Die Profilanalyse für Deutsch als Diagnoseinstrument zur Sprachförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Profilanalyse für Deutsch als Diagnoseinstrument zur Sprachförderung"

Transkript

1 Wilhelm Grießhaber (September 2013) Die Profilanalyse für Deutsch als Diagnoseinstrument zur Sprachförderung Überblick 1 Die Profilanalyse ermöglicht die schnelle Ermittlung der grammatischen Komplexität von mündlichen und schriftlichen Äußerungen. Als zentrales Kriterium dient die Stellung verbaler Elemente. Diese grundlegenden Wortstellungsmuster werden in bestimmten Reihenfolgen erworben. Die Leistungen der Profilanalyse im Überblick: die Profilanalyse ermittelt die syntaktische Struktur von Äußerungen die Verteilung der Strukturen bildet das Profil anhand des Profils lässt sich die Erwerbsstufe bestimmen das Verfahren ist für schriftliche und mündliche Lerneräußerungen geeignet das Verfahren eignet sich für deutschsprachige und mehrsprachige Schüler das Profil kann für Lehr- und Lernmaterialien ermittelt werden die Erwerbsstufe korrespondiert mit weiteren Merkmalen der Lernersprache: der Quantität, der grammatischen Korrektheit und dem Grad der Literalität Die Durchführung der Profilanalyse erfolgt in drei Schritten: (a) zunächst werden die Äußerungen in minimale satzwertige Einheiten zerlegt, (b) dann wird für jede minimale Einheit die syntaktische Struktur bestimmt; die Verteilung der Strukturen bildet das syntaktische Profil und schließlich wird (c) aus dem Profil der erreichte Sprachstand, die Erwerbsstufe, ermittelt. Das Profil und die Erwerbsstufe sind eng mit dem Wortschatz und der Literalität verbunden. Beide können somit über die Profilanalyse indirekt eingeschätzt werden. 1 Die Beispiele stammen aus der wissenschaftlichen Begleitung des Förderprojekts»Deutsch & PC«, wenn nichts anderes vermerkt wird. Der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, dem hessischen Kultusministerium sowie den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern und insbesondere den Schülerinnen und Schülern möchte ich an dieser Stelle danken.

2 Die linguistischen Grundlagen der Profilanalyse Die linguistische Grundlage der Profilanalyse bilden einige grundlegende Wortstellungsmuster der deutschen Sprache. Obwohl das Deutsche bei der Wortstellung eine große Wahlfreiheit lässt, gibt es einige Einschränkungen, die insbesondere die Stellung verbaler Elemente betreffen (s. Hoffmann 2013: 457ff.). Wortgruppen können in vier Stellungsfeldern mit vier grundlegenden Stellungsmustern angeordnet werden (s. Tabelle 1). Stellungsmuster (I) Vorfeld (II) Finitum / Konj. (III) Mittelfeld (IV) Nachfeld 4 Verbendstellung, dass sie* ins Theater geht. 3 Inversion Danach geht Maria* nach Hause. Wen will Maria* treffen? Kommst Komm! du* morgen? 2 Separation Maria kommt um 8 Uhr an. Maria* ist ins Theater gegangen. Er hat Angst, die Tür aufzumachen. 1 Finitum Maria* geht ins Kino. 0 Bruchstücke Danke! Tabelle 1: Grundlegende Wortstellungsmuster, * Subjekt In einfachen Sätzen stehen einteilige finite Verben in der Regel an zweiter Stelle (Muster 1, Finitum). Bei zusammengesetzten Zeiten, z.b. im Perfekt (ist gegangen) steht das finite Verbteil (ist) weiterhin an zweiter Stelle, das infinite Verbteil (gegangen) rückt jedoch in das Nachfeld (Muster 2, Separation). Diese Aufteilung unterscheidet das Deutsche von den europäischen Nachbarsprachen, z.b. Englisch oder Französisch. Die Klammerstruktur (s. Weinrich ) betrifft auch Verben mit trennbarem Präfix: ab fahren > Sie fährt gleich ab. Auch zu- Infinitivkonstruktionen werden als Separationsstruktur behandelt: Sie öffnet die Tür, um nachzuschauen. Er hat Angst, die Tür zu öffnen. Eine weitere wichtige Rolle bei der Wortstellung spielt das Subjekt. Obwohl es weitgehend frei platziert werden kann, muss es hinter das finite Verb rücken, wenn das Vorfeld z.b. von einem Demonstrativum besetzt ist (Muster 3, Inversion). Diese Stellungsvariante ist besonders bei Erzählungen anzutreffen, in denen mit Und dann die einzelnen Ereignisse miteinander verkettet werden. Die Nachstellung greift auch bei Fragen mit einem Fragepronomen: Wen sieht Maria*? oder bei Fragen mit Verbspitzenstellung: Kommst du* morgen? Auch Imperative werden als

3 Inversionsstruktur betrachtet: Komm! Bei Imperativen kann man sozusagen ein leeres Vorfeld und ein nachgestelltes Subjekt ergänzen, so dass eine ähnliche Struktur wie bei Fragen mit Verbspitzenstellung vorliegt. Bei leerem Vorfeld greift der Sprecher direkt auf das Wissen des Hörers zu. Im vierten Stellungsmuster (Muster 4, Verbendstellung) steht das Finitum in untergeordneten Nebensätzen an letzter Stelle: (Sie möchte), dass er kommt. Diese Stellungsvariante ermöglicht komplexe und differenzierte Aussagen. Die finiten Verben können in unterschiedlichem Modus (Indikativ oder Konjunktiv), verschiedenen Tempora (z.b. Präsens, Präteritum, Perfekt) oder Genera (Aktiv oder Passiv) sein. Für die Profilanalyse sind zwei weitere Strukturmuster relevant. Beim ersten (Muster 5, Insertion) wird ein Nebensatz in einen Satz eingeschoben und nicht, wie beim Muster 4, an einen Satz angeschlossen. Mit dieser Variante können sehr komplexe und unübersichtliche Schachtelsätze gebildet werden. Die Insertion wird vereinzelt schon von Schülern der zweiten Grundschulklasse verwendet: der Junge rannte [so schnel er konnte] 5 auß dem haus (SAST, DPC-2.H2B). Die Insertion erweitert die Verknüpfung von Inhalten, so z.b. in einem Sachlehrbuch für die 4. Klasse zur Vermehrung von Fröschen (Beck et al. 1996: 59): Der Laichballen [, den das Grasfrosch-Weibchen ablegt,] 5 ist anfangs nur etwa so groß wie eine Pflaume. Partizipialattribute bilden die letzte berücksichtigte Variante (Muster 6, Integration). Sie dienen der verdichteten Darstellung komplexer Sachverhalte, wie z.b. in einem Sachlehrbuch für die 4. Klasse zum Leben von Fröschen (Beck et al. 1996: 58): Auf dem Land fängt der Frosch seine Nahrung mit seiner [blitzschnell vorschießenden] 6 Zunge. Bei der Integration wird eine satzwertige Konstruktion mit finitem Verb in eine infinite Konstruktion überführt und als Attribut in eine Nominalgruppe eingebaut. Das Partizipialattribut im Beispiel oben lässt sich in eine satzwertige Konstruktion überführen: mit seiner Zunge, [die blitzschnell vorschießt] 5. In der zweiten Variante verschiebt sich der Fokus von der Zunge als Instrument auf das blitzschnelle Vorschießen der Zunge. Die beiden Konstruktionen sind also nicht deckungsgleich. Im umfangreichen Deutsch & PC-Grundschulkorpus finden sich keine Partizipialattribute. Wenn man abschließend noch grammatisch unvollständige, bruchstückhafte Äußerungen (Muster 0, Bruchstücke) einbezieht, können alle Lerneräußerungen einem der Strukturmuster zugeordnet werden. Bruchstückhafte Einheiten finden sich vor allem in mündlichen Äußerungen.

4 Die Bestimmung der syntaktischen Muster Die Profilanalyse kann auf mündliche und schriftliche Lerneräußerungen angewendet werden. Für eine fundierte Einschätzung der Sprachkenntnisse sind zwei Aspekte zu beachten: zum einen sollten ausreichend viele Äußerungen vorliegen und zum anderen bieten sich bei schriftlichen Äußerungen vor allem erzählende Texte an. Solche Texte können z.b. mit visuellen Impulsen initiiert werden. Dabei haben sich Folgen von Bildern wie in Comics als weniger geeignet erwiesen, da die Lernenden dann gerne Demonstrativa zum sprachlichen Zeigen auf die handelnden Personen oder Tiere verwenden und dabei in insgesamt einfachen Konstruktionen Inversionsstrukturen der Stufe 3 verwenden, ohne dass sie diese Konstruktionen in erzählenden Passagen verwenden können. Deshalb eignen sich Einzelbilder, zu denen eine Geschichte geschrieben wird, besser zur Ermittlung der Sprachkenntnisse. Solche Bilder haben sich im Projekt Deutsch & PC bewährt. Das Vorgehen bei der Bestimmung der syntaktischen Muster wird an einem Text gezeigt, der am Ende der 1. Klasse zu dem Bildimpuls NEUGIER produziert wurde. Auf dem Bild sind links zwei kleine Kinder zu sehen, die auf dem Bauch liegen und durch einen Mauerspalt nach unten schauen. Rechts neben den Kindern sind die Beine eines Mannes zu sehen. Die Lerner sollten keine Bildbeschreibung erstellen, sondern schreiben, was die Kinder sehen. Der im Folgenden behandelte Text von SAMO ist im Anhang reproduziert. In (B 01) sind die Äußerungen von SAMO schon in minimale satzwertige Einheiten zerlegt. (B 01) SAMO (L1 Persisch) zum Bildimpuls NEUGIER, Ende 1. Klasse S Äußerungen Wortstellungsmuster Die Kinder haben Anskt forn einem Mohsater x 02 Die Kinder Verst sich forn Der Mohsater x 03 Der x 04 Die Kinder wollen nach Sehen. x 05 Die Kinder möchten durch die x 06 Die Kinder sehen Mohsater x Profil des Textes: Komplexität der Muster: 00% 100%

5 Bei der Analyse wird von orthographischen Abweichungen abgesehen, wenn sich die Wörter erschließen lassen. Demnach werden Anskt als Angst behandelt und Mohsater als Monster. Beides sind Anzeichen dafür, dass SAMO die beiden Wörter noch nicht in ihrer schriftlichen Form kennt, sondern aus der mündlichen Kommunikation. Im Mündlichen werden die Wörter durch ihre Umgebung und durch den Wortakzent durchaus abweichend von der schriftlichen Version realisiert. Abweichende Schreibungen können sich auch bei der Zerlegung der Wörter in Laute und Grapheme ergeben. Die fibelbasierte Schriftsprachvermittlung in SAMOs Klasse wurde durch eine Anlauttabelle ergänzt. Das Der in Segment (03) steht im handschriftlichen Text nach Mohsater. Es ist jedoch weder eine Verbindung mit der Äußerung in Segment (02) noch mit der folgenden in Segment 04 erkennbar. Vom Segment (04) ist es durch den Zeilenumbruch getrennt. Vielleicht handelt es sich um einen später nicht weitergeführten Beginn des Folgesatzes. Solche Selbstreparaturen sind für mündliche Äußerungen typisch. Insgesamt wird das Der als bruchstückhafte Äußerung behandelt. Auch Segment (05) könnte als Bruchstück betrachtet werden. Das die könnte Artikel einer nicht mehr ausgeführten Nominalgruppe sein, z.b. die Lücke / Tür, für die SAMO die deutsche Entsprechung zur Realisierung ihres Plans fehlen und sie deshalb nicht ausführt. In syntaktischer Hinsicht liegt eine einfache Einheit mit Subjekt und Finitum vor. Das die kann als Objekt aufgefasst werden. Deshalb wird der Einheit das Muster für einfache Äußerungen mit Finitum zugewiesen. Segment 04 enthält eine Separationsstruktur mit finitem Modalverb und infinitem Vollverb. Die Getrenntschreibung von Stamm und trennbarer Vorsilbe spielt bei der Strukturermittlung keine Rolle. Die Ermittlung des syntaktischen Profils erfolgt durch Aufsummierung der Anzahl der Strukturmuster. (B 01) enthält je eine bruchstückhafte Einheit und eine Separation sowie vier einfache Äußerungen mit einem Finitum. Die syntaktische Komplexität wird durch das Verhältnis von einfachen Einheiten bis einschließlich der Separation zu komplexen Einheiten ab der Inversion bestimmt. Nach diesem Kriterium enthält der Text ausschließlich einfache Einheiten.

6 Vom Profil zur Erwerbsstufe Im Zweitspracherwerb werden einerseits noch nicht in ihre Bestandteile zerlegte Äußerungen ganzheitlich und andererseits einzelne Sprachmittel in zunehmend komplexeren Mustern erworben. So kann die Lernersprache neben komplexen Einheiten auch bruchstückhafte oder sehr einfache Muster enthalten. Der Erwerb der zunehmend komplexeren Syntaxmuster erfolgt in einer unveränderlichen Reihenfolge, wie mehrere Längsschnittstudien zeigen (Clahsen 1985, Pienemann 1986). Diese Erwerbsreihenfolge entspricht den oben vorgestellten Wortstellungsmustern. Da ein Textprofil in der Regel verschiedene Muster enthält, wird ein Verfahren zur Bestimmung des erreichten Sprachniveaus benötigt. Für diese Bestimmung hat sich das aus der Erstspracherwerbsforschung bekannte Prinzip der Mindestvorkommen bewährt. In Längsschnittstudien wurde ermittelt, dass ein Muster, das in einer Erhebung mindestens dreimal enthalten war, auch in folgenden Erhebungszeitpunkten verwendet wurde. Es kann somit als erworben gelten. Gleichzeitig umfasst der Erwerb einer höheren Stufe auch den Erwerb der niedrigeren Stufen. Ein Lerner, der die Inversion (Stufe 3) erreicht hat, hat auch die darunter liegenden Stufen der Separation (Stufe 2) und einfachen Sätzen mit finiten Verben (Stufe 1) erworben. Die Profilanalyse erlaubt es gerade im Anfangsstadium, hinter den zahlreichen und vielfältigen Fehlern an der sprachlichen Oberfläche (Genus, Kasus und Numerus) schon substantielle Erwerbsschritte sichtbar zu machen. Dies zeigt sich auch an dem Text von SAMO in (B 01). Das Mindestvorkommenskriterium ergibt für den Text die Erwerbsstufe 1. In Segment (04) enthält der Text eine Modalverbkonstruktion der Stufe 2. Dies ist ein Anzeichen, dass die Lernerin sich bereits im Prozess des Erwerbs dieser Stufe befindet. Eine Einschätzung auf der Grundlage der Orthographie oder der Wortkenntnis hätte für den Text äußerst bescheidene Deutschkenntnisse ergeben. SAMO hatte bei der Einschulung praktisch keine Deutschkenntnisse. Vor diesem Hintergrund zeigt der Text am Ende der ersten Klasse einen deutlichen Kenntniszuwachs. Am Ende der vierten Klasse liegen ihre Deutschkenntnisse im Mittelfeld von 119 Schülern.

7 Mündliche Äußerungen analysieren Die Profilanalyse kann mit etwas Übung direkt auf mündliche Äußerungen angewendet werden. Das Vorgehen wird in (B 02) an einem Ausschnitt aus dem montäglichen Erzählkreis einer ersten Klasse ( ) gezeigt. Die Schülerin SAMO erzählt in der ersten Stunde von ihren Wochenendaktivitäten. (B 02) SAMO (L1 Persisch), LIER: Lehrerin; Barbie, Erzählung; Deutsch & PC S Sigle Äußerungen Wortstellungsmuster SAMO Ach, (KHSH). x 02 SAMO Hm Ich habt mit meinen Barbie bespielt. x 03 SAMO Der kommt/ ((1s)) der kommt eh ehm x 04 Sm/w Der kommt her. 05 SAMO Ja. x 06 SAMO Der kommt aus Königreich. x 07 LIER Hmhm 08 Sm/w ( ). 09 Sm2 Königreich? 10 LIER ((1s)) Ja. 11 LIER Und? 12 LIER Weiter? 13 SAMO ((2s)) Dann/ ((5s)) da hab ich/ da hab ich noch der König. x 14 LIER ((3s)) Was hast du mit dem König? 15 Sm/w Gespielt. 16 LIER Hm 17 SAMO ((4s)) Ich hab zwei. x 18 SAMO Eine, der, der ( ) Prinzessin und der König. x 19 LIER Aha 20 SAMO ((1s)) (Die Prinzessin ist das). x 21 LIER (Prinzessin hast du und einen König hast du). Profil von SAMOs Äußerungen: Komplexität der Muster: 11% 89% Bei der Arbeit mit mündlichen Daten fallen die Selbstverbesserungen auf. So realisiert SAMO in Segment (13) erst im dritten Anlauf ihre Äußerung. In diesem Fall

8 werden die zwei vorhergehenden Ansätze nicht als unvollständige bruchstückhafte Äußerungen erfasst, sondern als anschließend von der Sprecherin verworfene Äußerungen. Ähnlich finden sich in schriftlichen Texten durchgestrichene Passagen, die bei der Analyse nicht berücksichtigt werden. Auch die mündliche Erzählung über die Wochenendaktivitäten zeigt SAMOs geringe Deutschkenntnisse. Die Lehrerin unterstützt sie mit Ermunterungen und Fragen im Themenbereich von Puppenspielen. SAMO kann noch nicht zusammenhängend von ihrem Spiel mit Barbiepuppen erzählen. Sie benennt eher Spielfiguren, ohne auszuführen, was sie mit ihnen gemacht hat. Einige Äußerungen sind grammatisch unvollständig, und zwischen den Äußerungen macht sie immer wieder Pausen. Im Profil dominieren mit 89% einfache Muster, doch im Unterschied zum später erstellten schriftlichen Text verwendet sie in Segment (13) schon eine Inversion. Wie im schriftlichen Text steht sie auf der Erwerbsstufe 1. Das bedeutet, dass sie schon über einen minimalen Wortschatz verfügt und finite Verben verwendet. Allerdings zeigt der Ausschnitt auch, dass sie auf aktive Unterstützung durch die Lehrerin angewiesen ist. Der Erwerb der Stufe 1 bedeutet für die Förderung von SAMO die Erweiterung ihres Wortschatzes. Die Separation (Stufe 2) stellt den nächsten Erwerbsschritt dar und bildet den Förderhorizont (Heilmann 2012; zur stufenbezogenen Förderung s. Goßmann 2013, zur Mathematik Weis 2013). Dagegen liegt die Thematisierung von Inversionen oder Personalpronomen der 3. Person noch nicht im Erwerbsbereich der Schülerin und sollte demzufolge auch nicht von ihr verlangt werden. Ein vorzeitiger Druck zur Verwendung dieser Mittel könnte im Gegenteil sogar zu einer Verunsicherung und Infragestellung des bereits Erreichten führen. Erwerbsstufe und der Erwerb sprachlicher Mittel Die Erwerbsstufen sind mit den schon erworbenen Sprachmitteln verbunden. Die grammatischen Grundmuster bilden sozusagen das Rückgrat der Äußerungen und korrespondieren mit dem schon erworbenen Wortschatz, der grammatischen Richtigkeit der Lernertexte (s.u. Tabelle 2). Dem Wortschatz kommt allgemein eine Schlüsselrolle im Zweitspracherwerb zu (Apeltauer 2008, zur Wortschatzförderung Ekinci-Kocks 2011).

9 Stufe Wortschatz Verben Verkettung sonst 4-6 differenziert dichtes Netz mit Anaphern Partikeln zur Hörersteuerung 3 ausreichend, Wortbildung Präfixverben Anaphern, Deiktika im Vorfeld: Und dann selbständig 2 ausreichend, Lücken, Genus unsicher Perfekt, Modalverben Anaphern gering: sie, er, Hörerhilfe 1 eingeschränkt, Lücken, Genus unsicher wenige, Finitum kaum Anaphern Hörerhilfe erforderlich 0 sehr große Lücken sehr wenige, oft fehlend, einige irgendwie flektiert keine Anaphern Hörerhilfe essentiell, Mimik, Gestik Tabelle 2: Erwerbsstufen und sprachliche Mittel für Deutsch als Zweitsprache (Grießhaber 2005) Auf der Ebene bruchstückhafter Äußerungen (Stufe 0) kann sich der Lernende nur mit massiver Unterstützung durch kompetente Partner verständlich machen. Der Wortschatz ist noch so lückenhaft, dass eine Verständigung kaum möglich ist. Dies trifft vor allem für Seiteneinsteiger zu, die neu nach Deutschland kommen. Auch zahlreiche mehrsprachige Schüler verfügen bei der Einschulung nur über bruchstückhafte Deutschkenntnisse. Im nächsten Schritt (Stufe 1) hat der Lernende schon einen minimalen Wortschatz erworben, der es mit aktiver Unterstützung durch die Gesprächspartner erlaubt, etwas mitzuteilen (so. SAMO, B 02). Die Separation (Stufe 2) baut auf einem größeren Wortschatz auf, auch wenn Lücken die Verständigung noch erschweren. Vor allem kann der Lernende nun mit Modalverbkonstruktionen innere Zustände, Absichten und Verpflichtungen ausdrücken. Perfektkonstruktionen ermöglichen systematisch Äußerungen über Vergangenes. Gerade in der Fachvermittlung ist das Perfekt sehr wichtig, da Fachbegriffe typischerweise aus mündlichen Vorgangsbeschreibungen der Schülerinnen im Perfekt entwickelt werden. Wenn die Lerner dies noch nicht beherrschen, d.h. die Stufe 2 noch nicht erworben haben, fehlt dem Vermittlungskonzept die Grundlage (Grießhaber 2011). Vereinzelt werden auch schon Personalpronomen der 3. Person, sog. Anaphern, (er, sie) verwendet. Die Inversion (Stufe 3) ermöglicht zusammenhängende Erzählungen, bei denen die einzelnen Handlungsschritte mit Und dann verkettet werden. Die Konjunktion Und

10 verbindet die Folgeäußerung mit dem Vorherigen ohne genauere Bestimmung dieses Zusammenhangs. Erst das folgende Temporaldemonstrativum dann ordnet das Folgende zeitlich nachgeordnet ein. Nun werden auch systematisch äußerungsverkettende Anaphern (er, sie, ihm, ihr, ) verwendet, da mit der Inversion ein grammatischer Strukturtyp zur Verkettung von Äußerungen zur Verfügung steht. Lernende, die diese Stufe noch nicht erreicht haben, wiederholen stattdessen z.b. immer wieder das Substantiv (so z.b. SAMO Die Kinder in B 01). Die sehr komplexen Partizipialattribute (Stufe 6) sind bis zum Ende der achten Klasse nur sehr selten in Schülertexten zu beobachten, finden sich allerdings schon in Lehrwerken der dritten Klasse. Die Rezeption erfordert insbesondere von Zweitsprachlernenden große Anstrengungen. Textaufgaben am Ende der zehnten Klasse mit solchen Strukturen werden von Lernenden als schwer beurteilt und sind mit einer hohen Fehlerrate verbunden. Die Profilanalyse bei Deutschlern Die zunächst für die Schuleingangsphase entwickelte Profilanalyse ist auch bei Schülern der Sekundarstufe einsetzbar. Die in Deutschland eingeschulten Schüler sollten sich im Laufe ihrer mehrjährigen Schullaufbahn entwickelte Deutschkenntnisse erworben haben. Dass dies nicht allgemein zutrifft, zeigt die Langzeitstudie Deutsch & PC, die mit Profilanalyse am Ende der achten Klasse unterschiedliche Deutschkenntnisse ermittelt (s.u. Tabelle 3). Deutschler, d.h. Lernende mit nichtdeutscher Familiensprache und langjähriger Schulerfahrung in Deutschland überdecken oft mit flüssigen mündlichen Sprachkenntnissen Schwierigkeiten mit komplexer Schriftsprache. Zu unterscheiden sind Lernende auf Stufe 3 mit geringen Deutschkenntnissen erreichen von Lernenden mit besseren Sprachkenntnissen, die auch auf Stufe 4 Schwächen haben. Stufe Texte L1 DEU L1 TÜRK L1 sonst kompl. Muster 3 % mse-ø LIT-Ø CT ,7 37 9, ,1 17 8, , ges ,6 9,0 46 Tabelle 3: Texte am Ende der achten Klasse zum Bildimpuls STIEFEL mit folgenden Parametern: Erwerbsstufe, Anzahl der Texte, Familiensprachen, Anteil komplexer

11 Muster ab der Separation (Stufe 3), Textlänge in minimalen satzwertigen Einheiten (mse), Literalität (LIT) und C-Test am Ende der 4. Klasse (Datenerhebung: Heilmann) Tabelle 3 zeigt einen Zusammenhang zwischen der Textlänge, gemessen mit der Zahl der minimalen satzwertigen Einheiten (Spalte: mse-ø), und der erreichten Erwerbsstufe. Texte der Stufe 4 sind durchschnittlich doppelt so lang wie die der Stufe 3. Der Zusammenhang zwischen Textumfang und der erreichten Erwerbsstufe stützt konstruktivistische Erwerbstheorien, bei denen die Lernenden aus der aufgenommenen Sprache (unbewusst) grammatische Strukturen extrahieren (s. Grießhaber 2010, 03 und 11). Ein umfangreicher Input enthält viele verschiedene Muster, denen zutreffende Regelsysteme entnommen werden können. Auch der Literalitätsindex (Spalte: LIT-Ø), der verschiedene Aspekte der Textkompetenz erfasst und maximal 10 Punkte erreicht, liegt bei Texten der Stufe 4 höher. Die C-Testergebnisse am Ende der vierten Klasse (Spalte: CT4) zeigen einen unveränderten Abstand zwischen guten und schwachen Schülern. Auch die Familiensprache ergibt deutliche Unterschiede. Lediglich mehrsprachige Schüler mit einer nichtdeutschen Familiensprache produzieren einfachere Texte der Stufe 3. Texte deutschsprachiger Schüler erreichen bis auf eine Ausnahme die Stufe 4. Eine Schülerin, die im C-Test und bei der Literalität gute Werte erreicht, fällt aus dem Rahmen. Die schwachen Profilwerte und der kurze Text lassen darauf schließen, dass sie beim freien Schreiben Risiko vermeidet und die Aufgabe mit minimalem Aufwand erledigt. Die sich ergänzenden Werte aus der Profilanalyse und dem C-Test legen für solche Schüler nahe, sie zu mehr Risiko beim Schreiben zu ermuntern. Resümee Eine detaillierte und genaue Einschätzung der Lernersprache müsste ein breites Spektrum verschiedener Basisqualifikationen (Ehlich 2012) umfassen, von denen die Profilanalyse lediglich im Bereich der Syntax die Stellung verbaler Elemente fokussiert. Dennoch erschließen sich mit ihr auch einige Bereiche der Basisqualifikationen, insofern die Wortstellungsmuster die Grundlage für die Verwendung sprachlicher Mittel bilden und in der Regel mit weiteren Bereichen korrespondieren. Die Beschränkung des Untersuchungsbereichs stellt andererseits einen Vorteil dar, da mit der Profilanalyse natürliche Sprachproben analysiert werden können. Die

12 Anwendung auch auf mündliche Sprachdaten ist vor allem im Schuleingangsbereich vorteilhaft. Bei sicheren Schriftsprachkenntnissen ermittelt der C-Test (Baur u.a. 2013) das genaue Niveau der Sprachkenntnisse. C-Test und Profilanalyse ergänzen sich bei der Beurteilung der Sprachkenntnisse. Weiterhin ermöglicht die Profilanalyse eine auf den aktuellen Sprachstand abgestimmte Förderung. Aus der Ermittlung der aktuellen Erwerbsstufe ergeben sich der Förderhorizont und die zu dessen Erreichung erforderlichen sprachlichen Mittel. Literaturverzeichnis Apeltauer, Ernst (2008): Wortschatzentwicklung und Wortschatzarbeit. In: Ahrenholz, B. / Oomen-Welke, I. (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, Baur, Rupprecht S. / Goggin, Melanie / Wrede-Jackes, Jennifer (2013) Der C-Test: Einsatzmöglichkeiten im Bereich Daz. URL: Beck, Gertrud u.a. (1996): Das neue Sach- und Machbuch 4 - Nordrhein-Westfalen. Berlin: Cornelsen. Clahsen, Harald (1985): Profiling second language development: A procedure for assessing L2 proficiency. In: Hyltenstam, K. / Pienemann, M. (Hrsg.): Modelling and Assessing Second Language Acquisition. Clevedon Ehlich, Konrad (2012): Sprach(en)aneignung - mehr als Vokabeln und Sätze. URL: _mehr_als_vokabeln_und_s tze.pdf UDE: ProDaZ. Ekinci-Kocks, Yüksel (2011): Funktionaler Wortschatz für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. Goßmann, Martina (2013): Sprachförderung PLUS. Förderbausteine für den Soforteinsatz im Sachunterricht. Stuttgart: Klett. Grießhaber, Wilhelm (2005): Sprachstandsdiagnose im Zweitspracherwerb: Funktional-pragmatische Fundierung der Profilanalyse. URL:

13 Grießhaber, Wilhelm (2010): Spracherwerbsprozesse in Erst- und Zweitsprache. Eine Einführung. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr. Grießhaber, Wilhelm (2011): Zur Rolle der Sprache im zweitsprachlichen Mathematikunterricht. In: Prediger, S. / Özdil, E. (Hgg.): Mathematiklernen unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit. Münster u.a.: Waxmann, Grießhaber, Wilhelm (2013): Zweitspracherwerb. (erscheint in: Ossner, J. / Zinsmeister, H. (Hrsg.): Grundkurs Sprachwissenschaft. Paderborn: Schöningh). Heilmann, Beatrix (2012): Diagnostik & Förderung - leicht gemacht. Das Praxishandbuch. Stuttgart: Klett. Hoffmann, Ludger (2013): Deutsche Grammatik. Grundlagen für Lehrerausbildung, Schule, Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Fremdsprache. Berlin: ESV Schmidt. Pienemann, Manfred (1986): Is language teachable? Psycholinguistic experiments and hypotheses. In: Australian Working Papers in Language Development 1.3/86, 52-79; auch: Hamburg: Arbeiten zur Mehrsprachigkeit 21/87. Weinrich, Harald ( ): Textgrammatik der deutschen Sprache. Hildesheim: Olms. Weis, Ingrid (2013): Sprachförderung PLUS. Förderbausteine für den Soforteinsatz im Mathematikunterricht. Stuttgart: Klett. Weitere Informationen im Internet: zu Deutsch & PC : zur Diagnose:

14 Anhang: Textbeispiel zu (B 01) SAMO, Ende 1. Klasse zum Bildimpuls NEUGIER

15 Kodierhinweise bei der Profilbestimmung Für einige häufig gestellte Fragen haben sich folgende Konventionen bewährt: (1) Einheiten mit mehr als einem Strukturmerkmal => nur Stufe des höchsten Merkmals: Bsp.: Dann ist Luki heimgekommen. (nur Stufe 3 für Inversion) 3 Inversion: Subjekt* nach finitem Verb F : Dann ist F Luki* heimgekommen IF. 2 Separierung: finiter F & infiniter IF Verbteile: Dann ist F Luki heimgekommen IF. (2) Fragen ohne Fragewort mit Verbspitzenstellung: 3 Inversion: Subjekt* nach finitem Verb F : Kommst F du* morgen? (3) Imperative ohne Subjekt: 3 Inversion: {Subjekt*} nach finitem Verb F : Komm F {du*} morgen pünktlich! (4) Infinitive mit zu: 2 Separierung: finiter F & infiniter IF Verbteile: Er hat F Angst die Tür aufzumachen IF. (5) Koordinierte Sätze mit weglassbarem Subjekt: Bsp.: Und die Mädels stehen und { } lachen. 1 Subjekt* vor finitem F Verb in einfacher Äußerung: Und die Mädels* stehen F 1 Finites F Verb in einfacher Äußerung: und {sie*/die Mädels*} lachen F. (6) Koordinierte Sätze mit weglassbarem Subjekt und weglassbarem Finitum: Bsp.: Ein Junge hat sich umgedreht und { } gesagt. 2 Separierung: finiter F & infiniter IF Verbteile: Ein Junge* hat F sich umgedreht IF 1 Verbales Element IF in koordinierter Äußerung: und {er*/der Junge*} {hat F } gesagt IF. (7) Inversionsstruktur, d.h. {Subjekt*} nach finitem Verb F, ohne Inversion: => Anzeichen für den Erwerb der Struktur 1 Subjekt* vor finitem F Verb: Nach der Schule die Jungen* treffen F sich. (8) Bei Selbstverbesserungen in mündlichen Äußerungen zählt die letzte Version: Bsp.: Da/ dann war es, dann wa/ war ((1s))) war auch da Menschen. 3 Inversion: finites F Verb nach Subjekt*: Dann war F auch da Menschen*.

16 Name: Datum: BeobachterIn: Sprachprofilbogen (Grießhaber April 2013) Stufe 6: (E)PA (Erweitertes) Partizipialattribut in einer Nominalkonstruktion: Eva hat das [von Peter empfohlene] Buch ausgelesen. Stufe 5: Insertion eines [Nebensatzes]: Eva hat das Buch, [das ihr so gut gefiel], ausgelesen. Stufe 4: Nebensätze mit finitem Verb F in Endstellung: nach subordinierenden Konjunktionen (dass, wenn, weil, ), weil der auch mal mit seiner Klasse gefahren ist F. Stufe 3: Subjekt* nach finitem F Verb u.a. nach vorangestellten Demonstrativa oder Adverbialausdrücken: Da ist F der Papa*. Und dann hat der Hund* äh gegessen. Stufe 2: Separierung finiter F & infiniter IF Verbteile: Perfekt mit Hilfsverb hat/sein und Vollverb: Und ich habe F dann geweint IF. Modalverb und Vollverb: Ich wollte F den auch hinwerfen IF. trennbare Vorsilbe am Satzende: Ich bring F noch Legos mit IF. Stufe 1: Finites F Verb in einfachen Äußerungen: Der Benjamin hat F einen Schlitten. Stufe 0: Bruchstückhafte Äußerungen: (akustisch) nicht verstehbare Äußerung grammatisch unvollständige Äußerung: Mein Bruder. Sieben. Floskel- oder formelhafte Äußerung: Danke Bisschen Ich auch. Profil: Äußerungen 6: / 5: / 4: / 3: / 2: / 1: / 0: / Stufe:

Sprachstandsermittlung anhand der Profilanalyse

Sprachstandsermittlung anhand der Profilanalyse Sprachstandsermittlung anhand der Profilanalyse Jahreskurs DaZ 2007-2008 Berlin 4.02.08 Wilhelm Grießhaber WWU Münster Sprachstandsermittlung anhand der Profilanalyse 4.02.2008 W. Grießhaber, S. Erst-

Mehr

DIAGNOSE & FÖRDERUNG. Thale Beatrix Heilmann

DIAGNOSE & FÖRDERUNG. Thale Beatrix Heilmann DIAGNOSE & FÖRDERUNG Thale 4.2.2015 Beatrix Heilmann Übersicht 1. Profilanalyse 1. Grundlagen der Profilanalyse 2. Durchführung der Profilanalyse Wie kann die Profilanalyse in der Praxis eingesetzt werden?

Mehr

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der finiten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Unterstreiche zuerst in den folgenden Sätzen die konjugierten Verben und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 9 Niveaustufentests... 10 Tipps & Tricks... 18 1 Der Artikel... 25 1.1 Der bestimmte Artikel... 25 1.2 Der unbestimmte Artikel... 27 2 Das Substantiv...

Mehr

Erwerbsstufen für L2 Deutsch im Überblick. Beispiele für die Erwerbsstufen: Erwerbsstufen & sprachliche Mittel (Grammatik)

Erwerbsstufen für L2 Deutsch im Überblick. Beispiele für die Erwerbsstufen: Erwerbsstufen & sprachliche Mittel (Grammatik) Profilanalyse schriftlich: Überblick Erwerbsstufen für L Deutsch im Überblick Durchführung Beispiele für die Erwerbsstufen: Stufe 0 Stufe Stufe Stufe Stufe 4 Erwerbsstufen & sprachliche Mittel (Grammatik)

Mehr

Hinweise: Literaturliste zum SE Sprachliches und fachliches Lernen... Literatur DaZ-Modulprüfung - Zusatzklausur (A3) / WS 2015/2016 Seite 1

Hinweise: Literaturliste zum SE Sprachliches und fachliches Lernen... Literatur DaZ-Modulprüfung - Zusatzklausur (A3) / WS 2015/2016 Seite 1 Literatur DaZ-Modulprüfung - Zusatzklausur (A3) / WS 2015/2016 Seite 1 Literatur zur Zusatzprüfung 10293 im WS 2015/2016 für Nicht-Germanisten (HRGe) (A3) zu der Lehrveranstaltung: A3: SE Sprachliches

Mehr

Deutsch als Fremdsprache. Übungsgrammatik für die Grundstufe

Deutsch als Fremdsprache. Übungsgrammatik für die Grundstufe Deutsch als Fremdsprache Übungsgrammatik für die Grundstufe Inhalt Vorwort 5 Abkürzungen 6 A Verben 7 1. Grundverben 8 1.1 haben sein werden 8 1.2 Modalverben 11 2. Tempora 19 2.1 Präsens 19 2.2 Perfekt

Mehr

Mündliche Äußerungen analysieren Lernersprachen mündlich schriftlich Unterricht Besonderheiten der Mündlichkeit Selbstreparaturen Dann/

Mündliche Äußerungen analysieren Lernersprachen mündlich schriftlich Unterricht Besonderheiten der Mündlichkeit Selbstreparaturen Dann/ Mündliche Äußerungen analysieren Lernersprachen mündlich schriftlich Unterricht 1 Sprachdiagnose mehrsprachiger Kinder B Mai 2014 W. Grießhaber, Münster Besonderheiten der Mündlichkeit Selbstreparaturen:

Mehr

Vermittlung von Grammatikkenntnissen. Dr. Ellen Schulte-Bunert Europa-Universität Flensburg

Vermittlung von Grammatikkenntnissen. Dr. Ellen Schulte-Bunert Europa-Universität Flensburg Vermittlung von Grammatikkenntnissen Komponenten des Spracherwerbs Kenntnisse Wortschatz Grammatik Landeskunde Fertigkeiten mündlich Hörverstehen Sprechen rezeptiv produktiv Leseverstehen Schreiben schriftlich

Mehr

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Es wird zunächst eine Grundform für das Lapbook erstellt. Dabei bietet es sich an, aus Tonkarton ein Buch zu falten (siehe auch Arbeitsblatt

Mehr

Vorwort 1.

Vorwort 1. Vorwort 1 1 Wege zur Grammatik 3 1.1 Die implizite Grammatik und die Sprachen in der Sprache oder: Gibt es gutes und schlechtes Deutsch? 4 1.2 Die explizite Grammatik und die Entwicklung des Standarddeutschen

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Theorie und Klassenübungen (mit Lösungen) Geeignet für 8. bis 10. Schuljahr MSV- Unterricht ILF- Unterricht Als Skript verwendbar Mit Kommentaren und Erklärungen

Mehr

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN Elisabeth Grammel Inhalte der zwei Abende Wie man eine neue Sprache erwirbt Sensibler Umgang mit Sprache(n) Inhalte eines Sprachtrainings

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

Langzeitstudie Deutsch & PC von Klasse 1 bis 10

Langzeitstudie Deutsch & PC von Klasse 1 bis 10 Hessisches Kultusministerium Langzeitstudie Deutsch & PC von Klasse bis Ergebnisse und Tendenzen aus den weiterführenden Schulen Beatrix Heilmann Arbeitsgruppen. Tauschen Sie sich darüber aus, inwieweit

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Inhalt. Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Zeiten. genus verbi: Aktiv-Passiv modus verbi

Inhalt. Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Zeiten. genus verbi: Aktiv-Passiv modus verbi Das Verb RS Josef Inhalt Basisinfos Konjugieren Person/Numerus Tempora (Zeitstrahl) Das Verb: Stamm und Endung Zeiten Präsens Präteritum Perfekt Plusquamperfekt Futur genus verbi: Aktiv-Passiv modus verbi

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzarten

ONLINE - GRAMMATIK. Satzarten Satzarten 1) Was man über Satzarten wissen sollte. Im Deutschen gibt es verschiedene Satzarten. Eine Unterscheidung der Satzarten ist notwendig, weil die Stellung des Prädikats je nach Satzart variiert.

Mehr

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik Langenscheidt Flip Grammatik Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik 1. Auflage 2008. Broschüren im Ordner. ca. 64 S. Spiralbindung ISBN 978 3 468 34969 0 Format (B x L): 10,5 x 15,1 cm Gewicht: 64 g schnell

Mehr

Links: Übungen zur deutschen Sprache

Links: Übungen zur deutschen Sprache Links: Übungen zur deutschen Sprache Auf den verlinkten Seiten finden Schülerinnen und Schüler interaktive Übungen zum Selbststudium und die jeweiligen Lösungen. Anmerkung 1: Anmerkung 2: Wenn lernareal.ch

Mehr

Die Satzstellung im Deutschen in Haupt- und Nebensa tzen (Pra sens, Perfekt, Pra teritum, Plusquamperfekt und Futur I)

Die Satzstellung im Deutschen in Haupt- und Nebensa tzen (Pra sens, Perfekt, Pra teritum, Plusquamperfekt und Futur I) Die Satzstellung im Deutschen in Haupt- und Nebensa tzen (Pra sens, Perfekt, Pra teritum, Plusquamperfekt und Futur I) 1. PRÄSENS Ich spreche Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Deutsch, Englisch,

Mehr

Von der Sprachdiagnose zur individuellen Sprachförderplanung

Von der Sprachdiagnose zur individuellen Sprachförderplanung Von der Sprachdiagnose zur individuellen Sprachförderplanung Sprache der Schule Geschichte der Sprachstandsfeststellung Aktuelle Diskussion: Diagnosegestützte Förderung Verfahrenstypen zur Sprachstandsfeststellung

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Sprachstandserhebungen bei Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache

Sprachstandserhebungen bei Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache Sprachstandserhebungen bei Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache Britta Hövelbrinks & Diana Maak 23.10.2014, Thillm, Bad Berka Stellen Sie sich vor, in Ihrer Klasse sitzt Sara, 7 Jahre

Mehr

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet Der Konjunktiv II 1 Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet 1. als Höflichkeitsform (Bitte oder Aufforderung in Form einer Frage): Könnten Sie mir einmal kurz helfen? Hätten Sie heute Abend Zeit?

Mehr

Deutsche Grammatik. einfach, kompakt und übersichtlich. Heike Pahlow. Übungen zum Buch kostenlos im Internet

Deutsche Grammatik. einfach, kompakt und übersichtlich. Heike Pahlow. Übungen zum Buch kostenlos im Internet Heike Pahlow Deutsche Grammatik einfach, kompakt und übersichtlich Übungen zum Buch kostenlos im Internet Das ideale Nachschlagewerk für die Schule und Deutsch als Fremdsprache Heike Pahlow Deutsche Grammatik

Mehr

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH GERHARD HELBIG JOACHIM BUSCHA UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH Langenscheidt Berlin München Wien Zürich New York SYSTEMATISCHE INHALTSÜBERSICHT VORWORT Übung Seite ÜBUNGSTEIL FORMENBESTAND UND EINTEILUNG DER

Mehr

Wege für Bildung, Beruf und Gesellschaft - mit Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

Wege für Bildung, Beruf und Gesellschaft - mit Deutsch als Fremd- und Zweitsprache Nicole Mackus, Jupp Möhring (Hg.) Wege für Bildung, Beruf und Gesellschaft - mit Deutsch als Fremd- und Zweitsprache 38. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache an der Universität Leipzig

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

Der Numerus dient zur Charakterisierung der Anzahl und kann sich auf ein Element (Singular) oder auf mehrere Elemente (Plural) beziehen.

Der Numerus dient zur Charakterisierung der Anzahl und kann sich auf ein Element (Singular) oder auf mehrere Elemente (Plural) beziehen. 1 1. Der Begriff Konjugation Die Beugung von Verben bezeichnet man als Konjugation. Sie ermöglicht es, für jeden Aussagezweck die geeignete Verbform aus einem Infinitiv abzuleiten. 1.1. Formen der Verbgestaltung

Mehr

Jahresprogramm 2015/2016. Fach: Deutsch als Zweitsprache. 2. Klasse: neusprachliche Fachrichtung. Fachlehrerin: Renate Kaute

Jahresprogramm 2015/2016. Fach: Deutsch als Zweitsprache. 2. Klasse: neusprachliche Fachrichtung. Fachlehrerin: Renate Kaute Jahresprogramm 2015/2016 Fach: Deutsch als Zweitsprache 2. Klasse: neusprachliche Fachrichtung Fachlehrerin: Renate Kaute Ausgehend von den Rahmenrichtlinien (D. L. R. 2041, 13.12.10) und den damit verbundenen

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10. 1 Das Lernen der norwegischen Sprache... 10 2 Begrifflichkeit... 11 1 Wortarten... 11 2 Veränderbarkeit von Wörtern.... 12 Substantive 13. 3 Grundsätzliches... 13

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Inhalt.

Inhalt. Inhalt EINLEITUNG II TEIL A - THEORETISCHE ASPEKTE 13 GRAMMATIK 13 Allgemeines 13 Die sprachlichen Ebenen 15 MORPHOLOGIE 17 Grundbegriffe der Morphologie 17 Gliederung der Morpheme 18 Basis- (Grund-) oder

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Rezeptive und produktive Grammatik im Lehrwerk Berliner Platz. 2. Entwicklung und Progression in Lehrwerken

Rezeptive und produktive Grammatik im Lehrwerk Berliner Platz. 2. Entwicklung und Progression in Lehrwerken Rezeptive und produktive Grammatik im Lehrwerk Berliner Platz Adrian Kissmann 1. Rezeptive und produktive Grammatik Obwohl die Begriffe rezeptive und produktive Grammatik modern klingen, wurden sie schon

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Syntax - Das Berechnen syntaktischer Strukturen beim menschlichen Sprachverstehen Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik,

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kapitel I Der einfache Satz 1. Allgemeines 4 2. Der Aussagesatz, der Fragesatz und der Aufforderungssatz 5 6 3. Stellung der Nebenglieder des Satzes 8 1 9 4. Die unbestimmt-persönlichen

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben (6. Klasse)

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben (6. Klasse) Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben (6. Klasse) Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

Grundverben 10 sein haben werden 10 ich bin, ich habe, ich werde können dürfen müssen 12 ich kann, ich muss, ich darf,

Grundverben 10 sein haben werden 10 ich bin, ich habe, ich werde können dürfen müssen 12 ich kann, ich muss, ich darf, Verb 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 Grundverben 10 sein haben werden 10 ich bin, ich habe, ich werde können dürfen müssen 12 ich kann, ich muss, ich darf, sollen wollen mögen ich will, ich soll, ich mag/möchte

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

1 Das Lernen der schwedischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der schwedischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10 1 Das Lernen der schwedischen Sprache.................... 10 2 Begrifflichkeit........................................ 11 1 Wortarten.........................................

Mehr

Sprachentwicklungstests BEATE LINGNAU UNIVERSITÄT BIELEFELD

Sprachentwicklungstests BEATE LINGNAU UNIVERSITÄT BIELEFELD Sprachentwicklungstests BEATE LINGNAU UNIVERSITÄT BIELEFELD 17.11.2006 Übersicht Statistische Begriffe Übersicht Sprachentwicklungstests Leitlinien Beispiele Statistische Begriffe Statistische Begriffe

Mehr

Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache

Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache von Hilde Hess Steinhauer RAA / Büro für interkulturelle Arbeit Essen Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache Name: Familiensprache: Zeitraum: Einschätzung: + / ++ / +++ Beobachtungskriterien

Mehr

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit Genus Rede Kardinalzahl Prädikat Konsonant Modus Stamm Vokal Subjekt Plural Prä-/Suffix Genitiv Artikel mit Grammatikbegriffen üben Präteritum Numerus Funktionsverbgefüge Plusquamperfekt Konjugation Kasus

Mehr

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik Syntax Verb-Zweit Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik Institut für Linguistik Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck Modell der topologischen Felder Plan: Im folgenden soll die Verb-Zweit-Eigenschaft

Mehr

Präteritum STARKE VERBEN kommen 1. ich kam du kam-st 3. er kam--- Präsens. kommen 1. ich komm-e 2. du komm-st 3. er komm-t

Präteritum STARKE VERBEN kommen 1. ich kam du kam-st 3. er kam--- Präsens. kommen 1. ich komm-e 2. du komm-st 3. er komm-t Präsens 1. ich komm-e 2. du komm-st 3. er komm-t 1. wir komm-en 2. ihr komm-t 3. sie komm-en Ich () nach Hause. Er (gehen ) in die Schule. Wir (ausgehen) am Abend. Du (erzählen) eine Geschichte. Präteritum

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eine moderne und

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

2. Grammatikprogression

2. Grammatikprogression 2. Grammatikprogression Die Grammatikprogression betrifft die Auswahl, Reihenfolge und die Gewichtung der im Lehrwerk eingeführten grammatischen Phänomenen. 2.1 Die Grammatikprogression in der GÜM Es gibt

Mehr

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59 Inhalt Inhalt Kapitel 1 Wir kommunizieren............................... 7 Begrüßen und sich vorstellen...................... 7 Familie und Freunde vorstellen; mit Erwachsenen sprechen..............................

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Verb-Trainer - Das richtige Verb in der richtigen Form

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Verb-Trainer - Das richtige Verb in der richtigen Form Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verb-Trainer - Das richtige Verb in der richtigen Form Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 4 Vorwort 5

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 Lektion 11 Was hast du heute gemacht? UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 1 Sehen Sie das Foto an. Fahren Sie auch gern Fahrrad? Plenum, ggf. Partner- / Gruppenarbeit Erklären Sie zunächst anhand von Beispielen

Mehr

DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb

DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb Verbarten Grundverben Modalverben Trennbare Verben Unregelmäßige Verben Reflexive Verben Verben mit Präposition sein - können dürfen wollen

Mehr

Wortarten Merkblatt. NUMERUS: Nomen stehen immer im Singular (die Flasche) oder im Plural (die Flaschen). Ich kann mit Sg. /Pl. abkürzen.

Wortarten Merkblatt. NUMERUS: Nomen stehen immer im Singular (die Flasche) oder im Plural (die Flaschen). Ich kann mit Sg. /Pl. abkürzen. Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Adverbien (heute, dort,...) Adjektive Präpositionen

Mehr

Jörg Rautzenberg: Strukturübungen für den Grundkurs Deutsch

Jörg Rautzenberg: Strukturübungen für den Grundkurs Deutsch Imparare il Tedesco al CLIFU / Deutschlernen im CLIFU Jörg Rautzenberg: Strukturübungen für den Grundkurs Deutsch Strukturelle Schwerpunkte: Lektion 1: Fragesatz Aussagesatz; Konjugation der Verben; Präpositionen;

Mehr

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein.

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein. Vorwort Liebe Lernende! MOTIVE ist ein kompaktes Lehrwerk. Es soll Sie in möglichst kurzer Zeit zu den Niveaustufen A1, A2 und B1 des Europäischen Referenzrahmens führen. Das Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Dreyer Schmitt.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Neubearbeitung Verlag für Deutsch Inhaltsverzeichnis Teil I < 1 Deklination des Substantivs I 9 Artikel im Singular 9 I Artikel im Plural

Mehr

Lösungen zu Einheit 10

Lösungen zu Einheit 10 Lösungen zu Einheit 10 1. Bestimmen Sie die Attribute in den folgenden Beispielsätzen. Das Essen hat mir sehr gut geschmeckt. Der Schaden durch die weggeschwemmten Dünen ist unübersehbar. Das Restaurant

Mehr

Making a difference Einen Unterschied bewirken. 1. Deutsch schreiben? Schreiben in der Fremdsprache freie Textproduktion im Anfängerunterricht

Making a difference Einen Unterschied bewirken. 1. Deutsch schreiben? Schreiben in der Fremdsprache freie Textproduktion im Anfängerunterricht JALT 38 th Annual International Conference on Language Teaching and Learning For citation: Mayer, Oliver (2012) Schreiben in der Fremdsprache freie Textproduktion im Anfängerunt erricht. In: Reinelt, R.

Mehr

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule Prüfungsstoff 1. Klasse Maturitätsschule und Fachmittelschule Stand September 2010 Hinweise für den Benutzer Sie finden in dieser Broschüre alle Informationen über die für die Aufnahme in die Kantons-

Mehr

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestmung der Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestmung der Verben An anderer Stelle diente der unten stehende Text bereits zur Bestmung der Formen des. Unterstreiche

Mehr

Studiengang Bachelorstudium der deutschen Sprache und Literatur. Lehrveranstaltung Deutsche Sprachübungen III

Studiengang Bachelorstudium der deutschen Sprache und Literatur. Lehrveranstaltung Deutsche Sprachübungen III Studiengang Bachelorstudium der deutschen Sprache und Literatur Lehrveranstaltung Deutsche Sprachübungen III Status Pflichtfach Studienjahr 2. Semester Wintersemester ECTS 3 Lehrender und Mitarbeiter Lernziele

Mehr

Man verwendet das Präsens - wenn die Handlung, von der gesprochen wird, im Augenblick des Sprechens abläuft:

Man verwendet das Präsens - wenn die Handlung, von der gesprochen wird, im Augenblick des Sprechens abläuft: Die wichtigsten Zeitformen Man verwendet das Präsens - wenn die Handlung, von der gesprochen wird, im Augenblick des Sprechens abläuft: Wo ist Tom? Er ist im Kino. ich laufe du läufst er/sie/es läuft Ich

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Bestellformular Messeaktion Rehab 2009

Bestellformular Messeaktion Rehab 2009 An Per Fax: 0228/97199-99 Bestellformular Messeaktion Rehab 2009 Phoenix Software GmbH, Adolf-Hombitzer-Straße 12, 53227 Bonn Tel.: 0228/97199-0; E-Mail: reha@phoenixsoftware.de Programme / Update Preis

Mehr

SMS Schnell-Merk-System

SMS Schnell-Merk-System 5. bis 10. Klasse SMS Schnell-Merk-System Deutsch Grammatik Kompaktwissen Testfragen Mit Lernquiz fürs Handy 2Verben Verben lassen sich nach verschiedenen Merkmalen unterscheiden: nach Bedeutungsgruppen

Mehr

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Prüfung Zeit Prüfungshilfsmittel Bemerkungen Punktetotal Deutsch insgesamt 90 Minuten Teil A: Sprachübung: 30 Minuten Teil B: Aufsatz: 60 Minuten Teil A und B werden

Mehr

VORANSICHT. Ihre Schülerinnen und Schüler wiederholen. Ich packe meinen Koffer eine Lerntheke zur Wortart Verb

VORANSICHT. Ihre Schülerinnen und Schüler wiederholen. Ich packe meinen Koffer eine Lerntheke zur Wortart Verb VI Grammatik beherrschen Beitrag 20 Lerntheke zur Wortart Verb 1 von 24 Ich packe meinen Koffer eine Lerntheke zur Wortart Verb Nach einer Idee von Michaela Bartel, Markt Indersdorf Illustrationen: Julia

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Schwache und starke Verben. Ein grammatisches "Krafttraining" zur Präsens-, Präteritum- und Perfektbildung (Klasse 5/6) Das komplette

Mehr

Gute Sprache? Schlechte Sprache? Alltagssprache? Fachsprache? Unterrichtssprache? Bildungssprache?

Gute Sprache? Schlechte Sprache? Alltagssprache? Fachsprache? Unterrichtssprache? Bildungssprache? Humboldt-Universität zu Berlin Warum Sprache für das fachliche Lernen wichtig ist: Methoden für einen sprachsensiblen Fachunterricht Bundesseminar, 6. Mai 2013, Retz Gute Sprache? Schlechte Sprache? Alltagssprache?

Mehr

Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit

Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit Nachteile für gehörlose Kinder Bis zum Schuleintritt durchlaufen hörende und gehörlose Kinder zwar dieselben

Mehr

Dreyer Schmitt. Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag

Dreyer Schmitt. Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag Hilke Richard Dreyer Schmitt Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag Inhaltsverzeichnis Teil I 9 13 Transitive und intransitive Verben, die schwer zu unterscheiden sind 75 1 Deklination

Mehr

VORANSICHT. Das hat ja gut geklappt! Verben im Perfekt

VORANSICHT. Das hat ja gut geklappt! Verben im Perfekt Das hat ja gut geklappt! Verben im Ein Beitrag von Jan Flasche und Kathrin Karasek, Stuttgart Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart M 01 Verben im : eine Übersicht Das : ein Verb, zwei Teile Mit dem

Mehr

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Die Nominalflexion des Deutschen WS 2005/06 Das Flexionssystem des Deutschen 1 Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Das Deutsche als flektierende Sprache Nach der an morphologischen Kriterien

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Überblick Wortarten (Einteilung nach Formveränderung bzw. Flexion)

Überblick Wortarten (Einteilung nach Formveränderung bzw. Flexion) Überblick Wortarten (Einteilung nach Formveränderung bzw. Flexion) Flektierbar (veränderlich) nicht flektierbar (Partikeln) konjugierbar deklinierbar komparierbar nach Person und Zahl veränderbar Beugen

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Aus der Lautlehre 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Aus der Lautlehre 13 Vorwort 11 Aus der Lautlehre 13 Lektion 1a 21 Sprechübungen 21 Dialogmuster 23 Lesestück: Deutschunterricht 24 Wörter und Wendungen 24 Humor 25 Dialog 25 Wortarten 25 Monologmuster 26 Kommunikationsmodelle

Mehr

Grammatikübungen. Regeln und Formen zum Üben. 5. bis 10. Klasse. 5. bis 10. Klasse. Von Lehrern empfohlen

Grammatikübungen. Regeln und Formen zum Üben. 5. bis 10. Klasse. 5. bis 10. Klasse. Von Lehrern empfohlen Deutsch 150 Grammatikübungen Regeln und Formen zum Üben Von Lehrern empfohlen Duden 150 Grammatikübungen Regeln und Formen zum Üben 3., aktualisierte Auflage Mit Illustrationen von Steffen Butz Dudenverlag

Mehr

Ein blöder Tag. Grundwissen Deutsch: das Verb - Modus. PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt.

Ein blöder Tag. Grundwissen Deutsch: das Verb - Modus. PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt. Ein blöder Tag Modus Schließlich gibt es noch den Modus, die Aussageweise. Der Indikativ die Wirklichkeitsform ist die normale Form der Kommunikation. Wir hatten unglaubliches Glück: Unsere Mannschaft

Mehr

Kopiervorlagen. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Arbeitsblätter zum Üben und Wiederholen von Grammatik

Kopiervorlagen. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Arbeitsblätter zum Üben und Wiederholen von Grammatik Kopiervorlagen Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 10. Arbeitsblätter zum Üben und Wiederholen von Grammatik Zeitformen des Verbs: Präteritum und Plusquamperfekt Das Präteritum bezeichnet ein abgeschlossenes

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Aufnahmeprüfung 2014 Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

Generatives Schreiben anhand des Bilderbuchs: Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte (M.Baltscheit)

Generatives Schreiben anhand des Bilderbuchs: Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte (M.Baltscheit) Janina Cyrener und Linn Haselei (September 2016) Generatives Schreiben anhand des Bilderbuchs: Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte (M.Baltscheit) 1. Vorbemerkungen Für die Konzeption der

Mehr

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr?

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Impulsreferat - Sprachbildung, Sprachförderung, Sprachtherapie - Wege aus dem Begriffsdschungel PLAUEN, 21.04.2015 21.04.2015 1 LakoS als

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

1. Tragen Sie die fehlenden Formen an der richtigen Stelle in die Übersicht ein.

1. Tragen Sie die fehlenden Formen an der richtigen Stelle in die Übersicht ein. / Infobox Im Deutschen unterscheidet man zwei Handlungsarten (= Genera Verbi): Im (= Tätigkeitsform) wird ein Geschehen oder eine Handlung vom Verursacher aus dargestellt. Der Handelnde (der/die/das e)

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Progressionsplan. zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet. Planet 1 Grammatikphänomen Meine Grammatik

Progressionsplan. zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet. Planet 1 Grammatikphänomen Meine Grammatik Progressionsplan zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet Unserer Meinung nach ist es nicht sinnvoll, ein Grammatikbuch bei Null-Anfängern schon ab der ersten Lektion des Lehrwerks einzusetzen.

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen und Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen und Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen und Lerner, wir sagen es Ihnen klipp und klar! Das bedeutet: kurz und knapp, klar und deutlich, einfach, praktisch, übersichtlich. Genau so präsentiert Ihnen diese Übungsgrammatik

Mehr

Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule

Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule Einleitung 1. Ziele 2. Immersionsmethode 3. Lehrplan 4. Unterricht 5. Leistungsbewertung Einleitung Vision: Englisch als Lingua

Mehr

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT present tense (simple, progressive), simple past; going to-future (rezeptiv) Vollverben, Hilfsverben (be, have, do, can,

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Bartnitzky, Horst & Angelika Speck-Hamdan: Deutsch als Zweitsprache lernen. Frankfurt a.m. (Grundschulverband Arbeitskreis Grundschule e.v.), S.

Bartnitzky, Horst & Angelika Speck-Hamdan: Deutsch als Zweitsprache lernen. Frankfurt a.m. (Grundschulverband Arbeitskreis Grundschule e.v.), S. Deutsch lernen auf der Grundlage der Erstsprache Türkisch 1 İnci Dirim Beim Erwerb einer zweiten Sprache nutzt das Gehirn die Muster von bereits erlernten Sprachen. Eine wichtige Basis spielt bei jüngeren

Mehr