Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2 vom 20. März 2015 Ackerbau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2 vom 20. März 2015 Ackerbau"

Transkript

1 Ähre 1 cm Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2 vom 20. März 2015 Ackerbau Auskünfte bezüglich "Pflanzenschutz" erhalten Sie unter (Rebekka Wyss) oder per Aktuelles (Details und weitere Aktualitäten auf folgenden Seiten) Raps Der Stängelrüssler fliegt in die Felder ein, der Einflug war bisher jedoch schwach. In vielen Fällen ist der Raps noch nicht im sensiblen Stadium (Längenwachstum). Behandeln Sie nicht bevor Einstichstellen auf dem jungen, weichen Haupttrieb, wo die Eiablage stattfinden, sichtbar sind. Solange der Raps nicht mit dem Längenwachstum beginnt, besteht keine Gefahr für Schäden. Die Bekämpfungsschwelle liegt im jetzigen Stadium bei % der Pflanzen mit Einstichen (Eiablagen). Die ersten Glanzkäfer sind ebenfalls in den Fallen zu finden. Diese sind bis zur Knospenbildung nicht beachtenswert. Beginn Längenwachstum Für eine Nachbehandlung gegen Ungräser und gewisse Unkräuter (z.b. Klebern oder Kamille) im Raps ist jetzt der ideale Zeitpunkt. Getreide Einsatz vom Wachstumsregler CCC in Weizen, Triticale und Dinkel im Stadium DC 30 (= Ähre 1cm), siehe rechts. Wachstumsregler nur bei günstigen Bedingungen einsetzten frische Eiablagen Inhalt > Raps : > Schädlinge > Nachbehandlung gegen Ungräser > Kohlhernie, Fungizid, Wachstumsregler, Düngung > Getreide : > Unkrautbekämpfung > Wachstumsregeler > Eiweisserbsen : > Unkrautbekämpfung im Vor- oder Nachauflauf > Zuckerrüben : > Nematoden, Schnecken > Unkrautbekämpfung > Kartoffeln : > Drahtwürmer > Rhizoctonia > Mais : > Maiszünsler Tél. 026 / Route de Grangeneuve Posieux

2 Aktuelle Situation Die Böden sind gut abgetrocknet und die Bedingungen sind optimal für die Arbeiten im Feld. Jedoch beginnt die Vegetation nur langsam, da aufgrund der frischen Temperaturen und des fehlenden Niederschlages die Stickstoffgaben nicht verwertet werden können. Raps Stadium : Beginn Längenwachstum (DC 31) Schädlinge PSM im Feldbau S.18 Kontrolle des Stängelrüsslers: Der Einflug des Stängelrüsslers war bis anfangs Woche sehr schwach. Mit den warmen Temperaturen der letzten Tage, ist der Schädling nun in die meisten Felder eingeflogen. Die Käfer machen jedoch noch einen Reifungsfrass von 7-10 Tagen zwischen Einflug in die Parzelle und der Eiablage. Die Bekämpfung sollte daher nicht zu früh, d.h. nicht bevor die ersten Einstiche sichtbar sind, erfolgen. Sobald der Raps mit dem Längenwachstum begonnen hat, sind die Haupttriebe auf Einstiche zu kontrollieren; 10 x 5 Pflanzen, verteilt über die ganze Parzelle. Die Einstiche sind an kleinen Löchern mit weisser Umrandung zu erkennen. Die Bekämpfungsschwelle ist erreicht bei: > % der Pflanzen mit Einstichen, wenn der Rapsstängel 1-5 cm lang ist > % der Pflanzen mit Einstichen, wenn der Rapsstängel 5-20 cm lang ist Schaden des Rapsstängelrüsslers: Schäden entstehen durch die Eiablagen, welche später einen gestauchten Wuchs oder sogar ein Aufplatzen der Rapsstängel verursachen können. Je früher die Einstiche stattfinden, desto grösser fallen die Schäden aus. Es werden nur Schäden verursacht, wenn die Einstiche auf Rapspflanzen < 20 cm erfolgen. In der Broschüre Pflanzenschutzmittel im Feldbau 2015 finden Sie auf Seite 18 detaillierte Informationen zu den verfügbaren Insektiziden. Sind nur Stängelrüssler vorhanden (noch keine Glanzkäfer) können Pyrethroide der Gruppe A (Cypermethrin, alpha-cypermethrin, Deltamethrin, zeta-cypermethrin, lambda-cyhalothrin) eingesetzt werden. Diese sind auch bei tiefen Temperaturen wirksam, aber gefährlich für Bienen (Spritzen unbedingt ausserhalb des Bienenflugs). Erfolgt die Stängelrüsslerbekämpfung zu einem späteren Zeitpunkt und es fliegen bereits Glanzkäfer, so sind Talstar SC oder Blocker zu bevorzugen. Ab sofort gelten neue Auflagen beim Einsatz von Pyrethroiden A bezüglich Abständen zu Oberflächengewässer (Bachläufe, Moore etc.). In einem Abstand von 100 m dürfen keine Pyrethroide A eingesetzt werden, ausser für Lambda-Cyhalothrin (z.b. Karate Zeon, TAK 50 EG, Ravane 50 oder Techno) gelten 20 m. Der Einsatz von Antidriftdüsen beispielsweise, ermöglichen eine Reduktion dieser Abstände (siehe Pro Kultur und Jahr darf das gleiche Produkt nur einmal zum Einsatz kommen. Korrektur vom Bulletin Nr. 1: Die Kultur Winterraps bleibt zwei Jahre, deshalb kann ein Produkt welches im Herbst gegen Erdfloh oder Blattwespe zum Einsatz kam, diesen Frühling gegen den Stängelrüssler eingesetzt werden. Alle Pyrethroide der Gruppe A sind gegen den Rapsglanzkäfer nicht mehr zugelassen, da sie durch die Selektion resistenter Käfer nicht mehr wirksam sind. Rapserdfloh: Der Erdfloh gibt viel zu reden und je nach Entwicklungszustand des Rapses sind grössere Schäden zu erwarten. In gut entwickelten Beständen sind die Erdflohlarven ausschliesslich in den äusseren Blattstielen und richten keinen Schaden an. In schwachen Pflanzen mit wenig Blattmasse (z.b. mit Kohlhernie) sind die Erdflohlarven vermehrt in der Pflanzenmitte zu beobachten. Wurde im Herbst ein Erdflohbefall festgestellt, so ist es sinnvoll jetzt eine Kontrolle des Feldes bzw. des Spritzfensters zu machen. Wird ein starker Schaden, verursacht durch Erdfloh, befürchtet, so teilen Sie dies uns mit, damit wir möglichst viel Erfahrungen zum Schadpotential des Erdflohs sammeln können. Nachbehandlungen gegen Unkraut Es ist nun der richtige Zeitpunkt um Gräser mit spezifischen Gräserherbiziden zu bekämpfen, wenn mehr als 10 Gräser pro m 2 (inkl. Ausfallgetreide) vorkommen (s. PSM im Feldbau 2015 S. 94) und die Kultur noch keinen Spritzschatten verursacht. Das Produkt Effigo gegen Klebern, Disteln, Kamille oder Kornblumen kann bis

3 spätestens zum Stadium DC 50 (Blütenknospen noch gut verdeckt) zum Einsatz kommen. Eine Mischung von Gräserherbiziden mit Effigo wird nicht empfohlen. Eine Kombination der Mittel mit Insektiziden ist im Prinzip möglich (s. Angaben der Firmen). Kohlhernie Zurzeit sind vielerorts durch Kohlhernie verursachte Schäden sichtbar. Gegen Kohlhernie gibt es keine direkte Bekämpfungsmassnahmen. Die feuchten Bedingungen im Herbst waren ideal für die Ausbreitung des Pilzes. Bei Staunässe verteilen sich die Sporen aktiv in der Parzelle. Sind Schäden vorhanden sollte nicht sofort an ein Umbruch gedacht werden, denn der Raps hat eine enorme Kompensationskraft und eine Ersatzkultur (Eiweisserbsen oder Mais) lohnt sich nur selten. Bis zum definitiven Entscheid den Raps durch Mais zu ersetzen hat man noch genügend Zeit, um abzuwarten und die Entwicklung des Rapses zu beobachten. Wichtig sind die Planung der vorbeugenden Massnahmen gegen Kohlhernie; Kohlhernie ist eine typische Fruchtfolgekrankheit: Anbaupausen zwischen Kreuzblütler, Bekämpfung von Ausfallraps, Bekämpfung von Wirtspflanzen wie z.b. Hirtentäschel Aufkalken: Der Kohlherniepilz wird durch das Anheben des ph s gehemmt und die Bodenstruktur wird verbessert. Bodenzustand: Im Laufe der ganzen Fruchtfolge sind Verdichtungen zu vermeiden: Einerseits reagiert der Raps sehr empfindlich auf verdichtete Böden (er bildet keine tiefen Pfahlwurzel und modert ), andererseits wird in verdichteten Böden die Entwicklung des Kohlherniepilzes gefördert. Fungizide / WR Im Herbst konnte teilweise ein Befall von Phoma festgestellt werden. Diese befallenen Blätter sind nun abgestorben und haben somit keine Bedeutung mehr. Fungizide mit einer wachstumsregulierenden Wirkung sind nur bei hohem Lagerungsrisiko, d.h. dichten Beständen, hoher N-Verfügbarkeit (Boden + Düngung), sowie weiter Entwicklung im Herbst, angezeigt. Düngung Sobald das Längenwachstum begonnen hat, kann die zweite N-Gabe erfolgen (bei 5-10 cm Länge des Haupttriebes). Im Raps hat der Schwefel eine bedeutende Rolle. Total sollten Einheiten Schwefel in Form von Sulfat ausgebracht werden. Wintergetreide Stadium Kultur: Weizen: 3-Blatt bis Ähre 1 cm (DC 13 30) Gerste: Bestockung bis Ähre 1 cm (DC 25-30) Auf den älteren Blätter sind Krankheitssymptome sichtbar, diese stellen im jetzigen Stadium jedoch kein Risiko für die Kulturen dar. Unkrautbekämpfung PSM im Feldbau S. 43 Die Unkrautbekämpfung gegen Gräser und breitblättrige Unkräuter wird während der Bestockung empfohlen. Die Bekämpfung von Ungräsern (v.a. Windhalm und Ackerfuchsschwanz) mit isoproturonhaltigen Mitteln ist im Weizen bis Ende Bestockung möglich, in Gerste nur bis Mitte Bestockung. Die beste Wirkung wird auf wenig entwickelte Gräser (max. 3 Blätter) erzielt. Ab Beginn Schossen (Ähre 1 cm) stehen zum Beispiel Axial One, Avero, Puma extra, Foxtrot + Gondor oder sulfonylstoffhaltige Gräsermittel (z.b. Archipel, Atlantis OD, Talis + Gondor oder Pacifica Plus + Mero, ect.) zur Verfügung. Produkte die Isoproturon oder Pinoxaden enthalten (Avero oder Axial One) sind in der Zone S2 nicht erlaubt. Sind Unkräuter wie Klebern, Disteln oder Blacken

4 1 cm Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal vorhanden, so muss die Bekämpfungsstrategie entsprechend angepasst werden. Im Allgemeinen ist es aber noch zu früh für die Bekämpfung dieser Unkräuter und es ist eventuell eine Nachbehandlung einzuplanen. Die notwendigen Informationen zur Auswahl und Anwendung von Herbiziden sind in der Broschüre Pflanzenschutzmittel im Feldbau 2015 auf den Seiten zu finden. Für eine maximale Wirkung des Herbizides sind die Wetterbedingungen während der Applikation entscheidend. Mittel mit Bodenwirkung (z.b. Metribuzin, Isoproturon) sind relativ unabhängig von der Temperatur. Nur grosse Temperaturschwankungen (z.b. -3 bis 15 C) können die Kulturpflanzen schädigen. Jedoch spielt die Bodenfeuchte eine wichtige Rolle. Blattherbizide (Sulfonylharnstoffe, Wuchsstoffe) sind gegenüber den Wetterverhältnissen anspruchsvoller. Sie sind temperaturabhängig und Sulfonylharnstoffe sollten erst ab 5 C und Wuchsstoffe erst ab C eingesetzt werden. Beim Einsatz von Blattherbiziden muss ebenfalls darauf geachtet werden, dass während 2-3 Tagen nach der Behandlung keine Nachtfröste auftreten, die Temperaturschwankungen nicht grösser als 15 C sind und dass bei der Behandlung die relative Luftfeuchtigkeit über 60% liegt (oftmals am Morgen und Abend der Fall). Die Bedingungen sind jetzt optimal für eine mechanische Unkrautbekämpfung. Wenn der Unkrautdruck schwach und die Unkräuter noch klein sind, kann die Bekämpfung mit einem Hackstriegel ausreichen. Auf verschlämmten/verkrusteten Böden ist die Durchfahrt mit einer Rollhacke sinnvoll. Die mechanische Bearbeitung hat zudem den Vorteil, dass das Pflanzenwachstum angeregt wird und die gestreuten Düngerkörner in den Boden eingearbeitet werden. Wachstumsregler Datenblätter Ackerbau Der Einsatz von Wachstumsreglern ist für die Kultur nicht unverzichtbar, aber nützlich falls ein hohes Risiko für Lagerung besteht. Das Produkt CCC ist in Weizen, Dinkel und Triticale im Stadium DC 30 (Ähre 1cm) einzusetzen. Behandlungen dürfen nur auf Pflanzen in vollem Wachstum (keine Nachtfröste) erfolgen. Lesen Sie auf der Verpackung nach, ob Mischungen von CCC mit Herbiziden möglich sind und falls ja, ob die Dosierung reduziert werden muss. Mehr zur Anwendung von Wachstumsreglern in den Datenblätter Ackerbau Die Wetterbedingungen während der Behandlung sind mindestens so wichtig wie die strikte Einhaltung des Stadiums der Kultur. Eiweisserbsen Unkrautbekämpfung In Eiweisserbsen kann die Unkrautbekämpfen sowohl im Vorauflauf als auch im Nachauflauf erfolgen. Vorauflaufbehandlungen sind in Parzellen mit grossem Unkrautdruck sinnvoll. Um das Risiko für Phytotoxschäden zu minimieren, sollte möglichst rasch nach der Saat die Vorauflaufbehandlung erfolgen. Feuchte Böden oder ein wenig Regen nach der Behandlung sind optimal für eine gute Wirkung. Die Unkrautbekämpfung im Vorauflauf erfolgt mit Bodenherbiziden wie Bandur oder Centium 36 CS + Successor 600 (nur auf eine gut zugedeckte Saat) oder mit Bolero. Bei geringem Unkrautvorkommen ist der Herbizideinsatz im Nachauflauf geeignet. Dieser kann beispielsweise im Stadium 2-3 Blattetagen der Erbsen, als Mischung aus einem Bodenherbizid (Pendimenthalin) und einem Kontaktmittel (Bentazone) oder mit Bolero gemacht werden. Für eine genügende Wirkung ist es wichtig, dass die Unkräuter noch im Keimblatt bis 2-Blattstadium sind. Mittel die Bentazon enthalten (Basagran, ect.) sind in den S2 Zonen verboten. Mehr zu möglichen Mischungen und Empfehlungen der Firmen im PSM im Feldbau 2015 S Spezifische Gräsermittel können nach dem Auflaufen von Gräsern noch eingesetzt werden (s. PSM im Feldbau S. 94).

5 Zuckerrüben Nematoden Parzellen mit Nematodenbefall müssen später gesät werden, um ein rasches Auflaufen und eine gute Wirkung der Nematizide zu gewährleisten. Zur Erinnerung; nur Temik kann im 2015 noch gebraucht werden und auch für Temik ist 2015 das letzte Jahr. Im ÖLN ist eine Sonderbewilligung notwendig. Die Produkte auf Basis von CARBOFURAN (Curaterr, Carbofuran, etc) und TERBUFOS (Counter) sind bereits verboten. Restposten müssen dem Verkäufer zurück gegeben werden oder wie Spezialabfall behandelt werden. Schnecken Obwohl die trockenen Bedingungen nicht günstig sind für Schnecken, muss man beim Auflaufen der Rüben achtsam sein. Um das Risiko abzuschätzen sollte 1-2 Tage nach der Saat an 8-10 Stellen im Feld, eine Hand voll Schneckenkörner gestreut und am Folgetag (frühmorgens) auf Schnecken kontrolliert werden. Bekämpfungsschwelle bei Zuckerrüben: 1 Schneck/m 2. Bekämpfung von Schnecken s. PSM im Feldbau 2015 S. 4. Unkrautbekämpfung Datenblätter Ackerbau 3.61 In den Rüben beginnt die Unkrautbekämpfung mit dem Auflaufen der ersten Unkrautwelle, unabhängig vom Stadium der Rüben. In der Regel folgen zwei weitere Splits je nach Auflaufen neuer Unkräuter und der Wirkung der gemachten Behandlung. Die Mittelwahl und die Dosis hängt von den vorhanden oder zu erwartenden Unkräutern ab. Eine mechanische Unkrautregulierung zwischen den Reihen ist unabhängig von der chemischen Bekämpfungsstrategie auf den Reihen. Siehe Datenblätter Ackerbau Kartoffeln Um ein rasches Auflaufen zu garantiren, muss der Boden bei der Pflanzung gut erwärmt sein (Temperatur in 10 cm Tiefe über 8 C). Einerseits wird die empfindliche Phase gegen Rhizoctonia verkürzt, andererseits wird beim Einsatz des Mikrogranulats Ephosin gegen Drahtwürmer, dessen Wirkung verbessert (s. unten) Drahtwurm Beilage Bei erhöhtem Risiko für Drahtwurmschäden kann das neue Mikrogranulat Ephosin eingesetzt werden. Im ÖLN wird eine Sonderbewilligung benötigt; kontaktieren Sie den kantonalen Pflanzenschutzdienst. Die Kriterien für eine Bewilligung und die Anwendungsbedingungen sind in der angehängten Beilage aufgelistet. Ephosin hat nur eine Teilwirkung (30 60%) gegen Drahtwürmer. Um eine gewisse Wirkung zu garantieren, darf der Einsatz nur in erwärmte Böden (8-10 C) erfolgen. Dies mit dem Ziel, dass möglichst viele Drahtwürmer aktiv sind und sich in den oberen Bodenschichten befinden. Das Granulat hat keine Lockwirkung; die Drahtwürmer werden nur erfasst, wenn sie sich «zufällig» in der Nähe (1-3cm) des Granulates befinden. Ephosin wirkt nicht systemisch; es hat eine Kontakt-, Frass- und Atemwirkung. Die Wirkungsdauer ist kurz (ca. 6 Wochen). Ist der Drahtwurmbesatz sehr hoch, kann die Teilwirkung nicht ausreichend sein. Demzufolge ist es unverzichtbar alle indirekten Bekämpfungsmassnahmen auszuschöpfen, um das Niveau der Drahtwurmpopulationen tief zu halten. Das heisst: Nach Wiese 2-3 Jahre keine Kartoffeln (Bei Kartoffeln die direkt nach Wiese kommen, liegt das Risiko für die Ablehnung des Postens aufgrund von Drahtwurmlöchern bei über 50% der Fälle. Im Gegensatz dazu fällt es bei 3 Jahren nach Wiese unter 8%); Auf Parzellen mit Kartoffeln in der Fruchtfolge sind einjährige Kunstwiesen den mehrjährigen zu bevorzugen; Erfassen von Parzellen auf welchen Befall festgestellt wurde; vermeiden von Problemparzellen (schwere, humusreiche Böden); Vorsicht bei Parzellenabtausch; Rasches Ernten nach der Krautvernichtung;

6 Es ist möglich das Vorkommen der Drahtwürmer im Boden abzuschätzen, jedoch mit geringer Zuverlässigkeit. Dazu wird ein Loch von 10cm Tiefe gemacht und darin in zwei Teile geschnittene alte Kartoffeln vergraben. An drei Orten im Feld werden je 10 Knollen vergraben. Die Stellen gut markieren. Nach einer Woche können die Knollen nach Drahtwürmern kontrolliert werden. Bei starkem Vorkommen ist ein Parzellenwechsel die einzige Lösung, da die einzige direkte Bekämpfungsmöglichkeit nur eine Teilwirkung hat. Rhizoctonia Ist die Schadschwelle für Rhizoctonia erreicht (>20% der Pflanzknollen mit Sklerotien (Pocken)) oder bei erhöhtem Risiko (Vor- oder Vorvorkultur Wiese, anfällige Sorte wie Innovator, kartoffellastige Fruchtfolge), ist eine Fungizidbehandlung des Pflanzgutes gerechtfertigt. Eine Behandlung vor der Pflanzung mittels Wasserbehandlung oder einem ULV-Gerät bringt bessere Ergebnisse als die Beizung während dem Setzen, v.a. bei hohem Rhizoctoniabefall. Für einer Behandlung bei der Pflanzung, sollten l/ha Wasser verwendet werden. Mais Maiszünsler Dieser Schädling ist im unteren Sense- und Seebezirk (bis 600 m.ü.m.) vorhanden. Eine vorbeugende Bekämpfung des Maiszünslers ist unverzichtbar. Die Maisstoppeln sind nach der Ernte kurz zu häckseln und vor Ende April 2015 sauber zu pflügen. In den stark befallenen Gebieten sollten Trichogramma-Schlupfwespen als biologische Bekämpfungsmassnahme eingesetzt werden. Die Bestellung muss bis Ende März bei Fenaco, Andermatt Biocontrol oder bis zum 20. April bei Omya erfolgen.

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.1 vom 24. Februar 2017 Ackerbau

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.1 vom 24. Februar 2017 Ackerbau Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutz-Bulletin Nr.1 vom 24.

Mehr

Sie können den kantonalen Pflanzenschutzdienst über eine Nummer welche am Ende des Dokuments aufgeführt ist erreichen.

Sie können den kantonalen Pflanzenschutzdienst über eine Nummer welche am Ende des Dokuments aufgeführt ist erreichen. Institut agricole de l Etat de Fribourg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Landwirtschaftliches Beratungszentrum Kantonaler Pflanzenschutzdienst Pflanzenschutz-Bulletin Nr.1 vom

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2014 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen im Feldbau

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 n 1.0.3 n für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Quelle: Arbeitsgruppe für n im Feldbau (AG BKSF) (Kantonale Pflanzenschutzdienste, HAFL, ACW, ART, AGRIDEA). Definitives Dokument: Gültig

Mehr

Felix Ruh Resistenzmanagement

Felix Ruh Resistenzmanagement Resistenzmanagement Strategie Ackerfuchsschwanz Ein lästiges Ungras! - Wie werden wir ihm Meister? Ausgangspopulation: 130 Ungraspflanzen/m² Endpopulation: 137 Ungraspflanzen/m² 7 Ähren /Pflanze 97% Bekämpfungserfolg

Mehr

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at Pflanzenstärkung zur optimalen Entwicklung alle Angaben in Ltr/ kg Zweck der Anwendung AwM-Produkt Anwendungszeit Beizung: 0,3 bis 0,6 BIOFORGE vor Saat, je HA Beiz.: (geringe Saatmenge) 80 bis 100 ml

Mehr

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau MAISPROFI Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau Für jedes Maisfeld die richtige Herbizidlösung Unkrautstrategien Vor Saat Saat Auflaufen 2-Blatt 4-Blatt 6-Blatt 8-Blatt Vorsaatbehandlung: Direkt-, Mulch-

Mehr

Neue Pflanzenschutzmittel im Ackerbau 2017 wichtigste Neuheiten

Neue Pflanzenschutzmittel im Ackerbau 2017 wichtigste Neuheiten Neue Pflanzenschutzmittel im Ackerbau 2017 wichtigste Neuheiten Allgemeines Nur 1 neuer Wirkstoff! 8 neue Mittel aus neuen Wirkstoffkombinationen oder neuen Zulassungen 21 neue Mittelnahmen 2 Höhere Zulassungsanforderungen

Mehr

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Vier verschiedene Anbauverfahren wurden je bei vier verschiedenen Pflanzenschutzstrategien geprüft.

Mehr

Jahresrückblick Beobachtungsnetz Kanton Bern

Jahresrückblick Beobachtungsnetz Kanton Bern Jahresrückblick Beobachtungsnetz Alexandra Schröder Wetter, Raps, Getreide, Eiweisserbsen, Kartoffeln, Zuckerrüben, Mais 1 Niederschlag und Temperatur im Jahr 217 14 217 Niederschlag [mm] Durchschnitt

Mehr

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex - Steckbrief Steckbrief Wirkstoffe: Formulierung: Wirkstoffgruppe: Kulturen: Wirkungsweise: Indikation: Herbaflex Beflubutamid 85 g/l Isoproturon 500 g/l

Mehr

Pflanzenschutz-Bulletin Nr. 10 vom 13. Oktober 2017 Ackerbau

Pflanzenschutz-Bulletin Nr. 10 vom 13. Oktober 2017 Ackerbau Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutz-Bulletin Nr. 10 vom 13.

Mehr

Kanton Bern DRAHTWÜRMER. Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern Fachstelle Pflanzenschutz. Fachstelle Pflanzenschutz

Kanton Bern DRAHTWÜRMER. Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern Fachstelle Pflanzenschutz. Fachstelle Pflanzenschutz DRAHTWÜRMER Übersicht Bedeutung und Biologie Symptome und Befallsprognose Direkte Bekämpfung Indirekte Bekämpfung Schlussfolgerungen 2 Bedeutung Vermehrt Meldungen aus der Praxis über Drahtwurmschäden,

Mehr

Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei. Pflanzenschutz in Winterraps

Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei. Pflanzenschutz in Winterraps Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Pflanzenschutz in Winterraps Veelböken, 01.06.2016 Erntejahr 2016 Ein Jahr der Probleme Rhizoctonia spp. bodenbürtiger Erreger von Auflauf-

Mehr

Versuchsbericht Raps2017

Versuchsbericht Raps2017 Versuchsbericht Raps2017 Rapsanbau: geringe Ertrags-Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren (Mulchsaat und Pflug) und zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse -Unterschiede

Mehr

Faktoren zum Erfolg im Zuckerrübenbau Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz

Faktoren zum Erfolg im Zuckerrübenbau Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz Faktoren zum Erfolg im Zuckerrübenbau Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz Aussaat Neben einer guten Saatbeetvorbereitung ist die Aussaat der nächste wichtige Schritt zum Erfolg im Zuckerrübenbau. Daß die

Mehr

Unkrautdichte in der Felddiagonalen; Erhebung der Unkrautarten und. Generelle Feldeinschätzung und. Disteln). 20 Pflanzen pro m Pflanzen pro m 2

Unkrautdichte in der Felddiagonalen; Erhebung der Unkrautarten und. Generelle Feldeinschätzung und. Disteln). 20 Pflanzen pro m Pflanzen pro m 2 Allgemeine Themen Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2016 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen

Mehr

zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse Unterschiede im kostenbereinigten Erlös.

zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse Unterschiede im kostenbereinigten Erlös. www.bbzn.lu.ch Rapsanbau: geringe Ertrags-Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren (Streifenfräs-, Mulchsaat und Pflug), der Saatmethode (Einzelkorn- und ) und zwischen den Pflanzenschutzverfahren

Mehr

Allgemein. Wirkungsweise. Nachbau. Verträglichkeit. Mischbarkeit

Allgemein. Wirkungsweise. Nachbau. Verträglichkeit. Mischbarkeit . Allgemein Name Butisan Komplett-Pack Formulierung Emulsionskonzentrat (EC), Kapselsuspension (CS) Wirkstoff 200.0 g/l Metazachlor 360 g/l Clomazone 200 g/l Dimethenamid-P Wirkungsweise Die Kombination

Mehr

Insektizideinsatz gegen den Rapserdfloh 2014

Insektizideinsatz gegen den Rapserdfloh 2014 Insektizideinsatz gegen den Rapserdfloh 2014 Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority, EFSA) hat 2013 in einem Fachbericht dargestellt, dass von den insektiziden

Mehr

zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse Unterschiede im kostenbereinigten Erlös.

zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse Unterschiede im kostenbereinigten Erlös. www.bbzn.lu.ch Rapsanbau: geringe Ertrags-Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren (Streifenfräs-, Mulchsaat und Pflug), der Saatmethode (Einzelkorn- und Drillsaat) und zwischen den Pflanzenschutzverfahren

Mehr

Der Kantonale Pflanzenschutzdient ist unter einer der Telefonnummern am Ende dieses Dokuments erreichbar.

Der Kantonale Pflanzenschutzdient ist unter einer der Telefonnummern am Ende dieses Dokuments erreichbar. Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutzbulletin Nr. 3 vom 7. April

Mehr

Rapsanbau: geringe Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren

Rapsanbau: geringe Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren www.bbzn.lu.ch Rapsanbau: geringe Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren (Streifenfräs-, Mulchsaat und Pflug), der Saatmethode (Einzelkorn- und Drillsaat) und zwischen den Pflanzenschutzverfahren

Mehr

Raps Herbst 2011 Seite 1

Raps Herbst 2011 Seite 1 Raps Herbst 2011 Seite 1 Breitblättrige Unkräuter Problem Breitenwirkung, incl. Klette Hirtentäschel Hellerkraut Storchschnabel Schierling 2,5 ltr Butisan Gold NT 102 gegenüber Butisan Top um 25 % verbesserte

Mehr

Caliban Duo. Getreideherbizid in Winterweizen, Roggen und Triticale

Caliban Duo. Getreideherbizid in Winterweizen, Roggen und Triticale Caliban Duo Getreideherbizid in Winterweizen, Roggen und Triticale Wann Herbizideinsatz im Frühjahr? Auf Flächen mit einem hohen Ungrasbesatz oder bei unzureichender Bekämpfungsleistung der Herbstbehandlungen,

Mehr

Schaderreger Präparate GHS Auflagen WZ Aufwand Bemerkungen

Schaderreger Präparate GHS Auflagen WZ Aufwand Bemerkungen Breitblättrige Unkräuter Ackerfuchsschwanz, Centium 36 CS NT102, NT127, NT149 Quickdown 05 Bandur Boxer NW 5(5/5/0)m NT1 NW -(15/10/5)m NW701, NW800, NT1 NW -(-/-/0)m NT145, 146, 170 F 0,25 l Im Vorauflauf

Mehr

Rückblick: Beobachtungsnetz und Empfehlungen 2017

Rückblick: Beobachtungsnetz und Empfehlungen 2017 Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern Fachstelle Pflanzenschutz Office de l agriculture et de la nature du canton de Berne Station phytosanitaire Rückblick: Beobachtungsnetz und Empfehlungen

Mehr

Tierische Schädlinge. Infos zum Rapsbau. Schaderreger Präparate GHS Auflagen WZ Aufwand Bemerkungen. abhängig vom Präparat max. 2x

Tierische Schädlinge. Infos zum Rapsbau. Schaderreger Präparate GHS Auflagen WZ Aufwand Bemerkungen. abhängig vom Präparat max. 2x Schnecken Schneckenkorn auf Basis von e-iii- Phosphat oder Metaldehyd z.b. Clartex blau, Patrol MetaPads G2, Mollustop und Schnecken-Linsen Branntkalk 90 gemahlen 05 abhängig vom Präparat max. 2x eldmaus,

Mehr

Durum Tag Pflanzenschutz. ALFF Süd/AS Halle N.Smirnow

Durum Tag Pflanzenschutz. ALFF Süd/AS Halle N.Smirnow Durum Tag 2008 Pflanzenschutz Zulassungen allgemein : alle Produkte mit einer Zulassung : WEIZEN ; HARTWEIZEN ; DURUM über Ausnahmeantrag nach 18b gestellt durch 1. Anbauverband 2. einzelnen Landwirt Ackerbauliche

Mehr

Regierungspräsidium Stuttgart Stuttgart, den Pflanzenschutzdienst- Dr. Friedrich Merz

Regierungspräsidium Stuttgart Stuttgart, den Pflanzenschutzdienst- Dr. Friedrich Merz Regierungspräsidium Stuttgart Stuttgart, den 22.03.2018 -Pflanzenschutzdienst- Dr. Friedrich Merz Wann ist der Einsatz von Wachstumsreglern in Getreide sinnvoll? Die Getreidebestände zeigen sich nach dem

Mehr

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft DI Peter Klug und DI Harald Fragner Pflanzenschutzreferat Österreichische Pflanzenschutztage Ossiach, 28. November 2013 Intensive

Mehr

Schaderreger Präparate Zulassung in GS Auflagen WZ Aufwand Bemerkungen 40, NG402 NG407 NT101 NT101, NT127, NT149

Schaderreger Präparate Zulassung in GS Auflagen WZ Aufwand Bemerkungen 40, NG402 NG407 NT101 NT101, NT127, NT149 Unkräuter Basagran Centium 36 CS Ackerbohne Xn NG315 NG407 NG413 Xn NG315 NG402 NG407 NT101 NT101, NT127, NT149 40, 2,0 l 2,0 l Gegen Unkräuter im Vorauflauf. Besonders gegen Kamille, Klette und Vogelmiere.

Mehr

Herbizide Wirkungsweise und aktuelle Versuchsergebnisse Martin Penzel, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referat Pflanzenschutz

Herbizide Wirkungsweise und aktuelle Versuchsergebnisse Martin Penzel, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referat Pflanzenschutz Herbizide Wirkungsweise und aktuelle Versuchsergebnisse, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referat Pflanzenschutz Inhalt -Klassifizierung von Herbiziden -zugelassene Herbizide in Blumenkohl -Versuchsaufbau

Mehr

DER GRUND FÜR GUTEN BODEN.

DER GRUND FÜR GUTEN BODEN. DER GRUND FÜR GUTEN BODEN. Starke Bodenwirkung kurz vor dem Auflaufen: Bandur. Bandur ist ein wichtiger zentraler Baustein in jeder Unkrautbekämpfung. Das Produkt bildet einen UV-lichtbeständigen, beinahe

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND 4 DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND Sommer 2014. Reichlich Regen und immer wieder hohe Temperaturen. Was im Getreideanbau regelmäßig Probleme bereitet, bedeutet im Mais ideale Bedingungen. In der aktuellen

Mehr

Leitfaden für Winterweizen (intensiv)

Leitfaden für Winterweizen (intensiv) Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de formation des métiers de la terre et de la nature Bildungszentrum für Naturberufe Leitfaden

Mehr

Pflanzenschutz-Bulletin Nr. 4 vom 04. Mai 2017 Ackerbau

Pflanzenschutz-Bulletin Nr. 4 vom 04. Mai 2017 Ackerbau Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutz-Bulletin Nr. 4 vom 04.

Mehr

Empfehlungen zum Pflanzenbau und Pflanzenschutz

Empfehlungen zum Pflanzenbau und Pflanzenschutz Landwirtschaftskammer NRW Landbau und Pflanzenschutzdienst Münster, 27.03.2017 Redaktion: Hermann Hanhart Seitenzahl: 5 Empfehlungen zum Pflanzenbau und Pflanzenschutz Für die Jahreszeit ungewöhnlich warm

Mehr

Fruchtfolge. Baustein Nr. Die Fruchtfolge. Soja Vom Acker auf den Teller Ein Unterrichtskonzept des Soja Netzwerks

Fruchtfolge. Baustein Nr. Die Fruchtfolge. Soja Vom Acker auf den Teller Ein Unterrichtskonzept des Soja Netzwerks Baustein Nr. Die Der Boden ist die Grundlage für das Wachstum der Pflanzen. Er bietet ein vielfältiges Ökosystem für unsere Tier- und Pflanzenwelt. Er ist unverzichtbar für die Erzeugung von Lebens- und

Mehr

Nexide. Pyrethroid der neuesten Generation als effiziente Kapselformulierung

Nexide. Pyrethroid der neuesten Generation als effiziente Kapselformulierung Nexide Pyrethroid der neuesten Generation als effiziente Kapselformulierung Steckbrief Nexide Steckbrief Nexide Wirkstoff 60 g/l gamma Cyhalothrin Formulierung Hochwertige Kapselformulierung (CS) Wirkstoffgruppe

Mehr

Saatdichte-Versuch: Wintergerste Grangeneuve

Saatdichte-Versuch: Wintergerste Grangeneuve Kantonale Station für Tierproduktion und Pflanzenbau Versuchsbericht 2007 -Versuch: Wintergerste Grangeneuve 2006-2007 Grangeneuve, Juli 2007 Sandra Dougoud Landwirtschaftliches Institut Grangeneuve Kantonale

Mehr

Bodenverbesserer eine neue Produktegruppe Stähler Suisse SA Neuheiten

Bodenverbesserer eine neue Produktegruppe Stähler Suisse SA Neuheiten Bodenverbesserer eine neue Produktegruppe von Stähler Suisse SA Grundlagen 55 Ausgangslage Der Pflanzenbau kann in sechs Themenbereiche eingeteilt werden Pflanzenschutz Herbizid, Insektizid, Fungizid Pflanzenernährung

Mehr

Tagung Forum Ackerbau Erkenntnisse aus Praxisversuchen. Raps. Sonja Basler

Tagung Forum Ackerbau Erkenntnisse aus Praxisversuchen. Raps. Sonja Basler Tagung Forum Ackerbau Erkenntnisse aus Praxisversuchen Raps Sonja Basler Inhalt Das Rapsjahr 2016 Vorstellen von zwei Rapsversuchen Rapssorten Fungizidstrategien Fragen/ Diskussion Tagung Forum Ackerbau

Mehr

Ackerfuchsschwanzbekämpfung. Problemstandorten

Ackerfuchsschwanzbekämpfung. Problemstandorten Ackerfuchsschwanzbekämpfung auf Problemstandorten Dr. Andreas Maier Regierungspräsidium Karlsruhe Pflanzliche Erzeugung Photo: Gerd Münkel LWA Sinsheim Gliederung Problemstandorte Bekämpfungsmöglichkeiten

Mehr

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken RAPOOL-FACHTAGUNGEN 2017 Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken Schwerpunkte o Bedeutung des Rapsanbaus: Anbauumfang und Einkommensbeitrag o Entwicklung von Kennzahlen: Ertrag, Preise, Kosten

Mehr

Praxistipps für den Anbau von Leguminosen. Franz Unterforsthuber SAATEN UNION GmbH

Praxistipps für den Anbau von Leguminosen. Franz Unterforsthuber SAATEN UNION GmbH Praxistipps für den Anbau von Leguminosen Franz Unterforsthuber SAATEN UNION GmbH Standortansprüche/Aussaat ACKERBOHNEN gleichmäßige Wasserversorgung wichtig, daher Gebiete mit reichlichen Niederschlägen

Mehr

Wegweiser Pflanzenschutz ÖLN

Wegweiser Pflanzenschutz ÖLN Wegweiser Pflanzenschutz ÖL 2011 rläuterungen zum insatz von Pflanzenschutzmitteln auf dem ÖL-Betrieb im Acker-, Futter-, Obst- und Weinbau und Zuständigkeiten für Sonderbewilligungen 1 1. Zielsetzungen

Mehr

Das Richtige für Blatt und Boden.

Das Richtige für Blatt und Boden. Das Richtige für Blatt und Boden. Vertix ist ein hochaktives Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe und bekämpft Ackerfuchsschwanz, Gemeinen Windhalm und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Mehr

SOJA-NETZWERK Newsletter 1/2015

SOJA-NETZWERK Newsletter 1/2015 für Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen!!!Schwerpunkt Aussaat und Pflanzenschutz!!! Themen 1. Ein gemeinsamer Newsletter für Thüringen, Hessen, NRW und Niedersachsen 2. Rückblick Saatgutbezug

Mehr

Rapserträge stark aber nicht sensationell

Rapserträge stark aber nicht sensationell Landwirtschaftliches Zentrum, Feldbau Sonja Basler, Liebegg 1, 5722 Gränichen Tel. direkt 062 855 86 14, Fax 062 855 86 90 sonja.basler@ag.ch Liebegg, 12. August 2015 Rapserträge stark aber nicht sensationell

Mehr

Lösungen finden. Erfolge erzielen. Zukunft sichern. Agrar & Projektberatung

Lösungen finden. Erfolge erzielen. Zukunft sichern. Agrar & Projektberatung Lösungen finden. Erfolge erzielen. Zukunft sichern. Agrar & Projektberatung Einzelbetriebliche Betriebs- und Strategieentwicklung Ing. Daniela Morgenbesser +43(0)664 60 259 42302 daniela.morgenbesser@lk-projekt.at

Mehr

Nutzen für die Beratung-Bestätigung in der Praxis-offene Fragen

Nutzen für die Beratung-Bestätigung in der Praxis-offene Fragen Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Agroscope Biotagung vom 24.1.2013 Nutzen für die Beratung-Bestätigung

Mehr

Die Unkrautbekämpfung im Winterraps ohne Metazachlor

Die Unkrautbekämpfung im Winterraps ohne Metazachlor Freitag, 17. Juni 2016 Pflanzenschutzstrategie LWK 2016 Seite 1 von 7 Die Unkrautbekämpfung im Winterraps ohne Metazachlor Für die Unkrautbekämpfung im Raps darf seit 2015 in allen provisorisch und definitiv

Mehr

PFLANZENSCHUTZ. Pflanzenschutz lich willkommen

PFLANZENSCHUTZ. Pflanzenschutz lich willkommen Pflanzenschutz 2012 lich willkommen Pflanzenschutz 2012 Spritztagebuch (PSM Protokoll) für Landwirte: Aufzeichnungsblatt für Cross Compliance bzw. landesgesetzliche Regelungen. CLEARFIELD Technologie in

Mehr

9. Vergleich von Fungizidstrategien im Raps

9. Vergleich von Fungizidstrategien im Raps 9. Vergleich von Fungizidstrategien im Raps Ist der Einsatz von Fungizid im Raps wirtschaftlich? Und welche Fungizidstrategien bringen den grössten Erfolg? Antworten zu diesen Fragen sollen durch einen

Mehr

Insektizide und Nützlinge

Insektizide und Nützlinge Insektizide und Nützlinge Inhalt: 1. Was sind Nützlinge? 2. Wieso müssen Nützlinge geschont werden? 3. Gesetzliche Grundlagen 4. Klassifizierung der Insektizide 5. Beispiele von Nützling schonenden Insektiziden

Mehr

Resistenzmanagement bei der Ungrasbekämpfung im Getreidebau

Resistenzmanagement bei der Ungrasbekämpfung im Getreidebau LfL Pflanzenschutz Resistenzmanagement bei der Ungrasbekämpfung im Getreidebau K. Gehring DPG-AK Herbologie / 16.-17.02.2011 / Braunschweig Agenda Resistenzentwicklung Resistenzvermeidung indirekt direkt

Mehr

Fachstelle Obstbau Kanton Zug. Merkblatt Kirschessigfliege Trauben 2014. Biologie

Fachstelle Obstbau Kanton Zug. Merkblatt Kirschessigfliege Trauben 2014. Biologie 2014 Biologie Biologie Aktiv zwischen +3 C bis +30 C Nach mehreren Tagen über 30 C werden Männchen steril. Temperaturen von unter 1.6 C während 3 Tagen sollten die Larven abtöten. Lebensdauer der Adulttiere

Mehr

Erdmandelgras, Knöllchen-Zypergras

Erdmandelgras, Knöllchen-Zypergras Allgemeine hemen Problemunkräuter 1..19 Erdmandelgras, Knöllchen-Zypergras Cyperus esculentus L. Einjähriges Sauergrasgewächs (Cyperaceae) Pflanzenhöhe 0 bis 70 cm Dreikantiger Stängel, markgefüllt, ohne

Mehr

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.8 vom 23. August 2017 Ackerbau

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.8 vom 23. August 2017 Ackerbau Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutz-Bulletin Nr.8 vom 23.

Mehr

4. Pflanzenschutz und Präparate 2016

4. Pflanzenschutz und Präparate 2016 4. Pflanzenschutz und Präparate 2016 Auch im Jahr 2016 stellte sich im Hinblick auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und mechanischen Regulierungsverfahren zur Beikrautunterdrückung in Sojabeständen

Mehr

Insektzidversuch zur Bekämpfung des Rapsglanzkäfers in Winterkörnerraps am Standort LFS Pyhra

Insektzidversuch zur Bekämpfung des Rapsglanzkäfers in Winterkörnerraps am Standort LFS Pyhra 1 Insektzidversuch zur Bekämpfung des Rapsglanzkäfers in Winterkörnerraps am Standort LFS Pyhra 2007-2009 Inhaltsverzeichnis Kooperation... 2 Versuchsziel... 2 Methode... 2 Kulturführung... 3 Versuchsprogramm...

Mehr

Anzahl der Behandlung en. AWM [l/ha] Anwendungstermi n. Wirksamkeitspek trum. Kultur. Nach dem Auflaufen, Herbst BBCH spritzen

Anzahl der Behandlung en. AWM [l/ha] Anwendungstermi n. Wirksamkeitspek trum. Kultur. Nach dem Auflaufen, Herbst BBCH spritzen SELECT 240 EC ist ein selektiv wirkendes Herbizid gegen einjährige und Gemeine Quecke. Das enthaltene Clethodim wird schnell über die Blätter aufgenommen und hemmt die Fettsäure-Biosynthese. Typische Wirkungssymptome

Mehr

Kräutergarten Lehrerinformation

Kräutergarten Lehrerinformation 02/ Garten Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die SuS pflanzen ihren eigenen an. Sie beobachten das Wachstum der Pflanzen und sind für die Pflege zuständig. Ziel Material Sozialform Es gibt verschiedene

Mehr

Herbstrundschreiben 2014 Allmendingen,

Herbstrundschreiben 2014 Allmendingen, -Seite 1- Sehr geehrter Landwirt, Herbstrundschreiben 2014 Allmendingen, 24.09.14 24-09-2014HerbstPlanzenschutzRundschreiben aktuell wollen wir uns folgenden Themen widmen: - Entsorgung leerer Pflanzenschutzpackmittel

Mehr

Pflanzenschutzstrategie LWK 2015

Pflanzenschutzstrategie LWK 2015 Herbizidmaßnahmen im Wintergetreide 2015 In den grünen Kästen mit unserem Wasserschutzlogo sind die Tankmischungen aufgelistet, die nach dem heutigen Kenntnisstand und aufgrund der uns zur Verfügung stehenden

Mehr

Oekologischer Leistungsnachweis (OeLN) im Kanton Freiburg

Oekologischer Leistungsnachweis (OeLN) im Kanton Freiburg AFAPI FIPO Rte de Grangeneuve 19-1725 Posieux 026/305 59 21 Fax 026/305 59 29 E-Mail info@afapi-fipo.ch Site www.afapi-fipo.ch DIESES DOKUMENT BLEIBT AUF DEM BETRIEB! PID : Name : Vorname : Adresse : PLZ

Mehr

HYBRIDOPTIMIERTES ANBAUSYSTEM WINTERGERSTE TEIL 2: PFLANZENSCHUTZ HERBST

HYBRIDOPTIMIERTES ANBAUSYSTEM WINTERGERSTE TEIL 2: PFLANZENSCHUTZ HERBST HYBRIDOPTIMIERTES ANBAUSYSTEM WINTERGERSTE TEIL 2: PFLANZENSCHUTZ HERBST TEIL 2: WICHTIGE MAßNAHMEN IM HERBST 1. UNGRAS- UND UNKRAUTBEKÄMPFUNG In Oktobersaaten ist ein deutlich geringerer Ungras- bzw.

Mehr

Herbizidempfehlung in der Wintergerste

Herbizidempfehlung in der Wintergerste Landwirtschaftlicher Beratungsdienst Acker- und Pflanzenbau Sigmaringen e.v. Berater: Sandra Keppler, Dipl. Ing. (FH) Mobil: 0170/9153937 Klaus-Peter Goldinger, Dipl. Ing.(FH) Mobil: 0151/19127246 Büro:

Mehr

Herbizideinsatz in Möhren Pflanzenschutzamt, März 2017

Herbizideinsatz in Möhren Pflanzenschutzamt, März 2017 Herbizideinsatz in Möhren Pflanzenschutzamt, März 2017 In den nächsten Wochen werden in Niedersachsen die ersten Möhren gedrillt und die Frage nach der passenden Herbizidstrategie steht wieder im Raum.

Mehr

Auswertung von Herbizidversuchen in Getreide und Mais. Winterschulung Pflanzenschutz LWA Rudolstadt Groschwitz

Auswertung von Herbizidversuchen in Getreide und Mais. Winterschulung Pflanzenschutz LWA Rudolstadt Groschwitz Auswertung von Herbizidversuchen in Getreide und Mais Winterschulung Pflanzenschutz LWA Rudolstadt Groschwitz Gliederung 1 Auswertung von Herbizidversuchen im Getreide 1.1 Bekämpfung von Windhalm im Herbst

Mehr

Projekt: Innovative Strategien zur Bekämpfung des Drahtwurms 2015-2017

Projekt: Innovative Strategien zur Bekämpfung des Drahtwurms 2015-2017 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Projekt: Innovative Strategien zur Bekämpfung des Drahtwurms 2015-2017 Sonja Eckard, Johanna Mayerhofer, Jürg Enkerli, Giselher

Mehr

DIE NEUE DIMENSION IM RAPS

DIE NEUE DIMENSION IM RAPS DIE NEUE DIMENSION IM RAPS Solutions for the Growing World 2 RUNWAY RUNWAY Die neue Dimension im Raps Runway wirkt mit geringen Aufwandmengen sicher ab frühem Nachauflauf im Herbst gegen wichtige Unkräuter

Mehr

Veränderungen der Unkrautflora. Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung

Veränderungen der Unkrautflora. Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung Breite Anwendung Veränderungen der Unkrautflora Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung 60% % Anteil an Anba aufläche 50% 40% 30% 20% 10% 29% 34% 31% 30% 49% 45% 44% 39% 16% 15% 48% 41% 38% 18% 54% 49%

Mehr

Der Beitrag agronomischer Massnahmen

Der Beitrag agronomischer Massnahmen Der Beitrag agronomischer Massnahmen Foto: Schweizer Bauer, 15.11.2014 Forschung, Planung, Beratung, Umsetzung Litzibuch, CH-8966 Oberwil-Lieli Dr. Simon Spycher Achsen der Massnahmen Reduzierter Stoffeinsatz

Mehr

Feldbau Ergebnisse der Gezielten Überprüfung bewilligter Pflanzenschutzmittel 2014 Datum:

Feldbau Ergebnisse der Gezielten Überprüfung bewilligter Pflanzenschutzmittel 2014 Datum: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Nachhaltiger Pflanzenschutz Feldbau Ergebnisse der Gezielten Überprüfung bewilligter Pflanzenschutzmittel

Mehr

Produzentenumfrage NIR 2014

Produzentenumfrage NIR 2014 Seite 1 von 13 Produzentenumfrage NIR 2014 Einfluss auf den Proteingehalt im Weizenkorn Herzlich Willkommen zum Getreide- und Produzentenfragebogen. Diese Umfrage enthält 44 Fragen. 1.Angaben des Produzenten

Mehr

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer 10 Jahre Anbau von Ackerbohnen Vorstellung des Betriebes Maschinen in unserer Bruchteilgemeinschaft Warum Sommerungen zusätzlich zu Rüben

Mehr

bissig! Achtung Caliban Panther-Power TOP Eiskalt im frühen Einsatz gegen Gräser und Unkräuter, in zwei Wirkstoffkombinationen:

bissig! Achtung Caliban Panther-Power TOP Eiskalt im frühen Einsatz gegen Gräser und Unkräuter, in zwei Wirkstoffkombinationen: Achtung bissig! Caliban Eiskalt im frühen Einsatz gegen Gräser und Unkräuter, in zwei Wirkstoffkombinationen: Power & Ausdauer Mit Extrapower gegen Ackerfuchsschwanz TOP Power & Ausdauer Mit Extrapower

Mehr

Ackerbau-Empfehlung 2017

Ackerbau-Empfehlung 2017 Ackerbau-Empfehlung 2017 Empfehlungen für den Getreidebau und Ungräser DIRIGENT SX Roundup PowerFlex Roundup REKORD Sumimax Sumimax-VERTIX Pack VERTIX 131 138 359 378 379 394 411 416 417 418 463 470 NAF

Mehr

Futterweizen Sorten- und Intensitätsvergleich Grangeneuve

Futterweizen Sorten- und Intensitätsvergleich Grangeneuve Kantonale Station für Tierproduktion und Pflanzenbau Versuchsbericht 2007 Futterweizen Sorten- und Intensitätsvergleich Grangeneuve 2006-2007 Grangeneuve, August 2007 Sandra Dougoud Landwirtschaftliches

Mehr

Ecology meets application: biologische Regulation von Bodenschädlingen

Ecology meets application: biologische Regulation von Bodenschädlingen K Staudacher C Wallinger N Schallhart M Traugott Institut f. Ökologie Ecology meets application: biologische Regulation von Bodenschädlingen Treffen FZ Berglandwirtschaft 2012 Drahtwürmer sind wichtige

Mehr

Pflanzenschutz im Ackerbau im Herbst

Pflanzenschutz im Ackerbau im Herbst Pflanzenschutz im Ackerbau im Herbst Themen: -Neuigkeiten und Rechtsbestimmungen -Maßnahmen gegen den Gelbverzwergungsvirus in Wintergetreide -Maßnahmen gegen Maiszünsler im Herbst -Aktuelle Situation

Mehr

Durch Bodenbearbeitung und Ackerhygiene Durchwuchs, Krankheiten und Schädlinge minimieren

Durch Bodenbearbeitung und Ackerhygiene Durchwuchs, Krankheiten und Schädlinge minimieren Durch Bodenbearbeitung und Ackerhygiene Durchwuchs, Krankheiten und Schädlinge minimieren Detlev Dölger Hanse Agro GmbH Gettorf Gliederung Beize und Herbstschädlinge Kohlfliege, Erdfloh, Rübsenblattwespe,

Mehr

Axial Komplett. breit wirksames Herbizid zur Bekämpfung von Windhalm und Unkräutern in Getreide. Rainer Brückl, Syngenta Agro GmbH

Axial Komplett. breit wirksames Herbizid zur Bekämpfung von Windhalm und Unkräutern in Getreide. Rainer Brückl, Syngenta Agro GmbH Axial Komplett breit wirksames Herbizid zur Bekämpfung von Windhalm und Unkräutern in Getreide Rainer Brückl, Syngenta Agro GmbH Ursachen für zunehmenden Unkraut- und Ungrasdruck Einseitige Fruchtfolgen

Mehr

Neue REB-Beiträge im Reb-, Obst- und Zuckerrübenanbau

Neue REB-Beiträge im Reb-, Obst- und Zuckerrübenanbau Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Neue REB-Beiträge im Reb-, Obst- und Zuckerrübenanbau 14. November 2017 Lisa Epars (BLW) Struktur

Mehr

Bodenverbesserer eine neue Produktegruppe von Stähler

Bodenverbesserer eine neue Produktegruppe von Stähler Bodenverbesserer eine neue Produktegruppe von Stähler Grundlagen 1 Ausgangslage Der Pflanzenbau kann in sechs Themenbereiche eingeteilt werden Pflanzenschutz Herbizid, Insektizid, Fungizid Pflanzenernährung

Mehr

Saatgut Herbst Mit freundlichen Grüßen. Volker Rüeck

Saatgut Herbst Mit freundlichen Grüßen. Volker Rüeck Saatgut Herbst 2017 Sehr geehrte Damen und Herren, kaum ist die Getreideernte 2017 abgeschlossen, da steht die neue Aussaat für 2018 schon vor der Tür. Die Erträge waren in diesem Jahr deutlich besser

Mehr

4. Nationale Ackerbautagung Chancen einer Untersaat

4. Nationale Ackerbautagung Chancen einer Untersaat 4. Nationale Ackerbautagung Chancen einer Untersaat Andrea Enggist Inhalt Hintergrund Beschrieb der Versuchsanlage Resultate (zweijährig) Fazit Fragen/ Diskussion 4. Nationale Ackerbautagung 2017 2 Hintergrund

Mehr

Winterweizen Anwendung von Aminosol in Kombination mit Fungiziden

Winterweizen Anwendung von Aminosol in Kombination mit Fungiziden Winterweizen Anwendung von Aminosol in Kombination mit Fungiziden PS 1 11/2002 Kommentar...2 Produkteigenschaften...2 Versuchsanlage...2 Versuchsergebnisse...2 Standortbeschreibung und Anbaubedingungen...4

Mehr

Herbstprogramm Miranda Roundup. Gala Trax Agil Cantus Caryx Birmenstorf, Tel Rüfenacht, Tel.

Herbstprogramm Miranda Roundup. Gala Trax Agil Cantus Caryx Birmenstorf, Tel Rüfenacht, Tel. Herbstprogramm 2017 Miranda Roundup Gala Trax Agil Cantus Caryx 5413 Birmenstorf, Tel. 056 201 45 45 3075 Rüfenacht, Tel. 031 839 24 41 www.leugygax.ch Die Pflanzenschu für den Raps Saat Saat Auflauf 1-5

Mehr

Nachhaltigkeitsbewertung von Insektiziden gegen den Rapserdfloh

Nachhaltigkeitsbewertung von Insektiziden gegen den Rapserdfloh Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Agroscope Nachhaltigkeitsbewertung von Insektiziden gegen den Rapserdfloh M Mathis 1*, L de Baan 1, S Breitenmoser 1, J-D Charrière 3, A Wunderlich 2, O

Mehr

Schädlingsbekämpfung im Raps ohne Neonicotinoide. Kreye; Bezirksstelle Braunschweig

Schädlingsbekämpfung im Raps ohne Neonicotinoide. Kreye; Bezirksstelle Braunschweig Schädlingsbekämpfung im Raps ohne Neonicotinoide Warum gelangen Maßnahmen zur Ackerhygiene in den Fokus? Die Möglichkeiten des chemischen Pflanzenschutzes werden eingeschränkt! Insektizide Beizen im Raps

Mehr

innovativ flexibel sicher!...im Stoppelfeld Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft

innovativ flexibel sicher!...im Stoppelfeld Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft innovativ flexibel sicher!...im Stoppelfeld Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft Modernste Technologie dank neuer Kalium-Salz Formulierung und neuen Additiven Bestes Tropfenspektrum Besonders

Mehr

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER Ackerbautag Lagerhaus St. Leonhard 19. Januar 2015, Ruprechtshofen Körnersorghum (Milokorn) Kornertrag ca. 9 500

Mehr

Bericht zu Diabrotica und Drahtwurm

Bericht zu Diabrotica und Drahtwurm Bericht zu Diabrotica und Drahtwurm MELISSA Projektabschlussgespräch www.ages.at DI G. Besenhofer, Dr. G. Grabenweger, Dr. A. Kahrer 16.03.2012 Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera) in Österreich Anfang

Mehr

Caliban Duo. Getreideherbizid in Winterweizen, Roggen und Triticale Leistungsbeweise, die sich auszahlen für SIE

Caliban Duo. Getreideherbizid in Winterweizen, Roggen und Triticale Leistungsbeweise, die sich auszahlen für SIE Caliban Duo Getreideherbizid in Winterweizen, Roggen und Triticale Leistungsbeweise, die sich auszahlen für SIE Steckbrief Caliban Duo Steckbrief Caliban Duo Wirkstoffe 168 g/l Propoxycarbazone, 10 g/kg

Mehr

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig Apfelmehltau Die Blätter sind mit einem weißem mehligen Belag überzogen. Sie rollen sich ein und fallen frühzeitig ab. Rückschnitt von befallenen Triebspitzen im Winter und Frühjahr nach dem Neuaustrieb.

Mehr

Kartoffeln. - Aktuelles 14.KW Nematodenbehandlung

Kartoffeln. - Aktuelles 14.KW Nematodenbehandlung Kartoffeln - Aktuelles 14.KW 2018 1. Nematodenbehandlung Im intensiven Kartoffelanbau sind Nematoden häufig ein Problem. Gerade im Stärkekartoffelbereich, aber auch in Verarbeitungs- und Speisesorten,

Mehr