Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland"

Transkript

1 Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland Wer die Geschäfte mit Russland betreibt, kommt nicht daran vorbei, sich mit Zollfragen zu beschäftigen. Daher muss eine Lieferung ins größte Flächenland der Welt gründlich und frühzeitig geplant werden. Vor allem die jüngsten Ereignisse wie die Schaffung eines einheitlichen Zollgebiets im Rahmen der Zollunion mit Belarus und Kasachstan sowie der Beitritt Russlands in die WTO verdienen besondere Aufmerksamkeit. Zollabfertigung Die Zollabfertigung in Russland wird grundsätzlich mithilfe eines Zollrepräsentanten (ehemals Zollbroker) durchgeführt. Dieser Begriff wurde mit dem einheitlichen Zollkodex der Zollunion Russland, Belarus und Kasachstan im Juli 2010 neu ausgelegt. Ein Zollrepräsentant ist eine russische juristische Person und darf im Namen des Deklaranten die Zollabfertigung durchführen. Ein Deklarant darf laut dem Kodex nur eine in der Zollunion ansässige Person, z.b. der russische Käufer, sein, da er letztendlich für die Bezahlung der Zölle und Steuern sowie für die Einhaltung der nichttarifären Maßnahmen verantwortlich ist. Nur in wenigen bestimmten Fällen darf eine ausländische Person als Deklarant auftreten, wenn z.b. ein deutsches Unternehmen eine ordentlich angemeldete Repräsentanz in einem der Mitgliedsländer hat. Es ist zu empfehlen, bereits in der Anfangsphase, also während des Abschlusses des Vertrags mit dem Käufer der Ware, den Zollrepräsentanten einzubeziehen. Besonders bei größeren Investitionsprojekten, wie die Errichtung einer Fabrik oder Lieferung von ganzen Industrieanlagen mit langfristiger Garantieleistung soll der Zollrepräsentant von Anfang an das Projekt mitbegleiten. Der Umfang seiner Dienstleistung, seine Kompetenzen und andere Bedingungen sind in dem Vertrag zwischen dem russischen Käufer und dem Zollrepräsentanten festgelegt. Die Erfahrung, das Vorhandensein spezieller Software und gute Beziehungen zu den russischen Zöllnern vor Ort spielen bei der Wahl eines Repräsentanten eine große Rolle. Denn diese Faktoren können die Zollabfertigung enorm beeinflussen. Er muss lizenziert und im Register des russischen Föderalen Zolldienstes eingetragen sein. Die Liste wird von der Behörde geführt und regelmäßig auf ihrer Internetseite aktualisiert (www.customs.ru). Der deutsche Exporteur stellt seinerseits die kommerziellen Dokumente und andere Informationen über die Waren zur Verfügung, die für die Zollabfertigung notwendig sind. Die Transportdokumente werden vom Spediteur, Frachtführer (Verfrachter) bzw. Zollbeförderer vorbereitet. Folgende Dokumente müssen eine Warenlieferung begleiten und dem Deklaranten zur Verfügung stehen: Kaufvertrag Der Kaufvertrag wird zwischen dem Käufer (Importeur) und Verkäufer (Exporteur) geschlossen. Der Vertrag wird in meisten Fällen außer Deutsch gleichzeitig auch in Russisch verfasst bzw. ins Russische übersetzt. Eine Kopie reicht für die Zollzwecke meistens aus. Rechnung Eine Rechnung (Invoice) ist ein sehr wichtiges Dokument für die Zollabfertigung und muss folgende Angaben beinhalten: Warenbezeichnung, Anzahl, Einzelpreis/Gesamtsumme,

2 Datum, Nummer des Dokuments, Namen und Adressen des Käufers und Verkäufers, Lieferbedingungen (Incoterms ), Fristen, Bezahlung, Preis, Währung, Warencode. Die Rechnung muss abgestempelt und unterschrieben sein. Vor allem der Warencode, das Bruttogewicht und der Preis müssen verständlich und gut leserlich sein. Wichtig ist dabei, dass diese Informationen mit den Angaben in TIR und CMR identisch sind, sonst verzögert sich die Zollabfertigung wegen jeder Unstimmigkeit. Wenn bei Warenlieferungen der Empfänger keiner Zahlungsaufforderung nachgehen muss, wird eine Pro-forma-Rechnung mitgesendet. Das betrifft Ersatzlieferungen, Mustersendungen für Messen und für Zertifizierungszwecke, Reparatur usw. Damit die russischen Zöllner eine solche Rechnung auch anerkennen, muss sie auch als solche bezeichnet werden. Empfohlen wird die Bezeichnung Pro-forma-Invoice. Packliste Eine Packliste hat ähnliche Angaben wie die Rechnung und beinhaltet zusätzlich Informationen übers Gewicht der Lieferung und der Verpackung, das Volumina und die Art der Verpackung. Es ist möglich, die oben genannten Informationen auch in der Rechnung anzugeben. In meisten Fällen wird jedoch eine Packliste mitgesendet, besonders bei größerem Lieferumfang mit vielen Warenpositionen. Frachtpapiere (CMR, CIM, Konnossement, Luftfrachtbrief) Welche Frachtpapiere mitgeführt werden, hängt von der Art und Weise des Transports. Die Mitführung solcher Papiere ist auf jeden Fall verpflichtend. Ursprungsnachweise Die Bestätigung des Warenursprungs ist besonders dann gegeben, wenn auf die gelieferten Waren Antidumping- oder Schutzzölle bzw. Quoten angewandt werden. Für die Lieferungen aus Deutschland wird grundsätzlich ein Ursprungszeugnis, ausgestellt von den zuständigen Industrie- und Handelskammern, mitgesendet. Im Handel mit den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) besteht im Rahmen des Freihandelsabkommens eine präferenzielle Behandlung von Waren mit Ursprung in diesen Ländern. Es wird mit dem Ursprungszertifikat CT-1 bestätigt und befreit die Waren von Zöllen und Steuern. Je nach Land gibt es Ausnahmen vom Freihandel. Das sind meistens Fleischerzeugnisse, Kraftfahrzeuge, Mineralölerzeugnisse usw. Es ist zu empfehlen, alle Dokumente neben deutscher bzw. englischer auch in russischer Sprache zu verfassen. Weitere Dokumente Der Deklarant oder sein Zollrepräsentant kann im Laufe der Vorbereitung für die Anmeldung von Waren zusätzliche Dokumente anfragen. Beispielsweise kann das die technische Dokumentation für die Ermittlung der korrekten Warenposition oder die Preislisten für die Bestätigung des Warenwertes sein, was öfters zum Misstrauen seitens des deutschen Exporteurs führt. Sowohl der russische Zoll als auch der Zollrepräsentant garantieren die Geheimhaltung der Inhalte der Dokumente. Sie werden nur für interne Zwecke für eine optimale Zollanmeldung gebraucht.

3 Für Waren, die Anforderungen der technischen Regulierung unterliegen, sind Konformitätszertifikate bzw. -Erklärungen, tierischen und pflanzlichen Ursprungs entsprechende Veterinär- bzw. Pflanzengesundheitszeugnisse notwendig. In der Praxis wird ein Ausfuhrdokument des Exportlandes (Ausfuhrbegleitdokument) zusätzlich mitgesendet, das die vorhandenen Informationen für die Anmeldung bestätigt. Zollwert Der Zollwert wird vom Deklaranten selbst oder von dem in seinem Namen tätigen Zollrepräsentanten laut den kommerziellen Dokumenten ermittelt (Kaufvertrag, Rechnung). Die Hinzurechnungen bzw. Abzüge werden je nach Art der Lieferung (z.b. Incoterms 2010) entsprechend berücksichtigt. Der russische Zoll hat eigene Datenbanken und prüft bei jeder Zollabfertigung die Richtigkeit des angegebenen Wertes. Im Fall wenn der Zoll den angegebenen Wert in Dokumenten für zu niedrig hält, werden schriftlich zusätzliche Dokumente für seine Bestätigung verlangt. Bis diese vorgelegt werden, muss eine Garantie (Sicherheitsleistung) gewährleistet werden, dass die Zölle und Steuern bezahlt werden. Die Ware kann dabei bedingt für den freien Verkehr abgefertigt und verwendet werden. Die Sicherheit muss nicht geleistet werden, wenn die Summe aller Zollabgaben, die bezahlt werden müssen, den Wert von 500 Euro nicht übersteigt. Der Zollrepräsentant wird seinerseits nach den Dokumenten fragen, wie Preislisten vom Hersteller, Ausfuhrerklärung des Exportlandes, Erklärung über die Lieferbedingungen und weitere Dokumente, die den Wert der gelieferten Ware bestätigt. Der Zoll kann den Wert nach oben korrigieren, das als Folge zur Erhöhung der Einfuhrabgaben führt. Eine Anmeldung der Angaben über den Zollwert (Zollwertanmeldung) wird zu der Zollerklärung beigefügt. Die Ausnahmen betreffen Fälle, wenn z.b. die Ware für kommerzielle Zwecke mit einem Warenwert von bis zu 200 Euro eingeführt wird oder laut der Gesetzgebung von den Einfuhrabgaben befreit ist (für humanitäre Hilfe usw.). Auch private Einfuhr ist davon befreit. Lieferung Die Wahl des Transports und die Lieferbedingungen laut Incoterms 2010 werden im Vertrag zwischen dem Käufer und Verkäufer festgelegt. Der Umfang der Lieferung, die Art der Waren und andere Faktoren können diese Wahl beeinflussen. Der Zollrepräsentant kann einen passenden Spediteur oder Beförderer für das jeweilige Frachtgut auswählen und ihn für die Beförderung beauftragen. Viele Waren nach Russland werden im Straßengüterverkehr im Transitverfahren, z.b. über Belarus befördert. Die Grenzzollstelle prüft die Begleitdokumente und macht dort ihre Anmerkungen. Die für die Fracht verantwortliche Person hat dafür zu sorgen, dass die Dokumente mit einem entsprechenden Hinweis in den Transportdokumenten vermerkt werden, wenn die Waren einer sanitären und (oder) veterinären Kontrolle bzw. einer staatlichen Registrierung unterliegen. Sonst wird die Lieferung am Bestimmungsort in den gewünschten Zollverfahren nicht übergeführt und muss entweder wieder ausgeführt oder für die Staatskasse aufgegeben werden. Sobald die Ware den Bestimmungsort erreicht hat, gilt der Transit als beendet. Das Frachtgut wird dem Zoll gestellt, der seinerseits innerhalb einer Stunde die Transportdokumente registriert. Innerhalb von drei Stunden ist der Beförderer oder eine andere berechtigte Person verpflichtet, die gestellten Waren zu einem bestimmten Zollverfahren anzumelden. Wird die Frist nicht eingehalten, bekommen die Waren die Rechtsstellung von Waren in vo-

4 rübergehender Verwahrung und müssen im speziellen Lager oder am anderen Ort unter zollamtlicher Überwachung vorübergehend gelagert werden. Vorübergehende Verwahrung Die Gründe, wann der Deklarant die Waren nicht sofort zu einem Zollverfahren, sondern zur vorübergehenden Verwahrung anmeldet, können unterschiedlich sein, z.b.: Die Einfuhrzölle können nicht direkt gezahlt werden, Das Frachtgut wird nicht sofort, sondern in Teillieferungen, geliefert, Zusätzliche Dokumente müssen nachgereicht werden usw. Der Beförderer oder andere verantwortliche Personen müssen alle für die Überführung von Waren in die vorübergehende Verwahrung notwendigen Dokumente dem Zollamt zur Verfügung stellen. Innerhalb einer Stunde registrieren die Zollbeamten die Dokumente. Ab diesem Zeitpunkt gilt die Frist der vorübergehenden Verwahrung, die grundsätzlich zwei Monate beträgt. Mit einer schriftlichen Erklärung der für die Ware verantwortlichen Person kann die Dauer bis zu maximal vier Monaten verlängert werden. In der Praxis wird die maximale Frist meistens in Anspruch genommen. Mit Ablauf der Frist der vorübergehenden Verwahrung müssen die Waren zu einem bestimmten Verfahren angemeldet werden. Andernfalls müssen diese wieder ausgeführt bzw. in das Staatseigentum übergeführt werden. Zollanmeldung Die Waren müssen vom Deklaranten selbst oder von dem in seinem Namen handelnden Zollrepräsentanten zu dem betreffenden Verfahren angemeldet werden. Das im Rahmen der Zollunion mit Belarus und Kasachstan nach wie vor geltende Ansässigkeitsprinzip besagt, dass die Zollanmeldung nur beim russischen Binnenzollamt und nur von einer in Russland registrierten juristischen Person abgegeben werden kann. Die Zollanmeldungen werden in schriftlicher Form oder mit Mitteln der Datenverarbeitung (elektronisch) in Russisch abgegeben. In der Praxis ist die elektronische Form weit verbreitet, da die für die Zollabfertigung zuständigen Wirtschaftsbeteiligten heutzutage über eine ausreichende IT-Infrastruktur zur Kommunikation mit den Zollämtern verfügen. Der Übergang zur elektronischen Zollanmeldung wird zum verpflichtend. Das Portal für die elektronische Anmeldung befindet sich auf der Internetseite des russischen Zolldienstes (http://edata.customs.ru/ed/). Für die Anmeldung von Waren in ein bestimmtes Zollverfahren, ausgenommen im Transitverfahren, wird eine Waren-Zollerklärung verwendet. Im Transitverfahren wird zusätzlich eine Transit-Zollerklärung abgegeben. Die Frist zur Abgabe der Zollerklärung beim zuständigen Zollamt gleicht der maximalen Frist zur vorübergehenden Verwahrung und beträgt vier Monate nach der Wareneinfuhr in das Zollgebiet. Sie wurde mit dem neuen Zollkodex im Vergleich zu den bisherigen 15 Tagen verlängert. Innerhalb von zwei Stunden muss die abgegebene Zollerklärung vom zuständigen Zollbeamten registriert sein. Die Registrierung kann aus bestimmten Gründen innerhalb dieser Frist abgelehnt werden.

5 Vorabanmeldung Die russische Gesetzgebung sieht die Möglichkeit einer vorzeitigen Anmeldung der Drittlandswaren bei Lieferungen nur im Straßengüterverkehr und per Eisenbahn vor. Die Zollerklärung kann in diesem Fall vor der physischen Einfuhr von Waren in das Zollgebiet der mit Belarus und Kasachstan gültigen Zollunion abgegeben werden. Die fehlenden Angaben müssen nachträglich vor der Überführung von Waren zu dem betreffenden Verfahren eingetragen werden. Nach der Registrierung der Zollanmeldung beim Zoll muss die Fracht innerhalb von 30 Tagen gestellt werden. Die Vollständigkeit der Unterlagen, das Einhalten der Fristen und die einwandfreie Kommunikation zwischen dem Deklaranten und dem Beförderer von Waren sind dabei die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Anmeldung. Überführung von Waren in ein bestimmtes Zollverfahren Das Verbringen von Waren in ein bestimmtes Zollverfahren beginnt mit der Abgabe einer Zollerklärung und (oder) oder anderer Dokumente, die laut dem Zollgesetz für das jeweilige Zollverfahren notwendig sind. Das Zollamt muss die Waren spätestens am ersten Arbeitstag nach dem Tag der Registrierung der Zollerklärung in ein angemeldetes Zollverfahren überführen. Das sind praktisch zwei Tage, die er für die Prüfung der Unterlagen und die Durchführung von Kontrollen in Anspruch nimmt. Für die Freigabe von Waren in das Zollverfahren des Exports gilt die Frist von maximal vier Stunden, wenn die Waren keinen Exportzöllen unterliegen. Die oben genannten Fristen können maximal zehn Tage nach einer Zustimmung seitens der Zollleitung betragen, wenn die Zöllner aus erklärten Gründen längere Fristen für die Zollkontrolle benötigen. Risikomanagement Die russischen Zöllner wie die europäischen wenden ein Risikomanagementsystem an, das für die Auswahl der zu kontrollierenden Waren und (oder) Wirtschaftsbeteiligten eingesetzt werden. In der Praxis kommt es häufiger vor, dass die Zollbehörden nach einer Prüfung der Zollanmeldung auf ihre Vollständigkeit und Richtigkeit die Durchführung einer besonderen Zollkontrolle veranlassen. Das System beinhaltet gegenwärtig annähernd 180 verschiedene Risikoprofile, anhand derer die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Risikos, dessen Höhe und mögliche Auswirkungen ermittelt werden. Häufiger betroffen sind von Kontrolle bestimmte Arten von Waren, die laut Zoll stärker von grauen Importen gefährdet sind. Je nach Maß der Zollkontrolle kann es Verzögerungen geben und (oder) dazu führen, dass zusätzliche Dokumente angefragt werden. Daher ist es sehr wichtig, die Angaben bezüglich der Warennummer, Warenbezeichnung und des Warenwertes korrekt anzugeben und solche mit ausreichenden Unterlagen zu belegen. Zusammengefasst werden die Waren dann in ein angemeldetes Zollverfahren übergeführt, wenn: alle Lizenzen, Zertifikate, Genehmigungen und anderen notwendigen Dokumente dem Zoll vorgelegt werden, alle Bedingungen für die Überführung von Waren in ein bestimmtes Verfahren von verantwortlichen Personen erfüllt sind, der Zollschuldbetrag bezahlt bzw. eine Sicherheit geleistet wurde. Die Richtigkeit der Angaben und das Einhalten der Fristen sind selbstverständlich die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zollanmeldung.

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Einfuhr von Waren in die Europäische Union

Einfuhr von Waren in die Europäische Union Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25759 Einfuhr von Waren in die Europäische Union Was ist alles bei der Abwicklung eines Importgeschäftes zu beachten? Diese Merkblatt

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Peer Manthey Kaufmännische Leitung Region Ost, Rhenus Revival GmbH. Пеер Мантей Коммерческий директор восточного региона Rhenus Revival GmbH

Peer Manthey Kaufmännische Leitung Region Ost, Rhenus Revival GmbH. Пеер Мантей Коммерческий директор восточного региона Rhenus Revival GmbH Tag der Belarussischen Wirtschaft, Berlin, 28. Oktober 2013 Peer Manthey Kaufmännische Leitung Region Ost, Rhenus Revival GmbH Пеер Мантей Коммерческий директор восточного региона Rhenus Revival GmbH День

Mehr

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Georgien

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Georgien Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Georgien Inhalt Wareneinfuhr nach Georgien... 2 Handelspolitische Rahmenbedingungen...2 Georgien - EU...2 GUAM...3 Zollverfahren, Einfuhrabgaben...3 Zollabfertigung...3

Mehr

ABWICKLUNG ZOLLPFLICHTIGER SENDUNGEN NACH

ABWICKLUNG ZOLLPFLICHTIGER SENDUNGEN NACH Zoll-Guide Russland SCHNELLE & EINFACHE ANLEITUNG ZUR ABWICKLUNG ZOLLPFLICHTIGER SENDUNGEN NACH RUSSLAND Informationen zum Versand Ihrer Express-Sendungen nach Russland DHL Express Germany GmbH, Marketing

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Exporte in Nicht-EU-Länder

Exporte in Nicht-EU-Länder Exporte in Nicht-EU-Länder Warenlieferungen ins Drittland Warenlieferungen in ein Drittland sind unter folgenden Voraussetzungen umsatzsteuerfrei: der Gegenstand wird entweder durch den Lieferanten oder

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Extrahandelsstatistik

Extrahandelsstatistik Extrahandelsstatistik Schlüsselverzeichnis zur Anmeldung des Warenverkehrs mit Drittländern im IDEV-Onlineanmeldeverfahren Statistik: Extrahandel Version: 1.4 Status: Version 1.4 Stand: Januar 2015 Kontakt:

Mehr

I. Grunddaten des Unternehmens

I. Grunddaten des Unternehmens Antragsteller Ort, Datum An das Zollamt Sachbearbeiter/In, Tel. Betreff: Ansuchen um Bewilligung der Inanspruchnahme einer Gesamtbürgschaft nach Art. 372 bis 384 ZK-DVO für Waren, die nicht im Anhang 44c

Mehr

Elektronikus Közúti Áruforgalom Ellenőrző Rendszer (EKÁER) Häufig gestellte Fragen

Elektronikus Közúti Áruforgalom Ellenőrző Rendszer (EKÁER) Häufig gestellte Fragen Elektronikus Közúti Áruforgalom Ellenőrző Rendszer (EKÁER) Häufig gestellte Fragen Stand: 13.01.2015 Offizielle Webseite der Steuerbehörde: https://ekaer.nav.gov.hu/ Rechtlicher Hinweis: Die nachstehenden

Mehr

Brutto WT Kg. Transport ab Ihrem Werk zum Messestand sowie vice versa. Transportversicherung ( Bitte Angabe des Warenwert )

Brutto WT Kg. Transport ab Ihrem Werk zum Messestand sowie vice versa. Transportversicherung ( Bitte Angabe des Warenwert ) EXHIBITION HANDLING & FREIGHT ORDER FORM 10.1 Spedition MESSEHANDLING & FRACHT- BESTELLFORMULAR Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt Germany Tel: + 49 69 976714 Fax: + 49 69 976714298 Kontakt: Andreas

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

BOSCH Allgemeine Liefervorschriften für Maschinen und Einrichtungen 01.04.2005

BOSCH Allgemeine Liefervorschriften für Maschinen und Einrichtungen 01.04.2005 PUNKT 8 UNTERLAGEN UND VERSANDANWEISUNGEN INHALTSVERZEICHNIS Seite 8.1 Maschinendokumente... 8-2 8.2 Versandanweisungen... 8-3 8.3 Überseeversand... 8-4 8.4 Kennzeichnung von Verpackungen... 8-4 8.5 Versandunterlagen...

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender Artikel 1 - Begriffsbestimmungen Für die vorliegenden allgemeinen Bedingungen

Mehr

Kunden- und Lieferantenlisten

Kunden- und Lieferantenlisten Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

AUFTRAG ZUR EINDECKUNG EINER TRANSPORTVERSICHERUNG an Firma Intership GmbH, Leverkusen. Auftraggeber :... Name :... Anschrift :... Pferde :...

AUFTRAG ZUR EINDECKUNG EINER TRANSPORTVERSICHERUNG an Firma Intership GmbH, Leverkusen. Auftraggeber :... Name :... Anschrift :... Pferde :... AUFTRAG ZUR EINDECKUNG EINER TRANSPORTVERSICHERUNG an Firma Intership GmbH, Leverkusen Auftraggeber :... Name :... Anschrift :... zu versicherndes Risiko: Pferde :... Name :... Geschlecht :... Alter :...

Mehr

Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung

Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung (VSF Z 08 42) Zollstelle, Nr., Datum Registrierstempel der Überwachungszollstelle 1. 2. Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen

Mehr

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 14a (1) Unbeschadet der Inanspruchnahme anderer Vereinfachungen gemäß

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 sowie deren Niederlassungen, Beteiligungen, Produktionsstandorte im Folgenden BOS genannt und Enter Supplier name + Address

Mehr

Zeit und Geld sparen mit dem Carnet A.T.A.-Verfahren

Zeit und Geld sparen mit dem Carnet A.T.A.-Verfahren Zeit und Geld sparen mit dem Carnet A.T.A.-Verfahren Was Mitte des letzten Jahrhunderts als Modellversuch an der österreichisch-schweizerischen Grenze begann, hat sich als ein sehr komfortables und ausgesprochen

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und

Mehr

Versandrichtlinien. "AgroTech / Golden Autumn / Russian Agriculture Exhibition 2013 09.10-12.10.2013. Moskau-VVC, Russland

Versandrichtlinien. AgroTech / Golden Autumn / Russian Agriculture Exhibition 2013 09.10-12.10.2013. Moskau-VVC, Russland PANALPINA Welttransport (Deutschland) GmbH PAN-FAIRService Nagelsweg 37 20097 Hamburg P.O.Box 10 50 40 20035 Hamburg Kontakt: Frau Svenja Fahr Tel.: +49 (0) 40 23 771-1184 e-mail: svenja.fahr@panalpina.com

Mehr

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten HINTERGRUND Das QUALIFOR-Programm ist das FSC-akkreditierte Programm der SGS-Gruppe. Die SGS ist eine internationale Firma, die auf das unabhängige

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Zeit und Geld sparen mit dem Carnet A.T.A.-Verfahren

Zeit und Geld sparen mit dem Carnet A.T.A.-Verfahren Zeit und Geld sparen mit dem Carnet A.T.A.-Verfahren Was Mitte des letzten Jahrhunderts an der österreichisch-schweizerischen Grenze als Modellversuch der Handelserleichterung und des Bürokratieabbaus

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

transporten in Ungarn

transporten in Ungarn Information EKÁER-System Meldung von Gütertransporten transporten in Ungarn Stand: 02.03.2015 Am 1. Januar 2015 trat in Ungarn ein Elektronisches Straßenfracht-Kontrollsystem (Elektronikus Közúti Áruforgalom

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Übersetzungsbüro Translation 24 Inhaber Mag. Eva Kainbacher, im Folgenden Auftragnehmer (AN) genannt ERSTENS: Honorar / Mindesthonorar Die Honorare für Übersetzungen bestimmen

Mehr

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo.

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo. Info juni 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx warenlieferungen aus dem ausland in die schweiz aus Sicht (3. der Teil) mwst Beim Warenimport können Fehler entstehen, welche zur Verweigerung

Mehr

Bachelorthemen im Sommersemester 2010

Bachelorthemen im Sommersemester 2010 Prof. Dr. Knut Haase 27. Januar 2010 Institut für Wirtschaft und Verkehr Professur für BWL, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik Technische Universität Dresden Bachelorthemen im Sommersemester

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

MWST und. MWST und. November 2011 1. Handwerker aus der EU Trägt der Besteller eine (Mit)Verantwortung für Zoll und MWST?

MWST und. MWST und. November 2011 1. Handwerker aus der EU Trägt der Besteller eine (Mit)Verantwortung für Zoll und MWST? MWST und Jürg Zimmermann Dipl. Steuerexperte / Betriebsökonom HWV / Zollfachmann mit eidg. Fachausweis Berater bei Von Graffenried AG Treuhand www.graffenried.ch Inhaltsübersicht Handwerker aus der EU:

Mehr

SelectLine Auftrag. ab Version 13

SelectLine Auftrag. ab Version 13 SelectLine Auftrag ab Version 13 EDI Demo Beschreibung Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz

Mehr

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde?

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde? Mautrabattsystem Aktualitäten 14. 1. 2013 Wie bei der Verlust oder Entwendung des Nummernschilder fortzugehen, um das Anrecht auf Mautrabatt nicht zu verlieren oder das Mautrabatt zu reduzieren. Wurde

Mehr

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN CONFIDENCE IN TEXTILES FRAGEN & ANTWORTEN by OEKO-TEX ÜBERSICHT ZU CONFIDENCE IN TEXTILES by OEKO-TEX ist eine Datenbank zur Verwaltung und Bewertung Ihrer Lieferanten entlang der textilen Wertschöpfungskette.

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren, 05092012rev.2 TÜV Rheinland LGA Products GmbH 51101 Köln An die Studiobetreiber Ihnen schreibt Michael Comos Tel: 0221 806-4320 Fax: 0221 806-1609 Mail: michael.comos @de.tuv.com Köln, 15. Oktober 2012

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung ZE Zollsenat 2 GZ. ZRV/0204-Z2L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Beschwerde der Bf., vertreten durch Dr. Hans Houska, gegen den Bescheid (Berufungsvorentscheidung) des

Mehr

Express Import System

Express Import System Express Import System Anleitung für Empfänger TNT Express Import System Das Express Import System von TNT bietet Ihnen einen einfachen Weg zur Abholung von Dokumenten, Paketen oder Paletten in Ihrem Auftrag

Mehr

Eingangsformel. Art 1 Zweck der Verordnung und Begriffsbestimmungen. SVwHKVorRV. Ausfertigungsdatum: 24.02.2009. Vollzitat:

Eingangsformel. Art 1 Zweck der Verordnung und Begriffsbestimmungen. SVwHKVorRV. Ausfertigungsdatum: 24.02.2009. Vollzitat: Verordnung über die Gewährung von Vorrechten und Befreiungen an das Wirtschafts- und Handelsbüro der Sonderverwaltungsregion Hongkong der Volksrepublik China in Berlin SVwHKVorRV Ausfertigungsdatum: 24.02.2009

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Legal Services. Zoll und Recht. Neue Bestimmungen für die Zollabfertigung in China. Datum 17. Dezember 2008. VR China

Legal Services. Zoll und Recht. Neue Bestimmungen für die Zollabfertigung in China. Datum 17. Dezember 2008. VR China VR China Legal Services Thema Titel Zoll und Recht Neue Bestimmungen für die Zollabfertigung in China Datum I. Hintergrund Entsprechend den zum 01.07.2009 geplanten Änderungen der Durchführungsverordnung

Mehr

Was macht ein Spediteur?

Was macht ein Spediteur? SPEDITIONSRECHT 453 ff. HGB Was macht ein Spediteur? 453 HGB Speditionsvertrag (1) Durch den Speditionsvertrag wird der Spediteurverpflichtet, die Versendung des Gutes zu besorgen. (2) Der Versender wird

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Explanations to each term overview comparison overview Incoterms 2010 Incoterms 2000 valid from 01.01.2011 EXW

Mehr

Logistikvereinbarung über die Lieferung von mechanischen Befestigungen

Logistikvereinbarung über die Lieferung von mechanischen Befestigungen Logistikvereinbarung über die Lieferung von mechanischen Befestigungen 1 - Gegenstand In diesem Dokument werden die Modalitäten für die Verpflichtungen des Lieferanten zur Logistik der von ihm vertriebenen

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Transportversicherung Zusatzbedingungen (ZB) zu den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Verkehrshaftungen (Spediteurhaftpflicht gemäss ABVH Spediteure 2008) Frachtführerhaftpflicht Ausgabe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Aktionsbedingungen für die Aktion Business-Bonus der Samsung Electronics GmbH

Aktionsbedingungen für die Aktion Business-Bonus der Samsung Electronics GmbH Aktionsbedingungen für die Aktion Business-Bonus der Samsung Electronics GmbH 1. Veranstalter der Aktion ist die Samsung Electronics GmbH, Samsung House, Am Kronberger Hang 6, 65824 Schwalbach/Taunus,

Mehr

Änderungen für die Zulassung von Fahrzeugen ab dem 1. Juli 2007

Änderungen für die Zulassung von Fahrzeugen ab dem 1. Juli 2007 Änderungen für die Zulassung von Fahrzeugen ab dem 1. Juli 2007 Was ist die Genehmigungsdatenbank (GDB)?... 2 Wie kommen die Daten in die GDB?... 2 Welche Daten sind in der GDB enthalten?... 2 Welche Fahrzeugdokumente

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

Agenda. Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation

Agenda. Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation EU-Verzollung Agenda Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation Ist-Situation Bei der EU-Verzollung handelt es sich um eine Abfertigung mit steuerbefreiender Wirkung gem. Artikel

Mehr

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.000,00 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Gültig ab 01.01.2015 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf alle Leistungen des Fotoservice des Tramclub

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

1.2. Welche Möglichkeiten habe ich, meine Daten elektronisch in ATLAS zu erfassen? Es gibt verschiedene technische Meldewege.

1.2. Welche Möglichkeiten habe ich, meine Daten elektronisch in ATLAS zu erfassen? Es gibt verschiedene technische Meldewege. 1. ATLAS Allgemein 1.1. Ab wann muss ATLAS-Ausfuhr genutzt werden? Seit dem 1. Juli 2009 ist die elektronische Ausfuhranmeldung verpflichtend. Exporteure können dann die Papier-Zollanmeldung (das Einheitspapier)

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

WEGWEISER SICHER AUS DEM BACHELOR IN DEN MASTER

WEGWEISER SICHER AUS DEM BACHELOR IN DEN MASTER WEGWEISER SICHER AUS DEM BACHELOR IN DEN MASTER 1. Bachelor-Prüfung und Bachelor-Arbeit Mit dem erfolgreichen Ende des 5. Semesters stehen die zwei wohl noch größten Herausforderungen des Bachelor-Studiums

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS 10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS Die Incoterms 2010 treten am 01.01.2011 in Kraft. Incoterms haben keinen Gesetzesstatus, ältere Versionen verlieren durch Neufassungen NICHT ihre Gültigkeit

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 www.logistik-webinare.de Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland.

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland. LF 4 Kapitel 9 9 Versicherungswesen Infobox: Bankkunden haben i. d. R. auch das Bedürfnis nach Absicherung. Die Versicherungsbranche bietet eine Vielzahl von Produkten, um diesen Bedarf abzudecken. Im

Mehr

Zollkodex der Union (UZK) Sachstand Herausforderungen Ausblick

Zollkodex der Union (UZK) Sachstand Herausforderungen Ausblick Zollkodex der Union (UZK) Sachstand Herausforderungen Ausblick Referenten: Tamara Braun & Axel Krickow Gliederung 1. Struktur des UZK und Zielsetzung 2. Maßgebliche Änderungen 3. Bewilligungs- und Verfahrensfragen,

Mehr

Bestätigung nach Durchführung

Bestätigung nach Durchführung Zurücksetzen Bestätigung nach Durchführung Energieeffizient Sanieren - Kredit (Programme 151/152) Über das kreditausreichende Finanzierungsinstitut ("Hausbank") Bitte füllen Sie die Bestätigung nach Abschluss

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Ab 1. März 2014 wird der Start für alle Interessenten in die Welt von Amway vereinfacht und die Registrierung klar und praxisgerecht gestaltet. Special Member

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Effizienter und entspannter versenden mit FedEx Electronic Trade Documents

Effizienter und entspannter versenden mit FedEx Electronic Trade Documents Effizienter und entspannter versenden mit FedEx Electronic Trade Documents Inhalte 1.FedEx Electronic Trade Documents (ETD) und seine Vorteile 2.Praxisbeispiel 3.Voraussetzungen für den Einsatz von FedEx

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG)

Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Information zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz ist bereits seit dem 14.08.2006 in Kraft. Allerdings haben die Regelungen dieses Gesetzes aufgrund

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 16.1.2015 L 10/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/56 R KOMMISSION vom 15. Januar 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 mit Durchführungsbestimmungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik Achtung! Diese Seite bedient nur Mitglieder der Fakultät Informatik. Bei jedem Kontakt zum MSDNAA Administrator

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. ( Authorized Economic Operators AEO) LEITLINIEN

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. ( Authorized Economic Operators AEO) LEITLINIEN Hohmann & Partner Rechtsanwälte Schlossgasse 2, D-63654 Büdingen Tel. 06042-9567-0, www.hohmann-partner.com EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION STEUERN UND ZOLLUNION Zollpolitik Risikomanagement, Sicherheit

Mehr

ANLEITUNG ZUR UMWANDLUNG VON INHABERAKTIEN IN NAMENSAKTIEN UND ZUR VERANLASSUNG DER REGISTRIERUNG IM AKTIENBUCH DER GESELLSCHAFT.

ANLEITUNG ZUR UMWANDLUNG VON INHABERAKTIEN IN NAMENSAKTIEN UND ZUR VERANLASSUNG DER REGISTRIERUNG IM AKTIENBUCH DER GESELLSCHAFT. ANLEITUNG ZUR UMWANDLUNG VON INHABERAKTIEN IN NAMENSAKTIEN UND ZUR VERANLASSUNG DER REGISTRIERUNG IM AKTIENBUCH DER GESELLSCHAFT. Im Zusammenhang mit dem Widerruf der Zulassung der Aktien der Head NV zum

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION IHR KOMPETENTER PARTNER FÜR RUSSLAND UND DIE GUS

FIRMENPRÄSENTATION IHR KOMPETENTER PARTNER FÜR RUSSLAND UND DIE GUS IHR KOMPETENTER PARTNER FÜR RUSSLAND UND DIE GUS unsere Kompetenz zu Ihrem Erfolg Kompliziertere Aufgaben, insbesondere bei Projekten im Ausland, erfordern spezialisiertes Fachwissen, professionelle Durchführung

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

ZOLLREGELN FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

ZOLLREGELN FÜR NATÜRLICHE PERSONEN ZOLLREGELN FÜR NATÜRLICHE PERSONEN Die unten aufgeführten Informationen wurden auf Grundlage der geltenden Zollgesetzgebung und des Merkblattes für Fluggäste internationaler Flüge (Schreiben des Föderalen

Mehr

Ihr Cosmobutler Drop-off Point

Ihr Cosmobutler Drop-off Point DER PRAKTISCHE IN-HOUSE WÄSCHE UND SCHUSTERDIENST FÜR IHR UNTERNEHMEN Ihr Cosmobutler Drop-off Point Der Cosmobutler Drop-off Point ist die praktischste Art, Mitarbeitern Textilreinigung und Schuhpflege

Mehr

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Die Informationen dieses Merkblattes geben einen Überblick über die Nachweispflichten für

Mehr