Benutzeranleitung. DAVID 6.5 Professional

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzeranleitung. DAVID 6.5 Professional"

Transkript

1 Benutzeranleitung DAVID 6.5 Professional

2 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1 Das Tobit Info-Center Berechtigung zur Nutzung Installation des David-Clients Grundsätzliches Die Archive Die Listbox Öffnen von Nachrichten Das Vorschaufenster Symbolleisten und Menüzeile Die David Funktionen Der Anrufbeantworter Voraussetzungen Anrufbeantworter erstmals einrichten Den Anrufbeantworter verwenden Individueller Anrufbeantworter Wave-Dateien erzeugen Nachrichtenversand über den Nachrichten-Editor Empfangsadressen und Betreff Versenden und Wahl des Dienstes Nachrichtenoptionen Faxversand aus einer Anwendung Der Tobit Image Editor Editierfunktionen Deckblatt erstellen... 14

3 David Professional 3 Lieber TOBIT-Benutzer, im Folgenden finden Sie eine Anleitung zur Installation und zum Gebrauch der Software David 6.5 Professional. Dieses Dokument wird bei Bedarf aktualisiert und mit der Zeit auch erweitert. Es lohnt sich also ab und an, einen erneuten Blick darauf zu werfen. Aktuelle Hinweise zu Problemen, Upgrades und dergl. finden Sie nach wie vor auf dem blauen Informationsbildschirm der LOGIN- Prozedur. Bei Problemen im Zusammenhang mit der Installation und Anwendung des Programms wenden Sie sich bitte per an: Alternativ können Sie uns auch eine Mitteilung auf die Voice-Box sprechen: 3371 bzw Das Tobit Info-Center 1.1 Berechtigung zur Nutzung Prinzipiell ist jeder Beschäftigte der Universität möglicher Anwender der David-Software, falls er über ein Telefon und/oder einen PC verfügt. Begrenzt wird die Anzahl der Benutzer lediglich durch die erworbenen User-Lizenzen. Um das System tatsächlich nutzen zu können, muss der Beschäftigte zuerst am David-Server als berechtigter User eingerichtet worden sein. Dies geschieht per formlosem Antrag über das Sekretariat des Rechenzentrums. 1.2 Installation des David-Clients Ist der Mitarbeiter als berechtigter David-User eingerichtet, erhält er Zugriff auf das Volume PUB1 des David-Servers EO-NW-2. Unter dem Verzeichnis David\Clients befindet sich der Aufruf zur Installation des David-Clients: setup.exe. Arbeiten Sie sich über Netzwerkum gebung/gesamtes Netzwerk/Netware Services/Netware Server/eo-nw-2/pub1/david/clients vor, führen Sie Setup aus (Doppelklick) und folgen Sie den Anweisungen. Im Prinzip können alle Voreinstellungen bis auf eine übernommen werden: Die Festlegung des Standard - Clients auf David deaktivieren Sie bitte.

4 4 David Professional Tobit InfoCenter Nach erfolgter Installation steht das neue Programm Tobit InfoCenter im Startmenü zum Aufruf bereit. Ein Mausklick auf diesen Eintrag öffnet die Arbeitsumgebung Ihrer künftigen Kommunikationszentrale. 1.3 Grundsätzliches Die Archive Jeder David-Benutzer erhält auf dem David-Server ein eigenes Archiv mit mehreren Unterarchiven. Sie sehen die Show-Names dieser Archive im linken Fenster des InfoCenters. Der Show-Nam e repräsentiert ein auf dem Tobit-Server tatsächlich vorhandenes Verzeichnis mit einem kryptisch anmutenden Namen, dem Real-Name, einer vom System vergebenen eindeutigen Netware-ID. Dieser Nam e wird samt Pfad angezeigt, wenn das Eigenschaften-Menü des Archivs geöffnet (rechter Mausklick/Eigenschaften) und das Archiv-Sym bol links an geklickt w ird. Von besonderer Bedeutung sind die Archive Eingang und Ausgang, wo Sie eingegangene bzw. abgeschickte Faxe, Briefe, Kurzmeldungen etc. finden. Der jeweilige Inhalt ist im rechten InfoCenter-Fenster (Listbox) in Listenform dargestellt. Unter der Listbox befindet sich das Vorschaufenster. Das Archiv Papierkorb enthält die aus allen anderen Archiven gelöschten Einträge und sollte deshalb regelmäßig geleert werden. Versand enthält die zur Bearbeitung anstehenden oder in Bearbeitung befindlichen Sendeaufträge.

5 David Professional 5 Über das Archiv Persönlich haben Sie Zugang zu Ihrem gesamten Archivbaum. Alle weiteren Archive dienen der Ablage und der Verwaltung der Informationen: Kalender bietet die Möglichkeit der Terminverwaltung, mit Wiedervorlage lassen sich noch nicht abgeschlossene Vorgänge automatisch wiedervorlegen, über Adressen lässt sich eine persönliche Adressdatenbank anlegen, in die Ablage stellen Sie abgearbeitete Vorgänge. Darüberhinaus können Sie unterhalb Ihres Hauptarchivs auch neue Archive für besondere Zwecke erstellen Die Listbox Mit der Auflistung des Inhalts des aktuellen Archivs werden in insgesamt 15 Spalten weitere Informationen mitgegeben (hier nur eine Teilmenge). Die Reihenfolge der Rubriken ist beliebig einstellbar. Das Icon der ersten Spalte informiert über die Art der Nachricht. Fax mit Anhang SMS Voice-M ail In der zweiten Spalte wird der Betreff einer angezeigt. Bei anderen Sendearten kann auf diese Weise keine Kurzinformation mitgegeben werden, so dass hier i.d.r. beim Empfänger die Sendenummer angezeigt wird. In der dritten Spalte werden Attribute (Flags) der Nachrichten, die Sie selbst vergeben haben, angezeigt. Damit haben Sie die Möglichkeit, Ihre Nachrichten einzuordnen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste den entsprechenden Bereich einer Nachricht an. Mit linkem Mausklick wählen Sie dann aus dem Menü das gewünschte Attribut. Ein Versenden dieser Flags ist nicht vorgesehen. Standard-Flags Die den einzelnen Flag s zugeordneten Texte sind in der D atei Tobit!.ger (\\eo-nw-2\pub1\david\clients\windows) definiert. An einer in das lokale Winnt-Verzeichnis gestellten Kopie kann diese Datei mit einem ASCII-Editor bearbeitet werden. Vorrang haben die lokalen Einstellungen. Weitere Flags Die Spalten An, Von, Datum, Zeit und Benutzer sind selbsterklärend. Mit Baud wird die Übertragungsgeschwindigkeit angegeben und Port gibt an, auf welchem der sieben Kanäle der Versand erfolgte. Status zeigt den erfolgreichen Versand bzw. eine Meldung mit dem Grund des nicht erfolgten Versandes an. Die in der obigen Grafik aus Platzgründen nicht dargestellten weiteren, klaren und/oder mehr oder weniger uninteressanten Rubriken sind Seiten, Gebühr, Dauer und Kostenschlüssel. Die Einstellung der Rubriken kann gespeichert, Default-Einstellungen können wieder hergestellt werden: rechter Mausklick auf Rubrikenzeile und Tabpositionen speichern bzw. Standard Tabpositionen setzen wählen.

6 6 David Professional Öffnen von Nachrichten Ein Doppelklick auf einen Eintrag in der Listbox öffnet die Nachricht diensteabhängig. Ein Fax wird im Tobit Image Editor angezeigt, s im Nachrichteneditor. Voic s werden automatisch abgespielt, wenn eine Soundkarte installiert ist. Andernfalls können Sprachnachrichten nur abgehört werden, wenn man sie auf das lokale Telefon (*1xxx) umleitet, sprich erneut versendet Das Vorschaufenster Das Vorschaufenster dient zur ersten Information über eine eingegangene Nachricht. Hier wird der Inhalt in verkleinerter Form automatisch angezeigt. Eine Bearbeitung ist hier nicht möglich. Das Lautsprechersymbol steht für eine Sprachnachricht. Auch Dateianhänge einer Nachricht werden hier mit diversen Symbolen angezeigt Symbolleisten und Menüzeile Verschiedene Symbolleisten werden kontextabhängig automatisch angezeigt. Welche Symbole überhaupt angezeigt werden und welche nicht sowie die Art der Anzeige können Sie selbst bestimmen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Symbolleiste, um die entsprechende Dialogbox zu erhalten. Wie üblich finden die Aktionen, die über die einzelnen Symbole gestartet werden können, eine Entsprechung in den Menüs. 2 Die David Funktionen Um David benutzen zu können, benötigen Sie einen gut ausgerüsteten PC mit vorzugsweise installiertem Windows NT/2000 und/oder einen eigenen Telefonanschluss. 2.1 Der Anrufbeantworter Jeder David-Benutzer verfügt über eine Nummer, über die er eine persönliche Voicebox besprechen und eingegangene Anrufe abrufen kann. Zusammen mit der Telefon-Funktion der automatischen Anrufumleitung (AUL) kann damit ein Anrufbeantworter-System eingerichtet werden. Dabei gehen Sie wie folgt vor Voraussetzungen Im Tobit InfoCenter (TIC) muss auf das Archiv des Benutzers (Persönlich) und auf das darunterliegende Eingangsarchiv der remote access aktiviert sein. Zusätzlich muss für das Benutzerarchiv ein Benutzername (username) und ein Passwort definiert werden. rechter Mausklick auf das persönliche Archiv Eigenschaften öffnet eine Dialog-Box Die Karte Zugang wählen remote access aktivieren im Feld Benutzername die Kennung eingeben im Feld Passwort ein numerisches Passwort eingeben

7 David Professional 7 mit OK die Umgebung verlassen rechter Mausklick auf das Eingangsarchiv Eigenschaften... Zugang remote access aktivieren Dialogbox mit Ok verlassen bei Bedarf auch die Archive Adressen und Kalender remote freigeben Dass der remote access aktiviert wurde, erkennen Sie am geänderten Archiv-Symbol. Für die Erst-Installation nach dem David-Upgrade darf in ihrem Real-Verzeichnis die Datei public.wav (evtl. auch public.tmp) noch nicht existieren. Diese enthält Ihren zuletzt verwendeten Anrufbeantwortertext. Sie können sie also einfach löschen. In Ihrem Real-Verzeichnis stehen nach diesen Aktionen 2 neue lesbare Dateien: die leere Access.ini und die Archive.ini. Letztere enthält zunäc hst ihren B enutzern amen u nd im K lartext Ihr Pa sswort (keine Sorg e, nur Sie können dies einsehen!) Anrufbeantworter erstmals einrichten Alle Eingaben erfolgen am Telefonapparat! Wählen Sie die Nummer der Sprach-Box (3xxx) an Warten Sie auf eine Verbindung *-Taste (schaltet in den Tonwahlmodus), gefolgt vom numerischen Passwort eingeben (Achtung! Bei Tonwahl-Telefon apparaten darf der * nicht eingegeben werd en.) Sie hören: Hallo, Sie verwenden zum ersten Mal Ihre Inbox... Sie drücken die 1 und hören: Sprechen Sie nach dem Signalton... Sprechen Sie Ihren Text nach ca. 3 Sekunden Hören Sie: Ihre persönliche Ansage: (wird vo m System wied erholt) Sie hören: Möchten Sie diese Ansage speichern? Raute speichern, Stern ändern drücken Sie die Rautetaste (bzw. * / < neue Ansage> und dann Raute...) Sie hören: Geben Sie zum Abschluss das Passwort ein. Geben Sie 4 Ziffern als Passwort ein *Das Skript akzeptiert nur 4 Ziffern. Soll später aus Sicherheitsgründen ein längeres Passwort von Nöten sein, kann es über das Tobit InfoCenter geändert werden. Sie hören: Geben Sie zur Bestätigung das Passwort noch einmal ein. Wiederholen Sie die Passworteingabe Sie hören: Das Passwort wurde geändert. Vielen Dank. Ihre Inbox ist nun konfiguriert. Legen Sie den Hörer auf Den Anrufbeantworter verwenden Wählen Sie die Nummer der Sprach-Box (3xxx) an Warten Sie auf eine Verbindung *-Taste (schaltet in den Tonwahlmodus), gefolgt vom numerischen Passwort eingeben (Achtung! Bei Tonwahl-Telefon apparaten darf der * nicht eingegeben werd en.) Sind weder neue noch alte Nachrichten vorhanden, hören Sie: Keine neuen Nachrichten... Ende der Liste Anschließend sind Sie im þ Haupt-Menü. Sind Nachrichten vorhanden, hören Sie: Nachrichten vom...

8 8 David Professional In dieser Umgebung haben Sie folgende Wahlmöglichkeiten: 1 nächste Nachricht 7 vorherige Nachricht 5 Öffnen der Nachricht: Textdokumente werden mit synthetischer Sprache vorgelesen, Voic s direkt abgespielt. 2 Hauptmenü Hauptmenü: Hierüber gelangen Sie in die freigegebenen Verzeichnisse oder in die Umgebung zur Neuaufnahme Ihres Anrufbeantwortertextes und zur Änderung des Passwortes. 1 Eingangsbuch! Abhören des Eingangsarchivs 2 Adressbuch! Adressen abhören 3 Kalender! Termine abhören 9 Einstellungen 1 neue Ansage aufsprechen 2 Passwort ändern! Eingabe mit Bestätigung Drücken Sie die Taste 1 zweimal!, Sie hören: Neue Ansage nach dem Signalton aufsprechen Sprechen Sie Ihre Ansage in das Mikrofon. Beenden Sie die Ansage mit der *-Taste. 1 Ansage erneut aufsprechen 2 neue Ansage verwenden Drücken Sie die Taste 2. Danach können Sie den Hörer auflegen. Damit während ihrer Abwesenheit diese Ansage auch abgehört werden kann und Anrufer eine Nachricht hinterlassen können, muss am Telefon noch die AUL auf die Sprachbox erfolgen: AUL 3xxx AUL " " Programmiertaste drücken Taste drücken Nummer der Sprachbox eingeben Programmiertaste drücken! leitet eingehende Anrufe auf die Sprachbox / deaktiviert die Umleitung Individueller Anrufbeantworter Es ist möglich, den Anrufbeantworter so zu konfigurieren, dass in Abhängigkeit vom eingehenden Ruf verschiedene Texte abgespielt werden. Die vor langer Zeit nach Amerika ausg ewand erte Tante könnte also am Telefon mit einer englisch gesprochenen Begrüßung rechnen, während der zu Hause gebliebene redliche Onkel in gewohntem Deutsch begrüßt wird. Dazu ist Folgendes nötig. Öffnen des Archivs Persönlich/Adressen/Favoriten. Erstellen von Adress-Einträgen für alle Anrufer, die einen individuellen Text hören sollen. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Icon und wählen Sie aus der Liste Adressen aus. Sie gelangen in eine Adresskarte.

9 David Professional 9 Klicken Sie auf die Karte Telefon und geben Sie die Nummern ein. Zur Identifizierung können Sie natürlich auch die anderen Daten der Person eingeben. Dies ist zu emp fehlen, da die Adressen auch anderweitig zu verwenden sind. Verlassen Sie die Karte mit OK. Im Archiv steht nun ein Adresseintrag. Ein Rechtsklick darauf öffnet ein Kontextmenü. Wählen Sie Eigenschaften und im folgenden Menü Anhänge. Ein weiteres Fenster öffnet sich. Wählen Sie das Symbol. Der Dateimanager öffnet sich. Wählen Sie die Wave-Datei, die Sie für diese Adresse aufgenommen haben. Die zu verwendende Datei muss der erste Anhan g der Adresse sein. Sie könnten auch mehrere Ansagen pro Adresse aufnehmen und die jeweils benötigte an die erste Stelle rücken. Verlassen Sie dann alle Menüs. Die individuellen Texte werden nun verwendet Wave-Dateien erzeugen Es gibt zwei Möglichkeiten, die benötigten Sprachansagen im Wave-Format zu erzeugen. Glücklich können sich diejenigen schätzen, die eine Soundkarte mit Head-Set besitzen. Soundblasterkartenbesitzer können z.b. über das Programm Creative Wave Studio ganz einfach eine Sprachansage aufnehmen. Sie müssen bei der Aufnahme lediglich das geforderte Wave-Format einstellen: 8000 Hz 16 Bit Mono. Speichern Sie die Datei unter einem beliebigen Namen mit der Endung.wav an einem beliebigen Ort ab und verbinden Sie sie auf oben beschriebenem Weg mit einer Adresse. Indirekt kann jedoch auch das Telefon benutzt werden, um verschiedene Ansagen zu erzeugen. Dazu muss man allerdings wissen, dass jede Aufnahme über Telefon immer nur eine Datei, nämlich Public.wav in ihrem Real-Verzeichnis erzeugt. Sie ist Ihr allgemein zu verwendender Anrufbeantwortertext. Eine neue Aufnahme überschreibt also immer die alte. Um dies zu verhindern, benennen Sie die public.wav einfach in eine andere.wav um, die Sie dann einer Adresse zuordnen.

10 10 David Professional 2.2 Nachrichtenversand über den Nachrichten-Editor Um aus David direkt Nachrichten gleich welchen Dienstes zu versenden, öffnen Sie über die links abgebildete Schaltfläche den Nachrichten -Editor Empfangsadressen und Betreff Setzen Sie den Cursor in das Feld An (Mausklick links). Geben Sie eine oder durch Kommata getrennte mehrere gültige Adressen ein. Falls Sie in eine -Nachricht den Verteiler aufnehmen möchten, geben Sie im Feld Cc weitere Adressen ein. Auch die Angabe im Betreff- Feld hat nur bei s Bedeutung, wo dieser Text (max. 94 Zeichen) bei der Meldung einer eingegangenen Nachricht als erste Information angezeigt wird. Nicht aktiviert ist das Feld Bcc. Über den Menüpunkt Ansicht lässt sich das ändern. Den Nachrichtentext schreiben Sie in das große Eingabefenster. Die Amtsholung erfolgt automatisch. S ie geben bei Telefon und Faxadressen also die übliche N umm er ein. Soll die Amtsholung unterdrü ckt werd en, muß der Numm er ein Sternchen '*' vo rangestellt werden. Dies gilt also bei internem Fax- oder T-M ail-versan d *12 34 od er falls die Amtsholung nicht über die Null, sondern die Sieben (Zuordnung der Kosten zu einem bestimmten Lehrstuhl) oder die Acht (private Inanspruchnahme der Kommunikationsdienste) erfolgt, also z.b. * xxxx. Ihre -Adresse lautet unter David Ein Klick auf das Adressbuch-Icon ermöglicht die Auswahl gespeicherter Empfänger- Adressen. Die Pfeile rechts neben den Eingabefeldern öffnen jeweils eine Liste der zuletzt erfolgten Einträge, welche durch Anklicken übernommen werden können. Diese Einträge werden in der loka len Datei Tobit.ini unter dem Abschnitt [Dvwin, History] abgelegt und können auch nur dort wieder entfernt werden Versenden und Wahl des Dienstes Die Wahl des Versand-Dienstes steht auf Auto. Dadurch wird je nach eingegebener Adresse automatisch der richtige Dienst, Fax oder , ausgewählt. T-Mail und SMS muss jedoch bei Bedarf explizit angeklickt werden. Ein Klick auf übergibt dann den Sendeauftrag an den David-Server.

11 David Professional Nachrichtenoptionen Über den Menüpunkt Datei/Optionen oder über das Icon öffnet sich nebenstehendes Fenster. Legen Sie hier bei Bedarf den Versandzeitpunkt fest. Mit Ablauf der Nachricht oder Gültigkeit definieren Sie, wie lange die Nachricht gültig sein soll. Dies führt zu einem automatischen Entfernen des Auftrags aus dem Sendebuch, bei internem Versand auch aus dem Empfangsbuch. Hier lässt sich auch bestimmen, ob eine Verteilerliste ( ) mit übermittelt werden soll, eine Visitenkarte angehängt oder die Sendung im Sendebuch im Wartezustand verbleiben soll, bis sie explizit für den Versand freigegeben wird. ÿvor dem Versenden anzeigen bewirkt ein automatisches Öffnen dieses Fensters vor jedem Sendevorgang. In das Feld Antworten an können Sie eine Alternativadresse eingeben, wenn ein Reply nicht an Ihre Sendeadresse geschickt werden soll. Priorität (wichtig oder unwichtig) sowie Wertung (gut oder schlecht) der Nachricht können hier ebenfalls eingestellt werden. Unter der Karte Erweitert sind weitere Nachrichtenoptionen zu finden. Entsprechende Symbole liegen auch in der Symbolleiste des Nachrichteneditors Als Einschreiben versenden: Sie erhalten eine Rückmeldung, wenn der Empfänger die Nachricht gelesen hat. Diese Information finden Sie, wenn im Ausgangsbuch der entsprechende Sendeauftrag mit der rechten Maustaste angeklickt und der Menüpunkt Tracking Information gewählt wird. Message Tracking: Sie erhalten weitere Informationen über den Weg der Nachricht. Verfahren Sie dazu wie bei Einschreiben. Rückmeldung per Broadcast schickt Meldungen bei definierten Ereignissen auf Ihren Bildschirm. Dieses Feature muss allerdings für den Benutzer am Server freigeschaltet sein. Bei Ziel-Archive geben Sie einen Ordner im Tobit Archive System an, in welchen eine Kopie der Nachricht gespeichert werden soll. Ein Klick auf das Archiv-Symbol öffnet die Archiv- Struktur zur Auswahl eines Ordners. 2.3 Faxversand aus einer Anwendung Der Nachrichten-Editor von David besitzt nur wenige Möglichkeiten zur Gestaltung. Um ein etwas aufwendiger gestaltetes Dokument versenden zu können, besteht die Möglichkeit, aus praktisch jeder NT-Anwendung heraus zu faxen. Dies geschieht über einen Druckauftrag. Wählen Sie dazu den Tobit-Faxware-Drucker aus (wird bei der David-Installation automatisch eingerichtet) und drucken Sie das Dokument. Daraufhin öffnet sich das Sendefenster zur Eingabe der erforderlichen Angaben. Wenn der Faxdrucker bereits vor der Erstellung des Faxdokuments aktiviert wird, kommt es

12 12 David Professional nicht zu den sonst bei Druckerwechseln üblichen Umformatierungen. Sobald ein Auftrag über den Tobit Druckertreiber abgewickelt wird - auch aus dem Nachrichteneditor heraus - erscheint folgendes Sendefenster mit weiteren Optionen. Die verwendete Zieladresse kann über dieses Menü in die persönliche Adressdatenbank oder ein anderes persönliches Archiv übernommen werden. Aktivieren Sie dazu die Option Speichern in Adress-Archive und geben Sie Name und Speicherort (Buch) ein. Falls einem Fax eine erste Seite mit definierten Informationen vorgeschaltet werden soll (Logo, Sender- und Empfängerinformationen etc.), wählen Sie das entsprechende Deckblatt aus dem Gesamtangebot aus. Um persönlichen Wünschen gerecht zu werden, wird es aber notwendig sein, ein vorhandenes Deckblatt zu ändern oder sich ein neues anzulegen. Dazu mehr an anderer Stelle. Das entsprechende Symbol im Nachrichteneditor ist. Eine kurze Notiz auf einem Deckblatt abzulegen hilft Papier zu sparen. Aktivieren Sie dazu die Option. Der im Editor erfasste Text wird dann auf das Deckblatt gesetzt. Die Funktionen Kombinieren und Zusätze sind dann hilfreich, wenn mehrere Vorlagen, auch aus verschiedenen Programmen, gemeinsam gefaxt werden sollen und zusätzlich ein Deckblatt mit Kurzinformationen mitgegeben werden soll. Dieser Text ist dann über Zusätze bzw. das Icon einzugeben. Mehrere eingescannte Seiten mit vorgeschaltetem Informationsblatt in einem Auftrag abzuarbeiten ist nur so möglich. Die Option Warten stellt den Sendeauftrag zwar in das Auftragsbuch, versendet ihn aber erst, wenn der Wartezustand wieder aufgehoben wird. Unter Zustellung finden Sie eine Auswahl zur Festlegung des Sendetermins. Per Voreinstellung wird ein Auftrag sofort versendet. Sie können einen Termin vorgeben oder den günstigsten vom System bestimmen lassen. Unter Formularlayout finden Sie vorbereitete Beispiel-Layouts für den Faxversand. Wird keine Auswahl getroffen, wird das Fax mit einer Kopfzeile auf eine leere Seite gesetzt. Das Icon öffnet das Kurzwahl-Fenster, in welchem die definierten Kurzwahl-Einträge zu sehen sind. Per Mausklick versenden Sie eine Nachricht sofort an die über den Eintrag definierte Adresse. Um solche Kurzwahleinträge zu definieren, klicken Sie auf. Geben Sie im folgenden Dialog dem Eintrag einen Namen und geben Sie die Adresse(n) an, an die mit dieser Methode gesendet werden soll. Die definierten Kurzw ahladressen sind in d er lokalen Datei Tobit.ini unter dem Abschnitt [Quick -Dial] aufgelistet.

13 David Professional Der Tobit Image Editor Faxe sind Grafiken. Die entsprechenden Dateien können deshalb nur in einem Grafikprogramm, dem Image Editor, angezeigt werden. Dieser wird automatisch beim Öffnen eines Faxeintrags aktiviert. Neben der Faxanzeige dient er auch der Bearbeitung und der Rücksendung eingegangener Faxe und der Erstellung von Deckblättern. Dazu stehen viele Funktionen bereit Editierfunktionen Zwar ist der Image Editor kein vollständiges Grafikprogramm. Die grundlegenden allgemeinen und Bearbeitungsfunktionen sind jedoch vorhanden. Klicken Sie auf das jeweilige Symbol, um es auszuwählen und klicken Sie dann an der Stelle des Faxes, an dem die Funktion durch Klicken und/oder Ziehen gestartet werden soll. Mit lässt sich das gesamte Bild verschieben. Markiert ein Objekt bzw. mehrere Objekte, wenn ein Rahmen um diese gezogen wird. Die markierten Objekte lassen sich so verschieben oder löschen. wählen Sie, um Text einzugeben. Die Einstellungen des Schriftformats finden Sie im Menü Bearbeiten/Formatvorlage. erlaubt es, einen Ausschnitt des Faxes zu markieren und über Optionen des Bearbeiten-Menüs in die Zwischenablage zu kopieren oder unter einem Dateinamen abzuspeichern. zeichnen gerade bzw. Freihandlinien. Klicken Sie mit der Maus am gewünschten Startpunkt der Linie und ziehen Sie sie zum Ende. Mit dem Loslassen der Maustaste wird die Linie ins Dokument übernommen. Zeichnet ein Rechteck, einen Rahmen. Die Farbe, in welcher die graphischen Objekte erstellt werden sollen, bestimmen Sie zuvor über. Mit kann man radieren. Das Entfernen größerer Bereiche des Faxes geschieht allerdings besser über das Abdecken mit einem großen weißen Rechteck. fügt einen vordefinierten Stempel Grafikdatei im PCX-Format in das Fax ein. Stempel sind in der Datei Tobit.ini im lokalen W innt-verzeichnis unter der R ubrik [Stamps] definiert. Um eigene Stempel zur Verfügung zu stellen, fügen Sie einfach den Pfadnamen weiterer Grafikdateien nach Vorlage der bereits definierten hinzu. Hiermit lassen sich Objekte in den Vorder- oder Hintergrund rücken. Ein Klick auf den Pfeil listet alle definierten Formatvorlagen auf. Die Definition erfolgt über das Menü Bearbeiten / Formatvorlage. Im Menü Bearbeiten / Variable finden Sie verschiedene vom System bereitgestellte Variable, die Sie auswählen und an der Mauszeigerposition einfügen können. Die im Editor erzeugten Objekte und die hier durchgeführten Aktionen verändern das Originalfax in keiner Weise. Vielmehr wird eine weitere Schicht über das Fax gelegt, wobei der User entscheiden kann, ob die Veränderungen allein oder zusammen mit dem Original betrachtet werden. Dadurch ist es z.b. möglich, ein zugefax tes Bestellformular ausgefüllt zurückzusenden. Alles was am Original an Änderungen durchgeführt und an Objekten hinzugefügt wurde, kann auf einfache Weise gelöscht oder nur ausgeblendet werden, um z.b. das Originalfax einzusehen. Die Funktionen liegen im Menü Bearbeiten. (De-)Aktivieren Sie Anmerkungen, um die Änderungen auszublenden/einzusehen. Anmerkungen löschen entfernt alle Änderungen.

14 14 David Professional Deckblatt erstellen Das aktuelle Fax kann samt im Image-Editor kreierte Objekte als Deckblatt gespeichert werden. Dies geschieht über das Menü Datei / Deckblatt. In die geöffnete Dialogbox geben Sie den Namen ein, unter welchem die Grafikdatei gesichert werden soll und als Beschreibung einen weiteren Namen, der dann in der Liste der zur Verfügung stehenden Deckblätter erscheint. Ohne Faxkopf aktivieren Sie, wenn dieser nicht mit auf das Deckblatt soll. Deckblätter können nicht in einem persönlichen Verzeichnis abgelegt werden. Sie werden vielmehr auf dem Server im Archiv david\ap ps\faxware\resource\cover gesammelt und sind durch 2 Dateien bestimmt: <Name>.pcx und <Name>.cvp. Entsprechende Rechte für dieses Archiv müssen deshalb für den User, der ein Deckblatt erstellen und verfügbar mache n will, vorh anden sein. Die.pcx ist die Grafikdatei. Die.cvp enthält Steuerbefehle, u.a. zur automatischen Ausgabe von Variableninhalten auf dem Deckblatt und ihrer Positionierung. Sie kann mit einem Texteditor erstellt oder bearbeitet werden. Auch die Grafikdatei kann in einem fremden Grafikprogram m erstellt werden, wobei allerdings G rafikform at und w eitere Param eter vorgegeben sind. Näh eres dazu bei Bedarf beim David-Administrator.

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Microsoft Outlook. Jochen Schubert. Aufbau des Programmfensters

Microsoft Outlook. Jochen Schubert. Aufbau des Programmfensters Kommuniikattiion n miitt Micrrosofftt i Outtllook Menüleiste Symbolleiste Standard Symbolleiste Erweitert Outlook-Leiste Aufbau des Programmfensters Beim Start von Outlook gibt es zwei mögliche Ansichtsvarianten.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Anrufbeantworter (Voicemailbox)

Anrufbeantworter (Voicemailbox) OpenScape Xpressions unterstützt den Anwender beim täglichen Austausch von Sprach-, und Faxnachrichten. Dabei spielt es prinzipiell keine Rolle, wo sich der Anwender gerade befindet. Durch den flexiblen

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Partner: 2/6 Inhaltsverzeichnis 1. Speicherplatznutzung... 4 2. Ordnerverwaltung... 5 2.1 Eigene Ordner erstellen... 5 2.2 Ordner löschen... 7 2.3 Ordner verschieben

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH

VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH TM GROUPWISE 5.2 KURZANLEITUNG GroupWise erfüllt Ihre gesamten Anforderungen an eine Nachrichtenübermittlungs-, Terminplanungs- und Dokumentverwaltungssoftware.

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90243DEAD ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

[DvRELATIONS] Customer Relations für Tobit David Version 5.2. Benutzerhandbuch

[DvRELATIONS] Customer Relations für Tobit David Version 5.2. Benutzerhandbuch [DvRELATIONS] Customer Relations für Tobit David Version 5.2 Benutzerhandbuch SyntaX Software Wismar 2014 1 EINFÜHRUNG... 3 2 BEDIENUNG VON [DVRELATIONS]... 4 3 BESCHREIBUNG DER [DVRELATIONS]-ARCHIVE...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München 1 Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Installation und Nutzung des Fax-Service KU.Fax

Installation und Nutzung des Fax-Service KU.Fax Installation und Nutzung des Fax-Service KU.Fax Auf der Basis der Fax-Software Shamrock CapiFax bietet das Universitätsrechenzentrum berechtigten Benutzern einen einfach anzuwendenden Fax-Service, KU.Fax

Mehr

vpbx Benutzer Anleitung

vpbx Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 07.02.2012 Inhalt Einleitung... 4

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr