnis (LEV 2013/14) gelistet sind, ein Preisbenchmark durchzuführen. Der Benchmark sollte eine objektive Standortbestimmung ausgewählter Leistungen im Vergleich zum Markt liefern und transparent attestieren, wo die HZD Leistungen marktgerecht und effizient erbringt bzw. wo es Verbesserungspotenzial gibt. 53 marktgängige Services standen auf dem Prüfstand. Unterteilt wurden sie in die Kategorien: HessenPC Personalleistungen HessenVoice Storage (Datenspeicherung, -sicherung, Archiv und Speichervolumen ) Infrastruktur Druck und Kuvertierung Netzwerk Maturity hat die Peers ausgewählt und auf die HZD- Umgebung normiert. Die Vergleichsunternehmen sind konzernab- und -unabhängige Dienstleister, die ihren Hauptsitz und den Ort der Leistungserbringung in Deutschland haben. Die Vergleichsdaten waren nicht älter als 15 Monate. Neben Preis und Leistung wurden auch budgetbeeinflussende Faktoren wie Komplexität, Volumen und Qualität der jeweiligen Services analysiert und bewertet. Nach Auswertung aller Vergleichsdaten lag der monatliche Umsatz der HZD bei den 53 marktgängigen Services fünf Prozent, das entspricht Euro, unter den Peer-Umsätzen. Der Preisvorteil beläuft sich damit jährlich auf rund 3,2 Millionen Euro für das Land Hessen. Maturity attestiert damit der HZD, marktgängige Services zu marktüblichen Preisen anzubieten. MONATLICHES VOLUMEN IN DEN BENCHMARKKATEGORIEN Neben dem Preisbenchmark hat Maturity ein Kostenbenchmark für den IT-Service-Desk und den Betrieb der BS2000 Mainframe-Plattform erstellt. Im Ergebnis bescheinigt Maturity der HZD beim Service BS2000 jährliche geringere Kosten (2,5 Prozent) bei Einsatz von weniger Personal (4,2 Prozent) als bei den Peers. Beim IT- Service-Desk bewegen sich die Werte auf nahezu gleichem Niveau mit denen der Vergleichsgruppe. Die detaillierten Ergebnisse des Preisbenchmarks stellen wir Ihnen in diesem Jahresbericht vor. benchmark-kategorien im vergleich Kategorie Umsatzanteil HZD Preisabweichung im Vergleich zur Peer-Gruppe Nach Umsatz gewichtete Preisabweichung zur Peer-Gruppe HessenPC 27,6 % -12,1 % -3,6 % Personalleistungen 22,4 % -14,1 % -3,5 % HessenVoice 17,2 % -16,2 % -3,2 % Storage (Datenspeicherung/-sicherung, Archiv und Speichervolumen ) 13,5 % +36,0 % +3,4 % Infrastruktur 10,0 % +82,2 % +4,3 % Druck und Kuvertierung 4,9 % -21,8 % -1,3 % Netzwerk 4,4 % -20,4 % -1,1 % Preisabweichung der Services der HZD im Vergleich zum Mittelwert der Peer-Gruppe -5,0 % 13

14 14

15 benchmark hessenpc hessenpc Ein wesentlicher Bestandteil des E-Government-Masterplans in Hessen ist die Bereinigung der gewachsenen dezentralen, heterogenen IT-Landschaft, um Effizienzpotenziale aus und mit der IT in den allgemeinen Verwaltungsprozessen besser zu nutzen. Dafür wurde ein IT-Standard für den Konzern Hessen definiert: der Hessenpc. Das Produktpaket der HZD ist die Basis für den standardisierten Betrieb und die transparente Leistungsverrechnung der über PC-Arbeitsplätze im Land. Der HessenPC steht für einen deutlichen Modernisierungs- und Qualitätsschub in der landesweiten IT-Landschaft. Er stellt die zentrale technische und wirtschaftliche Plattform dar, auf der die Ressorts ihre individuellen Fachanwendungen aufsetzen können wurde der HessenPC in einer ersten Version als vereinfachtes Abrechnungsmodell eingeführt. Der landesweite Standard enthielt als wesentliche Komponenten: Dokumentenmanagementsystem (DMS) SharePoint Portal HCN-Dienste (insbesondere Exchange und Active Directory) Internetzugang hessenpc beobachtungen Enthaltene Produkte Einheit Anzahl Internetzugang Anwender Portal Anwender dms Anwender SharePoint Server Intranet Anwender hcn-dienste Zentrale Postfächer Active-Directory Objekte BlackBerry Backend Endgeräte Zentrale pki-komponenten Personen Meta-Directory Land Hessen Objekte Single-Sign-On (sso) Anwender ums Anwender Ergebnis Benchmarkstudie Die Kosten für den Hessenpc liegen 12 Prozent unter dem Mittel der Vergleichsgruppe (pro personenbezogenem Postfach). Der Preisvorteil für das Land Hessen liegt damit bei 2,3 Mio. Euro pro Jahr. Monatliches volumen hessenpc Ausblick Am 15. Juni 2012 beschloss der Kabinettsausschuss Verwaltungsmodernisierung (KAVMO) den Leistungsumfang des HessenPC um die folgenden Komponenten zu erweitern: Hardware Software (Windows, Office, Zugriffslizenzen für zentrale Systeme und Virenschutzlizenzen) Beschaffung und Logistik Lizenzmanagement Virenschutz Zentrale Betreiberplattform - und Internetprotokollierung Der KAVMO beauftragte die HZD mit der Umsetzung des erweiterten HessenPC. Die Erweiterung 2013 konnte im Benchmark noch nicht untersucht werden. Erläuterungen DMS = Plattform und entsprechende IT-Infrastruktur zur elektronischen Aktenführung SharePoint Server = webbasierte Plattform zur Teamarbeit Portal = Einstieg zur elektronischen Abwicklung von Verwaltungsdienstleistungen für Bürger und Wirtschaft und den Zugang zu Fachverfahren für Landesbeschäftigte hcn-dienste = Dienste für den elektronischen Informationsaustausch innerhalb der Verwaltung, mit Bürgern und der Wirtschaft Internetzugang = sicherer Zugang zum world-wide-web 15

16 JAHRESBERICHT 2013»MEILENSTEINE 01 ENTWICKLUNGEN UND PERFORMANCE CMDB: MASTER-DATENBANK FÜR DEN IT-BETRIEB Am 29. Oktober 2013 fiel der Startschuss für den produktiven Einsatz der Configuration Management Database (CMDB) in der HZD. Damit wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein der HZD bei der strategischen Ausrichtung ihrer Betriebsprozesse nach ITIL v3 erreicht. Als eine der ersten Landesdatenzentralen in Deutschland hat die HZD eine vollwertige CMDB nach dem internationalen Standard ITIL v3 implementiert. Die HZD hat die CMDB mit dem Ziel eingeführt, eine Master-Datenbank zu schaffen, die zentral für betrieblich relevante IT-Informationen führend und bindend ist. Sie bildet als fachgruppenübergreifende Informationsdrehscheibe das Rückgrat für die Informationsversorgung der ITSM-Prozesse in der HZD. Die CMDB umfasst die technischen, organisatorischen sowie kaufmännischen Daten zu allen von der HZD betreuten IT-Komponenten (z. B. Server, Netzkomponenten, Datenbanken, Applikationen, etc.). Neben der zentralen Verfügbarkeit dieser IT-Daten liegt der Mehrwert der CMDB darin, dass sie zusätzlich die Informationen zu den technischen Zusammenhängen der IT-Komponenten untereinander und zu den davon abhängigen IT- Services (Verfahren) enthält. 16

17 ENTWICKLUNGEN UND PERFORMANCE Ein besonderes Feature der CMDB sind in dieser Hinsicht die sogenannten Servicebäume, eine visualisierte Darstellung der IT-Services in strukturierter Form. Dazu werden die Abhängigkeiten der IT-Komponenten untereinander, quasi wie in einer Landkarte, aufgetragen und in Form von interaktiven Grafiken zugänglich gemacht. Diese Form der Darstellung schafft eine höhere Transparenz und damit eine bessere Beherrschbarkeit der komplexen, von der HZD betriebenen IT-Infrastrukturen und -Services. Die Architektur der CMDB ist als Umbrella -System konzipiert, d. h. die verschiedenen, in der HZD existierenden Informationsquellen werden über eine intelligente Schnittstelle mit der CMDB zu einem Systemverbund gekoppelt. Die zentrale CMDB bildet quasi eine Klammer über alle dezentralen Systeme und bietet somit erstmals eine übergreifende Sicht auf alle verfügbaren Informationen. Derzeit sind neun Datenquellen an die CMDB angeschlossen, die jede Nacht synchronisiert werden. In der Summe enthält die CMDB rund Datensätze (Komponenten) mit über Verknüpfungen, wobei die Anzahl der erkannten Verknüpfungen mit jedem Tag der CMDB-Nutzung stark ansteigt. Um bei derart umfangreichen Datenmengen in der täglichen Praxis die Übersicht zu bewahren, bietet die CMDB ihren Nutzern moderne Hilfsmittel zur gezielten Informationsaufbereitung an. Dabei werden bestimmte betriebliche Anwendungsfälle adressiert. Als Beispiele sind zu nennen: Collision Detection : intelligenter Algorithmus, der erkennt, wenn IT-Changes eine zeitliche oder fachliche Überschneidung aufweisen (also kollidieren ). Impact Analysis : automatische Ermittlung der Komponenten und IT-Services, die von einer Infrastrukturänderung (z. B. Software-Update, Umbau, etc.) betroffen sind. Root-Cause Analysis : Unterstützung bei der Suche nach möglichen Ursachen von Störungen und Fehlern. Damit eröffnen sich für den IT-Betrieb der HZD neue Möglichkeiten, betriebliche Risiken frühzeitig zu identifizieren, mögliche Störungen proaktiv zu erkennen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Implementiert wurde die CMDB auf der bestehenden Remedy-Plattform des Landes. Dies ermöglichte eine enge Verzahnung der CMDB mit den bestehenden Betriebsprozessen und -werkzeugen (Incident Management, Change-/Release Management, Problem Management). So kann aus den Werkzeugen des Incident- und Change Managements direkt auf die Daten der CMDB zugegriffen werden, ohne dass es zu Medienbrüchen kommt. Die Sichtbarkeit der Daten wird dabei über ein differenziertes Berechtigungskonzept gesteuert, das eine Zugriffskontrolle bis auf Attributebene ermöglicht. So sind z. B. sicherheitskritische Komponenten nur für das entsprechend autorisierte Personal in der HZD sichtbar. Die CMDB liefert mit ihrer Einführung einen wichtigen Beitrag, damit die HZD ihren Kunden auch in Zukunft stabile und professionelle IT-Services anbieten kann. Ein sukzessiver Ausbau der CMDB ist geplant, um die noch fehlenden Informationen zu vervollständigen und neue Funktionen zu implementieren, z. B. ein Auto-Discovery zur automatisierten Erkennung der technischen Zusammenhänge. LEISTUNGS- UND ENTGELTVERZEICHNIS: HÖHERE TRANSPARENZ 2013 hat sich die HZD zum Ziel gesetzt, eine höhere Transparenz bei der Preisbildung für die Buchungskreise der Hessischen Landesverwaltung herzustellen. Das Ergebnis dieses Vorhabens spiegelt sich in dem im Januar 2014 genehmigten Leistungs- und Entgeltverzeichnis 2015 (LEV 2015) der HZD wider. Zur Historie: Nachdem im Jahre 2010 die Umsatzerlöse der HZD aus den Ressorts in den Haushaltsplänen pauschal um 30 Mio. Euro gekürzt wurden, war es für die HZD bis 2013 nur teilweise möglich, eine einheitliche 17

18 JAHRESBERICHT 2013 Kalkulation aller angebotenen Leistungen zu erzielen. Diese Umsatzreduzierung entsprach rund 20 Prozent des jährlichen Umsatzes aus HZD-Dienstleistungen. Bevor eine auf dem Kostendeckungsprinzip basierende Kalkulation der Leistungspreise möglich war, mussten zuerst die Kosten in gleichem Umfang um jährlich 30 Mio. Euro gesenkt werden. Dies gelang der HZD in Somit war in 2013 der Grundstein gelegt, um neue kostendeckende Preise zu ermitteln. Parallel dazu hat sich die HZD, unterstützt durch ein spezialisiertes Unternehmen, einem Benchmark ihrer Leistungspreise unterzogen. Dadurch war gewährleistet, dass die HZD neben der Kostendeckung auch marktgerechte Leistungen erbringt. Nachdem das Ergebnis des Benchmarks bescheinigte, dass die HZD preislich im Mittel fünf Prozent unter den für den Vergleich herangezogenen IT-Dienstleistern der Privatwirtschaft liegt, wurde das LEV 2015 konzipiert. Auf der Grundlage der im LEV 2015 aufgeführten Preise kalkulierte das Kundenmanagement der HZD die Preise für die von den Buchungskreisen betriebenen IT-Verfahren nach. Nun ist es wieder für 2015 möglich, eine für den Kunden transparente, den Strukturen des LEV 2015 entsprechende Kalkulation und Inrechnungstellung von Leistungen, insbesondere für die IT-Verfahren, dem Kerngeschäft der HZD, zu gewährleisten. Das LEV 2015 wurde im Umfang stark reduziert und entspricht nun mehr einem Produktkatalog der standardisierten Leistungen der HZD. Der Anteil der mengenabhängig fakturierten Leistungen wurde dabei stark erweitert. Die Erläuterungen zu den einzelnen Produkten des Kataloges stellt die HZD daneben im Landesintranet zur Verfügung. Hierdurch werden eine bessere Lesbarkeit des Dokuments und eine klare Strukturierung der Preisermittlung gewährleistet. Begleitet wird die Einführung des LEV 2015 von Informationsveranstaltungen für die Buchungskreise der Hessischen Landesverwaltung. Das Kundenmanagement der HZD ist für die Kunden steter Ansprechpartner für alle Fragen rund um das LEV. Mit dem LEV 2015 hat die HZD eine große Aufgabe bewältigt. Sie verbindet mit ihm die Hoffnung, einen Meilenstein für mehr Transparenz gegenüber den Kunden gesetzt zu haben. HESSENPC: GEPLANTER FUNKTIONS- UMFANG ERREICHT, ROLLOUT IN DIE FLÄCHE LÄUFT AN Mit dem seit Anfang des Jahres 2013 um Hardware, Lizenzen, Virenschutz und eine zentrale Management-Plattform erweiterten Leistungsumfang hat der HessenPC einen wesentlichen Meilenstein seiner Entwicklung erreicht: allen hessischen Ressorts eine leistungsfähige, kostengünstige und zentral gemanagte Basis für die ITgestützte Erledigung ihrer Aufgaben zur Verfügung zu stellen. Der Rollout in die Fläche läuft seit Ende des Jahres. Eine umfassende Vorbereitung ermöglicht den praktisch reibungslosen Übergang von der Selbstversorgung der Ressorts und Dienststellen hin zu einer zentralen Bereitstellung dieser Leistungen. Insbesondere der Verzicht auf einen Big Bang, also die zeitgleiche Anbindung aller Dienststellen an die zentralen Systeme, hat es ermöglicht, individuelle Rahmenbedingungen angemessen zu berücksichtigen und die zu Anfang deutlich spürbare Skepsis gegenüber dem HessenPC in Zustimmung zu wandeln. Schon im Herbst 2012 liefen mit tatkräftiger Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen aus den Zentralabteilungen der Ressorts die Vorbereitungen für die Übertragung des Anlagevermögens und der damit verbundenen Abschreibungen an die HZD, sodass der Zieltermin am 1. Januar 2013 gehalten werden konnte. Durch die detaillierte Analyse der bestehenden Lizenzverträge und die Beschaffung noch fehlender Lizenzen konnten nicht nur unnötige Ausgaben verhindert werden, sondern auch bereits zum 1. Januar 2013 für alle teilnehmenden Buchungskreise eine nachweislich 18

19 ENTWICKLUNGEN UND PERFORMANCE rechtskonforme Lizenzierung bescheinigt werden. Die Art der Beschaffung der fehlenden Lizenzen stellt dabei eine maximale Flexibilität bei der künftigen Gestaltung der Lizenzierung sicher. Neben der Standard-Hardware stehen sogenannte Varianten zur Verfügung, die ein breites Spektrum dienstlicher Anforderungen abdecken und mit deren Hilfe die Gesamtzahl der im Land genutzten Gerätetypen deutlich reduziert werden kann was wiederum zu niedrigen Kosten der Zentralen Betreiberplattform beiträgt. Die Rücknahme alter und die Bereitstellung neuer Hardware erfolgt dabei auf Wunsch des Kunden direkt am Arbeitsplatz der Bediensteten und minimiert den logistischen Aufwand der Vor-Ort-Betreuer deutlich. Der Wechsel von durch die Kunden selbst gekauften oder geleasten Geräten hin zu Komplettsystemen, die den Kunden gegen Nutzungsentgelt zur Verfügung gestellt werden, verringert den administrativen Overhead noch weiter. Die derzeit an immer mehr Dienststellen ausgerollte Zentrale Betreiberplattform stellt den (vorläufigen) Schlussstein einer Entwicklung dar, die über viele Jahre konsequent verfolgt worden ist: die Entkopplung der fachlichen Arbeit der Dienststellen von der Notwendigkeit, sich mit Details der zugrundeliegenden IT-Technik zu belasten. HESSISCHES VERGABEGESETZ: REAKTIONEN AUF NEUERUNGEN» Hessen hat seit dem 1. Juli 2013 ein neues Vergabegesetz. Die HZD in ihrer Funktion als zentrale IT-Ver gabeund IT-Beschaffungsstelle betrifft dies besonders allein im vergangenen Jahr hat sie Dienstleistungs- und Lieferaufträge im Oberschwellenbereich in Höhe von Euro vergeben. Auf die häufigen gesetzlichen Neuerungen reagiert die HZD u. a. mit personellen Veränderungen, dem Ausbau der E-Vergabe und Standardisierungen in den Vergabe- und Beschaffungsprozessen. Die HZD verdankt ihren Erfolg den Kompetenzen ihrer rund 800 Beschäftigten. Die Leistungserwartungen an sie sind hoch und sie verändern sich im Zuge technologischer Entwicklungen, der Verwaltungsmodernisierung, aber auch der demografischen Entwicklung. Dem begegnen wir mit einer effizienten Personalentwicklung. Unseren Schwerpunkt 2013 haben wir dabei auf die Entwicklung unserer Führungskräfte gelegt. Hier zählen für uns neben der fachlichen Qualifi - ka tion in hohem Maße Sozial- und Management-Kompetenzen. ALMUT DILLENBERGER, ABTEILUNGSLEITERIN ZENTRALABTEILUNG Das neue Hessische Vergabegesetz gilt ab einem Auftragswert von Euro und betrifft daher einen Großteil der Verfahren. Ziel ist es, fachkundige, gesetzestreue, leistungsfähige und zuverlässige Auftragnehmer zu gewinnen. Dies soll in einem nicht diskriminierenden, gleichbehandelnden und wettbewerblich transparenten Verfahren geschehen, welches noch dazu angemessene Preise bei einer nachhaltigen und fairen Beschaffung hervorbringt. So sollen im konkreten Fall mindestens drei bis fünf Unternehmen zur Angebotsabgabe aufgefordert werden und diese dürfen nicht immer die gleichen sein. Darüber hinaus sollen 50 Prozent der Bieter (wenigstens eins bis zwei) nicht am Leistungsort ansässig sein. Vor dem Hintergrund der erwünschten Förderung des Mittelstands muss an vielen Stellen dokumentiert werden, wie dessen Belange im konkreten Verfahren berücksichtigt werden. 19

20 Jahresbericht 2013 HZD-Vergaben* 2013 Juni 201 Anzahl in Dienstleistungsaufträge Offenes Verfahren Nicht Offenes Verfahren Verhandlungsverfahren Wettbewerblicher Dialog Lieferaufträge Folgende Prämissen sind einzuhalten: Die Bevorzugung regional ansässiger Unternehmen ist nicht mehr statthaft. besonders günstige Unternehmen, die die Auskömmlichkeit der Preise nicht nachweisen können, sind gehalten, die Preise anhand einer einzureichenden Urkalkulation nachzuweisen. Potenzielle Auftragnehmer haben bei Zweifeln auch die Zahlung von gesetzlichen Tariflöhnen nachzuweisen. Diese und viele andere Parameter sind in einer fortlaufenden, vollständigen Dokumentation der Vergabeverfahren in den Akten vorzuhalten, die regelmäßig durch eine neutrale Instanz geprüft werden. Der schwierigen Materie begegnet man bei der HZD u. a. personell mit der Neuaufstellung des Bereichs Vergabe, der sich Ende 2013 als eine gute Mischung aus erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auf IT-Recht spezialisierten Diplom-Juristinnen und -Juristen präsentiert. Ferner wird das elektronische Vergabeverfahren E-Vergabe kontinuierlich ausgebaut und sowohl in der Vergabe als auch in der Beschaffung arbeitet man ständig an standardisierten und vereinfachten Beschaffungsmodellen. Bestes Beispiel hierfür ist der HessenPC. Die vorhandenen elektronischen Kataloge sowie die dahinter liegenden Rahmenverträge lassen trotz Standardisierung noch genügend Raum für eine individualisierte und komfortable Beschaffung der einzelnen Dienststellen. Diese können durch die elektronischen Kataloge auch weiterhin ihren Bedarf aus ständig aktualisierten Katalogen zielgenau zu rahmenvertragskonformen Preisen decken. Ist die gewünschte Ware nicht im Enterprise Buyer Professional Katalog erhältlich, können über Freitextbestellungen viele Bedarfe über Rahmenverträge befriedigt werden. Dies geschieht alles Hand in Hand mit der Vergabestelle, die für die Ausschreibung und Vertragsgestaltung der Rahmenverträge verantwortlich zeichnet. Offenes Verfahren Nicht Offenes Verfahren Verhandlungsverfahren Wettbewerblicher Dialog Summe * ab dem Schwellenwert gemäß 3 EG VOL/A Direkt nach der Verabschiedung des neuen Hessischen Vergabegesetzes, am 3. Juli 2013, klärte die HZD in einer Großveranstaltung professionelle IT-Einkäufer aus allen Verwaltungsbereichen des Landes über die Neuerungen auf. Bei dieser Gelegenheit bot sie auch an, in direkten Austausch zu treten ein Angebot, das seitdem in zahlreichen konstruktiven Gesprächen mit den Dienststellen mündete und weiter fortgesetzt wird geht es vor allem darum, Antworten auf die vielen noch offenen Fragen der immer komplexer werdenden rechtlichen Rahmenbedingungen in den Bereichen Beschaffung und Vergabe zu finden, um Verfahren weiterhin zu vereinfachen und zu beschleunigen. HEDok: Verbindliche Einführung der elektronischen Akte Das Führen elektronischer Akten ist ein zentrales Thema in der Hessischen Landesverwaltung. Deshalb wird in der HZD bereits seit einigen Jahren DOMEA eingesetzt. Die elektronische Akte war jedoch nicht führend und wurde deshalb nicht konsequent genutzt. Um das zu ändern, wurde im Juni 2012 vom Führungsstab der HZD das interne Projekt zur Einführung der elektronische Aktenführung in HeDok beauftragt. In enger Abstimmung mit dem HMdF wurden die Grundlagen für die Neueinführung geschaffen. Hier sind insbesondere der Aktenplan, das Berechtigungs- und das Einführungskonzept zu nennen. Um nicht parallel in zwei Systemen und mit zwei Aktenplänen arbeiten zu müssen, wurde ein kompletter Schwenk auf das neue System zu einem Stichtag beschlossen. Gleichzeitig sollte 20

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Konzerndienstleister für die Hessische Landesverwaltung KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Dr. Alberto Kohl, Abt. Leiter RZ & IT-Betrieb Inhalte Kurzvorstellung der HZD ( den Rahmen stecken

Mehr

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb)

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden Michael Reble Tel.: (06 11) 34 01 523, Fax: (06 11) 34 05 523 E-Mail: Michael.Reble@hzd.hessen.de

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

acceptit Cloudlösungen

acceptit Cloudlösungen acceptit bietet Ihnen eine bedarfsgerechte Bereitstellung und Nutzung von IT-Leistungen als Cloud- Service. Zum Portfolio von acceptit gehören Cloud-Anwendungen wie Outsourcing-Projekte, Applikationen

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Agenda Die IT-Dienstleisterin HZD Chancen von Android, iphone & Co Mobile Access in der hessischen Landesverwaltung

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Düsseldorf, 26. Juni 2014 Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Dr. Martin Meints, IT-Sicherheitsbeauftragter 3 ist der Full Service Provider für Informationstechnik

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.

BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister. Bernd Birkholz Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg. BSI Grundschutz beim Brandenburgischen IT-Dienstleister Telefon: 0331-39567 E-Mail: bernd.birkholz@zit-bb.brandenburg.de Gründung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters zum 1.1.2009 Errichtungserlass

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

Lediglich die unternehmenstypischen

Lediglich die unternehmenstypischen IT-SERVICES FÜR MITTELSTÄNDISCHES FINANZUNTERNEHMEN PROJEKTREFERENZ IT-BETRIEB AUF EINEN BLICK: Branche: Finanzbranche Gegründet: 2010 Hauptsitz: München Aus Unzufriedenheit mit seinem bisherigen Serviceprovider

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Peter Werle Mainz Folie 1 HISTORIE Potenzial bei ressortübergreifender Entwicklung 18. Mai 2006: Zusammenführung der

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Mainz, den 16. Oktober 2014 Marco Mestrum www.isd.de AGENDA Rahmenvertrag Produktportfolio MX42 Änderungen One Pager RLP Preisliste MAMI Mobile Asset Management

Mehr

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Hauptsitz: Lich Mitarbeiter: 19 Mitarbeiter (Stand 31.12.2010) Umsatz: 1,5 Mio. (Stand 31.12.2010) Historie

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Cloud-Services in Rheinland-Pfalz

Cloud-Services in Rheinland-Pfalz Cloud-Services in Rheinland-Pfalz Nutzung von private Cloud-Technologien in hochkritischen Anwendungsbereichen und von public Clouds für geschäftsunkritische Anwendungen 10.06.2013 Der LDI DER zentrale

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Standorte: Lich, Hannover Mitarbeiter: 31 Mitarbeiter (Stand 31.12.2011) Umsatz: 2,3 Mio. (Stand 31.12.2011)

Mehr

Freier Blick auf Kunden und Projekte

Freier Blick auf Kunden und Projekte Freier Blick auf Kunden und Projekte Referenzbericht zu prorm Weil sich die Projektverwaltung nicht mit angrenzenden kaufmännischen Anwendungen verstand, verbrachten die Mitarbeiter synalis GmbH & Co.

Mehr

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken.

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken. Managed Service Das Prinzip Generiert Ihre IT hohe Fixkosten, egal ob Sie die Kapazitäten ausnutzen oder nicht? Möchten Sie lieber exakt definierte Leistung zu einem transparenten, planbaren Fixpreis?

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007. Servicemonitoring und SLM

HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007. Servicemonitoring und SLM HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007 Servicemonitoring und SLM Thorsten Hölzer Fachgebietsleiter Netz- und Systemmanagement Hessische Zentrale für DV thorsten.hoelzer@hzd.hessen.de

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Roadmap Planspiel CRM On Demand

Roadmap Planspiel CRM On Demand Roadmap Planspiel CRM On Demand Status-Analyse Zieldefinition Anforderungsprofil Status-Analyse Die genaue und facettenreiche Untersuchung der bestehenden Realitäten stellt bei der Planung neuer Lösungen

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments.

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments. VerSiTecCloud...the maximalcloud Das Leben ist voll von Kompromissen. Vor allem da, wo nur der Preis regiert. VerSiTec.de geht hier einen kompromisslosen Weg. Gerade im immer stärker wachsenden Cloud-Segment

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Casestudy. Oberfinanzdirektion in Koblenz

Casestudy. Oberfinanzdirektion in Koblenz Casestudy Oberfinanzdirektion in Koblenz MoSo-Success-Story Kunde: Die Herausforderung: Die 1950 gegründete Oberfinanzdirektion (OFD) in Koblenz ist die Mittelbehörde der rheinlandpfälzischen Landesfinanzverwaltung.

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr