Grundsätze einer an Nachhaltigkeit orientierten Materialwirtschaft und Lagerhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundsätze einer an Nachhaltigkeit orientierten Materialwirtschaft und Lagerhaltung"

Transkript

1 Zum Thema 6: Grundsätze einer an Nachhaltigkeit orientierten Materialwirtschaft und Lagerhaltung Im Rahmen des Projektes Inhaltlich betreut von Beatrice von Monschaw RUZ Hollen Holler Weg Ganderkesee Tel.: Mail: Net:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Produktpolitik als Bestimmungsfaktor der Materialwirtschaft S Bedarfsanalyse und daraus entstehende soziale und ökologische Problematiken S Beschaffungslogistik in ökonomisch-ökologischen Zusammenhängen S Verwendung von alternativen Produkten S Alternativen in der Organisation der Lagerhaltung S Materialwirtschaft im Kontext der Kreislaufwirtschaft S. 15 2

3 1 Produktpolitik als Bestimmungsfaktor der Materialwirtschaft Unter Materialwirtschaft versteht man die Beschaffung der Betriebsmittel 1, Werkstoffe 2 und Handelswaren, die für die Produktion benötigt werden. 3 Im Rahmen des betrieblichen Leistungsprozesses tritt jeder Betrieb als Nachfrager auf dem Beschaffungsmarkt und als Anbieter auf dem Absatzmarkt auf. Die Produktpolitik bzw. das Produktsortiment einer Firma bestimmt die Materialien (Werkstoffe) und Vorprodukte, die zur Beschaffung, Produktion, Vertrieb und Entsorgung der Produkte notwendig sind. Für die logistische Planung der Warenflüsse ist die Materialwirtschaft zuständig. Materialwirtschaft wird als Teilfunktion im Unternehmen mit abteilungsübergreifenden Aufgabengebieten verstanden. Sie umfasst demnach die Funktionen Planung, Steuerung und Kontrolle des Material- und Warenflusses in den Stufen Einkauf, Bevorratung, Bereitstellung und Entsorgung. Dabei wird der Entsorgungsaspekt zukünftig über die betriebliche Sphäre hinaus bis hin zur Entsorgung von Konsumrückständen auszudehnen sein 4 und eine immer größere Rolle spielen. Der Material- und Warenwirtschaft kommen dabei folgende Aufgaben zu: Einkauf der erforderlichen Materialien, Lagerung, 1 darunter fallen alle Sachen, die für die Produktion benötigt werden, durch diese aber nicht verbraucht werden, wie z.b. Grundstücke, Räume, Maschinen und Werkzeuge. 2 darunter versteht man die Verbrauchsmaterialien, die zur Herstellung des Produktes benötigt werden. Sie werden weiter unterteilt in Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. 3 vgl.: Seidel / Temmen: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 10. Aufl., Bad Homburg 1999, S Schreiner, Manfred: Umweltmanagement in 22 Lektionen. Ein ökonomischer Weg in eine ökologische Wirtschaft, 3. Aufl., Wiesbaden 1993, S

4 Überwachung der Lagerbestände und der dadurch verursachten Kosten, Handhabung aller Vorgänge im Lager und beim Transport. Gerade Schülerfirmen haben mit ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit die Möglichkeit, ihre Produktpolitik an nachhaltigen Gesichtspunkten auszurichten und damit Einfluss zu nehmen auf die Art und Herkunft der zu verarbeitenden Materialien, die Produktionsverfahren und die Recyclingfähigkeit der Produkte. Dabei kann man die Chance nutzen, anhand der Produktlinienmatrix die verschiedenen Produkte bereits bevor man sie ins Sortiment aufnimmt auf ihre Nachhaltigkeit hin zu untersuchen. Es bietet Raum Werte zu vermitteln und Diskussionen anzustoßen. Im Rahmen dieser Diskussion kann man auch diskutieren, ob alle Vorprodukte von den MitarbeiterInnen selber hergestellt werden müssen oder ob ein Fremdbezug ökonomisch und ökologisch sinnvoller ist. Gerade Schülerfirmen haben oftmals Hemmungen auf andere ProduzentInnen zuzugehen und Vorprodukte zu beziehen. Dabei bietet auch dies die Möglichkeit, über andere Herstellungsverfahren Erkenntnisse zu gewinnen und Kontakte zu anderen Unternehmen herzustellen (Kooperation mit anderen Unternehmen sind evtl. möglich und können z.b. zum Bezug von günstigerem Material führen). Die zu beschaffenden Werkstoffe und Materialien sollten auf ihre Umwelt- und Sozialverträglichkeit während der Beschaffung, der Lagerung, der Produktion, der Distribution, der Nutzung und Anwendung und der späteren Entsorgung 4

5 überprüft werden. Dabei spielen in allen diesen Phasen die Auswirkungen auf den Menschen (Beachtung von Mindeststandards der Arbeitssicherheit, Vermeidung von Kinderarbeit, Vermeidung von Ausbeutung sozialer Gruppen (z.b. Frauen, Kindern oder auch Dritte-Welt-Ländern)), die Umwelt (Belastungen von Luft, Wasser, Boden durch Rückstände und Emissionen), Entnahme von Ressourcen aus der Umwelt (Energie, Wasser, Rohstoffe) eine Rolle. Die wenigsten Schulen /Schülerfirmen verfügen über die umfangreichen naturwissenschaftlichen und technischen Fachkenntnisse, um ohne Hilfe von außen (Experten) diese Fragen klären zu können. So helfen zwar Anfragen bei den Lieferanten oder Herstellern. In vielen Fällen jedoch sind diese mit konkreten Anfragen überfordert und müssten erst ihrerseits bei ihren Lieferanten nachfragen. Zunehmend setzt sich in der Wirtschaft allerdings das Sicherheitsdatenblatt durch, das Produzenten ausfüllen und mit ihren Produkten an den Kunden ausliefern. Darauf werden bestimmte umweltrelevante Eigenschaften des Produktes bescheinigt. Die sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit würden jedoch in diesem Fall unberücksichtigt bleiben. Eine Recherche über die verschiedenen Arbeits-, Produktions- und Lebensbedingungen in den unterschiedlichen Herkunftsländern kann dabei sowohl in den Sozialkunde- (Gemeinschaftskunde- ) als auch Erdkundeunterricht integriert werden. Für die Schülerfirmen bedeutet das die Möglichkeit, fächerübergreifend zu arbeiten und andere KollegInnen in die Arbeit einzubeziehen. 5

6 2 Bedarfsanalyse und daraus entstehende soziale und ökologische Problematiken Doch wie geht man damit um, wenn man feststellt, dass die Materialien, die man unbedingt zur Produktion eines bestimmten Produktes braucht, eines der Kriterien nicht erfüllt? Was bedeutet auch in diesem Zusammenhang umweltfreundlich bzw. sozialverträglich? Gibt es einen gerechten Lohn? Schülerfirmen haben den großen Vorteil, dass sie nicht auf die Produktion bestimmter Güter bzw. das Angebot bestimmter Dienstleistungen angewiesen sind. Sie können (und für nachhaltige Schülerfirmen ist es eine Selbstverständlichkeit) diese Produkte aus ihrem Sortiment nehmen bzw. durch umwelt- und sozialverträglichere ersetzen. Dabei können Substitute (z.b. in einem Bistro kann handelsüblicher Kakao durch fair gehandelten Kakao oder Klebstoff, der krebserregende Stoffe enthält, durch einen weniger schädlichen) ersetzt werden. Ein interessanter Punkt in diesem Zusammenhang ist auch der Energieeintrag in ein Produkt. So wird Energie nicht nur zur Produktion in Form von Wärme oder Strom gebraucht, sondern oftmals in nicht unerheblichem Umfang für den Transport (klassisches Negativbeispiel ist der Plastik- Joghurtbecher, der durch die ganze Bundesrepublik gefahren wird, bevor er befüllt, verpackt und ausgeliefert wird). In diesem Fall kann man versuchen, auf regionale Produkte und HerstellerInnen zurückzugreifen. Kann man sich darauf verlassen, dass umweltverträgliche Produkte wirklich unschädlich für die Umwelt sind? Zieht man die Grenzen für Umweltverträglichkeit eng genug, wäre kaum noch eine Produktion möglich. Hier gelangt man in den Grenzbereich der Diskussion zwischen physisch-materieller 6

7 Existenz des Menschen einerseits und Umweltbeanspruchung andererseits. Dieses Problem ist gesellschaftlich und politisch zu lösen, aber auch eine Frage unternehmerischer Ethik. 5 Als umweltfreundlich gilt ein Produkt bereits dann, wenn sich seine Umwelteigenschaften im Vergleich mit anderen Produkten vergleichbarer Funktion als erheblich günstiger erweisen 6. Da sich jedoch die Technik immer weiter entwickelt und neue Produktionsverfahren, Materialien und Verarbeitungswege eröffnet, kann ein Produkt, dass vor 10 Jahren als umweltfreundlich eingestuft worden ist, aus heutiger Sicht umweltschädlich sein. Dies führt zu der Verpflichtung der einzelnen ProduzentInnen, ständig ihre Produkte und Herstellungsweisen zu überprüfen und Veränderungen herbeizuführen, so sie technisch machbar und ökologisch und ökonomisch sinnvoll sind. In diesem Zusammenhang können Nachhaltigkeitsaudits den Verbesserungsprozess und die zugrunde liegenden Kriterien für die Auswahl der Produkte dokumentieren. Für die Beurteilung der logistischen Seite der Beschaffung kann man folgende Kriterien heranziehen: Energieverbrauch, Landschaftsverbrauch (Strasse, Schiene usw.), Emissionen (Abgase, Lärm, Erschütterungen, Abfälle und/oder Abwasser), Störanfälligkeit / Wartungsfreundlichkeit und mögliche Gefährdung bei Störfällen. 5 Schreiner, Manfred: Umweltmanagement in 22 Lektionen. Ein ökonomischer Weg in eine ökologische Wirtschaft, 3. Aufl., Wiesbaden 1993, S. 117 f. 6 Schreiner, Manfred: Umweltmanagement in 22 Lektionen. Ein ökonomischer Weg in eine ökologische Wirtschaft, 3. Aufl., Wiesbaden 1993, S

8 Für die meisten Schülerfirmen kommt eine solch weitreichende Analyse kaum in Betracht, da sie selbst keine größere Lieferung beziehen, sondern ihre Bestellung (sofern sie überhaupt bestellen) nur einen Kleinstteil einer Charge ausmachen. Diese Betrachtung kann aber auf die Zulieferer (Baumarkt, Bäcker) übertragen werden. Bei einer Kooperation zwischen einem Unternehmen und der Schülerfirma könnten diese Zusammenhänge anhand realistischen Zahlen- und Datenmaterials untersucht werden. 3 Beschaffungslogistik in ökonomisch-ökologischen Zusammenhängen Mit der Beschaffung der Materialien für die Produktion beginnt das unternehmerische Risiko, weil schon am Anfang des Umsatzprozesses sichergestellt werden muss, dass das erforderliche Material in der richtigen Qualität und Menge, zur richtigen Zeit und zu minimalen Kosten eingekauft wird. 7 Schülerfirmen haben i.d.r. keine extra Logistikabteilung. Dies hat folgende Gründe: die Menge der benötigten Materialien sind so gering, dass sie meistens nicht als Groß- oder auch Geschäftskunden bei Firmen geführt werden, sie aus diesem Grund auch meistens die Waren vor Ort beziehen (und damit tritt der regionale Bezug wesentlich in den Vordergrund), die meisten Schülerfirmen ihr Material kurzfristig beschaffen (just in time) und ebenfalls viele bereits vorhandene Sachen wiederverwertet werden (Recycling), also nicht über einen offiziellen Beschaffungsmarkt zu beschaffen sind (z.b. Holzreste, Verpackungsmaterialien usw.). 8

9 Damit erfüllen die Schülerfirmen eine ökologische Grundforderung, nämlich Beschaffungswege zu minimieren und wenn möglich auf regionale Produkte zurückzugreifen. Doch kaufen die MitarbeiterInnen von Schülerfirmen natürlich auch in normalen Geschäften und Märkten (dies betrifft vor allem den Lebensmittelbereich). Bei der Auswahl der Bezugsquelle spielen für die Schülerfirmen dabei vor allen Dingen die Erreichbarkeit (die MitarbeiterInnen verfügen im Allgemeinen nur über ein Fahrrad und haben kein Auto zur Verfügung), die Transportmöglichkeiten (s.o.), die Nachhaltigkeit der Produkte, der Preis und die Verfügbarkeit (gerade in kleineren Geschäften können Spezialmaterialien evtl. nicht vorrätig sein). Dabei gilt es abzuwägen und zu thematisieren, wie mit dem auftretenden Zielkonflikt günstiger Preis vs. ökologische Aspekte (Produktionsbedingungen, Umweltverträglichkeit, kurze Transportwege usw.) umgegangen werden soll. In der Praxis wird seit ca Jahren die just in time Lieferung bevorzugt. Das bedeutet, dass Material erst zu dem Zeitpunkt angeliefert wird, an dem es produktionstechnisch gebraucht wird. Dadurch können die Betriebe ihre eigenen Lagerbestände (und die dadurch verursachten Kosten) klein halten und verlagern die Lagerung, bzw. die rechtzeitige Produktion des Materials zu den Zulieferern. In vielen Fällen führt das dazu, dass nur noch geringere Mengen zu einem Termin geliefert werden. Damit einher geht eine Umstellung von der Bahn auf den LKW mit allen ökologischen Nachteilen. 7 Seidel / Temmen: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 10. Aufl., Bad Homburg 1999, S. 38 9

10 Ökonomische Vorteile: geringere Lagerkosten, geringe Kapitalbindung, geringerer Transportaufwand innerhalb der Firma (die Teile können bei Anlieferung direkt zum Einsatzort gebracht werden und müssen nicht erst eingelagert, sortiert, evtl. umgelagert und wieder zum Einsatzort gebracht werden), Ökologische Vorteile: geringere Lagerflächen (dadurch geringeren Platzbedarf des Unternehmens und weniger Oberflächenversiegelung), die kleineren Vorräte führen dazu, dass man mit dem Material sorgfältiger umgegangen wird. Große Lagerbestände führen oft zu einem unachtsameren Verbrauch/Umgang mit dem Material. Doch die Verlagerung der Lagerhaltung brachte nicht nur Vorteile. So ist die Abhängigkeit der Betriebe von ihren Zulieferern gewachsen (die führt bei Streiks in den Zulieferbetrieben relativ schnell zu Stillstand in den nachfolgenden Betrieben, aktuell geschehen beim IG Metall Streik im Juni 2003 der ostdeutschen Zulieferbetriebe, wo deshalb die Produktion von BMW, VW und Mercedes nach einigen Tagen bereits eingestellt werden musste) und die Terminplanung für die Lieferung der verschiedenen Einzelteile erfordert wesentlich mehr Zeit und Aufwand (personelle und materielle Ressourcen mussten aufgestockt werden). 10

11 Ökologische Nachteile erhöhtes Verkehrsaufkommen, erhöhte Lärmbelastung, erhöhte Abgase, größere Abnutzung des Straßen- und Wegenetzes (und Ausbau von mehr Strecken). 4 Verwendung von alternativen Produkten Was können alternative Produkte sein? In erster Linie sind es Produkte, die aufgrund ihrer Eigenschaften anstelle eines anderen verwendet werden können. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird alternativ inzwischen jedoch oft mit umweltbewusst oder umweltfreundlich gleich gesetzt. So sind es im Lebensmittelbereich oftmals Bioprodukte, die darunter verstanden werden. Es kann sich jedoch auch das Angebot von saisonalen Produkten (z.b. Erdbeershakes im Juni, frischer Apfelsaft im Herbst) handeln, d.h. die Veränderung / Anpassung der Produktpalette an Wuchs- und Erntezeiten. Bei produzierenden Unternehmen besteht die Möglichkeit, Materialien, wie z.b. Klebstoffe, Farben, Rohstoffe auf ihre Umweltverträglichkeit hin zu untersuchen und bei Bedarf durch umweltfreundlichere zu ersetzen. Selbstverständlich ist es nicht von heute auf morgen möglich, für alle Materialien und jedes Produkt eine vollständige Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Zudem sind auch hier 11

12 wie an anderen Stellen die verschiedenartigen Umweltwirkungen nicht immer miteinander vergleichbar, regional und saisonal unterschiedlich und veränderlich und z.t. auch gegenläufig. 8 Die Untersuchung des kompletten Sortiments würde jedoch besonders Schülerfirmen in ihrem zeitlichen Rahmen überfordern. Es wird empfohlen, sich deshalb eine Prioritätenliste zu erstellen oder exemplarisch an einem oder zwei Produkten eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen, um pädagogisch dieses zu beleuchten und den MitarbeiterInnen das Instrument der Nachhaltigkeitsprüfung zu erklären. Bei der Planung von neuen Produkten sollte man sich dann bereits im Vorfeld Gedanken machen, ob und wie bestimmte Produktionsschritte umweltfreundlich strukturiert werden können. Produkte, die den Kriterien für Nachhaltigkeit nicht entsprechen, sollten von Unternehmen, die sich der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen, nicht angeboten bzw. produziert werden. 5 Alternativen in der Organisation der Lagerhaltung Das beste Lager ist kein Lager zu haben. Jedoch birgt gerade die inzwischen von der Wirtschaft oft praktizierte Lösung Just in Time viele ökologische Probleme in sich, da Kleinmengen wegen der Flexibilität zunehmend von der Schiene auf die Straße verlagert werden müssen. Ökologisch betrachtet, macht Lagerhaltung bis zu einem bestimmten Umfang deshalb Sinn. Die meisten Schülerfirmen, die für externe Märkte produzieren, haben ein Warenausgangslager, d.h. die Waren werden in einem Raum oder Schrank gesammelt und gelagert, bis sie verkauft werden können. 8 Schreiner, Manfred: Umweltmanagement in 22 Lektionen. Ein ökonomischer Weg in eine ökologische Wirtschaft, 3. Aufl., Wiesbaden 1993, S

13 Der andere Fall ist die Auftragsfertigung. In diesem Fall produzieren die MitarbeiterInnen die Produkte für einen konkreten Auftrag, der ausgeliefert wird, wenn er fertig ist. Ist jedoch ein späterer Termin zur Auslieferung vereinbart worden, können auch diese Produkte zwischengelagert. Sein Lager kann man nach verschiedenen Grundsätzen strukturieren: Dabei ist allen Lagerorganisationen gemeinsam, dass die benötigten Materialien schnell und leicht gefunden werden können, jederzeit ein Überblick darüber herrscht, welche Produkte in ausreichender Menge vorhanden sind bzw. nachbestellt werden müssen, die benötigten Materialien leicht zugänglich sind (auch sollten lange Wege vermieden werden), Verfallsdaten der Materialien nicht überschritten werden. Neben der in dem vorausgegangenen Kapitel genannten Art der Auslagerung der Lagerhaltung zum Zulieferer, unterscheidet man folgende Lagersortierungen: 1. First in first out (fifo-prinzip: Waren die zuerst geliefert werden, werden auch zuerst wieder verbraucht. Z.B. bei verderblichen Lebensmitteln) und 2. First in last out (filo-prinzip: Waren, die zuerst eingelagert werden, werden als letzte wieder verwendet. Dieses Prinzip wird häufig bei unverderblichen Materialien angewandt). Diese kann technisch mit unterschiedlichen Lagergestaltungen angewendet werden. Bodenlagerung: Die Materialien werden ohne weitere Vorrichtungen auf dem Boden gelagert. Sie ist gut geeignet für große nicht stapelfähige Materialien (z.b. Sand). 13

14 Vorteil: geringe Lagerausstattung, unmittelbarer Zugang zu jedem Teil. Nachteil: schlechte Ausnutzung der Raumhöhe und damit verbundene relativ hohe Kosten pro Lagereinheit. Blocklagerung: Durch Verwendung einfacher Hilfsmittel (Paletten, Container, Kartons) wird das Material stapelfähig gemacht und gleiche Materialien über einander gestapelt. Eine solche Lagerung folgt dem Filo-Prinzip. Vorteil: Ausnutzung der Raumhöhe, Nachteil: eignet sich nicht für verderbliche Güter Fachregale: (am häufigsten verwendete Lagerform) Vorteil: übersichtlich, Zugriff auf jedes einzelne Teil möglich, hoher Raumausnutzungsgrad. Einfahrregal: Großes Fachregal, das durch Gabelstapler bestückt wird. (Für Schülerfirmen eher irrelevant, da sie aus Platzgründen froh sein müssen, wenn sie überhaupt einen Lagerraum mit benutzen können. Schülerfirmen verfügen auch nicht über entsprechende Stapelfahrzeuge, da dies die finanziellen Möglichkeiten übersteigt) und 14

15 Durchlaufregal: Von der einen Regalseite wird bestückt, von der anderen entnommen. Dies ist besonders im Lebensmittelbereich häufig anzutreffen (Fifo-Prinzip). 9 Schülerfirmen, wenn sie denn überhaupt über ein gesondertes Lager verfügen, richten sich eher mit dem Fachregal ein, da sie über eine Vielzahl von Produkten (meistens relative kleine und leichte) verfügen. In der Regel jedoch kaufen die MitarbeiterInnen die benötigten Materialien just in time beim örtlichen Händler und unterstützen damit die regionale Wirtschaft. 6 Materialwirtschaft im Kontext der Kreislaufwirtschaft Wie kann man herausfinden, welches ökologische Potential ein Produkt hat? Bzw. worauf soll man bei dem Materialeinkauf achten? Eine erste Hilfestellung zur Untersuchung stellt die sog. ABC-Methode dar. Sie untersucht praktisch über den Mengenanteil einzelner Materialien an den Endprodukten die Umweltverträglichkeit und versucht so, die größten Umweltsünder zu eliminieren oder zu reduzieren. Eine Methode systematischen Vorgehens stellt auch hier die ABC-Analyse dar. In Anlehnung an andere Anwendungsbereiche der ABC-Analyse... wäre hier für den Bereich der Materialien zunächst ein Überblick zu verschaffen, welche Materialien den größten Mengenanteil und damit auch die potentiell gravierendsten Umweltbelastungen ausmachen. Da auch hier zu erwarten ist, dass eine relativ kleine Anzahl an Materialien (z.b. 5%) einen Großteil der Mengen (z.b. 75%) 9 vgl. Wöhe, Günter: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 16, Aufl., München 1986, S

16 ausmacht, kann sich eine anschließende gezielte Umweltbelastungsuntersuchung in einem ersten Schritt auf diese relativ wenigen Untersuchungsobjekte beschränken. 10 Um bei neuen (geplanten) Produkten die ökologischen und sozialen Konsequenzen der Beschaffung und Lagerhaltung zu untersuchen, kann man wieder auf das Instrument der Produktlinienanalyse zurück greifen (siehe Kursmaterial 5) und diese auf ihre Auswirkung auf diese beiden Aspekte hin untersuchen. Dabei sollte man auch einen sparsamen Gebrauch der Materialien berücksichtigen und auch immer wieder thematisieren. Aufgrund der Produktlinienanalyse kann man aber auch ersehen, welche Materialien in ihrer Herstellung wie umweltschädlich oder umweltfreundlich sind. Gerade die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe kann man oftmals im recyceltem Zustand erwerben (in der Literatur wird häufig das Beispiel der runderneuerten Reifen bei Fahrzeugen erwähnt, anstelle von neu produzierten). So kann man gerade bei der Bestellung darauf achten, dass die Materialien die Umwelt minimal belasten und im besten Fall aus dem Materialkreislauf schon kommen, der Umwelt also keine weiteren Stoffe entzogen werden müssen. z.b. schadstoffarme Lacke für Anstriche (auf blei- und chromatarme Anstrichstoffe achten), Produkte aus Recyclingkunstoffen wie z.b. Pflanzenbehälter, Ablagekörbchen aus Pappe, Karton oder Holz, Schreibstifte mit Wechselminen, nachladbare Tintenschreiber, unbehandelte Bleistifte, Umweltpapier für den graphischen Bereich (Formulare, Briefpapier, Umschläge, Mappen), 10 Schreiner, Manfred: Umweltmanagement in 22 Lektionen. Ein ökonomischer Weg in eine ökologische Wirtschaft, 3. überarb. Aufl., Wiesbaden 1993, S

17 Mehrwegflaschen, wassersparender Umgang (Wasserspartaste auf Toiletten, nicht unter laufenden Wasser abspülen usw.), energiesparende Leuchten, energiesparendes Verhalten (beim Verlassen des Raumes Licht aus, nur Bereiche beleuchten, die man braucht). 11 Die meisten Schülerfirmen gehen noch einen Schritt weiter und stellen ihre Produkte aus den sog. Abfällen der Industriegesellschaft her. So werden z.b. viele Holzprodukte aus Verschnitt gearbeitet. Alte Tonziegeln mit Serviettentechnik dekoriert oder Verpackungsmaterial zu Lampenschirmen umfunktioniert. Jedoch sollten gerade auch Schülerfirmen aufpassen, dass sie bei der Verwendung und Verarbeitung von gebrauchten Produkten (Plastikverpackungen) nicht die Nachfrage nach dem Rohstoff erhöhen und somit die Produktion desselben anregen. 11 vgl. Schreiner, Manfred: Umweltmanagement in 22 Lektionen. Ein ökonomischer Weg in eine ökologische Wirtschaft, 3. überarb. Aufl., Wiesbaden 1993, S

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Die 8 Arten der Verschwendung

Die 8 Arten der Verschwendung Die 8 Arten der Verschwendung Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Die 8 Arten der Verschwendung (DOWNTIME) Defects Over-Production Waiting Non-Necessary Porcessing Transportransport Inventory

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Wirtschaftlichkeit Praktikabilität Sicherheit Hygiene Mobilität kostengünstig einfach und schnell keine Scherben und entsprechende Verletzungsgefahr

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept.

NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept. NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept.org, u.tischner@econcept.org!! PRO KOPF VERBRAUCH IN D Ressourcenverbrauch

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY TRANS-PAC INTERNATIONAL UNTERNEHMENSPROFIL Die TRANS-PAC International GmbH mit Sitz in Hannover ist Marktführer im Bereich der Behälterlogistik

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Steckbrief Nachhaltigkeit. Daniela Damm 2015

Steckbrief Nachhaltigkeit. Daniela Damm 2015 Steckbrief Nachhaltigkeit Daniela Damm 2015 Übersicht ÜBERSICHT Wenn Du mehr über unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten rund um unseren Arbeitsplatz erfahren willst, klicke hier! S. 3-5 Wenn Du mehr über die

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe

und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe Geis-Gruppe G Ökologische Optimierung in Transport, Umschlag und Lagerhaltung Beispiele aus der Geis Gruppe Dr. Johannes Söllner, Geis Holding 1 Inhalt - Die Geis-Gruppe... Seite 3 - Strukturierung des

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Energie als Schicksalsfrage

Energie als Schicksalsfrage Walther Ch. Zimmerli Energie als Schicksalsfrage - Nachhaltigkeit als wissenschaftliches Ziel einer zukünftigen Energiewirtschaft - Berlin, 12. September 2007 Energie als Schicksalsfrage - Nachhaltigkeit

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

rumba Rahmenbedingungen

rumba Rahmenbedingungen rumba Rahmenbedingungen Im Rahmen von RUMBA will die Stadt Wien in einem kooperativen Verfahren mit allen wesentlichen Akteuren der Baubranche notwendige Rahmenbedingungen für eine umweltfreundliche Baustellenabwicklung

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Regulatorische- und Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Dr. Aart Rouw, BAuA FB4 16. März 2015 1 Inhalt Woher wir kommen wo wir Jetzt sind Neu Grün Sicher? Wo sind neue Gefahren/ Risiken

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Wie viel Energie steckt in meinem Handy?

Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Thema Graue mit Icon Energie Lehrerkommentar Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Stufe Stufe (Mittelstufe) Oberstufe Zeit Zeit Zeit 1 2 Lektionen Material Material Material AB1 Interview: Was ist

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET 1 / 9 INTRODUCTION Dieses Dokument wurde entwickelt, um im Produktions-und Dienstleistungssektor Betriebsanlagen innerhalb der Unternehmen zu beurteilen. Das

Mehr

Umweltprogramm 2009-2011

Umweltprogramm 2009-2011 Umweltprogramm 2009-2011 Externe Kommunikation Die Erfahrungen mit Umweltmanagement weiterhin öffentlichkeitswirksam kommunizieren Die Umwelterklärung 2009 ansprechend gestalten, drucken und verbreiten

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01)

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Lieferantenportal der Deutschen Bahn Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Dokumenten-ID: 0006_TEG_20111001 Versionsstand:

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Praktische Probleme bei Logistikverträgen

Praktische Probleme bei Logistikverträgen Praktische Probleme bei Logistikverträgen Anmerkungen aus der Sicht des Logistikdienstleisters von Prof.Dr.Thomas Wieske Hochschule Bremerhaven Was bedeutet überhaupt Logistik Aufgabe der Logistik ist

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

The Rolling Stores Florian Bernauer, Managing Director

The Rolling Stores Florian Bernauer, Managing Director The Rolling Stores Florian Bernauer, Managing Director Agenda 1. Das Projekt «schnägg» 2. Das System dahinter The Rolling Stores 3. Fragen Es begann mit der Firma Gegründet 1925, geführt in der dritten

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München. Gliederung. Organisation Disposition Lagerwesen Fuhrpark

Herzlich Willkommen. Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München. Gliederung. Organisation Disposition Lagerwesen Fuhrpark Herzlich Willkommen Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München Gliederung Entwicklung der Warenwirtschaft 1999 2011 Landshuter Allee 38 Seit 25. November 2011 Dachauer Strasse

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 17 Abs. 2) Seite 1

Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 17 Abs. 2) Seite 1 Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 7 Abs. ) Seite Ausgewählte Arbeits- und Lernsituation(en) Lernende/r Name / Vorname Geburtsdatum / Bürgerort Lehrbetrieb Name / Ort Berufsbildner/in Name / Vorname

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Fachrichtung. Fach. Lernfeld. Thema. Kurze Zusammenfassung. Datum. Bildungsgang/Stufe. Autor (freiwillig) Emailadresse (freiwillig)

Fachrichtung. Fach. Lernfeld. Thema. Kurze Zusammenfassung. Datum. Bildungsgang/Stufe. Autor (freiwillig) Emailadresse (freiwillig) Studienseminar für Lehrämter an Schulen Düsseldorf II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Das intelligente, moderne Verpackungskonzept

Das intelligente, moderne Verpackungskonzept Das intelligente, moderne Verpackungskonzept Verpackung ist das Umhüllen eines Produktes mit einen oder mehreren Verpackungsmaterialien. Dabei sollen mit der Verpackung die unterschiedlichsten Ziele erreicht

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

ICH HAB S SATT ABFALL-STATISTIK. Schon gewusst?

ICH HAB S SATT ABFALL-STATISTIK. Schon gewusst? Blatt 1 ICH HAB S SATT Ü ber abfallarme Ernährung und Verpackung DIE AKTION: Ihr bringt Lebensmittel für ein gemeinsames Müll-Frühstück von zu Hause mit. Während des Frühstücks häuft ihr alle Abfälle auf

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff ALTPAPIER BLEIBT HIER Aus Tradition innovativ www.perlen.ch So umweltschonend wie möglich Die Perlen Papier AG wurde 1873 im Herzen der Zentralschweiz gegründet

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr