JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V."

Transkript

1 JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. am Donnerstag, den 22. Mai 2014 *SPERRFRIST , 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee Berlin Vorstand: Maren Kern, Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand Tel: (030) Fax: (030)

2 BERLINSACHE ZUKUNFT Neubauförderung, Stadtentwicklungsplan (StEP) Wohnen, Personalaufstockung in den Bezirksämtern, Grundsätze für eine transparente Liegenschaftspolitik: Gerade in den letzten Monaten ist Berlins Wohnungspolitik gut in Bewegung gekommen. Vieles davon ist von uns mit angestoßen worden, so BBU-Vorstand Maren Kern. Nun gehe es um die konkrete Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen und um klare Signale für ein gutes Neubauklima in Berlin. Angesichts weiter sinkender Leerstände bei anhaltend starkem Bevölkerungswachstum komme den am 25. März 2014 vom Berliner Senat auf den Weg gebrachten wohnungspolitischen Beschlüssen der Charakter von Weichenstellungen zu. Kern: Es geht darum, wie Berlin sein Wachstum in Zukunft bewältigt. Diese Frage stehe auch bei der Volksabstimmung zur Entwicklung des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 2014 im Mittelpunkt. Leerstand und Fluktuation im Rückwärtsgang Mit einem Rückgang auf 2,0 Prozent ist der Leerstand bei den Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen 2013 auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassungen 1995 gefallen. Auch die Fluktuation ist erneut zurückgegangen. In einigen Innenstadtlagen erreicht sie mittlerweile eine Quote von unter fünf Prozent. Besonders auffällig ist der abermals deutliche Rückgang des Wohnungsleerstands in Marzahn-Hellersdorf: Mit 1,6 Prozent Leerstand liegt der Altbezirk Hellersdorf mittlerweile auf dem Niveau von Kreuzberg. Wenige Tage vor der Abstimmung appellieren wir mit Blick auf diese Zahlen nochmal an alle Berlinerinnen und Berliner, sich Tragweite und Bedeutung ihrer Entscheidung für Wohnen und Entwicklung in der Stadt vor Augen zu halten, so Kern. Leerstand sinkt Mietenentwicklung trotzdem moderat Trotz des anhaltenden Leerstandsrückgangs blieb die durchschnittliche Nettokaltmietensteigerung im Bestand der BBU-Mitgliedsunternehmen 2013 moderat. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sie um 2,7 Prozent auf 5,28 Euro pro Quadratmeter und Monat neue Mietwohnungen bis 2020 Investitionsboom: Die BBU-Mitgliedsunternehmen haben ihre Neubauinvestitionen 2013 im Vorjahresvergleich um 160 Prozent auf 123 Millionen Euro gesteigert und rund neue Mietwohnungen auf den Weg gebracht. Für 2014 planen sie eine erneute Verdopplung der Neubauinvestitionen auf dann rund 280 Millionen Euro und den Baubeginn von gut Wohnungen. Bis 2020 wollen sie mindestens neue Mietwohnungen bauen. Bei guten Rahmenbedingungen können es aber sogar noch mehr sein, so Kern. Investitionen in volkswirtschaftlichen Dimensionen Seit 1991 haben die BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin rund 31,5 Milliarden Euro investiert. Das entspricht dem Bruttoinlandsprodukt des baltischen EU-Mitglieds Lettland. Kern: Unsere Mitgliedsunternehmen stehen für nachhaltige Bestandsbewirtschaftung und bezahlbares Wohnen. Sie nehmen damit eine zentrale soziale und stadtentwicklungspolitische Verantwortung wahr. Neubauklima: Konkurrenz für Sankt Florian? Alle wollen mehr Neubau, aber keiner bei sich in der Nachbarschaft: Dieses Bild zeigt sich in den aktuellen stadtentwicklungspolitischen Debatten, allen anderen voran in der um die Zukunft des Tempelhofer Feldes. Eine BBU-Umfrage unter seinen bauenden Mitgliedsunternehmen verdeutlicht aber, dass deren Mieterschaft konkreten Neubauprojekten zu über 80 Prozent positiv gegenüberstehen und oft schon vor Fertigstellung der Wohnungen lange Wartelisten füllen. Seite 2 von 11

3 DIE THEMEN IM ÜBERBLICK Leerstand sinkt weiter Neubauinvestitionen auf der Überholspur Sankt Florian: Schutzpatron von Berlin? ANHANG BBU: Daten und Fakten Das Verbandsgebiet Medienkontakt: Dr. David Eberhart Pressesprecher Mobil: (0172) Fon: (0 30) Fax: (0 30) Seite 3 von 11

4 LEERSTAND SINKT WEITER Bei den BBU-Mitgliedsunternehmen ist der Leerstand 2013 erneut gesunken. Mit einer Quote von 2,0 Prozent ist er nun auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassungen In etlichen Innenstadtlagen liegt die Quote noch darunter. Auch bei der Mieterfluktuation gab es einen weiteren Rückgang. Die gute Nachricht für Berlins Mieter: Trotz der starken Nachfrage bleibt die Mietenentwicklung bei den BBU-Mitgliedsunternehmen moderat. Unsere Unternehmen nutzen die Marktlage nicht aus, so BBU-Vorstand Maren Kern. Gegenüber 2012 lag der Leerstand bei den Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen Ende 2013 um 0,3 Prozentpunkte bzw. gut Wohnungen unter dem Vorjahreswert. Am niedrigsten ist die Leerstandsquote mit einem Prozent bei modernisierten Altbauten. Leerstandsreserve abgeschmolzen Bei den BBU-Mitgliedsunternehmen stehen jetzt weniger als Wohnungen leer. Das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Erfassung dieses Wertes im Jahr Zum Vergleich: Um die Jahrtausendwende lag der Leerstand noch bei rund Wohnungen (6,0 %). Die meisten dieser Wohnungen (rd. 60 %) steht aufgrund von Mieterwechsel und Instandsetzungsarbeiten leer. Der Anteil der aufgrund von Vermietungsschwierigkeiten leer stehenden Wohnungen ist hingegen auf weniger als 20 Prozent gefallen auch hier der tiefste jemals festgestellte Wert. Kern: Tatsächlich stehen dem Wohnungsmarkt seitens unserer Mitgliedsunternehmen damit kurzfristig nur noch etwa Wohnungen zur Verfügung. Nettokaltmieten stabil Hohe Wohnungsnachfrage, sinkendes Angebot aber die BBU-Mitgliedsunternehmen nutzen die sich hieraus ergebende Marktstellung nicht aus. Mit einem Anstieg um 2,7 Prozent bewegten sich die Nettokaltmieten im Bestand 2013 vielmehr weitgehend im Takt mit der allgemeinen Preisentwicklung (+2,2 %). Mit 5,28 Euro pro Monat und Quadratmeter lagen sie im Durchschnitt um 26 Cent unter dem Mittelwert des Mietspiegels von Kern: Die BBU-Wohnungen sind und bleiben für breite Schichten bezahlbar. Wir sind Wohnen, das ist unser Versprechen an die Stadt und ihre Quartiere. Hellersdorf ist Kreuzberg In elf von 23 Altbezirken wurde 2013 im Vergleich zum Vorjahr noch ein Sinken des Leerstands verzeichnet. In den übrigen stagnierte die Quote meist auf niedrigem Niveau. Von Münchner Verhältnissen kann in Berlin allerdings nach wie vor keine Rede sein, so Kern. Spitzenreiter beim Leerstandsabbau war auch 2013 wieder Marzahn-Hellersdorf (-0,8 Prozentpunkte). Mit einer Leerstandsquote von 1,6 Prozent liegt der Altbezirk Hellersdorf jetzt sogar gleichauf mit Kreuzberg. Kern: Innerhalb weniger Jahre hat sich der Leerstand in den östlichen Randbezirken substanziell verringert. Jetzt wird hier sogar verstärkt neu gebaut. Am niedrigsten ist die Leerstandsquote in den Altbezirken Charlottenburg, Friedrichshain und Köpenick (jeweils 1,1 %), am höchsten im Altbezirk Zehlendorf (3,6 %). Hier wird derzeit noch viel modernisiert, so Kern zur Erläuterung. Zehnjahresvergleich: Berlin ist in Der Zehnjahresvergleich beim Leerstand zu 2003 zeigt, wie stark die Wohnungsnachfrage in Berlin steigt. Kern: Allein 2012 und 2013 zusammen nahm die Einwohnerzahl Berlins um rund Menschen zu. In den letzten beiden Jahren ist Berlin damit um Städte wie Cottbus oder Erlangen gewachsen. Entsprechend stark hat auch die Wohnungsnachfrage in Berlin zugelegt. Seite 4 von 11

5 Besonders stark von der Leerstandsabnahme profitieren konnten die östlichen Bezirke. Spitzenreiter ist auch beim Zehnjahresvergleich der Altbezirk Hellersdorf (-12,9 Prozentpunkte), dicht gefolgt von Marzahn (-11,2). Danach folgen Köpenick (-6,0) und Friedrichshain (-5,9). Insgesamt ist in diesem Zehnjahreszeitraum der Leerstand in 21 der 23 Berliner Altbezirke deutlich gesunken. Gekommen, um zu bleiben Die Umzüge bei BBU-Mitgliedsunternehmen sind 2013 auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassungen 2001 gesunken. Die Fluktuationsquote ging von 7,0 auf 6,3 Prozent zurück. Erstmals seit Beginn der Erfassungen 2001 wurden 2013 in einzelnen Bezirken Fluktuationsquoten von unter fünf Prozent festgestellt. Kern: Eine so niedrige Umzugsneigung hat selbst uns überrascht. Am sesshaftesten sind demnach die BBU-Mieterinnen und Mieter in Kreuzberg (Fluktuation 4,6 %) sowie in Friedrichshain und Mitte (jeweils 4,8 %). In acht der 23 Altbezirke liegt die Fluktuationsquote bei höchstens sechs Prozent. Kern: Wer eine gute Wohnung hat, gibt sie jetzt so schnell nicht mehr her. Eine wichtige Rolle spielten dabei neben dem niedrigen Leerstand auch eine anhaltend hohe Wohnzufriedenheit. Viele Mieterzufriedenheitsanalysen zeigen, dass unsere Mitgliedsunternehmen in der Mietergunst ganz oben stehen, so Kern weiter. Einen wichtigen Anteil hat auch die deutlich verbesserte Beschäftigungssituation in Berlin: Anders als noch vor zehn Jahren müssen die Menschen zur Arbeitssuche nicht die Stadt verlassen. Seite 5 von 11

6 Tabelle: Leerstandsentwicklung und Fluktuationen nach (Alt-)Bezirken bei den BBU-Mitgliedsunternehmen Bezirk / Bezirksteil Durchschnittliche Leerstandsquoten Fluktuation (Anteil der von Mietern gekündigten Wohnungen) in % in % Charlottenburg-Wilmersdorf 1,3 1,2 2,5 6,1 6,1 8,4 Charlottenburg 1,1 1,2 2,4 6,0 6,0 8,1 Wilmersdorf 1,5 1,2 2,6 6,4 6,3 8,9 Friedrichshain-Kreuzberg 1,3 1,2 5,5 4,7 5,2 9,7 Friedrichshain 1,1 1,0 7,0 4,8 5,2 9,7 Kreuzberg 1,6 1,5 3,4 4,6 5,2 9,5 Lichtenberg 1,3 1,4 5,0 5,9 7,2 10,6 Hohenschönhausen 1,5 1,0 3,6 5,4 7,1 10,7 Lichtenberg 1,2 1,6 5,9 6,2 7,3 10,6 Marzahn-Hellersdorf 2,3 3,1 14,1 6,7 7,4 11,2 Marzahn 2,6 3,5 13,8 6,5 7,2 11,6 Hellersdorf 1,6 2,2 14,5 7,2 7,8 10,3 Mitte 2,3 1,9 5,0 6,0 7,1 9,2 Mitte 2,1 1,8 5,2 4,8 5,2 7,7 Tiergarten 3,0 1,4 6,9 8,1 6,9 11,8 Wedding 2,5 2,1 4,6 6,9 8,6 10,2 Neukölln 1,8 1,6 3,6 6,0 7,7 8,5 Pankow 2,1 2,8 5,0 6,5 6,8 9,3 Pankow 2,2 3,8 4,3 5,9 6,6 9,0 Prenzlauer Berg 2,2 1,6 4,4 7,3 7,1 9,1 Weißensee 1,9 1,9 7,3 6,9 6,7 10,4 Reinickendorf 3,1 3,6 2,5 7,0 7,6 9,5 Spandau 2,6 3,4 5,9 7,6 7,5 9,3 Steglitz-Zehlendorf 2,4 2,9 2,8 6,7 7,4 8,0 Steglitz 1,9 1,8 2,0 6,7 7,3 8,3 Zehlendorf 3,6 5,9 4,9 6,5 7,6 7,1 Tempelhof-Schöneberg 3,0 3,1 2,7 6,2 7,3 8,0 Tempelhof 2,9 3,1 1,9 6,6 7,9 7,7 Schöneberg 3,3 2,9 4,6 5,0 5,7 8,6 Treptow-Köpenick 1,2 1,6 6,2 6,4 6,6 8,3 Treptow 1,4 1,7 5,2 6,3 6,6 8,4 Köpenick 1,1 1,4 7,1 6,5 6,5 8,2 Summe Bezirke 2,0 2,3 5,4 6,3 7,0 9,4 Quelle: BBU-Jahresstatistik Grün: niedrigste Werte Rot: Höchste Werte Seite 6 von 11

7 NEUBAUINVESTITIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR Die Investitionen der BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin haben 2013 die Milliarden-Grenze deutlich übertroffen. Damit stiegen sie auf den höchsten Stand seit Besonders kräftig fiel das Wachstum bei den Neubauinvestitionen aus. Sie sollen auch in diesem Jahr weiter kraftvoll zulegen. BBU-Vorstand Maren Kern: Die BBU-Unternehmen haben die Spaten in die Hand genommen. Sie bauen für einen langfristig entspannten Berliner Wohnungsmarkt. Insgesamt investierten die Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen 2013 rund 1,1 Milliarden Euro. Jeden Tag investieren unsere Unternehmen im Durchschnitt fast drei Millionen Euro in Berlin, verdeutlichte Kern. Sprung beim Neubau Vor allem die Neubauinvestitionen legten dabei deutlich auf rund 123 Millionen Euro zu. Gegenüber 2012 entsprach das einem Wachstum um gut 160 Prozent. Kern: Die rasche und konsequente Ausweitung der Neubauinvestitionen zeigt das hohe soziale und stadtentwicklungspolitische Verantwortungsbewusstsein unserer Unternehmen. Als langfristige Bestandshalter bieten sie bezahlbares Wohnen für breite Schichten der Bevölkerung. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur sozial ausgewogenen Entwicklung unserer Stadt. Platz zum Wachsen Die BBU-Mitgliedsunternehmen haben 2013 mit dem Bau von gut neuen Mietwohnungen begonnen. Klarer Schwerpunkt der Neubautätigkeit waren dabei Lagen außerhalb der Innenstadt, wobei Lichtenberg mit fast 600 und Treptow-Köpenick mit rund 300 Baubeginnen klar führten. Kern: Diese Bezirke setzen sich mit besonderem Nachdruck für ein kooperatives Neubauklima ein. Hier heißt man das Wachstum willkommen. Außerdem sei in den Lagen außerhalb der Innenstadt die Verfügbarkeit von Bauland besser. Gerade Neuberliner wollten aber vor allem auch in die Innenstadt. Deshalb muss auch hier jetzt endlich mehr gebaut werden können, zum Beispiel an den Rändern des Tempelhofer Feldes, unterstrich Kern neue Mietwohnungen bis 2020 Für das laufende Jahr haben die BBU-Mitgliedsunternehmen Neubauinvestitionen in Höhe von rund 280 Millionen Euro geplant. Das wäre eine Verdopplung gegenüber Kern: Wir schätzen, dass unsere Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr etwa neue Mietwohnungen auf den Weg bringen werden. Bis 2020 ist nach derzeitigem Planungsstand der Bau von mindestens neuen Mietwohnungen vorgesehen. Risiko Überregulierung Mit Blick auf die Neubauplanungen unterstrich Kern: Unsere Mitgliedsunternehmen würden sogar noch mehr bauen können, wenn die Lage beim Bauland besser wäre und der Senat seine wichtigen wohnungspolitischen Beschlüsse jetzt auch zügig umsetzt. Kern begrüßte die beschlossene Prämie für die Beschleunigung von Bauplanungsverfahren sowie die Aufstockung der Bauplanungsämter der Bezirke, bei der jetzt besonders auf die Besetzung der zusätzlichen Stellen mit qualifiziertem Personal geachtet werden müsse. Prämie und Personalaufstockung könnten aufgrund der Vorlaufzeiten frühestens ab Herbst erste Wirkung entfalten. Besonders wichtig sei auch die Umsetzung der Neuausrichtung der Liegenschaftspolitik und die Inkraftsetzung des Stadtentwicklungsplans (StEP) Wohnen. Auch müsse in die bedarfsorientierte Erweiterung der Stadtinfrastruktur investiert werden. Kern warnte vor einer immer stärkeren Überregulierung des Mietwohnungsmarkts. Als Risikofaktoren nannte sie hier die auf Bundesebene geplanten Mietrechtsänderungen zur Einführung einer Seite 7 von 11

8 Modernisierungs- und einer Mietpreisbremse. Große Sorge bereite auch die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 mit ihren ab 2016 greifenden, gegenüber der EnEV 2009 abermals erhöhten Vorgaben zur energetischen Beschaffenheit von Neubauten. Über die Festsetzung von Standards, die Gestaltung von Bauordnungen sowie die Höhe von Steuern und Abgaben habe die öffentliche Hand einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Bau- und Wohnkosten. Neben der EnEV nannte sie in diesem Zusammengang die Grunderwerbsteuer oder die Grundsteuer. Bruttoinlandsprodukt von Lettland investiert Zwischen 1991 und 2013 haben die BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin rund 31,5 Milliarden Euro in ihre Bestände investiert. Das ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt des EU-Landes Lettland, hob Kern hervor. Das Ergebnis: In diesem Zeitraum wurden von ihnen nicht nur fast neue Wohnungen errichtet, sondern auch der Wohnungsbestand zu mittlerweile rund 90 Prozent teilweise oder vollständig modernisiert. Die CO 2 -Emissionen der von ihnen bewirtschafteten Wohnungen konnten dadurch im Vergleich zum Kyoto-Basisjahr 1990 halbiert werden. Tabelle: Investitionen der BBU-Mitgliedsunternehmen mit Sitz in Berlin Zeitraum Neubau Instandsetzung und Instandhaltung Modernisierung Investitionen insgesamt ,4 826,3 504, , ,6 429,1 398,7 855, ,1 435,2 447,5 918, ,0 472,2 518, , ,7 509,9 430, ,9 Veränderungen 2013 zu ,9 % +8,0 % -17,0 % +2,4 % Σ 1991 bis ,6 Mrd. 15,7 Mrd. 9,2 Mrd. 31,5 Mrd. Quelle: BBU-Jahresstatistik Tabelle: Investitionsplanungen der BBU-Mitgliedsunternehmen mit Sitz in Berlin Zeitraum Neubau Instandsetzung und Instandhaltung Modernisierung Investitionen insgesamt Planungen ,2 543,4 486, ,2 Veränderungen 2014 zu ,1 % +6,6 % 13,1 % +22,9 % Quelle: BBU-Jahresstatistik Seite 8 von 11

9 SANKT FLORIAN: SCHUTZPATRON VON BERLIN? Neubau unbedingt aber nicht in meiner Nachbarschaft: Diese Argumentation spielt in der öffentlichen Diskussion um den allseits geforderten Wohnungsneubau in Berlin eine wichtige Rolle. Man könnte fast meinen, Sankt Florian sei der neue Schutzpatron von Berlin, kritisierte BBU- Vorstand Maren Kern. Eine Umfrage unter den bauenden BBU-Mitgliedsunternehmen zeigt aber: Bei Berlins Mieterinnen und Mietern kommt der Neubau gut an. Das Potenzial für ein positives Neubauklima in der Stadt ist vorhanden. Wenn die Menschen richtig angesprochen werden, zeigen sie sich aufgeschlossen für die Veränderungen und die vielen Chancen, die sie auch ihnen persönlich bietet. Dieses Potenzial muss jetzt im Sinne eines Generationenvertrags für Berlins Entwicklung erschlossen werden, forderte Kern. Vor allem positive Reaktionen So gaben gut 84 Prozent der bauenden BBU-Unternehmen an, dass ihre Mieterschaft ihren konkreten Neubauprojekten positiv gegenüberstehe. Von negativen Reaktionen berichtete keines der antwortenden Unternehmen, rund 16 Prozent bezeichneten die registrierten Reaktionen als neutral. Ordnerweise Voranfragen Noch deutlicher waren die Aussagen hinsichtlich von Voranfragen zu den Neubauprojekten. Bei fast 90 Prozent der bauenden Unternehmen gingen schon vor Fertigstellung Anfragen nach den Neubauwohnungen ein. Viele Unternehmen berichteten, dass die Anfragen mehrere Ordner füllen. Einige könnten die neuen Gebäude sogar schon während der Planungsphase vollständig vermieten, so Kern. Neben Lage und Miethöhe seien den Interessenten Ausstattungsmerkmale wie Generationengerechtigkeit und besondere Wohnkonzepte wichtig. Viele der Voranfragen kämen dabei von Mieterinnen und Mietern bzw. Genossenschaftsmitgliedern, die bereits bei den jeweiligen Unternehmen wohnten. Das unterstreicht, wie wichtig der Wohnungsneubau für die Menschen ist, bekräftigte Kern. Zentrales Scharnier: Die Kommunikation Der BBU befragte die bauenden Wohnungsunternehmen auch danach, wie die Akzeptanz von Neubauprojekten unter den Mieterinnen und Mietern gestärkt werden könnte. Kern: Dabei ist wenig überraschend, dass der Kommunikation eine Schlüsselfunktion zukommt. Die Menschen wollen informiert sein und wissen, was in ihrer Umgebung passiert. Sie wollen sich mitgenommen fühlen. Neben Berichten in Mieterzeitschriften nannten die Wohnungsunternehmen vielfach auch direkte Gespräche, Tage der offenen Baustelle, Mieterversammlungen, Mieterbefragungen oder im Fall der vielen bauenden Wohnungsgenossenschaften die enge Zusammenarbeit mit den Gremien als Kommunikations- und Beteiligungsinstrumente. Ziel der Kommunikation muss sein, bei den Entscheidungen zu sinnvollen Kompromissen zwischen Beteiligung und Wirtschaftlichkeit zu gelangen, so Kern. Bauende Mitgliedsunternehmen befragt Für die Kurzstudie befragte der BBU Berliner Wohnungsgesellschaften und Wohnungsgenossenschaften aus seiner Mitgliedschaft, die sich seit 2013 mit Neubau befasst haben. Diese Unternehmen stehen sowohl für etwa Bestandswohnungen, als auch für die 2013 und 2014 auf den Weg gebrachten rund Neubauwohnungen. Seite 9 von 11

10 BBU: DATEN & FAKTEN Der BBU ist mit rund 360 Mitgliedsunternehmen in Berlin-Brandenburg der größte und älteste wohnungswirtschaftliche Verband der Hauptstadtregion. Unter seinem Dach vereinen sich landeseigene, kommunale, genossenschaftliche, private und kirchliche Wohnungsunternehmen. Zusammen bewirtschaften sie rund 1,1 Millionen Wohnungen in Berlin und Brandenburg. Mit ihren Umsätzen, Investitionen und Arbeits- sowie Ausbildungsplätzen sind sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Hauptstadtregion. EINE STARKE GEMEINSCHAFT Die 144 Berliner Mitgliedsunternehmen des BBU erzielten im vergangenen Jahr Umsätze von rund 3,5 Milliarden Euro. Bei ihnen sind mehr als Menschen beschäftigt, darunter 290 Auszubildende. Ca weitere Arbeitsplätze werden in Handwerk und Baugewerbe sowie bei Lieferanten maßgeblich durch die Aufträge der Mitgliedsunternehmen gesichert. Seit 1991 haben sie in Berlin rund 31,5 Milliarden Euro in gutes und bezahlbares Wohnen investiert. 40 PROZENT DES BERLINER MIETWOHNUNGSBESTANDES BEWIRTSCHAFTET Mit einem Bestand von rund Wohnungen bewirtschaften die Berliner BBU-Mitgliedsunternehmen rund 40 Prozent des Berliner Mietwohnungsbestandes bzw. 35 Prozent des gesamten Berliner Wohnungsbestandes. Dabei bewirtschafteten - 15 städtische Wohnungsbaugesellschaften rund Wohnungen in Berlin, - 48 Wohnungsgesellschaften privater Eigentümer rund Wohnungen in Berlin, und - 79 Wohnungsgenossenschaften rund Wohnungen in Berlin. 18 Mitgliedsunternehmen bewirtschaften jeweils mehr als Wohnungen. Etwa zwei Millionen Berlinerinnen und Berliner leben in Wohnungen, die von BBU-Mitgliedsunternehmen bewirtschaftet werden. BBU: UMFANGREICHE DIENSTLEISTUNGEN FÜR DIE WOHNUNGSWIRTSCHAFT Zusammen mit seinen Töchtern und verbundenen Unternehmen (BBT GmbH, DOMUS AG, DOMUS Consult und BBA-Akademie der Immobilienwirtschaft e.v.) bietet der 1897 gegründete Verband seinen Mitgliedsunternehmen Interessenvertretung gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit, Beratung und Erfahrungsaustausch in rechtlichen, wohnungswirtschaftlichen und technischen Fragen, Informationsversorgung über diverse Publikationen, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung sowie Ausund Weiterbildung. Seite 10 von 11

11 DAS BBU-VERBANDSGEBIET Der BBU vertritt die Wohnungsunternehmen zweier Bundesländer. Dabei wird der Verband mit sehr unterschiedlichen Gegebenheiten konfrontiert. Während Berlin und sein engeres Umland eine anhaltende Bevölkerungszunahme registrieren, wird die Bevölkerungszahl im weiteren Metropolenraum des Landes Brandenburg bis 2030 um fast ein Fünftel schrumpfen. Hier werden Leerstandsquoten von bis zu 25 Prozent verzeichnet. Seite 11 von 11

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2015 Daten und Trends Wohnimmobilienmarkt Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2015 Daten und Trends Wohnimmobilienmarkt Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2015 Daten und Trends Wohnimmobilienmarkt Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 19. November 2015 *SPERRFRIST 19.11.2015, 10:30 Uhr* Maren Kern BBU-Vorstand Herausforderung:

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. am Dienstag, den 3. Juni 2014, in Potsdam *SPERRFRIST 03.06.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand DIE SOZIALE

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. BBU-Preisspiegel 2014: Transparenz wirkt und weiter? am Mittwoch, den 24. September 2014. Maren Kern Vorstand

PRESSEGESPRÄCH. BBU-Preisspiegel 2014: Transparenz wirkt und weiter? am Mittwoch, den 24. September 2014. Maren Kern Vorstand PRESSEGESPRÄCH BBU-Preisspiegel 2014: Transparenz wirkt und weiter? am Mittwoch, den 24. September 2014 *SPERRFRIST 24.09.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen

Mehr

BBU-Preisspiegel 2015: Wechselhafte Energiepreise

BBU-Preisspiegel 2015: Wechselhafte Energiepreise Pressegespräch BBU-Preisspiegel 2015: Wechselhafte Energiepreise am Donnerstag, den 1. Oktober 2015 *SPERRFRIST 01.10.2015, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. am Mittwoch, den 20. Mai 2015 Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen

Mehr

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.! Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom(27.09.2013(zur(sitzung(des(ua(bezirke(am(25.11.2013( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h17.1000.I.3.v.pdf

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

Tag des Wohnens. Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

Hiltrud Sprungala. Geschäftsführerin. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v.

Hiltrud Sprungala. Geschäftsführerin. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v. Hiltrud Sprungala Geschäftsführerin BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg Regionaler Spitzenverband der privaten unternehmerischen Immobilienwirtschaft mit 230

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze?

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze? aktuell Aufschwung in Wo sind die Arbeitsplätze? 21. Januar 11 Aufschwung in : Wo sind die Arbeitsplätze? im Strukturwandel Der Einbruch der er Industrie in den Jahren nach der Maueröffnung führte im Zuge

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2013 06.06.2013 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2014 Ausgewählte Ergebnisse

Die Wohnungswirtschaft Deutschland. GdW kompakt. GdW Jahresstatistik 2014 Ausgewählte Ergebnisse Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW kompakt GdW Jahresstatistik 2014 Ausgewählte Ergebnisse August 2015 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.de Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen Angesichts der Flucht in Sachwerte, vornehmlich ausgelöst

Mehr

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 -

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 - Wohnungsmarktbarometer 2014 Inhalt 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6-4. Investitionsklima - 7-5. Hemmnisse beim Neubau

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2011 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2011 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2011 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Dienstag, den 6. Dezember 2011 *SPERRFRIST 6.12.2011, 11:00 Uhr* Maren Kern BBU-Vorstandsmitglied STADTENTWICKLUNG

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden?

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? Christine Kamm, MdL, Bayern, Wohnungspol. Sprecherin

Mehr

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft Der Beitrag der Wohnungswirtschaft für r vitale Städte Dr. Dieter Kraemer, Sprecher der Geschäftsführung der VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH, Bochum Aachen, 15.06.2007 1 1. Das Unternehmen VBW 2. Die deutsche

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Im Rahmen einer Veranstaltung des Arbeitskreises Umwelttechnik beim VDI haben neben dem BBU auch Vertreter der Gesobau und STADT UND LAND

Mehr

BBU Preisspiegel 2014

BBU Preisspiegel 2014 BBU Preisspiegel 2014 TRANSPARENZ WIRKT UND WEITER? BBU Verband Berlin Brandenburgischer Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030 897 81 0 Fax. 030 897 81 249 info@bbu.de www.bbu.de Maren Kern BBU Vorstand

Mehr

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012 Bauverein AG - Historie Bezahlbarer Wohnraum aber wie? 1864 als Bauverein für Arbeiterwohnungen gegründet besitzt 9 Häuser in 1898 1929 übernimmt Stadt die Mehrheit an dem Unternehmen 1964 (100-jähriges)

Mehr

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2016 09.06.2016 Thomas Schwiem 1 Bürgschaften bis: für: Verwendung: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze kleine

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G WOHNMARKTREPORT BERLIN: WEITER STEIGENDE NACHFRAGE TREIBT MIETEN UND PREISE IN RANDLAGEN NACH OBEN - Angebotsmieten für Wohnungen steigen 2014 um 6,6 Prozent auf 8,55 Euro

Mehr

zu Hause Zur Profilierung und Stärkung des Konzerns tragen neben der Muttergesellschaft STADT

zu Hause Zur Profilierung und Stärkung des Konzerns tragen neben der Muttergesellschaft STADT Neukölln, Pintschallee eit 1924 steht die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbh für Seriosität und Kompetenz am Berliner Immobilienmarkt. Sie gehört zu den großen städtischen Wohnungsunternehmen der

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Durchsetzung eines landesplanerischen Nachtflugverbots am Flughafen Berlin Brandenburg

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI)

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) degewo AG Potsdamer Straße 60 10785 Berlin Tel.: 030 26485-0 Fax: 030 26485-4320 www.degewo.de Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) BBI-Perspektiven

Mehr

Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen

Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen Zum Abschluss des Kongresses konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Exkursionen in verschiedene Berliner Stadtgebiete teilnehmen. Fachexkursion

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

IBB Wohnungsmarktbarometer 2014

IBB Wohnungsmarktbarometer 2014 IBB Wohnungsmarktbarometer 2014 Der Berliner Wohnungsmarkt aus Expertensicht www.ibb.de IBB Wohnungsmarktbarometer 2014 Der Berliner Wohnungsmarkt aus Expertensicht 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Methodisches

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach Drucksache 17 / 12 475 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 29. Juli 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 31. Juli 2013) und Antwort Internetveröffentlichung

Mehr

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014 Drucksache 17 / 15 414 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 29. Januar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2015) und Antwort

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Wohneigentum aufgrund der historisch günstigen Zinsen erschwinglicher als je zuvor Anstieg der Mieten und der Kaufpreise in den Ballungsräumen

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg Übersicht der Anlaufstellen für Möbel, Einrichtungshilfen und Kleidung Charlottenburg Wilmersdorf KLEIDUNG, Möbel und Einrichtungsgegenstände» Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf

Mehr

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 5. Tourismus Standorte der Hotels Anzahl & Verteilung Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 18 Standorte der Hotels Die Hotels und Unterkünfte befinden sich zum Großteil innerhalb des S-Bahnrings.

Mehr

November 2014. Daten und Trends 2014/2015. Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW

November 2014. Daten und Trends 2014/2015. Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW November 2014 Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2014/2015 Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Mehr

GdW November 2013. Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2013/2014. Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW

GdW November 2013. Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2013/2014. Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW GdW November 2013 Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2013/2014 Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Mehr

IBB Wohnungsmarktbarometer 2009

IBB Wohnungsmarktbarometer 2009 IBB Wohnungsmarktbarometer 2009 Der Berliner Wohnungsmarkt aus Expertensicht www.ibb.de IBB Wohnungsmarktbarometer 2009 Der Berliner Wohnungsmarkt aus Expertensicht 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Struktur

Mehr

Erklärung der SPD Neukölln Stadtentwicklung und Wohnen in Neukölln sozial gestalten

Erklärung der SPD Neukölln Stadtentwicklung und Wohnen in Neukölln sozial gestalten Erklärung der SPD Neukölln Stadtentwicklung und Wohnen in Neukölln sozial gestalten B E S C H L O S S E N A U F D E R K L A U S U R T A G U N G D E R S P D N E U K Ö L L N A M 0 7. S E P T E M B E R 2

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Dr. Robert Malina Institut für Verkehrswissenschaft (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität Münster E-Mail: robert.malina@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes Berlin. 13. November 2012 Ausgabe 01/2012. Wohnimmobilienmarkt Berlin

Real Estate Monitor. Sector Research. Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes Berlin. 13. November 2012 Ausgabe 01/2012. Wohnimmobilienmarkt Berlin Real Estate Monitor 13. November 2012 Ausgabe 01/2012 Sector Research Wohnimmobilienmarkt Berlin Nachfrageboom auf dem Wohnungsmarkt Angebotsknappheit Preisblase? Fazit und Ausblick Claudia Drangmeister

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16 Krankenhäuser in Berlin Notfallversorgung und Katastrophenschutz Übersicht für den Rettungsdienst Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 Creditreform SchuldnerAtlas Berlin 2015 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern 7 1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 2 Überschuldungssituation

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Auszubildende in der Berliner Verwaltung und den landeseigenen Unternehmen

Auszubildende in der Berliner Verwaltung und den landeseigenen Unternehmen Drucksache 17 / 17 385 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) vom 17. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. November 2015) und

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Obdachlosenunterbringung(

Obdachlosenunterbringung( SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATENinder42.SitzungdesHauptausschusses vom27.09.2013zursitzungdesuabezirkeam25.11.2013 16 Obdachlosenunterbringung( Kapazitätsplanung(bei(der(Obdachlosenunterbringung(

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf DRK Kliniken Berlin Westend Spandauer Damm 130 www.drk kliniken berlin.de (030) 30 35 40 04 14050 Berlin Martin Luther Krankenhaus (030) 89 55 0 (030) 89 55 31 50 Schlosspark

Mehr

QUALIFIZIERUNGSBERATUNG IN BERLIN. kontinuum e.v. Einstiegsberatung und Vertiefende Beratung

QUALIFIZIERUNGSBERATUNG IN BERLIN. kontinuum e.v. Einstiegsberatung und Vertiefende Beratung kontinuum e.v. Ziegelstr. 30 10117 Berlin Andreas Reinhardt Katharina Thiele Tel +49 30 2859 8382 info@kontinuum-berlin.de Ausstellung von Gutscheinen für die Bildungsprämie Existenzgründungsberatung Moderation

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum: Ein leeres Versprechen?

Bezahlbarer Wohnraum: Ein leeres Versprechen? : Ein leeres Versprechen? Michael Kroll 11.03.14 Regensburg Kooperationsveranstaltung Bündnis 90/Die Grünen, RaumFair eg und tagespunkt.wirtschaft Michael Kroll: Bezahlbarer Wohnraum: Leeres Versprechen?,

Mehr

Bauland woher nehmen und nicht stehlen?

Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Stadt Essen 01.07.2015 1 Wohnungsneubau braucht Bauland Neubau ist erforderlich für Ersatz und Zuwachs Zuwachs und Ersatz in den wachsenden Regionen - Quantitäten

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Wir hören zu nicht weg Kontakt Wir können: Informieren Prävention leisten Gemeinsame Lösungen mit Ihnen erarbeiten z. B. Ratenvereinbarungen

Mehr

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Olaf Franke Terrorgefahren Nairobi, 07.August 998 New York,. September 200 Terroristische Waffe? eine

Mehr

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger St. Petersburg, 21.April 2009 Fast jeder zweite Stadtbewohner in Mittel- und Osteuropa wohnt im

Mehr

Wohnungspolitik in Berlin

Wohnungspolitik in Berlin inhalt anforderungen an eine marktwirtschaftliche Wohnungspolitik in Berlin 5 Die staatliche Wohnungsbau förderung der Vergangenheit 7 Der Wohnungsmarkt heute und aktuelle trends 11 Die wichtigsten akteure

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Seite Wichtige Vorbemerkungen 2 Büro- und 3 Gewerberäume für Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie 5 Hallen, Lager, Werkstätten und Fabriketagen

Mehr

Marktbericht 2015 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN

Marktbericht 2015 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Marktbericht 2015 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Der Berliner Grundstücksmarkt 2014 Käufe Umsatz Ein- und Zweifamilienhäuser 2. 619 940,3 Mio Wohn- und Geschäftshäuser 1.188 4.003,1 Mio Eigentumswohnungen 17.

Mehr

WohnmarktReport BERLIN

WohnmarktReport BERLIN WohnmarktReport BERLIN 2014 IMPRESSUM 10. Auflage Herausgeber: GSW Immobilien AG Charlottenstraße 4, 10969 Berlin Tel. 030. 25 34 13 32 Fax 030. 25 34 19 34 Marktdaten: Dr. Henrik Baumunk, Kristina Rüther,

Mehr

Verausgabung der zusätzlichen 2,5 Mio. Euro für die bezirklichen Musikschulen

Verausgabung der zusätzlichen 2,5 Mio. Euro für die bezirklichen Musikschulen Drucksache 17 / 16 481 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Birk (GRÜNE) vom 23. Juni 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Juni 2015) und Antwort Verausgabung

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Sondernutzungserlaubnis

Sondernutzungserlaubnis Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 84232 Sondernutzungserlaubnis Viele Gewerbetreibende wollen und können ihre geschäftliche Tätigkeit nicht ausschließlich auf die Ladenräume

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

"ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?

ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz? Arbeitskreis ÖPP am 22.09.2011 im Hause der WL Bank in Münster "ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?" Christian

Mehr

MARKTBERICHT ANLAGEIMMOBILIEN IN BERLIN 2013 / 2014. zinshausteam-kenbo.de

MARKTBERICHT ANLAGEIMMOBILIEN IN BERLIN 2013 / 2014. zinshausteam-kenbo.de MARKTBERICHT ANLAGEIMMOBILIEN IN BERLIN 2013 / 2014 zinshausteam-kenbo.de 9 EDITORIAL Sven Oliver Nüss, Geschäftsführer Berlin ist ohne Frage die Metropole in Euro-Schuldenkrise und der flauen mehr so

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr