HMD. Wirtschaftsinformatik :VM[^HYL HZ H :LY]PJL HT )LPZWPLS LPULY )\ZPULZZ 0U[LSSPNLUJL 3 Z\UN PU KLY 3VNPZ[PR. Praxis der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HMD. Wirtschaftsinformatik :VM[^HYL HZ H :LY]PJL HT )LPZWPLS LPULY )\ZPULZZ 0U[LSSPNLUJL 3 Z\UN PU KLY 3VNPZ[PR. Praxis der"

Transkript

1 HMD Heft 275 Sonderdruck Praxis der Wirtschaftsinformatik +HUPLS )YH 9VSHUK APTTLYTHUU :VM[^HYL HZ H :LY]PJL HT )LPZWPLS LPULY )\ZPULZZ 0U[LSSPNLUJL 3 Z\UN PU KLY 3VNPZ[PR (OHNWURQLVFKHU 6RQGHUGUXFN dpunkt.verlag $ )33. )3".

2 Elektronischer Sonderdruck für Bissantz & Company GmbH und active logistics GmbH aus: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik Hans-Peter Fröschle Stefan Reinheimer (Hrsg.) Cloud Computing & SaaS 47. Jahrgang Heft 275 Oktober 2010 Seiten dpunkt.verlag GmbH ISSN ISBN

3 Daniel Braß, Roland Zimmermann Software as a Service am Beispiel einer Business-Intelligence-Lösung in der Logistik Software as a Service (SaaS) ist ein Konzept, das Dienstleistungen zur Unterstützung von Unternehmensprozessen flexibel über Web-Frontends bereitstellt; es wird auch im Logistikumfeld zunehmend eingesetzt. Gerade im Logistikbereich besteht ein besonders hoher Bedarf an flexiblen (und damit auch kostenseitig variablen) IT-Lösungen. Mithilfe einer innovativen Business-Intelligence-Lösung nach dem SaaS-Prinzip können mittelständische Speditionen Detailanalysen ihrer logistischen Wertschöpfungsprozesse durchführen. So wird auch kleineren Unternehmen der Zugang zu sehr fortschrittlichen IT-Lösungen geboten, und dies im Budgetrahmen eines typisch mittelständisch geprägten Logistikdienstleisters. Inhaltsübersicht 1 Software as a Service (SaaS) Vor- und Nachteile 2 SaaS Besonderheiten und Anwendungsfälle im Logistikbereich 3 Lösungsansatz Business Intelligence (BI) als SaaS 4 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer SaaS-Lösung für BI in der Logistik 5 Anwendungsbeispiel active BIC 6 Bewertung von SaaS aus praktischer Sicht 7 Literatur 1 Software as a Service (SaaS) Vor- und Nachteile Das Grundprinzip einer SaaS-Lösung ist mit wenigen Worten skizziert: Eine IT-Lösung (Software + Hardware + Betrieb) wird gemietet anstatt gekauft, die Bereitstellung der Software erfolgt ortsunabhängig über Weboberflächen (d.h. Nutzung der Software über einen Webbrowser) und ohne Installationsaufwand. Eine SaaS-Lösung ist somit als eine spezielle Form des Application Service Providing (ASP) zu betrachten. Zahlreichen Vorteilen stehen jedoch je nach individueller Kundensituation auch Nachteile einer SaaS-Lösung im Vergleich zum klassischen Kauf und zur individualisierten Umsetzung einer IT-Lösung gegenüber. Beide Seiten werden kurz vergleichend betrachtet. Vorteile einer SaaS-Lösung In der Literatur werden zahlreiche charakteristische Vorteile von SaaS-Lösungen diskutiert (vgl. [Eriksdotter 2010], [Heistermann & Schmitt 2009]). So werden die Kosten für eine IT-Lösung und der damit verbundene zahlungswirksame Aufwand über die Laufzeit verteilt. Dies gilt sowohl für Software (Lizenz- und Wartungskosten bzw. Mietkosten vs. Lizenzkauf) als auch für Hardware (inklusive Wartung) sowie den kontinuierlichen Betrieb der IT-Lösung (Prozessänderungen, Updates etc.). Je nach Geschäftsmodell ist die Bezahlung nutzungsabhängig (»pay per use«) und damit vollkommen variabel hinsichtlich der Nutzungsintensität. Eine automatische Anpassung an Kapazitätsveränderungen beim Kunden ist damit gewährleistet. In der Realität finden sich jedoch sehr häufig Pauschalverträge (»flatrate«) für SaaS-Lösungen [Eriksdotter 2010]. SaaS-Lösungen sind zumeist vorkonfiguriert und damit schnell implementierbar. Zugleich wird damit Expertenwissen für bestimmte Wertschöpfungsprozesse eingekauft, das oftmals im Kundenunternehmen nicht in einer vergleichbaren Tiefe vorhanden ist. Von SaaS-Lösungen wird zudem eine Kostenreduktion durch geringere Total Cost of Ownership (TCO) erwartet. Damit verbunden ist oftmals ein kurzfristiger Return on Investment 42 HMD 275

4 (ROI) aufgrund vergleichsweise niedriger Nutzungsgebühren anstatt hoher Einmalinvestitionen (durch Lizenzkauf und eigene Infrastrukturmaßnahmen). Die Bereitstellung der Softwareservices über eine Webschnittstelle sichert dabei die globale Verfügbarkeit einer SaaS-Lösung, wodurch insbesondere räumlich verteilt agierende Unternehmen ihren Mitarbeitern rasch neue Lösungen ohne Installationsaufwand bereitstellen können. Auch dies verringert die tatsächliche Implementierungsdauer sowie die Bereitstellung von Updates, da diese sofort global verfügbar sind, sobald die Lösung auf dem Server des SaaS-Anbieters aktualisiert wurde. SaaS-Lösungen sind vom Ansatz her bereits mandantenfähig, d.h. dafür ausgelegt, von verschiedenen Kunden gleichzeitig genutzt zu werden. Damit können auch kundeninterne Mandanten (z.b. verschiedene Unternehmensteile) entsprechend leicht in der Lösung abgebildet werden. Aufgrund der leichten Update-Fähigkeit [Philipp 2008] und der serviceorientierten Architektur von SaaS-Lösungen lassen sich aufseiten des Anbieters neue Services (ggf. auch von Drittanbietern) in ein SaaS-Angebot integrieren und dem Kunden schon beim nächsten Update zur Verfügung stellen. Nachteile von SaaS-Lösungen Aus der Praxis heraus werden jedoch auch einige Gegenargumente angeführt, die zeigen, dass der Nutzen einer SaaS-Lösung nicht pauschal in jeder Situation garantiert ist. So ist die Abhängigkeit vom Anbieter bei einer SaaS- Lösung höher als beim Kauf einer Software, da der Nutzer kaum Einfluss auf die konkrete Konfiguration der Software bzw. auch nicht auf Updatezyklen nehmen kann. Dennoch ist auch beim Kauf faktisch eine relativ hohe Abhängigkeit zum Softwareanbieter durch Lockin-Effekte gegeben, da Softwarelösungen selten ohne großen Aufwand ausgetauscht werden können und außerdem zumeist tief in die wertschöpfenden Prozesse eines Unternehmens integriert sind. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) kann SaaS aufgrund höherer Standardisierung ein breiteres Leistungsspektrum anbieten als vergleichbare Kaufsoftware. Doch je nach Unternehmensprozess und insbesondere auch bei größeren Unternehmungen kann die stärkere Individualisierbarkeit bei Kaufsoftware im Einzelfall gegen eine zu uniforme SaaS- Lösung sprechen. Datensicherheit und die Verfügbarkeit der Daten sind weitere kritische Themen, da zwar zum einen sehr hoch verfügbare Rechenzentren den Betrieb der Lösungen garantieren, auf der anderen Seite aber Datenbanken sich nicht mehr in der direkten Verfügbarkeit der Kundenunternehmen befinden bzw. Daten der Kundenunternehmen ausgelagert sind. Auch die Datenübertragung wird teilweise als kritisch erachtet, wobei hier über Verschlüsselungstechnologien relativ hohe Sicherheit erzielt wird. Je nach Kalkulation der SaaS-Preise kann sich durchaus aufgrund von Abschreibungen auf Kaufsoftware schon nach wenigen Jahren eine Vorteilsumkehr zugunsten einer Kaufsoftware ergeben [Eriksdotter 2010]. Es ist also auch eine Frage der geplanten Nutzungsdauer für eine Lösung und natürlich der Preiskalkulation, ob sich SaaS im Einzelfall rechnet. Im Ergebnis lässt sich aus Praxissicht als Fazit ziehen, dass SaaS zahlreiche neue Möglichkeiten für die Servicebereitstellung bietet und dies insbesondere für den Mittelstand von Interesse sein kann. Jedoch handelt es sich wieder einmal nicht um ein Allheilmittel, und es ersetzt nicht die Auseinandersetzung mit den unternehmenskritischen Fragen nach Kernprozessen, Wertschöpfungstiefe und damit verbunden der unternehmenseigenen IT-Strategie mit daraus resultierender IT-Architektur. Lediglich vergröbernd lässt sich feststellen: Je geringer der Wertschöpfungsanteil im Vergleich zum personellen Aufwand eines Standardablaufs ist, desto interessanter ist seine Auslagerung [Meier 2005]. HMD

5 2 SaaS Besonderheiten und Anwendungsfälle im Logistikbereich Das Logistikumfeld ist von jeher eine Domäne, in der unternehmensübergreifende Prozesse eine besonders große Rolle spielen, da das Leistungsversprechen zumeist den Transport von Gütern zwischen Lieferanten und Kunden umfasst, die unterschiedlichen Unternehmen angehören. Die Dienstleistung kann zusätzlich eine zeitliche Überbrückung im Lager zwischen Bereitstellung und Bedarf von Gütern enthalten. Der Nutzen der Logistikdienstleister für ein Wertschöpfungssystem liegt dabei in der Vernetzung zwischen Marktteilnehmern, die durch den Dienstleister ermöglicht wird. An dieser Stelle setzt das Argument zugunsten von SaaS in der Logistik an [Heistermann & Schmitt 2009]: Je mehr Teilnehmer vernetzt werden müssen, desto wichtiger werden einheitliche und wenn möglich zentrale Koordinationsmechanismen. Durch die globale Verfügbarkeit und leichte Aktualisierbarkeit von SaaS-Anwendungen besteht hier einer der großen Vorteile gegenüber individuellen Lösungen, die jeder Logistikdienstleister ggf. intern bereitstellt. Dabei ist zweierlei von Bedeutung: Zunächst lassen sich viele Prozesse in der Logistik gut standardisieren, angefangen von Bestellvorgängen (d.h. der Nachfragekommunikation) über die Erbringung von im Kern sehr ähnlichen Dienstleistungen (Transport/Lagerung) bis hin zur Abrechnung (Finanztransaktionen/Zahlungsströme). Daneben sind viele dieser Prozesse unternehmensübergreifend, d.h., Daten zu diesen Prozessen werden zwischen den Akteuren (Kunden/Lieferanten) ausgetauscht, sodass sich in viel geringerem Umfang die Frage nach der Sicherheit extern gespeicherter Daten in SaaS-Lösungen stellt und stärker die inhärente Einheitlichkeit von Prozessen und leichte Nutzbarmachung in SaaS-Lösungen in den Vordergrund treten. Da die Informationstechnologie in vielen Logistikunternehmen nicht als eigentliche Kernkompetenz betrachtet wird und damit die Tendenz zum Outsourcing besonders hoch ist (vgl. [Semmann 2007]), werden gerade in der IT schon häufig externe Partner für die IT-Serviceerbringung eingesetzt, beispielsweise bei der Serveradministration, sodass hier bereits Erfahrungen mit externen Servicedienstleistern vorliegen. Dabei dann auf komplett ausgelagerte IT-Lösungen zu bauen, ist ein logischer nächster Schritt. Gleichzeitig werden die Logistikketten immer komplexer. Sie sind selbst im Mittelstand oft nicht mehr nur lokal oder regional begrenzt, sondern bereits global ausgeprägt. So entsteht ein großer Koordinationsaufwand, der mithilfe wartungsarmer, leicht zu verteilender SaaS-Anwendungen in der Tendenz leichter bewältigt werden kann als mittels individuell konzipierter und ausgerollter IT-Lösungen, die im jeweiligen Unternehmen Know-how und Kapazitäten für die Bereitstellung erfordern. Vor diesem Hintergrund ist es nur konsequent, dass z.b. die Sendungsdatenerfassung schon lange webbasiert, oftmals auch bereits als echte SaaS-Lösung etabliert ist. Das Gleiche gilt für Tracking-Applikationen, deren Nutzen insbesondere durch die Vernetzung vieler Teilnehmer über eine zentrale Lösung erzielt wird. Als Fazit ist festzuhalten, dass im Logistikumfeld diejenigen Prozesse für eine SaaS-Lösung in besonderer Weise geeignet sind, die stark nach außen gerichtet sind und an denen viele Beteiligte mitwirken. Dazu zählen auch administrative und überwachende Prozesse, die derartige Logistikprozesse unterstützen. Aus diesem Grund wird im Folgenden ein konkretes Beispiel aus dem Bereich Überwachung von Transportdienstleistern mithilfe einer SaaS-basierten Business-Intelligence-Lösung vorgestellt. Damit wird bestehenden Kunden einer Transportmanagementlösung ein ergänzender Service für die Unternehmenssteuerung bereitgestellt, der in diesem Umfang von einzelnen Transportunternehmen nicht zu tragbaren wirtschaftlichen Bedingungen durch individuelle Lösungen angeboten werden könnte. 44 HMD 275

6 3 Lösungsansatz Business Intelligence (BI) als SaaS Wie im Abschnitt zuvor erläutert, sind Standardprozesse wie das Transportmanagement oder das Lagermanagement heute schon vielfach in SaaS-Angeboten verfügbar. So bietet z.b. die active logistics ihre Systeme für das Transport- und Warehouse-Management bereits seit 1990 über ein Rechenzentrum an und versorgt damit mehr als Anwender an über Standorten in Europa. In diesem System erfolgt der Datenaustausch mit über 800 Logistikdienstleistern und Verladern inklusive Datenkonvertierungen für mehr als 20 Millionen Sammelgutsendungen pro Jahr. Hochverfügbarkeit der Anwendungen durch entsprechend ausgestattete redundante Rechenzentren gehört ebenso zum Serviceumfang wie standardisierte Service Level Agreements und kontinuierliche Updates der Systeme hinsichtlich neuer Technologien, aber auch bei geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen, die z.b. im Transportwesen berücksichtigt werden müssen (Zoll u.ä.). Bis 2008 lag der Fokus der Dienstleistungen primär auf der operativen IT-seitigen Abwicklung der Transport- und Lagerprozesse. Die dabei anfallenden umfangreichen Daten wurden jedoch nur rudimentär für Monitoring- und Analysezwecke genutzt. So gab es relativ wenige und zugleich auch nur starre Standardberichte in Listenformat. Der Bedarf der Kunden ging aber zunehmend in Richtung professioneller Business-Intelligence-(BI-)Technologien, sodass sich die active logistics mit dem Nürnberger Softwarehaus Bissantz & Company in einer Kooperation zusammenschloss. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den Kunden der active logistics einen stark erweiterten Service für Analyseund Reportingzwecke auf Basis der ohnehin anfallenden operativen Daten zu bieten. Mithilfe der BI-Software DeltaMaster und einer Data- Warehouse-Lösung werden den Kunden der active logistics unter dem Service»active BIC (Business Intelligence Center)«seit 2008 Analysen und Berichte via Web zur Verfügung gestellt, die auf den derzeit aktuellsten BI-Technologien beruhen (vgl. Beispiele in Abschnitt 5). Da die Kunden der active logistics stark mittelständisch geprägt sind, bietet sich in diesem Umfeld eine SaaS-Lösung für Business Intelligence in besonderem Maße an:! Die Kunden nutzen bereits die Rechenzentrumslösung, sodass die operativ gesammelten Daten schon beim Serviceprovider active logistics vorhanden sind.! Das vorhandene Rechenzentrum muss nur marginal Kapazitäten ausbauen, da viele der BI-Anwendungen auf virtualisierten Servern betrieben werden können (jeder Kunde erhält einen eigenen virtualisierten Server), was die Systemkosten reduziert, die von den Kunden getragen werden.! Alle Kunden nutzen ein identisches Datenmodell, sodass Skalenvorteile beim Design des Data Warehouse von active logistics an die Kunden weitergegeben werden können, was zu deutlich geringeren Setup-Kosten für das Data Warehouse führt. Weiterhin ist die Wartung und Erweiterung der Data-Warehouse- Strukturen vereinheitlicht und damit für den einzelnen Kunden deutlich günstiger.! Das Experten-Know-how aus dem Bereich Business Intelligence wird zentral bei der active logistics aufgebaut und dann den mittelständischen Kunden zur Verfügung gestellt. Ein eigener Know-how-Aufbau in diesem Umfang wäre für mittelständische Kunden im Normalfall nicht möglich. Mithilfe der SaaS-Lösung können sich die Kunden jedoch insbesondere auf die inhaltliche Analyse ihrer Daten konzentrieren, anstatt Ressourcen für die Datenbewirtschaftung der BI-Lösung zu allokieren.! Der Zugriff auf die Berichte erfolgt für die Empfänger über das Web, sodass auch für die Einführung der Lösung so gut wie kein Integrationsaufwand anfällt, zumal der Berichts- HMD

7 abruf kaum Schulungsbedarf verursacht. Sowohl um zyklische Aktualisierungen der BI- Software DeltaMaster als auch um Wartungen am Data Warehouse kümmert sich die active logistics, während der Kunde unterbrechungsfrei Zugriff auf seine Berichte und Analysen hat. 4 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer SaaS-Lösung für BI in der Logistik Inwiefern sich nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ das SaaS-Angebot active BIC für mittelständische Logistikdienstleister lohnt, wird im Folgenden anhand einer exemplarischen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung beleuchtet. 1 Für die Kaufvariante müssen aus Kundensicht die folgenden Aufwandsarten berücksichtigt werden: 1. Hardware für Datenbankserver (einmalig) und Datenbanksoftware (einmalig, ggf. Wartungsvertrag jährlich) 2. Lizenzen für BI-Software (hier Bissantz Delta- Master einmalig) und Wartungsvertrag für Support und Updates (jährlich) 1. Die folgenden Berechnungen sind der Höhe nach anonymisiert, sie spiegeln jedoch realistisch die Relationen zwischen SaaS- und Kaufvariante für die Lösung active BIC wider. 3. Initiale Datenmodellierung und kontinuierliche Datenbewirtschaftung für das Data Warehouse (intern oder durch externen Dienstleister, monatlich) 4. Sonstige Betriebskosten, wie z.b. Datensicherung (monatlich) 5. Kosten für Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit (monatlich) Bei der SaaS-Lösung werden auf der Kostenseite für den Kunden lediglich die folgenden Aufwandsarten relevant: 1. Initiale Bereitstellung der SaaS-Lösung (einmalig) 2. Monatlicher Mietbetrag für BI-Lösung bei definierter Nutzeranzahl, bei Bedarf anpassbar (monatlich) Abbildung 1 zeigt in der linken Grafik einen typischen Verlauf der kumulierten Kosten über neun Jahre für eine SaaS-Lösung im Vergleich zu einer Kauflösung, die inhaltlich (auch bezüglich Nutzeranzahl und Lizenzstufen) vollständig mit der SaaS-Variante vergleichbar ist. Die absoluten Werte in Euro auf der Y-Achse sind hier von untergeordneter Bedeutung, relevant sind vielmehr die Verläufe der Kurven in Relation zueinander, die aus Erfahrungswerten von active logistics abgeleitet sind. Die Differenz zwischen Kauf und Miete ist in der rechten Grafik nochmals explizit ausgewiesen; es zeigt sich, dass in diesem Beispiel die Mietlösung selbst bei einer sehr langen Nutzungsdauer der Kaufoption überlegen bleibt. Abb. 1: Kostenvergleich Kauflösung versus SaaS 46 HMD 275

8 Für den Kurvenverlauf hauptsächlich verantwortlich sind die sehr viel geringeren Startkosten für die SaaS-Lösung, da auf virtualisierte Hardware im Rechenzentrum sowie auf ein standardisiertes Datenmodell für alle Kunden aufgesetzt werden kann. Der Kurvenverlauf in den Jahren zwei bis neun wird erfahrungsgemäß je nach Betriebskosten und Preismodell für die SaaS-Dienstleistung variieren. Jedoch wurden für das hier dargestellte Modell konservative Annahmen für den Eigenbetrieb (Kaufmodell) getroffen, die realen Betriebskosten sind tendenziell höher, sodass sich für die Kaufoption eher noch höhere kumulierte Kosten ergeben würden. Mit dieser Kalkulation wird deutlich, dass SaaS nicht in jedem Fall die optimale Lösung hinsichtlich Kosten ist, denn wenn insbesondere die Option eines mehrfach von zahlreichen Kunden zu nutzenden Datenmodells entfällt, so wird ein deutlich höherer Einstandspreis für die initiale Lösung zu fordern sein, sodass dann bereits nach wenigen Jahren die Kaufoption kostenseitig der SaaS-Variante überlegen sein wird. SaaS im konkreten Beispiel rechnet sich insbesondere aufgrund der realisierbaren Bündelungseffekte in der Datenbewirtschaftung. Allerdings treten neben die rein monetären Argumente weitere qualitative Argumente, die im Fall einer BI-Lösung für mittelständische Logistikdienstleister stark für eine SaaS-Lösung sprechen: 1. Personal zum Betrieb einer tief gehenden BI- Lösung muss beim Serviceprovider aufgebaut werden und nicht beim Endkunden. 2. Die Datensicherheit ist im Rechenzentrumsumfeld tendenziell höher als in eigenbetriebenen Serverinstallationen. 3. Qualitätskriterien wie Zertifizierungen, umfangreicher Support und zugleich eine garantierte sehr hohe Verfügbarkeit sind weitere Pluspunkte für eine SaaS-Lösung. 4. Die Einführung einer BI-Lösung im individuellen Projekt verbraucht deutlich mehr Zeit als die Nutzung eines umfangreich vorkonfigurierten Standard-Data-Warehouse. Außerdem profitieren alle Nutzer durch regelmäßige Updates von Verbesserungen in den globalen Data-Warehouse-Strukturen, die im individuellen Projektumfeld aus Kostengründen oftmals gar nicht umgesetzt würden. 5 Anwendungsbeispiel active BIC In der Vergangenheit waren primär einfache tabellarische Auswertungen über active-logistics-anwendungen verfügbar. So stellt z.b. der in Abbildung 2 gezeigte Bericht eine Übersicht zu allen Transporten eines Zeitraums nach Fahrzeugnummern, Tag und Tour (Rollkarte) gestaffelt dar. In active BIC werden dem Anwender standardmäßig aussagekräftige Berichte mit viel Detailinformation angeboten. So wird z.b. ein Verspätungsbericht nach Kunden bereitgestellt (vgl. Abb. 3 auf S. 49). Der Berichtsempfänger erfährt zeitnah, welcher Kunde im letzten Berichtszeitraum die meisten Verspätungen in der Zustellung zu beklagen hatte, wie viele Sendungen mit welchem Gewicht in Kilogramm (»Gew. Effektiv«) dieser Kunde im Berichtszeitraum versandt hat und wie sich der Anteil der pünktlichen Zustellungen (»%Zustellung pünktl.«) über die letzten Wochen entwickelt hat. Die historische Darstellung dieses Prozentwertes erfolgt mithilfe sogenannter»sparklines«: Das sind Miniaturgrafiken in der Größe eines Wortes [Tufte 2006; Bissantz 2008], die eine miniaturisierte Zeitreihe darstellen (in der Abbildung links vom Zahlenwert). Sie bieten dem Berichtsleser wichtigen Kontext zu einer Kennzahl: So war z.b. beim zweiten Kunden der Wert von 87,26 % im Vergleich seiner historischen Daten im unteren Drittel der Pünktlichkeitswerte anzusetzen, obwohl er in der Vergangenheit schon deutlich höher war. Der Zahlenwert repräsentiert den letzten Wert der Zeitreihe, symbolisiert durch den Punkt am Ende der Linie. Die historische Einordnung des aktuellen Wertes wird zudem mithilfe der Skala rechts vom Zahlenwert nochmals verdeutlicht. Die kleine senkrechte HMD

9 Abb. 2: Auswertung aus dem bisherigen active-logistics-berichtssystem Nadel zeigt den aktuellen Wert in Relation zu dem Minimum und dem Maximum der historisch erreichten Werte des jeweiligen Kunden an. Zusätzlich wird die Zielabweichung für die Zustellbewertung für jeden Kunden dargestellt und, sofern diese negativ ist, nach links abgetragen. Optisch fallen durch eine zusätzliche Akzentuierung der Farbintensität je Balken in Abhängigkeit von der Balkenlänge sofort einige Kunden in der Mitte der Liste negativ auf. Mithilfe dieses Berichts kann z.b. ein Key- Account-Manager gezielt Kunden ansprechen, die zuletzt mit Zustellproblemen zu kämpfen hatten, und er kann damit evtl. negative Folgen für sein zukünftiges Speditionsgeschäft abmildern. Ein ganz anderes Ergebnis liefert eine Data- Mining-Ursachenanalyse für die Abweichung des Deckungsbeitrags im Vergleich zum Vorjahr. Ein mehrdimensionales Rangfolgeverfahren [Bissantz et al. 2009] zeigt in Abbildung 4 (auf S. 50) auf, dass offenbar die A-Kunden im aktuellen Jahr um unter dem Deckungsbeitrag des Vorjahres liegen. Das Analyseverfahren erkennt gleichzeitig, dass aus der Perspektive der»relationen«die Relation 40 um unter dem Vorjahreswert liegt und für die Perspektive»Frankatur«für die Frankatur 60 der Wert immerhin um unter dem Vorjahreswert liegt. Es ist rechnerisch nicht erlaubt, diese Zeilen zu addieren, da die Analyse gleichzeitig aus diversen Datenperspektiven erfolgt. Vielmehr erhält der Berichtsempfänger eine umfängliche Treiberanalyse seiner Deckungsbeitragsveränderung im Vergleich zum Vorjahr, indem das Verfahren auf Basis der vorhandenen Datendimensionen Erklärungsansätze herausfiltert. Inhaltlich kann dies als eine Art von»datengetriebener To-do-Liste«für das Management betrachtet werden, wenn Veränderungen im Deckungsbeitrag hinterfragt werden sollen. In jedem 2 der Beispiele werden die Berichte entweder als wiederverwendbare Vorlagen von active logistics für den Abruf durch Berichtsempfänger vordefiniert oder es können ergänzend 48 HMD 275

10 Abb. 3: Verspätungsbericht in active BIC HMD

11 Abb. 4: Ursachenanalyse für eine Deckungsbeitragsabweichung mit active BIC 2 Sonderanalysen auch durch geschulte Anwender der Kunden direkt auf dem jeweiligen Kunden-Data-Warehouse erfolgen. Diese Qualität des Reportings basierend auf professioneller BI-Methodik und -Software ist normalerweise für mittelständische Logistikdienstleister nicht erreichbar. 6 Bewertung von SaaS aus praktischer Sicht Als externer IT-Dienstleister hat active logistics für die IT-Abwicklung operativer Logistikprozesse seit Jahren einen großen Erfahrungsschatz sammeln und diesen in das Design einer SaaS- BI-Lösung einfließen lassen können. Um ein für mittelständische Logistikkunden attraktives Angebot zu entwickeln, wurde der Fokus der SaaS-Lösung auf solche Kunden gelegt, die ihre IT-Prozesse ohnehin bereits ausgelagert haben und die zugleich auf einer einheitlichen Datenstruktur aufbauen. Dies gilt insbesondere für die mittelständischen Speditionskooperationen, die den Transportdatenaustausch über das Rechenzentrum der active logistics nutzen, 2. In der Spalte»Diff.«wird die Differenz der Deckungsbeitragsabweichung für das in einer Zeile betrachtete Dimensionselement (also die in dieser Zeile ausgewählte Datenperspektive) im Vergleich zum Gesamtmittelwert der Deckungsbeitragsabweichungen ausgewiesen. sodass sich über die SaaS-BI-Lösung ein Zugriff sowohl für die Kooperationszentrale als auch auf Partnerebene anbietet. Dadurch realisiert active logistics Skalenvorteile, die erst den Mehrwert der SaaS-Lösung gegenüber einer Kauflösung begründen. Interessant aus Sicht der SaaS-Anwender ist aber zusätzlich die Schnelligkeit der Umsetzung: Da auf standardisierten Datenstrukturen aufgesetzt wird, bietet active logistics den Kunden in einem ersten Schritt einen nur zweitägigen Workshop an, in dessen Verlauf die BI-Funktionen aktiviert und konfiguriert werden. Daraufhin kann der Kunde bereits produktiv das System zu Testzwecken nutzen. Es kann also tatsächlich eine sehr kurze Einführungsphase realisiert werden, die als ein wesentlicher Vorteil von SaaS-Lösungen zu sehen ist. Dies ist wiederum in besonderem Maße für KMU-Kunden von Interesse, die sich damit sehr schnell und kostengünstig ein großes analytisches Potenzial zur Prozessverbesserung und Unternehmenssteuerung eröffnen. Abschließend lässt sich ein weiterer Anwendungsfall skizzieren, der für SaaS-Anwender von Interesse sein kann: Da der Servicebetreiber über vielfältige Daten von verschiedenen Kunden verfügt, könnte er, die explizite Zustimmung der Kunden vorausgesetzt, einen anonymisierten Benchmarking-Service anbieten. Darin könnten sich Kunden hinsichtlich 50 HMD 275

12 Key-Performance-Indikatoren mit anderen Kunden(gruppen) vergleichen lassen und somit auf ihre Wettbewerbsfähigkeit schließen. Damit würden konkrete Ansatzpunkte für Verbesserungspotenziale identifiziert und zugleich quantifiziert. Derartige Auswertungen werden aber bei active logistics derzeit nicht durchgeführt und auch nicht angeboten. 7 Literatur [Bissantz 2008] Bissantz, N.: Industriereporting mit Grafischen Tabellen Wider die Unkultur von Ampeln, Dashboards und Tachometern. In: Journal of Performance Management 2 (2008), 4, S [Bissantz et al. 2009] Bissantz, N.; Köhnken, A.; Rössel, M.; Zimmermann, R.: Datennavigation bei Nordsee und Telmex. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 46 (2009), 268, S [Eriksdotter 2010] Eriksdotter, H.: Unsicheres Einsparpotential, Zugriff am [Heistermann & Schmitt 2009] Heistermann, F.; Schmitt, H.: Finanzkrise wird SaaS Einsatz in der Logistik beschleunigen. Fachbeitrag veröffentlicht auf am [Meier 2005] Meier, K.: Erfolgreiches IT-Outsourcing. Manager-Magazin, it/itdirector/0,2828,357220,00.html; Zugriff am [Philipp 2008] Philipp, S.: IT-Outsourcing, telstandswiki.de/it-outsourcing; Zugriff am [Semmann 2007] Semmann, C.: IT-Outsourcing ist in. Whitepaper der active logistics GmbH, , erschienen in der DVZ, Deutsche Logistik-Zeitung o. Jg. (2007), 141. [Tufte 2006] Tufte, E.: Beautiful Evidence. Graphics Press, Cheshire, Dipl.-Ing. (FH) Daniel Braß active logistics GmbH Gahlenfeldstr Herdecke Dr. Roland Zimmermann Bissantz & Company GmbH Nordring Nürnberg HMD

Cloud Computing Hype oder Perspektive? Daniel Braß, Key Account Manager IT Services

Cloud Computing Hype oder Perspektive? Daniel Braß, Key Account Manager IT Services Cloud Computing Hype oder Perspektive? Daniel Braß, Key Account Manager IT Services Software. Beratung. Lösungen. Cloud Computing - Hype oder Perspektive Wandel ist das Gesetz des Lebens. Wer nur in die

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Dokumentenverwaltung in der Cloud - Beispiele für mittelständische Unternehmensprozesse

Dokumentenverwaltung in der Cloud - Beispiele für mittelständische Unternehmensprozesse Dokumentenverwaltung in der Cloud - Beispiele für mittelständische Unternehmensprozesse Ihr Referent: Jörg Schmidt (Consultant ECM Products) forcont business technology gmbh Nonnenstraße 39 04229 Leipzig

Mehr

BI aus der Steckdose Eine Vision wird wahr

BI aus der Steckdose Eine Vision wird wahr Eine Vision wird wahr Standardisiert Prozessorientiert als Software Service Heike Dietrich und Ludger von Döllen Vortrag auf der 10./11. Accelerate Consulting & Management GmbH Zeche Westfalen 1 D-59229

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Controllerloses WLAN-Management WLAN Management als SaaS oder als virtuelle Maschine Perfekt für Filialisten Automatisierte Inbetriebnahme ohne

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Analyzer für SAP E Recruiting

Analyzer für SAP E Recruiting Beschreibung Zur Analyse und Erfolgsmessung im Recruiting benötigen die Prozessbeteiligten aktuelle und verlässliche Kennzahlen und flexibel auswertbare Ansichten. Die Informationsversorgung reicht im

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Name: Martin Bleicher Funktion/ Bereich: Leiter Vertrieb Organisation: OPTITOOL GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Application Service Providing (ASP)

Application Service Providing (ASP) Wir realisieren IT......Wir lösen Probleme HSB Systemhaus GmbH Hardware Software Beratung ein Unternehmen von 1 Application Service Providing (ASP) Application Service Providing (ASP) Eine Alternative

Mehr

Cloud Computing und SaaS - Transparenz und Sicherheit durch das EuroCloud SaaS Gütesiegel

Cloud Computing und SaaS - Transparenz und Sicherheit durch das EuroCloud SaaS Gütesiegel Cloud Computing und SaaS - Transparenz und Sicherheit durch das EuroCloud SaaS Gütesiegel Andreas Weiss Direktor EuroCloud Deutschland www.eurocloud.de Netzwerken auf Europäisch. + = 29.04.2010 EuroCloud

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Interviewrunde: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Orga: Hosted Security & Security

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com GPX Business CLOUD Einführung in GPX www.inposia.com Die GPX Business CLOUD Konnektieren Sie elektronisch mit Ihren Geschäftspartnern via EDI Ihre EDI Lösung 3 Sparen Sie erhebliche Prozesskosten ein Die

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die mu l- tidimensionale Betrachtung von Daten zwecks Ermit t- lung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.starlight bietet individuelle

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft

Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft Alter Wein in neuen Schläuchen? Referent: Carsten Pietzonka (DATEV eg/fachvertrieb IT & Security) Cloud-Computing ein spannendes Thema Was ist Cloud-Computing?

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B G DATA GOES AZURE NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B MADE IN BOCHUM Anbieter von IT-Sicherheitslösungen Gegründet 1985, 1. Virenschutz 1987 Erhältlich in

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

biss bi for logistics - Reporting für Transport-Management-Systeme

biss bi for logistics - Reporting für Transport-Management-Systeme biss bi for logistics - für Transport-Management-Systeme biss consulting GmbH Produkt-Beschreibung Funktionsumfang im Überblick AUF EINEN BLICK Modulare Lösung zur Analyse von Touren und Sendungen Transport-Lademittel

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch:

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE. Gefördert durch: FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML MARKTSTUDIE»Cloud Computing für Logistik«AKZEPTANZ DER LOGISTICS MALL bei den anbietern Gefördert durch: Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Web Reporting auf Basis von Oracle Primavera P6 R8.x mittels Oracle Reports und BI Publisher

Web Reporting auf Basis von Oracle Primavera P6 R8.x mittels Oracle Reports und BI Publisher Web Reporting auf Basis von Oracle Primavera P6 R8.x mittels Oracle Reports und BI Publisher Schlüsselworte Eva Granz & Udo Walter proadvise & Siemens AG Erlangen / Mülheim Projektmanagement, Oracle Primavera

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Lokalsystem in der BSZ-Cloud IBS BW. Thomas Walter BSZ-Kolloquium, 30. September 2014

Lokalsystem in der BSZ-Cloud IBS BW. Thomas Walter BSZ-Kolloquium, 30. September 2014 Lokalsystem in der BSZ-Cloud IBS BW Thomas Walter BSZ-Kolloquium, 30. September 2014 Vorteile von Cloud-Lösungen dynamische Zuordnung von Ressourcen Ressourcenfragen werden zum Cloud-Betreiber verlagert

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Rechnen in der Wolke. Cloud Computing Services

Rechnen in der Wolke. Cloud Computing Services Cloud Computing Services Rechnen in der Wolke Die Cloud Computing Services von Swisscom IT Services liefern Ihnen jederzeit die IT-Ressourcen und -Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen benötigt. Damit

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Claas Eimer Claas Eimer Geschäftsführer comteam Systemhaus GmbH (Unternehmen der ElectronicPartner Handel

Mehr

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik Einführung Cloud Computing Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik DIE Cloud noch Fragen? http://www.boston.com/business/ticker/cloud320.jpg Cloud computing Mittels virtualisierter Ressourcen und

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 14 1. Übersicht MIK.starlight bietet

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G & Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G DATALOG Facts Die DATALOG Software AG ist seit über 30 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung und IT-Consulting

Mehr

Nearshoring im Mittelstand: Kooperationsprojekte p von Praxis und Forschung als Adaptionshilfe

Nearshoring im Mittelstand: Kooperationsprojekte p von Praxis und Forschung als Adaptionshilfe Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Fakultät für Betriebswirtschaftslehre Nearshoring im Mittelstand: Kooperationsprojekte p von Praxis und Forschung als Adaptionshilfe Prof. Dr. Armin Heinzl

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

The Intelligent Choice Fast, competent & secure

The Intelligent Choice Fast, competent & secure The Intelligent Choice Fast, competent & secure May 8, 2013 1 Referenz Beispiele I May 8, 2013 2 Referenz Beispiele II May 8, 2013 3 CRUCELL, Balance Scorecard Operational Reporting... Herr Andrew Ferguson,

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements

Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anforderungen an eine Projektmanagement Software 3. Kommerzielle Software 4. Open Source Software 5. Software

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr