Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte"

Transkript

1 Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte Fragen und Antworten I Allgemeines 1. Die elektronische Gesundheitskarte was ist das? Die elektronische Gesundheitskarte wird die jetzige Krankenversichertenkarte ersetzen. Im Gegensatz zu ihrer Vorläuferin verfügt die elektronische Gesundheitskarte nicht mehr über einen einfachen Speicherchip, sondern über einen Mikroprozessorchip. Damit bietet die Karte weitaus mehr Speichermöglichkeiten und kann deutlich mehr Funktionen übernehmen als die jetzige Krankenversichertenkarte. So können Versicherte zusätzlich zu ihren administrativen Basisdaten wie etwa Name, Geburtsdatum und Versichertenstatus freiwillig medizinische Daten mittels der Gesundheitskarte speichern lassen: Von persönlichen Notfalldaten über Arzneimitteldokumentationen bis später hin zu einer elektronischen Patientenakte sind dann Patientendaten verfügbar. Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser können dadurch mit Einverständnis des Patienten schnell und unkompliziert Informationen austauschen. Für die Versicherten wird damit die Qualität der medizinischen Versorgung verbessert, denn Information ist die Grundlage jeder erfolgreichen Therapie. 2. Wer bekommt eine elektronische Gesundheitskarte? Jeder Versicherte bekommt eine eigene Karte mit seinem Foto, Kinder bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres und Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen kein Foto einreichen können, erhalten eine Karte ohne Lichtbild. 3. Von wem bekommt der Versicherte die neue Gesundheitskarte? Jeder Versicherte erhält die elektronische Gesundheitskarte wie bisher die Krankenversichertenkarte auch von seiner Krankenkasse. 4. Wann wird das sein? Die Karte wird schrittweise eingeführt werden. Das heißt, nicht alle Kassen und Regionen werden vermutlich zum gleichen Zeitpunkt eine neue Karte benutzen. Zurzeit wird die Karte in verschiedenen Regionen getestet. Nach derzeitigem Stand schätzen Experten, Stand: Januar

2 dass die ersten Kassen mit der Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte an Versicherte ab 2009 beginnen können. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Tests erfolgreich verlaufen und dass es keine zeitlichen Verzögerungen gibt. 5. Müssen Versicherte selbst aktiv werden? Um eine elektronische Gesundheitskarte zu erhalten, muss der Versicherte lediglich ein Passfoto auf Anforderung an seine Kasse schicken. Die Kassen informieren ihre Versicherten auch darüber, welchen formalen Anforderungen das Foto entsprechen muss, wie etwa das Format, sowie über eventuell bestehende Serviceangebote zur Lichtbilderstellung. 6. Können Versicherte auch die alte Karte behalten? Nein, das geht leider nicht. Die alten Karten werden am Ende des Einführungsprozesses ihre Gültigkeit verlieren. 7. Wer ist für die neue Gesundheitskarte zuständig? Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ist gesetzlich geregelt. Danach wird sie gemeinsam von Krankenkassen, Ärzten, Zahnärzten, Apotheken und Kliniken bzw. deren Verbänden umgesetzt. Zu diesem Zweck wurde von den Spitzenorganisationen des Gesundheitswesens als Betriebsorganisation die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, die gematik, gegründet. II Inhalte und Funktionen 8. Was kann die neue Gesundheitskarte? Zur Grundausstattung der neuen Karte gehören wichtige administrative Daten, die für alle Versicherten Pflicht sind. Dazu gehören zum Beispiel Name, Anschrift, Geburtsdatum und Krankenkasse des Versicherten sowie sein Versicherungs- und Zuzahlungsstatus. Als zusätzliches Identifizierungsmerkmal kommt ein Foto des Karteninhabers hinzu. Dies soll dem Missbrauch der Karte vorbeugen. Außerdem wird die elektronische Gesundheitskarte die Möglichkeit bieten, die Europäische Krankenversicherungskarte auf der Rückseite mit aufzunehmen, die den bisherigen Auslandskrankenschein ersetzt. Alle Karten werden als Pflichtanwendung das elektronische Rezept besitzen. Es wird das bisherige Papierrezept ersetzen. Darüber hinaus kann der Versicherte medizinische Zusatzinformationen speichern: Notfalldaten (wie beispielsweise vorhandene Allergien, die Unverträglichkeit von Medikamenten) für ein schnelles Reagieren bei einem Unfall, die so genannte Arzneimitteldokumentation und Gesundheitsdaten wie beispielsweise Laborergebnisse in Stand: Januar

3 der neuen elektronischen Patientenakte. Diese werden allerdings nicht direkt auf der Karte, sondern auf einem Server, einem externen Netzwerk oder Rechenzentrum mit großer Speicherkapazität, abgelegt. Ob der Versicherte diese zusätzlichen Funktionen der Karte nutzt, entscheidet er selbst. Sie sind optional und nicht verpflichtend. Nicht alle diese Anwendungen werden von Anfang an zur Verfügung stehen, sondern schrittweise eingeführt werden. 9. Was heißt elektronisches Rezept? Das elektronische Rezept (erezept) gehört zu den wichtigsten Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte, die alle Versicherten später nutzen müssen. Anstelle eines Papierrezeptes stellt der Arzt am Computer ein erezept aus. Ganz praktisch wird es so sein: Die elektronische Gesundheitskarte des Patienten wird in der Arztpraxis eingelesen, parallel dazu auch der elektronische Heilberufsausweis des Arztes. Beide Karten sind wie zwei Schlüssel: Nur wenn beide gesteckt sind, kann der Arzt auf die medizinischen Daten des Versicherten zugreifen, im konkreten Fall also ein Rezept erstellen. Er sucht ein passendes Medikament für den Versicherten aus, füllt am Computer mit Maus und Tastatur ein Formular anstelle des bisherigen Rezepts aus und unterschreibt es mit seiner digitalen Signatur. Diese wird mit Hilfe seines Heilberufsausweises erzeugt. Nun wird das erezept gespeichert entweder auf der Gesundheitskarte direkt oder über eine gesicherte Netzverbindung auf einem erezept- Server, einem externen Speicherplatz, übertragen. Welche dieser Varianten letztendlich angewendet wird, ist derzeit noch in der Diskussion, die letztendliche Entscheidung wird aber für die Versicherten keine Auswirkung haben. Die Erfahrungen aus den Testregionen werden zeigen, welche Methode sinnvoller ist. In der Apotheke ruft der Apotheker das Rezept dann mit seinem Heilberufsausweis ab. Auch hier muss der Versicherte parallel zum Apotheker die elektronische Gesundheitskarte in ein Lesegerät stecken (Zwei-Schlüssel-Prinzip). Nachdem der Apotheker das Medikament ausgehändigt hat, löscht er das erezept auf der Karte oder dem Server. Der Vorteil des neuen digitalisierten Prozesses: weniger Verwaltungsaufwand. Pro Jahr werden in Deutschland 600 bis 700 Millionen Rezepte ausgestellt. Davon sind rund acht Prozent schlecht lesbar, oder die Dosierung geht daraus nicht deutlich hervor. Mit dem erezept ist sowohl die Lesbarkeit des verschriebenen Medikaments als auch die der Dosierung garantiert. Darüber hinaus wird dem Apotheker die Abrechnung der Rezepte mit der Kasse erleichtert. Stand: Januar

4 10. Kann ich ein elektronisches Rezept auch bei einer Versandapotheke einlösen? Ja, das wird auf jeden Fall möglich sein. Wie das wird gegenwärtig noch diskutiert. Nähere Erkenntnisse wird es nach den Tests in den Testregionen geben. 11. Kann auch jemand anderes für mich ein elektronisches Rezept einlösen? Ja, das erezept kann auch von einem Stellvertreter, etwa einem Familienmitglied, eingelöst werden. Wie das konkret aussehen wird, ob zum Einlösen beispielsweise eine Vollmacht notwendig ist, wird sich im Zuge der Tests in den Testregionen zeigen. 12. Wie kann ich die neue Gesundheitskarte im europäischen Ausland benutzen? Die elektronische Gesundheitskarte wird die Möglichkeit bieten, die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card, kurz: EHIC) für gesetzlich Versicherte mit aufzunehmen, die dann auf der Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte aufgedruckt wird. Die Europäische Krankenversicherungskarte ersetzt den bisherigen Auslandskrankenschein und ermöglicht den Versicherten eine unbürokratische medizinische Behandlung in allen EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und in der Schweiz. Die elektronische Gesundheitskarte mit all ihren Funktionen (Notfalldaten, elektronisches Rezept, elektronische Patientenakte etc.) kann bislang jedoch nur in Deutschland eingesetzt werden. 13. Wie muss das Foto für die Gesundheitskarte aussehen? Auf der Vorderseite der neuen Karte wird ein aktuelles Foto des Versicherten abgebildet sein. Dieses weist eindeutig den Karteninhaber aus und beugt so dem Missbrauch der Karte vor. Wichtig ist daher, dass man den Versicherten zweifelsfrei auf dem Foto erkennen kann. Grundsätzlich gelten für das Foto die gleichen Vorschriften wie beim Foto für den Personalausweis. Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr und Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen kein Foto einreichen können, erhalten eine Karte ohne Lichtbild. 14. Wie kommt das Foto auf die Karte? Für die Produktion der elektronischen Gesundheitskarte benötigen die Krankenkassen von jedem Versicherten ab 15 Jahren ein aktuelles Foto. Sie werden ihre Versicherten rechtzeitig anschreiben und über den Ablauf informieren. 15. Bis wann brauchen die Kassen die Fotos der Versicherten? Der Zeitpunkt, wann eine Krankenkasse auf ihre Versicherten zugeht und um ein Foto bittet, wird von Kasse zu Kasse unterschiedlich sein. Eine Krankenkasse, die beispielsweise bereits in einer Testregion an den Tests teilnimmt, hat ihre Versicherten dort eventuell bereits kontaktiert. Krankenkassen, die an den Tests nicht beteiligt sind und Stand: Januar

5 auf die endgültige Einführung der Karte (Roll-out) warten, werden ihre Versicherten erst später kontaktieren. 16. Was sind Notfalldaten? Warum soll ich sie speichern? Kommen Kranke in eine Notaufnahme, heißt es für den Arzt schnell zu handeln, denn unter Umständen zählt jede Minute. Dabei weiß er von dem Patienten in der Regel sehr wenig. Bei einem Verkehrsunfall können Verletzte oft nur unvollständige Auskünfte geben. Rettungsarzt und Sanitäter haben dann kaum eine Chance, Komplikationen, die beispielsweise durch Arzneimittelunverträglichkeiten auftreten könnten, abzuklären. Notfalldaten auf der elektronischen Gesundheitskarte können ihm wichtige Informationen liefern: Werden bestimmte Arzneimittel nicht vertragen? Liegen chronische Erkrankungen oder Allergien vor? Trägt der Patient Implantate, zum Beispiel einen Herzschrittmacher? Wer ist der behandelnde Arzt? Wer von den Angehörigen soll im Notfall kontaktiert werden? Auch einen Hinweis auf den hinterlegten Organspendeausweis kann er gegebenenfalls erfassen. All diese Angaben kann der Versicherte mittels elektronischer Gesundheitskarte hinterlegen. Sie sind im Notfall abrufbar. Ob der Versicherte diese Funktion jedoch nutzen will, ist seine individuelle Entscheidung. 17. Was ist eine elektronische Patientenakte und welche Vorteile bietet sie mir? In der elektronischen Patientenakte kann der Versicherte mit Unterstützung seines Arztes seine persönlichen Gesundheitsdaten gebündelt speichern. Dazu gehören zum Beispiel Röntgenbilder, Laborbefunde, Operationsberichte, Medikationen und Arztbriefe. Die Erstellung einer elektronischen Patientenakte ist für alle Versicherten freiwillig. Sie entscheiden, ob sie diese Funktion nutzen wollen, was in ihrer Akte gespeichert wird und wer auf welche Informationen zugreifen darf. Entscheidet sich der Versicherte für eine elektronische Patientenakte, kann sich seine medizinische Behandlung wesentlich verbessern. Beispielsweise sorgt die elektronische Patientenakte für eine umfassende, schnelle Verfügbarkeit von Arztberichten, Röntgenbildern oder Diagnosen. Dies erhöht die Therapiesicherheit der behandelnden Ärzte. Auch unnötige Mehrfachuntersuchungen können durch die elektronische Patientenakte reduziert werden. 18. Was bedeutet Arzneimitteldokumentation? Mittels der Gesundheitskarte kann der Versicherte alle Medikamente, die er einnimmt, dokumentieren sowohl verschreibungspflichtige als auch frei verkäufliche. Diese Funktion der Karte ist freiwillig genauso wie beispielsweise bei Notfalldaten und der elektronischen Patientenakte entscheidet allein der Versicherte, ob er sie nutzt oder nicht. Stand: Januar

6 Eine Arzneimitteldokumentation hat für den Versicherten enorme Vorteile: Viele Komplikationen treten aufgrund von Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten auf. Grund dafür ist in der Regel mangelnde Information über die Arzneien, die der Versicherte einnimmt. Ist die Medikamenteneinnahme mittels der Karte dokumentiert, kann der Arzt dies berücksichtigen, wenn er Medikamente verschreibt. Und der Apotheker kann noch einmal auf mögliche Neben- und Wechselwirkungen aufmerksam machen, wenn der Versicherte das Rezept einlöst. Damit hat der Versicherte ein doppeltes Sicherheitsnetz, wenn er sich für die Arzneimitteldokumentation entscheidet. 19. Wer listet die Medikamente in der Arzneimitteldokumentation auf? Die Arzneimitteldokumentation können Arzt und Apotheker vornehmen. Hat sich der Versicherte beispielsweise für die freiwillige Funktion der Arzneimitteldokumentation entschieden, kann der Arzt beim Verordnen das jeweilige Medikament gleich in der Dokumentation vermerken. Kauft der Versicherte in der Apotheke ein frei verkäufliches Medikament, beispielsweise ein Mittel gegen Halsschmerzen oder gegen Allergie, kann der Apotheker die Medikamente ebenfalls in der Arzneimitteldokumentation vermerken. 20. Kommt das alles auf einmal auf mich zu? Nein, die verschiedenen Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte werden den Versicherten schrittweise zur Verfügung stehen. Aktuell steht nun die bundesweite Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte, der so genannte Rollout, zur Debatte. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) eine Organisation von Leistungserbringern und Kostenträgern im Gesundheitswesen hat dazu inzwischen ein Konzept vorgelegt. Danach werden bei der Einführung der neuen Karte wohl erst einmal nur alle administrativen Daten der Versicherten wie etwa Name, Adresse, Geburtsdatum, Zuzahlungsstatus des Versicherten gebündelt zur Verfügung stehen und zwar offline, also ohne Anbindung an die umgebende Infrastruktur von Ärzten, Krankenkassen, Krankenhäusern und Apotheken. Der Zeitpunkt für den Start der Ausgabe der neuen Karte in dieser Form wird auf Herbst 2009 geschätzt. Um die potenzielle Leistungskraft der Karte so schnell wie möglich für die Versicherten zu entfalten, sehen es die Krankenkassen als notwendig an, dass die Online-Anbindung, also die Vernetzung aller Lesegeräte, Konnektoren und Server, parallel zur Ausgabe der egk aufgebaut wird. Die genaue Umsetzung des flächendeckenden Rollouts wird derzeit aber noch diskutiert. 21. Was ist, wenn ich die Karte vergessen habe? Wie bisher auch, behandelt der Arzt in der Regel auch dann und der Versicherte muss die Karte kurzfristig nachreichen. Muss ein Rezept ausgestellt werden, kann in dringenden Fällen auf ein Papierrezept ausgewichen werden. Stand: Januar

7 22. Was ist, wenn die Technik versagt oder der Strom ausfällt, werde ich dann trotzdem behandelt? Die Behandlung durch den Arzt wird in der Regel trotzdem erfolgen. Denn er wird versuchen, den Patienten optimal zu versorgen ob mit Geräten und Technik oder ohne. 23. Welche Vorteile hat die neue Gesundheitskarte für mich als Versicherten? Mit der elektronischen Gesundheitskarte kann die medizinische Versorgung der Versicherten verbessert werden. Das gilt insbesondere dann, wenn der Versicherte die freiwilligen Anwendungen nutzt von persönlichen Notfalldaten über Arzneimitteldokumentationen bis hin zu der elektronischen Patientenakte, die Arztbriefe, Laborbefunde, Operationsberichte, Röntgenbilder und digitale Daten von Untersuchungen enthalten kann. Denn eine gute Diagnose und Therapie basiert immer darauf, dass der behandelnde Arzt über die relevanten Informationen verfügt. Häufig fehlen zum Beispiel wichtige Informationen, weil der betreffende Arzt nicht erreichbar ist und die Behandlung verzögert sich. Da der Versicherte alle Informationen mittels der neuen Karte speichern kann, stehen sie dem jeweiligen Arzt auch sofort zur Verfügung, wenn der Versicherte das will. Mit der neuen Gesundheitskarte kann der Versicherte selbst über die Informationen, die ihn betreffen, bestimmen. Er entscheidet gemeinsam mit dem behandelnden Arzt, welche Daten gespeichert werden und wem sie zugänglich sind. Der Versicherte kennt dadurch auch die Dokumente, Befunde und Diagnosen, die seine Gesundheit betreffen. Er verfügt über die gleichen Informationen wie der Arzt. Damit werden die Patientenrechte gestärkt. 24. Welche Vorteile hat die neue Gesundheitskarte für den Arzt oder das Krankenhaus? Der behandelnde Arzt hat in Zukunft alle relevanten Informationen über den Versicherten umgehend zur Hand wenn der Versicherte die freiwilligen Zusatzanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte wie elektronische Patientenakte oder Arzneimitteldokumentation nutzt. Das kann sowohl Diagnose als auch Therapie vereinfachen und die Qualität der medizinischen Versorgung erheblich verbessern. Darüber hinaus werden die Arbeitsprozesse in Praxen und Krankenhäusern optimiert. 25. Welche Vorteile hat die neue Gesundheitskarte für den Apotheker? Jeder Versicherte kennt die Situation sicherlich: Man bekommt vom behandelnden Arzt ein Rezept in die Hand gedrückt und kann rein gar nichts lesen. So geht es auch den Apothekern in acht Prozent aller Fälle. Mit dem elektronischen Rezept ist sowohl die Lesbarkeit des verschriebenen Medikaments als auch die richtige Dosierung garantiert. Stand: Januar

8 Nutzt der Versicherte die freiwillige Zusatzfunktion der Arzneimitteldokumentation, kann der Apotheker die Medikation und Dosierung überprüfen und z. B. wichtige Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen oder unüblichen Dosierungen geben. Damit wird die Beratungskompetenz der Apotheken gestärkt und gleichzeitig die Versorgungsqualität für den Versicherten erhöht. 26. Welche Vorteile hat die neue Gesundheitskarte für die Krankenkassen? Auf der neuen Gesundheitskarte befindet sich auch ein Foto des Versicherten, mit dem er zweifelsfrei identifiziert werden kann. Das vermindert unter anderem den Missbrauch von Krankenkassenleistungen, der die Kassen jährlich hohe Summen kostet. Dadurch, dass die administrativen Daten der Versicherten jederzeit bei Arztbesuchen online aktualisiert werden können (z. B. Versichertenstatus, Zuzahlungsstatus und Adressänderungen), sind die Krankenkassen nicht nur zeitnah auf dem aktuellen Stand, sondern es entfällt auch die kostenintensive Anfertigung neuer Karten. Zum Teil aufwändige und mehrfach wiederholte Prozesse in Verwaltung und Abrechnung werden zudem beschleunigt und vereinfacht. III Datenschutz und Zugriffsrechte 27. Datenschutz wer hat Zugriff auf meine Daten? Die freiwilligen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte sind klar von den Pflichtanwendungen getrennt. Zum Einlesen einiger administrativer Daten wie etwa Name und Adresse sind keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Der Zugriff auf sensible Daten wie zum Beispiel Zuzahlungsstatus und das elektronische Rezept ist jedoch durch ein strenges Sicherheitssystem das Zwei-Schlüssel-Prinzip geschützt. Dieses gewährleistet, dass ohne Einwilligung des Versicherten niemand auf die medizinischen Daten seiner Gesundheitskarte zugreifen kann. Seine Einwilligung für den Datenzugriff auf die freiwilligen Anwendungen gibt der Versicherte mit der Gesundheitskarte und einer Geheimnummer (PIN) sie macht die Karte zum persönlichen Schlüssel der Versicherten. Ärzte, Zahnärzte und Apotheker müssen sich ebenfalls gegenüber dem System identifizieren: mit ihrem elektronischen Heilberufsausweis (HBA). Er enthält ihre elektronische Unterschrift (Signatur) und ist damit der zweite zentrale Bestandteil des Sicherheitskonzepts. Erst wenn die Gesundheitskarte des Versicherten und der Heilberufsausweis des Arztes oder Apothekers in das Kartenlesegerät eingegeben werden, kann der Versicherte dem jeweiligen Leistungserbringer durch Eingabe der PIN Einsicht in seine Gesundheitsdaten geben. Stand: Januar

9 28. Was ist ein Heilberufsausweis? Das ist ebenfalls eine elektronische Karte, die Heilberufler wie Ärzte, Zahnärzte, Apotheker oder Therapeuten bekommen. Die Gesundheitsdaten des Versicherten können nur eingesehen werden, wenn sich der behandelnde Heilberufler mittels dieser Karte ausweist. Das hat zwei Gründe: Erstens wird verhindert, dass sich Unbefugte die Daten des Versicherten ansehen nur wenn Heilberufsausweis und Versichertenkarte zusammen vorliegen, sind die Gesundheitsdaten zugänglich. Zweitens kann der Versicherte von Dritten wie beispielsweise einem Arbeitgeber nicht unter Druck gesetzt werden, seine Daten zugänglich zu machen. 29. Haben auch Krankenschwestern oder Praxismitarbeiter einen Ausweis? Neben dem Heilberufsausweis wird es auch eine Karte für die medizinischen Mitarbeiter geben. Auch hier gelten hohe Sicherheitsanforderungen, die jedoch zum Teil abweichend sind. Dies liegt unter anderem daran, dass diese Karten nicht personenbezogen sondern institutionsbezogen sind, also für eine Arztpraxis oder eine Krankenhausabteilung gelten. 30. Wer kann meine freiwilligen Zusatzangaben einsehen? Grundsätzlich kann keiner, der nicht vom Versicherten dazu berechtigt wurde, die freiwilligen Zusatzangaben (z. B. elektronische Patientenakte, Arzneimitteldokumentation) einsehen. Sie sind über das Zwei-Schlüssel-Prinzip hinaus aus Datenschutzgründen mit einer geheimen Persönlichen Identifikationsnummer (PIN) geschützt, die nur der Versicherte hat. Er kann mit der PIN an einem Versichertenterminal, dem so genannten ekiosk, Zugriffsrechte vergeben. So können einzelne Informationen ausgeblendet oder nur ausgewählten Ärzten zugänglich gemacht werden. 31. Wie bin ich gegen Datenmissbrauch geschützt? Zusätzlich zu den hohen datenschutzrechtlichen Anforderungen, denen die neue Gesundheitskarte unterliegt, werden die Zugriffe protokolliert. Jeweils die letzten 50 Zugriffe auf die Daten des Versicherten werden gespeichert. Damit ist auch jeder (unwahrscheinliche) Missbrauch dokumentiert und kann strafrechtlich verfolgt werden. Für die Karte gelten modernste Verschlüsselungstechniken. Sie verhindern, dass Unberechtigte in die sensiblen Gesundheitsinformationen eindringen. Die Daten des Versicherten werden des Weiteren durch das Zwei-Schlüssel-Prinzip und die Geheimnummer (PIN) des Versicherten gut geschützt. 32. Kann ich mir meine Daten auch selbst ansehen? Der Versicherte kann sich seine Daten immer beim Arzt, Apotheker oder in den Räumlichkeiten seiner Krankenkasse ansehen und dort auf Wunsch auch ausdrucken lassen. Geplant ist eine Ansicht der Daten an Versicherungsterminals, so genannten Stand: Januar

10 ekiosks. Dahinter verbirgt sich ein Computerterminal mit eingebautem Lesegerät ähnlich einem Bankautomaten. Hier kann der Versicherte seine elektronische Gesundheitskarte einlesen und seine Daten bearbeiten. Ob der Versicherte seine Daten auch einmal am heimischen PC einsehen und bearbeiten kann, wird zurzeit noch geklärt. 33. Wo und wie kann ich meine Zugriffsrechte zuteilen? Die Zugriffsrechte auf die freiwilligen Zusatzanwendungen legt der Versicherte fest. Dazu benötigt er seine persönliche Geheimnummer (PIN). Diese Nummer erhält er ebenso wie die elektronische Gesundheitskarte von seiner Krankenkasse. Mithilfe eines Versichertenterminals, dem ekiosk, oder beim Arzt hat der Versicherte dann auch die Möglichkeit, Zugriffsrechte zu ändern. 34. Was ist, wenn der Versicherte die Geheimnummer vergisst? Sollte der Versicherte seine Geheimnummer (PIN) vergessen, müsste er seine PUK, also seinen persönlichen Entsperrungsschlüssel, verwenden oder sich umgehend an seine Krankenkasse wenden. Die Daten bleiben auf jeden Fall gesichert. 35. Was ist, wenn ich die Karte verliere? Wenn der Versicherte seine Karte verliert, bedeutet das für den Versicherten wie beim Verlust anderer Dokumente auch natürlich einigen Aufwand. Positiv ist dabei jedoch: Ein Fremder, der die Karte findet, hat keinen Zugriff auf die sensiblen Daten des Versicherten. Denn die Daten sind mit der Geheimzahl (PIN) des Versicherten geschützt. Zudem weist das Foto den Besitzer der Karte eindeutig aus, einem Missbrauch sind also auch insofern Grenzen gesetzt. Sobald der Versicherte bei seiner Krankenkasse den Verlust der Karte meldet, wird sie die Karte sofort sperren. Der Versicherte erhält kurzfristig eine neue Karte. 36. Kann ich Daten löschen? Mittels der persönlichen Geheimzahl (PIN) kann der Versicherte sowohl Daten hinzufügen als auch löschen. Der Versicherte kann darüber hinaus bestimmte Daten verbergen, sodass sie für andere nicht sichtbar sind. 37. Kann ich Einträge verhindern? Auf die Pflichtangaben zur Identität, Krankenkasse und Versicherungsstatus kann der Versicherte keinen Einfluss nehmen. Darüber hinaus ist der Versicherte uneingeschränkt Herr über seine Daten: Freiwillige Anwendungen wie Notfalldaten oder eine Arzneimitteldokumentation werden ohnehin nur auf Wunsch des Versicherten genutzt. Sollte die Situation eintreten, dass beispielsweise ein Arzt eine Information speichern will, nicht aber der Versicherte, dann kann der Versicherte dies verhindern. Denn freiwillige Stand: Januar

11 Zusatzinformationen können nur mit seiner Zustimmung und mittels seiner Geheimzahl (PIN) gespeichert werden. 38. Wo sind meine Daten genau gespeichert? Ein Teil der Daten ist direkt auf der Karte gespeichert: die Angaben zur Identität der Person, Versicherungsnummer und gegebenenfalls die Notfalldaten, wenn der Versicherte diese speichern lassen will. Die übrigen Daten sind mittels der Karte über verschiedene Rechenzentren und Dienste abrufbar. Die umfangreichen freiwilligen Gesundheitsdaten werden mithilfe der Karte in Rechenzentren gespeichert, denn dort können große Datenmengen auch entsprechend gesichert werden. Würde man die Daten allein auf der Karte speichern, wären sie zwangsläufig verloren, wenn die Karte verloren geht. Außerdem lassen sich auf externen Speichern, wie sie in Rechenzentren aufgestellt sind, wesentlich größere Datenmengen lagern. Es ist kein Problem, dort Röntgenbilder oder Computer-Tomographieergebnisse zu speichern und gleichzeitig schnell und sicher auf diese Informationen zuzugreifen. Ein Zugriff auf diese medizinischen Daten ist allerdings nur mit Einwilligung des Versicherten mittels elektronischer Gesundheitskarte und PIN möglich. 39. Muss ich jetzt immer meine Geheimzahl mit dabei haben? Der Versicherte muss immer dann seine Geheimzahl (PIN) eingeben, wenn medizinische Daten (z. B. Arzneimitteldokumentation, elektronische Patientenakte) eingesehen werden sollen, wenn Daten mit der Karte gespeichert werden oder wenn er Zugriffsrechte ändern will. 40. Was passiert bei einem Krankenkassenwechsel mit meinen Daten? Wechselt der Versicherte die Krankenkasse, so erhält er auch eine neue elektronische Gesundheitskarte und eine neue Geheimzahl (PIN). Die gespeicherten Daten und Informationen des Versicherten gehen nicht verloren. Sie können auf die neue Karte übertragen werden. Zudem behält der Versicherte ein Leben lang dieselbe Versichertennummer. IV Kosten 41. Muss ich als Versicherter die Karte bezahlen? Wie bisher auch erhält der Versicherte die elektronische Gesundheitskarte von seiner Krankenkasse kostenfrei zugesandt. Ihm entstehen lediglich Kosten für ein Foto, das auf die Karte aufgebracht wird. Stand: Januar

12 42. Muss ich bei Verlust die Ersatzkarte bezahlen? Verschuldet der Versicherte den Verlust seiner Karte grob fahrlässig selbst, kann eine Gebühr erhoben werden, die gegebenenfalls auch von Familienversicherten bezahlt werden muss. Die Regelungen trifft jede Krankenkasse selbst. 43. Was kostet die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte insgesamt und steht diesen Kosten auch ein entsprechender Nutzen gegenüber? Nach einer europaweiten Ausschreibung beauftragte die gematik Ende 2005 die Unternehmensberatung Booz, Allen, Hamilton in Gemeinschaft mit der ESG Elektronik System- und Logistik-GmbH mit der Ausarbeitung einer Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) über den Aufbau und den Betrieb der für die elektronische Gesundheitskarte erforderlichen Telematikinfrastruktur. Das Gutachten analysiert Kosten und Nutzen nach unterschiedlichen Sichtweisen. Es kommt zu dem Ergebnis, dass der Nutzen die Kosten grundsätzlich nach 9 Jahren übersteigt. In den ersten 9 Jahren der Nutzung der Karte laufen Kosten in Höhe von ca. 14,1 Mrd. Euro auf, in denen die Erstinvestition für die Bereitstellung der Telematikinfrastruktur enthalten ist. Der Nutzen der Karte wird im selben Zeitraum auf etwa 14,3 Mrd. Euro angesetzt damit übersteigt der Nutzen die Kosten um 200 Mio. Euro. Im darauf folgenden Jahr wären es dann bereits schon 700 Millionen Euro. Weiterhin zeigt die Analyse, dass ein Hauptnutzen aus den gesetzlich vorgeschriebenen Anwendungen wie Versichertenstammdaten, Arzneimitteltherapiesicherheitsprüfung, elektronischer Arztbrief sowie die elektronische Patientenakte resultiert. Speziell diese Anwendungen bringen auch den Ärzten, Krankenhäusern und Apothekern langfristig einen Nutzen. Zukünftig können sich zudem durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte zusätzliche, nutzbringende Mehrwertdienste, wie beispielsweise die Telemedizin, das Telemonitoring oder auch die Bereitstellung von Informationen für die integrierte Versorgung ergeben. Insofern ist die Entwicklung einer Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen eine notwendige und wirtschaftlich erfolgsversprechende Investition in die Zukunft, die die Gesundheitsversorgung in Richtung Effektivität, Effizienz und Transparenz kontinuierlich weiterentwickelt. V Zeitplanung 44. Wann wird die neue Gesundheitskarte eingeführt? Nach den aktuellen Rollout-Plänen der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) eine Organisation von Leistungserbringern und Kostenträgern im Gesundheitswesen wird der bundesweite Start der Ausgabe der Stand: Januar

13 elektronischen Gesundheitskarte auf Herbst 2009 geschätzt. Allerdings werden bei der Einführung der neuen Karte danach wohl erst einmal nur alle administrativen Daten der Versicherten wie etwa Name, Adresse, Geburtsdatum, Zuzahlungsstatus des Versicherten gebündelt zur Verfügung stehen und zwar offline, also ohne Anbindung an die umgebende Infrastruktur von Ärzten, Krankenkassen, Krankenhäusern und Apotheken. Die genaue Umsetzung des flächendeckenden Rollouts wird derzeit aber noch diskutiert. Später werden dann die weiteren Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte nach und nach hinzukommen: die Notfalldaten, also lebenswichtige Angaben wie z. B. Informationen über Arzneimittelunverträglichkeiten, Angaben zu Allergien und/oder chronischen Krankheiten, zu wichtigen operativen Eingriffen, Kontaktpersonen wie Angehörige oder behandelnder Arzt, das erezept, die Arzneimitteldokumentation, eine Übersicht über alle Medikamente, die der Versicherte einnimmt, und verbunden damit die Arzneimitteltherapiesicherheitsprüfung. Im weiteren Verlauf sollen auch Arztbriefe gespeichert werden können, um den Informationsaustausch der behandelnden Ärzte zu optimieren. Die elektronische Patientenakte wird langfristig die letzte Ausbaustufe der Gesundheitskarte sein. Sie bündelt sämtliche freiwilligen medizinischen Daten der Versicherten, zum Beispiel die individuelle Krankengeschichte, Laborbefunde, Operationsberichte, Röntgenbilder und digitale Untersuchungsdaten. 45. Wo wird die neue Karte zuerst getestet? Die elektronische Gesundheitskarte wird derzeit in mehreren Regionen von Versicherten, Ärzten, Apothekern, Krankenhäusern und Krankenkassen getestet. Sieben Regionen wurden ausgewählt, in denen sich die Karte unter realen Einsatzbedingungen bewähren muss. In Schleswig-Holstein und in Sachsen laufen seit Dezember 2006 die ersten Testphasen, seit Juni 2007 in Nordrhein-Westfalen, seit Herbst 2007 auch in Baden- Württemberg, Niedersachsen, Bayern und Rheinland-Pfalz. Die Tests in diesen Regionen werden wie geplant weitergeführt, auch wenn die elektronische Gesundheitskarte dann eventuell schon flächendeckend verfügbar sein sollte. Denn bevor die einzelnen weiteren Anwendungen der Karte hinzukommen, ist es nötig, diese umfassend zu testen. Denn nur durch solche sorgfältigen Tests und deren Auswertung können mögliche Mängel der neuen Karte frühzeitig erkannt und behoben werden. Stand: Januar

14 46. Warum ist es immer wieder zu Zeitverzögerungen bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gekommen? Die Einführung der egk ist eines der bedeutendsten Projekte der Informationstechnologie im Gesundheitswesen, das weltweit in Angriff genommen worden ist. Sie ist ein Kernelement in Richtung Aufbau einer einheitlichen Telematikinfrastruktur: Weg von Insellösungen hin zu einheitlichen Standards und zur Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen und Techniken. Der Grundstein zur Schaffung einer solchen Telematikinfrastruktur wurde durch das GKV-Modernisierungsgesetz im Jahr 2004 gelegt. Hier ist im 291 a SGB V geregelt, dass die bisherige Krankenversichertenkarte spätestens zum zur Verbesserung von Wirtschaftlichkeit, Qualität und Transparenz der Behandlung zu einer elektronischen Gesundheitskarte erweitert werden soll. Aufgrund der hohen Komplexität der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und dem Aufbau der Telematikinfrastruktur ist es in den vergangenen Jahren allerdings immer wieder zu Verzögerungen gekommen. Gründe hierfür liegen unter anderem in der wiederholten Neuausrichtung des Projektes, beispielsweise durch Rechtsverordnungen der Politik, Verschiebungen bei der Entwicklung und Produktion der notwendigen technischen Komponenten sowie auch in Problemen beim organisatorischen Zusammenspiel von Ärzten, Krankenkassen, Apothekern, Politik und Industrie. Stand: Januar

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die flächendeckende Einführung der neuen Gesundheitskarte

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Von Anfang an ist die Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte für die Aufnahme der Europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte und die elektronische Gesundheitskarte Elektronische Gesundheitskarte Elektronisch Gesundheitskarte Telematik Das Wort Telematik wurde aus den Begriffen Telekommunikation und Informatik gebildet. Es bedeutet

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Häufige Fragen zur Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte (egk) (Stand: Januar 2013)

Häufige Fragen zur Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte (egk) (Stand: Januar 2013) 1 Häufige Fragen zur Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte (egk) (Stand: Januar 2013) Allgemeine Fragen Gibt es eine gesetzliche Grundlage für die egk? Welche Rolle und welchen Einfluss hat das

Mehr

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte.

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt informieren Was wird anders mit der elektronischen Gesundheitskarte? Digitale Chancen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Für Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Stand: 05.11.2013) Vierte überarbeitete Fassung Inhalt Einleitung...7 Was ist die elektronische

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA)

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Röntgenbilder, Ultraschallaufnahmen, Laborbefunde, Untersuchungsberichte alles über eine Karte? Was heute noch häufig

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte Über mich (meine Qualifikationen): Externer Datenschutzbeauftragter (zertifiziert von der TÜV Süd Akademie) Microsoft Certified IT Professional Windows Server 2008 Microsoft

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Häufige Fragen und Antworten Welches Nutzen- bzw. Einsparpotenzial wird durch die bundesweite Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für das Gesundheitswesen erwartet? Müssen die Krankenkassen

Mehr

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit Es geht los: Einführung der egk ab 1. Oktober 2009 Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG BEI DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSKARTE (egk) Einführung Mit dem GKV-Finanzierungsgesetz hat der Gesetzgeber u. a. die Krankenkassen verpflichtet, im Laufe

Mehr

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte WAS? Die Forschungsgruppe Industrial Software (INSO) an der Technischen Universität Wien möchte hiermit, im Rahmen einer Diplomarbeit, eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz einer in Österreich noch nicht

Mehr

vom 15. März 2005 Art. 1 Gegenstand und Zweck

vom 15. März 2005 Art. 1 Gegenstand und Zweck 832.101.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2005 Nr. 55 ausgegeben am 22. März 2005 Verordnung vom 15. März 2005 über die Krankenversicherungskarte (Kranken- versicherungskartenverordnung;

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführung Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte (KVK) durch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis. Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis. Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis 28. Oktober 2010 Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis Was ist der neue elektronische Personalausweis? Wie wird der elektronische

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen. Gesundheitskarte (FAQ ) für Beihilfestellen

Fragen und Antworten zur elektronischen. Gesundheitskarte (FAQ ) für Beihilfestellen Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in der PKV Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (FAQ ) für Beihilfestellen Verfasser: Projektgruppe Telematik Arbeitsgruppe Information

Mehr

Verband der privaten Krankenversicherung

Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Die Card für Privatversicherte Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http:/www.pkv.de email: postmaster@pkv.de 2

Mehr

Gesetzliche Grundlage, Ziele und Einführung der egk:

Gesetzliche Grundlage, Ziele und Einführung der egk: Michael Bialek Gesundheitsladen München e.v. Gesetzliche Grundlage, Ziele und Einführung der egk: nach dem GKV-Modernisierungsgesetz vom 01.01.2004 sollte die elektronische Gesundheitskarte eigentlich

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

Die neue Krankheitskarte

Die neue Krankheitskarte Die neue Krankheitskarte Haben Sie schon etwas von einer neuen Versichertenkarte gehçrt, die Sie bald bekommen sollen? Vielleicht hat Ihre Krankenkasse Sie auch schon angeschrieben und um ein Foto gebeten.

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Sie haben das Recht......dass Ihre Versichertenkarte als Zugangs-Schlüssel zu medizinischen

Mehr

erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor

erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor erezept, IT inden Apotheken Dr. med. András Jávor Istdasvielbesser? 51.000 Arzneimittel, 8.000 Wechselwirkungen Medikation der Patientin weitgehend unbekannt Nierenfunktion der Patientin nicht bekannt

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen.

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Der neue Personalausweis Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Die Neuerungen auf einem Blick - Kreditkartenformat - Kontaktloser Chip

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Versichertenkarte

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Versichertenkarte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung 17. März 2010 Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Versichertenkarte

Mehr

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden?

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden? 14. Wahlperiode 13. 10. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Jürgen Walter GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Soziales Datenschutzprobleme bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

10. Nationales DRG-Forum plus

10. Nationales DRG-Forum plus 10. Nationales DRG-Forum plus Wie stehen die Deutschen zur elektronischen Gesundheitskarte? Wolfgang Dorst Vorsitzender Arbeitskreis E-Health BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland PAN-Studie Information für Eltern/Erziehungsberechtigte und Einwilligungserklärung zur Studie Information für Eltern/Sorgeberechtigte zur

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Erfahrungen, Stand und Perspektiven von Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Elektronische Gesundheitskarte September 2014 Ab 1. Januar gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte Die alte Krankenversichertenkarte (KVK) wird endgültig abgelöst:

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte.

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt informieren Was wird anders mit der elektronischen Gesundheitskarte? Digitale Chancen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014 Produktübersicht CGM eservices Stand 5/2014 1 10.06.2014 Einführung Begriffsdefinitionen CGM eservices Die CGM eservices vernetzen die Leistungserbringer im Gesundheitswesen untereinander und mit ihren

Mehr

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Smartcard-Workshop Darmstadt, 9. Februar 2012 Georgios Raptis Bundesärztekammer Notfalldatensatz auf der egk 2003 291a SGB V die egk

Mehr

Er hat das praktische Format einer Scheckkarte und er bietet Ihnen darüber hinaus neue Funktionen und viele Einsatzmöglichkeiten in der Online-Welt.

Er hat das praktische Format einer Scheckkarte und er bietet Ihnen darüber hinaus neue Funktionen und viele Einsatzmöglichkeiten in der Online-Welt. DER NEUE PERSONALAUSWEIS Er hat das praktische Format einer Scheckkarte und er bietet Ihnen darüber hinaus neue Funktionen und viele Einsatzmöglichkeiten in der Online-Welt. Auf einen Blick - Einführung

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und Unfallversicherungen Schaden- und Leistungsmanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit 60 Minuten

Mehr

Service Level Management in der gesetzlichen Krankenversicherung

Service Level Management in der gesetzlichen Krankenversicherung Service Level Management in der gesetzlichen Krankenversicherung Grundprinzipien der GKV Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist ein Pfeiler des sozialen Sicherungssystems in Deutschland, um den

Mehr

Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Neuanfang ev.

Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Neuanfang ev. Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Überblick Die Patientenchipkarte blockiert eine global erfolgreiche Entwicklung eines Teils der deutschen medizinischen Informatik.

Mehr

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Das ist neu 3 Die Online-Ausweisfunktion im Überblick 4 Was brauche ich zum Online-Ausweisen? 5 Hier können Sie

Mehr

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012 Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes Was ist ELGA? Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist ein Informationssystem, das Patientinnen und Patienten sowie dafür

Mehr

Gesundheit 4.0. Artikel. Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft

Gesundheit 4.0. Artikel. Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft Gesundheit 4.0 Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft Das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft zeichnet sich durch einen reduzierten Verwaltungsaufwand, eine

Mehr

1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern. 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken der Testregion

1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern. 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken der Testregion NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen - Ausgabe - Januar bis März 2008 Seite 1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern 2 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken

Mehr

Die nächste Generation des E-Governments

Die nächste Generation des E-Governments Die nächste Generation des E-Governments Seit dem 1. November 2010 wird auf Grundlage des Gesetzes über Personalausweise und dem elektronischen Identitätsnachweis ein neuer Personalausweis ausgegeben.

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner im Gesundheitswesen IHRE HERAUSFORDERUNG Gesetzeskonforme Aktenaufbewahrung Strengvertrauliche und hochsensible Daten sind für Unternehmen im Gesundheitswesen von entscheidender

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Im Ausland krankenversicherte Patienten März 2011 Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind Für die ärztliche

Mehr

Erklärung zur Teilnahme an der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal

Erklärung zur Teilnahme an der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal , und Adresse des Versicherten Erklärung zur Teilnahme an der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal Exemplar für Gesundes Kinzigtal Tel.-Nr. privat (für etwaige Rückfragen oder Terminerinnerungen,

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

it kompakt spezial Quo vadis, Gesundheitskarte? informationsdienst zur telematik im gesundheitswesen Nr. 12, Mai 2008 Aus dem Inhalt

it kompakt spezial Quo vadis, Gesundheitskarte? informationsdienst zur telematik im gesundheitswesen Nr. 12, Mai 2008 Aus dem Inhalt it kompakt informationsdienst zur telematik im gesundheitswesen spezial Nr. 12, Mai 2008 Aus dem Inhalt Positionen zum Einsatz von Telematik im Gesundheitswesen 2 Glossar: Elektronische Patientenakte 2

Mehr

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR Schadensmeldung Reiserücktrittsversicherung SENDEN AN KBC-Police Nummer 97990136 Kartennummer KBC-Kreditkarte Gold (Flex) X X X X X X KBC Versicherungen LEUtiens - XCA Professor Roger Van Overstraetenplein

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend ehealth (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Regierungsrat Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Aarau, 1. Juli 2009 09.107 I. Text und Begründung der Interpellation

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS NFORMATONEN FÜR DE PRAXS Elektronische Gesundheitskarte November 2014 Alte Chipkarte hat ausgedient Ab 1. Januar 2015 gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte Die alte Krankenversichertenkarte

Mehr

LPNRW startet elektronisches Vernetzungsprojekt mit drei Mitgliedsnetzen

LPNRW startet elektronisches Vernetzungsprojekt mit drei Mitgliedsnetzen Newsletter April 2016 Pressespiegel Inhalt: o LPNRW startet elektronisches Vernetzungsprojekt mit drei Mitgliedsnetzen (PM: LPNRW) o Ärzte am Niederrhein führen Gesundheitskonto ein, das wie ein Girokonto

Mehr

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung Antrag zur KKH Pflegeberatung Sie möchten die KKH Pflegeberatung in Anspruch nehmen. Hierfür senden wir Ihnen das Antragsformular mit der erforderlichen datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung zu.

Mehr

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises 1 Wozu dient der elektronische Arztausweis? Sichtausweis ersetzt den bisherigen Papierausweis

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr

Der Heilberufeausweis (HBA) als Schlüsselelement bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Der Heilberufeausweis (HBA) als Schlüsselelement bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Dr.rer.nat. Jürgen Schöchlin Der Heilberufeausweis (HBA) als Schlüsselelement bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) p 2 hc = physics to health care www.p2hc.de Intro Widerstand ist

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen

SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen SaxMediCard Aktueller Stand der Einführung der egk und des HBA in Sachsen Technologieform Elektronische Gesundheitskarte Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum

Mehr

Besondere Kostenträger Fall 3 - Hausbesuch mit mobilem Lesegerät Fall 24

Besondere Kostenträger Fall 3 - Hausbesuch mit mobilem Lesegerät Fall 24 Seite 1 Merkblatt für die Arztpraxis zur Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Handlungsoptionen beim Einlesen der Patientendaten Auslandsversicherung, Patient wohnt dauerhaft in Deutschland

Mehr

Anton Stoppermann STOP. Bundesgesundheitsminister

Anton Stoppermann STOP. Bundesgesundheitsminister Die 2 Seiten der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Anton Stoppermann STOP Bundesgesundheitsminister Grundlegende Informationen Herausgeber: Gesundheitsladen München, Waltherstr. 16a, 80337 München

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (VVK) vom 14. Februar 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 42a des Bundesgesetzes vom 18. März

Mehr

Leitfaden zu Abrechnung, Versicherung, finanzieller Unterstützung und Beratung Billing, Insurance, Financial Assistance and Counseling Guide

Leitfaden zu Abrechnung, Versicherung, finanzieller Unterstützung und Beratung Billing, Insurance, Financial Assistance and Counseling Guide Leitfaden zu Abrechnung, Versicherung, finanzieller Unterstützung und Beratung Billing, Insurance, Financial Assistance and Counseling Guide Danke, dass Sie sich für Beaumont Health für Ihre Bedürfnisse

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr