Service Level Management Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Level Management. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz"

Transkript

1 Seit 5 Jahren das führende Anwenderforum für Service Level Manager und IT-Führungskräfte SLM SLM-Interaktiv: Herausforderung Industrielle Konzepte und Service Engineering Titus Kaufmann, Geschäftsführer, consitio GmbH, Bonn Forum 2007 Service Level Management Business Value durch Kundenorientierung, dynamisches IT-Portfolio-Management und flexible SLA-Gestaltung Highlights 2007 Der Fachbeirat Hot Topics: Business Alignment End-to-End-IT-Services IT-Produkte und IT-Portfolio Service Kataloge SLA-Monitoring & Reporting Sourcing/Outsourcing Gerhard Bayer, Senior IT-System-/Service-Manager, Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft, München Keynote zum Adaptiven Outsourcing Sven Schmidt, Geschäftsführer, S2 Management Consulting GmbH, Hamburg e aus den Unternehmen: Airbus Deutschland GmbH consecco DHL EXPRESS Deutschland GE Consumer Finance Henkel KGaA IDG - Gothaer Gruppe Lufthansa Technik AG Reuters AG Schott AG Große Fachmesse zu IT Service Management Mai 2007, Kurfürstliches Schloss, Mainz Freier Zugang zu allen Vorträgen des parallel stattfindenden 2007 ITIL FORUM 2007 Titus Kaufmann, Geschäftsführer, consitio GmbH, Bonn Ulrich Mohr, Leiter Service Delivery Management, Henkel KGaA,Düsseldorf Best Practices präsentiert von: Medienpartner: Im Forumspreis inklusive: ipod nano 2 GB von Apple (Abbildung ähnlich)

2 Pre-Workshop: Montag, 07. Mai :00 17:00 Kundenorientierung und Business Alignment im Service Level Management Lernen Sie die IT aus der Business-Perspektive kennen Was steckt hinter dem Buzzword Alignment, was bedeutet das für das Service Level Management? Der rote Faden der Business Perspektive Kooperation von ITIL mit COBIT Übung: ITIL im praktischen Einsatz Machen Sie den Wertbeitrag Ihrer Services transparent Kundenzufriedenheit als Messgröße für den Grad des Business Alignments Parameter der Kundenzufriedenheit: Qualität der Produkte, der Serviceleistungen und der Kundenkontakte Kundenzufriedenheit durch Service Level Management wie viel ITIL brauchen wir? Der Spagat zwischen Kunden-/Qualitätsorientierung und Kostenoptimierung/Leistungseffizienz Erarbeiten Sie im Team die fachlichen Komponenten des ITIL Service Level Managements Wie Sie die Service-Anforderungen Ihrer Kunden identifizieren und Service Levels generieren Üben Sie an Beispielen aus der Praxis, was gute und was schlechte SLAs sind Ausblick: Die Positionierung des Service Level Managements als Partner des Business Holger Schellhaas, Managing Director, evoltas solutions ltd., München 1. Forumstag: Dienstag, 08. Mai :30 Ausgabe der Tagungsunterlagen 09:00 Begrüßung und Einführung in das Forum durch den Vorsitzenden Titus Kaufmann, Geschäftsführer, consitio GmbH, Bonn Kundenorientierung, Business Needs und Business Alignment 09:30 Die Businesssicht auf IT-Services Was wünscht der Kunde von der IT Business Support und Business Enabling durch die IT Service-Qualität, Kundenorientierung und Innovation Unterstützung der Geschäftsprozesse Beitrag zur Wertschöpfung des Unternehmens Jürgen Steinebach, Manager Central Support Center Germany & Switzerland, Reuters AG, Frankfurt 10:10 Gelegenheit zum Wechsel in das ITIL Forum 10:15 Kundenbeziehung als Kernaufgabe im Service Level Management Pro-Aktiver Austausch zu den Geschäftsprozessen des Kunden Verknüpfung des SLM mit IT-Strategie und IT-Governance Kundenbeziehungsmanagement und SLM Ziel Kundenzufriedenheit als Leitlinie im SLM Holger Schellhaas, Managing Director, evoltas solutions ltd., München 11:00 Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern 11:45 Business Alignment und Analyse des IT-Service-Bedarfs IT-Inhouse Dienstleister als Wertschöpfungsfaktor Demand Management als Kernprozess der Bedarfsermittlung Strategische Service Governance und zielgerichtetes Service Controlling KPI basierte Erfolgsmessung Künftige Herausforderungen Ulrich Mohr, Leiter Service Delivery Management, Henckel KGaA, Düsseldorf 12:25 Gelegenheit zum Wechsel in das ITIL Forum 12:30 Schnittstelle IT und Business: IT-Prozess-Harmonisierung in individuell gewachsenen Strukturen Was stellt GE Money heute in Europa dar? Harmonisierung... Was kostet sie? Was bringt sie? Wie verwendet GE Money ITIL um Cost Out -Ziele zu erreichen Mit regionalen Projekterfolgen zum großen Ganzen beitragen Welche Projekte laufen derzeit Unsere Vision für 2008 Martin Melkowitsch, IT CEO Leader Credit Cards, GE Consumer Finance, Wien 13:15 Business Lunch und Gelegenheit zum Networking 14:45 Solution Forum Der IT-Service-Katalog: Die Kommunikationsplattform zwischen IT und Kunde Beschreibung der Services Service Level und Kosten Service-Anforderung und Bereitstellung Romano Tesone, Senior Consultant, IT Service Management Practice, CA Computer Associates GmbH, Darmstadt 15:15 Web-Shop für IT-Service-Produkte End-to-End-IT-Services, IT-Produkte und Pricing Strukturierung und Vereinheitlichung von IT-Beschaffungsprozessen Transparente Darstellung des Leistungsangebots Optimierung interner Prozessabläufe Schaffung eines durchgängigen Genehmigungs-Workflows Möglichkeiten späterer Erweiterungen Ralf Bergmann, Projektkoordinator ARS probit, Lufthansa Technik AG, Hamburg 15:55 Gelegenheit zum Wechsel in das ITIL Forum

3 16:00 Definition von IT-Produkten: Service Portfolio als Grundlage für IT-Financial-Management Aufbau Service Portfolio (Business IT-Service Service-Komponenten) Vorgehensweise und Lessons learned Anbindung IT-Financial-Management an das Service Portfolio Abbildung der Dimensionen Geplant (Budget), Beauftragt, Abgerechnet Weiteres Vorgehen Martin Roth, Head of IT Service Management, DHL EXPRESS Deutschland, DHL Verwaltungs GmbH, Bonn Martin Frevert, Head of Financial Management, DHL EXPRESS Deutschland, DHL Verwaltungs GmbH, Bonn 16:45 Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern Service-Kataloge und IT-Portfolio-Management 17:30 Servicekataloge in der Umsetzung mit ext. Partnern (und dessen Kontrolle) Katalogbasierte SLA s und deren Monitoring Komplexe Anforderungskataloge einfach auf Services mappen Christian Dichtl, Externer Projektleiter der Lurgi AG, Christian Dichtl IT Dienstleistungen und Beratung, Flieden 18:10 Gelegenheit zum Wechsel in das ITIL Forum 18:15 Funktionsorientiertes IT-Portfolio-Management Die Anforderungen des Geschäfts qualifizieren und quantifizieren Das Portfolio mit funktionsbezogenen SLA s aufbauen Businessorientierte Festlegung der IT-Qualität Den Wert für die Geschäftsprozesse ermitteln und darstellen Stefan Brendel, Leiter Consulting, arxes NCC AG, Köln 19:00 Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vorsitzenden ab Abendveranstaltung 19:15 Rheinschifffahrt mit Verleihung des Best Practice Award IT Service Management Lassen Sie den ersten Forumstag auf einem Luxus Cruiser mit Kreuzfahrt-Ambiente bei einer Rheinschifffahrt ausklingen und nutzen Sie die entspannte Atmosphäre zum Erfahrungsaustausch mit Ihren Fachkollegen. Außerdem erleben Sie LIVE die Verleihung des begehrten Best Practice Award IT Service Management 2007! 2. Forumstag: Mittwoch, 09. Mai :00 Solution Forum Flexible SLA-Gestaltung, SLA-Monitoring und SLA-Reporting 09:30 SLA-Verhandlung und flexible SLA-Gestaltung: Gute Vorsätze und Fallstricke Vorbereitende Schritte, Voraussetzungen, Ziele SLA-Aufbau, gute Vorsätze und deren Verwirklichung Fallstricke und Schwierigkeiten bei der Definition von SLAs Das Leben nach Abschluss der Vereinbarungen und Verträge: Erfahrung und Alltag Peter Dassow, IT Senior Consultant, IT Service Manager, Schott AG, Mainz 10:15 Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern 11:00 Geschäftsprozessorientertes SLA-Monitoring und Herausforderung Echtzeit-Monitoring Motivation Die Herausforderung: Oder kennen Sie die Geschäftsprozesse Ihres Kunden? Die Lösung: do not eat an elephant at once Lessons learned Die Umsetzung Tools und Konfigurationen Thomas Werner, Teamleiter Systems Management, IDG Informations- und Dienstleistungs- Gesellschaft mbh, IT-Dienstleister der Gothaer Versicherung (Gothaer Gruppe), Köln 11:40 Gelegenheit zum Wechsel in das ITIL Forum 11:45 SLM Industralisierung bei Airbus Was haben wir bisher im Bereich SLM getan (Voraussetzungen, Anforderungen...) Herausforderungen im Projekt Service Struktur / Prozesse/ SLAs/ SLOs usw. Kommunikationsstrukturen mit Kunden und Business Alignment Einbindung des SLM in den Gesamtproduktlebenszyklus Ulf Grossmann, Head of Service & Risc Management, Airbus Deutschland GmbH, Hamburg 12:30 Business Lunch und Gelegenheit zum Networking 13:30 Nutzen Sie die Möglichkeit und diskutieren Sie mit Fachkollegen in einer moderierten Diskussionsrunde: SLM-Interaktiv: Herausforderung Industrielle Konzepte und Service Engineering Industrielle Konzepte vs. Unterstützung individueller Geschäftsprozesse IT Service Engineering und erfolgreiches Service Level Management Moderation: Titus Kaufmann, Geschäftsführer, consitio GmbH, Bonn 14:15 Solution Forum Sie möchten Ihre Lösungen im Rahmen eines Solution Forums präsentieren? Bitte wenden Sie sich an Frau Jasmin Mahdi, Sales Director: Telefon: +49 (0)6196/ , Make-or-buy-Analysen und Sourcing 14:45 Make or Buy-Entscheidungen: Kaufen Sie nicht nur Preise! Erfahrungen aus dem Netzwerkbereich Leitbild für die IT? Warum sollen wir das vergeben, wir haben es im Haus? Wir benötigen für unser Geschäft hohe Qualität, können Externe das sicherstellen? Wie können wir die Arbeit des Dienstleisters kontrollieren und steuern? Rolf Wildhack, Geschäftsführer, consecco, Hamburg SLM interaktiv

4 15:30 Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern 16:00 Sourcing Management: Adaptives Outsourcing als neuer Königsweg? Flexibilität und Planbarkeit als oberstes Sourcing-Ziel Regelmäßige Überprüfung der SLAs und der Sourcing-Entscheidungen Aktives Ressourcenmonitoring und Ressourcenmanagement Erfolgsfaktoren und erzielter Nutzen Sven Schmidt, Geschäftsführer, S2 Management Consulting GmbH, Hamburg Keynote 16:45 Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vorsitzenden 17:00 Ende des SLM Forums 2007 Intensiv-Workshop: Donnerstag, 10. Mai :00 17:00 Flexibles- und adaptives Outsourcing IT Outsourcing heute Wunsch und Wirklichkeit Unternehmen im Wandel Transfer von Geschäftsprozessen in multinationalen Unternehmen Resultierende Anforderungen an die IT Die atmende IT Flexible Servicemodelle Resultierende Anforderungen an Service Provider Exkurs Grundsätzlicher Aufbau von Outsourcing-Verträgen Spielregeln des adaptiven Outsourcing Auswirkungen auf die Vertragsgestaltung Erfahrungen Der Übergang vom klassischen zum adaptiven Outsourcing Kritische Erfolgsfaktoren Ausblick Sven Schmidt, Geschäftsführer, S2 Management Consulting GmbH, Hamburg Ihr Vorteil als Teilnehmer des SLM Forum 2007: Freier Zugang zu allen Vorträgen und CD-Rom mit den Dokumentationsunterlagen des parallel stattfindenden ITIL FORUM 2007 Informationen unter: Besuch der gemeinsamen Fachmesse zu ITIL- und Service-Level-Management-Lösungen und -Produkten Informationen unter: Austausch mit Fachkollegen und Experten zu allen zentralen Themen des IT Service Managements Bewerben Sie sich jetzt! Best Practice Award IT Service Management IIR Technology verleiht im Rahmen der Veranstaltung den Best Practice Award IT Service Management für das beste IT Service Management. Dem Gewinner winkt eine Urkunde und eine attraktive Trophäe! Zeichnen Sie sich als hochwertige IT Service Management-Organisation aus oder brillieren Sie mit einem innovativen Projekt. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite unter: Bewerbungsunterlagen erhalten Sie unter: IIR Technology Wolf-Dietrich Hutter Postfach Sulzbach/Taunus Telefon: +49 (0)6196/ Bewerbungsschluss: Die Sponsoren CA (NYSE: CA), eines der weltgrößten Unternehmen für IT-Management-Software, vereinheitlicht und vereinfacht das Management der unternehmensweiten IT und sichert höhere Unternehmenserfolge. Unsere Vision, Werkzeuge und unser Know-How unterstützen Unternehmen, Risiken zu managen, Service zu verbessern, Kosten zu managen und ihre IT-Investitionen an den Geschäftsanforderungen auszurichten. Enterprise IT Management (EITM) ist unsere Vision der IT-Zukunft und unsere Vorstellung davon, wie Unternehmen das volle Leistungspotential ihrer Technologien ausschöpfen können. 99% der Fortune 1000-Liste aufgeführten Unternehmen verlassen sich bereits heute auf unsere Lösungen. MATERNA realisiert ganzheitliche IT-Lösungen zur Prozessoptimierung in Unternehmen und Behörden für IT-Service-Management, Customer Service Management, Government Services und SAP-Consulting Services. Im Segment IT-Service-Management besitzt MATERNA mit mehr als 500 erfolgreich realisierten Kundenprojekten eine marktführende Stellung in Deutschland. In diesem Rahmen bietet MATERNA ein Lösungspaket für das IT-kennzahlengesteuerte Service Level Management an. Mit dieser Methode gelangen IT-Organisationen schnell und zielgerichtet zu einem IT-Servicekatalog, der die wichtigen IT-Dienste enthält. CA Computer Associates GmbH, Marienburgstr. 35, D Darmstadt Ansprechpartner: Herr Matthias Frank Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: MATERNA GmbH Information & Communications, Voßkuhle 37, D Dortmund Ansprechpartner: Herr Hans-Heinz Wisotzky Telefon: +49 (0)231/ Fax: +49 (0)231/ Internet: Der Co-Sponsor Managed Objects ist das Unternehmen für Business Service Management haben wir das Konzept des Business Service Managements zusammen mit der ersten entsprechenden Software auf den Markt gebracht. Die BSM-Lösung von Managed Objects baut auf vier grundlegende Bereichen auf und vereinigt die Software, Dienstleistungen und Methoden, die es den Unternehmen ermöglichen, ihre vorhandenen Technologieinvestitionen so einzusetzen, dass sie ein wirksameres Instrument für die Zusammenlegung von herstellerunabhängigen IT-Management-Systemen bilden, zentralisierte Befehle und Überwachung liefern, Änderungen der IT-Infrastruktur verwalten und IT-Service Levels messen - alles von einer einzigen Dashboard-Konsole aus. Managed Objects GmbH, Lyoner Straße 14, D Frankfurt Ansprechpartner: Herr Andreas Heinze Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet:

5 Fachmesse IT Service Management Für die Fachausstellung am Mai 2007 haben bereits folgende Unternehmen ihre Teilnahme zugesagt: Die Aussteller amasol AG ist ein führendes deutsches Consulting- Unternehmen für IT-Service Management und hat sich auf IT-Management-Lösungen für Service Provider und Unternehmen spezialisiert. Das Dienstleistungsportfolio umfasst Beratung, Customizing, Implementierung, technischer Support und qualifizierte Schulungen. Unsere Kunden sind namhafte Unternehmen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. amasol Aktiengesellschaft für Informations und Kommunikationstechnologie, Elsenheimerstraße 7, D München Ansprechpartner: Herr Wolfgang Bachmann Telefon: +49 (0)89/ , Fax.+49 (0)89/ Internet: Als herstellerunabhängiger IT-Dienstleister optimiert die arxes NCC AG IT-Systeme sowie -Prozesse und verantwortet den IT-Betrieb mittlerer und großer Unternehmen. Der IT-Service ist geprägt durch ein hohes Maß an Systemautomatisierung und eine Betriebsorganisation nach den Grundsätzen von ITIL. Diesem Fokus trägt arxes auch durch das neue ITIL-Portal Rechnung. arxes NCC AG, Schanzenstrasse 36, Gebäude 197, D Köln Ansprechpartner: Frau Felicia Effertz Telefon: +49 (0)221/ , Fax: +49 (0)221/ Internet: / BMC Software ist ein führender Anbieter von Lösungen für das Enterprise-Management. Mit den Produkten von BMC steuern und verwalten Unternehmen ihre IT-Infrastruktur aus der Geschäftsperspektive. Die Business Service Management Strategie von BMC umfasst Lösungen für Enterprise Systeme, Anwendungen, Datenbanken und Service-Management. BMC Software GmbH, Lyoner Str. 36, D Frankfurt Ansprechpartner: Frau Andrea Schula Telefon: +49 (0)69/ , Fax: +49 (0) Internet: Mit iet ITSM unterstützt iet Solutions Unternehmen beim effizienten IT Service Management. Zur Prozessanalyse und -optimierung sowie für das Management von IT-Bestand bietet iet Solutions integrierte Lösungen an - im Besonderen für die Verwaltung der CMDB. iet ITSM ist ITIL-basierend und wurde von PinkVerify zertifiziert. Weltweit nutzen in 26 Ländern über 600 Firmen eine Lösung von iet Solutions. iet Solutions GmbH, Boschetsrieder Str. 67, D München Ansprechpartner: Frau Simone Sulzmann Telefon: +49 (0)89/ , Fax: +49 (0)89/ Internet: ExpertDesk die businessgetriebene Servicemanagement-Lösung! Verwalten Sie Ihre Incidents, Problems und Changes nach ITL oder etom mit unserer Pink Verified zertifizierten ServiceDesk- Lösung. Bilden Sie Ihre spezifischen Geschäftsprozesse in ExpertDesk durch einfache und flexible Konfiguration ab. Neugierig geworden? Sprechen Sie uns an oder informieren Sie sich unter ExpertDesk, Energieweg 60-62, NL-3771 NA Barneveld Ansprechpartner: Herr Sander Visser Telefon: +31 (0)342/ , Fax: +31 (0)342/ Internet: Fluke Networks bietet ein komplettes Spektrum von Performance Management Lösungen, welche es ermöglichen, die Qualität und Verfügbarkeit von IT-Services sicherzustellen und die Risiken beim Betrieb von geschäftskritischen Applikationen zu minimieren. Unsere Lösungen kommen in folgenden Bereichen zum Einsatz: Service Level Management, Capacitymanagement, ITIL, Optimierung im LAN / WAN, QoS, VoIP, MPLS. Fluke Deutschland GmbH, Heinrich-Hertz-Straße 11, D Kassel Ansprechpartner : Herr Holger Bäßler Telefon: + 49 (0) , Fax : + 49 (0) Internet: HiSolutions konzentriert sich auf das IT-Serviceund Security-Management und zählt hier zu den größten produkt-, hersteller- und konzernunabhängigen Beratungsspezialisten im deutschsprachigen Raum. Themenschwerpunkte: IT-Service Support & Delivery Outsourcing & Providermanagement IT-Governance & Compliance Asset- & Lizenzmanagement Der Beratungsansatz von HiSolutions als Umsetzungspartner unserer Kunden greift tool- und technologieübergreifend. HiSolutions wurde mehrfach von Deloitte als eines der wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet. HiSolutions AG, Bouchestraße 12, D Berlin Ansprechpartner: Herr Torsten Heinrich Telefon: +49 (0)30/ , Fax: +49 (0)30/ Internet: Die matrix42 AG ist Hersteller der IT-Management- Software Empirum - einer der führenden Technologien für umfassendes Lifecycle-Management vernetzter Devices. Dies umfasst die unternehmensweite Verwaltung von PCs, Servern, Notebooks, PDAs sowie die Verteilung und Installation von Software in allen Stadien ihrer betrieblichen Nutzung. matrix42 AG, Dornhofstr. 34, D Neu-Isenburg Telefon: +49 (0)6102/816-0, Fax: +49 (0)6102/ Internet: Oblicore ist der führende Anbieter von Service Delivery Management Software. Die Kernlösung Oblicore Guarantee automatisiert Service Delivery Prozesse, aktiviert die Verknüpfung zwischen operativer Performance und Geschäftszielen und akzeleriert Geschäftsnutzen. Der Hauptsitz von Oblicore ist Boston, USA. Die deutschsprachige Region wird von München und Frankfurt aus betreut. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage Oblicore GmbH, Münchner Strasse 14, D Unterföhring Ansprechpartner: Herr Urs Hardekopf Telefon: +49 (0) , Fax: +49 (0) Internet: Q-Board: Das ist die komplette Standardsoftware von Q to be für IT-Service Management: Services und Prozesse überwachen, Schwachstellen finden, effizient agieren. SLAs, OLAs und UCs zentral verwalten, aktuell visualisieren und automatisiert reporten. Unsere Kunden sind in den allen Branchen zu Hause: Telko, Pharma, Banken und Financial Services, Versicherungen und Behörden. Q to be GmbH & Co. KG, Königstraße 10c, D Stuttgart Ansprechpartner: Herr Marco Linsenmann Telefon: +49 (0)700/ Fax: +49 (0)700/ Internet: SolveDirect betreibt die weltweit größte Service Management Plattform: Datenclearing aller am Serviceprozess beteiligten Servicepartner, inklusive ganzheitlicher Lösungen für schnelleres und günstigeres Servicemanagement, als Software as a Service. Über 100 namhafte Unternehmen sind Kunden der SolveDirect. SolveDirect.com Internet-Service Gmbh, Elisabethstraße 91, D München Ansprechpartner: Herr Jürgen Strapko Telefon: +49 (0)178/ , Fax: +49 (0) Internet: Ihre Ansprechpartnerinnen für Sponsoring und Ausstellung Sind Sie an der Ausarbeitung eines maßgeschneiderten Sponsoringkonzeptes für Ihr Unternehmen im Rahmen des SLM Forums 2007 bzw. der IT Service Management Fachmesse interessiert oder möchten Sie Aussteller dieser Veranstaltung werden? Wir beraten Sie gerne: Für Sponsoring: Frau Jasmin Mahdi, Sales Director Tel.: +49 (0)6196/ Fax: +49 (0)6196/ Für Ausstellung: Frau Leonie Schäfer, Sales Manager Tel.: +49 (0)6196/ , Fax: +49 (0)6196/ Beachten Sie unsere neue Website: Wir über uns Mit derzeit über 200 Mitarbeitern, 14 spezialisierten Geschäftsbereichen und rund Veranstaltungen jährlich ist IIR Deutschland einer der führenden Kongress- und Seminar-Anbieter. Mehr als Kunden setzen seit nahezu 20 Jahren auf unsere Qualität. Über aktuellste Inhalte, unbedingten Praxisbezug, kompetenteste Referenten und Trainer, perfekte Organisation und optimalen Service vermitteln wir unseren Teilnehmern einen wirklichen und nachhaltigen Mehrwert. Konsequente Kundenund Marktorientierung dafür steht IIR Deutschland. IIR Technology ist der Weiterbildungsspezialist für Informationstechnologie: In Seminaren, Hands-on-Trainings und Certified- Lehrgängen erwerben Teilnehmer strategisches und praktisches IT-Wissen. Foren, Kongresse und Fachmessen von IIR Technology gelten als Branchenevents der IT-Welt.

6 ANMELDEFORMULAR Bitte kopieren, ausfüllen und faxen! +49 (0)6196/ SLM Forum 2007 Service Level Management Business Value durch Kundenorientierung, dynamisches IT-Portfolio-Management und flexible SLA-Gestaltung Im Forumspreis inklusive: ipod nano 2 GB von Apple (Abbildung ähnlich) Ja, ich möchte teilnehmen Bei Buchung bis Bei Buchung bis Bei Buchung ab T Forum * * * Sie sparen 7 300, Sie sparen 7 100, Pre-Workshop + Forum * * * Sie sparen 7 300, Sie sparen 7 100, Forum + Intensiv-Workshop * * * Sie sparen 7 300, Sie sparen 7 100, Pre-Workshop + Forum * * * + Intensiv-Workshop Sie sparen 7 300, Sie sparen 7 100, Pre-Workshop Intensiv-Workshop * inklusive ipod nano 2 GB von Apple. Ja, ich nehme an der Abendveranstaltung teil Bitte geben Sie bei der Anmeldung unbedingt den oben genannten Mailcode an! Name: Funktion: Vorname: Abt./Hauspostcode: (alle Preise verstehen sich zzgl. gesetzl. MwSt.) Ja, ich bin Mitglied des Help Desk Networks und erhalte auf die Teilnahmegebühr einen Rabatt in Höhe von 7 100,00 Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Teilnahmegebühr entnehmen Sie bitte der nebenstehenden Darstellung. Die Preise verstehen sich pro Person (zzgl. gesetzl. MwSt.) und beinhalten Dokumentation, Tagungsunterlagen auf CD-ROM, Teilnahmebestätigung, Mittagessen, Erfrischungen und Abendevent am ersten Forumstag. Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung die Anmeldebestätigung und eine Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist fällig ohne Abzug oder rein netto mit Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen den ipod nano erst nach Veranstaltungsende und nach Zahlungseingang zusenden können. Stornierung/Umbuchung: Bei Stornierung der Anmeldung bis 30 Tage vor Veranstaltungstermin erheben wir keine Stornierungsgebühr. Bei Stornierung im Zeitraum von 30 Tagen bis 14 Tage vor Veranstaltungstermin erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50% der Teilnahmegebühr. Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet, sofern nicht von Ihnen im Einzelfall der Nachweis einer abweichenden Schadens- oder Aufwandshöhe erbracht wird. Die Stornoerklärung bedarf der Schriftform. Eine Umbuchung (Benennung Ersatzteilnehmer/andere IIR-Veranstaltung) ist zu jedem Zeitpunkt möglich. In diesem Fall wird eine Gebühr in Höhe von 50,- (zzgl. gesetzl. MwSt.) fällig. Diese Gebühren entfallen, wenn die Umbuchung aus Gründen erfolgt, die die IIR Deutschland GmbH zu vertreten hat. Datenschutz (weitere Infos unter Ihre Daten werden für die interne Weiterverarbeitung und eigene Werbezwecke von uns unter strikter Einhaltung des BDSG gespeichert. Ggfs. geben wir Adressen an Unternehmen weiter, deren Angebot für Sie hinsichtlich Inhalt, Qualität und Service interessant sein könnte. Wenn Sie die Speicherung oder Weitergabe Ihrer Daten bzw. unsere Werbung an Ihre Adresse nicht wünschen, bitte Nachricht an IIR Deutschland GmbH, Postfach 1050, Sulzbach, Tel , und Ihre Daten werden gesperrt. Änderungen vorbehalten Dokumentation Ich kann leider nicht am SLM Forum 2007 teilnehmen, möchte aber die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 445, inkl. CD (zzgl. gesetzl. MwSt.) bestellen. (Lieferung ab Ende Mai 2007) Anmeldung Telefon: Telefax: IIR Technology, Postfach 1050 D Sulzbach/Ts. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter ++49/+6196/ zur Verfügung Firma: Telefax: +49 (0)6196/ Internet: Haben wir Sie korrekt angeschrieben? Rufen Sie uns an unter Tel. +49 (0)6196/ oder faxen Sie uns unter Fax +49 (0)6196/ Postfach: PLZ: Ort: Veranstaltungsort Kurfürstliches Schloss, Mainz Bitte benutzen Sie den Haupteingang über die Peter-Altmeier-Allee Datum rechtsverb. Unterschrift RSLAX07 RM Bitte senden Sie mir: Informationen zu Sponsoring und Ausstellungsmöglichkeiten Zimmerreservierung Teilnehmer, die eine Zimmerreservierung benötigen, steht ein begrenztes Zimmerkontingent in verschiedenen Hotels zur Verfügung: Die aktuellen Hotelinformationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage: 2007 IIR Deutschland GmbH

Service Level Management. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz

Service Level Management. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Seit 5 Jahren das führende Anwenderforum für Service Level Manager und IT-Führungskräfte SLM SLM-Interaktiv: Herausforderung Industrielle Konzepte und Service Engineering Titus Kaufmann, Geschäftsführer

Mehr

ITIL in der Krankenhaus-IT

ITIL in der Krankenhaus-IT Präsentiert von: Vorsitz Dr. Uwe A. Gansert, Leiter Informationstechnologie & Medizinische Dokumentation (IT Management), Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh ITIL in der Krankenhaus-IT Forum,

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz

08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Seit 6 Jahren das führende Anwenderforum für alle ITIL-Verantwortlichen und IT-Führungskräfte Keynote: ITIL 3 Sharon Taylor, Chief Architect ITIL 3 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Mit IT-Lifecycle-Management

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Praxisberichte von: Hot Topics: Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft

Praxisberichte von: Hot Topics: Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft Seit 8 Jahren das führende Anwenderforum für alle Service Level Manager und IT-Führungskräfte 2010 4. 5. Mai 2010, Sheraton Frankfurt Hotel & Towers, Frankfurt/Main

Mehr

EURO-SOX. Die 8. EU-Richtlinie. Umsetzung und rechtliche Auswirkungen auf IT-Service-Organisationen. Vorträge von. Highlights. www.eurosox-forum.

EURO-SOX. Die 8. EU-Richtlinie. Umsetzung und rechtliche Auswirkungen auf IT-Service-Organisationen. Vorträge von. Highlights. www.eurosox-forum. Ab 2008 in nationales Recht umgesetzt! 26. 27. November Umsetzung und rechtliche Auswirkungen auf IT-Service-Organisationen Keynote Dr. Christoph Ernst Ministerialrat, Bundesjustizministerium Vorsitzende

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement

2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement 2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement Forum 2010 Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT Studie & Standards ITIL v3 IT-Governance Implementation mit COBIT und ITIL Cloud Computing Outsourcing

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

IT-Service & Business Service Management

IT-Service & Business Service Management 16. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management Dienstag, 28. September 2010 8.45 16.00 Uhr Industriellenvereinigung, Urbansaal 1031 Wien, Schwarzenbergplatz 4 IT-Compliance

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

zum IT- und Business Service Management

zum IT- und Business Service Management Mit ITIL von IT-Leistungen über IT-s hin zum IT- und Business Kunde: DOAG ITIL DAY Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Christian Wischki, Trivadis AG christian.wischki@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Donnerstag, 26.06.2014 Block II Besuch beim MX Award Gesamtsieger Hilti Kaufering MITTWOCH, 25.06.2014 Block I Themenabend

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Enterprise Information

Enterprise Information Next Generation Information & Communication Management Gute Zusammenstellung der Referate; auf Grund der Praxisnähe gute Hilfe für eigenes Geschäft. Detlef Glowinski, Leiter Infrastrukturmanagement, DB

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr