UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE Konsequenzen der Rückführung des Aktienhandels für die Börsenteilnehmer *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE Konsequenzen der Rückführung des Aktienhandels für die Börsenteilnehmer *"

Transkript

1 URS DERENDINGER MARKUS WEIDMANN Die SIX Swiss Exchange konzentriert bis Mitte 2009 den Aktienhandel in Zürich. Damit wird der Börsenhandel der 32 Schweizer sogenannten Blue-Chip-Aktien, der heute in London betrieben wird, an die SIX in Zürich verlegt. Die Neuausrichtung reduziert die Komplexität der gegenwärtigen Struktur. Der Beitrag beleuchtet die Rückführung des Aktienhandels aus Sicht der Umsatzabgabe und legt die Konsequenzen, die sich daraus für die in- und ausländischen Börsenteilnehmer ergeben dar. UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE Konsequenzen der Rückführung des Aktienhandels für die Börsenteilnehmer * 1. GEGENSTAND DER UMSATZABGABE Das Stempelsteuergesetz (StG) [1] weist eine lange Tradition auf und hat eine Reihe von Anpassungen an die sich verändernden Gegebenheiten erfahren. Der Steuertatbestand wird in Art. 13 Abs. 1 StG umschrieben. Danach ist Gegenstand der Umsatzabgabe die entgeltliche Übertragung von Eigentum an den in Art. 13 Abs. 2 StG bezeichneten Urkunden, soweit eine der en oder einer der Vermittler nach Art. 13 Abs. 3 StG ist. Somit bestehen vier Voraussetzungen für die Steuerbarkeit: 1. Es ist ein im Sinne von Art. 13 Abs. 3 StG als oder als Vermittler am fraglichen Geschäft beteiligt. 2. Es erfolgt eine Übertragung von Eigentum. 3. Diese Übertragung ist entgeltlich. 4. Die Übertragung betrifft eine steuerbare Urkunde gemäss Art. 13 Abs. 2 StG. Vorbehalten bleiben gemäss Art. 14 Abs. 1 StG von der Steuer ausgenommene Übertragungen. Der Steuersatz beträgt 1,5 für inländische und 3 für ausländische steuerbare Urkunden (Art. 16 Abs. 1 StG). Abgabepflichtig ist der. Er hat zwei Hälften der Abgabe zu unterscheiden. Wenn er selber ist, entrichtet er für sich die eine Hälfte der Abgabe. Diese Hälfte entfällt dann, wenn der die Befreiung für den eigenen Handelsbestand geltend machen kann (Art. 14 Abs. 3 StG). Die andere Hälfte hat der dann zu entrichten, wenn die Gegenpartei weder selber noch ein befreiter Anleger ist (Art. 17 Abs. 2 lit. b StG). Ob die beiden Hälften der Abgabe anfallen, ist für jede Hälfte gesondert zu prüfen (vgl. Abbildung 1). Wenn der vermittelt, hat er bei beiden en zu prüfen, ob sie oder befreite Anleger sind. Der schuldet als Vermittler für jede je eine Hälfte der Abgabe (Art. 17 Abs. 2 lit. a StG). Vermittler ist zunächst jener, der eine Gelegenheit zum Vertragsabschluss nachweist (Art. 17 Abs. 3 lit. b StG) und also nicht selber Partei der fraglichen Transaktion ist (Abbildung 2). Wie ein Vermittler wird ein unter bestimmten Voraussetzungen dann behandelt, wenn er nach aussen in eigenem Namen auftritt und selber des fraglichen Geschäfts ist. Als Vermittler gilt jener, der mit seinem Auftraggeber zu den Originalbedingungen des mit der Gegenpartei abgeschlossenen Geschäftes abrechnet (Art. 17 Abs. 3 lit. a StG). Sodann gilt der als Vermittler, wenn er die steuerbaren Urkunden am Tage ihres Erwerbs weiterveräussert (Art. 17 Abs. 3 lit. c StG). Mit dieser Ausweitung des Vermittlerbegriffs wird insbesondere eine Kumulation von Abgaben auf einem wirtschaftlich einheitlichen Rechtsgeschäft vermieden. Bei Transaktionen über eine Börse handelt es sich um entgeltliche Übertragungen von Eigentum. Diese beiden Elemente des Steuertatbestandes sind demnach erfüllt. In- und ausländische Aktien und Obligationen sind steuerbare Urkunden im Sinne von Art. 13 Abs. 2 StG. Dass keineswegs alle an einer Börse gehandelten Titel steuerbare Urkunden darstellen, sei hier nur angemerkt. Somit ist von vorrangiger Bedeutung, ob die Börsenteilnehmer (im Sinne von Art. 13 Abs. 3 StG) sind und ob sie beim Handel über die Börse allenfalls auf befreite URS DERENDINGER, LIC. OEC. HSG, DIPL. ING. ETH, PARTNER, UBD BUSINESS INTELLIGENCE, WILEN/SZ MARKUS WEIDMANN, DR. IUR., RECHTSANWALT, DIPL. STEUEREXPERTE, PARTNER, HOMBURGER AG, ZÜRICH 276 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

2 UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE STEUERN Abbildung 1: EIGENHANDEL Entgeltliche Übertragung einer steuerbaren Urkunde Gegenpartei 1/2 1/2 Gegenpartei (Art. 17 Abs. 2 lit. b StG)? Er schuldet für sich und seine Gegenpartei je eine halbe Abgabe Handelsbestand (Art. 14 Abs. 3 StG)? Gegenpartei befreiter Anleger (Art. 17a StG) oder ausländische Bank oder Börsenagent (Art. 19 Abs. 1 S.1 StG)? halbe Abgabe nicht geschuldet Anleger treffen. Hierzu hat der Gesetzgeber in mehreren Etappen punktuelle Änderungen am System der Umsatzabgabe vorgenommen: Gemäss Art. 10 Abs. 4 und Art. 37 des Börsengesetzes (BEHG) [2] können auch ausländische Mitglied einer schweizerischen Börse werden. Dies war eine Neuerung des am 24. März 1995 verabschiedeten BEHG. Um «für gleich lange Spiesse» im Handel über eine Schweizer Börse zu sorgen, sollten die ausländischen Mitglieder einer Schweizer Börse gleich wie die inländischen behandelt werden. Deshalb ist mit dringlichem Bundesbeschluss vom 19. März 1999 u. a. Art. 13 Abs. 3 lit. e StG eingeführt worden [3], der mit der Änderung des StG vom 18. März 2005 ins ordentliche Recht überführt worden ist [4]. Befasst sich Art. 13 Abs. 3 lit. e StG mit dem Handel über eine Schweizer Börse, hat umgekehrt die Teilnahme von Schweizer n an ausländischen Börsen eine weitere Gesetzesänderung veranlasst. Hintergrund war das Projekt der schweizerischen Börse SWX Swiss Exchange (heute SIX Swiss Exchange), den Handel mit den wichtigsten inländischen Aktien in die Londoner Börse virt-x (heute SWX Europe) zu überführen. Weil inländische für ihre Gegenpartei an der ausländischen Börse neu mit einer halben Umsatzabgabe belastet worden wären, wurde mit dringlichem Bundesbeschluss ein Art. 19 Abs. 3 StG eingefügt. Wenn ein inländischer Mitglied einer ausländischen Börse war, entfiel gemäss dieser Bestimmung bei über diese Börse gehandelten Titeln die die Gegenpartei betreffende halbe Abgabe [5]. Massgeblich für die umsatzabgaberechtliche Behandlung sollte der Ort der Börse sein [6]. Die Regelung des befristeten Art. 19 Abs. 3 StG wurde indessen vor allem von inländischen n kritisiert, die nicht zu den Mitgliedern der virt-x gehörten. Sie beanstandeten, dass sie von der Entlastung nicht profitieren konnten und deshalb gegenüber den Mitgliedern der virt-x benachteiligt seien[7]. Deshalb wurde Art. 19 Abs. 3 StG nicht ins ordentliche Recht überführt und stattdessen mit der erwähnten Gesetzesänderung vom 18. März 2005 die in Art. 19 Abs. 1 StG geregelte Entlastung der mit ausländischen Banken und Börsenagenten getätigten Geschäften mit ausländischen Titeln auch auf Geschäfte mit inländischen Titeln ausgedehnt [8]. Weitere hier zu nennende Änderungen des StG betreffen u. a. folgende Punkte: é Generelle Befreiung der ausländischen Kunden beim Handel mit ausländischen Obligationen (Art. 14 Abs. 1 lit. h StG); é Befreiung der als Gegenpartei auftretenden Börse im Ausland bei der Ausübung von standardisierten Derivaten (Art. 19 Abs. 1 S. 2 StG); é Befreiung ausländischer institutioneller Anleger (Art. 17 a Abs. 1 lit. a und c f StG); é Entlastung inländischer und gewisser ausländischer kollektiven Kapitalanlagen (Art. 17 a Abs. 1 lit. b StG); é Befreiung der ausländischen Gesellschaften, deren Aktien an einer ausländischen Börse kotiert sind sowie ihrer ausländischen konsolidierten Konzerngesellschaften (sog. Corporates; Art. 17 Abs. 1 lit. g StG). 2. SUBJEKTIVE STEUERPFLICHT DER BÖRSENTEILNEHMER 2.1 Schweizer Teilnehmer. Um an der Börse handeln zu können, braucht es eine Zulassung. Eine solche Zulassung als Handelsteilnehmer setzt unter anderem eine Bewilligung DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 277

3 UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE des Handelsteilnehmers als gemäss Art. 10 Abs. 1 BEHG voraus [9]. Die Bewilligung als wird durch die Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) erteilt [10]. Als im Sinne des Börsengesetzes gelten natürliche und juristische Personen und Personengesellschaften, die gewerbsmässig für eigene Rechnung zum kurzfristigen Wiederverkauf oder für Rechnung Dritter Effekten auf dem Sekundärmarkt kaufen und verkaufen, auf dem Primärmarkt öffentlich anbieten oder selbst Derivate schaffen und öffentlich anbieten (Art. 2 lit. d BEHG). Der hat die in Art. 10 Abs. 4 BEHG und Art. 17 ff. der Börsenverordnung (BEHV) [11] umschriebenen Voraussetzungen zu erfüllen. Die Schweizer Teilnehmer gelten gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. a StG als im Sinne der Umsatzabgabe immer dann, wenn sie eine Bank oder eine bankähnliche Finanzgesellschaft gemäss Bankengesetz sind. Die aufsichtsrechtliche Bewilligung, als Bank tätig zu sein, führt somit zur automatischen Steuerpflicht bei der Umsatzabgabe. Allerdings ist festzuhalten, dass die Begriffe des s gemäss BEHG und StG nicht deckungsgleich sind [12]. Praktisch ist indessen davon auszugehen, dass alle Schweizer Teilnehmer des Börsenhandels auch im Sinne von Art. 13 Abs. 3 StG sind. 2.2 Ausländische Teilnehmer. im Sinne des BEHG, die in der Schweiz tätig werden wollen, die hier aber weder ihren Sitz noch eine Zweigniederlassung haben, können ebenfalls eine Bewilligung der Finma als ausländische Teilnehmer einer Schweizer Börse erhalten (Art. 10 Abs. 4 BEHG). Die Bewilligungsvoraussetzungen ergeben sich aus Art. 53 Abs. 1 BEHV. Solche ausländischen Mitglieder einer schweizerischen Börse werden auch «Remote Members» genannt. Ausländische Mitglieder einer schweizerischen Börse (mithin die Remote Members) gelten gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. e StG als im Sinne der Umsatzabgabe für die an dieser Börse gehandelten inländischen Titel. Die vom Remote Member geschuldete Abgabe wird durch die betreffende schweizerische Börse entrichtet (Art. 17 Abs. 4 StG). Somit kann festgehalten werden, dass beim Handel über eine Schweizer Börse sämtliche Teilnehmer gemäss Art. 13 Abs. 3 StG sind. Die Abgabepflicht der Remote Members stellt insofern eine Besonderheit im Recht der Umsatzabgabe dar als damit auch ausländische Personen der Schweizer Abgabepflicht unterworfen werden (abgesehen von den Liechtensteiner n [13] sowie inländischen Banken-Betriebsstätten [14]). Weil die Remote Members mit der Schweiz nur durch die Teilnahme am Börsenhandel verbunden sind, kann der Steueranspruch ihnen gegenüber nicht direkt geltend gemacht werden. Deshalb sieht Art. 17 Abs. 4 StG vor, dass die von den Remote Members geschuldete Abgabe durch die betreffende schweizerische Börse entrichtet wird. Damit muss genauer untersucht werden, für welche Transaktionen die Abgabepflicht des Remote Members bzw. der betreffenden schweizerischen Börse besteht. Gemäss dem Wortlaut von Art. 13 Abs. 3 lit. e StG gilt das Remote Member «für die an dieser Börse gehandelten inländischen Titel» als. Abbildung 2: VERMITTLUNG Entgeltliche Übertragung einer steuerbaren Urkunde Der vermittelt 1/2 1/2 (Art. 17 Abs. 2 lit. b StG)? Er schuldet für jede je eine halbe Abgabe (Art. 17 Abs. 2 lit. b StG)? befreiter Anleger (Art. 17a StG) oder ausländische Bank oder Börsenagent (Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG)? halbe Abgabe nicht geschuldet befreiter Anleger (Art. 17a StG) oder ausländische Bank oder Börsenagent (Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG)? 278 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

4 UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE STEUERN Hieraus wird vorab klar, dass das Remote Member die Umsatzabgabe nicht auf seinen gesamten Umsätzen an steuerbaren Urkunden schuldet, sondern nur auf einem Teil. Die Formulierung von Art. 13 Abs. 3 lit. e StG schliesst die Umsätze mit ausländischen Titeln a priori aus. Was die Umsätze mit inländischen Titeln angeht, erfasst Art. 13 Abs. 3 lit. e StG gemäss jüngster Praxis der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) nur jene inländischen Titel, welche das Remote Member an der schweizerischen Börse handelt, d. h. an der schweizerischen Börse kauft oder verkauft. Art. 13 Abs. 3 lit. e StG knüpft also an den Ort der Handelstätigkeit an der schweizerischen Börse an [15]. Deshalb ist es gesetzessystematisch möglich, dass die Abgabe eines ausländischen, der Kontrolle der hiesigen Behörde entzogenen Steuersubjektes, von der «betreffenden schweizerischen Börse entrichtet» wird (Art. 17 Abs. 4 StG). Die schweizerische Börse kann die über ihre Handelsplattform abgewickelten Transaktionen nachvollziehen und es ist ihr diesbezüglich möglich, über die vom Remote Member geschuldete Umsatzabgabe abzurechnen. Hingegen kann die schweizerische Börse Transaktionen ausserhalb ihres Systems, sei es ein ausserbörslicher oder ein Handel an einer ausländischen Börse, nicht kontrollieren. Der Anwendungsbereich von Art. 13 Abs. 3 lit. e StG folgt auch aus der gesetzgeberischen Absicht und der Entstehungsgeschichte dieser Bestimmung, welche in Zusammenhang mit der Zulassung ausländischer Teilnehmer an einer schweizerischen Börse geschaffen wurde. Dadurch hätte sich der inländische Teilnehmer in der Situation befunden, dass er je nach der ihm zugewiesenen Gegenpartei die halbe auf die Gegenpartei entfallende Abgabe geschuldet hätte oder eben nicht. Mit der Einführung der Abgabepflicht für Remote Members wurde einerseits das Risiko für schweizerische Börsenmitglieder beseitigt, dass bei Zuweisung eines Remote Members für sie eine zusätzliche, nicht überwälzbare Abgabe anfällt. Anderseits wurde verhindert, dass ausländische sich schweizerische Titel auf dem schweizerischen Heimmarkt steuerfrei beschaffen können. Zweck von Art. 13 Abs. 3 lit. e StG ist die Herstellung von Chancengleichheit für in- und ausländische Börsenmitglieder [16]. Art. 13 Abs. 3 lit. e StG knüpft somit an den Ort des Handels mit den inländischen Titeln an. Nur wenn dieser Handel an einer schweizerischen Börse erfolgt, unterliegt er der Umsatzabgabe. Hingegen wird das Remote Member nicht auf allen Transaktionen abgabepflichtig, die es mit an einer schweizerischen Börse kotierten, inländischen Titeln tätigt. Die gegenteilige, teilweise in der Literatur vertretene Auffassung [17] verkennt, dass die gesetzgeberische Zielsetzung sich auf die Erfassung des Börsenhandels beschränkt und die schweizerische Börse nur für den über ihr System abgewickelten Handel die Abrechnung für ihr ausländisches Mitglied übernehmen kann. CCP). Im CCP-System tritt jeweils eine in eigenem Namen handelnde Drittpartei zwischen das kaufende und verkaufende Börsenmitglied [18]. Das Börsensystem löst automatische Anweisungen an die CCP aus. Nachdem die ausländische CCP kein inländischer ist, müsste der Schweizer Teilnehmer der ausländischen Börse die auf die Gegenpartei entfallende Abgabe grundsätzlich entrichten. Hier setzt indessen die Befreiung gemäss Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG ein: Ist beim Abschluss eines Geschäftes eine ausländische Bank oder ein ausländischer Börsenagent, so entfällt die auf diese Partei entfallende halbe Abgabe. Die ausländische CCP ist als ausländischer Börsenagent im Sinne dieser Bestimmung anerkannt [19]. Wesentlich ist dabei, dass es gemäss dem klaren Wortlaut von Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG nicht darauf ankommt, ob der ausländische Börsenagent solche Umsätze zwar in eigenem Namen, aber auf eigene oder fremde Rechnung tätigt. Soweit eine inländische CCP als Gegenpartei auftritt, handelt es sich selber um einen [20]. Somit entfällt für den Schweizer, der am Handel an der SWX Europe teilnimmt, die auf die Gegenpartei entfallende halbe Abgabe. Beim Handel über die SIX Swiss Exchange trifft der schweizerische Teilnehmer entweder auf eine CCP wie beim jetzigen Handel über die SWX Europe oder es wird ihm vom Börsen- 3. ABGABEPFLICHT DES SCHWEIZER TEILNEHMERS 3.1 Auf die Gegenpartei entfallende Hälfte der Abgabe. Die SWX Europe (vormals virt-x) funktioniert nach dem System der zentralen Gegenpartei (sog. Central Counter Party; DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 279

5 UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE system eine Gegenpartei zugewiesen, mit der er das Geschäft abschliesst. Soweit eine CCP als Gegenpartei auftritt, verändert sich aus Sicht der Umsatzabgabe gegenüber dem Handel über die SWX Europe nichts. Die CCP sind entweder selber oder gemäss Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG von der Abgabe befreite Gegenparteien. Der Schweizer als Teilnehmer der schweizerischen Börse schuldet somit nach wie vor keine halbe Umsatzabgabe für diese Gegenparteien. Wenn dem Schweizer Teilnehmer eine andere Gegenpartei als eine CCP zugewiesen wird, handelt es sich entweder um einen in- oder um einen ausländischen Teilnehmer der Börse. Nachdem alle inländischen Teilnehmer im Sinne der Umsatzabgabe sind, ist die halbe auf solche Gegenparteien entfallende Umsatzabgabe nicht geschuldet. Schliesslich kann der inländische Börsenteilnehmer auf einen ausländischen Börsenteilnehmer treffen. Dieser ausländische Teilnehmer der inländischen Börse ist als Remote Member selber gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. e StG. Gerade um zu vermeiden, dass der inländische Teilnehmer der Börse für eine solche Gegenpartei die halbe Abgabe zu entrichten hat, sind diese Mitglieder zu n erklärt worden. Somit hat die Rückführung des Blue-Chip-Handels von London in die Schweiz aus Sicht der Umsatzabgabe für die Schweizer Teilnehmer keine Konsequenzen; so oder anders ist die auf die Gegenpartei entfallende halbe Umsatzabgabe nicht geschuldet, weil die Gegenpartei an der SIX Swiss Exchange immer entweder oder befreiter Anleger ist. 3.2 Eigene Hälfte der Abgabe bzw. Hälfte des eigenen Kunden. Der Schweizer schuldet, wenn er auf eigene Rechnung handelt, grundsätzlich für sich eine halbe Umsatzabgabe. Allenfalls kann er die Befreiung für den Handelsbestand in Anspruch nehmen, wenn die Titel bei der Handelstätigkeit als gewerbsmässiger Händler gekauft oder verkauft werden (Art. 14 Abs. 3 StG). Handelt der inländische Teilnehmer der Börse als Vermittler, schuldet er die halbe Umsatzabgabe, sofern sein Kunde nicht selber ist (Art. 17 Abs. 2 lit. a StG). Sodann entfällt die halbe Umsatzabgabe, wenn die Partei ein befreiter Anleger gemäss Art. 17 a StG ist, d. h. ein entsprechender ausländischer institutioneller Anleger oder Corporate oder eine in- oder bestimmte ausländische kollektive Kapitalanlage. Besonders zu erwähnen ist die Entlastung von der halben Umsatzabgabe, wenn die Gegenpartei eine ausländische Bank oder ein ausländischer Börsenagent ist (Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG). Dies bedeutet, dass die ausländische Bank oder der ausländische Börsenagent ohne Umsatzabgabebelastung steuerbare Urkunden für sich oder einen Kunden über eine Schweizer Börse erwerben kann, wenn er bzw. sie die Titel nicht als Teilnehmer der Schweizer Börse handelt, sondern sich eines anderen s als Vermittler bedient. 4. ABGABEPFLICHT DES AUSLÄNDISCHEN TEILNEHMERS 4.1 Auf die Gegenpartei entfallende Hälfte der Abgabe. Die die Gegenpartei betreffende halbe Abgabe entfällt für die ausländischen Teilnehmer einer Schweizer Börse aus den gleichen Gründen wie vorstehend unter Ziff. 3.1 ausgeführt. Das Remote Member trifft als Gegenpartei, wie ein inländischer Teilnehmer des Handels über die SIX Swiss Exchange, immer entweder auf einen oder auf einen befreiten Anleger. Die entsprechende halbe Umsatzabgabe entfällt somit. 4.2 Eigene Hälfte der Abgabe bzw. Hälfte des eigenen Kunden. Für die an der Schweizer Börse gehandelten inländischen Titel qualifiziert der ausländische Teilnehmer (Remote Member) gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. e StG als und unterliegt, analog Ziff. 3.2 zum Schweizer Teilnehmer, für die auf sich oder den Kunden entfallende Hälfte der Abgabe. Sofern ein Remote Member für eigene 280 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

6 UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE STEUERN Rechnung handelt, muss es die auf sich selbst entfallende halbe Abgabe nicht tragen (Art. 19 Abs. 2 StG). Das ausländische Mitglied einer Schweizer Börse hat die eine Hälfte der Abgabe immer dann zu tragen, wenn keine Befreiung eintritt, insbesondere also dann, wenn es für einen Privaten inländische Titel als Remote Member direkt an der Börse handelt. Für das bisherige ausländische Mitglied einer ausländischen Börse (der SWX Europe) kann demnach die Verlagerung des Handels mit SMI/SLI-Titeln an die SIX Swiss Exchange neu eine Umsatzabgabebelastung zur Folge haben. Diese tritt ein, wenn das bisherige ausländische Mitglied der SWX Europe zum ausländischen Mitglied der inländischen SIX Swiss Exchange wird oder bereits ist und über diese Börse handelt. Die neu eintretende Belastung mit der Umsatzabgabe ist unerwünscht und benachteiligt den Schweizer Börsenhandel gegenüber dem ausserbörslichen Handel, insbesondere dem immer wichtiger werdenden Handel über ausländische alternative Handelssysteme, an denen ausländische Teilnehmer steuerbare Urkunden ohne Belastung mit der Schweizer Umsatzabgabe kaufen und verkaufen können, weil sie dann nicht als Remote Member im Sinne von Art. 13 Abs. 3 lit. e StG auftreten. Wie bereits oben angedeutet, ist indessen diese Rechtsfolge durch entsprechende Gestaltung des Handels vermeidbar. Das ausländische Mitglied einer schweizerischen Börse ist nur für jene Aufträge umsatzabgabepflichtig, die es direkt als Remote Member über diese Börse ausführt. Nicht der Umsatzabgabe unterliegen ausserbörsliche Abschlüsse oder Abschlüsse an einer schweizerischen Börse, die im Auftrag des ausländischen Mitglieds von einem anderen in- oder ausländischen ausgeführt werden. Ausserbörsliche Abschlüsse werden nicht erfasst, weil das Remote Member nur für Ausführungen an der schweizerischen Börse als im Sinne der Umsatzabgabe gilt. Abschlüsse, die von einem anderen ausgeführt werden, fallen unter die Befreiung von Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG, wonach die die ausländische Bank oder den ausländischen Börsenagenten betreffende halbe Abgabe nicht geschuldet ist. Im Ergebnis kann also das Remote Member die Umsatzabgabe relativ einfach vermeiden. 5. FAZIT Die Rückverlagerung des Handels mit SMI/SLI-Titeln von der SWX Europe an die SIX Swiss Exchange hat für die inländischen Teilnehmer der Börse aus Sicht der Umsatzabgabe keine Änderungen zur Folge. Die Belastung mit der Umsatzabgabe bleibt für sie dieselbe. Für die ausländischen Teilnehmer der SIX Swiss Exchange kann die Rückführung des Börsenhandels in die Schweiz immer dann unerwünschte Belastungen mit der Umsatzabgabe zur Folge haben, wenn das Remote Member nicht für andere (im Sinne der Umsatzabgabe), ausländische Banken oder Börsenagenten oder für nicht von der Abgabe befreite Anleger, namentlich private Kunden, handelt. Die vordergründig durch die Abgabepflicht gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. e StG gegebene Gleichbehandlung der inund ausländischen Teilnehmer einer schweizerischen Börse bei der Umsatzabgabe hält genauerer Betrachtung nicht stand, weil der ausländische Teilnehmer im Gegensatz zum inländischen die Abgabe relativ leicht vermeiden kann, indem er den Handel über einen anderen vornimmt, so dass im Ergebnis eine Befreiung der betreffenden Transaktionen eintritt. Auch wenn dadurch ein sachgerechtes Ergebnis hergestellt werden kann, befriedigt der gegenwärtige Rechtszustand nicht. Gerade im Hinblick auf die Wettbewerbssituation zwischen börslichem Handel und alternativen Systemen ist anzustreben, dass der ausländische Teilnehmer an einer Schweizer Börse Transaktionen ohne Belastung mit der Umsatzabgabe vollziehen kann, so wie es ausserbörslich oder über andere Handelssysteme bereits jetzt ohne weiteres möglich ist. Der Status des ausländischen Mitglieds einer Schweizer Börse als im Sinne der Umsatzabgabe erscheint als entbehrlich, nachdem die Befreiung von Art. 19 Abs. 1 S. 1 StG von den aus- auf die inländischen Titel ausgedehnt worden ist. Der Schweizer Teilnehmer der inländischen Börse muss nicht mehr damit rechnen, eine halbe Abgabe für die andere ihm von der Börse zugewiesene Gegenpartei zu schulden, weil das Remote Member ein befreiter Anleger ist. Die gesetzgeberische Motivation für die Einführung von Art. 13 Abs. 3 lit. e StG ist mithin weggefallen. Die einzige Folge der Abgabepflicht des Remote Members besteht darin, dass der Kunde des ausländischen Teilnehmers der Schweizer Börse, der einen Schweizer Titel erwirbt oder veräussert, unter Umständen mit einer halben Abgabe belastet wird. Diese steuerliche Belastung des Ausländers lässt sich wie ausgeführt relativ einfach vermeiden. Die Abgabepflicht des Remote Members gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. e StG sowie die Abrechnungspflicht der Schweizer Börse gemäss Art. 17 Abs. 4 StG sollten deshalb zum Vorteil des Schweizer Finanzplatzes abgeschafft werden. Anmerkungen: * Urs Derendinger hat für die SIX Swiss Exchange die Analyse der Rückführung des Aktienhandels von London nach Zürich geleitet. 1) Bundesgesetz über die Stempelabgaben (StG) vom 27. Juni 1973; SR ) Bundesgesetz über die Börsen und den Effekten handel (Börsengesetz, BEHG) vom 24. März 1995; SR ) AS 1999, 1287, ursprünglich befristet bis 31. Dezember 2002 und verlängert bis 31. Dezember 2005, AS 2002, ) AS 2005, ) AS 2000, ) Botschaft des Bundesrates für ein Bundesgesetz über neue dringliche Massnahmen im Bereich der Umsatzabgabe vom 2. Oktober 2000, BBl 2000, ) Botschaft des Bundesrates zur Änderung des Bundesgesetzes über die Stempelabgaben vom 18. August 2004, BBl 2004, 4909 f. 8) AS 2005, ) SIX Swiss Exchange, Allgemeine Geschäftsbedingungen (gültig ab 1. Januar 2009; abrufbar unter com/participants/regulation/rules_de.html, zuletzt besucht am 20. Januar 2009), Ziff. 1.2 Abs ) Art. 4 Abs. 1 und 2 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 lit. e und Art. 3 lit. a des Bundesgesetzes über die Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finanzmarktaufsichtsgesetz, Finmag) vom 22. Juni 2007, in Kraft seit 1. Januar 2009; SR Die Finma hat u. a. die vormalige, hier zuständig gewesene Eidg. Bankenkommission (EBK) abgelöst. 11) Verordnung über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung, BEHV) vom 2. Dezember 1996; SR ) So auch Kreisschreiben Nr. 12 der Eidg. Steuerverwaltung vom 20. Dezember 2005 betr. Umsatzabgabe, Rz 6. Es ist denkbar, dass ein gemäss BEHG, der als sog. Eigenhändler gem. Art. 3 Abs. 1 BEHV nur für eigene Rechnung handelt, Mitglied der Börse wird. Dann ist die Voraussetzung gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. b Ziff. 1 StG nicht erfüllt, denn ein solcher Teilnehmer handelt gerade nicht «für Dritte». Er ist mithin Effekten DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 281

7 UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE händler im Sinne des BEHG, aber kein im Sinne des StG, sofern nicht wiederum Art. 13 Abs. 3 lit. d StG anwendbar ist. Allerdings entfällt dann auch die Befreiung für den Handelsbestand gemäss Art. 14 Abs. 3 StG. 13) Anwendbarkeit des StG im Fürstentum Liechtenstein gestützt auf Art. 6 des Vertrags vom 29. März 1923 zwischen der Schweiz und Liechtenstein über den Anschluss des Fürstentums Liechtenstein an das schweizerische Zollgebiet (SR ) und die nicht publizierte Anlage I zu diesem Vertrag (vgl. BGer , ASA 69 [2000/2001], 811, 812; s. auch Hochreutener, in: Oberson/Hinny [Hrsg.], Kommentar Stempelabgaben, Zürich 2006, Art. 31 N 20). 14) Vgl. dazu Jaeger/Weber, in: Zweifel/ Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum Schweizerischen Steuerrecht, Bd. II/3, Basel 2006, Art. 13 N 57 ff.; Lurà, in: Oberson/Hinny [Hrsg.], Kommentar Stempelabgaben, Zürich 2006, Art. 13 N 63; Die Praxis der Bundessteuern II/1, Art. 13 Abs. 3 Ziff ) Vgl. auch Botschaft des Bundesrates für ein Bundesgesetz über neue dringliche Massnahmen im Bereich der Umsatzabgabe vom 2. Oktober 2000, BBl 2000, 5851: «Mit der Unterwerfung der ausländischen Mitglieder einer schweizerischen Börse unter die Umsatzabgabe (...) hat der Gesetzgeber (...) dem Grundsatz nachgelebt, dass der Ort der Börse für die umsatzabgaberechtliche Behandlung zu berücksichtigen ist. Wer in der Schweiz über eine Börse handelt, soll folglich auch hier durch die Umsatzabgabe erfasst werden.» 16) Botschaft des Bundesrates für einen Bundesbeschluss über dringliche Massnahmen im Bereich der Umsatzabgabe vom 14. Dezember 1998, BBI 1999 I 1033; Botschaft des Bundesrates zur Änderung des Bundesgesetzes über die Stempelabgaben vom 18. August 2004, BBI 2004 I 4903, 4908 und ) Hainaut/Schopper, Nouveautés en matière de droit de timbre de négociation, ST 1999, 355 ff., 358; Maraia, in: Oberson/Hinny (Hrsg.), Kommentar Stempelabgaben, Zürich 2006, Art. 17 N 15; Misteli, Effektenhandel an ausländischen Börsen, FStR 2002, 45 ff., 49; Sigg/Pfenninger, in: Zweifel/Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum Schweizerischen Steuerrecht, Bd. II/3, Basel 2006, Art. 13 N 92. Die Autoren geben aber keine Begründung oder Belege für ihre Auslegung. Sie gehen weder auf die gesetzgeberische Absicht noch auf das System der Umsatzabgabe ein. Lediglich Sigg/Pfenninger verweisen auf den Wortlaut («Formulierung») von Art. 13 Abs. 3 lit. e StG, wonach die Steuerpflicht an die Kotierung der Schweizer Titel anknüpfe. Andere Autoren lassen die Frage offen; vgl. Stockar, Neuerungen bei der Umsatzabgabe, ST 1999, 349 ff.; ders., Neue Massnahmen bei der Umsatzabgabe, ST 2001, 251 ff., 251; ders., Übersicht und Fallbeispiele zu den Stempelabgaben und zur Verrechnungssteuer, 4. A. 2006, 31, 55, 61, 215 f.; Tanner, Dringliche Mass - nahmen im Bereich der Umsatzabgabe, StR 1999, 450 ff. 18) Als für die Käufer und Verkäufer agierende CCP stehen LCH Clearnet Limited und SIX x-clear zur Verfügung. 19) Kreisschreiben Nr. 12 (Anm. 12), Rz ) Gemäss Art. 13 Abs. 3 lit. a StG zufolge des Status als bankähnliche Finanzgesellschaft. RÉSUMÉ Le droit de timbre de négociation dans le cadre de transactions à la SIX Swiss Exchange La SIX Swiss Exchange SA (auparavant la SWX Swiss Exchange) concentre jusqu à fin 2009 le commerce des actions à Zurich. Le rapatriement du commerce des titres SMI/SLI de la SWX Europe (auparavant virt-x) à la SIX Swiss Exchange n a entraîné aucune modification du point de vue du droit de timbre de négociation pour les participants suisses à la bourse. La charge fiscale résultant du droit de timbre de négociation reste pour eux inchangée. En qualité de Remote Members au sens de l article 13 al. 3 lit. e de la loi fédérale sur les droits de timbre de négociation (LT), les membres étrangers d une bourse suisse deviennent des commerçants de titres au sens du droit de timbre de négociation. Leur obligation fiscale s étend aux titres suisses dont ils font commerce à la bourse suisse concernée. La bourse suisse doit acquitter auprès de l Administration fédérale des contributions (AFC) le droit de timbre de négociation dû par les Remote Members (art. 17 al. 4 LT). Les transactions hors bourse, y compris celles qui concernent des titres suisses cotés, ne sont pas soumises au droit de timbre de négociation, dès lors que le Remote Member n est un commerçant de titres selon la pratique la plus récente de l AFC que s il négocie lui-même directement à la bourse. Les participants étrangers à la SIX Swiss Exchange pouvaient auparavant faire le commerce de titres suisses sans s acquitter du droit de timbre de négociation suisse. Dorénavant, le rapatriement du négoce boursier en Suisse peut avoir pour eux pour conséquence, une charge fiscale résultant du droit de timbre de négociation nouvelle et indésirable, s ils ne négocient pas pour d autres commerçants de titres (au sens du droit de timbre de négociation), pour des banques étrangères, des agents de change ou pour des investisseurs non-exonérés, notamment des clients privés. Les participants étrangers peuvent cependant, contrairement aux commerçants de titres suisses, éviter relativement facilement l impôt, en procédant au commerce par le biais d un autre commerçant de titres, de sorte que, au final, une exemption des transactions concernées ait lieu. Même si, de cette manière, un résultat approprié peut être atteint, la situation juridique actuelle n est pas satisfaisante. Au vu de la situation concurrentielle entre le commerce boursier et les systèmes de négoce alternatifs, il s agit de faire en sorte que les participants étrangers à une bourse suisse puissent exécuter des transactions sans droit de timbre de négociation, comme il est déjà possible de le faire à l heure actuelle par d autres systèmes de négoce ou hors bourse. Le statut de membre étranger d une bourse suisse en qualité de commerçant de titres au sens du droit de timbre de négociation apparaît comme accessoire, depuis que les banques étrangères et les agents de change sont, selon l article 19 al. 1 1 ère phrase LT révisé, des contreparties exonérées non seulement pour les titres étrangers, mais aussi pour les titres suisses. Le participant suisse d une bourse suisse ne doit plus s attendre à devoir la moitié du droit pour la contrepartie qui lui a été assignée par la bourse, car le Remote Member est un investisseur exonéré. La motivation législative de l introduction de l article 13 al. 3 lit. e LT n a ainsi plus d objet. La seule conséquence de l obligation fiscale du Remote Member consiste en ce que le client d un participant étranger d une bourse suisse, qui acquiert ou vend un titre suisse, doit éventuellement s acquitter de la moitié du droit, ce qui est facilement évitable. L obligation fiscale du Remote Member selon l article 13 al. 3 lit. e LT ainsi que l obligation de la bourse suisse de s acquitter de l impôt selon l article 17 al. 4 LT devraient par conséquent être abrogées, à l avantage de la place financière suisse. UD/MW 282 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler EBK-RS 98/2 Effektenhändler Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler (Effektenhändler) vom 1. Juli 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Ausgangslage 3 Hauptsächliche

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29.

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. EBK-RS 04/3 Meldepflicht Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. Juni 2005) sverzeichnis 1. Ausgangslage

Mehr

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Die Stempelabgaben Der nachfolgende Beitrag fasst auf kompakte Art und Weise die wichtigsten

Mehr

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Meldepflicht von Börsentransaktionen Referenz: FINMA-RS 08/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Erlass: 20. November 2008 Inkraftsetzung: 1. nuar 2009

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom xxx 2004

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom xxx 2004 EBK-RS 0X/.. Meldepflicht Entwurf Dezember 2003 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom xxx 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und

Mehr

VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln

VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln Die am 1. August 2010 in Kraft getretenen neuen Bestimmungen über Konzernguthaben sollen Konzernfinanzierungsaktivitäten und Cash Pooling durch inländische Gesellschaften fördern. Zusätzliche Flexibilität

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen.

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen. Tabelle Anpassungen Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (RLCG) Allgemeine Hinweise: Die nachfolgende Tabelle führt nur die geänderten Bestimmungen der Richtlinie auf. Für einen Gesamtüberblick

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Weisung 16 Gebühren 22.05.2006 DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMUNGEN ÜBER DIE GEBÜHREN. SWX-DDM-LDOC-20040823/D DDM GBE-RDIMF.

Weisung 16 Gebühren 22.05.2006 DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMUNGEN ÜBER DIE GEBÜHREN. SWX-DDM-LDOC-20040823/D DDM GBE-RDIMF. Seite SWX-DDM-LDOC-20040823/D DDM GBE-RDIMF Weisung 16 Gebühren 22.05.2006 DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMUNGEN ÜBER DIE GEBÜHREN. Unbeschränkt Version: 14.08.2007 Datum des Inkrafttretens: 07.09.2007

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012 Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 7.0.0 Datum des Inkrafttretens: 0.0.04 Meldereglement 0.0.04 Inhalt. Zweck.... Grlagen... 3. Geltungsbereich...

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Meldepflicht von Effektengeschäften

Meldepflicht von Effektengeschäften Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Informationsblatt für Versicherungsunternehmen mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen)

Informationsblatt für Versicherungsunternehmen mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) Hinweise auf Vorschriften für den Betrieb von Versicherungsgeschäften im Fürstentum Liechtenstein im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs und / oder im Wege einer Zweigniederlassung Informationsblatt

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Das Leasing und die Mehrwertsteuer

Das Leasing und die Mehrwertsteuer Stephanie Purtschert Hess Das Leasing und die Mehrwertsteuer 1 Das Leasing und die Mehrwertsteuer Ziel des vorliegenden Artikels ist es, in einem ersten Teil die verschiedenen Erscheinungsformen des Leasings

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag *

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag * HANS-JOACHIM JAEGER MARKUS WEBER Gegenstand des Beitrages ist der Versuch, die Publikationen der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) im Bereich der Besteuerung von Finanzinstrumen ten auf die vier Produktkategorien

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

U M S A T Z A B G A B E

U M S A T Z A B G A B E EIDGENOESSISCHE STEUERVERWALTUNG Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eigerstrasse 65 3003 Bern Telefon 031/322 72 37 Fax 031/322 71 59 http://www.estv.admin.ch U M S

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht:

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: ISIN-Code / Valor / Symbol CH0032499243 / AAPAC Underlying (ISIN-Code-Underlying) Apple Computer

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Mini Futures auf den DAX -Index

Mini Futures auf den DAX -Index 29. Mai 2008 Kotierungsinserat Mini Futures auf den -Index ISIN Valoren Symbol Basiswert (ISIN) Sponsor des Basiswertes Typ Multiplier Kurs Basiswert Finanzierungslevel Stop-Loss Referenz Preis (am Emissionstag)

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4e 2014

Gemeinsamer Tarif 4e 2014 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Wir begrüssen dieses Rundschreiben, weil und soweit es eine sinnvolle Zusammenstellung der EBK-Praxis im hier betroffenen Bereich bringt.

Wir begrüssen dieses Rundschreiben, weil und soweit es eine sinnvolle Zusammenstellung der EBK-Praxis im hier betroffenen Bereich bringt. Eidgenössische Bankenkommission Börsen und Märkte Herrn Beat von Känel Postfach CH-3001 Bern Basel, 12. März 2004 A.33/J.2/CW/ps Rundschreiben "Meldepflicht von Börsentransaktionen" Sehr geehrte Damen

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP JURISINFO FRANCO-ALLEMAND September 2015 Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP Ein Unternehmen, das den französischen

Mehr

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Richtlinien über die Zuteilung von eigenkapitalbezogenen Effekten bei öffentlichen Platzierungen in der Schweiz (2.6.04) A. Zweck 1. Bei öffentlichen Emissionen

Mehr

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in der Schweiz von Katharina B. Padrutt, eidg. dipl. Treuhänderin, dipl. Steuerexpertin, Vizedirektorin

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1 Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER...

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr