Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März *connectedthinking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März 2007. *connectedthinking"

Transkript

1 Roundtable Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis *connectedthinking

2 Agenda Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Moderierte Diskussion Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 2

3 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Generell Viele haben die Umstellung vorgenommen Es wurden weniger Bemerkungen als erwartet benötigt (manuelle Mutationsmöglichkeiten vor Ausdruck werden auch in Zukunft benötigt werden, weil gewisse Infos nicht grundsätzlich seit Anfang Jahr bekannt sind wie z.b. zeitachsenbezogene Mutationen ( Geschäftsauto ab.. ) Die Mehrsprachigkeit hat sich als weniger problematisch herausgestellt Gewisse Firmen haben es nicht geschafft, auf den ein Spesenreglement genehmigen zu lassen, leben aber seit Januar bereits danach Die QST-Problematik für Positionen nach Nettolohn ist nach wie vor nicht gelöst Die unterschiedliche Behandlung zwischen Lohnausweis, AHV und Quellensteuern ist nicht allen bewusst (speziell Ausbildungskosten für Mitarbeiter mit Quellensteuern, Pauschalspesen ohne genehmigtes Spesenreglement) Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 3

4 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Spesen Viele Unternehmungen haben die Situation genutzt, um im Bereich der Spesen aufzuräumen und allgemein gültige Richtlinien zu erlassen. Kleinspesen werden nach wie vor trotz genehmigter Pauschalspesen geltend gemacht (speziell via Kreditkarte, Hotel) Firmen zahlen Pauschalspesen weiter auch ohne genehmigtes Spesenreglement Bei Pauschalspesen ohne genehmigtes Spesenreglement werden die Behörden strenger kontrollieren resp. Belege verlangen Von den Kleinspesen 20. gem. Randziffer 52 oder dem genehmigten Spesenreglement wird in der Praxis wenig Gebrauch gemacht Fallpauschalen und Pauschalspesen werden immer wieder verwechselt Lebenshaltungskosten werden nicht als solche erkannt und weiterhin als Spesen ausbezahlt (z. B. Minibar, Essen Hotel, Bar, Arbeitsweg) Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 4

5 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Spesen Büropauschale zu Hause (für Raummiete) wird nach wie vor als Spesen ausbezahlt ( teilweise haben dies sogar Kantone in Spesenreglementen so genehmigt, was jedoch in der Zwischenzeit nicht mehr möglich ist). Diese ist neu in der AHV-Wegleitung als Unkostenpunkt aufgenommen (gem. Randziffer 3003). AHV-mässig kann ein Ruling eingeholt werden. Mittagessensentschädigung am normalen Arbeitsort versus Fallpauschale für Mittagessen während Geschäftsreise Grosse VR-Pauschalspesen Mobiltelefon-Rechnungen (die Zurverfügungstellung des Gerätes wie auch die Grundgebühren stellen keinen Lohnbestandteil dar) Die private Benützung des Mobiltelefons ist aber Lohnbestandteil resp. bis zu einem gewissen Grad im Spesenreglement genehmigt Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 5

6 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Diverses Wegentschädigungen werden nicht als Lohn behandelt Obligatorische GAV-Abzüge in Ziffer 9 und 10 möglich? Kantonale gesetzliche Abzüge (Mutterschaft Genf = Z.9) Obligatorische GAV-Leistungen eines anderen Leistungsträgers Mindesthöhe von Lohnausweisen? Eigenleistungen (z. B. Zeitungen, Kleider etc.) sind vielfach noch nicht berücksichtigt oder noch nicht mit den Steuerbehörden abgesprochen Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 6

7 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Geschäftsauto Geschäftsauto oder pauschale Autospesen sind nach wie vor etwas, was bei der Umsetzung viele Fragen aufwirft Argumentation von Mitarbeitern, dass sie das Geschäftsauto nicht privat benutzen, Ausgestaltung des Bordbuches Abzug in der Lohnabrechnung für das Geschäftsauto wie behandeln? Wie vorgehen, wenn der Abzug höher ist als die Aufrechnung? Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Aufrechnung des Privatanteils (UVG, KTG, PK...) Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 7

8 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Lösung Geschäftsauto, wenn Anteil des Mitarbeiters für die Privatnutzung höher ist als der Aufrechnungsbetrag von 0.8% Beispiel pro Monat Geschäftsauto Kaufpreis ohne MwSt CHF Betrag in Lohnabrechnung (9.6%) CHF Beitrag des Mitarbeiters monatlich 350 Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 8

9 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Lösung Geschäftsauto, wenn Anteil des Mitarbeiters für die Privatnutzung höher ist als der Aufrechnungsbetrag von 0.8% Darstellung in der Lohnabrechnung pro Monat NLA Kreuz im Feld F Aufrechnung Privatanteil G wagen 240 soz.vers.pflichtig (Ziffer 2.2) Abzug Privatnutzung G wagen -240 soz.vers.pflichtig (Ziffer 1) Rückrechnung Aufrechnung G'wagen -240 keine Auswirkung auf Ziffer Zus. Abzug Privatnutzung -110 Cash-Abzug * 1) *1) Dieser Betrag soll unter Bemerkungen erwähnt werden zu Ziff. 1: Abgez. Betrag G auto für Privatnutzung von CHF berücksichtigt. Dem Mitarbeiter wurden zusätzlich CHF für die Privatnutzung vom Nettolohn abgezogen. Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 9

10 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Aus- und Weiterbildung In gewissen Firmen überhaupt kein grosses Thema Andere haben die Problematik nach wie vor nicht erkannt (Aus- und Weiterbildungskosten <> Spesen) Die Prozesse wurden teilweise noch nicht umgestellt Teilübernahme von Kosten durch den Arbeitgeber Verpflichtungsabzug bei Austritt Übernahme der Ausbildungskosten beim neuen Arbeitgeber Nachträgliche freiwillige Übernahme von Kosten bei Bestehen der Prüfung auch im Sinne eines Goodwill Jahresübergreifende Vergütung von Aus-/Weiterbildungsrechnungen ohne Vermerk auf dem Lohnausweis, welche auf den Mitarbeiter lauten Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 10

11 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Die Behandlung der Mehrwertsteuer in Bezug auf Gehaltsnebenleistungen hat nichts mit den Lohnausweisen und Spesenreglementen zu tun, sondern ist eine separate Betrachtungsweise Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 11

12 Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Praxisänderungen und weitere Vereinfachung ab 1. Januar 2007: Privatanteil Geschäftswagen mit 0.8% Gratis -Abgabe von SBB-Generalabonnementen und SBB- Halbtaxabonnementen Private Nutzung des Geschäfts-Handys Reisekosten für Partner/in als Begleitperson auf Geschäftsreisen Weitere Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 12

13 Agenda Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Moderierte Diskussion Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 13

14 Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Ausgangslage Mit Fusion SBG/SBV 1999 grosser Schritt vorwärts im Detaillierungsgrad des Lohnausweises: Beiblatt zum Lohnausweis Zusammenarbeit mit PwC betreffend Gestaltung des Beiblatts (u.a. Detaillierung der Mitarbeiter-Beteiligungspläne) Somit beste Voraussetzungen für neuen Lohnausweis mit Beiblatt geschaffen Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 14

15 Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Neue Anforderungen -> Herausforderungen! Weiterbildung Clubmitgliedschaften Zutrittskarten Beteiligungspläne Direktversand an Kantone Ausweis kantonaler Lohnarten Etwas mühsame Zusammenarbeit mit Steuerbehörden bei Anfragen Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 15

16 Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Resultat Neues Formular ist besser als das bisherige UBS-Beiblatt = Standard Für den Mitarbeiter bessere Lesbarkeit und Transparenz Feststellung: Kein Delta zulasten des Mitarbeiters betreffend Steuersubstrat Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 16

17 Agenda Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Moderierte Diskussion Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 17

18 Moderierte Diskussion Vorgehen bei der Diskussion Umstellungserfahrung generell Fragen allgemein zum Lohnausweis Fragen zu Ziffern A - 15 Roundtable Neuer Lohnausweis Seite 18

19 Vorschau Ganztagesseminar: «Neuerungen und Fallstricke für Personal und Finanzen im Bereich Entlöhnung» am 5. Juni 2007 in Zürich

20 Fragen? Tony Brey Tel Brigitte Zulauf Tel

21 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wir freuen uns, mit Ihnen beim Apéro anzustossen und wünschen Ihnen eine gute Heimreise! All rights reserved. refers to the network of member firms of International Limited, each of which is a separate and independent legal entity.

Ziffer Beschreibung Rz

Ziffer Beschreibung Rz A/B Verwendung des Formulars 11 4 Diese Felder sind anzukreuzen für die Bescheinigung von Leistungen (unselbständiges Arbeitsverhältnis, Bezüge Verwaltungsratsmitglieder), Ziffer A, oder für die Bescheinigung

Mehr

Steuerliche Optimierungen

Steuerliche Optimierungen Treuhand Stübi AG - Boschung Treuhand - Hulliger Treuhand - Revera AG - Urfer Treuhand AG 1 Steuerliche Optimierungen Neuer Lohnausweis und steuerliche Optimierung, wie soll das möglich m sein? Fringe

Mehr

Neuer Lohnausweis 2007

Neuer Lohnausweis 2007 Checkliste Planung frühzeitig vornehmen Möglichst einfach und leicht handhabende Lohn- und Gehaltsstrukturen anstreben Einführung eines genehmigten Spesenreglementes oder Einhaltung der vorgeschriebenen

Mehr

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 1 Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 Rz bisher neu Vergütungen für den Arbeitsweg. Werden dem Arbeitnehmer die vollen Vergütungen für den Arbeitsweg.

Mehr

DER NEUE LOHNAUSWEIS (NLA)

DER NEUE LOHNAUSWEIS (NLA) 1 DER NEUE LOHNAUSWEIS (NLA) Präsentation der Kantonalen Steuerverwaltung des Kantons Freiburg November 2006 2 Buchstabe A Verwendung des Formulars 11 als Lohnausweis (ankreuzen) Buchstabe B Verwendung

Mehr

KURZANLEITUNG. Lohnausweis INFO-UPDATE

KURZANLEITUNG. Lohnausweis INFO-UPDATE KURZANLEITUNG Lohnausweis INFO-UPDATE ATO Treuhand AG Blumensteinstrasse 2, 3012 Bern, Tel. 031 306 66 66, Email: ato@ato.ch Mitglied: TREUHAND SUISSE UND EXPERTsuisse Die Details zum neuen Lohnausweis

Mehr

Neuer. Ab 1.1.2007. PDF wurde mit pdffactory-prüfversion erstellt. www.context-gmbh.de

Neuer. Ab 1.1.2007. PDF wurde mit pdffactory-prüfversion erstellt. www.context-gmbh.de Neuer LohnAusweis Ab 1.1.2007 1. Einleitung Bescheinigungspflicht Lohnausweis = Urkunde Wer einen Lohnausweis bewusst falsch ausfüllt, kann bestraft werden > Urkundenfälschung (Delikt) > Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Mehr

Steuerverwaltung. Neuer Lohnausweis. Jakob Rütsche, Vorsteher Steuerverwaltung Heinz Dennenmoser, Leiter Abteilung Natürliche Personen

Steuerverwaltung. Neuer Lohnausweis. Jakob Rütsche, Vorsteher Steuerverwaltung Heinz Dennenmoser, Leiter Abteilung Natürliche Personen Neuer Lohnausweis Jakob Rütsche, Vorsteher Steuerverwaltung Heinz Dennenmoser, Leiter Abteilung Natürliche Personen Inhaltsübersicht Allgemeines Bescheinigungspflicht / Pflichtverletzung Die notwendigen

Mehr

Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016

Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016 Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016 Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016 Themen: 1. ANPASSUNGEN NATIONALE DATEN... 2 2. DARSTELLUNG LOHNABRECHNUNG... 4 3. NEUERUNGEN WEGLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES LOHNAUSWEISES

Mehr

Der neue Lohnausweis (NLA)

Der neue Lohnausweis (NLA) Der neue Lohnausweis (NLA) I Einführung 1 Allgemeines 1.1 Grundlagen Bundesverfassung Art. 129 Steuerharmonisierungsgesetz (StHG) Konkretisierungsspielraum der Verwaltung Vollzug bestehender Gesetzgebung

Mehr

Neue MOglichkeiten. will zum Beispiel nochmals mit dem alten Formular. für 2007 arbeiten, hat aber nichts dagegen, wenn die Unternehmungen bereits im

Neue MOglichkeiten. will zum Beispiel nochmals mit dem alten Formular. für 2007 arbeiten, hat aber nichts dagegen, wenn die Unternehmungen bereits im /'RICEWATERHOUSECWPERS: Neue MOglichkeiten in Sicht Der neue Lohnausweis Der neue Lohnausweis wird auf 2007 eingefuhrt. Das bedeutet, dass Unternehrnen bis Ende 2006 die Umstellungen gemacht haben müssen,

Mehr

PricewaterhouseCoopers. Der neue Lohnausweis Aktuelle Situation. VZH Feierabendveranstaltung 9. November 2006

PricewaterhouseCoopers. Der neue Lohnausweis Aktuelle Situation. VZH Feierabendveranstaltung 9. November 2006 Der neue Lohnausweis Aktuelle Situation VZH Feierabendveranstaltung 9. November 2006 Inhalt Aktuelle Situation Änderungen Bedeutung des Lohnausweises Ausgewählte Beispiele Handlungsbedarf und zeitlicher

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Muster Spesenreglement der... AG

Muster Spesenreglement der... AG Muster Spesenreglement der... AG I. Allgemeines 1. Geltungsbereich Dieses Spesenreglement gilt für sämtliche Mitarbeiterinen und Mitarbeiter (nachfolgend Mitarbeiter) der... AG, welche mit dieser in einem

Mehr

Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen. Inhaltsverzeichnis:

Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen. Inhaltsverzeichnis: Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen Inhaltsverzeichnis: Seite: 1. Lohnausweis Feld F: Geschäftsfahrzeug / Geschäfts GA (DBG 26 Abs. 1 Bst. a)..2 2. Lohnausweis

Mehr

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen!

Netzwerk regional. vom 10. Juni 2013. Herzlich willkommen! Netzwerk regional vom 10. Juni 2013 Herzlich willkommen! 2 VON GRAFFENRIED HOLDING AG Dienstleistungen für das Vermögen PRIVATBANK LIEGENSCHAFTEN RECHT TREUHAND Vermögensverwaltung Verwaltung Recht Anlageberatung

Mehr

WILLKOMMEN NEUER. Lohnausweis INFO-UPDATE 2006

WILLKOMMEN NEUER. Lohnausweis INFO-UPDATE 2006 WILLKOMMEN NEUER Lohnausweis INFO-UPDATE 2006 ATO Treuhand AG Blumensteinstrasse 2, 3012 Bern, Tel. 031 306 66 66, Email: ato@ato.ch Mitglied: Schweiz. Treuhänderverband und Treuhand-Kammer Warum ein neuer

Mehr

LOHN-HR Dezember 2015 / roz / mga

LOHN-HR Dezember 2015 / roz / mga A B A C U S I N F O R M A T I O N S U N T E R L A G E N LOHN-HR Dezember 2015 / roz / mga 1 AHV 1.1 AHV / IV / EO-Prozentsatz Der AHV/IV/EO-Prozentsatz sind von 5.15 % auf 5.125 %. Versicherung Ab AHV

Mehr

Steuern auf Aus- und Weiterbildung. Das Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Steuern auf Aus- und Weiterbildung. Das Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten Steuern auf Aus- und Weiterbildung Weiterbildungen korrekt abrechnen Per 1. Januar 2016 tritt das Bundesgesetz über die steuerliche Behandlung der berufsorientierten Aus- und Weiterbildungskosten in Kraft.

Mehr

D E R N E U E L O H N A U S W E I S ( N L A )

D E R N E U E L O H N A U S W E I S ( N L A ) TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon 2 Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch D E R N E U E L O H N A U S W E

Mehr

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT GUELTIG AB xx.xx.200x Version: 31.08.2006 Muster AG / Spesenreglement Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Definition des Spesenbegriffs

Mehr

Besteuerung von Expatriates

Besteuerung von Expatriates Steuerseminar 2012 Besteuerung von Expatriates Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Hans-Joachim Heinzer 19.09.2012 Besteuerung von Expatriates 2 Qualifikation Leitende Angestellte / Spezialisten Ausländische

Mehr

Praxisbeispiele und Sonderfälle im neuen Lohnausweis. Sage Schweiz AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar

Praxisbeispiele und Sonderfälle im neuen Lohnausweis. Sage Schweiz AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar Praxisbeispiele und Sonderfälle im neuen Lohnausweis Sage Schweiz AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar Seite 2 von 30 Inhaltsverzeichnis Seite 3 von 30 1 Praxisbeispiele für Sonderfälle: 5 1.1 Allgemein

Mehr

C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11)

C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) TREX - Der Treuhandexperte Ausgabe: Trex 2015 05 C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) Im August 2015 hat die Eidgenössische

Mehr

Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft VGFS-BL. Hanspeter Baumann, BDO AG, Liestal Partner

Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft VGFS-BL. Hanspeter Baumann, BDO AG, Liestal Partner Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft VGFS-BL HANSPETER BAUMANN 29. Januar 2016 Der LOHNAUSWEIS 2016 Hanspeter Baumann, BDO AG, Liestal Partner

Mehr

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung November 2009 2 A B Lohnausweis Rentenbescheinigung C AHV-Nr. (PEID-Nr.) F Unentgeltliche Beförderung zwischen Wohn- und Arbeitsort

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Der Lohnausweis Zusatzleistungen an Mitarbeitende richtig deklariert

Der Lohnausweis Zusatzleistungen an Mitarbeitende richtig deklariert Schriftenreihe Nr. 13 Der Lohnausweis Zusatzleistungen an Mitarbeitende richtig deklariert Jonas Schürmann Lic.rer.pol, Dipl. Wirtschaftsprüfer, Mitglied Verwaltungsrat und Geschäftsleitung, ST Schürmann

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision.

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Themen FABI Finanzierung

Mehr

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Kreisschreiben 25 - vom 18. Januar 2008 Unter Ziffer I dieses Kreisschreibens werden die Rahmenbedingungen für Spesenreglemente

Mehr

Jahresabschlussplanung 2012. Neues zum Lohnausweis. Rüegg Beat. Seminar Januar 2013. Treuhänder mit eidg. Fachausweis

Jahresabschlussplanung 2012. Neues zum Lohnausweis. Rüegg Beat. Seminar Januar 2013. Treuhänder mit eidg. Fachausweis Jahresabschlussplanung 2012 Seminar Januar 2013 Neues zum Lohnausweis Rüegg Beat Treuhänder mit eidg. Fachausweis Steuerkommissär Kantonales Steueramt Zürich Chef Arbeitsgruppe Lohnausweis Mitglied der

Mehr

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Zollrechtliche Informationen für Unternehmer und Private im Zusammenhang mit grenzüberschreitend genutzten

Mehr

Der neue alte Lohnausweis. Auswertung Trendanalyse

Der neue alte Lohnausweis. Auswertung Trendanalyse Der neue alte Lohnausweis Auswertung Trendanalyse 1 Auswertung Die vorliegende Trendanalyse präsentiert die Ergebnisse der in den Monaten Juni bis August 2004 von PricewaterhouseCoopers Company Administration

Mehr

Muster-Spesenreglemente

Muster-Spesenreglemente Muster-Spesenreglemente Kreisschreiben vom 28. August 2006 Die Kantonalen Steuerverwaltungen anerkennen gegenseitig Spesenreglemente, die vom Sitzkanton eines Unternehmens genehmigt worden sind (s. Randziffer

Mehr

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO)

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Auszug aus Kreisschreiben der Steuerverwaltung des Kantons Bern vom 18. Januar 2008 Spesenreglemente für Non-Profit-Organisationen (NPO) Rahmenbedingungen

Mehr

Allgemeine Fragen zum Lohnausweis 4

Allgemeine Fragen zum Lohnausweis 4 1/33 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Amtlicher Lohnausweis Häufige Fragen und Antworten Inhaltsübersicht Allgemeine Fragen zum Lohnausweis 4 Einführung neuer Lohnausweis 4 Sprachen

Mehr

Fragen und Antworten zum Lohnausweis 20.01.2010

Fragen und Antworten zum Lohnausweis 20.01.2010 Fragen und Antworten zum Lohnausweis 20.01.2010 Nachfolgend werden häufig gestellte Fragen beantwortet. Viele der Fragen und Antworten durften dem Praxishandbuch von Erich Bosshard/Simone Mösli, Der neue

Mehr

Fragen und Antworten zum Lohnausweis 20.01.2010

Fragen und Antworten zum Lohnausweis 20.01.2010 Fragen und Antworten zum Lohnausweis 20.01.2010 Nachfolgend werden häufig gestellte Fragen beantwortet. Viele der Fragen und Antworten durften dem Praxishandbuch von Erich Bosshard/Simone Mösli, Der neue

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Aktuelles für Unternehmer und Unternehmerinnen

Aktuelles für Unternehmer und Unternehmerinnen Aktuelles für Unternehmer und Unternehmerinnen Adrian Tschanz Betriebsökonom FH Eidg. dipl. Treuhandexperte Inhaber / Geschäftsführer adrian.tschanz@tschanz-treuhand.ch Seminarpartner: Inhalt Steuern,

Mehr

Grundlagen. steuerrechtliche Aspekte von Gehaltsnebenleistungen. Grundlagen. Grundlagen

Grundlagen. steuerrechtliche Aspekte von Gehaltsnebenleistungen. Grundlagen. Grundlagen Sozialversicherungs- und steuerrechtliche Aspekte von Gehaltsnebenleistungen Orlando Rabaglio Bühler & Lienert, Forchstrasse 5, 8032 Zürich rabaglio@blp.ch Grundlagen Steuern Lohnausweis AHV/IV/EO/ALV

Mehr

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Kreisschreiben 25 - vom 18. Januar 2008 Unter Ziffer I dieses Kreisschreibens werden die Rahmenbedingungen für Spesenreglemente

Mehr

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Wenn Sie die Lohndaten via ELM (elektronisches Lohnmeldeverfahren) übermitteln wollen, sind einige Punkte besonders zu beachten. Beispielsweise müssen Ihr Unternehmen

Mehr

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) Herausgeber Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) www.steuerkonferenz.ch Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) www.estv.admin.ch

Mehr

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) Herausgeber Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) www.steuerkonferenz.ch Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) www.estv.admin.ch

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement der Kewu AG

3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement der Kewu AG Steuerverwaltung des Kantons Bern Veranlag ll nt:~su nterstützung Postfach 8334. r-~ -~ ~ --~"-~~ ""~"-~--. l!f)!:~senreglement GENEHMIGT 3001 Bern i i~)~. Entschädigungs-, Spesen- und Zulagenreglement

Mehr

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung

Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) Herausgeber Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) www.ssk-csi.ch Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) www.estv.admin.ch

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011

Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Sage 50 Lohnbuchhaltung Version 2011 Zusatzhandbuch Lohnausweis Sage 50 Lohnbuchhaltung 28.10.2010 2/14 Vorbereitende Massnahmen... 3 Mandanten bis Version 2006... 3 Mandanten ab Version 2008... 3 Kontrolle

Mehr

DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit. Oracle E-Business Suite R12 - November 2009

DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit. Oracle E-Business Suite R12 - November 2009 DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit November 2009 Agenda Softwaretestat - Hintergrund 1 Softwaretestat IDW PS 880 Grundlagen & Begriffe 2 Softwaretestat IDW PS 880 Aussage

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 Erstellt von SysAdmin am 13.09.2005 um 09:52 Uhr Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 PersNr Name Vorname Bruttolohn Nettolohn Auszahlung Ueberw. 1 Ueberw. 2 Barauszahl. Rundung alt Rundung neu 00001

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Info. der lohnausweis. recht steuern interessant xxxxx. (3. Teil) geschäftswagen (1. Teil) Einleitung

Info. der lohnausweis. recht steuern interessant xxxxx. (3. Teil) geschäftswagen (1. Teil) Einleitung Info august 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx der lohnausweis (3. Teil) geschäftswagen (1. Teil) Der Lohnausweis ist die wichtigste Grundlage für die Besteuerung der Arbeitnehmenden.

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK Spesenreglement Der ZHdK 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Grundsätze... 3 1.3 Geltungsbereich... 3 1.4 Definition des Spesenbegriffs... 3 2. Fahrtkosten... 3 2.1

Mehr

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60

Mehr

Beteiligungsmanagement: Eine strategische Herausforderung. 27. November Dr. Urs Bolz, PricewaterhouseCoopers

Beteiligungsmanagement: Eine strategische Herausforderung. 27. November Dr. Urs Bolz, PricewaterhouseCoopers Beteiligungsmanagement: Eine strategische Herausforderung Dr. Urs Bolz, P w C Inhalt 1. Beteiligungsmanagement: eine strategische Herausforderung 2. Handlungsfelder - Strategie - Controlling - Rechnungslegung

Mehr

Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Regeln zur Lohnmutation und Verbuchungskontrolle Juli 2007

Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Regeln zur Lohnmutation und Verbuchungskontrolle Juli 2007 Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Salary Lohn Verbuchung Einleitung Die folgende Konfiguration soll vorerst im EezyTool vorhanden sein : Kontoplan 2001 Kred. Lohnzahlung Hauptkonto Lohn Zahlung 2002 Nettolöhne

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

FULSOFT AG Altkircherstrasse 8, CH-4054 Basel

FULSOFT AG Altkircherstrasse 8, CH-4054 Basel Dokumentation alpha+ Lohn (NLA) Wir bedanken uns für Ihr Interesse an alpha+ Lohn. Für ein erfolgreiches Arbeiten mit alpha+ Lohn empfehlen wir Ihnen die folgenden Punkte einmal durchzulesen. Darin werden

Mehr

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm GastroSocial@net Kurzanleitung Lohnprogramm Ein Einblick in die praktische Lohnverarbeitung Allgemeines Über diese Anleitung Diese Kurzanleitung gibt Ihnen einen Einblick in unser Lohnprogramm auf GastroSocial@net.

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2015 greencube 3.0

Jahresabschluss-Arbeiten 2015 greencube 3.0 Jahresabschluss-Arbeiten 2015 greencube 3.0 Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss rasch und problemlos zu bewältigen,

Mehr

ABACUS Lohn Jahresendverarbeitung. Anleitung

ABACUS Lohn Jahresendverarbeitung. Anleitung ABACUS Lohn Jahresendverarbeitung Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 L56 Neues Jahr eröffnen 3 2 Daten im neuen Kalenderjahr überprüfen 5 2.1 Programm 43 Nationale Daten 5 2.2 Programm 418 oder 443 Basen definieren

Mehr

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis 7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Für die Einrichtung der Pensionskasse (BVG-Abzug) GastroSocial sind einige Einrichtungs-Schritte notwendig. In diesem Beispiel verwenden wir folgende Voraussetzungen

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG

Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG 1/8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 1.1. Geltungsbereich... 3 1.2. Definition des Spesenbegriffs... 3 1.3. Leitende

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege KANTON LUZERN Unentgeltliche Rechtspflege Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr): Zivilstand: ledig verheiratet verwitwet getrennt geschieden

Mehr

Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick*

Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick* Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick* StB Mag. Dieter Habersack Fondswerte, 24. Feber 2009 *connectedthinking Agenda Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen Historie der Besteuerung von

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege $ KANTON NIDWALDEN Unentgeltliche Rechtspflege Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr): Zivilstand: ledig verheiratet verwitwet getrennt

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

www.astro3000.ch 02.11.2009

www.astro3000.ch 02.11.2009 MMB_Lohnabrechnung Anleitung 1. Allgemein Diese Lohnabrechnung ist für kleine KMU gedacht. Sie ist nicht SUVA-geprüft und entspricht nicht allen Anforderungen. Für einfache, schnelle Lohnabrechnungen genügt

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma?

Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Ihre eigene AG, GmbH oder Einzelfirma? Sie wollen in zwei bis vier Wochen sämtliche Formalitäten erledigen? Wir bereiten die Firmengründung, sämtliche Behördenkontakte und Sozialversicherungen für Sie

Mehr

Trainer Reglement. Version 1.3. Schwimmclub Meilen Postfach 207 CH-8706 Meilen schwimmen@scmeilen.ch

Trainer Reglement. Version 1.3. Schwimmclub Meilen Postfach 207 CH-8706 Meilen schwimmen@scmeilen.ch Version 1.3 Schwimmclub Meilen Postfach 207 CH-8706 Meilen schwimmen@scmeilen.ch Änderungsgeschichte: Version Datum Autor Beschreibung 0.1 29.12.09 R. Romagnoli Entwurf 0.2 01.01.10 R. Romagnoli Entwurf

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

StB 30 Nr. 1. Spesenvergütungen. 1. Grundsätzliches

StB 30 Nr. 1. Spesenvergütungen. 1. Grundsätzliches Spesenvergütungen 1. Grundsätzliches Als Spesenvergütung oder Spesenersatz werden die vom Arbeitgeber ausgerichteten Entschädigungen für Auslagen, die dem Arbeitnehmer bei seiner beruflichen Tätigkeit

Mehr

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL Kurzanleitung INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines Über diese Anleitung 2 Zugang & Anmeldung 2 Hinweise 2 Generelle Navigation & Vorgehensweise 2 Der einfache Weg zur Lohnverarbeitung

Mehr

Interkommunaler Finanzierungsvergleich

Interkommunaler Finanzierungsvergleich Interkommunaler Finanzierungsvergleich Was ändert sich in der Was wollen wir erreichen? kommunalen Finanzierung mit Einführung der Doppik? Andreas Hellenbrand Kompetenzzentrum für Verwaltungsmodernisierung

Mehr

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015 Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015 Sage Schweiz AG 09.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1.0 Gesetzliche Situation 3 1.1 AHV/IV/EO 3 1.2 ALV 3 1.3 Rentenalter 3 1.4 VK 3 1.5 BU/NBU 4 1.6 UVGZ Zusatzversicherungen,

Mehr

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal Sage 200 Sage 200 Personal: Jahresende 2012 Abschlussarbeiten 2012 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem

Mehr

Der Lohnausweis: Deklaration von Gehaltsnebenleistungen und Spesen

Der Lohnausweis: Deklaration von Gehaltsnebenleistungen und Spesen Der Lohnausweis: Deklaration von Gehaltsnebenleistungen und Spesen Stand Juli 2016 Schwyz Altdorf Pfäffikon SZ Der Lohnausweis: Deklaration von Gehaltsnebenleistungen und Spesen Grundsätze Gehaltsnebenleistungen

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

Merkblatt zur steuerlichen Behandlung der Weiterbildungskosten

Merkblatt zur steuerlichen Behandlung der Weiterbildungskosten Merkblatt zur steuerlichen Behandlung der Weiterbildungskosten Vorbemerkung Zielsetzung dieses Merkblattes ist es, den Studierenden der Modul-, Eidg. Berufs- und Höheren Fachprüfung der SVF das Ausfüllen

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Was Sie über die Neuerungen betreffend Lohnausweis, Spesen, Steuern, MWST und Sozialversicherungen wissen müssen Rafael Lötscher

Was Sie über die Neuerungen betreffend Lohnausweis, Spesen, Steuern, MWST und Sozialversicherungen wissen müssen Rafael Lötscher Was Sie über die Neuerungen betreffend Lohnausweis, Spesen, Steuern, MWST und Sozialversicherungen wissen müssen Rafael Lötscher Sozialversicherungs-Fachmann mit eidg. FA Treuhänder mit eidg. FA Leiter

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

Präsidien-Hock 2015 Die Genossenschaft als Arbeitgeber. «Die Genossenschaft als Arbeitgeber» Lohnausweis und Steuern

Präsidien-Hock 2015 Die Genossenschaft als Arbeitgeber. «Die Genossenschaft als Arbeitgeber» Lohnausweis und Steuern Lohnausweis und Steuern Zum Referenten Martin Dettwiler dipl. Steuerexperte martin.dettwiler@tretor.ch Partner TRETOR AG Dozent für Steuerrecht an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Vorstand (Kassier)

Mehr