Das Opfer nach der Straftat - seine Erwartungen und Perspektiven. Michael C. Baurmann Wolfram Schädler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Opfer nach der Straftat - seine Erwartungen und Perspektiven. Michael C. Baurmann Wolfram Schädler"

Transkript

1 Michael C. Baurmann Wolfram Schädler Das Opfer nach der Straftat - seine Erwartungen und Perspektiven Mit weiteren Beiträgen von Margarete Mitscherlich sowie Rolf Guntermann und Inge Möbus 22

2 Das Opfer nach der Straftat BKA

3 BKA-Forschungsreihe herausgegeben vom Bundeskriminalamt Kriminalistisches Institut Band 22 Beirat: Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen Wolfgang Sielaif Leiter des Landeskriminalamtes Hamburg Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Tiedemann Direktor des Instituts fur Kriminologie und Wirtschaftsstraf recht der Universität Freiburg i. Br. Klaus Jürgen Timm Direktor des Hessischen Landeskriminalamtes

4 Michael 0. Baurmann Wolfram Schädler Das Opfer nach der Straftat - seine Erwartungen und Perspektiven Eine Befragung von Betroffenen zu Opferschutz und Opferunterstützung sowie ein Bericht über vergleichbare Untersuchungen Mit weiteren Beiträgen von Margarete Mitscherlich sowie Rolf Guntermann und Inge Möbus Bundeskriminalamt Wiesbaden 1991; redaktionell korrigierter Nachdruck 1999

5 An dieser Untersuchung haben mitgearbeitet: Dipl.-Pädagogin Silvia Baumgart Dipl.-Psychologe Dr. Michael 0. Baurmann Dipl.-Pädagogin Ingrid Dufner Rechtsreferendarin Susanne Knab Dipl.-Pädagogin Stephanie Gottron Sozialpädagoge Rolf Guntermann Dipi.-Pädagogin Annette Grün Dipl.-Pädagogin Gudrun Haunz Dipl.-Pädagoge Jürgen Hilger Rechtsreferendarin Susanne Hippler Rechtsreferendarin Dorothea Klumpen Sozialarbeiterin Inge Möbus Dipl.-Pädagogin Ute Rücker Leitender Oberstaatsanwalt Dr. Wolfram Schädler Rechtsreferendarin Dorothea Sinner Dipl.-Pädagogin Ruth Stalter Kriminalhauptkommissar Hartwig Taube ISSN Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Quellenangabe und mit Genehmigung des Bundeskriminalamtes Satzherstellung: Layoutsatz B. Knecht GmbH, Ockenheim Herstellung: dk köthen GmbH, Köthen

6 Vorwort Seit nahezu 15 Jahren besteht in der Kriminalistisch-kriminologischen Forschungsgruppe des Bundeskriminalamtes der Forschungsschwerpunkt,,Viktimologie", also Opferforschung. Zu verschiedenen viktimologischen Fragestellungen hat das Bundeskriminalamt schon einige wegweisende Untersuchungen' durchgeführt oder gefördert. Da sind nur beispielhaft die Bereiche Š,Dunkelfeldforschung",,,Sicherheitsgefühl" und,,kriminalitätsfurcht", Eigensicherung von Polizeibeamten", Opfer von sexueller Gewalt" sowie alltägliche Gewalt" zu nennen. Die leidvollen Erfahrungen im Dritten Reich" - und auch die Erfahrungen in der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg - haben uns in Deutschland gelehrt, daß der rechtsstaatliche Schutz der Beschuldigten von großer Bedeutung ist für das Funktionieren der Demokratie. Historisch betrachtet gerieten bei dem Bestreben, Tatverdächtigen, Beschuldigten und Angeklagten einen fairen Prozeß zu sichern, allerdings die Rechte des Opfers immer wieder in den Hintergrund. Es muß unser Bemühen in einer modernen Demokratie sein, die Rechte des Opfers wiederherzustellen und gleichzeitig die Rechte des Angeklagten zu wahren - sofern solche Rechte nicht systematisch mißbraucht werden. Aus polizeilicher Sicht gibt es drei gute Argumente, sich intensiv für die Rechte und die Bedürfnisse von Kriminalitätsopfern einzusetzen: Es ist erstens aus ethischer Sicht unerträglich, wenn Opfer von Straftaten Gefahr laufen, durch die Strafverfolgung und den Strafprozeß noch einmal zusätzlich geschädigt zu werden. Sie wurden bereits durch die Straftat verletzt und sollten deshalb unseren besonderen Schutz genießen. Zweitens beansprucht der moderne Rechtsstaat das Gewaltmonopol in der Gesellschaft für sich und garantiert im Gegenzug den Schutz des Bürgers. Damit soll u. a. erreicht werden, daß auf private Formen der Vergeltung verzichtet wird. Nach moderner Rechtsauffassung bedeutet dies aber 1 Zusammenfassende Darstellung s. Baurmann 1991la und Baurmann/Bernhardt 1996.

7 auch, daß in dem Falle, in dem der Bürger trotzdem Opfer einer Straftat wird - der Staat also den Schutz im Einzelfall nicht gewährleisten konnte - dieser dann dazu verpflichtet ist, zum einen zusätzliche Opferschäden, die im Rahmen der staatlichen Strafverfolgung geschehen können, so gering wie möglich zu halten und zum andern dem Opfer bei seiner Schadensverarbeitung, seiner Heilung zu unterstützen. In der Bundesrepublik Deutschland wurden - im Vergleich zum Ausland - relativ früh Gesetze verabschiedet, z. B. das Opferentschädigungsgesetz (OEG) und das Erste Opferschutzgesetz, mit denen die Situation der Opfer bei uns verbessert werden sollte. Diese Regelungen können als erste Schritte in Richtung weiterer notwendiger Verbesserungen gesehen werden. Zusätzlich gibt es drittens ein pragmatisches Argument. Wir wissen heute, daß fast alle polizeilichen Ermittlungen in Strafsachen nur deshalb in Gang kommen, weil ein Opfer bzw. ein Zeuge diesen Fall bei der Polizei anzeigt. Die Polizei und die Justiz sind also bei ihrer Aufgabenerfüllung in besonders hohem Maße auf eine gute Zusammenarbeit mit Opfern und Zeugen angewiesen. Die Qualität der Aussagen dieser Tatzeugen ist direkt abhängig von der Behandlung, die diese Zeugen durch Vertreter der Strafverfolgungsbehörden erfahren. Wenn Polizei und Justiz an einwandfreien Zeugenaussagen interessiert sind, dann müssen sie vor allem die psychischen Bedürfnisse von Zeugen und Opfern ernst nehmen. Mit der vorliegenden Untersuchung wurden - erstmals in Deutschland - Kriminalitätsopfer direkt nach der Anzeige mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden bezüglich ihrer Bedürfnisse und Erwartungen befragt. Wir hoffen, daß diese Untersuchung dazu beitragen wird, die Situation der Kriminalitätsopfer weiter zu verbessern. Hans-Ludwig Zachert Präsident des Bundeskriminalamtes

8 Vorwort zum Nachdruck Die erste Auflage dieses Buches war relativ schnell vergriffen. In vielen Polizeidienststellen in den Bundesländern wurden inzwischen umfangreiche Projekte aufgelegt, um den Umgang der Polizei mit Opfern und Zeugen von Straftaten im Sinne von Serviceverhalten zu professionalisieren. Auslöser für diese Aktivitäten waren sowohl der vorliegende Forschungsband, weiterhin die Umsetzung dieses Forschungsbandes in einen Lehrfilm für Polizeibeamte samt einem Begleitheft (Bundeskriminalamnt (Hg.): Opfer nach der Straftat (Videofilm). Bundeskriminalamt Wiesbaden 1995) und schließlich die vom Bundeskriminalamt speziell zu viktimologischen Fragestellungen in Wiesbaden durchgeführte Arbeitstagung vom 14. bis 17. November 1995, deren Ergebnisse in Band 36 der BKA - Forschungsreihe veröffentlicht wurden (Bundeskriminalamt (Hg.): Das Opfer und die Kriminalitätsbekämpfung. Vorträge und Diskussionen der Arbeitstagung des Bundeskriminalamts. Wiesbaden 1996). In diesem Tagungsband von 1996 sind u. a. die gesamten viktimologischen Forschungen des BKA zusammenfassend dargestellt (Baurmann und Bernhardt: Über 20 Jahre viktimologische Forschung im Bundeskriminalamt, ) und es wurden weiterhin spätere und Anschlußuntersuchungen zum hier vorliegenden Forschungsband dargestellt (Baurmann und Schädler: Opferbedürfnisse und Opfererwartungen, ). Vor allem in der letztgenannten Veröffentlichungen wurden neuere Untersuchungen mit den hier vorliegenden Forschungsergebnissen verglichen und im Literaturanhang des genannten Aufsatzes finden sich auch die Quellenangaben zu diesen neueren Untersuchungen. Die Forderung auf der BKA-Tagung, Polizei und Justiz müßten ihr Serviceverhalten gegenüber Kriminalitätsopfern und Zeugen professionalisieren fiel auf fruchtbaren Boden. In vielen Bundesländern entstanden bei der Polizei Initiativen und umfangreiche Projekte zur Verbesserung der Lage. Die oben genannten Aktivitäten haben dazu geführt, daß dieser Forschungsband immer noch nachgefragt wird und so wurde die Entscheidung getroffen, einen Nachdruck zu besorgen. Seit dem Erscheinen der ersten Auflage ist auch der Gesetzgeber hinsichtlich des weiteren Schutzes der Opfer von Straftaten nicht untätig geblieben. Nach dem sogenannten Ersten Opferschutzgesetz aus dem Jahr

9 1986 sind eine Reihe kleinerer Gesetzesänderungen auf den Weg gebracht worden, die vor allem den Schutz des Opfers als Zeuge einer Straftat im Auge hatte: So wurde durch das Gesetz zur Bekämpfung des illegalen Rauschgifthandels und anderer Erscheinungsformen der organisierten Kriminalität (Org. KG) am 15. Juli 1992 unter anderem in 68 StPO vorgesehen, daß das Gericht einem besonders gefährdetem Zeugen gestatten kann, keine näheren Angaben über seinen Aufenthaltsort zu machen oder sogar Angaben zu seiner Person zu unterlassen (BGBl. 1, ). Im sogenannten Verbrechensbekämpfungsgesetz vom 28. Oktober 1994 wurde in 46a StGB der Täter-Opfer-Ausgleich nunmehr auch im Strafrecht für Erwachsene als Diversions- oder Strafmilderungsmöglichkeit vorgesehen (BGBl. 1, ). Vor allem aber mit dem erst vor kurzem, nämlich am 1. Dezember 1998, in Kraft getretenen Zeugenschutzgesetz (BGBl. 1, ) wurde die Videotechnologie zum Schutz insbesondere von kindlichen Opfern als Zeugen im deutschen Strafverfahren eingeführt. Die geänderten 58a, 168e, 247a und 255a StPO bezwecken neben der abgesetzten und durch Bild- und Tonaufzeichnung übertragenen Vernehmung auch - bei Zeugen unter 16 Jahren - in der gerichtlichen Hauptverhandlung die Bild- und Tonaufzeichnung seiner früheren richterlichen Vernehmung aus dem Ermittlungsverfahren vorzuführen und hierdurch zumindest wesentliche Teile der mündlichen Vernehmung in der Hauptverhandlung für kindliche Verletzte entbehrlich zu machen. Eine wichtige Neuerung ist auch der gemäß 68b StPO neu eingeführte Opfer- oder auch Zeugenanwalt auf Staatskosten, der für die Dauer der Vernehmung mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft allen Zeugen beigeordnet werden kann, die nicht in der Lage sind, ihre Befugnisse selbst wahrzunehmen. Bei Verbrechen, Sexualstraftaten oder Mißhandlungen von Schutzbefohlenen ist eine solche Beiordnung zwingend vorgeschrieben, falls Zeuge oder Staatsanwalt dies beantragen.

10 Im 397a StPO schließlich ist nunmehr auch der sogenannten Opferanwalt auf Staatskosten vorgesehen. Unabhängig vom Einkommen des Opfers - also anders als bisher bei der Gewährung von Prozeßkostenhilfe - ist die Beiordnung eines Anwalts als Beistand vorgesehen, wenn die Befugnis, sich als Nebenklägerin oder als Nebenkläger anzuschließen, auf einer Sexualstraftat oder auf einem Tötungsdelikt beruht und diese Tat ein Verbrechen ist. Bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist der Anwendungsbereich auch auf Vergehen im Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung und der Mißhandlung von Schutzbefohlenen erweitert. Es bleibt zu hoffen, daß sich diese Neuerungen, dabei insbesondere die Einführung der Videotechnologie in das deutsche Strafverfahren, bewähren. Gleichwohl ist hervorzuheben, daß mit der Einführung eines sogenannten Opferanwaltes eine der zentralen Forderungen der Opferschutzorganisationen verwirklicht worden ist. Wiesbaden, im April 1999 Michael C. Baurmann und Wolfram Schädler

11 Inhaltsverzeichnis 1 Opferschutz und Opferunterstützung in Deutschland Opfer, Opferwerdung, Opferschutz und Opferunterstützung - Begriffsklärungen Opferwerdung, Viktimisierung, Viktimisation Primäre, sekundäre und tertiäre Viktimisation Erläuterungen zum Opferbegriff Kriminalitätsopfer, Verbrechensopfer Perzipiertes Opfer, deklariertes Opfer Opferschutz, Opferhilfe, Opferunterstützung Opferschutz und Opferunterstützung - Bilanz zur Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland Opferschutz im Strafverfahren - eine kurze Bilanz nach dem Ersten Opferschutzgesetz Der Schutz des Opfers im Strafverfahren Das Strafgesetzbuch und das Opfer Die Strafprozeßordnung und das Opfer (vor Inkrafttreten des Opferschutzgesetzes) Änderungen infolge des Opferschutzgesetzes Zwischenbilanz Die Schadenswiedergutmachung für das Opfer Strafgesetzbuch und Schadenswiedergutmachung (vor Inkrafttreten des Opferschutzgesetzes) Strafprozeßordnung und Schadenswiedergutmachung (vor Inkrafttreten des Opferschutzgesetzes) Opferschutzgesetz und Schadenswiedergutmachung Zwischenbilanz... 42

12 2 Die Untersuchung Die Ausgangslage Vorüberlegungen Welche Opfer sollten wie befragt werden? Zusätzliche Erkenntnisse von Opfern aus dem Dunkelfeld Welche Gesprächsform ist angemessen? Forschungsleitende Fragestellungen in Form von Arbeitshypothesen Zusammensetzung der interdisziplinären Arbeitsgruppe Das Ablaufschema bei Durchführung und Auswertung der Untersuchung sowie eine beunruhigende Erfahrung beim Kodieren der Antworten Das Ablaufschema Beunruhigende methodische Erfahrungen bei der Kodierung der Antworten, die sich aus der offenen Frageform ergeben hatten Die Darstellung der Ergebnisse Selektion der Fälle Einige Sozialdaten zu den befragten Kriminalitätsopfern Geschlecht der befragten Opfer und der Interviewer Alter der befragten Opfer zur Zeit der Tat Nationalität der Tatbeteiligten Anmerkungen zum sozio-ökonomischen Status der befragten Opfer Platz, an dem die befragten Opfer ihre Viktimisierung erlebten Die Anzeige Zeitraum zwischen Tat bzw. Tatentdeckung und Zeitpunkt der Anzeigenerstattung... 99

13 Anzeigemotiv und Vorstellung der Verletzten darüber, wie ihr Fall weiter behandelt werden sollte Der Wissensstand der befragten Verletzten über den weiteren Ablauf des Strafverfahrens Bewertung des Verhaltens der Beamten von Polizei und Justiz durch die befragten Opfer Die Schäden und Verletzungen bei den befragten Opfern Zur viktimisierungsbedingten emotionalen Lage der befragten Opfer Allgemeine emotionale Lage der befragten Opfer und ihre Gefühle gegenüber ihrem" Täter bzw. Tatverdächtigen Mitschuld-Gefühle bei den befragten Verletzten Das Strafbedürfnis der befragten Verletzten Bedürfnis nach Wiedergutmachung und Täter-Opfer- Ausgleich Art der Problembewältigung - eigenständig oder mit Unterstützung anderer Die Bedürfnisse nach Unterstützung bei den befragten Opfern Von wem wünschten die befragten Kriminalitätsopfer Unterstützung? Wie wünschen sich die befragten Kriminalitätsopfer die Kontaktaufnahme mit der Opferunterstützungs-Stelle? (Angebotsform versus Aufsuchende Arbeit) Zusammenfassender Vergleich zwischen viktimologischen Forschungsergebnissen und Erfahrungen aus der praktischen Opferunterstützung in der Hanauer Hilfe" Die viktimologische Erfahrung von Opferbedürfnissen im Vergleich zu den Erfahrungen aus der Praktischen Opferarbeit...172

14 2.4.2 Rolf Guntermann und Inge Mobus: Austausch von Erfahrungen zwischen der wissenschaftlichen Opferbefragung und unserer praktischen Opferarbeit - eine zusammenfassende Darstellung Methodische Vorbemnerkungen - Stichprobe der Befragung im Vergleich zur Klientel bei der praktischen Opferunterstützung Unsere Beratungsfälle - Zeitraum und Anzahl Verteilung Hell-/Dunkelfeld und Motive zum Aufsuchen unserer Beratungsstelle Erkenntnisse zu den Opferbedürfnissen Aufteilung nach Deliktsgruppen Geschlecht und Alter Subjektiv empfundene Schädigungen Anzeigemotiv Reaktionen der Umwelt - Anteilnahme und Mitschuldzuweisungen Die Einstellung der Geschädigten zu ihrem" Täter, zum Strafbedürfnis und zu einer eventuellen Schadenswiedergutmachung Umfang und Art der gewünschten Unterstützung , Wer sollte die Opferunterstützung leisten? Anregungen aus den Untersuchungsergebnissen für die konzeptionelle Fortentwicklung der Opfer- und Zeugenberatungsstelle Hanauer Hilfe" Margarete Mitscherlich: Der irrationale Umgang der Gesellschaft mit ihren Opfern. Frauen und Minderheiten als Opfer krimineller Gewalt Forschungsergebnisse zu Bedürfnissen von Kriminalitätsopfern aus anderen Untersuchungen Untersuchungsergebnisse aus dem europäischen Ausland.. 225

15 4.1.1 Die Untersuchung von Joanna Shapland u. a Aufbau der Untersuchung Anzeigeerstattung Reaktionszeiten der Polizei Erste Vernehmung des Opfers Information des Opfers über Stand und Fortgang des Verfahrens Die Situation der Opferzeugen vor Gericht Strafbedürfnisse der Opfer und Zufriedenheit mit dem Urteil Opferschäden Die Bedeutung der Opferhilfe-Einrichtungen Die Untersuchung von Maguire und Corbett Aufbau der Untersuchung Grad der Beeinträchtigung der Opfer durch die Straftaten Art und Anzahl der Viktimisierungen in Hell- und Dunkelfeld Sozialdaten zu den Opfern mit schwerwiegenderen Verletzungen Art der schwerwiegenderen Schäden bei den Kriminalitätsopfern Kurzzeitige praktische Probleme als Folge der Straftat Auswirkungen des Zeitablaufs auf den Prozeß der Verarbeitung (coping) Anteil der Opfer, die private oder professionelle Hilfe wünschen Unterstützung für Frauen, die sexuelle Gewalt erlebt haben Einstellung zu Wiedergutmachung und Strafe Untersuchungsergebnisse aus dem deutschen Sprachraum...265

16 4.2.1 Die Untersuchung von Sessar, Beurskens und Boers Aufbau der Untersuchung Bedürfnisse von potentiellen und tatsächlichen Opfern Kriminalitätsangst und punitive Einstellung Die Untersuchung von Hanak, Steinert und Stehr als Teil des Forschungsprojekts Die Bedeutung formeller und informeller Sanktionen im Rahmen der alltäglichen Konfliktverarbeitung" Die Untersuchung von Voß u. a Aufbau der Untersuchung Ergebnisse der Untersuchung Motiv für Anzeige Gewünschte Sanktionsformen Schlußfolgerungen Deutsche Zusammenfassung Zur Methode der Untersuchung Empirische Ergebnisse aus den verschiedenen Untersuchungen zur Überprüfung der forschungsleitenden Hypothesen Zusammenfassung unserer wesentlichen Ergebnisse und kriminalpolitische Folgerungen English Summery: Victims of Reported Crime - their Expectations, Needs, and Perspectives. An Inquiry of Crime Victims Concerning Victim Protection, Vietim Support, Reconciliation and Mediation Starting Point for the Present Study The Inquiry Summary of the Results...312

17 6.3.1 Motives for Reporting the Crime and how the Victims thought their Case should further be Dealt with Evaluation of the Behavior of the Police Officers when Investigating Material Damages and Emotional Injuries of the Victims Interviewed Desire for Punishment of the Offender Restitution, Compensation, and Mediation Desire for Support How Should Contact between Victims and Victim Assistance Services be Established? Summary and Conclusions Anhang Anhang 1: Interviewleitfaden - Zur Befragung von Kriminalitätsopfem direkt nach der Anzeige Anhang 2: Interviewleitfaden - Zur Befragung von Kriminalitätsopfern nach der Gerichtsverhandlung Anhang 3: Merkblatt über die Rechte und Befugnisse von Verletzten im Strafverfahren Anhang 4: Merkblatt über Rechte von Verletzten und Geschädigten in Strafverfahren Literaturverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis

18 1 Opferschutz und Opferunterstützung in Deutschland 1.1 Opfer, Opferwerdung, Opferschutz und Opferunterstützung - Begriffsklärungen Wenn man von Opferwerdung"...Viktimisierung" oder Viktimisation", von Opfer", von,,opferschutz", von Opferunterstützung" oder Opferhilfe" spricht, dann gehen die meisten Fachleute davon aus, daß es sich dabei um eindeutige Begriffe handelt. Dies trifft allerdings nicht zu Opferwerdung, Viktimisierung, Viktimisation Der Begriff Opferwerdung" - ein Prozeß, durch den ein Mensch 3geschädigt, also zu Opfer wird - ist eine eher ungelenke Eindeutschung des englischen Begriffs,,victimization". Dieser englische Begriff wird häufig in latinisierter Form als,,viktimisierung" oder,,victimisation" ins Deutsche übertragen. Diese beiden eingedeutschten Begriffe werden heute teilweise synonym benutzt, teil weise auch unterschiedlich in der Weise, wie es Kirchhoff und Sessar vorgeschlagen haben. Danach wird mit Viktimisation" eher das abstrakte Phänomen (Beispiel: Frauen und Kinder erleben die gewalttätige Viktimisation vor allem in ihrem sozialen Nahraum.) und mit Viktimisierung" eher das konkrete Erlebnis (Beispiel: Diese Viktimisierung, geschehen durch die Schlägerei, verletzte den Mann nicht nur physisch, sondern auch psychisch.) verstanden. 4 In dieser Weise sollen die beiden Begriffe im vorliegenden Text auch unterschiedlich benützt werden Primäre, sekundäre und tertiäre Viktimisation Ganz offensichtlich gibt es Opfer, die durch eine Handlung - beispielsweise eine Straftat - nicht nur direkt, sondemn auch indirekt geschädigt werden. Solche indirekten Schädigungen können beispielsweise durch zusätzlich belastendes, unsensibles Verhalten von Bekannten und Ver- 2 So beschrieben auch Kirchhoff und Sessar schon 1979 die mangelnde terminologische Klarheit in der Viktimologie, vor allem, wenn englische in deutsche Fachbegriffe übersetzt oder diese gar vermischt gebraucht werden (S. 7 ff.). 3 Weiter unten wird angesprochen, daß nach Meinung einiger Viktimologen auch eine Institution und sogar Strukturen, Regeln, Gesetze - ganz abgesehen von Sachen und/oder Tieren -geschädigt bzw. beschädigt, also zu Opfern werden können. 4 Kirchhoff/Sessar 1979, 5. 8, vergl. auch Baurmann 1983, 5 21 ff., insbes f. 19

19 wandten des Opfers und Einstellungen und Reaktionsweisen von professionell handelnden Personen entstehen. Angehörige von helfenden und strafverfolgenden Institutionen, die mit Opfern zu tun haben, geraten mit Ihren Einstellungen und Verhaltensweisen gegenüber Kriminalitätsopfern vor allem deshalb immer wieder in die Kritik, weil von Ihnen - zu Recht - erwartet wird, daß sie besonders schonend, fürsorglich und umsichtig mit den Betroffenen, die doch bei Ihnen Hilfe und Unterstützung suchen, umgehen sollten. Verhalten sich - beispielsweise - die genannten Personengruppe gegenüber dem Kriminalitätsopfer in einer Weise, daß zusätzliche Belastungen oder Schädigungen entstehen oder der beginnende Heilungsprozeß gestört wird, dann spricht man von einer indirekten Viktimisation". Diese indirekte Viktimisation wird in der Fachliteratur meist mit sekundärer Viktimisation" bezeichnet in Abgrenzung zur "primären Viktimisation", die die direkt durch die Tat verursachten Schäden und Verletzungen meint. Allerdings fällt auch bei diesem Begriffen in der Fachliteratur auf, daß Uneinigkeit bezüglich des Gebrauchs dieser Terminologie besteht. Während Thorsten Sellin und Marvin E. Wolfgang diese Begriffe 1964 noch zur Beschreibung von Opfertypen festlegten, wurden sie später benutzt zur Beschreibung der Kausalität, der zeitlichen Fortentwicklung und der Intensität der Viktimisation. Sellin und Wolfgang sprachen von primärer Viktimisation, wenn ein individuelles Opfer als Person unmittelbar bedroht oder angegriffen bzw. dessen Eigentum gestohlen oder beschädigt wird. 6 Als sekundäre Viktimisation bezeichneten sie, wenn Institutionen, Geschäfte, Firmen usw. zu unpersönlichen, kollektiven Opfer werden. Schließlich beschrieben sie die tertiäre Viktimisation als Verletzung der öffentlichen Ordnung bzw. - allgemeiner - als eher abstrakte Verstöße gegen Gesetze, Regeln und Normen. Daneben legten sie noch mutual victimization " und,,no victimization " fest, die hier nicht weiter beschrieben werden sollen. 7 5 SellinfWolfgang 1964, ff. 6 Bezüglich dieses Begriffs besteht in der Viktimologie auch heute noch weitgehende Einigkeit. 7 Vgl. SellinlWolfgang 1964, ff.; s. auch Schneider 1975, und Kirchhoff 1991,

20 Kirchhoff nennt diese Einteilung die einzige Opfer-Typologie, die die Gütekriterien für sozialwissenschaftliche Typologien erfülle. 8 Ansonsten und ausdrücklich unabhängig von dieser Typologie von Sellin und Wolfgang beschreibt Kirchhoff wie die meisten anderen modernen Viktimologen ein Konzept" bzw. Prozesse von primärer und sekundärer Viktimisation. Dabei wird primäre Viktimisation verstanden als alle direkten, tatgebundenen Schädigungen und Verletzungen durch den Täter, während sekundäre Viktimisation durch die Reaktionen der sozialen Umwelt des Opfers infolge der Tat auf das Opfer schädigend einwirken. 9 Insbesondere Kiefl und Lamnek haben nun versucht, das Konzept von der primären und sekundären Viktimisation um die Begriffe der tertiären Viktimisierung"10 zu erweitern: Die tertiäre Viktimisierung ist das Ergebnis von Erlebnissen und Zuschreibungs- bzw. Etikettierungsprozessen aufgrund vorangegangener primärer und/oder sekundärer Viktimisierungen." Im weiteren Verlauf ihrer Beschreibungen zur tertiären Viktimisation wird deutlich, daß sie diese offensichtlich verstehen a) als einen Prozeß von Zuschreibungl 2Š b) als einen Prozeß von Selbstdefinition als Opfer durch das Opfer im Sinne eines Michael Kohlhaas 13 und gleichzeitig c) 14 als besonders resistente Langzeitschäden Im Zusammenhang mit Punkt a) rücken die Autoren diesen Begriff in die Nähe der strukturellen Viktimisierung" 15 (Menschen werden durch 8 Kirchhoff beschreibt 1991 als Mindestanforderungen an solche Typologien: 1. klare Definition der Kategorien, 2. Trennschärfe zwischen diesen Kategorien, 3. Möglichkeit der erschöpfenden Zuordnung aller praktischen Einzelfälle und 4. theoretische Konsistenz der gesamten Typologie (Kirchhoff 199 1, 5. 3S8f.). 9 Kirchhoff 1991, 5. 41; Schneider 1975, 5. 32; Kirchhoff/Sessar 1979, Sie sprechen dabei von Viktimisierung" (KiefllLamnek 1986, ff., 132 ff. und 272 ff.), wir würden hier den Begriff Viktimisation" gebrauchen. 1 1 Ebd., S Ebd. 13 Ebd. 14 "Bevor wir uns mit der tertiären Viktimisierung als langfristigen Auswirkungen der primären und/oder sekundären Viktimisierung auf das Selbstbild beschäftigen... (Ebd., ). 15 Ebd.,

21 Strukturen zu Opfern gemacht) und schließlich verbinden sie ihr Konzept zusätzlich mit dem Versuch einer,,opfertypologie nach Viktimisierungsstfe" 6, idesiactbw- genau genommen - zehn Opfertypen beschreiben, von denen allerdings nur vier praktische Relevanz besitzen. 17 Die von Kiefl und Lamnek aufgestellte Typologie erfüllt nicht die von Kirchhoff genannten Gütekriterien 18 und es wird bei kritischer Betrachtung deutlich, daß die als tertiär" beschriebene Opferwerdung noch weitgehend dem Bereich der sekundären Viktimisation" zuzuordnen ist. Ein nach der Tat durch andere Personen (als dem Opfer) zugeschriebener oder ein (durch das Opfer) selbst so definierter Schaden ist eben vorwiegend ein indirekter. Ein besonders langandauernder Schaden beim Opfer kann aber durchaus ein direkter, also eine Folge der primären Viktimisation sein. Baurmann beschrieb 1983 als tertiäre Viktimisation" hingegen den (grob) fahrlässigen Umgang von Wissenschaftlern (z. B. Opferforscher) von Funktionären (z. B. aus der Opfer-Lobby) sowie von Helfern (z. B. von Opferhelfern) mit individuellen und kollektiven Opfern, der bei diesen - in Verbindung mit einer erlebten Tat oder auch unabhängig davon - zu (weiteren) Schädigungen führen kann. 19 Um einer in diesem Sinn verstandenen tertiären Viktimisation von potentiellen, tatsächlichen, befragten und betreuten Opfern vorzubeugen, wurden bei der vorliegenden Untersuchung zum einen einige opferschützende Sicherheiten eingebaut (methodische und ethische Seite) und zum anderen dient die Fragestellung dieser Studie fast ausschließlich dem Zweck, (zusätzliche) Schädigungen und Instrumentalisierungen von Opfern durch Opferhelfer so weitgehend zu vermeiden helfen, wie dies irgendwie möglich ist (Forschungsziel' inhaltliche Seite). 16 Ebd., S. 129 ff. 17 So auch die Bewertung durch die Autoren selbst. (Ebd., S. 130) Diese aufgestellte Typologie ist in sich sehr widersprüchlich; so fällt es schwer, den 4. Typ ( falsche Opfer") als unterschiedlich zu erkennen vom 8. Typ ( unwissentliches Opfer"). Ähnlich verhält es sich mit dem Typ 5a ( Opfer hat Viktimisierung nicht wahrgenommen"). Dar-über hinaus scheint diese Beschreibung nicht ganz frei zu sein von Einstellungen, die man herkömmlicherweise als opferfeindlich" oder als,,schuldzuschreibend" bewertet. i8 S. o., Anmr Baurmann 1983, S. 39 ff. 22

22 1.1.3 Erläuterungen zu Opferbegriff Auch die Bezeichnung Opfer" wird aus theologischer, aus juristischer 2 0 und aus psychologischer Sicht unterschiedlich verstanden. So können Diskussionen dadurch erschwert werden, daß nur scheinbar ein begrifflicher Konsens besteht, wenn nicht zuvor der Opferbegriff abgeklärt wurde. Bisher bestehen noch nicht einmal eindeutige Vereinbarungen darüber, wie weit die Viktimologie - also die Wissenschaft, die sich mit dem Opfer befaßt - definiert werden soll, nämlich als Lehre vom Kriminalitätsopfer oder weitergehend als Lehre vom Opfer allgemein, also beispielsweise auch Schicksalsschläge, Unfälle, Naturkatastrophen und politische Verfolgung zum Thema haben soll. 21 Dieser Streit schien vor einigen Jahren zugunsten einer engeren Definition, die nur das Kriminalitätsopfer einbezog, entschieden. Neuerdings lebt dieser Konflikt wieder auf, beispielsweise durch die Diskussion über strukturelle Gewalt" bzw.,,gewaltfördernde Strukturen" 2 2 die sich vor allem gegen Kinder, gegen Frauen, gegen Alte richten können, also wenn sich beispielsweise Frauen solchen Bedrohungen oder Gewalttätigkeiten ausgesetzt fühlen, die strafrechtlich nicht als Gewalt" 23 definiert sind. Die Definition des Opferstatus mit Hilfe des Strafrechts greift in solchen Fällen also offensichtlich zu kurz. 20 Zu den Begriffen Opfern" und Verletzte(r)" aus juristischer Sicht s. u , und insbes So umfassend wollte z. B. Mendelsohn 1956 die Viktomologie verstanden wissen (s. auch Mendelsohn 1963). Schneider verwendet 1975 dafür den Begriff",Viktimologie im weiteren Sinn" (5. 11 ff.) und grenzte ihn ab von der Š,Viktimologie im engeren Sinn". Vgl. hierzu den vermittelnden Standpunkt von Weis, 1979, , der die Viktimologie eher als besondere Perspektive und weniger als eigenständige Wissenschaft betrachtet. 22 Siehe hierzu insbes. Galtung 1975 (Strukturelle Gewalt. Beiträge zur Friedens- und Konfliktforschung); Neidhardt lehnt diesen Ansatz ab (z. B. in Neidhardt 1986, ff.) und nennt ihn im Anschluß an Waschkuhn (1985, ) eine,,catch-all"-kategorie. Zu polizeirelevanten Aspekten bei der Auseinandersetzung mit dem Gewaltbegrnff' s. Baurmnann, Plare und Störzer Baurmnann, Plate und Störzer 1988, ff. und 128 ff. 23

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern 49 Susanne Niemz Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung Nomos Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Britta Bannenberg Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse Luchterhand Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung in die Problematik 7 I Problemstellung

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache Eingegangen 1 9. MRZ. 2015 ANWALTSKANZLEI SEX, Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil In der Strafsache gegen geboren am wohnhaft, deutscher Staatsangehöriger wegen' Körperverletzung hat das Amtsgericht

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Restorative Justice in Europe: Safeguarding Victims and Empowering Professionals

Restorative Justice in Europe: Safeguarding Victims and Empowering Professionals Restorative Justice in Europe: Safeguarding Victims and Empowering Professionals Workstream 3 Materialien für Opfer und professionelle Opferhelfer EIN RESTORATIVE JUSTICE HANDBUCH FÜR OPFER Ben Lyon, Barbara

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt"

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei Digitaler Gewalt Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt" Rechtsanwältin Astrid Ackermann, LL.M. Fachanwältin für IT-Recht Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Fachtagung Digitale Gewalt 07. April 2014

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen München Augsburg Seitzstr. 8 Wertinger Str. 105 80538 München 86156 Augsburg Tel.: 089 / 224 224 Tel.: 0821 / 26 85 85 2 Fax: 089 / 228 53 34 Fax: 089 / 228 53 34 E-Mail: Kanzlei@klapp-roeschmann.de www.klapp-roeschmann.de

Mehr

Dr. Michael Kilchling. M. Kilchling Opferbezogene Strafrechtspflege Seehaus Leonberg Januar 2015 1

Dr. Michael Kilchling. M. Kilchling Opferbezogene Strafrechtspflege Seehaus Leonberg Januar 2015 1 Dr. Michael Kilchling Opferbezogene Strafrechtspflege M. Kilchling Opferbezogene Strafrechtspflege Seehaus Leonberg Januar 2015 1 Inhalt Einleitung: Opferbezogene Reformen seit 1986 Exkurs: Das Opfer im

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht 28. November 2013 Moskau Russland Was der Generaldirektor wissen muss: Wichtigste Wirtschaftsstraftatbestände im russischen Recht Florian Schneider,

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Frau Stadträtin Lydia Dietrich Bündnis 90/ Die Grünen/ Rosa Liste Rathaus 80331 München Dr. Wilfried Blume- Beyerle Berufsmäßiger Stadtrat 21.11.2008

Mehr

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB 1. derzeitige Rechtslage Nach 63 StGB ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn jemand eine rechtswidrige Tat

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot. www.polizei.bs.ch

Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot. www.polizei.bs.ch Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot www.polizei.bs.ch Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Das Wichtigste über und gegen ein oft verschwiegenes Delikt. Gewalt wird in

Mehr

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 441 es-509 Js 972/14-545/14 Rechtskräftig seit 14.02.2015 Amtsgericht Aachen rrrrr~re g'~rfge n 1 0, MHZ, 2015 ANWALTSKANZLEI SEX IM NAMEN DES VOLKES Urteil In der Strafsache gegen geboren am, wohnhaft

Mehr

Europäische Opferschutzrichtlinie und 3. Opferrechtsreformgesetz

Europäische Opferschutzrichtlinie und 3. Opferrechtsreformgesetz Prof. Dr. Heinz Schöch, München Europäische Opferschutzrichtlinie und 3. Opferrechtsreformgesetz EU-Richtlinie 2012/29/EU über Mindeststandards vom 25.10.2012 und Regierungsentwurf eines 3. Opferrechtsreformgesetzes

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Rechtsanwältin Barbara Rost-Haigis, Würzburg Begriffsbestimmungen: 184 f StGB: Im Sinne dieses Gesetzes sind (1) sexuelle Handlungen

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss)

Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/13671 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Opferschutzbericht. des Ministeriums der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt. Stand: Oktober 2010

Opferschutzbericht. des Ministeriums der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt. Stand: Oktober 2010 Opferschutzbericht des Ministeriums der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt Stand: Oktober 2010 Herausgegeben vom Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt Domplatz 2-4 39104 Magdeburg Tel.: (0391)

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932.

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932 VERMERK des für den Betr.: Vorsitzes Rat Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt." Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene

Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt. Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene Recht Jugendschutz Recht begutachtet. Recht Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt." Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene Gesetze .

Mehr

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts I. Täter- und Tatstrafrecht 4: Jugendstrafrecht als Täterstrafrecht Das allgemeine Strafrecht wird in der Regel mit dem Begriff

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014 Seite 1 von 11 Opfer - verdächtigen - Beziehung -räumlich sozial Berichtszeitraum: 2013 ------ en insgesamt voll. 4.267 1.760 2.507 629 664 494 919 88 259 549 665 ------ en insgesamt vers. 356 151 205

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor

Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor Wirtschaftsstrafrecht Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor Repräsentative Umfrage unter Deutschlands Verteidiger-Elite: Wie Staatsanwälte gegen Top-Manager vorgehen Düsseldorf 14. März

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr