Lösungselement-basiertes Virtual Prototyping von selbstoptimierenden mechatronischen Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungselement-basiertes Virtual Prototyping von selbstoptimierenden mechatronischen Systemen"

Transkript

1 Lösungselement-basiertes Virtual Prototyping von selbstoptimierenden mechatronischen Systemen Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, J. Bauch, R. Radkowski, Qing Shen Heinz Nixdorf Institut Universität Paderborn Dr. rer. nat. W. Müller, Dr. rer. nat. V. Paelke C-LAB Universität Paderborn Zusammenfassung Selbstoptimierende Systeme des Maschinenbaus beruhen auf dem Zusammenwirken von Lösungselementen (LE). Diese verkörpern Ingenieurwissen, welches bewährte Lösungen für neue Konstruktionsaufgaben wieder verwendbar macht. Die hohe Komplexität des informationstechnischen Zusammenwirkens kann dabei leicht die Vorstellungskraft des Entwicklungsingenieurs überschreiten. Die Notwendigkeit, möglichst eine große Anzahl von künftigen Verhaltensmustern des selbstoptimierenden Systems im Rahmen des Entwurfs effizient durchzuspielen, verlangt nach neuen Werkzeugen für das Virtual Prototyping. Wir stellen in diesem Papier ein Virtual Prototyping Werkzeug für den Lösungselementbasierten Entwurf von mechatronischen Systemen vor. Mit Hilfe der Techniken Virtual Reality, Simulation und Visualisierung wird der Ingenieur in die Lage versetzt, ein selbstoptimierendes mechatronisches System auf intuitive Weise zu entwerfen und das Systemverhalten interaktiv zu explorieren. 1 Einführung Moderne Systeme des Maschinenbaus beruhen auf dem engen Zusammenwirken von Elementen aus den Bereichen Mechanik, Elektrotechnik, Reglungstechnik und Softwaretechnik, was durch den Begriff Mechatronik ausgedrückt wird. Ziel der Mechatronik ist es, das Verhalten eines technischen Systems zu verbessern, indem mit Hilfe von Sensoren Informationen über die Umgebung und das System erfasst werden. Die Informationen werden verarbeitet und mit Hilfe von Aktoren wird eine situationsabhängige, optimale Reaktion ausgelöst. Selbstoptimierung geht darüber hinaus. Unter Selbstoptimierung wird die endogene Änderung des Zielvektors auf veränderte Umweltbedingungen und die daraus resultierende zielkonforme autonome Anpassung der Struktur, des Verhaltens sowie der Parameter dieses Systems verstanden. Die zunehmende Leistungsfähigkeit der in mechatronischen Baugruppen integrierten Hardund Software ermöglicht es heute, Systemelemente zu schaffen, die über eine inhärente Teilintelligenz verfügen. Das selbstoptimierende Verhalten des Gesamtsystems wird durch die Kommunikation und Kooperation der intelligenten Systemelemente geprägt. Ein solches System kann sich während des Betriebs selbständig an wechselnde Anforderungen anpassen. Das Gesamtsystem wird dadurch in seinem Zusammenwirken flexibler, jedoch auch komplexer als ein konventionelles System. Da das resultierende

2 Verhalten des selbstoptimierenden Systems von den Entwicklern in seiner Breite häufig kaum noch antizipiert werden kann, werden geeignete Prozesse und Werkzeuge zur rationellen Exploration benötigt. Auch für die Kommunikation der Entwickler und zur Präsentation des Systems werden geeignete Werkzeuge benötigt, die in der Lage sind die ablaufenden Mechanismen der Selbstoptimierung sichtbar und verständlich zu machen. Unser grundsätzliches Ziel ist die Entwicklung und Erprobung neuer Interaktions-, Darstellungs- und Analysetechniken zur Konstruktion und Verifikation von selbstoptimierenden mechatronischen Systemen am virtuellen Prototypen. Dies soll eine möglichst große Anzahl von Verhaltensweisen des in Entwicklung befindlichen selbstoptimierenden Systems analysieren helfen. Für unsere Entwicklungsumgebung Nutzen wir daher die Technik der Virtual Reality (VR) um ein intuitives Arbeiten mit dem System zu ermöglichen und die Kommunikation in interdisziplinären Teams zu unterstützen. 2 Lösungselement-basiertes Virtual Prototyping Unsere Virtual Prototyping Umgebung baut auf dem im modernen Maschinenbau entstandenen Konzept der Lösungselemente auf [GL00]. Nach diesem Konzept beruhen mechatronische Systeme auf dem Zusammenwirken von Lösungselementen. Diese verkörpern Ingenieurwissen, welches bewährte Lösungen für neue Konstruktionsaufgaben wieder verwendbar macht. Lösungselemente können dabei z.b. Maschinenelemente, elektronische Baugruppen oder mechatronische Funktionsmodule sein. Dabei wird im Rahmen der Konzipierung eines mechatronischen Systems nach geeigneten Lösungselementen gesucht, die in der Lage sind, die benötigten Funktionen zu erfüllen. Lösungselemente können dabei hierarchisch gegliedert sein. Falls kein geeignetes Lösungselement für die Gesamtfunktion existiert kann eine benötigte Funktion in Unterfunktionen aufgegliedert werden. Die Funktion wird solange detailliert, bis Lösungselemente zur Erfüllung der Unterfunktion gefunden wurden. Der sich daraus ergebende Zusammenschluss von Lösungselementen kann in zukünftigen Konstruktionen als neues Lösungselement genutzt werden [PB97]. In unserem Virtual Prototyping System konstruieren wir selbstoptimierende mechatronische Systeme nach diesem Konzept. Wir betrachten Lösungselemente als Container für bewährtes Ingenieurswissen. Den Entwicklern stehen Lösungselemente unterschiedlichen Detaillierungsgrades zur Verfügung: Konkrete Lösungselemente (KLE) entsprechen serienreifen Bauteilen, die direkt als Komponenten in einem Entwicklungsprojekt genutzt werden können. Konkret haben wir diese Lösungselemente in Form mechanischer Komponenten sowie in Form elektrischer und informationstechnischer Baugruppen und Systemblöcke integriert. Beispiele sind servohydraulische Motoren oder Aktoren mit integrierten Sensoren. Darüber hinaus werden auch abstrakte Lösungselemente (ALE) unterstützt. ALE verkörpern bewährtes Ingenieurswissen als Prinziplösung ohne vollständige konkrete Ausprägung. Beispiele sind parametrisierbare Elemente, die der Ingenieur erst beim Entwurf konfiguriert. Zu ihnen gehören auch Elemente, welche nicht über eine Gestalt verfügen oder Platzhalter, für die zunächst nur ein Bauraum und eine Schnittstelle definiert wird. Die Integration von ALE ist notwendig, da nicht immer davon ausgegangen werden kann, dass alle Funktionen von Beginn an durch konkrete Lösungselemente repräsentiert werden

3 können. Sie bieten dem Konstrukteur die Möglichkeit seine Arbeit mit unserem Virtual Prototyping System fortzusetzen, wenn keine konkreten Lösungselemente zur Verfügung stehen. Indem die Virtual Prototyping Umgebung den Lösungselement-basierten Aufbau, die interaktive Modifikation und die simulationsgestützte Analyse ermöglicht, vereinfacht sie insbesondere die Systemkonzeption in den frühen Phasen des Entwurfs: Unterschiedliche Systementwürfe können von interdisziplinären Entwicklerteams in einer für kooperative Arbeit geeigneten VR Umgebung schnell analysiert und verglichen werden. Durch die frühzeitige Exploration vieler denkbarer Systemstrukturen können kostspielige Parallelentwicklungen minimiert und mögliche Probleme früher erkannt werden. Ein solch exploratives Vorgehen ist sinnvoll und oftmals notwendig, weil bislang nur wenige Erfahrungen in der Entwicklung selbstoptimierender mechatronischer Systeme vorliegen. Die empirische Konstruktionsforschung stellte fest, dass kein etabliertes Vorgehen existiert, sondern das Entwickeln auf einer Vielzahl individuell beeinflusster Entwicklungsprozesse basiert [FBB98]. Ein Ansatz für ein domänenübergreifendes Vorgehen selbstoptimierender mechatronischer Systeme stellt die VDI Richtlinie VDI2206 dar. Sie bietet einen Handlungsleitfaden für den Entwurf mechatronischer Systeme (siehe [VDI2206]). Unser Vorgehen für die Konzipierung selbstoptimierender mechatronischer Systeme auf Basis von Lösungselementen haben wir an die Richtlinie VDI2206 angelehnt. Der folgende Abschnitt definiert zunächst den Entwurfsprozess. In Abschnitt 3 beschreiben wir das Konzept für die prototypische Umsetzung des Virtual Prototyping Werkzeuges sowie die ausgewählte Software und Hardware. Das Zusammenwirken wird in Abschnitt 4 an einem praktischen Beispiel illustriert. Wir schließen mit einer Zusammenfassung und einem Blick auf verwandte und zukünftige Arbeiten. 2.1 Der Lösungselement-basierte Entwurfsprozess Entwurfsaktivitäten wie das Erstellen unterschiedlicher kinematischer Grundsysteme in den frühen Entwurfsphasen werden auch heute noch mit Papier und Bleistift ausgeführt. Es ist sinnvoll, dass diese Aktivitäten zukünftig bereits rechnerunterstützt ablaufen, damit die erarbeiteten Ergebnisse anschließend direkt in Analyse- und Simulationswerkzeugen verwendet werden können. Ziel unserer Arbeit ist die Entwicklung und Erprobung neuer Interaktions-, Darstellungs- und Analysetechniken, welche den Konstrukteur bei der Durchführung dieser Tätigkeiten unterstützen. Ein Entwicklungsteam soll in der Lage sein ein domänen-übergreifendes Lösungskonzept entwickeln zu können, in dem ein Großteil der Funktionen durch Lösungselemente realisiert werden kann. Dabei ist es notwendig, die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Teilsystemen und Domänen zu definieren. Der vorgeschlagene Entwurfsprozess wurde in Anlehnung an den Systementwurf nach der Richtlinie VDI 2206 entworfen(siehe dazu [VDI2206]). Der lösungselement-basierte Entwurf beginnt mit der Übernahme einer zuvor, nach gängigen Methoden erstellte Funktionsstruktur (z.b. nach Pahl/Beitz [PB97]). Im nächsten Schritt wird analysiert welche Lösungselemente potentiell zur Lösung der Entwicklungsaufgabe geeignet sind. Dadurch soll die Menge der angebotenen Lösungselemente auf eine für den Entwickler beherrschbare Anzahl reduziert werden. In einer darauf folgenden Synthese-/ und

4 Analysephase wird das Produkt iterativ aufgebaut. Dabei entstehen typischerweise mehrere Lösungsvarianten des mechatronischen Systems. In einer abschließenden Bewertung werden die Lösungsvarianten ermittelt, welche weiter verfolgt und detailliert ausgearbeitet werden sollen. In der Praxis ist es häufig nicht möglich, die Konzeptlösung sofort durch Simulationen zu verifizieren. Unser Ziel ist es, dem Konstrukteur bereits während der Konzipierung eine schnelle Absicherung der Entwürfe zu ermöglichen. Im Idealfall kann die Anzahl von Lösungsalternativen auf ein einziges domänenübergreifende Lösungskonzept minimiert werden. Im Folgenden wird die Synthese-/ und Analysephase mit den Teilschritten Mechanisches Grundsystems erarbeiten, Bewegungsanalyse durchführen und Informationsverarbeitung ergänzen genauer beschrieben (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Prozessschritte des Lösungselement-basierten Entwurfs Mechanisches Grundsystem erarbeiten: Ausgehend von den Informationen, die in der vorliegenden Funktionsstruktur enthalten sind, wird ein mechanisches Grundsystem, bestehend aus Lösungselementen entworfen. Die Bauteile werden anhand ihrer graphischen Repräsentation aus einer Bibliothek ausgewählt. Es ist also nicht notwendig, dass der Konstrukteur die abstrakten Bezeichnungen der einzelnen Lösungselemente kennt. Funktionen wie Antreiben, oder Messen können direkt durch konkrete Lösungselemente realisiert werden. Unterschiedliche Antriebsarten können durch einfachen Austausch der zugehörigen Lösungselemente getestet werden. Funktionen wie

5 beispielsweise Tragen, die in den frühen Phasen der Entwicklung in der Regel noch nicht durch konkrete Lösungselemente realisiert werden können, lassen sich durch abstrakte, parametrisierbare Lösungselemente wie z.b. einen Zylinder nachbilden. Zur Erstellung von Verbindungen zwischen den Lösungselementen stehen definierte Connection Points (CP) zur Verfügung. Nach Pahl/ Beitz können die funktionalen Abhängigkeiten durch Stoff-, Energie- und Informationsfluss charakterisiert werden [PB97]. Darum verwenden wir unterschiedliche Typen von Connection Points(CP). CP zum Herstellen von mechanischen Verbindungen, sowie für den Stoff-, Energie- und Informationsfluss. Durch Verknüpfung der Bauteile an deren Connection Points kann der Konstrukteur sein späteres Produkt entwerfen. Da in jedem Lösungselement Modelle zur Simulation des jeweiligen Verhaltens hinterlegt sind, kann parallel zum Gestaltmodell bzw. der Baustruktur auch die Wirkstruktur sowie das physikalische Simulationsmodell erstellt werden. Bewegungsanalyse durchführen: Im nächsten Schritt wird durch eine interaktive Echtzeitsimulation das kinematische und dynamische Bewegungsverhalten der ungeregelten Konstruktion erprobt. Diese Überprüfung kann sofort, ohne die explizite Erstellung von physikalischen Ersatzmodellen erfolgen. Die benötigten Ersatzmodelle wurden vom System während der Komposition des mechanischen Grundsystems aus Lösungselementen automatisch erstellt. Zur Überprüfung des Verhaltens stehen unterschiedliche Testanregungen zur Verfügung. Eine direkte Interaktion mit der entwickelten Lösung ist ebenfalls möglich. Der Ingenieur kann z.b. eine Kraft auf einen der mechanischen Körper ausüben. So wird unmittelbar erkennbar, ob das erstellte Grundsystem das gewünschte Bewegungsverhalten aufweist. Informationsverarbeitung ergänzen: Wurde ein mechanisches Grundsystem entworfen, dessen ungeregeltes Bewegungsverhalten den Anforderungen entspricht, können die informationsverarbeitenden Komponenten ergänzt werden. Dabei handelt es sich sowohl um gestaltbehaftete Elemente, wie beispielsweise Prozessoren, Sensoren und Aktoren, deren physikalische Eigenschaften bei der Erstellung der Systemdynamik im weiteren Verlauf ebenfalls berücksichtigt werden müssen, sowie um rein funktionale Bauteile, wie z.b. die durch Blockschaltbilder repräsentierten Komponenten der Reglungstechnik. Dabei ist es eine große Herausforderung, auch solche immateriellen, nichtgestaltbehaftete Komponenten in eine homogene Entwicklungsumgebung zu integrieren. In unserer Anwendung haben wir uns für eine kombinierte Darstellung auf zwei unterschiedlichen Ausgabegeräten entschieden. Gestaltbasierte Lösungselemente werden interaktiv in der 3D-Virtual Reality Umgebung zu einer Gesamtkonstruktion zusammengefügt. Die Konzipierung der Regelung erfolgt auf einer 2D-Workbench (siehe Abbildung 2 und Abschnitt 3.2). Der Regelungstechniker kann einen Regler interaktiv entwerfen und die Auswirkungen, d.h. die Systemantwort des im vorhergehenden Teilschritt entworfenen mechanischen Grundsystems sofort begutachten. Konfigurationsund Parameteränderungen sind sofort sichtbar. Durch die geeignete Visualisierung des geänderten Systemverhaltens werden auch Entwicklern aus fremden Domänen die Auswirkungen von Änderungen deutlich, dies schafft mehr Kapazität für die kreative Entwurfsarbeit und erleichtert die interdisziplinäre Zusammenarbeit.

6 3 Systemkonzeption und prototypische Umsetzung In den folgenden Abschnitten wird der Prototyp des Virtual Prototyping Systems zum Entwurf eines mechatronischen Produktes durch Komposition von Lösungselementen beschrieben. 3.1 Software Architektur Das Virtual Prototyping System muss zwei wesentliche Tätigkeiten unterstützen: Den Zusammenbau eines Prototypen in unser Virtual Prototyping Umgebung oder auch Assembly-Umgebung zur Entwurfszeit und die simulationsgestützte Analyse des Protoypen zur Laufzeit in der aus Simulationen und Visualisierung bestehenden Laufzeit-Umgebung. Im praktischen Einsatz können sich beide Nutzungsphasen in einem iterativen Zyklus kurzfristig abwechseln. Um beide Tätigkeiten im Wechsel zu unterstützen, ist unser hier mit X4D bezeichnete Softwaresystem in folgende Bestandteile aufgegliedert: Abbildung 2 - X4D-Architektur Das X4D-Datenformat: Eine Beschreibung des aus Lösungs-Elementen zusammengesetzten virtuellen Prototyps als hierarchischer Graph, basierend auf X4D-Knoten. Das X4D-Datenformat baut auf den Konzepten des ISO Standards

7 X3D [X3D] auf und stellt Knotentypen für Lösungselemente zur Verfügung, die neben den in X3D üblichen Gestalt-Informationen die verschiedenen Aspektmodelle mechatronischer Bauelemente beschreiben. X4D-Knoten können darüber hinaus die Beschreibung so genannter "actions" enthalten: Dies sind Aktionen, die bei einer entsprechenden Traversierung der Datenstruktur ausgeführt werden. So können zur Laufzeit z.b. variable Geometrien generiert werden (Action: generate), Lösungselement-spezifische Editoren zur Parameteränderung angezeigt (Action: edit) oder die Instantiierung des zur Simulation eines Elementes notwendigen Softwarecodes (Action: inst_sim) veranlasst werden. Der X4D-Parser: Ein Softwaremodul das aus dem zur Entwurfszeit erstellten X4D-Modell eines virtuellen Prototyps die notwendigen Datenstrukturen für die Visualisierung und die Simulation ableitet. Für die Simulation werden dazu nach einer Traversierung des X4D-Graphs auch die vom jeweiligen Simulator geforderten globalen Initialisierungen durchgeführt. Im Visualisierungsteil kann das aus dem Assembly stammenden X4D-Modell direkt verwendet werden. Es ist mit Hilfe des Parsers aber auch möglich, an dieser Stelle Optimierungen an der Graphstruktur vorzunehmen. Es ist z.b denkbar, für die Visualisierung nicht relevante Knoten mit ihren Attributen zu entfernen. Der X4D-Manager: Ein Softwaremodul das X4D-Modelle darstellen sowie Animations- und Interaktionsverhalten visualisieren kann. Der X4D-Manager kann sowohl zur Entwurfs- als auch zur Laufzeit genutzt werden und stellt die Funktionalität einer Virtuellen Visualisierungsmaschine (VVM) zur Verfügung. Der X4D-Manager baut auf Konzepten der High-Level-Grafikbibliothek i4d [GPR00] auf. Zur Verbesserung der Visualisierungsmöglichkeiten wird dabei die Grafikdarstellung unter Verwendung der Open Source Bibliothek Open Scenegraph [OSG04-ol] kontinuierlich ausgebaut. Der X4D-Editor: Eine flexibel konfigurierbare, auf Basis des X4D-Managers realisierte, Anwendung, die dem Benutzer den interaktiven Aufbau eines X4D- Modells des virtuellen Prototypen ermöglicht. Dabei können generische und Lösungselement-spezifische Editoren für die in X4D-Knoten vorkommenden Attribut-Typen eingebunden werden. Die X4D-Laufzeit-Umgebung: Eine flexibel konfigurierbare, auf Basis des X4D-Managers realisierte, Anwendung, die dem Benutzer zur Laufzeit die grundlegende Kontrolle und Konfiguration der Virtual Prototyping Umgebung ermöglicht. So kann der Nutzer, hier z.b. das Laden oder Speichern von Prototypen veranlassen oder Einfluss auf die Ablaufgeschwindigkeit der Simulation nehmen. Das X4D-Kommandoformat: Ein Nachrichtenformat zum Austausch von Informationen und Kommandos zwischen dem X4D-Manager und externen Programmen (z.b. Simulatoren). Das X4D-Kommandoformat definiert drei Kategorien von Nachrichten: Kontroll-Kommandos (z.b. zum konfigurieren der Laufzeitumgebung oder zum Erzeugen und Löschen von Visualisierungs- Objekten), Daten-Austausch-Kommandos (z.b. zum Lesen und Schreiben von Attributen) sowie Objekt-spezifische Kommandos (z.b. zum Auslösen von

8 objektspezifischen Aktionen). Kommandos sind an einen eindeutig spezifizierten X4D-Knoten, bzw. an ein definiertes Attribut in diesem Knoten adressiert. Mit der so konzipierten Struktur ist es möglich, verschiedene Interaktions- und Ausgabegeräte sowie externe Anwendungen in die Laufzeitumgebung einzubinden. Die Konfiguration des Gesamtsystems und die Anbindung an die Visualisierung erfolgt dabei durch den Austausch von X4D-Dateien und X4D-Kommandos, ggf. über eine Netzwerkverbindung zur Laufzeit. Auf diese Weise ist es z.b. möglich ein autonom arbeitendes Trackingsystem, einen SystemC-Simulator oder Matlab/Simulink anzubinden. 3.2 Hardware Die Auswahl der Hardware ist motiviert von der Leitidee, gezielt jene Visualisierungsund Interaktionsaufgaben mit Hilfe der Technologie Virtual Reality zu unterstützen, die einen klaren Nutzen aus Immersion und Dreidimensionalität ziehen. Um eine optimale Unterstützung von Entwicklerteams durch die gleichzeitige Anzeige von 2D-Informationen und von dreidimensionalen Darstellungen zu gewährleisten, wird eine Interaktionsumgebung eingerichtet, die aus zwei wesentlichen Komponenten besteht: Abbildung 3: Die VR-Entwicklungsumgebung

9 Einer Workbench mit Flachbildschirm und Touchscreen-Funktionalität zur Darstellung von 2D-Informationen wie z.b. Funktionsgraphen und Blockdiagrammen. Einer 3D-Stereo-Projektionswand in Kombination mit Datenhandschuh und Infrarot-Trackingsystem für den interaktiven Zusammenbau und die Visualisierung des simulierten Systems. Die Workbench mit 40 Zoll Bildschirmdiagonale ermöglicht eine hinreichend skalierbare Darstellung, so dass zusammen mit dem Touchscreen die Interaktionsfähigkeit der Nutzer auch dann gewährleistet ist, wenn diese Datenhandschuhe tragen. Die drahtlose Datenübertragung der verwendeten Datenhandschuhe in Kombination mit dem Kamerabasierten Infrarot-Trackingsystem ermöglicht den Nutzern eine optimale Bewegungsfreiheit. Als Stereo-Rück-Projektion kommt ein passives System mit zwei D-ILA-Projektoren und zirkularen Polarisationsfiltern zum Einsatz. Dies ermöglicht den Einsatz sehr leichter Polarisationsbrillen, was die Akzeptanz des Gesamtsystems auf der Nutzerseite erheblich steigert. 4 Beispiel Um die beschriebene Entwicklungsmethodik zu erproben, haben wir die Entwicklung eines bereits fertig gestellten mechatronischen Systems mit unserem Virtual Prototyping Werkzeug nachvollzogen. Untersuchungsgegenstand war ein innovatives mechatronisches System, der Triplanar (siehe Abbildung 4). Dabei handelt es sich um einen Parallelroboter, der am Mechatronik Laboratorium der Universität Paderborn (MLaP) entwickelt wurde [Toe02]. Er ist für die Erprobung besonders gut geeignet, da er aus wenigen mechanischen Komponenten besteht, jedoch zur Kontrolle der Bewegung eine komplexe Regelung erforderlich ist. Er besteht aus einer Arbeitsplattform und drei Beinen, an denen jeweils ein Planarantrieb montiert ist. Über die genaue Positionierung der Planarantriebe auf einer Ebene erfolgt die Ausrichtung der Arbeitsplattform. In den Planarantrieben sind Sensoren integriert, welche die Positionsdaten des jeweiligen Antriebs liefern. Die einzelnen Lösungselemente wurden für die Verwendung im Lösungselement-basierten Entwurf aufbereitet und in der Entwurfsbibliothek abgelegt. Abbildung 4: Der Triplanar des Mechatronik Laboratorium Paderborn (MLaP) [Toe02]

10 Abbildung 5: Komposition des Triplanars aus Lösungselementen Durch die Kompositon und Parametrierung dieser Lösungselemente (Abbildung 5) kann das mechanische Grundsystem des Triplanars nachgebildet werden. Parallel dazu wurde das Mehrkörpersystem zur Simulation des Bewegungsverhaltens erstellt. Mit Hilfe der unmittelbar ausführbaren Simulation der Kinematik und Dynamik ist sofort ersichtlich, ob das konstruierte Grundsystem den gestellten Anforderungen entspricht. Des Weiteren kann erprobt werden, wie sich Änderungen an den Parametern oder der Einsatz von alternativen Komponenten auf das Systemverhalten auswirken. In einem weiteren Schritt wird die Regelung des Triplanars entworfen. Dafür verwenden wir Matlab/ Simulink. Der Ingenieur ist in der Lage, unterschiedliche Regler und Parameter interaktiv zu testen. Die Auswirkungen dieser Änderungen spiegeln sich sofort in der Visualisierug wieder und sind somit für alle beteiligten Domänen ersichtlich. Auf diese Weise können verschiedene Regelungs- und Adaptionsstrategien interaktiv erprobt und optimiert werden (siehe Abbildung 6). Bereits dieser erste Prototyp hat gezeigt, dass ein domänenübergreifendes Entwickeln mit Virtual Reality Unterstützung auf Basis von Lösungselementen schnell zu allgemeinverständlichen Lösungskonzepten führt. Abbildung 6: Entwurf der Regelung des Triplanars über das angebundene Matlab/ Simulink

11 5 Zusammenfassung und Ausblick Selbstoptimierende mechatronische Systeme des Maschinenbaus sind hoch komplexe Produkte, bei deren Entwicklung interdisziplinäre Teams zusammenarbeiten müssen. Herkömmliche Entwurfswerkzeuge sind nur bedingt geeignet, um die Zusammenarbeit solcher Teams zu unterstützen. Darüber hinaus sind existierende Werkzeuge kaum geeignet, um die dynamische Modifikation von mechatronischen Systemen zur Einsatzzeit durch die Mechanismen der Selbstoptimierung geeignet zu beschreiben und darstellen zu können. Unser Virtual Prototyping Werkzeug nutzt daher Techniken der Virtual Reality, Simulation und Visualisierung, um Entwicklerteams in ihrer Zusammenarbeit in frühen Entwurfsphasen zu unterstützen und die systematische Exploration von Lösungsvarianten zu ermöglichen. Die durch geeignete Visualisierungstechniken unterstützte interaktive Simulation von Lösungskonzepten stellt dabei ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung, um das Verständnis der komplexen Zusammenhänge in zukünftig zu entwickelnden selbstoptimierenden Systemen zu fördern. Das hier vorgestellte Virtual Prototyping System wird im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 614 als Teil des Entwurfsinstrumentariums parallel zu den Basistechnologien der Selbstoptimierung kontinuierlich weiterentwickelt. Neben der Integration fortgeschrittener Mechanismen der Selbstoptimierung in neue Lösungselemente, wird aktuell an der Integration der Workbench sowie an der Entwicklung weiterer Visualisierungsund Interaktionstechniken gearbeitet. Verwandte Arbeiten In [DPK+98] wird eine Softwarearchitektur zur komponentenorientierten Simulation mechatronischer Systeme vorgestellt. Die Beschreibung des Systems erfolgt dabei auf Subsystemebene (als hierarchischer Funktionsgraph), auf Komponentenebene und auf Prozessebene. [SPK+00] beschreibt das automatische Ableiten von mechanischen Verhaltensmodellen auf Basis gestaltorientierter CAD-Modelle für die komponentenorientierte Simulation. [GGR03] berichtet über den Einsatz eines großformatigen Flachbildschirms in Kombination mit einer Aufprojektion für die Layoutplanung und Visualisierung von Produktionssystemen. Die Virtuelle Werkstatt [BJL+02] ist eine Entwicklungsplattform für das virtuelle Konstruieren mit Gestik und Sprache in einer Virtual Reality Umgebung. Danksagung Diese Arbeit ist im Sonderforschungsbereich Selbstoptimierende Systeme des Maschinenbaus, Universität Paderborn - entstanden und wurde auf seine Veranlassung und unter Verwendung der ihm von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Verfügung gestellten Mittel veröffentlicht.

12 6 Literatur [BJL+02] [DPK+98] [FBB98] [GGR03] [GL00] [GPR00] [Toe02] [OSG04-ol] [PB97] [SPK+00] [VDI2206] [X3D] Biermann, P.; Jung, B.; Latoschik, M.; Wachsmuth, I.: Virtuelle Werkstatt: A Platform for Multimodal Assembly in VR. In Proceedings Fourth Virtual Reality International Conference (VRIC 2002), Laval, France, June 2002, Diaz-Calderon, A., Paredis, C. J. J., Khosla, P. K.: "A Modular Composable Software Architecture for the Simulation of Mechatronic Systems," in Proceedings of DETC98, Computers in Engineering Conference, paper no. DETC98/CIE-5704, Atlanta, Georgia, September 13-16, Frankenber, E; Badke-Schaub, P.; Birkhofer, H.:Designers The Key to Successful Product Development, London et. al Gäse, T., Günther, U., Riegel, J: Interaktive Layoutplanung und Visualisierung von Produktionssystemen; Proceedings der Tagung Simulation und Visualisierung 2003, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, März 2003 Gausemeier, J./Lückel, J. (Hrsg.): Entwicklungsumgebungen Mechatronik - Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung mechatronischer Systeme, HNI-Verlagsschriftenreihe, Bd. 80, Paderborn, Geiger, Christian; Paelke, Volker; Reimann, Christian and Rosenbach, Waldemar: A Framework for the Structured Design of VR/AR Content in: Proc. of the ACM Symposium on Virtual Reality Software & Technology, VRST 2000, Seoul, Korea, October 2000 Toepper, S.: Die mechatronische Entwicklung des Parallelroboters TRIPLANAR. Dissertation, Universität Paderborn, Mechatronik Laboratorium Paderborn, PahlG.; Beitz W.: Konstruktionslehre Methoden und Anwendungen, 4. Auflage, Sprinter Verlag, Berlin, 1997 Sinha, R.; Paredis, C.J.J.; Khosla, P.K.: "Integration of Mechanical CAD and Behavioral Modeling," in Proceedings of the International Workshop on Behavioral Modeling and Simulation, Orlando, Florida, November 18-21, VDI, Verein Deutscher Ingenieure (Hrsg.): Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme, Richtlinie VDI 2206 (Entwurf), Beuth Verlag, Berlin, 2003 X3D Specification: ISO/IEC 19775:200x -, available at:

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Skript zum Labor Maschinenkonstruktion Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Sommersemester 2012 1. Einführung 1.1. Modellbasierte Entwicklung mechatronischer

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

MODELLIERUNGSSPRACHEN, METHODEN UND WERKZEUGE FÜR DAS MODEL-BASED SYSTEMS ENGINEERING

MODELLIERUNGSSPRACHEN, METHODEN UND WERKZEUGE FÜR DAS MODEL-BASED SYSTEMS ENGINEERING MODELLIERUNGSSPRACHEN, METHODEN UND WERKZEUGE FÜR DAS MODEL-BASED SYSTEMS ENGINEERING 27. Juni 2013, Mannheim M.Sc. Lydia Kaiser Folie 1 Der Standort Paderborn Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

С Ах für Ingenieure. Springer. Eine praxisbezogene Einführung

С Ах für Ingenieure. Springer. Eine praxisbezogene Einführung Sandor Vajna Christian Weber Helmut Bley Klaus Zeman In Zusammenarbeit mit Peter Hehenberger С Ах für Ingenieure Eine praxisbezogene Einführung 2. völlig neu bearbeitete Auflage Springer Inhalt 1. CAx-Systeme

Mehr

Institut für Mechatronik, Chemnitz

Institut für Mechatronik, Chemnitz Modellbasierte Entwicklung von Windenergieanlagen - MBE-Wind Albrecht Keil Institut für Mechatronik e.v. Reichenhainer Straße 88 09126 Chemnitz www.ifm-chemnitz.de 1 3. Wissenschaftstage des BMU zur Offshore-Windenergienutzung,

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System?

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Der Entwicklungsprozess Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Einleitung Problemstellung erläutern, Eine Entwicklungsprozess ist ein Prozess, der beschreibt, wie man eine Entwicklung anzugehen

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

PQ4Agile Agiler Referenzprozess

PQ4Agile Agiler Referenzprozess PQ4Agile Agiler Referenzprozess ARBEITSPAKET 1.1 KONSORTIUM Projekt Förderprogramm PQ4Agile KMU Innovativ Förderkennzeichen 01IS13032 Arbeitspaket Fälligkeit 31.07.2014 Autor Status Klassifikation AP1.1

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme Funktions- und Sicherheitstests sind unabdingbare Schritte im Entwicklungsprozess leistungselektronischer

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Verteidigung der Masterarbeit Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Mo, 11 NOV 2013 (SLUB Dresden, R0.46) In Kooperation mit der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB)

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Oft genügt Ihre Vorstellungskraft.* Warum eine neue Schleifsoftware? Die Hersteller von Schleifmaschinen haben sich in der Vergangenheit meist darauf konzentriert,

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab Ein fast emissionsfreier Verkehr kann realisiert werden mit einer Verkehrsverlagerung auf öffentliche Verkehrsmittel, Verbrauchssenkungen und emissionsneutralen Antrieben bei PKW z.b. mit Elektromobilität

Mehr

Technical White Paper Variantenmanagement mit pure::variants

Technical White Paper Variantenmanagement mit pure::variants Technical White Paper Variantenmanagement mit pure::variants pure-systems GmbH Copyright 2003-2006 pure-systems GmbH Agnetenstr. 14 39106 Magdeburg http://www.pure-systems.com Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Verkürzung von Entwurfszeiten

Verkürzung von Entwurfszeiten Verkürzung von Entwurfszeiten durch Matlab-basiertes HPC R. Fink, S. Pawletta Übersicht aktuelle Situation im ingenieurtechnischen Bereich Multi-SCEs als Konzept zur Verkürzung von Entwurfszeiten Realisierung

Mehr

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Erste Ergebnisse des EU-Projektes EASY-IMP Andreas Röpert andreas.roepert@interactive-wear.com Produktion SmartTex Workshop Weimar Andreas

Mehr

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses FRAUNHOFER-institut für produktionstechnologie IPT projektgruppe entwurfstechnik mechatronik Requirements Engineering Assembly Technology Ovidemporion porum quiae nemporro cone venderferia coris dio officia

Mehr

NEWSLETTER Update April 2015

NEWSLETTER Update April 2015 Concept Tool NEWSLETTER Update April 2015 Product Development Group Zurich Produktentwicklungsgruppe Zürich Mit dem Ziel, die noch unausgeschöpften Möglickeiten der Additiven Fertigung (AM) aufzuzeigen,

Mehr

Detaillierte Abschlussarbeiten

Detaillierte Abschlussarbeiten Detaillierte Abschlussarbeiten Themenkomplex: Zweimassenschwinger Masterarbeit: Entwicklung und Implementierung eines Störgröÿenbeobachters Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung von adaptiven Regelungskonzepten

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor PRESSEINFORMATION 4/2013 SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor Aachen, 18. März 2013 Die SimpaTec Aachen, eines der führenden Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Monitoring von. Sebastian Theiss. Innovationsforum Software Saxony Dresden, 24. April 2009

Monitoring von. Sebastian Theiss. Innovationsforum Software Saxony Dresden, 24. April 2009 TU Dresden» Informatik» ngewandte Informatik» Technische Informationssysteme Einsatz von genten zum Monitoring von utomatisierungssystemen Vladimir Vasyutynskyy Sebastian Theiss Innovationsforum Software

Mehr

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen Webinar : 29. Januar 2015, 14:00 15:00 Uhr Ihre heutigen Referenten: Torsten Westphal NX Presales Peter Scheller NX Marketing

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik. Kopplung von 3D Stadtmodellen mit Cloud-Diensten

Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik. Kopplung von 3D Stadtmodellen mit Cloud-Diensten Donnerstag, 10. November 2011 Technische Universität Berlin Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik Methodik der Geoinformationstechnik Kopplung 3D Stadtmodelle von 3D-Stadtmodellen und Cloud

Mehr

Neue Wege in der technischen Dokumentation

Neue Wege in der technischen Dokumentation Neue Wege in der technischen Dokumentation Unternehmen Bytes+Lights entwickelt Software für 3D Visualisierung und technische Dokumentation Gründung 2002 Spin-Off der Universität Erlangen-Nürnberg Produkte

Mehr

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77

7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 7HVWHQYRQ6$3$QZHQGXQJHQPLWGHP([WHQGHG &RPSXWHU$LGHG7HVW7RROH&$77 (LQOHLWXQJ Mit der SAP Testworkbench und dem Testtool ecatt können Anwender von SAP Software auf Basis des SAP Web Application Servers ab

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Hochschule Augsburg, Labor für, Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Email: Georg.Stark@hs-augsburg.de Modellbasierte

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

VIRTUELLE INTEGRATION UND TEST VON E/E-FAHRZEUGSYSTEMEN

VIRTUELLE INTEGRATION UND TEST VON E/E-FAHRZEUGSYSTEMEN VIRTUELLE INTEGRATION UND TEST VON E/E-FAHRZEUGSYSTEMEN Durch die Methodik der Virtualisierung lässt sich die Softwarequalität entscheidend erhöhen, und zwar bevor eine Zielhardware überhaupt verfügbar

Mehr

Embedded Microsystems

Embedded Microsystems Graduiertenkolleg 1103 Embedded Microsystems Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Energieeffiziente Automatisierung in verteilten Systemen Statusbericht Peter Hilgers Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Christoph

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware

Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware Dipl. Inform. Olaf Maibaum DLR, Abt. Simulations- und Softwaretechnik DLR, Abt. Simulations- und Softwaretechnik 1 Übersicht Bird-Satellit

Mehr

Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow

Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow Folie 1 Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow BMBF-gefördertes Forschungsprojekt FKZ: 17 17 X06 P1 E1 B0 P2 O1 T1 Dipl.-Ing. Dipl.-Inform. Alexander Ulrich Verbundprojekt

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2006 ff. Master Telematik System-Definition Aus einem Systems Engineering Handbook: Ein System

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras So flexibel, modular und leistungsfähig kann Factory Automation sein. Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Mehr

Migrationsstrategien. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015

Migrationsstrategien. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015 Migrationsstrategien Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015 Re-Engineering Patterns [Demeyer et al.] 2 Software-Evolution WS 2014/2015 Überblick Probleme Wenn man ein bestehendes System re-engineered

Mehr

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Simulation und Graphik Lisa-Weiterbildung -

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag: 21.09.2012 Prüfungsdauer:

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK)

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK) PLUG-IN VR PLUG-IN VR: Virtuelle Realität in der Medizintechnik Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Variantenkonfiguration von Modellbasierter Embedded Automotive Software

Variantenkonfiguration von Modellbasierter Embedded Automotive Software Model-Driven Development & Product Lines Leipzig, 19. Oktober 2006 Jens Weiland DaimlerChrysler AG (GR/ESS) Die Rolle von Varianten für den Bereich Automotive Vielzahl variabler Funktionen Beispiel Mercedes

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 6

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 6 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 24. November 204 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben:. - 4. Dezember 204 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Virtuelle Logistikplanung

Virtuelle Logistikplanung Virtual Reality Magazin 1 (2010), S. 24-26 Virtuelle Logistikplanung Das Forschungsprojekt VR-LogPlan (Virtual Reality Logistik-Planungssystem) befasst sich mit der Logistikplanung in der virtuellen Realität.

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Quelle: www.pixabay.com Ziel / Motivation Aufbau eines Displays mit haptischem Feedback zur Verbesserung der Bedienbarkeit moderner Touchscreens Konstruktion

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr