Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker"

Transkript

1 Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen (vis) Univ.-Prof. r. Stefan Strecker Lehrstuhl (*IM) Univ.-Prof. r. Ulrike aumöl ufgabenheft wird nicht mit abgegeben LOTS Klausur: Prüfer: Termin: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. r. S. Strecker, Univ.-Prof. r. U. aumöl o., , 15:30-17:30 Uhr 2014 FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

2 llgemeine Hinweise zur earbeitung dieser Klausur 1. Füllen Sie zunächst den Kopf des LOTS-ogens aus und unterschreiben Sie den LOTS- ogen (auch Lösungsbogen genannt) in dem dafür vorgesehenen Feld. 2. Für die earbeitung der insgesamt 20 ufgaben (18 ufgaben x aus 5 und 2 ufgaben mit numerischer ingabe [Nr ]) auf den 19 Seiten dieser Klausur stehen Ihnen 120 Minuten zur Verfügung. ußer Schreibgeräten sind keine Hilfsmittel zugelassen. 3. Nach eendigung der Klausur ist nur der LOTS-ogen abzugeben. Tragen Sie ausschließlich dort Ihre Lösungen ein. Sie sollten dafür einen leistift mittlerer Härte verwenden. Für Korrekturen wird ein Plastik-Radiergummi empfohlen. 4. ie Lösungen müssen in den vorgesehenen Raum auf dem LOTS-ogen eingetragen werden. Zwischenrechnungen und Notizen können auf den ufgabenblättern, ggf. auch auf deren Rückseiten, gemacht werden. Markieren Sie die von Ihnen gewählten ussagen an der dafür vorgesehenen Stelle im LOTS-ogen. 5. Soweit an Ort und Stelle nicht anderes vermerkt ist, sind die ufgaben vom Typ x aus 5. as bedeutet, dass mindestens eine und höchstens 5 der angegebenen ussagen zutreffen. 6. Zu Ihrer Orientierung: ie Klausuraufgaben beziehen sich ausschließlich auf den Kurs Grundzüge der Wirtschaftsinformatik. ie ufgaben zu den Kurseinheiten 1 bis 3 werden von Herrn Professor Strecker verantwortet, die ufgaben zu den Kurseinheiten 4 und 5 von Frau Professor aumöl. ie Folge der ufgaben entspricht weitgehend dem systematischen ufbau des Kurses. bweichungen und übergreifende Fragestellungen sind jedoch nicht ausgeschlossen. Hinweise zur ewertung der ufgaben ie ewertung erfolgt nach dem in dem LOTS-Informationsheft, das Ihnen standardmäßig zur Verfügung steht, beschriebenen Verfahren. ie bei den einzelnen ufgaben erreichbaren Rohpunkte (RP) sind jeweils angegeben. Maximal 100 Rohpunkte sind erreichbar. Mit 50 oder mehr Prozentpunkten haben Sie bestanden. as ewertungsprinzip lässt sich am eispiel einer Multiple-hoice-ufgabe (x aus 5) mit 5 maximal erreichbaren Rohpunkten etwa wie folgt verdeutlichen: Wenn Sie bei einer ufgabe genau die ntworten gegeben haben, die als richtig vorgesehen sind, erhalten Sie die angegebene Zahl an Rohpunkten (hier zum eispiel 5). Für teilweise richtige Lösungen gilt: Sie erhalten anteilig Punkte abhängig von der nzahl der Übereinstimmungen zwischen vorgesehener ntwort (markiert oder nicht markiert) und tatsächlicher ntwort. ei ufgaben mit numerischen ntworten (x aus n) erhalten Sie für richtige Lösungen die angegebene Punktzahl, ansonsten 0 Punkte FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

3 Nachfolgend einige Hinweise zum rfassungsbogen er rfassungsbogen gliedert sich in drei Teile: as Identifikationsfeld, das uswahl-ntwortfeld und das ntwortfeld für numerische ntworten. Matrikelnummer und Klausurkennzeichnung as Identifikationsfeld ordnet Ihre ngaben Ihrer Person und der Klausur zu. ie klausurbezogenen ngaben sind in der Regel eingedruckt. ie Matrikelnummer müssen Sie eintragen. ie Matrikelnummer wird maschinell ausgewertet. Ihr Name und Ihre nschrift müssen trotzdem in lesbarer Form eingetragen sein. Markierungen as uswahl-ntwortfeld nimmt Ihre ntworten für die Multiple choice-ufgaben auf. Wir haben im Lotse- Informationsheft empfohlen, die richtigen ntworten durch einen waagerechten, nicht zu dünnen Strich zu markieren. iese mpfehlung war bei einer früher verwendeten Technologie notwendig. ie aktuelle Technologie erlaubt auch, dass Sie ihre rgebnisse ankreuzen. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie einen nicht zu dünnen Strich oder nicht zu dünnes Kreuz machen. er Leser erkennt Ihre ntwort erst, wenn genügend der interpretierten Fläche geschwärzt ist. dass Ihre Markierungen nicht in Nachbarfelder hineinreichen. leiben Sie innerhalb der weißen Flächen. er Leser erkennt sonst manchmal auch Nachbarfelder als markiert! Ziffern eintragen In das ntwortfeld für numerische ntworten tragen Sie Ihre ntworten als Zahlen ein. s ist sinnvoll, links mit der ersten Ziffer anzufangen, rechtsbündiges intragen ist möglichst zu vermeiden. Ihr intrag wird als Zahl interpretiert. Nicht bedeutsame Nullen sollten Sie nicht eintragen, da sie zusätzliche Fehlinterpretationen ermöglichen. Wenn Sie an der ersten Stelle eine Null eintragen, muss zwingend ein Komma folgen, sonst wird die Zahl als fehlerhaft gekennzeichnet FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

4 Korrekturen Wenn Sie eine Markierung durchstreichen, ein Kreuz durch einen Strich oder ähnliches machen, wird Sie dennoch gelesen. Wenn Sie eine Zahl durch eine andere Zahl überschreiben und es für Sie eindeutig erscheint, welche Ziffer Sie meinen, hat das Lesegerät damit aber eventuell Schwierigkeiten und häufig auch der Sachbearbeiter, der das Leseergebnis kontrolliert. Letztlich lassen sich Korrekturen nicht in allen Fällen vermeiden. Wir bemühen uns, das Leseergebnis zu kontrollieren und überprüfen korrigierte rfassungsbogen. ie Korrektur muss aber für uns eindeutig und klar sein, damit wir sie anerkennen. Schreiben Sie z.. am Rand "urchgestrichen=falsch". Wenn Sie an einer Stelle z.. einen halb so dicken Strich haben wie üblich, weil Sie sich vielleicht noch nicht sicher sind, und der Leser den Strich liest oder auch nicht liest, korrigieren wir das nicht und akzeptieren auch keine spätere Reklamation. Korrigierte rfassungsbogen erfordern aufgrund der Nachbearbeitung eine längere uswertungszeit. s kann also sein, dass rgebnisse der nach zu korrigierenden rfassungsbögen bei der ersten Veröffentlichung noch nicht vorliegen. Wir wünschen Ihnen viel rfolg! 2014 FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

5 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 5 Teil 1 Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung K1 (15 RP) ufgabe 1 Fach Wirtschaftsinformatik Zentraler rkenntnisgegenstand der Wirtschaftsinformatik sind betriebliche Informationssysteme. ei der Geschäftsprozess- und Workflow-Modellierung wird auf Methoden der Informatik zurückgegriffen. Um als Wirtschaftsinformatiker im eruf für ntwicklerschulungen eingesetzt zu werden, ist zwingend eine Zusatzqualifikation in praktischer und theoretischer Informatik notwendig. ie Wirtschaftsinformatik als eigenständiges Fach wird erst seit 1992 in eutschland angeboten. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 2 Rechnersysteme ie Von-Neumann-rchitektur findet in heutigen Rechnern keine Verwendung mehr. eim Prinzip des virtuellen Speichers werden aten in die loud verschoben, um den Festplattenplatz des lokalen Rechners zu erweitern und den Prozessor zu entlasten. ie Interaktion zwischen Mensch und Maschine wird erst durch Geräte und Verfahren für die in- und usgabe von Informationen möglich. Server stellen bestimmte Programme über ein Netzwerk zur enutzung durch andere Programme (lients) bereit. Keine der ussagen - ist zutreffend. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5).

6 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 6 ufgabe 3 Internet as Internet wurde 1969 von Steve Jobs entwickelt. Hintergrund war der vereinfachte atenaustausch mit seinen rbeitskollegen. er eutsche Netzwerk Service (NS) übernimmt die ufgabe der erechnung des optimalen Routings weltweit. rst seit Web 2.0 existiert die Funktion ildtelefonie via Internet, weil die eigens dafür entwickelte Programmiersprache Ruby eingesetzt wird. TP/IP ist ein Protokoll der Sitzungsschicht des ISO/OSI-Referenzmodells. Keine der ussagen - ist zutreffend. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

7 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 7 Teil 2 Modellierung von nwendungssystemen K2 ufgabe 4 Geschäftsprozessmodellierung (30 RP) in Workflow ist ein (teil-)automatisierter Geschäftsprozess. r enthält alle nötigen Informationen (z.. Ressourcen), die für eine automatische Steuerung des rbeitsablaufes erforderlich sind. ei der Sollprozesserstellung sind die Vision, die Strategie und die vorhandenen Ist-Prozesse des Unternehmens zu berücksichtigen. Um die Komplexität von Modellen zu mindern und Modelle leichter interpretierbar zu gestalten, können bei der Modellierung einzelne etails in unterschiedlichen Sichten dargestellt werden, sofern die Zusammenhänge klar abgegrenzt sind. Mit dem PROMT-nsatz lassen sich nur Workflows abbilden. Keine der ussagen - ist zutreffend. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

8 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 8 ufgabenblock 5-6 (10 RP) in inzelfertiger von Industriemaschinen möchte seine Kernprozesse analysieren. afür sollen Sie die gegenwärtigen bläufe in der uftragsbearbeitung erfassen. ie natürlichsprachliche eschreibung des IST-Zustands lautet wie folgt: er Prozess beginnt mit dem ingang eines uftrags in elektronischer Form. er zuständige Key ccount Manager (KM) prüft daraufhin den uftrag. er uftrag kann nur weiter bearbeitet werden, wenn eine vollständige Spezifikation des zu fertigenden Produkts vorliegt. Für die Prüfung greift der KM auf die in der Produktdatenbank hinterlegten technischen Informationen unter Verwendung des Moduls Techata des RP-Systems MyFirm zu. Fehlt die Spezifikation oder ist die vorliegende Spezifikation unvollständig, so verfasst der KM eine -Mail an den Kunden, in der er eine rgänzung der Spezifikation anfordert. Für den Versand der -Mail wird das -Mail-Programm Waterbird verwendet. ie -Mail-dresse wird dem uftragsdokument entnommen. Sobald eine rgänzung des uftrags vorliegt, wird erneut eine Prüfung des uftrags durchgeführt. Liegt eine vollständige Spezifikation vor, wird die Spezifikation des uftrags nun durch einen Sachbearbeiter der Produktion im uftragsverwaltungssystem ORR des RP-Systems MyFirm detailliert und strukturiert erfasst. Unabhängig davon prüft zur gleichen Zeit ein Sachbearbeiter der Kundenbetreuung, ob die Kundenstammdaten gemäß der ngaben im uftrag bereits korrekt im System erfasst sind. azu verwendet er das Modul ust des RP-Systems MyFirm. Liegen die Kundenstammdaten nicht oder nicht vollständig vor, pflegt der Sachbearbeiter die entsprechenden aten über ust in die Kundenstammdaten ein. Nach Prüfung und ggf. rfassung der Kundenstammdaten sendet der Sachbearbeiter mittels Waterbird eine -Mail an den KM, in der er über den Status der Kundenbestandsdaten berichtet. Sind uftrag und Kundenstammdaten vollständig erfasst, erfolgt die Fertigung des uftrags unter der Verantwortung des KM. Ist die Fertigung abgeschlossen, bereitet der KM die Installation der Maschine beim Kunden inkl. des Versands dorthin vor. azu muss er den zukünftigen Standort der Maschine (Kundenstandort) und die Spezifikation der Maschine berücksichtigen, wofür er die entsprechenden Module von MyFirm verwendet. Im gleichen Zeitraum wird durch eine Sachbearbeiterin der bteilung Rechnungswesen (ReWe) der uftrag fakturiert, wofür sie über die jeweiligen Module des Systems MyFirm auf uftragsund Kundendaten zugreift. Sind der Versand organisiert und der uftrag fakturiert endet der Prozess. Prüfen Sie in ufgabe 5 und ufgabe 6, welche der folgenden ussagen mit der natürlichsprachlichen eschreibung und dem angegebenen Geschäftsprozessmodell vereinbar sind FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

9 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/ FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

10 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 10 ufgabe 5 Konnektoren Konnektor 2 ist ein XOR. Konnektor 3 ist ein XOR. Konnektor 4 ist ein XOR. Konnektor 5 ist ein UN. ie Konnektoren 7 und 8 sind beide jeweils ein XOR. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 6 Organisationseinheiten, Module, Systeme, aten GPS 4 wird durch den KM durchgeführt (). GPS 2 wird durch die Produktionsabteilung durchgeführt (). GPS 4 wird durch das Modul ORR durchgeführt (). GPS 4 wird im RP-System MyFirm durchgeführt (). Für GPS 2 wird der Zugriff auf uftragsdaten und Technische aten benötigt ( + F). Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). N ufgabenblock FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

11 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 11 ufgabe 7 atenmodellierung Ihr Praktikant, der für Sie ein datenbankbasiertes nwendungssystem für Ihre uftragsverwaltung entworfen hat, musste leider das Praktikum aus persönlichen Gründen abrupt abbrechen. ie letzte -Mail, die Sie von ihm erhalten haben, enthielt das folgende im Zuge der atenbankentwicklung angefertigte konzeptuelle atenmodell: uftragsposition mc m rtikel m 1 uftragskopf 1 1 uftrag mc 1 Kunde mc m dresse Prüfen Sie, welche der folgenden ussagen mit dem angegebenen RM-iagramm vereinbar sind. in Kunde hat mindestens eine dresse. uftragspositionen gehören zu einem oder mehreren uftragsköpfen. Kunden existieren in der atenbank nur dann, wenn ein zugeordneter uftrag existiert. s existieren rtikel, die in keinem uftrag aufgeführt sind. Keine der lternativen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

12 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 12 ufgabe 8 Suchen und Sortieren Wenn ein atenbestand häufig Änderungen aufweist, ist die binäre Suche deutlich effizienter als bei weniger variablem atenbestand. ei der sequentiellen Suche ist im urchschnitt die Hälfte des atenbestandes zu durchsuchen. eim ubblesort (Sortieren durch ustauschen) wird der atenbestand nach dem größten und kleinsten atensatz durchsucht, die jeweils miteinander vertauscht werden. eim Insertionsort (Sortieren durch infügen) muss vor dem infügen des aktuell betrachteten atensatzes die richtige Position ermittelt werden. ies wird durch paarweisen Vergleich der bereits in der Zielfolge befindlichen atensätzen erreicht. Keine der lternativen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 9 Softwareentwicklung ie grundlegenden ktivitäten des Software Life ycle sind nalyse, ntwurf, Implementierung, Test und Wartung. Im Wasserfallmodell sind Rücksprünge zu vorherigen ntwicklungsphasen nicht zulässig. ei der Modularisierung sind unter Modulen Systembausteine zu verstehen, die in sich möglichst homogen und gegenüber den übrigen Systemmodulen möglichst heterogen sind. Zur Unterstützung bei der Softwareentwicklung existieren unterschiedliche Tools. Um bei der Versionsverwaltung Speicherplatz zu sparen, wird generell nur der ode der zu entwickelnden Software gespeichert. Keine der ussagen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

13 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 13 Teil 3 Systeme der innerbetrieblichen Informationsverarbeitung K3 ufgabe 10 Individualsoftware ist als maßgeschneiderte Lösung in jedem Fall Standardsoftware vorzuziehen. verspricht bei Selbsterstellung ein höheres Maß an Kontrolle über die ntwicklung der Software. ist immer besser dokumentiert als Standardsoftware. kostet in jedem Fall weniger als Standardsoftware. Keine der lternativen trifft zu. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

14 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 14 Teil 4 Netzbasierte und zwischenbetriebliche Informationsverarbeitung K4 (25 RP) ufgabe 11 Im Rahmen des lectronic ata Interchange (I) werden im Lehrbrief diverse Nutzenpotentiale thematisiert. abei sind folgende ussagen richtig: s wird nach operativen, strategischen und kooperativen Nutzenpotentialen unterschieden. Zum operativen Nutzen können Kosten-, Zeit- und Qualitätseffekte gerechnet werden. Teil des strategischen Nutzens sind innerbetriebliche ffekte (z.. Realisierung neuer Logistik- und ontrolling-konzepte). Zwischenbetriebliche ffekte gehören zum strategischen Nutzen. Kosten-, Zeit- und Qualitätseffekte sind dem strategischen Nutzen zuzurechnen. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 12 -usiness wird im Lehrbrief unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet. abei sind folgende ussagen richtig: ie bkürzungen t, t und t stehen jeweils für usiness to dministration, usiness to usiness und usiness to onsumer. eim -usiness sind ustauschbeziehungen wie t, t und t denkbar, nicht jedoch t oder t. In ezug auf die ustauschbeziehungen wird nach Leistungsanbieter und Leistungsempfänger unterschieden. etriebliche nwendungsbereiche sind z.. -Procurement und -Production. ie egriffe ktivitätsbereich und nwendungsbereich werden im Lehrbrief im Kontext von -usiness synonym verwendet. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

15 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 15 ufgabe 13 Im Lehrbrief werden für die Klassifizierung von elektronischen Märkten verschiedene Merkmale vorgeschlagen. abei sind folgende ussagen richtig: eim Marktzugang wird zwischen offen, halb-offen, geschlossen und exklusiv unterschieden. ie Marktausrichtung kann vertikal, horizontal und diagonal definiert sein. ie Marktausrichtung betrifft die ranche. ie Verhandlungsparameter sind stets multidimensional und werden nicht weiter differenziert. eim Zentralisierungsgrad wird im Lehrbrief grundsätzlich nach zentralen und dezentralen Märkten unterschieden. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 14 ei elektronischen Märkten wird in der Informations-, Vereinbarungs- und bwicklungsphase auf Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) zurückgegriffen. abei sind folgende ussagen richtig: Statische WWW-Seiten werden für Informationen über Produkte, Preise, Konditionen, Zahlungsverfahren, Garantien etc. genutzt. Verhandlungen können durch -Mail, elektronische uktionen und Software- genten unterstützt werden. estellungen können u.a. durch lectronic ata Interchange (I) oder WWW- Formulare abgewickelt werden. ei elektronischen Produkten kann in der bwicklungsphase eine uslieferung durch -Mail oder File Transfer Protocol (FTP) erfolgen. estandteile der bwicklungsphase sind estellung, Lieferung, Rechnungsstellung und Zahlung. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

16 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 16 ufgabe 15 ie Thematik des Mobile usiness wird im Lehrbrief u.a. aus Technologie- und nwendungssicht betrachtet. abei sind folgende ussagen richtig: Mobilfunk-Technologien können nach Mobilfunknetzen und Kurzstreckenfunk differenziert werden. Radio-frequency identification (RFI) und luetooth sind Technologien der 4. Generation von Mobilfunknetzen. ie mobile Wertschöpfungskette kann gemäß Lehrbrief nach Infrastruktur, etreiber, ontent, nwender und Portal differenziert werden. Mobiles Reisemanagement und mobiles Flottenmanagement sind eispiele für innerorganisatorische nwendungen des Mobile usiness. in Vorteil des Mobile usiness ist, dass kzeptanzprobleme gegenüber diesem nsatz praktisch nicht existieren. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

17 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 17 Teil 5 Informationsmanagement K5 (25 RP) ufgabe 16 in wesentliches Thema des Lehrbriefs sind die Ziele des Informationsmanagements. abei sind folgende ussagen richtig: Grundsätzlich kann nach Formal-, Sach- und sonstigen Zielen unterschieden werden. Jedem Ziel kann eine strategische und operative bene zugeordnet werden. ie rhöhung der Wirtschaftlichkeit der Informationsverarbeitung ist ein strategisches Formalziel. ie schnellere ereitstellung und Verarbeitung der mit der uftragsabwicklung verknüpften aten ist ein strategisches Sachziel. ie Gestaltung von enutzeroberflächen eingesetzter Programme nach ergonomischen Kriterien ist ein operatives Ziel. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5). ufgabe 17 Im Rahmen des Strategischen Informationsmanagement wird im Lehrbrief auch von einer Strategie der Informationsverarbeitung (IV-Strategie) gesprochen. abei sind folgende ussagen richtig: ie defensive Strategie, auch als destruktive Strategie bezeichnet, strebt an, den influss der IuK-Technologien im Unternehmen zu verringern. ie Momentum-Strategie wird angewandt, wenn bis auf weiteres kein edarf für grundlegende Änderungen am gegenwärtigen Zustand der IV gesehen wird. ei der moderaten Strategie bleibt der Status quo der Informationsverarbeitung größtenteils unverändert, in einzelnen Pilotprojekten wird jedoch versucht, neue strategische Wettbewerbsvorteile zu erreichen. ie aggressive Strategie schließlich zielt darauf ab, bezüglich des insatzes von IuK-Technologien stets auf der Höhe der Zeit zu sein und nach Möglichkeit die technologische ntwicklung sogar selbst voranzutreiben. ie reziproke Strategie versucht, durch insatz von IuK-Technologien gezielt Gegenpole zu anderen Strategien (z.. Unternehmensstrategie) zu etablieren. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

18 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 18 ufgabe 18 ie Projektplanung ist estandteil des Operativen Informationsmanagements. abei sind folgende ussagen richtig: Im Rahmen der Zielplanung werden die Ziele des Projekts festgelegt, also z.. die nforderungen an das zu entwickelnde nwendungssystem hinsichtlich des Funktionsumfangs und der Sicherheit. ie ktivitätenplanung strukturiert die zur rfüllung der Ziele notwendigen Tätigkeiten, so z.. die Festlegung der bfolge der ntwicklungsarbeiten sowie die efinition der wesentlichen Zwischenergebnisse (Meilensteine) der einzelnen Projektphasen. ie Methodenplanung bestimmt die zur usführung der Tätigkeiten zu verwendenden Methoden und Verfahren, somit z.. eine geeignete Modellierungssprache auszuwählen. ie Ressourcenplanung umfasst die Planung der bereitzustellenden Personal- und Sachmittel sowie die Kalkulation der Projektkosten. Im Rahmen der Terminplanung werden nfangs- und ndzeiten für einzelne ktivitäten definiert, welchen wiederum Mitarbeiter und Sachmittel zugeordnet werden. Markieren Sie im Lösungsbogen die ussagen, die Sie für zutreffend halten. s können jeweils eine oder mehrere ussagen zutreffen (x aus 5) FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

19 31071 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Klausur WiSe 2013/14 19 ufgabenblock Folgendes Projekt mit den aufgeführten ktivitäten sowie die dazugehörigen Zeitbedarfe sind gegeben. ktivität Zeitbedarf F 25 G 15 H 5 I 10 J 5 K 10 rbeiten Sie mit der ritical Path Method (PM), und lösen Sie die nachfolgenden ufgaben. Hinweis: Tragen Sie die Lösungen linksbündig im Lösungsbogen ein. a) estimmen Sie die Gesamtdauer des Projekts, und tragen Sie diese zu ufgabe 41 im Lösungsbogen ein. b) estimmen Sie den kritischen Pfad. Wandeln Sie die sich ergebenden Großbuchstaben in Ziffern um (bbildungsvorschrift: 1, 2, 3 usw.), und tragen Sie diese zu ufgabe 42 im Lösungsbogen ein. nde des ufgabenblocks nde der Klausuraufgaben 2014 FernUniversität in Hagen Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen sowie Lehrstuhl

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement (B*IMA) Univ.-Prof. Dr. Ulrike Baumöl. Aufgabenheft

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Informationsmanagement (B*IMA) Univ.-Prof. Dr. Ulrike Baumöl. Aufgabenheft Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen (vis) Univ.-Prof. r. Stefan Strecker Lehrstuhl (*IM) Univ.-Prof. r. Ulrike aumöl ufgabenheft Klausur: 31071 Grundzüge der

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft zu : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN ERTIFIE USINESS PROESS SSOITE (P ) EISPIELFRGEN INKL. NTWORTEN Prüfungsserie eispielfragen Hinweise itte prüfen Sie anhand der Seitenangaben in der Fusszeile, ob Sie die Prüfung vollständig erhalten haben.

Mehr

Kreuzen Sie bei den folgenden 14 Fragen jeweils den Buchstaben (A, B, C oder D) vor der richtigen Antwort an. Nur EINE Antwort ist richtig.

Kreuzen Sie bei den folgenden 14 Fragen jeweils den Buchstaben (A, B, C oder D) vor der richtigen Antwort an. Nur EINE Antwort ist richtig. EL Modul Online-Zusammenarbeit_EMO, Version vom 29..203 EMOTEST Online-Zusammenarbeit Vorname e [erforderlich 27 von 36 en] Nachname atum EL emotest Online-Zusammenarbeit Kreuzen Sie bei den folgenden

Mehr

Legacy systems CMS CRM BPM MES

Legacy systems CMS CRM BPM MES Service us Core+ Service us 02 Core+ Service us integriert IT-Systeme in die nwendungsschicht. Der Modulaufbau von Core+ besteht aus asiskomponenten und kundenspezifischen Komponenten, um integrierte Prozesse

Mehr

Informatik. Prüfung 2014. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Informatik. Prüfung 2014. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2014 Informatik Zeit: 120

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test nalyst Frage 1. Welcher der folgenden Testfallentwürfe ist ein eispiel für die nwendung des Fehlerangriff- Testverfahren? usführen

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 2. Musterklausur Informations-

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 27.09.2013, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Wo geht s lang: Routing. Erstellt von Simon Wegbünder.

Wo geht s lang: Routing. Erstellt von Simon Wegbünder. Wo geht s lang: Routing Erstellt von. 1. Routing allgemein efinition: Festlegen von Wegen für Nachrichtenströme bei der Nachrichtenübermittlung in Rechnernetzen - Paketvermittelte Übertragung (so auch

Mehr

Prüfung 2014. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2014. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2014 Prüfungsfach Informatik Zeit: 120

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 1. Für eine Softwareentwicklungsabteilung wird vom Testmanager eine projektübergreifende Teststrategie als Teil des

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Übungsfragen Foundation Level 1 von 18

Übungsfragen Foundation Level 1 von 18 Übungsfragen Foundation Level 1 von 18 Vor- und Nachname: Privatadresse: Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Heimatort / Geburtsort: Fragebogen: Frage Nr. Punkte erreicht Frage Nr. Punkte erreicht 1 1 21 1

Mehr

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012 VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 8: Systemsoftware und Netzwerke 183.579, SS2012 Übungsgruppen: o., 14.6. Mi., 20.6.2012 ufgabe 1: Virtual Memory Zeichnen Sie ein System das Paging zur Speicherverwaltung

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Version vom 28.05.2015 Alle Rechte vorbehalten 1 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Liebe Studierende, Wir begrüßen

Mehr

Kurzanleitung - Qstar mit DigiTerra Explorer

Kurzanleitung - Qstar mit DigiTerra Explorer Kurzanleitung - Qstar mit igiterra Explorer ktuelle Software, nleitungen etc. finden Sie auf unserer Webseite im ownloadbereich: www.geomatik.de/download/index.php Wählen Sie dort Tools Hi-Target und melden

Mehr

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Request ulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage Mark onnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Management Summary Request ulfillment Servicezeiten earbeitungszeiten von

Mehr

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 24. September

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Add-on CardScan für Sage CRM

Add-on CardScan für Sage CRM dd-on ardcan für age M Bei dem dd-on ardcan handelt es sich um ein eigenständiges Programm. Für die uswahlfelder (z.b. Lead-Quelle) merkt sich das Programm den letzten verwendeten Wert und stellt diesen

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 11 Frage 1. Sie sind als Testanalyst für eine Kundenbeziehungsmanagement-Software zuständig. In jüngster Zeit sind folgende Ereignisse eingetreten und Entscheide

Mehr

Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien

Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH Doku/Philipp Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien Im Folgenden soll die Neuerschließung mit den Werkzeugen

Mehr

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen HP P4000 Speichersysteme und Lösungen Rüsten Sie sich für den steigenden Speicherbedarf der Zukunft mit modernen Speichersystemen von HP. Hochverfügbare Lösungen, in denen die einzelnen Knoten nicht nur

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT MATRIKELNUMMER Name: Vorname: Unterschrift: Modul-Abschlussklausur zum C-Modul Nr. 32551 Supply Chain Management Termin:, 11 30 13 30 Uhr Prüfer: Prof. Dr. Dr. h.c.

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

Modul 7. Produktion und Beschaffung

Modul 7. Produktion und Beschaffung IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 7 Produktion und eschaffung von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel I. Gliederung III I. Gliederung Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis bbildungsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Wartungs-Services. Lifecycle Care SECURITY SER A E M E N TATIO N IM PL LT A Y C M AIN TEN AN CE E S A L IC E O B E

Wartungs-Services. Lifecycle Care SECURITY SER A E M E N TATIO N IM PL LT A Y C M AIN TEN AN CE E S A L IC E O B E ifecycle are Wartungs-ervices I IN TN N DIGN I IT TN N DIGN N TTI N I P N T U N IN IT I G VUTIN N U N R I T N TTI N G R GD VI N F VI I DIGN U R I P I I R GD VI N GU N N DIGN I Wartungs-ervices Prävention

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

Outlook 2007. Übersicht. Seiten 2 und 3. Seite 4 Seite 5. Seite 6. Schnellübersicht. Grundlegende Themen. Erweiterte Themen

Outlook 2007. Übersicht. Seiten 2 und 3. Seite 4 Seite 5. Seite 6. Schnellübersicht. Grundlegende Themen. Erweiterte Themen Your Quick Reference xpert Übersicht Outlook 2007 Schnellübersicht B D Die neuen eatures der Outlook-Oberfläche Die Schaltfläche Office, die Multifunktionsleiste und die Symbolleiste für den Schnellzugriff

Mehr

Physische Datenorganisation

Physische Datenorganisation Physische atenorganisation Speicherhierarchie Hintergrundspeicher / RI ( -äume Hashing R-äume ) Überblick: Speicherhierarchie Register ache 1 8 yte ompiler 8 128 yte ache-ontroller Plattenspeicher rchivspeicher

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis :

Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis : Merkblatt zu den Modulabschlussklausuren des Masterstudiengangs Anwaltsrecht und Anwaltspraxis : Gemäß 12 Abs. 1 der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Anwaltsrecht und Anwaltspraxis wird die erfolgreiche

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc martin@pscheidl.at

Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc martin@pscheidl.at 1 Ing. Martin Pscheidl, MB, Mc martin@pscheidl.at 1 2 IT ervice Management nach ITIL erviceanforderungen ITM nach ITIL L Kunde/Fachbereich Beauftragung und Nutzung von IT-ervices IT-ervice IT Bereitstellung

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Ziele MSoftware / WG7 ericht überden ntwurf des Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Meeting of MTM erlin, 1012 May 2005 Ziele des UNetzwerksMSoftware und von WG7 Unterstützung der inführung und Verwendung

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Mag. Erwin Atzl www.mobiler-edvtrainer.at gültig für Windows XP, (nicht für Vista und Windows7) Den NVU-HTML- Editor habe ich mir kostenlos von

Mehr

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS)

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) nalyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) Stefan bu Salah ndreas Grebe chim Marikar Fachhochschule Köln (andreas.grebe@fh-koeln.de) Forschungsgruppe atennetze Mobilfunktagung

Mehr

Einführung in (Binäre) Bäume

Einführung in (Binäre) Bäume edeutung und Ziele inführung in (inäre) äume Marc Rennhard http://www.tik.ee.ethz.ch/~rennhard rennhard@tik.ee.ethz.ch äume gehören ganz allgemein zu den wichtigsten in der Informatik auftretenden atenstrukturen,

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie (IT)

Grundlagen der Informationstechnologie (IT) Skills ard Nr EMOTEST Modul estanden J NEIN Vorname Punkte [erforderlich 75%, d.h. 27 von 36] Name Testdatum EL Grundlagen der Informationstechnologie (IT) Wählen Sie bei den folgenden Fragen die EINE

Mehr

Gönnen Sie sich mehr Freizeit

Gönnen Sie sich mehr Freizeit Gönnen Sie sich mehr Freizeit Mit der Administrations Software FS CRM für Fahrschulen beschränken Sie den Zeitaufwand zur Verwaltung Ihrer Fahrschulaktivitäten und der Leistungsabrechnung auf ein Minimum.

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005 Vor folgender Situation ist sicher jeder Solid Edge-Anwender beim Öffnen von Baugruppen oder Drafts schon einmal gestanden: Die Ursache dafür kann sein: Die Dateien wurden über den Explorer umbenannt:

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31511 Finanzwirtschaft: Vertiefung Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 5. März 2015 Aufgabe 1 2 3 Summe

Mehr

2012 Informatik. Aufgaben 1.1-1.15: Multiple-Choice

2012 Informatik. Aufgaben 1.1-1.15: Multiple-Choice Multiple-hoice- und Lückentext-ufgaben ufgaben 1.1-1.15: Multiple-hoice (15 Punkte) Verwenden Sie zur eantwortung der Multiple-hoice-ufgaben ausschliesslich die Tabelle auf dieser Seite. ezeichnen Sie

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

172.220.111.42 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des EDA

172.220.111.42 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des EDA Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des E (Web-E-Verordnung) vom 5. November 2014 (Stand am 1. ezember 2014) er Schweizerische Bundesrat, gestützt auf rtikel 57h

Mehr

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen Fachbereich Informationsund ommunikationswesen Studienschwerpunkte im Studiengang Informationsmanagement Anlage zur Studienordnung Stand.1.200 (gilt ab Studienjahr 2003) 1 Übersicht über die Studienschwerpunkte

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 3. Musterklausur IT-gestützte

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Das deutsche Pflegesystem ist im EU-Vergleich unterdurchschnittlich finanziert

Das deutsche Pflegesystem ist im EU-Vergleich unterdurchschnittlich finanziert as deutsche Pflegesystem ist im EU-Vergleich unterdurchschnittlich finanziert Von Erika Schulz In Europa steigt die Zahl der Hochbetagten drastisch an. Viele von ihnen sind längerfristig in den ktivitäten

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 11. Mai 2015. Mathematik. Teil-2-Aufgaben. öffentliches Dokument

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 11. Mai 2015. Mathematik. Teil-2-Aufgaben. öffentliches Dokument Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung HS 11. Mai 215 Mathematik Teil-2-ufgaben Hinweise zur ufgabenbearbeitung Sehr geehrte Kandidatin! Sehr geehrter Kandidat! Das

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung Online-Gebührenzahlung Kurzanleitung Inhalt 1 Erste Schritte 1 Verwalter registrieren 3 Laufende Konten anzeigen 4 Kontobewegungen einsehen 5 Kontoauszüge abrufen 6 Einzelzahlungen vornehmen 7 Sammelzahlungen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Ablauf eines Oracle License Review

Ablauf eines Oracle License Review Ablauf eines Oracle License Review Oracle Audit Mit einem sogenannten License Review, will Oracle sein geistiges Eigentum schützen. In den Lizenzverträgen zu der einzelnen Software ist eine Klausel enthalten,

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Programmieren 2 10 Binäre und Objekt-IO

Programmieren 2 10 Binäre und Objekt-IO Programmieren 2 10 Binäre und Objekt-IO Bachelor Medieninformatik Sommersemester 2015 Dipl.-Inform. Ilse Schmiedecke schmiedecke@beuth-hochschule.de 1 Text und Binärdateien Bisher nur mit Textdateien gearbeitet

Mehr

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork dd-on onnector Sage zu ailingwork ittels des ruppenanagers wurde eine ruppe erstellt, die die ontaktdaten für das geplantes ailing enthalten. Jetzt öffnet man das ailingork-enter, welches das Verbindungsstück

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

Der Gesetzgeber unterscheidet bei der doppelten Haushaltsführung zwischen verheirateten und ledigen Arbeitnehmern.

Der Gesetzgeber unterscheidet bei der doppelten Haushaltsführung zwischen verheirateten und ledigen Arbeitnehmern. oppelte Haushaltsführung oppelte Haushaltsführung 1 Grundlagen Neben den Reisekosten im eigentlichen Sinn kann der rbeitgeber auch die Mehraufwendungen für eine aus beruflichem nlass begründete doppelte

Mehr

HEUTE. Datenstrukturen im Computer. Datenstrukturen. Rekursion. Feedback Evaluation. abstrakte Datenstrukturen

HEUTE. Datenstrukturen im Computer. Datenstrukturen. Rekursion. Feedback Evaluation. abstrakte Datenstrukturen 9.2.5 HUT 9.2.5 3 atenstrukturen im omputer atenstrukturen ie beiden fundamentalen atenstrukturen in der Praxis sind rray und Liste Rekursion Feedback valuation rray Zugriff: schnell Umordnung: langsam

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Lösungen für mögliche Probleme

Lösungen für mögliche Probleme Lösungen für mögliche Probleme Technische Unterstützung 2 "Primus 2.0" erscheint nicht im Login-Fenster 2 Primus findet die Update-Datei nicht 3 Das Update scheitert und erzeugt eine Fehlermeldung 4 Der

Mehr