Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM"

Transkript

1 Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Quartalsbericht 2/99 AC-Service AG

2 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, mit der Konzentration auf hochwertige IT-Dienstleistungen in den Geschäftsfeldern IT-Outsourcing, Distribution Solutions und Human Resource Services konnte die AC-Service AG im ersten Halbjahr 1999 ihren Wachstumskurs weiter fortsetzen. Darüber hinaus wurden mit neuen Kooperationen, neuen Produktangeboten und erfolgreicher Neukundengewinnung gute Voraussetzungen für die künftige Entwicklung der Geschäftsbasis geschaffen. Mit einem operativen Ergebnis (EBIT) von 4,4 Mio. DEM wurde der Plan erreicht und zwar trotz eines leicht unter Plan liegenden Umsatzes von 49,4 Mio. DEM. Im Vorjahr wurden keine Quartalsabschlüsse nach IAS erstellt. Der nach damaligen Rechnungslegungsprinzipien ausgewiesene Umsatz für das erste Halbjahr 1998 betrug 45,7 Mio. DEM und das entsprechende operative Ergebnis 3,2 Mio. DEM. Diese Zahlen sind nicht nach IAS abgegrenzt. Der Halbjahresumsatz 1998 enthielt Hardwareumsätze in Höhe von 6,6 Mio. DEM. Diese wurden im Zuge der Konzentration auf wertschöpfungsintensive IT-Dienstleistungen im ersten Halbjahr 1999 weiter defokussiert und betrugen lediglich noch 2,6 Mio. DEM. Das erreichte operative Ergebnis des ersten Halbjahres 1999 belegt die weiter über dem Umsatzwachstum liegende Ertragssteigerung. Umsatz (23,6 Mio. DEM) und operatives Ergebnis (1,6 Mio. DEM) des zweiten Quartals liegen unter den Werten des ersten Quartals 1999, was neben Saisonalitätsgründen vor allem auf die unter den Erwartungen liegenden Umsatz- und Ergebnisbeiträge des Geschäftsbereichs Distribution Solutions zurückzuführen ist. Vertriebsvereinbarung mit der EASY SOFTWARE AG Mit der ebenfalls am Neuen Markt notierten EASY SOFTWARE AG wurde eine Vertriebsvereinbarung getroffen. AC-Service erweitert in diesem Zuge die eigenentwickelte Unternehmenssoftware FAMAC, deren Vorgängersystem AUDIAL sowie SAP R/3 um die EASY Dokumentenmanagement-Systeme (DMS). Diese Gesamtlösungen bietet AC-Service Neukunden sowie einer installierten Kundenbasis von rund Unternehmen an. Im Gegenzug wurde vereinbart, daß die europaweit mehr als 350 Partner der Mülheimer EASY SOFTWARE AG zukünftig die für den Einsatz der DMS Lösung EASY-LINK for SAP R/3 notwendigen SAP-Lizenzen zentral über AC-Service beziehen können. Zusammenarbeit mit KPMG Consulting, forcierter Aufbau R/3 Outsourcing in Österreich Mit der AGA GmbH, der österreichischen Tochter eines weltweiten Gas Konzerns, wurde in Österreich der erste Outsourcing-Kunde für SAP R/3 sowie für die Übernahme einer kundeneigenen Softwarelösung gewonnen. Um den österreichischen Markt für den Geschäftsbereich IT-Outsourcing schneller zu erschließen, arbeitet AC-Service in Wien neu mit der KPMG Consulting GmbH zusammen. Das Angebot beider Unternehmen ergänzt sich sehr gut. Das in Österreich marktführende IT-Consulting Unternehmen und AC-Service bieten eine abgestimmte Outsourcing-Lösung für mittelständische Unternehmen. Zusammenarbeit mit IBM, erweiterte Kooperation mit ACS Systemberatung In Zusammenarbeit mit IBM Deutschland für SAP R/3 auf der Datenbank DB/2 konnte für die Jost Werke AG in Neu-Isenburg bei Frankfurt in einer Rekordzeit von knapp 3 Wochen der Outsourcing- Betrieb für 50 User mit SAP R/3 und den Modulen FI, CO, MM, HR hochgefahren werden. Die am 16. Dezember vergangenen Jahres bekanntgegebene Kooperation zwischen AC-Service und der Hamburger ACS Systemberatung GmbH hat die Erwartungen übertroffen. Nach dem bisherigen Verlauf der Pilotphase sollen bis Ende 1999 weitere Kunden, Mineralölhändler an voraussichtlich über 10 Standorten in Deutschland mit insgesamt rund 100 Anwendern, auf SAP R/3 in den Echtbetrieb gehen. Es ist beabsichtigt, die Kooperation im nächsten Jahr auf 500 User auszubauen. E-Commerce Server für FAMAC Mit der Unternehmenssoftware FAMAC wurden alleine in den letzten Wochen 6 neue Kunden in Deutschland gewonnen. Der fertiggestellte E-Commerce Server für FAMAC bietet eine attraktive Einstiegslösung in den digitalen Marktplatz und hat dafür einen Best Solutions Award von Microsoft erhalten. Human Resource Services Auslieferung von ACCURAT Multipers Im Geschäftsbereich Human Resource Services konnten die Vorbereitungen zur Auslieferung des Personalmanagement Front End ACCURAT Office MP für Multipers abgeschlossen werden. Die nächste Generation des Personal Front Ends ACCURAT Office befindet sich bereits in der fortgeschrittenen Design Phase und soll ab 2002 verfügbar sein. Bereits zur CeBIT 2000 soll eine E-Commerce Lösung für die besonderen Anforderungen der Personalabteilung vorgestellt werden. Am Standort Wettingen bei Zürich wird zusammen mit dem Kooperationspartner IMG in St. Gallen ein Leistungszentrum für SAP R/3 Modul HR aufgebaut. Erfolgreiche Tests für das Jahr 2000 Die Jahr 2000 Tests, die einige Großkunden von AC-Service mit der Unternehmenssoftware FAMAC und dem Vorgängerprodukt AUDIAL vorgenommen haben, verliefen erfolgreich. Um harte Praxisbedingungen abzubilden, wurden mit Echt- und Archivdaten, insgesamt mehrere Millionen Datensätze, ein echter Jahreswechsel samt Schaltjahr gefahren. Im Geschäftsbereich Human Resource Services wurde die von IBM Deutschland übernommene Personalsoftware Multipers ebenfalls erfolgreich auf den Jahrtausendwechsel umgestellt. 2

3 Messen im Herbst: Orbit und Systems Auf den beiden bedeutenden Computer-Messen im Herbst 1999, der Orbit in Basel sowie der Systems in München wird AC-Service jeweils mit eigenen Messeständen vertreten sein und in allen Geschäftsfeldern Weiterentwicklungen vorstellen. Mit diesen Aktivitäten baut AC- Service seine Marktposition als international tätiges Software- und IT-Dienstleistungsunternehmen in den Geschäftsfeldern Distribution Solutions, IT-Outsourcing und Human Resource Services im Segment Mittelstand weiter aus. IT-Outsourcing und Human Resource Services deutlich zugelegt Im Geschäftsbereich IT- Outsourcing hat der forcierte Ausbau der Marktposition als SAP R/3 Service Partner für den Mittelstand zu einem Umsatz von 15,3 Mio. DEM in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres geführt. Davon entfielen auf das zweite Quartal 7,7 Mio. DEM. Der EBIT im Geschäftsbereich IT- Outsourcing belief sich im ersten Halbjahr 1999 auf 2,1 Mio. DEM. Das operative Ergebnis im laufenden Jahr wurde von projektbezogenen Vorleistungen sowie Aufwendungen zum Aufbau des österreichischen Outsourcing-Angebotes geprägt. Die EBIT Marge vom Umsatz beträgt zum Ende des ersten Halbjahres 1999 knapp 14%. Im Geschäftsbereich Distribution Solutions wurde ein Halbjahresumsatz in 1999 von 20,9 Mio. DEM erzielt. Das zweite Quartal hat dazu mit einem Umsatz in Höhe von 9,4 Mio. DEM beigetragen. Der EBIT der ersten 6 Monate 1999 beträgt lediglich 1,5 Mio. DEM, weil im zweiten Quartal 1999 ein geringer operativer Verlust von 0,1 Mio. DEM ausgewiesen wird. Hierzu haben neben dem umsatzbedingten Ergebnisrückgang auch vorsorglich erhöhte Dotierungen für Debitorenrisiken beigetragen. Die vor allem in Deutschland bei kleinen Installationen ab 15 Usern deutlich gestiegene Nachfrage nach hochwertigen Unternehmenssoftwarelösungen wie FAMAC konnte die in Deutschland insgesamt verhaltene Nachfrage aus mittleren und großen Projekten nicht ganz kompensieren. Dagegen wurden in Österreich vor allem Projekte in einer Größenordnung von 30 bis 100 User-Lizenzen abgeschlossen. Der Geschäftsbereich Human Resource Services hat in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres die Erwartungen bezüglich operativem Ergebnis deutlich übertroffen. Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung für das laufende Jahr ist geprägt durch die Umsatz- und Ertragssteigerungen aus der Ende Oktober vergangenen Jahres erfolgten Übernahme der Personalabrechnungsaktivitäten von IBM Deutschland. Entsprechend stieg der Umsatz der ersten 6 Monate 1999 in diesem Geschäftsfeld auf 11,6 Mio. DEM. Im zweiten Quartal wurde ein Umsatz von 5,7 Mio. DEM erzielt. Der operative Gewinn betrug 1,6 Mio. DEM für die ersten 6 Monate. Im zweiten Quartal 1999 wurde im Geschäftsbereich Human Resource Services ein EBIT von 0,7 Mio. DEM erzielt. Mitarbeiter Die Anzahl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ersten Halbjahr 1999 betrug durchschnittlich 355, gegenüber 342 für den vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Für insgesamt 29 Personen, Vorstand, Geschäftsführer von Tochtergesellschaften und ausgewählte weitere Führungskräfte, wurden im November 1998 Optionsrechte auf Aktien eingeräumt, die unter bestimmten Voraussetzungen erstmals nach der Hauptversammlung 2001 zur Hälfte ausgeübt werden können. Ergebnisentwicklung Die durchschnittliche Konzernsteuerquote liegt weiterhin wegen hoher Vorsteueranteile aus Deutschland mit 43% höher als erwartet. Der Periodenüberschuß der ersten 6 Monate liegt mit 2,6 Mio. DEM unter Berücksichtigung der saisonalen Muster im Rahmen der Erwartungen, die bei 6,0 Mio. DEM für das gesamte Geschäftsjahr 1999 liegen. Ausblick Im Bereich Distribution Solutions spüren wir weiterhin eine gewisse Zurückhaltung bei Ersatzinvestitionsprojekten für Unternehmenssoftware. Das zweite Halbjahr steht klar unter dem Zeichen der weiteren Steigerung der Wachstumsdynamik in den Geschäftsbereichen Human Resource Services und IT- Outsourcing. In der Vergangenheit lagen Umsatz und Ertrag im zweiten Halbjahr teilweise erheblich über den Werten des ersten Halbjahres. Unabhängig vom externen Wachstum gehen wir deshalb davon aus, das operative Ertragsziel von 9,3 Mio. DEM für 1999 zu erreichen. Herbert Werle Vorstandsvorsitzender Jürgen Thum Vorstand Marco Fontana Vorstand 3

4 Consolidated Income Statement Konsolidierte Gewinn- und Verlustrechnung 6 months 3 months in DEM in DEM Net sales Umsatzerlöse Other operating income Sonstige betriebliche Erträge Cost of traded goods Materialaufwand (2 073) (867) Personnel costs Personalaufwand (25 353) (12 270) Depreciation and amortisation Abschreibungen (3 128) (1 610) Other operating costs Sonstige betriebliche Aufwendungen (15 793) (8 065) Operating result Operatives Ergebnis Interest income (net) Zinsergebnis Other financial expenses and income Sonstige finanzielle Aufwendungen und Erträge (20) 10 Earnings before tax Ergebnis vor Steuern Income tax Ertragssteuern (1 932) (685) Earnings before minority interests Periodenergebnis vor Anteilen Dritter Minority interests Anteile Dritter am Ergebnis (27) (20) Net profit for the period Periodenergebnis Earnings per share (basic) in DEM Ergebnis pro Aktie (unverwässert) in DEM Earnings per share (diluted) in DEM Ergebnis pro Aktie (voll verwässert) in DEM Segment Information by Business Segments Umsätze und operative Ergebnisse nach Geschäftsbereichen 6 months 3 months Net Sales / Umsatzerlöse in DEM in DEM IT-Outsourcing Services Distribution Solutions Human Resource Services Other operations / Übrige Tätigkeiten Intersegment sales / Innenumsätze (2 263) (1 012) Total Group / Total Konzern Operating Result / Operatives Resultat IT-Outsourcing Services Distribution Solutions (118) Human Resource Services Other operating activities / Übrige operative Tätigkeiten Unallocated corporate expenses Nicht zugeordnete Konzernaufwendungen (2 377) (910) Total Group / Total Konzern

5 Consolidated Balance Sheet Konsolidierte Bilanz Assets Notes Aktiva Erläuterungen DEM DEM Non-current assets Anlagevermögen Intangible assets Immaterielle Anlagen Property, plant and equipment Sachanlagen Financial assets Finanzanlagen Deferred tax Latente Steuern Total non-current assets Total Anlagevermögen Current assets Umlaufvermögen Inventories Vorräte Trade accounts receivable Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Prepaid expenses and other accounts receivable Rechnungsabgrenzungsposten und übrige Forderungen Securities Wertpapiere Cash and cash equivalents Flüssige Mittel Total current assets Total Umlaufvermögen Total assets Total Aktiva Equity and liabilities Passiva Shareholders equity Eigenkapital 4 Subscribed capital Gezeichnetes Kapital Capital reserves Kapitalrücklage Accumulated losses Bilanzverlust (24 843) (27 503) Total shareholders equity Total Eigenkapital Minority interest Anteile Dritter Non-current liabilities Langfristige Verbindlichkeiten Deferred tax Latente Steuern Other non-current liabilities Sonstige Rückstellungen Total non-current liabilities Total langfristige Verbindlichkeiten Current liabilities Kurzfristige Verbindlichkeiten Trade accounts payable Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Deferred income Rechnungsabgrenzungsposten Other current liabilities Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Total current liabilities Total kurzfristige Verbindlichkeiten Total equity and liabilities Total Passiva

6 Condensed Cash Flow Statement Zusammengefasste konsolidierte Mittelflussrechnung Cash flows from operating activities Mittelzufluss aus Geschäftstätigkeit DEM Net profit before tax Ergebnis vor Steuern Adjustments for: Überleitungsposten auf den Mittelzufluss aus Geschäftstätigkeit: Depreciation and amortisation Abschreibungen auf Anlagevermögen Interest income net Zinsergebnis (110) Other adjustments Sonstige Überleitungsposten 28 Adjusted result before working capital changes Bereinigtes Ergebnis vor Veränderungen des Nettoumlaufvermögens Changes in working capital Veränderung des Nettoumlaufvermögens (2 785) Tax payments Steuerzahlungen (813) Net cash from operating activities Mittelzufluss aus Geschäftstätigkeit Cash flows from investing activities Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit Purchase of intangible assets Kauf von immateriellen Anlagen (98) Purchase of property, plant and equipment Kauf von Sachanlagen (4 285) Purchase of securities Kauf von Wertpapieren des Umlaufvermögens (14 650) Proceeds from sale of equipment Erlös aus Verkauf von Sachanlagen 122 Proceeds from sale of financial assets Erlös aus Verkauf von Finanzanlagen 116 Interest payments received Zinseinnahmen 160 Net cash used in investing activities Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit (18 635) Cash flows from financing activities Mittelabfluss aus Finanzierungstätigkeit Dividend payment to minority shareholder Dividendenzahlung an Minderheitsaktionär (61) Net cash used in financing activities Mittelabfluss aus Finanzierungstätigkeit (61) Net decrease of cash and cash equivalents Abnahme der flüssigen Mittel (14 712) Effect of changes in foreign exchange rates Einfluss von Wechselkursänderungen auf die flüssigen Mittel 25 Cash and cash equivalents at beginning of interim period Flüssige Mittel zu Beginn des Jahres Cash and cash equivalents at end of interim period Flüssige Mittel am

7 Selected notes on the interim report 1. Accounting principles The AC Group s consolidated interim report as at 30 June 1999 was prepared using the rules of the International Accounting Standards Committee (IASC) in force at the balance sheet date and in accordance with the accounting principles applying to the consolidated annual accounts as of 31 December With the following exception, the present interim financial reporting conforms to IAS 34, Interim Financial Reporting. In agreement with the Deutsche Börse AG, the figures of the corresponding period of the previous year have been omitted in part where it was impractical to establish comparable figures. 2. Seasonal fluctuations in the results for the quarter The divisions are subject to differing seasonal fluctuations. In addition, the conclusion of large contracts and the processing of large orders can give rise to significant differences in quarterly sales and profit over the quarter. 3. Changes in the group structure and the consolidated entity With effect from 1 January 1999, the activities previously covered by the Business Systems subdivision have been integrated into the IT- Outsourcing and Distribution Solutions divisions. The circle of consolidation has remained unchanged since 31 December Ausgewählte Erläuterungen zum Zwischenbericht 1. Bilanzierungsgrundsätze Der konsolidierte Zwischenbericht der AC-Gruppe zum 30. Juni 1999 wurde unter Anwendung der zum Bilanzstichtag in Kraft stehenden Regeln des International Accounting Standards Committee (IASC) und in Übereinstimmung mit den für den konsolidierten Jahresabschluss zum 31. Dezember 1998 geltenden Bilanzierungsgrundsätzen erstellt. Mit der nachstehenden Ausnahme steht die vorliegende Zwischenberichterstattung in Übereinstimmung mit IAS 34 Interim Financial Reporting. Auf die Angabe von Vorjahreszahlen wurde in Abstimmung mit der Deutsche Börse AG teilweise verzichtet, wenn deren Herleitung nicht praktikabel war. 2. Saisonale Schwankungen der Quartalsergebnisse Die Geschäftsbereiche unterliegen unterschiedlichen saisonalen Schwankungen. Zudem können größere Vertragsabschlüsse und die Abwicklung größerer Aufträge signifikante Veränderungen der Quartalsumsätze und -ergebnisse herbeiführen. 3. Veränderungen der Gruppenstruktur und des Konsolidierungskreises Die bisher im Unterbereich Business Systems zusammengefassten Aktivitäten wurden mit Wirkung zum 1. Janaur 1999 in die Geschäftsbereiche IT- Outsourcing und Distribution Solutions integriert. Der Konsolidierungskreis blieb seit dem 31. Dezember 1998 unverändert. 4. Capital and Reserves / Eigenkapital Subscribed Capital Accumulated Total capital reserves loss Gezeichnetes Kapital- Bilanz- Total Kapital rücklage verlust DEM DEM DEM DEM Balance at 1 January Januar (27 503) Currency translation differences Fremdwährungsdifferenz Net profit Periodenergebnis Balance at 30 June Juni (24 843)

8 Bitte senden Sie mir zu: Infopaket zur Aktie von AC-Service Geschäftsbericht Besonders interessieren mich: Bitte nehmen Sie mich in Ihre Investor Relations Datenbank auf Ich bin: Analyst Portfolio Manager Priv. Anleger sonstige AC-Service AG Investor Relations Postfach D Stuttgart Tel. +49 (0) Fax +49 (0) homepage: Firma Vorname/Name Straße/Postfach Land, Ort Telefon/Telefax

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt.

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. Quartalsbericht 3/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Beispiel-Unternehmen. Company example

Beispiel-Unternehmen. Company example 1 Beispiel-Unternehmen Company example Beispiel-Unternehmen 1.1 Bilanz Bilanz der Beispiel-AG (in Mio. I) GJ VJ Anlagevermçgen Immaterielle Vermçgensgegenstände 5.887 5.068 Sachanlagevermçgen 25.032 22.087

Mehr

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG Strong decline in sales in the Distribution Solutions division and one-off expenses have a negative effect on the quarterly result. Expenditure to build up the IT Outsourcing division result in a considerable

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

GoYellow Quartalsbericht

GoYellow Quartalsbericht GoYellow Quartalsbericht 3. Quartal 2007 KENNZAHLEN KEY FIGURES 30.09.2007 30.09.2006 in T in T Umsatz Net revenues 10.165 2.048 Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen / EBITDA * Earnings before

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006 DEAG Deutsche Entertainment AG Interim Report April to June 2006 Table of Contents 1. Business Development 1 2. Development by Segment 2 3. Outlook 3 4. Further Notes as per IAS 34 3 5. Consolidated Balance

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag I Zwischenbericht 07 zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag MEDION Notebook Wireless Multimedia Entertainment... The best in new technology. beleuchtetes

Mehr

===!" IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom

===! IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom Weiterhin finden Sie auf der IR-website www.telekom.de/investor-relations: * dieses Dokument als.pdf und im excel-format * den IR Finanzkalender

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXIII Inhaltsübersicht Geleitwort (November 2012) Geleitwort (März 2010) Geleitwort (Oktober 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Halbjahresbericht für den Zeitraum 01.01.2001 30.06.2001 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1. Halbjahr in Zahlen 30.06.2000 30.06.2001 Umsatzerlöse () 22.379 24.420

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS) / German Accounting Standards (GAS) - DRSC Interpretationen / ASCG Interpretations - DRSC Anwendungshinweise / ASCG Implementation Guidance Apart von Deutsches

Mehr

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2004 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 Kontakt: Tom Baker Stefanie Bacher Medien/US-Investoren Europäische Investoren Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 tbaker@macropore.com sbacher@macropore.com MacroPore Biosurgery gibt Geschäftsergebnisse

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 6-Monatsbericht der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. Juni Vorbemerkung Die TTL veröffentlicht ihre Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 3 99 QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 EASY SOFTWARE AG EPPINGHOFER STR. 50 D-45468 MÜLHEIM A.D. RUHR PHONE +49(0)208/45016-0 FAX +49(0)208/45016-90 E-MAIL: INFORMATION@EASY.DE INTERNET: HTTP://WWW.EASY.DE

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003 1. Quartalsbericht 2003 Interim Report Q1 2003 Kennzahlen / Key Data Ergebnis / Profit and loss 01.01.-31.03.2003 01.01.-31.03.2002 Umsatz / Revenue 23.424.366 1.371.558 Gesamtleistung / Total performance

Mehr

Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich

Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Eine praxis orientierte Einführung GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Brief an die Aktionäre Konzernberichterstattung nach US GAAP

Brief an die Aktionäre Konzernberichterstattung nach US GAAP Brief an die Aktionäre Konzernberichterstattung nach US GAAP BRIEF AN DIE AKTIONÄRE Konzernberichterstattung nach US GAAP Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Mayr-Melnhof Gruppe legt Ihnen hiermit

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Halbjahresbericht 2006 Canon (Schweiz) AG Konsolidierte Halbjahresrechnung 2006 Dietlikon, im

Mehr

10 Rules when Communicating in English

10 Rules when Communicating in English 10 Rules when Communicating in English 1. Don t panic, keep cool! 2. Try to concentrate on your strengths! 3. Tell your English correspondent to speak clearly and slowly, he will understand! 4. Find patterns

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q1 (1. April bis 30. Juni 2015) des Geschäftsjahres 2015/16 Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an Internetgeschäft erfolgreich:

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus Bericht zum 1. Halbjahr 2000 CENIT AG Systemhaus CENIT AG Systemhaus Schulze-Delitzsch-Strasse 50 D-70565 Stuttgart Phone: +49 711 78073-388 Fax: +49 711 78073-688 E-mail: aktie@cenit.de Internet: www.cenit.de

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr