Vom konventionellen Reporting zur Strategischen Unternehmenssteuerung. Regiebuch. Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom konventionellen Reporting zur Strategischen Unternehmenssteuerung. Regiebuch. Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt."

Transkript

1 Vom konventionellen Reporting zur Strategischen Unternehmenssteuerung Regiebuch Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt.

2 Strategische Unternehmenssteuerung (EPM) Ziele u. Anwendung des Handbuchs Verständnis darüber, um was es bei EPM geht, warum EPM gerade jetzt wichtig ist, was unsere Ken beschäftigt. Zudem Übersicht über das Oracle Lösungsangebot Unterstützung bei Vorbereitung Kenterminen Handlungsempfehlungen zur Positionierung, Überblick über Wettbewerb Oracle s Mehrwerte II Marktüberblick Herausforungen unserer Ken Bedeutung einer strategischer Unternehmenssteuerung Herausforungen unserer Ken Handlungsfel - Entwicklungspotenziale II II Oracle s Antwort Die Bausteine einer strategischen Unternehmenssteuerung Elevator Pitch Differenzierungsmerkmale Oracle s EPM-Lösung III Vertriebliches Vorgehen Erkenntnisse Empfehlungen aus Marktanalysen Checkliste Gesprächsvorbereitung ausgewählte Discovery Fragen Oracle s EPM Strategie IV Unterstützendes Material Discovery Map Gesprächsthemen Business Beispiele Weiterführende Links -2-

3 Enterprise Performance Management Plattform für strategische Unternehmenssteuerung WAS WOLLEN WIR ERREICHEN? Die Herausforungen unserer Ken verstehen. Awareness schaffen für Oracle s umfassendes EPM-Lösungsangebot. Oracle s Alleinstellungsmerkmale gegenüber dem Wettbewerb herausstellen. AUSGANGSSITUATION Relevante Unternehmensinformationen werden zumeist in Data Warehouses, Datenbanken o in operativen Systemen selbst archiviert Datenexplosion Relevante Fragen in diesem Zusammenhang: Wo liegen die Informationen? Wie erteile ich Mitarbeitern Zugriff auf die für ihre Arbeit relevanten Daten? Wie mache ich Zusammenhänge Muster sichtbar? Wie stelle ich eine schnelle Entscheidungsunterstützung sicher? Wie kann eine einheitliche Sicht auf das Unternehmen sein Umfeld emtwickelt werden? In praktisch allen Unternehmen existieren bereits Reporting- Analyse-Anwendungen. Nur wenige Firmen verfolgen aber eine unternehmensweite Strategie. Stattdessen existieren viele, nicht integrierte Insel-Lösungen ein unübersichtliches Gemengelage an BI-Tools. Abteilungs-übergreifende Berichte mit qualitativ hochwertigen Daten sind damit nur selten möglich. WARUM ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT? DEFINITION EPM steht für Prozesse, Methoden, Tools analytische Anwendungen zur effektiven Unternehmenssteuerung. EPM ist mit Einbeziehung zukunftsorientierter Daten die Weiterentwicklung des Business Intelligence-Ansatzes, aktuelle historische Daten für die Entscheidungsfindung in Form Analysen Reports aufbereitet. Ziel EPM ist die Unterstützung des kompletten Entscheidungsprozesses Strategie, Planung, Kommunikation, Umsetzung Überwachung bis zur Anpassung. NUTZEN 1.umfassenden Blick auf das Unternehmen seine augenblickliche Lage 2.einheitliches Verständnis KPI s en Kontrolle 3.Frühwarnsystem aktives Einleiten Maßnahmen 4.fierte Entscheidungen (durch rechtzeitige, übersichtliche Bereitstellung Informationen sowie durch das Erkennen Zusammenhängen) 5.Simulationen Risikoanalysen zukünftiger Entwicklungen (durch Einbeziehung zukunftsorientierter Daten) -3-

4 Warum EPM gerade jetzt? ANALYSTENMEINUNGEN Gartners CIO-Agenda 2009: BI = Platz 1 Kernprobleme sind: Datenqualität, Strategieentwicklung, Rationalisierung. BARC: CPM/BI wird sich 2009 zu einem immer wichtigeren Werkzeug entwickeln, um Firmen effizient gezielt zu steuern. BARC: Gerade in in wirtschaftlich unsicheren Zeiten spielt BI eine entscheidende Rolle dabei, die Wettbewerbskraft zu steigern. WARUM GERADE JETZT? Effektivere Effektivere Steuerung Steuerung Unternehmen Unternehmen durch durch Transparenz Transparenz für für Entschei: Entschei: rechtzeitige rechtzeitige Informationsverfügbarkeit Informationsverfügbarkeit über über Abteilungsgrenzen Abteilungsgrenzen hinweg hinweg Frühwarnung Frühwarnung bei bei wichtigen wichtigen internen internen o o externen externen Ereignissen: Ereignissen: KPI-Tracking, KPI-Tracking, Überwachung Überwachung Optimierung Optimierung Prozesse Prozesse Kosteneffizienz: Kosteneffizienz: Stärkere Stärkere Prozessautomatisierung Prozessautomatisierung reduziert reduziert Fehlerhäufigkeit, Fehlerhäufigkeit, manuelle manuelle Aufwände Aufwände Kosten. Kosten. Erzielung nachhaltiger Wettbewerbsvorteile durch Verbesserung Management Prozesse Wettbewerbsvorteil Smart Vorsprung durch Information Smart Vorsprung durch Information Agil Schnelle Handlungsfähigkeit Agil Schnelle Handlungsfähigkeit Zusammenspiel Unternehmensweite Zusammenspiel Unternehmensweite Sicht / Ausrichtung Sicht / Ausrichtung MANAGEMENT EXCELLENCE Kosten Lean Kosten Lean Qualität Six Sigma, TQM Qualität Six Sigma, TQM Geschwindigkeit Real-time, Geschwindigkeit Real-time, Just in Time Just in Time OPERATIONAL EXCELLENCE Unternehmen haben heute ihre operativen Prozesse durch die Einführung Standardanwendungen wie ERP/CRM sehr stark optimiert. Hier sind keine großen Wettbewerbsvorteile mehr zu erzielen. Durch die Optimierung Management Prozessen können viele Unternehmen ihren Wettbewerbsvorteil ausbauen. Oracle s EPM-Lösung verbessert integriert Management Prozesse. Zeit -4-

5 Ausgewählte Problemfel Lösungsansätze mit unseren Lösungen Externe Herausforungen Mangelnde Flexibilität, um auf veränte Marktbedingungen zeitnah reagieren zu können. Wie Oracle EPM helfen kann Die Integration eines EPM-Systems mit den operativen Systemen Einsatz Ad hoc-analysen Simulation ermöglichen: rechzeitiges Erkennen Risiken Trends, Prognosen über die Unternehmensentwicklung. Steigende Anforungen an Compliance Unternehmenssysteme können mit Excel nicht erfüllt werden. Kürzere Berichtszyklen, Einhaltung Compliance-Richtlinien, Erhöhung des Vertrauens Stakehol durch transparente, zuverlässige Berichte. Schwierige Ertragslage Kostendruck gefährden den Fortbestand des Unternehmens. Informationsmanagement Langsame Entscheidungen, weil notwendigen Daten in verteilten Systemen liegen nicht über einheitliche Berichte darstellbar sind. Probleme werden zu spät erkannt, da Berichte nicht zeitnah verfügbar sind. Die Feststellung kritischer Zustände ist aufwendig; das Risiko-management meist unzureichend. Infrastruktur Viele verschiedene BI-Tools Insellösungen führen zu mangeln Transparenz hohen Kosten Mehr Transparenz über Kostenstruktur Profitabilität Produkten/Services führt zu: effizienterer Struktur des Portfolios, höherer Effektivität Sales/Marketing- Aktivitäten. Rechtzeitige übersichtliche Bereitstellung konsistenter Informationen für die Entschei ermöglicht: Gesamtüberblick über Untern. Markt, schnellere, fiertere Entscheidungen. Automatisierte Alarmmeldungen zeigen Schwachstellen zeitnah auf, ermöglichen rasche Gegenmaßnahmen. Gutes Risikomanagement lässt zukünftige Entwicklungen vorhersehen, neg. Auswirkungen auf die Firma abwenden. Erhöhte Transparenz geringere Kosten durch Konsolidierung Tools, Abteilungsübergreifende Berichte. Datenqualität wird in den meisten Unternehmen vernachlässigt. Berichte müssen nachgeprüft werden, Zusatzkosten entstehen aufgr manueller Prozesse. Automatisierte Datenvalidierung reduziert manuelle Prozesse Kosten, schafft Vertrauen bei Anwenn Entschein in in die Berichte. Ermöglicht fierte Entscheidungen. -5-

6 Entwicklungspotenziale 1 Entscheidungsunterstützung 2 Transparenz schaffen Definition: Viele Entscheidungen werden heute noch aus dem Bauch heraus getroffen, da notwendige Informationen nicht rechtzeitig o unvollständig zur Verfügung stehen. Erfolgsfaktoren: Rechtzeitige, rollenbasierte Bereitstellung validen, konsistenten Informationen. Analyse Zusammenhängen Mustern. Integration operativem, analytischem Reporting strategischen Zielen. Dashboards mit Alarmfunktionen vermitteln schnell einen Überblick, zeigen Probleme auf stellen Frühwarnung sicher. Unternehmensmodellierung Simulation ermöglichen Krisenmanagement. Liquiditätsmanagement unterstützt die Entscheidungsfindung bei Mergers & Acquisitions. Definition: Transparenz für den Entschei, 2. für den einz. Mitarbeiter seine Aufgabe, 3. über das gesamte Unternehmen u. den Markt, 4. über einen gesamten Geschäftsprozess seine Effizienz. Erfolgsfaktoren: Zugriff auf eine integrierte Single Source of Truth. Flexible Analysen über den gesamten Geschäftsprozess Abt..-/Systemübergreifend. Analyse Zusammenhängen, die sonst verborgen bleiben. Frühzeitige Problemerkennung durch automatisierte Alarmmeldungen. Nutzerkreis für Analysen/Berichte erweitern, heute haben <15 % Mitarbeiter Zugriff darauf. Reduzierung Berichten Tools hin zu individualisierbaren Dashboards. 3 KPI-Tracking verbessern 4 Risiken Trends managen Definition: In vielen Unternehmen gibt es keine einheitliche Definition KPI s. Die Analyse Kennzahlen ist umständlich, da die relevanten Daten in verteilten Systemen liegen. Erfolgsfaktoren: Reduzierung Excel-Reporting. Einführung eines zentralen logischen Informationsmodells führt zu einheitlichem Verständnis KPI s. Dashboards für die übersichtliche Darstellung KPI s auf einer Seite. Alarmmeldungen bei Abweichung KPI s ermöglichen die schnelle Ergreifung Maßnahmen. Integrierte Unternehmensplanung fört die Planungsgenauigkeit damit das Vertrauen Stakehol in die Unternehmensführung. Definition: Firmen müssen auf externe interne Veränungen schnell flexibel reagieren. Durch unternehmensübergreifende Verflechtungen in Supply Chain wirken sich z. B. Insolvenzen eines Zulieferers auch auf den Erfolg des OEM s aus. Erfolgsfaktoren: Analytische Applikationen unterstützen die Definition Entscheidungs-Szenarien die Analyse Risiken. Risikomanagement-Systeme ermöglichen die Bewertung Chancen Risiken u. damit eine bessere Entscheidungsfindung. Flexible Architekturen bilden die Grlage, um agil auf veränte Bedingungen reagieren zu können. Durch die Analyse sämtlicher, verfügbarer Daten werden Trends frühzeitig erkannt das Unternehmen kann sich darauf einstellen. -6-

7 Vorteil Oracle ELEVATOR PITCH Oracle hat sich innerhalb letzten Jahre vom Anbieter eines einzelnen Reportingtools zu einem umfassenden Lösungsanbieter für EPM entwickelt. Oracle kann heute als einziger Anbieter am Markt eine vollständige, integrierte offene Architektur für Datawarehouse, Business Intelligence Performance Management inklusive erforlichen Infrastrukturkomponenten (DB MW) anbieten. Oracle kann sowohl die komplette Lösung liefern als sich auch in in eine bestehende BI-Infrastruktur integrieren, um z. z. B. spezielle Anforungen Fachbereiche abzudecken. Ein Consulting- o Insight-Discovery Workshop kann helfen, über eine entsprechende Potentialanalyse bei den Ken die bestehende BI-Infrastruktur zu analysieren, Verbesserungsansätze aufzudecken mit dem Ken eine Roadmap für seine zukünftige EPM-Strategie zu entwickeln. Oracle s EPM-Lösung hilft, Wettbewerbsvorteile zu realisieren Optimierung Geschäftsprozessen Real-Time-BI Komplexität Prognose Planung BI Forecasting OLAP Scorecarding Reporting Wettbewerbsvorteil Hauptdifferenzierungsmerkmale ORACLE Offene Offene Standards Standards Möglichkeit Möglichkeit zur zur Integration Integration in in bestehende, bestehende, heterogene heterogene Landschaften, Landschaften, wie wie auch auch Einbindung Einbindung verschiedenster verschiedenster Datenquellen. Datenquellen. Komplett Komplett integrierte integrierte BI BI Werkzeuge Werkzeuge für für Reporting Reporting & Analyse-Anforungen Analyse-Anforungen in in einer einer Suite. Suite. Einziger Einziger Hersteller Hersteller mit mit vorgefertigten vorgefertigten BI BI Anwendungen Anwendungen mit mit Schnittstellen Schnittstellen zu zu Oracle Oracle EBS, EBS, Siebel, Siebel, Peoplesoft, Peoplesoft, JDE JDE SAP SAP sowie sowie einheitlichem einheitlichem Datenmodell Datenmodell aufwändige aufwändige Eigenentwicklungen Eigenentwicklungen sind sind überflüssig. überflüssig. Oracle Oracle Essbase Essbase ist ist marktführende marktführende Plattform Plattform für für analytische analytische Applikationen Applikationen für für Simulation Simulation Planung. Planung. Wurde Wurde Information Information Age Age zu zu einer einer einflussreichsten einflussreichsten Innovationen Innovationen gewählt gewählt (mit (mit Linux, Linux, Blackberry, Blackberry, Google Google!).!). Exadata Exadata hoch hoch performante performante DataWarehouse DataWarehouse Speicherlösung Speicherlösung in in Form Form eines eines HW-Software-Packages HW-Software-Packages ermöglicht ermöglicht bedarfsgerechtes bedarfsgerechtes Wachstum, Wachstum, hohe hohe Performance Performance Kosteneinsparungen Kosteneinsparungen bei bei Hardware. Hardware. DWH- DWH- Data Data Quality-Funktionalitäten Quality-Funktionalitäten liegen liegen bereits bereits in in Datenbank. Datenbank. -7-

8 Oracle s EPM -Lösung adressiert Informationsbedarf auf allen Ebenen (Beispiele) Geschäftsführung Ziele: Ziele: Wachstum, Wachstum, Sicherung Sicherung des des Unternehmens. Unternehmens. Finanzkonsolidierung, Finanzkonsolidierung, einheitl. einheitl. Sicht Sicht auf auf das das gesamte gesamte Unternehmen, Unternehmen, Planungsgenauigkeit, Planungsgenauigkeit, rechtzeitig rechtzeitig verfügbare, verfügbare, valide valide Informationen Informationen als als Basis Basis fierter fierter Entscheidungen, Entscheidungen, effizientes effizientes Risikomanagement. Risikomanagement. Interne Interne Revision Revision (Compliance) (Compliance) Erfüllung Erfüllung regulatorischen regulatorischen Anforungen Anforungen an an das das Reporting Reporting Prozess-übergreifende Informations- Analysebedarfe Geschäftsleitung Fachbereichen Produktion Produktion Vertrieb Vertrieb Finanz- Finanzu. u. Rechn.wesen Rechn.wesen Transparenz Transparenz über über individuelle individuelle Dashboards Dashboards schnellere schnellere Bilanzabschlüsse Bilanzabschlüsse die die Produkt-/Herstellkosten, Produkt-/Herstellkosten, mit mit den den wichtigsten wichtigsten nach nach internat. internat. Alarmmeldungen Alarmmeldungen bei bei KPI s KPI s auf auf einen einen Blick, Blick, Standards, Standards, abteilungsübergreifende abteilungsübergreifende Abweichungen, Abweichungen, frühzeitige frühzeitige einfache einfache Bedienung Bedienung BI- BI- Berichte, Berichte, korrekte korrekte Information Information über über Wartungsbedarf Wartungsbedarf Tools, Tools, Simulation Simulation Planung Planung Budgetierung Budgetierung Prod.maschinen Prod.maschinen Prognose-Möglichkeiten, Prognose-Möglichkeiten, in in verteilten verteilten Organisationen, Organisationen, Forecast-Genauigkeit Forecast-Genauigkeit Risikomanagement Risikomanagement Einkauf Einkauf Stammdatenmanagement Stammdatenmanagement für für die die Nutzung Nutzung Synergien Synergien bei bei Beschaffung, Beschaffung, automatisierte automatisierte Bestellprozesse, Bestellprozesse, Risikomanagement Risikomanagement Supply Supply Chain, Chain, Lieferantenbewertung. Lieferantenbewertung. Logistik Logistik Location Location basedbased- Technologien Technologien nutzen nutzen Daten Daten auswerten, auswerten, Customer Customer & Supplier Supplier Lieferdaten, Lieferdaten, Just Just in-time in-time scheduling, scheduling, RFID RFID Customer Customer Service Service einheitliche einheitliche Sicht Sicht auf auf den den Ken, Ken, automatisierte automatisierte Entscheidungsunterstützung Entscheidungsunterstützung im im Kenkontakt, Kenkontakt, korrekte korrekte Informationen, Informationen, einfacher einfacher Daten-Zugriff Daten-Zugriff Marketing Marketing korrekte korrekte Keninformationen, Keninformationen, Erkennung Erkennung Mustern/ Mustern/ Zusammenhängen, Zusammenhängen, Messen Messen des des Erfolges Erfolges Kampagnen. Kampagnen. Controlling Controlling Kosten- Kosten Profitabilitätsanalyse Profitabilitätsanalyse Ken/ Ken/ Produkten/Services, Produkten/Services, Excel Excel als als Frontend, Frontend, valide valide Daten Daten im im Backend, Backend, Alarmmeldungen Alarmmeldungen bei bei KPI-Abweichungen. KPI-Abweichungen. IT IT Reduzierung Reduzierung BI- BI- Tools, Tools, Reduzierung Reduzierung des des Aufwandes Aufwandes für für die die Berichterstellung, Berichterstellung, kürzere kürzere Projektlaufzeiten, Projektlaufzeiten, skalierbare, skalierbare, zukunftsorientierte zukunftsorientierte Infrastruktur Infrastruktur -8-

9 Oracle s EPM & BI-Lösung Architektur Themen PERSONALISIERTE INFORMATIONSBEREITSTELLUNG für Endanwen Desktop Web Suche Office Alarmmeldungen Mobile PERFORMANCE MANAGEMENT ANWENDUNGEN VORGEFERTIGTE BI ANWENDUNGEN -9- Entscheidungs- Szenarien Analyse Risiken Erkennen Zusammenhängen, Simulation/ Prognose SOA Unterstützung Planungs-, Budgetierungs- Prozessen Kosten & Profita- bilitäts- Analyse z. B. Produkten/ Ken Finanz- Reporting & Erfüllung Compliance- Regeln BUSINESS INTELLIGENCE FOUNDATION Metriken/Kennzahlen Kalkulationsregeln konsistent zentral definiert Vereinfachter Zugriff auf Informationen Pervasive BI ( BI für alle ) Abteilungsübergreifende Berichte Tool-Konsolidierung FUSION MIDDLEWARE Vorgefertigte Business Intelligence Lösungen für unterschiedliche Fachbereiche Anwengruppen Vorgefertigte Dashboards, Berichte, Kennzahlen, Schnittstellenintegration operativem analytischem Reporting; Best Practise Modelle Automatisierte Entscheidungsunterstützung am Point of Sale (Callcenter, Webpage) Datenqualitäts- Management Daten- Integration Stammdaten Management Zugriffskontrolle, Rechteverwaltung Content Management Management Geschäftsprozessen ORACLE DATAWAREHOUSE(optional) Zugriff auf & Integration beliebigen Datenquellen Erkennung Mustern, Prognosen (Data Mining) Datenbank Hypothesengestützten Analyse- Methoden, gesteigerte Performance (OLAP) HW/SW- Package (Exa- Data) Datenqualität OLTP & ODS Systems SAP, Oracle, Siebel, PeopleSoft, Custom Excel XML Business Process Oracle deckt alle Themen strategischer Unternehmenssteuerung ab liefert als einziger Hersteller alle Komponenten für eine vollständige EPM-Architektur.

10 Vertriebliches Vorgehen ERKENNTNISSE aus 45 KUNDENINTERVIEWS (durchgeführt durch Oracle Business Development Group Customer Solution in 2009) Der BI-Markt ist ein lange bestehen Markt. Jedes Unternehmen hat eine existierende Reporting-Lösung. Viele Untern. haben strategische Entscheidung für einen/mehrere Anbieter getroffen. In vielen Unternehmen gibt es keine konsistente BI-Strategie, die allen involvierten Mitarbeitern verstanden umgesetzt wird. IT-getriebene Lösungen, interne politische Querelen, Silo-Lösungen ein Vielzahl Werkzeugen bestimmen das Bild. Zu einem kompletten Austausch ihrer BI-Lösung sind die Unternehmen nicht bereit (Investitionsschutz). Vielmehr werden Lösungen für spezifische Aufgabenstellungen gesucht Teilbereiche ausgebaut. Trend-Themen sind nicht erkennbar. Je Ke setzt individuelle Schwerpunkte bei Optimierung seines Berichtswesens. IT Fachbereiche entscheiden gemeinsam. Unsere Hauptmitbewerber sind SAP mit BW Business Objects IBM mit Cognos. EMPFEHLUNGEN BI Potenzial aktiv aufdecken! BI ist bei den CIO s auf Platz 1 Agenda Schwerpunkte individuell erfragen. Business-Fragen stellen, keine Technik- Fragen siehe Fragenkompass. BI kann Türöffner für SOA sein = Fokusthema Realtime BI Kooperationsstrategie fahren! Verdrängungsstrategie wenig aussichtsreich. Fast alle Ken haben Excel- Datenqualitäts-Problematik Ansprechpartner identifizieren. Fachbereiche IT angehen (Buyingcenter identifizieren). Vorteile einer ganzheitlichen EPM- Architektur positionieren. Mit Ken gemeinsam eine individuelle, zukunftssichere EPM-Roadmap entwickeln. Key-Success-Factor: Positionierung des ganzheitlichen, integrierten EPM- Ansatzes Oracle (Hauptwettbewerbsvorteil). DIE RICHTIGEN ANSPRECHPARTNER 1 2 BI Anwendungen in Fachabteilungen Perform. Management Anwendungen Leitung Fachbereiche Vertrieb/ Marketing/ Service, Personal, Einkauf, Logistik, Finanz- Rechnungswesen, Verantw. für das Berichtsw. IT-Leitung, ERP/CRM-Projektleiter Ansprech- 3 BI Architektur partner 4 Unternehmensleitung, Leitung Konzernrechnungswesen, Finanzen, U planung, Controlling, Risikomanagement., Verantwortl. f. Berichtswesen sowie Planung/Budgetierung. IT-Leitung, ERP/SAP-Projektleiter. Data Warehouse Fachbereich: Power User in den Fachbereichen, Verantwortliche im Berichtswesen/Reporting IT-Leitung, BI/DW-Projektleiter, Competence Center, IT-Architekten Projektverantwortliche, Architekten, CIOs. (kein Thema für DBA s Entwickler!!!) -10-

11 Wie entdecke ich das Potential bei meinen Ken? CHECKLISTE Gesprächsvorbereitung Zielken identifizieren (z. B. BI- Bestandsken, Oracle Apps-Ken, Oracle DB-Ken ohne Oracle BI- Werkzeuge) Ansprechpartner identifizieren (Buyingcenter covern: Fachbereich + IT) BI-Historie Installed Base des Ken klären. Recherche zu aktueller Unternehmenssituation, Herausforungen des Ken, bzw. Branche. Fachliche Vorbereitung z. B. mit Hilfe des Regiebuches, Trainings. Gesprächsziele entwickeln bei Bedarf mit Oracle Partnermanager besprechen. Discovery Fragen aufstellen Gesprächsleitfaden entwickeln. Evt. Discovery-Map hierzu gemeinsam mit dem Ken ausfüllen (siehe Anhang). Potentielle Gesprächsziele für einen Gesprächsleitfaden Transparenz über den BI-Status des Ken gewinnen (Strategie, eingesetzte Lösungen, Un-/Zufriedenheit, Wettbewerb, ungelöste Themen). Identifikation Herausforungen/Pains, Verbesserungspotentialen, Ansatzpunkten. Abklärung Lösungsbedarf Budgets im Rahmen konkreter Projekte. Identifikation am Entscheidungsprozess beteiligten Ansprechpartner beim Ken. Positionierung Oracle EPM-Strategie. Tür öffnen für Follow Up s, wie z. B. Discovery Workshop. Möglicher Sales Prozess Bestandsaufnahme BI-Landschaft im gesamten Unternehmen durchführen (IT,Fachbereiche) Ermittlung Gaps Verbesserungs- Potentialen. Vorschlag: Durchführung eines individuellen Discovery- Workshops. Entwicklung einer Roadmap hin zu einer strategischen Unternehmenssteuerung auf Basis einer EPM Strategie. Einbindung Ihres Oracle Partnermanagers! -11-

12 Discovery Fragen für das Buying Center Ken IT-Abteilung Controlling Fachbereiche Excel- Problematik Wie groß ist manuelle Aufwand in den Fachabteilungen für die Berichterstellung? Wie stellen Sie die Richtigkeit Daten sicher? Können Berichte abteilungsübergreifend erstellt werden? Können komplexe Analysen durchgeführt werden (z. B. Prognose, Simulation). Wie schnell bzw. einfach können Sie Berichte erstellen anpassen, um auf Ad-hoc- Anforungen durch des Management zu reagieren? Können Sie anhand Szenarien Annahmen zukünftige Ergebnisse vorausberechnen? Wie schnell können Sie das Excel- Reporting an geänte Regeln/ Strukturen anpassen? Wie zuverlässig/konsistent sind die mit Excel erstellten Berichte? Dashboards Haben die Anwen alle Informationen, die sie brauchen jezeit im Zugriff? Sind die Anwen bei Berichtserstellung auf Unterstützung durch die IT angewiesen? Ist Schulungsaufwand für die Bedienung verschiedener Tools durch die Anwen zu hoch? Können Sie Abweichungen den Soll-Werten schnell erkennen bzw. werden Sie mittels Warnmeldungen darüber informiert? Haben Sie die Informationen, die für Ihre Arbeit wichtig sind, schnell im Zugriff o müssen Sie Informationen zeitaufwendig in verschiedenen Berichten suchen? Nach welchen Messgrößen/ Kennzahlen steuern Sie Ihren Verantwortungsbereich? Haben Sie alle Informationen im Blick um Probleme Chancen schnell zu erkennen (Alarmfunktionen )? Haben Sie alle notwenigen Erkenntnisse, um rechtzeitig korrigierend eingreifen zu können? Realtime BI Wie weit sind operative Prozesse mit dem Berichtswesen verzahnt? KönnenSie mit Ihrer IT-Architektur flexibel auf neue Anforungen/ Veränungen reagieren? Haben Sie ein SOA-Projekt realisiert o planen Sie eines? Bekommen Sie Informationen parallel zu den Geschäftsprozessen, d.h. über verschiedene Abteilungen Systeme hinweg? Haben Sie Transparenz über die Profitabilität Ihrer Geschäftsprozesse? Sehen Sie Vorteile, wenn Sie Unternehmens- o Prozessinformationen in Echtzeit zur Verfügung hätten? Können Ihre Mitarbeiter den Ken am Point of Sale maßgeschneite Angebote auf Basis ihrer analysierten Kendaten unterbreiten? Exadata Werden Ihre IT-Ressourcen durch den DWH-Betrieb stark belastet? Kann kurzfristiger Analysebedarf nicht erfüllt werden bzw. belastet er die Systeme stark? Entstehen hohe Kosten durch den Wechsel in eine neue, monere Hardwareumgebung, wenn die Berichtssysteme an ihre Grenzen stoßen? Stehen Kosten Nutzen des DWH nicht in vernünftigem Verhältnis? Hätte es für Ihr Unternehmen Vorteile, wenn Ihre IT-Investitionen gemäß Ihrem tatsächlichen Wachstum anfielen anstatt komplett im voraus? Können kurzfristige Analyseabfragen performant durchgeführt werden? Wie beurteilen Sie die Kosten für die Berichterstellung, welche die IT auf Ihren Fachbereich umlegt? Datenqualität Wie groß ist das Vertrauen Anwen in die Richtigkeit Daten Berichte? Erfort die Sicherstellung Datenqualität viele manuelle Prozesse? Verschlingt die manuelle Aufbereitung Daten einen Großteil Ihres IT-Budgets? Müssen Berichte nachgeprüft werden, da die Daten oftmals nicht korrekt sind? Wie beurteilen Sie die Auswirkungen auf die Qualität Entscheidungen auf Basis nicht korrekter Daten? Verursachen die Aufwende für die Sicherstellung Datenqualität hohe Kosten? Können Marketingkampagnen effizient durchgeführt werden o sind aufgr falscher Kendaten viele manuelle Prozesse erforlich? Wie beurteilen Sie die Richtigkeit Kennzahlen bei mangeln Datenqualität? Könnte es sein, dass falsche Entscheidungen getroffen werden, wenn die KPI s nicht korrekt sind? -12-

13 Gesprächseinstieg Illustrativer Fragenkompass für den CFO Was wären die Folgen für Ihr Unternehmen, wenn Sie mehr Transparenz über Ihre Prozesse, Ihre Kosten, Ihre Ken etc. hätten? Welche Auswirkungen ergäben sich in diesem Zusammenhang auf Ihre Wettbewerbsfähigkeit? Welche Folgen hätte es für die Qualität Ihrer Entscheidungen, wenn Sie abteilungs- organisationsübergreifende Berichte zeitnah zur Verfügung hätten? Welche Auswirkungen ergäben sich für die Bewertung Ihrer Aktien am Markt bzw. für die Zufriedenheit Ihrer Stakehol? Was würde es für die Effizienz Ihrer Mitarbeiter bedeuten, wenn diese alle für ihre Arbeit notwendigen Informationen jezeit zur Verfügung hätten? Welche Vorteile sehen Sie für Ihr Unternehmen, wenn sich Risiken Trends frühzeitig erkennen ließen? Was würde es für Sie selbst bedeuten, wenn Sie die Herausforung nach mehr Transparenz in Ihrem Unternehmen erfolgreich umsetzen würden? Welche Vorteile hätte Ihr Unternehmen durch eine einheitliche, unternehmensweite EPM-Lösung? Identify Towards Step Up CFO: Wir brauchen mehr Transparenz über unser gesamtes Unternehmen den Markt Step Down Identify Away Was würde es für Ihr Unternehmen bedeuten, wenn Sie weiterhin keine Transparenz z. B. über die wirtschaftliche Situation Ihrer Haupt-Lieferanten hätten? Wie würde sich mangelnde Transparenz auf das Vertrauen Kreditgebern, Stakeholn, Partnern Ihrem Unternehmen gegenüber auswirken? Welche Auswirkungen hätte es für Sie persönlich, wenn sich die KPI s nicht überwachen lassen notwendige Maßnahmen nicht rechtzeitig ergriffen werden können? Verfolgen Sie mit allen Aktivitäten r um das Berichtswesen eine einheitliche, unternehmensweite Strategie? Kennen alle beteiligten Mitarbeiter diese Strategie? Wie viele verschiedene Tools haben Sie im Einsatz? Wie viel geben Sie p.a. für das Berichtswesen aus? Wie viel da entfällt auf den Betrieb wie viel da auf neue, strategische Projekte? Wo liegen Ihrer Ansicht nach die größten Verbesserungspotentiale in Ihrem Berichtswesen? Worin bestehen aus Ihrer Sicht die größten Hürden, um Ihr bestehendes Berichtswesen in Richtung strategische Unternehmenssteuerung zu führen? Wie stellen Sie sich hier die Zusammenarbeit mit Oracle vor? -13-

14 Welche EPM/BI-Strategie verfolgt Oracle eigentlich? Fragen / Einwände Ken Mögliche Antworten / Fragen Wir haben bemerkt, dass Oracle viele Unternehmen zugekauft hat, aber welche Strategie steckt dahinter? Müssen wir unsere alten Oracle BI Tools nun ablösen vorne anfangen? Wir haben uns bewusst für eine Landschaft mit mehren... Tools unterschiedlicher Hersteller entschieden. Mit den strategischen Zukäufen verfolgt Oracle das Ziel, sich vom Anbieter eines einzelnen Reporting-Werkzeuges zum Anbieter einer kompletten, integrierten offenen Lösung für BI & EPM zu entwickeln. Mit Übernahme Marktführer in den jeweiligen Bereichen kann Oracle seinen Ken nun die besten EPM & BI-Lösungen am Markt aus einer Hand anbieten. Durch den flexiblen Einsatz einzelner Bausteine des Oracle EPM- Systems zur Lösung spezifischer Anforungen Fachbereiche können unsere Ken schrittweise ihre Reportingsysteme ausbauen bedarfsgerecht erweitern. Nein, die bestehenden Oracle BI-Produkte können weiterhin genutzt werden stehen auch weiterhin unter Support. Oracle verfolgt das Ziel, die älteren Produkte Lösungen zu erhalten behutsam in eine neue, monere Landschaft zu überführen. Für Sie als Ke bedeutet das, dass Sie neuen Funktionalitäten profitieren können ohne bewährtes ersetzen zu müssen. Wie integriert sind die verschiedenen Werkzeuge? Benötigen Sie unterschiedliche Tools für unterschiedliche Berichte Abteilungen? Viele unterschiedliche Tools erforn mehr spezialisierteres Personal, das führt zu höheren Kosten. Unterschiedliche Tools benötigen unterschiedliche Skills, haben verschiedene Upgrade-Zyklen, Lizenzmodelle Wartungsbedarfe. Das erhöht den Aufwand verursacht höhere Kosten. Oracle bietet durch schrittweise Konsolidierung unterschiedlicher BI-Tools auf eine einheitliche, integrierte Technologie-Plattform die Möglichkeit, Betriebskosten Schulungsaufwand zu reduzieren.... Durch die Akquisitionen letzten Jahre verfügt Oracle heute über markt-führende BI-Lösungen - auch für spezielle Anforungen Fachbereiche. Wir sehen Oracle eher im Infrastruktur- Datenbank-Bereich. Beim Thema BI setzen wir auf die Spezialisten. Mit dem umfassenden Angebot einer vollständigen, integrierten offenen Lösung für Data Warehouse, Business Intelligence Performance Management dem umfangreichen Knowhow aus zahlreichen Projekten kann Oracle sich zu den führenden Spezialisten für EPM & BI zählen. ( Gartner Magic Quadrants) Daneben bietet Oracle als einziger Hersteller alle Komponenten für eine vollständige EPM & BI-Architektur: Datenbank Middleware für die wichtigen Infrastrukturthemen wie Datenqualität, Zugriffskontrolle Performance sowie eine offene BI Plattform, vorgefertigte BI Applikationen analytische Applikationen für das Enterprise Performance Management. -14-

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Willkommen im Haifischbecken:

Willkommen im Haifischbecken: Willkommen im Haifischbecken: Strategien der vier Megavendoren Zürich 18. November 2009 Wolf K. Müller Scholz Business Intelligence Magazine wms@bi-magazine.net 1 Business Intelligence: Tastsinn Lehre

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

intelligenz kann man endlich kaufen

intelligenz kann man endlich kaufen intelligenz kann man endlich kaufen Flexibles Echtzeitreporting. Erweitertes Standardreporting. Ihre Zeit. Ihr Vorteil. bringen sie leben in ihre sap daten SAP-Daten zum Anfassen Holen Sie das Maximum

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Sven Bosinger solution architect BI. Data Warehouse Architekturen Der Schlüssel zum Erfolg! DOAG 16.11.2007 1

Sven Bosinger solution architect BI. Data Warehouse Architekturen Der Schlüssel zum Erfolg! DOAG 16.11.2007 1 Sven Bosinger solution architect BI Data Warehouse Architekturen Der Schlüssel zum Erfolg! DOAG 16.11.2007 1 Agenda Kurze Vorstellung its-people Architektur als Erfolgsfaktor Verschiedene Architekturansätze

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse DGIQ-Roadshow, 1.-3. März 2011 Jan Hüfner, Geschäftsführer TIQ Solutions GmbH 2011 TIQ Solutions GmbH All Rights

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Branchenlösung Möbelhandel

Branchenlösung Möbelhandel Branchenlösung Möbelhandel ERSTELLT AM 20.07.2009 ERSTELLT FÜR Beyond-Data, Web-Seite ERSTELLT DURCH Wolfgang Hesse Beyond Data GmbH Marie-Curie-Str. 1 53359 Rheinbach Tel. 0226 / 87 2250 Fax 0226 / 87

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr