Business Intelligence seit 1992 als

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Intelligence seit 1992 als"

Transkript

1 ing im BI-Umfeld Business Intelligence seit 1992 als (Senior) Consultant, Business Analyst Projekt Leiter, Teamleiter, BI Architekt Dozent HSLU Leiter TDWI Roundtable ZH seit 2009 Ausbildungen 1992 eidg. Fachausweis als Analytiker-Programmierer 1994 eidg. Fachausweis als Organisator 1998 eidg. Dipl. als Organisator 2004 ITIL Foundation Certificate V ITIL Service Manager V Prince2 Foundation Certificate 2010 ITIL Service Expert V Erwachsenenbildner SVEB1 Projektleiter / BI Architekt T M

2 Inhalt Einführung + Grundlagen Ursachen und Auswirkungen von Fehlern Wirtschaftlichkeit Unterschiede des ens in DWH- und BI-Projekten Vorbereitung Wann sind cases vollständig? strategie betrieb und Organisation Aufbau von umgebungen Umgang mit Defects Abschluss Die menschliche Seite Rollen und Rollenkonflikte Die emotionale Seite des ens Zusammenfassung Hilfsmittel Typische Fehler Hinweise zum Buch EINFÜHRUNG + GRUNDLAGEN Praxisbeispiel, Grundsätze, ing in BI, 2

3 Kosten Zitate Debugging ist twice as hard as writing the code in the first place. Therefore, if you write code as cleverly as possible, you are, by definition, not smart enough to debug it. Brian Wilson Kernighan Ich habe noch anderes zu tun als meinen Code zu testen. Software-Entwickler einer Lebensversicherung (nach einer grösseren Produktionsstörung durch ein von ihm ungetestes Modul) Wieso soll ich mir die ganze Mühe für das en machen, wenn ich für die Eröffnung eines Störungstickets bedeutend weniger Zeit benötige. Business-Analystin einer Grossbank Wirtschaftlichkeit von ing Kosten von Fehlern versus Kosten fürs ing Gesamtkosten kosten Fehlerkosten Zeit Gesamtkosten = kosten + Fehlerkosten Ariane 5 Bildherkunft: 3

4 Gegenüberstellung BI- und klassischen Projekte (1/2) Traditional projects start with requirements and end with data. Data Warehousing projects start with data and end with requirements Bill Inmon, in Data Warehousing Projektmethodik Requirements Code Klassisches Projekt Meist traditionelle Modelle (Wasserfall, V-Modell, ) Klar definiert Business Intelligence ETL Speicherung Frontend Iterativ Prototyping Agil, z.b. Scrum Konsistent mit referentieller Integrität, Relational 3NF Heterogene Quellen Multidimensional, temporär Inkonsistent Unscharf definiert Dynamisches SQL oder MDX Gegenüberstellung BI- und klassischen Projekte (2/2) Statisches SQL in Dynamisches Code SQL oder MDX Ausprogrammierte Interaktive Code- Funktionen Generierung Datenmodelle Datenzugriff Daten und daten Schwerpunkte Klassisches Projekt Update einzelner Datensätze Zeilenweise lesend (alle Attribute einer einzelnen Zeile) Nicht vorhanden, entstehen durch Erfassung im system Use cases driven Function based Business Intelligence Projekte ETL Speicherung Frontend Massenupdates (Bulkload) Spaltenweise lesend (einzelne Attribute aus allen Zeilen einer Tabelle In den operativen Source-Systemen vorhanden. Wie können diese genutzt werden? (Security) Neue Daten entstehen in der Regel nicht Data driven Datenqualität Funktionale s Integrations- + Regressionstests bei Beschaffung oder Rel.Wechsel Performance Datenqualität Vollständigkeit und Richtigkeit Performance Integrations- und Regressionstests bei Beschaffung oder Rel.Wechsel Performance 4

5 ein fehlerhaftes Dashboard A B C D E F 1 Vortag heute Differenzen in % in % gerundet 2 Erdoel Erdgas Kohle CO SPI =C2-B2 =100/(B2/D2) =RUNDEN(E2;1) Korrekte Formel für Spalte E: =WENN(B2=C2;0;100/(B2/D2) Ursachen von Fehlern über den Verlauf (in %) % sonstige/unbekannt Tool Spezifikation Datenqualität Implementierungsfehler Datenverständnis beginn ende t 5

6 PLANUNG UND VORBEREITUNG Definition von geeigneten cases, Fehlerkategorien, datengetriebene s, Dokumentation, Referenzmodell Informationsempfänger (Benutzer und Rollen) Anwender Administrator Informationsbereitstellung Persistente Datenhaltung Data Warehouse Power User Data Steward Techn. Plattform Reporting Analyse Data Mining Portale Dashboard / Cockpits Data Marts Externe Systeme und Prozesse Mobile Planung Plattform Meta Data Log s Data Dictionary Daten Integration Staging Area Data Sources und Schnittstellen <XML> csv strukturiert Semistrukturiert unstrukturiert Master Data ETL Externe Daten 6

7 cases definiert in drei Schritten Sales- Report META-Layer P_DIM T_DIM BI K_DIM SALES_ Fact S_DIM PGM48TXT PGM4711 KDB CRM Neu Geändert Betroffen Deaktiviert Schritt 1: Übersicht cases definiert in drei Schritten case 2 Sales- Report case 5 P_DIM T_DIM META-Layer case 3 BI case K_DIM 1 SALES_ Fact S_DIM case 4 PGM48TXT PGM4711 KDB CRM Neu Geändert Betroffen Deaktiviert Schritt 1: Übersicht Schritt 2: Farblich kennzeichnen Schritt 3: Definieren von cases 7

8 Arten von cases nach ISO 9126 / FURPS Functionality Funktionalität Usability Benutzbarkeit Reliability Zuverlässigkeit Performance Effizienz Supportability Änderbarkeit Portability Übertragbarkeit Security FURPS ISO9126 Richtiges Reaktionen in allen Szenarien X X Bedienbarkeit aus Sicht des X X Anwenders Konsistenz und Aussagekraft. X X Robustheit Verhalten unter X X durchschnittlicher und maximaler Last Wartbarkeit X X Sicherheit X Struktur ISO 9126 ISO 9126 Funktionalität Benutzbarkeit Zuverlässigkeit Effizienz Änderbarkeit Übertragbarkeit Tauglichkeit Verständlichkeit Reife Antwortzeiten Analysierbarkeit Anpassbarkeit Erlernbarkeit Fehlertoleranz Ordnungsmäßigkeit Ressourcenverbrauch Modifizierbarkeit Installierbarkeit Interoperabilität Bedienbarkeit Robustheit Stabilität Koexistenz Konformität Attraktivität Wiederherstellbarkeit barkeit Austauschbarkeit Sicherheit 8

9 ETL Daten- Speicherung Frontend Reports/ Dashboards Plattform/ Infrastruktur Master- und Metadaten Externe Systeme + PRozesse cases in BusinessIntelligence Functionality X (x) X X X X Usability X X X X X X Performance X X X X X X Stress (reliability) X X X X Maintainability X X (x) X X X (supportability/ Portability) Security (x) X X X X X (x) Beschreibung von cases Eindeutige Identifikation, Bezeichnung und Kurzbeschreibung Voraussetzungen/Vorbereitungen Szenario daten Ausgangssituation (Zustand vor ) Schritte zur Durchführung abschluss Ziel Akzeptanzkriterien (erwartetes Ergebnis) Weitere Informationen Referenzierte Dokumente Zuständigkeiten Termine Autor 9

10 Referenzmodell management Strategie, Policies + phasenplan datenund Szenario- Management Abschlussbericht operations case Definition s durch + Defect log nachführen Lessons learned und Transfer Phasen des prozesses Planung Durchführung Abschluss Referenzmodell Phase Planung Start management manager Erstellen strategie policies grobplanung operations manager operations Analyst Durchführung detailplanung Ablauf Anforderung Umgebung und daten Definition cases 10

11 Durchführung Dokumentation nach IEEE Projekt Dokumen. Dokumen. der Elemente Elemente plan Design Design Spez. Sepz. fall fall Spez. Spez. ablauf ablauf Spez. Spez. Element Übertragungsbericht log log Vorfall Vorfall Bericht Bericht Schlussbericht Spezifikation bericht Objekte ohne Füllung sind nicht Teil von IEEE Datengeriebene fälle Fehlende Quelldaten Unvollständige Quelldaten Alte oder veraltete Quelldaten Veränderungen im Quellsystem Syntaktische Richtigkeit Semantische Fehler in den Quelldaten Datenvolumen und Laufzeiten Berechtigungen auf Dateninhalte (rowlevel security) Starke Schwankungen im Datenvolumen unterschiedliche Laufzeitverhalten Interpretierbarkeit der Daten (Datenverständnis) 11

12 en mit Checklisten (Beispielsweise Reporte) Priorisierung der Defects Stufe Beschreibung/Auswirkung Beispiel 1 - emergency Sofortige Behebung notwendig, da gesamtes weitere Vorgehen hochgradig gefährdet. Ohne sofortige Behebung muss der betrieb abgebrochen und neu geplant werden. Diese Priorität führt fast zwingend zu einer Terminverschiebung. 2 hoch Produktionsbetrieb nicht sinnvoll. s von anderen Komponenten kann weiter geführt. Ohne Behebung ist ein golive nicht möglich! 3 mittel Produktionsbetrieb mit Einschränkungen möglich. Fehlerhafte Daten haben eine untergeordnete Bedeutung oder es existiert ein Workaround. Behebung ist erwünscht. Trotzdem ist ein golive möglich. 4 tief Der Produktionsbetrieb ist möglich. Die Behebung des Fehlers hat nur einen kosmetischen Charakter. Behebung kann zu irgendwann erfolgen. fehlerhafter Ladeprozess zerstört Daten von anderen Ladeprozessen im Data Mart sämtliche Summen eines Hauptladeprozesses werden falsch oder gar nicht geladen. Das Beschreibungstext wird nicht vollständig geladen, Das heisst, bei überlangen Texten, gehen die letzten paar Stellen verloren. Die Schriftart in der Fusszeile ist kursiv. 12

13 Referenzmodell Werkzeuge und Hilfsmittel Menschen und Rollen Aktivitäten management Strategie, Policies + phasenplan datenund Szenario- Management Abschlussbericht operations case Definition s durch + Defect log nachführen Lessons learned und Transfer Phasen des prozesses Planung Durchführung Abschluss TESTBETRIEB UND ORGANISATION Unterschiede nach Projektmodell und Architektur, Aufbau und Betrieb der umgebung, Fehlerbehandlung, Reporting 13

14 Detailierung en in verschiedenen Varianten des Phasenmodells «klassisches» Phasenmodell A D B T G t V-Modell A D1 D2 D.. B T T T t G Phasenmodell mit integriertem en A T D T B T G t A = D = B = T = G = Analyse Design Build go Live and Run definition und -planung durchführung en in nicht-linearen Projektmodellen Iteratives Vorgehen spec goals Scrum Product backlog build review Sprint backlog Sprint Inkrement Evolutionäres Prototyping V3 V2.1 V2.2 V1.1 V1.2 V0 V2.3 definition und -planung durchführung 14

15 operation management Architekturvarianten mit unterschiedlichen Anzahl Systemen 1-System 2-Systeme 3-Systeme 4-Systeme 5-Systeme D/T/P P P P P D/T T T2 T1 T2 D T1 D1 D2 D Bugfix Release D=Delevopment / T= / P=Production Defectbearbeitung mgmt. HB Steuern der Szenarions daten bereitstellen Überwachen des fortschrittes case log case ing Kommunikation Motivation Defect log Priorisieren der Defects Bundle er Check in Dispatcher Organisation IT Professional Disposition New New Module Package Codefix 15

16 case Stati Waiting Open Started Passed Failed Ready for retest Defect Stati Open Accepted Analyzed On Work Ready for retest Rejected closed reopen 16

17 Reporting fortschritt nach Status und Termin Anzahl Fehler nach Auftreten Anzahl offene Fehler Unregelmässige Fehlerverteilung (Fehlerhäufung nach Modul) Fehler mit Status «reopen» passed 2 failed waiting 4 ready for retest started 12 6 open Level Level 3 12 Level Level KW1 KW2 KW3 KW4 KW5 Problem: Fehlerverteilung Prio 1 Modul A Modul B Prio 3 Modul E Prio 2 Phase 1: cases für «Rasterfandung» Phase 2: neue cases für «kritische Kandidaten» 17

18 Manager Business Analyst IT Analyst operations Manager IT Business er IT er Projektleiter Auftraggeber DIE MENSCHLICHE SEITE Rollen und Zuständigkeiten, Rollenkonflikte, die emotionale Seite des ens Rollen und Zuständigkeiten (Beispiel eines RACI Matrix für den prozess) Phase Planung Definition strategie und policies A R R Spezifikation fachliche cases (funktionale s, Usability,...) R A C C I I Spezifikation techn. cases (Performance, Security, ) R A C C I I ablaufplanung (Termine, Szenarions) R C C A C C C I Planung daten R C C A C C C I Phase betrieb Bereitstellen umgebung R A R C Bereitstellen daten R A C Durchführung fachl. cases I C R C A Durchführung IT cases I C R C A Defect-Bearbeitung (inkl. Owner Defectlog) I A R R R Betrieb umgebung (inkl. case log) R A R I Phase Abschluss Review ergebnisse, Schlussbericht mit Empfehlung A C C R C C R R Bereinigen umgebung I A R Lessons Learned und Transfer-Workshop A C C R C C C R I 18

19 Rollenkonflikt 1 Grundhaltung Auftrag Ziel Erfolg, wenn SW-Entwickler er Konstruktiv, Kreativ, Destruktiv «Schöpferisch» Bereitstellen der im Überprüfen der im Projektauftrag vereinbarten Projektauftrag vereinbarten Lieferobjekte Akzeptanzkriterien will eine neue gute Lösung will beweisen, dass die schaffen Lösung schlecht ist das Programm möglichst viele Fehler abgenommen und möglichst gefunden und fehlerfrei im produktiven (mangelhaftes) Programm Einsatz zurück gewiesen. Rollenkonflikt 2 Grundhaltung Auftrag Ziel Erfolg, wenn Projektleiter manager Konstruktiv in Abwägung mit Destruktiv Zeit und Geld «Qualitätsorientiert» Bereitstellen eines Systems Sicherstellen der Qualität des bis zum Zeitpunkt X unter Systems Einhaltung des Budgets Y Einhaltung Termin und Fehler finden und Beheben Budget lassen termingerechter golive und Fehler gefunden werden Projekt abgenommen 19

20 rationaler Bereich Emotionaler Bereich Aufgabenorientiert menschenorienteirt zwei Risikotypen in der phase Lange Entwicklungsphase jetzt läuft gar nichts wird das Projekt scheitern? Vertrauensverlust Erste greifbare Objekte sieht toll aus, aber ich hätte da noch eine Verbesserungsidee, Neue Requirements Motive S Sicherheit G Gewinnstreben P Prestige B Bequemlichkeit Reaktion Verhalten Motivation Karrierepläne Jobängste Bonusziele Was steuert die Verhaltensweise? D extrovertiert I Dominant Initiativ Requirements Kosten, Zeitpläne Herr A Motive Frau B Gewissenhaft stetig G introvertiert S Motive und Motivation nach Rudolf A. Schnappauf, «Verkaufspraxis», ISBN DISG nach F. Gay, «DISG-Persönlichkeitsprofil, ISBN L. Seiwert & F. Gay, «Das 1x1 der Persönlichkeit, ISBN

21 ZUSAMMENFASSUNG Beispiele, Fazit, Fragen Session Based ing Planung Einführung Session 90 Debriefing 20 Erstellen brief (Charta: zu testende Komponenten, erwarteten Resultate, er) report: Getestete Komponenten Buglist open Issues (untested components, open questions) PROOF Past Results Obstacles Outlook Feelings Dauer min. 21

22 Grundsätze (nach SAQ/ISTQB) Grundsatz 1: en zeigt die Anwesenheit von Fehlern Grundsatz 2: Vollständiges en ist nicht möglich Grundsatz 3: Mit dem en frühzeitig beginnen Grundsatz 4: Häufung von Fehlern Grundsatz 5: Wiederholungen haben keine Wirksamkeit Grundsatz 6: en ist abhängig vom Umfeld Grundsatz 7: Trugschluss: Keine Fehler bedeutet ein brauchbares System Checkliste von vermeidbaren Fehlern Fehler 1 Fehler 2 Fehler 3 Fehler 4 Fehler 5 Fehler 6 Fehler 7 Fehler 8 Fehler 9 Fehler 10 Fehler 11 Nur einfache funktionale s en nur als Vorgang im Projektplan Projektplan ohne Fehlerbearbeitung Keine planung über den gesamten Projektverlauf Aufbau umgebung und Bereitstellen von daten wird nicht geplant s werden nur durch Entwickler durchgeführt Ungenügende Vorbereitung der er Keine Fehlerkategorien definiert Fehlerdichte wird ignoriert Kein Transfer am Ende der phase Zu hohe Erwartungen an das en 22

23 Buch Beschreibung und Vergleich von methoden (V-Modell IEEE 1008, IEEE 1012, ISO 29119, ITIL, Cobit, Conct, FURPS, RUP, etc.) en nach unterschiedlichen Projektmethoden (Phasenmodell, iterative, Prototyping, agile) Bibliothek von cases Toolübersicht für Automatisation, Dokumentation und Logging, Debugger Dokumentenvorlagen Praxisbeispiele Erscheint im August 2013 ca. 300 Seiten, Gebunden ISBN: ca. 69,90 Euro ing can only show the presence of bugs, but not their absence. Edsger Wybe Dijkstra ( ) Good testing works best on good code and good design. An no testing technique can ever change garbage into gold. Dr. Boris Beizer 23

24 Fragen? Danke fürs zuhören 24

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich Frage Würden Sie mit der Software Ihrer Organisation zum Mars fliegen? 3 !"#$ %&'(&'$ )*&+,$ -.+"/'0#$ 1%)-2$

Mehr

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software sattribute Die von Sicherstellen von und andere Eigenschaften von Software Partner-Diskussion: Diskutieren Sie mit einem Partner Was ist? Wie können Sie die von einem "beliebigen" Produkt bestimmen? Wie

Mehr

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel Validierung von Software-Werkzeugen Matthias Hölzer-Klüpfel Was ist Validierung ISO 9000:2000 Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für einen spezifischen

Mehr

Herbert Stauffer Beat Honegger Hanspeter Gisin

Herbert Stauffer Beat Honegger Hanspeter Gisin Herbert Stauffer ist seit über 20 Jahren Projektleiter, Systemarchitekt und Dozent für Business Intelligence und Data Warehousing. Er ist seit 2008 Co-Leiter des TDWI-Roundtable in Zürich. Seine Arbeitsschwerpunkte

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

GI Fachgruppentreffen RE 2015

GI Fachgruppentreffen RE 2015 GI Fachgruppentreffen RE 2015 Miteinander reden statt gegeneinander schreiben Lagerfeuer Bundenbach Schmidtburg 2003 von Tiger St.Georg - selbst fotografiert von Tiger St.Georg. Susanne Mühlbauer 1 November

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Testmanagement Sein, Schein und reiner Wein

Testmanagement Sein, Schein und reiner Wein management Sein, Schein und reiner Wein Dr. sc. techn. F. Gramsamer bbv Software Services AG, Luzern www.bbv.ch bbv Software Services Corp. 1 Agenda Schein Der manager (TM) überschätzt unterschätzt Sein

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP)

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Peter Fröhlich ABB DECRC 69115 Heidelberg Fröhlich-8/98-1 Themen: Was ist RUP? RM im RUP Core Workflows Dokumente Tools Erfahrungen RUP Objectory

Mehr

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013 Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick 17. Juli 2013 Überblick Rückblick: Qualitätskriterien Qualitätsmanagement Qualitätssicherungsmaßnahmen Thesen zur Softwarequalität Ausblick: Lehrveranstaltungen

Mehr

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Thomas Neuböck Konrad Linner 12.11.2013 Inhalt Anforderungen und Lösungsansatz Agile Vorgehensweise Orientierung nach Fachthemen Architekturrahmen Modellorientierung

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Prof. Dr. St. Kirn (Sprecher) Prof. Dr. B. Paech Prof. Dr. D. Kossmann Prof. Dr. G. Müller Schematische

Mehr

ICTSCOPE.CH Eine Fachgruppe von

ICTSCOPE.CH Eine Fachgruppe von Vortrag Technologieoutlook Zürich 9.9.2014 ICT-SCOPE MANAGEMENT DIE EMANZIPATION DES FACHBEREICHS IN ICT-PROJEKTEN Partner von ICTSCOPE.CH Eine Fachgruppe von ICT Scope Management Kritikalität der ICT

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

1.1 Ungenügendes Testen ist leider Praxis

1.1 Ungenügendes Testen ist leider Praxis 1»Debugging is twice as hard as writing the code in the first place. Therefore, if you write code as cleverly as possible, you are, by definition, not smart enough to debug it. «Brian Wilson Kernighan

Mehr

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU BLUEFORTE GmbH Dirk Lerner 25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU 1 Elemente des Data Vault (Basic) HUB

Mehr

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?!

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! Susanne Mühlbauer HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Neue Ideen sind

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Software & Systems Quality Conference, 27.-29. Mai 2009 Düsseldorf, Deutschland Bernhard Rauter, BSc (Hons) Software-Test Berater

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Atlassian mit IS4IT FÜR SIE.

Atlassian mit IS4IT FÜR SIE. Atlassian mit IS4IT FÜR SIE. Unsere Lösungen Ihre Herausforderungen Atlassian Portfolio Wir bieten verschiedene Leistungen an JIRA Einführung & Beratung Confluence Einführung & Beratung JIRA/ Confluence

Mehr

12 Nicht-funktionale Anforderungen

12 Nicht-funktionale Anforderungen 12 Nicht-funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen (non-functional requirements) Anforderungen an die Umstände, unter denen die geforderte Funktionalität zu erbringen ist. Gesamte Anforderungen

Mehr

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz)

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) Personalprofil Daniel Michel Consultant E-Mail: daniel.michel@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) 2012

Mehr

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Thomas Löchte Geschäftsführer Informationsfabrik GmbH Wir produzieren INFORMATION. Konzeption und Architektur Implementierung [ETL,

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Was ist Qualität? Definition laut EN ISO 9000:2005 Qualität wird definiert als "Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale

Mehr

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Übersicht Kurze Situationsübersicht Diskussion Prozesse Challenges in der SW-Entwicklung Wie geht Scrum

Mehr

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen Pasquale Grippo Senior Manager/Business Unit Manager BI 18/20.10.2011 Oracle Business Analytics Summits Düsseldorf/München

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Machbar? Machbar! 07.10.2010

Machbar? Machbar! 07.10.2010 TANNER AG 2010 TANNER AG Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau (B) Telefon +49 8382 272-0 Fax +49 8382 272-900 www.tanner.de info@tanner.de Agile Softwareentwicklung im regulativen Umfeld. Machbar? Machbar!

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN

GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN VOM VERSTAUBTEM PAPIERSTAPEL ZUM SPICKZETTEL FÜR ENTWICKLER BORIS WEHRLE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN Ein Programmierstil (engl. code conventions, coding conventions, coding

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Sprecher: Uwe Nadler, Senior Managing Consultant 1 Marketing braucht unterschiedliche Informationen, um entsprechende

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Stefan Kirner inovex GmbH. Stimmen meine Zahlen? Automatisiertes Testen von BI-Applikationen

Stefan Kirner inovex GmbH. Stimmen meine Zahlen? Automatisiertes Testen von BI-Applikationen Stefan Kirner inovex GmbH Stimmen meine Zahlen? Automatisiertes Testen von BI-Applikationen Kurzvorstellung Referent Business Intelligence-Entwicklung, -Beratung, -Projektleitung Seit ca. 10 Jahren im

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart Softwaretests Christoph Betschart 27. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Seven Principles of Software Testing Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1. Leitfaden API Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.0 Verteiler Fachgruppe API Änderungen Datum Version Autor Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Self-Service-BI die große Freiheit?

Self-Service-BI die große Freiheit? Self-Service-BI die große Freiheit? IT oder Fachbereich - wer profitiert wann von Self-Service-BI? Vortragende Nico Haag Klaus Kepert Self-Service im Alltag Längst Gewohnheit Bankautomaten Internet Kantine

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

IBM Software. Rational Quality Manager Testing Discipline. Rational Team Concert Development Discipline

IBM Software. Rational Quality Manager Testing Discipline. Rational Team Concert Development Discipline IBM Software Bob (Product owner) Scott (SCRUM Master) Marco (Development Lead) Deb (Developer) Tanuj (Test Lead) 1 definieren 2 definieren und verlinken 3 Sprint Planning Meeting 1 Backlog pflegen 4 Sprint

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten.

Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten. 1 Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten. 2 INHALT Begriffe Backlogmanagement -Board Zusammenfassung 3 BEGRIFFE Backlog Backlog Item Arten von Backlogs 4 BACKLOG

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

ANFORDERUNGSDOKUMENTE. Dr. Peter Hruschka. Requirements Engineering!

ANFORDERUNGSDOKUMENTE. Dr. Peter Hruschka. Requirements Engineering! 1 ANFORDERUNGSDOKUMENTE Dr. Peter Hruschka Atlantic Systems Guild Aaachen London New York www.systemguild.com peter@systemguild.com 2 Sie lernen Qualitätseigenschaften von Requirements-Dokumenten Standardinhalte

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

xrm-lösungen in der BBRZ Gruppe

xrm-lösungen in der BBRZ Gruppe xrm-lösungen in der BBRZ Gruppe Wien 17. März 2011 Gerald Werner Senior Consultant gerald.werner@smartpoint.at Sonja Kölbl BBRZ REHA GmbH sonja.koelbl@bbrz.at CRM Consultant Josef Fürlinger josef.fuerlinger@smartpoint.at

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland Personalprofil Johannes Untiedt Consultant E-Mail: johannes.untiedt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr