Quarterly Report 1/2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quarterly Report 1/2004"

Transkript

1 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004

2 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen Net sales Umsatzerlöse EBITDA Operating result (EBIT) Operatives Ergebnis Net result for the period Periodenergebnis (44) 616 Earnings per share in EUR Ergebnis pro Aktie in EUR (0,01) 0,12 EBIT % net sales EBIT % Umsatzerlöse 2% 7% Cash Flow Statement Mittelflussrechnung Cash flows from operating activities Mittelfluss aus Geschäftstätigkeit Cash flows from investing activities Mittelfluss aus Investitionstätigkeit (940) (698) Cash flows from financing activities Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit (494) (25) Cash and cash equivalents at end of interim period Flüssige Mittel am Ende der Berichtsperiode Balance Sheet Bilanz Balance sheet total (at period end / at ) Bilanzsumme (zum Periodenende / zum ) Shareholders' equity (at period end / at ) Eigenkapital (zum Periodenende / zum ) Shareholders' equity ratio % (at period end / at ) Eigenkapitalquote % (zum Periodenende / zum ) 62% 62% Employees at period end Mitarbeiter zum Periodenende Average number of employees for the quarter Mitarbeiter im Quartalsdurchschnitt

3 Dear Shareholders, Ladies and Gentlemen, AC-Service s market environment remains characterised by aggressive competition and tremendous pressures on pricing. These factors contributed to the company, as an IT service provider focused on IT Outsourcing, Human Resource Services and SAP Consulting, finishing the first quarter of 2004 with declines in both sales and earnings. An expanded range of products and services in the areas of operational management and licensing of mysap-based standard software solutions, human resources consulting and the ACCURAT Office personnel management software did result in favourable impulses and significant growth. Highlights of First Quarter 2004 AC-Service reported sales revenues of EUR 11.6 million (prior year: EUR 13.3 million) and an EBIT of EUR 0.3 million (prior year: EUR 1.0 million) in the first quarter of The slight first-quarter after-tax loss of EUR million (prior year: EUR 0.6 million) represents a loss per share (IFRS) of -1 euro cent (prior year: earnings of 12 euro cents). The average number of shares in circulation was reduced from to in the course of the stock buy-back programme. The total staffing strength (full-time equivalents) as at 31 March 2004 was 301 people (prior year: 322) with an average of 304 employees during the first three months of 2004 (prior year: 323). IT Outsourcing Division AC-Service posted segment sales of EUR 5.8 million (prior year: EUR 6.8 million) and a net segment loss of EUR -0.1 million (prior year: EUR 0.6 million) within the IT Outsourcing division during this reporting period. Special projects had an extremely positive effect on sales and earnings during the first quarter of Although new customers and a wider range of services resulted in considerable growth in the operational management and provision of licenses for mysap-based standard software solutions, they were only enough to simply temper the loss of special high-margin sales. 3

4 The markets for IT outsourcing in Germany, Austria and Switzerland were marked by unrelenting pressure on both margins and competition throughout the reporting period. New systems and services, for example»it Service Continuity«for business-critical IT solutions that demand a superior level of operational reliability, were received very favourably on the market. Additional positive impulses are expected from an actively driven sales effort and from our partner network. Human Resource Services Division In these first three months of 2004 AC-Service posted segment sales of EUR 3.5 million (prior year: EUR 4.2 million) in its Human Resource Services division, which provides superior quality payroll services under the ACCURAT brand being run primarily on its proprietary ACCU- RAT Multipers software platform. The segment earnings of EUR 0.3 million (prior year: EUR 0.4 million) correspond to an EBIT margin of 8% after scheduled goodwill amortisation of EUR 0.1 million (prior year: EUR 0.1 million). These newly developed systems and services, including ACCURAT Office s personnel management module and the full service for handling the entire personnel administration, have already generated some very encouraging momentum. The unique consulting services provided by the Human Resource Services division have also developed very favourably. The result of this was merely a lessening of what were mostly price-related declines in sales. The results from the first quarter of 2003 were also characterised by one-time sales for the archiving of payroll data in response to changes in legislative requirements. The measures initiated in 2002 and 2003 to adapt cost structures have shown a very positive effect on earnings. The sales team, with its specific branch-oriented expertise and competence, is expected to generate even greater momentum. SAP Consulting Division AC-Service generated segment sales of EUR 1.7 million (prior year: EUR 1.9 million) in its SAP Consulting division during the first quarter of Net earnings were even (prior year: EUR 0.2 million) and included scheduled goodwill amortisation of EUR 0.1 million (prior year: EUR 0.1 million). The equity interest in KWP Human Capital Consulting, which specialises in mysap HR consulting in Austria and has been included at equity in the consolidated financial statements since November 2003, contributed slightly positive earnings in the first quarter of

5 The strategy of building up the SAP Consulting business using small companies operating in close touch with the market is showing itself to be the correct approach. The weak economic environment is temporarily hindering this division s further expansion. The companies assigned to the SAP Consulting division, these being ProPart of Stuttgart, AC Solutions of Vienna, Process Partner of St. Gallen and KWP Human Capital Consulting of Vienna, operate very flexibly and are competing successfully in a continuingly difficult market environment. Earnings Performance Together with the EUR 0.4 million (prior year: EUR 0.5 million) in earnings from»other operating activities«and group expenses that declined from EUR 0.5 to 0.4 million, AC-Service closed the reporting period with an EBIT of EUR 0.3 million (prior year: EUR 1.0 million). No further effect on earnings was reported from the discontinued operations in the first quarter of 2004 (prior year: EUR -0.1 million). These positive contributions to earnings arose predominantly in group companies having no usable tax loss carry forwards. For this reason the tax rate on pre-tax earnings rose markedly from 31% to 82%. The virtually even earnings after taxes (prior year: EUR 0.6 million) corresponds to a loss per share (IFRS) of -1 euro cent (prior year: earnings of 12 euro cents). The quarterly earnings per share were computed on the basis of an average shares (prior year: ) in circulation during the first quarter of Balance Sheet and Cash Flow AC-Service still enjoys a strong and healthy balance sheet with a capital ratio of 62% (31 Dec 03: 62%) on a balance sheet total of EUR 42.7 million (31 Dec 03: EUR 42.8 million). Cash and cash equivalents as at 31 March 2004 totalled EUR 12.9 million (31 Dec 03: EUR 13.4 million). Opposite the shareholders equity of EUR 26.3 million (31 Dec 03: EUR 26.4 million) are capitalised goodwill in the amount of EUR 2.9 million (31 Dec 03: EUR 3.1 million) and deferred income tax assets of EUR 5.1 million (31 Dec 03: EUR 5.2 million), which underscore the excellent equity quality. The drop in cash flows from operating activities from EUR 1.4 million to EUR 0.9 million was offset by an increase in cash flows from investing activities from EUR 0.7 million to EUR 0.9 million so that a fairly balanced level of free cash flow was achieved (prior year: EUR 0.7 million). 5

6 Outlook AC-Service is well in line with its focus on high-quality IT Outsourcing, Human Resource Services and Consulting Services. In an extremely difficult economic environment, the board of directors and management were able to further tighten up and optimise cost structures and personnel on a long-term basis and at the same time enforce the development of new and expanded products and services. The already good acceptance of this range should clearly improve when an economic recovery sets in. The healthy balance sheet, a high capital strength and a considerable financing potential all improve the good foundation for future business development. AC-Service is therefore well prepared for the economic upswing. Herbert Werle CEO Marco Fontana CFO 6

7 Consolidated Profit and Loss Account Konsolidierte Gewinn-und-Verlust-Rechnung (IFRS) Notes Erläuterungen Sales to third parties Umsatzerlöse mit konzernfremden Dritten Other operating income Sonstige betriebliche Erträge Cost of traded goods and third party services Materialaufwand und bezogene Leistungen (1 545) (1 181) Personnel costs Personalaufwand (6 009) (6 757) Total depreciation and amortisation Total Abschreibung (1 628) (1 666) Thereof amortisation of goodwill Davon Abschreibung auf Geschäfts- und Firmenwerte (210) (210) Other operating costs Sonstiger betrieblicher Aufwand (2 464) (2 848) Operating result Operatives Ergebnis Net interest income Zinsergebnis (14) (2) Other financial expense and income Sonstige finanzielle Aufwendungen und Erträge - 43 Result from associated company Ergebnis aus assoziierter Gesellschaft 25 - Earnings before tax Ergebnis vor Steuern Income tax Ertragsteuern (216) (314) Earnings for the period before minority interests Periodenergebnis vor Anteilen Dritter Minority interests Anteile Dritter am Ergebnis (92) (86) Net result for the period Periodenergebnis (44) 616 Earnings per share in EUR Ergebnis pro Aktie in EUR (0,01) 0,12 Average number of shares in circulation Durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien

8 Consolidated Balance Sheet Assets Konsolidierte Bilanz Aktiva (IFRS) Assets Aktiva Notes Erläuterungen Non-current assets Anlagevermögen Goodwill Geschäfts- und Firmenwerte Other intangible assets Sonstige immaterielle Anlagen Tangible fixed assets Sachanlagen Shares in associated company Anteile an assoziierter Gesellschaft Other financial assets Sonstige Finanzanlagen Deferred income tax assets Latente Ertragsteuerguthaben Total non-current assets Total Anlagevermögen Current assets Umlaufvermögen Inventories Vorräte Trade accounts receivable Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Prepaid expenses Rechnungsabgrenzungsposten Current income tax assets Laufende Ertragsteuerguthaben Other accounts receivable Übrige Forderungen Cash and cash equivalents Flüssige Mittel Total current assets Total Umlaufvermögen Total assets Total Aktiva

9 Consolidated Balance Sheet Equity and Liabilities Konsolidierte Bilanz Passiva (IFRS) Equity and liabilities Passiva Notes Erläuterungen Shareholders' equity Eigenkapital Issued share capital Gezeichnetes Kapital Capital reserve Kapitalrücklage Treasury stock Eigene Aktien (994) (933) Accumulated losses Bilanzverlust (9 492) (9 443) Total shareholders' equity Total Eigenkapital Minority interests Anteile Dritter Non-current liabilities Langfristige Verbindlichkeiten Deferred income tax liabilities Latente Ertragsteuerverbindlichkeiten Provisions Rückstellungen Finance lease liabilities Finanzleasingverbindlichkeiten Other financial liabilities Sonstige Finanzverbindlichkeiten Other liabilities Sonstige Verbindlichkeiten Total non-current liabilities Total langfristige Verbindlichkeiten Current liabilities Kurzfristige Verbindlichkeiten Short-term element of finance lease liabilities Kurzfristiger Anteil an Finanzleasingverbindlichkeiten Short-term element of other financial liabilities Kurzfristiger Anteil an sonstigen Finanzverbindlichkeiten Short-term element of other liabilities Kurzfristiger Anteil an sonstigen Verbindlichkeiten 3 3 Trade accounts payable Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Deferred revenues Umsatzabgrenzungsposten Current income tax liabilities Laufende Ertragsteuerverbindlichkeiten Provisions Rückstellungen Other liabilities Sonstige Verbindlichkeiten Total current liabilities Total kurzfristige Verbindlichkeiten Total equity and liabilities Total Passiva

10 Consolidated Cash Flow Statement Zusammengefasste konsolidierte Mittelflussrechnung (IFRS) Cash flows from operating activities Mittelfluss aus Geschäftstätigkeit Notes Erläuterungen Net result before tax Ergebnis vor Steuern Adjustments for: Anpassungen für: Depreciation and amortisation on fixed assets Abschreibungen auf Anlagevermögen (Decrease) increase in valuation adjustments and provisions (Abnahme) Zunahme der Wertberichtigungen und Rückstellungen (303) 102 Foreign exchange gains Fremdwährungsgewinne - (39) Gains from sale of fixed assets Gewinne aus Abgang von Anlagevermögen (7) (1) Interest expense (net) Zinsergebnis (netto) 14 2 Share of profit from associated company Anteiliger Gewinn assoziierte Gesellschaft (25) - Adjusted net result before changes in working capital Bereinigtes Ergebnis vor Veränderungen des Nettoumlaufvermögens Changes in working capital Veränderungen des Nettoumlaufvermögens (20) (1 350) Tax payments Steuerzahlungen (629) (26) Cash flows from operating activities Mittelfluss aus Geschäftstätigkeit Cash flows from investing activities Mittelfluss aus Investitionstätigkeit Purchase of tangible fixed assets Kauf von Sachanlagen (966) (770) Proceeds from the sale of tangible fixed assets Erlös aus Verkauf von Sachanlagen 9 16 Proceeds from disposal of other financial assets Erlös aus Veräußerung von sonstigen Finanzanlagen (5) 8 Interest received Zinseinnahmen Cash flows from investing activities Mittelfluss aus Investitionstätigkeit (940) (698) 10

11 Consolidated Cash Flow Statement Zusammengefasste konsolidierte Mittelflussrechnung (IFRS) Cash flows from financing activities Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit Notes Erläuterungen Repurchase of treasury stock Rückkauf eigener Aktien (61) - Proceeds from long-term loans Einnahmen aus der Aufnahme langfristiger Darlehen Repayment of finance lease liabilities Rückzahlung von Finanzleasingverbindlichkeiten (345) (307) Repayment of financial liabilities Rückzahlung von Finanzverbindlichkeiten (52) (41) Interest paid Zinsausgaben (36) (50) Cash flows from financing activities Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit (494) (25) (Decrease) Increase in cash and cash equivalents (Abnahme) Zunahme der flüssigen Mittel (512) 647 Effect of changes in exchange rates on cash and cash equivalents Einfluss von Wechselkursänderungen auf die flüssigen Mittel (6) (37) Cash and cash equivalents at the beginning of the year Flüssige Mittel zu Beginn des Jahres Cash and cash equivalents at the end of the interim period Flüssige Mittel am Ende der Berichtsperiode Significant non-cash transactions Bedeutende nicht liquiditätswirksame Vorgänge Finance lease of tangible fixed assets Finanzleasing von Sachanlagen

12 Segment Reporting Segmentberichterstattung (IFRS) Segment sales Segmentumsätze IT Outsourcing Human Resource Services SAP Consulting Other operations Übrige operative Tätigkeiten Elimination of inter-segment sales Elimination der Intersegmentumsätze (797) (905) Total sales Total Umsatz Segment sales with third parties Segmentumsätze mit Dritten IT Outsourcing Human Resource Services SAP Consulting Other operations Übrige operative Tätigkeiten Total sales Total Umsatz Segment results Segmentergebnisse IT Outsourcing (65) 588 Human Resource Services SAP Consulting Other operations Übrige operative Tätigkeiten Unallocated corporate expenses Nicht zugeordneter Konzernaufwand (407) (516) Total operating result Total operatives Ergebnis

13 Statement of Change to Shareholders' Equity Konsolidierte Darstellung der im Eigenkapital erfassten Gewinne und Verluste (IFRS) Translation differences Differenz aus Umrechnung von Abschlüssen in Fremdwährung (5) (73) Results not recorded in the profit and loss account Nicht in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung erfasstes Ergebnis (5) (73) Net result for the period Periodenergebnis (44) 616 Total result included in shareholders' equity Total der im Eigenkapital erfassten Gewinne und Verluste (49)

14 Shares Held by Members of Corporate Bodies Von Organmitgliedern gehaltene Aktien Shares Aktien Shares Aktien Supervisory Board Aufsichtsrat Peter Brogle Rainer Schad Peter Fritsch - - Board of Directors Vorstand Herbert Werle Marco Fontana

15 Selected Notes to the Interim Report Ausgewählte Erläuterungen zum Zwischenbericht 1. Accounting Principles The AC Group s consolidated interim report as of 31 March 2004 was prepared in accordance with the International Financial Reporting Standards (IFRS). The interim report was prepared using the same accounting principles as for the Consolidated Annual Report of 31 December This interim report conforms in its entirety to IAS 34»Interim Financial Reporting«, except for IAS 35»Discontinuing Operations«having been used for the consolidated cash flow statement. 2. Seasonal Fluctuations in the Results for the Quarter The business divisions are subject to differing seasonal fluctuations. In addition, the conclusion of large contracts and the processing of large orders can cause significant differences in quarterly sales and profit. 3. Repurchase of Treasury Stock, Earnings per Share and the Average Number of Shares in Circulation On 27 May 2003, the annual general meeting authorised the AC-Service AG Board of Directors to repurchase registered shares until 26 November A total of shares at an average repurchase price of EUR 5.00 were bought until 31 March As of 31 March 2004, AC-Service AG holds a total of shares (prior year: shares), which were purchased at an average repurchase price of EUR 4.50 (prior year: EUR 4.22) and shares (prior year: ) were in circulation at the same date. The average number of shares in circulation (diluted) is shown at the bottom of the profit and loss account and corresponds to the average number of shares in circulation (basic). Earnings per share (diluted) is equivalent to earnings per share (basic). 1. Bilanzierungsgrundsätze Der konsolidierte Zwischenbericht der AC-Gruppe zum 31. März 2004 wurde in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellt. Die Erstellung des Zwischenberichtes erfolgte unter Anwendung der für den konsolidierten Jahresabschluss zum 31. Dezember 2003 geltenden Bilanzierungsgrundsätze. Die vorliegende Zwischenberichterstattung steht vollumfänglich in Übereinstimmung mit IAS 34»Interim Financial Reporting«mit Ausnahme der Anwendung von IAS 35 (discontinuing operations) auf die konsolidierte Mittelflussrechnung. 2. Saisonale Schwankungen der Quartalsergebnisse Die Geschäftsbereiche unterliegen unterschiedlichen saisonalen Schwankungen. Zudem können größere Vertragsabschlüsse und die Abwicklung größerer Aufträge signifikante Veränderungen der Quartalsumsätze und -ergebnisse herbeiführen. 3. Rückkauf eigener Aktien, Ergebnis pro Aktie und durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien Am 27. Mai 2003 hat die Hauptversammlung dem Vorstand der AC-Service AG die Ermächtigung eingeräumt, bis zum 26. November 2004 eigene Namensaktien zurückzukaufen. In der Berichtsperiode wurden insgesamt Aktien mit einem durchschnittlichen Rückkaufpreis von 5,00 EUR erworben. Insgesamt ist die AC-Service AG zum 31. März 2004 im Besitz von Aktien (Vorjahr: Aktien), welche zu einem durchschnittlichen Rückkaufpreis von 4,50 EUR (Vorjahr: 4,22 EUR) erworben wurden. Zum 31. März 2004 befanden sich Aktien im Umlauf (Vorjahr: ). Die durchschnittlich im Umlauf befindlichen Aktien (verwässert) sind am Fuß der Gewinn-und- Verlust-Rechnung dargestellt und entsprechen den durchschnittlich im Umlauf befindlichen Aktien (unverwässert). Das Ergebnis pro Aktie (verwässert) ist daher gleich dem Ergebnis pro Aktie (unverwässert). 15

16 Company Calendar Quarterly Report 1/ Annual General Meeting Stuttgart Quarterly Report 2/ Quarterly Report 3/ Analysts Presentation AC-Service AG Investor Relations Postfach D Stuttgart Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Homepage: 16

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt.

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. Quartalsbericht 3/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM

Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Markante Steigerung des operativen Ertrages auf 4,4 Mio. DEM Quartalsbericht 2/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, mit der Konzentration auf hochwertige IT-Dienstleistungen

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG

Quarterly Report 2/2000 AC-Service AG Strong decline in sales in the Distribution Solutions division and one-off expenses have a negative effect on the quarterly result. Expenditure to build up the IT Outsourcing division result in a considerable

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Beispiel-Unternehmen. Company example

Beispiel-Unternehmen. Company example 1 Beispiel-Unternehmen Company example Beispiel-Unternehmen 1.1 Bilanz Bilanz der Beispiel-AG (in Mio. I) GJ VJ Anlagevermçgen Immaterielle Vermçgensgegenstände 5.887 5.068 Sachanlagevermçgen 25.032 22.087

Mehr

GoYellow Quartalsbericht

GoYellow Quartalsbericht GoYellow Quartalsbericht 3. Quartal 2007 KENNZAHLEN KEY FIGURES 30.09.2007 30.09.2006 in T in T Umsatz Net revenues 10.165 2.048 Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen / EBITDA * Earnings before

Mehr

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006 DEAG Deutsche Entertainment AG Interim Report April to June 2006 Table of Contents 1. Business Development 1 2. Development by Segment 2 3. Outlook 3 4. Further Notes as per IAS 34 3 5. Consolidated Balance

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag I Zwischenbericht 07 zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag MEDION Notebook Wireless Multimedia Entertainment... The best in new technology. beleuchtetes

Mehr

===!" IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom

===! IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom Weiterhin finden Sie auf der IR-website www.telekom.de/investor-relations: * dieses Dokument als.pdf und im excel-format * den IR Finanzkalender

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003 1. Quartalsbericht 2003 Interim Report Q1 2003 Kennzahlen / Key Data Ergebnis / Profit and loss 01.01.-31.03.2003 01.01.-31.03.2002 Umsatz / Revenue 23.424.366 1.371.558 Gesamtleistung / Total performance

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXIII Inhaltsübersicht Geleitwort (November 2012) Geleitwort (März 2010) Geleitwort (Oktober 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Quarterly Report 2007 Quartalsbericht 2007

Quarterly Report 2007 Quartalsbericht 2007 Quarterly Report 2007 Quartalsbericht 2007 For the period from January 1, 2007 to March 31, 2007 Für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis 31. März 2007 Navigator Equity Solutions N.V. Aalsterweg 181a 5644

Mehr

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 Kontakt: Tom Baker Stefanie Bacher Medien/US-Investoren Europäische Investoren Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 tbaker@macropore.com sbacher@macropore.com MacroPore Biosurgery gibt Geschäftsergebnisse

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok Rofin-Sinar 040-73363-256 ROFIN-SINAR GIBT REKORDERGEBNISSE FÜR DAS 4. QUARTAL UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 BEKANNT AKTIENSPLIT UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM GENEHMIGT

Mehr

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report

Quartalsbericht - Q1/2012 - Quarterly report Quartalsbericht - Q1/212 - Quarterly report Quartalsbericht Q1/212 4 3 2 1 Das 1. Quartal 212 im Überblick Starker Jahresauftakt im Q1/212 Software: Umsatz +2% / EBITDA +92% Systemhaus D/A/CH: Umsatz +12%

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005

Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005 Constantia Packaging Quartalsbericht III /2005 Constantia Packaging Quarterly Report III/2005 Constantia Packaging positiv in negativem Marktumfeld Die Absatzmärkte der Constantia Packaging AG zeigten

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 13 Anlage E1 Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP gemäß 12 Abs. 1 VERA-V Bankleitzahl des meldepflichtigen Kreditinstituts

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS) / German Accounting Standards (GAS) - DRSC Interpretationen / ASCG Interpretations - DRSC Anwendungshinweise / ASCG Implementation Guidance Apart von Deutsches

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 3 99 QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 EASY SOFTWARE AG EPPINGHOFER STR. 50 D-45468 MÜLHEIM A.D. RUHR PHONE +49(0)208/45016-0 FAX +49(0)208/45016-90 E-MAIL: INFORMATION@EASY.DE INTERNET: HTTP://WWW.EASY.DE

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Halbjahresbericht 2006 Half-Year Report 2006

Halbjahresbericht 2006 Half-Year Report 2006 Halbjahresbericht 2006 Half-Year Report 2006 Seite Kennzahlen / Key figures Ergebnisse / Results 01.01.2006-30.06.2006 01.01.2005-30.06.2005 Umsatz / Sales revenue 5.960.059,92 36.215.655,95 Gesamtleistung

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

3-Monats-Bericht 2003 3-Month Report 2003. 1. Januar 31. März 2003 January 1 March 31, 2003

3-Monats-Bericht 2003 3-Month Report 2003. 1. Januar 31. März 2003 January 1 March 31, 2003 3-Monats-Bericht 23 3-Month Report 23 1. Januar 31. März 23 January 1 March 31, 23 Allbecon in Zahlen 1 Allbecon Group key figures 1 Zahlen zum Konzern Key figures: Group Q1/23 Q1/22 +/ in % in Mio. Euro

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

10 Rules when Communicating in English

10 Rules when Communicating in English 10 Rules when Communicating in English 1. Don t panic, keep cool! 2. Try to concentrate on your strengths! 3. Tell your English correspondent to speak clearly and slowly, he will understand! 4. Find patterns

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt

Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Page 1 of 6 Medienmitteilung 22. April 2010 Actelion gibt Finanzergebnisse für das erste Quartal 2010 bekannt Nettoumsatz bei CHF 501,7 Millionen Produktumsatz von CHF 449,8 Millionen, ein Anstieg um 20

Mehr

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself Aktienkauf- und Abtretungsvertrag Stock purchase- and contract of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx handelnd für

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Kennzahlen zur Segmentanalyse Ratios for Segment Analysis

Kennzahlen zur Segmentanalyse Ratios for Segment Analysis 5 Kennzahlen zur Segmentanalyse Ratios for Segment Analysis Kennzahlen zur Segmentanalyse 5.1 Umsatzanteil des Segments Formel Segmentumsatz Gesamtumsatz 100 Aussagekraft und Besonderheit nach IFRS Kennzahl

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

CREDIT REPORT ------------------------------------------------------------------------------

CREDIT REPORT ------------------------------------------------------------------------------ Eurogate Trade Report CREDIT REPORT Order Details: Your reference: XXXXXXX Purchase order: 0999999999999 Delivery speed: Immediate Language: English COMPANY REPORTED TEST GRUP SRL Principal Address: Teststreet

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Q UARTERLY 2 2008. Quartalsbericht 6 Monatsreport Quarterly Report 6 monthly report

Q UARTERLY 2 2008. Quartalsbericht 6 Monatsreport Quarterly Report 6 monthly report Q UARTERLY 2 2008 Quartalsbericht 6 Monatsreport aap auf einen Blick nach IFRS aap at a glance according to IFRS KENNZAHLEN / PERFORMANCE FIGURES 01.01.2008-30.06.2008 01.01.2007-30.06.2007 Umsatzerlöse/Sales

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Q1 2014 KONTRON GROUP KONTRON GRUPPE QUARTERLY REPORT QUARTALSBERICHT THE PULSE OF INNOVATION

Q1 2014 KONTRON GROUP KONTRON GRUPPE QUARTERLY REPORT QUARTALSBERICHT THE PULSE OF INNOVATION Q1 2014 KONTRON GROUP KONTRON GRUPPE QUARTERLY REPORT QUARTALSBERICHT THE PULSE OF INNOVATION Kontron in figures Kontron in Zahlen Q1/2014 Q1/2013 Results of operations and profitability Ertragslage und

Mehr

From bulk goods to pallet

From bulk goods to pallet TYPICALLY BINDER. 2012 was another year of truely hard work. We continued to successfully implement our long-term strategy and as planned, are developing from a Styrian SME into an international group.

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr