JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V."

Transkript

1 JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. am Donnerstag, den 22. Mai 2014 *SPERRFRIST , 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee Berlin Vorstand: Maren Kern, Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand Tel: (030) Fax: (030)

2 BERLINSACHE ZUKUNFT Neubauförderung, Stadtentwicklungsplan (StEP) Wohnen, Personalaufstockung in den Bezirksämtern, Grundsätze für eine transparente Liegenschaftspolitik: Gerade in den letzten Monaten ist Berlins Wohnungspolitik gut in Bewegung gekommen. Vieles davon ist von uns mit angestoßen worden, so BBU-Vorstand Maren Kern. Nun gehe es um die konkrete Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen und um klare Signale für ein gutes Neubauklima in Berlin. Angesichts weiter sinkender Leerstände bei anhaltend starkem Bevölkerungswachstum komme den am 25. März 2014 vom Berliner Senat auf den Weg gebrachten wohnungspolitischen Beschlüssen der Charakter von Weichenstellungen zu. Kern: Es geht darum, wie Berlin sein Wachstum in Zukunft bewältigt. Diese Frage stehe auch bei der Volksabstimmung zur Entwicklung des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 2014 im Mittelpunkt. Leerstand und Fluktuation im Rückwärtsgang Mit einem Rückgang auf 2,0 Prozent ist der Leerstand bei den Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen 2013 auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassungen 1995 gefallen. Auch die Fluktuation ist erneut zurückgegangen. In einigen Innenstadtlagen erreicht sie mittlerweile eine Quote von unter fünf Prozent. Besonders auffällig ist der abermals deutliche Rückgang des Wohnungsleerstands in Marzahn-Hellersdorf: Mit 1,6 Prozent Leerstand liegt der Altbezirk Hellersdorf mittlerweile auf dem Niveau von Kreuzberg. Wenige Tage vor der Abstimmung appellieren wir mit Blick auf diese Zahlen nochmal an alle Berlinerinnen und Berliner, sich Tragweite und Bedeutung ihrer Entscheidung für Wohnen und Entwicklung in der Stadt vor Augen zu halten, so Kern. Leerstand sinkt Mietenentwicklung trotzdem moderat Trotz des anhaltenden Leerstandsrückgangs blieb die durchschnittliche Nettokaltmietensteigerung im Bestand der BBU-Mitgliedsunternehmen 2013 moderat. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sie um 2,7 Prozent auf 5,28 Euro pro Quadratmeter und Monat neue Mietwohnungen bis 2020 Investitionsboom: Die BBU-Mitgliedsunternehmen haben ihre Neubauinvestitionen 2013 im Vorjahresvergleich um 160 Prozent auf 123 Millionen Euro gesteigert und rund neue Mietwohnungen auf den Weg gebracht. Für 2014 planen sie eine erneute Verdopplung der Neubauinvestitionen auf dann rund 280 Millionen Euro und den Baubeginn von gut Wohnungen. Bis 2020 wollen sie mindestens neue Mietwohnungen bauen. Bei guten Rahmenbedingungen können es aber sogar noch mehr sein, so Kern. Investitionen in volkswirtschaftlichen Dimensionen Seit 1991 haben die BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin rund 31,5 Milliarden Euro investiert. Das entspricht dem Bruttoinlandsprodukt des baltischen EU-Mitglieds Lettland. Kern: Unsere Mitgliedsunternehmen stehen für nachhaltige Bestandsbewirtschaftung und bezahlbares Wohnen. Sie nehmen damit eine zentrale soziale und stadtentwicklungspolitische Verantwortung wahr. Neubauklima: Konkurrenz für Sankt Florian? Alle wollen mehr Neubau, aber keiner bei sich in der Nachbarschaft: Dieses Bild zeigt sich in den aktuellen stadtentwicklungspolitischen Debatten, allen anderen voran in der um die Zukunft des Tempelhofer Feldes. Eine BBU-Umfrage unter seinen bauenden Mitgliedsunternehmen verdeutlicht aber, dass deren Mieterschaft konkreten Neubauprojekten zu über 80 Prozent positiv gegenüberstehen und oft schon vor Fertigstellung der Wohnungen lange Wartelisten füllen. Seite 2 von 11

3 DIE THEMEN IM ÜBERBLICK Leerstand sinkt weiter Neubauinvestitionen auf der Überholspur Sankt Florian: Schutzpatron von Berlin? ANHANG BBU: Daten und Fakten Das Verbandsgebiet Medienkontakt: Dr. David Eberhart Pressesprecher Mobil: (0172) Fon: (0 30) Fax: (0 30) Seite 3 von 11

4 LEERSTAND SINKT WEITER Bei den BBU-Mitgliedsunternehmen ist der Leerstand 2013 erneut gesunken. Mit einer Quote von 2,0 Prozent ist er nun auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassungen In etlichen Innenstadtlagen liegt die Quote noch darunter. Auch bei der Mieterfluktuation gab es einen weiteren Rückgang. Die gute Nachricht für Berlins Mieter: Trotz der starken Nachfrage bleibt die Mietenentwicklung bei den BBU-Mitgliedsunternehmen moderat. Unsere Unternehmen nutzen die Marktlage nicht aus, so BBU-Vorstand Maren Kern. Gegenüber 2012 lag der Leerstand bei den Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen Ende 2013 um 0,3 Prozentpunkte bzw. gut Wohnungen unter dem Vorjahreswert. Am niedrigsten ist die Leerstandsquote mit einem Prozent bei modernisierten Altbauten. Leerstandsreserve abgeschmolzen Bei den BBU-Mitgliedsunternehmen stehen jetzt weniger als Wohnungen leer. Das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Erfassung dieses Wertes im Jahr Zum Vergleich: Um die Jahrtausendwende lag der Leerstand noch bei rund Wohnungen (6,0 %). Die meisten dieser Wohnungen (rd. 60 %) steht aufgrund von Mieterwechsel und Instandsetzungsarbeiten leer. Der Anteil der aufgrund von Vermietungsschwierigkeiten leer stehenden Wohnungen ist hingegen auf weniger als 20 Prozent gefallen auch hier der tiefste jemals festgestellte Wert. Kern: Tatsächlich stehen dem Wohnungsmarkt seitens unserer Mitgliedsunternehmen damit kurzfristig nur noch etwa Wohnungen zur Verfügung. Nettokaltmieten stabil Hohe Wohnungsnachfrage, sinkendes Angebot aber die BBU-Mitgliedsunternehmen nutzen die sich hieraus ergebende Marktstellung nicht aus. Mit einem Anstieg um 2,7 Prozent bewegten sich die Nettokaltmieten im Bestand 2013 vielmehr weitgehend im Takt mit der allgemeinen Preisentwicklung (+2,2 %). Mit 5,28 Euro pro Monat und Quadratmeter lagen sie im Durchschnitt um 26 Cent unter dem Mittelwert des Mietspiegels von Kern: Die BBU-Wohnungen sind und bleiben für breite Schichten bezahlbar. Wir sind Wohnen, das ist unser Versprechen an die Stadt und ihre Quartiere. Hellersdorf ist Kreuzberg In elf von 23 Altbezirken wurde 2013 im Vergleich zum Vorjahr noch ein Sinken des Leerstands verzeichnet. In den übrigen stagnierte die Quote meist auf niedrigem Niveau. Von Münchner Verhältnissen kann in Berlin allerdings nach wie vor keine Rede sein, so Kern. Spitzenreiter beim Leerstandsabbau war auch 2013 wieder Marzahn-Hellersdorf (-0,8 Prozentpunkte). Mit einer Leerstandsquote von 1,6 Prozent liegt der Altbezirk Hellersdorf jetzt sogar gleichauf mit Kreuzberg. Kern: Innerhalb weniger Jahre hat sich der Leerstand in den östlichen Randbezirken substanziell verringert. Jetzt wird hier sogar verstärkt neu gebaut. Am niedrigsten ist die Leerstandsquote in den Altbezirken Charlottenburg, Friedrichshain und Köpenick (jeweils 1,1 %), am höchsten im Altbezirk Zehlendorf (3,6 %). Hier wird derzeit noch viel modernisiert, so Kern zur Erläuterung. Zehnjahresvergleich: Berlin ist in Der Zehnjahresvergleich beim Leerstand zu 2003 zeigt, wie stark die Wohnungsnachfrage in Berlin steigt. Kern: Allein 2012 und 2013 zusammen nahm die Einwohnerzahl Berlins um rund Menschen zu. In den letzten beiden Jahren ist Berlin damit um Städte wie Cottbus oder Erlangen gewachsen. Entsprechend stark hat auch die Wohnungsnachfrage in Berlin zugelegt. Seite 4 von 11

5 Besonders stark von der Leerstandsabnahme profitieren konnten die östlichen Bezirke. Spitzenreiter ist auch beim Zehnjahresvergleich der Altbezirk Hellersdorf (-12,9 Prozentpunkte), dicht gefolgt von Marzahn (-11,2). Danach folgen Köpenick (-6,0) und Friedrichshain (-5,9). Insgesamt ist in diesem Zehnjahreszeitraum der Leerstand in 21 der 23 Berliner Altbezirke deutlich gesunken. Gekommen, um zu bleiben Die Umzüge bei BBU-Mitgliedsunternehmen sind 2013 auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassungen 2001 gesunken. Die Fluktuationsquote ging von 7,0 auf 6,3 Prozent zurück. Erstmals seit Beginn der Erfassungen 2001 wurden 2013 in einzelnen Bezirken Fluktuationsquoten von unter fünf Prozent festgestellt. Kern: Eine so niedrige Umzugsneigung hat selbst uns überrascht. Am sesshaftesten sind demnach die BBU-Mieterinnen und Mieter in Kreuzberg (Fluktuation 4,6 %) sowie in Friedrichshain und Mitte (jeweils 4,8 %). In acht der 23 Altbezirke liegt die Fluktuationsquote bei höchstens sechs Prozent. Kern: Wer eine gute Wohnung hat, gibt sie jetzt so schnell nicht mehr her. Eine wichtige Rolle spielten dabei neben dem niedrigen Leerstand auch eine anhaltend hohe Wohnzufriedenheit. Viele Mieterzufriedenheitsanalysen zeigen, dass unsere Mitgliedsunternehmen in der Mietergunst ganz oben stehen, so Kern weiter. Einen wichtigen Anteil hat auch die deutlich verbesserte Beschäftigungssituation in Berlin: Anders als noch vor zehn Jahren müssen die Menschen zur Arbeitssuche nicht die Stadt verlassen. Seite 5 von 11

6 Tabelle: Leerstandsentwicklung und Fluktuationen nach (Alt-)Bezirken bei den BBU-Mitgliedsunternehmen Bezirk / Bezirksteil Durchschnittliche Leerstandsquoten Fluktuation (Anteil der von Mietern gekündigten Wohnungen) in % in % Charlottenburg-Wilmersdorf 1,3 1,2 2,5 6,1 6,1 8,4 Charlottenburg 1,1 1,2 2,4 6,0 6,0 8,1 Wilmersdorf 1,5 1,2 2,6 6,4 6,3 8,9 Friedrichshain-Kreuzberg 1,3 1,2 5,5 4,7 5,2 9,7 Friedrichshain 1,1 1,0 7,0 4,8 5,2 9,7 Kreuzberg 1,6 1,5 3,4 4,6 5,2 9,5 Lichtenberg 1,3 1,4 5,0 5,9 7,2 10,6 Hohenschönhausen 1,5 1,0 3,6 5,4 7,1 10,7 Lichtenberg 1,2 1,6 5,9 6,2 7,3 10,6 Marzahn-Hellersdorf 2,3 3,1 14,1 6,7 7,4 11,2 Marzahn 2,6 3,5 13,8 6,5 7,2 11,6 Hellersdorf 1,6 2,2 14,5 7,2 7,8 10,3 Mitte 2,3 1,9 5,0 6,0 7,1 9,2 Mitte 2,1 1,8 5,2 4,8 5,2 7,7 Tiergarten 3,0 1,4 6,9 8,1 6,9 11,8 Wedding 2,5 2,1 4,6 6,9 8,6 10,2 Neukölln 1,8 1,6 3,6 6,0 7,7 8,5 Pankow 2,1 2,8 5,0 6,5 6,8 9,3 Pankow 2,2 3,8 4,3 5,9 6,6 9,0 Prenzlauer Berg 2,2 1,6 4,4 7,3 7,1 9,1 Weißensee 1,9 1,9 7,3 6,9 6,7 10,4 Reinickendorf 3,1 3,6 2,5 7,0 7,6 9,5 Spandau 2,6 3,4 5,9 7,6 7,5 9,3 Steglitz-Zehlendorf 2,4 2,9 2,8 6,7 7,4 8,0 Steglitz 1,9 1,8 2,0 6,7 7,3 8,3 Zehlendorf 3,6 5,9 4,9 6,5 7,6 7,1 Tempelhof-Schöneberg 3,0 3,1 2,7 6,2 7,3 8,0 Tempelhof 2,9 3,1 1,9 6,6 7,9 7,7 Schöneberg 3,3 2,9 4,6 5,0 5,7 8,6 Treptow-Köpenick 1,2 1,6 6,2 6,4 6,6 8,3 Treptow 1,4 1,7 5,2 6,3 6,6 8,4 Köpenick 1,1 1,4 7,1 6,5 6,5 8,2 Summe Bezirke 2,0 2,3 5,4 6,3 7,0 9,4 Quelle: BBU-Jahresstatistik Grün: niedrigste Werte Rot: Höchste Werte Seite 6 von 11

7 NEUBAUINVESTITIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR Die Investitionen der BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin haben 2013 die Milliarden-Grenze deutlich übertroffen. Damit stiegen sie auf den höchsten Stand seit Besonders kräftig fiel das Wachstum bei den Neubauinvestitionen aus. Sie sollen auch in diesem Jahr weiter kraftvoll zulegen. BBU-Vorstand Maren Kern: Die BBU-Unternehmen haben die Spaten in die Hand genommen. Sie bauen für einen langfristig entspannten Berliner Wohnungsmarkt. Insgesamt investierten die Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen 2013 rund 1,1 Milliarden Euro. Jeden Tag investieren unsere Unternehmen im Durchschnitt fast drei Millionen Euro in Berlin, verdeutlichte Kern. Sprung beim Neubau Vor allem die Neubauinvestitionen legten dabei deutlich auf rund 123 Millionen Euro zu. Gegenüber 2012 entsprach das einem Wachstum um gut 160 Prozent. Kern: Die rasche und konsequente Ausweitung der Neubauinvestitionen zeigt das hohe soziale und stadtentwicklungspolitische Verantwortungsbewusstsein unserer Unternehmen. Als langfristige Bestandshalter bieten sie bezahlbares Wohnen für breite Schichten der Bevölkerung. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur sozial ausgewogenen Entwicklung unserer Stadt. Platz zum Wachsen Die BBU-Mitgliedsunternehmen haben 2013 mit dem Bau von gut neuen Mietwohnungen begonnen. Klarer Schwerpunkt der Neubautätigkeit waren dabei Lagen außerhalb der Innenstadt, wobei Lichtenberg mit fast 600 und Treptow-Köpenick mit rund 300 Baubeginnen klar führten. Kern: Diese Bezirke setzen sich mit besonderem Nachdruck für ein kooperatives Neubauklima ein. Hier heißt man das Wachstum willkommen. Außerdem sei in den Lagen außerhalb der Innenstadt die Verfügbarkeit von Bauland besser. Gerade Neuberliner wollten aber vor allem auch in die Innenstadt. Deshalb muss auch hier jetzt endlich mehr gebaut werden können, zum Beispiel an den Rändern des Tempelhofer Feldes, unterstrich Kern neue Mietwohnungen bis 2020 Für das laufende Jahr haben die BBU-Mitgliedsunternehmen Neubauinvestitionen in Höhe von rund 280 Millionen Euro geplant. Das wäre eine Verdopplung gegenüber Kern: Wir schätzen, dass unsere Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr etwa neue Mietwohnungen auf den Weg bringen werden. Bis 2020 ist nach derzeitigem Planungsstand der Bau von mindestens neuen Mietwohnungen vorgesehen. Risiko Überregulierung Mit Blick auf die Neubauplanungen unterstrich Kern: Unsere Mitgliedsunternehmen würden sogar noch mehr bauen können, wenn die Lage beim Bauland besser wäre und der Senat seine wichtigen wohnungspolitischen Beschlüsse jetzt auch zügig umsetzt. Kern begrüßte die beschlossene Prämie für die Beschleunigung von Bauplanungsverfahren sowie die Aufstockung der Bauplanungsämter der Bezirke, bei der jetzt besonders auf die Besetzung der zusätzlichen Stellen mit qualifiziertem Personal geachtet werden müsse. Prämie und Personalaufstockung könnten aufgrund der Vorlaufzeiten frühestens ab Herbst erste Wirkung entfalten. Besonders wichtig sei auch die Umsetzung der Neuausrichtung der Liegenschaftspolitik und die Inkraftsetzung des Stadtentwicklungsplans (StEP) Wohnen. Auch müsse in die bedarfsorientierte Erweiterung der Stadtinfrastruktur investiert werden. Kern warnte vor einer immer stärkeren Überregulierung des Mietwohnungsmarkts. Als Risikofaktoren nannte sie hier die auf Bundesebene geplanten Mietrechtsänderungen zur Einführung einer Seite 7 von 11

8 Modernisierungs- und einer Mietpreisbremse. Große Sorge bereite auch die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 mit ihren ab 2016 greifenden, gegenüber der EnEV 2009 abermals erhöhten Vorgaben zur energetischen Beschaffenheit von Neubauten. Über die Festsetzung von Standards, die Gestaltung von Bauordnungen sowie die Höhe von Steuern und Abgaben habe die öffentliche Hand einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Bau- und Wohnkosten. Neben der EnEV nannte sie in diesem Zusammengang die Grunderwerbsteuer oder die Grundsteuer. Bruttoinlandsprodukt von Lettland investiert Zwischen 1991 und 2013 haben die BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin rund 31,5 Milliarden Euro in ihre Bestände investiert. Das ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt des EU-Landes Lettland, hob Kern hervor. Das Ergebnis: In diesem Zeitraum wurden von ihnen nicht nur fast neue Wohnungen errichtet, sondern auch der Wohnungsbestand zu mittlerweile rund 90 Prozent teilweise oder vollständig modernisiert. Die CO 2 -Emissionen der von ihnen bewirtschafteten Wohnungen konnten dadurch im Vergleich zum Kyoto-Basisjahr 1990 halbiert werden. Tabelle: Investitionen der BBU-Mitgliedsunternehmen mit Sitz in Berlin Zeitraum Neubau Instandsetzung und Instandhaltung Modernisierung Investitionen insgesamt ,4 826,3 504, , ,6 429,1 398,7 855, ,1 435,2 447,5 918, ,0 472,2 518, , ,7 509,9 430, ,9 Veränderungen 2013 zu ,9 % +8,0 % -17,0 % +2,4 % Σ 1991 bis ,6 Mrd. 15,7 Mrd. 9,2 Mrd. 31,5 Mrd. Quelle: BBU-Jahresstatistik Tabelle: Investitionsplanungen der BBU-Mitgliedsunternehmen mit Sitz in Berlin Zeitraum Neubau Instandsetzung und Instandhaltung Modernisierung Investitionen insgesamt Planungen ,2 543,4 486, ,2 Veränderungen 2014 zu ,1 % +6,6 % 13,1 % +22,9 % Quelle: BBU-Jahresstatistik Seite 8 von 11

9 SANKT FLORIAN: SCHUTZPATRON VON BERLIN? Neubau unbedingt aber nicht in meiner Nachbarschaft: Diese Argumentation spielt in der öffentlichen Diskussion um den allseits geforderten Wohnungsneubau in Berlin eine wichtige Rolle. Man könnte fast meinen, Sankt Florian sei der neue Schutzpatron von Berlin, kritisierte BBU- Vorstand Maren Kern. Eine Umfrage unter den bauenden BBU-Mitgliedsunternehmen zeigt aber: Bei Berlins Mieterinnen und Mietern kommt der Neubau gut an. Das Potenzial für ein positives Neubauklima in der Stadt ist vorhanden. Wenn die Menschen richtig angesprochen werden, zeigen sie sich aufgeschlossen für die Veränderungen und die vielen Chancen, die sie auch ihnen persönlich bietet. Dieses Potenzial muss jetzt im Sinne eines Generationenvertrags für Berlins Entwicklung erschlossen werden, forderte Kern. Vor allem positive Reaktionen So gaben gut 84 Prozent der bauenden BBU-Unternehmen an, dass ihre Mieterschaft ihren konkreten Neubauprojekten positiv gegenüberstehe. Von negativen Reaktionen berichtete keines der antwortenden Unternehmen, rund 16 Prozent bezeichneten die registrierten Reaktionen als neutral. Ordnerweise Voranfragen Noch deutlicher waren die Aussagen hinsichtlich von Voranfragen zu den Neubauprojekten. Bei fast 90 Prozent der bauenden Unternehmen gingen schon vor Fertigstellung Anfragen nach den Neubauwohnungen ein. Viele Unternehmen berichteten, dass die Anfragen mehrere Ordner füllen. Einige könnten die neuen Gebäude sogar schon während der Planungsphase vollständig vermieten, so Kern. Neben Lage und Miethöhe seien den Interessenten Ausstattungsmerkmale wie Generationengerechtigkeit und besondere Wohnkonzepte wichtig. Viele der Voranfragen kämen dabei von Mieterinnen und Mietern bzw. Genossenschaftsmitgliedern, die bereits bei den jeweiligen Unternehmen wohnten. Das unterstreicht, wie wichtig der Wohnungsneubau für die Menschen ist, bekräftigte Kern. Zentrales Scharnier: Die Kommunikation Der BBU befragte die bauenden Wohnungsunternehmen auch danach, wie die Akzeptanz von Neubauprojekten unter den Mieterinnen und Mietern gestärkt werden könnte. Kern: Dabei ist wenig überraschend, dass der Kommunikation eine Schlüsselfunktion zukommt. Die Menschen wollen informiert sein und wissen, was in ihrer Umgebung passiert. Sie wollen sich mitgenommen fühlen. Neben Berichten in Mieterzeitschriften nannten die Wohnungsunternehmen vielfach auch direkte Gespräche, Tage der offenen Baustelle, Mieterversammlungen, Mieterbefragungen oder im Fall der vielen bauenden Wohnungsgenossenschaften die enge Zusammenarbeit mit den Gremien als Kommunikations- und Beteiligungsinstrumente. Ziel der Kommunikation muss sein, bei den Entscheidungen zu sinnvollen Kompromissen zwischen Beteiligung und Wirtschaftlichkeit zu gelangen, so Kern. Bauende Mitgliedsunternehmen befragt Für die Kurzstudie befragte der BBU Berliner Wohnungsgesellschaften und Wohnungsgenossenschaften aus seiner Mitgliedschaft, die sich seit 2013 mit Neubau befasst haben. Diese Unternehmen stehen sowohl für etwa Bestandswohnungen, als auch für die 2013 und 2014 auf den Weg gebrachten rund Neubauwohnungen. Seite 9 von 11

10 BBU: DATEN & FAKTEN Der BBU ist mit rund 360 Mitgliedsunternehmen in Berlin-Brandenburg der größte und älteste wohnungswirtschaftliche Verband der Hauptstadtregion. Unter seinem Dach vereinen sich landeseigene, kommunale, genossenschaftliche, private und kirchliche Wohnungsunternehmen. Zusammen bewirtschaften sie rund 1,1 Millionen Wohnungen in Berlin und Brandenburg. Mit ihren Umsätzen, Investitionen und Arbeits- sowie Ausbildungsplätzen sind sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Hauptstadtregion. EINE STARKE GEMEINSCHAFT Die 144 Berliner Mitgliedsunternehmen des BBU erzielten im vergangenen Jahr Umsätze von rund 3,5 Milliarden Euro. Bei ihnen sind mehr als Menschen beschäftigt, darunter 290 Auszubildende. Ca weitere Arbeitsplätze werden in Handwerk und Baugewerbe sowie bei Lieferanten maßgeblich durch die Aufträge der Mitgliedsunternehmen gesichert. Seit 1991 haben sie in Berlin rund 31,5 Milliarden Euro in gutes und bezahlbares Wohnen investiert. 40 PROZENT DES BERLINER MIETWOHNUNGSBESTANDES BEWIRTSCHAFTET Mit einem Bestand von rund Wohnungen bewirtschaften die Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen rund 40 Prozent des Berliner Mietwohnungsbestandes bzw. 35 Prozent des gesamten Berliner Wohnungsbestandes. Dabei bewirtschafteten - 15 städtische Wohnungsbaugesellschaften rund Wohnungen in Berlin, - 48 Wohnungsgesellschaften privater Eigentümer rund Wohnungen in Berlin, und - 79 Wohnungsgenossenschaften rund Wohnungen in Berlin. 18 Mitgliedsunternehmen bewirtschaften jeweils mehr als Wohnungen. Etwa zwei Millionen Berlinerinnen und Berliner leben in Wohnungen, die von BBU-Mitgliedsunternehmen bewirtschaftet werden. BBU: UMFANGREICHE DIENSTLEISTUNGEN FÜR DIE WOHNUNGSWIRTSCHAFT Zusammen mit seinen Töchtern und verbundenen Unternehmen (BBT GmbH, DOMUS AG, DOMUS Consult und BBA-Akademie der Immobilienwirtschaft e.v.) bietet der 1897 gegründete Verband seinen Mitgliedsunternehmen Interessenvertretung gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit, Beratung und Erfahrungsaustausch in rechtlichen, wohnungswirtschaftlichen und technischen Fragen, Informationsversorgung über diverse Publikationen, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung sowie Ausund Weiterbildung. Seite 10 von 11

11 DAS BBU-VERBANDSGEBIET Der BBU vertritt die Wohnungsunternehmen zweier Bundesländer. Dabei wird der Verband mit sehr unterschiedlichen Gegebenheiten konfrontiert. Während Berlin und sein engeres Umland eine anhaltende Bevölkerungszunahme registrieren, wird die Bevölkerungszahl im weiteren Metropolenraum des Landes Brandenburg bis 2030 um fast ein Fünftel schrumpfen. Hier werden Leerstandsquoten von bis zu 25 Prozent verzeichnet. Seite 11 von 11

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

Jahrespressekonferenz Berlin 2015

Jahrespressekonferenz Berlin 2015 Jahrespressekonferenz Berlin 2015 Auf dem richtigen Weg aber mit drohenden Schlaglöchern BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax.

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2015 Daten und Trends Wohnimmobilienmarkt Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2015 Daten und Trends Wohnimmobilienmarkt Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2015 Daten und Trends Wohnimmobilienmarkt Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 19. November 2015 *SPERRFRIST 19.11.2015, 10:30 Uhr* Maren Kern BBU-Vorstand Herausforderung:

Mehr

Jahrespressekonferenz Berlin BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

Jahrespressekonferenz Berlin BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Jahrespressekonferenz Berlin BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Mittwoch, den 15. Juni 2016 Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

Mehr

BBU-Marktmonitor 2011

BBU-Marktmonitor 2011 BBU-Marktmonitor 2011 Pressegespräch am 6. Dezember 2011 Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax. 030-897 81-249 info@bbu.de www.bbu.de

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. am Dienstag, den 3. Juni 2014, in Potsdam *SPERRFRIST 03.06.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand DIE SOZIALE

Mehr

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Hauptstadtregion - Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Freienwalde () Einwohner je km² 300 und mehr 80 bis unter 300 40 bis unter 80 20 bis unter 40 unter 20 er Bezirk er Umland Land Karte 3.1.2: Bevölkerungsdichte

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

BBU Marktmonitor 2015: Herausforderung: Wachstum

BBU Marktmonitor 2015: Herausforderung: Wachstum BBU Marktmonitor 2015: Herausforderung: Wachstum Pressekonferenz am 19. November 2015 BBU Verband Berlin Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030 897 81 0 Fax. 030

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

[ANALYSE BERLINER WAHLEN 2011] Mit den Ergebnissen aus dem Bezirk Berlin-Pankow

[ANALYSE BERLINER WAHLEN 2011] Mit den Ergebnissen aus dem Bezirk Berlin-Pankow [ANALYSE BERLINER WAHLEN 2011] Mit den Ergebnissen aus dem Bezirk Berlin-Pankow GLIEDERUNG 1. Ergebnis Berlin gesamt... 3 2. Ergebnis Bezirke Berlin... 4 3. Ergebnis Berlin-Pankow... 5 4. Ergebnis Prenzlauer

Mehr

BBU-Preisspiegel 2015: Wechselhafte Energiepreise

BBU-Preisspiegel 2015: Wechselhafte Energiepreise Pressegespräch BBU-Preisspiegel 2015: Wechselhafte Energiepreise am Donnerstag, den 1. Oktober 2015 *SPERRFRIST 01.10.2015, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 18. Wahlperiode Drucksache 18/0417 16.06.2017 Mitteilung zur Kenntnisnahme Schaffung von Wohnraum Drucksache 17/2600 (II.A.29) Abgeordnetenhaus von Berlin 18. Wahlperiode Seite 2 Drucksache 18/0417 Der

Mehr

Der Berliner Wohnungsmarkt aus Expertensicht. Ergebnisse für die einzelnen Bezirke

Der Berliner Wohnungsmarkt aus Expertensicht. Ergebnisse für die einzelnen Bezirke Der Berliner Wohnungsmarkt aus Expertensicht Ergebnisse für die einzelnen Bezirke 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 3 Bezirksauswertung für Charlottenburg-Wilmersdorf 4 Bezirksauswertung für Friedrichshain-Kreuzberg

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. BBU-Preisspiegel 2014: Transparenz wirkt und weiter? am Mittwoch, den 24. September 2014. Maren Kern Vorstand

PRESSEGESPRÄCH. BBU-Preisspiegel 2014: Transparenz wirkt und weiter? am Mittwoch, den 24. September 2014. Maren Kern Vorstand PRESSEGESPRÄCH BBU-Preisspiegel 2014: Transparenz wirkt und weiter? am Mittwoch, den 24. September 2014 *SPERRFRIST 24.09.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

Wahlkreisergebnisse der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2011 (L11)

Wahlkreisergebnisse der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2011 (L11) Wahlkreisergebnisse der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2011 (L11) AH-Wahlkreis Seite AH-Wahlkreis Seite Mitte 1 2 Neukölln 1 41 Mitte 2 3 Neukölln 2 42 Mitte 3 4 Neukölln 3 43 Mitte 4 5 Neukölln 4 44 Mitte

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. am Mittwoch, den 20. Mai 2015 Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Der Senat von Berlin Berlin, den StadtWohn IV A - Telefon

Der Senat von Berlin Berlin, den StadtWohn IV A - Telefon Der Senat von Berlin Berlin, den 13.06.2017 - StadtWohn IV A - Telefon 90139-4810 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G

Mehr

STADT UND LAND Jahrespressekonferenz 2017 Bilanz, Ausblick und Mehr

STADT UND LAND Jahrespressekonferenz 2017 Bilanz, Ausblick und Mehr STADT UND LAND Bilanz, Ausblick und Mehr Berlin, den 13.06.2017 Die Themen 1. Einführung Berliner Wohnungsmarkt und STADT UND LAND 2. Das Geschäftsjahr 2016 3. Neubau, Ankäufe, Modernisierungen 4. Herausforderung

Mehr

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer 2,5 2 2,0 1,5 II Veränderung Durchschni tt Steglitz- Zehlendorf sozialstrukturelle Entwicklung I Sozialindex I 1 1,0 0,5 0 0-0,5-0,5 Marzahn- Hellersdorf Reinickendorf

Mehr

Schriftliche Anfrage. der Abgeordneten Katrin Schmidberger (GRÜNE) Wohnungsbestände in den Bezirken. Drucksache 18 /

Schriftliche Anfrage. der Abgeordneten Katrin Schmidberger (GRÜNE) Wohnungsbestände in den Bezirken. Drucksache 18 / Drucksache 18 / 11 584 Schriftliche Anfrage 18. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Schmidberger (GRÜNE) vom 13. Juni 2017 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Juni 2017) zum Thema:

Mehr

Wahlen zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen in Berlin am 18. September 2016

Wahlen zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen in Berlin am 18. September 2016 Wahlen zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen in Berlin am 18. September 2016 I. Feststellungen 1. Die Wahlbeteiligung bei der Abgeordnetenhauswahl 2016 hat sich gegenüber der

Mehr

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.! Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom(27.09.2013(zur(sitzung(des(ua(bezirke(am(25.11.2013( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h17.1000.I.3.v.pdf

Mehr

Wohnen in Berlin. Soziale Stadtentwicklung Strategien und Positionen des BBU. Dipl.-Ing.Siegfried Rehberg. Bes. Vertreter des Vorstands

Wohnen in Berlin. Soziale Stadtentwicklung Strategien und Positionen des BBU. Dipl.-Ing.Siegfried Rehberg. Bes. Vertreter des Vorstands Wohnen in Berlin Soziale Stadtentwicklung Strategien und Positionen des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax. 030-897 81-249

Mehr

Allgemeine Strukturdaten

Allgemeine Strukturdaten Mobilität der Stadt Allgemeine Strukturdaten Verkehr wird von uns allen verursacht, entweder direkt, wenn wir einkaufen gehen, zur Arbeit fahren oder Freunde besuchen, oder auch indirekt, wenn wir mit

Mehr

Jahrespressekonferenz Land Brandenburg 2015

Jahrespressekonferenz Land Brandenburg 2015 Jahrespressekonferenz Land Brandenburg 2015 Wachstum? Wachstum! BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax. 030-897 81-249 info@bbu.de

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Karte 2.1.1: Beschäftigtenentwicklung 06/2009 bis 06/2014

Karte 2.1.1: Beschäftigtenentwicklung 06/2009 bis 06/2014 Hauptstadtregion - Karte 2.1.1: Beschäftigtenentwicklung 06/2009 bis 06/2014 Freienwalde () Entwicklung sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Artsort in Prozent 30 und mehr 20 bis unter 30 10 bis

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Marktveränderung aus Maklersicht

Marktveränderung aus Maklersicht Marktveränderung aus Maklersicht Wie Wachstum die Marktbedingungen der Stadt verändert Ein Blick auf den Markt der Berliner Wohnimmobilien - als beliebtes touristisches Reiseziel mit über 28,7 Millionen

Mehr

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse 03. September 2013 Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse Herr Norman Schönemann I Bestandsmanagement Herr Michal Sokolowski I Vorstandsassistent Agenda Kurzvorstellung/Aktuelle

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Wohnungswirtschaft im Neubaumodus

Wohnungswirtschaft im Neubaumodus Wohnungswirtschaft im Neubaumodus BBU-Jahrespressekonferenz 2017 BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax. 030-897 81-249 info@bbu.de

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 2002-2 Die Diagnosedaten der Berliner Krankenhauspatienten 1994-1999 Herausgegeben

Mehr

Berliner Mieterverein e.v.

Berliner Mieterverein e.v. Reiner Wild, Stellv. Hauptgeschäftsführer Der Berliner Wohnungsmarkt aus der Sicht der Mieter Berliner Immobiliendialoge 26.11.2008 Vielfalt des Wohnungsmarktes - am Beispiel der 2 zuvor gezeigten Fotos

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

Gut und sicher wohnen in Berlin Bezahlbare Mieten im städtischen Bestand

Gut und sicher wohnen in Berlin Bezahlbare Mieten im städtischen Bestand Die städtischen Wohnungsunternehmen Gut und sicher wohnen in Berlin Bezahlbare Mieten im städtischen Bestand www.inberlinwohnen.de Marco Urban Liebe Mieterinnen und Mieter, jährlich zieht es rund 50.000

Mehr

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin, den 18. September 2017 IV A 4 (V) Tel.:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin, den 18. September 2017 IV A 4 (V) Tel.: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin, den 18. September 2017 IV A 4 (V) Tel.: 9139 4780 steffi.naumann@sensw.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des

Mehr

Wie gehen die städtischen Wohnungsbaugesellschaften mit ihren Mieterinnen und Mietern bei Wegfall der Anschlussförderung um?

Wie gehen die städtischen Wohnungsbaugesellschaften mit ihren Mieterinnen und Mietern bei Wegfall der Anschlussförderung um? Drucksache 17 / 16 886 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Lompscher (LINKE) vom 27. August 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 31. August 2015) und Antwort

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am Die Wohnungswirtschaft Thüringen Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am 20.02.2016 Wohnungsmarkt in Thüringen Vorhaben und Erwartungen der Thüringer Wohnungswirtschaft

Mehr

BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Jahrespressekonferenz Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. am Dienstag, den 12. Juli 2016, in Potsdam *Sperrfrist 12.07.2016, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand Eine Wohnoffensive

Mehr

Die neue Attraktivität Berlins und ihre Folgen

Die neue Attraktivität Berlins und ihre Folgen Lange Nacht der Wissenschaft Die neue Attraktivität Berlins und ihre Folgen Kurt Geppert, Martin Gornig, Konstantin Kholodilin, Vaishali Zambre Berlin, 02. Juni 2012 Überblick 1 Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Berlin und der Region Berlin-Brandenburg. November Berlin Nord Berlin Mitte. Berlin Süd. Monatsbericht

Der Arbeitsmarkt in Berlin und der Region Berlin-Brandenburg. November Berlin Nord Berlin Mitte. Berlin Süd. Monatsbericht Der Arbeitsmarkt in Berlin und der Region Berlin-Brandenburg Berlin Nord Berlin Mitte Berlin Süd Monatsbericht Sendesperrfrist: 29.11.2012, 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 41/2012 vom 29.11.2012 Weiterhin

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin Projekt Schriftspracherwerb von Grundschulkindern nichtdeutscher Ein Forschungsprojekt des Interdisziplinären Zentrums für Lehr-Lern-Forschung (IZLL) der Freien Universität Berlin unter Leitung von Prof.

Mehr

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011 2030 Altersaufbau der Bevölkerung in Berlin am 31.12.2011 und 31.12.2030...2 Bevölkerungsentwicklung in Berlin 1991-2030 Realentwicklung bis 2011; Prognose

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012 Bauverein AG - Historie Bezahlbarer Wohnraum aber wie? 1864 als Bauverein für Arbeiterwohnungen gegründet besitzt 9 Häuser in 1898 1929 übernimmt Stadt die Mehrheit an dem Unternehmen 1964 (100-jähriges)

Mehr

Entwicklung der Schülerzahlen 1) Modellrechnung für öffentliche allgemein bildende Schulen in Berlin

Entwicklung der Schülerzahlen 1) Modellrechnung für öffentliche allgemein bildende Schulen in Berlin Tabelle 1: Entwicklung der Schülerzahlen 1) Jahrgangsstufe 1-6 2011/12 2012/13 2013/14 2014/15 2015/16 2016/17 2017/18 2018/19 2019/20 2020/21 2021/22 2022/23 2023/24 2024/25 Grundschule und Grundstufe

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Wohneigentum aufgrund der historisch günstigen Zinsen erschwinglicher als je zuvor Anstieg der Mieten und der Kaufpreise in den Ballungsräumen

Mehr

Auswirkungen des Zensus 2011

Auswirkungen des Zensus 2011 Auswirkungen des Zensus 2011 R. Scheufele Dr. H. Wilsdorf-Köhler R. Stabenow der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen- Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Hintergrund

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Brandenburg und der Region Berlin-Brandenburg

Der Arbeitsmarkt in Brandenburg und der Region Berlin-Brandenburg Der Arbeitsmarkt in Brandenburg und der Region Berlin-Brandenburg Eberswalde Neuruppin Potsdam Frankfurt (Oder) Cottbus Monatsbericht Sendesperrfrist: 31.03.2010, 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 21/2010

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Tag des Wohnens. Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D II 1 j / 14 und im Land Berlin (Stand: sregister 29.2.2016) statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D II 1 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 2013 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? Hohe Lebensqualität & Zufriedenheit 92 % der Berliner leben gern

Mehr

Bündnis für Soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt IV, Berlin 1

Bündnis für Soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt IV, Berlin 1 1 Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten Anzahl Wohnungen degewo 60.812 GESOBAU 37.176 Senat GEWOBAG HOWOGE 51.132 51.410 STADT und LAND 38.638 WBM 28.061-10.000 20.000 30.000 40.000

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 06 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 93 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 7% (eher) gern (eher)

Mehr

Wir wollen die Berliner?! Eine Einführung

Wir wollen die Berliner?! Eine Einführung Wir wollen die Berliner?! Eine Einführung Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Landesgeschäftsstelle Potsdam Behlertstraße 13 14469 Potsdam Tel. 0331 27 18 30 Fax. 0331 27 18 31 8

Mehr

Pressefrühstück Wohnungsmarkt Berlin Dynamik ohne Ende?

Pressefrühstück Wohnungsmarkt Berlin Dynamik ohne Ende? Pressefrühstück Wohnungsmarkt Berlin Dynamik ohne Ende? 20. Juni 2017 um 9:00 Uhr Design Offices Berlin, Unter den Linden 26, 10117 Berlin Teilnehmer Wüest Partner Deutschland Instone Real Estate Development

Mehr

Hiltrud Sprungala. Geschäftsführerin. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v.

Hiltrud Sprungala. Geschäftsführerin. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v. Hiltrud Sprungala Geschäftsführerin BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg Regionaler Spitzenverband der privaten unternehmerischen Immobilienwirtschaft mit 230

Mehr

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg Familienstand in Berlin Die Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner ist ledig (47,5 Prozent), verheiratet sind 36,0 Prozent. Der Anteil eingetragener en an allen Personen beträgt 0,3 Prozent. Bevölkerung

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Im Rahmen einer Veranstaltung des Arbeitskreises Umwelttechnik beim VDI haben neben dem BBU auch Vertreter der Gesobau und STADT UND LAND

Mehr

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft Der Beitrag der Wohnungswirtschaft für r vitale Städte Dr. Dieter Kraemer, Sprecher der Geschäftsführung der VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH, Bochum Aachen, 15.06.2007 1 1. Das Unternehmen VBW 2. Die deutsche

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 2002-1 Neueste Lebenserwartungsberechnungen für die Berliner Bezirke - Deutliche

Mehr

Akzeptanzerhaltung im Tourismus

Akzeptanzerhaltung im Tourismus Akzeptanzerhaltung im Tourismus Berliner Tourismus In der öffentlichen Diskussion 2014 Ferienwohnungen City Tax Sicherheit/ Taschendiebstahl Clubszene Is Berlin over? Verbot von Bierbikes ZOB Sauberkeit

Mehr

Berlin Strukturindikatoren im Überblick. 29. April 2010

Berlin Strukturindikatoren im Überblick. 29. April 2010 Strukturindikatoren im Überblick 9. April 1 /1 /1 Inhalt Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Investitionstätigkeit Erwerbstätige Arbeitnehmerentgelte 1 Produktivität 1 Bevölkerung 1 /1 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Berlin Strukturindikatoren im Überblick. 25. Februar 2010

Berlin Strukturindikatoren im Überblick. 25. Februar 2010 Strukturindikatoren im Überblick. Februar 1 /1 /1 Inhalt Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Investitionstätigkeit Erwerbstätige Arbeitnehmerentgelte 1 Produktivität 1 Bevölkerung 1 /1 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Berlin interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Berlin!

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Berlin interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Berlin! Immobilien Berlin Immobilienpreise Berlin 2017 Hier finden Sie unseren Immobilienpreisspiegel von Berlin 12/2017. Diese Immobilienpreise dienen zur Bestimmung der ortsüblichen Kaufpreise. Der Immobilienspiegel

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Wir wollen die Berliner! Tagung Städte im 2. Ring am Zug

Wir wollen die Berliner! Tagung Städte im 2. Ring am Zug Wir wollen die Berliner! Tagung Städte im 2. Ring am Zug BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897 81-0 Fax. 030-897 81-249 info@bbu.de www.bbu.de

Mehr

Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen: Zahlen für 2016

Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen: Zahlen für 2016 Drucksache 18 / 11 585 Schriftliche Anfrage 18. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Schmidberger (GRÜNE) vom 13. Juni 2017 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Juni 2017) zum Thema:

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 2015 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 93 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 7% (eher) gern

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2013 06.06.2013 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 2017 Seite 1 von 5

Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 2017 Seite 1 von 5 Pressemitteilung Nr. 31 vom 22. Februar 217 Seite 1 von 5 Zahl der in Berlin in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt Der Tourismus im Land Berlin erreichte im Jahr 216 einen neuen Übernachtungsrekord.

Mehr

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin Respekt und Recht Politische und soziale Unterstützung von Opfern rechter Gewalt Berlin, 3. November 2008 Den Opfern Gesicht und Stimme geben Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern Editorial Der BBU-Marktmonitor ist eine Erfolgsgeschichte. Bereits zum zwölften Mal veröffentlicht der BBU dieses Standardwerk. Sorgfältig erhobene, analysierte und aufbereitete Informationen machen ihn

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Strukturdaten Fläche: km 2 Einwohner: Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 44

Strukturdaten Fläche: km 2 Einwohner: Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 44 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 7 Redaktionsschluss: 2. Oktober 216 Strukturdaten

Mehr

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze?

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze? aktuell Aufschwung in Wo sind die Arbeitsplätze? 21. Januar 11 Aufschwung in : Wo sind die Arbeitsplätze? im Strukturwandel Der Einbruch der er Industrie in den Jahren nach der Maueröffnung führte im Zuge

Mehr

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden?

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? Christine Kamm, MdL, Bayern, Wohnungspol. Sprecherin

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Bauland woher nehmen und nicht stehlen?

Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Stadt Essen 01.07.2015 1 Wohnungsneubau braucht Bauland Neubau ist erforderlich für Ersatz und Zuwachs Zuwachs und Ersatz in den wachsenden Regionen - Quantitäten

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich weiter

Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich weiter Wohnmarktreport Berlin Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich weiter Berlin wächst weiter; die Nachfrage auf den Wohnungsmärkten wächst mit. In den ersten drei Quartalen 2015 stiegen die

Mehr